Die Stasi lebt – und sie hat ihr Einflussgebiet bis nach Bayern vergrößert. Diesen Eindruck muss man unweigerlich bekommen, wenn man die aktuellen Berichte über ein innerhalb der SED-Linken kursierendes Geheimpapier mit dem harmlosen Titel „Analyse der Gegenkräfte im Landesverband Bayern“ verfolgt. In dem Dokument sind detailliert persönliche Schwächen von Gegnern des amtierenden Staatsratsvorsitzenden Parteivorsitzenden Klaus Ernst aufgelistet. Einem Genossen, der unter Burnout leidet, soll etwa „immer wieder seine ausländische Herkunft in Erinnerung gerufen“ und seine Partnerschaft mit einer Deutschen „ggf. skandalisiert werden“.

Die Süddeutsche Zeitung berichtet:

Das Privatleben skandalisieren, sie öffentlich lächerlich machen: Im bayerischen Landesverband der Sozialisten kursiert ein Dossier zum Umgang mit unliebsamen Parteimitgliedern, das zum Sprengsatz werden könnte.

So also liest sich ein Drehbuch für den innerparteilichen Nahkampf. Die Landshuter Bundestagsabgeordnete Kornelia Möller? „Sie muss als Lügnerin und Intrigantin gebrandmarkt werden.“ Ihr Augsburger Kollege Alexander Süßmair? „Es müssen mehr Informationen über sein Privatleben herangeschafft werden.“ Die Münchner Stadträtin Dagmar Henn? „Unsympathisch und hässlich.“ Der Würzburger Stadtrat Holger Grünwedel? „Er muss weiter gezielt fehlinformiert werden.“

Über andere Aktivisten im bayerischen Landesverband der Linken heißt es, man müsse sich ihre Krankheiten zunutze machen, sie isolieren, öffentlich lächerlich machen, ihr Privatleben skandalisieren oder ihre „ausländische Herkunft immer wieder in Erinnerung rufen“. Vier eng beschriebene Seiten umfasst das anonyme Dossier, das der Süddeutschen Zeitung vorliegt. Harmlos mit „Analyse der Gegenkräfte im Landesverband Bayern“ überschrieben, ist es in Wirklichkeit ein Sprengsatz, der die ohnehin heillos zerstrittene bayerische Linke zerstören könnte. Denn es stammt höchstwahrscheinlich nicht von politischen Gegnern, sondern aus den eigenen Reihen.

Die Autoren scheinen ein klares Ziel zu verfolgen: Der Landesverband soll von seiner inneren Opposition gesäubert werden. Nutznießer wäre der Gewerkschaftsflügel der Partei um deren Bundesvorsitzenden Klaus Ernst. Der Schweinfurter hat im Landesverband keine Funktion, doch sind es hauptsächlich seine Getreuen, die dort das Sagen haben. Auf Parteitagen, im Landesvorstand, in Internetforen und Parteizirkeln liefern sie sich Schlachten mit einer keineswegs kleinen links-fundamentalistischen Minderheit. Genau deren Protagonisten wird in dem Dossier der Kampf angesagt.

Ob der Autor des Dossiers Hilfe von Profis aus dem Osten hatte, ist nicht bekannt.

image_pdfimage_print

 

56 KOMMENTARE

  1. Ja, Kruzitürken!
    Wir brauchen keinen Caligula und keine Stasi mehr!

    Schließlich müssen wir alle
    immer noch dafür bezahlen !

    Ein Lernprozess aus der Vergangenheit, die Aufarbeitung des DDR Problems – Das ist eine ganz dringend nötige Sache – Sonst gerät alles in Vergessenheit, und das soll doch nicht sein!

  2. „Das Privatleben skandalisieren, sie öffentlich lächerlich machen“

    Daran sind doch die linken msm einsame spitze.

    Damit haben sie schon immer das klima vergiftet. Wussten schon die alten chinesen.

    Zersetzt alles, was im Landen des Gegners gut ist. Verwickelt die Vertreter der herrschenden Schichten in verbrecherische Unternehmungen; unterhöhlt auch sonst ihre Stellung und ihr Ansehen, gebt sie der öffentlichen Schande vor ihren Mitbürgern preis.

    Stört mit allen Mitteln die Tätigkeit der Regierungen. Verbreitet Uneinigkeit und Streit unter den Bürgern des feindlichen Landes. Fördert die Jungen gegen die Alten.
    Entwertet alte Überlieferungen und Götter. Spart überhaupt weder mit Geld noch mit Versprechungen, denn es bringt hohe Zinsen ein.

    Das macht die stasi im westen. Jetzt besorgen es ihre adlaten.

  3. Klaus Ernst ist kein Schweinfurter! Er ist geborener Münchener und kam erst Mitte der 90er als IG Metall Bevollmächtigter nach Schweinfurt, da es dort eine sehr große Metallindustrie gibt (Wälzlagerindustrie, KFZ-Zulieferer (u.a. Sachs), etc.).

    Er ist ein oberbayerischer Bazi mit Porsche und Almhütte, der die fränkischen Arbeitnehmer nur verar… hat …

  4. Wen wundert das? Die SED-Genossen mögen sich seit 1989 dreimal umbeannt haben – der rotfaschistische totalitäre Geist ist derselbe. Ein Verbot der SED hätte nicht Alles, aber Vieles verhindern können. Was die allierten nach 1945 getan haben, nämlich die NSDAP zu verbieten haben sich die „Demokraten“ 1989 nicht getraut. Der Grund war sicher auch Angst, aber nicht nur. Eine ehrliche Analyse, warum das nicht geschah blieb und beleibt aus.

    Das ebenso Traurige wie Widerliche ist doch, dass die Kretins der menschenverachtenden roten Ideologie, die Abermillionien Menschen das Leben und noch mehr die Freiheit gekostet hat und auf den Müll der Weltgeschichte gehört, frech in den Parlamenten sitzen und weiter nach Wegen zum Kommunismus suchen.

  5. OT

    Chef der Türkischen Gemeinde : Kenan Kolat kritisiert Christian Wulff wegen zentraler Trauerfeier

    Türken erwarteten auch, dass man zu ihnen komme, um mit ihnen gemeinsam zu trauern, sagte Kolat weiter. „Ich habe vorgeschlagen, dass der Bundespräsident zu den Familien der Opfer fährt, anstatt sie nach Berlin einzuladen.

    Kolat unterstützt die Forderung der Ombudsfrau der Bundesregierung, Barbara John, nach einer Reform der Polizei. Kolat sagte dem „Tagesspiegel“: „Es muss stärker nach rassistischen Einstellungen in der Polizei geforscht werden.“

    http://www.tagesspiegel.de/politik/chef-der-tuerkischen-gemeinde-kenan-kolat-kritisiert-christian-wulff-wegen-zentraler-trauerfeier/6094750.html

  6. Das hört sich doch sehr stark nach „antidemokratischen Umtrieben“ an, die dringend der Aufmerksamkeit des Verfassungsschutzes bedürften.

    Aber der ist ja gerade mit den Islamkritikern beschäftigt.

  7. #6 Wilhelmine (21. Jan 2012 19:53)

    Apropos Trauerfeier:

    Trauermarsch für getötete Kurdin Arzu Ö.

    Detmold (dpa) – Bis zu 500 Menschen haben mit einem Trauermarsch und einer Kundgebung in Detmold der getöteten Kurdin Arzu Ö. gedacht. Aufgerufen dazu hatten der Verein für Integration Peri und weitere Organisationen. Die 18-jährige Arzu soll am 1. November vergangenen Jahres von fünf ihrer Geschwister verschleppt worden sein. Vor einer Woche wurde ihre Leiche in Großensee bei Hamburg entdeckt. Die Ermittler glauben, dass Arzu getötet wurde, weil die Familie ihre Beziehung zu einem Bäckergesellen nicht tolerieren wollte.

    21.01.2012 18:45 Uhr

    Ich nehme mal nicht an, dass Wulff nach Detmold „gekommen“ ist. Na gut, das mit dem „gemeinsamen Trauern“ im Kreis der Familie wäre ohnehin entfallen.

  8. Wie jede andere Firma so wurde auch die „Stasi“ von einer westlich orientierten Gruppierung geschluckt, die da heißt „Verblassungsschmutz GmBH & CO. KG“.
    Vorstandsvorsitzender ist Herr Ortgang Schräuble.

  9. o t

    Der Krampf gegen rrächz (TM) hat jetzt auch die Unesco erfasst. 😯

    Unesco-Kommission streicht Wiener Bälle von Kulturerbe-Liste

    WIEN. „Die österreichische Unesco-Kommission hat wegen des angeblich rechtsextremen Wiener Korporationsballs (WKR) alle Wiener Bälle aus dem Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes in Österreich gestrichen. Sie reagierte damit auf die Forderungen der linken Lobbygruppe SOS Mitmensch und der Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek, den Ball des Wiener Korporations-Ringes aus der Liste zu streichen…“

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M57f319039e8.0.html

  10. @ #10 Stefan Cel Mare (21. Jan 2012 19:59)

    Detmold ist gestrichen. Wulff hat keine Zeit mehr irgendwo hinzufahren, so muss er doch als Letzter noch den EFS als größten Ausverkauf und Verrat deutscher Interressen unterschreiben…..

  11. #6 HaGanah (21. Jan 2012 19:37)

    OT

    Islamisten verüben erneut Massaker in Nigeria – 130 Tote an einem Tag!

    Anhaltende Massaker:
    Islamistischer Terror in Nigeria fordert 130 Todesopfer

    +++

    WIE OFT DENN NOCH?
    Wir hatten das schon 2x

  12. Klaus Ernst aufgelistet

    Ernst fährt einen Porsche und besitzt eine Almhütte in den Tiroler Alpen.

    Das hatte ihm den Vorwurf eingebracht, ein „Luxus-Linker“ zu sein. In dem Interview bekannte er sich ausdrücklich zu seinem Lebensstil. Er sei dafür, dass es möglichst vielen Menschen so gut gehe wie ihm.

    Ernst soll mal den Leuten seine „Thesen“ verkaufen die ihm dieses Gelabere abnehmen.

    Das sind Gott sei Dank nur wenige und werden hoffentlich immer weniger. Soll er mal auf den Boden der Tatsachen zurückkehren. Vor allem den Menschen nicht ein X für ein U vormachen.

    Demokratisch geprägte Menschen gehen „den Linken“ nicht auf dem Leim. Wie lange war sein Genosse Gysi Wirtschaftssenator in Berlin? Noch Fragen?

    Denn dieses o. ä. Dilemma ließe sich unendlich fortsetzen. Augen auf!

  13. @ #10 Stefan Cel Mare (21. Jan 2012 19:59) Detmold (dpa) – Bis zu 500 Menschen haben mit einem Trauermarsch und einer Kundgebung in Detmold der getöteten Kurdin Arzu Ö. gedacht.

    Nur 500 Menschen? Detmold war dicht heute. Wir haben es geschafft, 2.000 bis 3.000 zu mobilisieren, dazu 130 – 150 Trecker und anderes Gerät. Bestes Verhältnis, durchgängige Zustimmung mit und von der Polizei, NULL Gewalt. Nur ein paar Grüne (max. 30, fühpensionierte Lehrertypen)), die wirklich jeden im Demo-Zug fotografiert haben. Wahrscheinlich für das AndersDenkerKataster.
    Nochmal: Wir wollen unseren Teutoburger Wald nicht diesen Spinnern überlassen. Mit 5 Eingangstoren und Öffnungszeiten von 10.00 – 17.00 Uhr. Am Eintritt von „Rangern“ geführt. Exponate im Glaskasten am Wegesrand. Und Bußgeldern bis 50.000 €.

    Hier:

    http://www.unser-teutoburger-wald.de/news.html

  14. #16 Domingo (21. Jan 2012 20:26)

    Die Presse macht aus 2000-3000 Demonstranten gerne mal 500 – oder umgekehrt, wenn es dem guten politischen Zweck dient.

    Sehr gute Aktion zum Teutoburger Wald!

  15. #7 Wilhelmine (21. Jan 2012 19:53)

    Türken erwarteten auch, dass man zu ihnen komme, um mit ihnen gemeinsam zu trauern, sagte Kolat weiter.

    Kolat gehört endlich mal auf den Pott gesetzt. Nachdem Uwe & Uwe nach wie vor die Döner-Morde (der letzte 2006) nicht belastbar nachgewiesen sind, gab es bereits ein gigantisches Defilee zum gemeinsamen Trauern:

    – eine Schweigeminute des Bundestags
    – hunderte Einzeltrauerbesuche von Landespolitikern bei den türkischen Familien
    – eine Trauerrundreise des Türkischen Außenministers Gül bei allen türkischen Familien.

    Plus diverse weitere Kotaus bei den Türkfamilien.

    Aber Mohammedaner geben keine Ruhe, bis die Dhimmis vollkommen bis in jedes Amt und jeden Winkel der Gesellschaft vor ihren unbarmherzigen, maßlosen, ewigwährenden „Ährenforderungen“ kuschen. Sie übertragen ihre Weltanschauung auf unsere Gesellschaft („Spring! „Endlos!“ „Kein Pardon!“ „In den Staub“)- sowie wir unsere Vorstellung („Wieviele denn noch, langsam reicht es!“ „Nun ist mal gut“) auf sie übertragen. Wer hier den längeren Atem hat, und wer resigniert vor der endlosen Kette tradiertem Groll kuscht, dürfte klar sein.

    Mohammedanistan den Mohammedanern, der Westen den Westlern.

  16. #13 Wilhelmine (21. Jan 2012 20:10)
    Apropos Wulff:

    Weiterer Vertrauter von Wulff in der Kritik

    Hannover (dpa) – Neben dem entlassenen Sprecher des Bundespräsidenten ist jetzt ein zweiter Vertrauter von Christian Wulff in die Kritik geraten. Nach Zeitungsinformationen soll der heutige Chef des Bundespräsidialamtes, Lothar Hagebölling, dem niedersächsischen Landtag 2010 nicht die Wahrheit gesagt haben, als er die Mitfinanzierung eines privat organisierten Wirtschaftstreffens durch das Land bestritt. Hagebölling war damals Leiter der Staatskanzlei unter Ministerpräsident Wulff.

    21.01.2012 17:20 Uhr

  17. Nicht ganz OT:

    Hier auch ein Schädling!
    http://www.nachhaltigkeitsrat.de

    Dort tummeln sich Neokommunisten, Sozen, und andere linksgrüne Gutmenschen aller Art. Sie nennen sich Rat und Sie haben „Visionen“! Man hat den Eindruck, es handelt sich um eine Sekte, wenn man ihre Pamphlete liest. Etwa wie es 2050 keine Autos mehr gibt, oder dass „der Welt-Rat jedem Menschen nahelegt, einen frisch entwickelten kleinen Universal-Health-Chip einpflanzen zu lassen“. Sie haben ein „Verbarium 2050“ entwickelt, das sind Wörter, die 2050 nicht mehr gebraucht werden. Zum Beispiel Tankstelle, Ausländer, Bargeld, e.t.c. Migrationshintergrund z.B. soll etwa ab 2040 nicht mehr benutzt werden, da „Nicht mehr benötigt“, da Menschen so „gemischt“ sind, dass jeder einen Migrationshintergrund hat.

    Ein Mehmet Matur, Integrationsbeauftragter des Berliner Fußballverbands e. V. hat zum Beispiel „Vision“, dass „Im Jahr 2050 werden wir ca. 10.000.000 (zehn Millionen) Fußballmitglieder in Deutschland haben, davon überwiegend, ca. 60-70 %, mit Migrationshintergrund („Neue Deutsche“), vor allem sehr junge Menschen. Es wird keine Vereine mit den Namen der Herkunftsländer geben – einziger Verein „Türkiyemspor Berlin“, nur weil sich der Verein der Zeit anpasst und früh erkannt hat, welche sozialen Bereiche sehr wichtig sind.“

    http://www.nachhaltigkeitsrat.de/uploads/media/RNE_Visionen_2050_Band_2_texte_Nr_38_Juni_2011.pdf

    http://www.nachhaltigkeitsrat.de/uploads/media/RNE_Visionen_2050_texte_Nr_35_Januar_2011.pdf

    Man darf in Kapitel Mensch und Technik lesen, dass sie vorhaben, uns mehrere Chips einzupflanzen, Urlaubsreisen werden abgeschafft, Strom wird zugeteilt, Elektroautos werden eingeführt und später aber auch wieder abgeschafft, um dann nur noch mit dem Rad zu fahren! Bundesländer wird es nicht mehr geben, sondern nur noch „Tribes“ (Stämme) u.s.w.

    Dieser Rat wurde 2001 durch Schröder (SPD), installiert und dieser Rat bestimmt seit dem, wo es lang geht, auch für die EU!
    Einmal im Jahr werden die Ziele vom Rat überprüft, ob das gesteckte Ziel erreicht wird. Der grüne Punkt, der gesamte Ökotrip, entsprang dieser „Denkfabrik“!

  18. @ #18 Babieca (21. Jan 2012 20:38)

    Wäre Kolat doch bloß auch so konsequent, wenn es um Gewalt gegen „Einheimische“ geht!

    Die Gewalt ist ja keine Einbahnstraße, die nur von Deutschen ausgeht. Genau so wird es aber wieder in Presse und Medien dargestellt.

    Daher geht Kolat-Geschwafel in das eine Ohr rein, und beim anderen wieder heraus, ohne auch nur die geringste Chance zu haben, Interesse zu wecken.

  19. @ #20 Stefan Cel Mare (21. Jan 2012 20:40)

    Meine Ratschlag, warum nicht einfach den BP nach „Brüssel“ verschieben!

    Da wäre er doch in guter Geschellschaft von Leuten, die Im Lande wegen Unfähigkeit oder Abwahl dort agieren.

  20. #17 Stefan Cel Mare (21. Jan 2012 20:37)
    Was die Presse daraus macht… Ich kann sehen, schätzen, rechnen. Wenn auf einer Strecke von 920 m Länge durchschnittlich 4 Personen pro Meter laufen sind das satte dreieinhalbtausend. Vorstehend unter #16 habe ich „Schwund“ infolge normaler Samstagsshopper abgezogen.

    Ich glaube, wir Lipper kommen eher in die Puschen als der Rest der Welt.

  21. Ernst im Stern-Interview

    „Man kann als Linker nicht nur rumlaufen, als hätte man drei Tage lang nicht geschlafen, nichts gegessen und auch noch schlecht gesoffen“.

    Ein „Entbehrungssozialismus“ sei mit ihm nicht zu machen.

    Verblödet Deutschland wirklich so sehr, dass man sich Gedanken über solche Leute macht, die nicht wissen wie sie das Volk noch mehr linken können?

    Ich erinnere nur an „Die Linke“ Wahlkampfwerbung Erster Spruch: Reichtum für Alle!

    Zweiter Spruch: Reichtum besteuern! lol

    Und das zieht sich durch: In Nordhessen wird die Kommunalisierung der Wasserversorgung gefordert – Toll, ist sie bereits, war nie Privatisiert! Noch Fragen??

    http://www.stern.de/politik/deutschland/klaus-ernst-im-stern-interview-es-macht-mir-spass-porsche-zu-fahren-1642326.html

  22. #22 Wilhelmine (21. Jan 2012 20:59)

    Im Nachhinein wird sich Merkel verfluchen, dass sie genau das nicht rechtzeitig gemacht hat.

  23. #21 Wilhelmine (21. Jan 2012 20:55)

    Daher geht Kolat-Geschwafel in das eine Ohr rein, und beim anderen wieder heraus, ohne auch nur die geringste Chance zu haben, Interesse zu wecken.

    Bei den gewöhnlichen Deutschen (Teutonicus vulgaris) schon. Aber nicht bei den Millionen Mohammedanern, die in den Räten der Räte-Republik sitzen (Integrationsräte, Ausländerräte etc.) In jedem Mohammedaner-Forum, in jeder Mohammedaner-Lobbygruppe, in jedem politischen Mohammedaner-Forderverein wird bsp. die Wulff-Lüge „Der Islam gehört zu Deutschland“ dazu benuzt, erfolgreich islamische Sonderrechte durchzudrücken.

    Die nächsten großen Siege, die sie einfahren (nach den bereits bereits geschossenen Breschen, die sie bereits als Erfolge abhaken:

    – Protzmoscheen,
    – Minaretten,
    – Gebetsruf,
    – Islamunterricht an Schulen,
    – Imamausbildung an Universitäten,
    – Scharia im Privatrecht,
    – islamische Friedensrichter,
    – anpassen des deutschen an das islamische Ehestandsrecht – Stichwort Imamtrauung)

    wird die Erlaubnis von Kopftüchern im Staatsdienst stehen. Alle Fälle, in denen Lehrerinnen wg. des Kopftuchs suspendiert wurden, stehen auf der mohammedanischen Liste zur Revision an.

    Das zweite Ziel der verbleibenden To-do-List ist die Anerkennung des Islams als Körperschaft öffentlichen Rechts.

    Und das dritte die doppelte Staatsbürgerschaft.

    Und das vierte die Islamquote erst für die Politik, dann für jede Führungsposition in Deutschland.

  24. Man hat 1990 eine Chance verpaßt, nämlich die, die SED zu einer kriminellen Vereinigung zu erklären und zu verbieten. Aber vielleicht setzt auch ein Selbstzerfleischungsprozeß dieser Partei ein – damit sie da landet wo sie hingehört: Auf den Müllhaufen der Geschichte.

  25. #26 Domingo (21. Jan 2012 21:16)

    Unsere Vorfahren haben ja auch schon Varus verkloppt

    Ein Lied, zwo, drei, vier („Als die Römer frech geworden“):

    http://ingeb.org/Lieder/alsdiero.html 😀

    Joseph Viktor von Scheffel, 1826-1886 verdient überhaupt viel mhr Aufmerksamkeit. Unvergessen sein Gedicht über den Stein im Gletscher = Findling („Der erratische Fels“), von dem das Sprichwort „Der Arsch auf Grundeis gehen“ abgeleitet ist:

    http://www.zeno.org/Literatur/M/Scheffel,+Joseph+Viktor+von/Gedichte/Gaudeamus.+Lieder+aus+dem+Engeren+und+Weiteren/Naturwissenschaftlich/Der+erratische+Block

  26. @ #28 Babieca (21. Jan 2012 21:20)

    Und das vierte die Islamquote erst für die Politik, dann für jede Führungsposition in Deutschland.

    Al Wulffi erfährt es nun am eigenen Leib wie es mit den ständigen Forderungen der „Bunten“ ist!

    „Wenn man dem Teufel den kleinen Finger gibt, so nimmt er die ganze Hand.“

  27. @ #27 Stefan Cel Mare (21. Jan 2012 21:17)

    Noch will die „Kanzlerin“ ihre alte Haut retten, gerät aber immer mehr in den Sog der Causa Wulff!

  28. #32 Wilhelmine (21. Jan 2012 21:33)

    Die Causa Wulff bleibt nicht ihr einziges Probem – und noch nicht einmal das primäre:

    «Spiegel»: Italien verlangt Verdopplung des ESM

    Berlin (dpa) – Italien drängt die Bundesregierung laut einem «Spiegel»-Bericht, einer Verdopplung des künftigen Euro-Rettungsschirms ESM zuzustimmen. Die Reagierung von Ministerpräsident Mario Monti habe Berlin gegenüber verlangt, das Finanzierungsvolumen von 500 Milliarden auf eine Billion Euro zu erhöhen, berichtete das Magazin. Nach seiner Argumentation schaffe eine solche Maßnahme Vertrauen in die Währungsunion, was die Zinsen für Staatsanleihen sinken lasse. Die Bundesregierung hat bislang Forderungen nach zusätzlicher deutscher Hilfe in der Schuldenkrise abgewehrt.

    21.01.2012 21:45 Uhr

  29. Solche Dossiers erstellt auch der Sektenkonzern Scientology.
    Scientology ist Meister der Unterwanderung.
    Scientology ist überall, wo Medien und Politik, wenn auch zurecht, kritisiert werden.
    Bei den blöden Piraten flog Scientology immerhin ´raus.

  30. @ #37 Stefan Cel Mare (21. Jan 2012 21:53)

    Die Reagierung von Ministerpräsident Mario Monti habe Berlin gegenüber verlangt, das Finanzierungsvolumen von 500 Milliarden auf eine Billion Euro zu erhöhen

    hahahahaha

    So schnell kann ein sogenannter „Hoffnungsträger“ zu einem unbequemen Anhängsel werden!

  31. Was mir neulich jemand schickte:
    Forderungen an Berlin immer dreister und maßloser
    aus paz am 18.01.12

    Im Vorfeld des deutsch-französisch-italienischen Gipfels am 30. Januar in Rom gerät Deutschland immer offenkundiger zur hilflosen Geisel der Euro-Rettungspolitik. Italiens Ministerpräsident Mario Monti droht Berlin ohne diplomatische Umschweife mit dem Ende aller Sparbemühungen und gar mit antideutschen Ausschreitungen in seinem Land, falls Deutschland dem südlichen Nachbarn nicht noch weit stärker finanziell unter die Arme greife.
    Derweil mehren sich Anzeichen, dass die gesamte Rettungspolitik in eine Sackgasse mündet. Griechenlands Staatspleite und damit der wahrscheinliche Verlust aller Bürgschaften und Kredite, die vor allem Deutschland gewährt hat, wird für den 20. März befürchtet. Es hat sich gezeigt, dass das Land nicht einmal die primitivsten Voraussetzungen aufweist, um die versprochenen Reformen überhaupt anzugehen.
    Dass sich Italien und Spanien vergangene Woche zu relativ niedrigen Zinsen umschulden konnten, führen Experten nicht auf das plötzlich gestiegene Vertrauen der Anleger in die Kreditwürdigkeit der beiden Länder zurück. Vielmehr habe die Europäische Zentralbank (EZB) die Geschäftsbanken nahezu zinslos mit einer halben Billion Euro überschüttet, die diese nun irgendwo hätten anlegen müssen. Eine solche Geldflut ohne entsprechendes Wirtschaftswachstum gilt als Inflationstreiber.
    Derweil drohen nach der Herabstufung der Kreditwürdigkeit Frankreichs und anderer Euro-Länder für Deutschland weitere Belastungen, um die Kreditwürdigkeit der Euro-Rettungsschirme auf Bestnote zu halten. Aus Berlin verlauten unterdessen Beschwichtigungen und Durchhalteparolen. Man sei auf einem guten Weg, so Finanzminister Wolfgang Schäuble(CDU).

    Vielleicht wird bald wieder eine entschädigung angemahnt.

  32. #42 Wilhelmine (21. Jan 2012 23:07)

    Manager von Alice Cooper… wäre ich gern. Guter Job! Der alte Alice hat in den letzten Jahrzehnten hunderte intelligenter Songs geschrieben… da passt immer einer auf jede Situation. „Billion Dollar Babies“ ist seit einigen Jahren der Soundtrack zur Finanzkrise.

    http://www.youtube.com/watch?v=SX63mUW0-B0

  33. @#5 BIODEUTSCHER

    Was die allierten nach 1945 getan haben, nämlich die NSDAP zu verbieten haben sich die “Demokraten” 1989 nicht getraut. Der Grund war sicher auch Angst, aber nicht nur. Eine ehrliche Analyse, warum das nicht geschah blieb und beleibt aus.

    .. auch hier bei PI fehlt bisher die Eine ehrliche Analyse, weshalb zu Zeiten des Kohl Regimes 1990 die SED nicht verboten und das Täterpack nicht bestraft wurde!

  34. GELERNT ist GELERNT!

    Der sprachgewaltige Klaus Ernst sollte doch lieber im Bauerntheater auftreten. Aber solange solche Lachnummern die Partei regieren, bleiben sie, zumindest in Bayern, wo sie hingehören.
    Also, weiter so!

  35. Wegen Spitzeleien gleicher Art ist doch sogar der Fast-Bundeskanzler Edmund Stoiber gefallen. Es besteht nun die Möglichkeit, daß der SED-Linken nun politisch das Genick gebrochen wird.

  36. So arbeiten Ganoven, so arbeiten Linkskriminelle.

    Mich hat in den 80-er Jahren des letzten Jahrhunderts ein geistig nicht sehr wacher, verknöcherter SPD-Apparatschik, der einem Korruptionsnetzwerk angehörte und wohl über diese Beziehungen ein kleines Entscheidungspöstchen im öffentlichen Dienst ergattern konnte ebenfalls versucht mit Lug, Trug, Gesetzesbruch und allen nur denkbaren Vernichtungsmitteln aus dem Stasi-Handbuch fertig zu machen.

    Der Kleingeist hielt mich (selbst erfüllende Prophezeiung?) für einen Gegner seiner Partei, was ich damals gewiß nicht war. Damals war ich voll im linken Zeitgeist befangen und wohl selbst so etwas wie ein Gutmensch.

    Langer Rede kurzer Sinn: Der Dummkopf hat mir durch sein verbissenes – aber vergebliches – verbrecherisches Treiben die Augen über seinesgleichen geöffnet und mich zu einem entschiedenen und bedingungslosen Gegner linken Menschenschindertums gemacht. Für die übliche politische Aufklärung wäre ich damals immun gewesen. Ich hätte wohl weiterhin bis heute SPD, Grüne und ähnliche Täuscher und Blender gewählt, ohne aufzuwachen. Jedoch hat der extravagante Versuch eines linken Gauners mich zu brechen mich erst stark und erkenntnisfähig gemacht.

    Die selbsterlebten Einblicke in politische Tölpel- und Ganoventum haben mich besser aufgeklärt und mir eindrucksvoller die Augen geöffnet, als dies jeder „rechte“ Propagandist je hätte tun können. Jahrzehnte der Verhetzung und Charakterverformung sind wie das Verpuppungsgespinst einer Raupe von mir abgefallen und ich erkannte blitzartig wer die wahrhaft Guten sind.

    So gesehen, hat der kleine dumme Gauner, der eigentlich feige und heimtückisch Schaden stiften wollte etwas Gutes bewirkt.

    Man kann also beruhigt sein: Linke Menschenvernichter, linke Polit-Verbrecher sind in Gottes ewigem Plan auch nur dienender Teil der Vorsehung: Sie sind – auf mephistolische Weise – Teil der Kraft „die stets Böses will und stets Gutes schafft“.

    Wenn das Aufkommen linker Gaunereien dazu beiträgt, daß mehr Menschen aus ihrer Verblendung gerissen werden und nicht länger linken Schalmeienklängen, linker Medienverdummung, linker Verhetzung unkritisch und willenlos lauschen, dann ist das Gute erneut einen Schritt vorangekommen.

  37. @ Gourmet

    Was stutzig machen sollte, ist die Tatsache, daß Linke sich stets nur nach unten orientieren. Herrscht irgendwo Elend, blühen diese Menschen erst auf, weil sie die Stunde für ihren paternalistischen Murks gekommen sehen. Nirgendwo die Anerkennung unternehmerischer Leistung und die Wahrnehmung der Realität, daß Geld erst erwirtschaftet werden muß, während die Abgabe von Steuergeldern so gering wie nur möglich zu halten ist, damit die Leistungsträger weiterhin willens sind, im Spiel mitzumachen.

  38. #12 7berjer

    Schon lustig, wie auf einmal auch „konservativ“ und „traditionell“ mit „rechtsextrem“ gleichgesetzt wird. Echt traurig.

  39. #50 Bonn (22. Jan 2012 06:56)

    @ Gourmet

    Was stutzig machen sollte, ist die Tatsache, daß Linke sich stets nur nach unten orientieren. Herrscht irgendwo Elend, blühen diese Menschen erst auf, weil sie die Stunde für ihren paternalistischen Murks gekommen sehen. Nirgendwo die Anerkennung unternehmerischer Leistung und die Wahrnehmung der Realität, daß Geld erst erwirtschaftet werden muß, während die Abgabe von Steuergeldern so gering wie nur möglich zu halten ist, damit die Leistungsträger weiterhin willens sind, im Spiel mitzumachen.

    Aber für sich wollen die Linken natürlich immer nur das Beste und den größten Luxus. In Rußland sind die Revolutionsbonzen mit dem Luxuszug oder der Yacht des Zaren umhergereist und haben mit ihren Mätressen Orgien gefeiert, während das Volk hungerte, starb und hingeschlachtet wurde.

    In Nordkorea ist der Diktator rund und fett, die Menschen sterben den Hungertod. Linke sind die Totengräber und Leichenfledderer einer freien Gesellschaft. Sie gedeihen dort, wo das Gute stirbt.

    Nur im Verein mit der Lüge nur mit einer willfährigen Propagandapresse gelingt es ihnen die Hirne zu vernebeln. Dann können sie ungehemmt ihre verbrecherischen Triebe ausleben und auf Kosten der Menschen ein parasitäres Wohlleben führen.

  40. #50 Bonn (22. Jan 2012 06:56)

    @ Gourmet

    Was stutzig machen sollte, ist die Tatsache, daß Linke sich stets nur nach unten orientieren. Herrscht irgendwo Elend, blühen diese Menschen erst auf, weil sie die Stunde für ihren paternalistischen Murks gekommen sehen. Nirgendwo die Anerkennung unternehmerischer Leistung und die Wahrnehmung der Realität, daß Geld erst erwirtschaftet werden muß, während die Abgabe von Steuergeldern so gering wie nur möglich zu halten ist, damit die Leistungsträger weiterhin willens sind, im Spiel mitzumachen.

    Aber für sich wollen die Linken natürlich immer nur das Beste und den größten Luxus. In Rußland sind die Revolutionsbonzen mit dem Luxuszug oder der Yacht des Zaren umhergereist und haben mit ihren Mätressen Orgien gefeiert, während das Volk hungerte, starb und hingeschlachtet wurde.

    In Nordkorea ist der Diktator rund und fett, die Menschen sterben den Hungertod. Linke sind die Totengräber und Leichenfledderer einer freien Gesellschaft. Sie gedeihen dort, wo das Gute stirbt.

    Nur im Verein mit der Lüge, nur mit einer willfährigen Propagandapresse gelingt es ihnen die Hirne zu vernebeln. Dann können sie ungehemmt ihre verbrecherischen Triebe ausleben und auf Kosten der Menschen ein parasitäres Wohlleben führen.

    Linke Lügner wollen profitieren, abkassieren und im Wohlstand leben – ganz egal, wieviele Menschen dafür zugrunde gehen. Sie denken nur an sich selbst und ihre heuchlerischen Reden sind nur Schall und Rauch. Ihre angebliche „Moral“ ist pure Täuschung.

  41. Kannn es passieren, dass „IM Erika“ zur Linken wechselt?
    Sie arbeitet immerhin mit den gleichen Mitteln!

Comments are closed.