Michael Stürzenberger beim Bundesparteitag der FREIHEIT in FrankfurtBeim Bundesparteitag der FREIHEIT in Frankfurt haben sich der Bundesvorsitzende René Stadtkewitz und sein Stellvertreter Marc Doll klar zur bisherigen Linie der deutlichen Islamkritik bekannt. Sie stellten sich auch demonstrativ hinter Michael Stürzenberger, der daraufhin mit einem Wahlergebnis von 70% als Beisitzer in den Vorstand gewählt wurde. In seiner Rede ging er auf die existenziellen Gefahren ein, die Deutschland durch die zunehmende Islamisierung drohten.

Stürzenberger hob den Mut, den Idealismus und die wertvolle Pionierarbeit des „deutschen Geert Wilders“, wie der Spiegel René Stadtkewitz in einem siebenseitigen Artikel Anfang des vergangenen Jahres bezeichnet hatte, heraus. Er hätte sich genauso opportunistisch wie so viele andere Mainstreampolitiker verhalten und dem Maulkorb der Berliner CDU fügen können. Aber er habe sich dem widersetzt, indem er Geert Wilders nach Berlin einlud und die unbequemen Wahrheiten über den Islam ausgesprochen habe. Damit habe er sein gemachtes Nest im Abgeordnetenhaus und seinen sicheren Platz in der CDU aufs Spiel gesetzt. Der Mut, eine eigene Partei zu gründen, die sich diesem hochsensiblen Thema intensiv widme, sei beispielhaft. Dafür gebühre Stadtkewitz und seinen engen Mitstreitern wie Marc Doll höchster Respekt, Dank und Anerkennung.

Stürzenberger betonte auch, dass DIE FREIHEIT nicht in ihren politischen Äußerungen zurückrudern dürfe. Man sollte sich niemals an dem orientieren, was linksgesteuerte Medien in Deutschland über die junge Partei schrieben, denn die Öffentlichkeit sei längst nicht so blöd, wie es viele Journalisten offensichtlich glaubten. Die Linken hätten bei ihrem Marsch durch die Institutionen seit den 68ern dieses Land mit ihrer politischen Korrektheit gelähmt. Es müsse endlich wieder der gesunde Menschenverstand in die Politik zurückkehren.

Den Koran bezeichnete Stürzenberger als „das gefährlichste Buch der Welt“, das auf jeder Seite die Menschenrechte und das Grundgesetz mit Füßen trete. Bei seiner mehrjährigen intensiven Aufklärungsarbeit sei ihm bei den vielen Infoständen, Kundgebungen und „Dialog“-Veranstaltungen kein einziger Moslem begegnet, der sich kritisch mit den brandgefährlichen Elementen des Islams und zu den hochbedenklichen Stellen des Korans auseinandergesetzt hätte. Es werde dagegen permanent der Versuch gemacht, zu vertuschen, zu beschönigen und zu lügen.

Am intensivsten würden Ex-Muslime über die Gefahren des Islams warnen. Sie würfen den Deutschen Naivität und Blauäugigkeit vor, da sie den wohlfeilen Erklärung muslimischer Funktionäre Glauben schenkten. Hinter verschlossenen Türen von Moscheen und islamischen Organisationen werde aber ganz anders geredet. Wenn der Islam nicht umfassend entschärft werde, dann sehe es düster mit der Zukunft Deutschlands aus.

Die Islamisierung Deutschlands und Europas sei ein planmäßiger Eroberungsfeldzug, und seine schärfste Waffe sei die demographische Entwicklung. Daher sei es jetzt so wichtig, sich intensiv mit dem Problem Islam zu beschäftigen, denn in einigen Jahren werde dies äußerst schwierig werden, wenn immer mehr Schlüsselpositionen in dieser Gesellschaft von Moslems besetzt wären.

Stürzenberger erinnerte an seine Zeit in der Münchner CSU, in der der türkischstämmige Alevit Dr. Aydin Findikci seit knapp 10 Jahren mit seiner Scharia-Verzichtsforderung scheitere, da es sich die Christsozialen in der bayerischen Landeshauptstadt nicht mit der rasch wachsenden muslimischen Wählerschicht verscherzen wollten.

Diese politische Forderung stehe auch im Grundsatzprogramm der FREIHEIT, und dies sei auch der zentrale Punkt in seinem Thesenpapier: Jede Moscheegemeinde, jede Koranschule, jede islamische Organisation und jeder Verband müsse aufgefordert werden, diese Verzichsterklärung bindend und zeitlich unbefristet zu unterschreiben. Falls nicht, dokumentiere man damit, dass man das Grundgesetz und die Demokratie abschaffen und dieses Land in einen Gottesstaat verwandeln wolle. Daher müsse jede Organisation, die diese Verzichtserklärung nicht leiste, umgehend wegen Verfassungsfeindlichkeit verboten werden.

Stürzenberger zitierte den Schweizer Nationalrat Oskar Freysinger, der in seiner Berliner Rede am 3. September des vergangenen Jahres gesagt hatte: „Falls wir diesen Kampf verlieren, wird es keine zweite Chance geben, denn der Islam gibt nicht wieder her“.

Wenn die Islamkritik in der thematischen Arbeit als Flaggschiff vornewegfahre, dann würden viele andere wichtigen Themen flankierend automatisch mitschwimmen, beispielsweise die Innere Sicherheit, die Kriminalitätsbekämpfung, die konsequente Anwendung des Strafrechts und der dringend notwendige Umbau des Sozialstaats.

In Deutschland fühlten rund 70% der Bevölkerung beim Thema Islam eine Bedrohung, und diese vielen Menschen müssten jetzt nur noch mit faktischen Informationen versorgt werden, dann hätte man sie auf seiner Seite. Die FREIHEIT habe mit ihrer klaren Position zum Islam ein Alleinstellungsmerkmal. Man sei die einzige Partei in einer politisch zusehends verkommenen Landschaft, die konsequent auf diese Gefahr hinweise. Dabei stehe man in keinster Weise im Verdacht, extremistisch zu sein, sondern befände sich mitten in der Gesellschaft.

Mit einem solchen klaren Kurs könnten sich sehr bald zweistellige Wahlergebnisse ergeben, da sich die Zustände in Deutschland im Zuge der Islamisierung rasant verschlimmern würden.

Die Rede von Michael Stürzenberger:

Siehe auch:

» Video: Marc Doll zur Meinungsfreiheit
» Video: Rede von René Stadtkewitz in Frankfurt

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

157 KOMMENTARE

  1. Die deutlichen Worte von den Herren Stadtkewitz und Doll hätten viel früher kommen müssen, dann wären viele Mitglieder nicht ausgetreten. Aber, besser spät als nie.
    Herr Stürzenberger hat meine volle Unterstützung.

  2. Der Kampf gegen die faschistische Ideologie des Islamismus ist und bleibt das Herzstück von PI. Wir dürfen darüber aber nicht unseren Kampf gegen einen europäischen Zentralismus, Dirigismus, Vorschriftenwahn, Geldverschwendung, Schuldenpolitik und Bürokratie vergessen. Und die Aushöhlung unseres Bildungssystems hat auch nur zum Teil mit den „Kültürbereicherern“ zu tun.

  3. 99% zustimmung. aber das mit dem unterzeichnen ist der letzte schwachsinn. das wär so als würde man einem gefangenen unterschreiben lassen, das er niemals von selbst aussbricht wenn er die chance hat, ihm danach den schlüssel in die hand drückt und nachhause geht.

  4. „Jede Moscheegemeinde, jede Koranschule, jede islamische Organisation und jeder Verband müsse aufgefordert werden, diese Verzichsterklärung bindend und zeitlich unbefristet zu unterschreiben. Falls nicht, dokumentiere man damit, dass man das Grundgesetz und die Demokratie abschaffen und dieses Land in einen Gottesstaat verwandeln wolle. Daher müsse jede Organisation, die diese Verzichtserklärung nicht leiste, umgehend wegen Verfassungsfeindlichkeit verboten werden.“

    Diese Forderungen sind überlebenswichtig für unser Deutsches Volk und jeder, der das bestreitet ist ein Volksverräter.

  5. Das Jahr 2012 hat kaum begonnen und unsere Staatsmedien beginnen wieder ihre Haßtiraden gegen PI in der “ Berliner Zeitung “ abzulassen. Sie widmeten PI eine ganze Leserseite , in der sie den Versuch unternahmen , die Macher und Kommentatoren von PI in die Nähe zur NPD zu rücken. Der Präsident des Hamburger Landesamtes für Staatssicherheit kam natürlich auch zu Wort und räsonierte darüber , ob man nicht Islamfeindlichkeit und Antisemitismus auf eine Stufe stellen könnte . Der Traum von Kolat und Konsorten geht in Erfüllung , der Islam wird unter den Schutz der Eule gestellt. Diese jämmerlichen Handlanger einer mörderischen Ideologie , welche sich als Religion tarnt, werden erst dann aufwachen , wenn die Kohorten durch die Städte Deutschlands ziehen , um Deutsche abzuschlachten. Die Feiglinge und notorischen Schwanzeinzieher werden sich dann als erstes verpieseln.

  6. DIE FREIHEIT hätte evtl. auch früher diese klare Kante zeigen sollen.
    Dann wäre kein Streit z.B. mit Christian Jung und den Pseudo-Liberalen aufgekommen.

  7. Jede Moscheegemeinde, jede Koranschule, jede islamische Organisation und jeder Verband müsse aufgefordert werden, diese Verzichsterklärung bindend und zeitlich unbefristet zu unterschreiben. Falls nicht, dokumentiere man damit, dass man das Grundgesetz und die Demokratie abschaffen und dieses Land in einen Gottesstaat verwandeln wolle. Daher müsse jede Organisation, die diese Verzichtserklärung nicht leiste, umgehend wegen Verfassungsfeindlichkeit verboten werden.

    Eigentlich sollte das eine Selbstverständlichkeit in einem Rechtsstaat sein.

    Stürzenberger bringt es immer exakt auf den Punkt. Und was er gesagt hat ist sicher alles richtig- bis auf den Punkt, dass die Freiheit die einzige Partei sei, die sich gegen die Islamisierung wendet. Das ist sie eben nicht! Da gibt es nämlich noch die Pro-Partei. Und die scheint mir insgesamt agiler zu sein als es DIE FREIHEIT ist. (Mit Ausnahme allerdings von Michael Stürzenberger! Von ihm lese und höre ich mehr als von der ganzen FREIHEIT zusammen. Aber das mag von mir subjektiv empfunden werden.)
    Ich verstehe nicht, warum die beiden Parteien nicht zusammen gehen. Die bisher vorgebrachten Gründe scheinen mir nicht stichhaltig zu sein.

  8. Wenn die Islamkritik in der thematischen Arbeit als Flaggschiff vornewegfahre, dann würden viele andere wichtigen Themen flankierend automatisch mitschwimmen, beispielsweise die Innere Sicherheit, die Kriminalitätsbekämpfung, die konsequente Anwendung des Strafrechts und der dringend notwendige Umbau des Sozialstaats.

    Eine sehr wichtige und richtige Einschätzung der strategischen Möglichkeiten und notendigen politischen Richtung der FREIHEIT! Danke, Herr Stürzenberger!

  9. Hier mal ein Auszug aus der „Badischen Zeitung“ von heute. Da kann man getrost parallelen ziehen, was uns in Deutschland auch passieren könnte.

    „Hightech-Land mit einem Fuß im Mittelalter
    In Israel spitzt sich der Kulturkampf zu / Angriffe der Ultra-Orthodoxen gegen weniger Fromme bringen die Bürger gegen sie auf.
    Tanja Rosenblit hat es vorgemacht. Eine Israelin, die nicht gerade streng fromm ist, aber auf jüdische Traditionen Wert legt. Und damit, findet Tanja Rosenblit, steht die Gleichberechtigung von Mann und Frau durchaus im Einklang. Dass sie sich die Freiheit herausnahm, sich in einem Bus, den vor allem Ultra-Orthodoxe benutzen, auf einen der vorderen Plätze zu setzen, löste einen großen Eklat aus.
    Erboste Haredim, wie die schläfengelockten Juden in Schwarz genannt werden, die nur Gott fürchten und irdische Gesetze nur bedingt achten, versuchten, sie von ihrem Sitz zu drängen. Die Polizei schritt ein. Tanja Rosenblit setzte sich durch. Seitdem ist sie für säkulare Israelis eine Heldin, die gar mit Rosa Parks verglichen wird – der schwarzen US-Amerikanerin aus Alabama, die 1955 in einen „weißen“ Bus stieg, um gegen die Rassentrennung zu protestieren.
    Am vergangenen Sonntagabend taten es Rosenblit Hunderte Israelis nach. Mobilisiert über Facebook fuhren Männer und Frauen in kleinen gemischten Gruppen landesweit in Mehadrin-Bussen mit. So werden jene Linien im öffentlichen Nahverkehr genannt, in denen für eine Probezeit laut Obersten Gerichtsbeschluss die Geschlechtertrennung erlaubt ist – soweit sie freiwillig praktiziert wird. Ein entscheidender Zusatz, den die Aktivisten der Kampagne Hotorerut – Wacht auf – der ultra-orthodoxen Fahrgastklientel vor Augen führen wollten. Es war ihr Versuch, sich gegen die schleichende „Haredisierung“ der israelischen Gesellschaft zu stemmen. Sonst, meinte eine junge Demonstrantin, „haben wir am Ende Zustände wie in Teheran“.

  10. # 9 Demokedes:
    Da gibt es nämlich noch die Pro-Partei. Und die scheint mir insgesamt agiler zu sein als es DIE FREIHEIT ist. (Mit Ausnahme allerdings von Michael Stürzenberger! Von ihm lese und höre ich mehr als von der ganzen FREIHEIT zusammen. Aber das mag von mir subjektiv empfunden werden.)
    Ich verstehe nicht, warum die beiden Parteien nicht zusammen gehen. Die bisher vorgebrachten Gründe scheinen mir nicht stichhaltig zu sein.

    Wenn PRO sich von seinen EX-NPD Personal trennen würde, so wie sich DIE FREIHEIT von seinen links-libertären Flügel getrennt hat, könnte einiges gemeinsam möglich werden.

  11. Ich stimme Herrn Stürzenberger und der FREIHEIT in ihren tiefen Besorgnissen über die Islamisierung Deutschlands zu. Allerdings meine ich, dass es sich nicht nur um ein politisches Problem handelt, sondern in erster Linie um ein geistliches oder „religiöses“ Problem.

    Die Islamisierung ist nämlich nur die Folge von etwas – die Folge der teils verdeckten und teils offenen Entchristlichung der deutschen Nation. Ohne den übernatürlichen Beistand, der nur durch eine breit angelegte Umkehr zu Jesus Christus erreicht werden kann, wird es kein Entkommen für Deutschland geben. Weder politische Manöver noch selbst ein opferreicher Bürgerkrieg (den Gott verhüten mag!) werden die Islamisierung stoppen können, denn diese ist eine Strafe Gottes für den Abfall von der christlichen Lehre und dem christlichen Leben.

  12. Ganz hervorragend, Michael Stürzenberger!!
    Und einen riesen Dank an R.Stadtkewitz und Marc Doll. Wir dürfen uns die Leitlinien und das zentrale Thema unserer Partei nicht verwässern lassen.

  13. #14 francomacorisano

    „Wenn PRO sich von seinen EX-NPD Personal trennen würde, so wie sich DIE FREIHEIT von seinen links-libertären Flügel getrennt hat, könnte einiges gemeinsam möglich werden.“

    Wenn Pro sich von den EX NPD Funktionären trennen würde, wäre Pro nicht mehr existent.

    Die Freiheit bleibt ihrem Gründungsprogramm treu. Die ausgetretenen, möge man sie „linksliberale“ nennen, sind gegangen, weil das Gründungsparteiprogramm bestätigt wurde!

    Für mich und viele andere stellt sich daher die Frage, warum diese Leute überhaupt beigetreten sind.

    Liberale sind weiterhin in der Partei tätig und willkommen. Und das ist auch gut so. Genauso, wie sozialdemokratisch denkende Menschen willkommen sind. Denn DF ist die Partei der Menschen, die mehr Demokratie wollen. Bürger für Bürger.

    Und es gibt in Zukunft viel zu tun.

    Hessen hatte gestern Sonderparteitag. Der Vorstand ist wieder vollständig. Bericht folgt.

    http://www.diefreiheit.org

  14. Und Michael Stürzenberger ist meiner Meinung nach der
    einzige aus der Riege, der uns Frauen mobilisieren kann.

  15. Den Islam kann man nicht „entschärfen“ und er wird sich auch nicht „entschärfen“ lassen. Den Islam kann man nur mit einen kräftigen Tritt aus Deutschland und Europa entfernen.

  16. Warum soll PRO sich von seinem angelblichen
    „Ex-NPD Personal“ trennen,Warum soll PRO sich von seinem angelblichen
    „Ex-NPD Personal“ trennen,francomacorisano? Wird nicht immer wieder, gerade im Hinblick auf übelste Politikerschnitzer, z. B. Wulff, getrommelt: Jeder habe eine zweite Chance verdient? Warum sollen wir uns immer klein machen? Ist die NPD nicht eine demokratisch gewählte Partei oder bin ich jetzt blöd? Ich bin nicht mal ein Anhänger von denen, aber was Recht ist, muss Recht bleiben.

  17. Der Gegensatz ist nicht Islam / Christentum. Es ist schlicht der Gegensatz einer religiös verbrämten Polit- und Gewaltideologie mit unvergleichlichem Expansionsdrang einerseits und der Aufklärung und Selbstbestimmung andererseits. Verkürzt und politisch unkorrekt könnte man auch sagen, Dummheit gegen Intelligenz;-)

  18. #18 muezzina (04. Jan 2012 10:21)

    „Tja, da ist er, der charismatische Frontmann.“

    Trifft den Nagel auf den Kopf.

  19. Nach der Rede von Stadtkewitz, bei der einem die Füsse eingeschlafen sind und der von Doll, wo niemand wusste, was der junge Mann eigentlich sagen will, endlich mal ein Vortrag eines Freiheitlers, die man wirklich mal als Rede bezeichnen kann.

  20. @ #16 Miklos (04. Jan 2012 10:19)

    Als Katholik stimme ich Ihnen im Grunde genommen zu, erkenne aber gleichwohl die Realität der christlichen Amtskirchen, welche den von Ihnen attestierten Zuständen weiter Vortrieb leisten. Wie will man also Menschen vom Christentum überzeugen, wenn eben die kirchlichen Organistationen gerade dem Thema kontraproduktiv zuarbeiten. Hier muss das Umdenken zuerst beginnen, denn hier wird auf offizieller Ebene „Land hergeschenkt“! (Siehe Schließung von Kirchen in Duisburg)

  21. Passend zu Stürzenbergers Rede über die Gefahren des Islams bringt heute die DuMont-Schmierenpresse einen neuen Hetzartikel gegen PI heraus:
    http://www.berliner-zeitung.de/politik/politically-incorrect-das-tribunal-der-islamhasser,10808018,11385126.html

    Ein paar Auszüge:

    PI sympathisiert offen mit der NPD

    Zwar war es kein Geheimnis, dass viele der täglich knapp 60.000 PI-Leser sich zur NPD bekennen

    Als nächstes werden dann PRO und die REPs (Pro Deutschland und Republikaner, Anm. d. Red.) verboten und als übernächstes die FREIHEIT

    Dazu noch eine Reihe zensierter Kommentare.

  22. „Dummheit gegen Intelligenz;-)“

    Das ist gut. Genauso ist es. Nur, in Deutschland füttert die Intelligenz auch noch die Dummheit fett.

  23. #20 norbert.gehrig (04. Jan 2012 10:25)

    Für mich und viele andere stellt sich daher die Frage, warum diese Leute überhaupt beigetreten sind.

    Diese Leute sind deswegen beigetreten, weil sie als Totalitarismusgegner automatisch Islamkritiker sind. Übersteigt diese Vorstellung, diese Möglichkeit, Ihren geistigen Horizont?

  24. Stürzenbergers Rede ist umwerfend, was mich besonders beeindruckt, ist die innere Kraft und Ausstrahlung all der in Seiner Rede enthaltenen Botschafen!

  25. Islamkritik ist ja keine „Erfindung“ der Konservativen, sondern kommt originär aus dieser Ecke. Auch das sollte eigentlich nachvollziehbar sein, lieber Herr Gehrig.

  26. OT:

    Glinde: Jugendliche treten zwei Männer zusammen
    Glinde – Schlimmer Vorfall in Glinde, der stark an die U-Bahn-Schläger in deutschen Großstädten wie in Köln oder zuletzt in Berlin erinnert: In der Stadt im Süden Stormarns wurden jetzt zwei Männer im Alter von 38 und 45 Jahren Opfer von drei Jugendlichen, die offenbar völlig grundlos auf den Glinder und seinen Bekannten aus Hamburg einschlugen.

    Die angegriffenen Männer beschreiben die Tatverdächtigen wie folgt: Der vermeintliche Rädelsführer ist offenbar kein Deutscher, etwa 1,55 bis 1,60 Meter groß, hat dunkle Haare und soll zudem ein Messer dabei gehabt haben. Auch der zweite ist nicht deutscher Herkunft, etwa 1,60 bis 1,65 Meter groß, war dunkel gekleidet und hatte einen schwarzen Rucksack dabei. Der Dritte ist ein Deutscher, rund 1,70 Meter groß, er trug eine rot-weiße Jacke sowie ebenfalls einen schwarzen Rucksack und wird als pummelig beschrieben. Die Ermittlungen dauern an. […] mc

    Quelle: http://www.ln-online.de/lokales/stormarn/3332071/glinde-jugendliche-treten-zwei-maenner-zusammen

  27. #39 103

    Islamkritik ist ja keine “Erfindung” der Konservativen, sondern kommt originär aus dieser Ecke.

    Belege?

  28. Ich kann nur immer wieder betonen,dass Michael ein enormes Potential besitzt und den Vorstand um Stadtkewitz und Doll verdammt gut ergänzen kann.

    Alle 3 zusammen können so manche Parteispitzen in den Schatten stellen.

    Lasst uns die partei unterstützen,wo es nur geht.Jeder nach seinen Möglichkeiten.

  29. Endlich wird in „Der Freiheit“ mal Klartext gesprochen. Das hätte ich mir vor der Berlinwahl gewünscht. Aber vielleicht gilt auch hier: Eine versaute Generalprobe (Berlin) garantiert eine glänzende Uraufführung (Bund).

  30. #40 Toytone (04. Jan 2012 11:06)

    Also neben aktuell Geert Wilders fällt mir spontan z.B. Oriana Fallaci ein, Andere Belege lassen sich schnell im Internet finden.

  31. Bei aller Euphorie über die Partei die Freiheit, sollten wir unseren Kampf für unsere Freiheit nicht vergessen. Wir, die für die Freiheit und das Grundgesetz stehen werden in Deutschland mittlerweile betroffen u. verfolgt u. das kanns nicht sein. Es darf nicht sein, daß jemand, der auf Mißstände in diesem Land hinweist als Rechtspopulist oder als Rechter diskreditiert wird. Als Demokrat muß ich den Finger in offene Wunden legen dürfen u. damit die fortschreitende Sozialisierung u. Islamisierung Deutschlands kritisieren dürfen.

  32. In einer Diktatur sitzen die Demokraten im Gefängnis und die Verbrecher lässt man laufen.

    „Verfassungsschutz beobachtet islamfeindliche Szene

    Es gebe Anhaltspunkte dafür, dass etwa die Betreiber antimuslimischer Internetseiten „ein gestörtes Verhältnis zum demokratischen Rechtsstaat“ hätten, sagte der Leiter des Hamburger Landesamtes für Verfassungsschutz, Manfred Murck, Die Staatsanwaltschaft München bestätigte der „Berliner Zeitung“, dass sie gegen die muslimfeindliche Website „Politically Incorrect“ (PI) inzwischen wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt. Das Verfahren laufe seit Ende vorigen Jahres gegen den früheren CSU-Sprecher von München, Michael Stürzenberger. „

    http://www.focus.de/politik/deutschland/angriffe-auf-menschenrechte-verfassungsschutz-beobachtet-islamfeindliche-szene_aid_699278.html

  33. @#42 103 (04. Jan 2012 11:06)

    Ich stimme ihnen zu, dass der Wahrheitsgehalt der DuMont-Artikel immer weiter gegen Null sinkt. Ich vermute die zitierten PI-Kommentare wurden längst gelöscht, da Verstöße gegen die PI-Richtlinien oder sind gar nur von DuMont erfunden worden. Auch denke ich haben die hier Accounts um solche Kommentare zu lancieren, damit sie sie später zitieren können.

    Schade, dass PI nicht wegen Verleumdung gegen diese Dreckspresse und den Autor „Steven Geyer“ vorgehen kann.

  34. >“sie fordern, fordern, fordern“

    Die Existenz-Mitteilung des Koran lautet:
    „Unterwerfe und herrsche!“

    Wo der Islam herrscht, da diktiert er.
    Wo er sich im Aufbau befindet, da fordert er.

    Jedes Kind kann das verstehen.

  35. #44 103

    Ich meinte Belege, nach denen die Islamkritik originär aus der Ecke der Konservativen stamme…
    Zum einen echauffieren Sie sich über norbert.gehrings Post und schreiben, dass Liberale (oder habe ich das falsch verstanden?) als Totalitarismusgegner automatisch islamkritisch sind, zum anderen verorten Sie den Ursprung der Islamkritik im konservativen Lager…

    Verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin selber ein Konservativer, allerdings ist mir die Pauschalisierung, die Islamkritik wäre ursprünglich in der konservativen Ecke zu verorten, zu spekulativ und wohl nur schwer belegbar, zumal es Islamkritik bekanntlich weit vor der Schaffung des Begriffs des „Konservativen“ gab.

  36. #37 103 (04. Jan 2012 10:59)

    „Diese Leute sind deswegen beigetreten, weil sie als Totalitarismusgegner automatisch Islamkritiker sind. Übersteigt diese Vorstellung, diese Möglichkeit, Ihren geistigen Horizont?“

    Aha 103. Und weil der Bundesparteitag beschlossen hat, den Islam weiter zu kritisieren, sind die dann ausgetreten.

    Dieses Verhalten übersteigt tatsächlich meinen geistigen Horizont.

  37. Unterstützung für Michael Stürzenberger !
    Wir alle hier bei PI und in der Partei der Freiheit müssen Michael Stürzenberger unterstützen, wo es nur geht. Und wenn es nur kleine Dinge sind. Menschen wie er sind es, die für uns alle sprechen.
    Und, an Michael direkt, bitte passen Sie auf sich auf. Es ist nicht nötig, dass Sie sich immer in direktem Kontakt mit Menschen begeben. Dafür sind Sie inzwischen zu gefährdet und für uns zu wichtig. Und die Gefährdung für Sie persönlich wird in den kommenden Jahren zunehmen; insbesondere wenn unsere Bewegung stärker wird; und das wird sie. Also, bitte seien Sie vorsichtig.

  38. „..man muss offen sagen, die Religion des Islam erlaubt die Integration nicht. Ein Muslim darf sich einem Nichtmuslim nicht fügen. Wenn er in der Diaspora lebt, dann ist das eine Notsituation und er muss sich abosondern. Das besagt die normale Religion und nicht nur die fundamentalistische Variante“.Bassam Tibi Focus 29 / 2005.

    Soviel zum Thema Intgration der Muslime in Deutschland, von der unsere Politiker andauernd schwafeln…top

  39. #49 Diapedesee

    Ein und derselbe Lügenartikel wird in allen DuMont-Blättern, wie gewohnt, gleichzeitig abgedruckt. 😀

    Danke, ihr DuMontschen Wegbereiter des steinzeitlichen Islam in Deutschland, für die Werbung für PI! Die Leute können hier lesen, dass Ihr lügt! 😆

  40. #46 Diapedesee

    Da wäre es doch einmal interessant zu erfahren, welchen parteipolitischen Weg der Herr Murck bisher eingeschlagen hat?
    Hat er ein Parteibuch und wenn ja (was ich für mehr als wahrscheinlich halte), welches?

  41. #51 Toytone (04. Jan 2012 11:15)

    Die Kritik am Islam ist nahezu genauso alt wie der Islam selber und somit deutlich älter als die politischen Ideologien der letzten beiden Jahrhunderte. Von daher ist das ein Streit um Kaisers Bart.

    Hegel hat den Islam bereits vor 200 Jahren als untrennbare Mischung von Religion und Terror bezeichnet („Philosophie der Geschichte“.

  42. Nachtrag zu #42

    Diejenigen,die es sich zutrauen,trete in die Partei ein,….

    diejenigen,die es sich leisten können,spendet,….

    diejenigen,die sich anders engagieren wollen,betreibt Werbung,druckt Flyer oder Plakate,…hängt sie an sichtbare Stellen in der Öffentlichkeit,zB. an Bus- und Bahnhaltestellen,wo es länger auf Passanten einwirkt auf,…verteilt Flugblätter in alle möglichen Briefkästen eurer Umgebung,etc.

    Ihr alle könnt erahnen,wie es euren Kindern in Zukunft gehen könnte,wenn ihr nichts tut.

  43. #50 Toytone (04. Jan 2012 11:15)

    Mit dieser Ecke meinte ich die antitotalitäre, liberale Ecke.

    #51 norbert.gehrig (04. Jan 2012 11:15)

    Aha 103. Und weil der Bundesparteitag beschlossen hat, den Islam weiter zu kritisieren, sind die dann ausgetreten.

    Soll ich Sie wirklich ernst nehmen? Lesen Sie doch wenigstens, was z.B. der auf dem Bundesparteitag angegriffene A. Pokladek geschrieben hat:

    Eine Partei (DIE FREIHEIT), die den immer irrationaler werdenden Multi-Kulti-Wahn sowie die schleichende Etablierung der Ziele des politischen Islam in unserer Gesellschaft kritisch thematisiert und diese Fehlentwicklungen korrigieren will. Ein Thema, dem ich persönlich große Bedeutung beimesse, von dessen schwerer Vermittelbarkeit ich aber auch ein Lied singen kann.

    Was mir und vielen anderen genauso wichtig erschien: DIE FREIHEIT wollte eine Partei sein, die trotz gesellschaftlich umstrittener Ziele so klug ist, diese nicht den „Rechten“ zu überlassen, sondern diese Themen als zeitgemäße, bürgerliche und rational-aufgeklärte Kraft der Mitte in einen menschlich vertretbaren Kontext setzen. Die sich eindeutig zur offenen Gesellschaft und den unveränderlichen Freiheitsrechten des Individuums bekennt.

    Jetzt wiederholen Sie bitte nochmal ihren oben zitierten Satz.

  44. „#20 norbert.gehrig (04. Jan 2012 10:25)

    Wenn Pro sich von den EX NPD Funktionären trennen würde, wäre Pro nicht mehr existent.“

    Ich weiß nicht wie du auf solche Aussagen
    kommst.
    Ich kenne die PRO Leute seit der Gründung der
    Reps und kann nicht sagen das diese Leute NPD Gedankengut verbreiten. (was immer das auch sein mag) Ich kann ihnen nur Vorhalten zwischen den Wahlen nichts tun.

    Nur jemandem vorzuhalten mal in der NPD gewesen zu sein ist Schwachsinn.
    Es hat mal eine Zeit gegeben das gab es als
    rechte Partei nur die o.g. Partei.
    Für mich bedeutet dieses ewige
    abgrenzen nur
    das es nie eine Partei schaffen wird in den Reichstag einzuziehen selbst wenn Jesus mal in eine der rechten Parteien eintreten würde.
    Denn auch er neigte mal zu einer „Gewaltorgie“
    als er die Geldwechsler aus dem Tempel trieb.

  45. Solange die etablierten Medien pro Islam berichten, solange jedes Jahr über eine halbe Million Menschen nach Deutschland einwandern, solange die etablierten Parteien die islamische Parallelgesellschaft stützen und solange es den islamischen Organisationen in Deutschland erlaubt ist, weiterhin Moscheen und Koranschulen zu betreiben, wird sich nichts ändern. Deutschland wird mit Ausländern geflutet und die ethnischen Deutschen werden bald eine Minderheit im eigenen Land sein. Gerade wird der Islamunterricht in vielen deutschen Schulen eingeführt. SPD und Grüne wollen eine Migrantenquote im öffentlichen Dienst und „interkulturelle Fähigkeiten“ als primäre Qualifikation einführen. Deutschland schafft sich ab, seine Bevölkerung verliert rasant an „Qualität“ und bereits jetzt bilden sich überall „Ghettos“. Eine multikulturelle Gesellschaft kann man nur schaffen, wenn man die „Urbevölkerung“ und deren Leitkultur, sowie die gewachsenen Strukturen zerstört. Deutschland wird gerade zerstört und weil das so langsam geht, kriegen es viele nicht mit. Es wird jedoch nichts Besseres aus der Asche von Deutschland entstehen.
    Die multikulturellen Gesellschaften der Vergangenheit sind alle gescheitert und nicht selten wurde ihre Auflösung von blutigen Kriegen begleitet. Die Deutschen sind die neuen Indianer. EU-Europa ist der größte Selbstmord- und Völkervernichtungspakt, den es jemals gab. Gewachsene Strukturen haben ihre Berechtigung und sind ein Garant für Stabilität. Die Politiker der etablierten Parteien und die etablierten Medien zerstören gerade alles, was mühsam in hunderten von Jahren aufgebaut und verteidigt wurde. Die deutschen „Demokraten“ werden zu den Totengräbern von Deutschland.

  46. #2 francomacorisano (04. Jan 2012 09:46)

    “ die Aushöhlung unseres Bildungssystems hat auch nur zum Teil mit den “Kültürbereicherern” zu tun.“
    ——————————————

    Ja,das Niveau sinkt kontinuierlich von der Grundschule bis zum Hochschulabschluß.
    68er Ideologie plus „Kulturbereicherung“.
    Genetisch bedingt sinkt auch der Durchschnitts IQ.
    Dann werden halt die Anforderungen herabgesetzt.

  47. #50 Toytone (04. Jan 2012 11:15)

    Mit „aus dieser Ecke“ meinte geradenicht die konservative Ecke. Der Nachtrag bezog sich auf #37 103 (04. Jan 2012 10:59)

    #51 norbert.gehrig (04. Jan 2012 11:15)

    Aha 103. Und weil der Bundesparteitag beschlossen hat, den Islam weiter zu kritisieren, sind die dann ausgetreten.

    Vermutlich sind die ausgetreten, weil sowohl Stadtkewitz als auch Doll ihnen Dinge unterstellt haben, die einfach nicht wahr sind. Doll hat in seiner Rede diesen Leuten sogar explizit unterstellt, keine Islamkritik zu wollen. Vielleicht ist der Doll schlicht nicht in der Lage, Texte zu lesen, das kann ja sein. Sie, Herr Gehrig, sollten es aber wenigstens tun. Der angegriffene A. Pokladek schreibt z.B.:

    Eine Partei, die den immer irrationaler werdenden Multi-Kulti-Wahn sowie die schleichende Etablierung der Ziele des politischen Islam in unserer Gesellschaft kritisch thematisiert und diese Fehlentwicklungen korrigieren will. Ein Thema, dem ich persönlich große Bedeutung beimesse, von dessen schwerer Vermittelbarkeit ich aber auch ein Lied singen kann.

    Was mir und vielen anderen genauso wichtig erschien: DIE FREIHEIT wollte eine Partei sein, die trotz gesellschaftlich umstrittener Ziele so klug ist, diese nicht den „Rechten“ zu überlassen, sondern diese Themen als zeitgemäße, bürgerliche und rational-aufgeklärte Kraft der Mitte in einen menschlich vertretbaren Kontext setzen. Die sich eindeutig zur offenen Gesellschaft und den unveränderlichen Freiheitsrechten des Individuums bekennt.

    Vielleicht sehen Sie die Dinge jetzt etwas klarer.

  48. #65 Toytone (04. Jan 2012 11:35)

    Nein, bin ich nicht, aber zugegeben, ich kenne ihn bzw. seine Standpunkte.

  49. Ich glaube, es war sehr sehr wichtig Michael Stürzenberger bei der Freiheit zu verteidigen. Er ist extrem wichtig für die Öffentlichkeitsarbeit. Seine Blogbeiträge und Videos sind unschätzbar. Auch bei der Begegnung mit Muslimen auf der Straße, ist er unerschrocken. Dabei bleibt er sachlich aber bestimmt.

    Er ist sehr klar in seiner Position, was auch gut ist. Ja, das polarisiert natürlich. Denn wer weichgespült daherredet, der eckt auch niemals an. Aber genau das braucht die Partei. Wer weichgespült daherredet, dem hört nämlich auch niemand zu.

    Michael Stürzenberger ist meiner Meinung nach als Angreifer unersetzbar. Wenn es darum geht den politischen Gegner anzugreifen oder in der offensiven Auseinandersetzung in Gesprächen.

    Für das Funktioniern im Inneren ist Rene Stadtkiewitz der richtige Mann. Er sieht seine Stärke darin innerparteiliche Zwiste zu überbrücken und eine funktionierende Partei aufzustellen. Seine Rede auf dem Partei hat mich überzeugt, wo er gezeigt hat, dass er auch austeilen kann, wenn es nötig ist. Er hat sich auch in seiner Rede mehr mit den innerparteilichen Querelen auseinandergesetzt.

    Die Aufgabenverteilung sollte daher sein: Michael Stürzenberger als Mittelstürmer mit Blick auf den Gegner und das Tor. Rene Stadtkiewitz im defensiven Mittelfeld leitet die Angriffe mit Übersicht, Strategie und Spielwitz ein! Das ist wie Müller und Beckenbauer; oder heute Gomez und Schweinsteiger. Ein Leader und ein Vollstrecker.

    Ich hoffe beide können sich mit Ihrer Rolle identifizieren, denn so könnte es wirklich etwas werden mit der Freiheit.

  50. #36 Andre (04. Jan 2012 10:48)

    Aktuell Wichtig“

    Hallo Andre,
    sehe gerade das du hier postest.
    Kläre doch bitte mal Norbert Gehrig über
    die Führung der PRO auf.
    Und einige hier auch.
    Gruß

  51. Die Freiheit sollte unbedingt die bedingungslose Erhaltung des Grundgesetzes in den Mittelpunkt ihrer Arbeit stellen. Das schließt den Islam automatisch aus und kann nicht angegriffen werden.

    Wenn Linksautonome schon gegen Plakate vorgehen würden wie: „Wir wollen das Grundgesetz bedingungslos erhalten“, dann wäre das der totale Offenbarungseid. Deshalb sollte bei jedem Infostand auf das Grundgesetz hingewiesen werden.

  52. Eine mitreißende Rede, Michael ist genau einer der wenigen Politiker, den Deutschland so dringend braucht.

  53. #34 moppel (04. Jan 2012 10:46)

    „Dazu noch eine Reihe zensierter Kommentare.“

    Im Moment sehe ich nur noch einen Kommentar.
    Der ist aber gut.

  54. #47 Diapedesee

    Er hatte demnach auf PI die Abschaffung der Religionsfreiheit und die Abschiebung aller Moslems gefordert.

    Das ist unhaltbar und es ist hier nachzulesen,dass es absolut nicht stimmt.

    Michael hat niemals die Abschiebung ALLER Muslime gefordert,sondern höchstens für die,die auf der Abschaffung unserer Demokratier bestehen,….sowie nicht die Religionsfreiheit angeprangert,sondern die Elemente,die zu Mord,Verstümmelung,Eroberung,Versklafung,Unterdrückung,Gewalt allgemein,usw.aufrufen.

    Wer dagegen angehen will,verteidigt Menschenrechtsverletzungen in höchstem Maaße und gegen den muss selbst angegangen werden.

    Und die Verteidiger solcher Menschenrechtsverletzungen,sowie Hochverräter,welche die Bevölkerung nachweislich einer äussersten Gefahr aussetzen bewegen sich rechtlich auf sehr dünnem Eis.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/angriffe-auf-menschenrechte-verfassungsschutz-beobachtet-islamfeindliche-szene_aid_699278.html

  55. #51 Diapedesee (04. Jan 2012 11:14)
    „Frankfurter Rundschau › Politik Politically Incorrect
    Das Tribunal der Islamhasser

    Muslimfeindliche Agitatoren rund um das Blog “Politically Incorrect” radikalisieren sich, prangern im Internet Islamfreunde an und bedrohen ihre Kontrahenten. „
    http://www.fr-online.de/politik/politically-incorrect-das-tribunal-der-islamhasser,1472596,11385126.html
    ——————————————-
    Lest Euch diesen Artikel durch! Wer hier hat solche Statements abgegeben?
    Wer diesen FR Artikel liest und PI nicht kennt muss denken hier tummeln sich Nazis .Das muss klar gestellt werden.
    @ PI Macht einen Thread draus.

  56. #63 Leseratte

    Manfred Rouhs (NPD), Markus Beisicht(DLVH), Lars Seidensticker (DVU), Torsten Meyer (DVU), Alexander Schlesinger (NPD), Mirko Schmidt (NPD)…

    Noch mehr gefällig?

    Warum seht ihr nicht ein, das DF ein völlig anderes Ziel hat, als die Pro Bewegung.

    Die Freiheit will liberale, konservative, soziale demokraten vereinen.

    Keinen alten revisionistischen Muff neu beleben. Wir leben im Jahr 2011.

    Hätten die Parteigründer die Ansichten von Pro geteilt, wären sie dort beigetreten. Sind sie aber nicht.

    Von den ausgetretenen ist wohl auch keiner bei Pro gelandet. Das hätte mich auch gewundert.

  57. #49 moppel (04. Jan 2012 11:12)

    Jedenfalls ähneln die Dumont-Erzeugnisse in ihrer Diktion mehr und mehr der seligen „Kommunistischen Volkszeitung“ (KVZ) des „Kommunistischen Bundes Westdeutschland“ (KBW).

    Vielleicht kann sich noch der eine oder andere erinnern. „Haste schon die neue KVZ?“

  58. Zu #73 muss ich verbessern:

    …,die auf die Abschaffung unserer Demokratie bestehen,oder zumindest hochgradig demokratiefeindliche,gewalttätige Ansichten vertreten,oder anbeten.

  59. Als relativer Frischling in Euerem Blog und ein paar politischen Erfahrungen in „ der politischen Mitte“ denke ich, daß Herr Stürzenberger die Idealbesetzung einer relativ neuen Bewegung darstellen könnte.
    Aufgrund der Verleumdungen und Unterstellungen der Medien muß sich diese Person vor allem durch eine – hier vorhandene – sachliche Objektivität und dem Weglassen dumpfer Parolen und Beschimpfungen auszeichnen.
    Mein persönlicher Brass richtet sich auch viel mehr auf die politischen Systeme, die uns den ganzen Schlamassel eingebrockt haben, als auf die Personen, die die Vergünstigungen seit Jahren ausnützen. Ich persönlich habe rein gar nichts gegen deutliche Worte und einer gehörigen Portion Sarkasmus / Zynismus, ich weiß aber aus vielen Gesprächen, daß Argumente bei etlichen Mitbürgern zwar ankommen, aber relativ schnell die Schotten dichtgemacht werden, wenn ein paar verallgemeinernde Phrasen aufgetischt werden und es zu sehr Richtung pauschalen Ausländerfeindlichkeit abdriftet.
    Also, Herr Stürzenberger und Freiheit etc. : Diese Leute voranstellen, und die Konservative Wählerschaft nicht mit dumpfen Parolen verschrecken – dann sehe ich einen Lichtblick.
    Viel Glück !

  60. Tolle Rede, meinen Respekt an Herrn Stürzenberger. Er ist einer der wenigen mutigen Politiker in Deutschland.
    Vor 70 Jahren wäre er wahrscheinlich in einem deutschen KZ gelandet.

    Ich hoffe nur dass wir nach dem 3 Reich und der DDR nicht noch eine dritte Diktatur auf deutschem Boden erleben werden. Weit sind wir ja nicht mehr davon entfernt.

  61. #77 norbert.gehrig (04. Jan 2012 11:58)

    #63 Leseratte

    Manfred Rouhs (NPD), Markus Beisicht(DLVH), Lars Seidensticker (DVU), Torsten Meyer (DVU), Alexander Schlesinger (NPD), Mirko Schmidt (NPD)…

    Die Zughörigkeit zu den o.g. Parteien bedeutet
    das sie ein für allemal verbrannt sind.
    Das kann doch nicht wahr sein.
    Als sie in diesen Parteien Mitglied waren gab
    es noch keine Freiheit.
    Sie hatten schon länger den Verdacht das mit
    den hier einwandernden Ungläubigen etwas nicht stimmen kann.
    Übrigens habe ich noch nie von den mir bekannten Leuten antisemitische Äußerungen
    gehört.
    Gruß

  62. @ 79 Stefan Cel Mare (04. Jan 2012 11:59)
    #49 moppel (04. Jan 2012 11:12)

    Vielleicht kann sich noch der eine oder andere erinnern. “Haste schon die neue KVZ?”

    „Winfried Kretschmann“ aus dem linksradikalen KBW kommend, heute Ministerpräsident im „Ländle“, in der „Mitte der Gesellschaft“ angekommen, tat sich früher als emsiger „Verkäufer“ der KVZ hervor!

  63. #50 Jochen (04. Jan 2012 11:13)
    Ruprecht Polenz zu Wulff und Islam auf Facebook
    _________________

    Nicht Wulff, Polenz und ihresgleichen – Stürzenberger, Doll, wir sind das Volk!

    Eine gute Antwort an Polenz auf facebook:
    http://www.facebook.com/#!/ruprecht.polenz

    „Der Ruprecht Polenz und Christian Wulff sind kein Teil Deutschlands, sondern Teil einer korrupten und dummen Elite, die ihr eigenes Land verkaufen, um sich bei Linksreaktionären und Islamfaschisten lieb Kind zu machen. Herr Polenz, denken Sie an meine Worte, wir werden nicht vergessen. Der Tag, an den sie sich für ihre Taten rechtfertigen werden müssen wird kommen, und damit meine ich nicht das jüngste Gericht.“ – ein Kommentar von meiner Pinnwand, der leider für eine ganze Menge ähnlicher Angriffe steht. Ich mache ihn „öffentlicher“ weil ich denke, dass Öffentlichkeit gegen Rechtspopulismus hilft.“

  64. @#73 Stefan Cel Mare (04. Jan 2012 11:52)

    Nein, ich meine der BZ-Artikel zitiert PI-Kommentare, der ziemlich sicher mittlerweile zensiert sind, also nicht mehr bei PI zu finden sind. Falls sie es dort überhaupt jemals waren.

  65. #58 Toytone (04. Jan 2012 11:22)
    #46 Diapedesee

    Da wäre es doch einmal interessant zu erfahren, welchen parteipolitischen Weg der Herr Murck bisher eingeschlagen hat?
    Hat er ein Parteibuch und wenn ja (was ich für mehr als wahrscheinlich halte), welches?

    Das war ja mal eine interessante Frage. Ich habe mal etwas recherchiert.

    Zunächst einmal ist Murck Soziologe.

    Er hat in der Vergangenheit im Umfeld der Soziologen Sven Papcke und Georg W. Oesterdiekhoff gearbeitet und wird in deren Veröffentlichung „Schlüsselwerke der Soziologie“, WDV, Wiesbaden 2001 namentlich als Mitarbeiter genannt – an erster Stelle.

    http://books.google.de/books?id=Vq6UBVrAMqIC&pg=PR12&lpg=PR12&dq=Manfred+Murck+Hamburg&source=bl&ots=rZsUl95QVX&sig=OxSqqd95R-f6sxyY368tHKvbMns&hl=et&sa=X&ei=MzIET5yCDcvE4gSBwO2SCA&ved=0CFgQ6AEwCA#v=onepage&q=Manfred%20Murck%20Hamburg&f=false

  66. #83 Wilhelmine (04. Jan 2012 12:23)

    Verfolge mal meine Recherche zu Murck – es wird gleich noch besser…

  67. „Als Hirngespinst eines verwirrten Geistes betrachteten seine Zeitgenossen Kopernikus´ Behauptung, die Erde würde sich um die Sonne drehen.“

    Ich möchte Leute wie Stürzenberger nicht mit Kopernikus vergleichen aber eines lernen wir aus dem obrigen Zitat:
    Bestimmte Einsichten brauchen eben Zeit. Damals bestimmten kirchliche Dogmen das Denken der Herrschenden und somit auch der Masse der Bevölkerung – heute blockieren andere Ideologien den Verstand.

    SAPERE AUDE

  68. #87 Stefan Cel Mare (04. Jan 2012 12:27)

    Murcks Mentor, Sven Papcke, begann seine Karriere 1968 als wissenschaftlicher Assistent an der Ruhr-Universität Bochum am Lehrstuhl von Urs Jaeggi.

    Urs Jaeggi wiederum ist Autor eines derjenigen Werke, das die Studentenbewegung in der Bundesrepublik entscheidend geprägt hat:„Macht und Herrschaft in der Bundesrepublik“.

    Jaeggi und Papcke sind gemeinsam Herausgeber eines weiteren „Standardwerks“ in diesem Umfeld: „Theorie und Revolution. Materialien zum bürgerlichen Revolutionsbegriff, Athenäum, Frankfurt am Main 1974“

    Weitere Themenfelder Papckes sind die „kritische“ Beschäftigung mit den USA: „Amerika – der riskante Partner, Athenäum, Königstein 1984“, das Eintreten für die Friedensbewegung in den 80ern: „Der Feind den wir brauchen. Muß Krieg sein?, Athenäum, Königstein 1985“ und Technologiekritik: „Entfesselte Forschung. Die Folgen einer Wissenschaft ohne Ethik, Fischer, Frankfurt am Main 1988“.

    Was das letztere Thema angeht, trifft er sich dann durchaus in seinen Folgerungen mit dem ehemaligen Führungskader des Kommunistischen Bundes Westdeutschland (KBW) in Hessen, Gregor Schiemann, heute als „Naturphilosoph“ Professor u.a. an der Universität Bielefeld.

  69. #20 norbert.gehrig (04. Jan 2012 10:25)

    Wenn Pro sich von den EX NPD Funktionären trennen würde, wäre Pro nicht mehr existent.

    Ich habe fast täglich Kontakt mit einigen „Pro“lern. Da ist von rechtsextremen Gedankengut KEINE Spur. Wäre das, würde von mir der Kontakt abgebrochen werden.

    Wenn also EX NPD FUNKTIONÄRE bei Pro sind, dann haben sie vielleicht dazu gelernt. Eine zweite Chance ist schon so manchem gewährt worden. Warum also diesen Leuten nicht?
    Dafür nimmt die DF lieber in Kauf, dass Islamkritiker sich spalten und keine der beiden Parteien eine vernünftige Wählerzahl bekommt?

  70. mittelalterlicher primitiver Islam…

    Ich finde es unerträglich und zum kotzen das die naiven islamfreundlichen Gutmenschen in Deutschland denn Islam und auch dessen gewalttätigen Koran so verteidigen.. obwohl fast jede Seite mit Gewalt und Tot gegen Ungläubige aufruft..
    (Nur das blöde Schaf wählt seinen Schlachter selber!)
    Wollen diese Gutmenschen wirklich das sich diese primitive rückschrittliche Religion in Deutschland und Europa ausbreitet?
    Wollen sie noch mehr Ehrenmorde? Muslimische Eltern schlachten ihre Kinder ab nur weil sie frei von islamischen Zwängen leben wollen.. steht wohl auch im Koran….
    Selber denken ist bei Muslimen wohl nicht angesagt.. der Koran gibt ja alles vor. Oder die sich vom Islam abwenden, werden getötet… scheint wohl auch normal zu sein..
    Wollen diese multikulti Spinner einen Rückschritt in der Wissenschaft und Wirtschaft? Haben die islamischen Gelehrten in den letzten Jahrhunderten irgendeine epochale Erfindung gemacht.. denke nicht.. Wollen sie die Meinungs- und Reedefreiheit abschaffen? All das wird kommen wenn der rückschrittliche mittelalterliche Islam in Europa die Oberhand gewinnt. Und vernünftig denkende Menschen wie von PI-news werden in den Medien als rechts abgestempelt.. Wie einfach…!

  71. #95 Demokedes

    Meine Meinung zu Pro steht fest.

    Ich war mein Leben lang auf vielen Demonstrationen.

    Aber das mich die Polizei auf einer Demo sowohl vor den Gegendemonstranten wie auch vor „Mitdemonstranten“ schützen musste, habe ich nur bei einer Pro Demo erlebt.

    Pro mag seinen Weg gehen, ich habe nichts dagegen.

    Ich sehe aber keinen Grund, das DF und Pro zusammenarbeitet.

    Die Freiheit geht ihren Weg.

  72. #64 HansBeobachter (04. Jan 2012 11:32)

    Deutschland wird mit Ausländern geflutet und die ethnischen Deutschen werden bald eine Minderheit im eigenen Land sein.

    Das „bald“ kann man inzwischen weglassen. Es gibt bereits zahlreiche Städte in Deutschland, in denen die ethnischen Deutschen in der Minderheit sind. Pforzheim etwa ist bereits für immer verloren, ebenso ganze Landstriche in NRW, im Ruhrgebiet, Hamburg, Bremen, Berlin und … und … und.

    Was Stürzenberger im Video sagt, ist zwar richtig, jedoch zu wenig. Obschon er bewundernswert zivilcouragiert auftritt, erscheint er etwas zahnlos und den Schaumstoffhammer schwingend. Er erweckt den Eindruck, als müsse man nur unsere Politikerkaste davon überzeugen, dass die Massenzuwanderung von Moslems schädlich für unser Gemeinwesen ist und schon würde sich alles zum Besseren verändern. „Unsere“ Politiker sind aber nicht so naiv und blöd, dass sie die Gefahr nicht gesehen haben und man sie nur entsprechend aufklären müsste, wie Stürzenberger anscheinend meint. Sie wussten von Anfang an Bescheid, welche Folgen die Flutung unseres Landes mit Koran-Anhängern hat, sie haben es ja so geplant und sie wollen es auch jetzt noch, denn die Abschaffung des deutschen Volkes ist ihr Ziel – aus welchen Gründen auch immer. Jeder Versuch, „unsere“ Politiker davon überzeugen zu wollen, dass der Islam gefährlich für unser Gemeinwesen ist, ist also reine Zeitverschwendung.

  73. #14 idefix1; Schon komisch, oder eher traurig. Von diesen ultraorthodoxen Juden liest man jetzt schon länger, als von den von Moslems ermordeten Christen zwischen Werihnachten und jetzt. Dabei ist mir jetzt nicht bekannt, dass die Juden in der Zeit jemanden umgebracht hätten. Offenbar hat das alles doch was mit der „Religion“ zu tun.

  74. #95 Demokedes

    Es besteht andererseits auch keine Notwendigkeit, alles zwanghaft zu vereinen.

    Da gibt es doch ein schönes deutsches Sprichtwort:

    “ Getrennt marschieren, vereint schlagen!“

  75. Ein Hoch auf diesen Mann, der sein Leben für uns einsetzt, das muss man einfach so sagen, denn so ist es! Ein Beispiel für uns Bildschirmkrieger!

  76. #94 Stefan Cel Mare (04. Jan 2012 12:47)

    Hier

    http://papcke.com/

    übrigens die aktuelle Website von Papcke, der in der Folge lange Zeit als Professor der Soziologie an der Universität Münster tätig war – der gleichen Universität, an der im übrigen auch Urs Jaeggi seine Karriere begann.

    Zur Jahrtausendwende begann sich Papcke übrigens sehr stark in der Europa-Union zu engagieren – einer Pro-EUdSSR-Denkfabrik und Lobbygroup, deren Bedeutung nicht unterschätzt werden sollte. Hier

    http://de.wikipedia.org/wiki/Europa-Union_Deutschland

    findet man eine Liste prominenter Mitglieder – viele bekannte Namen…

    Hier die Homepage der Europa-Union:

    http://www.europa-union.de/

    Zusammenfassend finden wir eine Spur, die sich von einem der geistigen Väter der Studentenbewegung – Urs Jaeggi – über dessen ehemaligen Assistenten Papcke, einer Denkfabrik zur Globalisierung a la EUdSSR-Art – der Europa-Union – bis hin zu Murck zieht.

    Es verwundert in diesem Zusammenhang nicht, dass der Verfassungsschutz Hamburg – anders als die Bundesebene – auf die generelle Beobachtung der „Linken“ verzichtet.

    Dafür stellt man aber politisch korrekt ganz gern „Frauen“ ein – „z.B. eine Soziologin und eine Politologin“, wie in diesem interessanten Vortrag von Murck

    http://books.google.de/books?id=OXQPpRxcs_AC&pg=PA31&lpg=PA31&dq=Manfred+Murck+Hamburg&source=bl&ots=PTy3a-GSvt&sig=Qeuw0VwMHNLg8wSaljk-Wl6h3bI&hl=et&sa=X&ei=MzIET5yCDcvE4gSBwO2SCA&ved=0CFUQ6AEwBw#v=onepage&q=Manfred%20Murck%20Hamburg&f=false

    nachgelesen werden kann.

    Bevorzugt im Zweifel gegenderte Klonkriegerinnen des Schlages einer Miriam Heigl.

  77. #97 Toytone (04. Jan 2012 12:50)
    #94 Stefan Cel Mare

    „Der Marsch durch die Institutionen ist vollzogen…“

    So sieht´s aus. Mein letzter Beitrag steht übrigens unter Moderation, kann jetzt etwas dauern, wahrscheinlich zu viele Links…

  78. Die Verfechter der sogenannten „offenen Gesellschaft“ -grundsätzlich eine noble und begrüßenswerte Idee- haben sich insofern von jedweder Vernunft verabschiedet, als das sie die mörderischen Gefahren einer zu offenen Gesellschaft weder denken noch gar diskutieren wollen.

    Diesem Umstand sollte man mit klaren Worten begegnen und die Akteure zu dieser offenen Debatte zwingen und vor allen Dingen an ihr Gewissen zu erinnern !

    Siehe hierzu eine nützliche Anleitung aus den Reihen der gutmenschelnden Revoluzzer:

    http://www.zeit.de/2012/01/Zehn-Gebote/seite-2

    Die simpelste Lehre zum Schluss. Ein Dissident muss die Sprache des Volkes sprechen. Die moralische Dringlichkeit eines Wandels tritt dann am klarsten hervor, wenn sie in einer klaren Sprache ausgedrückt wird.

    Tatsächlich haben es die bedeutendsten radikalen Stimmen in den USA der sechziger Jahre – Tom Paine, Sojourner Truth, Frederick Douglas, Gene Debs, Upton Sinclair, Martin Luther King, Malcolm X und Mario Savio – immer verstanden, die Amerikaner in den vertrauten Begriffen einer Gewissenstradition anzusprechen.

    Das herausragende Beispiel dafür war Sinclairs nur knapp gescheiterter Wahlkampf um den Gouverneurssitz von Kalifornien im Jahr 1934. Sein Manifest »Beseitigt die Armut in Kalifornien – jetzt« übersetzte im Wesentlichen das Programm der Sozialistischen Partei in Gleichnisse des Neuen Testaments. Dies brachte ihm Millionen von Unterstützern ein.

  79. #99 Dmichel (04. Jan 2012 12:59)

    Was Stürzenberger im Video sagt, ist zwar richtig, jedoch zu wenig. Obschon er bewundernswert zivilcouragiert auftritt, erscheint er etwas zahnlos und den Schaumstoffhammer schwingend. Er erweckt den Eindruck, als müsse man nur unsere Politikerkaste davon überzeugen, dass die Massenzuwanderung von Moslems schädlich für unser Gemeinwesen ist und schon würde sich alles zum Besseren verändern. “Unsere” Politiker sind aber nicht so naiv und blöd, dass sie die Gefahr nicht gesehen haben und man sie nur entsprechend aufklären müsste, wie Stürzenberger anscheinend meint. Sie wussten von Anfang an Bescheid, welche Folgen die Flutung unseres Landes mit Koran-Anhängern hat, sie haben es ja so geplant und sie wollen es auch jetzt noch, denn die Abschaffung des deutschen Volkes ist ihr Ziel – aus welchen Gründen auch immer.

    Macht der Stürzenberer das? Er sagt doch , warum deutsche Politiker und vor allem Parteien so agieren.

    Wählerstimmengenerierung. Völlig richtig beobachtet von Stürzenberger.

  80. #77 survivor (04. Jan 2012 11:56)
    Dieser Artikel zu PI ist voll von Diffamierungen und Lügen. Angeblich hätte man z. B. den Einzug der NPD in M-V hier einhellig bejubelt, was auf zahlreiche NPD-Anhänger hier schließen lasse.
    Tatsächlich war es nach meiner Erinnerung so, dass viele Kommentierer hier die konzertierten Kampgnen (auch mit staatlichen Geldern) der Parteien de Nationalen Front gegen die NPD undemokratisch fanden. Zur Nachwahl in Rügen wurde sogar ein Allparteienbündnis angestrebt, um der NPD nachträglich noch ein Landtagsmandat abzunehmen.
    Die Kritik am undemokratischen Verhalten der Parteien und der Politik in M-V wird durch die FR also mit „NPD-Nähe“ gleichgesetzt. Infam.

  81. #105 Stefan Cel Mare

    Hab ihn jetzt gelesen, danke! 🙂
    Wusste nicht, dass der VS Hamburg die Observation der „Linken“ in HH ablehnt, was einen allerdings bei Kenntnis des studentischen Werdegangs des Chefs nicht mehr verwundert!

  82. Danke, Leseratte. So ist es richtig.
    Diese Leute waren die Vorkämpfer für DIE FREIHEIT. Durch Pro bin ich erst wieder aufgewacht und habe begriffen, dass es doch noch Sinn macht für Deutschlands Freiheit politisch zu kämpfen. Dann hat mir der „Moslem Markt“ den Weg zu PI gezeigt.
    Nach 35 Jahren Erfahrung mit dem Islam kann ich nur bestätigen: das ist eine infame, niederträchtige Ideologie. Kritik daran ist nicht nur berechtigt, sondern Staatsbürgerrechtlich ein MUSS!

  83. #104 Stefan Cel Mare (04. Jan 2012 13:09)

    Man kann allerdings die aktuelle Entwicklung auch noch unter einem anderen Blickwinkel interpretieren – nämlich als Arbeitsbeschaffungsmassnahme für die „Arbeitsstelle Vielfalt“.

    Die „Arbeitsstelle Vielfalt“, noch unter der schwarz-grünen(!) Regierung initiiert, geriet nämlich frühzeitig unter Beschuss:

    http://www.abendblatt.de/hamburg/article1546619/SPD-stellt-Arbeitsstelle-Vielfalt-auf-den-Pruefstand.html

    und wurde kürzlich aufgelöst. Das ist natürlich bitter für betroffenen GenossInnen, da man „nicht mehr weiss, wie es weiter geht“ und auch das geplante „Jugendzentrums für lesbische, schwule, bisexuelle und transsexuelle Jugendliche“ nicht alle bisherigen Mitarbeiter wird aufnehmen können.

    Eine Beschäftigung als Islamfeind-JägerInnen käme da gut zupass.

  84. #110Mrdefcar

    Wenn ich mich recht erinnere, begann die Mitgliederflucht erst wegen Stürzenbergers klarer Worte. Zumindest in Hessen. Marco Pino ging wegen Stürzenberger….

  85. #109 Toytone (04. Jan 2012 13:19)

    Sie beobachten nur noch eine der zahlreichen „Plattformen“, da sie ja auch mit der Beobachtung der „Rächten“ voll ausgelastet sind.

  86. #112 norbert.gehrig

    Ja und? Wer diesen Kurs nicht mittragen kann oder will ist in der FREIHEIT verkehrt. Die Aussagen von Stadtkewitz und Stürzenberger sind sozusagen der Markenkern dieser Partei.

  87. #111 Merdecar:

    Solch klare Worte hätte man mal vor der Berlin äußern sollen, dann wäre sicherlich die Mitgliederflucht unterblieben.

    Die sind doch nicht deshalb geflohen, weil klare Worte gefehlt hätten. Die Entwicklung lief halt in eine Richtung, die sich viele zu Beginn anders vorgestellt haben. Jetzt ist es eine Mini-CDU mit ein wenig Islamkritik. Brauchen wir das?

  88. #112 norbert.gehrig (04. Jan 2012 13:32)

    Wenn ich mich recht erinnere, begann die Mitgliederflucht erst wegen Stürzenbergers klarer Worte.

    Unsinn. Die Mitgliederflucht begann vielleicht wegen der berühmt-berüchtigten Stürzenbergerthesen, aber vor allem, weil der Kurs der Partei für sie nicht mehr gestimmt hat.

  89. #115 terminator

    Exakt meine Meinung.

    Aber es war ein schwerer Kampf vor dem Bundesparteitag. Stadtkewitz und Doll hatten zulange geschwiegen.

    Aber der Parteitag hat die Partei gestärkt.

  90. #117 fritzberger78 (04. Jan 2012 13:44)

    Jetzt ist es eine Mini-CDU mit ein wenig Islamkritik.

    Richtig. Irgendwas zwischen rechtskonservativ und CDU-Rebellion. Keiner weiss es so richtig.

  91. #103

    „Unsinn. Die Mitgliederflucht begann vielleicht wegen der berühmt-berüchtigten Stürzenbergerthesen, aber vor allem, weil der Kurs der Partei für sie nicht mehr gestimmt hat.“

    Gehören Sie auch zur „Diamantwegsekte“ wie Pokladek oder sind sie einfach nur faktenresistent?

    Die Stürzenberger-Thesen haben viele, ich auch, erst gelesen als sie von Marco Pino zu den „teuflischen Thesen“ verarbeitet wurden.

    Und erst als Stürzenberger von seinen „Parteifreunden“ angegriffen wurde, kamen auch Angriffe von außen.

    Ein paar Leute sind ausgetreten. Karteileichen wurden gelöscht.

    Wäre Stürzenberger gegangen, hätte die Partei wesentlich mehr Mitglieder verloren.

    Die Linken, die Muslimfreunde hätten sich gefreut.

    Nach kurzer Zeit aber hätten die sich auf Jung eingeschossen. Nach dessen Erledigung wäre Marco Pino drangewesen. Am Ende auch Pokladek. Und spätestens dann hätte der letzte Appeasmentanhänger eingesehen, das man bei der Causa Stürzenberger wohl doch falsch gehandelt hat.

    Aber das ist ja nicht eingetreten. Die ursprüngliche Parteilinie wurde bestätigt. Und wer sich damit nicht identifizieren konnte, ging.

    Lorbeeren kann man bei Parteigründungen nicht ernten. Wer da mitmacht muss ein dickes Fell und den Willen zu harter Arbeit haben.

    Hessen hat ebenfalls wieder einen voll einsatzfähigen Landesvorstand.

  92. #120 103

    Langsam wird es lächerlich, was Sie von sich geben.

    Einfach noch mal die Videos von Stadtkewitz, Doll und Stürzenberger anschauen.

    Stadtkewitz erteilte Jung/Pino mit ihrer Agenda die an eine CDU 2.0 erinnere, eine klare Absage.

    Und denjenigen, die sich dem Kampf gegen Rechts anschließen wollten (Pokladek)warf er vor die Grünen links überholen zu wollen (Wenn ich mich recht erinnere).

    Der Parteitag hat exakt die Gründungslinie bestätigt.

    Wer sich informieren will, sollte sich direkt an Die Freiheit wenden.

    http://www.diefreiheit.org

  93. @survivor (04. Jan 2012 11:56)
    @johann (04. Jan 2012 13:18)

    Jap, volle Zustimmung!
    DuMont (Kölner Stadt-Anzeiger“, „Berliner Zeitung“, „Frankfurter Rundschau“ etc.) hat sich schon seit einiger Zeit massiv auf PI eingeschossen und mit ansatzweise objektivem Journalismus haben deren Berichte über PI nicht entfernt mehr zu tun.
    Das war dumpfe politische Propaganda – so weit war bereits bekannt.

    Das neuerliche Machwerk dieses verlogenen Geyers (Geyer ist Name des Schreiberlings)) ist mAn jedoch strafrechtlich relevant und PI sollte dagegen vorgehen. (Screenshots)

    Beispiele:
    Da wird behauptet, PI hätte „Nähe zur NPD“. Das NPD-Logo wurde wiederholt geschickt propagandistisch in den Bericht über PI eingefügt. Das scheint Methode zu haben – bravo, ihr Qualitätsjournalliasten.
    (eine dummdreiste Lüge und für einen proisraelischen Blog blanker Unsinn.)

    Es wird behauptet, Michael Stürzenberger fordere ein „Islamverbot und die Abschiebung aller Muslime“. (Nachweislich eine klare Falschbehauptung und wenn dieser Geyer eine Fingerbreite weit recherchiert hätte, könnte er diesen Schmu nicht mehr behaupten.)

    Weiter soll Pi „zur Gewalt aufrufen“ und „die Religionsfreiheit abschaffen“ wollen.
    (Auch das ist wohl in keinem Beitrag von PI jemals formuliert worden – klare Falschbehauptungen.)

    @PI dagegen könnt und solltet Ihr vorgehen und zumindest eine Richtigstellung verlangen – sie notfalls anwaltlich erstreiten.
    Das geht zu weit!

  94. #122 norbert.gehrig (04. Jan 2012 14:11)

    Stadtkewitz erteilte Jung/Pino mit ihrer Agenda die an eine CDU 2.0 erinnere, eine klare Absage.

    Sehr geehrter Herr Gehrig,

    ich kenne die beiden Herren und ihre Agenda nicht, aber ich könnte mir vorstellen, dass die beiden sich durch diese berüchtigten Stürzenberger-Thesen in die unangenehme Lage gebracht sahen, sich ständig von diesen Thesen distanzieren zu müssen, was Ihnen die politische Alltagsarbeit in massgeblicher Position erschwert hätte. Ich wäre an ihrer Stelle auch ausgestiegen, zumal deren politische Schwerpunkte anders lagen.

    Und denjenigen, die sich dem Kampf gegen Rechts anschließen wollten (Pokladek)warf er vor die Grünen links überholen zu wollen (Wenn ich mich recht erinnere).

    Sie erinnern richtig. Das war einer der amüsierenden Momente der Stadtkewitz-Rede. Im Klartext: das war völliger Blödsinn. Aber das weiss Stadtkewitz vermutlich auch selbst.

  95. #126 103

    Warum diskuttiere ich überhaupt mit einem Menschen, der zu feige ist, unter seinem Namen zu schreiben und sich hinter einem Pseudo „103“ versteckt?

  96. #127 Dmichel (04. Jan 2012 14:27)

    UNSER Problem ist, zu erforschen, wie es dazu kommen konnte, dass “unsere” Politiker, die von UNS gewählt wurden, um UNSERE Interessen zu vertreten und UNSER Wohl zu mehren, entgegen den Interessen der Mehrheit der Bevölkerung 30 Jahre lang absichtlich massenhaft völlig inkompatible Völker hereinschaufeln konnten und auch jetzt noch jeden Tag hereinschaufeln.

    Der Zwang, wiedergewählt zu werden, Eigennutz und Selbsterhaltungsinteresse, materiell und, nennen Sie es wie Sie wollen, ideell, Egoismus. Machterhalt und -erlangung. Dieser Druck, aus Selbsterhaltungsgründen Wähler zu generieren und sei es, auf Kosten derjenigen, die einen eh nicht wählen werden, führt mittel- bis langfristig zu diesen Strukturen und zu politischem Verhalten, wie wir es heute kennen. Probleme der Integration werden zwar erkannt, aber nach hintengestellt, auf nachfolgende Generationen verschoben. Analog Staatsverschuldung. Da hat Stürzenberger recht.

    Parteiversagen wäre das richtige Wort, „Volksverrat“ ist ein wenig überzogen.

  97. #29 fritzberger78 (04. Jan 2012 10:34)

    Machen Sie diesen guten Ansatz doch nicht gleich wieder madig. 😉

    Natürlich ist der Islam nicht reformfähig, das hat diese Ideologie hinlänglich bewisen.

    Es müssen aber immer zuerst unverhandelbare Grundsätze und Bedingungen benannt werden, bevor eine Sanktionierung stattfinden kann.
    Es darf schlichtweg nicht das Problem der Aufnahmegesellschaft sein, eingeschleppte Weltanschauungen, Ideologien oder „Religionen“ mit den hiesigen Gesetzen und Gesellschaftsnormen in Einklang zu bringen, diese Aufgabe obliegt alleine denjenigen, die die fragliche Weltanschauung „mitbrachten“.
    Ist eine Übereinstimmung nicht möglich, müssen die Konsequenzen gezogen werden.

    Der Islam muss endlich auf den Prüfstand und nach seinen Inhalten bewertet werden, anstatt blind als „Religion“ anerkannt zu werden.

    Das Fliegenprinzip kann nicht weiterhin als einziger Grund für die Islamanerkennung gelten, an diesem Punkt kann und muss man ansetzen.

  98. #129 nicht die mama:

    Und da wird denen von WB immer vorgeworfen, sie machten keine Islamkritik.

    Schöner Kommentar von Ihnen 😉

  99. #130 fritzberger78 (04. Jan 2012 15:14)

    Der Kommentar hier oder der „drüben“? 😉

    Auf WB gibts einige gute Artikel dazu, das muss man neidlos anerkennen.

    „Ihr“ betreibt das Ganze allerdings im Kommentarbereich etwas zu „geschwollen“, wenn ich das mal salopp so sagen darf, um eine breitere Kundschaft anzusprechen.

  100. Der Koran liest sich wie das alte Testament.Nur mal angemerkt.Koran und Bibel haben das gleiche Problem,jeder kann sich raussuchen was ihm passtWenn Christen die Bibel wortwörtlich auslegen ist das auch furchtbar.
    Was hier und heute im Namen des Islam(RELIGION?)abläuft ist auch nur noch ASI.
    Ich bin Atheist.

  101. #131 nicht die mama:

    Ich meinte den „drüben“ 😉

    Das mit dem „geschwollen“ liegt wohl an der anderen Zusammensetzung des Publikums dort. Ich finde es übrigens eher geradlinig und direkt.

  102. #122 norbert.gehrig (04. Jan 2012 14:04)

    „Gehören Sie auch zur “Diamantwegsekte” wie Pokladek oder sind sie einfach nur faktenresistent?“
    ———————————–
    was soll denn das ??….zufaellig gehoere ich auch den beiden…den „Freiheit“ und den „Diamantweg“….sekte…wie Sie es so unschoen und unfair gennant haben…
    bitte googleln Sie einbisschen um zu finden was Diamantweg Buddhismus ueberhaupt ist.der Pokladek Einstellungen und Opinion hat GAR NICHTS mit dem Diamantweg zu tun,da wir KOMPROMISSlOSS gegenueber den Islam und anti PC sind.. ..und Herr Pokladek’s Ansichten sind seine eigene und NICHT den Diamantweg! der Diamantweg IST eine spirituelle Bewegung und hat NICHTS mit Politik zu tun..das sollte der Herr wissen..! er sollte seine spiurituelle,private Wege nicht hier offerbaren, da es NICHTS, GAR nichts mit seine politische Aktivitaet zu tun hat…egal was es waere….und davon MUSS man sich distanzieren…was er politisch macht ist NUR seine Sache..Uebrigens bin ich in „der Freiheit“ nur deswegen geblieben weil die Leute(wie er), ausgetreten sind…gut so….

  103. #133 fritzberger78 (04. Jan 2012 15:31)

    Das sollte übrigens keine Kritik sein sondern nur eine Feststellung.

    Passt schon so, ist klar, dass sich Akademiker anders ausdrücken können, sonst wäre die Ausbildung ja umsonst gewesen. 😉
    Nur erreicht man mit allgemeinverständlicher ausgedrückter Geradlinigkeit einfach mehr Leute.

  104. #134 greentara

    Ich zog nur Parallelen, woher die Angriffe kamen. Und zu den Endtagen von Pax Eurpa unter Ulfkotte. Dieser Verein war ein paar Monate nachdem 3 Leute die Mitglied bei der Diamantwegsekte waren, in den Vorstand kamen….

  105. #133 fritzberger78 (04. Jan 2012 15:31)

    PS: Das „Schulz“ war übrigens absichtlich so gewählt.. 😉

  106. #138 nicht die mama:

    Oops, die haben da so einen automatischen Korrekturdienst 🙂

    Die wollen auch gar nicht die Masse ansprechen, sonst wären manche Themen nicht machbar, weil zu anspruchsvoll. Die werden daher auch nie vom VS besch

  107. der Diamantweg Verein kan nicht verantwontlich daran sein welche Leute von denen ins Politik kommen und was sie da machen…es ist allerdings gefoerdert klare Stellung gegenueber den Islam zu beziehen…was sie damit machen ist es ihre private Sache..und sie ..NUR sie sind dafuer verantwortlich…sie duerfen Politik mit Meditation NICHT mischen..das hat eine mit dem anderen gar nichts zu tun…deswegen ist der Pokladek & co..schaedlich.. sie vertreten NUR SICH SELBST und nicht die Linie oder die Bewegung…dass Sie und die andere hier es wissen…

  108. #140 greentara

    Aber Schlüsse darf ich noch ziehen?

    Ein „Internetnachrichtenmagazin“ dessen Mitherausgeber „Diamantwegler“ ist bietet die Plattform für die Angriffe auf Stürzenberber… andere Mitglieder dieser Gruppierung greifen Stürzenberger im internen Forum an….

    Kann alles Zufall sein. Aber es macht stutzig.

    Wenn man nach der Gruppe googelt wird man auch nicht schlauer. Im Prinzip müssten deren Angehörige ja noch radikaler als Stürzenberger gegen den Islam angehen…

    Aber man liest auch, das sie unter den Buddhisten umstritten sind…

    Mir sind alle Religionen suspekt.

    Mit dem Christentum komme ich noch am besten klar. Mensch-Jesus-Gott…Keiner dazwischen.

  109. Michael Stürzenberger hat ganz unbestritten eine herausragende rethorische Begabung. Er hat damit das Zeug zu der charismatischen Führungsfigur zu werden, die die „Neue Rechte“ so dringend benötigt!

  110. Es müsse endlich wieder der gesunde Menschenverstand in die Politik zurückkehren.

    Der gesunde Menschenverstand, besser gesagt die Vernunft, hat in Deutschland zur Zeit keinen hohen Stellenwert. Das sah man sehr deutlich an den hirnrissigen Angriffen der komplett ideologisch Verblendeten aus Politik und Medien gegen den rationalen Vernunftmenschen Sarrazin.

    Ich wünsche Michael Stürzenberger und der Freiheit nur das Beste!

  111. #3 invicta (04. Jan 2012 09:48)

    99% zustimmung. aber das mit dem unterzeichnen ist der letzte schwachsinn. das wär so als würde man einem gefangenen unterschreiben lassen, das er niemals von selbst aussbricht wenn er die chance hat, ihm danach den schlüssel in die hand drückt und nachhause geht.

    Nein, nein und nochmals Nein!

    Egal, wie „ernst“ eine solche Verzichtserklärung gemeint ist. Sie scheidet die Spreu vom Weizen!

    Wer sich weigert, fliegt sofort raus! Denn er bestätigt damit den Verdacht, ein Gefährder zu sein. Und Millionen Gefährder bei uns sind ein unvertretbarares Risiko. Ausweisung solcher Leute ist pure Selbstverteidigung !!!Das ist doch schon mal was Handfestes!

    Wer aber unterschreibt, sitzt ebenfalls in der Falle! Denn seine Unterschrift bedeutet schariagemäß Apostasie!!! Es bleibt ihm danach nichts anderes übrig, als mit uns gemeinsam gegen die Scharia zu kämpfen!!!
    Er sitzt aber auch deshalb in der Falle, weil er durch seine Unterschrift unsere Verfassung akzeptiert hat. Deshalb kann er auch für Vergewaltigungen und Morde ganz genau so betraft werden, wie jeder Nichtmuslim! Er bekommt keinen Religionsbonus mehr (auch nicht heimlich!) für Untaten, die er im Namen seiner Religion begeht! Und er genießt auch keinen Schutz mehr gegen die Enthüllung seiner religiösen Zugehörigkeit! Solche Untaten werden von da an penibel aufgezählt und öffentlich aufgerechnet, um die Verfassungsfeindlichkeit des Islam nicht nur theoretisch, sonder auch praktisch zu belegen!

    Durch die konsequente Verurteilung und öffentliche Bloßstellung von Djihad-Verbrechern (und zwar ebenso scharf und schonungslos wie die genau so schlimmen Verbrechen etwa eines Herrn Breivig oder der Zwickauer Neonazis!) kann man allmählich alle, die zum Gefährder geworden sind, aus dem Verkehr ziehen oder am besten gleich ausweisen.

    So werden wir alle, die uns vernichten wollen, loswerden!

    Es gibt mit denen keine friedliche Koesistenz, da der Islam strukturell friedensunfähig ist! (Kleine Hartlage)

    Die Lösung liegt in einer strikten und dauerhaften Trennung von solchen Leuten Leuten!

    Und gegen Angriffe von außen müssen wir „das Pulver trocken halten“!

  112. #139 fritzberger78 (04. Jan 2012 17:09)

    Wenn die Inanspruchnahme seines Rechtes auf Meinungs- und Redefreiheit eine VS-Beobachtung nach sich zieht, entwickelt sich diese Beobachtung langsam aber sicher zu einem Ritterschlag 😀

    Was mir bei Euch gefällt, ist die überwiegende sachliche Unaufgeregtheit, als Beispiel sei die Diskussion über Rassismus genannt.
    http://www.wissenbloggt.de/?p=1472

    So unaufgeregt gehts nur mit Menschen, die gelernt haben, Themen wissenschaftlich-nüchtern zu behandeln.
    Das ist schon angenehm.

    Wenn ich dagegen an Rassismus-Diskussionen in anderen Foren denke…nun ja.
    Pawlow lässt grüssen. 😀

  113. Wer unterschreibt, sitzt aber in einer guten „Falle“, in einer, die nur für Barbaren eine schlechte Falle ist! Denn wer es ehrlich meint mit der notwendigen Gleichberechtigung aller Menschen, sitzt in keiner „Falle“, sondern ist nach seiner Unterschrift genau so gut und wird ebenso behandelt wie alle anderen. Er ist nur kein „Herrenmensch“ mehr !!!!!!!!!!!!!!!

    Und verdammt nochmal. Wer hat hier denn immer noch nicht begriffen (trotz Schachtschneiders unwiderlegbarer Beweisführung), daß dem Islam aufgrund seiner Inkompatibilität mit unserer Verfassung keine volle Religionsfreiheit gewährt werden kann? Und wie weit diese für diese Herrenmenschenideologie eingeschränkt werden muß, kann nur in einer offenen Debatte geklärt werden, in der es keine Tabus mehr den Islam betreffend geben darf!

    Darum und nur darum geht es jetzt !!!!!!!!!!!

  114. Übrigens darf von einer solchen Verpflichtungserklärung niemand muslimischen Glaubens verschont bleiben, auch nicht Beamte oder Abgeordnete!

    Sonst wäre ja alles umsonst gewesen, und muslimische Funktionsträger in der Politik, die sich etwa bei Herrn Erdogan regelmäßig Instruktionen zur Durchsetzung der Islamisierung unsere Landes abholen, blieben außen vor!

    Das wäre genau so sinnlos wie Körperscanner an Flughäfen, denen sich Muslime aus Glaubensgründen verweigern dürften!

  115. #142 greentara

    Tja.Der eine wird im Kampf gegen den Islam zum Gläubigen,der andere zum Atheisten.

    Vor kurzem bezeichnete mich jemand als Zionist. Mein einwand, das ich eher an keinen Gott glaube, verwarf er mit dem Hinweis, das es auch atheistische Zionisten gäbe.

    Ich kann das nicht beurteilen. Ich weis nur eines: Eine Ideologie wie der Islam, der sich gegen die universellen Menschenrechte wendet, gegen unser Grundgesetz, hat hier keine Existenzberechtigung.

  116. STÜRZI FOR PRESIDENT !!
    Nein, im Ernst: Ich stimme dem völlig zu. Michael Stürzenberger sollte eine führende Rolle in der „Freiheit“ und im islamkritischen Lager übernehmen. Beisitzer im DF-Vorstand ist zu wenig.
    Er ist rhetorisch und medial fit, weiss sich vor der Kamera zu präsentieren und st dabei ein konsequenter und messerscharfer Denker.
    Mit Stürzenberger könnten sich die miserablen Ergebnisse, die DF bisher eingefahren hat, verbessern.

  117. DANKE, Herr Stürzenberger!
    Ich habe großen Respekt vor Ihrem Mut und Ihrem Kampf gegen die Islamisierung Deutschlands.
    Gäbe es doch noch mehr Männer Ihres Formats!

  118. Vielen, vielen Dank an Rene Stadtkewitz, Marc Doll und Michael Stürzenberger. Alle drei Reden sprechen mir 100 % aus der Seele. Als Betroffener „man darf nicht alles sagen, was man denkt“ bin ich vor Jahren aus der Kommnualpolitik freiwillig ausgeschieden, weil ich die Nase voll hatte. Nun keimt wieder Hoffnung mit dem absolut wählbaren Programm und aus meinen vielen Gesprächen mit Bürgern – deutschen Bürgern – profezeie ich ganz schnell über mind 10 % wenn’s richtig gemacht wird. Dazu habe ich zuletzt drei gute Videos hier gesehen – WEITER SO – DANKE !!

  119. Jawoll – so muss das Profil der Partei „Die Freiheit“ überall rüberkommen. Nur so – mit Leuten wie Michael Stürzenberger, die kompromisslos klar aussprechen wie ultragefährlich der Islam ist, wird das hoffentlich auch mal was werden. Viel Glück bei den nächsten Wahlen, wünsche ich euch!

  120. Eine beeindruckende Rede! Diese klare Haltung gefällt mir. Ziel setzen und voran gehen!

    Das Grundgesetz ist auf unserer Seite!

  121. Mit solch mutigen und klaren Äußerungen ist die Freiheit wählbar. Habe mich damit noch nicht tiefer auseinander gesetzt. Wenn die Freiheit den Mumm hat, sich weiterhin an der Wahrheit zu orientieren und nicht daran, dass sie einer „guten Presse“ hinterher hechelt, wie die anderen islamverliebten Parteien, dann würde ich mit Freude mein Kreuzchen machen. Sollten jedoch politisch korrekte Weichspüler dort auftauchen und die Wahrheit verwischen, war’s das.
    Ansonsten hat Herr Stürzenberger recht. Nicht zurückrudern sondern die Wahrheit und Aufklärung über die Zustände mit immer mehr Macht nach vorne treiben.
    Aber dazu gehört viel Mut, keine Frage.

  122. Wie schon gesagt und begründet, darf von so einer Verpflichtungserklärung niemand muslimischen Glauben ausgenommen bleiben, wenn die Gefahr der Unterwerfung oder Vertreibung von uns als „Kuffar“ gemäß der Scharia gebannt werden soll.

    Das bedeutet nun aber, daß es nicht genügt, nur an Organisationen heranzutreten, wie im Thesenpapier gesagt, denn beschränkt man sich darauf, können nicht die wirklichen Gefährder ausgesondert und ausgewiesen werden, wie es beispielsweise Geert Wilders für die Niederlande will.

Comments are closed.