Die US-Regierung plant, die sogenannten „Friedensgespräche“ mit den Taliban voranzutreiben. Angeblich soll es erste konkrete Fortschritte in den Gesprächen geben. Der US-Sonderbeauftragte für Afghanistan und Pakistan, Marc Grossman, wird sich mit dem afghanischen Präsidenten Hamid Karzai in Kabul treffen, um Zustimmung für die „vertrauensbildenden Gespräche“ mit den Taliban zu erhalten.

Für das Weiße Haus hat die „Versöhnung“ mit den Islamisten die höchste Priorität, heißt es. Das Militär und die Geheimdienste äußern hingegen tiefe Skepsis. Aktuell kommt es in den Medien zu Berichten, nachdem amerikanische Soldaten auf tote Taliban-Kämpfer uriniert haben sollen. Diese Angaben, die noch nicht offiziell bestätigt wurden, dürften das Vorhaben der Obama-Administration jedoch deutlich erschweren.

Weitere Informationen zu den Verhandlungen finden Sie im Wall Street Journal.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

43 KOMMENTARE

  1. ein neues Video zeigt friedliche Taliban nach einem Treffen mit Marines , das ist eine gute Grundlage für weitere Treffen. —

  2. Never change a running system (ja, auch die weitaus meisten Frauen dort wollen es allen Quellen zufolge genau so wie es nunmal für sie vorgesehen ist im Islam!!)

    Also: Afghanistan den Afghanen!!

    Und im Gegenzug geben uns die Moslems unser kleines Stück Welt wieder zurück. Für diejenigen die nach uns kommen. Damit auch die noch in Würde leben dürfen. Wär das nicht mal ein richtig guter Deal?

  3. Das ist nichts anderes, als das Eingeständnis. das der ganze Afghanisten Feldzug nichts gebracht hat.
    Die Taliban,lange Zeit in den westlichen Medien als „vertrieben“ und somit nicht exisitent suggeriert, haben sich im Süden und Westen kommod eingerichtet und langsam aber sicher mit der gleichen Taktik, die die Mudshaheddin erfolgreich gegen die Russen anwandten, eine Reconquista gestartet.
    Der Opium-Handel ist unter den Augen der „Besatzer“ erfolgreich wie nie, und unsere westlichen Truppen dürfen sich darauf beschränken, die urbanen Zentren einigermaßen unter Kontrolle zu halten und ein Alibi-Schulsystem zu beschützen, welches sogar Mädchen erstmalig den Schulbesuch ermöglicht.
    Wenn man außerhalb der Städte ist, befindet man sich im rechtsfreien Raum, in dem man nur in gepanzerten Konvois seines Lebens sicher ist. Was soll diese Mission? Sie kostet nur Menschenleben, Geld und gibt den radikalen Moslems täglich neue Propaganda-Munition(siehe aktuelles Video).
    DIe Kosten dieser „Mission“ kann niemand mehr ensthaft ermitteln und wenn man das Geld sofort dorthin gepumpt hätte, wären die Zustände wahrscheinlich auch nicht viel anders, weil Karzai ein korrupter Taquia-Jünger ist, der im Geheimen mit den Taliban alles klar macht.
    Ich kann nachvollziehen, dass amerikanische Mütter nicht weiter bereit sind, auf die Kühlboxen mit ihren Kindern zu warten und das Gleiche gibt es in allen beteiligten Ländern im Westen.
    Soll der Westen sich doch zurückziehen, es passiert nichts anderes, als was momentan im Irak zu beobachten ist: schnelles Abgleiten in Chaos, Anarchie und Scharia.
    In Ägypten schafft man das sogar ohne westliches Eingreifen von Militär…..

  4. Politisch korrekt:
    Die Taalibaaan! – mit viel Mitleid!

    Ach übrigens: Für alle Gutmenschen, die behaupten Gutmensch sei kein Schimpfwort oder „nichts Schlimmes“.

    – Gutmensch ist ein !zynischer! Begriff!

    Gutmenschen sind Opportunisten, die sich neben! ihrem eigenen Volk stets den vermeintlich Stärksten suchen, diesem in den Arsch kriechen, in der Hoffnung, möglichst nie in eine unbequeme Lage zu kommen und das ganze dann auch noch als das moralisch Richtige verkaufen zu wollen, mit einer bis in den Irrsinn gesteigerten Selbstverleugnung!

  5. Vor 70 Jahren war es allen egal, dass die Soldaten des Bösen misshandelt und gemetzelt wurden und niemand wurde bestraft. Heute haben alle Mitleid mit denen und fordern die härtesten Strafen. Naja ist ja auch jetzt die wahre, von Gott ernannte Herrenrasse.

  6. „Nicht nur Muslime weltweit reagierten empört auf die Veröffentlichungen, der Skandal sorgte auch für Protest anderer Regierungen.“

    Wenn man sie fragt haben sie nichts mit Terroristen zu tun aber plötzlich sind sie alle empört..

  7. Wann kapieren es endlich die durchgeknallten Gutmenschen? Mit Menschen die den Koran studiert haben (und nichts anderes bedeutet Taliban auf deutsch!) kann man keine Friedensgespräche führen.

    Der Koran spricht davon Nicht-Moselms tot zu machen und nicht mit ihnen Friedensgespräche zu führen.

    Ich denke mal die Gutmenschen kapieren erst dann wenn der moslemische Selbstmordattentäter neben ihnen seinen Sprengstoffgürtel zündet.

    Aber dann ist es zu spät für solche Erkenntnisse liebe Gutmenschen-Spinner!

  8. Aktuell kommt es in den Medien zu Berichten, nachdem amerikanische Soldaten auf tote Taliban-Kämpfer uriniert haben sollen.

    So what?

    Unter Moslems hat die Schändung von Leichen gegnerischer Gefallener oder Ermordeter kulturelle Tradition. Und die moslemischen Schänder begnügen sich nicht mit Bepinkeln. Ebensowenig werden die moslemischen Schänder bestraft.

  9. Die US-Regierung sucht eine politische Konstruktion, um das Land verlassen zu können. Nachdem Bin Laden erledigt ist, hat das Interesse an diesem Land erheblich nachgelassen.

  10. Hin und wieder werden dann die Friedensgespräche auch mal unterbrochen.
    Man muß ja schließlich auch zwischendurch mal Wasser lassen. 😉

  11. „…Für das Weiße Haus hat die „Versöhnung“ mit den Islamisten die höchste Priorität“

    vs.

    Frank Gaffney: Obama Administration Beugt sich der “Internationalen Muslim Mafia” (OIC)

    Das Aussprechen der Wahrheit über dem Islam soll demnächst auch im (kurz davor) Polizeistaat USA eine Straftat werden (siehe Elisabeth Sabbatisch-Wolff)

    http://newstime.co.nz/frank-gaffney-oic-is-the-most-dangerous-sharia-jihadi-group.html

    (video) Frank Gaffney – Center for Secrutity Policy: “Organization of Islamic Cooperation (OIC) is the most dangerous Sharia-jihadi group”

  12. Ohne die bisher angezweifelte Echtheit des besagten Videos anzuzweifeln möchte ich mal auf einige mittlerweile nicht mehr verfügbare youtube-Videos hinweisen, in denen gezeigt wurde, wie islamische „Krieger“ die Leichen amerikanischer Soldaten mit Autos durch Strassen geschleift und anschliessend zerstückelt haben.

  13. Ich teile die Skepsis des Militärs und der Geheimdienste. Mit den Taliban ist nicht zu verhandeln. Und die Amerikaner sind nicht so doof wie Deutschland und die EU.
    Jeder, der sich seinerzeit angeblich artig bei den Taliban abmeldete, wurde mit einem Geldgeschenk bedacht. Westerwelle hat es ja, der zieht ja auch jetzt wieder durch Nordafrika und verteilt unser Geld.
    Die angeblich geläuterten Taliban haben sich die Euronen in die Tasche gesteckt, lauthals lachend ihre Kalaschnikows geschultert und mit ihren Talibankumpeln das nächste Feuerwerk gezündet.

  14. …und dennoch muss man die Frage nach Alternativen stellen dürfen. Der Begriff Taliban (was immer das nach dem Fall Kabuls noch sein mag) ist sehr weiträumig. Häufig fasst man damit auch mehrere Stämme zusammen die nichts weiter eint als der Glaube.
    Ich denke es mag an der einen oder anderen Stelle „lokal!“ Sinn machen mit den Leuten zu verhandeln.
    Denn eins ist klar – die jetzige Zentralregierung hat keine militärische Infrastruktur die außerhalb der Ballungszentren aktiv werden könnte. Gehen Deutsche, Amerikaner und Briten aus Afghanistan raus, dann dauert es wohl keine 2 Jahre und es weht wieder die alte Flagge in Kabul.
    Also, was tun?
    Obama zu kritisieren ist einfach, Lösungsvorschläge sehe ich hier aber auch keine.

  15. Ach, ist Obama schon Präsident?

    Ich habe gedacht, er wäre noch im Change- und Yes-we-can-Wahlkampf. Da muss ich was verpasst haben, Change und Yes we can war’s aber sicher nicht.

  16. @ #18 Teiwaz

    Ich teile die Skepsis des Militärs und der Geheimdienste. Mit den Taliban ist nicht zu verhandeln.

    Ob DIE Geheimdienste (auch da mag es Unterschiede geben) alle Verhandlungen ablehnen bezweifel ich.
    Das man mit islamischen Terroristen nicht per Du sein muss ist auch klar. Aber wie sehen die Alternativen aus?
    Nochmal 12 Jahre Katz-und-Maus spielen in den trockenen und kargen Bergen dieses unübersichtlichen Landes?
    Nochmal Milliarden für Armee und Aufbau investieren (?) – was nebenbei bemerkt völlig Banane ist – nicht zuletzt weil die jetzige Regierung korrupt bis über beide Ohren ist (und ebenfalls sehr sehr islamisch eingestellt ist)

  17. #21 Justinianus

    Es wird unter den Geheimdiensten natürlich unterschiedliche Positionen geben. Ich glaube aber nicht an Verhandlungserfolge mit diesen Islamisten.
    Die halten sich nicht an Abmachungen und Verträge
    (siehe Pakistan im Fall Obama bin Ladens, angeblich Verbündete der USA)
    wollen Geld, das in den Taschen weniger verschwindet, wollen Wiederaufbau (wird ohnhin alles zerstört….
    eine korrupte verkommene Führung, die ihrem Volk ohnehin keine Perspektiven bieten will.
    Raus aus diesem Land, alle Soldaten abziehen, kein Geld mehr reinpumpen, der Westen kann diesem Land nicht helfen.

  18. Es wuerde keinem Unterschied machen, falls Obama die gigantische Milliarden andauernde Operation durch Militaer verlaengern wuerde.
    Am Ende gewinnen die von Pakistan unterstuetzten Taliban/Al Quaida doch, Vietnam laesst gruessen.
    Muslemmentalitaet aus dem Mittelalter passt nun mal nicht zusammen mit entwickelten Gesellschaften, dies gilt auch fuer Europa, die auf dem Weg zu Eurabia sind (siehe die Monstermoscheen) falls nicht schnellstens der Kurs um 180 Grad geaendert wird, Zuzug total gestoppt wird, straffaellige, Arbeitsverweiger, Integrationsresistende jeweils mit completter Familie auf Nimmerwiedersehn ausgewiesen werden.

  19. Da muss ich Broder zitieren:

    HURRA WIE KAPITULIEREN!

    „Raus aus diesem Land, alle Soldaten abziehen, kein Geld mehr reinpumpen, der Westen kann diesem Land nicht helfen.“

    So sieht’s aus!

  20. Es war von Anfang an klar das in dem Land kein Blumentopf zu gewinnen war!
    Siehe in die Geschichte:
    Englische Armee in Afghanistan,John Bull geht blutend nach Haus.
    Rote Armee in Afghanistan,der Russische Bär geht blutend nach Hause.
    Warum sollte es bei den Amis anders sein?

  21. Aktuell kommt es in den Medien zu Berichten, nachdem amerikanische Soldaten auf tote Taliban-Kämpfer uriniert haben sollen.

    Auweia, Leichenschändung! … Scheinbar weiß die Gutmenschenfraktion nicht, wie viele Lebende so im Laufe eines Jahres weltweit von Moslems geschändet, gefoltert und getötet werden.

    Dieses Anpinkeln ist zwar nicht gerade die feine Art, aber es gibt erheblich Schlimmeres.

  22. #28 TheNormalbuerger (13. Jan 2012 00:06)

    Volle Zustimmung: Dieses Anpinkeln ist zwar nicht gerade die feine Art, aber es gibt erheblich Schlimmeres.

    Schlimmer ist es auch, so ein Video zu veröffentlichen und dieses in den Medien auszuschlachten und breit zu treten.

  23. # 29, Kahlenberg, stimmt genau. Zivilisten der eigenen Religion darunter Kinder in die Luft blasen, die gemeine Taktik der Verminung sind das humanere und zivilisatorisch hoeherstehende Taten als mal seinen Frust an Terroristen auzulassen, auch wenn es nicht die feine Art ist, aber der Tote merkt ja schliesslich nichts mehr.

  24. Es ist der grösste Unsinn – in einem islamischen Land für die „Demokratie“ und „Freiheit“ zu kämpfen. Denn inzwischen sollte selbst der Dümmste im Westen wissen – dass der Islam die Welt zu „Allah’s Gottesreich“ erobern will (die Hakimija, die jeden Muslim dazu auffordert 8/39), und das Opfern jedes Menschenleben von Seiten des Westens, die Milliarden von verlorenem Material ist eigentlich eine verbrecherische Katastrophe.
    Gegen den Islam ist kein Krieg zu gewinnen, weil kein Krieg zu führen ist. Wer sein Leben als Waffe einsetzt, und Millionen von Muslimen sind dazu bereit, ist nicht mit konventionellen Waffen zu besiegen. Noch dümmer ist es mit diesen Feinden zu verhandeln.Denn mit den „Ungläubigen“ muss man keinen Vertrag einhalten.
    Dagegen hilft nur Abschottung. Oder besser gesagt , würde nur helfen (im Konjunktiv), aber was macht der Westen. Er lässt eine Millionenflut von erklärten Feinden der Christen und Juden einwandern.
    Versuchen sie – diese Leute jemals wieder zurückzusenden. Never happens!
    Wer dem Islam Religionsfreiheit gibt, den Bau von Moscheen und Koranschulen erlaubt, ist schon islamisiert!
    P.S. Maria Böhmer mit ihrem neuen „positiven“ Integrationserfolgsbericht – ist die grösste Verdummungsexpertin von Mutti!
    Es ist schon ein Chuzpe zu frohlocken, dass Milliarden Sozialhilfe und „Förderungsgeld“ die „never happening“ Integration (lies Installation) mit Hilfe von schwer verdienten Steuermilliarden „sich verbessert hat“.
    Noch besser wäre es – es würden keine Milliarden gezahlt werden müssen, denn keine andere Einwandergruppe benötigt oder verlangt solches. Denn auch mit Milliarden Zahlungen wachsen hier lebenslange Sozialbezieher heran, und niemals Rentenzahler von morgen!

  25. ad Justinianus: Sie kennen offenbar weder den <Islam, Koran, noch die Muslime. Mit denen kann man nicht verhandeln. Das gilt immer als Schwäche. Muslime lieben und achten nur strenge Regeln, strenge Gesetze, die Gewalt!
    Darum hört man auch am wenigsten von den islam. Ländern, die unter sowjet. Herrschaft waren.
    Sie gingen dann einfach von sowjetischer Unterdrückung in die islamische Unterdrückung. Das sind sie gewohnt, das schätzen sie. Ich meine das gar nicht ironisch. Ich kenne den Islam besser als das Christentum.
    Muslime halten die Demokratie für sündhaft und dekadent. Sie nehmen gerne die momentanen Vorteile. Aber würden morgen die Scharia und den Islam in Deutschland einführen, und wieder in Armut leben, denn "das Erdenleben ist nur eine unwichtige Angelegenheit", eine Vorbereitung auf das wahre Leben im Paradies.
    Das hören sie täglich von ihrem Klerus – und an das glauben sie -ausnahmslos!
    P.S. natürlich glaubt der Muslim Obama an die Wahrheit des Korans. Er ging ja auch 3 Jahre in die Koranschule in Djakarta. Mit 2 muslim. Vater/Stiefvater und einer mit Sicherheit konvertierten islamaffinen Mutter (islam. Konversion, die Shahada braucht keine schriftliche Bestätigung!) Im Islam gilt die Patrialine -d.h. wenn der Vater Muslim ist – gilt das automatisch (ja lebenslang im Islam!) für den Sohn. Es sitzt also ein gelernter Muslim im Weissen Haus. What do you expect?

  26. #5..saubermann…gut das sie auf die katastrophale situation der sog. „ANKERKINDER“ in der MÜNCHENER kaserne hinweisen. eine schande ist das! kein einzelzimmer mit spezieller bedienung und keine 12 HALAL gerichte zur auswahl. dieser service, der ja bei der BUNDESWEHR standard ist, sollte das mindeste für unsere gäste sein. wenn diese nicht gewährleistet werden kann, sollte diesen armen kindern die sofortige ausreise in ihr herkunftsland oder in ein S`harialand ihrer wahl verordnet werden! damit sie die unfreundliche behandlung in DEUTSCHLAND keinen tag länger ertragen müssen!

  27. #32..janeaustin.. das sehe ich ganz anders! die TALIBAN möchten doch nur in frieden in ihrem land leben. so wie sie es seit der steinzeit gewohnt sind: in stammeskriegen sich gegenseitig niedermetzeln, mit ihren 4 weibern 40 nachkommen zeugen, rauschgift anbauen und damit, wie auch mit frauen und waffen, handel treiben, fröhliche schächt- und beschneidungsfeiern abhalten und hin und wieder eine ihrer frauen und mädchen steinigen. wir sollten uns nicht einmischen und lieber in unseren städten nach dem rechten sehen. da finden wir diese sitten und gebräuche auch reichlich vor!

  28. Aktuell kommt es in den Medien zu Berichten, nachdem amerikanische Soldaten auf tote Taliban-Kämpfer uriniert haben sollen.

    Nichts besonderes. Solch unschöne Dinge passieren im jedem Krieg.Das ist nun mal so. Die Frage ist, wer filmt und verbreitet solch einen Mist. Verantwortlich sind sowieso die Politiker, schließlich zetteln die die Kriege doch an. Auch die Zeitungsschmierer sollten nicht so entsetzt tun. Die warten doch nur auf so etwas, um ihre Blätter vollzukritzeln.

  29. Aktuell kommt es in den Medien zu Berichten, nachdem amerikanische Soldaten auf tote Taliban-Kämpfer uriniert haben sollen.

    wer sagt denn , dass das nicht Gefangene amerikanische Soldaten waren, die dazu gezwungen wurden ? Würde sich doch wieder mal sehr lohnen für die ansonsten doch sehr an der Wahrheit interessierten Taliban ….? Wie dumm und unfähig sind unsere teilzensierten Medien ?
    Es wäre auch möglich ganz anders zu berichten …

  30. Jobmaschine Islam, auch an der Uni Münster:

    Religiöse Neutralität und Geschlechterordnung – Europäische “Burka-Verbote” zwischen Gender Mainstreaming und Rechtspaternalismus
    Ringvorlesung “Religion und Geschlecht” des Exzellenzclusters
    Mit Bijan Fateh-Moghadam, Münster

    Rubrik: Vorträge, Vorlesungen
    Zeitraum: Di 07.02.2012, 18:15 Uhr – 19:45 Uhr

    Ort: Fürstenberghaus
    Hörsaal F2
    Domplatz 20-22
    48143 Münster
    Veranstalter/ Kontakt: Exzellenzcluster Religion und Politik
    Johannisstr. 1 – 4
    48143 Münster

    OT

    Abriss des Südflügels am Stuttgarter Hauptbahnhof beginnt offenbar:

    http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/nid=1622/did=9131366/4c57rz/index.html

  31. Da liest sich der heutige Bericht auf WON aber etwas anders:
    Diese drei mächtigen Afghanen wollen Karsai stürzen
    Sie bringen für Präsident Karsai eine tödliche Gefahr: Drei der einflussreichsten Afghanen haben schon einmal die Taliban besiegt und sind bereit, wieder zu kämpfen.
    Drei gegen Karsai: Ahmad Zia Massud, Raschid Dostum und Mohammed Mohaqiq in Berlin.

  32. Das ist nichts anderes, als das Eingeständnis. das der ganze Afghanisten Feldzug nichts gebracht hat.

    Das, weswegen er WIRKLICH geführt wurde, hat er sehr wohl gebracht. Du schreibst es doch selber:

    Der Opium-Handel ist unter den Augen der “Besatzer” erfolgreich wie nie,

    Die Taliban, die seit dem sowjetischen-agfhanischen Krieg die Komplizen vor Ort dieses gigantisch gewinnträchtigen Handels waren, kündigten im Jahr 2000 ihren Ausstieg an.

    In Zusammenarbeit mit dem UNODC (UNO-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung in Wien) setzten sie ein allgemeines Schlafmohnanbau-Verbot sehr erfolgreich durch.

    Der Ertrag fiel von 3.600 Tonnen im Jahr 2000 auf 185 Tonnen im Jahr 2001.

    Im Jahr 2002 war er wieder auf seinem alten Stand und hat sich seither dort stabilisiert.

    Wie konnten die Taliban jemals den Drogenvertrieb bewerkstelligen? Wie machen sie das heute? In Unterhosen von „Asylanten“ kann man solche Mengen nicht professionell transportieren.

    Etwa 90 Prozent des in Europa verkauften und 60 Prozent des in Amerika verkauften Heroins wird über den Kosovo eingeführt.

    Da mussten „wir“ ganz zufällig auch die Menschenrechte retten und seither dort stationiert bleiben, um… irgendwas … zu „bewachen“.

  33. Bei einer gewissen Höhe der Ausstiegsprämie werden die Taliban schon schwach werden.
    Es ist dann so eine Art Schutzgeld.

  34. Wenn schon „Friedensgespräche“ mit den friedlichen und moderaten Taliban geführt werden sollen, sollten diese von Hilary Clinton – kulturell sensibel – in Burka verpackt geleitet werden. Wichtiges Mitglied der Verhandlungsdelegation sollte auch Westerwelle sein. Mit oder ohne Burka….

  35. In jeder Armee gibt es ein paar Geistesgestörte, dafür muss sich nicht der genze Westen schon wieder mal schämen. Man erinnere sich an die dokumentierten islamischen Greuel an amerikanischen Soldaten, welche sie in die Finger bekamen. Die haben aber da noch gelebt, bis sie grausam zu Tode gequält wurden.
    Für die aus einem zivilisierten Land stammenden Pinkler gibt es jedoch keine Entschuldigung und die zu erwartenden Strafen des amerikanischen Militärgerichts sind sicher entsprechend.

    Was die „vertrauensbildenden Maßnahmen“ und die „Versöhnung“ anbetrifft, ist das ganze nur noch lächerlich. Warum hat niemand den Mut zu sagen „Wir haben einfach die Schnauze voll von euch Frauen- und Kinderschändern, von euch Opium-Großdealern, von euch Kulturzerstörern, von euch ungebildeten, aggressiven Vollidioten.
    Wir machen es wie die Russen, wir hauen einfach ab. Auch die haben es trotz wirklicher Bemühungen nicht geschafft, die Burka abzuschaffen und eure kleinen Mädchen in die Schulen zu bringen.“

  36. #32 janeaustin

    Sie kennen offenbar weder den <Islam, Koran, noch die Muslime.

    Sie müssen sich um meinen Wissensstand keine Sorgen machen.
    Was Leute wie Sie auch in 10 Jahren noch nicht begreifen ist das man dieses Land nicht befrieden kann außer das man für die nächten 100 Jahre dort 50.000 Mann Militär stationiert.

    Das Problem ist das dieses Land verhältnismäßig groß und extrem unübersichtlich ist. Das müsste Alexander der Große erkennen, der hellenistische Staat der Baktier, die persischen Sasaniden und und und dann waren es die Russen und heute stoßen eben wir an unsere Grenzen.

    Sie werden eben nicht umherkommen kommen sich mit diesem Pack an einen Tische zu setzen und Klartext zu reden.
    Der Westen wird eben langfristig nmicht in der Lage dazu sein nochmals Abermilliarden in dieses Land reinzupumpen. Und die jetzige Regierung – deren Machtbasis nicht über vereinzelte Großstädte hinausreicht – hat nach 10 Jahren immer noch keine Armee die man operativ einsetzen könnte.
    Das bedeutet das der Zusammenschluss von radikalen Islamisten und Warlords, verfälschend als Taliban zusammengefasst, 2 Jahre nach Abzug der Alliierten Truppen 100% wieder in Kabul einmarschiert – und das wahrscheinlich bei einer Nach und Nebel Aktion.

    Ich sage es gerne nocheinmal: man kann Obama an der Stelle leicht kritisieren – Lösungsansätze und Alternativen habe ich bisher aber keinen einzigen in diesem Thread gefunden.

Comments are closed.