Familie Nguyen bei ihrer Rückkehr.Spätestens seit Sarrazins „Deutschland schafft sich ab“ sollte es den Deutschen klar sein, dass ein Wettlauf mit der Zeit begonnen hat: Die deutschen Akademiker vermehren sich unterdurchschnittlich, Transferabhängige hingegen überdurchschnittlich. Das macht es sehr wahrscheinlich, dass das Deutschland der Zukunft nur noch wenige Bildungsnahe, aber eine ganze Menge Bildungsferner beheimatet, was sich äußerst negativ auf die Volkswirtschaft auswirken würde.

(Von Solo-Album)

Sarrazin verdeutlicht auch, dass die momentane – katastrophal niedrige – Nettoreproduktionsrate der Deutschen zu einer stetigen Abnahme der Deutschen führt und dass die Bundesregierung dem entgegenzuwirken versucht, indem sie das Land mit Migranten aus Nordafrika sowie dem Nahen und Mittleren Osten auffüllt. Allerdings gibt es eine Tendenz, dass ein großer Anteil dieser Migranten bildungsfern ist und auch ihre in Deutschland geborenen Nachkommen zu einem großen Teil zu den Bildungsfernen zählen.

Ein Artikel auf „stern.de“ machte dies im Jahre 2009 deutlich:

Migranten im Alter zwischen 22 und 24 Jahren ohne Berufsabschluss: 54 Prozent; türkische Migranten ohne Berufsabschluss: 72 Prozent; erwerbslose Migranten: 29 Prozent; einkommensschwache Migranten: 43,9 Prozent; Migranten in Armut: 28,2 Prozent; Migrantenkinder in Armut: 36,2 Prozent.

Allerdings trifft dieser Trend nicht auf Migranten aller Herkunftländer zu – Vietnamesen beispielsweise tun sich in der Schule durch überdurchschnittliche Leistungen hervor – und genau von diesen Migranten wird Deutschland im wahrsten Sinne des Wortes bereichert.

So schreibt „Zeit Online“ hierzu:

Keine andere Einwanderergruppe in Deutschland hat in der Schule mehr Erfolg als die Vietnamesen: Über 50 Prozent ihrer Schüler schaffen den Sprung aufs Gymnasium. Damit streben mehr vietnamesische Jugendliche zum Abitur als deutsche. Im Vergleich zu ihren Alterskollegen aus türkischen oder italienischen Familien liegt die Gymnasialquote fünfmal so hoch. (…)

Der Grund für diesen Erfolg – die eigene Einstellung:

Angeworben Mitte der achtziger Jahre, erlebten die Arbeitsmigranten aus dem sozialistischen Bruderland nach der Wende in Ostdeutschland häufig den Absturz in Arbeitslosigkeit und Armut, sie waren isoliert, wurden zum Opfer von Fremdenhass. Ihre Kinder jedoch sind nun dabei, mit ungeheurem Fleiß und Bildungsdrang die deutsche Gesellschaft zu erobern. Denn der Druck, gute Noten zu erzielen, ist in vietnamesischen Familien enorm.

Nun war vor einigen Tagen zu lesen, dass eine vietnamesische Familie aus Niedersachsen im November vergangenen Jahres abgeschoben worden war (aufgrund gesellschaftlicher Proteste und politischem Drängen durfte sie allerdings glücklicherweise nach einigen Monaten wieder nach Deutschland zurückkehren).

Wie positiv diese Familie aber der deutschen Gesellschaft gegenüber eingestellt ist, lässt sich schnell ermitteln – und zwar am Namen der Kinder: Sohn Andre Bao An und Tochter Esther Bao Ngoe Nguyen! Während Familie Nguyen erst seit 19 Jahren in Deutschland lebt und ihren Kindern deutsche Namen gibt, bringen andere Migranten ihre Integrationsbereitschaft zum Ausdruck, indem sie ihren Kindern Namen wie Jihad, Mohammed oder Ibrahim geben.

Interessant ist übrigens, dass es für viele islamische Namen deutsche Gegenstücke gibt, und zwar aufgrund von inhaltlichen Parallelen zwischen Koran und Bibel. Beispiele sind folgende: Ibrahim – Abraham, Dawud – David, Harun – Aaron, Yusuf – Josef, Yahya – Johannes. Dass viele hier lebende islamische Migranten ihren Kindern oft trotzdem die arabische Variante als Namen geben, sagt viel über deren Integrationsbereitschaft aus.

Zurück zu Familie Nguyen. Hier sind nicht nur die Namen vorbildlich, sondern auch der Rest der Lebensführung spricht für die Familie und deren Integrationsbereitschaft:

Die Eltern arbeiteten in einer Baumschule, die Kinder hatten viele Freunde in der Schule und im Kindergarten. Als gläubige Christen waren die Vietnamesen in der Gemeinde des Ortes aktiv. Alle sprechen deutsch.

Trotzdem wurde die Familie im vergangenen November abgeschoben:

Zum Verhängnis wurde ihr, dass der Vater zugegeben hatte, bei der Einreise einen falschen Namen genannt zu haben.

Zugegeben – der Vater hat damit gegen das Gesetz verstoßen. Aber wenn man andere Migrantenfamilien in Deutschland betrachtet, die über Generationen hinweg von Sozialleistungen leben, schwerstkriminell sind oder Deutsche für ihre Herkunft diskriminieren, und dafür nicht abgeschoben werden – eine Familie aber, die absolut vorbildlich integriert ist, für das Nennen eines falschen Namens abgeschoben wird -, dann fällt mir dazu nur eins ein: Deutschland schafft sich ab!

image_pdfimage_print

 

125 KOMMENTARE

  1. In der Kindergartegruppe meines Neffen gibt es 2 vietnamesische Brüder, die „Karl“ und „Paul“ heißen.

    Ist das nicht erfrischend? Ist das nicht Integration?

    Wenn ich mir da eine gewisse bildungs- und kulturferne Immigrantengruppe anschaue, deren Kinder zu 90% alle „Mohammed“ in verschiedenen Variationen heißen, weiß ich, wer hier abgeschoben werden sollte.

    Die Vietnamesen jedenfalls nicht!

  2. Herzlich willkommen, Familie Nguyen !

    Tausche 10.000 vietnamesische Nguyens, gegen beispielsweise eine orientalische Familie, wie den Miris oder den A.´s aus Berlin !!

  3. Ich habe solche Verwandte – ach ja, die haben auch keine Probleme, wenn ihre Tochter bio heiratet.

  4. Der Artikel zeigt, dass wir auf PI GARNICHTS gegen Einwanderer haben!!!!
    Es geht nur darum, unsere Gesellschaft vor integrationsunwilligem Gesocks zu bewahren.

    Die vietnamesische Mentalität, in welcher Fleiß, Lernbereitschaft und Eigenleistung einen hohen Stellenwert einnehmen, steht im Widerspruch zur der Mentalität der Türken und Araber!

    Ich selbst kenne sehr viele (ex-)Vietnamesen in Deutschland. Und ALLE können keine Moslems ausstehen! Mit ihnen kann man sich viel offener und ehrlicher über arabische Einwanderer unterhalten, als mit den meisten Deutschen.

    Wir brauchen mehr Vietnamesen und weniger Araber und Türken in diesem Land!

  5. Zum Verhängnis wurde ihr, dass der Vater zugegeben hatte, bei der Einreise einen falschen Namen genannt zu haben.
    ————–
    Soweit so richtig!
    Aber allein Berlin ist voll von falschen Kurden und Libanesen, die eigentlich Türken sind. Ganze Clans, die Strassenzüge beherrschen. Das wissen alle Behörden! Es gab extra eine Soko Ident. Aber sie tun nichts!
    Denn der Busenfreund Erdowahn nimmt seine Türken nicht zurück.

  6. Ich könnte über ein Fall berichten, in dem eine Deutsche, mit deutschen Eltern und Ureltern, in ein Sozialistisches Land abgeschoben wurde, weil sie nicht über die DDR grenze geflüchtet ist, sondern über die Grenze eines anderen „Sozialistischen“ Staates geflüchtet ist. Es ist zwar schon 45 Jahre her, für mich ist es aber immer noch aktuel.

  7. Zugegeben – der Vater hat damit gegen das Gesetz verstoßen. Aber wenn man andere Migrantenfamilien in Deutschland betrachtet, die über Generationen hinweg von Sozialleistungen leben, schwerstkriminell sind oder Deutsche für ihre Herkunft diskriminieren, und dafür nicht abgeschoben werden – eine Familie aber, die absolut vorbildlich integriert ist, für das Nennen eines falschen Namens abgeschoben wird -, dann fällt mir dazu nur eins ein: Deutschland schafft sich ab!

    Da fällt mir auch wieder die unsägliche Zahlenfälscherin Naika Foroutan ein, die ja damals Sarrazin „widerlegt“ hat.

    Sie sagte nämlich, dass die Vietnamesen die Kriminaltiätsstatistik anführen und nicht die Araber und Türken.

    Erstens halte ich das für ein Märchen und zweitens, wenn es denn doch so sein sollte, liegt es wohl eher an den Zigaretten-Händlern, die diese ekligen „Jin Ling“ verscheuern. Jeder deswegen verhaftete Vietnamese bringt einen Punkt in der Statistik.

    Aber nun sollte jeder selbst entscheiden, was gefährlicher ist:
    Ein illegale Zigaretten verkaufender Vietnamese oder ein Araber, der in der U-Bahn die neuesten Schächt-Techniken an „Kartoffeln“ testet.

  8. „Die Untugendhaften vermehren sich um so zahlreicher“ ist schon lange bekannt.

    Intelligenz ist leider nicht an den Fortpflanzungserfolg gekoppelt, eher andersherum. Intelligenz vernichtet sich durch zu niedrige Wurfzahlen selbst.

    Netter Film dazu: „Idiocracy“.

    Unsere „Eliten“ fühlen sich der Intelligenz und dem Volk nicht mehr verpflichtet. Es ist ihnen egal, wie es Deutschland in 50 Jahren ergeht.

    Jeder König hat das in der Vergangenheit besser gemacht, sie waren wenigstens patriotisch.

    Das ist aber bei uns verpönnt, weswegen die Türken auch nur Solidarität mit der Türkei empfinden.

  9. Aufgrund eigener Erfahrungen, kann ich nur sagen, wen die deutsche Bundesregierung so über den Arbeitskräftemängel bzw. Facharbeitermangel lamentiert, sollte sie auf jeden Fall die Immigration ostasiatischer Personen fördern, weil bei weitem anpassungswilliger, lerneifriger und weil es keine gezielte Einwanderung ins Sozialsystem gibt.

    Außerdem sollten bevorzugt arbeitslose Fachkräfte aus Europa, z.B Spanier und Portugiesen, nach Deutschland geholt werden.

    Muslimische Fachkräfte, die es kaum gibt,
    sollten, wenn vorhanden, lieber die Wirtschaftskraft in ihrem Herkunftsland stärken. Nur die, die sich hier integrieren und assimilieren wollen, sollen hier bleiben.

  10. So ist die deutsche Politik. Migranten, die wirklich und in jedem Simme eine positive Bereicherung für Deutschland sind werden rausgeschmissen.
    Kriminelle Clans, die nichts können, uns auf der Tasche liegen und terrorisieren werden hierbehalten, gehätschelt und getätschelt.
    Wenn das Volk selbst entscheiden könnte, welche Migranten unterstützt werden sollte, würde es hier anders aussehen. Dann hätten wir Multi- statt Monokulti und Frieden.

  11. Familien die sich in Deutschland integrieren sind bei den Gutmenschen und ihren diversen Vereinen nicht erwünscht , da sich mit ihnen kein Geld verdienen lässt. Da setzt man sich doch lieber für den kriminellen Murat und Abdullah ein , die von den bösen Deutschen in die Kriminalität getrieben wurden. Ich wünsche der Familie Nguyen alles Gute in Deutschland.

  12. Die Geschichte zeigt, daß nur ein Punktesystem bei der Einwanderung nach Deutschland behilflich sein kann. Dort müssen Faktoren wie vorhandenes Vermögen, Bildungsgrad, Sprachkenntnisse und/oder berufliche Qualifikationen eine Rolle spielen. Da hätte kein Unterschicht-Mihigru mehr die Möglichkeit nach D’land einzuwandern.

  13. „Ihre Kinder jedoch sind nun dabei, mit ungeheurer, islamisch begründeter Anspruchshaltung und Machodrang die deutsche Gesellschaft zu erobern. Denn der Druck, Hartz IV zu bekommen, ist in … Familien enorm.“

  14. # 6 Schlecht_Mensch

    Frau “ Dr. “ Foroutan ist eine unverbesserliche Rassistin , die in dieser Sendung ihre “ Vietnamophobie “ austoben konnte.

  15. Die Vietnamesen haben eben eine Kultur die Bildung, Fleiß und Aufrichtigekeit gegenüber dem Gastland beinhaltet, außerdem wurde in der DDR den Migranten nicht permanent Zucker in den allerwertesten geblasen, das ist bei denen hängengeblieben.

  16. #10 potato

    Da hast du natürlich absolut Recht.

    „Krank“ reicht gar nicht aus um diese Umstände zu umschreiben.

  17. Einer Regierung ist nichts mehr ein Dorn im Auge, als Menschen, die nicht in direkter Abhängigkeit stehen. Leistungsträger oder Menschen die sich dem Leistungsprinzip anschließen sind direkte Feinde (des Sozialismus).

    Deutschland soll verarmen und das Volk soll am Ende glücklich über einen schützenden Staat sein, der ihnen etwas anbietet, was wie Kaffee schmeckt aber keiner ist und der Wunsch nach echtem Kaffee die Menschen antreibt und bedürfnisse des Volks befriedigt (Metafa).

  18. Ich stimme zu, daß diese vietnamesische Familie eher als produktive Zuwanderung zu zählen ist. Dennoch würde ich mir wünschen, daß die deutschen Gutmenschen genausoviel Engagement und Elan dabei zeigen würden, (gutausgebilete) Deutsche vom Auswandern abzuhalten, oder auch, ausgewanderte Deutsche zu überzeugen, in die deutsche Heimat zurückzukehren. Komischerweise verspüren die Gutmenschen dazu keinerlei emotional/sentimentalen Ansporn. Im Gegenteil: Wer etwas gegen die jährlich stattfindende deutsche Abwanderung ganzer Kleinstädte sagt, ist automatisch ein Nazi.

  19. Fall aus meinem Bekanntenkreis: Vietnamesische Familie, Vater spricht nur schlecht Deutsch, die Mutter fast garnicht, die Kinder (4 Söhne) stehen in fast allen Fächern zwischen 1 und 2, auch in Deutsch! Die Familie heisst übrigens auch Nguyen, scheint ein häufiger vietnamesischer Name zu sein.

  20. #16 achot
    Richtig ! Etwa wie in Nordkorea, wo alle den „Messias“ anbeten, obwohl er sie in bitterer Armut, mit harter Hand im Lande einsperrt. Kaum eine Möglichkeit dem zu entfliehen und sich selbst zu verwirklichen.

  21. Ohne vientnamesische Kinder in unseren Schulen, wäre der Leistungsdurchschnitt, viel tiefer und Deutschland im unteren Bereich der Pisastudie.

  22. Die vom stern aufgeführten daten hatten schon damals mein gefühltes empfinden bestätigt.
    Um so mehr hatte mich die in DDR manier abgehaltene jubelfeier zum 50 jährigen bestehen des gastarbeiterabkommens mit der türkei( ist ja schon seit jahrzehnten ausgesetzt )verwundert.
    Ich brauche kein volkswirt zu sein um mir ausrechnen zu können, dass dies alles andere als eine bereicherung und ein gewinn für unsere gesellschaft ist, das gegenteil ist der fall

    Man kann aus

  23. Diese Familie waren eben keine Moslems und hatten nichts gegen Israel, sie sind damit keine „Migranten“ und weil sie sich friedlich und nett verhalten sind sie keine „Fachkräfte“. Deshalb braucht man sie in Deutschland nicht und deshalb ist es auch kein Rassismus sie abzuschieben. So denken unsere Eliten in Medien und Politik.

  24. Unsere “Eliten” fühlen sich der Intelligenz … nicht mehr verpflichtet.

    Denn sie gehören nicht dazu. Vor allem bei den Grünen scheint mir dies ein Auswahlkriterium zu Fürhrungspositionen zu sein.

  25. Sorry, mir ist das wurrrscht, welchen IQ die Familie Nguyen hat. Für mich gibt es in Deutschland heute zu viele Einwanderer. Ich akzeptiere neue höchstens noch im Tausch gegen nicht integrierbare alte, die man des Landes verweist.

    Wenn in Städten wie Nürnberg oder Pforzheim nur noch weniger als 30% der Kinder einheimische sind erübrigt sich JEDE positive Diskussion zum Thema Einwanderung. Hier geht es um das nackte Überlegen eines bedrohten Volkes… 🙁 Gesellschaft für bedrohte Völker: Bitte übernehmen Sie!

  26. Tut mir leid liebe Familie Nguyen, wenn stimmt, daß Sie dieses Land wirklich unterstützen wollen.

    Aber so paradox es klingt, das ist der Grund für den Zwang auf Sie auszureisen.

    Der eigentliche Griund liegt nämlich darin, daß die Regierenden dieses Landes alles tun, damit Deutschland nicht zu stark wird. Das glauben Sie nicht?

    Bitte sehr: Ein einflußreicher Politiker hat diese Grundkonstante deutscher Außenpolitik sogar zugegeben: http://www.pi-news.net/2010/12/eu-damit-deutschland-nicht-zur-gefahr-wird/

    Ja, es ist politisch gewollt, daß dieses Land schwächer wird und deswegen müssen Sie gehen und die Taugenichts dürfen bleiben, alles politisch gewollt!!!

    Das ist ungerecht meinen Sie? Ja, da stimme ich zu, auch ich finde es ungerecht! So wie ich es ungerecht finde diesen Irrsinn der politisch gewollten Selbstabschaffung durch irrwitzige Steuern auch noch selbst zu finanzieren, denn wenn man den politisch gewollten Ballast nicht durchfüttert, zündet er die Straßen an, so ist das in diesem Land, das nicht stark werden darf!

  27. Der Wischiwaschi-Begriff „Migranten“ eignet sich für all und jedes Argument.
    Da frag ich mich – mit 4 Jahren von östlich der Oder zwangs-immigriert und auch sonst gern als Migrant (= Wanderer) unterwegs – ob ich auch gemeint bin, wenn mit Prozentanteilen der Mirgrationshindergrundler jongliert wird.

  28. Wirklich eine aussagekräftige Gegenüberstellung von Einwanderern, die gerne hier sind und ihr Leben hier bejahen und die Gesellschaft positiv bereichern wollen und den anderen, die hier als Herrenmenschen und Kriminelle auffallen. Ist das nun mein nazimäßiges Denken, das hier die Unterschiede macht und sich schon lange wundert über die verschiedenen Gruppen wie Vietnamesen und Muselmanen und deren unterschiedliche Bereitschaft, etwas zu einer gemeinsamen Zukunft beizutragen? Müsste ich mal wieder zur Gehirnwäsche?
    Ich würde mich freuen, wenn mehr solche Einwanderer wie die Nguyens kämen und dafür alle jene abdampfen, die dieser Gesellschaft eigentlich nur den Teufel an den Hals wünschen. Noch besser wäre es, wenn die Deutschen den Wert der Familie wieder schätzen lernen! Dann hätten wir auch wieder mehr Kinder und hätten dem islamischen Multiplikationsjihad etwas entgegenzusetzen.

  29. solch gut integrierten einwanderer können wir hier nicht gebrauchen. denn sie schaffen weder bei POLIZEI, DROGENFAHNDUNG, JUSTIZ, SOZIALÄMTERN, ARBEITSÄMTERN, VERSICHERUNGEN. KRANKENHÄUSERN und BEERDIGUNGSINSTITUTEN nachhaltige arbeitsplätze.

  30. Von den Kindern wird auch keines Vietnam als seine Heimat bezeichnen. Bei Fußballspielen demonstriert doch ein großter Teil der türkischen Migranten in Deutschland seine Heimatverbundenheit. Natürlich mit der Türkei, auch wenn sie diese nur aus dem Urlaub kennen. 60% der Türken importieren ihre Ehepartner aus der Türkei. 95% heiraten Türken. Diese Vietnamesen sind Migranten im Sinne des Wortes. die meisten Türken betreiben Landnahme für die Türkei mit Hilfe der deutschen Sozialkassen. Die Zahlen sagen alles, und ein Gang durch Berlin, Gelsenkirchen, Duisburg sollte auch dem letzten Gutmenschen die Augen öffnen.

  31. Die vertrackte Politik unserer Politikaster ist die, wegen solcher Lappalien diese erfolgreich integrierte Familie abzuschieben und den ganzen Bodensatz der orientalischen Ali Kannix, Mehmet Isnix und Mohammed Hatnix bleiben den deutschen Steuerzahlern erhalten.

    Dazu kommt noch die Unfähigkeit, kriminelle Abgehörige islamischer Großclans, wie die Miris in Bremen und die Mhallamiye-Kurden, die uns riesige Summen kosten, zurückzuschicken, wo sie hergekommen sind.

    Der türkische Staat übrigens ist froh, diesen sozialen Bodensatz nach Deutschland abgeschoben zu haben!
    Macht Deutschland Versuche, einige dieser Klientel abzuschieben, entzieht der türkische Staat ihnen die Staatsbürgerschaft (z.B. Wehrdienst nicht abgeleistet) und schon haben wir dieses Gschwerl wieder an der Backe!

  32. Die Gesetzestreue sowie der Anstand wurde der Familie zum Verhängnis. Hätte die Familie bei der drohenden Abschiebung eine Krankheit simuliert, hätte sie bleiben können. Das die Familie für die Polizei völlig unbekannt blieb ist ebenso nicht förderlich für den Verbleib in Deutschland.

    Vietnamesen raus! Moslems rein!
    ps Hat jemand von euch meine Tabletten gesehen?

  33. Sehr guter, differenzierter Artikel.

    Und da sage noch jemand, PI-News sei rechtsradikal oder ausländerfeindlich!

  34. Man müsste mal die Behörde überprüfen die da abgeschoben hat, ob die immer so schnell abschieben. Und auch, ob diese vielleicht Behörde schon „migrantinisiert“ wurde.

  35. Einer der Gründe ist , das die Türken bereits mehrere Kolonialbüros als Unterstützung haben

    Sie treten rotzfrech in den Ämtern auf , bedrohen Personal

    und viele Winkeladvokaten-Büros leben von diesen eigentlich abgeschoben gehörenden Kriminellen !!

  36. An den Gymnasien der Freistaaten Thüringen uns Sachsen Einserabiturieten aus Vietnam und im Kalifat Al-Kraft (1946 – 2010 NRW):

    Man achte auch auf das Bild!

    http://www.derwesten.de/politik/den-neuen-sekundarschulen-droht-ein-fehlstart-id6318906.html

    Nicola Nothoff (Mitte) und Heidrun Schauerte (re.) unterrichten an der Gemeinschaftsschule Bochum in den Hauptfächern als Team. Hier arbeiten sie mit den Fünftklässlern Büsra, Ceyda und Eyüphan (v.l.). Individulles Lernen in kleinen Klassen steht hier im Vordergrund. Foto: Matthias Graben

  37. Mit vietnamesischen Einwanderern kann grün-rot Deutschland nicht abschaffen und die Integrationsindustrie verdient nichts an ihnen.

    Deshalb hat man auch kein Interesse an ihnen und schiebt sie ab, während Türken und arabisch-kurdische Clans unbehelligt Bremen, Hamburg, Berlin und das Ruhrgebiet übernehmen.

  38. #2 Sebastian (06. Feb 2012 11:50)
    Herzlich willkommen, Familie Nguyen !

    Tausche 10.000 vietnamesische Nguyens, gegen beispielsweise eine orientalische Familie, wie den Miris oder den A.´s aus Berlin !!

    Oh ja, Sebastian, ich tausche 100.000 Vietnamesen gegen libanesische Schwerstkriminelle, ungebildete muslimische Hartz4-Empfänger, die muslimischen Mörder von Tim und Mel (um nur 2 von den vielen deutschfeindlichen Moslems zu nennen!) und den gesamten anatolischen, ultranationalistischen Bodensatz.

  39. #18 tbus (06. Feb 2012 12:09)

    Dennoch würde ich mir wünschen, daß die deutschen Gutmenschen genausoviel Engagement und Elan dabei zeigen würden, (gutausgebilete) Deutsche vom Auswandern abzuhalten
    ————
    Genau das Gegenteil passiert:
    Die deutschen Arbeitsämter machen Reklame für Arbeit im Ausland.
    http://jobboerse.arbeitsagentur.de/

    Noch schlimmer ist, dass die sauteuer ausgebildeten Akademiker, besonders Ärzte, auch noch von uns bezahlte Sprachkurse bekommen, damit sie dann im Lande ihrer Wahl auch ihre Patienten verstehen. 2.500 Ärzte verlassen jährlich die BRD.

    Für uns trifft das nicht zu, denn wir haben inzwischen Ärzte, eher Medizinmänner, die deutsche Patienten nicht behandeln, weil sie sie nicht verstehen.
    http://www.mdr.de/exakt/download2924-download.pdf

    Ich habe es selbst schon erlebt, dass ausl. Ärzte nicht die minimalsten Anforderungen an Deutschkenntnissen erfüllen. Die einfachsten im Deutschen üblichen Krankheitsbezeichnungen kennen sie nicht.

  40. kenne selbst solche Familien im Bekanntenkreis. Wenn alle Asiaten solch eine Schaffenkraft haben, na dann gute Nacht Deutschland.

  41. Ich habe folgenden Vorschlag zum Zukunftsdialog an Frau Merkel geschickt:
    „Die Hürden für die Ausweisung und Zurückführung ausländischer Straftäter sind in Deutschland außergewöhnlich hoch. Zu hoch!
    Ich fordere, ausländische Kriminelle sollten bereits bei einer zu vollstreckenden (d.h. ohne Bewährung verhängten) Freiheits- oder Jugendstrafe von mindestens einem Jahr abgeschoben werden (bisher drei bzw. für Straftaten nach Betäubungsmittelgesetz zwei Jahre) Dabei sollen weder das Aufenthaltsgesetz noch Asylgesetz eine Ausweisung behindern. Hat der Straftäter die deutsche Staatsbürgerschaft, soll diese ihm entzogen werden.
    Wer Gast in einem Land ist und die Gesetze missachtet, soll sein Recht auf Aufenthalt verlieren! Andere Gesetze dürfen dies in keiner Weise verhindern.“

    Er wurde natürlich nicht angenommen.

    Ferner habe ich noch den Vorschlag gemacht, das Spzialversicherungsabkommen aus dem Jahr 1964 aufzulösen. Wurde auch nicht genommen.

    Es ist gewollt, dass immer mehr Ungebildete (Türken und Araber) Deutschland bereichern sollen, während gut Ausgebildete dieses Land verlassen.

  42. Ja Moment mal – wie denn nun?

    Liebe Neu-Leser, Sie sind doch hierhergekommen, um zuzuschauen, wie sich hier Rassisten in ihrer Ausländerfeindlichkeit austoben. Dann müsste man doch lesen:

    … wurde eine ausländische Familie abgeschoben – HURRAAA – und reiste mach kurzer Zeit wieder ein – MIST WIE KONNTE DAS PASSIEREN – SOFORT RAUS …

    Stattdessen: … durfte sie allerdings GLÜCKLICHERWEISE wieder nach Deutschland zurückkehren …

    Wie denn nun? Waren doch Ausländer, oder?
    Aber ja. Sogar welche, die sehr fremdländisch aussehen (Asiaten). Und PI begrüßt deren Wiederkehr!

    Ich übrigens auch: DAS sind Vorbilder, und DIE sollte man auf einen „Integrationsgipfel“ einladen, damit sie unseren Wirklichkeitsverweigerern mal erklären, wie Integration tatsächlich funktioniert.

    Es geht also nicht um „Ausländer“ – es geht um Verhalten. Und dass PI nun urdeutsches Prekariat, ‚Stütze‘ abhartzend anstatt sich um einen Lebensunterhalt zu kümmern, besonders liebt, kann ja wohl keiner behaupten.

    Dass überwiegend, wenn auch keinesfalls ausschließlich, aus Zuwandererkreisen hier berichtet wird, hat a) damit zu tun, dass es sonst kaum ein verlogenes Mainstream-Medium tut (die Zeitschrift „Jagd und Hund“ berichtet schließlich auch nicht über die letzten Fußballergebnisse – und trotzdem kann sich ein Jäger über einen Schalke-Sieg freuen!),
    und b): so leid es mit tut – dass 500 von 700 Berliner Intensivstraftätern aus dem arabisch-türkischen Raum kommen, hat sich weder PI noch der berichtende Oberstaatsanwalt Reusch ausgedacht, nur die Folgen müssen beide tragen: Reusch wurde auf einen Aktenschiebeposten versetzt und PI sind üble Hetzer, die gefälligst der Verfassungsschutz beobachten soll.

    Es gilt leider: die Differenzierung zwischen dem Ablehnen von Menschen und dem Ablehnen des Verhaltens von Menschen überfordert Grünlinke mit geschenktem Bremen-Abitur, die „was Soziales“ oder „was mit Medien“ als Lebenserfüllung betreiben, nachhaltig. Darauf braucht man auch nicht zu warten.

    Obwohl es gerade diesem Klientel nicht an theoretischer Kenntnis mangelt. Wie hieß es schon im Kindergarten – politkorrekt, aber ausnahmsweise mal richtig?

    „Du magst mich nicht“ plärrt das gemaßregelte Kind. Und derdie Erzieher_In erklärt: „Doch, ich mag dich, aber ich mag dein VERHALTEN nicht!“

    Wenn nun PI dieses völlig richtige Prinzip auch in der Erwachsenenwelt anwendet, ist es auf einmal ganz verkehrt und ultraböse!

    Wie das funktioniert, wurde schon 1948 unter den Titel „1984“ literarisch erfasst (wie eigentlich das gesamte tödlich-irre Gesamtbild Linker Geister) und heißt dort „Doppeldenk“.
    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei …

  43. Kann man nicht tauschen: Vietnamesen statt Muslime und Osmanen?

    Je geringer die eigene Leistungsbereitschaft und das eigene Leistungsvermögen sind, umso größer die Ansprüche an uns und die Feindseligkeit gegen uns. Andererseits ist das Verhalten der muslimischen und osmanischen „Migranten“ logisch: Sie wollen uns ihre Welt überstülpen. Von „Integration“ sprechen doch nur die Böhmer und die vielen Taqiyya-Künstler.

  44. Ob es wohl einen Rat der Vietnamesen gibt, der geifert, fordert und über die angebliche Dauerdiskriminierung von Vietnamesen klagt?

    Nein, die machen es einfach, sie partizipieren voll am deutschen Bildungssystem und Arbeitsmarkt.

    Das beweisst was auch schon Sarrazin schrieb: wer wirklich will, der schafft es auch, wie schwierig auch immer die Bedingungen sind.

    Die muslimische Parallelgesellschaft in Deutschland hat sich dagegen bequem in ihrer Nörgelhaltung eingenischt. Schulabschlüsse machen? Wozu denn?

    Ich kann mich des Gefühls nicht erwehren, dass viele von denen sich in die aggressiven Phasen der islamischen Expansion durch die Türken und Araber zurücksehnen, wo man Ungläubige einfach ausrauben und versklaven darf.

    Mit denen zu kooperieren oder sie in bestimmten sozialen Rollen (Lehrer, Polizist) gar als Autoritätspersonen aufzufassen ist mit der kulturellen DNA der Muslime nicht kompatibel.

    Hier existiert ein riesiges Strukturproblem, das benannt werden muss.

  45. Ich kenne einige asiatische Familien und ich bekomme das kotzen, wenn ich so eine Schande sehe! Die sind immer furchtbar nett, höflich, intelligent, zuvorkommend und kinderfreundlich.

    Maaaaaaan, was geht hier nur vor?!

  46. Tja, was soll ich sagen?

    Wir leben ja in einem Rechtsstaat, dessen Erfüllungsgehilfen seine ganze Pracht und Herrlichkeit an denen zelebrieren, wo man am wenigsten Gegenwind erwartet.

    Umgangssprachlich bezeichnet man so etwas als feige.

    Und mit so einem Staat möchte ich nichts zu tun haben!

  47. Ich dachte zuerst, das ihr euch über die Einwanderung der Familie Nguyen aufregen würdet, den der Titel ist ziemlich irreführend. Wenn es geht bitte in z.B. „Die Abschiebe Logik Deutschlands“ ändern.

  48. #40 Eurabier (06. Feb 2012 12:44)

    Man achte auch auf das Bild!

    Hat die „Fünftklässlerin“ links im Bild etwa Hammelhirn sich unters Kopftuch gebunden um ihren IQ zu erhöhen?
    Oder was ist das 😉

  49. Mein Nachbar ist Vietnamese. Als Kind hatte er von zu Hause aus viel Pech, wuchs beim Onkel auf und lebt jetzt in einer kleinen Einzimmer Wohnung. Der Junge ist sowas von freundlich und Hilfsbereit, das es mir schon peinlich ist ihm mal um Hilfe zu bitten.

    Solche Menschen werden abgeschoben, aber so Menschen wie die Miris vermehren sich ohne Ende und stellen hier auf ihre Art die Systemfrage. Ich schäme mich für die Behörden!

  50. Ihr müsst das mal aus den AUgen userer Volkszertreter sehen:

    Angepasst, Arbeitend, nicht Deutschfeindlich eingestellt, Fleißig, froh hier zu sein = Feinde des Systems

    Deutschenfeindlich, nach Jahren kaum Deutsch sprechend, Sozialfälle, Kopftuch, schwarzer Sack, Rauschebart, (Geburten)-Dschihad, Ehrenmord, Allah Uh Akbar & No Go Areas = Bereicherung, Lebensfreude, gehört zu Schland

  51. solche fleissigen einwanderer aus nicht S`HARIA ländern gefährden in höchstem masse die fortschreitende und planmäßige ISLAMISIERUNG DEUTSCHLANDS. statt ungläubige ureinwohner zu marginalisieren werden zusätzliche ISLAMRESISTENTE und noch dazu bildungshungrige einwanderer ins land gelassen. wie wir am beispiel des FDP vorsitzenden sehen treten bildungsnahe ASIATEN sogar in konkurrenz zu den BESSERMENSCHEN und werden ÄRTZTE, AKADEMIKER und WISSENSCHAFTLER. so haben sich das unsere MASSENEINWANDERUNGSFORDERER nicht vorgestellt. können viele dieser politiker noch nicht einmal einen gesellenbrief vorlegen und höchsten mal einen taxischein oder unter „ferner liefen“ als statistin beim theater. man hört nichts von VIETNAMESISCHEN totschlägern und straßenräubern. aber vielleicht beherrschebn sie ja eine asiatische kampfsportart und können sich gegen die INTENSIVTÄTER zur wehr setzen und fallen dann auch als leichte „OPFA“ weg?

  52. Ach so, und ich bin natürlich ein Nazi und Rassist weil ich das kritisiere. Kein Joke. Musste mich von einem „Gutmenschen“ folgendes anhören:

    Wenn Sie ausschießlich für Sie interessante News, mund- und gehirngerecht zusammengestanzt lesen möchten bitte ab jetzt zu pi-news gehen.

    Bezeichnete sich als „Karl Heinz“ und hatte als Profilbild das einer Frau. So viel zum Thema.

  53. Ich kenne Perser, Asiaten und Türken, die ebenfalls vorbildlich integriert und wirtschaftlich auf ehrliche Weise erfolgreich sind. Und was haben die alle gemeinsam? Sie haben nichts mit dem Steinzeitfaschismus Islam am Hut!

  54. mir fällt dazu nur ein, dass sich in Deutschland der Islam ausbreitet und im gleichen Ausmaß das Christentum zurückgedrängt wird.

    Das wird der Grund für die Abschiebung sein!

    Wären sie Moslems gewesen, wäre die Abschiebungsfrage erst gar nicht aufgekommen in dieser Bananenrepublik.

  55. #58 WirSindDasVolk (06. Feb 2012 13:31)
    (…)Bezeichnete sich als “Karl Heinz” und hatte als Profilbild das einer Frau. So viel zum Thema.(…)

    In der heutigen Zeit wäre es nicht verwunderlich, wenn besagter Karl-Heinz tatsächlich eine Frau ist !! :mrgreen:

  56. Ganz meine Meinung! Unterschreibe jedes Wort. Kenne die Asiaten mit 20 Aufenthalten dort, und auch wenn sie manchmal kein Wort Deutsch oder Englisch konnten, wussten sie doch ziemlich bald, was man wollte.
    Natürlich reiste ich auch in vielen islam. Ländern. Eigentlich immer nur -„auf Spuren alter Kulturen“, sonst hat mich dort nie viel interessiert. Die Frauen dort waren verhüllt und „incomunicabile“, und die Männer schlicht aufdringlich.
    Dass „man“ Einwanderer bräuche, um nicht zu verelenden, oder so – ist schlicht bullshit.
    Dann wäre ja Australien mit nur 20 Mill. ein Armenhaus – und Indonesien, das reichste Land dort. Oder in Europa würde ja die Türkei mit 80 Mill. der reiche Onkel sein – und die skandinav. Länder müssten am Hungertuch nagen.
    Alles Blödsinn-Propaganda!
    Allein Wissen, Bildung, Fleiss – macht den Unterschied, und suchen sie dies doch einmal im Islam. Wetten, da wird keiner fündig!
    Ist ja auch gar nicht nötig: denn laut Koran ist das Erdenleben ein Nichts, weniger als ein Nichts – das Leben im Jenseits ist besser.
    Also warum überhaupt Schule, Arbeit, Anstrengung.
    Wenn man Beute machen kann – erspart man sich all diese Mühe. Das steht doch dahinter, dem Djihad. Man befolgt relig. Regeln und muss sich nicht beruflich anstrengen!
    Der Islam hat als Religion – NICHTS – im westen verloren. Relig. Muslime haben 57 islam. Länder – dahin können sie zurückgehen. Hier im Westen gehören nur Muslime dazu, die sich VOM Islam gelöst haben.
    Das wäre das Ende jeglichen Problems mit dem Islam und der unerwünschten Einwanderung.

  57. @sebastian

    Bin ganz Deiner Meinung! Auch ein Beispiel dafür, dass eben NICHT alle gleich sind. Das hat nichts mit Diskriminierung oder Vorurteilen zu tun, es ist belegbar. Und kein ordentlicher Typ Mensch wird etwas gg Familien wie die der Nguyens Groll hegen. Denn sie sind ein Paradebeispiel für beidseitig gewollte und geglückte Integration!

  58. Schon die DDR war nicht so dämlich, die ganze Welt reinzuholen, sondern nahm bewußt Vietnamesen als Gastarbeiter und sicher nicht aus Gründen des „sozialistischen Brudervolkes“.

  59. An alle Antifa, Journalistenstuben, Politiker/innen, Quadratlinke und an den Rest: Dieser Artikel, hinter dem fast die Meisten von uns stehen, zeigt Euch, wir sind keine Rassisten. Merkt es Euch gefälligst!!

  60. Die Rückkehr der Nguyens ist eine wirklich gute Nachricht. Ich freue mich mit der Familie.

    Es ist deutscher Wahnsinn, einerseits eine derart gut integrierte Familie abzuschieben und andererseits völlig handlungsunfähig ganze Städte charakterlich verkommenen ausbeuterischen orientalischen Schlägertrupps zu überlassen und diese Entwicklung von verlogenen „Heymatforschern“ auch noch schönreden zu lassen.

  61. Ich lebe auf dem Land, wenn ich nächste Stadt fahre ca. fünf Minuten, sehe ich auch ganze Mengen von fern östlichen Asiaten.
    Doch sie sind alle ganz freundlich, höflich.
    Kann kaum etwas negatives sagen, ihr essen schmeckt lecker – und ist um einiges gesünder als Döner.
    Und das schöne ist man hört nicht immer, „Ey-Muruk-gimma-Kippe-lan“, oder ähnliches Gedöns.

    Und selbst wenn sie nicht zum Christentum konvertieren, wäre es ok, da ihre religiösen Lehren, grundsätzlich friedlich sind.
    Darüber hinaus zieren ihre Gebets-Tempel mit schönem Garten unsere Landschaft mehr als schmutzige Hinterhof-Moscheen.

  62. Das Problem der Nguyens und unser Problem sind identisch.

    Nguyens haben keine aggressiven, rassismukeulenschwingende Lobbyisten wie Kolat und Maizeck und die Verwandten der Nguyens bedrohen keine Beamten und Sachbearbeiter auf dem Einwanderungsamt.

  63. Muslimische Hassprediger füttert man dafür schon über 20 Jahre und länger aus Kosten der Steuerzahler durch. Wie beknackt ist diese Regierung überhaupt? Was steckt eigentlich dahinter?

  64. So einen Fall gab es vor über 10 Jahren auch in meiner Straße (Kleinstadt in Süddeutschland). Eine Familie aus Albanien wurde aus unerfindlichen Gründen abgeschoben. Der Vater ging immer einer Arbeit nach (Maler) und lag dem Steuerzahler nicht auf der Tasche. Seine Tochter Keira war die beste Freundin meiner Tochter. Alle sprachen sehr gut deutsch (Ich glaube Keira sprach gar kein albanisch).
    Aber wie schon in einigen Kommentaren bemerkt, das kriminelle Gesindel darf hier bleiben. Das regt mich schon jahrelang auf. Und es wird immer schlimmer.

  65. Sie haben falsche Angaben bei Ihrem Asylantrag gemacht und somit Deutschland betrogen, trotz rechtmäßiger Abschiebung holten die von SPD/Grüne und Linksterroristen eingesetzten Richter laut eines „Urteiles“ sie wieder nach Deutschland. Der Deutsche Steuerzahler muß bezahlen.
    Warum sollen unter Rechtsbeugung Betrüger aus ihrer 3. Welt-Heimat auf Kosten der Deutschen nach Deutschland geholt werden ?
    P.S. Die Eltern sprechen auch nach 20 Jahren immer noch nicht richtig Deutsch. Sollen wir alle Koreaner nach Deutschland holen, nur weil es Ihnen hier besser geht und sie nicht so schlimm wie Moslems sind ? Bestimmt nicht.

  66. Das ist es ja,was unsere Politik fördert:
    Verblödung/Islamisierung der Gesellschaft, voll integrierte Mitmenschen sind nicht gewünscht, die liegen ja niemandem auf der Tasche.Mit denen kann man auch nicht von orientalischer Bereicherung werben.

    KRIEG IST FRIEDEN

    FREIHEIT IST SKLAVEREI

    UNWISSENHEIT IST STÄRKE

  67. #33 Zoopalast (06. Feb 2012 12:28)

    Von den Kindern wird auch keines Vietnam als seine Heimat bezeichnen. Bei Fußballspielen demonstriert doch ein großter Teil der türkischen Migranten in Deutschland seine Heimatverbundenheit. […] Diese Vietnamesen sind Migranten im Sinne des Wortes. […]

    Die spielen auch kein Fußball, sondern sind eher anderen Sportarten zugeneigt. Hier ist ein Link über integrierte Sportler aus Vietnam und Russland.
    http://www.ksbmansfelderland.de/index.php?option=com_content&view=article&id=212:sport-als-brueckenbauer-in-ein-neues-leben&catid=1:aktuelle-nachrichten

    Der Name wird übrigens „Wing“ ausgesprochen, nur nicht so hart, sondern weich am Anfang und etwas in die Länge gezogen. Ich kann leider keine Lautschrift, aber klingt wie „Huwinng“, wenn man es langsam ausspricht. Wie haben auch Bekannte, die so heißen. 4 Kinder mit dt. Namen, in der Schule die Besten, die älteste Tochter hat ein Stipendium für ein Naturwissenschafts-Studium bekommen, der Vater hat bis zu einem Unfall Vollzeit gearbeitet. Weil er arbeiten wollte, hat er nach der Flucht aus Vietnam innerhalb von 6 Monaten so viel Deutsch gelernt, daß er sich ohne Hilfe eines Dolmetschers einen Job suchen konnte. (Ich weiß jetzt gar nicht, wie der so schnell an die Arbeitserlaubnis gekommen ist, aber vielleicht wurde das damals noch großzügiger gehandhabt wegen des Bürgerkriegs und der vielen „Boat-People“.)
    6 Monate!!! Letztes Jahr wurde eine Kopftuchträgerin wegen wiederholtem Diebstahl verurteilt, die war nach 20 Jahren in Deutschland nicht in der Lage, dem Prozeß zu folgen oder wenigstens die Anklage zu verstehen.
    Als die Richterin mildernde Umstände wegen der mangelnden Deutschkenntnisse ablehnte, beschimpfte sie der Rechtsanwalt noch im Gericht als „Rassistin“.

  68. @#73 Dr.Vollgas (06. Feb 2012 14:34)
    Noch mehr solcher Rückholungen oder Abschiebeverhinderungen gibt es bei anderen Nationalitäten (Kirchenasyl für Zigeuner…)
    Fam. Nguyen war erwerbstätig, die Kinder sind gebildet, ich denke, daß sie unterm Strich ein Gewinn für Deutschland sind.
    Würde einer von uns nach 20 Jahren richtig Vietnamesisch (nicht koreanisch übrigens) sprechen? Nur mit schwerem Akzent, vermute ich.
    Und: Weder „alle“ noch „holen“. Mit Vietnam gab es m.W. kein Anwerbeabkommen.

  69. Ich habe in den 1980er Jahren vietnamesische Boatpeople kennengelernt, also Leute, die wirklich traumatisiert waren. Die jüngeren von ihnen lernten in einem Crash-Kurs Deutsch und kamen dann in die gymnasiale Oberstufe. Die waren so fleißig und gut, von denen hätten sich die deutschen Schüler locker eine Scheibe abschneiden können. Dazu kommt, wenn so gute Schüler in einer Klasse / einem Kurs sind, dfann hebt das das Gesamtniveau, Heute hingegen wird das Niveau immer weiter abgesenkt, weil ja gewisse, gepamperte Migranten um jeden Preis das Abitur schaffen sollen.

  70. Familien wie die Nguyens sind schlecht für unsere Wirtschaft. Hätten wir alles Einwanderer wie diese Familie, so hätten wir herscharren voll arbeitsloser Sozialarbeiter, Streetworker, Anwälten, Politiker, Therapeuten und professionellen Kämpfer gegen Rechts.

  71. Warum sollen unter Rechtsbeugung Betrüger aus ihrer 3. Welt-Heimat auf Kosten der Deutschen nach Deutschland geholt werden ?

    Wenn man 20 Jahre lang in Deutschland gelebt hat und gut integriert ist, dann ist es eine Katastrophe, wenn man zurück muss. Wenn die Familie arbeitstätig ist, dann verliert das Land auch noch Arbeitskräfte und Steuerzahler. Für die Kinder ist es der pure Alptraum, sie können mit Sicherheit besser Deutsch als Vietnamesisch, haben Freunde und bringen vermutlich sehr gute Leistungen in der Schule. Warum also abschieben, wenn die später vom großen Nutzen sein werden? Und wie gesagt, wenn die Familie vom Staat unabhängig ist, also kein Geld vom Staate kriegt, dann wo ist das Problem?

    P.S. Die Eltern sprechen auch nach 20 Jahren immer noch nicht richtig Deutsch.

    Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es Vietnamesen gibt, die Schwierigkeiten haben Deutsch zu reden, bzw. korrekt auszusprechen. Trotzdem beherrschen sie die Sprache gut und können gut schreiben. Und wenn so eine Person in einem Bereich tätig ist, wo gesprochene Sprache nicht so wichtig ist (in einigen Bereichen der Wissenschaft z.B.), dann gibt es damit auch keine Probleme. Ich habe einen Akzent, den werde ich nie mehr loswerden, man hört mir sofort, dass Deutsch nicht meine Muttersprache ist. Dennoch kann ich ziemlich gut schreiben. Früher in der Schule (Gymnasium) wurden meine Klausuren kopiert und den anderen Schülern ausgeteilt, als Beispiel für gute Satzkonstruktion.

  72. Sicher gibt es Leute, die viel eher abzuschieben sind als diese Familie.
    Doch grundsätzlich kann ich die Begeisterung über die Aufnahme von außerhalb nicht teilen:
    Am Ende ist es nebensächlich, ob ich von Vietnamesen oder Algeriern verdrängt werde.
    Ein jeder soll in sein Land gehen, dass würde mehr Probleme lösen. Hier werden dagegen Zusatzprobleme geschaffen, die wir ausbaden sollen. Nein danke!
    WIR sind das Volk und das ist unser Land.

  73. Menschen wie die Familie Nguyen, empfinde ich als wahre Bereicherung.
    Deswegen ein Herzliches Willkommen! 😀

    Warum man solche Menschen abschieben will ist mir absolut unverständlich.

    Es sollten lieber die Abgeschoben werden, bei denen es offensichtlich ist, was sie wollen.

    Ausländer-Statistik
    Die bittere Wahrheit über Ausländer und Hartz IV
    90 Prozent der Libanesen kriegen Hartz IV

    http://www.bild.de/politik/2010/politik/statistik-90-prozent-der-libanesen-kriegen-geld-vom-amt-14746178.bild.html

  74. Es stellt sich auch die Frage, ob es nicht gezielte Ptropaganda war, genau diese Familie abzuschieben!
    Es gibt doch Problemfälle in Millionenhöhe.
    Jeder zuständige Sachbearbeiter müßte tausende von Akten in seinem Büro haben. Auch wenn in den meisten Fällen eine Abschiebung praktisch unmöglich ist, müßte es doch genügend problematischere Fälle geben. Logisch wäre es doch, mit den schlimmsten und eindeutigsten Fällen anzufangen.
    Statt dessen wird jemand ausgewählt, bei dem praktisch jeder vernünftige Mensch protestiert. So blöd ist kein Amt, daß es nicht damit rechnet!

  75. Wenn man auf dem Foto das grinsende Gesicht der dicken blonden GutmenschIn ansieht, weiß man allerdings, daß sie sich nicht nur für die Rückkehr dieser friedlichen Vietnamesen einsetzt. Das war Montag. Und Dienstag bis Freitag holt sie im Zuge ihrer aufopferungsvollen humanitären Aktionen auch die Serientäter aus dem Libanon und dem Kongo wieder zurück zu uns. Was ein echter Gutmensch ist, der differenziert nicht. Für die sind alle Ausländer gleich, und Straftaten begehen die sowieso nur, weil wir nicht herzlich genug zu ihnen sind. Also klatscht diesen MenschenrechtlerInnen bloß keinen Beifall, weil sie zufällig mal etwas halbwegs unschädliches tun. Die geben dann noch mehr Gas, auch beim Bleiberecht für Ali, Mabuto und deren zwölf Kindern.

  76. Das die Einwanderungspolitik so verläuft ist bedauerlihc. Davon abgesehen bin ich gegen Einwanderung jeder Art.

  77. die Abschiebung dieser Familie erfolgte in Niedersachsen, und der dortige Innenminister Schünemann ist sicher einer der härtesten von Allen. So gibt es auch ein neues Gesetzt, was Geduldeten mehr in die Pflicht nehmen soll, selbst zum Lebensunterhalt beizutragen, falls das nicht gelingt, droht auch Abschiebung
    (Neulich im NDR TV: „alleinerziehende“ Sinti/Roma Frau mit 7 Kindern, das Jüngste 8 Monate alt)
    mit seiner harten Haltung macht er sich aber auch innerhalb der CDU nicht nur Freunde , auch da gibt es jede Menge Gutmenschen, die am Liebsten alles Illegalen hier behalten möchten
    manchmal schießen die Behörden wie bei dieser vietn. Familie auch übers Ziel hinaus, bei uns im LK sollte ein Mann aus Armenien abgeschoben werden, wie bei der vietn.Familie war auch dort alles Bestens, der Mann und seine Familie waren voll integriert, er half bei der Gemeindearbeit und war auch gegenüber seinen Nachbarn immer sehr hilfsbereit–leider hat auch er bei der Einreise eine falsche Angabe gemacht, wurde in Abschiebehaft genommen, und dort nahm er sich das Leben-
    alle Verantwortlichen spielten sich dann gegenseitig die Bälle zu, keiner wollte Schuld sein, auch Schünemann wurde angegriffen

    nochmal was Anderes zum Thema Vietnamesen: es gibt natürlich auch Andere als diese Vorzeigefamilie: eines der schlimmsten Verbrechen der Nachkriegszeit wurde von einem vietn.Brüderpaar begangen, 7 facher Mord im China Lokal in Sittensen
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,624631,00.html

  78. #80 Schmied von Kochel

    Niemand wird in Deutschland von Vietnamesen verdrängt. Es gibt weder eine anhaltende Masseneinwanderung von Vietnamesen, noch schotten sich Vietnamesen in Deutschland von den Eingeborenen ab bzw. heiraten nur ihresgleichen. Wesentlicher Unterschied.

  79. Mir wurde erzählt, dass etwa 40% der Vietnamesen Nguyen heißen.

    In meinem Bekanntenkreis gibt es auch 4 vietnamesische Familien, wobei 2 von denen ebenfalls Nguyen heißen.

    Ratet mal auf was für Schulen ALLE gehen?!

    .
    .
    .
    .
    .
    .
    .

    Gymnasium.

    Ich kenne noch einige andere Vietnamesen aber auf was für Schulen die gehen weiß ich nicht, wahrscheinlich wie alle aufs Gymnasium, ABER sie sind total nett und lieb. Man traut denen noch nicht mal zu ne Stechmücke zu klatschen 😀

    Immer her mit Ihnen. Sie sind Herzlich Willkommen – stellen noch nicht mal Forderungen und ackern schulisch größtenteils mehr als wir Deutschen.

    Toller Artikel, Gott sei dank ein positives Ende 🙂

  80. Auch wenn es einige Gutmenschen nicht wahrhaben wollen, die Eltern dieser Koreaner sprechen sehr schlecht Deutsch und das nach 20 Jahren illegalen Aufenthaltes in unserer Heimat !
    Sie haben falsche Angaben gemacht und sind daher illegal in Deutschland, ergo abzuschieben.
    Wo kämen wir hin, wenn wir aus humanitären, wirtschaftlichen oder sonstigen Gründen jeden Betrug nachträglich legalisieren und der Deutsche Steuerzahler auch noch dafür aufkommen soll ?
    Was sollen die anderen Koreaner denken, eine Betrügerfamilie wird auf Kosten der Deutschen ins Paradies geholt ? Die halten uns alle für verrückt.

  81. Selber schuld.
    Hätte der Vater sich als Mohammedaner ausgegeben, wäre die Familie nie abgeschoben worden.
    Falsche Angaben über Namen, Herkunft(sland) oder Verübung von Schwerstverbrechen und illegaler Waffenbesitz werden nur geduldet, wenn der Straftäter laut und besonders glaubwürdig „allahuakbar“ (frei übersetzt: Ich nehm euer Geld und schei.. auf euch“) ruft.

  82. #46 g.witter (06. Feb 2012 13:05)

    Ich habe folgenden Vorschlag zum Zukunftsdialog an Frau Merkel geschickt:
    “Die Hürden für die Ausweisung und Zurückführung ausländischer Straftäter sind in Deutschland außergewöhnlich hoch. Zu hoch!
    Ich fordere, ausländische Kriminelle sollten bereits bei einer zu vollstreckenden (d.h. ohne Bewährung verhängten) Freiheits- oder Jugendstrafe von mindestens einem Jahr abgeschoben werden (bisher drei bzw. für Straftaten nach Betäubungsmittelgesetz zwei Jahre)

    Dann wird man eben noch niedrigere Strafen verhängen, damit die magische Grenze, die eine Ausweisung bedingt, nicht erreicht wird.

    Bereits schon jetzt bleiben die Gerichte mit ihren Urteilen weitgehend unter diesen drei Jahren, die eine Ausweisung nach sich ziehen würde und selbst wenn dieses Limit überschritten wird, werden unzählige Ausnahmetatbestände herbeigeredet, die eine Ausweisung verhindern.

    In 2010 wurden gerade mal knapp 7.000 Abschiebungen durchgeführt. Bei der Vielzahl ausländischer Straftäter, illegal Eingereister und Asylbetrüger dürfte diese Zahl im Promillebereich der Ausreise-/Abschiebepflichtigen liegen.

    Wo der (politische) Wille fehlt, findet sich (zur Abschiebung) auch kein Weg.

  83. Gibt es Intensiv-Gewalttäter mit vietnamesischem Hintergrund?
    Mir ist nur Zigarettenschmuggel bekannt, der nach dem Ende der DDR von vietnamesischen Gruppen betrieben wurde.

  84. Kriminelle die keinen deutschen Pass besitzen, müssten bei einer erwiesenen Straftat aus dem Land entfernt werden. Diese Regel wird jedem Einreisewilligen mitgeteilt und er bestätigt es mit seiner Unterschrift. Damit ist der Vertrag geschlossen…
    Kein Geschacher um Monate oder Bewährung. Wer hier als Gast aufgenommen werden will, muss sich einwandfrei benehmen.
    Wenn meine Gäste sich daneben benehmen, fliegen sie raus. Auf Nimmer-Wiedersehen…

  85. Ich war vor dreissig Jahren auch mit einer Familie Nguyen befreundet, die als Boat-People nach Deutschland gekommen waren. Sie haben innerhalb von ein paar Monaten mit meiner Hilfe fliessend Deutsch gelernt, ich konnte und kann es kaum fassen, wie diszipliniert die waren. Kochen konnten die auch, das war der Wahnsinn. Die Lebensmittel habe ich eingekauft, die Nguyens brachten die Gewürze, dann legten sie in meiner Küche los… mmmhm, das war sooo lecker. Leider sind sie dann zum Studium weggezogen, ich war im Ausland und wir haben uns nie mehr gesehen. Mit dem Allerweltsnamen kann ich die auch nicht suchen. Schade, die waren eine ECHTE Bereicherung.

  86. #93 Jens T.T (06. Feb 2012 16:54)

    Ein integrierte Türkin.

    http://tinyurl.com/78l2omo

    „Stabsarzt Dr. Nihal Güllac arbeitet seit August 2010 im Bundeswehrzentralkrankenhaus in Koblenz. Die angehende Fachärztin für Kardiologie ist Assistentin des Chefarztes und führt unter anderem täglich Herzkatheter-Untersuchungen durch. Dabei werden Herz- und Herzkranzgefäße mithilfe des Röntgenverfahrens untersucht, gegebenenfalls werden Gefäßstützen, sogenannte Stents, gesetzt, die einen erneuten Verschluss der Gefäße verhindern sollen.“

    Einzelfall!

  87. dass das Deutschland der Zukunft nur noch wenige Bildungsnahe, aber eine ganze Menge Bildungsferner beheimatet,

    Wer sich den Erfolg bestimmter Castingformate im TV vor Augen hält, mag zu dem Schluss kommen, dass dies jetzt schon der Fall ist. Auch ein Blick in die Charts lässt verzweifeln…

    Interessant ist übrigens, dass es für viele islamische Namen deutsche Gegenstücke gibt, und zwar aufgrund von inhaltlichen Parallelen zwischen Koran und Bibel.

    ….dieser Punkt hätte noch etwas ausführlich dargestellt werden können. Ich habe ja schon immer vermutet, dass es zwischen Katholizismus in seiner unaufgeklärten Form und dem Islam mehr gemeinsames, als trennendes gibt. Beide erheben den Anspruch auf Allgemeingültigkeit und geben sich Minderheiten gegenüber intolerant. Darum irritiert mich die Toleranz, die der Katholischen Kirche entgegen gebracht wird, aufs tiefste, wie demokraqtische Abgeordnete vor dem Papst gekrochen sind, war schwer zu ertragen.

  88. #93 Jens T.T
    Dr. Nihal Güllac ist eines der Beispiele für eine positive Zuwanderung. Sie positioniert sich klar als Deutsche, Deutschland ist ihre Heimat und um hier anzukommen, müssen auch nicht alle akademisch gebildet sein.

    Solche Menschen wie Frau Güllac werden ja auch herzlich aufgenommen und gehören zur Gesellschaft. Das kann man von ihren ehemaligen türkischen Landsleuten mehrheitlich nun wirklich nicht sagen.

    Sie gehört tatsächlich zu den Einzelfällen.

  89. Weil hier die Sprachschwierigkeiten der vietnames. Eltern bemängelt wurden, und ja Merkel, de Maziere, und unsere ganze Versagerpartie in Berlin – Sprachkenntnisse als Mantra für „bessere Integration“ wäre, habe ich ein gutes Beispiel für diese Lüge.
    Einst lebte ich 2 Jahre in San Francisco, wo mitten in der Stadt – sich „Chinatown“ befindet, einst die grösste Ansiedlung von Chinesen ausserhalb Chinas. Das Viertel hat weder Mauer noch eine erkennbare Abgrenzung. Man geht dorthin zum Essen, zum Einkaufen zum Schauen.
    Von diesen, damals über 100.000 Chinesen, sprach vielleicht 1/10tel Englisch. Sie hatten auch ihre eigene Kultur, Religion, Sitten.
    Was sie aber elementar von den heutigen muslim. Einwanderern unterscheidet:
    Sie haben keine militante, welteroberungsfordernde Religion!
    Sie erziehen ihre Kinder nicht zu Hass & Gewalt! und vielleicht am Wichtigsten:
    Keiner muss vom Staat alimentiert werden. Sie verdienen sich ihr Brot selbst.
    Amerika hat mit seinen muslim. Einwanderern diesselben propagandistischen & infiltrierenden Problemen wie Europa!
    Aber „money for nothing“, das gibt es nicht. Alles muss zurückgezahlt werden, sonst heisst es Addios!
    Aber inzwischen wachsen riesige Moscheen im südlichen Bibelbelt (Memphis & Nashville) und langsam wachen die Amerikaner auf.
    Und ein Paradigmawechsel startet nur in den USA!

  90. OT aber paßt hierher:
    In Griechenland läuft z.Zt ein erfolgreiches Rückführprogramm für illegale Einwanderer. Etliche sind ohne gültige Papiere, die Weiterreise in ein wohlhabenderes EU-Land ist nicht möglich und es fehlt ganz eindeutig an „Willkommenskultur“. Irgendwann landen die Unglücklichen auf der Straße und werden von „Rechtsradikalen“ gejagt.
    Die Internationale Organisation für Migration animiert nun die Illegalen zur Rückkehr in die Heimat (meist Afghanistan, Bangladesch.) Sie bekommen gültige Reisepapiere, einen Freiflug und € 300 Taschengeld.
    Safi ist begeistert: „Das Leben in Afghanistan ist tausendmal besser als hier“.
    Leider geht der Einwandererstrom über den Evros-Fluß munter weiter – 500 Mann am Tag.
    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/europaheute/1670104/

  91. Ein gutes Unterscheidungskriterium, ob einer sich integrieren will oder nicht, ist m.E. immer, ob die hier geborenen Kinder deutsche Vornamen tragen. Dann wollen auch die Eltern die Integration.

  92. Der Mann meiner älteren Schwester ist auch Vietnamese. Er kam mit seinen Eltern und 7 Geschwistern bereits vor ca. 40 Jahren nach Frankreich. Abgesehen von einer Schwester, die Nonne wurde, haben alle französische Ehepartner und deren Kinder haben selbstverständlich französische Vornamen. Allerdings war das eine katholische Familie.

  93. Wenngleich ich Hintergrund und Intention der Formulierung verstehe und teile, so musste ich doch schmunzeln, als ich von den „deutschen Vornamen“ Andre und Esther las…

  94. Danke für die in diesem Artikel vertretene Einstellung.

    Und was die Namen angeht: In meiner Kindergruppe befindet sich ein schwarzer (in Deutschland geborener) Junge mit dem Vornamen Jörg. Sein jüngerer Bruder trägt einen englischen Namen. Probleme gibt es mit den Kids im Grundschulalter nie.

  95. Die Tochter einer vietnamesischen Bekannten heißt Christina und ist Klassenbeste.
    Tja, so ist das mit den Vorurteilen, kommen auch nicht von ungefähr.

  96. Man kann Orientalen mit Ostasiaten überhaupt nicht vergleichen. Respekt, Fleiß und Disziplin sind für letztere selbstverständlich, und sie verachten uns nicht, wie die meisten Muslime.

  97. Ausländerbeirat fordert mal wieder – wegen angeblichen
    Rassismus!!!!!
    Da surfe ich ein wenig zum Feierabend und stoße auf t-online.de
    auf folgende Meldung!

    Ausländerbeirat geißelt Rassismus in ARD-Fastnachtsendung!

    Der hessische Landesausländerbeirat (agah) erhebt gegen
    eine in der ARD gelaufene Fastnachtsendung den Vorwurf des
    Rassismus. In der vom Hessischen Rundfunk (HR)
    verantworteten Sendung „Frankfurt: Helau! – Inthronisation
    des Prinzenpaares“ vom 2. Februar 2012 sei die Grenze der
    „Narrenfreiheit“ deutlich überschritten worden, teilte der
    Rat am Montag in Wiesbaden mit. Die Büttenrede über
    Integration zu Beginn der Sendung sei eine „öffentlich-
    rechtliche Zurschaustellung von rassistischen Vorurteilen“
    gewesen. Der agah forderte vom HR eine Entschuldigung

    Da habe ich mir den Beitrag in der ARD-Mediathek angesehen
    und kann keinerlei Rassismus feststellen.
    Ich bitte Euch, die Sendung anzusehen – keine Sorge, Ihr
    müsst nicht die ganze Sendung ansehen. Der Auftritt des
    Karnevalisten ist die erste Büttenrede der Sendung.
    Klickt Euch bitte rein und macht Euch selber ein Bild
    (es geht los mit der Ankündigungsrede der Fastnachtspräsidentin
    bei Min. 3:20)!

    http://unterhaltung.t-online.de/ard-auslaenderbeirat-geisselt-rassismus-in-fastnachtsendung/id_53807920/index

    http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=9430598

  98. Aus einem Märchen kenne ich einen Spruch:

    „Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen.“

    In diesem Fall scheinen die Verantwortlichen der Ausländerbehörde diesen Spruch wohl genau andersrum anzuwenden.

  99. Ich hoffe, die Familie kommt nun zu Ruhe. Eine Sauerei, dass die abgeschoben wurden, während kriminelle Miris geduldet werden.

  100. Noch ein Bsp: Bevor seine vietnamesischen (?) Eltern nach Deutschland kamen (Mama war schwanger), haben sie überlegt, wie der Kleine denn heißt. Man ist also zum Deutschmeister und hat nach einem möglichst deitschen Namen gefragt. Wurde dann der Peter. Man sollte ihnen Blumen zur Einreise schenken.

  101. Ob in Freizeit, Beruf oder Straßenverkehr – Habe noch NIE Probleme mit Menschen ostasiatischer Herkunft gehabt.

    Mit vorderasiatischen „Produkten“ hingegen…

  102. Herzlich Wilkommen Familie Nguyen.Es ist eine Ehre,Menschen wie ihnen eine neue Heimat geben zu dürfen.In den U.S.A. wären sie sicherlich besser behandelt worden, denn dort werden fleißige,integrationswillige Menschen händeringend gesucht.In diesem Land scheint das alles keine Rolle zu spielen und der christliche Glaube scheint auch von Nachteil zu sein.Warscheinlich hätte man sie mit Anwälten,Behörden,chr.Helfern und einem riesen Staab professioneller Gesetzesaushebler versorgt,wenn sie zu dem falschen Namen eine andere Religion angegeben hätten.Ich hoffe , sie verzeihen diese groteske Aktion und verstehen, das die Bürger dieses Landes nicht die Meinung der Politik vertreten oder anders herum.Leider sind solche Fälle der Grund, warum wenig Menschen wie diese Familie überhaupt nach Deutschland kommen.Sie sehen für sich und ihre Kinder keine Zukunft in einem Land, das von Fremden überflutet wird, dieganz offen sagen, das sie den Reichtum dieses Landes besitzen wollen und ihnen nur die derzeitigen Besitzer im Wege stehen, die noch dieMöglichkeit haben, es lieber freiwillig zu geben,bevor ihre Zahl wächst.Jeder fleißige Familienvater, der eine Zukunft für sich und seine Familie sucht, wird deshalb wohl eher in die USA oder Australien etc. gehen.Hier her zieht es nur noch Kriminelle auf der Flucht.Die entlaufenden Vergewaltiger und Mörder des arabischen Frühlings wissen: Deutschland ist Unterschlupf für Kriminelle,Terroristen und islamistische Hassprediger.
    Deshalb…immer schön weiter SPD und Grüne wählen….dann bekommen wir vielleicht wenigstens einen schnellen Tod.

  103. herzlichen glückwunsch an die ganze familie! 🙂

    andere haben nicht soviel glück, weil sie nämlich gar nicht erst reinkommen! und das ist noch viel schlimmer, für die beteiligten, da wir hier in deutschland so tolle gesetze haben, die das eigene volk diskriminieren.

    ein freund von mir unterstützt kirchliche hilfsprojekte für christliche familien in eritrea. und wie das schicksal so spielt, hat er sich in eine eritreanerin „verkuckt“ und sie haben vor knapp einem jahr geheiratet.

    nun ist mein freund (mediziner) mittlerweile soweit, daß er bereit ist hier alle zelte abzubrechen um nach eritrea zu ziehen (immerhin das 4. ärmste land der welt) damit er mit seiner frau zusammenleben kann. nun denkt sich der „normaldenkende“: hääää? warum kommt seine frau nicht nach deutschland?

    ganz einfach: unsere gesetze DISKRIMINIEREN das indigene volk! hätte er einen paß aus einem eu-land oder usa, kanada, neuseeland, japan ….. völlig egal, dann wäre seine frau schon lange hier! und an was liegt es? an der DEUTSCHPRÜFUNG! nun ist ja grundsätzlich nichts dagegen zu sagen, daß man zuerst deutsch können sollte, bevor man nach deutschland kommt – nur: wie kommt sie an ihr zertifikat vom goethe-institut, welches voraussetzung für eine familienzusammenführung ist? es gibt in diesem land nämlich keines!

    jetzt hat sie mit ihrem mann zusammen alle hebel in bewegung gesetzt und drückt seit 9 (!) monaten privat die schulbank und spricht mittlerweile besser deutsch, als die meisten türken, die hier jahrelang die schule besuchen oder seit 40 jahren unser land „bereichern“ (davon abgesehen, daß ich dieses wort verabscheue, bedeutet es doch, daß deren kultur „reicher“ als unsere sein muß, sonst könnten sie uns ja nicht „bereichern“).

    nachdem es bereits ein urteil des bundesverwaltungsgerichtes gibt, daß für solche ausnahmesituationen die möglichkeit einräumt mittels eines „besuchsvisums“ hier in deutschland die prüfung abzulegen, ist dieses jetzt abgelehnt worden, mit der begründung „mangelnder rückkehrwille“! wir reden hier, falls erinnerlich, von seiner EHEFRAU! und (noch) hat der schutz der ehe bei uns eigentlich verfassungsrang, aber das interessiert in unserem „rosa“ außenministerium anscheinend niemand!

    ich hab schon gesagt, daß sie durchs raster fällt: intelligent, sehr hübsch, abitur, studium, lernwillig, arbeitswillig, christin.

    als analphabetin, geistig minderbemittelt und mittels kopftuch ihre inzestöse physionomie verbergend wäre sie sofort in unsere sozialsysteme integrierbar – so (leider) aber gar nicht! schlecht für unsere „migrations-industrie“!

    nix für unguat!

  104. 115 germanium
    Einen ähnlichen Fallkenne ich auch.Ein Bekannter hat irgendwie durch die evang.Kirche einen Job in Mexico bekommen.Er hat dort eine nette Frau, eine paktizierende Zahnärztin kennen gelernt.Brav wie sie waren,haben sie erst geheiratet und dann ihr erstes Kind bekommen)alles in Mexico).Seine Arbeit war nach ein Paar Jahren getan und er ist zurück nach Hause,natürlich mit seiner Familie,ganz klar für ihn.Seine frau hat ihre Praxis verkauft und man hoffte, sie könne hier irgendwie einen job für sie finden.Hier in Deutschland war das aber nicht so klar,nachdem seine Frau und sein Sohn erst einmal nur ein Besuchervisum bekommen haben.Die ämter in Deutschland,haben sich gerade der Frau gegenüber als entwürdigend benommen.In einem getrennten Gespräch wurde er in dem einen, sie in dem anderen Zimmer gefragt,ob es sich nicht doch eher um eine Scheinehe handle, das sie eine Prostituierte sei, die nutten hätten ja alle Diplom in Mittelamerika.Dann ob sie ihm den Sohn nicht untergeschoben hat und nur in das Land einreisen will etc. und viel mehr und über Jahre.Heute haben sie es zwar geschafft,sie darf zwar nicht als Ärztin arbeiten,hat aber einen Job.nur..die fragen sich halt auch,ob bei den Familienzusammenführungen bestimmter Migranten auch solche Fragen gestellt werden.

  105. Ich habe vietnamesische Freunde und als ich sie auf die hier immer mal wieder stattfindenden Massenabschiebungen (siehe unten) ansprach, habe ich mit etwas Empörung oder ähnlichem gerechnet. Aber nicht damit, dass sie der Meinung waren, dass die Abgeschobenen wohl nicht grundlos das Land verlassen mussten, sprich wohl gegen Gesetze verstoßen haben müssen…sich eben nicht integriert haben. So einfach ist das. Das Bewusstsein für Integration ist vorhanden und vor allem das WIE. Wer das nicht kann, muss eben wieder in die Heimat. Völlig emotionslos wird das gesehen, das hat mich verblüfft.

    Was allerdings mit der im Beitrag erwähnten Familie passiert ist, das ist eine zum Himmel schreiende Ungerechtigkeit, aber wieder mal typisch für Deutschland. Wenn man eben die kriminellen Clans nicht abschieben kann, dann eben ein paar brave und rechtschaffende Leute.

    PS.:….der Sohn meiner Freunde hat auch einen deutschen Namen, damit er es leichter hat.

    Beispiel Massenabschiebungen:
    Dienstag, 9. Juni 2009…
    104 Vietnamesen sind am Montag vom Flughafen
    Schönefeld aus mit einer Chartermaschine in das südostasiatische Land zurückgebracht worden…

    26.11.2010
    Flüchtlinge Abschiebung von 100 Vietnamesen steht bevor…100 Vietnamesen sollen in den nächsten Tagen vom Flughafen Schönefeld aus in ihre Heimat abgeschoben werden

  106. @#4 EuroPartisan: Das ist sehr sympathisch und verständlich, dass Du hoffst, die PolitKorrekten müssten doch nun endlich erkennen, dass wir gar keine „Nazis“ sind. Aber ich glaube, Du machst einen Denkfehler:

    Wenn Du vor einem kommunistischen Kommissar sitzt, der Dich verhört, und Du denkst, der will die Wahrheit über Dich herausfinden und würde sich von deiner Unschuld überzeugen lassen wollen, irrst Du Dich.

    Die Linken wollen gar nicht wissen, dass wir keine „Nazis“ sind. Die wissen, wir sind keine „Nazis“. Die wissen auch, wir haben recht und sie können nicht mit uns sachlich argumentieren. Sie können uns nur mit der Nazikeule totschlagen.

    Genauso der kommunistische Kommissar: Der weiß, Du bist unschuldig. Der erfüllt nur das Plansoll an überführten „Staatsfeinden“. Übertrieben? Nein. Historisch.

  107. An den Kommentaren erkennt MSM VS usw. wieder, PI und die meisten Deutschen sind nicht Ausländerfeindlich, sondern Faschisten und Islamfeindlich.
    OT Infos
    http://www.welt.de/politik/article13853559/Malmoe-verdraengt-sein-neues-Antisemitismus-Problem.html
    Moslemische Verbrecher und Intensivtäter werden nicht abgeschoben, aber aber andere gut integrierte Menschen.
    Malmö ist wieder einmal ein negatives Beispiel. So ist es auch in der BRDDR.
    Siehe die ZDF Hetze gegen Islamkritiker.
    Die Demokratie schaft sich ab…..
    A.D.
    Freiheit für Europa

  108. #90 Dr.Vollgas (06. Feb 2012 16:49)

    ———————

    mir scheint, sie haben nur die überschrift gelesen, denn sonst wüssten wie, dass es vietnamesen und keine koreaner sind.

  109. #98 Euro-Vison (06. Feb 2012 17:52)

    ———————

    lassen sie mich raten: sie sind kein katholik und haben davon keine ahnung, aber jede menge vorurteile.

    meine diagnose für sie:
    überqualifikation im bereich inkompetenz 🙂

  110. #85 Karabiner

    So sehe ich das auch.

    Wenn ich diesen Thread hier lese, ist mir klar, wie politkorrekt und von Multikulti zersetzt selbst ein Großteil der PI-Leser ist.

    Den Kommentatoren hier geht ja regelrecht einer ab, weil sie am Beispiel eines Gesetzesbruchs, wegen dem sie bei jedem „Südosteuropäer“ nach der Steinigung gerufen hätten, demonstrieren können, dass sie „nicht rassistisch“ sind…. Das liest sich hier in jedem Fall, wie das Protokoll einer Therapie-Sitzung der „Anonymen Ex-Rechten“…

    Leute, wenn euch egal ist, wer in Deutschland lebt, so lange er „nicht schmutzt“ und fleißig ist, dann tragt ihr genauso zur Auslöschung unseres Menschenschlags bei, wie jeder linksversiffte Deutschlandhasser…

    Der Einheimische wird auch zum Fremden im eigenen Land, wenn die fremden Gesichter freundlich lächeln und niemanden in der U-Bahn verprügeln… ICH WILL DAS NICHT, TÜR ZU!

  111. #122 Reconquista2010 (07. Feb 2012 06:40)

    Unser Problem sind doch nicht „die Ausländer“ oder „die Einwanderer“! Im Falle der Vietnamesen geht es überwiegend um Bürgerkriegsflüchtlinge oder um Überbleibsel derjenigen, die die DDR geholt hat. Da Deutschland nunmal (vor der Euro-Einführung) ein reiches Land, hat es auch die Verantwortung gehabt, bei internationalen Krisen (wie damals in Vietnam) Flüchtlinge aufzunehmen, es sind keine Einwanderer im klassischen Sinne. Überwiegend stellen diese Flüchtlinge kein Problem dar, der Anteil gegenüber der einheimischen Bevölkerung ist gering, die damit einhergehenden Probleme sind marginal (und dürfen deshalb trotzdem nicht unter den Teppich gekehrt werden).
    Diese Menschen sind dankbar, daß sie ihr Leben behalten durften und eine 2. Chance bekommen. Sie fordern nicht (oder gibt es irgendeinen vietnamesischen Integrationsverein, der andauernd rumplärrt?), sie lernen deutsch und sind in kurzer Zeit integriert, was die meisten Leser und Schreiber hier bestätigen.
    Da gibt es eben einen Hauch von Exotik, aber eben nur den Hauch, den Farbtupfer, der das Bild tatsächlich bereichert.
    Interessant ist immer der Appetithappen, das „zu viel“ führt immer zu Bauchgrimmen und Magenverstimmung.

    Dein Beitrag hört sich einfach stumpf ausländerfeindlich an. Die Grenzen dicht wirst Du nicht hinkriegen, oder willst Du auch Repräsentanten ausländischer Unternehmen, die hier für ein paar Jahre leben, die Einwanderung verbieten? Dann bekommt Deutschland ganz schnell Probleme mit seinen Exportmärkten.

    Es geht also um den Anteil der Eingewanderten an der Gesamtbevölkerung, deren Benehmen und Perspektiven. Da muß man eben differenzieren können. Das hat nichts mit MK-Fanatismus zu tun, sondern mit gelebter Realität. Sonst mußt Du den diversen deutschen Enklaven, die es weltweit überall gibt, auch das Bier, das Schweinefleisch und die deutschen Feiertage verbieten. Das ist doch kaum dein Ansatz, zumindest habe ich deine Beiträge bisher nie so verstanden.

    100.000 Türken, selbst wenn sie einen ganzen Stadtteil in Berlin für sich einnehmen, wären für Deutschland kein Problem. So lange sie Farbtupfer bleiben und nicht das Bild bestimmen, könnten wir sogar die Hälfte von denen durchfüttern (mit welchem Recht, ist eine andere Frage, sagen wir einfach, aus Menschenfreundlichkeit).
    Die Probleme, die in Berlin-Türkstadt auftreten, würde man dann zum Anlaß nehmen, um zu sagen: „Keine Türken mehr, 100.000 sind genug, wie haben auch noch eigene Probleme, um die wir uns kümmern müssen. Die Kriminellen bekommen ab sofort statt Knast ein Flugticket und lebenslanges Einreiseverbot.“
    Dann hätte Deutschland vernünftige Lehren aus einem Versuch gezogen. Diese Lehren werden aber (mit Absicht !!!) nicht gezogen. Dafür können aber die wenigen, hier arbeitenden Vietnamesen nichts, das sind ca. 125.000, von denen 40.000 die dt. Staatsbürgerschaft haben. So lange die keine Probleme machen (und mit Ausnahme der Zigaretten-Schmuggler machen die keine), sind die herzlich willkommen.

  112. Dank an Reconquista,
    der Überfluß an kindlichen Willkommensbekundungen für diese Fremden (Seien es Koreaner oder Vietnamesen, völlig egal eigentlich) ist bezeichnend für den Zustand unseres Vaterlandes. Da werden Recht und Ordnung gebrochen, weil Ding-Dong aus Piff-Puff ja so super toll integriert sein soll. Die Fakten werden ignoriert: Die Eltern sprechen auch nach 20 Jahren immer noch kaum Deutsch und haben keinen rechtlichen Aufenthaltsstatus. Also müssen sie abgeschoben werden. Ob die kleine Nick-Nock bei uns in Deutschland gerne Solar-Expertin oder Weihnachten mit ihrem Vater zurückkuscheln möchte spielt dabei keine Rolle.

  113. Dieser Fall ist irrsinnig. Da weist man eine Familie aus, die sich gut integriert hat. Kinder, die gut in der Schule sind. Das Bild sagt viel aus: Die Familie ist traurig und eine blonde Amtsfrau rechts im Bild freut sich. Was soll das ? Einerseits leben hier Tausende muslimische Familien, die integrationsunwillig sind, außerdem kriminellen Machenschaften nachgeht und trotzdem bleiben dürfen. In der Schule verweigern sich muslimische Schüler allzuoft dem Lernen. „Integration?“ Pfui-Teufel – so ihre Ansicht. Wie mal bei spiegeltv kam: „Wir sind Türken“ -„Einmal Türke- immer Türke“ – Bürger, mit vietnamesischen Hintegrund nutzen die Chancen und beweisen damit: Man kann was erreichen und man muss nicht die Mehrheitsgesellschaft für das eigene Vorwärtskommen und sich integrieren verantwortlich machen.

Comments are closed.