Wird die Polizei beschimpft und beleidigt, tut sie nichts. Wird sie geschubst und bespuckt, tut sie auch nichts, wird sie geschlagen, tut sie manchmal etwas, es findet sich aber bestimmt ein linker Richter, welcher die Angeklagten dann freispricht. So sieht kurz zusammengefaßt die Lage der Polizei im Lande aus, und Besserung ist nicht in Sicht, im Gegenteil!

Es trifft bekanntlich inzwischen auch das Rote Kreuz, Stromableser, Lehrer, Busfahrer und andere Kollegen. Wann hat diese unheilvolle Entwicklung angefangen? Eindeutig mit den Achtundsechzigern, mit Randalierern vom Schlage eines Joschka Fischer. Nicht umsonst kursierte damals der Begriff der antiautoritären Erziehung, und die hat Folgen. Inzwischen setzen sich Bundestagsvizepräsidenten und „Wutbürger“ der Polizei in den Weg, von den grünroten Weltverbesserern, kriminellen Antifanten und dem Schwarzen Block ganz abgesehen. Dazu kommt das ganze, vornehmlich moslemische Einwandererprekariat, das den deutschen Staat außer sozialhilfemäßig nicht anerkennt. Abhilfe ist nirgends in Sicht. Die feige Politik duckt sich, und die Presse sympathisiert mit den Spitzbuben. Hier ein aktueller Bericht mit Zahlen nur aus Bonn. Und Bonn ist sicher nicht allein.

Wir wiederholen es gerne: uns ist kein Fall jemals zu Ohr gekommen, dass ein US-Sheriff vor Ort beleidigt, bespuckt oder geschlagen wurde, ohne dass dies nicht ernsteste Kosequenzen gehabt hätte!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

99 KOMMENTARE

  1. Sorry OT:

    Wulff lädt „Präsident von Palästina“ ein
    Auf Einladung von Bundespräsident Christian Wulff besucht Präsident Mahmoud Abbas am kommenden Dienstag (17.01.) die Bundeshauptstadt. Damit lädt ein Bundespräsident zum ersten Mal einen palästinensischen Präsidenten ein. Die Einladung des Bundespräsidenten ist Ausdruck der guten bilateralen Beziehungen und ermöglicht den weiteren Ausbau der deutsch-palästinensischen Zusammenarbeit. (palaestina.org)
    Im Rahmen seines Besuches wird Präsident Abbas die Rechtsanwältin Felicia Langer mit dem palästinensischen Orden für besondere Verdienste ehren. Langer war die erste israelische Rechtsanwältin, die palästinensische Gefangene vor israelischen Gerichten verteidigte, und ist seither eine vehemente Antizionistin; ein fester Bestandteil vieler anti-israelischer Veranstaltungen hierzulande.

  2. Hi Kewil, jau
    ist total nervig zu sehen, wie die Bullen, letzte Mohikaner-ähnlich im Regen stehen gelassen werden. Mit Steinen, Flaschen und Betonplatten beworfen, das ist Mordversuch…, so geht man nicht mal mit Tieren um, geschweige denn Menschen. Unsere Ordnungshüter ziehen stoisch jeden Tag in einen Krieg, den andere gegen sie ausgerufen haben und in dem sie sich nicht mal wehren dürfen. Ausser selbstverstümmelnde „DEESKALATIONSSTRATEGIEN“ haben sie nichts. Werden von keinem verteidigt sondern durch Thierses und Ströbeles auch noch verhöhnt. Bin nicht nur seit Mannichl und Duisburg kein grosser Bullenfreund, aber zu sehen, wie sie auf Kreaturenstatus herabgewürdigt werden, das ist schlimm.
    Man kann nur sage : „Bullen wehrt euch, wählt endlich mal eine Partei die euch nicht ständig verarscht und umbringen will, sondern euch mag.“

  3. Für was haben wir denn eigentlich Polizeipräsidenten?

    Wofür gibt es die Bosse bei der Polzeigewerkschaft?

    Welche Politiker stehen hinter der Polizei, wenn es mal unangenehm wird?

    Gibt es denn nicht irgendeinen dieser Führungsfiguren, die ohne Angst um ihr Pöstchen den Mächtigen in der Politik mal auf die Füße treten?

  4. Der Fisch stinkt vom Kopf her. Die einfachen Polizeibeamten dürfen sich nicht den nötigen Respekt verschaffen, sondern müssen Rechtsbrecher dulden, weil es zum Beispiel ein Oberbürgermeister und ein Polizeipräsident so wollen. Die Beamten dürfen oftmals nichts tun!

    Da muß man sich nicht wundern, wenn die Rechtsbrecher immer dreister werden und die Polizisten immer mehr verheizt werden. Das rüttelt inzwischen an den Grundfesten unseres Rechtsstaats, der rudimentär immer noch vorhanden ist, aber wie lange noch?

  5. Wenn der deutsche Normalo mal ein bisschen zu schnell fährt, falsch parkt oder auch nur eine minimale „Ordnungswidrigkeit“ begeht:
    Bestrafung mit der ganzen Härte der Paragraphen!
    Wenn ein Deutscher eine Beleidigung, Rufschädigung oder üble Nachrede erfährt: Verfahren wird eingestellt, wegen mangelndem öffentlichem Interesse!Er kann ja zivil klagen, wenn der Beklagte kein Geld hat, zahlt der Kläger den Prozess und Genugtuung gibts keine.

    Aber wehe, man touchiert öffentliches Eigentum wie einen Strassenpömopel, zwar gibt es keinen Schaden, aber ein aufrechter Denunziant( die wachsen mittlerweile hierzulande auf den Bäumen) erstattet Anzeige wegen Fahrerflucht: Geldstrafe und Lappen weg, auch wenn nichts passiert ist.

    Wie soll man diese Deppen denn noch ernst nehmen???
    Als deutscher Bürger erlebt man diesen Staat doch nur noch als schlaffen Abklatsch eines Staatswesens, nur darauf gedrillt, den Bürgern immer mehr Geld aus der Tasche zu ziehen! Die Polizei kommt gerne, wenn es irgendwelche Bussgelder einzutreiben gibt, ansonsten: Schutz erst dann, wenn etwas passiert ist.
    Alleine die Genehmigung für das Einbringen eines Loches in den Bürgersteig für einen Sonnenschirm
    kostet mal eben € 100,- .

    Das staatliche Gewaltmonopol ist doch sowieso nur noch eine Lachnummer. Die Kassen der Städte und Gemeinden sind leer, aber für eine neue Radarfalle ist immer noch Geld da.

    Und ein paar neue Politessen, die auch mal ein Stündchen länger machen müssen, wenn das Säckel leer ist…

    Ein gefundenes Fressen wird in NRW das neue Antirauchergesetz. Durch die immensen Bußgelder, die die grüne Ministerin durchsetzen will, wird sich auch der Aufbau einer Raucherpolizei lohnen. Wer soll das denn noch ernst nehmen? Die Kontrollbonzen machen sich doch selbst lächerlich!

  6. Wehe, wenn sich ein sogenannter nazi der polizei in den weg stellt. da wuerde die ganze sache mit sicherheit vøllig anders aussehen

  7. „Eskalierte Personenkontrolle“:

    Wer weiß Näheres?

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,809416,00.html

    16.01.2012

    Eskalierte Personenkontrolle
    Familie verletzt fünf Polizisten

    Fünf verletzte Beamte, vier vorläufige Festnahmen, zwei beschädigte Polizeiautos und mehrere Anzeigen: Das ist die Bilanz einer eskalierten Personenkontrolle in Koblenz. Alles begann mit ausgestreckten Mittelfingern.

    Koblenz – Zwei Polizisten waren am Sonntagmorgen mit ihrem Streifenwagen in Koblenz unterwegs, als ihnen zwei Frauen aus einem Auto ihre Mittelfinger entgegenstreckten. Die Beamten hielten den Wagen an und wollten die Personalien der Provokateurinnen aufnehmen, doch diese wehrten sich.

    Die beiden Frauen im Alter von 17 und 21 Jahren hätten einem Beamten die Brille aus dem Gesicht geschlagen, ein weiterer sei am Unterarm und am Schienbein verletzt worden, teilte die Polizei am Montag mit. Außerdem habe sich die im Auto versammelte Familie der Frauen in die Auseinandersetzung eingemischt. Die Polizisten mussten weitere Streifenwagen zur Verstärkung rufen.

    Ein 32-jähriger Mann wurde demnach überwältigt, als er versuchte, den beiden Frauen zu helfen. Mit seinem Kopf zertrümmerte er daraufhin die Seitenscheibe eines Streifenwagens, wobei er leicht verletzt wurde. Daraufhin griff die 34-jährige Schwester des Mannes in die Auseinandersetzung ein und attackierte einen Beamten. Die Polizei musste mehrere Unruhestifter festnehmen und weiteren Personen Platzverweise erteilen, ehe sich die Situation beruhigte.

    Doch damit noch nicht genug: Die 17-Jährige setzte die Randale auf der Polizeiwache fort und verletzte dabei eine Polizistin mit einem Fußtritt.

    Die Gesamtbilanz der Auseinandersetzung: fünf verletzte Polizisten, vier vorläufige Festnahmen, zwei beschädigte Polizeiautos und mehrere Anzeigen wegen Körperverletzung, Widerstand, Beleidigung und anderer Straftaten.

  8. Beleidigungen und Körperverletzungen sind sogenannte Antragsdelikte. Doch selbst wenn der Beamte den Strafantrag stellt, darf er nur selten auf Strafverfolgung hoffen. Der Beamte wird nämlich nicht als Privatperson, sondern als Staatsbeamter (in Uniform) beleidigt. Somit bestimmt alleine der Behördenleiter (i.d.R. der/die Polizeipräsident/-in ), ob die Straftat verfolgt werden soll. Leider rühmen sich diese „links- linientreuen Apparatschiks“ (solange es ihnen nicht selbst ans Leder geht) auch noch für ihre sehr ausgeprägte Toleranzbereitschaft . Nach dem Motto: „Das muss ein starker Staat verkraften können,“ oder „eigentlich könnte man für diese Subkulturen große Sympathien entwickeln“ lassen sie die rechtstreuen Amtsinhaber im Regen stehen und sich wegen ihrer ausgeprägten Toleranz medial beglückwünschen. Man kann sich gut vorstellen, wie dies die Autorität der Beamten im Umgang mit desozialen Randgruppen dauerhaft untergräbt. Es sind die Fehlentscheidungen genau dieser Politbonzen, welche frustrierte und gleichgültige Beamte zurücklassen. Wer mit dem Straßenmob sympathisiert, sollte nicht auch noch scheinheilig derartige Übergriffe bedauern.

  9. Ob die seit 2010 (!) bis Herbst sich mit dem Thema befassende „Arbeitsgruppe“ sich auch mit dem Hintergrund der sich so Benehmenden beschäftigt?

    Ich glaube nicht, oder wenn dann nur andeutungsweise. Die Erkenntnisse wären ja sonst total „rassistisch“.

    „Wenn Du nicht mehr weiter weisst, gründe einen Arbeitskreis“

    In Bonn scheint man nicht mehr weiter zu wissen. Nur in Bonn…?

  10. Exakt, so wie es scheint brauchen wir doch gar keine Polizei, es reicht wenn die Stadtverwaltung Knöllchen an Falschparker ausgibt, aber sonst???????

  11. Wenn man nur weit genug geht und sich bei der Auswahl der Begrifflichkeiten auf irgendein passendes Kunstwerk beziehen kann, bekommt man in Sachsen-Anhalt dank eines „weltoffenen“ Innenministers mittlerweile kaum noch eine Beleidigung unserer Ordnungshüter hin.

    Er „verwahre sich entschieden gegen Äußerungen, die unterstellen, unsere Polizisten seien Mörder“, so Stahlknecht. Die Beamten seien aber „verpflichtet, diese freie Meinungsäußerung zuzulassen“ und sich „nicht provozieren zu lassen“. In Dessau waren Beamte gegen Demonstranten vorgegangen, die Transparente mit dem Slogan getragen hatten.

    http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1321007896890&openMenu=1013083806188&calledPageId=1013083806188&listid=1018881578522

  12. Gegenüber gesetzestreuen Bürgern greift die Polizei sehr wohl hart durch. Es kommt auch durchaus vor, dass Pendler, welche über ein unbenutztes Bahngleis laufen von der Polizei lautstark zurechtgewiesen werden inkl. Bußgeld. Ich erlebe es beinahe täglich, dass die Polizei sich hinter einem stehenden Zug versteckt, um die Pendler, welche das Gleis an einer Stelle überqueren, an welcher Wochen zuvor noch ein Bahnübergang war zur Kasse bitten. Dabei wirken die Beamten durchaus bedrohlich auf die Bürger ein. Sollte ein Polizist aber auch nur im entferntesten Widerstand befürchten, sucht er samt Kollegen das Weite!

  13. Woher, bitteschön, soll dieser Respekt denn noch kommen?
    Mit einem Bundespräsidenten, der sich Geld von einem Schrotthändler und Gebrauchtwagenhändler leiht und in einer Ansprache meint, eine kranke Kollektiv-Ideologie für Psychopathen gehört zu Deutschland soll man Respekt gegenüber diesem Staat zeigen?
    Wenn eine der ersten Amtshandlungen von Herrn Scholz als Bürgermeister Hamburgs ist, einen SPD genossen als Polizeipräsidenten einzusetzen um von dort ja keinen Widerspruch zu bekommen?

    NEE, FREUNDE – DEN RESPEKT VERDIENT EUCH ERST MAL WIEDER

  14. Keine Sorge, das wird sich bald alles ändern. Wenn erst die Sozi-Öko-Faschisten vollständig das Ruder übernommen haben, glaub mal nicht, dass dann noch irgendein „Widerstand“ gegen deren Maßnahmen geduldet wird. Das wär dann ja Autobahn und muss härtestens bestraft werden!

  15. Es gibt kaum noch Polizeibeamte und öffentliche Angestellte mit Bürgerkontakt, die sich trauen, allzusehr den Befindlichkeiten der Linken entgegen zu treten. Sie haben um sich und ihre Familien viel zu viel Angst, dass im Falle von sozialen Unruhen, die auch bürgerkriegsähnliche Außmaße annehmen könnten, regelrecht Jagd auf sie gemacht wird.

  16. Und der Staat ist selber schuld.

    Soll er doch den Widerstand rechtmäßig und hart bestrafen.

    Die Polizei: Wenn man sieht was manchmal so aus einem Streifenwagen klettert, kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.

    Auch ich lobe mir da das harte und oft nötige Vorgehen der amerikanischen Polizei, oder wir laden mal ein paar Einheiten der Russen ein.

  17. Da bin ich ganz bei Frau Merkel. Mehr Migranten zur Polizei. Ich bin für 100% Migranten bei der Polizei. Da wird den GrünInnen und GutmenschInnen bei der nächsten Demo aber gehelft.
    Wenn so eine Hundertschaft Südländer mit Allahhuakkbar Gebrüll den Schwarzen Block stürmt, da wird uns doch das Herz aufgehen! Nur keine Sorge Leute. Die Ordnung wird schon wieder hergestellt. Wir Deutsche werden das sogar in den Arbeitslagern und in den Bergwerken mitbekommen, aber man kann nicht alles haben!

  18. #14 Eurabier (16. Jan 2012 16:59)

    Hört sich ganz so an, als seien die Kontrollierten aus einer Irrenanstalt entsprungen.

    Ein 32-jähriger Mann wurde demnach überwältigt, als er versuchte, den beiden Frauen zu helfen. Mit seinem Kopf zertrümmerte er daraufhin die Seitenscheibe eines Streifenwagens,

  19. Dazu kommt noch dazu, dass Polizei und Justiz die Bürger nicht ausreichend schützen kann, will und darf. Selbstschutz ist weitestgehend verboten. Es ist eine sehr spezielle Form der Entmündigung.

  20. Es gab mal Zeiten da war die Polizei MEIN FREUND UND HELFER. Heute werden die Beamten durch die leeren Kassen von Bund, Ländern und Gemeinden zum Feind und Verfolger. Ich lerne die Polizei nur bei der Verkehersüberwachung kennen. Wie sagte der SOZI Tiefensee: „WIR WERDEN DIE STRAFEN FÜR RASEN UND DRÄNGELN MASSIV ERHÖHEN WIR ERWARTEN MEHREINNAMEN“.

  21. Wir wiederholen es gerne: uns ist kein Fall jemals zu Ohr gekommen, dass ein US-Sheriff vor Ort beleidigt, bespuckt oder geschlagen wurde, ohne dass dies nicht ernsteste Kosequenzen gehabt hätte!

    Das kann ich nur bestätigen. In meiner Heimat gibt es so einen Zirkus nicht.

  22. @Hayek

    Der Sheriff ist ja auch eine gewaehlte Respektsperson und nicht ein Erfuellungsgehilfe von Parteikadern.

  23. Semi OT:

    Währenddessen werden die Polizeiangreifer durch Essen aus ihrem Unkulturkreis gestärkt – von den rührigen Halal-Anbitern, den Türkmohammedanern Ercihan und Erhan Baz mit ihren geschächteten Hühnern:

    Die Konkurrenz in Hochfeld schreckt die Gelsenkirchener Brüder Baz nicht: Am Donnerstag eröffnen die Gründer der Fastfood-Kette Mr. Chicken und ihre zwei neuen Duisburger Partner die 15. Mr.Chicken-Filiale offiziell. Sie wollen vor allem die jungen Türken im Problemviertel für sich gewinnen.

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/fastfood-kette-mr-chicken-will-duisburg-hochfeld-erobern-id6251644.html

    Zu Mr. Chicken (seit 1997) siehe die nagelneue Homepage (Öko-Profit, Kids, Catering, Know How – also der tolle einlullende Laber-Lifestyle):

    http://www.mrchicken.de/cms/pages/das_unternehmen_prolog.html

    Öko, Öko, supi! Vor kurzem Jahren stand bei der HP noch Halal im Mittelpunkt. Diese Kernkompetenz ist inzwischen aber sehr gut versteckt, weil nicht so tolle – und eher hinderlich, wenn man allen unbemerkt Halal und Islam unterjubeln will.

    Mr. Chicken zu Halal:

    Halal (arabisch „rein, erlaubt“) bezeichnet im Islam alle Dinge und Taten, die nach islamischem Recht erlaubt oder zulässig sind.

    Die Speisevorschriften sind im Koran und in der Sunna geregelt. Grundsätzlich gilt, dass alle Speisen erlaubt sind, außer solche, die ausdrücklich bzw. eindeutig verboten wurden.

    Es dürfen nur Tiere gegessen werden, die geschächtet wurden und nicht verendet sind. Als Fachbegriff der Islamologie umfaßt Halal alle Dinge und Handlungen, die aus islamischer Sicht gestattet, zulässig und Islam-konform sind.

  24. Der Internationalsozialismus ist das Produkt von jahrzehntelangem „Nie wieder Deutschland“. Danke Frau Roth!

  25. Mein Sohn sagte mir, er wolle Polizist oder Soldat werde. Ich riet ihm darüber nachzudenken. Kopfgeldjäger sind da künftig freier!!

  26. Wir müssen garnicht in die USA schauen, wie mit unseren Polizisten umgegangen wird ist beispiellos in der Welt. Es gibt meiner Kenntnis nach KEINEN anderen Staat, der seine Polizisten derart im Regen der Angreifer stehen lässt.
    Hier werden Polizisten vor Gericht gestellt, weil sie neben ihrem Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit auch das Recht des Staates auf alleinige Gewaltausübung im Sinne des Grundgestzes verteidigen.

    Sämtliche Landes- und auch der Bundesinnenminister sollten sich dafür schämen, daß die Grundrechte unserer Polizisten derart mit Füßen getreten wird.

  27. Ich denke den Frust, den die Polizisten bei Gewaltdemos erdulden müssen, leben sie an harmlosen Bürgern aus. Ich war mal ganz vorne direkt am Wegesrand des Mainzer Rosenmontagszuges um zu fotografieren. Dabei bin ich auch einige Male auf die Straße gegangen, um ein besseres Bild zu bekommen. Da hat mich eine junge Polizistin derart angeblafft und noch gedroht, dass ich sie sonst kennenlernen würde (OK, nettes Angebot – hübsch sah sie ja aus 😉 ). Und jeder Autofahrer weiß, dass Polizisten bei Verkehrskontrollen alles andere als freundlich sind. Vor allem wenn der Kontrollierte gepflegt und somit harmlos aussieht. Dann zeigen sie schon mal, wer die Staatsmacht inne hat…

  28. Stimmt so nicht. Der Polizist prüft erst einmal die Situation. Sieht er sich einem friedlichen Eingeborenen gegenüber wird er mutig. Sein Mut schwindet gegenüber Migranten
    mit Lichtgeschwindigkeit. Leider selbst erlebt. Es war nicht witzig.

  29. Übrigens ist das Halal-Chicken Konzept wieder ein Beispiel für türkischen Vettern- und Sippenfilz, der überall dort wuchert, wo Türk-Mohammedaner eingestellt werden oder sich gegenseitig einstellen – also auch bei der Polizei. Zur Halal-Kette der türkischen Brüder Ercihan und Erhan Baz, die inzwischen das Wort „Halal“ meiden wie der Schaitan die Kirchenglocke:

    :Die Lizenz, das Konzept der 1997 gegründeten „Trendgastronomiekette“ umzusetzen, haben die Duisburger Asim Akkurt und Semi Güney erworben. Akkurt ist Architekt, zu seiner nahen Verwandtschaft zählt Mevlüt Akkurt, der Besitzer des Wasserturms in Hochfeld. Die beiden Franchise-Nehmer schaffen in ihrem Restaurant sechs neue Arbeitsplätze (…)

    Erhan Baz, Chef der MrChicken Group, ist freilich optimistisch, dass sich sein Sortiment im vermeintlichen „Problemviertel Hochfeld“ durchsetzt. „Der Anteil ausländischer, vor allem junger türkischer Bürger, ist in Hochfeld nämlich relativ groß; das besondere Produktangebot von MrChicken – aus der Kombination des traditionellen Döner Kebabs und der trendigen Burger – erfüllt besonders deren Bedürfnisse.“

    Anm: Was für „besondere Bedürfnisse“, wenn die jungen türkischen Testosteronmigranten doch Bürger wie du und ich sind? Und „Machst du mir Arbeit bei Onkel!“.

    Die Neueröffnung in Duisburg sieht Baz auch als Startschuss einer Offensive im Jahr 2012: „Wir werden in diesem Jahr zehn weitere Filialen eröffnen. Wir expandieren in NRW und darüber hinaus.“ Seine Firma betreibt neben den Restaurants einen eigenen Großhandelsbetrieb mit Dönerproduktion und beschäftigt mittlerweile etwa 140 Mitarbeiter und 14 Auszubildende.

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/fastfood-kette-mr-chicken-will-duisburg-hochfeld-erobern-id6251644.html

    Was passiert eigentlich, wenn ein ungläubiger „Lebenskünstler“ und „Konsumverweigerer“ deren Mülltonnen durchtrüffelt?

    Übrigens hat dieses vielgelobte Gastro-Kozept was von einer vielgelobten Cemag-Gruppe…

    :mrgreen:

  30. Ich persönlich hatte noch nie irgendwelche Probleme mit der Exekutive, eher mit den Landkreiswegelagerern im Auftrag Geldbeschaffung, das mal vorab.
    Wenn ich aber sehe, wie sich ein tobender, blökender Mob aus Ökos, Linken, Antifanten, Allah-Horden und diversen Hilfsvereinen selbiger Konsorten auf unseren Straßen sportlich mit „Bullenklatschen“ betätigt und den Staat und seine (steuernzahlenden) Bürger offen angreift wo er kann, wünsche ich mir, das mit dem Pack mal genauso umgegangen wird, wie im „gelobten Land“ der Linksgrünchaoten oder Allah-M*sels, da fäht vorne und hinten in der Straße ein Kampfpanzer rein und dann „FEUER FREI! Ziele beliebig!“

  31. Wir wiederholen es gerne: uns ist kein Fall jemals zu Ohr gekommen, dass ein US-Sheriff vor Ort beleidigt, bespuckt oder geschlagen wurde, ohne dass dies nicht ernsteste Kosequenzen gehabt hätte!

    30 Hayek (16. Jan 2012 17:34)
    Das kann ich nur bestätigen. In meiner Heimat gibt es so einen Zirkus nicht.

    Im als verhältnismässig liberal geltenden Nordosten oder in Kalifornien mag das noch für Leute, die einen Sheriff bespucken, bepöbeln oder gar angreifen relativ harmlos mit einer mehrmonatigen Gefängnisstrafe ausgehen.
    Derartiges in Tennessee, Texas oder Arizona……..
    Interessant ist in dem Zusammenhang – ich hatte beruflich ein Telefonat mit jemand in Germantown, wo unlängst Jugendliche am Rande einer Kirmes Besucher angegriffen hatten, was in den USA bis dahin als recht ungewöhnlich galt. Nachdem ich ihm erklärte, dass solche Vorfälle in Deutschland normal sind und die Kids meistens straffrei ausgehen, meinte er über die Täter in Germantown:
    „they got ‚em all“ (nachdem sich sein Entsetzen über die deutsche Justiz gelegt hatte)- was das für die Jugendlichen bei der Justiz in Tennessee bedeutet, muss man nicht weiter vorhersagen.

  32. Nachtrag zu meinem Beitrag #45:

    In den von dem von mir genannten Personenkreisen so gelobten und ersehnten Staatsformen wie in kommunistischen oder theokratischen Diktaturen belastet sich wohl keine einzige Polizei oder Armee mit etwas so Unnötigem wie Flüstertüten, Schlagstöcken, Bolzenschneider oder Pfefferspray, die nehmen gleich das, was sogar derartiges Gesindel sofort versteht!
    Nämlich Flinten, Maschinengewehre/-Pistolen, Handgranaten und eben Kampfpanzer, wahlweise auch mit Räumschild!

  33. jetzt auch noch die jammerei über die arme polizei usw…..
    wo ist eigentlich die polizei, da soll es eine gewerkschaft geben ….ich kenne keinen (polizei)beamten in diesem land der nicht puckelt und schweigt ….sollte wer aufmucken wird still und leise entsorgt oder stirbt einfach so unter dubiosen umständen.

    jedem das seine…unter gleichgesinnten fröhnt deren nächstenliebe..

  34. @ 41, zuhause

    „Sämtliche Landes- und auch der Bundesinnenminister sollten sich dafür schämen,…“

    Das geht nicht, die haben eigens Lehrgänge zum Abgewöhnen des Schämens absolviert.

    Wofür auch, ein paar Jährchen und dann Vollversorgung…

  35. OT: Wenn dies mal nicht eine Fatwa nach sich zieht. Wulff wird es freuen und ein paar Iranische Geistliche haben angeblich großes Interesse gezeigt.

    „Corpus Coranicum – Projektleiterin Angelika Neuwirth im Gespräch“

    „Für sie ist der Koran zu seiner Entstehungszeit kein islamischer Text, denn den Islam gab es zu Mohammeds Zeiten noch gar nicht. Vielmehr entstand er in einem Milieu, dass jüdisch-christlich geprägt war und zum großen Kulturraum des Mittelmeeres gehörte. Eine weitere überraschende Schlussfolgerung Neuwirths lautet: Der Koran ist damit ein Produkt der Spätantike, aus der auch Europa hervorging. Den Islam sieht die Koranforscherin damit als Teil des europäischen Erbes.“…“Sie säkularisiert den Koran geradezu …“

    http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/01/16/dlf_20120116_0952_563e8007.mp3

  36. #43 Jan van Werth (16. Jan 2012 18:03)
    „Sieht er sich einem friedlichen Eingeborenen gegenüber wird er mutig. Sein Mut schwindet gegenüber Migranten**** mit Lichtgeschwindigkeit. Leider selbst erlebt.“

    Und gegenüber **** kommunistischen Schlägertruppen!

    Auch selber erlebt. Als die Mauer und die 1065 Mauerkreuze am Checkpoint Charlie am 5. Juli 2005 vom kommunistischen Kultursenator Flierl unter Sozi Pobereit entfernt wurden.

  37. Wenn ich sehe, dass Polizisten in diesem Blog als „Bullen“ bezeichnet werden, dann zeigt das nur, wie wenig Respekt selbst hier entgegengebracht wird. Den Polizisten auch noch zu empfehlen, sich einfach zu wehren ist auch ein nutzloser Tipp. Wer schon einmal im Einsatz beleidigt und bespuckt wurde kennt das Problem. 50 Personen die mit Handys bewaffnet jeden Schritt der Polizisten aufnehmen. Wenn diese zurückschlagen, wird das Video gut geschnitten und bei Youtube online gestellt. Bevor der Polizist sich erklären kann gibt es ein Diszi und eventuell die Suspendierung. Vor Gericht sind dann 50 Zeugen vom üblichen Klientel die alles genauso bestätigen und den paar Polizisten glaubt kein Mensch. Dann doch lieber bespucken lassen und hoffen, dass man Gesund nach Hause kommt und seinen Job behält. Das ist traurig, aber der Grund dafür liegt in der Politik und den Medien, der gemeine Polizist kann dafür nichts!

  38. @#34 Babieca: Mr. Chicken ist der letzte Dreck, hab ich mir einmal angetan und dann NIE wieder. Türken/Moslems werden dort übrigens bevorzugt bedient…

  39. In eurer Auflistung fehlen noch die Mitarbeiter des Sozialamtes. Mit denen wollte ich nicht tauschen. Ich will gar nicht daran denken so einen verlumpten Zottelbart mit wutglühenden Augen in so einem kleinen Büro gegenüber zu sitzen. Ich bin mal am Amt vorbeigekommen und da standen drei dieser unverzichtbaren Talente rum. In voller Montur mit allem was dazu gehört. Abartig.

    Aber wir zahlen ja gerne für unseren Untergang. Nicht wahr Herr Wulff & Co. Alles gehört zu Schland. Und wenn der Karren untergegangen ist hockt Fatima in ihrer Villa in Bodrum und Herr Wulff bekommt sicher ein kuscheliges Plätzchen in der 50 Millionen Villa von Herrn Maschmeyer auf Malle. Oder doch liebe im warmen Florida bei den Geerkens? Oder auf Barbados? Oder Marbella? Oder…..wo man sonst noch Freund hat

    Ich muss aufhören sonst platze ich noch

  40. #8 schibrn

    Für was haben wir denn eigentlich Polizeipräsidenten?

    Gibt es denn nicht irgendeine dieser Führungsfiguren, die ohne Angst um ihr Pöstchen den Mächtigen in der Politik mal auf die Füße treten?

    Nein, denn das sind politische Beamte, die ausschließlich den Willen ihrer Vorgesetzten (Landräte, OBs usw.) umsetzen. Diese ‚Führungsfiguren‘ sind ja nicht von Gottes Gnaden in ihre Ämter gekommen, sondern eben durch ihre politischen Vorturner. Und die werden einen Teufel tun, unbequeme Leute in solche Positionen zu hieven. Und sollten doch mal Leute mit Hang zu Realismus und Wahrheit wie der Staatsanwalt Reusch mal polit-inkorrekte Positionen vertreten, versteht Berlins Innensenatorin v.d. Aue keinen Spaß und lässt ihn versetzen.

  41. „ein US-Sheriff vor Ort beleidigt, bespuckt oder geschlagen wurde, ohne dass dies nicht ernsteste Kosequenzen gehabt hätte!“

    Eine Tat die ich mich nicht im Traum trauen würde.
    Man stelle sich die Scene vor, man würde wohl nach dem Empfang einiger harter Maulschellen einschlieslich Blauer Backen in Handschellen auf der Ladefläche eines Pick Up landen.
    Um anschliesend der Belherung eines US Richters lauschen zu dürfen wenn man sich ansonsten nichts zu Schulden kommen hat lasse.

  42. „Die Täter sind überwiegend Männer im Alter von 14 bis 40 Jahren, die häufig Alkohol konsumiert hatten.“ Wenn der Polizei zu den Tätern nichts anderes einfällt, hat sie es wohl nicht anders verdient.

  43. #56 Zisseler (16. Jan 2012 18:51)

    Entweder ich werde aus Überzeugung Polizist oder ich lasse es. Jeder aufgeklärte Mensch weiß heutzutage, was ihn als Polizist erwartet.

  44. @63

    Und was soll dieser Kommentar jetzt? Ich verstehe nicht ganz?Ich muss mich also beleidigen, bespucken und schlagen lassen weil ich diesen Beruf gewählt habe?

  45. #56 Zisseler (16. Jan 2012 18:51)

    „Wenn ich sehe, dass Polizisten in diesem Blog als “Bullen” bezeichnet werden, dann zeigt das nur, wie wenig Respekt selbst hier entgegengebracht wird.“

    Kein Wunder, wenn sich diese an uns Einheimischen vergreifen.

    Und zwar gnadenlos. Besonders wenn es ältere sind.

  46. Es geht um Respekt! Wenn Polizisten von Migranten bespuckt und geschlagen werden, dann zeigt das nur, was sie von unserem Staat und seinen Werten halten. Diese Personen würden niemals auf die Idee kommen, in der Türkei „Ihre“ Polizisten zu beleidigen.

  47. Wenn der Staat und die Sicherheitsorgane keinen Respekt mehr vor der Unversehrtheit der Bürger dieses Landes haben und sich mit den lächerlichen Urteilen und Begünstigung des Verbrechens solidarisch erklären, kann niemand von einem aufgeklärten Bürger Verständnis, Solidarität und Vertrauen erwarten. Die „Purzelei-mein-Freund-ich-helf-dir- Methode“ ist der Einstieg in ein Chaos, für das in ein paar Jahren ganz andere Gesichter vor Gericht gestellt werden. Die Geschichte vergisst und vergibt niemandem.

    Wenn die deutschen Milch-Bubi-Polizisten etwas Mumm hätten und ihre Aufgabe für die Sicherheit der Bürger dieses Landes ernst nehmen würden … sie müssen ja nicht gleich wie US-Cops agieren … könnte sich Otto-Normalverbraucher wieder wohl fühlen. Es gilt doch, dass das Verbrechen unterbunden wird … warum fördern die Politiker und die angeblich öffentliche Ordnung gerade diese Verbrecher?
    Will unsere politische Gesellschaft die Bürger terrorisieren? Ist das alles politisch so geplant, Frau Doktor Merkel?

  48. #65 Zisseler (16. Jan 2012 19:22)

    Und was soll dieser Kommentar jetzt? Ich verstehe nicht ganz?Ich muss mich also beleidigen, bespucken und schlagen lassen weil ich diesen Beruf gewählt habe?

    Nein. Man sollte aber nicht gegenüber seinen Vorgesetzten den Duckmäuser machen. Auch, wenn die Pension auf dem Spiel steht.

    Polizisten können grundlegend am System nichts ändern. Wenn sie aber dieses stillschweigend mittragen, begehen sie gegenüber dem Volk Unrecht. Meine Meinung.

  49. „Die Polizei erreichte durch Deeskalation einen weitgehend friedlichen Verlauf der Demonstration(en).“

    Das heißt doch im Klartext: Schwanz einziehen – wegsehen – und sich trollen!

    Armes Deutschland!

  50. PS: wenn sich da einer aus der Gruppe ungebührlich (schimpfen, spucken, treten) gegenüber dem Sheriff verhalten hätte, gar ein Messer gezogen hätte, dann wäre so richtig Schluß mit lustigem „ich entstamme einer anderen Kultur“ gewesen.

  51. Wir sind an einem Wendepunkt. Die Polizei will einerseits noch Recht und Ordnung schützen, andererseits wird sie häufig von ihren Vorgesetzten beeinflußt oder angewiesen, im Sinne der politischen Vorgaben zu handeln.

    Das ist der Dreh- und Angelpunkt, wo es sich entscheidet, ob wir ein freiheitlicher Staat bleiben oder langsam in eine Diktatur abdriften. Politik wird bei uns jetzt immer öfter durch Einschüchterung, Erzeugung von Angst oder durch Anwendung von Gewalt bestimmt.

    Das sieht nicht gut aus.

  52. @70 Normalbuerger

    Das ist auch vollkommen richtig und ich denke, dass die Dienstvorgesetzten auch genug Kritik einstecken müssen. Diese kostet einen auch nicht den Kopf, warum auch? Problematisch ist das Einschreiten beim Gegenüber im Außendienst. Auf spucken mit einer Ohrfeige zu reagieren kann einen den Job kosten, zumindest gibt es mal ein Disziplinarverfahren. Heute wird jeder Polizeieinsatz von irgendeinem Passanten gefilmt. Gibt man bei Youtube Polizei und Gewalt ein, dann findet man hunderte Videos. Was der Grund für diese Gewaltanwendung war, wird natürlich nicht gezeigt. Da steht man dann eben schlecht da und der direkte Vorgesetzte kann nicht mehr viel machen. Daher wirkt es manchmal so, als würde die Polizei sich zu viel gefallen lassen. Man hat leicht reden, wenn man nicht direkt betroffen ist. Auch Polizisten haben Familie und müssen Häuser und Rechnungen bezahlen. Ein Polizist kann auch nicht einfach mal den Arbeitgeber wechseln, wie ein Bankangestellter oder Bauarbeiter. Wird er entlassen, ist beruflich nichts mehr zu erreichen. Seinen Job zu riskieren um sein Gemüt zu kühlen, ist vielen ein zu großes Risiko!

  53. So traurig das auch sein mag, wenn die Polizei so wenig Kreuz zeigt und nicht imstande ist gegen Ihren Dienstherren gemeinsam aufzutreten, ja mit Nachdruck zu rebbelieren, dann sollten sie sich auch nicht wundern, wenn sie weiterhin angerotzt, beschimpft, geschlagen, mit Betonplatten beworfen und weiß mit was sonst noch was, gedemütigt werden. Ich kann deshalb nur der Polizei zurufen, laßt euch diese Behandlung nicht länger gefallen. Ihr habt es in der Hand. Scheißt auf eure Polizeigewerkschaft, die sowieso nichts für euch tut. Steht auf ihr Polizisten, die ihr Frauen und Kinder zu Hause habt. Zeigt den Versagern von Politikern, dass ihr nicht mehr bereit seid diese brutale Schmach zu aktzeptieren.

  54. betreff Randale in Duisburg mit Betonplatte.
    Hier ein treffender Kommentar eines Mitforisten:

    tatütata polzei is keinen da sagt:
    16. Januar 2012 um 11:34

    Wie der Staatsanwalt ermittelt wegen versuchten Totschlag?
    Ist Heimtücke nicht ein Mordmerkmal?
    Oder gelten solche Merkmale nicht bei den Linken Lieblingen der BRD-Justiz?
    Warum ich auf das Mordmerkmal Heimtücke im Fall der Linken Betonplatte komme?
    Ganz einfach!
    Versuchter Totschlag wäre es meiner Meinung nach gewesen wenn es sich bei dem Flug- besser Fallobjekt um einen Dachziegel gehandelt hätte,angesichts Linker Praktiken und Vorlieben muß ein BRD-Polizist schon beinahe davon ausgehen,das ihm solche Dachziegel um die Ohren oder den Helm fliegen,bei einem solchen Dachziegel hätte man ja noch annehmen können das der sich mehr oder minder absichtlich vom Dach gelöst hat oder lösen könnte.
    Aber da nichtmal in der BRD,in der ja mittlerweile nahezu alles möglich scheint,Dächer mit Betongewegplatten gedeckt sind,muß man wohl oder übel davon ausgehen,das zumindest eine Linke Leuchte der Demokratie und Völkerverständigung,diese mit voller Absicht mit in die oberen Etagen bzw. aufs Dach geschleppt hat.
    Heimtückisch deswegen weil a) mit Linken Dachziegel gerechnet werden kann,und b) bei einen solchen relativ leichten und zerbrechlichen Flugobjekt der Polizeihelm ausreichenden Schutz vor zumindest schwerwiegenderen Verletzungen bieten sollte.
    Mit mehreren Kilo schweren Betongewegplatten von Hausdächern muß und kann niemand rechnen,nichtmal der schlimmste Betonkopp von BRD-Beamten.
    Bei so einem Geschoß nützt nichmal mehr der Helm was,das war ein feiger heimtückischer Mordanschlag.
    Noch feiger ist nur die Staatsanwaltschaft,weil sie Steinmeiers Lieblingen nicht die volle Aufmerksamkeit zu Teil werden lassen will.
    Es könnte ja….ja es könnte ja…hihih..na das wäre ja auch ein Ding,das aus einem blöden Zufall ausnahmsweise der Linke Schmutzfink ermittelt werden könnte….sollen ja die blödesten Zufälle zustande kommen.
    Da hätte die BRd-Justiz aber schlagartig ein Problem einen erwischten friedlichen Linken Betonplattenschmeisser,und dann noch einen ausgeschriebenen ausgewachsenen Mordversuch,das geht ja mal garnicht,da wirds mit der üblichen standatisierten Bewääääährung und dem gern verordneten Anti-Agressions Trommelkurs für die Linken Lieblinge aber ein kleinwenig eng.
    Der wäre bei versuchtem Totschlag zumindest ohne größeres Aufsehen noch drinn….der Trommelkurs meine ich.

    Man stelle sich mal vor,drei angebliche Neo-Nazi-Glatzen hätten sich in der Hütte verschanzt,was hätte es da von der Staatsanwaltschaft für ein Aufschrei gegeben,zumindest die Bildung einer Terroristischen Zelle und Minimum gemeinschaftlich versuchter Massenmord (weil ja garantiert mehrere Beamte auf dem Gesteig waren) würde da aufgerufen werden.
    Selbst wenn sich die nächsten Kollegen des beinahe (B)Getroffenen jeweils drei Meter zu seiner Rechten und Linken befunden hätten,so würde unter irgend einer bundesrepublikanischen Gehwegplatte…äh…Stein mindestens ein Innenkanister zu Vorschein kommen,der behauptet die Glatzen hätten mit einer besonderen Wurftechnik,ähnlich dem Kiesel übers Wasser titschen lassen…äh…erlernt in streng geheimen Ausbildungslagern der NSU,mit einer einmal geworfenen Betonplatte mindestens drei wenn nicht sogar noch mehr Polizisten ermorden wollen,natürlich nicht zu vergessen feige und heimtückisch.
    Beweise für solche Naziterror-Wurftechniken bzw.die Ausbildungslager für solche konnten just vorletzte Woche gottseidank gänzlich unverbrutzelt aus einer gewissen warm sanierten Ost-Imobilie finden lassen.

  55. #71 AlterSchwabe (16. Jan 2012 19:43)
    “Die Polizei erreichte durch Deeskalation einen weitgehend friedlichen Verlauf der Demonstration(en).”

    Das heißt doch im Klartext: Schwanz einziehen – wegsehen – und sich trollen!

    Armes Deutschland!

    Ich persönlich frage mich, was passieren wird, wenn sich viele unserer „Dauergäste“ stark genug fühlen, das erste mal mit AK’s oder RPG’s öffentlich aufzutreten und diese auch einzusetzen, was ich nicht für unwahrscheinlich halte.
    Was genau wird unsere Polizei dann tun? Pfefferspray? Deeskalationsgespräche oder einen sozialtherapeutischen Dialog auf gleicher Augenhöhe mit interkultureller Sensibilität?
    Bundeswehr? Von der sich Rekruten verabschieden, weil sie morgens um 6 Uhr aufstehen müssen und Liegestütze absolvieren sollen?
    Besonders behaglich wird mir bei der Vorstellung nicht.

  56. #27 TheNormalbuerger (16. Jan 2012 17:31)
    Dazu kommt noch dazu, dass Polizei und Justiz die Bürger nicht ausreichend schützen kann, will und darf. Selbstschutz ist weitestgehend verboten. Es ist eine sehr spezielle Form der Entmündigung.
    Ja, und dann kommt man auf „komische“ Ideen…. 😉
    #42 KDL (16. Jan 2012 18:02)
    Ich denke den Frust, den die Polizisten bei Gewaltdemos erdulden müssen, leben sie an harmlosen Bürgern aus.
    Genau so ist es leider ! Deutsche (gebürtig) erleben beim kleinsten Verkehrsvergehen die volle Härte des Gesetzes. Sitzen aber z.B. in so ´nem 3er ein paar Dattellutscher, machen sich die Damen und Herren in Grün ins Höschen.
    O.k., ich kann sie sogar irgendwie verstehen. Sie werden konsequent von ihren Vorgesetzten und der Politik im Regen stehen gelassen und zu Pussys abgerichtet (=Deeskalationstraining).
    Was auch immer sie machen: sobald es mehr ist als den „Schwanz einzuziehen“ fällt die geballte Öffentlichkeit/Linkspresse über sie her wegen rassistischem Vorgehen/Verhalten.
    Sorry, aber was für ein Scheißjob. Man kann alles nur falsch machen…
    Und dabei bin ich sicher, dass mit dem entsprechenden Rückhalt alles anders sein könnte !

  57. „Auch ich lobe mir da das harte und oft nötige Vorgehen der amerikanischen Polizei, oder wir laden mal ein paar Einheiten der Russen ein.“

    Was für ein kr…. gelöscht
    Die russische Polizei ist eine schwerkriminelle Mörder-und Folterbande,die zudem an jeder Ecke Schutzgeld erpresst und einen Grossteil der russischen Mafiabanden stellt. Bei so viel Blödheit wie dir wird mir kotzübel

  58. #81 sascha29xx

    …oder wir laden mal ein paar Einheiten der Russen ein.”

    Jetzt wische dir mal den Geifer vom Mund. Lies mal Richter a.D. Frank Fahsel zu eigenen Kollegen:

    „Ich war von 1973 bis 2004 Richter am Landgericht Stuttgart und habe in dieser Zeit ebenso unglaubliche wie unzählige, vom System organisierte Rechtsbrüche und Rechtsbeugungen erlebt, gegen die nicht anzukommen war/ist, weil sie systemkonform sind. Ich habe unzählige Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte erleben müssen, die man schlicht “kriminell” nennen kann….
    In der Justiz gegen solche Kollegen vorzugehen, ist nicht möglich, denn das System schützt sich vor einem Outing selbst – durch konsequente Manipulation. Wenn ich an meinen Beruf zurückdenke (ich bin im Ruhestand), dann überkommt mich ein tiefer Ekel vor “meinesgleichen“

    Also den Ball erst mal schön flach halten!
    Übrigens, mir haben Leute erzählt, dass allein die Drohung mit ‚Moskau Inkasso‘ aus säumigen Schuldnern schlagartig pünktliche Zahler machte. Ganz ohne Gericht und ohne langwierige, teure Verfahren. Leider funktioniert so Deutschland im 21. Jh.

  59. Richtig, die Linken haben seit Brandt und Stasi-Spion Guilleaume den Staat unterhöhlt und zersetzt (klischee-artige Benennung, doch liegt das das an dem klischee-artigen Verhalten der Linken).

    Was tun?
    Solidarität mit Polizisten zeigen. Sie halten jeden Tag dafür den Kopf hin, dass der fremde Terror noch nicht völlig überhand nimmt.
    Sie sollten auch mal einen Warnschuss abgeben, wenn ein Trottel meint, er müsse Steine usw. auf sie werfen. (Das wird aber sicher der Vorgesetzte ungern sehen, weil er sich dann in der Presse vor seinen Untergebenen stellen müsste. Und nicht hassen Vorgesetzte mehr, gerade bei der in der BRD verbreiteten Rückgratlosigkeit).
    Wehret den Anfängen! Oder eher: Wehret der Ausbreitung des Terrors! Drängt ihn zurück.

  60. #19 mohammeds ghostwriter

    Gegenüber gesetzestreuen Bürgern greift die Polizei sehr wohl hart durch. Es kommt auch durchaus vor, dass Pendler, welche über ein unbenutztes Bahngleis laufen von der Polizei lautstark zurechtgewiesen werden inkl. Bußgeld. Ich erlebe es beinahe täglich, dass die Polizei sich hinter einem stehenden Zug versteckt, um die Pendler, welche das Gleis an einer Stelle überqueren, an welcher Wochen zuvor noch ein Bahnübergang war zur Kasse bitten. Dabei wirken die Beamten durchaus bedrohlich auf die Bürger ein. Sollte ein Polizist aber auch nur im entferntesten Widerstand befürchten, sucht er samt Kollegen das Weite!

    Ja! Das stößt mir auch bitter auf! Wenn sie nem vorzugsweise treudoofen Deutschen einen Strafzettel verpasen können, da lassen sie den amerikanischen Hilfssheriff raushängen, aber sobald es ernst wird, sind sie ungefähr so einschüchternd wie meine Oma im Schlafrock und dann heißt es, dass sie in bestimmten Vierteln nicht mehr durchgreifen Ich fühle mich von der Polizei nicht nur weniger geschützt, sondern auch benachteiligt als Deutscher. Denn mit uns kann man es ja machen und da Polizisten auch nur Menschen sind, ist in dem Fall der Deutsche das leichtere Opfer bei schlechter Laune durch einen frustrierenden job als Puffer zwuschen einer behämmerten Politik und einer stetig schwieriger werdenden Sicherheitslage. Wenn die Beamten nicht ein Stück mehr Härte zeigen, dann ist das ganz klar aber auch ein Versagen der jeweiligen Beamten und nicht der Politik. Das hat überhaupt nichts Anständiges mehr, nichts Bürgernahes und nichts Freundliches, wenn man sich als Polizist anspucken lässt. Das macht mich richtig wütend.

  61. Ja, und witzigerweise schreien aber gerade die Alt-68er von „SpiessBürger90/Die Begrünten“ am Lautesten nach den „Scheissbullen“ und der „Muff-Obrigkeit“, wenn sie selbst mal die Getroffenen sind, siehe zum Beispiel den Spiesser Ströbele, als seine Frau beim Verbotenbaden ein Fischfutter-Bällchen trifft.

    😀 😀 😀

  62. Schande über Unser Land.Vielleicht sollte man denen noch etwas mehr Sozialhilfe geben,vielleicht haben die dann nicht mehr so viel Zeit auf unsere Polizisten über greifen.Ich könnte jedentag aufs neue Kotzen,aber dann bekäme ich dann noch bulimie das will ich auch wieder nicht.Nee im ernst es ist eine Schande.

  63. Ich wohne zu meiner Schande, in Berlin Wedding!!! und ich bekomme tag für tag mit wie es da abgeht!!! steht ein schwarzer BMW in zweiter spur oder auf dem gehweg fährt der sogenannte ordnungshüter gerne dran vorbei!!!!!!! aber ist es ersichtlich das, dass fahrzeug keinem bereicherer, oder facharbeiter zuzuordnen ist, dann werden sofort die nötigen maßnahmen ergriffen!!!!!!!!

  64. ich könnte euch sachen erzählen!!! unter anderen, als ich 380€ strafe bei der staatsanwaltschaft berlin moabit bezahlen mußte weil ich einer DEUTSCHEN FRAU davor bewahrt habe bereichert zu werden!!!! Anzeige wegen beleidigung und körperverletzung!!! danke auch!

  65. …sollte der Staat an Respekt und Glaubwürdigkeit verlieren, könnte es vielleicht u.U. an Personen wie Wulff und Westerwelle/Rösler liegen?

  66. Sicher macht es der Polizei keinen Spaß, täglich erniedrigt zu werden. In der Situation, in der sie sich befindet, gibt es aber keine andere Wahl.

    Schuld daran sind die Justiz und die Politik, insbesondere die letzte.

    Auch Bundeswehr und Marine werden bei ihren Einsätzen von der Politik zum Spot der ganzen Welt gemacht. Neulich auch der Verfassungsschutz.
    So wird der Staat langsam zerstört.

    Diese degenerierten Politiker ahnen aber nicht, dass auch sie irgendwann ganz ohne Schutz bleiben werden. Oder glauben sie, das Antifa sie schützen wird?

  67. 79 Das_Sanfte_Lamm (16. Jan 2012 21:53)

    Ich persönlich frage mich, was passieren wird, wenn sich viele unserer “Dauergäste” stark genug fühlen, das erste mal mit AK’s oder RPG’s öffentlich aufzutreten und diese auch einzusetzen, was ich nicht für unwahrscheinlich halte.

    Dann sind wahrscheinlich die Bürger mit ihren Waffenarsenalen dran.
    Jugoslawien lässt grüßen.

    Eigentlich sollte man aus der Geschichte lernen…

  68. OT

    Türkische Schlägerbanden verwüsteten das Mahnmal für die Opfer des Stalinismus, unter Stalin-Stalin-Gebrüll wurden Blumen und Kränze niedergetrampelt und brutalst auf die Trauergäste und Fotografen eingeprügelt.

    Die Türkischen Schlägerbanden nennen sich KGÖ, das ist die Kommunistische Jugendorganisation der MLKP, der Marxistischen Leninistischen Kommunistischen Partei Türkei / Nordkurdistan.

    Sie gehören zur Roten Antifa Duisburg und Tutkun Bulut und Adil Genc kommen aus Duisburg-Marxloh:

    https://prozionnrw.wordpress.com/2012/01/16/rote-antifa-duisburg-schandet-gedenkstein-der-opfer-des-stalinismus-in-berlin

    Diese Bilder haben sich eingebrannt – Türken zertreten den Gedenkkranz der „Bundesstiftung zur Aufarbeitung der DDR-Diktatur“ und prügeln auf ehemalige politische Häftlinge ein, wie seinerzeit Stalins Gefängniswärter in Bautzen.

    Das Mahnmal für die Opfer des Stalinismus steht für den Volksaufstand am 17. Juni 1953, für über 280.000 politische Häftlinge und für die Mauertoten.

  69. Die Polizei tut nichts, das gilt nur für edle Leute mit muslimischen Glaubens.

    Bei Deutschen, da hauen sie schon so richtig in die Fresse, da prügeln die sich den Frust raus.
    Bei Stuttgard 21 haben sie doch einen Rentner blind gemacht.

  70. Und deshalb habe ich den Eindruck, dass sich zumindest hier die Polizei verstärkt morgens und mittags auf Schülerkontrolle begibt, um mit nicht funktionierende Beleuchtungen an Fahrrädern und frisierten Mofas Erfolgserlebnisse zu haben…

  71. zum Glück schiebe ich meinen Dienst in einem Land in dem noch Beleidigungen von Staasanwälten verfolgt und von Richtern verurteilt werden (von tätlichen Angriffen ganz zu schweigen)
    Klar kommen da (leider) keine Gefängnisstrafen raus, aber Führerscheinverluste (gute Zusammenarbeit mit anderen Behörden 😉 ), Geldstrafen und ärgerlich Bewährungsstrafen, aber Beleidigungen, Tätlichkeiten oder Widerstände lassen sich weder wir noch die guten Vorgesetzten gefallen.

    Zu den Jammereien@Fahrradkontrollen/Verkehrsüberwachung.
    DAS gehört auch zur polizeilichen Arbeit hab schon oft Unfälle gesehen, weil eben kein Licht an war, dunkel bekleidet und entgegegen der Fahrtrichtung gefahren wurde. Dann ist das Geschrei groß, wenn das Kind angefahren wurde oder der Autofahrer (mit)schuldig ist, weil er dem Fahrradfahrer die Vorfahrt genommen hat (auch wenn er ihn nicht gesehen hat)

  72. Dank „gender mainstreaming“ kann die „sehr kleine“ weibliche Polizistin auch alles das, was der doppelt so schwere (und nicht fette) männliche Polizist auch kann.
    Da wird dann notfalls auch geschossen, wenn die eigene Körperkraft nicht ausreichend ist.
    So bereits in Hamburg geschehen. Psychisch krank = Todesurteil. „Notwehr“ war angeblich gegeben, weil Messer im Spiel war (…)
    Ich möchte nicht mit dem Polizeibeamten tauschen, der auf seine KollegIn achten darf und gleichzeitig eine völlig unberechenbare Eskalationsschiene.
    Nehmen wir das Hauptargument der „Gleichmacher“: Frauen sind die besseren Deeskalierer. In den Achtzigern mag das noch zugetroffen haben in der heutigen Zeit mit einem hohen Anteil an Migranten sieht das bereits anders aus. Wir wissen ja alle, wie gerne sich Mohammed von Aische die Welt erklären lässt. Und ja, es sind generell die bildungsfernen Schichten (nicht nur die mit dem A-Makel) die so drauf sind.
    Ich würde lieber Steine klopfen gehen als mit denen zu tauschen…

Comments are closed.