© 2012 by Daniel Haw

Daniel Haw - Vater der jüdischen Comicfigur Moishe HundesohnDaniel Haw ist Dramatiker, Maler, Komponist, Autor, Regisseur und Leiter des jüdischen Theaters Schachar in Hamburg. Der Vater der jüdischen Comicfigur Moishe Hundesohn veröffentlicht seine Cartoons jeden Freitag exklusiv auf PI. Zuletzt erschien sein Bildband „Ein Hundejahr: Moishe Hundesohn“.

» Alle Moishe-Cartoons auf PI


Für alle Moishe-Fans: Band 2 von „Deutschland. Ein Trauermärchen“ ist fertig und bei BoD, Norderstedt, erschienen. Mit Moishe ironisch und politisch inkorrekt – durchs Jahr! Es ist wieder ein Buch in der Stärke von 92 Seiten – zum selben Preis von 18,90 Euro. Erhältlich im Buchhandel und im Internet. ISBN: 9783844802092.

image_pdfimage_print

 

34 KOMMENTARE

  1. Genauso ist es, wie es der Hundesohn beschreibt: Die 20% Deutschen Antisemiten sind fast ausschließlich Neonazis, Muslime und Linksextremisten!!!
    Diese Erkenntnis wurde aber in der Studie weggelassen, sie ist nämlich nicht politisch korrekt

  2. Weltweite Liste

    Linke-Politiker unter „Top Ten der Antisemiten“

    http://www.focus.de/politik/deutschland/weltweite-liste-linke-politiker-unter-top-ten-der-antisemiten_aid_694132.html

    1. Mahmoud Abbas
    2. Recep Tayyip Erdogan
    3. Mikis Theodorakis
    4. John Galliano
    5. Lars von Trier
    6. Osama Al-Malouhi
    7. Tawfiq Okasha
    8. George Saliba
    9. Hermann Dierkes
    10.Jeremiah Wright

    http://www.wiesenthal.com/atf/cf/%7B54d385e6-f1b9-4e9f-8e94-890c3e6dd277%7D/TOP-TEN-SLURS_2011-FINAL_2.PDF

  3. Cool, während die gesamte „Deutsche Politik“ die tote NSU verfolgt, können wir antisemitsiche deutsche Politiker direkt ans Simon Wiesenthal Center melden…LACH!

    Welcher unserer „Koriphäen“ eignet sich noch für die TOP TEN?

    slurs2012@wiesenthal.com

  4. Ist natürlich auch immer so ne Sache. Ich selbst stehe der israelischen Politik kritisch gegenüber, was aber nicht heißt, dass ich denke, dass Israel kein Existenzrecht hätte dort in Palästina. Ebenso stehe ich den Palästinensern kritisch gegenüber, die dort für die Ausrottung der Juden einstehen. Das macht mich noch nicht zu einem Antisemiten, denn manche Menschen würden das schon für Antisemitismus halten. Aber gerade als Angehöriger eines Volkes, das dem jüdischen Volk in der Weise verbunden ist, wie es das ist, ist mein Wohlwollen mit Israel und den Juden. Der Islam hingegen ist durchwirkt mit dem Hass gegen Juden, Christen und alles Unislamische. Wie könnte ein vernünftiger Mensch also ernsthaft und radikal auf Seiten der Palästinenser sein, auch wenn einem das Volk leid tun muss? Doch wieviel von dem Leid fügen sie sich eigentlich selbst zu?!!

    Ich gebe es zu! Ich war das bis vor einigen Monaten noch anderer Ansicht, habe Israel scharf kritisiert! Ich habe mich ausgesprochen gegen Israel und auch heute halte ich die Siedlungspolitik für falsch. Ich hielt alles, was anders lautet für Propaganda. Aber das ist Unsinn. Seitdem ich das Wesen des Islam begriffen habe, sehe ich diesen Konflikt mit anderen Augen.

  5. #3 Saubermann

    Die Zeitung Junge Freiheit berichtet heute auch, dass Claudia Fatima Roth mit einer scharfen Waffe bei einer Polizeikontrolle erwischt wurde. Lesenswert Euer Bericht.

  6. @ #5 Sebastian792011 (27. Jan 2012 14:30)

    Mach mal Urlaub in Israel!

    Du wirst verdattert sein, denn es ist alles anders, als wie man es von hier von Hörensagen kennt.

    Nach meinem 1. Israel -Urlaub hatte ich deshalb eine große Wut auf unsere blöde verlogene Meinungsmaschinerie….!

  7. Mir ging das auch nicht mehr aus dem Kopf. Bei solch einer Studie wäre die Unterscheidung mit und ohne (islamischer) Mihigru sicher sehr erhellend. Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast…

  8. Jaaaaaa — endlich der freitägliche Moische!

    Vielen Dank, werter Daniel Haw, für diese wöchentliche Köstlichkeit, für die sich schon allein ein regelmäßiger Blick auf PI lohnt!

    🙂
    _______________

  9. Hi Herr Haw,
    tolle Sache, man erkennt sogar gut
    an Frost, Reif und den Bäumen die Jahreszeit.
    Hi hi, …und der grummelnde Rabbi ist wirklich
    gut getroffen. Bei dem reifigen Hintergrund
    mit den blassen Hügeln kommt wirklich jahreszeitliche Kühle auf.
    …gelungene Arbeit ..!
    Danke Daniel

  10. Sebastian792011 (14:30):
    >>… auch heute halte ich die Siedlungspolitik für falsch.<<

    Mal gaaaanz kurz:
    1947 gründete sich der Staat Israel, wobei das sog. „West-Jordan-Land“ in seinen Grenzen umstritten war. Eine tatsächliche Teilung des britischen Protektorats Palästina war aber bereits ausgemachte Sache und eine Zweistaatenlösung existiert seit dem: Der arabische Teil heißt Jordanien. Wenige Augenblicke nach der Staatsgründung Israels nun aber, überfiel eine arabische Koalition das winzige Israel ohne jede Strukturen mit dem Vorsatz, es auszulöschen. Dieses eigentliche Kriegziel konnte nicht erreicht werden, aber es gelang Jordanien das sog. „West-Jordan-Land“ dauerhaft zu besetzen und zu behalten. Auf diesem Gebiet, das als treffender als Samaria und Judäa zu bezeichnen ist, führten die Araber eine ethnische Säuberung durch, indem sie alle dort lebenden Juden entweder vertrieben oder ermordeten. Samaria und Judäa waren fortan „judenfrei“.
    .
    Wer heute dagegen ist, dass Israelis dort (wieder) siedeln, ist also dafür, dass Judäa und Samaria weiterhin judenfrei bleiben müssen. Im Angesicht der Tatsache, dass es sich hierbei um ur-jüdisches Siedlungsgebiet durch alle Jahrhunderte handelt wohl eine geradezu verbrecherische Anmaßung.
    .
    Ich denke, Sie lassen sich von der antisemitischen Grundhaltung und zielgerichteten Desinformation der Mainstream-Medien in Germanistan hier ins Bockshorn jagen. Informieren Sie sich neutral aber bitte genau!
    _________________

  11. #4 Wilhelmine

    Ich würde bei Wiesenthal den Friedman Michel melden. Niemand bedient vortrefflicher antisemitische Klischees… Manchmal glaube ich, dass der von der NPD gesponsert wird. In jedem Fall gilt: Würde es ihn nicht geben, würde ihn wohl die NPD erfinden!

  12. @ #17 Reconquista2010 (27. Jan 2012 15:27)

    mhhhhh… ich glaube der Friedman ist nur eitel…gut aussehen tut er ja…

  13. #8 Wilhelmine (27. Jan 2012 14:44)

    Nach meinem 1. Israel -Urlaub hatte ich deshalb eine große Wut auf unsere blöde verlogene Meinungsmaschinerie….!

    Das Gleiche kannst du praktisch von allen Staaten der Welt sagen. Es gibt faktisch KEINEN Staat, der unvoreingenommen und ohne „deutsche Brille“ beschrieben wird. Noch nicht mal mit England oder Frankreich kriegen sie das hin – auch da werden meistens nur Klischees bedient. Von Russland mal ganz zu schweigen. Und kein Bericht über Australien ohne Känguruhs, Koalas, Aborigines und saufende Weisse.

  14. @ #21 Stefan Cel Mare (27. Jan 2012 16:44)

    Stimmt, Deutsche Medien berichten überwiegend negativ über England..ansonsten vergiss es..

    Durch „Deine Brille“ würde ich schon mal gern gucken….

  15. @ #5 Sebastian792011

    Israelurlaub kann ich nicht machen, aber ich hatte wie Wilhelmine auch mein Aha-Erlebnis. Deshalb kommt jetzt eine Buchempfehlung:

    Tilman Tarach: „Der ewige Sündenbock“
    Edition Telok

    Ich empfinde auch ziemliche Wut auf unsere verlogene Jounaille.

  16. Weider ein herrlich treffsicherer Moishe Hundesohn-Cartoon!

    #5 Sebastian792011

    Ich weiß beim besten Willen nicht, was jemand auch nur im Entferntesten den Israelis vorwerfen kann. Die machen nichts anderes als ihr kleines Stück Land gegen eine arabische Übermacht nebst europäischen Antisemiten Antizionisten sowie Gutmenschen zu verteidigen!

    #18 Wilhelmine

    Ihr Frauen habt manchmal einen merkwürdigen Geschmack – der Friedman und gut aussehen, naja 😉

  17. So langsam kommt mir der Verdacht, dass der Herr Haw unter dem Nick wolaufensie hier mitschreibt… 😉

  18. #22 Wilhelmine (27. Jan 2012 17:44)

    Durch “Deine Brille” würde ich schon mal gern gucken….

    Ich nehme sie im Ausland eher ab – jedenfalls versuche ich es; es klappt auch immer besser.

  19. @ #26 Stefan Cel Mare (27. Jan 2012 18:28)

    Ich nehme sie im Ausland eher ab – jedenfalls versuche ich es; es klappt auch immer besser.

    Du machst es richtig und ich werde mir ein Beispiel an Dir nehmen 🙂

  20. Ob die Linken, die Grünen und die muslimischen Araber und Türken auch in den 20% der antisemitischen Deutschen enthalten sind?

    Aber nein, Moishe, wo denkst Du hin.

    Diese sind nur dann deutsch, wenn es um die Sicherung von Vorzügen aus dem deutschen Sozialsystem geht.

    __________

    pi-wuerzburg@web.de

  21. Vielleich bin ich einfach nur unwissend, dann verzeiht mir meine blöde Frage, aber ist Antisemitismus nur Judenfeindlichkeit oder ist man auch Antisemit, wenn man wie ich die Araber nicht mag?
    Dann dürfte zumindest der Prozentsatz nicht ganz falsch sein. 😉

  22. #27 Wilhelmine (27. Jan 2012 18:50)

    Hey, Hey…

    Es ist im übrigen das, was man als „Integration“ bezeichnen könnte – im Ausland zu verstehen, wie die Leute „ticken“, wie sie ihr ganz normales Leben gestalten, mit welchen Problemen sie sich beschäftigen etc. pp.

    Die „silberne Ehrennadel“ gibt es, wenn dich deutsche Touristen für einen Einheimischen halten und von dir irgendwelche Auskünfte haben wollen.

    Die „goldene Ehrennadel“ gibt es, wenn es sich nicht um Deutsche, sondern um Einheimische handelt.

  23. Ist natürlich auch immer so ne Sache. Ich selbst stehe der israelischen Politik kritisch gegenüber, was aber nicht heißt, dass ich denke, dass Israel kein Existenzrecht hätte dort in Palästina. [….]

    Ich gebe es zu! Ich war das bis vor einigen Monaten noch anderer Ansicht, habe Israel scharf kritisiert! Ich habe mich ausgesprochen gegen Israel und auch heute halte ich die Siedlungspolitik für falsch. Ich hielt alles, was anders lautet für Propaganda. Aber das ist Unsinn. Seitdem ich das Wesen des Islam begriffen habe, sehe ich diesen Konflikt mit anderen Augen.

    Hallo (#5) Sebastian792011 (27. Jan 2012 14:30), ich habe noch einen Ansatzpunkt in Deinem Bericht über Deine Wandlung zum Thema Israel anzumerken.
    Israel ist in Israel und die, die sich erst seit „Arafats-Zeiten“ als Palästinenser bezeichnen, die (incl. des Autonomie-Models) befinden sich innerhalb Israels Grenzen.
    Folgendes Zitat habe ich zum Thema Siedlungspolitik gefunden (in „Watchmen from Jerusalem“ 4/2009):

    [….] Sechs Monate, nachdem Barack Obama als erster Schwarzer in der bis dahin nur von Weißen bewohnten Anlage in der 1600 Pennsylvania Avenue [d.h. im Weißen Haus] in Washington einzog, kämpft er für die Verhinderung der Integration in Jerusalem. Das umgekehrte Szenario ist unvorstellbar: [Amerika] würde von Israel niemals verlangen, Araber daran zu hindern, in jüdische Wohnviertel zu ziehen. …. (Jeff Jacoby, Jewish World Review, 22.7.2009)

    Vielleicht hilft Dir das weiter, bei der weiteren Wandlung Deiner Ansichten zum Thema Israel.

    Gute Nacht Sebastian

  24. Dies ist wieder eine sehr schöne Karikatur, Herr Haw. 🙂
    Dass die extreme Linke wie Rechte antijüdisch gestrickt ist, ist nicht neu.
    Aber mal kurzerhand 16 Millionen Deutsche als Antisemiten einzustufen, ist eine neue Glanzleistung unserer Bundestags-Berufspolitiker.

    Mal sehen, wer von diesen Schlaumeiern noch bei der Sache ist, wenn man den Palis das überfällige Ende der 2-Staaten-Lösung erläutert.

Comments are closed.