Da gibt es in Ungarn eine aufrechte konservative Regierung, die mit absoluter Mehrheit demokratisch gewählt ist, und in Brüssel regiert eine linksversiffte, von niemand gewählte, undemokratische Junta, und die meint, alles müsse nach ihrer linksversifften Pfeife tanzen. Brüssel ist aber allmächtig und Ungarn klein. Also läßt man das pseudodemokratische Mäntelchen fallen und zeigt seine diktatorische rote Fratze ganz offen. Was um Ungarn herum vorgeht, ist ganz einfach verständlich.

1. Ungarns Orbán wird z.B. vorgeworfen, die eigene Nationalbank beeinflussen zu wollen. Das sagt die EU, die den ganzen Tag nichts anderes tut, als die eigene Europäische Zentralbank (EZB) illegal, gegen die EU-Verträge zu beeinflussen und zugunsten der Euro-Rettung auszurauben. Barroso, diesem Ex-Maoisten, gehören ein paar an die Backe! Keine einzige deutsche Zeitung thematisiert diesen Widerspruch! EUdSSR gut, Nationalstaat rechtsextrem!

2. In Ungarn spricht und schreibt man Ungarisch. Kein einziger deutscher Journalist und kein EU-Beamter beherrscht diese Sprache. Keiner der Schmieranten in unserer gleichgeschalteten Qualitätspresse hat je einen ungarischen Gesetzestext gelesen oder kennt sich im Land aus. Es reicht irgendein Geschmier in einer Nachrichtenagentur, und alle schreiben ab und veranstalten ein Geheul, wissen aber nichts.

3. Wer die ganze Zeit das Maul aufreißt, sind die altlinken, total vergreisten ungarischen Exilanten, die in jeder Ecke ein Hitlergespenst sehen, wie der Schriftsteller György Konrád oder Paul Lendvai, der einst im kommunistischen Geheimdienst arbeitete. Diese undemokratischen Geister verwechseln Demokratie mit der von ihnen geliebten roten Oligarchie! Und diese Herren werden in unserer ignoranten Presse als Experten gehandelt!

4. Wenn Orbán die absolute Mehrheit hat, dann besitzt er auch das Recht, freiwerdende Posten mit konservativen Parteifreunden zu besetzen. Dies ist nichts anderes als das, was die Rotgrünen seit Jahrzehnten in Deutschland tun, wo es erklärte Kommunisten bis zum Chefredakteur des öffentlich-unrechtlichen GEZ-Fernsehens schafften (siehe etwa Luc Jochimsen beim HR)! Und wenn ein Pfarrer bei der Jungen Freiheit ein harmloses Artikelchen schreibt, verbietet es ihm sein rosaroter Bischof! Wo bleibt da der Aufschrei? Soll das etwa ausgewogen sein? Ist das Pressefreiheit?

Viktor Orbán gab aktuell der BILD, die sich auch tapfer dem „Kampf gegen Rechts“ verschrieben hat, ein Interview. Daraus zwei, drei Sätze:

Die neue Verfassung betont die Grundlagen unserer ungarischen Gesellschaft: Christentum, Familie, Eigenverantwortung jedes Bürgers. Und sie stellt klar, dass Ungarn sich für seinen Nationalstolz niemals schämen wird – ein Gefühl, das Europa dringend nötig hat. Diese Grundprinzipien ziehen wütende Attacken auf sich, vor allem aus dem Lager der internationalen Linken. Schade, dass es in Europa so weit gekommen ist.

Und natürlich ist für BILD die Schwulenhochzeit eine tragende Säule der EUdSSR, ohne die würde das Konstrukt anscheinend zusammenbrechen:

Wir haben bei uns ein klares System: Homosexuelle können Lebenspartnerschaften anmelden. Aber sie können keine Ehen schließen und keine Kinder adoptieren. Das ist seit 20 Jahren Gesetz, wurde schon Anfang der 90er-Jahre vom Verfassungsgericht bestätigt und darauf bestehen wir mit unserem neuen Verfassungstext. Geändert hat sich nichts.

Und dann dieser Schluß:

Ich bin überzeugt, dass zigmillionen EU-Bürger es satt haben, in alt-linken ideologischen Bahnen zu denken. Sie wollen sich nicht verbieten lassen, über Werte wie Christentum, Heimat, Nationalstolz, Familie zu reden. Wir stehen für unsere Werte und unsere Nation, auch wenn es Gegenwind gibt. Und auch wenn der Gegenwind Orkanstärke erreicht.?

Bravo! Mir wäre der national denkende Herr Orbán als Regierungschef jedenfalls zehnmal lieber als die linke FDJ-Sekretärin Merkel und ihre heillose Ignoranten-Mannschaft, die uns blind-europäisch in den EUdSSR-Abgrund reißt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

161 KOMMENTARE

  1. BRAVO Herr Orban halten Sie durch. Ihre Aussagen und Ansichten sind eine wahre Wohltat für meine EUDSSR geplagte Seele.

  2. Es tut richtig gut mal etwas normales zu lesen von einem Mann mit noch klarem Verstand.
    Schön!

  3. …und in Brüssel regiert eine linksversiffte, von niemand gewählte, undemokratische Junta,…

    Danke an Kewil! Genauso ist es. Leider.

  4. Mir wäre der national denkende Herr Orbán als Regierungschef jedenfalls zehnmal lieber als die linke FDJ-Sekretärin Merkel und ihre heillose Ignoranten-Mannschaft, die uns blind-europäisch in den EUdSSR-Abgrund reißt.

    Nur zehnmal? Tausendmal!!! Großartiger Mann.

  5. Menschen die die wahrheit sagen und sagten haben es nie einfach gehabt. Darum könnt ich nie Politiker werden…bin einfach zu ehrlich und realistisch.

  6. P.S.: Danke kewil, für diese herrliche Überschrift! Den linken Giftspritzen in den Redaktionsstuben der FR, Tageslügel, Kölner Stadtanzünder etc. kocht warscheinlich schon die Galle hoch! 😆

  7. Vor allem muss man mal sagen wer Ungarn in diese Finanzielle Lage erst gebracht hat: Es waren die SOZIALISTEN. Und warum? Will Wirtschaften und Sozialismus nicht Kompatibel sind. Ist wie Islam und Demokratie…

  8. Hauptsächlich prügeln verbal die Sozialdemokraten, GrünInnen und Kommunisten im Straßburger Parlament auf Ungarns Regierung ein. Die Liberalen hoffen sich durch den Stoß ins gleiche Horn Sympathie-Punkte bei den vereinigten LinkInnen erheischen zu können.

  9. Es war halt ein Fehler Ungarns in diese EU zu wollen. Jetzt haben sie den diktatorischen Mist am Halse.
    Ungarn sollte wieder austreten, so wie es Griechenland und einige andere Länder auch tun sollten.

    Den Ländern die noch nicht beigetreten sind sei die Weisheit zu wünschen, die sie davon abhält, diesen Schritt zu tun.

    Dem Herrn Orban wünsche ich, dass er sich nicht zermürben läßt und Papandreos Schritt geht.

  10. Klasse Herr Orban,
    wie kann ich ungarische Staatsbürgerin werden, um unter Ihren Schutz zu kommen?

  11. Super Antworten von Orban!

    Tausend Dank dafür!!!!!!

    Schön, die neo-kommunistische EU-Junta zeigt ihr wahres Gesicht. Sie argumentieren wie ihre Altvorderen, so wie wir es in Deutschland seit 1919 bestens beobachtet haben.

    Kommunisten bleiben ein Dreckspack, egal in welcher Farbnuance sie auftreten und wie sie ihren Adorno at al bewundern.

    Bin mal gespannt, wie der suizidale Weg der Kommunisten in Richtung Islam scheitern wird.

  12. Wieder mal besten Dank, Kewil. Ich beneide die Ungarn aufrichtig um ihren demokratisch gewählten Herrn Orbán.

  13. Das ist Medienpropaganda erster Güte, ganz im Stile des Neuen Deutschlands, wie sie bis 1989 üblich war.

  14. War es nicht Ungarn, wo schon einmal der Zusammenbruch des Sozialismus eingeläutet wurde? Das erklärt womöglich die Angst Brüssels, das alles unternimmt um nationales Denken abzuschaffen.

  15. Beitrag zur Versachlichung. Es geht um die neue Verfassung Ungarns.

    Vertrag über die Europäische Union

    Artikel 7
    (1) Auf begründeten Vorschlag eines Drittels der Mitgliedstaaten, des Europäischen Parlaments oder der Europäischen Kommission kann der Rat mit der Mehrheit von vier Fünfteln seiner Mit­glieder nach Zustimmung des Europäischen Parlaments feststellen, dass die eindeutige Gefahr einer schwerwiegenden Verletzung der in Artikel 2 genannten Werte durch einen Mitgliedstaat besteht. Der Rat hört, bevor er eine solche Feststellung trifft, den betroffenen Mitgliedstaat und kann Empfeh­lungen an ihn richten, die er nach demselben Verfahren beschließt….

    Was steht also in Artikel 2?

    Artikel 2
    Die Werte, auf die sich die Union gründet, sind die Achtung der Menschenwürde, Freiheit, Demo­kratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit und die Wahrung der Menschenrechte einschließlich der Rechte der Personen, die Minderheiten angehören. Diese Werte sind allen Mitgliedstaaten in einer Gesell­schaft gemeinsam, die sich durch Pluralismus, Nichtdiskriminierung, Toleranz, Gerechtigkeit, Solida­rität und die Gleichheit von Frauen und Männern auszeichnet.

    Das geht also seinen demokratischen Weg. Wie sieht es denn mit der Meinungsfreiheit in Ungarn aus? Das erfährt man aus dem Bild-Interview:

    „BILD: Ganz so einfach wohl nicht. Ihr neues Mediengesetz ist in wichtigen Teilen vom Verfassungsgericht als undemokratisch verworfen worden. Diese Kritik perlt einfach ab??

    Orbán: Es ist die Aufgabe des Verfassungsgerichts, Gesetze zu prüfen und notfalls zu verwerfen. Andernfalls bräuchten wir ein solches Gericht nicht. Wir ändern das Gesetz, wie die Richter es wünschen. Die Entscheidung des Verfassungsgerichtes hat die wichtigen Teile des Gesetzes nicht berührt.?“

  16. Es waren doch die Linken, die Ungarn in den wirtschaftlichen Ruin getrieben haben.

    Orban: „Ungarn ist und bleibt demokratisch und ein Land der Freiheitskämpfer . Wir stehen für unsere Werte und unsere Nation, auch wenn es Gegenwind gibt.“

    Warum wird in Ungarn in die Souveränität eines Staates eingegriffen?
    Wie kann es sein, dass der demokratische Wille des ungarischen Volkes hier mit Füßen getreten wird?!

    Ist Demokratie nur das was das „Europäische Parlament“ darunter versteht?

    Dann sind wir nicht weiter als in Russland heute.

  17. Ich würde gerne eine Mail an Herrn Orban
    senden.
    Wer stellt die Mail-Anschrift von Herrn Orban hier ein.
    Gruß

  18. Über den lieben Herr Orban lernen wir noch folgendes aus dem Interview:

    „BILD: Mit Verlaub, wie kann man EU und IWF um Geld bitten, wenn die eigenen Landsleute nur 16 % Steuern zahlen müssen. Was meinen Sie, was der deutsche Steuerzahler dazu sagt, der jeden Monat bis zu 47 % abdrücken muss??

    Orbán: Sie haben völlig Recht. Das wäre falsch. Aber wir bitten ja nicht um Geld, wir bitten um ein Sicherheitsnetz, damit wir weiterhin auf den Finanzmärkten Kredite aufnehmen können. Unsere Schulden bei der EU, die noch von der sozialistischen Regierung gemacht wurden, haben wir längst zurückgezahlt. Den deutschen Bürgern schulden wir heute keinen Forint und keinen Euro mehr.?

    BILD: Aber Sie bekommen zwei Milliarden Euro Zuschüsse aus dem EU-Strukturfonds!?

    Orbán: Richtig, aber das Geld schickt uns nicht der deutsche Steuerzahler, sondern die EU. Das Geld steht uns als Mitglied der Europäischen Union zu.?“

    Der liebe Herr Orban zieht uns demnach nach Strich und Faden ab. Als Deutscher muss ich dazu – britisch unterkühlt – sagen: „I am not amused!“

    Da wundert es mich, dass man den Herrn zum konservativen Ritter Ungarns erklärt.

  19. OThttp://www.shortnews.de/id/939194/Schweiz-hat-Probleme-mit-nordafrikanischen-Asylbewerbern

    In der Schweiz häufen sich die Klagen über tunesische Asylbewerber, die durch Alkohol, Gewalt und Eigentumsdelikte unangenehm auffallen. Die Lage in der inneren Schweiz ist kurz davor zu eskalieren.

    „Wie Mähdrescher durch eine Wiese“ sollen sich Asylbewerber durch Supermärkte bewegen und ohne zu bezahlen alles einpacken. Bei der Überführung durch die Polizei soll es täglich laute Worte und Gewalt geben. Außerdem pinkeln die festgehaltenen Verdächtigen demnach ungeniert auf den Boden.

  20. #18

    Sicher zieht er ab ! Aber der Fisch stinkt am Kopf und der Kopf ist Brüssel die sowas in der EUdSSR erst ermöglichen !

  21. @ #18 Bhigr (19. Jan 2012 12:15)

    Ungarn ist eines der wenigen Länder das unsere „Solidarität“ verdient.

    Jedermann bekommt doch unser Geld, also warum nicht auch die Ungarn!

    Wer es noch nicht bemerkt hat, der Niedergang der europäischen Nationen in ihrer Eigenständigkeit ist längst im Gange !

    Jedes Land, dass sich gegen das Monster wehrt, wird mit aller Macht „bekehrt“ !

    Man stelle sich vor, das Volk eines Landes wählt mal eine Partei, die Volkes Wille durchsetzen möchte, die wird dann, selbst wenn an der Regierung, mit geeigneten „Mitteln“ nieder-gemacht ! Es kommen schlimme Zeiten …………!!!

  22. Das mit dem Abziehen geht noch weiter, darunter leiden mittlerweile unsere Nachbarn aus Österreich:

    „BILD: Ungarns Staatsanleihen sind auf Ramschniveau gestuft. Die Folge: Österreich, das hier viel Geld investiert hat, verlor seine Top-Bonität. Wird Ihr Land zum Klotz am Bein Europas??
    „Orbán: Da kann ich nur raten: Wer uns als Klotz am Bein empfindet, soll uns losbinden. Aber das will ja keiner, schon gar nicht Österreich. Wiener Banken und Unternehmen haben in Ungarn über viele Jahre Milliarden mit den Investitionen und Krediten verdient. Das waren keine Almosen, sondern profitable Geschäfte.?

    BILD: Inzwischen zahlen Sie für neue Kredite 9,25 Prozent Zinsen. Wir lange hält Ungarn das aus??

    Orbán: Lange, aber es kostet mächtig Kraft. Deshalb bitten wir den Internationalen Währungsfonds um ein Sicherheitsnetz, damit die Zinsen für unsere Kredite wieder sinken. Unsere Wirtschaft könnte sich dadurch schnell wieder erholen.?“

    Aha, also alle drüfen für Ungarn bluten nur die Ungarn nicht. Der Kopf stinkt gewaltig und es ist der Kopf des Herrn Orban, der meint seine Europäischen Nachbarn so übers Ohr hauen zu können. Da muss er sich nicht wundern, wenn der Wind etwas rauer wird. Nur so kann man den Gestank ertragen.

  23. Ein Anmerkung zu den Sprachschwierigkeiten:
    Als es letztes Jahr um das ungarische Mediengesetz ging, hat die Junge Freiheit auf einer ganzen Printseite die wichtigen ungarischen Texte ins Deutsche übersetzt veröffentlicht.

  24. Ich würde ja am liebsten nach Ungarn ziehen, aber leider soll Ungarisch verdammt kompliziert sein; das hat mir mal ein tschechischer Freund gesagt – und Tschechisch ist ja schon nicht einfach:

    Das Ungarische kennt 18 Kasus: Nominativ, Dativ, Akkusativ, Superessiv, Delativ, Sublativ, Inessiv, Elativ, Illativ, Adessiv, Ablativ, Allativ, Terminativ, Komitativ-Instrumental, Kausal-Final, Faktiv-Translativ, Essiv-Modal, Formal.

    Insgesamt gibt es im Ungarischen 27 Kasussuffixe, von denen 18 ohne Einschränkungen verwendet werden können. Sieht man von den Restriktionen im Gebrauch der übrigen Kasussuffixe ab, besitzt das Ungarische 27 Fälle.

  25. Die Kroaten,die sich gerade erst ihre nationale Souveränität erkämpft haben,sollten sich den Umgang mit Ungarn sehr genau ansehen bevor sie der EU beitreten!

  26. Orban ist ein Mann der sich für wahre Freiheit einsetzt. Dies ist den Altmaoisten ein Dorn im Augen. Ungarn bleib standhaft!

  27. @ #23 Bhigr (19. Jan 2012 12:24)

    Den ungarischen Staat in den Bankrott gerissen haben die Sozialisten mit den Liberalen. Das ist eindeutig belegbar.

    „Die Linke“ hat Ungarn ruiniert und mobilisiert jetzt über ihre Netzwerke gegen Orban, der seine Wahl souverän gewonnen hat.

    Jahrelang haben die Linken die ungarische Bevölkerung angelogen, betrogen und mit falschen Wahlversprechen getäuscht.

    Es ist skandalös, die die EU(dSSR)-Kommission mit Ungarn umgeht.

    Orban ist effizient und politisch effektiv.

  28. @ #25 Fluchbegleiter (19. Jan 2012 12:27)

    Viele Ungarn sprechen deutsch oder englisch. In Budapest kommt man damit ganz gut zurecht.

  29. Haben die Magyaren auch „Integrationsräte“?

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/unbekannter-schreiber-droht-neuem-integrationsrat-chef-id6260898.html

    Samir Fetic löst Muhammet Balaban ab. Der Start könnte aber besser sein – Fetic wurde gedroht, Details aus seiner Zeit in der Katernberger Mescidi-Aksa-Moschee publik zu machen. Fetic veröffentlichte die Droh-Mail nun selbst – und stellt Strafantrag gegen den anonymen Verfasser.

    Als es mit dem Aufzug abwärts geht, runter in die Rathaus-Tiefgarage im vierten Untergeschoss, da wirkt Muhammet Balaban für einen Moment regelrecht entrückt: „Super gelaufen“, murmelt er vor sich hin, den Terminplaner in der einen, den Abschiedsblumenstrauß in der anderen Hand.

    Eine bemerkenswerte Bemerkung für einen, den sie nur mit vereinten politischen Kräften ausgebootet haben. Weil Balaban als langjähriger Vorsitzender dem durch heikle Mitglieder und einen nachgewiesenen Wahlbetrug ohnehin schon im Zwielicht stehenden Integrationsrat jüngst erneut negative Schlagzeilen bescherte: indem er ebenso fahrlässige wie falsche Anmerkungen über die rechtsradikalen türkischen „Grauen Wölfe“ in die Welt setzte.

    Am Mittwochabend gab’s die Quittung dafür, unterstützt letztlich auch von Balaban und seiner Allianz der Essener Türken – wohl wissend, dass der Wechsel am Ende unabwendbar war. So gab sich Balaban staatstragend, sprach vom Schulterschluss, wo er kürzlich noch den Streit suchte, beklatschte die einstimmige Wahl seines Nachfolgers im Amte, Samir Fetic von den Grünen, und ließ sich von der Politik dafür ausgiebig loben.

  30. #18 Bhigr (19. Jan 2012 12:15)

    Warum wundert mich dein Kommentar nicht?

    Sag mal welches Land ist nicht Netto nehmer in der EU? So viele gibt es da ja nicht!

  31. #21 Wilhelmine (19. Jan 2012 12:21)

    In Lettland sind übrigens auch die „bösen Rechten“ an der Regierung.

  32. „Es ist skandalös, die die EU(dSSR)-Kommission mit Ungarn umgeht. “

    Ganz im Gegenteil, es ist skandalös wie Ungarn mit der EU und seinen Nachbarn umgeht. So gut wie keine Steuern kassieren und dafür auch noch Hilfsgelder von seinen Nachbarn einfordern. Erfolg, ein Nachbarland darf jetzt mehr Zinsen zahlen, weil seine Bonität herabgestuft wurde.

    Gleichzeitig eine neue Verfassung schreiben, in der das „Christentum“ betont wird, womit auch gleich der Grundsatz der Trennung von Staat und Religion durchbrochen wird. Gleichzeitig versucht er undemokratische Mediengesetze zu verabschieden.

    Aber es ist schon klar, wenn ein „konservativer“ Ungar die demokratischen Grundwerte Europas mit Füßen tritt und er dann nur verbal Gegenwind bekommt, dann ist die EU plötzlich die Ausgeburt des Faschismus bzw. Kommunismus. So kann man natürlich argumentieren. Seriös ist es allerdings nicht.

  33. Es gibt sie also noch , Politiker die ihren Amtseid ernst nehmen und sich für das Wohl ihres Volkes einsetzen .
    Nur leider in Ungarn , in Deutschland ist diese Spezies seit langen ausgestorben .

  34. Wie das Volk Demokratie definiert ist für Brüssel schlechthin irreal. Hier zählt nur die Meinung der Brüsseler Sozialistemn. Warum gibt es bei uns noch keine Volksentscheide. warum wird die Meinung inn öffentlichen Medien zugunsten der etablierten Parteien ausgerichtet. Warum werden in Talkshows keine konservativ ausgerichtete Parteien zugelassen. Meinungsfreiheit sieht anders aus. Warum wurde das Antidiskriminierungsgesetz mit ihrer Behörde geschaffen. Meinungsfreiheit sieht anders aus. Warum werden Bürger, die dem Sozialismus u. dem Islam kritisch gegenüberstehen als rassistisch oder als Nazis diffamiert????

    Warum dürfen Muslime und Antifas uns beleidigen u. beschimpfen, fallen aber anscheinend nicht unter das Antidiskrimiinierungsgesetz??? Fragen über fragen???

  35. @ #36 Stefan Cel Mare (19. Jan 2012 12:36)

    Das wusste ich nicht, Danke für Info, auch Lettland hat hohe Kredite aus Österreich, also nicht nur die pöhsen Ungarn..

  36. Hier sind die angegebenen Kommunisten der Kommission, (Brian Gerrish – zitiert Gerard Batten, MdEP, mit Kontakten zu gut informierten russischen Dissidenten mit Zugang zum Kreml und KGB-Datensätzen.

    1) „José Barroso war Mitglied einer revolutionären untergrund revolutionären, maoistischen Partei (siehe ihn auf diesem Video), zum Zeitpunkt, wo diese Parteien aus Peking in der gleichen Weise gelenkt wurden, wie die kommunistischen Parteien von Moskau aus kontrolliert wurden. Es wird berichtet, er verließe sie erst 1977, nachdem China sein weltweit subversives Netzwerk aufgab. Die maoistische Ausgabe des Kommunismus war die schmutzigste aller und die Kommunistische Partei Chinas ist Schätzungen zufolge verantwortlich für den Tod von mindestens achtzig Millionenen der eigenen Bevölkerung.

    2) Maria Damanaki, ist das ehemalige Parlamentsmitglied der Kommunistischen Partei Griechenlands .

    3) Baroness Ashton, bezeichnet als Hohe Vertreterin der EU für Außen-und Sicherheitspolitik, … war angeblich eine kommunistische Sympathisantin. Ich habe vor kurzem Herrn Barroso Information zukommen lassen, aus der hervorgeht, dass während ihrer Zeit als Schatzmeisterin der Kampagne für Nukleare Abrüstung, unbekannte Geld-Spenden aus dem Ostblock eingeflossen sein können. Baroness Ashton hat es bisher versäumt, eine umfassende und klare Antwort auf diese Vorwürfe zu geben. Wenn sie sich bewahrheiten, zeigt es, dass sie bereit war, Geld von den Feinden Englands zu akzeptieren und die Außen-und Sicherheitspolitik ihres eigenen Landes sowie der NATO zu untergraben .

    4) Joaquín Almunia gehört zum marxistischen Flügel der Socialistischen Arbeiterpartei Spaniens. Er war Minister in der Regierung der SWP 1986-1991 unter Felipe Gonzalez. Diese Regierung war fanatisch pro-Kreml und unterstützte begeistert das sowjetische Projekt zur Schaffung eines „Gemeinsamen Hauses Europa“. Des Weiteren war er gegen die Unabhängigkeit der baltischen Staaten. Als SWP-Führer im Jahr 2000 war Almunia persönlich verantwortlich für das berüchtigte Wahlbündnis mit dem kommunisten-dominierten „Izquierda Unida“ Block.

    5) Die Kandidatur von László Andor ist von vielen Ungarn und anderen auf Grund seiner angeblich marxistischen Ansichten und Nähe zu der ehemaligen ungarischen kommunistischen Partei stark kritisiert.

    Einige von Ihnen können sich vielleicht erinnern, ich bat im April 2006 um eine parlamentarische Anhörung über die Behauptungen von meiner Wahlkreis-Stütze, Alexander Litwinenko, ehemaligem Oberstleutnant des russischen FSB, dass ein ehemaliger Präsident der EU-Kommission,

    6) Romano Prodi, Agent einer Art des KGB gewesen sei. Diese Anhörung fand nie statt, und Litwinenko wurde ermordet, bevor ich ihn an das Parlament bringen konnte, um seine Behauptungen offen zu diskutieren. Links: Nur ein oder 2 KGB-Spione?

    7) Siim Kallas.
    Mitglied der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU) 1972-1990,
    Apparatschik im Finanzministerium des sowjetischen Estland 1975-1979,
    Direktor des Zentralkomitees der ESSR, Aufsichtsrat der (staatlichen) Spar-Bank 1979-1986; Vize-Chef– Herausgeber des Tageblatts, Rahva Haal, der estnischen Kommunistischen Partei 1986-1989;
    Vorsitzender des Zentralkomitees des Gewerkschaftsbundes des ESSR’s, 1989-1991.

    8) Maroš Šefcovic. Ehemaliges Mitglied der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei, Student am Moskauer Staatlichen Institut für Internationale Beziehungen (MGIMO), als „KGB-Inkubator“ bekannt.

    9) Štefan Füle. Mitglied der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei 1982-1989,
    Absolvent des Moskauer Staatlichen Instituts für Internationale Beziehungen (MGIMO).
    Arbeitete für das Auswärtige Amt der kommunistischen Tschechoslowakei seit 1987.

    10) Andris Piebalgs. Mitglied der Kommunistischen Partei der Sowjetunion während der späten 1980er Jahre, und Beamter im Ministerium für Bildung des sowjetischen Lettland 1988-1990.

    11) Janez Potocnik. Früher ein mittelrangiger Apparatschik (Vizedirektor des Instituts für Wirtschaftsanalyse und Entwicklung in Ljubljana) im kommunistischen Jugoslawien.

    Quelle: honigmann

  37. #39 Islam-Nein-Danke

    „Du bist hier FALSCH!“

    O.K. mehr Argumente gibt’s hier wohl nicht. Ich habe hier niemanden persönlich angegriffen noch gegen irgendwelche Forensregeln verstoßen. Wenn man mich also hier weghaben will, dann möge Kewil mir das kurz mitteilen. Dann verlasse ich dieses Forum.

  38. Die Ungarn haben schon ganz andere Sachen ganz gut überstanden, so wird es sich auch diesmal sein.

    Zu dem Neider „Bhigr“; Da hast Du natürlich die zig Milliarden ganz vergessen, die Portugal, Spanien, Irrland und so weiter über Jahrzehnte(!) so eingesackt haben.
    Deshalb ist Deine Hetze gegen Ungarn schwach 🙁 .

  39. #37 Bhigr (19. Jan 2012 12:37)

    Niemand hat Österreichische Banken gezwungen in Austria zu Investieren.

    Du als Sozialist verstehst das aber nicht.

  40. @ #37 Bhigr (19. Jan 2012 12:37)

    Ganz ehrlich, Du gehst mir allmählich auf den Zeiger!

    Die Sozialisten und die Liberalen HATTEN DIE MEHRHEIT IM STAAT UNGARN und konnten damit die Staatsgeschicke ewig lang alleine lenken.

    Außerdem haben die „Sozialisten“ mit den Liberalen die Bevölkerung vor der (vor)letzen Wahl auch noch dreist belogen.

    Die Sozialisten haben den Ungarn das Paradies vom Himmel versprochen und sie mit den Liberalen in den Bankrott geritten.

    Als sie danach den „Bankrott“ erklären mussten, kam es zu Neuwahlen, die naturgemäß für sie mit einem Erdrutschverlust ausgingen.

  41. #48 Wilhelmine

    „Ganz ehrlich, Du gehst mir allmählich auf den Zeiger!“

    „Die Sozialisten und die Liberalen HATTEN DIE MEHRHEIT IM STAAT UNGARN und konnten damit die Staatsgeschicke ewig lang alleine lenken.“

    Na und? Ich spreche hier über Herrn Orban und ich finde es skandalös, dass er hier Solidarität von seinen Nachbarstaaten einfordert, weil Ungarn pleite ist, aber mit 17% Einkommenssteuer werden die Ungarn aus der Verantwortung entlassen. Wenn ein „linker“ Ungar Deutschland so abzocken würde, dann wäre der Ton in diesem Forum mit Sicherheit ein ganz anderer.

  42. #53 Islam-Nein-Danke

    „Ich habe Dich nicht aufgefordert zu gehen.“

    Doch, genau das hast du getan. Die persönlichen Angriffe werden auch immer dreister mir gegenüber:

    „Du als Sozialist verstehst das aber nicht.“

  43. @ #52 Bhigr (19. Jan 2012 12:49)

    Wo sind und waren die Ankläger, als die kommunistische Regierung Ungarns in den 8 Jahren vor Orbán das Land ausraubten, die Bevölkerung belog, mit Gewalt und Schlagstöcken und Waffen unbeteiligte, unschuldige Bürger verdrosch, den Geheimdienst missbrauchte, Milliarden nach Zypern verschob?

    In Europa haben sozialistisch-kommunistische Regierungen in dieser Hinsicht absolute Handlungsfreiheit und werden von den Medien und allen Institutionen der EU geschützt. Heute muss dies Orbán auslöffeln, er hat die Häme.

    http://schreibfreiheit.eu/2012/01/05/wieder-einmal-ungarn-und-die-eudssr/

  44. #52 Bhigr (19. Jan 2012 12:49)

    ich finde es skandalös, dass er hier Solidarität von seinen Nachbarstaaten einfordert, weil Ungarn pleite ist, aber mit 17% Einkommenssteuer werden die Ungarn aus der Verantwortung entlassen.

    Typisch Sozialist. Was meinst Du denn?Was passiert wenn man die Steuern anhebt? Was passiert dann wohl mit der Wirtschaft???

  45. und wann werden die Linken die ersten Demos mit Verletzten und Toten provozieren? – Allerdings hat Ungarn kein Öl , die CIA wird hier also wohl nicht helfen. —

  46. #55 Wilhelmine

    Also, die Taktik kenne ich bereits. Wenn man nichts mehr zu sagen weiß, einfach mal eben das Thema wechseln.

  47. #37 Bhigr (19. Jan 2012 12:37)

    ..womit auch gleich der Grundsatz der Trennung von Staat und Religion durchbrochen wird..

    In Lybien stört das die EU aber eher weniger…

  48. #21 Bhigr (19. Jan 2012 12:15)

    Sind nach ihrer Meinung Unterstützungsleistungen aus dem Strukturfonds generell Abzocke oder gilt das nur für Ungarn? Würden Sie den Länderfinazausgleich auch als Abzocke bezeichnen und wie steht es mit dem Solidaritätszuschlag?
    Deutschland erhält übrigens 25 Milliarden € aus dem Strukturfonds.

    http://www.foerderland.de/1632.0.html

  49. @ #52 Bhigr (19. Jan 2012 12:49)

    Empörung über Ungarns Verfassung

    Neuerdings hat sich auch die Tageszeitung „Die Presse“ der linken Manipulations-Propaganda angeschlossen. „Orbán im Machtrausch“, „Euroeinführung rückt in weite Ferne“ etc.

    Mein Fazit:

    Ungarn vollzieht heute alle jene Regelungen, welche in ganz Europa mehrheitsfähig sind und von praktisch allen Fachleuten empfohlen wird.

    Unsere österreichischen und EU-Politiker haben längst die Bodenhaftung verloren, regieren über die Menschen hinweg und möchten die Gesellschaft weiter hedosozialistisch und islamisch wegfegen und kaputtmachen, um ihre eigene Klientel und Finanzherrschaft abzusichern, weiterhin ruhig und gelassen Kinder vorgeburtlich zu ermorden, die Menschen marxistisch zu berauben („Rettungsfonds“), diktatorisch zu regieren, wie es uns die Sowjetunion vorgemacht hat.

    http://schreibfreiheit.eu/2011/04/25/emporung-uber-ungarns-verfassung/

  50. #54 Bhigr (19. Jan 2012 12:52)

    Habe ich nicht!!!

    Ich will es mal so sagen:Ich kaufe ja auch nicht jeden Tag die Frankfurter Rundschau.

    Wieso nicht? Weil ich schon weiß, das meine Meinung der Meinung von der FR konträr gegenüber steht.

  51. #Bhigr (19. Jan 2012 12:12)
    „Beitrag zur Versachlichung. Es geht um die neue Verfassung Ungarns.“
    Haben Sie das neue Grundgesetz gelesen?
    Oder ist Ihre Abneigung grundsätzlicher Natur?

    Ist das „Versachlichung“?

  52. Und eins ist doch wohl unbestritten: Wenn die
    EU-Sozis derart aufjaulen, hat Ungarn / Orban
    alles vollkommen richtig gemacht.

  53. #43 Wilhelmine (19. Jan 2012 12:41)

    Lettland hat wie alle Länder, die NICHT den Euro eingeführt haben, den Vorteil, direkt mit dem IWF verhandeln zu können. Durch kluge Verhandlungen und eine sinnvolle Wirtschaftspolitik ist es den Letten gelungen, die Folgen der Krise von 2008 weitgehend zu überwinden.

    NB Anfang 2009 war Lettland in einer ähnlichen Situation wie Griechenland, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Hört man heute etwas von „notwendigen und alternativlosen“ Lettland-Hilfen? Nein.

  54. #51 Wilhelmine (19. Jan 2012 12:45)

    Bhigr ist ein glühender Anhänger der EU. Da gab es schon in anderen Threads sehr lange Diskussionen. Die in der Regel zu keinem fruchtbaren Resultat führen.

  55. Ich finde Orban klasse.
    Der ist aber dem EUdSSR Regime nicht korrupt und damit kontrollierbar genug!

  56. Was ist das doch für ein Schmierentheater in Brüssel:

    Da muss sich ein vom ungarischen Volk gewählter Regierungschef vor dem EU-Sch**sshaufen verteidigen wie ein armer Sünder vor dem höchsten Gericht.

    Und Barrosso spielt sich auf und schwafelt von Demokratie :mrgreen: und Meinungsfreiheit. :mrgreen:

    Ich habe eine solche Wut im Bauch, mir fehlen wieder einmal die Worte :mrgreen:

    Und unser „neuer“ Aussenminister Burkhalter (der im Dep. des Innern nichts auf die Reihe gebracht hat)schafelt von einer Annäherung der Schweiz an die EU. Das werden wir dann mal sehen….. Hat wahrscheinlich vergessen, :mrgreen: dass das nur über eine Volksabstimmung geht.

    Zum Glück gibt es die mrgreen-smileys um meine Abscheu vor solchen Gestalten auszudrücken.
    Was waren doch unsere Ahnen für weise Köpfe, die das Stimmrecht in die Verfassung geschrieben haben.

  57. Guter Artikel … und es stimmt einen sehr nachdenklich, wenn eine nicht gewählte EU Politherrschaft einer gewählten Regierung sagt, wie der Hase zu laufen hat.

    Europa ist schon lange keine Demokratie mehr, dass ist nur noch Pseudodemokratie. Wir leben in einer linken EU Diktatur 🙁

    Ist es da verwunderlich, dass die Zahl der EU Gegner und Kritiker wächst?

  58. #66 Stefan Cel Mare (19. Jan 2012 13:10)

    Ist er denn gegen den Islam? Weil würde ja nicht so ganz passen!!!

  59. #39 Bhigr

    Gleichzeitig eine neue Verfassung schreiben, in der das “Christentum” betont wird, womit auch gleich der Grundsatz der Trennung von Staat und Religion durchbrochen wird. Gleichzeitig versucht er undemokratische Mediengesetze zu verabschieden.

    Wie wäre es, wenn Sie Ihr unreflektiertes Rezitieren des deutschen Blätterwaldes mal mit Fakten/Quellenangaben belegen würden (und bitte keine Propaganda à la Spiegel, SZ oder anderem Mist)?

  60. Bihgr scheint ein Lohnsschreiber der EU zu sein. Oder er ist sogar Abgeordneter im „demokratisch“ gewählten EU Parlament.

    Nun, hier herrscht ja zum Glück Meinungsfreiheit, deshalb werde ich auch DAS aushalten

  61. Hallo, liebe Leute,

    ich teile zwar überhaupt nicht die Meinung
    von „Bhigr“, aber ich finde, jeder sollte
    sich hier äußern dürfen!

    Außerdem bringt Bhigr hier die richtige
    Stimmung rein. Er provoziert doch nur ein
    bisschen, dass tut der Diskussion gut! 😉

  62. Wenn BHIGR hier schon seine Show abzieht, dann kann er uns ja auch gleich erzählen, wie das mit den Griechen und deren Steuerzahlmoral ist.

    Wie sieht es in Irland aus?

    Wie in Italien?

    Wie in Spanien?

    Wie in Portugal?

    Wie in Frankreich?

    Als los, BHIGR, dann erkläeren sie dann einmal die Steuersätze und EU-Nettozahlungen der genannten Länder -(und wer das vor allen trägt).

  63. ACH noch etwas vergessen:

    Unser Burkhalter der eine Annäherung der Schweiz an die EU will gehörte mal der

    N E B S an . Ich übersetze

    N eue E uropäische B ewegung S chweiz

  64. Kewil wieder, im Prinzip hats du ja recht, nur gets nicht auch ohne eimerweise Beleidigungen.
    In vielen Beiträgen der letzten Zeit hast du doch auch im wesentlichen drauf verzichtet.

    #21 Bhigr; Trotzdem ist mir so ein Land lieber, als z.B. Griechenland das ein mehrfaches an Hilfen einstreicht und uns zum Dank dafür auch noch beschimpft.

  65. auch @ Bhigr

    Orban und der „Gesunde Menschenverstand“

    Es wäre fatal, wenn du gehen würdest.
    Die fehlende Auseinandersetzung der konträren Meinungen ist gerade ein Manko hier bei PI.

    Hatte viel linke Freunde, bzw. habe sie noch, sie sind nur mittlerweile fast alle keine Linken mehr. 🙂

    Die Auseinandersetzung mit dem Islam z.B. ist ein sekundärer Schauplatz in dem alles überlagernden Diskurs zwischen den großen Meinungsblöcken in unserer Gesellschaft. Ein Stellvertreterkrieg so zu sagen.

    Ich halte Linke nicht für blöd, jedoch machen sie einen entscheidenden Gedankenfehler

    Seit Rousseau baut das linke Gedankengebäude, die linke Ideologie auf einer falschen Wahrnehmung des Menschlichen auf, auf einer idealen Vorstellung des ideologisch erziehbaren Menschen, oder wie es später formuliert wurde , dem „Sozialistischen Menschen“
    Diese Vorstellungen sind jedoch nicht anthropologisch.
    Darüber darf in Deutschland und im gesamten Westen nicht geredet werden, denn hier herrscht Anthropologieverbot.

    Mit anderen Worten: Anthropologie beschreibt empirisch wissenschaftlich, intellektuell, was der Mensch ohnehin schon immer wusste.
    Es ist der Gesunde Menschenverstand.

    Die Entwicklung sozialistischer Gesellschaften, wie es jetzt mit der EU erleben, widersprechen dem Gesunden Menschenverstand !

    Orban versucht nichts anderes als den Gesunden Menschenverstand seiner ungarische Gesellschaft zurückzugeben.
    Das lässt die Brüsseler Nomenklatura natürlich aufheulen.

    Und danke an den KEWIL , ein wie (fast) immer klasse Beitrag!

  66. Ich bin einfach gegen jegliche ideologische Verblendung.

    Die Linke ist ideologisch verblendet, wenn sie meint „alle Kulturen sind gleich“, „alle Werte sind gleich“ und Islam bedeutet „Friede, Freude, Eierkuchen“. Oder auch: Der Islam hat nichts mit der Gewalt der Muslime zu tun, Schuld sind immer die „Verhältnisse“ oder der „Westen“. Das ist einfach falsch. Islam bedeutet insbesondere Jihad und Jihad bedeutet insbesondere Angriffskrieg zur Eroberung der Welt und Errichtung eines weltweiten Khalifats. Das kann man überall in den islamischen Quellen nachlesen. Die mordenden Muslime berufen sich darauf, wenn sie vor einem Abbild der „Shahada“ Allahu Akhbar rufend Ungläubigen die Köpfe abschlagen.

    Es gibt aber auch eine ideologische Verblendung der Konservativen hinsichtlich der EU. „Die Eurokraten ernennen den italienischen Ministerpräsidenten!“ „Die EU ist eine kommunistische Genossenschaft zur Zerstörung der Heimat und Nation, deshalb EUDSSR“. Die EU ist „linksverseucht“ und konspiriert gegen redliche Konservative (die nur ihre Nachbarländer abzocken ;-)).

    Beides ist meiner Meinung nach bekloppt, da drehe ich das Blatt nicht um. Da wird wider alle Fakten ein Weltbild konstruiert, dass mit der Wirklichkeit nichts zu tun hat.

    So, ich glaube, jetzt weiß jeder, wo ich stehe.

  67. #80 Citizen Kane,

    korrekt, dazu gehören dann auch noch Lorenz und Eibl-Eibesfeldt und die Ethologie.

  68. #79 uli12us

    „Kewil wieder, im Prinzip hats du ja recht, nur gets nicht auch ohne eimerweise Beleidigungen.“
    ______________________________________
    Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil

    Auch du hast im Prinzip recht.
    Unser konservativer , auch verratener Wert der „Anständigkeit“, hilft uns gegen die auch schon mit Gewalt (Emma West) gegen die eigene Bevölkerung vorgehenden Machthaber nicht weiter. Die „Anständigkeit“ müssen wir vorläufig auf Eis legen.
    „Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil“, und KEWIL macht das hervorragend.

    KEWIL ist ein eloquenter Intellektueller, ein Könner seines Faches, der uns in seinen Beiträgen dankenswerterweise seine Leidenschaft nicht vorenthält.

    Nämlich die Wut auf die herrschenden Verhältnisse, die uns hier alle mehr oder minder antreibt.

  69. Man könnte lachen, wenn es nicht so bitter ernst wäre: Der spiegel bzw. eine Gutmenschen-Studie empört sich über die bösen biodeutschen Eltern, die ihre Kinder nur in Kitas ohne zu viel Migrahis schicken. Mely Kiyak würde diese Eltern ja sowieso als Nazis beschimpfen….

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,809671,00.html

    PI, bitte macht da bald einen Artikel zu. Das ist nämlich total pi und auch sarrazin.

  70. #82 Bhigr (19. Jan 2012 13:46)

    Noch mal meine Frage auf dem letzten Thread, der dann geschlossen wurde: hatten Sie schon einmal mit der EU-Bürokratie zu tun (egal, auf welcher Ebene)? Wie oft waren Sie schon in Brüssel?

    Einfach interessehalber.

  71. BHIGR,

    ok, klärt einiges.

    Was uns an der EU stört, ist der Gründungsmythos der EU und die Unfähigkeit zum demokratischen Handeln.

    Ich will das hier jetzt nicht wiederholen, weil ich es heute schon an anderer Stelle geschrieben habe.

    Wr stehen für ein demokratisches Europa und nicht für eine räuberische Mafia, die in sozialistischer Tradition Gestze bricht, die Bürger ausraubt und das „Primat der Politik“ zum Diktat für Unfehlbarkeit hochhält.

  72. „…hatten Sie schon einmal mit der EU-Bürokratie zu tun (egal, auf welcher Ebene)? Wie oft waren Sie schon in Brüssel?“

    Beides kann ich mit ja beantworten. Wie häufig ich in Brüssel war? Nun, da mein Vater dort zeitweilig lebte, habe ich ihn dort häufiger besucht. Deswegen kenne ich Brüssel recht gut.

  73. „Wir stehen für ein demokratisches Europa und nicht für eine räuberische Mafia, die in sozialistischer Tradition Gestze bricht, die Bürger ausraubt und das “Primat der Politik” zum Diktat für Unfehlbarkeit hochhält.“

    Dafür stehe ich auch ein. Aber diese Beschreibung hat mit der EU nichts zu tun, tut mir Leid. Das ist ein Fantasiegebilde, das ist nicht die Wirklichkeit.

  74. So eine unangemessene Rede von Daniel Cohn-Bendit im EU-Parlamen“ sagt einfach alles.
    Cohn-Bendit: Regierungschef Victor Orban sei „autokratisch durchgeknallt“,
    Orban mache sich „zum ungarischen Napoleon, er sieht sich als kleiner ungarischer Kaiser“. Cohn-Bendit verglich Orban mit Chavez und Castro. „Sie gehen in die Richtung von Chávez, Castro und all den anderen totalitären und autoritären Regierungen“, so der Grüne.
    Wir lieben Ungarn, fängt er an – welch ein S..Haufen
    Leider bisher nur englisch übersetzt, er geifert auf französisch:
    http://www.youtu.be/watch?v=X65AT_yJpAw&feature=related

  75. Hallo,

    ich lese interessiert mit. Hier eine Bitte: waere es moeglich auch gegenseitige Meinungen akzeptieren und damit DISKUTIEREN statt gleich einen (BZIGR) weg schicken?!! Message „du bist hier falsch am Platz“ ist undemokratisch! Und eigentlich seeehr falsch!

  76. #91 Carla48 (19. Jan 2012 14:09)

    Meinungsfreiheit nennt man das. Desweiteren habe ich/wir Bhigr nicht weggeschickt.

  77. Kewil hat genau den Stil (die Überzeugung sowieso), die hier und heute angemessen ist.

    Was soll mir ein Schreiber, der mir den allseits beliebten Gutmenschenstil vervielfältigt, wenn uns allen das Wasser bis Oberkannte Unterlippe steht?

    Meiner Meinung und meinem Geschmack folgend, bedauere ich ausdrücklich, daß Kewil mit seiner Art Texte zu verfassen, eine solche Einzigartigkeit, das Alleinstellungsmerkmal besitzt.

    Und richtig: Auf einen groben Klotz
    gehört ein grober Keil, Danke Kewil!

  78. @Bhigr

    Sie haben auch nicht Unrecht mit Ihrer Kritik, dass hier vieles übertrieben wird.

    EUDSSR z.B. ist natürlich eine Zuspitzung, die meisten Foristen benutzen es hier wohl in diesen Sinne.

    Aber der Trend geht dahin, und diesen Anfängen muss man wehren.

  79. So jetzt kritisiere ich einmal die Eu, und zwar auf sachliche Weise, nicht das jemand glaubt, dass ich hier alles gut fände, was dort stattfindet (ist übrigens in Deutschland auch so).

    Wer also in Zukunft Munition für die Abschaffung für die EU haben will, bitte mitschreiben:

    „Demokratiedefizit“ Das wird ja immer so hochgehalten, die Eu sei eine Diktatur. Das ist natürlich an den Haaren herbeigezogen. Aber der platonische Idealstaat, die perfekte Demokratie ist die EU auch nicht, denn

    Zwar bestimmt Artikel 10 des Vertrags über die Europäische Union:

    Artikel 10
    (1) Die Arbeitsweise der Union beruht auf der repräsentativen Demokratie.
    (2) Die Bürgerinnen und Bürger sind auf Unionsebene unmittelbar im Europäischen Parlament
    vertreten. Die Mitgliedstaaten werden im Europäischen Rat von ihrem jeweiligen Staats- oder Regierungschef und im Rat von ihrer jeweiligen Regierung vertreten, die ihrerseits in demokratischer Weise gegen­ über ihrem nationalen Parlament oder gegenüber ihren Bürgerinnen und Bürgern Rechenschaft ablegen müssen.
    (3) Alle Bürgerinnen und Bürger haben das Recht, am demokratischen Leben der Union teil­zunehmen. Die Entscheidungen werden so offen und bürgernah wie möglich getroffen.

    Aber wie sieht die Wahl des Europaparlaments jetzt im Detail aus?

    Artikel 14 (2)
    Das Europäische Parlament setzt sich aus Vertretern der Unionsbürgerinnen und Unionsbürger
    zusammen. Ihre Anzahl darf 750 nicht überschreiten, zuzüglich des Präsidenten. Die Bürgerinnen und Bürger sind im Europäischen Parlament degressiv proportional, mindestens jedoch mit sechs Mitgliedern je Mitgliedstaat vertreten. Kein Mitgliedstaat erhält mehr als 96 Sitze.

    Mit dieser Regelung wird das Prinzip one-man one-vote durchbrochen. „Degressiv proportional“ ist das Stichwort. Das bedeutet, dass mit der Größe des Mitgliedsstaates der Proportionalitätsfaktor abnimmt. Im Klartext: Ein Abgeordneter aus Luxenburg vertritt weniger Unionsbürger als ein Abgeordneter aus Deutschland. Eigentlich müsste jeder Abgeordnete die gleiche Anzahl repräsentieren.

    Der Unterschied bedeutet jetzt nicht die Welt, aber diese Regelung missfällt mir; sie ist unfair für die großen Mitgliedsstaaen. Wenn also die EU-Abschafferwoller diesen Passus als Grund bemühen, dann können wir hoffen, dass die Regelung aufgrund von politischen Druck irgendwann korrigiert wird.

  80. #89 Bhigr (19. Jan 2012 14:07)

    Ich bin zwar nicht Deiner Meinung, aber

    ich finde es gut, dass Du so standhaft bist!

    Weitermachen… 🙂

  81. #83 Antidote
    korrekt, dazu gehören dann auch noch Lorenz und Eibl-Eibesfeldt …
    _________________________

    Vorsicht! Nazi Alarm 🙂

  82. #93 Islam-Nein-Danke (19. Jan 2012 14:15)

    Im Posting #41 hast du geschrieben:

    „Du bist hier FALSCH!“

    Die Worte verstehe ich als Aufforderung zum Verlassen des Forums.

    Aber ist schon OK, ist geklaert.

    Im uebrigen.. bin selbst Befuerwoerterin der EU und zugleich Gegnerin des Islams. Ein Widerspruch? Oder doch nicht?

  83. Tja, die linksversiffte EUDSSR und ihre nicht demokratisch legitimierten roten Kommissare gehen gegen einen demokratisch legitimierten Rechtsdemokraten vor.
    Jetzt haben wir auch noch einen roten Scharfmacher aus Deutschland den Kapo Schulz.
    Das eigentliche Problem sind aber unsere Blockparteien, angeführt von der roten IM Erika, die Deutsche Interessen wie olle Kamellen nach Brüssel verscherbeln.
    Nie sind nämlich deutsche Interessen so massiv an Brüssel verscherbelt worden wie unter Merkel.

  84. EUdSSR = UdSSR

    Bei den Sowjets lief das genau so.

    Hat ein Volk sich gewehrt, wurde es niedergeknüppelt (z.B. Tschechoslowakei).

    Wer glaubt, der Kommunismus sei überwunden, ist schief gewickelt.
    Er feiert gerade in einem anderen Gewand sein Comeback bzw. war nie weg.

  85. @ #100 ueberblicker (19. Jan 2012 14:38)

    Das eigentliche Problem sind aber unsere Blockparteien, angeführt von der roten IM Erika

    Wann werden es die Wähler in Deutschland endlich begreifen, dass ihnen mit der heutigen Kanzlerin ein Trojanisches Pferd aus alter DDR-Produktion untergeschoben wurde?

    Frau Merkel verfolgt keine eigenen Ziele, sondern ist dabei, Deutschland nach den Vorstellungen Dritter umzuformen. Wahrscheinlich wird sie auch irgendwann nicht mehr gebraucht werden, vielleicht taucht dann sogar belastendes Material aus ihrer Dunkelzeit auf – ihre Stasi-Akte.

    Eine ganze Kamarilla alter DDR-Strategen unter Führung von Wolfgang Schnur, Lothar de Maizière und Manfred Stolpe, angenommenerIM “Sekretär”, der im steten Kontakt mit dem Vater von Gregor Gysi, Klaus Gysi, dem linientreuen Minister für Kultur und Staatssekretär für Kirchenfragen der DDR und dem später wegen Korruption geschassten Verkehrsminister Günter Krause, fand sich zusammen, um den an der Abgrenzung zum alten DDR-Regime völlig uninteressierten Kanzler Helmut Kohl die Angela Merkel als „sein Mädchen“ nahezulegen.

  86. @ #96 Bhigr (19. Jan 2012 14:20)
    @ #99 Carla48 (19. Jan 2012 14:31)

    EUROPOLY – und am Ende haben alle Schulden…?

    Gutmenschen!

    Wenn es ums Geld geht, hört die Freundschaft bekanntlich auf. Daher wird in Brüssel gefeilscht wie auf einem Basar: die finanzschwachen Südeuroländer wollen möglichst viel finanzielle Spritzen aus dem Norden Europas. Der Norden Europas hat noch nicht wirklich gemerkt, wie ihm die Milliarden aus den Taschen gezogen werden.

    Die Politiker der stabilitätsorientierten Nordländer der Eurozone beschwichtigen, verharmlosen, relativieren die Gefahr für die nationalen Volkswirtschaften Deutschlands, Österreichs, Finnlands und der Niederlande. Von Hebeln, die wie Versicherungen funktionieren ist die Rede, davon, dass der deutsche Beitrag in absoluten Zahlen nicht steigt auch.

    Fakt ist, dass zumindest die Versicherungsnehmer, Rentner und Steuerzahler der Nordeuroländer die Zeche werden zu zahlen haben: durch verminderte Renditen bei Versicherungspolicen, durch weiter fallende Staatseinnahmen und damit sinkende Zuschüsse für die Renten- und Sozialkassen.

  87. #96 Bhigr (19. Jan 2012 14:20)

    Wäre das so nicht geregelt, gäbe es keine EU.
    Anderes würde zur Dominanz der Großen führen und letztlich zur Dominanz Deutschlands.

    Deutschland muss zunächst „von außen eingehegt und im Inneren heterogenisiert werden“ (J.Fischer)
    Nur die Heterogenisierung Gesamteuropas, kann zu den „Vereinigten Staaten“ führen.

    Und die Nivellierung auf niedrigem Bildungsniveau, also die Verblödung der Bevölkerung, die Ausschaltung der europäischen, kulturellen Werte.

    Auch das ist einer der Gründe der forcierten Migationspolitik.
    Nur das mache ich, ein ehemaliger Europa Enthusiast nicht mit!
    Und es werden immer mehr, die es nicht mitmachen wollen.

    Wird diese Politik nicht gestoppt, wird es zu einem grausamen Bürgerkrieg kommen.

    Das haben die Herrschenden mittlerweile erkannt und versuchen mit allen Mitteln eine Diskussion darüber zu verhindern.
    Sie versuchen „den Ball flach zu halten“, ohne eine Lösung zu haben.

    Die MSM ziehen da, in staatspolitischer Verantwortung, wie sie meinen, mit.

  88. Zum Ungarischen Mediengesetz. Die sogenannten Presse (MEINUNG ) Erzeuger haben Angst das es nicht mehr möglich ist ihren Dreck (Unwahrheiten,Halbwahrhheiten,Unterstellungen,Verdächtigungen,etc) zu verbreiten.

    Wer ein gutes Zusammenleben wünscht, hat die moralische Pflicht den Brotkorb dieser Schreiberinge höher zu hängen.

    Wir Deutschen scheinen zu vergessen, dass wenn Ungarn die Ostdeutschen nicht ausreisen hätte lassen, Fr. Merkel noch immer eine Parteisekretärin in der tiefsten Provinz der DDR wäre.

    …und zwar eine sehr gute kommunistische Funktionärin…. so wie jetzt.

  89. Dann sollen die stolzen ungarischen Patrioten aber als erstes mal davon absehen, sich bei irgendwelchen linksversifften Organisationen Geld leihen zu wollen und besser mit dem klar kommen, was sie im eigenen Land erwirtschaften. Nach dem was ich derzeit so lese, sind die dem Konkurs noch näher als Griechenland.

    Die Dauer der Zahlung von Arbeitslosengeld wurde bereits auf drei Monate gesenkt, unter bestimmten Bedingungen sind weitere drei Monate bei einem nochmals sehr stark reduzierten Satz möglich. Das könnte man komplett streichen. Besonders spannend weil im Müll zu wühlen und obdachlos zu sein unterdessen Straftatbestände sind die mit Zwangsarbeit und/oder Gefängnis belangt werden.

    Ausgaben für medizinische Behandlungen werden bald auch wegfallen, da die Ärzte in Scharen das Land verlassen. Ebenso Wissenschaftler, Ingenieure, usw.

    Steuern werden umso mehr angehoben je weniger der zu Besteuernde hat.

    Bildungssystem massiv zu einem „Erziehungssystem“ zusammengestrichen.

    Auf die Dauer dürfte jeder, der auch nur mäßig qualifiziert ist, darüber nachdenken, dass er als EU-Bürger sich auch wo anders niederlassen kann und es dort besser haben kann.

    Ich frage mich da nur noch wann die Mauer gebaut wird. Ist mir aber sehr egal, wer eine solche Regierung wählt, muss auch mit ihr leben. Und wenn die Regierung eine derart große Mehrheit hat, dass sie alles so einrichten kann, dass man sie kaum nochmal abwählen kann, wird es spannend. Da schlage ich vor, den Druck von Wahlzetteln auch gleich zu sparen.

    Alles in allem erinnert mich das an was 😀

  90. … die finanzschwachen Südeuroländer wollen möglichst viel finanzielle Spritzen aus dem Norden Europas. Der Norden Europas hat noch nicht wirklich gemerkt, wie ihm die Milliarden aus den Taschen gezogen werden.

    Ein Problem der entstand erst seit EU? Wie sah es aus mit „finanziell schwaecherem“ Sueden frueher?
    Mein „Ja“ zu Vereinigten Europa mag auf Idealismus bestehen. Ich finde es schoen wenn man „frei“ herumreisen kann, kein Geld umtauschen muss etc. Die Kulturen EINES Kontinents kommen sich naeher.
    Meine idealistische Vorstellungen moegen truegerisch sein. Ich lasse mich gerne belehren wo ich mich irre (auch deswegen lese ich hier).

    Und nein, bin kein „Gutmensch“, Freia. Im urspruenglichen Sinne sogar.. „leider“ nicht 🙂

  91. Warum machen die Ungarn das nicht einfach wie bei uns in Deutschland?

    Es ist doch bis heute kaum ein Photo von Angie vor dem Mauerfall aufgetaucht und kein einziges Interview mit jemand, der sie vor der Wende kannte. So macht man das liebe Ungarn!

    Weder EU-Behörden noch die Heuchel-Moralisten in den Redaktionsstuben haben sich bisher je über die seit Jahrzehnten herrschende (und zwar in einem Ausmaß, dass Goebbels wie Stalin vor Neid erblassen würden) gleichgeschaltete linke Journaille aufgeregt.

    Und warum? Weil beide Bereiche (EU wie Redaktionsstuben) von den Alt-68ern geradezu triefend durchtränkt sind. Gratulation an Orban und Ungarn – sie gehen mutig voran, dies ist erst der Anfang.

  92. #99 Carla48 (19. Jan 2012 14:31)

    Im uebrigen.. bin selbst Befuerwoerterin der EU und zugleich Gegnerin des Islams. Ein Widerspruch? Oder doch nicht?
    ————————————————
    Wenn Sie der Meinung sind, aus dem 50. Stock eines Hochhauses springen zu können und unversehrt unten „aufzuschlagen“, dann ist es kein Widerspruch.

  93. Orban sollte diese „EUnuchen“ ignorieren!

    Es liegt sicher daran, dass wir eine linke Regierung haben und die Ungarn eine konservative, was natürlich von vornherein verdächtig ist!

    „Jede Person hat das Recht auf freie Meinungsäußerung.“ Außer man heisst Thilo Sarrazin, Sabaditsch-Wolff oder Geert Wilders.

  94. Soper Herr Viktor Orbán.

    Natürlich passt es der EUdssr nicht das ein Europäisches Land den EU-Wahnsin nicht mit macht.
    Könnte es doch die Endlösung für Europa, nämlich einer Einheitsregierung mit Sitz in Brüssel, verzögern.

    „…Sie wollen sich nicht verbieten lassen, über Werte wie Christentum, Heimat, Nationalstolz, Familie zu reden. …“

    Erstaunlich das man Herrn Orbán nicht gleich als Nazi Betitelt hat.
    Aber ich nehme mal an das sich bald ein SchmierenBlatt des SchmierenDuMont-Verlages dieser Sache annehmen wird.

    Cyrus

  95. @ #111 Mueslibruder (19. Jan 2012 15:21)

    Ja die „Eierlosen“ – ich weiß schon warum ich die gar nicht mag! Da kommt nix rüber… man sieht es ja.

  96. Da gibt es in Ungarn eine aufrechte konservative Regierung

    …komische Konservative sind das, Merkel und Sarko sind auch konservativ, regieren aber entschieden anders, als Herr Orban. Wer entscheidet also, wer ein echter konservativer ist, oder nicht? Dass Herr Orban seine abolute Machtfülle zum eigenen Nutzen benutzt und nicht unbegingt zum Nutzen des Landes, scheint eindeutig. Warum musste die Verfassung geändert werden? War Ungarn seit 89 eine Diktatur? Nein. Warum heißt es nicht mehr „Republik Ungarn“? Warum wird die Presefreiheit eingeschränkt, warum die Zentralbank kontrolliert, warum das Wahlgesetzt so geändert, dass es der Opposition schadet?? Ist DAS alles konservativ? Nicht zu vergessen die desaströse Wirtschaftspolitik (ohne Euro!): Ungarn ist praktisch pleite, braucht dringend Geld von der EU und dem IWF! DARUM lenkt Orban auch in wichtigen Punkten ein – nicht wegen irgendwelcher „linker“, nicht weil die EU eine „EudSSR“ ist, sondern weil Ungarn schlicht so schlecht regiert wird, dass es HILFE braucht! Man kann aber nicht diejenigen beschimpfen, dessen Hilfe man braucht. Übrigens haben auch die USA – hier ist man ja proamerikanisch – in Form der Außenministerin den Druck auf Ungarn erhöht. Und die EU ist nunmal eine Wertegemeinschaft – ob das hier geglaubt wird, oder nicht. Und an diese Werte müssen sich schlicht alle Mitglieder halten..und das ist auch gut so. Gleiche Spielregeln für all!

  97. #104 Citizen Kane

    „Wäre das so nicht geregelt, gäbe es keine EU.
    Anderes würde zur Dominanz der Großen führen und letztlich zur Dominanz Deutschlands.“

    Zur vermeintlichen Dominanz Deutschlands. Deutschland diktiere, was in der EU passiert. Das wird ja immer wieder kolportiert. Damit irgendetwas beschlossen wird in der EU müssen sowohl Ministerrat als auch EU-Parlament zustimmen. Wie stimmt der Ministerrat ab? Die Stimmen sind gewichtet und bislang bislang hat Deutschland das gleiche Stimmgewicht wie Frankreich, Italien oder Großbritannien, nämlich 29. In Zukunft sieht es so aus:

    Ab dem 1. November 2014 gilt als qualifizierte Mehrheit eine Mehrheit von mindestens 55 %
    der Mitglieder des Rates, gebildet aus mindestens 15 Mitgliedern, sofern die von diesen vertretenen
    Mitgliedstaaten zusammen mindestens 65 % der Bevölkerung der Union ausmachen.

    Die EU hat ca 500 Millionen Einwohner. Davon sind ca. 80 Millionen Deutsche. 65% sind aber 325 Millionen. In der EU kann kein einzelnes Land diktieren, was passiert. Es bedarf Verhandlungsgeschick und Überzeugungskraft, um seine Interessen zu vertreten. So ist mir das allerdings lieber als die traditionelle Methode, nämlich zu den Waffen zu greifen, wenn’s mal kracht unter Nachbarn gibt.

  98. #104 Citizen Kane

    „Deutschland muss zunächst “von außen eingehegt und im Inneren heterogenisiert werden” (J.Fischer)
    Nur die Heterogenisierung Gesamteuropas, kann zu den “Vereinigten Staaten” führen.“

    Das ist eine diffuse Angst. Nirgendwo ist die „Heterogenisierung Gesamteuropas“ angelegt oder vorgesehen. Der ehemalige Außenminister Fischer hat auch mal einen schlechten Tag gehabt 😉

    „Und die Nivellierung auf niedrigem Bildungsniveau, also die Verblödung der Bevölkerung, die Ausschaltung der europäischen, kulturellen Werte.“

    Auch das entbehrt jeglicher Grundlage und hat mit der EU nichts zu tun.

    „Auch das ist einer der Gründe der forcierten Migrationspolitik.“

    Welche Migrationspolitik forciert denn die EU? Wie macht sie das? Hat sich also die EU gegen die EU verschworen?

  99. <Hungaria semper libera – Una et eadem libertas: Petition

    Grund- und Freiheitsrechte und das Selbstbestimmungsrecht sind in Ungarn seit mehreren Jahrhunderten unverzichtbarer Teil des Verfassungsbestandes. Die Verletzung dieser Rechte hat im Laufe der Jahrhunderte immer wieder zu Aufständen und Revolutionen geführt, welche langfristig für ganz Europa impulsgebend waren.

    Zuletzt haben wir im Jahre 1956 der kommunistischen Diktatur und der Pax Sovietica die Maske vom Gesicht gerissen und damit deren Zusammenbruch eingeleitet.

    1989 haben wir den eisernen Vorhang in eine damals vielversprechende Freiheit geöffnet.

    Wir wurden sehr enttäuscht. In dem proklamierten „Neuen Europäischen Haus“ haben wir bisher nur im Keller einen Platz erhalten; anstelle von Freiheit diktatorischen Zwang; anstelle von Sicherheit beängstigende Zweifel und anstelle von Recht, auf Lügen beruhende Ungerechtigkeiten. Unter dem Vorwand der Bewahrung europäischer Werte werden wir erniedrigt, beleidigt, ausgegrenzt und werden unsere demokratischen Rechte in Frage gestellt. Wieder müssen wir uns wehren. Wir müssen die Maske vom Gesicht der neuen unsichtbaren Diktatur und der Pax Americana herunterreißen, solange es nicht zu spät ist.

    Wir wissen, dass dieser Kampf viel schwieriger ist, als es der Kampf gegen Panzer war. Unsere Waffen sind nur das Wort, das Recht und die Europäischen Werte. Er ist deshalb schwierig, weil nicht wir, sondern die Europäische Union an einem demokratischen Defizit leidet. Wir sind der Willkür ausgeliefert, weil die Europäische Union bis heute ihrer übernommenen Verpflichtung nicht nachkommt und noch immer der Europäischen Konvention für Menschenrechte nicht beigetreten ist, sodass ihre Organe vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte nicht belangt werden können.

    Nicht wir haben uns von den Europäischen Werten entfernt, sondern das Brüsseler Machtzentrum. Nicht wir leugnen die Demokratie, sondern es mangelt den Europäischen Institutionen an der demokratischen Legitimität.

    Europa ist in einer wirtschaftlichen und politischen Krise und einem moralischen Verfall. So haben wir uns das neue Europa nicht vorgestellt!

    Wir müssen ein neues Europa aufbauen. Ein Europa, welches nicht zentralistisch, sondern polyzentrisch aufgebaut ist; ein Europa, welches zu seinen christlichen Wurzeln und Werten zurückkehrt; ein Europa, in welchem nicht die Finanzoligarchie, sondern das Volk und die Nation der Souverän ist. Ein Europa, in welchem der demokratische Wille der Völker respektiert wird.

    Ein Europa, in welchem jedes Volk die grundlegenden Freiheitsrechte, in erster Linie das Selbstbestimmungsrecht genießt, welches im jeweiligen Artikel 1 des Internationalen Paktes über bürgerliche und politische Rechte und des Internationalen Paktes über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte wie folgt definiert ist:

    „Kraft dieses Rechtes entscheiden die Völker frei über ihren politischen Status und gestalten in Freiheit ihre wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung.“

    Ein Europa in Freiheit und echtem Frieden ist nur auf der Basis von Selbstbestimmung und staatlicher Souveränität denkbar.

    Wir sagen Nein zu Zwang und Erpressung! Wir sagen Nein zu Furcht und Angst, die Herausforderungen müssen wir annehmen! Niemals dürfen wir unsere Selbstbestimmung, Selbstdefinition und Selbstachtung aufgeben!

    Wir wissen, dass die Mehrheit der europäischen Bürger dasselbe will. Wir wissen, dass die europäische Meinung nicht ident ist mit der unrichtigen veröffentlichten Meinung. Wir rufen jeden Ungarn und jeden Europäer auf, er möge die gegen uns vorgebrachten Lügen und Irreführungen zurückweisen, mutig die Wahrheit aussprechen und fordern und helfen, ein neues, freieres, friedlicheres und glücklicheres Europa auf der Grundlage des Selbstbestimmungsrechtes der Völker und der Souveränität der Staaten zu errichten.

    Gott schütze Ungarn!

    http://www.petitionen24.com/selbstbestimmung_und_souverenitat_ungarns

    Dr. Eva Maria Barki ist Rechtsanwältin in Wien.

    http://www.andreas-unterberger.at/2012/01/hungaria-semper-libera-ij-una-et-eadem-libertas-petition/

  100. Der Hauptkritikpunkt an Orbán ist doch das er die Dienstzeit der der Verfassungsrichter von 3 Jahren auf 3 Legislaturperioden heraufsetzt

  101. #120 Geheimrat

    Ich möchte ganz herzlich gratulieren zu diesem „flammenden“ Kommentar. So gut hätte ich das niemals schreiben können, aber ich kann jeden Satz unterschreiben, denn ich denke auch so.

    Die Petition unterschreibe ich sehr gerne, obwohl da eine CH-Stimme wahrscheinlich nicht viel Beachtung erhält.

  102. #90 Alster   (19. Jan 2012 14:09)
     
    So eine unangemessene Rede von Daniel Cohn-Bendit im EU-Parlamen” sagt einfach alles.

    *****************

    Als ich Cohn-Bendit gestern im welschen Fernsehen hyperventilieren sah, sagte ich mir, Ungarn sei bestimmt auf dem richtigen Weg. Wenn Rot-Grüne das Lied von der Demokratie anstimmen, müssen wir die Ohren spitzen!

    Mir gefällt die Aussage von Viktor Orban sehr, dass Ungarn zu „Werten wie Christentum, Heimat, Nationalstolz und Familie“ zurückkehren will. Soll in Europa Schule machen!

  103. Und jetzt noch eine Bitte an @pi-Leser und Kommentatoren. Macht bei dieser Petition mit (siehe #120 Geheimrat). Es muss endlich etwas geschehen…..

    Danke an @all

  104. #118 Bhigr

    Bei Fischer sind Sie, mit Verlaub, blauäugig.

    Diese Aussagen sind als grundlegende politische Weichenstellungen zu verstehen.
    Mit „schlechter Tag“ kann man das nicht abtun.

    Auch die Migrationszahlen und die demographische Entwicklung sollten Ihnen zu denken geben.
    Dass die Bildungspolitik der letzten Jahrzehnte eine Katastrophe war, weiß der Gesunde Menschenverstand nicht erst seit PISA

    Ich glaube allerdings nicht, dass es strategisch geplant ist -also keine Verschwörungstheorie!

    Es ist eine immanente Entwicklung, aus Einzelentwicklungen auf allen gesellschaftlichen Ebenen welches aber auf einem gemeinsamen ideologischen Unterbau basiert.

    Die Thematik ist so komplex und schon seit Jahren in den Foren diskutiert, dass es unmöglich ist dieses hier alles wiederzugeben und zu begründen.

    Hier wirkt der Selbsthass der Deutschen – und der Europäer.
    (hierzu empfehlenswert:
    Frank Lisson: Die Verachtung des Eigenen. Ursachen und Verlauf des kulturellen Selbsthasses in Europa),

    z.B. die “ Politische Korrektheit“, das „Gender Mainstreaming “ im inneren der Gesellschaft
    wie die von den Welt beherrschenden Oligarchien aus Kapital , Politik und Medien forcierten Globalisierungstendenzen im Äußeren.

    Wenn Sie ein Freund Europas sind, könnte Sie auch dass interessieren
    Fjordmann : Europa verteidigen
    Herausgegeben von Manfred Kleine-Hartlage und Martin Lichtmesz.

    Im Übrigen habe ich grundsätzlich nichts gegen Zuwanderung von integrationsfähigen und leistungswilligen Menschen und eine Heterogenisierung Europas, nur nicht unter islamischen Vorzeichen und Menschen, die sich dieser Ideologie unterwerfen!
    Sonst mit allen!! 🙂

  105. Auch in Australien äußert sich eine Spitzensportlerin politisch unkorrekt –
    und die linke Bremer Journaille schreit:

    Eklat um eine Ikone
    Australiens Tennis-Star Margaret Court äußert sich abwertend über Homosexuelle
    Margaret Court ist in Australien so bekannt wie hierzulande Steffi Graf. Keine Tennis-spielerin am anderen Ende der Welt war je erfolgreicher. Courts Äußerungen über Schwule und Lesben haben zum Start der Australian Open massive Proteste hervorge-rufen.

    Von Petra Philippsen Melbourne. Überall im Melbourne Park verteilten sich unzählige Luftballons in leuchten-den Regenbogenfarben, viele von ich-nen aber hatten die stürmischen Windböen schon losgerissen und so schwebten sie wie stille Beobachter über die Anlage. Die Ballons sollten den traditionellen Kindertag im Vor-feld der Australian Open verschönern. Am Montag jedoch, wenn der erste Grand Slam der Saison beginnt, wer-den die Regenbogenfarben zurück-kehren, dann in Form eines politi-schen Protests.

    Und das wird ein Novum sein in der Geschichte der australischen Meis-terschaften, die in diesem Jahr zum 100. Mal ausgetragen werden. Denn auf dem fünften Kontinent ist man stets so stolz darauf gewesen, dass bei ihrem Slam eine ganz besondere Atmosphäre herrschte: eine zutiefst entspannte, fröhliche und friedliche. Fans aus der ganzen Welt reisen Jahr für Jahr an, um den Tennissport und sich selbst ausgiebig zu feiern. Super-star Roger Federer taufte das Turnier „Happy Slam“.

    Doch die Idylle wird nun überschattet, und das von Margaret Court, der größten Tennis-spielerin, die Australien je hervorbrachte. Sie gilt als Ikone, war Vorbild für ganze Gene-rationen von australischen Sportlerinnen und genießt in ihrer Heimat ein ähnlich hohes Ansehen wie hierzulande Steffi Graf. Keine Frau hat je mehr Grand-Slam-Titel gewonnen, als die inzwischen 69-Jährige. 24 der vier großen Trophäen erspielte sie sich zwischen 1960 und 1972 allein im Einzel, 62 sind es insgesamt.

    Umso schwerer wiegt nun der Eklat, den Court mit ihren abwertenden Äußerungen über Homosexuelle ausgelöst hat. In Australien wird momentan darüber diskutiert, das Ehe-gesetz auf gleichgeschlechtliche Paare auszuweiten, Court bezieht dagegen eindeutig Stellung: „Man darf nichts legitimieren, was Gott widerwärtige sexuelle Praktiken nennt.“ Die Ehe sei ausschließlich für Mann und Frau bestimmt, so stehe es in der Bibel. Mittler-weile arbeitet Court als Pastorin in einer evangelikalen Kirche in Perth und wehrt sich vehement dagegen, die „alternativen, ungesunden und unnatürlichen Verbindungen“ zum Ehegesetz zuzulassen.

    Nicht zum ersten Mal fiel Court durch solcherart Gedanken auf. Schon vor 20 Jahren kri-tisierte sie öffentlich, dass Lesben den Tennissport ruinieren würden und ein schlechtes Vorbild für junge Menschen seien. Spielerinnen wie Billie Jean King oder Martina Navra-tilova, die sich offen als homosexuell bekannten, reagierten damals wie heute tief ent-täuscht. „Es scheint so, als hätten sich viele Menschen weiterentwickelt, wie die Bibel auch“, erklärte Navratilova, „leider hat Margaret Court das nicht.“ Court ist von der mas-siven Entrüstung über ihre Aussagen überrascht, fühlt sich missverstanden. Sie habe nichts gegen Homosexuelle, hasse sie schon gleich gar nicht, doch im nächsten Atemzug betonte sie stolz, wie viele von ihnen sie in ihrer Kirche schon bekehren konnte. „Viele sind inzwischen verheiratet“, sagte Court, die Sexualität für eine Entscheidung und keine Bestimmung hält.

    Mit jedem Satz, den Court in den letzten Wochen nachlegte, machte sie es noch schlim-mer. In den sozialen Netzwerken haben sich längst Aktivisten und Sympathisanten der nationalen Kampagne „Equal Love“ zusammengetan, die sich für den Turnierstart zu Pro-testaktionen verabredeten. Der drittgrößte Platz im Melbourne Park ist nach Court be-nannt, genau dort wollen sie mit Flaggen und Transparenten ihre Solidarität mit Schwu-len und Lesben bekunden. Inzwischen gehen bei Turnierdirektor Craig Tiley täglich For-derungen ein, den Platz umzubenennen.

    Die Organisatoren stecken jedoch in einem Dilemma, schließlich können sie Court als traditionellen Ehrengast der Open kaum wieder ausladen. Und sie besteht auch darauf, zu erscheinen: „Ich war immer ein Champion, und ich bin noch nie vor etwas wegge-rannt.“ Tiley erklärte, der Platz trage nur aufgrund ihrer sportlichen Verdienste ihren Namen, und sie habe ein Recht auf ihre Meinung, die man aber von Seiten des Turniers und des Verbandes nicht teile.

    Court erwartet von den Veranstaltern jedoch, dafür zu sorgen, dass die Australian Open nicht für Kundgebungen der Aktivisten missbraucht werden. Diese Zusage gibt Tiley ihr nicht, sondern kündigte an, die Demonstranten seien willkommen, solange sie weder das Spiel noch die Zuschauer stören. Zudem gelten die gewöhnlichen Sicherheitskontrollen an den Eingängen.

    Drei Jahre ist es her, dass die Organisatoren zum ersten und bisher einzigen Mal mit einem Störfeuer bei ihrem „Happy Slam“ zu kämpfen hatten. Damals kam es zwischen einer serbischen und einer bosnischen Fangruppe zu einer Massenschlägerei. Das Turnier reagierte angemessen auf die Vorfälle, so blieb kein Imageschaden zurück. Dieses Mal dürfte es anders sein. Courts verächtliche Ansichten werfen unweigerlich auch ein schlechtes Licht auf die Australian Open. Die fröhliche Party „down under“ hat ihre Unbeschwertheit verloren.

    (Weser-Kurier vom 15.1.12)

  106. „Bei Fischer sind Sie, mit Verlaub, blauäugig.

    Diese Aussagen sind als grundlegende politische Weichenstellungen zu verstehen.
    Mit “schlechter Tag” kann man das nicht abtun.“

    In den EU-Verträgen stehen diese Aussagen nicht. Ich wüsste also nicht inwiefern diese Aussagen grundlegend für die EU seien sollten.

  107. „Auch die Migrationszahlen und die demographische Entwicklung sollten Ihnen zu denken geben.
    Dass die Bildungspolitik der letzten Jahrzehnte eine Katastrophe war, weiß der Gesunde Menschenverstand nicht erst seit PISA“

    Da gebe ich ihnen Recht. Allerdings kann ich den Zusammenhang mit der EU nicht erkennen. Für die PÍSA-Ergebnisse sind die Bundesländer verantwortlich und nicht die EU.

  108. „Hier wirkt der Selbsthass der Deutschen – und der Europäer.“

    Da stimme ich Ihnen zu. Dieser Selbsthass der Linke in Europa geht mir mächtig auf den Keks.

    „Fjordmann : Europa verteidigen“

    Danke für den Buchtipp, ich werde es mir anschauen.

  109. @ #129 Bhigr (19. Jan 2012 17:13)

    Ausländerpolitik

    Die Europäische Union spielt eine immer größere Rolle in den politischen Feldern Integration, Migration und Asylrecht in einem Europa ohne Binnengrenzen.

    So hat die supranationale EU verschiedene Richtlinien erlassen, vor allem im Bereich der Asylpolitik, die die Mitgliedstaaten verpflichtend in nationales Recht umsetzen müssen. Der Einfluss der Europäischen Union zeigt sich beispielhaft am aktuellen Entwurf für ein Antidiskriminierungsgesetz, welches auf EU-Vorgaben beruht.

    1990–1999: verstärkte Zusammenarbeit zwischen den EU-Staaten

    1999–heute: Gemeinsame Migrationspolitik

    Bis 1990 verfügte die EU über keinerlei migrationspolitischen Kompetenzen. Jeder Staat regelte seine Belange selbst und es gab nur in Bereichen wie Kriminalitätsbekämpfung erste gemeinsame Absprachen.

    1989 waren die Mauer gefallen und der ‚eiserne Vorhang‘ hatte sich geöffnet; deshalb gewann 1990 die europäische Migrationspolitik an Gewicht.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ausl%C3%A4nderpolitik

  110. #106 Alfred Heerhausen

    Das Szenario, das Sie schildern ist unser aller Zukunft. Wir gehen dank des ehrgeizigen politischen Projektes „Euro“ unserer allseits geliebten EU auf eine „Verwerfung“ zu, die sich im Endeffekt keiner vorstellen kann. Die Überschuldungskrise der Staaten und Banken ist global. Es ist keiner mehr da, der „retten“ kann, wenn der erste Dominostein umfällt.

    @ Bhigr

    Um sich über die EU zu informieren, gibt es viele gute Bücher. Bücher sind Freunde, mit denen man leise streiten kann.

    Solche Diskussionen wie Sie hier mit uns EU-Gegnern (ich sage „uns“, obwohl ich geschwiegen habe) führen und bereits geführt haben, bringen nichts. Da versucht jeder nur den Gegner zu toppen.

    Ich finde es übrigens hochinteressant, dass jemand, der die EU mag, sich auf ein islamkritisches Blog begibt. Irgendwie scheint mir das widersprüchlich. Aber sei’s drum. Man lernt nie aus. 🙂

  111. #133 AtticusFinch (19. Jan 2012 17:51)

    Ich bin für die Abschaffung der EU, das

    habe ich Bhigr schon in einem anderen Thread
    gesagt und er bedankte sich für meine ehrliche
    Antwort. Seitdem hat er mich neugierig gemacht!
    😉

  112. 2. In Ungarn spricht und schreibt man Ungarisch. Kein einziger deutscher Journalist und kein EU-Beamter beherrscht diese Sprache.

    Das stimmt nun nicht. Ungarisch ist zwar alles andere als eine Weltsprache oder auch eine einigermaßen wichtige Sprache, aber es gibt nicht wenige Deutsche und vor allem Österreicher, die Ungarisch beherrschen.

    Außerdem: Ich mag die EU zwar auch nicht, im Gegenteil, aber Ungarn ist ihr freiwillig beigetreten – im Gegensatz zu Deutschland, für das die EU ja von vorneherein eine Zwangsveranstaltung war.

    (Siehe: http://www.youtube.com/watch?v=aLW-dAwZeNc )

    Ungarn wäre vermutlich besser beraten gewesen, nach dem Abschütteln der kommunistisch-sowjetisch Zwangsvasallenschaft mit der UdSSR möglichst neutral und unabhängig zu bleiben anstatt sich freiwillig einem neuen bürokratischen Staatenbund namens EU anzuschließen. Ungarn hätte sich da z.B. die Schweiz zum Vorbild nehmen können.

    Aber vermutlich dachte man auch in Ungarn, wie überall: „EU bedeutet: Wir kriegen Kohle.“ (Und zwar schlussendlich woher? Genau, aus Deutschland.) Und diese Gier nach vermeintlichem EU-Geld hat auch Ungarn in die „EU-Falle“ laufen lassen.

  113. „So hat die supranationale EU verschiedene Richtlinien erlassen, vor allem im Bereich der Asylpolitik, die die Mitgliedstaaten verpflichtend in nationales Recht umsetzen müssen.“

    Das kann ich mir vorstellen. Zur Erläuterung: Richtlinien lassen den Mitgliedsstaaten Gestaltungsspielraum. Sie gelten nicht unmittelbar wie Verordnungen. Jeder Mitgliedsstaat muss ein entsprechendes nationales Gesetz verabschieden. Aber man kann die Richtlinie unterschiedliche umsetzen. Steht in der Richtlinie meist schon drinnen.

    Viele nationale Gesetze beruhen mittlerweile auf Europäischen Richtlinien. Ich wüsste jetzt aber keine Europäische Richtlinie, die dafür verantwortlich ist, dass wir so viele muslimische Immigranten haben. Das Problem scheint hausgemacht zu sein.

    Das Asylrecht für politisch Verfolgte ist in Deutschland ein im Grundgesetz verankertes Grundrecht. Die Änderung des Art. 16a GG im Jahr 1993 („Asylkompromiss“) schränkte es erheblich ein: insbesondere können sich Ausländer, welche über einen Staat der Europäischen Gemeinschaften oder einen sonstigen sicheren Drittstaat einreisen, nicht auf das Asylrecht berufen. Die Anerkennungsquote nach Art. 16a GG ist entsprechend gering.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Asylrecht_%28Deutschland%29

    Hier sind aktuelle Zahlen über Asylanten:

    http://www.bmi.bund.de/cln_165/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2011/01/asylzahlen_Dezember2010.html

  114. In meiner Zeitung ist heute unter „Pressestimme“ ein Zitat aus dem „Mannheimer Morgen“ abgedruckt, den ich mal abtippe:

    Zwei Jahrzehnte nach dem Fall des Eisernen Vorhang steht es schlecht um die Demokratie in Osteuropa. Die böse Saat des Populismus und Nationalismus geht ausgerechnet in jenen Staaten auf, die früher unter der Knechtschaft des Kommunismus zu leiden hatten. Das Paradebeispiel ist Ungarn. Rechtspopulistische Brandstifter wie Ministerpräsident Orbán schüren mit ihrem Nationalismus auch die Diskriminierung von Minderheiten (…). Dabei ist es ja die nationale und kulturelle Vielfalt, die das Modell der EU so attrakiv macht. Die Orbáns in Europa versündigen sich an diesen Grundsätzen. Man muss sie auch deshalb stoppen.

    Wie konnten sich die Ungarn aber nur die Unverschämtheit leisten, von ihrem Demokratierecht Gebrauch zu machen und keine Partei der EU-Einheitsliste zu wählen. Und was heißt „stoppen“? Soll etwa Millitär in Ungarn einmarschieren? Oder schickt die EU Killer, um die Regierung zu liquidieren. Mir jedenfalls wird ob dieses Demokratieverständnisses des Mannheimer Käseblattes übel!

  115. Bei aller Berechtigung, aber muss es immer dieser aggressive Ton unter der Gürtellinie sein? Und das schon in der Überschrift? Ich finde Kewills inflationären Gebrauch von »linksversifft« einfach nur Futter für alle PI-Kritiker.

  116. Also ich habe die Sache mit der Änderung des ungarischen Mediengesetzes damals nicht verfolgt.

    Ich kenne auch nicht den aktuellen Stand, ich habe gerade nur gesehen, dass der Streit darüber mit der EU beigelegt wurde.

    Soweit ich das damals mitbekommen habe sollten die Medien von einer übergeordneten staatlichen Institution kontrolliert werden.
    Aber damit ist die Pressefreiheit ja formal bereits in großer Gefahr.

    Orban wehrte sich damals mit der Ansicht, dass die von den staatlichen Stellen durchzuführenden Kontrollen in anderen Ländern auch in Gesetze gegossen seien.

    Aber es ist immer noch ein Unterschied ob Journalisten sich, wie in der BRD hinsichtlich der Berichterstattung über bestimmte Themen weitgehend freiwillig gleichschalten oder ob sie möglicherweise durch staatliche Kontrolle gleichgeschaltet werden.

    Wobei die „Gleichschaltung“ hinsichtlich der Forderung nach Beachtung von Sitte und Anstand in der Berichterstattung ja grundsätzlich zu begrüßen wäre. Aber wer will schon garantieren, dass staatliche Kontrolle sich nur darauf beschränkt zu überwachen, dass der Journalismus nicht gegen die guten Sitten verstößt.

    Da es nicht Schuld der EU ist, dass die Presse ihre Freiheit in der EU faktisch weitgehend aufgegeben hat, kann die EU formal durchaus weiter Pressefreiheit fordern.

    Dass die Pressefreiheit faktisch nicht existiert können EU-Politiker ja nicht begreifen, da sie geistig inhaltlich in den wichtigen politischen Themen mit der Presse gleichgeschaltet und „verklüngelt“ sind. Wobei diese Verklüngelung ab und zu dann aufhört, wenn die (Sensations)Presse etwas über einen Politiker enthüllen kann.

  117. @ 139 Loge

    Ich kann Ihre Kritik nicht Nachvollziehen.

    Ich finde den Text absolut gelungen! Lob an den Autor. Besser kann man man es nicht ausdrücken.

    „..Ich finde Kewills inflationären Gebrauch von »linksversifft« einfach nur Futter für alle PI-Kritiker…“

    Also wenn die EU und die Mainstream-Medien mal nicht linksversifft sind, wer dann?

    Die PI-Kritiker werden lernen müssen auf die Argumente von PI sachlich einzugehen. Wer sich missliebigen Fakten entledigen will, hat diese zu widerlegen! Wer das nicht kann hat Pech gehabt, egal wie aggressiv der Ton unter der Gürtellinie bei Überbringung der Fakten war.

    Ich bin strikt dagegen sich nach der Meinung der der Kritiker und Gegner zu richten und zu überlegen wie kommt das bei denen an. Genau deshalb habe wir den Schlamassel in dem wir heute stecken. Hätte man von Anfang an auf die 68er, als diese idiotische linke Weltbild sich angefangen hat auszubreiten, ordentlich eingedroschen, wäre es nie so weit gekommen.

  118. @#110 FluxKompensator   (19. Jan 2012 15:15)  
    ?

    Wenn Sie der Meinung sind, aus dem 50. Stock eines Hochhauses springen zu können und unversehrt unten “aufzuschlagen”, dann ist es kein Widerspruch.

    @#112 Wilhelmine   (19. Jan 2012 15:18)  

    hihi… der war gut!

    Ihr macht euch wohl lustig ueber mich.
    Die Idee der Vereinten EU war, ich zitiere aus Post #121 Geheimrat   (19. Jan 2012 16:25):
    „.. Ein Europa, welches nicht zentralistisch, sondern polyzentrisch aufgebaut ist; ein Europa, welches zu seinen christlichen Wurzeln und Werten zurückkehrt; ein Europa, in welchem nicht die Finanzoligarchie, sondern das Volk und die Nation der Souverän ist. Ein Europa, in welchem der demokratische Wille der Völker respektiert wird.“
    Koennen die europaeischen Voelker keine SOLCHE EU haben?

    OK, „I Have A Dream“, ich weiss..

  119. Ungarn macht schon das was seine Wähler gewollt haben.

    Sonst hätte keiner Herrn Orban gewählt.

    Druck auf demokratische Länder fängt beim Geld an und hört bei Bevormundung leider nicht auf.

    Ganz im Gegenteil zu fast allen Ländern der EU.

    Deutschland nimmt da auch eine führende Position ein.

    Und kaum einer der Bürger will das.

    So ist Demokratie im EU Verständnis.

    In Ungarn unter Orban eben nicht.

    Länder die Schulden machen und keinen Cent zurückzahlen sind der EU da die liebsten…Finanzkarussel der Umverteilung.

    Griechenland ist da bei weitem besser zu knebeln.

    Auch desshalb wird Griechenland nicht aus der Eurozone gelassen…es wird ausgeblutet nachdem es geschächtet wurde.

    Bei vollem Bewußtsein bis zum letzten Tropfen auch unseres Geldes.

    So geht Enteignung in der EU-DSSR.

    Nicht Griechenland wird den Euroraum verlassen Europa hat längst alle Prinzipien für die es stand verkauft.

    Und dann einem Land das aus Fehler gelernt hat und bereit ist harte Einschnitte durchzusetzen um wieder auf den Weg der soliden Staatsfinanzen zurückzufinden als nicht tragbar in der EU zu bezeichnen.

    Das sagt doch alles über unsere Machtelite in Brüssel und auch hier in Deutschland.

    Game over EU.

    Und nur mal so am Rande.

    Jedes Jahr mache ich mit mehr Freude Urlaub in diesem Land.

    Auch dieses Jahr ziehe ich Ungarn 1000 mal auch nur der Überlegung irgendwo in Anatolien oder der Levante Urlaub zu machen vor.

    Ja und ich stehe dazu es hat definitiv was mit den Menschen und deren Kultur zu tun.

    Im positiven wie auch im negativen.

    Wenn mich das rächtz stellt dann bitte…besser als Hirntod und linksversifft.

    I hate commie scum.

    Orban ist

    #22 Bhigr (19. Jan 2012 12:15)…Da wundert es mich, dass man den Herrn zum konservativen Ritter Ungarns erklärt.

    keineswegs ein konservativer Ritter.

    Aber das was zur Wahl stand und was die Menschen freiheitlich demokratisch wählten daran hält er sich.

    Das Menschen wie ihnen so etwas Angst macht ist mir durchaus klar.

    Aber das wird nicht mehr lange so weitergehen…dann ist auch in Deutschland Ende im Gelände für so Sozio…..en ihres Schlages.

    Der liebe Herr Orban zieht uns demnach nach Strich und Faden ab. Als Deutscher muss ich dazu – britisch unterkühlt – sagen: “I am not amused!”

    🙂

    So „Deutsche“ die mit Inselaffenmanieren als U-Boot in Blogs wie diesem rumdümpeln können nur von der Antifa-Sturmjugend sein.

    Jung, links, keine Zukunft.

    Und das ist gut so.

    🙂

  120. #137 Bhigr
    „…Ich wüsste jetzt aber keine Europäische Richtlinie, die dafür verantwortlich ist, dass wir so viele muslimische Immigranten haben. Das Problem scheint hausgemacht zu sein.“

    Lieber, liebe Bhigr!
    Du hast mich sicher schon bei den „EU-Hassern“ eingeordnet. Ich will Dir aber doch mal sagen, dass ich sowie nicht wenige hier einstmals begeisterte Anhänger der Europäischen Idee waren (und noch sind). Inzwischen reden wir ja von einer EU, von einer Union, die sich unmässig erweitert hat(überdehnt), ohne die EU-Bürger dazu jemals zu befragen bzw. Befragungen negiert hat und sich weitgehend sozialistisch von den einstigen europäischen Werten wegorientiert hat. Deshalb auch die Wut gegenüber Orban. Deine Verträge gibt es, sie sind aber soviel oder wenig wert, wie die samt und sonders sozialistisch agierenden Staatschefs und die von keinem EU-Bürger gewählten Kommissionen sie gerade gebrauchen können.Zudem gibt es noch andere Verträge und Absprachen!, die den europäischen Gesellschaften verheimlicht wurden. Dazu gehören diejenigen, die für die islamische Masseneinwanderung verantwortlich sind. Die meisten PI-ler kennen sie. Du fragst: Welche Migrationspolitik forciert denn die EU? Wie macht sie das? Hat sich also die EU gegen die EU verschworen?
    Das sind ja die Fragen, die uns hier umtreiben – die reinste Selbstmordpolitik – letztlich nur so zu erklären: je dümmer das Wahlvolk je mehr Macht haben wir.
    Hier nun die verschwiegenen „Verträge“, die zur muslimischen Masseneinwanderung und damit Umvolkung geführt hat und noch führt:

    http://balder.org/euromed-de

    Noch ein Tip: google mal „Anna Lindh Foundation“

  121. So manchen Morgen stehe ich auf mit der Überzeugung, -schlimmer als bis gestern kanns nicht mehr kommen! Und so manchen Morgen muß ich bei den ersten Artikeln auf PI zur Kenntnis nehmen, dass es gerade mal wieder noch etwas schlimmer gekommen ist, über Nacht.
    Hier sind wir inzwischen bei 144 Anteilnehmern.
    Sehr anregend für einen hungrigen Geist, hungrig nach Wahrheit und nach Mut zur Wahrheit. Okay, als schönsten Beitrag habe ich für mich den von:
    #121 Geheimrat (19. Jan 2012 16:25)
    <Hungaria semper libera – Una et eadem libertas: Petition… auserkoren.
    Ich liebe diese ruhige Art des Geheimrates mit der Wahrheit und ihren Folgen umzugehen.
    Gern wäre ich fähig, auch so ruhig über die Dinge zu schreiben, aber mein Blut kocht so manches mal zu sehr. Seis drum…
    Am kommenden Sonntag, 22. Januar gibt es in Kroatien eine Volksabstimmung über den Beitritt zur EU. In Kroatien gibt es inzwischen eine linksrote, weibl. geführte Regierung. Und die Entwicklungen an der Küste lassen nichts Gute ahnen. Unzählige Hektar dem Meer zugewandte Macchia ist umgebrochen und mit Reben oder Oliven bepflanzt worden. Auch solche Hänge, auf denen seit der Schaffung durch unseren Herrgott nur vierbeinige Schafe herumgelaufen sind.
    Da geht es um eine Menge Geld, das auch mit Staatsland verdient werden soll durch den Beitritt. Zu oft schon haben wir erfahren, dass die Verquickung von roter Politik und Geld selten zu Gutem führt.
    Ich habe schon ein wenig Angst, wenn ich nach Kroatien hinüber schaue, was der Sonntag Abend bringen wird.

  122. @ #146 Alster (19. Jan 2012 20:18)

    Sehr schön geschrieben!

    Die Grünen /Linken wollen mehr Natur in unserem Land, aber auch mehr Einwanderung!

    Wie geht diese Rechnung auf?

    Die „Personenfreizügikeit“ hat eine Völkerwanderung in unser Land gebracht! Adieu Deutschland!

  123. @#146 Alster

    … Hier nun die verschwiegenen “Verträge”, die zur muslimischen Masseneinwanderung und damit Umvolkung geführt hat und noch führt:
    http://balder.org/euromed-de

    Wie ist es moeglich, dass Ungarn oder zum Beispiel auch die Slowakei, Polen… kein Problem mit Islamisierung haben?!
    (hoffentlich bleibts dabei!)
    Daher… die Idee vom „hausgemachten“ Problem scheint nicht ganz falsch zu sein.

  124. #144 Carla48 (19. Jan 2012 19:58)

    Die Idee der Vereinten EU war, ich zitiere aus Post #121 Geheimrat (19. Jan 2012 16:25):
    ———————————————-

    Das ist wohl eher die Idee (der Wunsch) des Geheimrates gewesen, aber keinesfalls die (jetzige) Idee der EU.

    Es bleibt Ihnen unbenommen, weiter zu träumen, aber bitte nicht zu lange, sonst wird das Erwachen fürchterlich sein.

  125. „Zudem gibt es noch andere Verträge und Absprachen!, die den europäischen Gesellschaften verheimlicht wurden. Dazu gehören diejenigen, die für die islamische Masseneinwanderung verantwortlich sind…“

    Aha, Geheimverträge? Ist das keine Verschwörungstheorie? Ich meine schon!

  126. 1. ich stimme Kewil und den meisten Kommentaren natürlich zu! Gerade wir Deutschen haben ganz besonders den Ungarn unsere Wiedervereinigung zu verdanken! Warum sind ausgerechnet wir Deutschen also so unsäglich UNDANKBAR gegenüber dem Land, daß die deutsche Wiedervereinigung überhaupt erst ermöglicht und sogar initiiert hat: UNGARN! ?
    Ich finde, gerade die deutschen Politiker und Journalisten sollten sich SCHÄMEN, daß sie offensichtlich schon wieder vergessen haben, wer den Deutschen die Wiedervereinigung 1989 überhaupt erst ermöglicht hat: UNGARN (und Ronald Reagan, für den die dankbaren Ungarn immerhin eine Statue aufgestellt haben… die Deutschen haben bis heute weder ein Denkmal zum Dank an Ungarn noch Dankesreden gen Ungarn (allen voran vom BUNDESPRÄSIDENTEN wäre ein ausdrücklicher Dank an Ungarn Jahr für Jahr zum Volkstrauertag 03. Oktober eigentlich verpflichtend als einleitender Satz jeder Rede!)

    2. hmmm… Wer hat Estland, Lettland, Litauen, Polen, Tschechei, Ungarn, Slowakei, Slowenien, Rumänien und Bulgarien sowie Kroatien und Serbien eigentlich dazu gezwungen, der EU beizutreten? Warum haben es die eben genannten Ländern (zB zusammen mit der Ukraine und Moldawien) nicht fertiggebracht, eine EIGENE demokratische ALTERNATIV-MEU (Mittel-Europa-Union) zu gründen? Diese hätte mit der immer diktatorischer werdenden Alt-EU Handels- und Zollabkommen treffen können, aber sie hätten ihre Unabhängigkeit bewahrt -UND hätten EU-skeptischen Ländern, wie derzeit Norwegen, Schweiz, Großbritannien, und hoffentlich bald noch vielen weiteren Ländern, eine ALTERNATIVE bieten können zur immer undemokratisch werdenden EU!

    Und selbst wenn die o.g. Länder schon die bodenlose Dummheit begangen haben, der EU beizutreten (,was nichts anderes als einer völligen Unterwerfung unter Frankreich und Deutschland und Barroso gleichkommt), hätten sie doch alle -ob einzeln oder gemeinsam- die Möglichkeit, wieder auszutreten. Nur, warum tun sie nicht? Warum lassen sich Polen, Tschechen, Slowaken, Esten, Letten, Litauer usw. auch wirklich jede Demütigung und Beleidigung durch die Deutschen und Franzosen (Schröders Arbeitsverbot, Chiracs „Klappe halten“-Befehl, usw.) demütig und widerspruchslos über sich ergehen? MEU hätte innerhalb weniger Jahre, spätestens innerhalb von ein oder zwei Jahrzehnten die alte EU wirtschaftlich und in der Folge auch politisch abgehängt. Während in der alten EU Frauenquoten, Antidiskriminierungsgesetze, hohe und komplizierte Steuern und Zwangabgaben, ökologische Gesetzes-Auflagen, Finanztransaktionssteuern, Länderfinanzausgleiche, Solidaritätszuschläge und Mindestlöhnen die Wirtschaft pausenlos hemmen, bremsen und teilweise ruinieren, hätte sich die MEU still und heimlich gemausert und hätte die selbstzerstörerische, zentralistische, dirigistische, überregulierte, sozialistische EU an den wirtschaftlichen und politischen Rand Europas stellen können… aber nein, lieber der West-EU in den A..ch kriechen, sich demütigen lassen, sich beschimpfen lassen, zusehen wie die Franzosen die nichtsnutzigen Araber und die Deutschen die nichtsnutzigen Türken hofieren….

    Also liebe Ungarn, warum seid ihr so feige und bleibt noch in der EU?
    Also liebe Polen, warum seid ihr so feige und bleibt noch in der EU?
    Also liebe Tschechen, warum seid ihr so feige und bleibt noch in der EU?
    Also liebe Slowaken, warum seid ihr so feige und bleibt noch in der EU?
    Also liebe Slowenen, warum seid ihr so feige und bleibt noch in der EU?
    Also liebe Kroaten, warum seid ihr so feige und wollt sogar noch in die EU?
    Ist es nur der (scheinbare) Mammon aus Brüssel, dem Ihr erliegt?
    Träumt ihr in alter sozialistischer Manier davon, Euch an den EU-Subventions-Tropf hängen zu können wie einst die deutschen und französischen Bauern, wie Griechenland und Italien, wie Ostdeutschland, wie die norddeutschen Bundesländer? Anstatt SELBST was zu tun und SELBST die Ärmel hochzukrempeln, wie zB Westdeutschland zwischen 1949 und 1969!?

  127. #149 Carla48
    „Wie ist es moeglich, dass Ungarn oder zum Beispiel auch die Slowakei, Polen… kein Problem mit Islamisierung haben?! “

    Ganz einfach, das sind erst kürzlich beigetretene EU-Länder, die zudem nicht die Sozialsysteme anbieten, die wir hier haben. Es sind vornehmlich Durchgangsländer.
    Es tut mir leid, aber auch z.B. in Polen wird sich das ändern, da dort die Atheisten auf dem Vormarsch sind – der gelebte Katholizismus war bisher ein Bollwerk.

  128. #151 Bhigr
    „Aha, Geheimverträge? Ist das keine Verschwörungstheorie? Ich meine schon!“

    Hast Du den Link nicht geöffnet, nichts gelesen?
    Nix da Verschwörung, das ist die Realität.
    Magst Du nicht – ich habe Dich doch richtig eingeschätzt: informationsresistent.
    Noch ein letztes Angebot, und dann lass uns in Ruhe mit Deinen blöden Verträgen, die nichts wert sind!
    Hier ist das ganze sozialistische EU-Spinnennetz, das der Kommunist Prodi inauguriert hat und womit auch unsere Kinder und Jugenlichen versaut werden. Guckt Euch da mal um. Leider und bezeichnenderweise nur in englisch, französisch und arabisch:
    http://www.euromedalex.org/

  129. #149 Carla48

    “Wie ist es moeglich, dass Ungarn oder zum Beispiel auch die Slowakei, Polen… kein Problem mit Islamisierung haben?! ”

    Ganz einfach:
    Die sind bezüglich GANZ EXAKT GENAUSO NAIV wie wir in Westeuropa es in den 60er, 70er, 80er und 90er Jahren noch waren!
    Die lernen dort weltfremden Kitsch wie „Nathan der Weise“ (Ebrahim Lessing, einer der berühmten „Dichter und Denker“ Deutschlands…), glauben ohne zu hinterfragen „Islam ist Frieden“ (obwohl die wörtliche Übersetzung „Unterwerfung“ heißt, was aber niemand recherchiert) usw,usf.

    In Polen laufen JETZT schon erschreckend viele Kopftücher herum,,, und die Grenzen sind gerade mal 20 Jahre offen… dort wird genau derselbe GEBURTENDSCHIHAD stattinden wie bei uns, nur um max. 2 Jahrzehnte zeitversetzt… bis die in Mittel- und Ost-Europa merken, was es mit dem Islam eigentlich auf sich hat, IST ES SCHON LANGE ZU SPÄT (wie bei uns JETZT SCHON). Exakt dasselbe passiert übrigens derzeit zeitgleich in Lateinamerika: Die Länder dort werden von arabischen Migranten überschwemmt (siehe Abkommen zwischen Iran und Venezuela, Ahmedinedschad macht gerade eine Tour durch Südamerika, um deren Abkoppelung von USA und Europa zu beschleunigen und Bindung an die arabische Welt zu stärken), und die Brasilianer, Venezolaner usw. haben nicht die leiseste Ahnung, was sie sich damit einhandeln! Sondern denken „oh, wie geil, wir ‚emanzipieren‘ uns mit Hilfe der Araber von den USA“… genau wie die Links-Grünen in Westeuropa… (zB die RAF als nütziche Idioten der Palästinenser, die deutsche APO als nützliche Idioten der Schah-Stürzer und Ayatollah-Installierer)

  130. Da haben die LINKS-GRÜNEN gründliche Arbeit geleistet: Längst leben wir alle in einer linken Meinungsdiktatur. Politik, Justiz, Bildungseinrichtungen und nicht zuletzt die Medien sind durchsetzt von linkem Gedankengut und allen anderen, die dagegen sind, wird ab sofort der Kampf gegen Rechts angesagt.

  131. @ #152 migrant   (19. Jan 2012 21:44)
    Toller Beitrag, laesst mich nachdenklich! :thumb up:

    Ich kann nicht auf alle Gedanken/Ansichten eingehen, zumindest einzeln..

    …. hmmm… Wer hat Estland, Lettland, Litauen, Polen, Tschechei, Ungarn, Slowakei, Slowenien, Rumänien und Bulgarien sowie Kroatien und Serbien eigentlich dazu gezwungen, der EU beizutreten?

    Diese Laender und ihre Voelker fuehlen sich Europaeer zu sein, nicht nur die geographische Karte bestaetigt ihnen ihre europaeische Seele sondern auch Jahrhunderte gemeinsamer historischen Verbundenheit.
    Etwa 40 Jahre kommunistischer Unterdrueckung liessen diese Voelker mit viel Respekt auf die „freie“ Welt hochschauen, also die Laender des Westens. Die Voelker des Sowjetsblocks verehrten das Wesen, die Demokratie und die (vermeintliche?) Freiheit im Westen Europas.
    Es war [b]eine Ehre[/b] fuer diese Voelker einen „Bund“ mit dem europaeischen Westen einzugehen.
    Einzelne warnende Stimmen ueber hochnasigem Westen bremsten nicht die Euphorie..
    (Es mag heute anders aussehen. Ich schreibe ueber Stimmung in Anfaengen der EU Union.)

    Warum haben es die eben genannten Ländern (zB zusammen mit der Ukraine und Moldawien) nicht fertiggebracht, eine EIGENE demokratische ALTERNATIV-MEU (Mittel-Europa-Union) zu gründen? Diese hätte mit der immer diktatorischer werdenden Alt-EU Handels- und Zollabkommen treffen können, aber sie hätten ihre Unabhängigkeit bewahrt -UND hätten EU-skeptischen Ländern, wie derzeit Norwegen, Schweiz, Großbritannien, und hoffentlich bald noch vielen weiteren Ländern, eine ALTERNATIVE bieten können zur immer undemokratisch werdenden EU!

    Man ist im Nachhinein fast immer kluger.

    Und selbst wenn die o.g. Länder schon die bodenlose Dummheit begangen haben, der EU beizutreten (,was nichts anderes als einer völligen Unterwerfung unter Frankreich und Deutschland und Barroso gleichkommt), hätten sie doch alle -ob einzeln oder gemeinsam- die Möglichkeit, wieder auszutreten. Nur, warum tun sie nicht? Warum lassen sich Polen, Tschechen, Slowaken, Esten, Letten, Litauer usw. auch wirklich jede Demütigung und Beleidigung durch die Deutschen und Franzosen (Schröders Arbeitsverbot, Chiracs “Klappe halten”-Befehl, usw.) demütig und widerspruchslos über sich ergehen?

    Hmmm.. ich glaube immer noch naiv und traeumerisch an einen schoenen vereinten Europa!
    Und ja, ich habe Sie gelesen, FluxKompensator, und die Ihre Warnung.. sie hat mich schon bewegt. Wahrscheinlich haben Sie Recht 🙁
    Eventuell die Voelker ehemaligen Ostblocks sind aehnlich daran.. aehnlich idealistisch.
    Bitte unterstellt ihnen keine grenzenlose Gier nach Subventionen zum Beispiel. Sie besitzen naemlich auch viel Stolz.
    Und sie wissen was ist das eine Arbeit. Ein, zwei, manchmal auch mehr Jobs sind fast eine Norm um Lebensstandard mit dem „goldenen“ Westen mitzuhalten.

    Anstatt SELBST was zu tun und SELBST die Ärmel hochzukrempeln, wie zB Westdeutschland zwischen 1949 und 1969!?

    Westdeutschland haben in diesen Zeiten viel die (heute so verhassten) Amerikaner geholfen.
    Eine Erinnerung, welche jedoch keineswegs den deutschen Fleiss mindern will.

  132. #146 Alster

    Ich weiß ja jetzt nicht was es mit „balder.org“ auf sich hat.

    Aber mir missfiel schon seit längerem, wie Brüssel die Nationalstaaten gängeln und kontrollieren kann. Z. b. Dänemark wegen Grenzkontrollen drohen konnte oder die Abschiebung eines Hasspredigers aus UK verhindert.

    Insbesondere habe ich nie verstanden, warum Brüssel so ein immenses Interesse an Straf-Gesetzen zu angeblichem Rassismus und ähnlichem hat und damit, die Meinungsfreiheit in Bezug auf öffentliche Äußerungen zu fremdem Ethnien i. a. und zum Islam im Besonderen, faktisch abschafft.

    Zuletzt merkte ich hinsichtlich dieser Thematik auf, als ich in diesem Blog in dem Beitrag über diesen Hamburger Rote Faden „Rassismus“Forscher““ las, dass er über Rassismus nach Brüssel berichte.

    Wie kann es sein, dass Brüssel ein so enormes Interesse am Konstrukt eines angeblich existierenden Rassismus hat und
    einen solch lächerlichen Stuss wie Migrations- und „Rassismus“forschung“ vermutlich finanziert?

    Der Versuch die Bedrohung Europas durch den Islam zu leugnen und den weltweiten Terror des Islam nicht auf den Islam zurückzuführen sind für mich langsam derart absurd, dass ich mit einem rein pathologischen Ansatz keine Erklärung mehr sehe.

    Es könnte durchaus sein, dass man mit dem Islam ein Projekt verwirklichen will, das wäre der rationale Aspekt der zu der absurden Leugnung bzw. Rechtfertigung des islamischen Terrors führt, wobei man gleichzeitig den wahren Charakter das Islam tatsächlich nicht wahrnimmt, woraus für den normal denkenden Menschen die Absurdität der Leugnung resultiert.

    Anders ausgedrückt: Man lehnt also eine Diskussion über den wahren Charakter des Islam nicht wider besseres Wissen ab (man weiß überhaupt nichts), sondern weil man das Projekt nicht stören will.

  133. Wer gesehen hat, wie ein berüchtigter (pro-)Pädophiler mit Schaum vorm Mund im EU(dSSR)-„Parlament“ gegen den mutigen Herrn Orban hetzte, konnte ja gar nicht anders als sich mit der couragierten Ungarischen Regierung zu solidarisieren!

    Es wird höchste Zeit, den grünen (und roten, leider in hohem Maße auch gelben) Zensoren, die sich anderweitig als Zensur-Gegner ausgeben, Contra zu geben! 1 vor 12!

  134. Gesendet: Dienstag, 13. April 2010 14:10:52
    An: leserbriefe@spiegel.de

    SPIEGEL 14/3.4.10 S 88ff
    Walter Mayr: „DIE SEILTÄNZER VON BUDAPEST“

    Zitat: „Wie ein Chor harmloser Sängerknaben klingen, verglichen mit den Krakeelern von Jobbik, im Rückblick Jörg Haider und seine FPÖ. Deren Regierungseintritt im Jahre 2000 brachte den Österreichern Monate der diplomatischen Ächtung durch die meisten EU-Länder ein. Ob Ungarns Volksparteien aus dieser Lektion gelernt haben, ist ungewiss.“

    Ungewiss? Das muss Ihre Beurteilung von EU-Sanktionen gegen den Einzug einer demokratisch gewählten Partei ins Parlament eines Mitgliedsstaates durchaus nicht sein. Blättern Sie im Heft Ihrer demagogischen Ausstülpung zur Seite 127 und lernen Sie, soweit das Ihre engen ideologischen Erkenntnisschranken zulassen, die Lektion: „Mit der Dialektik der Geschichte lässt sich das Böse nicht weginterpretieren. Schreckliche Mittel rechtfertigen sich nie durch den vermeintlich guten Zweck, im Gegenteil, sie vergiften ihn.“ Diese Erkenntnis des französischen Philosophen Bernard-Henri Lévy, unveräußerliches Gemeingut jedes Demokraten, gilt für Sie, Herr Mayr, nicht.

    Zugegen, dass zwischen Februar und Mitte September 2000 die Befehlsempfänger der Funktionselite von 14 EU-Staaten Ihre Österreichischen Kollegen mieden, wie der Teufel das Weihwasser, selbst Handgeben war verboten, stellte kein „schreckliches Mittel“ dar. Umso mehr ein rechtswidriges, wirkungsloses und abgrundtief lächerliches. Lupenreine Überdemokraten wie Sie aber, ficht das nicht an. Die wissen nämlich besser, wen das Volk – Souverän hin, Stimmvieh her – verdammt noch mal, zu wählen hat. Tut es das nicht, werden sie vorgeführt, die Krakeeler und abgewatscht. Getreu Walter Ulbrichts Wahlspruch: „Es muss demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben.“

    Auf die Frage, was die Philosophie zur Eindämmung des Unheils beitragen könne, antwortete Lévy: „Der Wunsch nach Reinheit und nach endgültiger Gesundheit ist die Gebärmutter des Totalitarismus.“ Für Sie sind Ungarns Volksparteien unrein und ungesund; ihre Gebärmutter gehört totaloperiert. Das, Herr Mayr, ist genau der Schoß aus dem die die braune, die rote und nun die Diktatur der Politischen Korrektheit, Wegbereiterin für 1000 Jahre Finsternis, krochen.

Comments are closed.