Das Symbol der Muslimbruderschaft (rechts im Bild)Die Hoffnungen, die so viele in den Arabischen Frühling gesetzt haben, nicht zuletzt durch die Berichterstattung der Medien,  waren enorm. Der Sturm, den Intellektuelle und westlich-orientierte Studenten losgetreten haben, hat sich inzwischen gelegt. Die Akteure, die jetzt das Ruder an sich gerissen haben, sind aus westlicher Perspektive gar nicht so frühlingshaft. Die Rede ist von der Muslimbruderschaft.

(von Beschwichtiger)

Viele können vielleicht etwas mit dem Namen anfangen und wissen, dass sie für den politischen Islam stehen, aber viel mehr ist anscheinend nicht einmal dem deutschen Außenminister bekannt. Viele sind vielleicht nicht so mit der politischen Geschichte Ägyptens des frühen 20. Jahrhunderts vertraut.

Die Muslimbruderschaft wurde 1928 in Ägypten von Hassan al Banna gegründet. Banna, einer der großen Denker des Islams, wollte, dass der Islam das gesellschaftliche Leben regelt. Das Fundament der Bruderschaft bildet die untere Mittelschicht. Man betreibt Schulen, soziale Einrichtungen, Polizei etc. in eigener Regie, sozusagen eine Parallelgesellschaft. Gleichzeitig evozierte man im damaligen Ägypten einen Hass auf Juden und die Kolonialherrschaft. Die gewaltätige Seite der Bruderschaft zeigte sich in der Verfolgung und Ermordung von Juden, Attentate auf Regierungsmitglieder und Polizisten.  Außerdem war sie für die Zerstörung des damaligen europäischen Viertels in Kairo verantwortlich, das eine kosmopolitische Aura in der Stadt darstellte.

1952 übernahm Nasser durch einen Militärputsch die Macht in Ägypten. Der Kampf zwischen militärischer und religiöser Staatsführung wurde zu einem Kennzeichen des Nahen Ostens. Militärische Führer leiteten den Staat, während Islamisten die religiöse Macht besaßen und das religiöse Leben der Menschen bestimmten. Das Militär war also immer gezwungen, ob es wollte oder nicht, Bezug zur Religion herzustellen. Nassers Regime war sozialistisch-säkular und stand im krassen Widerspruch zum Islam.

Die Islamisten versuchten Nasser im Jahre 1954 zu ermorden, wodurch sich die Spannungen im Land immer mehr zuspitzten. Nasser ließ in den 60er-Jahren Sayyid Qutb, einen der führenden Ideologen der Bruderschaft, inhaftieren, und später hinrichten. Nasser bot Qutb Begnadigung an, aber er weigerte sich und wählte das Martyrium. Qutb wollte ein islamisches Erwachen, und dadurch die Machtergreifung in einem arabischen Land, um später auch die gesamte Welt zu islamisieren.

Nachdem Nasser eines natürlichen Todes im Jahre 1970 starb, versuchte sein Nachfolger Anwar al Sadat von Anfang an die Islamisten klein zu halten, wie es auch Nasser tat. Sadat entließ viele Islamisten aus den Gefängnissen und präsentierte sich als „Präsident der Gläubigen“. Sadat wollte Nassers Erbe fortführen und versuchte die verschiedenen islamistischen Bestrebungen in das gemeinschaftliche Leben zu integrieren. Es gab jene, die einen Kampf unter politischen Vorzeichen führen wollten, wie die Bruderschaft, und jene, die im revolutionären Sinne eine religiöse Diktatur errichten wollten. Zu den letzteren gehörte Ayman Al Zawahiri, späterer Führer der Al-Qaida. Was diese zwei unterschiedlichen Richtungen vereinte, war der Wille, einen Staat nach den Gesetzen der Scharia zu errichten! Es war der Weg dorthin, über den man stritt.

Sadat pflegte eine Politik, in der er die Islamisten durch Lippenbekenntnisse besänftigte, in der Praxis aber provozierte er sie. Der Präsident verabschiedete unter anderem ein Gesetz, das Frauen das Recht gab, sich scheiden zu lassen. Sadat blieb bis zum Ende seiner Präsidenschaft so mutig (übermütig?), dass er Frauen mit Burkas als „gehende Zelte“ verspottete. Er wurde somit zum Ketzer und zur Zielscheibe der Islamisten.

Sadat wurde am 6. Oktober 1981 bei einer Militärparade ermordet. Der Präsident salutierte zunächst dem Leutnant Khalid al-Islambouli, der aus einem Wagen stieg und auf ihn zu ging. Dieser zückte jedoch ein Maschinengewehr, und durchlöcherte Sadat, während er „der Pharao ist tot!“ schrie. Kahlid al-Islambouli war Anhänger des al-Jihad. Einer der Inspiratoren des al-Jihad war Ayman al Zawahri, bekanntlich eine Führungsfigur von al-Qaida. Zawahiri wird seit dem Anschlag vom 11. September 2001 in New York gesucht, und befindet sich vermutlich in Pakistan oder Afghanistan. Sadats Nachfolger war Hosni Mubarak, der ein Attentat im Jahre 1981 überlebte, aber bekanntlich im Zuge des Arabischen Frühling gestürzt wurde.

image_pdfimage_print

 

36 KOMMENTARE

  1. Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich und einige Gleichgesinnte hier des öfteren werben. Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt.
    Also sollten, nein, müssen wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Wir würden uns auch um weitere Unterstützung sehr freuen.
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Daddy

  2. Hoffentlich kommt die Scharia bald in all diesen Staaten. Dann werden die Gutis schneller wach.

  3. Das Wappen der Moslembruderschaft zeigt zwei Dönermesser, was ihre Friedfertigkeit beweist.
    🙂

  4. #2 Islam-Nein-Danke

    Hoffentlich kommt die Scharia bald in all diesen Staaten. Dann werden die Gutis schneller wach.

    Das glaube ich nicht, nur die Berichterstattung wird kultursensibler.

  5. Super Bericht! Die Muslimbruderschaft hängt am Geld-Tropf der Saudis und Qatars, die haben mit demokratie nun wahrlich nix am Hut….

    Siehe auch das Video: http://vimeo.com/28645188 (war ja auch schon auf PI). Sowas müsste inner ARD kommen, zur Primetime um 20:15 Uhr.

  6. Die einzigen, denen ich echten Willen zu Freiheit und Demokratie in der Gegend wirklich zutraue sind die Iraner (nicht die Mullahs, sondern die Jungen Iraner, die vom Regime die Schnauze voll haben.)

  7. Die Revolution frisst Ihre Kinder!
    Man siehe 1793/94 in Frankreich!
    „Terreur“ oder die „Verkrampfung nach innen!“

    Was die Jakobiner in Frankreich sind die Muslimbrüder in Ägypten!

    Geschichte wiederholt sich halt immer in grossen Zügen!

  8. Die Muslimbrüder sind auch nur Agenten der NWO! Sie leiten jetzt die etwas unlustigere zeit im nahen Osten ein, damit sich schön viele auf den Weg nach Europa machen.

  9. Schade, habe immer sehr gern Urlaub in Ägypten gemacht. Vom arabischen Frühling hat man sich viel versprochen. Aber so wie es jetzt aussieht, wird alles viel schlimmer! wirklich traurig für den Tourismus.

  10. Der Jubel unserer Journalisten über den „arabischen frühling“ ist unbemerkt verstummt.

    Wo bleiben die Rücktrittsforderungen an führende deutsche Redakteure und Journalisten, die die deutsche Bevölkerung über den arabischen Frühling „desinformiert“ haben ?

    Der „Arabische Frühling“ ist ein Märchen aus 1000 und einer Nacht! Komischerweise haben die Moslems die Demokratie abgewählt. Die wenigen Gebildeten werden jetzt das Land verlassen und die Wirtschaft wird in den neuen Scharia-Staaten entgültig den Bach runter gehen!

    Nichts mehr zu beissen, weil die Touristen verteufelt werden und wegbleiben, dafür aber Kopftuch und Bruka ! Eine gute Revolution!

  11. Was gab es früher in Ägypten für eine Ruhe und Sicherheit auf den Strassen, Konvois unter Aufsicht des Militärs sorgten für die Sicherheit der Touristen. Unter Mubarak gab es so etwas Schreckliches nicht.

    Dank an die westlichen Chaoten!

    Man muss sich einmal überlegen, wieviel deutsches Steuergeld dieser „Westerwelle“ in den letzten Monaten über Ägypten und die anderen arabischen Staaten verteilt hat. Es mögen Hunderte Millionen Euro sein !

  12. OT: Ehepaar vor Gericht: Bekannten in Moschee angezündet

    Herzliche kulturelle Kulturbereicherung durch Anhänger der Religion des Friedens in einem Friedenstempel der Friedensreligion!

    http://www.pz-news.de/baden-wuerttemberg_artikel,-Ehepaar-vor-Gericht-Bekannten-in-Moschee-angezuendet-_arid,325110.html

    Aber solange sich Moslems gegenseitig in der Moschee anzünden kann man sich ja beruhigt zurücklehnen und über die kulturelle Bereicherung staunen und sich wundern! Islam ist doch Frieden, oder vielleicht doch nicht?

    Was ich mich aber immer wieder frage ist wie die ungläubigen Polizeibeamte Zugang zur Friedensmoschee bekommen haben ohne selber angezündet zu werden?

  13. In solchen Ländern ist hartes Vorgehen gegen Demonstranten auch mit scharfen Waffen nötig.

    Irak, Ägypten, Tunesien, Libyen, Afghanistan willkommen in der Demokratie ! Da hätte man die alten Herrscher nich vom Thron stoßen müssen unter denen lief es besser. God bless Mubarak!

    Jetzt haben wir das Chaos,welches durch die sogenannten Demokraten angerichtet wird. Mob, Mord und Totschlag kennzeichnen die politische Situation.

    Der Westen und die Medien sollten sich bald entscheiden, auf welcher Seite sie stehen!

    Bislang haben sie dazu beigetragen, dass diese Lage in Ägypten entstanden ist.

    Jetzt hilft nur noch das konsequente Eingreifen des Militärs, um noch mehr Blutvergießen und einen Bürgerkrieg zu verhindern.

  14. Moslembrüder in Ägypten wollen einheimische Medien kontrollieren.

    Die Moslembruderschaft will nach eigenen Angaben in der zukünftigen Regierung das Informationsministerium abschaffen.
    Die Partei (für „Freiheit“ und „Gerechtigkeit“) sieht keine Notwendigkeit für das Bestehen dieses Ministeriums, denn sie will die Massenmedien unter eigene Kontrolle bringen.

    http://de.rian.ru/politics/20120212/262673255.html

  15. (video) Muslim Mafia – Hamas & Muslim Brotherhood-linked Council on American-Islamic Relations (CAIR)

    http://newstime.co.nz/muslim-mafia-cair.html

    61:9 “…that He (Muhammad) may make it conqueror of all religion however much idolaters may be averse” + 48:28 “…to proclaim it over all religion” + 9:33 “…prevail over all religions” 8:39 + 2:193 “…and religion should be only for Allah” + 3:189 “And Allah’s is the kingdom of the heavens and the earth….”

    ALLAH WILL CONQUER & DOMINATE THE WORLD

  16. Diesen Muslimbrüdern würd ich noch zutrauen, dass sie die Pyramiden sprengen. Vor einigen Jahren waren in Afghanistan oder Pakistan tausend Jahre alte Buddha-Statuen dran, die Pyramiden haben ja auch so einen „fremdgläubischen“ bzw. mythischen Hintergrund und dürften daher haram sein.

    Armes Ägypten, entwickelt sich langsam in Richtung einer Steinzeitgesellschaft … und das war mal eine der ersten Hochkulturen der Menschheit.

  17. #14 GTA   (14. Feb 2012 19:43)
     
    Nichts mehr zu beissen, weil die Touristen verteufelt werden und wegbleiben, dafür aber Kopftuch und Bruka ! Eine gute Revolution!

    **************
    Ja, wenn die Kuffar-Touristen nicht mehr kommen, bleibt nur noch der Suezkanal. Dort könnte es aber schon etwas eng werden! Denn das System der Somali-Piraten wird wohl nicht einfach so umgesetzt werden können, vermute ich einmal…

    Was die Muslimbrüder und die erleuchteten Salafisten wohl für ein Wirtschaftsprogramm haben? „Jerusalem befreien“ wird nicht viel Geld in die Kasse bringen…

  18. #14 GTA (14. Feb 2012 19:43)

    Der Jubel unserer Journalisten über den “arabischen frühling” ist unbemerkt verstummt.

    Wo bleiben die Rücktrittsforderungen an führende deutsche Redakteure und Journalisten, die die deutsche Bevölkerung über den arabischen Frühling “desinformiert” haben ?

    Ein sehr guter Punkt!

    @PI: Das wäre auch etwas für eine Artikelserie in PI. Man müsste sich „nur“ die damaligen Artikel in PI heraussuchen (ich weiss, eine Heidenarbeit) und die dort massenhaft vorhandenen Links auf MSM-Statements, Fernsehdiskussionen, etc. filtern. Tenor wäre so etwas wie „Arabellion – zwischen Wunsch und Wirklichkeit!“

  19. Zur Devise der Muslimbrüder: Ich googelte ein bisschen herum, fand aber immer nur „Gott ist unser Ziel, der Koran unsere Verfassung“.

    Auf „Riposte Laïque“ hatte ich nämlich vor einiger Zeit folgende Aussage gefunden:

    La devise des frères musulmans est à elle seule tout un programme : « Allah est notre but, le prophète notre chef, le coran notre constitution, le djihad notre voie, le martyr notre plus grande espérance.“

    Der hübsche Leitspruch lässt sich etwa so übersetzen: Allah ist unser Ziel, der Prophet unser Oberhaupt / Leiter / Führer (!), der Koran unsere Verfassung, der Djihad unser Weg, der Märtyrertod unsere grösste Hoffnung.

    Ja, das ist nun wirklich ein währschaftes politisches Programm! Die guten Brüder werden also als „gemässigt“ in unseren Medein dargestellt.

    Die Salafisten seien radikaler, heisst es. Wie heisst wohl deren Wahlspruch? Mehr als den Koran können sie ja auch nicht umsetzen wollen?

  20. Aus gegebenem Anlass verweise ich nochmal auf die beiden technologieorientierten Vorschläge im “Wie wollen wir leben?”-Strang:

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/20-Wovon-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=5633

    und

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/20-Wovon-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=3063

    Hier kann man mit wenigen Stimmen etwas bewirken.

  21. Dieses Video sollte ein MUST-VIEW für Alle hier sein, leider „nur“ auf englisch, vielleicht findet sich ja ein gütiger Zeitgenosse, der es deutsch untertitelt

    Brigitte Gabriel ist eine im Libanon geborene Christin, die die „Religion des Friedens“ aus nächster Nähe am eigenen Leib „erfahren“ hat, ihre Rede wäre hier im Sumpf der political correctness schlicht undenkbar (demnächst wahrscheinlich sogar strafbar!)

    Brigitte Gabriel: Radical Islam, The Plan to Destroy America from Within

    http://www.youtube.com/watch?v=PFO1AtjoUoo

    der „plan to destroy“ gilt nicht nur für Amerika, sondern weltweit!!

  22. Ein Bitte an Arabisch sprechende PI-Leser:

    Zum oben abgebildeten Emblem: Der Schriftzug soll heissen „Bereitet euch vor!“

    Kürzlich waren in einem Beitrag auf PI Fotos von jungen Rechtgläubigen zu sehen, die auf den Stirnbändern auch so erbauende Schriftzeichen trugen.

    Diese Krieger Allahs machen ja bestimmt Werbung für dieses Wahlprogramm der Muslimbrüder. Könnte uns jemand übersetzen, was genau da steht?

  23. #2 Islam-Nein-Danke (14. Feb 2012 18:29)

    „Hoffentlich kommt die Scharia bald in all diesen Staaten. Dann werden die Gutis schneller wach.“

    Die Sharia kommt da zweifellos,das steht fest.
    Leider auf Kosten der Nichtmuslime,die darunter leiden müssen,weshalb ich deine Einstellung nicht teilen kann.

    Und zumindest,was die Gutis in Politik und den meisten Medien betrifft,sind die schon lange wach und unterstützen die Gotteskrieger ganz bewusst und gezielt.
    Die wissen ganz genau,was sie da anrichten,gehen aber über Leichen und versuchen lediglich weiter die Bevölkerung mit Falschinformationen in Unkenntnis zu halten und ihre Verbrechen zu vertuschen,bzw.zu rechtfertigen.

    Allerspätestens jetzt kann man es ohne Zweifel erkennen,wenn man nach Syrien sieht und die Haltung vieler Politiker und Journalisten dazu vernimmt,die sich da auf die Seite von islamistischen Terroristen -…,(welche Zivilisten und Nichtmuslime foltern und abschlachten,…Videos über diese „Friedensaktivisten“ gibts im Netz genug) ….- stellen und den säkularen Assad für die aus dem Weg räumen wollen,damit auch dort „endlich“ die Sharia installiert werden kann.

    Zu den „Aktivisten“ in Syrien gehören übrigens auch viele,die vor kurzem noch in Libyen mutmaßliche Ghaddafi- Anhänger,Zivilisten und Farbige verstümmelt und gelyncht haben.

    Also hätten die verantwortlichen Politiker und Medienvertreter bei Libyen,Ägypten,Tunesien wirklich nicht gewusst,was da passiert und hinterher eingesehen,dass da was komplett falsch gelaufen ist,würden sie nicht heute wieder das gleiche in Syrien versuchen.
    Ob mit Soldaten,oder anderen Mitteln.
    Aber es gibt nicht die geringste Einsicht,was auf klare Mutwilligkeit schliessen lässt.

  24. Mich wundert die Unbelehrbarkeit der deutschen Außenpolitik und den Medien. Nachdem in Tunesien, Lybien und Ägypten Frühlingsträume durch islamische Realität zerstört wurden, singen sie für Syrien wieder die gleichen gutmenschlichen Lieder, als ob dort Aufständische lupenreinen Demokraten wären. Die Gutmenschen merken gar nicht, dass sie sich zum vierten Mal blamieren!

    Wenn jemand zum vierten (!) Mal in die gleiche Grube fällt, dann muss er vollkommen blind (und blöd) sein.

  25. Außer westlichen Politikern und muslimischen Dumpfbacken hat doch kein Mensch erwartet, daß der islamische Pöbel etwas besseres hervor bringt, als die abgesetzten, oder vertriebenen oder getöteten Machthaber bzw. Diktatoren.
    Auch die Amis können es nicht, siehe Irak, siehe Afghanistan.
    Die alten Eliten hatten ihre Fanatiker wenigstens so weit im Griff, daß sich die Ethenien und Anhänger der verschiedenen Glaubensrichtungen nicht gegenseitig umbrachten.

  26. #33 Lepanto (15. Feb 2012 03:58)

    ———————-

    ich glaube, das gutmenschsein ist so wie süchtigsein. der körper erzeugt beim scheinbaren gutsein hohe glücksgefühle. süchtige kann man auch schwer ändern bzw heilen.

Comments are closed.