Die Empörung der afghanischen Muslime über die Verbrennung von ausgemusterten Koran-Exemplaren zeigt die krankhafte Indoktrination, die sich eingebrannt hat in den schlichten Geist der Gläubigen. Von Geburt an ist der Muslim gefangen in der Lehre dieses fragwürdigen Predigers Mohammeds, ohne intellektuell über den Tellerrand des Glaubens schauen zu können.

(Kommentar von Bert Conrados)

Der Islam ist ausgerichtet auf das Leben im Jenseits. Das irdische Dasein wird nur als Übergang zu einer Existenz im himmlischen Paradies gesehen, deshalb ist das menschliche Leben relativ wertlos und der Wert des Lebens der Ungläubigen liegt bei Null. Daraus erklärt sich die Bereitschaft, im Namen Allahs zu morden und so seine koranischen Anweisungen zu erfüllen.

Ohne zu zweifeln glaubt der Muslim an die absurden Visionen Mohammeds und reagiert oft mit Aggression, wenn seine Überzeugung nicht geteilt wird. Diese Wut, die immer wieder durchbricht, richtet sich gegen alles, was nicht mit dem Koran konform geht. Das tief verwurzelte „Beleidigtsein“ ist typisch für eher niedrige Instinkte, für ein unterentwickeltes Selbstbewusstsein und den Mangel an Souveränität.

Die durch Indoktrination gezüchtete pathologische Empfindlichkeit des muslimischen Gläubigen lässt sich gut instrumentalisieren und wird von der religiösen Führung skrupellos ausgenutzt. Aufgestachelt von blind gläubigen Imamen, die ihre Aussagen gern mit gewalttriefenden koranischen Versen untermauern, bildet sich ein fanatischer Mob, der mit hirnloser Gewalt über die vermeintlichen Feinde, die Ungläubigen herfällt.

Der spezielle Feind des afghanischen Moslems ist der Amerikaner, sind seine Verbündeten, die in einer fragwürdigen Aktion westliche Werte in diesem rückständigen Staat etablieren wollten. Diese Aktion ist fehlgeschlagen, hat nur unnötige Opfer und viel Geld gekostet. Alle Interventionen in islamischen Staaten sind bisher unfruchtbar geblieben, weil die übermächtige Lehre Mohammeds das Leben dominiert. Weil der Islam sich gegen moderne Einflüsse sperrt, bleibt die muslimische Kultur Jahrhunderte zurück. Man kann diesen, von ihrer Religion gefangenen Menschen nicht helfen. Erst, wenn sich bei den Muslimen die Erkenntnis durchsetzt, dass Allah nur eine Fantasie Mohammeds war und der Koran eine heute wertlose Sammlung von Texten aus dem siebten Jahrhundert ist, kann der Muslim im 21. Jahrhundert ankommen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

137 KOMMENTARE

  1. Ohne zu zweifeln glaubt der Moslem an die absurden Visionen Mohammeds und reagiert oft mit Aggression, wenn seine Überzeugung nicht geteilt wird. Diese Wut, die immer wieder durchbricht, richtet sich gegen alles, was nicht mit dem Koran konform geht.

    „Doch dass ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, dass er seine Mitbürger glauben machen will, dass er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte, dass er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben lässt, dass er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, dass er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, dass er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben lässt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, … es sei denn, der Aberglaube hat ihm jedes natürliche Licht (des Verstandes) erstickt.“

    (VOLTAIRE, der große europäische Aufklärer, im Jahre 1740 in einem Brief an Friedrich den Großen, zitiert aus: Der Spiegel vom 22. Dez. 2001, Artikel „Der Glaube der Ungläubigen“)

    http://www.islam-deutschland.info/forum/viewtopic.php?t=223
    _________________
    Der erste Prophet des Menschen ist die GÖTTLICHE Vernunft. Der letzte „Prophet“ Mohammed hat leider nicht mehr viel davon abbekommen, sonst hätte er ZUMINDEST schreiben gelernt.

  2. Ich stimme zu, gebe aber zu bedenken: Wenn wir unseren „Männern des Glaubens“ freie Hand ließen bzw. gelassen hätten, befänden wir uns ebenfalls im tiefsten Mittelalter, mit all den gleichen Begleiterscheinungen.

  3. Einer der Moslems meinte noch, der Koran würde mit US Sex Magazinen verbrannt werden.

    Das bezweifle ich aber, das passt nur zu gut zu deren Hass.
    Der hat wahrscheinlich den TV-Guide mit einer Frau drauf gesehen, lesen kann der bestimmt nicht.

  4. Der Terror kommt aus dem Herzen des Islam

    Dem wahren Gesicht des Islam begegnet man nicht auf der deutschen Islamkonferenz. Man begegnet ihm in Ländern wie Pakistan. Dieser Islam richtet sich gegen alle, die nicht nach den Regeln des Koran leben – gegen Demokraten, gegen Atheisten und vor allem gegen Frauen. Und die Welt schaut wie paralysiert zu.

    Auch wenn die meisten Muslime es nicht wahrhaben wollen, der Terror kommt aus dem Herzen des Islam, er kommt direkt aus dem Koran. Er richtet sich gegen alle, die nicht nach den Regeln des Koran leben und handeln, also gegen Demokraten, abendländisch inspirierte Denker und Wissenschaftler, gegen Agnostiker und Atheisten. Und er richtet sich vor allem gegen Frauen.

    http://www.welt.de/politik/article1500196/Der_Terror_kommt_aus_dem_Herzen_des_Islam.html

  5. Nur eine Frage: Warum immer „Muslime“? Es muß ja nicht „Mohammedaner“ sein – was kürzer ist, wird immer gern genommen – aber bis zu der Mordwut der Koranisten 2005/6 war „Moslem/s“ üblich – und zwar in allen Medien.

    Noch heute zucke ich erfreut zusammen, da „Moslems“ manchmal sogar wieder/noch in Nachrichten auftaucht. Und als ich neulich die Attentate von Mohammedanern auf Urlauber in Ägypten recherchierte, fand ich überall in den beliebten, von den Agenturen verbreiteten Zeittafeln die Begriffe „Moslems“ und „islamische Fanatiker“.

    Allerdings nur bis 2005/6. Dann kam die weltmörderische Randale der durchgeknallten Mohammedaner anläßlich ein paar Zeichnungen – und die haben den Westen weit mehr eingeschüchtert (Massenfanatismus) als 9/11 (wo man noch verzweifelt an Einzelfanatismus glaubte), mit denen sie klarmachten: Jeder, der sich nicht islamkonform verhält, benimmt und ausdrückt, muß in Zukunft mit weltweiter Randale rechnen. Also:

    Was islamkonform ist, bestimmen wir, die wahren Müslimun, die nur darauf warten, bei der geringsten Gelegenheit „Blasphemie“ zu brüllen, unseren Hals bis zum Zäpfchen aufzureißen und zu hoffen, daß die Umma in den westlichen Staaten endlich mitrandaliert.

  6. Wenn man sich jetzt noch vor Augen hält, dass dieser Mob nicht die Taliban sind, sondern Durchschnitts-Afghanen, dann muss man feststellen, das man in den letzten 11 Jahren dort nicht das Geringste erreicht hat. Wenn man 2014 endgültig abzieht, hinterlässt man den selben Scheißhaufen den man 2001 vorgefunden hat.

    Afghanistan WILL Steinigungen, Nasen-und-Ohren-Abschneider, 10jährige Zwangsbräute, medizinische Behandlung nur für Männer, Bacha Bazi, Ehrenmorde, das ganze Programm. Sollen sie dich damit glücklich werden. Sorge macht mir allerdings, dass dann Pakistan dank der offenen Grenze als nächstes „talibanisiert“ wird.

  7. Die gegenwärtigen Ausschreitungen in Afghanistan, der blindwütige Hass gegen alle Anders- und Ungläubigen – alles nur wegen einiger alter, zerfledderter Koran-Exemplare, die wahrscheinlich nicht einmal aus Böswilligkeit, sondern nur aus Gedankenlosigkeit von Mitarbeitern einer US-Base in den Müll geworfen wurden – all dies zeigt, dass ein friedliches Zusammenleben zwischen Mohammedanern und allen Anderen nicht
    möglich ist. Der kleinste Anlass, selbst ein bloßes Gerücht über Koran-„Schändungen“ oder „Beledidigungen“ des „Propheten“, Blasphemie-Vorwürfe, reichen aus, damit es zu wochenlangen Pogromen und Massakrierungen Unschuldiger kommt.

    Gut, aus Afghanistan können die angegriffenen Nicht-Mohammedaner sich schnell absetzen. Was wird aber sein, wenn es auch hier zu den ersten Pogromen der eingewanderten Mohammedaner gegen Einheimische kommt?

  8. Die Korane wurden verbrannt, weil die Inhaftierten im amerikanischen Militärgefängnis von Bagram regelmäßig Zeug in die ihnen zur Verfügung gestellten Korane schmieren. Damit auf diesem Weg keine Kommunikation stattfindet, werden regelmäßig die Schmiereien dieser Idioten vernichtet. Da geht halt auch mal der ein oder andere Koran über den Jordan. Was man den Amerikanern mal wieder vorwerfen muss, ist ihre Dummheit bei der Ausführung.

  9. Der Islam ist ausgerichtet auf das Leben im Jenseits. Das irdische Dasein wird nur als Übergang zu einer Existenz im himmlischen Paradies gesehen, deshalb ist das menschliche Leben relativ wertlos …

    Warum kürzen sie diesen wertlosen Umweg nicht einfach ab? 😈

  10. Ich habe im Fernsehen, diese hasserfüllten, dunklen Bartgesichter, mit Zorn blitzenden Augen, ihre „Tod den Amerikanern“ Rufe aus kariösen Mündern schreien sehen.
    Der Mob in seiner archaischsten und übelsten Form.
    Wie viele Jahre Gehirnwäsche sind dafür bei einem normal intelligenten Mensch nötig.
    Das Buch der so „friedlichen Religion“ muss vom Teufel geschrieben sein, sonst währe diese Wirkung nicht erklärlich.

  11. #8 Olli (25. Feb 2012 18:51)
    Sorge macht mir allerdings, dass dann Pakistan dank der offenen Grenze als nächstes “talibanisiert” wird.

    Pakistan ist doch schon lange eine islamische Hölle. Hier nachzulesen: Betsy Udink, Allah & Eva. Der Islam und die Frauen, München 2006.

  12. Warum wird der Religion nicht die Basis der Indoktrination entzogen:die Indoktrination der Kinder mit ihren „Glaubenslehren“(Koranschulen ,Sonntagsschulen).Religion als Sachkundefach in allgemeinbildenden Schulen ist ok.Religion als Glaubensunterweisung bitte in den Jugendschutz aufnehmen“.Da gibt es wohl nur ein aktuelles Beispiel:
    http://www.zukunftskinder.org/?p=6997
    Artikel7GG kann man ändern.
    Solange Kindern die „religiöse Vergiftung“ injiziert wird,braucht man sich nicht wundern,wenn der Irrsinn kein Ende findet…

  13. #14 oldie (25. Feb 2012 19:00)
    Wiederlich diese verschmutzten, verfilzten Typen mit ihren weit aufgrissenen Mäulern.

    Es ist minderwertiges Mistvolk, Gestalten mit einem IQ wie verschimmeltes Brot. Das Schlimme ist nur, dass man die Minderwertigen heute nicht mal mehr minderwertig nennen darf, ohne sich strafbar zu machen. Doch sie sind und bleiben minderwertig. Solange man dieses Fanatiker-Pack auf weiten Abstand halten kann und der Mob in den Straßen der Dritten Welt wütet, kann man das alles noch einigermaßen hinnehmen. Doch inzwischen werden genau solche ekligen, geifernden Kreaturen von unseren Regierenden noch zu uns hereingebeten und mit „Willkommenskultur“ und Sozialleistungen überschüttet. Das ist der eigentliche Skandal.

  14. #2 Auxburger (25. Feb 2012 18:39)
    Ich stimme zu, gebe aber zu bedenken: Wenn wir unseren “Männern des Glaubens” freie Hand ließen
    bzw. gelassen hätten, befänden wir uns ebenfalls im tiefsten Mittelalter,
    mit all den gleichen Begleiterscheinungen.

    ________________________________________________
    Um solch einen Unsinn zu schreiben muß man nun tatsächlich von Geschichte Null Ahnung haben.

  15. #2 Balko (25. Feb 2012 18:41)

    Als ich das hörte, dachte ich sofort: Hier greift die automatische mohammedanische Reflexkette, die nur „Pornografie-Amerikaner-Homosexuelle-Israel-Ungläubige-Unmoral-„Scharia ist die Lösung“ kennt.

    Ich erinnere nochmal an den prototypischen Mohammedaner Sayed Qutb (Mitbegründer der Moslembruderschaft), der seine Jihad-Phantasie des 20. Jhds. insbesondere auf seinen Amerika-Hass gründete, vor allem auf seinen kurzen Besuch (zwei Jahre in Amerika – soviel zu „Mohammedaner werden toleranter, wenn sie fremde Kulturen kennenlernen/Schüleraustausch mit Mohammedanern lehrt sie Vielfalt) im amerikanischen Bible-Belt der 50er.

    Diese durch und durch prüde Gesellschaft nannte Qutb „verderbt“, „sexualisiert“ und „verrucht“, weil er einen Square Dance sah („Frauen mischen sich mit Männern!).

    Schock, Horror, Mord, Totschlag!

    Bis heute steht der Beweis aus, daß im Westen ausgebildete Mohammedaner es schaffen, langfristig toleranter und weltoffener und intelligenter zu sein, als es ihnen der hassdurchtränkte fanatische Koran gebietet, der ihre Identität vorschreibt.

  16. Diesen Menschen fehlt einfach Bildung und Weitsicht, aber selbst das weiß der nicht reformierbare Koran zu verhindern.

  17. Die wahre Fratze von rechtgläubigen Muslimen in einem dritte Welt Land.

    Bestimmt hätten Buddhisten oder Christen bei einer quivalenten Situation ähnlich reagiert…

  18. Möchte nicht wissen, wieviele zerfledderte, zerlesene Bibeln und Korane in den letzten Jahrhunderten in westlichen Bibliotheken geschreddert wurden oder in die Müllverbrennungsanlagen kamen. Da kann der moslemische Mob noch lange lange recherchieren und Straßenschlachten liefern.
    +++

    Von Verbrennen bis Verbuddeln und ins Wasser werfen alles erlaubt, wenn es ein Moslem tut, begleitend mit islamischer „Zauberformel“: Abra Kadabra, äh Alahu Akbar und Muhahaha!

    Wie entsorgt man korrekt einen Koran?
    http://www.20min.ch/news/ausland/story/Wie-man-einen-Koran-entsorgt-25730873

  19. Das hat nichts mit dem Islam zu tun, das ist wahrscheinlich Religiosität an sich, wenn sie mit wenig Bildung und Perspektivlosigkeit gepaart ist oder Frau Roth?

  20. Hoffentlich findet man nicht in Köln-Ehrenfeld angekokelte Korane. Dann zieht euch warm an, Bürger.

  21. #18 Tiefseetaucher

    Stimmt, die pakistanische scheint sich von der afghanischen Gesellschaft nicht zu unterscheiden, das gleiche Barbarentum. Aber trotzdem hätte eine Machtübernahme der Taliban in Pakistan eine andere Qualität, da es sich ja um eine Atommacht handelt.

    Man hat quasi in beiden Ländern einen Machtkampf „Islamisten gegen Super-Islamisten“ oder „Mittelalter“ gegen „Steinzeit“.

  22. Wenn die Bilder von atavistischen Hassausbrüchen und hassverzerrten Gesichtern im Fernsehen dazu beitragen, beim einen oder anderen Zuschauer Denkprozesse in Gang zu setzen, dann hat die Sache vielleicht doch noch – wenngleich auch ungewollt – ihr „Gutes“.

  23. Ich verstehe es nicht. Alle Religionen:

    Bahai
    Buddhismus
    Christentum
    Daoismus
    Hinduismus
    Judentum
    Konfuzianismus
    Sikhismus
    Shinto
    Zarathustrismus
    sind friedlich.

    Außer der Islam, der ist seit Jahrhunderten der Gewalttätigste. Kommt den dämlichen naiven Gutmenschen nicht mal der Gedanke das der Islam schon aus dem Herzen des Islam nur Hass, Unterdrückung und Zerstörung hervorbringt?
    Alle anderen Religionen sind mehr oder wenig friedlich..
    So dämlich kann doch kein halb wegs gebildeter Mensch sein und erkennen was der Isalm ist..
    Er soll nur mal in den Koran schauen, wieviel Aufruf da zum Mord und Zerstörung erwähnt wird .. mehr soll er gar nicht..
    Man kann doch nicht in eine aufgeklärte, moderne Gesellschaft wie Deutschland oder Europa überhaupt einen primitiven Islam implantieren..
    Das wird nie funktionieren.. Eine von beiden Religionen bleibt da auf der Strecke..

  24. #19 mychavolk (25. Feb 2012 19:02)

    Sie haben schon die Diskussion in Deutschland um „Zwangsgermanisierung“, „Kulturimperialismus“ und „Leitkultur igitt!“ verfolgt? Sie wissen schon, wie ganz normale Argumente in den letzten 10 Jahren hier besonders wütend bekämpft, abgebügelt und diskreditiert wurden, und ihre Befürworter gleich dazu?

    Ich weise nur deshalb nochmal darauf hin, weil sich hier einige an das Klartext-Deutschland vor plusminus 30 Jahren erinnern – um heute, nach zwischenzeitlichem Tabu, über genau die prognostizierten Zustände zu reden, die schon damals erkenntlich waren.

  25. Gut, dass die Afghanen kein Internet zu haben scheinen. Da wär ja sonst richtig Stimmung in der Bude, wenn die sich die Koranverbrennungs-Videos von Terry Jones oder Ann Barnhardt reinziehen würden 😉

  26. >Der Islam ist ausgerichtet auf das Leben im Jenseits.

    Das Aufklärungs-Konzept sollte aber nicht ebenso primitiv sein wie ein kindischer Glaube andernorts. Die ewige Seligkeit ist nichts Ausserliches und Gott ist nichts Großes mit Bart.

    Das Bewusstsein von eigener! Schuld ist das entscheidende Kriterium für das Verhältnis zu einer ewigen Seligkeit – derart, dass jeder, der dieses Bewusstsein nicht hat, sich auch nicht zu einer ewigen Seligkeit verhält.

    Gerade weil das christliche Selbst ewig nicht verloren gehen kann, ist es nicht apoplektisch vom Schlage gerührt und kann Zugeständnisse machen.

    Der mohammedanische Mob verhält sich nicht zu einer ewigen Seligkeit, nicht zu Gott. Das ist der Punkt.

    Nur im eigenen! Sündenbewusstsein liegt der Zugang zu Christentum und mithin zur Ewigkeit.

    PS: Der christliche Sündenbegriff deckt sich nicht mit dem heidnischen.

  27. Komisch – als Moslems die Buddha-Statuen von Bamiyan in Afghanistan trotz weltweiter Proteste in die Luft sprengten, weil sie nicht mohammedanisch waren, habe ich keinen einzigen Moslem wütend drohen oder sein Bedauern äußern gesehen über die Verhöhnung einer Religion!

    Nicht einen einzigen. Komisch.

  28. Stellen wir uns doch einfach mal die Reaktion unserer Gutmenschen darauf vor, wenn beispielsweise Deutsche auf diese Weise auf Kulturbeleidigungen von Ausländern reagieren.

    😀 😀 😀

    Na, wer kann sich denken, welche Bezeichnungen unsere Gutmenschen für so einen Mob finden würden, wenn der Mob aus Deutschen oder aus Briten bestehen würde und wie diese Verhaltensweise bei Deutschen oder anderen Eüropäern eingestuft werden würde? 😉

    Und was sagen unsere vereinigten -antirassistischen- Gutmenschen-Verbände dazu, wenn Afghanen oder andere Mohammedaner den Fremdenfeind, den Intoleranten, den Kulturunsensiblen und den „Volksverhetzer“ raushängen lassen?

  29. Wieviel tausendmal hat der Islam wie hier in Afghanistan schon seine hässliche Fratze unverhohlen vorgezeigt.Trotzdem sitzt es fest in den Köpfen:Islam=Frieden.Es wäre zuviel an Mühe,mal genauer hinzusehen.Ich sehe es auch im täglichen Leben:niemand will darüber reden.Oder man gilt als Spinner.Ja,immer wieder hoffe ich,dass Politiker da Erkenntnisse gewinnen und verarbeiten.Stets Fehlanzeige!Stattdessen gibt es in Niedersachsen und Nord-Rhein-Westfalen Islam als „ordentliches Unterrichtsfach“,flächendeckend….

  30. #10 Kleinzschachwitzer (25. Feb 2012 18:51)

    „Was wird aber sein, wenn es auch hier zu den ersten Pogromen der eingewanderten Mohammedaner gegen Einheimische kommt?“

    Nicht verzagen … Merkel fragen.

    Nee, aber im Ernst, das einzig Gute daran, wenn man so eine gesteuerte Provokation überhaupt so bezeichnen kann ist, dass den Bürgern in Europa ohne viele Worte der „wahre Islam“ vor Augen geführt wird.
    Furchtbar Leid tun mir nur die Frauen und Mädchen, wohin der Rest verschwinden kann, bleibt unter Frau Merkel und mir.

  31. Wer unser Geld, unsere Ressourcen, unsere Truppen und unser Gerät für Aufpäppelung, Befriedung oder sonstwelche guten Zwecke zur Verfügung gestellt haben möchte, sollte auch nach unseren Regeln spielen (müssen).

    Das bedeutet, nichts davon mehr in islamische Länder. Keine Entwicklungshilfe, keine „humanitären“ Einsätze, keine Entschuldigungen, kein Kultur-Trallala.

    Das muss doch mal aufhören, dass wir uns von denen verarschen lassen? 🙁

  32. Es ist wirklich an der Zeit das unsere Söhne dieses Afghanistan verlassen. Sie sollen einfach alles stehen und liegenlassen und nach Hause kommen. Wir sollten sie als Helden empfangen ,als lebende Helden . Westerwelle und co können Sie einen Koran mitbringen , den können sich in den Arsch stecken für den Fall das da noch Platz ist .
    Dann wird es nicht lange dauern und ganz viele Afghanen werden nach Deutschland und um politisches Asyl betteln. Für die heißt es dann abschwören von Islam sich entislamisieren lassen. Wie wir alle wissen gehört der Islam als besonders hinterhältige Form des Faschismus nicht zu Deutschland

  33. Ich erwarte, dass der afghanische Präsident einen Tag der nationalen Scham ausruft, sich bei den Familien der getöteten westlichen Journalisten und Soldaten entschuldigt und Punkt 12 Uhr für eine Minute das Land stillstehen läßt. Als Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und Fremdenhass.
    So hält man es zumindest bei uns.

  34. Die Gläubigen, auf den oben abgebildeten
    Foto, werden wir bald in den Universitäten und den dazugehörigen Bibliotheken wieder-sehen, Adolf Schicklgruber wäre stolz auf euch. Ohne westliche Demokratie gibt das keine Sicherheit und keinen Bestand.
    Fürchtet es nicht, wenn die ganze Meute aufschreit. Denn nichts ist auf dieser
    Welt so verhaßt und gefürchtet wie der
    Islam. Letzten Endes wird jeder Wider-
    stand gegen die westliche Demokratie zusammenbrechen wie die Nacht vor dem Tag.
    Das ist nicht intolerant, darauf hinzuweisen.

  35. Selbstverständlich ist das von Islamisten angestachelte Verhalten wieder typisch, um Hass und Unruhe zu säen. Aber die Amis haben sich auch ebenso typisch instinktlos verhalten!
    Man hätte die alten Bücher kostenlos der Bevölkerung zur Verfügung stellen können. Was die damit machen, ist deren Sache.
    Die Jungs lernen einfach nichts dazu!

  36. @ #15 tk356super

    Ich habe im Fernsehen, diese hasserfüllten, dunklen Bartgesichter, mit Zorn blitzenden Augen, ihre „Tod den Amerikanern“ Rufe aus kariösen Mündern schreien sehen.

    Der Mob in seiner archaischsten und übelsten Form.

    Nein! Der Mob in seiner archaischsten und übelsten Form sind die Scheichs, Prinzen und Könige aus Saudi-Arabien, Bahrain, Kuwait usw …, die ohne eigenen Verdienst im Reichtum schwimmen und die oft beschriebenen orientalischen Herrscher spielen wie seit achthundert Jahre lang die Osmanen und ihre Stellvertreter.

    Diese Leute müssen wir fürchten und bekämpfen, leider wird das nicht gemacht, solange noch Öl aus dem blutigen Boden kommt.

  37. #40 Fensterzu (25. Feb 2012 19:30)

    Ja, sehr „komisch“.

    Das ist mir bei anderen „Islambeleidigungen“ und „-missbräuchen“ auch schon aufgefallen.

    Wenn Westler wie Westergaard den Islam „beleidigen“, ist lustiges Flaggen- und Puppenverbrennen sowie Ungläubigenjagd und Bombenstimmung angesagt.

    Wenn Osama bin Baden oder andere Islamfalschversteher den Islam mit der Ausübung von Gewalt, Mord und Totschlag „beleidigen“ und das „Vorbild Mohammeds“ in den Dreck ziehen, sind das geachtete, verehrte und unterstützte Musslime und werden nicht verbrannt, totgeschlagen oder aus der Ummah ausgeschlossen, nichtmal symbolisch.

    Sie sind schon ein „seltsames“ Völkchen, die Mohammedaner. 😉

  38. Das wäre eine Idee zum Aufenthaltstest in Europa für Muslime:
    -Anblick eines brennenden Korans.- Schnellt der Puls des Probanten hoch …. erfolgt die Ablehnung wegen Untauglichkeit mit westlicher Lebensweise. Begründung: Wir können es nicht verantworten, dass sich jemand einer solchen moralischen Belastung freiwillig aussetzt.- Auf Wiedersehen!

  39. #24 Tiefseetaucher (25. Feb 2012 19:06)

    Das kann ich nicht so sehen. Es sind nicht die Menschen, die zu verachten sind, es ist einzig allein der Islam, der die Menschen zu dem macht, was sie zu sein scheinen. Das ist doch das perfide, die Menschen können sich selbst nicht daraus befreien. Jeder, der zu denken versucht, ist anders und wird ermordet. Das wollte die westliche Welt doch ändern, sie wollte Menschenrechte und Nächstenliebe bringen, aber das lässt die Bösartigkeit des Islam nicht zu. Wir müssen gegen den Islam kämpfen, gegen diese teuflische Ideologie, dann werden die Menschen friedlich und frei.

  40. @ #54 nicht die mama

    Sie sind schon ein “seltsames” Völkchen, die Mohammedaner. 😉

    Es gibt einen kleinen, unechten und eigentlich traurigen Trost: Grade durch ihr Toben und Heulen zeigen sie die Wahrheit:

    Sie sind nichts, haben nichts, können nichts und werden nichts! Bis vor dreißig Jahren sind alle diese Leute dem Kommunismus hinterher gelaufen und haben sich Besserung von ihm erhofft. (Der hat immerhin noch die Wissenschaften sehr gefördert und oft genug dem Gegenpol die lange Nase zeigen können!)

    Jetzt verfallen sie alle wieder dem „Opium fürs Volk“ und haben nichts anderes mehr als den Hass der Unterlegenen. Und der ist leider noch gefährlicher als der gesteuerte Plan zur Überwindung des Kapitalismus.

  41. Anstatt Geld, Hilfsgüter und Armeen sollte man alte Koranausgaben nach Afghanistan schicken. Das ist millionen- wenn nicht sogar milliardenfach billiger als die bisherige Afghanistan-Politik und die Leute dort wären hochzufrieden.

  42. @ #56 PeterT.

    Das wäre eine Idee zum Aufenthaltstest in Europa für Muslime:
    -Anblick eines brennenden Korans.- Schnellt der Puls des Probanten hoch …. erfolgt die Ablehnung wegen Untauglichkeit mit westlicher Lebensweise. Begründung: Wir können es nicht verantworten, dass sich jemand einer solchen moralischen Belastung freiwillig aussetzt.- Auf Wiedersehen!

    Perfekt! – Bei dem “ Auf Wiedersehen!“ hast du dich aber doch sicher verschrieben? 🙂

  43. @ #58 landsman

    Anstatt Geld, Hilfsgüter und Armeen sollte man alte Koranausgaben nach Afghanistan schicken. Das ist millionen- wenn nicht sogar milliardenfach billiger als die bisherige Afghanistan-Politik und die Leute dort wären hochzufrieden.

    Vorsicht, Vorsicht: Ein LKW hat einen Unfall, es sinkt ein Schiff, ein Flugzeug stürzt ab mit der heiligen Fracht – und wir haben den Dritten Weltkrieg!

  44. #55 uli12us

    Doch, daran erinnere ich mich schon noch. Die Mohammed-Karikaturen haben ja ähnliches ausgelöst. Nur scheinen mit diese radikalisierten Afghanen noch viel schlimmer zu sein, da sie wegen einer Sache abdrehen, die nicht mal abfällig gemeint war, während man bei Jones‘ Koranverbrennung und den Karikaturen ja fast schon mit solchen Reaktionen rechnen musste.

  45. Wie ist solche Fanatisierung und Verhetzung nur möglich? Seit tausenden von Jahren leben diese Völker friedlich und einträchtig miteinander und haben sich gegenseitig nur Gutes getan! Die „Religion des Friedens“, die S`HARIA, hat sie noch friedlicher und freundlicher gestimmt. Und nun plötzlich dieser HASS. Wir müssen ihnen unbedingt mehr von unseren Steuergeldern zukommen lassen. Dann wird dort sofort wieder Toleranz und Verständnis einkehren! Und wir sollten viele von ihnen in unsere großzügigen Sozialsysteme einladen! Damit auch bei uns alles friedlich bleibt!

  46. @#58 landsman (25. Feb 2012 19:53)

    Anstatt Geld, Hilfsgüter und Armeen sollte man alte Koranausgaben nach Afghanistan schicken. Das ist millionen- wenn nicht sogar milliardenfach billiger als die bisherige Afghanistan-Politik und die Leute dort wären hochzufrieden.

    und den moslem, dem er gehoert, gleich mit… damit er ihn gar nicht aus der hand geben muss…

  47. Eine weit verbreitete „politisch korrekte“ Ansicht über Mohammed ist die, dass Mohammed, subjektiv zumindest ehrlich geglaubt habe, einen „Engel“ zu sehen bzw. zu hören (oder etwas, was er dafür hielt).

    Ich bin nach wie vor der Meinung, dass Mohammed ein Betrüger von Anfang an war.

    So heißt es im Koran Sure 4,142:

    „Die Heuchler möchten Allah betrügen während (in Wirklichkeit) er sie betrügt.“

    http://www.koransuren.de/koran/sure4.html

    D.h. ein „Prophet“, der selber angeblich kein Betrüger war (wohlgemerkt: nicht etwa ein „Geisteskranker“ sondern ein bewusster Betrüger), behauptet von Gott, dass ihm Gott „offenbart“ hätte, dass er, Gott,
    ein „Betrüger“ sei, der „irreführt, wen immer er will“ (Sure 13,27). Wohlgemerkt: Jeden den er will führt Gott laut Koran in die Irre. Ohne Ausnahme. Denn er ist ja der beste aller „Ränkeschmiede“ und „Betrüger“.

    D.h. das führt zu der folgenden „Zwickmühle“:

    Entweder Mohammed war kein Betrüger, dann ist Gott ein Betrüger, oder aber Gott ist kein Betrüger, dann ist Mohammed ein Betrüger – denn Mohammed hat ja behauptet, Gott habe ihm per „Offenbarung“ mitgeteilt, dass er, Gott, ein „Betrüger“ sei (und ein „Ränkeschmied“, siehe Sure 3,54 und Sure 8,30), welcher „in die Irre führt, wen immer er will“).

    D.h. entweder ich muss glauben, dass Mohammed ein Betrüger war um zu glauben, dass Gott kein Betrüger ist.

    Oder aber ich muss glauben, dass Mohammed ein „wahrer Prophet“ und kein Betrüger war, dann muss ich aber glauben, dass Gott ein Betrüger ist, denn dass behauptet Mohammed ja von Gott als „Offenbarung“ erhalten zu haben.

    Also ist die Frage: Glaube ich eher, dass Mohammed ein Betrüger ist bzw. war, oder dass Gott ein Betrüger ist?

    Halte ich eher einen Menschen namens Mohammed für einen Betrüger, oder halte ich eher Gott für einen Betrüger? Glaube ich an einen „wahrhaftigen Propheten“ und einen „betrügerischen, ränkeschmiedenden Gott“ – oder aber – an einen „wahrhaftigen Gott“ und einen „betrügerischen, ränkeschmiedenden Propheten“ und einen „wahrhaftigen Gott“? Jeder muss sich entscheiden, denn „wahrhaftiger Prophet“ und „wahrhaftiger Prophet“:

    Beides zusammen geht nicht!

    Klar, was meine Meinung ist: An jenen Stellen im Koran, wo Mohammed Gott als „Betrüger“ bzw. „Ränkeschmied“ bezeichnet, spricht Mohammed in Wirklichkeit von sich selbst – vielleicht war’s sogar ein „Freud’scher Versprecher“. Er, Mohammed, ist der jener „Betrüger“ und „Ränkeschmied“, von welchem der Koran spricht, nicht etwa Gott.

    Und was „Gotteslästerung“ angeht: Wäre ich Gott, ich wäre nicht gerade angetan davon, dass man mich als „Betrüger“ und „Ränkeschmied“ bezeichnet. (Wer lässt sich schon gerne als „Betrüger“ oder „Ränkeschmied“ bezeichnen? Dass wäre nach deutschem Recht schon „Üble Nachrede“ gemäß § 186 StGB).

    Also „gotteslästerlicher“ als der Koran geht es wohl kaum noch.

  48. Das wäre es doch:
    Ja, liebe Afghanen, wir haben einen Fehler g.., wir haben tatsächlich geglaubt, Ihr lebt in unserer Zeit. darum haben wir Euch zur Wiedergutmachung 30 qqm neuen Koran geschenkt…..
    Seht zu, wie Ihr in Eurer Zeit des 7. Jahrhunderts alleine zurechtkommt. Bitte legt auch die Gewehre weg, die stammen aus der Neuzeit, sind also für Euch haram. Danke.

  49. Ich würde gerne Frau Roth und Frau Künast beim beruhigen dieser ach so friedlichen Religionsanhänger sehen.

    Wahrscheinlich wäre dies zuviel des Guten beim erkennen der Realitäten die auf Europa zukommen.

    Haben die Roth und die Künast wenigstens eine Wohnung in Mihugrugebieten?
    Oder Wannsee und Konsorten?

  50. #60 Fensterzu (25. Feb 2012 19:56)

    Ja, und man stelle sich vor, das Holz von so einem Koran stammt von einem Baum, an dem sich eine Sau geschubbert hat…

    Blasphemie, ein versauter Koran!

  51. Komisch, daß bei den Muslimen immer nur die Männer auf den Bildern auf Bestellung wüttend sind; wütende Frauen sieht man dort eigentlich fast nie, versthet das jemand???

    Es scheint ein bei muslimen eingebautes Wut-Gen zu geben, das ist wohl so etwas, wie der muslimische http://de.wikipedia.org/wiki/Pawlowscher_Hund

    Wann immer man das Wort „Koran“ erwähnt machen die in Handtücher gewickelten Repräsentanten der Religion des Friendens ganz unfriedliche Dinge.

    Ein Widerspruch, der noch keinem Gutmenschen aufgefallen zu sein scheint, naja, bei dem vielen Wegsehen ist das auch schwiewrig

  52. Für eine Epoche der Aufklärung braucht man Freidenker.
    Dieses Potential ist im Islam einfach nicht vorhanden.

    Allein schon die Beschränkheit die diese Aggression auslöst………

    Oktober 2017 – Bürgerkrieg in Deutschland

  53. @#24 Tiefseetaucher
    „Es ist minderwertiges Mistvolk, Gestalten mit einem IQ wie verschimmeltes Brot….“

    Niemand ist „minderwertig“, diese Leute sind nur durch eine als Religion getarnte Ideologie der Unterdrückung und Bevormundung verblendet.
    Laß dich nicht von Haß und Wut verleiten, darauf wartet ein Edathy nur.

  54. Ich bin ja schon überrascht, dass die MSM diesem Islammob im Fernsehen zeigt. Vorhin war ein Afghane in einer Menge zu Wort gekommen. Keifernd, schreiend mit wahnsinnigem Blick. Er hat die Schuldigen für die Koranverbrennung gefordert. Und er will sie hängen sehen. Keine andere Strafe. Er will Blut. Für das versehentliche Verbrennen eines Buches das zum Inhalt eine nicht beweisbare Flut von Gottesverkündungen enthält. Islam ist Friede. Oder wie auch immer wieder lesen und hören muss. Moslemische Mitbürger sind viel toleranter als wir Deutsche.
    Ich will die Bewaffnung jedes nicht islamischen Einwohners, damit er sich Ernstfall gegen diesen Wahnsinn wehren kann.

  55. Die folgende kurze Geschichte stammt aus den Überlieferungen der Wüstenväter, früher christlicher Mönche, die vom späten 3. Jh. bis ins 6. Jh. hinein in den Wüsten Ägyptens und Syriens siedelten. Diese Geschichte zeigt den Weg der Weisheit auf. Und dieser Weg ist der krasse Gegenentwurf zu den rasenden und völlig entgleisten mohammedanischen Hass- und Zornes-Orgien:

    Der Schüler eines griechischen Philosophen bekam von seinem Meister einmal die Anweisung, drei Jahre lang jedem Geld zu geben, der ihn beleidigte. Als diese Zeit der Probe abgelaufen war, sagte der Meister zu ihm: „Nun kannst du dich aufmachen und nach Athen gehen, um dort Weisheit zu erlernen.“ Als der Schüler nach langen Weg endlich auf die große Stadt Athen zukam, sah er dort am Tor einen weisen Mann sitzen. Dieser Mann beschimpfte jeden, der ein- und ausging. Und so beschimpfte und beleidigte er denn auch den Schüler auf die unflätigste Art und Weise. Dieser brach jedoch, als er das hörte, in herzliches Gelächter aus.
    „Warum lachst du, wenn ich dich beleidige?“, fragte der Weise.
    „Weil ich drei Jahre lang dafür bezahlt habe“, erwiderte der Schüler, „und du gibst es mir jetzt umsonst.“
    „Tritt ein in die Stadt“, sagte der Weise, „alles gehört dir.“

  56. Alle westlichen Armeen, Polizisten und Aufbauhelfer sofort aus Afghanistan raus. Keinen Cent Entwicklungshilfe mehr.

    Die Einwohner dort, nicht nur die Extremisten, suchen doch förmlich nach Gelegenheiten, zu zeigen, wie sie den Westen hassen.

    Warum jemandem Hilfe anbieten, der einen hasst?

  57. Bei soviel überschäumender Lebensfreude und vielfältiger Kultur wird einem doch ganz warm ums Herz.
    Es wird sich sicher ein Weg finden lassen, diese vor Freude schier explodierenden Menschen nach Deutschland zu holen.

  58. An dieser Stelle möchte ich an diesen Brief der leider „verschollenen“ Eisvogel erinnern.

    Liebe Moslems,

    Ihr und wir – wir sind Feinde.
    Wir finden es an der Zeit, dass wir das offen aussprechen. Viele ehrliche Menschen auf Eurer Seite haben das bereits getan, es wird Zeit, dass wir es Euch gleichtun.

    Wir sind dem Rat, den Ihr uns so oft gegeben habt, uns doch bitte mit dem Islam zu befassen, inzwischen gefolgt. Wir haben Obsession gesehen, wir haben Bat Ye’Or und Robert Spencer gelesen, wir haben die Videobotschaften Osama Bin Ladens sowie die Aussagen der Islam-Gelehrten aus aller Welt – insbesondere derer von der Al Azar Universität in Kairo – und Herrn Achmedinedschads zur Kenntnis genommen. Wir haben insbesondere während der so genannten Karikaturen-Affäre auch auf die sehr eindrucksvolle Stimme des einfachen islamischen Volkes gehört.

    Wir haben uns auch mit unserer gemeinsamen Geschichte befasst und unsere gottgegebene Vernunft benutzt, Parallelen zur Gegenwart zu ziehen.

    Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass wir uns für unser Verhalten, das wir an den Tag legten, als wir das alles noch nicht wussten, entschuldigen müssen. Es war unser Fehler, nicht Eurer, dass wir so lange interesselos und unwissend gegenüber Euch blieben. Wir entschuldigen uns auch dafür, dass wir Euch über lange Zeit hinweg mit einem “Dialog” belästigt haben, in dem Ihr über die Unwissenheit Eurer Dialogpartner gewiss zu Recht verärgert ward und in dem wir darauf beharrten, Euch zu etwas Christen-Ähnlichem “erziehen” zu wollen.

    Insbesondere entschuldigen wir uns für diejenigen unter uns, die den fürchterlich beleidigenden Begriff “Islamismus” geprägt haben, um die besonders Rechtgläubigen und Korantreuen unter Euch zu verunglimpfen. Der Versuch, Euch schulmeisterlich Eure eigenen Religion erklären zu wollen (“Islam heißt Frieden”) war ein unglaublicher Fauxpas, und wir verstehen daher, dass Ihr Euch häufig an unserer Arroganz gestört habt. Es ist in der Tat arrogant, sich die Religion anderer Menschen einfach so hinzubiegen, wie man sie gerne hätte.

    Dass Ihr Euch die Formulierung “Islam heißt Frieden” ebenfalls zu eigen gemacht habt, tragen wir Euch nicht nach – wissen wir doch, dass Euch Euer Prophet Mohammed höchstpersönlich empfohlen hat, zum Kunstgriff der Lüge ( Taqiyya) zu greifen, wenn Ungläubige zu stark sind, um militärisch unterworfen zu werden.
    Wer sind wir, Euch zu raten, Euch gegen Euren Propheten zu stellen!

    Wir anerkennen vorbehaltlos, dass Ihr während der vergangenen Jahrzehnte uns und unsere Kultur ausgiebiger studiert und besser verstanden habt als wir die Eure. Wir anerkennen auch, dass Euer Vorgehen – aus der Rückschau, wo wir Euer Ziel und Eure von Mohammed empfohlenen Methoden zur Erreichung dieses Ziels kennen – fast immer geradlinig war, während das unsere häufig einem wirren Trampelpfad glich.

    Nun, wir wissen inzwischen, was Ihr wollt. Ihr wollt das Dar al-Islam auf Kosten des Dar al-Harb ausbreiten und langfristig die Herrschaft des Islam über die ganze Welt installieren. Wir wissen auch, dass die Methode dazu Djihad heißt und wir sind nicht so dumm, zu glauben, Djihad bedeute ausschließlich Gewalt. Nein, so primitiv seid Ihr keineswegs. Der Djihad umfasst auch demographische Bemühungen, Migration, Da’Wa (Missionierung), Taqiyya (geschickte Lüge), den Djihad der Feder (Propaganda) und den Einsatz ökonomischer Mächt (Petrodollars).
    Wir glauben Euch sogar, dass es darüberhinaus auch noch einen inneren Djihad gibt, die individuellen Bemühungen, ein Allah-gefälliges Leben zu führen. Das ist Eure Privatsache, sie hat in unserem Dialog nichts verloren. Wir behelligen Euch auch nicht mit dem Inhalt unserer Gebete. Wir glauben aber natürlich nicht, dass das die einzige Bedeutung von Djihad ist. Wir sind nicht blind und dankenswerterweise stehen uns Eure heiligen Schriften zur Lektüre offen.

    Wir erkennen auch, dass es innerhalb Eurer Gemeinschaft unterschiedliche Ansichten darüber gibt, ob terroristische Gewalt derzeit ein probates oder eher kontraproduktives Mittel zur Erreichung Eurer Ziele ist. Wir möchten uns diesbezüglich nicht einmischen, strategische und taktische Fragen müsst Ihr untereinander ausmachen. Vielleicht beruhigt es Euch, dass wir unsererseits auch dazu übergehen, die Djihad-Abwehr unter rein strategisch-taktischen Gesichtspunkten untereinander zu erörtern und sie nicht mehr darauf ausrichten, welche Methode für Euch angenehmer ist, sondern nur darauf, welche für uns angenehmer und erfolgversprechender ist.

    Wir hoffen übrigens sehr, dass Ihr mit Hilfe des Verstandes, den Gott Euch gegeben hat, erkennt, dass uns Euer Ziel der weltweiten Islamisierung oder auch nur der Islamisierung Israels und Europas nicht zusagt.
    Wir müssen Euch leider mitteilen, dass wir dieses Ziel mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln verhindern wollen und werden.
    Wohlgemerkt: Wir wollen Euch nicht von diesem Ziel abbringen – es steht uns nicht zu, Euch religiös umzupolen und wir wissen auch, dass wir das auch dann nicht könnten, wenn wir es wollten. Wir wissen, dass Ihr stark im Glauben und gehorsame Diener Allahs seid.
    Wir werden Euch nicht weiter in Eure Zielsetzung reinreden, wir werden nur verhindern, dass Ihr das Ziel erreicht.

    Ihr wisst, das Ungläubige sich gegen Euch wehren. Islamische Kriegsherren der Vergangenheit wussten sehr wohl, dass die Ungläubigen nicht den Wunsch hegen, unter islamische Herrschaft zu geraten. Hätten sie das nicht gewusst, hätte sie ja keine bewaffneten Soldaten geschickt, sondern freundliche Missionare.
    Ihr wisst es auch heute noch. Wenn Ihr davon ausgingt, dass die Juden Israels eine Islamisierung Ihres Landes im Sinne eines islamisch beherrschten “Palästina” mit eventuell geduldeter reduzierter jüdischer Dhimmi-Bevölkerung wünschten, dann müsset Ihr sie nicht in die Luft sprengen oder mit Raketenangriffen und nuklearen Drohungen aus Teheran zermürben.
    Dann müsstet Ihr Ihnen einfach nur den Vorschlag machen und darauf warten, dass sie begeistert zustimmen.

    Aufgrund unseres unverzeihlichen Unwissens über Eure religiösen Pflichten, haben wir in Europa in der Vergangenheit nicht zur Kenntnis genommen, dass Ihr auch unsere Länder islamisieren wollt. Deshalb war Euch das Fortschreiten bei diesem Ziel bisher – vergleichbar zu Euren Anstrengungen bezüglich Israel – fast ohne terroristische Gewalt möglich.
    Wer sich freiwillig auf die Matratze legt, wird nicht vergewaltigt. Wer sich freiwillig erobern lässt, zwingt die Eroberer nicht, Waffengewalt anzuwenden. Wir müssen Euch leider mitteilen, dass wir uns nicht weiter freiwillig erobern lassen.

    Unglücklicherweise befinden sich bereits eine große Anzahl Eurer Kolonisten in unseren Ländern. Wir sind uns bewusst, dass viele davon nicht wissen, dass sie als Kolonisten fungieren und – sicher zum Ärger der Rechtgläubigen unter Euch – auch einfach nur ein bequemes Leben haben wollen und kein Interesse am Djihad haben. Das ist aber Euer Problem. Wir sehen keinen Grund, einen Dialog mit unwissenden Privatpersonen zu führen, die nicht merken, dass sie Schachfiguren bei unserer Eroberung sind.
    Leider ist es uns – aufgrund Eurer Pflicht zur Taqiyya – nicht möglich, die wirklich Friedfertigen von den frommen Lügnern zu unterscheiden, da wir nicht über die erforderlichen Gedankenlesefähigkeiten verfügen.
    Außerdem seht Ihr sicher auch ein, dass ein Dialog zwischen zwei großen Gruppierungen wie der Umma und dem Westen nicht geführt werden kann, in dem man Millionen von Einzelgesprächen mit verstreuten Individuen führt. Wir müssen diesen Dialog auf der Grundlage Eurer und unserer ideologischen Ausrichtung führen – mit denjenigen, die sie ernst nehmen und nicht mit laxen nicht organisierten Einzelpersonen.

    Was also sollen wir tun?
    Wir entnehmen aus den Äußerungen islamischer Organisationen und auch islamischer Einzelpersonen (und deren feindseligem Verhalten) in unserern Ländern, dass Moslems im Westen sich nicht wohlfühlen und uns nicht mögen.
    Das ist in Ordnung.
    Wir mögen sie auch nicht.

    Wir werden weiterhin das tun, was diese Personen als “Diskriminierung, Rassismus und Islamophobie” an uns kritisieren, z.B. werden wir unsere Marotten beibehalten, Arbeitsplätze nach Qualifikation und nicht nach Religionsquote zu vergeben und darauf zu bestehen, dass unsere Gesetze eingehalten werden. Wir wissen, dass unsere Gesetze in Euren Augen falsch sind, da sie der Scharia widersprechen – aber wir möchten sie dennoch behalten.

    Wir würden das sehr gerne friedlich lösen, aber notfalls können wir auch gemein werden. Wir sind nicht so nett, wie Euch unsere so genannten “Gutmenschen” leider lange vorgelogen haben.
    Wir gehören der gleichen Spezies wie Ihr an und wir können auch sehr hässliche Seiten an den Tag legen. Wir hoffen, dass Ihr diese Ehrlichkeit, die Ihr von uns leider bisher nicht gewohnt ward, zu schätzen wisst.

    Ebenfalls finden wir es nicht so gut, dass unsere Wirtschaften einerseits teuer für das Öl aus islamischen Ländern bezahlen und andererseits mit zunehmend drückenderen Steuern islamische Migranten, die wir für gar nichts brauchen, mittels Sozialleistungen durchfüttern.
    Unser Angebot: Wir zahlen weiterhin für das Öl, werfen aber die islamischen Sozialfälle sowie die kriminellen Moslems raus und stellen unsere Hilfszahlungen komplett ein.

    Wir sehen ein, dass die Anwesenheit vieler Moslems in Europa Eurem Ziel (Ausbreitung des Islam) dienlich ist – aber sicher seht Ihr auch ein, dass es unserem Ziel (Verhinderung der Ausbreitung des Islam) nicht dienlich ist, sondern sich mehr und mehr als höchst kontraproduktiv dafür erweist.

    Wir würden vorschlagen, dass Ihr unsere Ausweisungen akzeptiert und dass wir uns im Gegenzug verpflichten, nicht zu versuchen, unsere lästigen Unterschichten – insbesondere unsere Neonazis – in die reichen Ölländer zu exportieren. Wir verpflichten uns ebenfalls, das Christentum nicht “mit dem Schwert” bzw. moderner Hochtechnologie-Kriegsführung in Euren Ländern zu verbreiten.
    Wir könnten das prinzipiell – wir haben es in Lateinamerika getan (und es war sehr hässlich).
    Wir möchten es aber heutzutage nicht mehr tun.
    Dass wir – wann immer wir den Eindruck gewinnen, Eure militärische Entwicklung könnte uns (einschließlich Israel) gefährlich werden – militärisch eingreifen, behalten wir uns davon unabhängig ausdrücklich vor.

    Des weiteren möchten wir keineswegs anfangen, einen “Schwanzvergleich” Eurer und unserer militärischen Möglichkeiten anzustellen. Wir empfinden es als unfein, derartiges auszusprechen oder gar mit Überlegenheit zu prahlen, das ist ein wichtiger Bestandteil unserer Kultur.
    Dennoch werdet Ihr verstehen, dass wir diesbezüglich – selbstverständlich diskret – eine Bestandsaufnahme vornehmen und wir bitten Euch, das Eurerseits auch zu tun.

    Wir würden das alles sehr gerne ohne Krieg und Gewalt lösen und schlagen daher vor, dass Ihr Euch Eure Chancen, Euer Ziel, das dem unseren diametral entgegengesetzt ist und über das wir nicht weiter diskutieren werden, militärisch/terroristisch oder durch Migration zu erreichen, genau ausrechnet.
    Wir erwarten eine klare Antwort, wie Ihr Euch entschieden habt. Dann könnten wir das leidige Thema Islamisierung Europas um einige Jahrhunderte in die Zukunft verschieben, uns weitgehend aus dem Weg gehen ( da wir uns ja gegenseitig nicht mögen ) und uns um das Nötigste kümmern: Unseren Wunsch nach Öl und Euren Wunsch nach unseren medizinischen und anderen reizvollen Errungenschaften zivilier Natur.

    Wir würden uns über eine ehrliche Antwort sehr freuen.

    Solltet Ihr es wider Erwarten bevorzugen, die Sache mit Gewalt gegen Personen zu lösen – das beinhaltet auch Israel, das Teil des Westens ist – sehen wir uns leider gezwungen, ebenfalls gewalttätig zu werden. Diesbezügliche jammernde Beschwerden Eurerseits, Ihr wärd unsere Opfer, werden wir zur Kenntnis nehmen, aber weder glauben noch berücksichtigen.
    Wir sind auch bereit, Gewalt gegen bestimmte Sachen (Flaggen unserer Länder, Puppen unserer Regierungschefs und religiösen Autoritäten) hinzunehmen, da wir Euch gerne ein Ventil für therapeutischen Aggressionsabbau lassen möchten.
    Wir sind keine Unmenschen.
    Beschädigte Botschaften und jegliche Gewalt gegen Menschen fassen wir in Zukunft als Kriegserklärung auf.

    herzlichst
    Euer Feind, der “Westen”

  59. @#70 Bernhard von Clairveaux (25. Feb 2012 20:11)

    Komisch, daß bei den Muslimen immer nur die Männer auf den Bildern auf Bestellung wüttend sind; wütende Frauen sieht man dort eigentlich fast nie, versthet das jemand???

    weil die zu hause bleiben muessen. bei so einer hass-party sind so viele fremde maenner… man stelle sich vor, im getuemmel verrutscht die burka und ein fremder mann sieht ein stueckchen haut oder ein verirrtes haar… da koennen die gleich vom flaggen und puppen verbrennen zum steinigen uebergehen…

  60. Die haben nur wegen fehlender Wertstofftonnen protestiert, jemand schicke bitte die Grünen nach Afghanistan und hole die Soldaten zurück. Was bin ich froh, dass der Islam laut Wulff zu Deutschland gehört. Ach so, den Islam gibt es ja nicht, oder nun etwa doch?

  61. Ein sehr schöner Artikel. Nun ist es an der Zeit, daß die Soldaten aus Afghanistan abgezogen werden. Diese Menschen dort wollen in der Steinzeit leben und diesen Wunsch sollte man respektieren.

    So viele Soldaten mussten dort ihr Leben lassen. Für was eigentlich?

  62. Versetzt euch doch bitte mal in dieses Land. Bis zu 50 Grad im Schatten. Alles Knochentrocken und furchtbar staubig. Auf den Bildern ist nie ein grüner Baum oder Strauch zu sehen. Nur giftiges Getier wie Schlangen und Skorpione! Kaum Wasser geschweige denn zum Waschen. Nur 3 Industriezweige und deshalb kaum arbeit ausser Straßenraub und MORD und TOTSCHLAG: 1. KINDERMACHEN zum Überschwemmen unserer ASYLANTENHEIME. 2. WAFFENHANDWERK zum abknallen unserer SOLDATEN und ENTWICKLUNGSHELFER. 3. RAUSCHGIFTPRODUKTION zur Vergiftung unserer Kinder. Und dann das Schlimmste: 4 in GANZKÖRPERVERLIESSEN steckende nörgelnde, unzufriedene und rollige WEIBER und bis zu 40 Kinder die die Hand aufhalten! Wer würde da nicht WAHNSINNIG werden und den Ausweg des Heiligen Krieges und des Selbstmordattentates vorziehen?

  63. Und hier noch eine andere kleine Geschichte aus den Überlieferungen der Wüstenväter:

    Einst erschien der Teufel einem Bruder, verwandelt in einen Engel des Lichtes, und sprach zu ihm: „Ich bin der Engel Gabriel und zu dir gesandt!“ Jener aber entgegnete: „Siehe, ob du nicht zu einem anderen geschickt wurdest, denn ich bin nicht würdig, dass ein Engel zu mir geschickt würde.“ Sofort verschwand der Teufel.

    Bedenkt, wie der selbsternannte Prophet Mohammed auf den Besuch des vermeintlichen Erzengels Gabriel reagiert hat! Bedenkt auch, was Jesus von Nazareth zu dem Wüsten-Dämon, dem großen Verführer, gesagt hat!

  64. Die Anhänger der gottlosen und niederträchtigen S`HARIASEKTE sind wesentlich ehrlicher als wir. Sie sagen uns frei heraus, das sie uns abgrundtief hassen. Das sie uns bei erster Gelegenheit umbringen, uns ausnutzen, betrügen, unsere Frauen und Kinder schänden und versklaven wollen und das sie uns für die größten IDIOTEN auf der Welt halten. Und vorneweg ist FATWA Roth!

  65. #48 Moltke (25. Feb 2012 19:35)

    „.. und Punkt 12 Uhr für eine Minute das Land stillstehen läßt.“

    Das Land steht doch schon lange still, genau da liegt ja das Problem…

  66. # 24 Tiefseetaucher

    „Es ist minderwertiges Mistvolk“

    Dem muss ich als Christ ganz entschieden widersprechen. Auch diese hasserfüllten Menschen sind Gottes geliebte Kinder ohne Wenn und Aber.

    Es ist der Islam, der Menschen so fürchterlich entstellt, sie aus der Ebenbildlichkeit Gottes (Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde) herausreißt und zu Ebenbildern des Bösen macht. Wenn es Menschen gibt, denen eine Teilschuld zugeschrieben werden kann, dann sind es die Ulema, die islamischen Geistlichen, die diese Menschen bewusst aufhetzen.

    Ihnen wird die Gegenwart gestohlen. Statt etwas Positives zu schaffen, lassen sie sich durch ihr elendes Leben treiben, voller Sehnsucht nach einer Belohnung im Jenseits und dabei erfüllt von tiefer Furcht, etwas falsch zu machen und statt des Paradieses dafür Höllenqualen zu erleiden.

    Schon die kleinsten Fehler ziehen bekanntlicherweise im Islam enorme Strafen nach sich.

    Das ganze System des Islams ist teuflisch und menschenzerstörend.

  67. Nun die Moslems sind eben berechenbar. All dies was da passiert ist gewollt. Und in Wahrheit geht es um Drogen.Früher war es das Laos-Dreieck, heute ist es Afhganistan. Ein Land was in der Lage ist, Sonden bis zum Mars zu schicken, soll nicht in der Lage sein ein paar Bücher zu verbrennen, so das es keiner mitkriegt???? Das hätte ja jede Hausfrau besser hinbekommen.Und hier soll der beste Militärapparat und ihre Helfer(nach den Israelis) so einen Fehler gemacht haben???
    ————————-
    Ich will noch klarstellen das Hausfrauen nicht dumm sind, sondern nicht so viel Geld zur Verfügung haben wie die US-Armee.

  68. Der Islam wird nie und nimmer im 21. Jahrhundert ankommen!

    Entweder es wird das Ende allen Fortschritts – wenn Europa islamisiert sein wird, dann werden wir und unsere Nachkommen alle im 7. Jhdt. leben dürfen!

    Oder, das wäre die optimistischere Variante, wir gebieten dem Wahnsinn in unseren Ländern Einhalt, und der Islam darf noch ein paar Jahrhunderte „bei sich zuhause“ in Arabien etc. nachsitzen, bis er dann im mittlerweile 25.+x Jhdt. ankommen kann!

  69. Der Islam ist ausgerichtet auf das Leben im Jenseits. Das irdische Dasein wird nur als Übergang zu einer Existenz im himmlischen Paradies gesehen, deshalb ist das menschliche Leben relativ wertlos und der Wert des Lebens der Ungläubigen liegt bei Null. Daraus erklärt sich die Bereitschaft, im Namen Allahs zu morden und so seine koranischen Anweisungen zu erfüllen.

    Nicht ganz falsch, aber auch nicht ganz richtig. Auch der Christenglaube ist nicht auf diese Welt fixiert (Jesus sagte: „Mein Reich ist nicht von dieser Welt“) wenngleich er auch in der Welt lebt und sich dort auch in Wort und Tat bezeugt. Die
    oben angedeutete Kausalkette („Jenseits“ – „Lebensverachtung“) besteht also nicht zwangsläufig – im christlichen Glauben gibt es solche Vorstellungen nämlich nicht. Christlichem wie jüdischem Glauben zu eigen, geht man strikt nach der jeweils zugrunde liegenden Lehre, ist die Achtung vor dem Leben, während islamische Selbstmordbomber, um ein Beispiel zu nennen, selbiges verachten und den Tod lieben. Wenn Christen den Märtyrertod sterben, sterben sie ihn für ihren Glauben oder für andere, wenn diese Leute aber als so genannte „Märtyrer“ sterben, reißen sie andere in den Tod.

    Hier, in dem im Islam selbst liegenden Hang zur geradezu pathologischen Ungeduld, zur Intoleranz und zum Totalitären, ist im Grunde auch die Quelle des Hasses zu sehen, und das erklärt auch die Reaktionen, die man nur als völlig überzogen bezeichnen kann. Aus Sicht dieser Leute jedoch ist das etwas ganz Normales – und zwar im Wortsinn, denn es wird von der dort gelebten „Norm“ bestimmt. Hier prallen westliche und islamische Wertevorstellungen ziemlich ungeschützt aufeinander, und es gereicht den hiesigen Medien zur Schande, daß sie sich darüber affektieren, daß es – wegen vermeintlicher „Intoleranz“ und ebenso eingebildeter „mangelhafter Feinfühligkeit“ zu solchen Tumulten gekommen sei, aber dazu schweigt, daß diese Tumulte an sich zu verurteilen sind, zumal sie rücksichtslos gegen Leib und Leben vorgehen und Tote en masse fabrizieren.

  70. Niemandem scheint aufgefallen zu sein, daß auf dem Bild massenweise Facharbeiter zu sehen sind, wie wir zu uns einladen könnten.

    Die sind nicht etwa xenophob, weil Ausländer ein Lügenbuch (o-Ton Luther) entsorgt haben.
    Die sind auch nicht etwa religiös intollerant, weil das Buch von Nichtmuslimen entsorgt wurde.
    Nein sie sind alles das gerade nicht, weil sie als Muslime per Definition „herzlich sind“, wie uns unsere Moslem-rein-Agentin Böhmer erklärt.

  71. Auch die Europaer sollten sich klar darueber sein, dass im Ernstfall immer der Koran/Scharia, nicht das Landesrecht, ueber die Handlungsweise von Muslemen entscheidet.
    Was der Imam, ihre Zeitung, Interessenvertretung von ihnen verlangt, wird von der grossen Mehrheit umgesetzt.

  72. Die fürchterliche und satanische S`HARIASEKTE ist genau das, was man in einem Land, das nur aus Wüsteneien besteht wie AFGHANISTAN oder die SAHARA, braucht. Hier, wo nur die gefährlichsten und agressivsten Tiere eine überlebenschance haben, sicherte dieses steinzeitliche gnadenlose verhalten den Menschen das Überleben! Ähnlich den anderen Wüstengebieten etwa in USA sicherte nur „DAS RECHT des STÄRKEREN“ seit tausenden von Jahren den Fortbestand etwa der APACHEN. Mit Mitleid und Nachsicht kommt man dort nicht weit. Deshalb verachten und hassen uns diese Völker ob unserer WEICHEIIGKEIT auch so sehr. Denn Schwäche und Nachgeben ist dort äußerst unehrenhaft! Der Fehler ist, diese Menschen in die Zivilisation zu bringen. Hier fühlen sie sich äußerst unwohl!

  73. Der Islam ist ausgerichtet auf das Leben im Jenseits. Das irdische Dasein wird nur als Übergang zu einer Existenz im himmlischen Paradies gesehen, deshalb ist das menschliche Leben relativ wertlos und der Wert des Lebens der Ungläubigen liegt bei Null.

    Und weil das so ist, gibt es in den Ländern, in denen der Islam, das heißt die Sharia herrscht, keinen Fortschritt. Der Islam regelt den Alltag. Der Prophet und der Koran werden mit allen Mitteln, auch mit Gewalt, gegen Kritik verteidigt. Bildung ist nicht wichtig. Wichtiger ist es, den Koran auswendig zu lernen. Der Muslim versteht den Ehrgeiz der Westler nicht, ihre unbeschwerte Fröhlichkeit und den Optimismus, mit dem sie aus der eigenen Kraft heraus das Leben anpacken. So etwas versteht der Muslim nicht, denn er muss sich an islamische Regeln halten. Er kann sich nicht selbst verwirklichen. Und dass die Ungläubigen, vor allem die Amerikaner, die Muslime, was den Fortschritt angeht, längst überholt haben, finden die Muslime ungeheuerlich.

  74. Erst, wenn sich bei den Muslimen die Erkenntnis durchsetzt, dass Allah nur eine Fantasie Mohammeds war und der Koran eine heute wertlose Sammlung von Texten aus dem siebten Jahrhundert ist, kann der Muslim im 21. Jahrhundert ankommen.

    Hervorgerufen haben diese Fantasien Wassermangel in der Wüste. Der große Prophet war einfach zu lange in der Sonne. In der Medizin spricht man dann von Dehydratation. Und die Symptome bei Dehydratation sind Wahnvorstellungen, geistiges Hochgefühl und Illusionen. Das Gehirn hat den großen Propheten einen Streich gespielt.

    Und wegen dem Wassermangel und den gefährlichen den Psychosen dieses komischen Wüstenbewohners haben die Moslems dann ein Liebingshobby entwickelt:

    Das Umbringen, Steinigen, Aufhängen, Kopfabschlagen und das zu Tode quälen von Menschen!

  75. Zum einem sind die Wurzeln des Glaubens nahezu die gleichen auch der Islam kennt Jesus.
    Mein Eindruck die Radikalen Kräfte in Afghanistan haben ein willkommenen Anlass gefunden um wieder Anarchie zu üben.
    Es gibt Länder die sollte man ignorieren oder falls Gefahr droht bombardieren.
    Manchmal muß man nach dem Motto Auge um Auge… usw reagieren.
    Man kann eben nicht immer gegen Ignoranz mit Toleranz begegnen.

  76. Ist es Euch aufgefallen, dass die ganzen Leute alle grinsen bzw. lachen wenn einer von Ihnen interviewed wird ??? (TV-Nachrichten)

  77. #86 AtticusFinch (25. Feb 2012 20:39)

    # 24 Tiefseetaucher

    “Es ist minderwertiges Mistvolk”

    Dem muss ich als Christ ganz entschieden widersprechen. Auch diese hasserfüllten Menschen sind Gottes geliebte Kinder ohne Wenn und Aber.

    Es ist der Islam, der Menschen so fürchterlich entstellt, sie aus der Ebenbildlichkeit Gottes (Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde) herausreißt und zu Ebenbildern des Bösen macht. Wenn es Menschen gibt, denen eine Teilschuld zugeschrieben werden kann, dann sind es die Ulema, die islamischen Geistlichen, die diese Menschen bewusst aufhetzen.

    Jeder Mensch ist für sich selbst verantwortlich. Man kann seine Taten keinem Propheten, keinem Buch oder einem Führer in die Schuhe schieben.

    Aus wie vielen Menschen brach im Dritten Reich denn die Bestie hervor? Manchmal selbst zur Verwunderung ihrer Vorgesetzten.

    Den Islam ohne Menschen gibt es nicht. Wer ist schuld, wer ist es nicht? Wo ist die Grenze?
    Mit christlichen Persilscheinen kommen wir nie zum Ziel.

  78. #95 GTA Hervorgerufen haben diese Fantasien Wassermangel in der Wüste. Der große Prophet war einfach zu lange in der Sonne. In der Medizin spricht man dann von Dehydratation. Und die Symptome bei Dehydratation sind Wahnvorstellungen, geistiges Hochgefühl und Illusionen. Das Gehirn hat den großen Propheten einen Streich gespielt.

    So eine Art Fata morgana, ein Trugbild. Genau das ist es!

  79. Aufzählen möchte ich gerne die christlichen Gotteshäuser mit all den Bibeln und den Menschen, die in der Geschichte schon den Flammen geopfert wurden.
    Wieviel Bibeln wurden schon von Moslems geschändet? Wer weiß es ?

  80. #57 Marija (25. Feb 2012 19:48)
    #24 Tiefseetaucher (25. Feb 2012 19:06)

    Das kann ich nicht so sehen. Es sind nicht die Menschen, die zu verachten sind, es ist einzig allein der Islam, der die Menschen zu dem macht, was sie zu sein scheinen. Das ist doch das perfide, die Menschen können sich selbst nicht daraus befreien. Jeder, der zu denken versucht, ist anders und wird ermordet. Das wollte die westliche Welt doch ändern, sie wollte Menschenrechte und Nächstenliebe bringen, aber das lässt die Bösartigkeit des Islam nicht zu. Wir müssen gegen den Islam kämpfen, gegen diese teuflische Ideologie, dann werden die Menschen friedlich und frei.

    Schön wäre es, wenn Sie Recht hätten. Ich zweifle aber daran. Der Islam ist genau das passende ideologische Gerüst, um diese Primitiven aufzustacheln. Es passt zusammen – wie Arsch auf Eimer -, was zusammengehört. Diese Menschen sind ganz überwiegend nun mal wenig intelligent, zudem über viele, viele Generationen indoktriniert. Man hat ihnen wie schon ihren Vätern und Großvätern immer nur dumpfe Allah- und Mohammed-Parolen eingebläut – und so machen sie es wiederum mit ihren Kindern und Enkeln. In dieser Ländern hat es nie eine Aufklärung gegeben, kritische Methodik und kritisches Hinterfragen sind dort unbekannt. Diese Menschen mögen uns – eben weil es Menschen sind – ähnlich sehen, ihre Geisteswelt ist jedoch völlig inkompatibel, so wie wenn Europäer aus dem 14. Jahrhundert plötzlich per Zeitmaschine bei uns aufschlagen würden. Die würden auch nichts verstehen von unseren Denkweisen und wild um sich schlagen. Da hilft auch der ganze pädagogische (Irr-)Glauben an die Präg- und Formbarkeit des Individuums nicht weiter. Das ist über viele Generationen konditioniert und fast schon genetisch geworden. Es ist wie ein böser Fluch, der in den hässlichen Köpfen ist. Dadurch werden sie zu wandelnden Zeitbomben und sind hochgefährlich. Diese Figuren bekommt man in diesem Leben nicht mehr hin. Dazu sind sie ihren Köpfen zu sehr zugemüllt, es sind und bleiben geistig minderbemittelte Fanatiker, extrem leicht durch die verbrecherischen Imame, Mullahs und Scheichs aufzustacheln, eine dumpfe Masse, vor der man großen Abstand halten sollte. Wir glauben viel zu gerne an das Gute im Menschen – Menschen können aber zu reißenden Bestien werden, gerade in der Masse und wenn sie ideologisch angestachelt sind. In diesen Figuren gibt es nichts Gutes mehr. Würde man den Islam eliminieren können, was natürlich unrealistisch ist, würde es auch Generationen dauern, bis allmählich eine gewisse Vernunftoriemtierung in diesen unseligen Winkeln der Erde Einzug hielte.

  81. #72 Steinhauer (25. Feb 2012 20:12)
    @#24 Tiefseetaucher
    „Es ist minderwertiges Mistvolk, Gestalten mit einem IQ wie verschimmeltes Brot….“

    Niemand ist „minderwertig“, diese Leute sind nur durch eine als Religion getarnte Ideologie der Unterdrückung und Bevormundung verblendet.
    Laß dich nicht von Haß und Wut verleiten, darauf wartet ein Edathy nur.

    Natürlich sind sie durch die Ideologie Islam verhetzt und indoktriniert – aber das ist fast schon genetisch geworden (wie ich in # 100 auszuführen versucht habe). Fanatische Pöbler und Kopfabschneider sind in meiner Sicht immer minderwertig. Und deshalb muss man sie auch so bezeichnen dürfen. Natürlich ermöglicht es der Islam diesen Kreaturen, ihre primitivsten Instinkte und Affekte auszuleben. Als gleichwertig mit zivilisierten Menschen kann ich diese widerwärtigen Figuren jedenfalls nicht ansehen. Wir zeigen ohnehin für zu vieles Verständnis. Doch solche Menschen haben kein Verständnis verdient, da sie eine lastente Gefahr für ihre Mitmenschen darstellen. Jedem die Sprache, die er versteht und die er verdient. Und solche Figuren verstehen nur klare Kante, da ihnen differenziertes Denken völlig fremd ist. Was ein Demagoge und Verhetzer wie Edathy denkt ist mir im Übrigen völlig gleich.

  82. #86 AtticusFinch (25. Feb 2012 20:39)
    # 24 Tiefseetaucher

    “Es ist minderwertiges Mistvolk”

    Dem muss ich als Christ ganz entschieden widersprechen. Auch diese hasserfüllten Menschen sind Gottes geliebte Kinder ohne Wenn und Aber.

    Was die ideologische Verhetzung dieser Menschen betrifft,stimme ich Ihnen natürlich zu. Den religiösen Aspekt Ihrer Ausführungen vermag ich mir dagegen nicht zu Eigen machen. „Gottes geliebte Kinder“ – das ist genau der Ansatz, mit dem viele Kleriker hierzulande ihr grenzenloses Appeasement und ihr Kuschen vor dem Islam begründen würden. Wenn Gott solche barbarisch brutalen Kreaturen lieben sollte, ist es eben nicht mein Gott – so einfach ist das für mich. Im Übrigen glaube ich an die irdische Verantwortlichkeit eines jeden Individuums für seine Handlungen – und da hilft Gott nicht weiter. Nichts dagegen, wenn Sie daran glauben – ich finde den christlichen, barmherzigen Gott auch wesentlich sympathischer als den durchgeknallten, strafenden Allah der Moslems. Aber für mich gehört das alles in Jenseits. Hier, im Diesseits, sehe ich uns in einem Kampf gegen den Islam – und es geht um unsere Existenz als freie, selbstbestimmte Menschen. Diesen Kampf kann ich nur führen, wenn ich Mistkerle auch Mistkerle nennen darf und geisteskranke tickende Zeitbomben nicht als meine vermeintlichen Brüder ansehen muss.

  83. Der Koran und die auf ihm fußende m.selmanische Gesetzgebung reduzieren Geographie und Ethnographie der verschiedenen Völker auf die einfache und bequeme Zweiteilung in Gläubige und Ungläubige. Der Ungläubige ist „harby“, d.h. der Feind. Der Islam ächtet die Nation der Ungläubigen und schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen M.selmanen und Ungläubigen. (Karl Marx)

    http://www.mlwerke.de/me/me10/me10_168.htm

  84. islam heisst frieden?????!!!????

    wer in diese liebevollen gesichter schauen kann,
    dem wird richtig warm ums herz.vor allem den
    umvolkern wie beck und roth. aber auch mal
    psychater zu den vorgenannten schicken, weil die
    scheinbar über einen noch nicht erkannten gen-
    defekt verfügen. wer in lumpen gehüllte, vom
    wahnsinn zerfressene analfabeten in kameras
    schreien lässt – tötet sie alle- weil die us
    armee korane verbrennt, der will doch nur die
    wahre liebe, die im islam steckt, nicht er-
    kennen. man sollte beck und roth dochmal zur
    glaubwürdigmachung ihrer thesen genau dahin
    schicken, damit sie diesen herzlichen kul-
    turbereicheren sagen kann, wir lieben euch.
    beck wäre innerhalb sekunden am baukran und bei roth würden wahrscheinlich extra kleine
    steine zur anwendung kommen.

  85. Erst, wenn sich bei den Muslimen die Erkenntnis durchsetzt, dass Allah nur eine Fantasie Mohammeds war und der Koran eine heute wertlose Sammlung von Texten aus dem siebten Jahrhundert ist, kann der Muslim im 21. Jahrhundert ankommen.

    Das kann man so sehen. Meine Frage: würden Sie dies auch so auf das Christentum beziehen? Könnte man nicht die ketzerhafte Vermutung anstellen, dass durch die Aufklärung und die Abkehr vom Glauben erst westliche Werte und die Demokratie möglich wurden? Dann wären wir bei der durchaus populären These, dass der Monotheismus an sich das Problem ist – nicht nur der Islam – weil er Intoleranz und Gewalt gegen anders denkende fördert? Das kann man schon bei der Religion seines Schöpfers, Pharao Echnaton, nachweisen. Auch er setzte seinen „Ein-Gott-Glauben“ nicht mit dem Wort und der Kraft der Überzeugung durch. Dass das Christentum heute größtenteils friedlich daher kommt, mag an seiner politischen Machtlosigkeit liegen – es kann seinen Alleingültigkeitsanspruch nicht mehr mit Gewalt durchsetzten, kann sich nicht mehr der Inquisition und der Scheiterhaufen bedienen, Bücher nicht mehr zensieren, Gedanken und Kritik nicht mehr verbieten – also muss der Islam zu so einer Art Christentum 2.0 werden?

  86. Lösung des Problems:
    Maria Böhmer, Claudia Roth und Cem Özdemir nach Afghanistan abkommandieren.

    Sie sollen ihre multikulturelle Kompetenz anwenden und die etwas aufgeregten, aber im Herzen friedfertigen (weil muslimischen) Menschen beruhigen und von Nutzen von Entwicklungshelfern (die nur äußerlich als Soldaten aussehen) überzeugen.

    Zurück werden sie mit Sicherheit nicht kommen, was auch erwünscht ist.

  87. #108…Euro-Vision…Fromme Worte! Doch ich sehe eine gottlose menschenmordende Sekte mit Namen S`HARIA die nur ein Ziel verfolgt: Alle andersdenkenden auzurotten. Denn so steht es in ihrer heiligen Hetzschrift klar und für jedermann deutlich geschrieben. Und sie verbergen ihre abscheulichen Ansichten und Absichten ja noch nicht einmal. Solange sie sich gegenseitig in der Wüste zerfleischten, abschlachteten, schändeten und versklavten war alles Gut! Nun aber wurden sie von einer 5.Kolonne von „Nützlichen Idioten“ und sog. „Bessermenschen“ nach EUROPA geholt und wir sehen alle die schlimmen Auswirkungen. Und das ist erst der Anfang. Ich sage: ZURÜCK in die STEINZEIT mit ihnen. Dort können sie sich in RUHE aneinander austoben! Niemand wird sich einmischen! Jedes Volk hat laut CHARTA der UN ein Recht auf Selbstbestimmung!

  88. Das tief verwurzelte „Beleidigtsein“ ist typisch für eher niedrige Instinkte, für ein unterentwickeltes Selbstbewusstsein und den Mangel an Souveränität.

    Wenn ich diese hysterischen Fratzen sehe, frage ich mich, warum sie so laut schreien. Man kann doch still und schweigend beleidigt sein.

    Kriegen die Rechtgläubigen Aufputschmittel und / oder werden in Moscheen gezielt in Massenpsychose versetzt?

    Oder sublimieren sie so ihre sexuelle Energie, die im strengen muslimischen Leben keinen Ausweg findet?

  89. Dass das Christentum heute größtenteils friedlich daher kommt, mag an seiner politischen Machtlosigkeit liegen – es kann seinen Alleingültigkeitsanspruch nicht mehr mit Gewalt durchsetzten, kann sich nicht mehr der Inquisition und der Scheiterhaufen bedienen, Bücher nicht mehr zensieren, Gedanken und Kritik nicht mehr verbieten –

    Das kann man nicht bestreiten.

    also muss der Islam zu so einer Art Christentum 2.0 werden?

    Islam kann werden, was er will,
    ABER NICHT HIER.
    Ich will mit ihm einfach nichts zu tun haben.
    Ich will nicht, dass diese Psychopathen hierher kommen.

    Ich will ruhig und islamfrei leben!

  90. Es stimmt. Der Islam gehört zu DEUTSCHLAND! Wenn wir morgens die Zeitung aufschlagen ist er schon da. Er beherrscht die Schlagzeilen! Ja er beherrscht auch schon unser ganzes Leben bis in die ALBTRÄUME hinein! Warum drängt er sich uns auf? Haben wir kein Recht in unserem eigenem Heimatland friedlich nach unseren Sitten und Gebräuchen zu leben?

  91. Wenn unsere Fachkräfte sich zahlenmäßig erst mal so stark fühlen wie die Fachkräfte in Afghanistan, werden sie uns in Stücke reißen und uns so behandeln wie die Strohpuppen, die sie auf diesen Hassveranstaltungen regelmäßig zerfetzen und verbrennen.

    Uns wird es ergehen wie Afghanistan, das bis vor ein paar Jahrhunderten noch vollkommen buddhistisch und von völlig anderen Menschen besiedelt war.

    Europa muss endlich zu sich kommen und die Mächtigen davon jagen, die für diese Zustände verantwortlich sind!

  92. Der Islam ist ausgerichtet auf das Leben im Jenseits. Das irdische Dasein wird nur als Übergang zu einer Existenz im himmlischen Paradies gesehen, deshalb ist das menschliche Leben relativ wertlos und der Wert des Lebens der Ungläubigen liegt bei Null. Daraus erklärt sich die Bereitschaft, im Namen Allahs zu morden und so seine koranischen Anweisungen zu erfüllen.

    Genau so ist es.

    Wie es Ali Sina ausdrückt (Hervorhebungen von mir):

    (…)

    Yes it is against human nature to destroy one’s child deliberately. The problem is not reserved to Arabs. All Muslims engage in this irrational conduct. This attitude is common among all cultists. How can we forget that over 900 Americans followers of James Jones drank a poisonous Cool Aid after administering it to their children in Guyana? Of course what they did was against human nature.

    During the Iran Iraq war children were encouraged to walk on mine fields in front of tanks to clear the way. Parents sent their children to do this knowing they will not come back. It absolutely makes no sense.

    To understand this we have to understand the mindset of Muslims. Muslims are taught that this life is worthless. It is only a testing ground. The real life is the one that follows in the afterlife. All cults teach this baloney. Here, there is suffering. There, one will find boundless bounties and happiness. This life can be tempting and if we get too attached to it we will lose the one in the hereafter, is the narrative. Muslims grow up learning that a few years of lousy living in this world is not worth losing the eternal life in paradise.

    Death, not life, is the focus of the life of a Muslim. Muhammad said a wise person is one who always thinks about his death.

    A Muslim is also never sure whether he will make it to paradise. He could end up in hell despite his best efforts. There is no guarantee. Allah is quite whimsical and may choose to send to hell those who do good deeds and there is no one who can question his decision. Allah abides by no law, including his own. He does as he pleases.

    Humans’ journey through life is compared to that of migrating birds that may land to eat and drink. But if they become too attached to this world they will miss their destination. The temptations of this world, its luster and lures can entangle the soul. A bird whose wings are muddied cannot fly and will not reach his final abode.

    The more one is attached to this world the less he will have the chance of getting into the paradise. Everything can act as attachment and test – money, family, children are all tests. Life itself is an attachment.

    There is only one guarantee to reach the paradise. It is to give up everything and become a martyr. A martyr will not feel his death. He won’t suffer. The pain is guaranteed to be less than the pain caused by an ant’s bite. But the rewards are humongous.

    This is a bargain no Muslim wants to lose. Isn’t blowing up oneself against human nature? It is not that Muslims objectify their own selves. It is because of this belief. If martyrdom is so great why should they deprive their children from it?

    Muslims don’t think they are sacrificing their children. They think they are ensuring their eternal life. This is the best gift they can give to their children. They realize their inability to ensure a decent future for them in this world, but they know for a “fact” that their eternal life is secured if they become martyrs.

    Muslims talk about martyrdom all the time. They eulogize it and consider it the noblest thing one can do and the highest station one can achieve. Getting education, going after science and becoming the next Einstein does not appeal to a Muslim child as much as martyrdom does. Becoming an Einstein requires hard work and genius, the chances are that you won’t make it. Becoming a martyr requires one act of courage and you are set for eternity.

    (…)

    http://alisina.org/martyrdom-in-islam/

    Blut und Tod, Blut und Tod, Blut und Tod – und das alles am besten in weißen Kleidern – das ist Islam!

    Oder, um es mit Yashiko Sagamori auszudrücken:

    (…)To a civilized person, such lack of respect to human life is clear evidence that Islam is in fact a death cult, rather than a legitimate religion.(…)

    http://www.faithfreedom.org/oped/YashikoSagamori40210.htm

  93. Ein Vollzitat, weil es so schön ist:

    @ #75 wayfaring stranger

    Die folgende kurze Geschichte stammt aus den Überlieferungen der Wüstenväter, früher christlicher Mönche, die vom späten 3. Jh. bis ins 6. Jh. hinein in den Wüsten Ägyptens und Syriens siedelten. Diese Geschichte zeigt den Weg der Weisheit auf. Und dieser Weg ist der krasse Gegenentwurf zu den rasenden und völlig entgleisten mohammedanischen Hass- und Zornes-Orgien:

    Der Schüler eines griechischen Philosophen bekam von seinem Meister einmal die Anweisung, drei Jahre lang jedem Geld zu geben, der ihn beleidigte. Als diese Zeit der Probe abgelaufen war, sagte der Meister zu ihm: “Nun kannst du dich aufmachen und nach Athen gehen, um dort Weisheit zu erlernen.” Als der Schüler nach langen Weg endlich auf die große Stadt Athen zukam, sah er dort am Tor einen weisen Mann sitzen. Dieser Mann beschimpfte jeden, der ein- und ausging. Und so beschimpfte und beleidigte er denn auch den Schüler auf die unflätigste Art und Weise. Dieser brach jedoch, als er das hörte, in herzliches Gelächter aus.
    “Warum lachst du, wenn ich dich beleidige?”, fragte der Weise.
    “Weil ich drei Jahre lang dafür bezahlt habe”, erwiderte der Schüler, “und du gibst es mir jetzt umsonst.”
    “Tritt ein in die Stadt”, sagte der Weise, “alles gehört dir.”

  94. @ #113 brontosaurus

    Es stimmt. Der Islam gehört zu DEUTSCHLAND! Wenn wir morgens die Zeitung aufschlagen ist er schon da. Er beherrscht die Schlagzeilen! … Warum drängt er sich uns auf? Haben wir kein Recht in unserem eigenem Heimatland friedlich nach unseren Sitten und Gebräuchen zu leben?

    Angreifer dringen überall ein, wo sie Schwäche vermuten. (So wie Deutschland vor noch gar nicht so langer Zeit.) Bei uns in Europa werden sie zur Zeit von der leuchtenden Schwäche angelockt wie Mücken von der hellen Lampe.

    Kennt jemand ein Mittel, um Mücken von einer brennenden Lampe zu vertreiben? Nein! Man kann das Licht ausmachen, dann bleiben die Mücken weg.

  95. @118 Fensterzu
    Genau!!
    Licht aus = Geld weg und Islam weg.
    Denke für die meisten auf dem Bild ist es das Islam-Abitur wenn sie ihren Namen schreiben können und Allah il Allah brüllen.

  96. #14 TheNormalbuerger (25. Feb 2012 18:59)

    Der Islam ist ausgerichtet auf das Leben im Jenseits. Das irdische Dasein wird nur als Übergang zu einer Existenz im himmlischen Paradies gesehen, deshalb ist das menschliche Leben relativ wertlos …

    Warum kürzen sie diesen wertlosen Umweg nicht einfach ab? 😈

    +++

    Nach langen Überlegungen, die mir viel Kopf- und Bauchschmerzen bereitet haben, bin ich zu dem Schluß gekommen, dass die „Abkürzung“ der einzige Wege ist dem Problem Herr zu werden.

    Alle Dialüge, alle Zugeständnisse, alle „Kompromisse“ sind für die Katz. Das hat die Zeit mehr als bewiesen.

  97. #108 Euro-Vison (26. Feb 2012 01:50) bzgl.

    „Erst, wenn sich bei den Muslimen die Erkenntnis durchsetzt, dass Allah nur eine Fantasie Mohammeds war und der Koran eine heute wertlose Sammlung von Texten aus dem siebten Jahrhundert ist, kann der Muslim im 21. Jahrhundert ankommen.“

    Das kann man so sehen. Meine Frage: würden Sie dies auch so auf das Christentum beziehen? Könnte man nicht die ketzerhafte Vermutung anstellen, dass durch die Aufklärung und die Abkehr vom Glauben erst westliche Werte und die Demokratie möglich wurden? Dann wären wir bei der durchaus populären These, dass der Monotheismus an sich das Problem ist – nicht nur der Islam – weil er Intoleranz und Gewalt gegen anders denkende fördert?

    „Christentum“, wie es uns etwa in der politischen Verfassung seit Konstantin und danach v. a. im Mittelalter entgegentritt, und „christlicher Glaube“ im Sinne der Lehre sind zweierlei und widersprechen sich in weiten Bereichen. Auch die so genannte „Aufklärung“ ist in sich selbst ja durchaus nicht unproblematisch: Im Grunde ist sie die Hauptwurzel des heute grassierenden Kulturrelativismus, die alles für „gleich“ erklärt, ohne daß es darum tatsächlich auch gleich wäre. Im Wesentlichen ist die Aufklärung, historisch gesehen, als Gegenbewegung zu allem, was Gott und Gottesdienst in überkommenem (d. h. hierzulande v. a. christlichem) Sinne bedeutet, zur verstehen: Das, was bis dahin als „absolute“ Wahrheit galt, wurde umgestoßen, mithin „relativiert“ (s. Lessing, Ringparabel). Der Hang gerade zum Islam ist nicht zuletzt auch durch „aufgeklärte“ Fürstenhäuser und Monarchen salonfähig gemacht worden.

  98. Wir dürfen es nicht mehr lange sagen. Fakt aber ist: es ist das Buch eines Massenmörders und Kinderschänders. Was soll daraus Gutes erwachsen…?

  99. #105 Tiefseetaucher (25. Feb 2012 23:30)

    Menschenrechte sind nach unseren Werten unteilbar und universal. Ich denke, daß wir zwischen Fehlgeleitetsein und Menschsein unterscheiden müssen. Auch der irregeführte, verhetzte und von Haß zerfressene Mensch ist ein Mensch, dem wir das Menschsein darum nicht absprechen dürfen. Tun wir dies nicht, sind wir nicht besser als Antifa & Co., die Menschenrecht an „Bedingungen“, an die zu glaubende „richtige Ideologie“ und dergleichen knüpfen.

    Jeder Mensch kann sich ändern.

  100. Der Islam ist natürlich Horror pur. Aber das Verhalten von Moslems ist erklärbar, wenn man auch deren Bewußtseinszustand nicht wirklich nacherleben kann.

    Aber der Abartigkeit, den Horror des Islam nicht als solchen zu benennen, stehe ich völlig ratlos gegenüber.

  101. Haben Sie eine FRAU? Einen Esel oder gar einen SCHWARZEN Hund? Dann ist äußerste Vorsicht geboten. Denn wenn sie im HEILIGEN BUCHE der S`HARIASEKTE lesen um Ihren HASS auf UNGLÄUBIGE aufzufrischen und ein UNREINES TIER (Frauen gelten in diesem Buch als TIERE unterhalb von ESEL und ZIEGE und werden nach ihrem VERSCHACHERUNGSWERT auf dem SKLAVENMARKT bemessen) ist in der Nähe, machen Sie sich eines äußerst schweren VERGEHENS und der GOTTESLÄSTERUNG schuldig und das wird, wenn es publik wird, immer mit dem Tode bestraft. Z.B durch Aufhängen an einem Kran! Auch darf diese Schrift niemals mit SCHWEINEN in Berührung kommen. Auch nicht mit menschlichen. Oft werden UNGLÄUBIGE als SCHWEINE bezeichnet! Denn dann wäre die grausame AUSROTTUNG aller UNGLÄUBIGEN und ANDERSDENKENDEN die sichere Folge! Es würde sofort zum HEILIGEN KRIEGE aufgerufen werden. Bei dem niemand geschont würde. Weder Gefangene, Frauen , Kinder, Alte, Gebrechliche, Schwule, Lesben, Undefinierte, Kranke, Behinderte, „NÜTZLICHE IDIOTEN“ wie FATWA Roth und ihre 5. Kolonne sowie KONVERTITEN! Wir sollten deshalb in streng nach Geschlecht getrennten Kindergärten schon damit anfangen, den Umgang mit dem HEILIGEN BUCHE aus der WÜSTE zu lernen! Auch darf so ein Buch niemals auf dem SONDERMÜLL entsorgt werden. Und sei es noch so vom HASS zerfressen! Sollte Ihnen irgendwas an meinen ANWEISUNGEN unlogisch vorkommen, so steht es Ihnenn nicht zu das zu kritisieren. Und nun wünsche ich erhellende Lektüre!

  102. Die können nur den Koran hoch halten,viele Kindergeldkinder machen und mehrfach Hartz4 kassieren. Armes und feiges Deutschland!!!

  103. #108 Euro-Vison (26. Feb 2012 01:50)

    Das Problem ist….wer sagt es den Mohammedanern, dass Allah und Koran die Hirngespinste eines durchgeknallten, gewalttätigen, machtgierigen und , auch nach einigen orientalischen Massstäben, moralisch verkommenen Kamelhändlers namens Mohammed sind und dass sie diese Hirngespinste gefälligst ablegen sollen, wenn sie bei uns leben wollen?

    Unsere Regierung? 😆

    Das von Ihnen so geliebte EUdSSR-Zentralkomitee? 😆 😆

    Die stecken doch bis zur Halskrause im Anus der Islamvertreter.

    Wobei das eigentliche Problem ja nicht darin liegt, das so zum Beispiel in Afghanistan zu sagen, sondern darin, diese Ansprache zu überleben, was erklärt, warum unsere „Regierung“ und das Zentralkomitee bis zur Halskrause reinschlüpft. 😉

  104. Es kann ja auch sein das die Soldaten von den Muselmännern bestochen wurden, wie kann es sein das dabei „zufällig“ Fotos gemacht wurden. Die suchen doch eh nur Gründe um uns auszurotten.

  105. @ 86 AtticusFinch

    Es ist der Islam, der Menschen so fürchterlich entstellt, sie aus der Ebenbildlichkeit Gottes (Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde) herausreißt und zu Ebenbildern des Bösen macht. Wenn es Menschen gibt, denen eine Teilschuld zugeschrieben werden kann, dann sind es die Ulema, die islamischen Geistlichen, die diese Menschen bewusst aufhetzen.

    Grundsätzlich gehören zu dem beschriebenen Vorgang zwei Personen. Eine die etwas predigt und die andere Person, die dies akzeptiert.
    Die Verantwortung liegt somit beim einzelnen Gläubigen. Solange jeder „Gläubige“ vorbehaltlos akzeptiert und glaubt, was ihm sog. „Gelehrte“ vermitteln, wird es keine Veränderung geben. Wer die schwachsinnigen Lehren des Islam hinnimmt und über sein Gewissen stellt, macht sich mitschuldig an den Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die direkt im Koran wurzeln. Irgend wann muss jeder Mensch anfangen selbst zu denken und zu entscheiden – ob es ihm gefällt oder nicht. Wobei anzumerken ist, dass die Entscheidung, dies nicht zu tun, eben auch eine Entscheidung ist, und zwar eine Entscheidung gegen die Menschlichkeit.

    Beim Nationalsozialismus hat auch der einzelne Parteigänger als „Mitmacher“ die Organisation, die Diktatur, Hitler und der Krieg unterstützt. Ohne die große Masse der „einzelnen“, die mitgemacht haben, wäre das 3.Reich nicht möglich gewesen. Beim Islam greifen die selben Mechanismen.

    Die Welt kann sich nur ändern, indem sich der einzelne Mensch ändert. Einen anderen Weg zur Änderung bzw. Verbesserung der Welt gibt es nicht. Erst wenn der einzelne „Gläubige“ dem Koran und der Gewalt entsagt, wird der islamische Geistliche kein Gehör mehr finden und der Islam sterben.

    Wahrscheinlich haben aber sehr viele der „gläubigen“ Moslems noch nicht genug unter der Gewalt und der Unmenschlichkeit des Islam gelitten.

  106. Demokratien und der Islam passen nicht zusammen, sie vermischen sich nicht, sie stoßen sich sogar gegenseitig ab. Es endet immer in einem Krieg der Kulturen. Die Geschichtsbücher der letzten 1250 Jahre, sind voll von grauenhaften Schilderungen über begangene Gräueltaten, vornämlich von der Islamischen Seite. Bitte komme mir niemand mit: „Ja aber die Kreuzzüge“. Die Kreuzzüge waren eine längst Überfällige Reaktion der Christen, auf die seit ca.680 n.Chr. andauernden barbarischen Eroberungszüge der Muslime gegen die Christen, im untergegangenen Römischen Reich und als das „Heilige Grab“ bei der Eroberung Jerusalems (um 1009n.Chr.) zerstört wurde, war das Maß voll. Das ist Fakt und die historische Wahrheit. Nur zur Ergänzung: Ab ca. 320 n. Chr. wurde das Christentum, Staatsreligion im gesamten Römischen Reich.
    Wo liegt eigentlich das Problem bei unseren Führungseliten? Mangelnde Bildung vielleicht? Ideologisch verkleistert? Angst? Es kann doch nicht sein, das eine Kultur, die sich von Anfang an den Geisteswissenschaften nahezu verschlossen hat anhebt, diesen Erdball zu kontrollieren, ja zu beherrschen. Wenn wir allerdings wieder zurück zum Faustrecht wollen, dann sind wir auf den „richtigen“ Weg und sollten nichts dagegen tun.

  107. Der Islam ist nicht säkularisierbar!

    Einerseits weil er bereits vollständig säkularisiert ist, da er das gesamte weltliche Leben angeblich direkt von Allah kommenden Gesetzen unterwirft. Es gibt keinerlei Konkurrenz zwischen weltlichen Gesetzen und privatem oder religiösem Gewissen. In diesem Sinn gibt es im Islam nicht den leisesten Funken der Trennung zwischen dem Himmlischen und dem Weltlichen.

    Ich meine irgendwo habe ich mal gelesen: „er habe das Heilige auf die Erde geholt“.
    Das beschreibt sehr treffend, dass der Islam keinerlei spirituelle Dimension hat und deshalb auch in keiner Weise eine Religion ist. Die Säkularisierung ist perfekt, weil im Islam weltliche Absichten heilig sind.

    Wenn man den Islam säkularisieren wollte, müßte man ihm zunächst eine spirituelle Komponente geben.

  108. Frank A. Meyer meldet sich nochmals zum Islam:

    Nach den hysterischen Reaktionen in Afghanistan fragt er: „Wo regt sich islamischer Protest ­gegen islamischen Terror? Wo manifestiert sich islamisches Unbehagen gegen islamische Untaten?“
    Für PI-Leser gar nicht neu muss er feststellen, dass der Islam kritik- und zivilisationsunfähig ist: „eine Geissel der Welt“.

    http://www.blick.ch/news/zivilisation-religion-id1782182.html

  109. #45 Marija (25. Feb 2012 19:34)

    Nee, aber im Ernst, das einzig Gute daran, wenn man so eine gesteuerte Provokation überhaupt so bezeichnen kann ist, dass den Bürgern in Europa ohne viele Worte der “wahre Islam” vor Augen geführt wird.

    Glaube ich nicht.
    Die Nachrichten werden ja von den Medien verständnisvoll verpackt.
    Und zwar in der Form, dass sich hochrangige Militärs für ihre Untat sooo sehr entschuldigen.
    Damit wird dieser ferngesteuerte Affenzirkus natürlich zu einer „gerechten“ Demonstration gegen die Untaten der ungläubigen Besatzer geadelt, denn „Experten“, hier ein paar Goldfasane haben sich ja schon für das Unverzeihliche „entschuldigt“.

  110. … dass Allah nur eine Fantasie Mohammeds war und der Koran eine heute wertlose Sammlung von Texten aus dem siebten Jahrhundert ist, …

    „Wie sag ich’s meinem Kinde?“

Comments are closed.