Das Buch „Schulfrust“ von Viviane Cismak über „zehn Dinge, die man an der Schule hassen kann“ (PI berichtete), sorgt für einigen Gesprächsstoff. Und wie es halt so ist mit Büchern, die die muslimische Immigranten nicht zu 100 Prozent als bereichernd empfinden: Es geht ihnen gehörig an den Kragen.

(Von Beschwichtiger)

Barbara Kerbel vom Tagesspiegel findet das Buch – bis auf die Kritik am Föderalismus- „banal, selbstherrlich und vor allem todlangweilig“. Die 19-Jährige „quält ihre Leser durch sämtliche Details“ und „die Mitschüler beschreibt sie fast alle als hohl, faul und lernunwillig.“ Außerdem hat sie große Zweifel daran, ob das Buch überhaupt authentisch sei.

Während es also die Journalistin besser über den Alltag in Berliner Schulen Bescheid weiß als die Schülerin selbst und die kritischen Aussagen über muslimische Schüler offenbar für wiedereinmal billige Klischees über Muslime hält, untersucht die ProSieben-Sendung „Taff“ mit der Reportage „Muslimische Machos diskriminieren christliche Minderheit“ den Wahrheitsgehalt des Buches.

Tja, die Worte „banal, selbstherrlich und vor allem todlangweilig“ passen doch wohl eher zu Frau Kerbel.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

53 KOMMENTARE

  1. Habe die erste Hälfte des Buches gelesen. Sie rechnet zu Recht auch mit G8 und der Unterrichtsgarantie aber.

  2. Ich habe das Buch soeben ausgelesen. Gerade der Detailreichtum macht das Buch interessant und zeigt dem Eingeweihten, dass das Buch von einem Insider – also höchstwahrscheinlich Schüler/Schülerin – verfasst wurde.

    Und warum sollte das die genannte Autorin nicht sein? Wozu bräuchten bis dato unbekannte 19-Jährige einen Ghostwriter?

    Eher scheint es so, dass der Artikel des Tagesspiegels ein Gefälligkeitsartikel im Sinne der Multikulti-Industrie ist – und da lügt er wie gedruckt:

    Ich habe das Buch interessiert in einem Rutsch durchgelesen und kann es nur weiterempfehlen!

  3. Mutiges Mädchen! Ich hoffe nur, sie bekommt in ihrem Umfeld auch genügend Unterstützung. Das Buch werde ich mir auf alle Fälle kaufen!

  4. Man hätte schon darauf hinweisen sollen, dass der Tagesspiegel-Artikel von Anfang September 2011 ist. Es kommt jetzt nicht so sinnvoll rüber, Frau Kerbel mit Mails zuzuspammen.

  5. Das Wichtige ist doch: „Wir nehmen eure Frauen und unsere Frauen bekommt ihr nicht“! (übertragen, platt)

    Darauf lässt es sich unreligiös und unpolitisch reduzieren!

    Das ist rein „positiv evolutionär“!

    Das Andere ist, wir schauen zu und versuchen damit zurecht zu kommen!

    Das ist rein „negativ evolutionär“!

    Das eine ist weiblich und das andere ist männlich…

    …mal ganz einfach gedacht…

  6. Nun Frau Kerbel scheint das Buch nicht zur Gänze gelesen zu haben, sondern allenfalls dessen in der BILD-Zeitung abgedruckte Ausschnitte.

    Vergleichbar ist diese Art von Literaturkritik mit der am Buch von Herrn Dr. Sarrazin: Während das Problem der Migration dort zum erstenmal auf Seite 255 angesprochen wird und nur einen verhältnismäßig kleinen Anteil am Gesamtwerk einnimmt, druckten BILD und Spiegel fast ausschließlich Auszüge aus dem erwähnten Themenkomplex.

    Bei Frau Cismak verhält es sich sogar noch extremer: Mehr als zwei oder bestenfalls drei Seiten sind zum Thema Islam im Buch nicht zu finden.

    Ansonsten kritisiert sie völlig zu Recht die katastrophalen Zustände an Berliner Schulen, für die sie keineswegs »die Muslime« oder »die Einwanderer« verantwortlich macht, sondern schlechterdings die verantwortungslose Bildungspolitik des rot-dunkelroten Berliner Senats.

    Daß in Berlin zudem auch noch schlecht ausgebildete Lehrer hinzukommen, die auf eine unmotivierte und lernunwillige Schülerklientel treffen, sei nur am Rande bemerkt.

    Und was die Kritik am Bildungsföderalismus angeht, so hat Frau Cismak völlig recht, aber nicht in dem Sinne, wie sich Frau Kerbel dies wünschen würde: nämlich eine bundesweite Nivellierung nach unten auf Berliner Niveau.

    Daß in Berlin bei Klassenarbeiten in Mathematik, Geschichte und ähnlichen Fächern Punkte für unschön gestaltete »g«-Bögen und fehlende I-Punkte abgezogen werden, während inhaltlich Dinge wie »Bemühen« bewertet werden, war mir als Bayer im übrigen neu. So etwas hätte ich nicht für möglich gehalten. Aber selbst in Baden-Württemberg mußte ich vor kurzem staunen, als mir zu Ohren kam, daß dort die Schüler ihr Schreibpapier für Klassenarbeiten selbst mitbringen müßten, was im Land des Oktoberfestes schon allein aus Gründen der Manipulationssicherheit niemals gestattet wäre.

    Nein, Frau Kerbel, niemand möchte ein zersplittertes Bildungswesen, aber wie wäre es damit, wenn einfach die restlichen 15 Bundesländer das bayerische Schulsystem übernehmen würden? Dann wäre die Problematik von heute auf morgen verschwunden. Wollen Sie nicht? Warum nur …?

  7. Hier haben sie ja wirklich eine ausgesuchte „Elite“ der Bereicher befragt und dennoch gab es eindeutige Antworten.

    Wenn sie jetzt einfache Durchschnittstypen befragt häten……

  8. #8 Stefan Cel Mare (20. Jan 2012 22:02)

    Man hätte schon darauf hinweisen sollen, dass der Tagesspiegel-Artikel von Anfang September 2011 ist. Es kommt jetzt nicht so sinnvoll rüber, Frau Kerbel mit Mails zuzuspammen.

    Generell sollte man die Journalisten der Einheitspresse nie anschreiben, da man selbst im günstigsten Falle damit nichts erreichen kann, während mögliche Fehlformulierungen sofort gegen PI verwendet werden können, da sich in den Augen dieser Leute wieder einmal ein »Kommentator des antiislamischen Haßblogs« danebenbenommen hätte.

    Da der Artikel tatsächlich schon älter zu sein scheint, verhält es sich übrigens noch schlimmer, als ich oben angenommen hatte, denn zu diesem Zeitpunkt konnte niemand die in der BILD-Zeitung veröffentlichten Auszüge kennen.

    Falls Frau Kerbel das Buch wirklich gelesen haben sollte, so handelt es sich bei ihrer »Rezension« um nichts anderes als um gezielte Desinformation.

  9. Macho ist der völlig falsche Begriff.

    Moslems haben was den Glauben betrifft einen Alleinvertretungsanspruch und aus diesem rührt ihr Verhalten her.

  10. Migrantenprobleme in den Schulen? Wie kommt ihr darauf. Laut aktuellem Bildungsbericht für NRW vom 20.01.2012 alles nur ein „Milieuproblem“.

    Und wieso haben wir ein Milieuproblem? Genau, weil wir ein Migrantenproblem haben. Mal darauf achten, wann man diesen Bildungsbericht online lesen kann.

    20.01.2012
    Erster Bildungsbericht Ruhr: Besser lernen im Revier

    Allein 1.700 allgemeinbildende Schulen und 20 Hochschulen gibt es im Ballungsraum Ruhrgebiet. Doch wie steht es um die Bildungschancen im Revier? Der erste regionale Bildungsbericht will nicht nur Daten, sondern auch Denkanstöße liefern.

    Auf 266 Seiten klemmt er jetzt zwischen zwei Buchdeckeln – der erste Bildungsbericht Ruhr. Auf den Weg gebracht von den Projektpartnern Regionalverband Ruhr (RVR), Stiftung Mercator und dem Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS). „Noch ’ne Bildungsstudie?“, könnte man jetzt fragen. Kennt man denn die Bildungsprobleme in der Region immer noch nicht? Doch tatsächlich liefert diese Analyse etwas, was es so zuvor noch nicht gab. Sie erfasst nicht nur alle Stationen einer Bildungsbiografie – von frühkindlicher Bildung über das Schulwesen, die berufliche Bildung bis hin zu den Hochschulen – sie deckt dabei auch erstmals vergleichbare Daten aller 53 Kommunen des Ruhrgebiets auf.
    […]
    Milieuproblem statt Migrationsproblem

    ….. „Wir haben im Ruhrgebiet allerdings kein Migrationsproblem, sondern ein Milieuproblem“, erklärt Wilfried Bos vom Institut für Schulentwicklungforschung. Dann nämlich, wenn Kinder in bildungsfernen Schichten groß würden…..
    […]

    http://www1.wdr.de/themen/politik/bildungsberichtruhr100.html

  11. Es kann nicht sein, was nicht sein darf!

    Wie gestern bei WDR5 aus dem „Angstraum Altenessen“:

    Die Libanesen sind eigentlich ganz harmlos aber weil sie keinen deutschen Pass haben, müssen sie gezwungenermaßen biodeutsche Schweinefresser zusammenschlagen und ausrauben, Doitschelan selber schuld!

    Und was sagt unser Murat: „Doitschelan darf kein Schweinefleisch, weil sonst Bürgerkrieg!“

    Na, Buntespräsident Wulff, gehört wohl bald auch der Bürgerkrieg zu Doitschelan?

    Ist das nicht eine offene Drohung gegen die Financiers der mohammedanischen Eroberung in das Hartz IV-Paradies Doitschelan?

    Multikulturalismus ist Völkermord!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  12. Isch kann das escht nisch hören wie die Türken nüsch mal akzentfrei deutsch schpreschen können.

  13. PI:

    Und wie es halt so ist mit Büchern, die die muslimische Immigranten nicht zu 100 Prozent als bereichernd empfinden: Es geht ihnen gehörig an den Kragen.

    Kein Wort von wahr, ihr seid noch manipulativer als die „linksversifften“ MSM! Viviane Cismak erntet seit Erscheinen ihres Buchs vor vier Monaten Lob und Aufmerksamkeit ohne Ende, aber zitieren müsst ihr eine der wenigen negativen Kritiken, die von Barbara Kerbel vom letzten September, die hier übrigens auch schon durchgekaut wurde.

    Im Übrigen: Die „taff“-Leuten habense doch nicht alle! Leute im lauten KaDeWe auf Klappstühle zu setzen und zum Thema „Muslimische Machos“ zu befragen. Was soll denn dabei rauskommen? Der Schlusssatz: „Auch die deutschen Schüler müssen einen Schritt auf ihre ausländischen Mitschüler zugehen…“, blablaba.

    #8 Stefan Cel Mare:

    Es kommt jetzt nicht so sinnvoll rüber, Frau Kerbel mit Mails zuzuspammen.

    Mit der täglichen Aufforderung, Andersdenkende per E-Mail zu belästigen, schadet PI sich selbst am meisten.

  14. Der Wahrheitsgehalt eines Buches lässt sich heutzutage gut daran messen, inwiefern der Autor und seine Thesen, Ausführungen, Beweise und Beobachtungen von den linken Medien und Pseudo-Experten zerrissen und geleugnet werden.

    Je heftiger die Hysterie und Ablehnung der Rot-Grünen Nazis ™ ausfällt – desto höher der Wahrheitsgehalt und umso relevanter die Fakten.

  15. „In der Schule wird nur auf die Bedürfnisse des Islam eingegangen….“

    So, so Schweinefleisch (in der Cafeteria) würde einen „Bürgerkrieg“ auslösen sozusagen“

    …und „das muss Deutschland auf jeden Fall machen…denn wir sind auch ein Teil Deutschlands….(mein min 3.28 min)

    Na da ist ja alles klar. Unsere Essgewohnheiten sind kein Teil mehr von Deutschland…..

  16. #19 Heta (20. Jan 2012 22:56)

    „Kein Wort von wahr, ihr seid noch manipulativer als die „linksversifften“ MSM!“

    Geduld mein Liebchen!!! 😉

    Kennen Sie noch immer nicht das Spiel…???

    Entweder wird die Dame zur Nazi-Braut oder tritt in die SPD ein! :mrgreen:

    Oder wird einfach ne nörgelnde Tante! Und nennt sich Heta2 😆

  17. Ich hatte heute 4 1/2 Stunden Zugfahrt vor mir. Und wie glücklich war ich, das bestellte Buch „Schulfrust“ im Postkasten zu finden. Danke, Amazon, für dieses Timing!
    Ich habe das Buch regelrecht verschlungen! Gut, könnte daran liegen, dass ich selbst mein Abi 2010 gemacht habe und erst zarte 18 Jahre alt bin, jünger also noch als Viviane, und dass die Probleme (auch wenn ich nicht in Kreuzberg war, so doch an einem brandenburgischen Gymnasium, das dem in Hessen durchaus ähnlich sein könnte) zumindest in Hessen und im Bildungssystem an sich gravierend sind.
    Ich würde auch wirklich gern zusammen mit ihr ein Buch über die politische Seite der Bildung schreiben, ich glaube, da läge ich mit ihr auf einer Wellenlänge.

    Rezension: 6 von 5 möglichen Sternen! Pflichtkauf für alle PI-Leser!

  18. Tja, wie erklärt mir Mohammed bei 2:00 dann, dass soviele mohammedanische Jungmänner bei Gericht die Jugendstrafrecht begründende „Reifeverzögerung“ attestiert bekommen?

    Na?

    Und das sprechende Kopftuch bei 3:00 bringt die Problematik bestens auf den Punkt:

    „Isch finde, dass Mosslemms und Christen nicht beieinander passen“

    Stimmt, das finde ich auch.

    Aber warum ist das türkische Kopftuch dann in Deutschland, wenn es doch selbst sagt, dass es als sprechendes Mohammedaner-Kopftuch nicht nach Deutschland passt???

    Fragen über Fragen…

    Und mit ihrem aus dem Leben gegriffenen Buch wird die mutige Viviane Cismak ebenfalls einen Teil dazu betragen, dass sich viele junge Deutsche diese Fragen auch stellen und sich mit den möglichen Antworten befassen werden.

  19. Bei jenem Interview meinte @Martinez1887:

    @MrAutotomie

    wer so billig und offensichtlich auf den sarrazin-zug springt, muss man nicht respektieren, im übrigen ist das wahrscheindlich der einzige grund warum du sie hier vertedigst, ich finds lächerlich wie sich diese junge dame aufspielt, soll sie doch später mal lehrerin werden, wenn sie es so viel besser? machen kann. aber wie gewöhnlich hat sie eine grosse shcnauze aber nix dahinter

    Hab ne Antwort drauf gegeben, aber egal…

    Schulfrust: Zoff mit den Eltern! – Viviane Cismak
    http://www.youtube.com/watch?v=fRq4OUt_H74

    Wichtig ist aber der Hinweis: „soll sie doch später mal lehrerin werden“ 😉

  20. „Deutsche sind so anders …“ Ansosnten nur der gleiche üble Murks, wo man merkt, wie die so ticken.

    „Wir und ihr …“ – wenn ich die Kommentare dieser XXXXXXXXXXX nur höre, wird mir schlecht. Berlin ist das größte Moloch Deutschlands – und kommt gleich nach der Bronx in Amerika. Da wird sich auch nichts mehr zum Positiven hinwenden lassen.

    Wenn ich diese Typen und Tussies sehe und höre, wird es mir lediglich nur noch schlecht.

    Wenn das die Zukunft Deutschlands ist, dann gnaden uns alle Götter.

    Hoffentlich bleibt dieses Volk wenigstens in Berlin. Wir brauchen keine Mauer durch Berlin – ich bin so langsam der Meinung, dass man eine Mauer um Berlin drumherum machen sollte – mit Einlass- und Auslasskontrollen … lach! Ist doch wahr … .

    Berlin ist das Paradebeispiel dafür, wie es früher gewesen sein musste, als Rom unterging. Die Römer nannten das bestimmt auch sexy … .

    Ja, Berlin war eine Reise Wert, früher mal – heute ist es mit einer Art Adventure Tours vergleichbar. Sollte man echt anbieten. Überleben im 21. Jahrhundert. Ein Lehrgang mit praktischen Übungen im Moloch Berlin (inklusive Berlin bei Nacht – Überlebensstrategien auch an dunklen Stellen) von …

    Achherje …

    Ey Alta, da lässt sisch escht Kohle machen mit … dat is voll krass ne neue Geschäftsidee, Alta …

  21. Bei DSDS ist jetzt auch ein Muslim ausgerastet. Grund war, dass die Ungläubige Jury es doch tatsächlich wagte den Gesang eines Rechtgläubigen zu kritisieren.

    DSDS 2012: Pöbelei beim Casting

    20.01.12

    DSDS-Kandidat Anouar Chauech tickt aus!
    So etwas hat die Jury von „Deutschland sucht den Superstar“ auch noch nicht erlebt: Beim DSDS-Casting tickt der DSDS-Kandidat Anouar Chauech aus und pöbelt gegen die Superstar-Jury: „Ihr macht die Leute krank im Kopf! Ihr könnt mich am Arsch lecken!“ Fuchsteufelswild verlangt der Superstresser sogar ein Vier-Augen-Gespräch mit Chefjuror Dieter Bohlen.

    http://www.rtl.de/cms/sendungen/superstar/dsds-news/dsds-2012-poebelei-beim-casting-1e2c6-918a-24-997246.html

    Ich denke wir brauchen nochmehr Moscheebau und nochmehr Verständniss, damit sich die mißverstandenen Muslime endlich integrieren könne. Oder können die das gar nicht? 😉

  22. #18 Ravasz Isch kann das escht nisch hören wie die Türken nüsch mal akzentfrei deutsch schpreschen können.

    ———————————————

    Das, der mangelnde IQ, hat jetzt aber nichts mit dem Islam zu tun (wg. Verwandtenheirat)!
    =:) 😉

  23. #25 WahrerSozialDemokrat

    Schulfrust: Zoff mit den Eltern! – Viviane Cismak
    http://www.youtube.com/watch?v=fRq4OUt_H74

    Die Sache mit der Notenwillkür hat die Autorin gut erkannt. Es ist allerdings nicht nur Verhalten oder Sympathie, sondern auch die politische Gesinnung, die eine entscheidende Rolle spielt.

    Dieses findet man nicht nur in der Schule bei den Schülern, sondern setzt sich in der Lehrerausbildung, im Referendariat fort. Die Studienseminare sind heute überwiegend linksgrün dominiert. Das erklärt, warum man unter den Neu-Lehrern praktisch nur noch so gesinnte findet.

    Eine zentrale Forderung muß also lauten, diese Notenwillkür zu beenden. Noten müssen dem fachlichen Können, nach festgelegten Standards, entsprechen, und sonst nichts.

  24. Da kommt mir morgens schon der Kaffee hoch.

    Der türkische „Fachabiturient“ meint also, dass die Deutschen es nicht schaffen würden, in ihrem Heimatland in öffentlichen Schulkantinen Schweinefleisch anzubieten, da es ja schließlich sonst zum Bürgerkrieg kommen sollte.

    Ein türkisches Mädchen meint gönnerhaft, vielleicht sollte man ja wirklich mal damit anfangen auf die Deutschen einzugehen.

    Wie gnädig.

    Und die Kopftuchmaid meint, dass die Deutschen eben anders sind, als die coolen Ausländer.

    Ein andrer wiederum meint, dass die Deutschen eben oft sich tatsächlich auf die Schule konzentrieren und damit ja wohl „Opfer“ sind. USW.

    Was bilden sich diese unliebsamen Wesen eigentlich ein?

    Ihre Eltern durften hierher der bitteren Armut ihrer Heimat entfliehen, sie haben uns gefälligst dankbar zu sein, dass sie hier die Vorzüge der christlichen Zivilisation und unser Sozialsystem genießen dürfen und sie spielen sich wie ihr Führer Erdogan hier auf wie Besatzer.

    Dummheit und Frechheit siegt?

    Ich sage nein.

    Diese unliebsamen Menschen werden sich hier nie integrieren.

    Daher ist es Zeit für eine Rückführungsdebatte und keine Integrationsdebatte.

    Sie können ihr Heimatland Türkei bereichern.

    Hier bereichern sie lediglich zum großen Teil nur unsere Kriminalitäts- als auch Sozialstatistiken.

    Und in einem hat die interviewte Kopftuchmaid recht. Islam und Christentum passen nicht zusammen.

    Also, liebe islamische Mitbürger, die ähnlich denken. Bereichern Sie doch bitte ein islamisches Land Ihrer Wahl, wo sie unter sich sind und ihren geliebten Islam gemeinsam hochloben können.

  25. Die letzten Sätze des Videos sagen alles: „Wir SOLLTEN auch auf die deutschen Schüler eingehen (lobenswerte Einstellung)“ ….(Sprecherin) „und das MÜSSEN auch die deutschen……“
    Hurra, wir kapitulieren.´!!

  26. Der Treppenwitz ist, die meisten muslimischen Jugendlichen geben die Missstände ja offen zu.

    Wir halten halt mehr zusammen, schikanieren die ‚Opfa‘, die sich nur auf die schule konzentrieren (ist ja auch total out) und das sind nunmal deutsche. Aus dem Lachen der Jugendlichen hört man auch Unverständnis darüber raus, weshalb die deutsche Gesellschaft so etwas zuläßt und sich derartig auf dem Kopf rumtanzen läßt. Ist ja für einen einigermaßen klar denkenden Menschen nicht zu verstehen.

  27. In einem Artikel vom 09.01.2012 bejubelt der <bZentralrat der Muslime Deutschlands,den Wahlsieg der Moslembruderschaft in Ägypten,versucht diese dort (entgegen allen Beweisen) als „Freunde“ der Kopten darzustellen und bezeichnet den koptischen Bischof Damian als „rechtspopulistischen Hetzer,der in Sarrazin Manier vor einer Überfremdung des eigenen Landes warnt.“

    Überschrift da ist:

    <b"Zeichen der Hoffnung in Ägypten“
    http://islam.de/19519

    Dieser hochgeradig islamistische und Terrorbeschönigende Zentralrat zeigt immer mehr sein wahres Gesicht.

  28. Manchmal möchte man die jungen Eltern, die heute fröhlich lachend und in naiver Selbszufriendenheit mit ihren Kindern spielen anschreien:

    „Seid ihr wanhsinnig? Seht ihr nicht, was auf Eure Kinder zukommt?

    Wieso wehr Ihr Euch nicht – wieso wählt Ihr weiterhin Parteien, deren Politik Euren Kindern das Leben zur Hölle machen wird?

    Haßt Ihr Eure eigenen Kinder so, daß Ihr sie diesen Politikern und dieser Zukunft einfach so ausliefert?“

    Ich verstehe die Schafsdummheit dieser jungen Menschen nicht. Ihre Kinder werden sie dafür einst bitter verfluchen.

  29. Zu den Benotungskriterien in Berliner Schulen:
    Ich bin in Berlin geboren und habe dort die 1. Klasse besucht, meine Mutter ist dort bis zum Abitur zur Schule gegangen. Danach sind wir nach Bayern umgezogen.

    Bekanntermaßen bekommt man in Bayern eine 4 ab 50% richtiger Antworten. Das heißt, auch mit 49% korrekten Antworten gibt’s die 5. Jedes Mal, wenn ich eine 5 hatte (ich war nicht allzu gut in der Schule – aus reinem Trotz) rief meine Mutter entsetzt aus:“ Aber Mia! Dann musst du ja ALLES FALSCH HABEN!“
    Immer, wenn ich eine 6 hatte, war sie noch geschockter.“ Aber Mia! Dann musst du ja GAR NICHTS hingeschrieben haben!“

    Bei ihr in der Schule bekam man nämlich nur eine 6, wenn das komplette Blatt leer abgegeben wurde. Sobald man ein Wort hinschrieb, war’s eine 5. Ergaben die hingeschriebenen Worte irgendeinen Sinn, war’s eine 4.

    Gleichfalls ist vollkommen klar, dass allein die Unterscheidung Zentralabitur / kein Zentralabitur für gravierende Unterschiede in den Abiturnoten sorgen dürfte.

    Das mit den linksgrünen Lehrern kann ich aus meiner eigenen Schulzeit nur bestätigen. Schon damals waren sämtliche Lehrkörper entsetzt, als ich Vorschläge wie „Migranten müssen sich anpassen- auch in Deutschland“, „Wenn wir uns anpassen müssen, wenn wir dort hinfahren, müssen die anderen sich auch anpassen, wenn sie hierherkommen“, „Immigranten müssen Deutsch lernen“ und einheitlichen Steuersatz einbrachte.
    Das letzte hat jetzt wenig mit Migranten zu tun, aber missfällt Linksgrünen ebenso.:)

    Die Reaktion der üblichen Verdächtigen hat einen ganz einfachen Grund. Würde man tatsächlich wagen, unsere geliebten Freunde mit Migrationshintergrund anzugreifen, offen und aus oberster politischer Ebene, stellt euch mal vor, was in Deutschland los wäre!
    Es ist reine, pure Angst.

    Meine Hoffnung ist ja, dass Erdogan in einem Moment seiner trickreichen politischen Manöver damit „droht“, alle türkischen Einwanderer „abzuziehen“ und dies dann auch in die Tat umsetzt. Leider kann man drauf wetten, dass Merkel in diesem Moment betont, wie sehr sie uns fehlen werden.

  30. Es sollte ja in die Kerbe „Muslims haben alle lieb, und wir haben die Muslime lieb“ gehauen werden. Im Grunde bestätigt – meiner Meinung nach – der Bericht durch die Aussagen der Interviewten nur das, was man auf PI schon lange lesen kann… Auch wenn die Taff’ler eine andere Absicht hatten…

  31. Wie kann man so die Augen, bzw. die Ohren vor den Aussagen dieser Muslime verschließen.

    „Outsider sind meist Deutsche, sich auf die Schule konzentrierend“, so ein junger Muslim.

    Eine Muslimin lächelt geringschätzig wenn sie über Deutsche spricht, O-Ton:“Sie sind so anders, sie benehmen sich und so“.

    Die Moderatorin des Berichts sagt an Ende belehrend:“Die Deutschen sollten auf die Muslimischen Schüler zugehen“.

    Ein Hohn, wer vorher den Bericht mit offenen Ohren verfolgt hat!

    Die Moderatorin verfährt nach der Methode. Was nicht sein darf, das kann auch nicht sein!

  32. Hauptsache das Geld kommt regelmäßig vom Sozialamt, alles andere ist eh nicht wischtisch. Schule? Zu was? Mich nimmt eh keiner für einen Job (und viele wundern sich da auch noch, ganz wie Claudia Roth), und ich werde Hartzler wie Papa und Mama und meine 6 Geschwister … geht doch.

    Und genauso wie dieser Fatzke meinte, dass es dann Bürgerkrieg geben würde (hat der zu viel Ulfkotte gelesen, wenn er denn lesen kann) … genau so denken diese Berliner Vollpfosten da oben massenhaft: „Die können uns nie das Geld wegnehmen, sonst machen wir Bürgerkrieg.“ Und wenn sie die Arbeitenden bis zum Limit schröpfen … wir werden bezahlt.

    Das war mein Eindruck von diesen im Film gezeigten Überlebensküntler’Innen. Da tummeln sich mehrere verlorene Generationen, mit denen wir noch einen schönen Konflikt ausstehen werden müssen.

    Es wird von Jahr zu Jahr schlimmer. Oder habe ich was verpasst, und es verändert sich doch etwas zum Positiven hin?

  33. Was wir hier in Deutschland mit Halskette alles zu Deutschen machen, ist eine echte Schande … aber nur weiter so … . Nur weiter so … ist doch eh schon zu spät.

  34. Als ich dieses Volk im Interview sah, welche sicherlich alle bereits eingedeutscht sind, kam mir spontan sofort diese Tusse in den Sinn (ziemlich am Ende des Films) … „Mir ist nur das Papier wischtisch, Deutsch bin isch nischt …“

    http://www.youtube.com/watch?v=oAE8RI1o9hg

    Dieser Moloch Berlin und seine nette Gesellschaft soll als Mahnung für alle anderen Bundesländer und Städte dienen, damit keiner sagen kann: „Dass so was auch bei uns kommen könnte, hätte ich nicht gedacht“.

    Sollen sich die Länderchefs Gedanken machen – und auch Baden-Württemberg mit ihrer dummen Schnapsidee mit der Gemeinschaftsschule, wo es jetzt bereits im Vorfeld Probleme mit der Finanzierung gibt.

  35. Ich vermute eh … Stuttgart bekommt in der jetzigen Zeit grün-roter Regierung seinen Gnadenstoß und formt sich innerhalb weniger Jahre ähnlich, wie das Moloch Berlin jetzt bereits geformt ist.

    Aber, die lieben Bürger wussten ja, was sie bei den Wahlen taten. Nun habt ihr den Dreck … . Wartet nur mal ab, wartet nur ab … und motzt bloß nicht rum!

  36. In Bezug auf das von mir oben Abgefasste kann man gerne mal das Nachfolgende von WO zur Kenntnis nehmen, und zwar nicht unbedingt wegen der Immobilien, sondern wie es aussehen könnte, wenn die lieben Berliner Verhältnisse auf das ganze Bundesgebiet überschwappen und der Staat seinen Bankrott erklären muss:

    „Immobilien sind keine Rettung beim Währungscrash

    Wer glaubt, mit einer Immobilie sein Vermögen auf der sicheren Seite zu haben, der irrt. Der Staat hat viel Erfahrung darin, Hausbesitzer zu schröpfen.“

    So muss man sich vom linearen Denken verabschieden, dass die Währung ein statischer Faktor unseres Lebens ist.

    Allerdings hat ein nicht unbedeutender Teil der Deutschen, damals wie heute, das geldpolitische Unheil geahnt und dem System nicht mehr vertraut.

    Diese vermeintliche Absicherung hat der deutsche Staat immer zum eigenen Vorteil zu nutzen gewusst, konsequenterweise immer nach dem Zerfall des alten Systems zur Finanzierung des neuen.

    Mit dem „Reichsnotopfer“ wurden Vermögen um 65 Prozent reduziert

    Bei der D-Mark-Einführung kassierte das Finanzamt ab

    Da passt es auch ins Bild, dass Finanzminister Wolfgang Schäuble erst im Dezember 2011 Levin Holle als Abteilungsleiter „Finanzmarktpolitik“ eingestellt hat. Der ehemalige Senior Partner der „Boston Consulting Group“ in Berlin hat noch letzten September vorschlagen lassen, deutsche Sparvermögen durch eine Einmal-Steuer so zu belasten, dass dem Bund sechs Billionen Euro zufließen.

    So wie bereits zweimal im letzten Jahrhundert sind heute der EFSF und der kommende ESM der dritte Versuch des deutschen Staates, Staatsschulden zu monetisieren.

    … , der sollte daran danken, dass der deutsche Staat ein langes Gedächtnis und erheblich mehr Erfahrung hat, Vermögensgewinne durch Währungsumstellung im nächsten System zum eigenen Vorteil systematisch abzuschöpfen.

    http://www.welt.de/finanzen/article13825424/Immobilien-sind-keine-Rettung-beim-Waehrungscrash.html

    Der liebe Staat wird wohl immer wissen, wie er das Geld umzuverteilen hat, damit keiner „Bürgerkrieg spielen“ muss.

    Der Sprengstoff ist nämlich nicht der Reiche, gesittete Bürger, der vielleicht mal den Wut-Bürger bei Stuttgart 21 mimt, im Grunde aber, wenns ums Eingemachte geht – ohnehin alles hinnimmt (wenn er auch herummotzt – am Stammtisch), weil er eben nicht gewalttätig veranlagt ist, sondern z. B. Themenbezogen u. a. das Klientel in gewissen Gebieten auf Berlins Straßen (in den Ghettos), diejenigen, welche (wie sie selbst meinen) eh nichts zu verlieren haben – und welches nicht selten ziemlich geballte kriminelle Energie in sich trägt. Siehe auch Vororte in Frankreich.

    Der Reiche, der sein Geldvermögen verliert, der springt vielleicht vor den Zug oder von einer Brücke. Der Negativ-Beispielbürger von Neukölln aber zieht prügelnd, mordend und plündernd durch die Gassen?

    Jetzt können wir wieder eine Wahrscheinlichkeitsrechnung aufstellen, nicht wahr, ihr Strategen der Bundesregierungen.

    Im Grunde haben die Verlorenen mit ihren Gedanken ja durchaus Recht. Mit aller Macht wird man so lange es geht, ihr Leben finanzieren – und wenn es nicht mehr gehen sollte, dann muss der ran, der was zu verlieren hat, und auf sein Vermögen so weit es geht verzichten müssen (bis zu dem Grad, wo der Bürger dann auch gefährlich werden könnte – da muss man dann sensibel abwägen), damit man Geld wieder umverteilen kann. Eben doch von reich zu arm. Dass es dann so kommt, ist nicht das Verwerfliche (sondern das ist das logische), weil keiner (der Rechtschaffenen, bis dahin vermögenden Bürger) marodierende Horden durch die Gassen ziehen sehen möchte (welche deren und das Leben seiner Liebsten in äußerste Gefahr bringen, und eben das verbleibende Restvermögen). Sondern, dass man es so weit kommen lässt, dass die Gefahr besteht, dass marodierende Horden durch die Gassen ziehen. Das ist die Schande.

    Am besten der Staat lässt weiter Hunderttausende u. a. arme Asylanten ohne Zukunftsperspektive (dass man die nicht ausreichend bieten kann, hat der Staat ja bewiesen) in dieses Land Deutsch-Absurdisten herein, treibt Armut und Kriminalität mehr und mehr voran, vertreibt u.a. dadurch die bereits integrierten Migranten (weil Ausgrenzung und Rassismus und Zukunftsängste immer weiter ansteigen) und viele Biodeutsche, denen der ganze Saftladen dermaßen auf den Geist geht; und wenn der Staat bankrott geht, weil er sich u.a. mit gewissen Sozialleistungen gnadenlos überfordert hat, machen wir eben das Abschröpfspiel, wie es oben beschrieben wurde.

    Ey, da darf man gar nicht tiefer drüber nachdenken … das macht einem Angst?

    Frau Bundeskanzlerin, ich hoffe, dass dies nur Phantasmen sind … diesmal nicht von Claudia Roth … .

    So einfach ist es, die Logik des Staates nachzuvollziehen? Teilironie OFF.

  37. Hab das wirklich günstige Buch auch bereits angelesen und bin ebenso ob dem Detailreichtum und der Fülle an privaten Empfindlichkeiten sehr überrascht. Alles andere als gestellt oder gar politisch korrekte Langweiler-Phrasen. Sehr zu empfehlen.

  38. Außerdem hat sie große Zweifel daran, ob das Buch überhaupt authentisch sei.

    Die Zweifel habe ich auch – es passt einfach zu gut zum Zeitgeist. Wenn ich mehr Zeit hätte, würde ich auch ein polarisierendes Buch schreiben – wer will schon überprüfen, ob ich all das selbst erlebt und erfahren habe, oder nicht? Ich unterschätzte übrigens die heuten Schüler keineswegs, wer etwas Fantasie, Talent und eben ein Gespür für Trends hat, kann relativ leicht und kalkuliert ein erfolgversprechendes Buch schreiben – das ist kinderleicht. Man schreibt, was die vermutete Mehrheit hören will, sich aber selbst nicht traut auszusprechen, weil es PI ist. Außerdem sorgt man dafür, dass die Klischees des Lesers bestätigt werden, damit er dieses „Aha, ich habe es ja schon immer gewusst“ Gefühl erfährt. Auch ein Erfolgsgarant. Zudem wurde das Buch noch massiv in der Bild beworben – ein Schelm, wer böses dabei denkt. Bei der Bild gibt es ja bekanntlich einige „Ghostwriter“, die u.a. auch schon mal für Poptitanen schreiben – warum jetzt nicht mal für ein junges, freundliches Gesicht, eine Sympthieträgerin? Der kauft man diese Story leichter ab, als einem kahlköpfigen jungen Mann. Wie gesagt,es sieht alles nach perfekt durchdachter PR aus…beweisen lässt sich das aber wohl nicht.

  39. #40 Achherje (21. Jan 2012 13:24)

    Hauptsache das Geld kommt regelmäßig vom Sozialamt, alles andere ist eh nicht wischtisch. Schule? Zu was? Mich nimmt eh keiner für einen Job (und viele wundern sich da auch noch, ganz wie Claudia Roth), und ich werde Hartzler wie Papa und Mama und meine 6 Geschwister … geht doch.

    Und genauso wie dieser Fatzke meinte, dass es dann Bürgerkrieg geben würde (hat der zu viel Ulfkotte gelesen, wenn er denn lesen kann) … genau so denken diese Berliner Vollpfosten da oben massenhaft: “Die können uns nie das Geld wegnehmen, sonst machen wir Bürgerkrieg.” Und wenn sie die Arbeitenden bis zum Limit schröpfen … wir werden bezahlt.

    Das war mein Eindruck von diesen im Film gezeigten Überlebensküntler’Innen. Da tummeln sich mehrere verlorene Generationen, mit denen wir noch einen schönen Konflikt ausstehen werden müssen.

    Es wird von Jahr zu Jahr schlimmer. Oder habe ich was verpasst, und es verändert sich doch etwas zum Positiven hin?

    Ein kleiner Schwachpunkt ist in der Rechnung:

    Werden die immer stärker geschröpften Arbeitenden wirklich auf ewig tatenlos und schafsgeduldig zusehen wie ihnen und ihren Kindern alles weggenommen wird? Werden die lieber ihre Kinder hungern lassen, werden die es hinnehmen, daß ihre Kinder ihr Potential nicht entfalten können, sondern als lebenslange Arbeits- und Zahlsklaven ausersehen sind?

    Oder werden die sich vom Schaf zum Wolf wandeln und der Ausbeuterei radikal ein Ende machen?

    Europa steuert auf Zustände zu, wie wir sie seit dem 30-jährigen Krieg nicht mehr hatten. Es wird ein bitteres, blutiges Erwachen geben, wenn alle Träume plötzlich platzen.

  40. #37 miamary1

    Bei ihr in der Schule bekam man nämlich nur eine 6, wenn das komplette Blatt leer abgegeben wurde. Sobald man ein Wort hinschrieb, war’s eine 5. Ergaben die hingeschriebenen Worte irgendeinen Sinn, war’s eine 4.

    So funktioniert das System. Die Mehrheit wird durch gute Noten zufriedengestellt, und beschwert sich deswegen nicht.

  41. @gourmet

    Ich dachte jetzt, jemand wird fragen: „Was verstehst Du unter reich?“ In meinen Ausführungen sind nämlich einige Unverständlichkeiten eingebaut, welche näherer Beschreibung bedürfen, um verstanden zu werden.

    Aber, nun ja, zu deiner Feststellung nur ganz kurz.

    Man weiß es nicht. Weil genau so wie jetzt (Situationsbezogen) es noch nie war. Weil alles anders ist, als früher, als es (sagen wir es mal salopp) zur Sache ging.

    Es wäre reine Hellseherei eine Entwicklung beschreiben zu wollen, die man zwar erahnen, aber niemals vorhersagen kann?

    Es gibt aber durchaus die Wahrscheinlichkeit, dass Du Recht haben könntest. Mehr aber auch nicht. Um eine Prognose zu errechnen, bin ich zu doof und unwissend. Unwahrscheinlich ist es aber nicht.

    Ich halte mich da jetzt besser raus. Hab ja bereits viel geschrieben, wo ich auch Horrorszenarien vorhersage. Aber, es bringt nix … weil die Politiker eh nicht zuhören, weil sie so weiter machen, dass es wohl so kommen muss, wie man denkt, dass es eigentlich nicht kommen darf und sollte.

    Ich glaube so langsam, die Politiker sind nicht mehr zu retten, die unser Land und die Bewohner in Übelste Gefahr bringen. In viele Richtungen gedacht. Nun ja, mit Hilfe der Bürger selbst – ihrem Verhalten und wie sie eben wählen.

    Nun denn … Politiker sind allein dran Schuld, dass es vielleicht alsbald booommmm machen wird. Die Bürger sollten dann auf sich selbst wütend sein, und mit dem Kopf den ganzen Tag über gegen die Wand rennen. Ich sag doch (jeder soll sich sagen): Selbst Schuld. Mein Mitleid endet so langsam mit dieser Gesellschaft da draußen. Vor allem mit den sexy-wählenden Berlinern mit Marmeladefüllung.

    ACHHERJEEEE ….

  42. Korrektur!

    „Nun denn … Politiker sind nicht allein dran Schuld, dass es vielleicht alsbald booommmm machen wird. “

    Ooopsss … sorry … Schreibfehler

  43. Auch mit diesen Vollpfostenkiddies hält sich mein Mitleid so langsam in Grenzen. Die schätzen nicht mehr, wie gut es ihnen geht – wenn sie sich auch in einer Scheiß Situation befinden – und zerstören damit mehr und mehr den inneren Frieden und die innere Sicherheit. Diese Kiddies können augenscheinlich mit Freiheit nicht umgehen. Die verstehen wohl nicht mal den Sinn hinter diesem Wort.

    Das einzige, was die noch zustande bringen, ist einen auf Spaßgesellschaft machen – und andere, wie auch den Staat zu verarschen.

    Denen gehört mal gezeigt, was pädagogisch richtig ist. Gleichfalls ihren Vätern und Müttern. Manchmal muss einem Teil erstmal die Waffel runter fallen, damit der Rest kapiert, wo der Weg lang geht?

    Wir machen gerade genau das Gegenteil von dem (was auch logisch und richtig wäre) und wir sehen an Berlin ganz deutlich, wo das hinführt?

    Irgendwann ist es eben aus mit Solidarität und Dauerwahnförderung auf Kosten der Allgemeinheit. Irgendwann sollte aus mit lustig sein.

    Dieser Staat erzieht seine Bürger zu Menschen, die keine Grenzen mehr kennen, um dann knallhart ins Gegenteil umzuschwenken und dann knallhart unser aller Freiheit einzuschränken? Genau diesen Eindruck hab ich langsam … .

    Un tschüss …

  44. Das Dchlimme an der ganzen Sache ist, dass immer mehr dieser Kiddies nichts mehr wertschätzen, nicht nur die Freiheit (der anderen) mit Füße treten, sondern ihre Eltern nicht mehr, die Anderen – Lehrer, Polizisten, Richter, alte Menschen, Hilfskräfte, etc. nicht mehr, oder nur, wenn für ihre egoistischen Zwecke in den Kram passt.

    Schöne Jugend, die wir da heranziehen, sag ich da nur. Unsere Zukunft eben.

    Wenn der Staat nicht endlich einsieht, was sie denn da anstellen, dann nimmt das wahrlich kein gutes Ende. Die ziehen doch die Krminiellen und die Staatsfeinde selbst heran. Ganz vorn dran eine Claudia Roth und ihre Mitideologen. Um das nicht zu vergessen.

    Werte? Die Scheißen doch auf Werte … .

  45. #40 Achherje (21. Jan 2012 13:24)

    „Hauptsache das Geld kommt regelmäßig vom Sozialamt, alles andere ist eh nicht wischtisch.“

    aus „Schulfrust“:
    „Ja, in der Türkei hat man echte Probleme, wenn man arbeitslos wird. Hier kann man immer noch sehr gut leben und muss noch nicht einmal wieder arbeiten“, warf Faruk ein. Alle lachten.“

Comments are closed.