Auf der kleinen Brücke im Frankfurter Stadtteil Rödelheim war der 14-jährige Marc im Jahr 2009 auf seinem Skateboard unterwegs nach Hause, als ihn ein Auto erfasste und mehrere Meter über die Straße schleuderte. Der türkische Fahrer kümmerte sich nicht um den Jungen, sondern flüchtete.Ausnahmsweise geht es nicht um getürkte Kredite oder halbseidene Bekanntschaften, sondern um Existenzielles: Meister Wulff will am 23. Februar zu einer „Gedenkfeier für die Opfer rechtsextremistischer Gewalt“ einladen – die unzähligen deutschen Opfer ausländischer Gewalt sind ihm wie immer trotz vieler Anfragen kein Wort wert. Grund genug, massenhaft per Mail zu protestieren!

(Von G. Mayer, PI-Rhein-Neckar)

Seit 1991 hat die „NSU“ vermutlich acht Morde an Ausländern verübt. Im gleichen Zeitraum wurden 7.500 Deutsche von „Migranten“ ermordet und drei Millionen Deutsche Opfer gewalttätiger Übergriffe von Ausländern. Die Sprechblasen, die unsere Volksvertreter über die Taten von „Rechtsterroristen“ und „Neonazis“ absondern, sind Legion. Das Verleugnen, Ideologisieren, Weginterpretieren der massenhaften Gewalttaten von Ausländern an Deutschen ebenso.

Soweit, so bekannt. Diese Verhöhnung von deutschen Opfern von höchster Stelle ist längst zynische Normalität für uns Deutsche. Unsere „Volksvertreter“ und auch der schicke „Bundespräsident“ der Deutschen haben längst ihre Verpflichtung vergessen, Schaden vom deutschen Volk zu wenden und seinen Nutzen zu mehren. Der Mumm dazu ist ihnen politisch korrekt abhanden gekommen.

Aber offenbar kann massenhafte Post vom Volk diesen Personen Beine machen. So berichtet die FAZ, dass die Stimmung zu Wulff in Berlin „dramatisch gekippt ist, mit Blick auf die Schreiben, die aus der Bevölkerung an die Fraktionen und Abgeordneten“ gingen. Jetzt muss dem Türken-Wuffwuff mit Mails und Briefen die rote Karte für seine Verleumdung der deutschen Opfer gezeigt werden.

Deshalb: Schreiben Sie an Ihre Abgeordneten, die Merkel oder an Norbert Lammert, Wolfgang Bosbach, aber auch an Renate Künast oder Jürgen Trittin! Protestieren Sie gegen die Verleugnung und Verhöhnung der deutschen Opfer ausländischer Gewalt!

(Foto oben: Auf der kleinen Brücke im Frankfurter Stadtteil Rödelheim war der 14-jährige Marc im Jahr 2009 auf seinem Skateboard unterwegs nach Hause, als ihn ein Auto erfasste und mehrere Meter über die Straße schleuderte. Der türkische Fahrer kümmerte sich nicht um den Jungen, sondern flüchtete.)


Tipps und Hinweise, wie Sie mit Ihrem MdB Kontakt aufnehmen können:

Auf der Webseite des Deutschen Bundestages finden Sie eine aktuelle Auflistung aller Mitglieder des Deutschen Bundestages für die 17. Wahlperiode. Falls Sie den MdB aus Ihrem Wahlkreis suchen, gibt es auf der Seite des Bundestages eine eigene Wahlkreisabgeordneten-Suchmaschine.

Alle Abgeordneten des Bundestages sind unter folgender Anschrift per E-Mail erreichbar:

» vorname.nachname@bundestag.de

(Z.B.: wolfgang.bosbach@bundestag.de)

E-Mails an die Wahlkreisadresse gehen an:

» vorname.nachname@wk.bundestag.de

(Umlaute bitte mit entsprechender Abwandlung in ue, ae, oe, ss. Titel wie Dr. u.ä. entfallen)

Postanschrift

Alle Abgeordneten sind unter folgender Anschrift per Post erreichbar. Sämtliche Briefe müssen mit Absender versehen sein, da Briefe ohne Absender in der Regel nicht weitergeleitet werden.

Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Tel.: 030 / 227-0
Faxnummern sind nur über die Zentrale einzeln zu erfragen.

image_pdfimage_print

 

96 KOMMENTARE

  1. 7.500 Deutsche von „Migranten“ Ermordete werden von den Links-Grünen natürlich zusätzlich noch totgeschwiegen, weil Multikulti und besonders die Islamisten darunter etwas völlig bereicherndes sind!

    Nicht wahr, Claudia R., Maria B., Bundeswuff und die ganzen anderen Realitätsverweigerer!

  2. Das ist der neue bunte Rassismus: Wer keinen M-Hintergrund hat also nur farbloser blasser Deutscher ist, der ist in dieser neuen Gesellschaft nichts wert.

    Eine Schade!

  3. Werden die dann alle anschließend zum Kaffeetrinken ins Schloss Bellevue eingeladen?

    Und danach wird´s wohl gleich zur Entschädigungs- und Rentenkasse gehen – für die Betroffenen und alle nahen und weiteren Familienangehörigen im In- und Ausland …

    Damit bei uns keiner meckert, werden die einheimischen Renten dann ab Juli um 1,001 Prozent angehoben.

  4. er reicht – keine Gnade mehr, keine Sozialstunden, direkt abschieben!
    Was soll das alles? Deutschland ist wohl nicht nur das Sozialamt der Welt sondern auch noch die Klapse?!?
    ES REICHT!!!!!!!!!!

  5. OT – Zusatzinformation im aktuellen Fall:

    Die Else, die heute den 62-jährigen Libanesen in Heilbronn erschossen hat, kommt aus Syrien. Ihre Befragung lief ausschließlich über Dolmetscher. Aber eine Knarre hatte sie…

  6. Der gute Wulffi wird von mir seit etwa 2 Jahren „bekämpft“, denn er fiel mir schon bei der Einsetzung der „Islampropagandistin“ Aygül Özkan auf, die seither nur „islamische Interessen“ vertritt, und noch immer in Niedersachsen als „Integrationsministerin tätig ist.
    Ich nehme an, man kennt das „Tun“ dieser Shiitin: Kreuzabhängungsforderung. Türk.stämmige Richter für muslim. Straftäter, denn „fremde“ (lies deutsche) Richter – hätten nicht das „richtige“ Kulturverständnis!
    Dann sandte diese Demokratiefeindin – an alle Chefredakteure in NS ein Ukas: Man möge doch die ethn. Herkunft muslim. Straftäter (durch Weglassen aller Angaben) nicht „thematisieren“.
    Frechheit! Diese Dame von Wulff’s Gnaden wütet noch immer im Demokratiereich.
    (Nun, das wird ja dank unserem Politbüro in Berlin, un den folgsamen Parteigenossen aller couleurs! immer undemokratischer/linksradikaler/antiislamisch!
    Zweiter Wulffstreich: ER würde Sarrazin die Angelobung zum Bundesbanker verweigern, wegen Rassismus!(Sarrazin verzichtete nobel!
    (Er Wulff aber – unterstützt die grössten Rassisten und Intoleranten der Welt – die Muslime, den ISLAM!)
    Dritte Megasünde Wulff’s:
    „Der Islam gehört zu Deutschland“
    Entweder ist der Mann blitzdumm, oder ist schon Islamkonvertit und plappert die Propaganda naCH
    Denn: Mein lieber Wulff:
    Der Islam kennt keine Zivilgesellschaft, keine Gewaltenteilung, Meinungs, Presse- und Religionsfreiheit!, Frauenrechte, Entscheidungsfreiheit, erzieht seine Kinder zu Gewalt und Hass, etc.
    Und dass – lieber -noch- Deutscher Bundespräsident verkörpert eindeutig – offene Feindschaft gegenüber der Demokratie.
    Also sind sie mit diesem Spruch in einer Demokratie – ein Landesverräter.
    Das Muslime Europa zerstören, devastieren werden – ist ganz klar.
    Also entweder sind sie unwissend – oder schon ein Islamkonvertit!
    P.S. In einer Demokratie dürfte es keinen Islam, keine Moscheen – keine Koranschulen geben. Will man sich selbst abschaffen/vernichten wollen?

  7. Neues Phantombild-Material für den Datenfriedhof …

    Versuchte Vergewaltigung, Zeugenaufruf!

    In der Neujahrsnacht, gegen 04:45 Uhr, wurde in den Quadraten eine 23-jährige Mannheimerin beim Öffnen ihrer Wohnung überfallen. Der etwa 25-35 Jahre alte Täter zerrte sein Opfer in den Flur ihres Appartements.
    Dort wurde der Mann zudringlich und setzte sich auf die sich heftig wehrende Geschädigte.

    Vermutlich aufgrund der starken Gegenwehr und weil sie um Hilfe rief, ließ der Unbekannte von der jungen Frau ab und ging flüchtig.

    Der Täter wird wie folgt beschrieben:
    25 bis 35 Jahre alt; 170 bis 175 cm groß; schwarze, etwa 4 bis 5 cm lange Haare; dunkle Augen; dunkler Teint; südländischer Typ.

    http://presse.polizei-bwl.de/Lists/Pressemitteilungen/Attachments/19510/Phantombild.jpg

  8. Der Typ muss endlich weg!

    BILD und Spiegel exklusiv: „Bundespräsident verliess Toilette ohne sich die Hände waschen“.

    Nach Informationen des Hamburger Nachrichtenmagazins Spiegel sowie der BILD-Zeitung liegen neue Anschuldigungen gegen Bundespräsident Christian Wulff vor. Anlässlich der Hannover-Messe 2010 wurde der damalige niedersächsische Ministerpräsident dabei ertappt die Toilette des japanischen Pavillons zu verlassen ohne sich vorher die Hände gewaschen zu haben.

    Wulff selbst bestritt gegenüber der ARD-Tagesschau diese Anschuldigungen energisch: „Ich wasche mir nach jedem Toilettenbesuch die Hände. So wurde ich erzogen.“

    Die Hygiene-Beauftragte des japanischen Pavillons, Frau Tatsuoka-Hoffmann, bestritt diese Aussage. „Ich habe genau gesehen, dass Wulff die Toilette ohne Händewaschen verlassen hat. Das habe ich meinen Kollegen und Kolleginnen sofort erzählt und wir waren alle tief empört. Es liegen sogar mehrere Handyfotos von Wulff am Pissoir kurz davor und kurz danach vor. Ausserdem hat er mir nur einen Euro gegeben.“

    „Ist so ein Bundespräsident noch tragbar?“ erklärte LINKEN-Vorsitzender Gregor Stasy in einem Interview im Neuen Deutschland. „Ein Dreckferkel wie Wulff ist für das höchste politische Amt in Deutschland nicht geeignet. Wir brauchen politisch und hygienisch einwandfreie Politiker“ fügte er hinzu.

    Selbst in der bayrischen CSU werden mittlerweilen Bedenken gegen ein Weiterbleiben Wulffs im Bundespräsidentenamt laut. „Wer sich nach dem Toilettengang nicht die Hände wäscht ist weder der Energiewende noch der Eurokrise gewachsen“ erklärte der bayrische Finanzminster Markus Söder in einem Interview gegenüber dem Focus.

  9. #8 john3.16 (15. Jan 2012 15:34)

    Damit bei uns keiner meckert, werden die einheimischen Renten dann ab Juli um 1,001 Prozent angehoben.

    Der Bundeswuff erhält zur Zeit ca. 278.000 €/Jahr. Natürlich nur gering besteuert.
    Falls er eine Amtsperiode durchhält, bekommt er später ca. 200.000 €/Jahr Rente.
    Diese ca. 200.000 €/Jahr werden natürlich abständig dynamisiert, wie es sich für Einkommen von Politikern für Politiker gehört!

    Diese ca. 200.000 €/Jahr Renten-Erwartung sind natürlich der Hauptgrund, weshalb der Arsch des Bundes- bzw. Türkenwuff mit Pattex am Präsidentenstuhl klebt!

  10. Dem Pack schicke ich keine Mail.
    Diese Pseudoeliten müssen weg, bevor Deutschland vollständig islamisiert wird.

  11. Solange die Bundestagsparteien keine bürgernahe, inländer- und deutschfreundliche (Protest)-Partei fürchten müssen, werden deutsche Opfer immer in der zweiten und dritten Reihe stehen.

  12. Und wieder einmal mehr zeigt sich das dieser Mann nix in dem Amt zu suchen hat, besser gestern als morgen das er gefeuert wird, egal ob die Gründe nun passen oder eine Kampange unserer bigotten MSN sind.

  13. Übelste Linkspropaganda!
    Weil für mich die „Rechtsszene“ (wieso nennt man sie „Rechtsextrenszene“, wenn der Islam weltweit der grösste Übeltäter ist? Lt. H.P. Raddatz fordert der Islam 100.000 Opfer jährlich! weltweit. Z.B. Darfur 300.000, Algerien 100.000 Muslime – ermordet von Muslimen!)
    Ich kenne den „Zwickauerbande“fall nur periphär, aber was ich weiss, deutet auf eine eindeutige Intrige hin, denn:
    „Warum sollten ost-deutsche Banbkräuber, plötzlich in den Westen fahren, um dort 9 völlig unbedeutende,ja arme, ihnen unbekannte Ausländer (Türken) ins Gesicht schiessen (das macht nur die Mafia!), nichts erbeuten, und kein Bekennerschreiben hinterlassen! Und dann, wenn es soooo gut lief, plötzlich 2006 damit aufhören!
    Meine unbedeutende Meinung: Das war eindeutig Mafia, Schutzgeld- oder Drogenwarnung! Und niemals die Zwickauerbande.
    Alle Beweise wurden nicht von den Feuerwehrleuten, sondern von „Experten“ gefunden. Ich nehme an türkische „Hilfskräfte“
    Wie blöd hält man das unbeachtete, wehrlose Wählervolk eigentlich.
    Wer sich über die geballte „pro-Islampresse“ wundert, der muss wissen, dass es den Verlagen, besonders den Zeitungen sehr schlecht geht. Da nimmt man schon einmal „Hülfe“ aus dem ölreichen Morgenland an. Verwunderlich ist nur – dass sich aufrechte Journalisten sooo „verbiegen“ lassen, können?
    P.S. Ich würd lieber Geschirr spülen im Hinterzimmer eines Gasthofes, als für den Feind der Demokratie, der Freiheit – zu schreiben. Aber Charakter – scheint Glückssache zu sein!

  14. #20 norbert.gehrig (15. Jan 2012 15:54)

    Und das sagt die ganz doll moderate Fatah-Religionsbehörde in Form von Mufti Muhammad Hussein pünktlich zu Abbas‘ Besuch im Westen über Juden – und zum 47 Jahrestag der Fatah-Gründung:

    „Es ist die Bestimmung der Moslems, Juden zu töten.“

    http://www.jihadwatch.org/2012/01/pas-highest-religious-authority-at-moderate-fatah-event-muslims-destiny-is-to-kill-jews.html

    http://www.jihadwatch.org/2012/01/pas-highest-religious-authority-at-moderate-fatah-event-muslims-destiny-is-to-kill-jews.html

  15. Bosbach ist doch schon längst PI und das geringste Problem in der deutschen Politik.
    Warum den also zuspammen?!

  16. Schreiben Sie an Ihre Abgeordneten

    vorname.nachname@bundestag.de

    #10 Lupulus   (15. Jan 2012 15:36)  
    Bundespräsident Kontakt
    https://www.bundespraesident.de/DE/Header/Kontakt/kontakt-node.html

    *****************
    Genau das sollten PI-Leser regelmässig und in immer grösserem Umfang machen! „Das Volk“ soll sich – endlich – vermehrt zu Wort melden!

    Für die Schweiz geht es ähnlich:

    vorname.name@parl.ch

    Bei den Mitgliedern des Bundesrates gelangt man über die Kontaktadresse des Departementes zu ihnen. Als Beispiel unsere Justizministerin:

    http://www.ejpd.admin.ch/content/ejpd/de/misc/conform.html?contactid=0005&backpagepath=/content/ejpd/de/home

    Ich bekomme sehr oft persönliche Antworten.

    Ob es etwas nützt? Wenn nur ein paar wenige Exoten – immer die gleichen – Kritik anmelden oder Fragen stellen? Was aber, wenn Hunderte von Schweizer „Bünzlis“ und deutschen „Michels“ das tun?

    Also: Schreiben, denn Demokratie hat doch etwas mit dem „Volk“ zu tun, oder?

  17. #18 Cendrillon (15. Jan 2012 15:42)
    BILD und Spiegel exklusiv: “Bundespräsident verliess Toilette ohne sich die Hände waschen”.
    Vielleicht hatte er sich die Hände ja schon vorher gewaschen, da er doch bis zu diesem Toilettenbesuch jede Menge Hände geschüttelt hatte. 😉

    Wie lautet doch der Spruch:
    Vor der Toilette und nach dem Essen, Hände waschen nicht vergessen! Oder war es doch andersrum? 🙄

  18. Email an 10 CSU abgeordnete und Fraktion

    Herr Wulff , der entgegen dem Willen des Deutschen Volke meint , das der Islam zu Deutschland gehöre und der in Quatar am 15 12 2011 großmäulig verkündete , das er für den Islam in Deutschland kämpfe Zeigt nun sein wahres Gesicht

    Seine Rede in Quatar letzte Woche , wo er unter anderem mit dem vom Verfassungsschutz beobachteten Iman IDRIZ ( Penzberg) weilte

    Sehr geehrte Damen und Herren, in meiner Heimat werbe ich für die Anerkennung des Islam, weil er inzwischen zu unserem Land dazugehört – das haben längst nicht alle akzeptiert.

    http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Christian-Wulff/Reden/2011/12/111211-Allianz-der-Zivilisationen.html

    In einer „Gedenkfeier “ will er nun im Februar zu einer „Gedenkfeier für die Opfer rechtsextremistischer Gewalt“ einladen

    ZIG-Tausend Deutsche Opfer ausländischer , muslimischer Gewalt waren ihm sein Anfang völlig egal und seit Jahren keiner Erwähnung wert!!!!

    Seit 1991 hat die „NSU“ vermutlich acht Morde an Ausländern verübt. Im gleichen Zeitraum wurden 7.500 Deutsche von „Migranten“ ermordet und drei Millionen Deutsche Opfer gewalttätiger Übergriffe von Ausländern.

    http://www.deutscheopfer.de/

    Ein weiterer Meilenstein für die Forderung des Deutschen Volkes : Dieser Präsident gehört SOFORT abgesetzt, bevor er noch weiteren Schaden am Volke ( dass er angeblich durch seinem Amtseid , zu schützen gelobte ) anrichten kann !

  19. Genau das Thema der vielen deutschen Opfer durch muslimische Gewalt, der vielen bekannten und noch mehr unbekannten Ehrenmorde in der deutschen, muslimischen Gemeinde war Gegenstand eines meiner Leserbriefe im Dezember. Und meine Heimatzeitung, die Frankenpost, hat den Leserbrief in voller Länge abgedruckt. Wie übrigens bisher alle meine Muslimkritischen Beiträge. Ein Hoch auf die Zeitung die – obwohl kleine, provinzielle Auflage – den Mut hat auch andere Meinungen abzudrucken. Und noch heute schreibe ich an den Weisen Ring und bitte um eine Stellungnahme zu den 7500 deutschen Opfern.

  20. #1 Saubermann

    OT
    Die Freiheit prüft rechtliche Schritte gegen das geplante Einkaufszentrum NUR FÜR MUSLIME in Hamburg Harburg

    http://www.diefreiheit-nds.de/pw/?p=2664

    Für was haben wir denn eine Bundesantidiskriminierungsstelle,
    http://www.antidiskriminierungsstelle.de/DE/Home/home_node.html
    wenn man dort nicht anrufen kann, sich über diese Antiungläubigendiskriminierung beschweren kann, dies wohlmöglich noch über Skype macht, dies aufzeichnet, auf seinem Youtubekanal broadcastet und den Link dazu im Kommentarbereich veröffentlicht 😀

    http://www.kostenlos.de/skyperec-skype-mitschneiden-000006303600.html

  21. Hier noch eine schnelle Übersetzung des Fatah-Videos:

    Einpeitscher: „Unser Krieg mit den Abkommen von Affen und Schweinen ist ein Krieg der Religion und des Glaubens. Lang lebe Fatah! Ich darf vorstellen: Unser ehrenwerter Scheich!“

    PA-Mufti Mohammed Hussein: „Vor 47 Jahren begann die Fatah-Revolution. Welche Revolution? Die moderne Revolution in der Geschichte des palästinensischen Volkes.
    Tatsächlich ist ganz Palästina eine Revolution, seit Kalif Umar 637 (Anm.: Das ist der mit dem Pakt von Umar, also den koranbasierten Dhimmi-Vorschriften) Jerusalem eroberte.

    Und die Eroberung dauert bis heute und sie wird bis ans Ende aller Zeiten andauern. Das Hadith in den verläßlichen Sammlungen von Bukhari und Muslim sagt uns: „Die Stunde der Erlösung wird nicht kommen, ehe ihr nicht die Juden bekämpft. Die Juden werden sich hinter Steinen und Bäumen verstecken. Und die Bäume und Steine werden rufen: „Oh Muslim, Diener Allahs. Hinter mir versteckt sich ein Jude. Komm und töte ihn.“

    Nur nicht der Garquad-Baum, der stumm bleiben wird. Darum ist es nicht verwunderlich, daß ihr rund um jüdische und israelische Siedlungen gepflanzte Garquad-Bäume sehen werdet.“

    ——–
    Dieses Ding mit den um israelische Siedlungen gepflanzten Garquad-Bäumen (um sich vor Mohammedanern zu schützen) plappert jeder hirngewaschene Mohammedaner nach – leider gibt es dort keine derartigen Bäume, erst recht keine zu diesem Zweck gepflanzten. Nicht zuletzt, weil den Israelis irgendein Koran-Dummfug wurstegal ist. Außer der Tatsasche, daß Mohammedaner sie ideologiebedingt ausrotten wollen.

  22. Islam als Chance begreifen!

    Heute:

    Überfall auf Spielhalle: „Kind krank, brauch Geld“
    15.01.2012 | 15:03 Uhr

    Kind krank. Brauch Geld!“: Das erklärte ein Mann beim Überfall auf eine Spielhalle der Angestellten (58).

    Laut Polizei betraten gegen 8.30 Uhr zwei Täter die Spielhalle. Beide begaben sich direkt zum Kassentresen. Dort bedrohte einer der Täter die allein anwesende Spielhallenaufsicht mit einem Messer und forderte das Geld aus der Kasse. Nachdem ihm Bares übergeben worden war, wies der Räuber noch auf die Krankheit seines Kindes hin. Anschließend flüchteten beide in unbekannte Richtung. Die Täter sollen von südländischem Aussehen und dunkel bekleidet gewesen sein.

  23. Hier einige Opfer von Migrantengewalt.

    Quelle:
    http://michael-mannheimer.info/2011/12/02/die-deutschen-opfer-muslimischer-morder-niemanden-interessierts/

    1990: René Grubert, 19 Jahre, Deutscher, von einem Türken ermordet

    Am 16. November 1990 wird der 19jährige-René Grubert, Vater eines wenige Wochen alten Mädchens, von Ayhan Ö., 21, durch einen tödlichen Stich in die Schläfe in der Berliner S-Bahn erstochen.
    1991: Jens Zimmermann, 18 Jahre, Deutscher, von zwei Türken ermordet

    Er wollte sich das vereinte Berlin ansehen. Am Alex trifft er auf zwei, überwiegend türkische Jugendgangs. Man ist auf „Nazijagd”. Sie umringen den 18-jährigen und schlagen mit Baseballschlägern so lange auf den am Boden liegenden ein, bis er stirbt. Die Täter werden gefaßt. Im Urteil hieß es: „Mit großer Übermacht, in feigster Art und Weise” hätten die Täter auf den, hilflos am Boden liegenden Jens Zimmermann eingeschlagen. Das Gerichtsurteil: Zwei Jahre auf Bewährung. Tagesspiegel 13.09.1991
    1995: 15-Jährigen, Deutscher, von 9 (!) Türken ermordet

    Am 24. Oktober 1995 fangen in Berlin-Friedrichshain 9 türkische Jugendliche einen 15jährigen auf dem Heimweg ab. Sie schlagen ihn mit Holzbohlen vom Rad. Während zwei ihn festhalten, stechen zwei mit Messern auf ihn ein. Elfmal von vorn, neunmal von hinten, dann lassen sie ihn im Straßengraben liegen. Tagesspiegel 27.10.1995
    1998:Sascha T., tot, 26 Jahre, deutsch, von einem Türken erschlagen

    Der Student Sascha K.(26), Vater einer mittlerweile zehnjährigen Tochter, die ihn nie sehen durfte. Der Türke Inan Demirhan prügelte ihn am 25. Mai 1998 vor den Augen seiner schwangeren Freundin Jutta S. zu Tode.
    1999: Autofahrer, Deutscher, von einem Palästinenser erstochen

    Am 17. April 1999 stößt ein jugendlicher Palästinenser in der Glogauer Straße in Berlin-Kreuzberg einen Fahrradständer gegen ein Auto. Als die Insassen, 2 Junge Leute, ihn zur Rede stellen, rammt er dem Auto-Besitzer ein Messer in die Brust. Beim Weggehen sagt er zu der Freundin des Sterbenden: „Ich steche alle Deutschen ab, die mir über den Weg laufen!” Der Gutachter bescheinigt Hany Y. eine „posttraumatische Belastungs-Störung”. Das Gericht erkennt auf Totschlag. Urteil: 6 Jahre Jugendstrafe. Berliner Morgenpost 08.12.1999
    1999: Robert Edelmann, 23 Jahre, Deutscher, von Jugendlichen aus Eritrea, Marokko, Jordanien und der Türkei gelnycht

    Robert Edelmann (23), ein junger Handwerker, den eine Bande Jugendlicher aus Eritrea, Marokko, Jordanien und der Türkei am 13. Februar 1999 in Frankfurt zunächst gelyncht und dann auf offener Straße erstochen hat. Aus „purer Lust an der Gewalt”, so der Richter bei der Urteilsverkündigung, hätten die Täter gehandelt. Semere T., der den Kopf des bereits verblutenden Opfers vom Boden riß, um den Jungen mit weiteren Stichen regelrecht zu erlegen, hatte sich anschließend im Freundeskreis noch seiner Tat gerühmt. Auch späterhin („ich habe ihn doch nur mit dem Messer gekitzelt”) fanden freilich weder er noch die Mittäter ein Wort des Bedauerns für die trauernde Familie.“
    1999: Timo Hinrichs, 24 Jahre, Deutscher, von zwei Albanern ermordet

    Timo Hinrichs (24), war am 1. Mai 1999 in Rödermark südlich von Offenbach von zwei vorbestraften Albanern ermordet worden. Timos Vater schrieb in einem Brief: „Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, daß wir nach der Ermordung unseres Sohnes von hohen Repräsentanten unseres Vaterlandes oder von den Ausländerbehörden keinerlei Anteilnahme erfahren haben, genauso wenig wie die Eltern des jungen Mannes aus der Nähe von Kassel oder eines Offenbachers, beide 19 Jahre alt, die alle Opfer von jungen „Südländern” wurden.
    1999: Thorsten Tragelehn, Deutscher, von vier Türken und ein Iraner totgeschlagen

    Thorsten Tragelehn, 03. September 1999 besucht Thorsten das Heimatfest seines Wohnortes Lohfelden (Hessen). Während des Festverlaufes wird sein Freund von 5 – teilweise einschlägig polizeibekannten – jungen Ausländern [vier Türken, ein Iraner] angegriffen. Thorsten Tragelehn will verbal schlichten und wird niedergestochen – bereits schwerverletzt am Boden, treten und schlagen die Täter mit Knüppeln, Flaschen und Schlagringen weiter auf ihn ein. Thorsten Tragelehn erliegt am frühen Morgen des 4. September seinen schweren Messerstich-Verletzungen. Er wird nur 20 Jahre alt. Am 05. September 2000 verhängte das Landgericht Kassel folgende Urteile: Ramazan Y.: 7 Jahre Jugendstrafe wegen Totschlags; Adnan Güler: 1 Jahr und 8 Monate Jugendstrafe auf Bewährung + 200 Stunden gemeinnützige Arbeit; Ramin Sharifi: 2 Jahre und 6 Monate Jugendstrafe; Özcan Kilic: 3 Jahre und 6 Monate Erwachsenenhaft [schlug u.a. mit einem Schlagstock unzählige Male auf den bereits am Boden liegenden Thorsten ein]; Marco Philippent: 10 Monate Jugendstrafe auf Bewährung + 200 Stunden gemeinnützige Arbeit [verteilte die in seinem Auto befindlichen Waffen -Messer, Schlagstock, Schlagringe- an die Täter]. Der Richter Wolfgang Löffler bezeichnet die Tötung Tragelehns als ein “regelrechtes Gemetzel” – Thorsten Tragelehn sei “geradezu hingerichtet worden”.
    2000: Dennis Jauer, 23 Jahre, Deutscher, von vier Türken ermordet

    Dennis Jauer (23), eilte am 30. Dezember 2000, zusammen mit anderen Gästen eines Lokals in Bad Pyrmont zwei deutschen Jugendlichen (15 und 16) zur Hilfe, die vor dem Lokal von vier Türken (17 bis 19) geschlagen und getreten wurden. In der darauffolgenden Rangelei zogen zwei Türken Messer und stachen auf den jungen Tischler ein. Mit mehreren Stichen ins Herz getroffen, verblutete der Vater einer zweijährigen Tochter.
    2001: 28-jähriger Deutscher, von Tunesier ermordet

    Am 13.1.2001 wird in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) nach einem Streit ein 28-jähriger Deutscher von einem Tunesier niedergestochen.
    2003: SEK-Beamten, deutsch, von einem Libanesen erschossen

    Am 23. April 2003 wird ein Berliner SEK-Beamter bei einer Hausdurchsuchung von dem Libanesen Yassin Ali-K. durch einen Schuß in den Kopf getötet.
    2004: Thomas Pötsche, 20 Jahre, Deutscher, von einem Tunesier erstochen

    19. März 2004: Am S-Bahnhof Mahrzahn zerstört ein 24jähriger Tunesier mit einer Steinschleuder wahllos dort parkende Autoscheiben. Zur Rede gestellt, ermordet er lachend mit 10 Messerstichen Thomas Pötschke (20) und verletzt den 33jährigen Dirk durch einen Lungestich so schwer, daß dieser zeitlebens berufsunfähig bleibt.
    2004: Ehefrau, 19 Jahre, Deutsche, von Iraker ermordet

    15. Dezember 2004, Leipzig-Grünau. Der abgelehnte Asylbewerber Samir H.-M (22) aus dem Irak, der aufgrund des geltenden Ausländergesetze nicht abgeschoben wird, erschießt seine Ehefrau Mariann Laboda (19). Kurz vor ihrem 18. Geburtstag zieht Mariann zu Samir. Sofort unterbindet der Iraker den Kontakt zu ihrer Familie.
    2004: getrennt lebende Ehefrau Stefanie C., Deutsche, von einem Türken erstochen

    Berlin, 19. Okt. 2004. Tödliches Ehedrama: Der arbeitslose 28jährige Türke Mahmut Celik ersticht seine von ihm getrennt lebende Frau Stefanie C. in der Naugarder Straße, Berlin Pankow, und verletzt die Schwiegermutter Karin K. schwer.
    2004: Ramona S., Deutsche, von einem Libanesen ertränkt

    12. Oktober 2004, Berliner Morgenpost: Lebensgefährtin Ramona S. ertränkt: Haftbefehl gegen den 23jährigen Libanesen Mohammed El-C. aus Spandau.
    2005: Tobias M., 16 Jahre, Deutscher, von Kosovo-Albaner erschlagen

    Heidenheim (Baden-Würtemberg), Juli 2005. Mit Faustschlägen schlägt der 18-jährige Kosovo-Albaner Arton G. den 16-jährigen Tobias M. zu Boden, tritt mit den Füßen immer wieder auf dessen Kopf ein. Tödlich verletzt bleibt Tobias liegen und stirbt an den Folgen schwerer Gehirnverletzungen im Klinikum Heidenheim. Arton wird im November 2005 vom Landgericht Ellwangen zu vier Jahren Jugendstrafe verurteilt. Am 1. Februar 2008 ist der Kosovo-Albaner wieder frei -eineinhalb Jahre vor Ende der Strafzeit.
    2005: Markus B., 17 Jahre, Deutscher, von einem Afghanen erstochen

    Essen, 30.08.2005. Der 21-jährige vorbestrafte Afghane Aglem S. ersticht den 17jährigen Markus B. aus Rüttenscheid. Markus und seine zwei Begleiter werden umringt, es fallen die Worte: „Ich stech’ dich ab.“
    2006: Hauptkommissar Uwe L., 42 Jahre, Deutscher, von einem Türken hingerichtet

    Am 26. März 2006 wird der 42jährige Polizist und Hauptkommissar Uwe L., Leiter des Streifendienstes Verbrechensbekämpfung in Neukölln, durch Mehmet E. (39) mit mehreren Kopfschüssen aus nächster Nähe quasi hingerichtet. L. hinterläßt Frau und zwei Söhne. Mehmet E. besaß keine Aufenthaltserlaubnis, bekam aber Hartz IV. vom Staat.
    2006: David Fischer, 20 Jahre, Deutscher, von einem Afghanen erstochen

    17. Juni 2006, Potsdam. Der 20jährige David Fischer wird von dem 18jährigen Afghanen Ajmal K. erstochen.
    2006: 14-Jährige, Deutsche, von Libyer vergewaltigt und dann ermordet

    Leipzig – 24.08.2006. Gegen 17:00 Uhr sprach ein Mann die 14-Jährige im Bereich der Eisenbahnstraße im Leipziger Osten an. Unter einem Vorwand lockte er sie in eine Laube des Gartenvereins „Reichsbahngärten” in der Nähe des Bahngeländes in Leipzig-Schönefeld/Ost. Dort schlug er das Mädchen ins Gesicht und würgte es, bis es seine Gegenwehr aufgab. Dann vergewaltigte der Mann die 14-Jährige drei Mal. … Als dringend Tatverdächtiger wird der 37-Jährige Hadi Said gesucht (geboren am 10.10.1969). Er ist libyscher Staatsbürger, ca. 1,64 m groß, von schlanker Gestalt, hat schwarz gelockte Haare und eine Narbe an der Stirn.
    2006: Jörg Hass, 35 Jahre, von zwei Türken erschlagen

    Detmold, November 2006. Jörg Haas (35) wird im am Rande eines Volksfestes in Horn Bad Meinberg erschlagen, wobei der Täter riefen, „so müsse man allen Deutschen den Schädel spalten.“ Angeklagt sind Resul Ü. (19) und Ersun Y. (18) wegen Körperverletzung. Jörg Haas hinterläßt einen 16jährigen Sohn. Westfalen Blatt, 7.8.2007
    2007: 27jähriger Deutscher von drei Türken erstochen

    Marl (NRW), 2. November 2007. Ein 27jähriger Deutscher stirbt nach einer Messerstecherei vor einem Lokal auf der Bergstraße, zwei 26- und 32jährige Personen werden verletzt. Die drei mutmaßlichen türkischen Täter (17, 20 und 21) werden festgenommen.
    2007: Katharina H, 27 Jahre, Deutsche, von einem Türken erstickt

    Dresden, 29. September 2007. Der Dönerverkäufer Mehmet S. (34) stürmt in Strehlen die Wohnung der Mutter (53) seiner Ex-Freundin, fesselt sie und fährt anschließend in die Mockethaler Straße, wo er die Sängerin Katharina H. (27/ „Menical Servants“) erstickt. K. hinterläßt eine siebenjährige Tochter. Chemnitzer Morgenpost, M. Lagner
    2008: Sandra, 18 Jahre, Abiturientin, Deutsche, von Tunesier erstochen

    München, 20. März 2008. Der 25jährige Tunesier Aimen A. ersticht die 18-jährige Abiturientin Sandra.
    2008: Kevin Plum, 19 Jahre, Deutscher, von einem Libanesen erstochen

    Stolberg (Aachen), 12. April 2008. Der 19jährige Kevin Plum wird von mehreren ausländischen Jugendlichen verfolgt, in eine Auseinandersetzung verwickelt und niedergestochen. Der 18-jährige „staatenlose Libanese“ Josef Ahmad wird zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. In aller Eile stellt Oberstaatsanwalt Robert Deller fest, der Mord an Kevin habe keinen rassistischen Hintergrund. Kevin galt als Sympathisant der rechten Szene.
    2008: Fabian S. 29 Jahre, Deutscher, von von vier Türken totgetreten

    28. September 2008, Bensheim (BaWü). Erdogan M., sein 19-jähriger Sohn Haydar M. und Volkan T. (19) und ein vierter Türke prügeln und treten mit „elfmeterartigen Tritten“ Fabian S. (29) bewußtlos, der sich in der Diskothek schützend vor ein Paar stellte. Wenig später verstirbt er.
    2009: Claudia K., 27 Jahre, Deutsche, von einem Türken erstochen

    Groß Börnecke (Sachsen-Anhalt), 08. Februar 2009. Die 27jährige Claudia K. wird erstochen in ihrer Wohnung aufgefunden. Ihr Mann, Cengiz K. (29), lt. „Magdeburger Volksstimme” bereits einmal abgeschoben, ist flüchtig.
    2009: 25-jährige Ehefrau, Deutsche, von Türken in der Toilette ertränkt

    Lt. Spiegel-Meldung vom 12. Januar 2009 wird einem 32jährigen Türken vorgeworfen, im Juni vergangenen Jahres seiner 25jährigen deutschen Ehefrau in der gemeinsamen Wohnung in Lengerich (Nordrhein-Westfalen) erst den Halswirbel gebrochen und sie anschließend in der Toilette ertränkt zu haben.
    2009: 23-jähriger Deutscher von einem Türken erstochen

    Hamburg, 26.06.2009. Ein 23-jähriger Deutscher wird am Freitag in der Wandelhalle des Hamburger Hauptbahnhofs niedergestochen – am Sonntag erlag der junge Deutsche seinen schweren Stichverletzungen im Bauchbereich. Der Täter ist ein 19-jähriger Türke.
    2009: Kevin Wiegand, 18 Jahre, Deutscher, von einem von einem irakischen Asylbewerber ermordet

    In der Nacht vom 21. zum 22. August 2009 wurde der junge Kevin Wiegand brutal und heimtückisch mit einem 18 cm Messer auf offener Straße vor dem Haus, in dem er mit Freunden feierte, in einer Situation absoluter Wehrlosigkeit erstochen und verstarb vor seinen Freunden. Der Täter: ein 28jähriger irakischer Asylbewerber, der illegal ins Land gereist war.
    2009: Susanne, 18 Jahre, Deutsche, von einem Pakistaner ermordet

    17.12.2009, Dresden. Wenige Tage vor Weihnachten ist die Abiturientin Susanna (18) in einem Asyl-Wohnheim ermordet tot aufgefunden worden. Die Polizei fahndet nach dem Freund der Getöteten, einem Asylbewerber Raza S. (32) aus Pakistan. Er soll der Freund der jungen Frau gewesen sein.

  24. Auch Tiere können Opfer des Multikulturalismus sein, warum schweigen die linksgrünen Khmer Vert90?

    http://www.rhein-sieg-anzeiger.ksta.de/html/artikel/1326184047708.shtml

    Schafe auf Schulgelände gequält

    Erstellt 10.01.12, 13:39h, aktualisiert 10.01.12, 18:00h

    Gemeiner Angriff auf die Schul-Schafe der Peter-Petersen-Schule in Höhenhaus: Drei Männer sind am Montagabend in den Stall der Schule eingedrungen und haben ein Mutterschaf schwer verletzt. Die Polizei konnte die Täter kurz darauf festnehmen.

  25. Nach dem Grundgesetzt sind die großen „Volksparteien“ verfassungswidrig:

    Siehe Artikel 21(2)

    Mit ihrem islamfreundlichen Verhalten
    gefährden sie die freiheitliche demokratische Grundordnung und beeinträchtigen oder beseitigen den Bestand der Bundesrepublik Deutschland. Das ist laut Grundgesetzt verfassungswidrig.

    Der Islam ist eine menschenverachtende gewalttätige Religion.

    Artikel 21
    (2) Parteien, die nach ihren Zielen oder nach dem Verhalten ihrer Anhänger darauf ausgehen, die freiheitliche demokratische Grundordnung zu beeinträchtigen oder zu beseitigen oder den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu gefährden, sind verfassungswidrig. Über die Frage der Verfassungswidrigkeit entscheidet das Bundesverfassungsgericht.

  26. 23.Februar 1945! Bombenangriff auf Pforzheim.
    17000! Tote und Zerstörung von 80% der Gebäude der Kernstadt.

    Hat der BP daran auch mal gedacht?

  27. Am besten wäre es, eine Initiative mit eigener Webseite zu bilden. Dort müsste man einen Musterprotestbrief zur Problematik präsentieren, den man dann per Mausklick nach Angabe von Name, E-Mail und Postleitzahl an Abgeordnete absenden kann. Wohlgemerkt mit der klaren Bitte/Aufforderung um öffentliche Stellungnahme.
    So wie bei der Initiative gegen die EU-Schuldenunion und den ESM-Vertrag:
    http://www.abgeordneten-check.de/email/unentschieden/69.html

  28. So Fax nach Wulfi is raus.Seine Faxnummer lautet: (030) 20 00 – 19 99…..

    Der wird sich sicher freuen…grins

  29. #45 Heinz Ketchup (15. Jan 2012 17:01)

    Zum Thema “Upgrade” des Florida-Fluges sind wohl mittlerweile einige Augenzeugen aufgetaucht, die von ziemlicher Partylaune des Präsidentenehepaars berichten…

  30. Das ist schwerste Diskriminierung und Herabwürdigung aller Opfer islam. Gewalt!Hier macht sich die Regierungsspitze zum Kumpan eines Terroristen! Was ist das nur für ein Land geworden, wo besorgte Bürger bestraft und Feinde der demokratischen Ordung hofiert und öffentlich anerkannt werden!

  31. hinzu kommen noch die ausländischen Opfer

    z.B. im Kriminellen Milieu werden oftmals Ausländer selbst Opfer ihrer eigenen Landsleute

    bei uns im Landkreis wurde ein Albaner vor seiner Wohnung erschossen
    trotz reichlich anwesender anderer Albaner hat keiner etwas gesehen
    die Polizei wunderte sich auch, wie dieser Mann als H4 Empfänger einen schweren Daimler fahren konnte

    in Hamburg sind fast bei jeder Schiesserei unter Kriminellen Ausländer sowohl Opfer als auch Täter

    vor kurzem schoss ein Türke einen Landsmann
    während der Fahrt in den Rücken

    der Getroffene war der Fahrer – lol

    neuerdings sind auch viele Iraner unter den Schützen

    in Stadtteilen wie Hammerbrook oder Billstedt sitzt der Colt besonders locker, aber auch per Messer werden „Streitigkeiten“ unter Autohändlern und Händlern anderer Substanzen ausgetragen

  32. Hier schon mal ein Muster, wer will, kann noch ergänzen:

    Sehr geehrter Herr XXXXX,

    Unser Bundespräsident Wulff will am 23. Februar zu einer „Gedenkfeier für die Opfer rechtsextremistischer Gewalt“ einladen – die unzähligen deutschen Opfer ausländischer Gewalt sind ihm wie immer trotz vieler Anfragen kein Wort wert.
    Dabei hat er ebenfalls einen Eid abgelegt, Schaden vom deutschen Volk zu wenden und seinen Nutzen zu mehren.
    Ich protestiere auf schärfste Weise gegen die Verleugnung und Verhöhnung der deutschen Opfer ausländischer Gewalt!
    Finden Sie das in Ordnung, wenn so mit der autochthonen Bevölkerung umgegangen wird? Wie würden Sie sich an seiner Stelle verhalten?

    Herzliche Grüße
    XXXX XXXX

  33. Eben abgesandt:

    Sehr geehrter Herr Bosbach,

    der Presse war zu entnehmen, dass der (Noch) Bundespräsident Christian Wulff am 23. Februar zu einer „Gedenkfeier für die Opfer rechtsextremistischer Gewalt“ einladen möchte. 

    Nicht dass Sie mich missverstehen: Natuerlich sind die Taten der rechtsextremistischen Täter schrecklich und verachtenswert. Aber es sind – wie es ja sonst immer so schön heißt – Einzelfälle.  Es sind einfach Taten von Kriminellen, die nichts mit unserer Gesellschaft zu haben und einfach nur einem extremistischen Bodensatz zuzuordnen sind, den leider jede Gesellschaft ertragen muss.

    Daher moechte ich Ihnen auf diesem Wege mitteilen, dass mir beim Verhalten dieses Bundespräsidenten, fast aller Medien und fast aller Politiker im Bundestag zu dem Thema ein galliger Nachgeschmack entsteht. Der Bundespraesident der von ihm ständig ausgerufenen „bunten Republik“, der ständig den Islam zu unserem Land als zugehörig erklärt wissen möchte (und somit auch die Scharia?), kann nicht eilfertig genug seine Mitleidsbekundung für die Jahre zurückliegenden Morde ausdrücken, keine Geste erscheint ihm gross genug dafür. Andererseits sind ihm die in Dimensionen weitaus zahlreicheren und jedes Wochenende immer wieder aktuellen Morde an deutschen Mitbürgern durch meistens muslimische Gewalttäter mit oft immanentem Deutschenhass als Tatgrund offenbar völlig egal – und damit ist er sich anscheinend auch einig mit dem Großteil der Presse und den meisten Politikern. Auch in Katar konnte ja dieser Bundespräsident nicht umhin zu betonen, dass er seine deutschen Landsleute noch von der Zugehörigkeit des Islams überzeugen müsse.

    Ich möchte Sie daher auf diesem Wege bitten, auch das Gedenken an die deutschen Opfer durch Deutschenhass nachhaltig in die politische Debatte einzubringen. Denn als deutscher Bürger dieses Landes könnte man sich als „Nichtmigrant“ (c Claudia Roth) so langsam als zweitklassig fühlen wenn man sich dieses Verhalten des Bundespräsidenten, vieler Politiker, der Presse und vieler unverständlicher Gerichtsurteile gegen migrantische Gewalttäter ansieht.

    Viele Grüße
    Xxxxxxxx xxxxxxxxx

  34. @ XjuliusX
    @ PI
    Gibt es eine Möglichkeit,diese Aufzählung deutscher Opfer, an das Bundespräsidentenamt
    zu schicken? Mit der Bitte, um Stellungnahme.
    Vielleicht auch durch Berliner PI Gruppe.
    PI wäre damit sicher nicht negativ im Gespräch.

  35. #48 zarizin (15. Jan 2012 17:15)

    vor kurzem schoss ein Türke einen Landsmann
    während der Fahrt in den Rücken

    Erinnert mich irgendwie an „Der Pate“. 😉

    O.T., heute auf ARTE folgt „Der Pate 2“

  36. Liebes Politically Incorrect.

    Mit allem Verlaub. Die eMailadresse von Wolfgang Bosbach als Muster aufzuführen ist ein nicht entschuldbarer Fauxpas. Herr Bosbach hat in allen TV-Sendungen unseren Standpunkt vertreten und zwar oft als Einziger in einer Meute von aufhetzenden Gegnern. Wenn er dadurch manches unhöfliches Mail bekommt, ist es wirklich kontraproduktiv für unsere Sache. Besser wäre es gewesen die eMaildresse eines der vielen Heuchler als Musteradresse zu veröffentlichen.

    NS.: Ich weis wovon ich schreibe.

  37. GrundGesetzWatch

    Wie Du an meiner Mail an Herrn Bosbach sehen kannst, habe ich die Nennung seiner Mail ganz anders verstanden: Als eine Mail an eine Person, bei der es vielleicht noch Zweck hat, Energie an einen Text zu geben.

  38. Danke Lupus für den Bundespräsident Kontakt:

    https://www.bundespraesident.de/DE/Header/Kontakt/kontakt-node.html

    Hier mein Vorschlag für eine mail:

    Sehr geehrter Herr Bundespräsident,
    anläßlich der am 23. Februar 2012 stattfindenden Trauerfeier für die seit 1991 zu beklagenden acht NSU-Opfer, möchte ich anregen, auch für die 7500 Mordopfer, die seit 1991 in Deutschland von Migranten umgebracht wurden, eine Trauerfeier abzuhalten und die Hinterbliebenen angemessen zu entschädigen.
    Mit freundlichen Grüßen

  39. Migrantenfan Wulff wird den Termin am 23.2. sicher schon als hochbezahlter Privatier wahrnehmen.Ob sich dann allerdings noch jemand für sein moralisierendes Salbadern interessiert ist sehr fraglich

  40. #39 XjuliusX (15. Jan 2012 16:42)

    Hier einige Opfer von Migrantengewalt.

    Quelle:
    http://michael-mannheimer.info/2011/12/02/die-deutschen-opfer-muslimischer-morder-niemanden-interessierts/

    Leider unvollständig.

    #53 tadema (15. Jan 2012 17:38)

    @ XjuliusX
    @ PI
    Gibt es eine Möglichkeit,diese Aufzählung deutscher Opfer, an das Bundespräsidentenamt
    zu schicken?

    #46 Michael (15. Jan 2012 17:10)

    So Fax nach Wulfi is raus.Seine Faxnummer lautet: (030) 20 00 – 19 99…..

    Bundespräsidialamt
    Spreeweg 1
    10557 Berlin
    Tel. (030) 20 00 – 0
    Fax (030) 20 00 – 19 99
    E-Mail senden

    https://www.bundespraesident.de/DE/Header/Kontakt/kontakt-node.html

  41. …. im Grunde genommen ist unsere DDR-Physikerin im erheblichen Maße migrationshintergründig! Laut Merkel-Biograf Gerd Langguth sei sie zu DDR-Zeiten für „Agitation und Propaganda“ zuständig gewesen; nur hat sie zwischenzeitlich feststellen müssen, dass mit der erlernten und heute weiter von ihr praktizierten Form von Agitation und Propaganda ihres damaligen Unrechtstaates in der Bundesrepublik kein Staat zu machen ist.

    So ist bekannt, dass durch die „Mauer“ 136 DDR-Bürger den Tod gefunden hatten – sie wollten nur ihre Freiheit.

    Für die nächste Landtagswahl sowie die kommende Bundeswahl hätte ich zur Auffrischung ihres Images einen Agitations- und Propagandavorschlag der alle Heuchler in den Parlamenten erstarren ließe:

    Die Angehörigen der 136 Mauer-Toten werden von ihr ins Bundeskanzleramt eingeladen und es wird eine Wiedergutmachung pro Opfer zugesichert.

    Dies könnte sie ohne den Bundesislamfanatiker durchführen und würde jede Menge Ansehen und Wählerstimmen garantieren.

  42. Eine BRD die Mördern wie Tito und Ceausescu noch Verdienstorden umhängte, kümmert sich natürlich nicht um deutsche Opfer.

    Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller unterstützt die Forderung von Angehörigen mehrerer Attentats-Opfer, den beiden Diktatoren Josip Broz Tito und Nicolae Ceausescu posthum den höchsten deutschen Orden abzuerkennen.
    http://www.focus.de/politik/deutschland/ehrung-fuer-tito-und-ceausescu-herta-mueller-fuer-aberkennung-hoher-orden_aid_702903.html

  43. Bei einer „Gedenkfeier für die Opfer mulimischer Gewalt“ wären nicht nur tausende Morde in Deutschland zu beklagen, sondern dazu hunderttausende in aller Welt. Im Gegensatz zum NSU agieren die Täter weltweit.

  44. Unsere Volks-Genozid-Verräter habe doch viel zuviel Angst vor unseren Besatzern, als daß sie deutsche Opfer beklage würden.

  45. #67 Sig551 (15. Jan 2012 19:25)

    Stimmt.
    Wegen Beleidigung des Türkentums- äh- türkischen Präsidenten!

  46. Sorry Herr Wulff.
    Machen Sie ruhig ihren Kotau vor dem Islam.
    Sie sprechen, aber garantiert nicht für mich als Deutscher Staatbürger!!
    Wenn Sie meinen, Alles was sich da so ergibt mitnehmen zu wollen (hat moralische Aspekte),
    denke ich, solange keine Staatanwaltlichen Ermittlungen laufen,
    ist das wohl noch, irgendwie (bei allem Trara) ok.
    Alles Andere was Sie jetzt sagen, sollten Sie genau abwägen.
    Wollen Sie das deutsche Volk (per se) zu Sympathisanten von Nazis erklären.
    Wissen Sie nicht, was wir als deutsche für Leistungen für die Völkerverständniskeit der letzten 30 Jahre getan haben.
    Was für banale Unterstellungen sprechen da in Ihrem Tenor mit.
    Islam gehört zu Deutschland sprachen Sie.
    Meine Erkältung, und meine Hausstauballergie irgendwie ja auch.
    Brauchen tu ich das aber, wirklich so nicht.

  47. Ebenso wirkungsvoll wie Briefeschreiben sind Besuche von Abgeordnetensprechstunden. Da klingen die Herrschaften dann doch schnell mal ein wenig anders als in der freien Wildbahn. Nicht selten ein Genuss!

  48. Auch die ausländischen Opfer kulturell bedingter Gewalt werden immer wieder ausgeklammert. Dazu zählen Ehrenmorde, aber auch Kämpfe zwischen Sunniten und Schiiten, Türken und Kurden, die auf unserem Boden ausgetragen werden.

  49. Wulff nimmt auch kleine Spenden, jeder kann mitmachen:

    http://www.focus.de/politik/deutschland/wulff-unter-druck/vorwuerfe-gegen-den-bundespraesidenten-film-unternehmer-bezahlte-wulffs-hotel-upgrade_aid_702663.html

    Der Berliner Film-Unternehmer David Groenewold hat nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ beim Münchner Oktoberfest 2008 für den heutigen Bundespräsidenten Christian Wulff und seine Frau Bettina ein Upgrade für eine Luxussuite im Fünf-Sterne-Hotel „Bayerischer Hof“ bezahlt.

    „Mein Mandant hat dafür, dass Herr Wulff eine bessere Zimmerkategorie erhält, 200 Euro pro Übernachtung bezahlt“, zitierte das Blatt Groenewolds Anwalt Christian-Oliver Moser. Es waren insgesamt zwei Nächte, also 400 Euro.“

  50. Ich protestiere – ob gelegen oder ungelegen – gegen die hunderte „Ehren“-Mordopfer. Junge Frauen, die westlich leben wollen wie wir werden deshalb massakriert. Dutzendweise jährlich.

    Das will ich erwähnt wissen, wo immer die (berechtigte) Klage über national-SOZIALISTISCH motivierte Morde geführt wird.

  51. Hey das ist eine super Idee.Habe es bereits abgeschickt.Kann man das dann irgendwo erfahren wieviele Leute das geschickt haben.Und denkt Ihr das es wenigstens an die Öffentlichkeit kommt.das würde mich freuen,damit endlich alle anderen Deutsche aufwachen?

  52. Berliner, geht hin.

    Zeigt doch mal ein paar Namen der deutschen Opfer.

    Vielleicht kommt aber dann die Staatsmacht und vertreibt euch. Das haben die drauf.

  53. @ #57 terminator

    Zustimmung zu deinem Text, es bestätigt ja auch Bosbachs persönliche Meinung. Allerdings selbst wenn er nur ein einziges Mail bekommt von jemand der meint er sei nicht auf unserer Seite, schon dieses eine Mail ist zuviel. Wenn Fatima Roth oder Ströbele es erhält, ist es was anders.

  54. #73 yyy123 (15. Jan 2012 20:10)

    Auf diese Neuigkeit hatte ich schon unter:

    #45 Heinz Ketchup (15. Jan 2012 17:01)

    hingewiesen. Aber besser mehrmals gemeldet, als gar nicht. Wer weiß, was noch so alles ans Tageslicht kommt. 😉

  55. Folgender Spruch wird im Zusammenhang mit der Erschliessung des Nordamerikanischen Kontinents den Siedlern gerne in den Mund gelegt:

    „Nur ein toter Indiander ist ein guter Indiander“

    Ob das so gesagt wurde, kann und will ich nicht beurteilen; Ich war nicht dabei.

    Aber was ich beurteilen kann, ist die Tatsache, dass in den Bunten Republik von Ausländern getötete Deutsche „nicht der Rede werte-Deutsche“ sind.

  56. Wieviele arbeitslose Deutsche stehen am Rande des Wohlstandes und haben keine Aussicht auf bessere Zeiten.
    Pattexwulff kennt auch kein Weichen!
    Wie wär’s so mit einem Deutschen Frühling?

  57. „…Meister Wulff will am 23. Februar zu einer „Gedenkfeier für die Opfer rechtsextremistischer Gewalt“ einladen – die unzähligen deutschen Opfer ausländischer Gewalt sind ihm wie immer trotz vieler Anfragen kein Wort wert…“
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

    An diesem Tag sollten sich ALLE rechten, rechtspopulistischen, konservativen, patriotischen Organisationen, Bewegungen, Parteien etc. einmal überwinden, alle Eitelkeiten beiseite schieben und gemeinsam zu Gedenktreffen/Kundgebungen auf öffentlichen Plätzen unseres Vaterlandes aufrufen. Auch Flashmobs können sehr wirkungsvoll sein. 💡
    Aber meine Hoffnung auf Einigkeit, wenigstens in dieser traurigen Angelegenheit, wird wohl Wunschdenken bleiben.
    Besonders was die feinen Pinkel_innen von der pseudokonservativen liberal/libertären Elfenbeinturmbewohner_innen. 🙁

  58. „…liberal/libertären Elfenbeinturmbewohner_innen.“
    Füge ein „betrifft“ hinzu. 😳

    „Besonders was die…liberal/libertären Elfenbeinturmbewohner_innen betrifft.“

  59. #84 7berjer (15. Jan 2012 22:22)

    “…Meister Wulff will am 23. Februar zu einer „Gedenkfeier für die Opfer rechtsextremistischer Gewalt“ einladen – die unzähligen deutschen Opfer ausländischer Gewalt sind ihm wie immer trotz vieler Anfragen kein Wort wert…”
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

    An diesem Tag sollten sich ALLE rechten, rechtspopulistischen, konservativen, patriotischen Organisationen, Bewegungen, Parteien etc. einmal überwinden, alle Eitelkeiten beiseite schieben und gemeinsam zu Gedenktreffen/Kundgebungen auf öffentlichen Plätzen unseres Vaterlandes aufrufen.

    Ja, eine Demonstration vor Schloss Bellevue zu dieser Zeit wäre ein deutliches Zeichen gegen Heuchelei und Verdummung des Volkes.

  60. Man muss befürchten, dass Wulff nun vermehrt versuchen wird, sich als Freund aller „Migranten“ zu profilieren und die Betroffenheitsschiene zu fahren. Das ist übel und zeigt, dass sich die Elite heute hinter abstraktem Moralismus versteckt, wo die konkreten Handlungen, z. b. die Nichtbeachtung deutscher Opfer der Migrantengewalt, jeder Moral entbehren.

  61. #86 yyy123 (15. Jan 2012 22:44)
    #84 7berjer (15. Jan 2012 22:22)

    „…Ja, eine Demonstration vor Schloss Bellevue zu dieser Zeit wäre ein deutliches Zeichen gegen Heuchelei und Verdummung des Volkes.“
    ………………………………………………………………………………………………..

    Wäre jedenfalls angebracht, aber möglichst ohne ein arschkriecherisches arabisch/islamisches „Schuhe zeigen“ 😉

  62. #90 7berjer (15. Jan 2012 23:19)

    Auf alle Fälle sollte diese Steilvorlage genutzt werden…

  63. #58 Alphawolf (15. Jan 2012 18:37)
    Hier mein Vorschlag für eine mail:

    Sehr geehrter Herr Bundespräsident,
    anläßlich der am 23. Februar 2012 stattfindenden Trauerfeier für die seit 1991 zu beklagenden acht NSU-Opfer,…..

    ————————–

    Wieso „zu beklagende NSU-Opfer“?

    Bis heute gibt es immer noch keinerlei Beweise, wer die Menschen getötet hat!

    Dies macht die Bundeswulff-Veranstaltung am 23. Februar noch skandalöser.

  64. #83 Stefan Cel Mare (15. Jan 2012 22:13)

    Upps…ein Legasthenieanfall. 😉

    Das kommt davon, wenn man als Ein-Finger-Suchsystemtipper nicht konzentriert arbeitet sondern sich von seinem Temperament ablenken lässt.

  65. #62 moppel (15. Jan 2012 18:53)
    Eine BRD die Mördern wie Tito und Ceausescu noch Verdienstorden umhängte, kümmert sich natürlich nicht um deutsche Opfer.

    Man sollte schon etwas weiter denken, was die Person Tito angeht. Er hatte es Jahrzehntelang geschafft, das aus heutiger Sicht explosive und inkompatible Vielvölkergemisch auf dem Balkan ohne Massenmorde , Arbeitslager oder Repressionen von Separatisten durch eine recht geschickte Geben-und-Nehmen-Politik unter Kontrolle zu halten und dort den Islam in seine Schranken zu weisen, was selbst für einen Despoten – der er unbestritten war – eine beachtliche Leistung war.
    Darum geniesst Tito dort immer noch bei sehr vielen Menschen aus allen Nationalitäten auf dem Balkan ein hohes Ansehen.

    Bei Ceausescu stimme ich uneingeschränkt zu; er war nichts weiter als ein Psychopath, den man ruhig in einem Zug mit Stalin, Mao oder Pol Pot erwähnen kann.

  66. Meister Wulff will am 23. Februar zu einer „Gedenkfeier für die Opfer rechtsextremistischer Gewalt“ einladen

    Übrigens, 23. Februar ist in Russland „Der Tag des Verteidigers des Vaterlandes“.

    Keine schlechte Idee…

  67. Ich protestiere vehement gegen die Negierung der deutschen Opfer von Migrantengewalt und verachte diejenigen, die sich nur vor den angeblichen Opfern der angeblichen NSU verneigen und damit den deutschen Opfern noch einen zusätzlichen Todestritt verpassen. Ich schäme mich, solche „Politiker“ zu haben und von ihnen vertreten (?) zu werden.
    Im Übrigen hat man- welch Zauberei -schon wieder ein neues Video in der ausgebrannten Wohnung entdeckt. Na sowas….. wer hats als erster? Der Spargel – wer sonst..

Comments are closed.