Bernd EnglerHeute um 14 Uhr wird an der Universität Tübingen das bundesweit erste „Zentrum für Islamische Theologie“ offiziell eröffnet. Dabei handelt es sich laut Bundesbildungsministerium um das Institut für Islamische Studien. Ähnliche Institute sollen in Kürze auch in Osnabrück/Münster, Frankfurt/Gießen, Erlangen-Nürnberg und vielen anderen Regionen in Deutschland entstehen. Im Deutschlandfunk gab der Direktor der Uni Tübingen, Bernd Engler (Foto), heute Morgen ein sehr aufschlussreiches Interview über die „vielen Facettierungen“ des Islam und die „Pluralität“ der Scharia.

Einige Auszüge:

[…]

Armbrüster: Ist denn das, was da in Ihren Lehrinhalten steht, ein eher, wenn man das so sagen kann, liberaler Islam?

Engler: Ich denke, vor allen Dingen ein pluraler Islam, denn das Entscheidende ist ja natürlich, dass der Islam sehr, sehr viele Facettierungen hat, und ich denke, in dem Moment, wo wir diese Pluralität im Blick haben, werden wir auch den Studierenden eine gewisse Liberalität mit auf den Weg geben.

Armbrüster: Was machen Sie zum Beispiel mit solchen Sachen wie der Scharia-Rechtsprechung?

Engler: Natürlich wird auch islamisches Recht an der Universität Tübingen zu unterrichten sein, aber auch hier ist es ja wie mit vielen anderen Lehrgebieten so, dass die unterschiedlichen Rechtsschulen diskutiert werden sollen, und von daher glaube ich auch, dass hier die Pluralität eine gewisse Ausgewogenheit herbeiführen wird.

Armbrüster: Das heißt, das wird durchaus eine Rechtsprechung sein, die auch die Scharia beinhaltet, und da wird Scharia, kann man das sagen, propagiert?

Engler: Nein. Zum einen: Scharia heißt ja nicht, ein bestimmtes Rechtssystem zu predigen, sprich bestimmte Urteile nach Recht, wie es beispielsweise in Saudi-Arabien gilt, vorzunehmen, sondern im Grunde genommen eine ausgewogene Interpretation unterschiedlicher Rechtsschulen ins Feld zu führen, und Sie sehen ja natürlich auch, dass, wenn Sie in unterschiedliche islamische Länder schauen, das Recht sehr, sehr unterschiedlich gepflegt wird.

Armbrüster: Sind Sie sich denn sicher, dass Muslime in Deutschland diese hier in Tübingen ausgebildeten muslimischen Theologen überhaupt ernst nehmen?

Engler: Das ist natürlich ein ganz zentrales Anliegen auch des Wissenschaftsrats gewesen bei seinen Empfehlungen, und aus diesem Grund haben wir ja neben dem Institut der sogenannten Berufungskommission, die auf die akademische Qualifikation der Bewerberinnen und Bewerber achten, einen Beirat eingeführt, der dafür sorgen wird, dass genau diese Akzeptanz in den Moscheegemeinden hergestellt werden kann, denn dort sind Verbände eingeschlossen, dort sind Moscheegemeinden eingeschlossen und es wäre natürlich töricht, Studierende auszubilden, die als Absolventen für die Moscheegemeinden gar nicht infrage kommen.

Armbrüster: Aber im Zweifelsfall wäre es doch wahrscheinlich eher so, dass ein Muslim in Deutschland eher einen islamischen Theologen aus seinem islamischen Land bevorzugen würde?

Engler: Das sehe ich gerade nicht so. Ich glaube eigentlich, dass die Zeit mehr als reif ist, hier in Deutschland Muslime auszubilden, sodass sie in ihren Kirchengemeinden, in ihren Moscheegemeinden tätig werden können, denn wir sehen natürlich, dass während die Muslime in Deutschland, die beispielsweise als Gastarbeiter aus der Türkei in der ersten Generation nach Deutschland kamen, sehr wohl natürlich Imame aus der Türkei bevorzugen, in der zweiten Generation das schon leicht anders war. Und gerade in der dritten Generation, in der sehr viele Kinder gar nicht mehr das Türkische so beherrschen wie Vertreter der ersten und zweiten Generation, ist es umso dringender, deutschsprachige Imame und vor allen Dingen auch deutschsprachige Pädagogen diese religiösen Vorstellungen kommunizieren zu lassen.

Armbrüster: Herr Professor Engler, sind diese Ausbildungszentren, so wie Ihres jetzt in Tübingen, ein weiteres Zeichen dafür, dass sich die Macht und der Einfluss des Islam bei uns in Deutschland weiter ausbreiten?

Engler: Ich denke, eigentlich nicht. Ich glaube eher, dass es ein Anzeichen dafür ist, dass wir die religiösen Empfindungen der Muslime etwas ernster nehmen, als wir es in den Jahren zuvor getan haben. Die Muslime in Deutschland haben sich natürlich immer, was ihre Religion und ihre religiöse Praxis anbelangt, eher in die Hinterhöfe abgedrängt gesehen, und ich glaube, das ist ganz gut, wenn damit Schluss ist.

Armbrüster: Können Sie denn verstehen, wenn viele Leute Bedenken haben bei so etwas?

Engler: Ich denke, Bedenken sind ernst zu nehmen. Ich kann sie auch teilweise verstehen, weil viele natürlich mit Muslimen wenig Kontakt haben und vor allen Dingen auch deren religiöse Praxis nicht richtig einschätzen können. Man denkt sofort an Burka und Scharia, und zwar in der schlimmsten Ausprägung, und ich habe die Erfahrung gemacht, dass Muslime sehr, sehr viel offener, sehr viel pluraler denken, als wir uns das gemeinhin vorstellen. […]

Hier kann man das komplette Gespräch nachlesen…

» Kontakt: rektor@uni-tuebingen.de

(Spürnase: Alster)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

135 KOMMENTARE

  1. Sind Sie sich denn sicher, dass Muslime in Deutschland diese hier in Tübingen ausgebildeten muslimischen Theologen überhaupt ernst nehmen?

    Vermutlich werden die bald wie an den Muster-Moscheen gegen RICHTIGE Imame ausgetauscht.

    …Man denkt sofort an Burka und Scharia, und zwar in der schlimmsten Ausprägung,…

    Bei anderen Bedrohungsszenarien denkt man schließlich auch an die schlimmsten Möglichkeiten: Klima, Atomkraft, Neue Rechte..

  2. Im Grunde sagt er dieser dumme Mensch: „Das wird schon alles nicht so schlimm werden.“ Er plappert nur nach; der weiß überhaupt nicht, was der Islam ist.
    Wird Zeit, dass seine Tochter konvertiert, sechs Kinder von einem Araber kriegt und ihn nur noch mit Kopftuch besuchen kommt (wenn überhaupt).

  3. Da werden sich die Verurteilten aber freuen, wenn ihnen aufgrund „ausgewogener Interpretationen“ die Hand abgehackt wird, oder sie gesteinigt werden. Armbrüster, Sie sind ein Vollpfosten. So etwas wie Sie gehört nicht an die Uni, sondern in die Schule zum Nachsitzen.

  4. Das heißt also das bald an deutschen Universitäten gelehrt wird Dieben die Hand abzuhacken, Ehebrecher zu Steinigen, Homosexuelle und Apostaten zu töten und das Menschen die nicht der Ideologie des Massenmörders Mohammed folgen, das die „schlimmer als das Vieh“, „die Niedrigsten“ und „schlechtesten der Geschöpfe“ sind.
    Welche dann folgende Behandlung erfahren sollen:

    „Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben, und die das nicht für verboten erklären, was Allah und Sein Gesandter für verboten erklärt haben, und die nicht dem wahren Glauben folgen – von denen, die die Schrift erhalten haben, bis sie eigenhändig den Tribut in voller Unterwerfung entrichten.“ (9:29)

    „…Allah aber will, daß die Wahrheit durch Seine Worte vollbracht werde und daß die Wurzel der Ungläubigen ausgerottet werde“ (8:7)

    Unglaublich, in deutschen Universitäten wird also wieder ein Buch verherrlicht und gelehrt, das zu Gewalt aufruft und aurotten will. Dieses Pack hat nichts aus deutscher Geschichte gelernt.

  5. Unsere „Politik“ verharmlost systematisch den rückwärtsgewandten Islam!

    „Akademische Freiheit“ bedeutet, dass Studenten auch kritische Fragen an die Texte ihres eigenen Glaubens richten dürfen.

    Die Ideologie des Islam hat an einer staatlichen Universität nichts zu suchen!

    Wir sehen doch was kommen wird: eine kritische Textanalyse des Koran sicher nicht!

    Dieser Versuch wird früher oder später scheitern, ja scheitern müssen.

  6. Vielleicht hätte Armbrüster lediglich die einfache Frage stellen sollen, ob dem Herrn Professor bekannt ist, wieviele Moslems in Deutschland denn zur Stütze des Staates zählen, sprich als normaler Arbeiter oder Angestellter ein Gehalt beziehen und davon in die Gemeinschaftskasse einzahlen und konsumieren.

  7. Was soll der ganze Unsinn? Nie, aber auch nie wird der Inhalt dieser „Religion“ thematisiert. Wir müßten ja auch von Gewalt, Faschismus und Menschenverachtung reden. Krankheiten hegt und pflegt man nicht, Krankheiten bekämpft man und rottet sie aus. Die Muslime müssen einer Entnazifizierung zugeführt, die Korane verbrannt, die Moscheen geschlossen und der Islam verboten werden. Anders geht es nicht.
    Warum wird nicht über die Einfügung der Nürnberger Rassengesetze in das Grundgesetz diskutiert? Über eine abgeschwächte Form? Richtig, weil die Gesetze menschenverachtend und vollständig unsinnig sind. Das ist der Islam aber auch. Es muß endlich über Inhalte gesprochen werden. Wie die Bergpredigt und das Leben Jesu, Grundlage des Christentums sind, muß endlich über die Grundlagen des Islam gesprochen werden: Massenmord, Raub, Vergewaltigung, Versklavung. Und Verdummung.

  8. (..)und Sie sehen ja natürlich auch, dass, wenn Sie in unterschiedliche islamische Länder schauen, das Recht sehr, sehr unterschiedlich gepflegt wird.(..)

    Dieser Engler grinst, quatscht und plappert vor sich hin, als gäbe es keine Bosheit auf der Welt. Es ist wirklich erschreckend, wie weltfremd manche Jungs sein können. Dekadenz³.

  9. Moderater Islam?

    Vielleicht in Sure 98 Vers 6

    Die Ungläubigen unter den Leuten der Schrift und die Götzendiener werden gewiß in das Feuer der Hölle kommen, um darin zu bleiben. Sie sind die schlechtesten der Geschöpfe.

    Die Ungläubigen sind also die schlechtesten der Geschöpfe!
    Also schlechter als jede Kakerlake, jede Milbe oder jeder Einzeller!

  10. Woher weiss der Herr Direktor das alles denn so genau?

    Aus Erfahrung am eigenen Leibe ja wohl kaum, und durch Studium der Geschichte und der Neuzeit offenbar auch nicht.

    Mein Vater, ähnliches Alter, glaubt auch dass alles gut wird.
    Auf überzeugende Argumente von ihm DAFÜR warte ich aber schon lange. Jetzt bauen sie ihm auch eine Moschee in die Nachbarschaft… mal schauen, wie lange er seine Ansichten aufrechterhält.

  11. Schon in Borsalino sagt Belmondo schon zu Delon

    „Nimm Dich vor solchen Leuten in acht. Das lacht und lacht und irgendwann bringt es Dich um…“

  12. @ #16 Atheismus_ist_heilbar (16. Jan 2012 12:09)

    Was hierzulande mit dem Wort „Ungläubige“ falsch übersetzt wird, bedeutet im eigentlichen „Lebensunwürdig“!

    Das arabische Wort „Kuffar“ das im Koran verwendet wird, bezieht sich auf lebensunwürdige Menschen, also Juden und Christen.

  13. 12 Fluchbegleiter (16. Jan 2012 12:06)
    Dieser Engler grinst, quatscht und plappert vor sich hin, als gäbe es keine Bosheit auf der Welt. Es ist wirklich erschreckend, wie weltfremd manche Jungs sein können. Dekadenz³.

    Nein, Lobbyarbeit à la carte.
    Ich habe die Zahl nicht im Kopf, es sollen mittlerweile 8000 (in Worten: achttausend! ) Erstsemester in BWL und Sozialkundefächern geben.
    Pro Jahr!
    Die wollen mit Sicherheit was vom Wohlstandskuchen abhaben, den der Angestellte und Arbeiter in Deutschland erwirtschaftet.
    Was bietet sich da mehr an als einen Job in der 24Stunden Rundumbetreuung der Sozial- und Migrationsindustrie?
    Wo kämen wir denn hin wenn die Herren und Damen BWLer, VVler, Sozial….. etwas arbeiten müssen?
    (man kann nach „Sozial“ jeden beliebigen Begriff anfügen, ich habe mittlerweile den Überblick verloren, welche Fächer es da mittlerweile gibt.)
    Ich als Angestellter im IT-Netzwerkbereich kann darüber nur den Kopf schütteln. Und bezahlen, versteht sich.

  14. „Armbrüster: Ist denn das, was da in Ihren Lehrinhalten steht, ein eher, wenn man das so sagen kann, liberaler Islam?“

    Nun, er beantwortet die Frage nicht. Er kann sie nicht beantworten, weil die Antwort ungehörig wäre. Sie lautet klar Nein!

    Statt dessen verweist er auf die „Pluralität“ der islamischen Rechtsschulen „Madhab“. Diese Pluralität geht so weit, dass sich alle diese Rechtsschulen darin einig sind, dass Apostaten zu töten sind.

  15. Engler: Nein. Zum einen: Scharia heißt ja nicht, ein bestimmtes Rechtssystem zu predigen, sprich bestimmte Urteile nach Recht, wie es beispielsweise in Saudi-Arabien gilt, vorzunehmen, sondern im Grunde genommen eine ausgewogene Interpretation unterschiedlicher Rechtsschulen ins Feld zu führen, und Sie sehen ja natürlich auch, dass, wenn Sie in unterschiedliche islamische Länder schauen, das Recht sehr, sehr unterschiedlich gepflegt wird.

    Stimmt! In einigen islamischen Ländern kommen „Ehebrecherinnen“ an den Baukran, in anderen werden sie gesteinigt! In manchen Gegenden werden Mädchen mit 9 Jahren verheiratet, in anderen erst im hohen Alter von 12 Jahren! Da muss man ganz klar differenzieren, so viel Zeit muss sein. Und zwar solange, bis jede konkrete Kritik ins Leere geht. Denn, das haben die Islam-Funktionäre uns und Herrn Engler jahrelang gepredigt, „den Islam“ gibt es nicht! Abgesehen davon, wenn sie sich für ihre Klientel Vorteile versprechen, dass gibt es „den Islam“ – Friede, Freude, Eierkuchen – plötzlich doch.

  16. Ein Theoretiker ohne jeglichen Bezug zur Realität. Wahrscheinlich wohlbehütet aufgewachsen und lebt jetzt in einem teuren Viertel, wo er noch weniger von der Straße mitbekommt. Und solche Personen wollen uns die Welt erklären.

  17. Der primitive Mensch schreit nach Ordnung und übersieht dabei den Verlust seiner Freiheiten,
    diese Ordnung des Islam zu implementieren.
    Die par Worte des Grundgesetzes einzuhalten ist Ordnung für alle, wenn dies befolgt werden würde, aber leider wird es im übersteigerten Ordnungsdrang, missachtet. Das Grundgesetz bestimmt für alle gleicher Gesinnung gleiche Rechte, davon unterscheidet sich natürlöich sofort auf den ersten Blick der Islam als eigene Ordnung, dessen Gesinnung der unsrigen
    diametral widerspricht. Denn für den Islam gibt es keinerlei Gleichheit, sondern Unterschiedlichkeit in deren Gesinnung, dies gewaltsam zu bekämpfen. Unser Grundrecht wird damit gröblich verletzt und diejenigen, welche in ihrer Primitivität das nicht wahrhaben wollen, verstoßen damit gegen unser Grundrecht. Hochverräterisch!

  18. …und was konstatierte eine Fachmänn_In
    am 21. August 2007 im DTV-Kanal zum „moderaten“ Islam ?

    „Diese Bezeichnungen sind sehr hässlich, anstößig und eine Beleidigung unserer Religion. Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam und damit hat es sich.“

  19. Hier mal wieder für alle islamfreundlichen Gutmenschenträumer:
    Der nigerianische Theologe und Menscherechtler Obiora Ike sagt folgendes:

    „Was die Europäer nur nicht verstehen, ist, dass es kein arabischer Frühling zur Verwestlichung ist, sondern ein arabischer Frühling zur Arabisierung und Islamisierung.“

    Hier der ganzen Beitag:
    http://www.katholisch.de/Nachricht.aspx?NId=7653

    Also wer das nicht versteht ist nur noch dämlich.

    Die Steinzeit ist auf dem Vormarsch.

  20. In den widerlichen Kernbereichen des Islam – Apostaten töten, Ehebrecherinnen steinigen, Christen und Juden als Dhimmis maximal tolerieren, Juden langfristig ausrotten; die Welt islamisch machen – sind sich alle islamischen Rechtsschulen einig.

    Nur die Details werden heftig diskutiert: Dreimal vor dem Töten (wg. Apostasie) fragen, ob zurück zum Islam oder nur einmal? Christen gleich vertreiben und kreuzhinrichten oder später? Erst Jiziya und dann Progrom wegen Verletzung irgendwelcher islamischer Regeln oder erst Progrom und dann Jizya? Juden gleich ausrotten oder auf Allah warten, daß er sie ausrottet?

    Das sind die Unterschiede in den vielzitierten „unterschiedlichen Islamschulen“, nament- und wesentlich (sunnitisch) Hanbali, Hanifi, Maliki, Schafi; schiitisch z.B. Ismaili

    Der Tübingen-Rektor, der genauso eine Hackfresse hat wie Schramma, lügt mal wieder, daß sich die Minarette biegen. Erinnert übrigens an den Kapitän der Costa Concordia, der ja auch so allerhand Seltsames für sein Manöver samt seinem zügigem Absetzen an Land vorzubringen hatte.

  21. Armbrüster: Das heißt, das wird durchaus eine Rechtsprechung sein, die auch die Scharia beinhaltet, und da wird Scharia, kann man das sagen, propagiert?

    Engler: Nein. Zum einen: Scharia heißt ja nicht, ein bestimmtes Rechtssystem zu predigen…

    Das Islamische Rechtssystem ist die Scharia. Scharia sind die Gesetze Allahs. Islam heißt Gehorsam. Muslim ist der Gehorchende. Der Gehorsam ist den Gesetzen Allahs gegenüber zu leisten. Die Ausbildung zum Islamischen Vorbeter (Imam) beinhaltet selbstverständlich die Propagierung der Gesetze Allahs. Denn ein Muslim kann sich nicht gegen die Gesetze Allahs stellen.

    Die Antwort des Herrn Engler ist schlicht falsch.

  22. Auch wieder so ein Spezi, der sich die Hosen mit der Kneifzange anzieht und am Ende nicht weiß, was er tut.
    Das sind die Brunnenvergifter, die Drahtzieher, die Kollaboteure, die Deutschland und Europa verraten und verkaufen.
    Es hat sich in Deutschland ein System entwickelt einer Selbstvernichtung im Selbstlauf.
    Seltsamerweise sind sich (fast) alle derartigen Weisheitsverkünder einig in Angriffen auf die christliche Kirche, da sehen sie eine verdammungswürdiges und vorsintflutliches Verdummungpotential.
    Alleine das zeigt deutlich, auf wessen Seite diese Leute wirklich stehen, auf Seiten des Bösen.
    Klipp und klar.
    Bloß, wer seine Weisheiten aus der Finsternis bezieht, der kann nichts wirklich erkennen, keine Wahrheit, keine Zukunft.
    Wer in der Finsternis seinen Vorteil sucht, der muß sich halt damit zufrieden geben mit dem Lohn der Finsternis, dem Tod.
    Seine Stellung, sein Ansehen, seine Renomee, seine Güter, seine Gesundheit …
    Wie lange wird er sich noch daran erfreuen?

    Zum Glück sind die einfachen Menschen dieses Landes (auch wenn viele noch im Tiefschlaf sind) mehrheitlich nicht so verblendet wie seine üblen Führungskräfte, seine Brunnenvergifter.
    Sie suchen dann doch lieber nach dem LEBENDIGEM Wasser des Lebens.

  23. Interview „… liberaler … PLURALER Islam“ ???

    vs.

    Es gibt nur EINEN Islam!!!

    5:38 „(Dieben) schlagt seine oder ihre Hände ab“

    http://newstime.co.nz/a-god-who-hates-by-wafa-sultan.html

    Dr. Wafa Sultan (Arab-American Psychologist)

    02:10 “But you need to understand that Islam is NOT a religion. Islam is a very dangerous political Ideology!”

    02:45 “Americans and the West have to understand the truth of Islam!
    There is NO RADICAL, regular or spiritual Islam nor militiant Islam, Wahhabi Islam … THERE IS ONLY ONE ISLAM!!!

  24. Bei solchen Professoren weiß man nie, was überwiegt: ihre Blödheit oder ihre zersetzende Bösartigkeit.

  25. Rektor Engler druckst unwissenschaftlich herum und schaltet dann auch noch ganz up to date den Taqiyya-Knopf ein.

    Er beschreibt die Scharia nämlich als eine ausgewogene ( ❗ ) Interpretation unterschiedlicher Rechtsschulen.

    Mit der Kairoer Erklärung der Menschenrechte *hüstl* haben 57 islamische Länder die Scharia als Grundlage der Gesetzgebung beschrieben.

    Entgegen dem Lügner Engler ist mit der Scharia aus die Maus mit „pluralistisch“. Es wird im Gegenteil ein totalitärer Machtanspruch zur Staatsräson erklärt.

  26. Natürlich gibt es einen pluralen Islam:

    Die einen verprügeln ihre Frauen mit der Hand, die anderen mit dem Gürtel, die dritten mit einem Stock und es gibt sogar welche, die ihre Frauen garnicht verprügeln. Die haben wohl den Koran nicht gelesen.

  27. (..)und Sie sehen ja natürlich auch, dass, wenn Sie in unterschiedliche islamische Länder schauen, das Recht sehr, sehr unterschiedlich gepflegt wird.(..)

    ….die alle nicht mit dem Verfassung vereinbar sind!

  28. Es ist schon bemerkenswert, wie ein Uni-Rektor die Errungenschaften der AUFKLÄRUNG negiert.

    Moralisch und wissenschaftlich verwerflich, denn er es ist ein Verrat

    an der Aufklärung, der Trennung,

    an der Trennung von Staat und Kirche

    an der Wissenschaft – Falsifikation von Hypothesen und

    die Verwässerung der Verfassung/GG.

    Der Artikel 4 – Religionsfreiheit, so wie er aktuell angewendet wird, stellt diesen über das gesamte Grundgesetz und domiert diese, mit der zweifelhaften Wirkung, dass der Staat nur noch der Erfüllungsgehilfe der Religion ist.

    De-Säkularisierung unter dem Primat des Islams!.

    Vielleicht hätte der werte Herr Professor sich einmal mit Basram Tibi über den „liberalen“ Euro-Islam unterhalten sollen.

    Aber was soll es, das Personal an den Universitäten im non-MINT Sektor ist halt suboptimal.

    Ich wage auch zu bezweifeln, dass die DITIB es hinnehmen wird, dass nicht in der Türkei ausgebildete Imame den Job übernehmen.

  29. Im Islam gibt es keine „Theologen“, weil es keinen Theo gibt und keine Logik. Allah ist weiblich und heißt „Sonnengöttin“ und Akbar ist männlich und heißt „Sin“ oder „Mondgott“. Der Halbmond Sin hat als Penis die Sonnengöttin begattet und hat die Sterne von ihr gebären lassen. Dieser Penis ist 30 cm lang, schwarz und versteinert und bis heute in der Kabba zu bewundern bei dem alljährlichen Hadj. Diese Himmelskörper waren die Götzen der Araber in der Wüste vor und nach Mohammed. Sie kennen keine anderen Götter. Dieser Götzendienst ist weder monotheistisch noch eine Religion und hat mit Wissenschaft und Kultur überhaupt nichts zu tun. Im Koran steht kein Wort von Beten oder Fasten, geschweige von den Waschungen, die Unmengen an Wasservorräten verbraucht.Das alles um die Götzen zufrieden zu stellen. Wer an die Götzen nicht glaubt wird ermordet. Das ist die Kultur des Islam. Prof. Dr.Bernd Engler ist ein bezahlter Killer der Wissenschaft. Er ist zum Islam konvertiert und will uns klarmachen, dass wir dadurch bereichert sind. Wir können auf ihn und seine Erkenntnisse großzügig verzichten! Danke Thilo!

  30. (..)und Sie sehen ja natürlich auch, dass, wenn Sie in unterschiedliche islamische Länder schauen, das Recht sehr, sehr unterschiedlich gepflegt wird.(..)

    Nö. Ich sehe da mit erschreckender Einförmigkeit, daß islamisches Recht von Europa über Nordamerika über den Nahen Osten, Afrika bis Asien, egal welch ethnischer, kultureller oder intellektueller Hintergrund, mit erschreckender, bestürzender Monotonie etabliert wird, wo immer der Islam sein Camp aufschlägt. Und je weniger Widerstand, desto voraussagbar und einförmig brutaler wird das islamische Recht. Vom wüstenhaften Afrika bis ins monsunersoffene Bangladesch, vom jämmerlichen Mali bis ins geldtriefende Brunei, vom mörderischen sunnitischen Allahstaat Saudi bis in den ebenso mörderische schiitischen Allahstaat IRI.

  31. Armbruster: Können Sie denn verstehen, wenn viele Leute Bedenken haben bei so etwas?

    Engler: Ich denke, Bedenken sind ernst zu nehmen. Ich kann sie auch teilweise verstehen, weil viele natürlich mit Muslimen wenig Kontakt haben und vor allen Dingen auch deren religiöse Praxis nicht richtig einschätzen können. Man denkt sofort an Burka und Scharia, und zwar in der schlimmsten Ausprägung, und ich habe die Erfahrung gemacht, dass Muslime sehr, sehr viel offener, sehr viel pluraler denken, als wir uns das gemeinhin vorstellen.

    Er sagt er nehme die Bedenken ernst, um dann im Nachsatz allen Bedenkenträger Ignoranz zu unterstellen. So nimmt am sie gerade nicht ernst.

    Meine Bedenken sind mit zunehmender Kenntnis des Islam verstärkt worden. Meine Bedenken hat Herr Engler auch nicht zerstreut, im Gegenteil, er hat sie bestärkt. Es gibt keine tolerable Ausprägung der Scharia. Die Scharia ist ein verbrecherisches Unrechtssystem, egal welcher Madhab sie anhängen.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Muslime viel reaktionärer sind, als sie bei erstem Anschein erscheinen. Aber um das herauszufinden, muss man Ihnen und Ihrem Glauben auf den Zahn fühlen. Erst wenn sie merken, dass man sich nicht verarschen lässt, dann lassen sie in der Regel die Hüllen fallen. Das ist erfahrungsgemäß nicht immer ungefährlich, denn wo die Worte fehlen, da fliegen schnell die Fäuste, meine Erfahrung! Aber dann weiß man wirklich wo sie stehen, nämlich mehrheitlich pro Scharia.

  32. Der Mann ist vom Fach.

    „1989 Habilitation, Titel der Habilitationsschrift: Fiktion und Wirklichkeit: Zur narrativen Vermittlung erkenntnisskeptischer Positionen bei Nathaniel Hawthorne und Herman Melville“

    Wer sonst könnte so schön närrisch zwischen Fiktion und Wirklichkeit vermitteln?

  33. … um zu erleben, wie moderat der Islam ist, setzt man Herrn Engler eine Woche lang, ab 02.00 Uhr, in eine der von moderaten Islamvertretern frequentierten U-Bahnlinien. Mit für jedermann erkennbarem iPhone und Laptop ausgestattet, dürften sich seine verbalen Ergüsse in Zukunft andersartig gelagert sein.

    Den Koran und die Gesetze Allahs sieht er danach mit anderen Augen – wenn er sie noch sehen kann!

  34. kleines OT.

    In Bild wird heute aufgeschlüsselt, welcher Prozentsatz von Bereicherern in Deutschland Hartz IV erhält. 🙂
    Ein kleiner Lichtblick mal wieder im staatskollektivem Verschweigen von Tatsachen!
    Ewig ist der Deckel nicht mehr auf dem Topp zu halten, da fliegt er fort in hohem Bogen und seine exquisite Lügnerschaft mit ihm.

  35. #42 Bhigr (16. Jan 2012 12:51)

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Muslime viel reaktionärer sind, als sie bei erstem Anschein erscheinen. Aber um das herauszufinden, muss man Ihnen und Ihrem Glauben auf den Zahn fühlen. Erst wenn sie merken, dass man sich nicht verarschen lässt, dann lassen sie in der Regel die Hüllen fallen. Das ist erfahrungsgemäß nicht immer ungefährlich, denn wo die Worte fehlen, da fliegen schnell die Fäuste, meine Erfahrung! Aber dann weiß man wirklich wo sie stehen, nämlich mehrheitlich pro Scharia.

    Das kann man nicht oft genug betonen und es ist eine Erfahrung, die vermutlich jeder schon einmal gemacht hat, der in einer friedlichen Gesellschaft an eine friedliche Gesellschaft und die Kraft der Diskussion (gegenüber Moslems) glaubte: Es kommt über kurz oder lang immer ein Punkt, an dem von Moslems nur noch blanker Haß und physische Gewalt kommt. Noch so dicke Tünche („er ist integriert“) kann das nicht verhindern. Das passiert vor allem dann, wenn ihr Vieh (Frauen) selbstständig werden soll oder ihr Götze (Allah/Mohammed) mal eingenordet wird.

  36. Erstaunlich kritische Fragen sind es, die Jörg Armbruster da gestellt hat. Sollte man gar nicht meinen.

    Ist für die Karriere bestimmt nicht förderlich.

  37. #49 elc (16. Jan 2012 13:07)

    Das ist aber nur ein Korollar zum Wulffschen Theorem: „Der Islam gehört zu Deutschland.“

  38. #50 elc (16. Jan 2012 13:07)

    Das ist aber nur ein Korollar zum Wulffschen Theorem : „Der Islam gehört zu Deutschland.“

  39. Ab welchem Semester lehrt man den Bau von Sprengstoffgürteln und von angemessenem Schächten von Lebewesen (Homo Sapiens leider inbegriffen- wenn schon Scharia, denn schon Scharia!).

    Wird auch das Führen eines grösseren Flugzeuges gelehrt! Auch mit Landung?

    Ironie off?
    Oder leider auch nicht!

  40. Deutschland braucht eine Revolution der Extraklasse „Deutscher Frühling“. Erst dann kommen die Leute zum Nachdenken und fragen, was haben wir falsch gemacht?

  41. Engler: Ich denke, vor allen Dingen ein pluraler Islam, denn das Entscheidende ist ja natürlich, dass der Islam sehr, sehr viele Facettierungen hat, und ich denke, in dem Moment, wo wir diese Pluralität im Blick haben, werden wir auch den Studierenden eine gewisse Liberalität mit auf den Weg geben.
    ========================================

    Zu diesem Unsinn des Herrn Professors folgende Sätze aus „Deus Vult“:

    =======================================

    „Es gibt nicht den einen Islam, sondern viele verschiedene Richtungen ohne einheitliche Lehre und Führung.“
    Halb richtig, halb falsch. Halb richtig deswegen, weil der Islam im Verlaufe seiner 1400-jährigen Geschichte selbstverständlich verschiedene Ausprägungen und Schwerpunkte herausgebildet und hinterlassen hat, je nachdem in welchen Regionen, zu welcher Zeit und unter welchen kulturellen, politischen und sozialen Einflüssen und Gefügen er sich zu behaupten oder auch „durchzuschlängeln“ hatte. Natürlich gibt es da die zwei großen Gruppen der Sunniten und Schiiten und unter diesen nochmals Untergruppen wie z.B. den extrem korantreuen saudi-arabischen Wahhabismus oder den Salafismus unter den Sunniten etc.. Auch stimmt es wohl, dass diese Gruppen untereinander kein verbindliches religiöses Oberhaupt kennen und zum Teil heftig verfeindet sind. Allerdings gründen diese Streitigkeiten weniger auf fundamentale theologische Differenzen, sondern vielmehr auf der Frage des Machtmonopols hinsichtlich der legitimen Nachfolge des „Propheten“ Mohammed. Im Verhältnis zu Anderen, also Nichtmuslimen, ist jedoch eine große Einigkeit in den entscheidenden Glaubensforderungen des Koran zu verzeichnen, denn all diese Gruppen verbindet unweigerlich eines: Sie sind echte Muslime, und das ist für den Westen das entscheidende und besorgniserregende Moment, denn damit verknüpft ist (gemäß koranischer Lehre jedenfalls) automatisch das Streben nach Weltherrschaft mit globaler Einführung der islamischen Gesetzgebung (Scharia). Lediglich die relativ kleine Geheimreligion der (vor allem türkischen) Aleviten fällt aus dieser gemeinsamen Obermenge völlig heraus, da sie Mohammed als „Siegel der Propheten“ so nicht akzeptiert, demzufolge auch nicht an den Koran gebunden ist, keine Moscheen besucht, keinen Ramadan feiert, kein Alkohol- oder Schweinefleischverbot kennt und somit auch keinerlei Problem für die westlichen Gesetzeslagen und Wertvorstellungen darstellt. Angeblich soll es sich bei den Aleviten sogar um einstige Christen handeln, die sich unter dem von islamischen Herrschern aufgezwungenen Dhimmitum (Schutzgeldunterwerfung) formal zum Islam bekannt haben, um sich so den Repressalien des Kalifats zu entziehen, später aber intern ihre eigene Religiosität entwickelt haben. Dies ist möglicherweise auch der Grund, weshalb die Aleviten als „Muslime“ (, wie sie sich selbst immerhin doch noch bezeichnen,) von „echten“ Muslimen grundsätzlich nicht anerkannt werden. Die Aleviten ausgeklammert ist aber generell davor zu warnen, den Islam gegenüber der christlichen bzw. nichtislamischen Welt als „total uneinig und führungslos“ hinzustellen.

  42. Wie sagte doch Ali Kizilkaya, Sprecher des KRM
    „Die historisch kritische Herangehensweise lehnen wir ab. Der Koran ist aus unserer Sicht vollkommen. Wir glauben, das ist Gottes Wort. Wir können doch unseren Propheten nicht in Frage stellen!“

    Also fürchten sich Mohammedaner vor den Ergebnissen einer neutralen wissenschaftlichen Untersuchung des Korans. Der würde in der Luft zerrissen.
    Folglich sind auch die „Zentren für islamische Theologie“ nur teure ABM-Maßnahmen für ansonsten arbeitslose Akademiker.

    #42 Bhigr
    so ist es, wenn der orientalischen Märchenstunde Fragen und Kenntnisse entgegengesetzt werden, wird es immer laut und aggressiv und letzendlich diffamierend.
    Kann man auch sehr gut bei diversen TV-Runden, Politikeräußerungen oder „Journalistenkommentaren“ von und mit gebildeten und beruflich gut etablierten Muslimen verfolgen.

  43. Ebenfalls aus „DEUS VULT „:

    * Bibelworte an die islamkritischen Christen:
    – Röm. 12, 21: „Besiege das Böse durch das Gute!“
    – Eph. 5, 10: „Prüft, was dem Herrn gefällt, und habt nichts gemein mit den Werken der Finsternis, die keine Frucht bringen, sondern deckt sie auf!“

    * Bibelwort zu den islamophilen Christen:

    2 Kor. 11, 13: „(…) Denn diese Leute sind Lügenapostel, unehrliche Arbeiter; sie tarnen sich freilich als Apostel Christi . Kein Wunder, denn auch der Satan tarnt sich als Engel des Lichts. Es ist also nicht erstaunlich, wenn sich auch seine Handlanger als Diener der Gerechtigkeit tarnen (…).“

    * Bibelworte zu den Muslimen:
    – 2 Korinther 3, 6: „Denn der Buchstabe tötet, der Geist aber macht lebendig.“
    – (Gal. 5, 1): „Zur Freiheit hat Christus uns befreit“.

  44. „es wäre natürlich töricht, Studierende auszubilden, die als Absolventen für die Moscheegemeinden gar nicht infrage kommen.“

    Ja, diese Islamschulen sind töricht!

  45. Heute um 14 Uhr wird an der Universität Tübingen das bundesweit erste “Zentrum für Islamische Theologie” offiziell eröffnet.

    Wozu?
    Wer braucht solche Studienabschlüsse?

    Dieses „Zentrum“ ist so überflüssig wie ein Kropf und nur dazu geeignet, Hartz-4 und andere Belastungen für die Steuern zahlende Bevölkerung zu erzeugen!

  46. Er verschleiert bewusst.

    Politische Interessen.

    Niemand kann so einen Schwachsinn wirklich für wahr halten!

  47. Meine Antworten:

    Armbrüster: Ist denn das, was da in Ihren Lehrinhalten steht, ein eher, wenn man das so sagen kann, liberaler Islam?

    Es gibt keinen liberalen Islam. Nirgendwo.

    Armbrüster: Was machen Sie zum Beispiel mit solchen Sachen wie der Scharia-Rechtsprechung?

    Sie ist nicht mit dem Grundgesetz vereinbar.

    Armbrüster: Das heißt, das wird durchaus eine Rechtsprechung sein, die auch die Scharia beinhaltet, und da wird Scharia, kann man das sagen, propagiert?

    Ja wird sie.

    Armbrüster: Sind Sie sich denn sicher, dass Muslime in Deutschland diese hier in Tübingen ausgebildeten muslimischen Theologen überhaupt ernst nehmen?

    Nein werden sie nicht.

    Armbrüster: Aber im Zweifelsfall wäre es doch wahrscheinlich eher so, dass ein Muslim in Deutschland eher einen islamischen Theologen aus seinem islamischen Land bevorzugen würde?

    Ja – genau das werden sie.

    Armbrüster: Herr Professor Engler, sind diese Ausbildungszentren, so wie Ihres jetzt in Tübingen, ein weiteres Zeichen dafür, dass sich die Macht und der Einfluss des Islam bei uns in Deutschland weiter ausbreiten?

    Ja.

    Armbrüster: Können Sie denn verstehen, wenn viele Leute Bedenken haben bei so etwas?

    Ja – kann ich. Denn sie sind sehr berechtigt.

  48. …wenn Sie in unterschiedliche islamische Länder schauen, das Recht sehr, sehr unterschiedlich gepflegt wird.

    Natürlich.
    In einem islamischen Land werden statistisch mehr Hände abgehackt, in einem Anderen mehr Hälse abgeschnitten, im Nächsten wird etwas mehr gesteinigt…da gibt es schon große Unterschiede 🙂
    Entweder hat der Mensch null Ahnung oder er ist ein Demagoge!

  49. FreeSpeech (13:51):
    >>Theologie ist die Beschäftigung mit Humbug.<<

    Si tacuisses, philosophus mansisses.

  50. Einige wissen bescheid über den Islam, egal wie der Professor die Verdummung antreibt. Hier einige Kommentare von Youtube über dasselbe Thema Islam zur Aufklärung für unseren ignoranten Professor und seinen Präsidenten Wulff:
    @2010Iraqiboy I know that Islam is nothing more than EVIL. Mohammad is a false prophet, a lier and nothing more than a mass murderer, rapist and peadophile, Islam promotes, stoning, beheading, peadophilia, mass murder of non-muslims. Need? i go on?

    Islam is pure EVIL. And as for Islam not ordering it’s people to kill, why does it say in the Quran to kill all non-believers, ie. non-muslims?

    ISLAM BELONG IN THE PITS OF HELL FROM WHERE IT CAME FROM.

    MrTStrike vor 2 Wochen

    Hier noch eins extra für unseren Professor, auf dass er Hirn annehme:
    @MagicRoss7 You can be very intelligent but say/believe stupid things. That is not to say that you are stupid, but you are misguided. I am myself an ex-Muslim and can tell you that: 1) All the so-called Muslims that do not support Jihad are either misguided fools, who think they are Muslims but in fact they ARE NOT, or they are playing a game of deception known in Islam as ‚taqeya‘. 2) ALL real Muslims do support Jihad. It is an ALL TIME RELIGIOUS? ordained by the Quran/hadith my friend. Peace..

    maks1610 vor 1 Tag

  51. @ #39 King of Egypt (16. Jan 2012 12:45)

    Zunächst einmal wird von islamischer Seite vehement bestritten, dass es sich bei dem Gott Allah um den Mondgott aus vor-islamischer Zeit handelt.
    Das unübersehbare Mondzeichen auf vielen islamischen Flaggen, Moscheen und auch der islamische (Mond)Kalender haben nix damit zu tun.
    Auch nicht, dass in vor-islamischer Zeit der Mondgötze al-Ilah in der Kaaba (in Gestalt des schwarzen Steins) verehrt wurde. Es ist auch purer Zufall, dass in der altägyptischen Mythologie der Mondgott „Iah“ eine wichtige Rolle spielte.
    Ein Schelm, wer in diesem Zusammenhang einen Zusammenhang sieht. 😉

  52. Globales Verbot von Infragestellung und Kritik am Islam!

    Das ausdrückliche Ziel des Istanbul-Prozesses ist es, auf globaler Ebene die Infragestellung und Kritik an der Religion und Ideologie Islam, sowie den Gesetzen der Scharia, zu verbieten und zu kriminalisieren. Die OIC besteht aus 57 muslimischen Ländern, und hat ihren Hauptsitz in Saudi-Arabien. Bereits vor langer Zeit hatte die OIC, sowohl die EU, als auch die USA, unter Druck gesetzt, Beschränkungen in der Meinungsfreiheit einzuführen, vorallem jegliche Infragestellung und Kritik am Islam.Das ausdrückliche Ziel des Istanbul-Prozesses ist es, auf globaler Ebene die Infragestellung und Kritik an der Religion und Ideologie Islam, sowie den Gesetzen der Scharia, zu verbieten und zu kriminalisieren. Die OIC besteht aus 57 muslimischen Ländern, und hat ihren Hauptsitz in Saudi-Arabien. Bereits vor langer Zeit hatte die OIC, sowohl die EU, als auch die USA, unter Druck gesetzt, Beschränkungen in der Meinungsfreiheit einzuführen, vorallem jegliche Infragestellung und Kritik am Islam.

    http://avpixlatde.wordpress.com/2012/01/16/globales-verbot-von-infragestellung-und-kritik-am-islam/

  53. Warum sollte man es denn nicht mal mit der Scharia versuchen? Natürlich nur in der exclusiven Anwendung für Muslime!!!

    Die Mehrheit im Lande, inklusive der nicht muslimischen Ausländer, düfte sich jedoch mit unserem, von den alten Römern übernommenem Rechtssystem ganz wohl fühlen und es nicht zugunsten eines primitiven Rache-Systems aufgeben wollen.

    Würde mich ja brennend interessieren, was hierzulande passiert, wenn der erste muslimische Vergewaltiger enthauptet wird.
    Wer wird wohl dann nach den Menschenrechten schreien? Ich sicher nicht! Hände abhacken für albanische Räuber und Taschendiebe. Steinigung für irakisch-libanesische Sozialbetrüger. Alles vom Feinsten, exclusiv für unsere „pluralistischen“ Bereicherer. Ein Riesenspaß wäre das und ich müßte mir nicht mehr vorwerfen islamophob zu sein, weil ich dann nämlich deren liebenswürdige Traditionen nicht mehr ablehnen würde (solange diese auf sie selbst beschränkt sind).

    Der gute Bernd Engler versucht mit seinen Facettierungs- und Pluralisierungskünsten die Leute besoffen zu reden. Ich traue ihm nicht zu, dass er den Koran nie in der Hand hatte. Ich traue ihm nicht zu, dass er nicht begriffen hat, dass bei aller Unterschiedlichkeit der islamischen Religionsgemeinschaften, von allen der Koran als den, keine Interpretation und keine Veränderung zulassenden Glaubenskern darstellt. Er stellt ihn dar mit all den Feindseligkeiten und all den Vernichtungsaufrufen gegenüber Christen und Juden. Das kann der Herr Direktor nicht wegschwatzen.

    Es ist doch ganz einfach zu erklären: Der nette Herr Direktor hat den politischen Auftrag erhalten, die islamische Theologie mit aufzunehmen. Wenn er sich spreizt, ist er seinen Job los! Vielleicht aber ist er doch auch ein kleines Stück ein Träumer, der glaubt, dass der Islam Stück für Stück „gemäßigt“ werden kann, wenn er unter Kontrolle deutscher Instanzen gelehrt wird.
    Er übersieht dabei, oder er will übersehen, dass die Unabänderlichkeit des Koran dieses vehindert. Nur eine Reformation des Koran, in dem Sinne dass er nicht mehr Gottes Wort darstellt, sondern wie die Bibel, eine menschengemachte Zusammenfassung alter und uralter Überlieferungen ist, kann an der Gefährlichkeit des Islam etwas ausrichten. Dieser Koran dürfte dann im Kontext mit der Brutalität seiner Entstehungszeit interpretiert und mit Vernunft und Menschenwürde der heutigen Zeit angepasst werden. Machen wir uns nichts vor, eine derartige Reformation würde zu gewaltigen Relegionskriegen zwischen den fundamentalistischen und den erst dann moderat zu nennenden Ländern führen. Die christliche Reformation wäre im Vergleich dazu trotz ihrer millionfachen Opfer eine Kleinigkeit. Dem islamischem Glauben gehören 1,2 Milliarden Menschen an. Eine Reformation würde jeden Einzelnen von ihnen betreffen und in große Verwirrung stürzen.

  54. Vielfalt oder Vielfältigkeit ist out, Plural oder Pluralität ist in.
    Sonst ist der Pöpel genervt.
    Selten so ein misst gelesen.

  55. Da wird die Uni Tübingen in eine schwierige Lage geraten. Entweder der Unterricht ist korantreu, dann ist er nicht wissenschaftlich und hat an einer Uni nichts zu suchen, oder er ist historisch-kritisch, dann werden sie viel Freude mit den „Rechtgläubigen“ haben.

  56. Wenn das alles so harmlos ist, dann starte ich mal den ersten Schariaversuch.
    Ab heute gilt die Sharia für mein Besitztum, inbesondere für meine Ladenkassen.Wer mich künftig bestiehlt, wird nach islamischen Recht verurteilt.Beim ersten Diebstahl wird der ertappte Dieb harmloserweise nur für den Verlust von 4 Fingern verurteilt.Das Urteil ist vollstreckbar, sobald der Täter islamischen Boden betritt, dies gilt auch für bereits eroberte Gebiete in denen die Sharia ausgerufen wurde.Gedeckt durch die im Grundgesetz verankerte Religionsfreiheit.

  57. @ Yanqing 71: Dies ist in Oklahoma am 11. Januar 2012 Fakt geworden. Die Schariagesetze wurden für die Muslime in Amerika eingeführt und als Gesetzbuch für streitende Muslime anerkannt.
    @#69 zuhause (16. Jan 2012 14:07)
    Allah ist vermännlicht worden. Ursprünglich hieß er Allat = Sonnengöttin (und nicht Mondgott). Der Buchstabe h und t sind im Arabischen identisch, deshalb war die Geschlechtsumwandlung der Göttin total unauffällig und easy für Mohammed, den Analphabeten. Der Mondgötze heißt Akbar oder Sin und hat mit „Groß“ oder „Größer“ nichts zu tun. Wenn der Muezzin (= Kräher)ruft: Allah u Akbar heißt das auf Deutsch übersetzt: Sonne und Mond…und wenn er schreit: La Ilah Ia Allah heißt das auf Deutsch: es gibt keinen Gott außer der Sonne!
    Illah = Gott, Allah= Sonnengöttin!
    Für dieses Bekenntnis müssen die Ungläubigen weltweit geköpft werden…
    Nun eine intelligente Quiz-Frage an unseren ignoranten Professor von Tübingen: Warum schreit der Muezzin dreimal: Sonne und Mond, Sonne und Mond, Sonne und Mond, um dann gleich danach zu sagen, es gibt keinen Gott außer der Sonne?
    Sprich: der Muezzin ruft dreimal auf Arabisch Allah u Akbar, danach sagt er gleich: La Illah ila Allah? Warum?

  58. @ #76 King of Egypt (16. Jan 2012 14:39)
    Nun, al-Lat, al-Uzza und Manat werden in Sura 53, Verse 19-21 erwähnt und waren Kern der satanischen Verse.
    Al-Lat wurde im weißen Stein verehrt, den Mohammed wohl zerstören ließ.

  59. Scharia heißt ja nicht, ein bestimmtes Rechtssystem zu predigen, sprich bestimmte Urteile nach Recht, wie es beispielsweise in Saudi-Arabien gilt, vorzunehmen, sondern im Grunde genommen eine ausgewogene Interpretation unterschiedlicher Rechtsschulen ins Feld zu führen, und Sie sehen ja natürlich auch, dass, wenn Sie in unterschiedliche islamische Länder schauen, das Recht sehr, sehr unterschiedlich gepflegt wird.

    Das muss man sich dann ungefähr so verfassungstreu vorstellen wie bei den Kommunisten, deren „Pluralität“ sich darin erschöpft(e), zwischen Marixmus-Leninismus, Stalinismus, Trotzkismus, Maoismus usw. zu unterscheiden.

  60. Islam Kurzes Diagramm

    Organisationsform:
    Nach Maffia-Art organisierte Kriminelle Vereinigung, gegründet a. d. 622

    Gründer:
    Räuber- und Mordbrenner-Gang bestehend aus Mohammed als Chef/Spiritusrektor und Abu Bakr als Vize/Rechte Hand

    Geschäftszweck [1]:
    Straßenraub, Geiselnahme, Verbrechen gegen die Menschlichkeit (Erzeugung von Angst durch Terror jeglicher Art)
    Systematischer Angriffskrieg und Völkermord (Genozid)
    Sklavenjagt, -Handel und -Haltung
    Schüren von Hass und Verherrlichung von Gewalt gegen die sogenannten Ungläubigen und alle sich der Herrschafts-Anmaßung entgegenstellenden realen Gegner und vermeintlichen Angreifer/Feinde

    [1] Gemäß der Gesetze:
    1. Koran (Allahs direkte Befehle)
    2. Hadith (das dem Gläubigen zur Nachahmung empfohlene verbrecherische Vorbild des Gründers Mohammed)

    Fazit:
    Unterstützung und Förderung des Islam und seiner Strukturen bedeutet Unterstützung einer Kriminellen Vereinigung. Sie ist ein krimineller Akt und damit ein Verbrechen, u. a. ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit!

  61. Wenn eine Uni solche Rektoren hat, weiss man, was deren Abschlüsse wert sind:

    NICTHS!

    Wir können alles ausser hochdeutsch. Damit haben sie da unten mal geprahlt. Wir sehen, sie können noch viel mehr nicht!

  62. „…..dass die verschiedenen Rechtsschulen (des Islams) diskutiert werden sollen, und von daher glaube ich auch, dass diese Pluralität eine gewissenen Ausgewogenheit herbeiführen wird….“(REKTOR ENGLER).

    Diese Rechtsschulen des Islams liegen andauern im Clinch miteinander, nur bei zwei Fragen sind alle der gleichen Meinung, nämlich:

    Homosexualität ist mit dem Tode zu bestrafen und für Apostasie (Abfall vom Islam) kommt ebenfalls nur die Tötung des „Delinquenten“ in Frage.
    Bei der Homosexualität streiten diese Rechtsschulen nur darüber wie die Tötung des Homosexuellen zu erfolgen hat! Die einen sagen köpfen wäre passend, andere meinen von einer Anhöhe den Delinquenten herab zu stossen, wäre Allah gefällig. Andere sind für Steinigung etc..

    Schon alleine das ist skandalös. Was will uns dieser Mann denn erzählen?top

  63. @#69 zuhause (16. Jan 2012 14:07)
    Der Mondgott bei den Altägyptern hieß Thot und mit ihm fängt der altägyptische Kalender an: Thot (= Weisheit,11. September), Pa-Opi(=Hapi=Opetfest von Luxor), Hathor, Choiak(= Ka-Hr-Ka), Tybi (Theben),Meschir, Pa-Ra-m-Hath, Pa-Ra-muda, Pa-Chons, Pa-Oni(=Talfest), Epip (= Apis), Mesu-Ra (= Geburt v. Ra, 7. August)und der 13. kleine Monat (ab 6. September) bestehend aus fünf bzw. sechs Festtagen heißt: Nisi (= Erntedankfest= Kogi Etfut)
    Ihi ist der altägyptische Gott der Musik und nicht Iah, der Mondgott.
    Die Ägypter hatten weder einen Mondkalender noch einen Sonnenkalender, sondern einen Sternkalender, der vom Sternengott Sirius bestimmt war. Die Araber hatter überhaupt keinen Kalender und sonst auch nichts. Ihr Kalender stammt aus Babylon, von den Aramäer, Napatäer, Sumerern und Indern.

  64. @ #86 King of Egypt (16. Jan 2012 16:18)
    „Chons“ und „Thot“ war der Name der Mondgottheiten im neuen Reich, im alten Reich war es „Iah“.

  65. @ King of Egypt:

    Wir sollten das an anderer Stelle diskutieren, dies ist wohl kaum der richtige Blog dafür 😉

  66. Es ist erschreckend, dass der Islam und seine Anhänger ständig mehr Einfluss in Deutschland bekommen. Es leben bereits Millionen Moslems in Deutschland und es werden immer mehr. Der Islam ist ein Herrschaftssystem, das sich als Religion tarnt und die alleinige Macht in einer Gesellschaft anstrebt. Das dumme deutsche Establishment glaubt tatsächlich es kann den Islam kontrollieren. Die Vertreter der christlichen Kirchen in Deutschland fahren einen Kuschelkurs zum Islam. So viel Dummheit ist erschreckend. Die moslemische Dominanz wird ganz Europa in ein dunkles Zeitalter führen. Die europäischen Politiker der Gegenwart verkaufen gerade ihre Völker und legen den Grundstein für einen neuen Weltkrieg. Der Kampf der Kulturen wird kommen und er wir blutig werden und lange dauern.

  67. @ HnasBeobachter:

    Die europäischen Politiker der Gegenwart verkaufen gerade ihre Völker und legen den Grundstein für einen neuen Weltkrieg. Der Kampf der Kulturen wird kommen und er wir blutig werden und lange dauern.

    Um gerade DAS zu verhindern treffen sich Menschen mit einer anderen Sichtweise auf die Dinge, um auf demokratischem Weg dieses zu verhindern.

  68. „Engler: Ich denke, Bedenken sind ernst zu nehmen. Ich kann sie auch teilweise verstehen, weil viele natürlich mit Muslimen wenig Kontakt haben“

    ja genau.

    das passt ja auch zum medienmärchen, dass je ausländerfeindlich, je weniger ausländer in einem ort wohnen. 🙁

  69. An zuhause

    Sie haben es nicht begriffen. Der Islam ist ein System, das sich seit 1600 Jahren erfolgreich verbreitet. Wir haben hier eine Ideologie vor uns, die auf alles eine Antwort hat. Der Koran ist eine Anleitung zum Aufbau einer Gesellschaft. Nichtmuslime sind jedoch kein Teil dieser Gesellschaft und haben praktisch kaum Rechte. Die westliche Sichtweise auf den Islam ist leider ziemlich dumm. Man will den Islam interpretieren und in ein modernes Weltbild integrieren. Das wird nicht funktionieren. Der koranfixierte Islam hat keine Hemmungen und keine Skrupel, wenn er stark genug ist, wird er in einem Lande die Macht übernehmen und wer sich im widersetzt, der wird vernichtet und ausgerottet. In seiner Geschichte hat der Islam mehr als einen Völkermord begangen.

  70. hätte der islam eine westliche sichtweise auf den islam, würde es ihn nicht (mehr) geben. so einfach ist das. deutsche verräter, die da meinen, „am deutschen wesen wird der islam genesen“, sind mir abgrundtief zuwider, denn sie sind die wahren nazis.

  71. Die Vorarbeit in Tübingen leisteten schon Hans Küng und sein Jünger Kuschel, die den Islam auf eine Stufe mit Judentum und Christentum stellten und von den „abrahamitischen Religionen“ sprechen. Beide „Professoren“ sind Katholiken und halten sich dabei an die Weisungen des II. Vaticanums.

    Die Einrichtung eines Islamischen Lehrstuhls auf Kosten der deutschen Steuerkartoffel hat natürlich auch die katholische Bildungsministerin Schavan gefördert. Sie war bei der heutigen Veranstaltung zugegen. Obwohl sie in Sachen deutscher Bildungspolitik bisher absolut nichts gerissen hat – außer dass sie Hauptschule und Realschule zu einer „Oberschule“ mit niedrigerem Niveau zimmern ließ – entpuppt sich Schavan neben Schäubele, Wulff, Böhmer und Roth immer mehr als Hauptförderin dieser satanischen Ideologie. Weitere Zentren sind in Osnabrück (Heimat des Islam-Bupä!) und in Münster vorgesehen. Aber nicht nur die katholische Kirche kuschelt mit und buhlt um den Islam. Die „Evangelischen“ schreiten Seit an Seit mit bei der Islamisierung: Ratspräses Schneider beschimpft Islamkritiker als „krankhaft und unchristlich“, alle(!) „Bischöfe“ sehen in Mohammedanern „Glaubensgeschwister“, weil sie doch alle an denselben Gott glaubten. Der hannoversche „Bischof“ Meister, nun auch Mitglied der Hannover-Connection, führte den Islam-Unterricht jetzt auch an einer evangelischen Privatschule(!) ein. Zuvor hatte Wulff noch als MP in Niedersachsen die Verbreitung der menschenfeindlichen islamischen Lehren an öffentlichen Schule gefordert und schließlich eingeführt. Alle „C“DU/“C“SU-Länder – außer Sachsen – folgten!
    Wer kann diese Leute und Parteien noch wählen!? Ebensowenig kann man die Linken wählen. Wir brauchen dringend eine Partei, die für Werte steht und die dem Islam endlich einen Riegel vorschiebt!

  72. VERRAT UND LÜGEN!

    Ich musste mir das Interview im Auto auf dem Weg zur Arbeit anhören und es hat mir den ganzen Tag versaut.

    Der sich zum Islam äußernde Amerikanistikprofessor sagt nichts anderes, als dass die Freiheit der Wissenschaft überall gilt, außer beim Islam!

    Zweifellos sind die Universitäten seit der Aufklärung eine der Keimzellen der abendländischen Kultur, in welchen seit der Aufklärung frei von Fürstenwillkür und religiösen Dogmen nur der reine Geist und sonst gar nichts regieren soll. Das gilt scheinbar ab heute nicht mehr.

    Wir erinnern uns: Durch einen Imamausbildung an deutschen Universitäten, so das Versprechen der Politiker sei es möglich den muslimischen Wanderpredigern fundiert ausgebildete Imame gegenüberstellen zu können. Das jedenfalls ist die Beruhigungspille der Politik an die Bevölkerung um einen solchen „Studiengang“ überhaupt einzuführen und wieder haben uns die Islamisierungsappologeten belogen! Doch bereits heute wird klar, das Gegenteil ist de Fall.

    Freies Denken ist offensichtlich gar nicht gewollt, denn die Ausbildungsinhalte werden in diesem Studiengang offensichtlich gar nicht von einem Professor basierend auf den Ergebnisse freier Lehre eigenverantwortlich definiert, sondern sie werden offensichtlich von einem „Beirat“ definiert „um den Absolventen eine Akzeptanz bei den (türkischen) Moscheegemeinden zu verschaffen“.

    Praktisch heißt das nichts anderes, als dass die DITIB, die bisher ihren Wanderpredigern absichtlich kein Deutsch vermittelten, nun in diesem Beirat sitzt und auch noch Ausbildungsinhalte definiert.

    Wieso hat denn dann Prof. Engler keinen Beirat um seinen Amerikanistikstudenten Akzeptanz in den USA zu verschaffen?

    Bezüglich der Lehrinhalte hat die Universität Tübingen offensichtlich keinerlei Mitspracherecht, denn laut Direktor Engler soll dort lediglich ein „Überblick“ über die verschiedenen Strömungen im Islam dargeboten werden. Aha, man flattert mal so über die „bunte Welt des Islam“ und erhält dafür nen staatlich anerkannten Abschluß. Als Abschlußarbeit muß man dann ggf. nen bunten Gebetsteppich stricken?

    Die kritischen Punkte relativiert dieser Professor einfach weg und desavuiert alle Zwangsbereicherten in diesem Land mit seiner Professorenweisheit, dass Bedenken nur deswegen bestehen, weil man keinen Kontakt mit Muslimen hat HAHAHA unglaublich diese Dreistigkeit!

    Das vom Beirat unter dem Diktat der Akzeptanz definierte „Flattern über die bunte Welt des Islam“ bedeutet nix anderes, als die Abschaffung der Wissenschaft in diesem Fach, denn sie bedeutet:

    Denkverbote zur Scharia

    Denkverbote zu Ehrenmorden

    Denkverbote zur Sklaverei im Koran

    Denkverbote zur Diskriminierung anderer Religionen im Koran

    Denkverbote zum Judenfall im Koran

    Denkverbote zu den Parallelen zwischen Islam und Nationalsozialismus

    Ein bunter Flatterislam ohne Inhalte also

    ….denn sonst könnten die Absolventen bei den Moscheegemeinden nach Meinung des Beirats (indem die DITIB sitzt) nicht „akzeptiert“ werden

    Kurzum: Eine aktive Auseinandersetzung findet bewusst und (politisch)n gewollt nicht statt. Als Ergebnis dieser Denkverbote erhält der Absolvent dann dennoch das staatlich anerkannte Siegel.

    Obwohl die Welt gerade am finanziellen Abgrund steht, weil inhaltlich ungeprüfte Finanzprodukte durch Banken und Ratingagenturen mit Bestnoten ausgezeichnet wurden, transferiert die Universität Tübingen dieses gescheiterte Modell von der Finanzwelt in die akademische Lehre und verteilt auf die durch den Beirat vorgegebenen Lehrinhalte im Rahmen ihrer Hochschulabschlüsse eigene (Best?)noten.

    Ich hatte der Uni Tübingen eigentlich zugetraut, dass sie seit dem Fall Heidegger dazugelernt hätte. Leider hat sie es offensichtlich nicht und überlässt ihre Katheter erneut Professoren, die unter dem Deckmantel der Lehre eine totalitäre Ideologie zu verbreiten versuchen. Wobei Heidegger hatte eigene Gedanken vertreten, die im Einklang mit dem Nationalsozialismus standen.
    Heute lässt die Uni Tübingen fremde, durch einen Beirat definierte Gedanken dort vermitteln und vergibt selbst auf diese fremden unreflektierten Inhalte nur ein Gütesiegeln, deren Träger dann die Gesellschaft und ihre Institutionen blenden sollen.

  73. Ach, zur Ergänzung und Abschreckung noch der Jubelartikel vom Spiegel zu diesem Thema:

    16.01.2012

    Imam-Ausbildung in Tübingen
    Schavan eröffnet Islam-Zentrum
    Islamische-Theologie-Studentin in Tübingen: Mit dem Koran in den Hörsaal Zur Großansicht
    DPA

    Islamische-Theologie-Studentin in Tübingen: Mit dem Koran in den Hörsaal

    Wer soll 700.000 muslimische Schüler in Deutschland unterrichten, wer in Moscheen predigen? Imame und Religionslehrer, made in Germany – darauf setzt Bildungsministerin Annette Schavan. Sie hat an der Universität Tübingen das bundesweit erste Zentrum für Islamische Theologie eröffnet.
    Info

    Zwar studieren hier schon seit Beginn des Wintersemesters gut drei Dutzend Studenten, doch jetzt folgte die offizielle Eröffnung des Zentrums für islamische Theologie in Tübingen. Es ist das bundesweit erste seiner Art.

    Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) bezeichnete es als „Meilenstein für die Integration“. Es sei wichtig, dass es an deutschen Universitäten eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der islamischen Religion gebe, sagte sie. „Glaube muss gedacht werden. Religion braucht Klärung und Aufklärung.“ Glauben ohne zu denken, könne schnell in eine falsche Richtung führen, sagte die Ministerin. Darüber hinaus biete das Zentrum „die große Chance, auch den Dialog mit den christlichen Religionen zu fördern“.

    Kritiker fürchten, dass durch den Einfluss konservativer muslimischer Verbände eine unkritische islamische Theologie an deutschen Hochschulen etabliert werden könnte. Schavan sagte: „Wir wollen mit der großen Erfahrung, die wir an deutschen Universitäten mit der Theologie haben, auch einen Beitrag zur Weiterentwicklung der islamischen Theologie leisten.“

    Der Sprecher des Koordinationsrates der Muslime in Deutschland, Bekir Alboga, forderte, als nächster Schritt müssten die Muslime nun auch juristisch als Religionsgemeinschaft anerkannt werden. „In Deutschland herrscht ein sehr negatives Bild vom Islam und Muslimen“, sagte er. Das sei auch eine Folge davon, dass den Muslimen die juristische Anerkennung verweigert werde.

    Gesucht: 2000 Lehrer für 700.000 muslimische Schüler

    Tübingen ist das erste von vier universitären Zentren für Islamische Theologie. Die Standorte Münster/Osnabrück, Frankfurt/Gießen und Erlangen-Nürnberg sollen in diesem Jahr eröffnet werden. An den Zentren sollen unter anderem Imame und Lehrer für islamischen Religionsunterricht ausgebildet werden. In den nächsten Jahren werden für rund 700.000 muslimische Schüler bis zu 2000 Lehrer benötigt. Insgesamt leben in Deutschland rund vier Millionen Muslime.

    Die Vorgeschichte: Die zum Teil hitzige Integrations-Debatte hatte auch den Islam in den Fokus gerückt. Auf Anregung des Wissenschaftsrats und mitausgewählt von Vertretern islamischer Verbände in Deutschland entschied Schavan schließlich im Frühjahr 2011, wo Zentren für islamische Studien entstehen sollen.

    Ausgemacht war jedoch schon länger, dass deutsche Imame, also religionsgelehrte Gemeindevorsteher, auch in Deutschland ausgebildet werden sollen. Der Wissenschaftsrat hatte die Ausbildung an deutschen Universitäten zu Jahresbeginn 2010 angeregt und der Bundesregierung einen Beirat mit Vertretern der großen islamischen Verbände empfohlen, der über die Inhalte der neuen Studienangebote mitentscheiden soll.

    Die Universität Münster, die künftig im Verbund mit Osnabrück Imame ausbilden wird, hat mit Islamverbänden allerdings auch schon negative Erfahrungen gemacht. In der Debatte um die Ausbildung von Islamlehrern in Nordrhein-Westfalen hatten sich die Verbände gegen den Islamgelehrten und ehemaligen deutschen Konvertiten Sven Kalisch gestellt.

    Kalisch hatte in einem Vortrag die historische Existenz des Propheten Mohammed angezweifelt und war daraufhin scharf angegriffen worden. Islamlehrer konnten in der Folge nicht an Kalischs Lehrstuhl in Münster ausgebildet werden, der Professor bekam nach Drohungen aus islamistischen Kreisen Polizeischutz. Mittlerweile hat sich Kalisch vom Islam abgewendet.

    Derzeit sprechen viele der fast 2000 Imame, die hierzulande predigen, kaum Deutsch. Sie bleiben oft nur wenige Jahre im Land und kehren dann in ihre Heimat, etwa in die Türkei zurück.

    otr/dpa/AFP/dapd

    http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,809325,00.html

  74. #44 brazenpriss (16. Jan 2012 12:51) Der Mann ist vom Fach.

    “1989 Habilitation, Titel der Habilitationsschrift: Fiktion und Wirklichkeit: Zur narrativen Vermittlung erkenntnisskeptischer Positionen bei Nathaniel Hawthorne und Herman Melville”

    ———————–

    ach du schreck. was haben amerikanische schriftsteller aus vergangenen jahrhunderten mit dem islam zu tun?

  75. Bei allen Facetten und wie sie sein mögen – in unserem Land ist der alleinige Massstab das Grundgesetz und die in ihr garantierten Menschenrechte und bürgerlichen Freiheiten.
    Wenn der Prof. andere Massstäbe hat, ist er als Beamter ungeeignet und gehört nicht in den öffentlichen Dienst. Er hat seine Vorträge und Interpretationen daran zu messen, wenn es um den Islam geht.

  76. Beim Herrn Engler ist ja alles plural. Aber es stimmt schon. Die Scharia ist pluralistisch ausgeprägt: Was im Iran mit Steinigungen geahndet wird, macht man in Saudi-Arabien humaner – mit Enthauptungen.
    Ist ja toll, die Claudi freut sich bestimmt schon ein zweites Loch in den A***!

  77. @ #92 HansBeobachter (16. Jan 2012 17:13)
    Da haben Sie wohl meine bisherigen Kommentare und meinen klaren Standpunkt noch nicht gelesen/erkannt.

    Ich bin gegen die von Ihnen propagierte Ausrufung eines neuen Weltkrieges. Noch können wir die Islamisierung Europas mit demokratischen Mitteln und demokratisch abgehaltenen Wahlen stoppen, und DIESE MITTEL sollten unsere erste Wahl sein. Nicht der Aufruf zu Gewalt und Gegengewalt, der dann zwangsläufig zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen führt.

  78. An deutschen Universitäten hat nur ein

    Studiengang in Sachen Islam etwas verloren und

    das ist der Dipl. Ing. Islam raus.

  79. Eben Schavan gesehen wie sie sich die Islam-Intergation aufgrund des neuen Studienganges schöngelogen hat. Behauptet die doch glatt, der Studiengang Islamische Theologie wär ein gutes Zeichen für die Integration des Islam in Deutschland. Unsere Eliten leiden unter kompletten Realtitätsverlust, denn noch nie hat sich der Islam irgendwo auf der Welt integriert, er wird immer versuchen zu dominieren und die alleinige Herrschaft über das Land/Bevölkerung anstreben! Wir müssen nur noch abwarten bis die ethnisch-religiösen Mehrheitsverhältnisse kippen, bei unserer beknackten Einwanderungspolitik dauert das nicht mehr lange. Aber selbst bei den derzeitigen Mehrheitsverhältnissen versucht der Islam schon zu dominieren und uns „Ungläubigen“ seinen Willen aufzwingen.

  80. mich würde interessieren, in welcher sprache die deutschen imame predigen?

    deutsch?

    lol. dann wird die moschee aber sehr leer sein 🙂

  81. Wie Robert Spencer schon vor einem Jahr sagte

    „Die politische elite will einen europäischen Islam installieren“

    Prof. Engler kann wohl lesen und weis ganz genau wie barbarisch & teuflisch das Sharia Gesetz ist (streng ausgelegt an dem Wort des feigen Sadisten Allah, Quran)

    Aber er bekommt jede Menge Schmiergeld, damit er sich u.a. jede Woche seine Fönfrisur neu richten kann

    http://schnellmann.org/sharia-law-in-action.html

    (graphic video) Sharia law in action … beheading according to Qur’an 8:12 + 47:4

  82. Über die Wahrheit, wissen die Israelis genau bescheid:

    ####
    Hohe Verbrechensrate im arabischen Sektor

    JERUSALEM (inn) – Israelische Araber sind in rund 67 Prozent aller Mordfälle in Israel involviert, obwohl sie nur etwa 20 Prozent der Bevölkerung ausmachen. Das gab das Ministerium für öffentliche Sicherheit am Sonntag bekannt.

    Dem Ministerium zufolge werden zudem rund 70 Prozent aller versuchten Morde und 52 Prozent aller Brandstiftungen von israelischen Arabern begangen. Araber seien außerdem an 38 Prozent der schweren Übergriffe und 36 Prozent aller Raubüberfälle beteiligt. Die Verbrechensrate im arabischen Sektor sei seit Jahren nahezu unverändert.

    Israels Minister für öffentliche Sicherheit, Jitzhak Aharonovitch, teilte laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“ mit, sein Ministerium sei alarmiert über das unverhältnismäßige Maß an Gewaltverbrechen in der arabischen Gesellschaft. Es plane nun, spezielle Polizeieinheiten in hauptsächlich von Arabern bewohnten Gegenden zu platzieren. Aharonovitch kündigte an, er werde der Regierung noch in dieser Woche einen Plan zur Verbesserung der Sicherheit in den arabischen Gemeinden vorlegen. Der Minister hatte erst vor Kurzem mehrere arabische Städte besucht, um die Polizeiarbeit dort zu begutachten und sich über die Schwierigkeiten vor Ort zu informieren.

    Von: D. Nowak
    ###

  83. Unglaublich, ein weiterer Meilenstein in Richtung Unterwerfung und Islamisierung in D und Europa.
    Wie borniert ist eigentlich diese Spassgesellschaft geworden, ohne dass sie merkt wohin der Zug laeuft?
    Diese Gesellschaft finanziert den Schlaechter der sie erledigt, Politik, Medien, Parteien und Professoren legen ihr noch den Roten Teppich aus, damit alles noch schneller geht.

    Die Gesellschaft zahlt fuer nichtintegrierbare Bereicherer aus Islammigration, die mit 18% die hoechste Zahl an Hartz 4 Empfaengen stellen, was sonstiger Sand im Getriebe usw. kostet an Alterversorgung, Kriminalitaet, selbst Verwandten in Tuerkei die niemals einen Cent in D Versicherungssysteme einzahlen werden wird alles verschleiert.

    Wo bleibt die Partei die diese Fehlentwicklung endlich stoppt?

  84. Hat esdort keinerlei Demos gegeben ? Dann sind wir wirklich selber Schuld….wenn sowas passiert,und niemand muckt auf-was haben die Eroberer dann zu befürchten ??

  85. Vorhin habe ich einen Bericht über die Eröffnung des neuen Studiengangs gesehen: Jemand hat gezählt „three, two, one, zero“ und dann war er offiziell eingeführt.

    Dieses three, two, one war für mich ein symbolisches Zeichen dafür, dass hier ein exterritoriales Gebiet eingeweiht wurde, ein Gebiet, das bald nicht mehr deutscher Rechtsprechung und europäischer Sitte angehören, sondern der türkischen oder einer anderen moslemischen Religionsbehörde unterworfen sein wird.

    Man sieht: Auch unsere heilige Wissenschaft ist käuflich.

  86. Bundeswissenschaftsministerin Annette Schavan (CDU) hat in Tübingen das Zentrums für Islamische Theologie eröffnet. „Die Eröffnung bedeutet nicht nur einen wichtigen Schritt für den Forschungsstandort Deutschland, sondern ist auch Zeichen des Respekts vor dem Islam“, sagte die Ministerin. Zugleich werde deutlich, dass religiöse Vielfalt in Deutschland nicht als Bedrohung, sondern vielmehr als große Bereicherung empfunden werde.

    Tübingen hat als erster von vier Standorten für Islamische Studien offiziell seine Arbeit aufgenommen. Weitere Zentren entstehen derzeit in Osnabrück/Münster, Frankfurt/Gießen und Erlangen/Nürnberg. Dafür stellt der Bund in den kommenden fünf Jahren insgesamt 20 Millionen Euro als Anschubfinanzierung bereit…
    Bislang sind 36 Studenten eingeschrieben – 23 Frauen und 13 Männer. Die Universität hat unter Mitwirkung eines mit Muslimen besetzen Beirats sechs Professoren berufen.

    Neben der Forschung ist die Ausbildung von Religionslehrern eine wichtige Aufgabe der neuen Zentren für islamische Theologie an deutschen Universitäten. Das Bundesbildungsministerium geht davon aus, dass in den kommenden Jahren rund 2.000 islamische Religionslehrer für etwa 700.000 muslimische Schüler benötigt werden. Insgesamt leben in der Bundesrepublik rund vier Millionen Muslime.
    http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/29/0,3672,8451485,00.html

  87. Ich sehe es positiv. Endlich haben wir dann mal was Gedrucktes, was einer Person oder einer Gruppe zugeordnet werden kann. Wehe es steht da etwas gegen das GG.
    Dann wird geklagt, dass sich die Balken biegen! Stichwort: Bildung einer kriminellen Vereinigung!!!

  88. In einem Artikel des Südkuriers vom 11.01.12 („Mohammed spricht Deutsch“) äußerte sich Frau Schavan in einem Gespräch mit Omar Hamdan, einem Koranexperten, der in Tübingen im Zentrum für islamische Theologie lehrt, dass sich an deutschen Universitäten eine historisch-kritische Methode im Umgang mit dem Koran entwickeln könne. Hamdan entgegnete ihr, wenn man mit „historischer Kritik“ infrage stellt, ob der Text echt sei und davon ausgeht, dass Muhammad und nicht Gott der Verfasser des Textes ist, dann ist das „unakzeptabel“, „Der Koran ist für jeden Muslim Gottes Wort“.

    Frau Schavan reiht sich also ein in die Reihe der Islamkritiker!

  89. Nochmal Deutschlandfunk, nun ein politisch korrekter Kommentar zum Islamisches Zentrum in Tübingen:

    Der theologische Diskurs (anderes Wort für Islam) darf nicht zur Integration verzweckt werden.

    Und weiter:

    Bislang kommen die meisten Prediger in deutschen Moscheen aus dem Ausland. Predigen dort künftig Geistliche, die Deutsch sprechen und die deutsche Kultur kennen, ist dies ganz automatisch ein entscheidender Beitrag zur Integration.

    Aha. Dann sind die jetzigen Imame alle integrationsfeindlich, die sind ja alle aus dem Ausland. Aber das darf keiner explizit sagen. Nur den Umkehrschluß darf man sagen, dass die zukünftigen Imame besser sind als die jetzigen.

    Noch ein Zitat aus dem Deutschlandfunk-Kommentar:

    Für etwa 700.000 muslimische Schüler werden in den kommenden Jahren rund 2000 islamische Religionslehrer benötigt. Allen voran gilt das für Nordrhein-Westfalen, das als erstes Bundesland ab dem nächsten Schuljahr flächendeckend islamischen Religionsunterricht einführt. Allein an Rhein und Ruhr leben rund 320.000 muslimische Schüler. Für sie stehen bislang kaum mehr als 140 Islamkundekräfte zur Verfügung.

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kommentar/1653834/

  90. Hier die Stelle aus dem DF-Kommentar nachgetragen, wo es um die Verzweckung des theologischen Diskurses geht:

    Die Bundesregierung hofft, mithilfe der Zentren die Integration des Islams in Deutschland zu stärken. Doch das ist ein Missverständnis der neuen Institute. Dort soll und muss es vor allem darum gehen, islamische Theologie als wissenschaftliche Disziplin zu etablieren. Der theologische Diskurs darf nicht aufgrund noch so honoriger Überlegungen verzweckt werden. Mit Recht wehren sich zahlreiche muslimische Wissenschaftler gegen solche Begehrlichkeiten der Politik.

  91. Zum „pluralen Islam“. In einem Fachartikel hat ein Jurist geschrieben dass man nach der „Ausbildung“ einen pluralen Islam bzw. Euroislam nicht juristisch einfordern kann. Soweit zu den Tatsachen.

  92. #104 zuhause

    Niemand von uns kann einen Krieg ausrufen. Niemand von uns will einen Krieg. Was das bedeuten würden, wissen wir wohl alle.

    Aber keiner von uns kann verhindern, was mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kommen wird. Natürlich sollten wir Mails, Petitionen schreiben, uns in einer Partei wie der Freiheit oder Bürger in Wut engagieren. Wir können andere informieren und selber stets auf dem Laufenden bleiben. Aber das was wohl über kurz oder lang über uns hereinbrechen wird, können wir damit nicht verhindern.

  93. @ #20 Wilhelmine (16. Jan 2012 12:15)

    @ #16 Atheismus_ist_heilbar (16. Jan 2012 12:09)

    Was hierzulande mit dem Wort “Ungläubige” falsch übersetzt wird, bedeutet im eigentlichen “Lebensunwürdig”!

    Das arabische Wort “Kuffar” das im Koran verwendet wird, bezieht sich auf lebensunwürdige Menschen, also Juden und Christen.
    #20 Wilhelmine (16. Jan 2012 12:15)

    @ #16 Atheismus_ist_heilbar (16. Jan 2012 12:09)

    Was hierzulande mit dem Wort “Ungläubige” falsch übersetzt wird, bedeutet im eigentlichen “Lebensunwürdig”!

    Das arabische Wort “Kuffar” das im Koran verwendet wird, bezieht sich auf lebensunwürdige Menschen, also Juden und Christen.

    Absoluter Unsinn. Juden und Christen sind im Islam Schriftbesitzer, nach der klassischen Lehre (theoretisch) geschützt und müssen eben ihre Schutzsteuer zahlen. Atheisten bzw. Götzenanbeter sind nach der klassischen Lehre Lebensunwürdig. Mit deinem Unsinn hast du eine Intepretation von Fouad Adel übernommen, der mir darauf antwortete er sei arabischer Muttersprachler und müsse es besser wissen, aus meiner Sicht eine sehr, sehr dürftig begründete Anwort. Deshalb lehne ich Fouad Adel auch ab.

  94. Herr Engler, Frau Schavan, alle Medienvertreter und alle Gutmenschen…….erklärt uns Ungläubigen doch endlich einmal, was am Islam so toll sein soll. Gibt es wenigstens eine klitzekleine Kleinigkeit? Ich denke mal, nein.

    Vielleicht würde eine Psychotherapie allen Gutmenschen helfen:

    Die Psychologischen Ursachen für politischen Wahnsinn

    Ein Gutmensch ist jemand, der sich eine ideale Welt erträumt in der er sich einredet zu leben oder leben zu können. Gutmenschen verhalten sich dabei schizophren, indem sie jeden, der nicht ihre Ansichten teilt zum Bösen in Menschengestalt erklären. Gutmenschen verhalten sich dabei wie die Gefolgsleute von Führern wie Hitler oder Stalin, nur daß sie nicht einer einzigen Person hinterherlaufen, sondern einer fixen Idee, die sie selbst im Angesicht von eindeutigen Beweisen und Argumenten nicht willens sind aufzugeben. Gutmenschen sind dabei auch durchaus pathologisch und folgen alle den Idealen ihrer fixen Idee, welche sie als ihre eigene Meinung ausgeben. Wenn Gutmenschen die Möglichkeit erhalten, sind sie gegenüber ihren Gegnern weitaus totalitärer als das, was sie vorgeben zu bekämpfen.

    Rossiter geht davon aus, daß das öffentliche zur Schau gestellte Gutmenschentum nur als psychologische Krankheit verstanden werden kann:

    “Ein Sozialwissenschaftler, der die menschliche Natur versteht, wird die wichtigen Rolle freier Entscheidungen, freiwilliger Zusammenarbeit und moralischer Rechtschaffenheit nicht abtun, wie Gutemenschen dies tun. Ein politischer Führer, der die menschliche Natur versteht, wird nicht die persönlichen Unterschiede in Talent, Antrieb, persönlichem Einsatz und Arbeitsethos ignorieren, und dann versuchen der Bevölkerung wirtschaftliche und soziale Gleichheit aufzuerlegen, wie Gutmenschen dies tun. Ein Gesetzgeber, der die menschliche Natur versteht, wird keine Gesellschaft schaffen, welche die Bürger eines Landes überreguliert und überbesteuert, ihren Charakter verdirbt und sie zu Zöglingen des Staates macht, wie Gutmenschen dies tun.”

    Dr. Rossiter führt weiter aus, wie sich Gutmenschen die Schwächen und Ängste zunutze machen, indem sie der Gesellschaft einreden, daß bestimmte Gruppen benachteiligt wären und sie deshalb ein Recht auf Vorzugsbehandlungen oder sonstige Kompensationen hätten. Außerdem lehnten Gutmenschen die Eigenverantwortlichkeit des Individuums ab und ordnen das Individuum vielmehr dem Willen des Staates unter. Auch nährten Gutmenschen immer wieder die Gefühle von Neid und Mißgunst.

    “Die Wurzeln des Gutmenschentums -und der damit verbundene Wahnsinn- kann deutlich an der Entwicklung des Kindes vom Säugling bis zum Erwachsenen nachvollzogen werden und wie eine verquere Entwicklung die unvernünftigen Denkweisen des Gutmenschen produzieren. Wenn der moderne Gutmensch über imaginäre Opfer heult, Wut gegen imaginäre Bösewichte aufstaut und vor allen Dingen, wenn er das Leben von Menschen bestimmen will, die sehr wohl kompetent sind ihr eigenens Handeln zu bestimmen, dann wird die Neurose des Gutmenschen schmerzlich sichtbar.”

    http://deutschelobby.wordpress.com/2009/09/16/amerikanischer-psychiater-%E2%80%9Cgutmenschen-klinisch-geisteskrank%E2%80%9D/

    Quelle:

    “The Liberal Mind: The Psychological Causes of Political Madness.” (Das Liberale Gemüt: Die Psychologischen Ursachen für Politischen Wahnsinn)

    http://www.forensicpsychiatrist.com/index.html

  95. Gerade im zdf-heutejournal: “Der Forschungs- und Lehrbetrieb hat dort (Tübingen) schon begonnen.

    Islamlehre und Forschung: Ein Paradoxon. Das Eine schließt das Andere aus.

  96. Kann mir wer sagen, wer solch einen Nonsense studieren sollte. Nichts, absolut nichts im Islam ist bewiesen, beweisbar! Die Shariaschulen, einst 19 sind dwindled to 4!
    Weltliches Recht gibt es nicht. Die Kadis sind ausgestorben scheints, jetzt gibt es Ulemas.
    Aber diese „Wissenschaftler“ wissen nix ausser dem Auswendiglernen von einem dümmlichen Geschwurbel!
    Denn man wird vergeblich ein Shariagesetzbuch mit Codes und Paragraphen finden! Gibts nicht.
    Fand in einer Islambuchhandlung in Capetown ein dickes Shariabuch. Oh welche Freude, endlich erfahre ich Aufklärung.
    Ich zitiere seinen wichtigsten Inhalt auf Englisch:
    „Sharia is perfection.It is the constitution of Islam. Sharia is selfsufficient, it needs no supplements. It is perfect without any change for the present and the future.
    It is perfect and sublime. It has been revealed by Allah and is the creation of Allah!
    Das geht noch so weiter bis Seite 365 und wurde geschrieben von Al Haj A.D. Ajijola (Bar-at-law)
    Ich gestehe – ich schaffte es nur bis Seite 181 mit meinen pösen Bemerkungen.
    Also – wer an so was glaubt, der ist für die Demokratie, ja Menschheit, Humanismus – verloren!

  97. #124 janeaustin, ich würde gerne mal drin blättern. Aber nicht mehr als 1 Euro dafür ausgeben. Hatte schon oft im Internet nach einer Sharia-Sammlung gesucht, aber bis jetzt nix gefunden. Also nichts auf Deutsch oder Englisch, mit Arabisch kann ich nichts anfangen.

  98. Ich glaube eigentlich … Muslime auszubilden, sodass sie in ihren Kirchengemeinden, in ihren Moscheegemeinden tätig werden können, …

    Was hat der bloß gekifft!?!

  99. Eines geht nur, Direktor Engler, ENTWEDER die Scharia ODER das Grundgesetz.

    Und wer so grob fahrlässig verharmlosend zum Thema Sharia redet, der hat den Boden des Grundgesetzes bereits verlassen.

    Sie wissen sehr genau, dass es aufgrund der Sharia in der gesamten islamischen Welt keine Meinung- und Glaubensfreiheit gibt, keine Frauenrechte, kein Gefängnis ohne Folterknechte und keinen wirklich frei gewählten Bürgermeister.

    Auch der arabische Frühling hat in noch keinem dieser Länder wirklich zur Verbesserung der Lage beigetragen, eher ist es in einigen Ländern gar schlimmer geworden.

    Wenn die islamischen Gesetze lesen und sehe, gibt es dort keine „ausgewogene Interpretation unterschiedlicher Rechtsschulen“, sondern Hinrichtungen, Steinigungen, Ehrenmorde, Rechtssprechung vor Sharia-Richtern ausserhalb geltenden Rechts.

    Ein eigentlich kluger Mann wie Sie sollte sich schämen!

  100. Rektor Engler sagt:

    ich habe die Erfahrung gemacht, dass Muslime sehr, sehr viel offener, sehr viel pluraler denken, als wir uns das gemeinhin vorstellen

    … das sind sie zweifelsohne auch, meist sehr liebe, freundliche Menschen, die als erste Opfer des Islams sind – und sich nach Freiheit sehnen.

    Statt ihnen einen Weg heraus aus dem Islam zu zeigen, wird diese Ideologie des Todes hier in Deutschland auch noch implemtiert und überall für Verständnis für den Islam geworben.

    Das dies genau der verkehrte Weg ist, wird sich in den nächsten Jahren massiv bewahrheiten, wenn die Dinge anfangen, zu eskalieren – eine Entwicklung für die Leute wie Sie, Herr Engler, mit veranwortlich sein werden.

    Zeigen Sie mir, Herr Engler, wo der Islam auf der ganzen Welt irgend etwas Neues und Gutes hervorgebracht hat – genau wo und was bitte?

  101. #126 esszetthi

    es müßte heissen:

    „Ex-Muslime in Kirchengemeinden“

    DAS wäre korrekt, gut, hätte gute Früchte und es wird auch zehntausende Wechsel zum Glauben an Jesus geben, davon bin ich überzeugt, denn alle Aufrechten im Islam wissen und spüren, dass die Hilfe nicht von Allah sondern von dem Mann aus Nazareth kommt!!!

    und dann wird endlich PARTY gemacht – wie hier 77.000 meist frisch bekehrte Christen in Ägypten:

    http://www.youtube.com/watch?v=TcvftanC6gE&feature=youtu.be

    http://www.youtube.com/watch?v=NxlAGHhPpNM&feature=related

  102. Der ehemalige deutsche Botschafter in Algerien und Marokko, der promovierte Jurist Wilfried „Murad“ Hofmann (führendes Mitglied im ZMD) erklärt, was zukünftige islamische Lehrer wissen müssen: Nach seiner Auffassung ist islamischer Glaube, der nicht den Koran in seiner arabischen Ursprache für die wortwörtlich offenbarte Botschaft Allahs hält, unmöglich: „Satz für Satz, Wort für Wort Sein (Allahs) herabgekommenes Wort, Seine unmittelbare, Sprache gewordene Mitteilung. … Die Anerkennung des Koran als Allahs Wort ist für den Muslim konnstitutiv. Wer dies nicht glaubt, ist kein Muslim.“ Von diesem Verständnis her sind für Hofmann „alle wahren Muslime notwendig Fundamentalisten“. Er zeigt sich beeindruckt von den Koranschulen, in denen die Schüler nichts anderes als den Koran auswendigig lernen. Nach seiner Ansicht enthält der Koran keine Aussagen, die gesicherten naturwissenschaftlichen Erkenntnissen widersprächen (Murad Wilfried Hofmann, Koran, Diederichs kompakt, München 2002, S. 12)

    Im Rückblick auf seinen Besuch einer renommierten Koranschule im südlichen Sudan schreibt Hofmann: „Bei meinem Besuch durfte ich beliebige Schüler zum Vortrag beliebiger Teile des Koran auffordern. Jeder schnurrte den verlangten Text fehlerlos herunter. Man geht davon aus, dass es im aufnahmebereiten jungen Alter das Wichtigste ist, zunächst den Koran-Text zu memorieren. Ihn zu verstehen zu lernen ist eine lebenslange, endlose Aufgabe“ (ebd. S.105f).

    Dass Hofmann schon während seiner Zeit als Vertreter der BRD den Koran über das Grundgesetz stellte, verwundert nicht. Der damalige Außenminister Genscher mochte ihn aber nicht abberufen, was die SPD verlangt hatte. Er meinte, dass die Meinungsfreiheit auch für einen hohen Beamten gelte!

  103. Klar, das hinter der ganzen Sache wieder die Türkei steckt. Hierzu mal die „Tübinger Erklärung“:

    23.06.2008
    Dialog auf Basis der Schöpfungsordnung

    Tübinger Erklärung zur Zusammenarbeit zwischen Theologen aus Tübingen und Istanbul

    Prof. Dr. Abdulaziz Bayindir, Leiter der Abteilung für Islamrecht der Theologischen Fakultät der Atatürk Universität Istanbul, war Anfang Mai zu Gast an der Katholisch-Theologischen Fakultät. Die Begegnung erfolgte im Rahmen der bestehenden Sokrates/Erasmus-Partnerschaft zwischen den Fakultäten in Istanbul und Tübingen. Höhepunkt war die Unterzeichnung der „Tübinger Erklärung zur Zusammenarbeit“. Zukünftig soll der interreligiöse Dialog an beiden Fakultäten durch die Förderung gemeinsamer Lehr- und Forschungsprojekte, besonders von Dissertationen, vorangetrieben werden.
    […]

    http://www.uni-tuebingen.de/uni/qvo/Tun/tun140/tun140-fakultaeten-10.html

  104. Engler: Ich denke, vor allen Dingen ein PLURALER Islam,…

    Eigentlich soll der ignorante Engler um sein Leben fürchten, denn es ist eine schlimme Beleidigung für Muslime.

    „Es gibt nur EINEN Islam.“
    Erdogan

  105. Ich zitiere: „Scharia heiss#t,…im Grunde genommen, eine ausgewogene Interpretation unterschiedlicher Rechtsschulen ins Feld zu fuehren.“

    Gruendlicher kann man die Scharia und den Islam nicht missverstehen. Eigentlich ist das Stoff fuer den klassischen Schulaufsatz, die Eroerterung: Lassen sich Scharia und Pluralismus vereinbaren?

    Das eigentlich Faszinierende ist, wie es eine solche Niete mit einer „Setzen, sechs!“ – Antwort an die Spitze einer dt. Universitaet gebracht hat.

    Ein verdienter Traeger der „vielen Facettierungen“ der Neuen Deutschen Ahnungslosigkeit.

Comments are closed.