Das erleichtert doch manches. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen Lehrer der Freien Waldorfschule in Lübeck. Der 39-Jährige soll zwischen 2009 und 2011 zusammen mit Fünftklässlern Rohrbomben gebaut und zur Explosion gebracht haben. Die Waldorf-Pädagogik war schon immer ihrer Zeit voraus. Wir empfehlen die Übernahme des Modells zur Erleichterung der Integration auch an staatlichen Schulen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

39 KOMMENTARE

  1. Vielleich ein neues Schulfach , speziell für Migranten aus dem muslimischen Kulturraum entwickelt als Teil der Willkommenskultur ala Muttern Böhmer . Der “ Lehrer “ an dieser Schule hat vermutlich zuvor eine Schulung in “ Interkulturelle Kompetenz “ absolvieren müssen. Deutschland schafft sich ab.

  2. Schon Rudolf Steiner war bekannt für seine
    Bastel-Übungsanleitungen :
    „Die Seelenrätsel der Rohrbombe“ und
    „Die Kartoffelkanone im Umriss“
    und „Wie erlangt man Erkenntnisse der höheren Kracher“… 🙂

  3. Da sind unsere Gerichte gefordert. Sie müssen deutlich zeigen, wo die Grenzen des „Lehrauftrages“ liegen.
    Ich hoffe das die auch deutlich aufgezeigt werden. Solche „Pädagogen“ haben in unseren Schulen nichts verloren, dabei ist es egal, um welche Schule es sich handelt.

  4. Mal langsam! Was weiß man, was eifrige Schüler zuhause erzählen, wenn es um Chemieunterricht geht.
    Auch ich habe Schülern den Ottoexplosionsmotor erklärt und einen
    Benzintropfenversuch in einem Papprohr
    durchgeführt. Knall-Peng.

  5. Bei diesem Unterrichtsprojekt haben die sicher auch noch ihren Namen getanzt, was der Kunstfertigkeit äußerst förderlich ist.

    Das Projekt ist insb. für Bereicherungsschulen noch ausbaufähig. Mit körpergerechtem Rohrbiegen erspart man sich den Sprengstoffgürtel.

  6. Wie Schwarzpulver hergestellt wird habe ich übrigens schon Anfang der 1970er Jahre in Chemie gelernt. Die Zutaten bekam man damals in jeder Drogerie. Gar mancher bastelte dann auch sein Sylvesterfeuerwerk.

    Wer Bomben bauen will der wird sie bauen können, ob mit oder ohne Schuluntericht.

  7. Nein, finde auch , man sollte nicht
    übertreiben in Verurteilung des Lehrers.
    In Chemie bleibt nun mal das meiste hängen
    wenn es knallt und zischt. Und wir leben nun einmal in einem sich selbst verbrauchenden Universum. Wir spielten als Kinder noch mit zurückgebliebenen unexplodierten Eierhandgranaten und Panzerfäusten,
    die im Teichmudder steckten. Die lagen da bis in die 60er Jahre (weil Dorf, weit ab vom Schuss) . Weil wir so klein waren hatten wir keine Ahnung mit was wir es zu tun hatten. DAS war riskant.
    Dagegen erscheint so ein Rohrböller unter Waldorfbedingungen wie die Pudelnummer im Zirkus.

  8. Die deutsche Intelligenzia parkt(e) ihren Nachwuchs am liebsten in Reform- und Waldorfschulen.
    Von Weizsäcker hatte einen Sohn auf der berüchtigten Odenwaldschule und will nicht von den dortigen Sauf- und Rauschgiftorgien und anderen Abgründen bemerkt haben, wobei ältere Schüler gelegentlich auch zu Tätern an jüngeren Mitschülern wurden.
    Man kannte sich gut, Familie Weizsäcker, Odenwaldschuldirektor und ev. Vorzeigetheologe, der pädophile Zigfach-Täter Gerold Becker und dessen Lebensgefährte Hartmut von Hentig, ebenfalls ein Pädagogikreformer.
    Unzählige deutsche linksrotgrüngelbe Politiker, Schauspieler, Regisseure, Redakteure, Journalisten, Autoren und Showmaster der großen Zeitungen, der privaten, ÖR-TV und Rundfunkanstalten besuchten eine Reform- oder Waldorfschule.

  9. Ist doch eigentlich ganz gut das der Lehrer den kindlichen Lerntrieb nicht ohne Aufsicht gelassen, sondern kanalisiert hat…..

    ich geh mal meinen Namen tanzen!

    😉

    semper PI!

  10. Auf das Ausmaß solcher Verusche kommt es an.
    Wie man an meinem letzten Kommentar ablesen kann, glaube ich kaum, daß bei einem Richter Waldorfschulen per se in Ungnade fallen. Richter schicken ihren Nachwuchs selber gerne auf solche Schulen.

  11. Daß es eine direkte Verbindung zwischen linken und Pädophilie gibt, wissen wir spätestens seit dem Videogeständnis des obersten „Kinderstreichlers“ der grünen Partei Daniel Chon Beindit-Kinderstreichler“, in der Szene aucch verniedlichend Onbkel(?)-Dani genannt:

    http://www.youtube.com/watch?v=NXLXRVHej6s

    bzw. Dani-Pedo-Bendit

    http://www.dailymotion.com/video/x9iv5j_dany-pedo-bandit-une-video-d-alf-re_webcam

    den die Grünen zu ihrem obersten Repräsentaten gewählt haben.

    Kein Wunder, in einer Partei, in der Teile offiziell Kindersex forderten

    http://www.youtube.com/watch?v=cmOS0dHALKA

    und daß sie diese Forderser in den Bundestag wählt

    http://www.youtube.com/watch?v=jmtd-Iwv32I

    Daß der Leuchtturm der Reformpädagogik, die Odenwaldschule unter der Führung der alternativen Pädagogen quasi zu einem Minderjährigenbordell verkam interessiert auch fast niemenden mehr und vor allem die Medien kaum noch.

    Jetzt werden also die Linken Nachwuchsterroristen auch noch während der Schulzeit und auf Steuerberaterkosten im Bombenbau unterrichtet, na wenn das keine klare Verbindung zwischen Linksideologie und Terrorismus ist, dann frage ich mich was es noch braucht um die Verbindung linker Brandstifter, wie die im Bundestag vertretene demokratiefeindliche kommunistische Plattform innerhalb der „Linken“, den Massenmedien, wie dem Du-Mont Verlag, der die Massen aufhetzt und den linken Bombenbastlern ist.

    Schauen wir mal nach, was davon in der Frankfurter Undschau berichtet wird:

    aha, nichts

    und in den anderen DuMont-Blätttern?

    aha, nichts.

    Naja, war ja zu erwartren, daß die Verherrlicher von Linksterror auf dem linken Auge blind sind und diesen Linksterror durch aktives Wegsehen unterstützen.

  12. „Die betroffene Lehrkraft genießt weiterhin das Vertrauen des Vorstandes, der Schulführungskonferenz und der Elternschaft““

    Damit wäre das Unterstützungsnetzwerk dieses linken Ausbilder von Terrorhelfern eindeutig abgegrenzt. Der Satz sagt nichts anderes, als daß den Bombenlehrer sowohl die Lehrer der Schule, als auch die gesamte Elternschaft unterstützen.

    Das dürfte wohl den Anfangsverdacht einer terroristischen Vereinigung rechtfertigen, die sich inmitten aus dem linksalternativen Sumpf erhebt und ihre hässliche Fratze zeigt, idem sie bei Schutzbefphlenen gewollt die Hemmschwelle zur Gewaltanwendung herabsetzt und ihnen eine Anleitung zum Massenmord mit auf den linksalternativen Lebensweg gibt.

  13. #1 pellworm

    „Vielleich ein neues Schulfach , speziell für Migranten aus dem muslimischen Kulturraum entwickelt als Teil der Willkommenskultur ala Muttern Böhmer . Der ” Lehrer ” an dieser Schule hat vermutlich zuvor eine Schulung in ” Interkulturelle Kompetenz ” absolvieren müssen. Deutschland schafft sich ab.“
    —–
    Merkwürdige Kommentare hier. Ein Lehrer hat das und das getan, und schon schwurbelt man hier über das Konzept der Waldorfschule, das hier wohl keiner kennt!
    Im übrigen gibt es an Waldorfschulen keine Islam-Migranten, da die Schule etwas kostet, die Elternschaft zur Mitarbeit aufgefordert ist und vor allen Dingen das Schuljahr den christlichen Jahreslauf mit seinen Festen sehr pflegt. Ausländer gibt es aber reichlich.
    Die Kommentare in der Lübecker Zeitung sind besser als bei pi.

  14. Das Herstellen von Schwarzpulver in Verbindung mit einer Rohrbombe verstösst eindeutig gegen das Strafgesetz.
    Welch pädagögischen Sinn derartiges haben soll, ist ohnehin ein Rätsel.

  15. Wir sind treue PI-Leser(Startseite) Also keine linken alt 68er und unsere Kinder gehen denoch auf die Waldorfschule. Denn hier gibt es sehr wenig (eigentlich garkeine islamische) Bereicherung, die christliche Wertekultur wird uneingeschränkt vermittelt, die Kinder lernen nicht nur „den Namen zu tanzen“ sondern auch die Kunst- und Kulturschätze unserer Nation in Form von Biografien und Gedichten großer deutscher Dichter und Denker.

  16. Wir sind treue PI-Leser(Startseite) Also keine linken alt 68er und unsere Kinder gehen denoch auf die Waldorfschule. Denn hier gibt es sehr wenig (eigentlich garkeine islamische) Bereicherung, die christliche Wertekultur wird uneingeschränkt vermittelt, die Kinder lernen nicht nur „den Namen zu tanzen“ sondern auch die Kunst- und Kulturschätze unserer Nation in Form von Biografien und Gedichten großer deutscher Dichter und Denker.

  17. Das Hochgehenlassen einer selbstgebastelten Rohrbombe und die Demonstration vor versammelter Schülermannschaft diente einzig und allein einem pädagogischen Zweck: Die Beweisführung, dass volksübliche Sinnsprüche einen realen Hintergrund haben. „….. es hat so gerummst, dass die Heide wackelt.“

  18. @ #16 Mama (11. Jan 2012 10:42):

    Gebe zu, das mit dem „Namen tanzen“ war ich.

    Ich habe immer gerne Kontakt zu Schüler_Innen der Walldorfschulen gepflegt, mein Einwurf sollte keine Kritik an der Einrichtung per se sein.

    Aber den Namen zu tanzen ist doch wirklich Zucker, oder?

    l.G.
    Peter Blum

  19. Meiner Meinung nach wird der Lehrer politkorrekt fertig gemacht. Wir haben vor 35 Jahren nach dem Chemieunterricht Holzkohle, Schwefel und Salpeter gekauft und Schwarzpulver selber hergestellt und kleine
    Modellschiffe in die Luft gejagt.

  20. Meiner Meinung nach wird der Lehrer politkorrekt fertig gemacht.

    Dem schließe ich mich mal an. Selbst in der Uni gab es mal eine Vorlesung (hatte mich nicht interessiert) mit dem Thema „Kampfgase“ und es gab wohl auch ein Script wo drin stand wie man diese herstellt.

  21. #18 Peter Blum
    „…Aber den Namen zu tanzen ist doch wirklich Zucker, oder?“

    Nett gesagt – süß! Aber mal ehrlich, kannst Du das?
    Immerhin muss man dazu das Alphabet und Tonleitern beherrschen, um es dann in Bewegungen umsetzen zu können. Keine Angst, ich trau Dir das zu; aber schon deshalb gibt es dort wohl nicht die speziellen „Migranten-Kinder“.

  22. @#18 Peter Blum

    <<…Einwurf sollte keine Kritik an der Einrichtung per se sein.<<

    Hab ich auch nicht so aufgefasst 🙂

    <<Aber den Namen zu tanzen ist doch wirklich Zucker, oder?<<

    Wenn man sich mit der Eurythmie und der Gesamtpädagogik der Waldorfschulen beschäftigt, macht auch das "Namen tanzen" einen Sinn. Es ist aber eher was für den Feingeist und die zarten Seelen nicht für die "Verstandsmenschen und Handwerker", da gebe ich Ihnen Recht. Schaden kann es denen aber nicht 😉

  23. Noch in den 70er und 80er Jahren wurden auf meiner Waldorfschule Sonnwendfeiern veranstaltet, im Bio- und Geographieunterricht wurden Neger auch Neger genannt und wir lernten Runenschreibweise.

    Ein Landwirtschaftspraktikum war (wenn ich mich richtig erinnere in der 8. Klasse) Pflicht, um zu sehen wo unsere Nahrung her kommt und wie sie produziert wird und im Unterricht wurde genau auf die Unterschiede (biologisch und psychisch) von Frau und Mann (also Jungen und Mädchen) eingegangen.

    Also das genaue Gegenteil vom heutigen Gendermainstream. Nicht umsonst standen Waldorfschulen in den 80er Jahren mehrfach in der Kritik unserer Linkspresse.

    Bergab ging es erst, als 68er Multikultis vor den Ergebnissen ihrer eigenen Politik von den kulturell bereicherten staatlichen Schulen zu den Waldorfschulen flohen.

    Meinen Namen tanzen habe ich dort in den 80ern leider nie gelernt 🙁

  24. #6 Rucki (11. Jan 2012 09:31)

    Wer Waffen haben will, bekommt sie! Ob mit oder ohne Waffengesetz!

  25. #13 Alster (11. Jan 2012 10:14)

    Sie müssen es ja nicht lesen. Das ist doch das schöne an einer Zeitung. Ich kann nur die letzte oder die fünfte Seite lesen.
    Bei Rundfunk und Fernsehen muß ich abwarten bis die Meldung kommt, die mir relevant ist.

  26. Ja nu, was sollen die Kinder machen? Erwachsene sind stärker, da muss halt wissen wie man eine Bombe baut. Und wenn ein Erwachsener sagt man solle doch bitte sein Bonbon-Papier aufheben, wo soll das hinführen wenn gerade keine Brüder zur Seite stehen?
    Später, wenn man stark genug ist und ein paar Menschen zusammengeschlagen hat, gibts sogar noch Unterricht im Boxen.
    Ist Deutschland nicht toll?

  27. Chemie, das ist, wens kracht und stinkt, Physik, wenn nichts gelingt, so lautete es damals zu meiner Schulzeit (Abi 1988).

    Was wir damals(tm) so in Chemie gemacht haben, ohne dass es jemand ausserhalb des traenengasvernebelten Flurs interessierte, wuerde heute wohl ein SEK in die Schule rufen.

    Rohrbomben, Brandsaetze, alles angewandte Chemie.
    Ich hatte vor kurzem ein Gespraech mit einem Dr. rer. nat. der wirklich fundiert darlegen konnte, dass Leute wie Justus Liebig heute keine Professoren mehr werden wuerden, sondern wegen Verstoss wegen irgendwelchen absurden Gefahrstoff-Verordnungen, Sprengstoffgesetzen, Chemikalien-Verordnungen, etc, im Knast versauern wuerde und wir hier noch nicht mal ansatzweise sowas wie Kunstduenger haben wuerden. Ja, ich glaube ihm. Das wirft ein schlimmes Bild auf diese durchgedrehte Panikgesellschaft.

  28. Ob der Herr GenoSSe Lehrer die Schule auch verlassen muss so wie einst Molau ? Und falls der Guerrillero Kinder hat, müssen die in reiner Sippenhaft, mit ihm ebenfalls die Lehranstalt verlassen ? In diesem Falle wohl nicht, oder ?

    Wahrscheinlich gibt‘ s eher eine Belobigung wegen „Bombenbasteln gegen rechts“. 😯

  29. Damit beiden Seiten das Material zum Beschuß der Waldorfschulen nicht ausgeht habe ich mal was aus dem Netz gefischt
    http://www.welt.de/politik/article1371162/Bitterer_Kampf_gegen_Rassismus_Vorwuerfe.html.
    Denn es ist noch nicht lange her, da jagte man die „die rechte Sau Waldorfschule“ durchs Dorf. Nun gehts hier also in die andere Richtung. Es kommt halt immer drauf an aus welchem Blickwinkel man auf eine Sache blickt und wo man etwas aus dem „Stapel“ zieht. Wie dem auch sei, jede Waldorfschule und sei sie noch so „linksalternativ“ bringt prozentual mehr freidenkende Abiturienten und ausbildungsreife Realschüler hervor als jede staatliche Gesamtschule.

  30. #19 cgs (11. Jan 2012 11:26)

    Meiner Meinung nach wird der Lehrer politkorrekt fertig gemacht. Wir haben vor 35 Jahren nach dem Chemieunterricht Holzkohle, Schwefel und Salpeter gekauft und Schwarzpulver selber hergestellt und kleine
    Modellschiffe in die Luft gejagt.

    Ich schließe mich an, das war früher üblich.
    Ebenso wie „Unkraut-Ex“ + Zucker oder einfach nur Blitz-Licht-Pulver aus der Drogerie.
    Wir wussten, dass das Zeug explodiert, deshalb haben wir es ja zusammengemischt, und haben uns entsprechend verhalten. Meistens ist auch nichts passiert. 😉
    Aber heute müssen eben die Menschen allumfassend beschützt werden. Sie sollen möglichst selber keine Erfahrungen machen, sondern „Experten“ sagen ihnen, was sie wissen sollen.
    Nur die wirkliche Gefahr wird verharmlost, davor werden die Menschen nicht geschützt – im Gegenteil!

  31. Ich muss auch sagen, dass unter naturwissenschaftlichen Gesichtspunkten nichts dagegensteht, mal zur Demo Schwarzpulver zündfähig zu machen.

    Wollen wir bald Chemie-Shows in der Schule verbieten?

    Waldorfschulen sind alles andere als Kaderschulen und haben mit der gewalttätigen 68er-Szene absolut gar nichts am Hut. Da geht es lediglich um eine andere Ideologie, als uns permanent durch Medien und Konzerne vorgeschmissen wird.

    Die Aufregung über den Lehrer, der nur etwas Pep in den Unterricht bringen wollte, erscheint mir etwas zu politisch korrekt.

  32. Rohrbombenbau? Hat mir mein älterer Bruder auch gezeigt. War vor 50 Jahren, hab`s wieder vergessen.
    Und mein Bruder? Der ist im Ruhestand am Bodensee. Hat nie jemanden explodieren lassen. Sein Interesse war rein chemisch.

Comments are closed.