Alonso Pérez de Guzmán, genannt el Bueno, der Gute, wurde in Tarifa 1296 von den Mauren belagert, die von spanischen Verrätern unterstützt wurden, die seinen Sohn gefangen hatten. Auf die Drohung, sie würden sein Kind töten, wenn er die Tore nicht öffne, entgegnete er laut verbreiteter Überlieferung: Tötet den Jungen. Ich würde lieber sechs Söhne verlieren als mich ergeben. Dann warf er ihnen den eigenen Dolch hinunter (Bild). Wiki-E bringt noch ein paar andere Sätze. Sein Sohn wurde getötet. 

700 Jahre später, 1936, zog es auch der Oberst Ituarte Moscardó bei der Verteidigung des Alcazars von Toledo für die Franco-Seite vor, daß der Feind sein Kind tötete, anstatt die Festung aufzugeben. „Übergib deine Seele Gott“, sagte er seinem gefangenen Sohn über das Telefon, „rufe Viva Espana und stirb wie ein Held!“ Auch hier hat Wiki-E noch ein paar Sätze mehr. Die Linken erschossen daraufhin seinen Sohn vier Wochen später. „Spanien liebt solche tragischen und trotzigen Haltungen.“

(Frei nach Jan Morris, Spain, London 1964)

image_pdfimage_print

 

38 KOMMENTARE

  1. Türkische Kampfflugzeuge greifen Kurden im Nordirak an
    Ankara (dapd). Türkische Kampfflugzeuge haben im Norden des Iraks wieder mutmaßliche Stellungen kurdischer Rebellen angegriffen. Wie die türkischen Streitkräfte am Sonntag mitteilten, wurden am Samstagabend Höhlen und andere Schutzräume in den Regionen Sap und Hakurk in der Nähe der Grenze zur Türkei bombardiert. Angaben über Schäden und mögliche Opfer lagen zunächst nicht vor.
    Rebellen der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) kämpfen seit Jahrzehnten für die Autonomie der Kurden im Südosten der Türkei. Zehntausende Menschen kamen in dem Konflikt seit 1984 ums Leben. Den Norden des Iraks, wo auch viele Kurden leben, nutzen die PKK-Kämpfer als Rückzugsgebiet.
    © 2012 AP. All rights reserved
    http://de.nachrichten.yahoo.com/türkische-kampfflugzeuge-greifen-kurden-im-nordirak-113233263.html

  2. Die Abstimmung bei der Kanzlerin wird offensichtlich manipuliert!
    Cannabiskonsum steht jetzt vor dem Thema Islamkritik.
    Bis vor wenigen Tagen lag die Islamkritik mit über 3000 Stimmen vorn.
    Vielleicht hat die Kanzlerin selbst abgestimmt?

  3. die von spanischen Verrätern unterstützt wurden

    Kein Phänomen der Neuzeit, wie man sieht.

    Heute nennt man diese Leute Antifa, Grüne oder Böhmer.

  4. Der Dialog der Kanzlerin wird manipuliert!!!

    Das Thema Islamkritik ist von Platz 1 auf 2 gerutscht.

  5. Dieser Vergleich, kewil, unbeschreiblich dumm.
    Die „Verteidiger“, die du hier so verehrst, waren die, die 1936 den Bürgerkrieg angefangen haben.

  6. Na da hab ich aber richtig Respekt vor. Jemand der seinen Sohn opfert. Kenn ich irgendwie. Hmm machen das nicht die Islamisten genauso und freuen sich noch darüber?
    Was soll man von Menschen halten, die nichtmal ihre eignen Kinder so sehr lieben, dass sie alles tun würden, um sie zu retten? Wäre er kein Feigling gewesen, wäre er seinen Feinden gegenübergetreten und hätte sein egenes Leben für das seines Sohnes gegeben.
    Für solch menschenverachtendes Verhalten habe ich weder Respekt noch Verständnis.

  7. Hm. Also in beiden Fällen wurden die Gefangenen ermordet.
    Was wieder eindrücklich zeigt, dass Kommunisten und „Religions“vertreter des Friedens aus demselben Holz geschnitzt sind.

    Ach nein, die „Republikaner“ waren im spanischen Bürgerkrieg ja die Guten…

  8. #9 mabank

    Verteidiger einer belagerten Festung… mehr gegenübertreten kann man seinen Feinden irgendwie nicht, oder? Nach Ihrer Logik ist es also sinnvoller, den eigenen Sohn zu retten, dafür aber alle anderen, deren Schutz einem anvertraut ist, zu opfern?
    Naja…

  9. Es ist wohl nicht so sehr der Trotz oder
    die Tragik, die in den beiden Geschichten eine Rolle spielen.
    Es sind da noch zwei andere gravierende Gesichtspunkte zu sehen:
    Die beiden Männer stellen in den Geschichten das Wohl des Volkes, dem sie augenscheinlich dienten, über ihr eigenes Wohl und die Unversehrtheit ihrer Kinder. Versteht das heute noch überhaupt jemand?
    Desweiteren ist nicht unerheblich für die Brisanz der Geschichten, dass es beide Male eine niederträchtige, erpresserische, blutrünstige Partei gab, die nicht das Leben
    der Söhne ihrer Gegner zu achten bereit war um eigene kriegsentscheidende Ziele zu erreichen: Die Überwältigung und Unterjochung des Gegners mit feigen Mitteln und ohne selbst sich in einen gefährlichen Kampf einlassen zu müssen.
    Es wird in den Geschichten hier nicht gesagt, wer am Ende gesiegt hat. Beide Väter haben sich aber ehrenvoll vor den unabänderlichen (wollten sie nicht das ganze Volk opfern)
    Gegebenheiten verneigt und dadurch zu verehrenswerter Größe in den Augen des spanischen Volkes gefunden.
    Die niederträchtigen Gegner finden wir, fast möchte man sagen selbstredend, in den Reihen von Moslems und bei den in roten Socken agierenden angeblichen Republikanern des spanischen Bürgerkrieges.
    Und das ist dann doch eine tragische Komponente beider Handlungen, dass aufrechte Männer in der Geschichte immer wieder durch Niedertracht und Blutrünstigkeit ihrer Gegner zu edler Größe erblühen müssen.
    Wie aufmerksame PI-Leser längst wissen, ist das heute nicht anders und wird in den zu erwartenden europäischen Bürgerkriegen wieder
    ab und an eine Rolle spielen.
    Nun bin ich aber gespannt, wer da alles Hand an mich legen wird…

  10. @ #8 digestif (12. Feb 2012 16:27)

    Dieser Vergleich, kewil, unbeschreiblich dumm.
    Die “Verteidiger”, die du hier so verehrst, waren die, die 1936 den Bürgerkrieg angefangen haben

    Gar nicht so dumm! Die Diktatur unter Franco war schlimm, aber vor 25 Jahren gab es einen fast reibungslosen Übergang zur Demokratie!

    Ebenso in Chile, fast reibungsloser Übergang zur Demokratie und jetzt:

    KUBA – DORT WIRD ES IN JAHREN KEINE DEMOKRATIE GEBEN!

    Spanien wäre heute noch im Griff des Kommunismus, wenn Franco nicht gewesen wäre.

  11. #8 digestif

    Richte doch deinen Protest an Jan Morris, die lebt noch. Oder kannst du nicht lesen?

    Und wie der Spanische Bürgerkrieg losging, weiss ich bestens. Von Nichts kommt nichts. Das hat aber mit dieser Geschichte gar nichts zu tun!

  12. #10 Der Hammer (12. Feb 2012 16:31)

    Hm. Also in beiden Fällen wurden die Gefangenen ermordet.
    Was wieder eindrücklich zeigt, dass Kommunisten und “Religions”vertreter des Friedens aus demselben Holz geschnitzt sind.

    Die Belagerten haben mit ihrer störrischen Verweigerung, sich erobern und unterwerfen zu lassen, die Angreifer aber zum Morden provoziert.

    Die Belagerten und die Ermordeten waren quasi selbst schuld.

    😉

  13. Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich und einige Gleichgesinnte hier des öfteren werben. Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt.
    Also sollten, nein, müssen wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Tyron Booker

  14. Die Geschichte von der Belagerung des Alcazar hatte ich erstmals von meinem Großvater gehört, der als Mitglied der Legion Condor gegen die Roten kämpfte.

    Franco war zwar ein Diktator; aber er hat Spanien vor Stalin und dem Kommunismus bewahrt, das muß man zumindest anerkennen.

  15. Alonso Pérez de Guzmán hat das Richtige gemacht, auch wenn es hart ist.

    Wer sich dem Islam widersetzt, muss damit rechnen früher oder später bedroht zu werden.

    Der Islam wird sicher gewinnen, wenn wir alle usner persönliches Wohl höher szelen als den Erhalt unserer Kultur.

    Wiederstand kann aber durchaus erfolgreich sein, wie die Geschichte Spaniens und der Kampf der Habsburger gegen die Türken zeigte.

  16. Lest mal in der englischsprachigen Wikipedia nach. Der Held der Geschichte, Guzman, der seinen Sohn opferte, war selber Maure aus Marokko. Und der Mörder Don Juan war ein spanischer Prinz, in dessen Obhut sich der Junge befand.
    Leute, wir wollen doch seriös sein!

  17. #10 digestif (12. Feb 2012 16:27)

    Entscheidend ist nicht, wer die ersten Schüsse abgegeben hat, sondern, was den ersten Schüssen vorausgegangen ist. (Nach Asher ben Nathan, seinerzeit israelischer Botschafter in Bonn)

  18. #26 Nina (12. Feb 2012 18:25)

    Ja und? In dem obigen Artikel wird nichts anderes behauptet. Es wird ein Bericht von Jan Morris zitiert. Wie bei Kewils „Reiseberichten“ üblich, wird dem Leser überhaupt keine bestimmte Aussage vorgegeben, sondern lediglich ein Vorgang geschildert, auf den sich der Leser seinen eigenen Reim und zu dem er sich seine eigenen Gedanken machen kann.

    Übrigens: Die bei Wiki-E angegebenen Anhaltspunkte für eine maurische Abstammung des Guzman klingen doch sehr dünn. Selbst Wiki-E behauptet nicht, dass das so feststünde.

  19. #24
    „Franco war zwar ein Diktator; aber er hat Spanien vor Stalin und dem Kommunismus bewahrt, das muß man zumindest anerkennen.“

    Schon damals galt es als progressiv und moralisch überlegen, „links“ zu sein. So haben sehr viele Intellektuelle, wie z.B. Hemingway, mit der roten Volksfront sympathisiert, manche sogar auf deren Seite gekämpft.

    Allerdings war das Wissen um die Verbrechen Stalins und die Lebensfremdheit der kommunistischen Ideologie im Westen damals noch wenig verbreitet.

    Diese Entschuldigung gibt es heute nicht mehr.

  20. #6 Hein Schiffer (12. Feb 2012 16:16)

    LoL, sind beides meine Themen, wobei der Islam durch seine penetranz dringender geklärt werden sollte.

  21. #11 mabank (12. Feb 2012 16:29)

    Ich kenne viele Geschichten, in denen dem Wort der Mohammedaner vertraut wurde. Kein Wort wurde gehalten.
    In diesem Falle hätten die neben dem Sohn noch den Vater umgebracht. Und dazu noch alle anderen, die da drin waren.
    Fragen Sie die Balkanvölker, die innerasiatischen Völker, die Inder, die Molukken, die Philippiner und die SüdSudanesen.
    Wie steht es im Koran: Traut keinem Ungläubigen. Sie sind wie Tiere.
    Das zeigt, wie schlecht sie die Tiere einschätzen. Treuere Geschöpfe als Tiere gibt es nicht.

  22. Why I’m not surprise?! Dank kewil und seine „Artikeln“ kann man sich kaum wundern, dass die linke und gutmensch-Presse behaupten kann, PI wäre ein Blog der rechtspopulisten. Wqas hier über Verbrecher wie Franco und Pinochet geschrieben wird IST rechtpopulismus! Ich fange schon langsam an zu denken, dass kewil im Auftrag von Claudia Roth und Co. hier schreibt um PI zu deskreditieren. Danke kewil!
    Und noch was, wer Franco und Pinochet verteidigt ist ideologisch nicht weit entfernt Hitler!

  23. In diesem Falle hätten die neben dem Sohn noch den Vater umgebracht. Und dazu noch alle anderen, die da drin waren.

    Das sehe ich genauso. In solchen Fällen ist nichts mehr zu machen.

    Das zeigt, wie schlecht sie die Tiere einschätzen. Treuere Geschöpfe als Tiere gibt es nicht.

    Absolut richtig, auch das kann ich nur unterschreiben …

  24. #32 leonarie (12. Feb 2012 23:10)

    Ganz klar! Hier sind alle Nazis! Jetzt wissen Sie Bescheid! Tschüss!

  25. #32 leonarie (12. Feb 2012 23:10)

    Und?! Was die Links- und Gutmenschen-Presse behauptet, geht mir am Allerwertesten vorbei!
    Hauptsache bei uns wird nichts tabuisiert.

  26. Was die Links- und Gutmenschen-Presse behauptet geht mir am Allerwertesten vorbei! Hauptsache, es werden nur wenige Dinge tabuisiert.

  27. @Jeremias
    „Ganz klar! Hier sind alle Nazis! Jetzt wissen Sie Bescheid! Tschüss!“
    Nein, eben nicht! Gegen die Islamisierung Europas und für das erhalten der eigenen Identität zu sein, hat mit Nazitum nichts zu tun. Und genau deswegen sollte man ausgerechnet hier rechtspopulistische Parolen weg lassen. Man kann nicht ernshaft einen Diktator wie Franco oder Pinochet verteidigen und zugleich eine andere Art von Faschismus, das Islamo-Faschismus verteufeln. Das ist inkonsequent.

  28. #32 leonarie

    Bist du eigentlich unfähig, einen Blogbeitrag zu lesen? Was gackerst du denn dauernd rum, wenn du gar nicht verstehst, was dasteht?

Comments are closed.