Print Friendly, PDF & Email

Eine bemerkenswerte Meldung gibt es aus Kiel zu berichten. Dort wurde jetzt das größte U-Boot aus Deutschland für Israel gebaut. Das 68 Meter lange Model der Dolphin-Klasse (Foto) dürfte den aggressiven Feinden Israels ordentlich Kopfschmerzen bereiten.

Das Hamburger Abendblatt berichtet:

Kiel. Israel wird in diesem Jahr noch ein U-Boot aus Deutschland bekommen. Das war am Montag aus informierten Kreisen zu erfahren. Erstmals zeigten Bilder am Montag das 68 Meter lange und größte U-Boot, das nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland gebaut wurde. Das U-Boot wurde am Gelände der Howaldtswerke-Deutsche Werft in Kiel zu Wasser gelassen und ist erstmals öffentlich zu sehen. Polizeiboote überwachten mit Kontrollfahrten den Hafenabschnitt. Voraussichtlich im Herbst sollen Probefahrten stattfinden. Der Konzern Thyssen Krupp Marine Systems, zu dem die Werft gehört, machte auf Anfrage wegen vertraglicher Verschwiegenheitspflichten keinerlei Angaben.

Es handelt sich dem Vernehmen nach um das erste U-Boot der zweiten Generation der Dolphin-Klasse für Israel. Das mit einem kombinierten Antriebssystem aus Dieselmotor und mit Brennstoffzellen betriebenem Elektromotor ausgerüstete Boot gehört zu den weltweit modernsten Systemen und soll angeblich in der Lage sein, auch Atomwaffen einsetzen zu können. Auch zu weiteren Details eines Berichts der „Kieler Nachrichten“ (Montagausgabe), das Boot sei schwerer zu orten als ein U-Boot mit reinem Dieselantrieb, lehnte eine Sprecherin von Thyssen Krupp Marine Systems eine Stellungnahme ab.

Die “Jerusalem Post“ hatte erst kürzlich mit Verweis auf internationale Berichte geschrieben, dass Israels U-Boote die Möglichkeit zu einem atomaren Gegenschlag haben und über Cruise Missiles mit nuklearen Sprengköpfen verfügen. […]

Das richtige Signal zur richtigen Zeit in Richtung Iran!

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

120 KOMMENTARE

  1. Besser nach Isreal als in irgendein mulimisch geführtes Land. Ich mache mir jedenfalls keine Sorgen, wenn das U-Boot unter israelischer Führung betrieben wird.

  2. Wer zuerst schießt, stirbt als Zweiter!

    Das sei dem Iran eine Warnung, denn er kann zwar Israel mit dem Erstschlag auslöschen (und damit gleich auch den Libanon, Jordanien und Syrien), aber die Delphine sind nicht zu orten und können jederzeit Teheran dem Erdboden gleich machen!

    Hoffentlich sind die Mullahs nicht wirklich so dumm…..

    Und wenn die Mullahs aus Versehen den Felsendom sprengen, dann wird es für sie wohl keine Hadsch mehr geben, das alles wegen eines Küstenstreifens der Größe Hessens?

    Die Saudis wären übrigens dankbar, wenn Israel den Dirty Job machen würde, denn die Mullahs mit Bombe missfällt allen iranischen Nachbarn, nicht nur Israel.

  3. Ich unterstütze die Lieferung an Israel. Dort ist das U-Boot besser aufgehoben als in Deutschland.

  4. „Besser nach Isreal als in irgendein mulimisch geführtes Land. Ich mache mir jedenfalls keine Sorgen, wenn das U-Boot unter israelischer Führung betrieben wird.“

    „Ich unterstütze die Lieferung an Israel. Dort ist das U-Boot besser aufgehoben als in Deutschland.“

    …Herr schmeiß Hirn vom Himmel.

    …hoffentlich sind die Kommentartoren erst 20, sonst muß ich mir ernste Gedanken machen!

  5. Solche U-Boote können natürlich nicht klein sein, wenn sie eine nukleare Gegenschlagfähigkeit haben sollen, die mit nuklear/thermonuklear bestückten Cruise Missiles oder entsprechenden Ballistischen Raketen versehen werden sollen. Letztere können auch im getauchten Zustand abgefeuert werden und befinden sich senkrecht im U-Boot. Deshalb auch die große Höhe des Bootskörpers.

    Israels Feinde werden sich mindestens zweimal überlegen, die Israelis ins Meer treiben zu wollen.

    Israel kann seine Feinde damit in die Steinzeit zurück-nuken, d.h. dorthin, wo sich deren Kultur befindet.

  6. Gute Sache, das! Da werden die Mullahs kochen und uns ist damit weierhin saudisches Öl sicher 🙂 Aber mal ne Frage, die im Bericht oben nicht beantwortet wird: Ist das wieder ein Geschenk an Israel oder kommen da ein paar Euronen in unsere leeren Kassen? Was meint ihr?

  7. OT

    Kolat regt sich in den Tagesthemen über Gauck auf. Einfach köstlich. Allein deshalb muß man schon für Gauck sein.

  8. #5 Salander (20. Feb 2012 23:51)

    Bei dem, was wir an die Griechen verschenken, wären das nur Peanuts.

  9. Es bleibt die Frage, warum wir dieses Boot subventionieren. Im Mc Pom wird das Blindengeld gestrichen, aber für Waffengeschenke ist Geld da? Ein schaler Geschmack bleibt im Mund zurück, oder?

  10. #8 Kahlenberg 1683 (20. Feb 2012 23:55)

    Und nicht zu vergessen:

    Israel verteidigt nicht nur sich selbst. Israel ist unser befreundeter Frontstaat.

  11. Was hat Iran den damit zu tun: Bei einem Konflikt zwischen Israel und dem Iran wird es kaum zu einer Begegnung auf See kommen. Eher gegen mögliche zukünftige Gegner wie Ägypten, dem islamisierten Libyen etc.

  12. Das sehen die Saudis gern, wenn Israel die Kastanien aus dem Feuer holt. Die Herren leben gerne gut und haben keine Lust zum ermüdenden Dialog mit Iran. Aber ohne Ende Moscheen in den Westen setzen und Hassimame mit der Besetzung unserer Länder beauftragen. Wohl gemerkt, mit den Regierungen Freundschaften schliessen!
    Darum sind die Saudis die gefährlichsten Ränkeschmiede, die Mohamed gezeugt hat.

  13. Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich und einige Gleichgesinnte hier des öfteren werben. Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt.
    Also sollten, nein, müssen wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Wir würden uns auch um weitere Unterstützung sehr freuen.
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Daddy

  14. Das Einzige,was mich stört-warum bekommen wir beim Grand Prix nie Punkte von Israel ?? Wissen die nicht,wer Freund,wer Feind ist ???

  15. Vielleicht wird das Schiff bald die Versenkung eines türkischen Kriegsschiffes vermelden können, im Gasstreit will Israel Zypern ja gegen die türkischen Invasoren helfen. Dem dummen Erdogan würde das ganz recht geschehen.

  16. Die sollten sich lieber noch ein paar der kleineren Varianten aus der Dolphin Klasse dazu bestellen, das sind die besten Jagd-U-Boote der Welt!

  17. #16 Salander

    Ganz so schlimm ist es nicht. Die Kosten für das Boot betragen laut Wikipedia eine knappe halbe Milliarde Euro.

    Und wenn schon die Möglichkeit besteht, einen massiven Erstschlag gegen Israel durch [ausreichende] Bereitstellung strategischens Gegenschlag-Potentials zu verhindern, halte ich eine Preis-Subventionierung für eine einfach notwendige Investition.

  18. Israel erhält größtes U-Boot aus Deutschland

    Da ist es an der richtigen Stelle. Möge es niemals eingesetzt werden müssen.
    Argumente wie dieses U-Boot werrden jedoch überall auch von Fanatikern akzeptiert – kulturübergreifend.

  19. #17 Metalstorm (21. Feb 2012 00:36)

    Das Einzige,was mich stört-warum bekommen wir beim Grand Prix nie Punkte von Israel ?? Wissen die nicht,wer Freund,wer Feind ist ???

    Vielleicht, weil unsere 12 Punkte immer in die Türkei gehen?

  20. @ #6 salander und #10 luxx:

    3x geordert zu *angeblich* je 550 mio eur,
    davon 1x – wie andere uboote an isr zuvor –
    u a von mir zwangsbezahlt werden muessen.

    http://www.kn-online.de/Lokales/Kiel/Israels-Geheimwaffe-bei-HDW-praesentiert

    auch fuer mich ist ein *geschenk* im wert von 550 mio deutscher steuereinnahmen sehr viel, denn allein fuer diese steuern muessen viele fleissige menschen hart und lange arbeiten.
    der betrag relativiert sich aber im vergleich zu den ems und anderen finanzhilfen/stuetzen an bodenlose faesser wie die piig staaten,

    und wird geradzu laecherlich wenig,
    wenn israel durch die deutsche uboot-waffe fuer iran u a abschreckend stark bleibt, sogar nuklear *zurueckschlagen* koennte,

    dass 550 mrd eur deutscher steuergelder fuer erhalt des friedens im nahen osten – auch zugunsten der deutschen wirtschhaft –
    mir dann wieder angemessen erscheinen.

    „peace thru superior firepower –
    frieden durch ueberlegene kampfkraft“.

    (dumm nur, dass mohammedanerInnen
    tod und paradies mehr lieben als das leben.)

  21. #8 Kahlenberg 1683 (20. Feb 2012 23:53)

    OT

    Kolat regt sich in den Tagesthemen über Gauck auf. Einfach köstlich. Allein deshalb muß man schon für Gauck sein.

    😀
    Fordert Kolat schon etwas von Gauck oder von uns Deutschen?

    Und wie sich Kolat und Teile seiner „Gemeinde“ erst darüber aufregen werden, dass die die U-Boote für Israel mitfinanziert haben.
    Irgendwie ist das schon paranoid, in türkischen Wohnzimmern läuft „Das Tal der Wölfe“, während dieselbe Zuschauerschaft U-Boote für Israel mitfinanziert. 😉

  22. „Iran“ heißt übrigens „Land der Arier“. 3 Mal darf man raten, wann das alte „Persien“ gestrichen wurde und durch „Iran“ ersetzt wurde…

  23. Ich kann das dumme Gewäsch über die “Geschenke” Deutschlands an Israel nicht mehr hören.

    Auch Deutschland profitiert durch die Kooperation mit Israel in Bezug auf die Dolphin-U-Boote.

    -Israel hat wesentlich zur Entwicklung beigetragen, sodass viele Rechte am U-Boot-Typ Dolphin in Israel liegen. Israel bietet daher diese eigenen Komponenten den Deutschen als Gegengeschäft.

    -Die Kapazität der beteiligten deutschen Firmen (Bauwerften, Howaldtswerke-Deutsche Werft (HDW), Thyssen Nordseewerke, diverse deutsche Rüstungsfirmen als Zulieferer, wie etwas Siemens ) wurde und wird ausgelastet. Das sichert ein paar Tausend Arbeitsplätze.

    – Der U-Boot-Typ Dolphin wurde in Zusammenarbeit mit israelischen Firmen geplant und produziert. Die Israelis lieferten wichtige Komponenten.

    -Durch das israelische Knowhow wurde die deutsche HDW der einzige Anbieter von U-Booten mit Torpedorohren zweier verschiedener Kaliber.

    -Es profitiert auch die deutsche Marine, weil israelische Firmen wie etwa Elisra, Elbit und Israeli Military Industries die von ihnen beigesteuerten Komponenten auf die Bedürfnisse der deutschen Marine anpassten.

    -Außerdem findet ein Technologietransfer von Israel nach Deutschland statt. Israel ist es gelungen, leistungsfähige Produkte im Bereich der elektronischen Kampfführung, der Aufklärung, der Avionik, der Optronik und der Datenverarbeitung zu entwickeln, von denen die deutsche Rüstungsindustrie profitiert.

    Wie steht es eigentlich damit, die Milliarden an Steuergeldern aufzulisten, die bisher den Palis vom deutschen Steuerzahler in den Rachen geworfen wurden. Ob die gut veranlagt sind, wage ich zu bezweifeln.

    http://www.bits.de/public/researchreport/rr03-1-3.htm

  24. Dabei sollte man nicht nur auf den Iran deuten. Auch die Zukunft bezüglich Israel von Ländern wie Ägypten ist mehr als unsicher.
    Unssre U-Boote sind dort in guten Händen. Israel handelt, wenn es denn sein muss. Deutschland würde erst einmal einen Ausschuss einberufen und ewig quasseln. Dazu benötigt man keine Marine.
    De facto ist Israel ein Mitglied der NATO und unser einziger sicherer Verbündeter im Nahen Osten.

  25. Das richtige Signal zur richtigen Zeit in Richtung Iran!

    Naja, wenns erst im Herbst fertig ist, kommt es recht spät. Mit einem Militärschlag Israels wird ja bereits im Mai/Juni gerechnet.
    Aber wer weiss, wer danach noch alles nach Rache schreit.

  26. 550 mio , das ist der Betrag, den allein die
    Miris in Bremen in 10 Jahren kosten. Als Investition in unsere Verteidigung gegen den imperialistischen Islam ist das ein Witzbetrag. Kein Moos ist besser angelegt als das in die U-Boote für Israel. …
    Direkter als in den Schulen und No-Go-Areas von Neukölln verläuft die harte Front an Israels Grenzen.

  27. #2 Eurabier (20. Feb 2012 23:35)

    Hoffentlich sind die Mullahs nicht wirklich so dumm…..

    Diese Leute sind geisteskrank und unberechenbar.
    Wer so einen Religionsstifter wie Mohammed … hat,
    dem ist alles zu zutrauen.

  28. 29 wolaufensie (21. Feb 2012 03:11)

    550 mio , das ist der Betrag, den allein die
    Miris in Bremen in 10 Jahren kosten.

    DAS IST EINE SAUEREI WAS SICH IN ABSURDISTAN-
    ALEMANISTAN ABSPIELT !

  29. Das ist nicht nur ein deutliches Signal in Richtung Iran, sondern indirekt auch in Richtung Türkei – wenn auch, zumindest von deutscher Seite, nicht so beabsichtigt.
    Blöderweise rollen auch laufend abgespeckte Leopard II für Erdowahn an den Bosporus…

  30. Mit diesem Schiff bekommen wir heuer ganz sicher auch Punkte aus dem Heiligen Land. 😉 Als die Amis irgendwann mal bemerkten, dass urplötzlich ein Schiff dieser Klasse sich in viel zu naher Entfernung vor einem ihrer Schiffe befand, wollte man gleich die ganze Werft in Kiel kaufen.

  31. Ich hoffe, der Bericht ist blankes Understatement und die Büchse macht nicht erst im Herbst ihre Probefahrten!

  32. Wow, sehr schoenes Geraet! Das macht schon Eindruck.
    Allerdings, unsere Armee wird immer kleiner und um uns herum wird aufgeruestet. Aber das ist ein anderes Thema, und hat wohl etwas mit der Schwaechung Deutschlands und der geplanten Uebernahme unseres Landes durch die Europaeische Zentralregierung zu tun.
    Bezahlen wird Israel fuer das U-Boot wohl eher nicht, ich denke das ist alles im „Friedensvertrag“ mit den Siegermaechten so geregelt. Aber was soll es, lieber das Geld nach Israel in Form von Waffen und Fahrzeugen, als in das Fass ohne Boden namens Euro. Leider befuerchte ich, das Israel diese in absehbarer Zeit auch brauchen wird. Es braut sich was zusammen im Nahen Osten und dann bin ich auf die Reaktionen hier bei uns in Deutschland gespannt.

  33. Na dann auf zur fröhlichen Butterfahrt, kleine Gemeinschaftsprojekte festigen die Freundschaft.

  34. #25 Stefan Cel Mare (21. Feb 2012 01:36)

    Vielleicht, weil unsere 12 Punkte immer in die Türkei gehen?

    You make my day! Die Israelis sind eben konsequent!

  35. @#5 Sophus (20. Feb 2012 23:48)

    …Herr schmeiß Hirn vom Himmel.

    …hoffentlich sind die Kommentartoren erst 20, sonst muß ich mir ernste Gedanken machen!

    Was wollen Sie denn damit sagen? Das ein 20 Jähriger keine eigene Meinung haben darf? Gehen sie zurück zu Ihren MSM und kotzen Sie sich auf dem Kommentarbereich der TAZ aus.

    Im übrigen ist die Schuld von solchen „verohten Jugendlichen“ in erster Linie das Ergebnis von einer grottenschlechten Politik die Probleme ignoriert und den jungen Menschen nichts anderes als Phrasen auftischen kann. Also seien Sie doch Mal ein wenig mehr Gutmensch und versuchen Sie zu ergründen warum bei einem Kriegsschiff für Israel solche Kommentare kommen.

    (Apropos..wäre das Kriegsschiff für Saudi Arabien gewesen, wäre das vermutlich nur wegen dem Diamanten besetzten Kloddeckeln in der Zeitung aufgetaucht)

  36. Ich muss zu meiner Schande zugeben: Ich war bis vor Kurzem mal ein tiefgrüner und rotversifter Israelhasser.

    Aber als mir meine moslemischen Nachbarn erklärt haben, dass jetzt nicht mehr das deutsche Grundgesetz sondern die Scharia in meinem Stadtviertel gilt und unreine Ungläubige in Deutschland nichts mehr zu Sagen haben, da hat ein Umdenkprozess in meinem Kopf eingesetzt.

    Nicht Juden bedrohen unsere Freiheit, unsere Liberalität und unser Leben, sondern es sind Anhänger einer untoleranten und faschistoiden Hassreligion. Es sind Moslems, die unsere Menschenrechte bedrohen.

    Jetzt bin ich der Meinung, dass Israel nicht genügend U-Boote von uns erhalten kann. Israel steht als Insel der Freiheit und der Demokratie in einem Meer von untoleranten Anhängern der Hassreligion und sie kämpfen an vorderster Front für unsere Freiheit. Und deshalb hat Israel unsere uneingeschränkte Solidarität verdient!

    Danke Israel! Danke!

  37. #14 Alfons

    Was hat Iran den damit zu tun: Bei einem Konflikt zwischen Israel und dem Iran wird es kaum zu einer Begegnung auf See kommen. Eher gegen mögliche zukünftige Gegner wie Ägypten, dem islamisierten Libyen etc.

    Es geht auch nicht um Kampf auf See. Die U-Boote der Dolphin-Klasse können durch die Torpedorohre Marschflugkörper abfeuern, die auch natürlich über nukleare Sprengköpfe verfügen. Israel hat bereits 3 davon, noch 3 wurden bestellt, das U-Boot auf dem Bild ist wahrscheinlich 1 davon. Und jetzt überleg dir, was solche U-Boote im Persischen Golf vor der Küste Irans anrichten können.

  38. @ #41 schmibrn

    Ich würde dieses modernste T-Rex-U-Boot am besten sofort von der Leine lassen. Mal schauen, wie die Ziegen dann reagieren. 😉

  39. @ #47 GTA (21. Feb 2012 08:15)
    … Ich muss zu meiner Schande zugeben: Ich war bis vor Kurzem mal ein tiefgrüner und rotversifter Israelhasser …

    Es ist keine Schande sich zu irren.
    Nun aber hast DU Dein Irrtum verstanden und weiß über die geistige Verwahrlosung in unserem Lande bestens Bescheid. Erzähl Deinen Mitmenschen, was DU mit den „Friedensstiftern“ so erlebt hast, damit jeder sich ein Bild davon malen kann.

    Viel Erfolg!

  40. unsere Freiheit wird nicht am Hindukusch verteidigt, wie SPD Struck einmal meinte, sondern im nahen Osten, an Israels Grenzen

    ein prägendes Ereignis für mich war der Überfall palestinensischer Terroristen auf die israelischen Sportler bei der Olympiade 1972 in München, und die anschließende, leider von der damals mit Terroristen noch unerfahrenen deutschen Polizei versuchten Befreiung der Geiseln, welche in einem Blutbad endete

    seitdem und auch seit dem Yom-Kippur Krieg 1973 hege ich starke Sympathien für Israel

    leider habe ich als junger Mensch zwischendurch auch mal Grün und rot gewählt, weil ich eine zeitlang mit den falschen Leuten zu tun hatte ( damals hatten die Grünen mit Bastian und Kelly allerdings auch noch wirkliche Vorbilder, nicht solche Leute wie Claudia R. und Cem Ö.)

    betr. Kolat
    was hat er denn bezüglich Gauck gesagt?
    ich hab gestern nur mitbekommen, das die GEZ Medien schon wieder Geschichten ausgraben, wie Gauck z.B. Sarrazin für seinen Mut lobte, die Debatte abzupacken

    da Gauck aber ein starker Anhänger unserer Freiheit ist und der Aufklärung wird man von Ihm wohl niemals so einen Schwachsinn hören wie: „der Islam ist Teil von Deutscheland“…

    der Islam kann niemals Teil eines freiheitsliebenden und demokratischen und aufgeklärten Deutschland sein

  41. #51 zarizin (21. Feb 2012 08:43)

    der Islam kann niemals Teil eines freiheitsliebenden und demokratischen und aufgeklärten Deutschland sein

    Genau deswegen laufen die Migrantenverbände, naja eigentlich nur die Moslemverbände, gegen Gauck Sturm.
    Die Wissen das jemand der sich die Freiheit auf die Fahnen geschrieben hat nicht so ein wirres Zeug wie der Isalm gehört zu Deutschlad von sich geben wird.

    Islam und Freiheit verhalten sich wie Höllenfeuer und Himbeereis.

  42. Gute Neuigkeiten, mehr davon. Technologietransfer an die richtige Adresse, da kommt mit Sicherheit auch was zurück. Außerdem sind die Boote geil.

  43. „Sprich mit leiser Stimme, fuehre aber stets einen grossen Knueppel mit Dir!“

    Th. Roosevelt

  44. #5 Sophus (20. Feb 2012 23:48)

    „…Herr schmeiß Hirn vom Himmel.“

    Aber triff bitte die Hirnlosen …

  45. 9 Kahlenberg 1683

    „Kolat regt sich in den Tagesthemen über Gauck auf. Einfach köstlich. Allein deshalb muß man schon für Gauck sein.“

    Heute morgen um 6Uhr Pressespiegel gehoert. Irgendein „xy-Anzeiger“ forderte Gauck auf, sich „mehr Toleranz im Umgang mit denjenigen Volksgruppen anzueignen, die sich in Deutschland nicht akzeptiert fuehlen.“

    Wenn ich als Ausgleich nicht diesen U-Boot-Bericht gelesen haette, waere ich am eigenen Erbrochenen erstickt.

  46. 11 Luxx

    „Es bleibt die Frage, warum wir dieses Boot subventionieren. Im Mc Pom wird das Blindengeld gestrichen, aber für Waffengeschenke ist Geld da? Ein schaler Geschmack bleibt im Mund zurück, oder?“

    Arbeite schon seit sechs Uhr heute morgen fuer irgendwelche Bereicherer in Deutschland; aber auch fuer Griechenland ist mir nichts zu teuer. Da sind die paar hundert Mio fuer das U-Boot doch Peanuts. Ausserdem setzen sich noch andere rein und halten ihren Kopf fuer mich hin Habe in diesem Fall wirklich Grund zur Dankbarkeit!

  47. Die Argumentation besser nach Israel als woandershin, das ist natürlich schlüssig. Man könnte aber auch fragen: Warum überhaupt?

    Warum verkauft Deutschland U-Boote an Israel oder verschenkt sie fast. Natürlich, Deutschland hat damals die Juden ausgerottet, weshalb es nun keine mehr gibt und seither ist uns die Freundschaft zu Israel Herzensache, zumindest die der Bundesregierung, was sie aber nicht davon abhält, gleichzeitig Israels Erzfeinde zu hofieren. Dem Kommentator fällt im Moment nicht ein, was Hisbollah, Hamas, Fatah oder der Iran an lebenswichtigen Dingen herstellen, die Deutschland so braucht und deshalb den Palästinensern in den Arsch kriecht.

    Und außerdem ist es völlig Wurscht, ob das geliehene Geld, für das wir werden zahlen müssen, auf die eine oder andere Weise, nach Griechenland verschenkt wird oder nach Israel, weil, bei dieser Staatsverschuldung gehört überhaupt kein Geld verschenkt!

    Ja. Schönes U – Boot. U – Boote taugen zu Unterbrechung des Handelsverkehrs, als Raketenträger, um einen Feind an Land anzugreifen, wozu sie aber gar nicht taugen ist, den Raketenbeschuß von Städten Israels zu verhindern.

  48. Nach wie vor gilt es, die technologieorientierten Vorschläge zu unterstützen:

    Bahnbrechende wissenschaftliche Fortschritte

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/20-Wovon-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=5633

    Thorium-Reaktor

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/20-Wovon-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=3063

    Oder soll Merkel besser mit den Kommunisten “Neue Wege zum Kommunismus” diskutieren?

  49. @ #49 elohi_23

    Kenn mich bei der Marine leider nicht aus. Habe in der Luftwaffe gedient. Ich gehe aber davon aus, dass es die richtige Waffe in den richtigen Händen ist – je früher desto besser!

  50. Auch wenn Israel das U-Boot vermutlich zum Schnäppchenpreis erhält, sind das im Vergleich zur Griechenland-Konkursverschleppung nur „peanuts“.

  51. 37 der Hammer

    „Blöderweise rollen auch laufend abgespeckte Leopard II für Erdowahn an den Bosporus…“

    Irgendwann ist die Tuerkei in der EU, dann pleite; damit zahlt am Schluss der dt. Steuermichel selbst den tuerkischen Ruestungswahn, genau wie heute den griechischen.

  52. #64 schmibrn

    @ #49 elohi_23

    Kenn mich bei der Marine leider nicht aus. Habe in der Luftwaffe gedient. Ich gehe aber davon aus, dass es die richtige Waffe in den richtigen Händen ist – je früher desto besser!

    Hey, – die Israeliten sind das älteste Marinevolk überhaupt…sind sogar das erste und einzige Volk, das maritime Auseinandersetzungen mit blossen Händen siegreich bestand.
    Hier der Beweis !

  53. @ #47 GTA

    Welcome!
    Glauben Sie mir, Ihre Art die Wahrheit etwas spät zu erkennen ist eine, die sehr viele von uns hier im Rückblick teilen.

  54. Mir wäre ein freies und selbstbestimmtes Vaterland lieber als zur Knechtschaft gezwungenes Land, das Erholungsbasis und Werkbank für andere ist.
    Auch die Bundeswehr wurde von den hörigen Politikern inzwischen so kastriert, dass wir nur noch Hilfstruppen für Auslandseinsätze der anderen liefern können, bei der Heimatverteidigung jedoch noch mehr als bisher dem Wohlwollen der westlichen Atommächte ausgeliefert sind. Insofern ist auch unser Wohlstand und die angeblich so starke Stellung Merkels in der EU keinen wirklichen Pfennig wert, wenn es einen ernsten Konflikt gibt. Wir leben im Atomzeitalter und da wir keine Atomwaffen haben, sind wir von anderen zum Erpressungs-Opfer erklärt worden. Läuft.
    Hat die Deutsche Marine eigentlich so ein U-Boot?

  55. (…)
    Ja. Schönes U – Boot. U – Boote taugen zu Unterbrechung des Handelsverkehrs, als Raketenträger, um einen Feind an Land anzugreifen, wozu sie aber gar nicht taugen ist, den Raketenbeschuß von Städten Israels zu verhindern.

    Doch. Indirekt durch starke Abschreckung. Jemand hier sagte schon. „Peace through superior Firepower“.

    Übrigens sind die Boote nicht „geschenkt“, wenn man der Presse glauben darf, zahlen wir 1/3 von dem Kaufpreis. Wenn man jetzt noch den Technologietransfer IL->DE und die gesicherten Arbeitsplätze davon abzieht, dann hat haben wir von diesem Geschäft sehr gut profitiert. Nicht alles ist in Geld aufzuwiegen……

  56. Ok langsam kommt mir PI wie eine meinungsbeeinflussendes Mainstreammedium vor.

    Wieso sollten die PI Lesen nicht erfahren, dass die ersten zwei U-Boote verschenkt wurden und die folgenden zwei mit zwei Dritteln von der Deutschen Regierung finanziert wurden?

    Das kann man bei allen großen Medien überall lesen, wenn man nur Dolphin klasse bei Google eingibt. Da wird aber das „Hamburger Abendblatt“ rausgekrammt.

  57. @ #64 schmibrn (21. Feb 2012 09:52)

    Hoffentlich hat das Pflegepersonal für genug Pampers und sonstiges Wickelzeug für das kleine Baby gesorgt. Für den Fall, dass dieses Baby irgendwann mal schreien sollte, habe ich mich bereits mit entsprechenden Ohrenstöpseln eingedeckt.

  58. #74 Theodor Körner
    So sieht es leider aus. Ich denke die „Friedensvertraege“ die Deutschland nach dem 2.Weltkrieg unterschreiben musste sind so gehalten, das Deutschland nie wieder erstarken kann und auch keine selbstbewusste, selbststaendige Rolle in der Weltpolitik mehr spielen wird.
    Die immer weiter fortschreitende Verkleinerung unserer Armee bestaetigt meine Vermutung nur nach mehr. Bald sind wir komplett hilflos und wenn dann auch noch die ersten Buergschaften aus dem Eurorettungsfonds aufgebracht werden muessen, dann sieht es ganz duester aus.

  59. Oh Mann! Was für ein Kindergartengelabere hier zum Teil vorkommt …

    Bis so ein U-Boot einsatzfähig ist, vergeht noch richtig viel Zeit, da auch erst einmal eine Mannschaft ne Zeit lang auf so nehm Kahn fahren muss etc. … für die aktuellen Auseinandersetzungen ist das Boot daher erst einmal absolut Vernachlässigbar.

    Was da unten im Moment abgeht, können wir grundsätzlich gar nicht beurteilen, da uns nur lancierte Meldungen vorliegen. Die Gemengelage der Interessen ist äußerst diffizil – vor ein paar Tagen hatten wir erst einen Thread über das Thema GAS/ERDÖL/ZYPERN etc., an dem man dies sehr deutlich sehen konnte.

    Zur Zeit kann man daher nur spekulieren, rätseln etc. … aber eines ist sicher, ein „Klappe zu, Affe Tod“ ist im Falle Israel/Iran leider sehr unwahrscheinlich (wenn es nur um die Situation 1 zu 1 ginge, wäre das Thema schon längst erledigt und Israel hätte den job schon vor Jahren gemacht), da zu viele andere Köche ihr Süppchen dabei mit kochen wollen …

  60. @ #19 Metalstorm (21. Feb 2012 00:36)

    Das Einzige, was mich stört: Warum bekommen wir beim Grand Prix nie Punkte von Israel?? Wissen die nicht, wer Freund, wer Feind ist???

    Ganz einfach: Die Israelis bepunkten die Qualität eines Tralala-Beitrags.
    Betrachten Sie doch mal das jeweils letzte Bild in einem beliebigen Asterix-Heftchen… :mrgreen:

    Don Andres

  61. @#76 Thorsson

    Ja. Und ist es nicht wunderbar, wie die Steuergelder rausgeworfen werden? Und wir subventionieren nur 1/3 des Preises. Na, da freuen wir uns doch. Jetzt überlegen wir mal, wenn wir zehn U – Boote sponsern würden, da könnten wir vielleicht Geld sparen, denn gewiß gibt es Rabatt auf die Stückzahl!

    Wir müssen uns immer nur sagen, das Verschleudern des Volksvermögens dient einem guten Zweck. Es sichert die Technologie und den Frieden. Wie das auch Windkrafträder tun, um die uns die ganze Welt beneidet. Und sollte es doch zum Krieg Iran – Israel kommen, na, dann waren es eben nicht genügend U – Boote, die wir gesponsert haben.

    Daß die Grenze für den Ruhestand auf 67 erhöht wurde, wo jeder weiß, mit 55 ist man raus aus dem Arbeitsleben und fristet mit immer geringeren Mitteln vom Amt sein Leben bis zum Erhalt der staatlichen Rente, das kann man solchen U – Boot – Deals nicht vorwerfen. Freiheit und Sicherheit haben nämlich ihren Preis.

    Was der Kommentator damit ausdrücken will, ob es um die Subventionierung von Einwanderung, Windkraft oder U – Booten geht, das Geld geht immer von UNSERER Lebensqualität ab. Falls das noch nicht begriffen wurde.

  62. Jaja, der pöse gierige ewige Jude ergaunert 3 U-Boote für Lau und wählt dann nicht mal unser arisches Lenchen beim Grand Prix und wir müssen dann auch noch seine Appelsienen kaufen.

    Na gehts dann noch?

    Und wer bezahlt den Wahnsinn? *Sarkasmus aus

    Jetzt mal im Erst, bei manchen Kommentaren frag ich mich ob einige nicht das pro Israel nur hochhalten um ein Alibi zu haben.

    Jeder ist hier über das kleinste Detail informiert wenn es um die Verbrechen des Islam geht, oder die Leichen im Keller der politischen Gegner, was aufzeigt das man fähig ist Informationen alternativ zu den MSM zu suchen. Da kann man dann Aussagen von annodazumal aus dem Ärmel schütteln oder sonste noch was.
    Wenn es um Israel geht ist dies bei einigen nicht mehr der Fall, da die Fähigkeiten ja da sind, klappt bei anderen Themen ja auch, muss es wohl am Willen liegen

  63. @ #77 Addon4 (21. Feb 2012 11:04)

    Ok langsam kommt mir PI wie ein meinungsbeeinflussendes Mainstreammedium vor.

    Na, prima, dann können Sie sich die Gelder für FAZ, SZ, AA, ZEIT etc. sparen! PI-Lesen reicht dann ja.

    Wieso sollten die PI-Leser nicht erfahren, daß die ersten zwei U-Boote verschenkt wurden und die folgenden zwei mit zwei Dritteln von der Deutschen Regierung finanziert wurden?

    Ich vermute, viele PI-Leser wissen das längst.
    Und was mich betrifft: Ich finanziere mit meinen Steuergeldern gerne die Sicherheit Israels mit! Denn würde Israel in einem militärischen Konflikt mit seinen mohammedanischen Nachbarn unterliegen, dann gingen auch bei Ihnen – wie bei mir – über kurz oder lang die Lichter aus und die Dschihadisten würden in unseren Vorgärten marodieren.
    Der von mir geringgeachtete Bundeshosenanzug hat bislang ein einziges Mal etwas gesagt, dem ich uneingeschränkt beipflichte: „Die besondere historische Verantwortung Deutschlands für die Sicherheit Israels […] ist Teil der Staatsräson meines Landes.“ (Bundeskanzlerin Angela Merkel am 17. März 2008 vor der Knesset. Quelle hier.)

    Don Andres

  64. Wie lange werden die Howaldtswerke noch in deutscher Hand sein? Die Nobiskrug-Werft in Rendsburg hat doch Ministerpräsident P.H. Carstensen (*DU) schon nach Abu Dhabi verscherbelt.

    Und die Howaldtswerke sollen folgen, ist doch das kleine Schleswig-Holstein durch Misswirtschaft und einen aufgeblähten Landtag mit einer überflüssigen Regierung total überschuldet. Das Geld von den Arabern wird dringend für den Weiterbestand der Bürokratie gebraucht. Wenn aber erst die Araber das Sagen haben, wird es keine U-Boote mehr für Israel geben!

  65. Die bereits an Israel gelieferten U-Boote hatten auch schon zweitsschlagskapazitäten. Soll Israel ein ganze Flotte davon bekommen um sich seiner Feinde wehren zu können.

  66. #5 Sophus (20. Feb 2012 23:48)

    “…Herr schmeiß Hirn vom Himmel.”

    Matthäus 7, 7-8: ?“Bittet, so wird euch gegeben.“

  67. @ #36 felixhenn :

    Nein, höchstens die ausdrückliche Einladung an die Medien(so sie denn ausgesprochen wurde?) wurde ggf. nach Rücksprache, bzw. auf Wunsch des Kunden(IDF) ausgesprochen.

    Prinzipiell ist der „Roll-out“(es wird auf Schienen gezogen) jedes neuen U-Boots aus der HDW-Halle in Kiel vor dem Zuwasserlassen(ist kein richtiger „Stapellauf“ mehr, da das Boot zuvor bereits mehr-oder-weniger fertig gebaut ist) ohnehin vor den Augen der Öffentlichkeit nicht zu verbergen. Man kann die Freiflächen des HDW-Geländes problemlos von außen einsehen, nicht zuletzt auch von der Seite des Hafenbeckens aus. Dort fahren auch die Ostseefähren ins Baltikum ständig recht dicht vorbei.
    Sie können die örtlichen Gegebenheiten übrigens auch auf google earth und google maps genau nachvollziehen.

    Unter Geheimhaltungsgesichtspunkten macht das auch nichts, da alle modernen U-Boote von außen praktisch gleich aussehen: lange, dunkle Stahlzylinder halt – nur die Größe + Länge sind unterschiedlich. Das einzig äußerlich Geheime ist die Antriebsschraube(genauer das Design), weshalb die an Land auch abgedeckt ist, wie auf den Fotos zu sehen. Es ist aber trotzdem bekannt, daß der neueste Dolphin höchstwahrscheinlich von einem siebenflügeligen sog. „Skew-Back Propeller“, so nennt man die Schrauben heutzutage, angetrieben wird. Genau wie unsere aktuelle deutsche U-212 A Bootsklasse, auf der der größere Dolphin-Entwurf basiert.
    Antriebstechnisch sind die Boote weitgehend gleich – das Beste vom Besten was konventionell(nicht nuklear) zur Zeit eben möglich ist. Deshalb haben sich ja auch die Israelis für HDW entschieden und nicht für Franzosen oder Spanier, etc.

  68. Ein normaler, nicht subventionierter Kauf wäre sicherlich besser, da dann bestimmte Israel- Klischees in der Öffentlichkeit gar nicht erst aufkämen. Zudem ist die gegenseitige Verflechtung gerade im hochtechnologischen Rüstungssektor sehr stark, siehe z.B. Heron- Drohne etc. Auch ist die Dolphin- Klasse vom Typ 214 eine abgespeckte Export- Version, im Gegensatz zum kleineren Typ 212 der Bundesmarine. Der sagenhafte Brennstoffzellenantrieb bringt m.W. in der Spitze 300kW(500PS)für Bordbetrieb und Antrieb. Nicht gerade üppig, deshalb sind nach wie vor Schnorcheldiesel und Schwergewichtakkus z. Aufladung bzw. für schnelle Fahrt installiert.

  69. @ #49 elohi_23 (21. Feb 2012 08:32)

    Zitat :
    „Ich würde dieses modernste T-Rex-U-Boot am besten sofort von der Leine lassen. Mal schauen, wie die Ziegen dann reagieren.“

    Antwort :
    Die Ziegen reagieren GARNICHT, weil sie nicht wissen/bemerken, daß der „T-Rex“ überhaupt in der Nähe ist und SIE beobachtet ! 😀

    Selbst wenn die Delphine ihre Waffen einsetzen(müssen), wird das von den Ziegen erstmal nicht bemerkt(außer sie sind zufälligerweise räumlich GANZ nahe am U-Boot – was der Kommandant verhindern wird) bevor es ZU SPÄT ist, d.h. die Waffen aufs Ziel(Schiff) aufgeschaltet haben und NAHE sind, bzw. die Cruise Missiles im Zielgebiet einschlagen. 😉

  70. @ #92 westwoodtom :

    Kleine Korrektur, wenn Du erlaubst.
    Es gibt keine „Bundesmarine“, dieser Begriff war NIE offiziell, wurde jedoch während des kalten Kriegs zur klaren Unterscheidung von der „Volksmarine“ verwendet!
    Offiziell heißt die ‚Deutsche Marine‘ eben genau so! Bereits seit der Wiedererlangung unserer nationalen Einheit übrigens.

    Dann: Die Klasse 214 ist in der Tat eine technologisch etwas abgespeckte Version des 212 A Typs und zwar im älteren(+ größeren) 209 Bootskörper.

    Die eigenständige Dolphin-Klasse wird von HDW auch als Typ 800 bezeichnet, er hat nichts mit der Export-Klasse 214 zu tun, eher wiederum mit der kleineren U-212 A, denn 800 und 212 A sind beide Boote mit 2 Decks, U-214 ist ein Eindeckboot.

    Auch dürfte(ist geheim) die Brennstoffzellenanlage der Dolphins eher auf der leistungsfähigeren des U-212 A basieren, denn auf der des U-214. Vermutlich ist sie noch etwas größer ausgelegt, da die Dolphins ja mehr Verdrängung haben und mit mehr Besatzung fahren als die 212er Boote – sie benötigen also mehr Energie im Fahrbetrieb und noch längere max. Tauchdauer bzw. Unterwasserreichweite.

  71. @ #93 Alter Jaeger I (21. Feb 2012 14:35)

    Dias Beispiel mit der Ziege kam mir nur durch Zufall in den Kopf. Ich habe mir vor kurzem gemeinsam mit meiner Tochter den Spielfilm „Jurrasic Park“ angeschaut. Darin wurde eine Ziege vom T-Rex gefressen.

    Meine Tochter hat ein schwaches Herz für die Tiere und fragte mich weinend:

    „Papa, warum hat der T-Rex diese Ziege gefressen? Sie war doch so niedlich.“ 😉

    Meine Antwort darauf lautete:
    Der T-Rex mag das Ziegengeschrei nicht.
    Im Angesicht eines T-Rex sollte man sich entsprechend ruhig verhalten und nicht allzu laut schreien. Das mögen die T-Rex eben nicht!

    Eine Ziege sollte eben den T-Rex nicht allzu sehr reizen, dann hat sie auch eine echte Überlebenschance. 🙂

  72. äh Nachtrag… :

    – sie benötigen also mehr Energie im Fahrbetrieb und noch längere max. Tauchdauer bzw. Unterwasserreichweite ist für die IDF Navy und ihre Einsatzzwecke sicherlich ebenfalls besonders wünschenswert.

    Glück Ab!
    Alter Jäger

  73. @ #95 elohi_23 :

    Ich hatte mich sofort an Jurassic Park erinnert, als ich von Ziegen und dem T-Rex las. 😀
    Habe den Film damals auch gesehen.

    Und klar Dein Bild hat mir sehr gut gefallen! kicher…

  74. #94 Alter Jaeger I
    Herzlichen Dank für die korrigierenden Infos!
    Liege ich aber grundsätzlich richtig mit der relativ geringen Leistung des Brennstoffzellenantriebs?
    Welche Fahrtstufe kann mit 300kW (nur Brennstoffzele) gehalten werden? 8-10 kn max laut Insidern , 20kn+ mit Akkus- aber halt nur für wenige Stunden…
    Die 300kW aber auch nur bei schlechtem Wirkungsgrad, bei optimalem Wirkungsgrad (beste Ausnutzung des mitgeführten Brennstoffs)deutlich weniger…
    Danke fürs feedback

  75. 84 MutBuerger

    Jaja, der pöse gierige ewige Jude ergaunert 3 U-Boote für Lau und wählt dann nicht mal unser arisches Lenchen beim Grand Prix und wir müssen dann auch noch seine Appelsienen kaufen.

    Lies mal Jan Fleischhauers „Allein unter Linken“, dann bekommst Du eine Ahnung, wie hart das Leben eines Gutmenschen noch vor 0, 30 Jahren war:

    Einfach mal so Orangen von den israelischen „Besatzern“ kaufen – unmöglich! Spanien ging auch nicht wg. Franco. Kuba konnte nur bedingt liefern. Fleischhauer berichtet von ersten Todesahnungen wg. Mangelerscheinungen, bis endlich Franco ein Einsehen hatte und das Zeitliche segnete.

    Also, ein Teil der Deutschen hat sich seinen Standpunkt unter Einsatz des eigenen Lebens erarbeitet…

  76. Auch zu weiteren Details eines Berichts der „Kieler Nachrichten“ (Montagausgabe), das Boot sei schwerer zu orten als ein U-Boot mit reinem Dieselantrieb, lehnte eine Sprecherin von Thyssen Krupp Marine Systems eine Stellungnahme ab.

    Marine: Deutsches U 24 schlich sich bei Manöver unentdeckt an amerikanischen Flugzeugträger

    Das Zielfoto, das einen US-Admiral wütend machte

    Die neuen U-Boote der Bundesmarine sind in simulierten Gefechten nicht zu orten. Grund: Der Antrieb über Brennstoffzellen macht sie extrem leise. Selbst spezielle Jagdboote finden sie nicht.

    http://www.abendblatt.de/politik/ausland/article483581/Das-Zielfoto-das-einen-US-Admiral-wuetend-machte.html

  77. 74 Theodor Körner

    Auch die Bundeswehr wurde von den hörigen Politikern inzwischen so kastriert, dass wir nur noch Hilfstruppen für Auslandseinsätze der anderen liefern können, bei der Heimatverteidigung jedoch noch mehr als bisher dem Wohlwollen der westlichen Atommächte ausgeliefert sind.

    Der letzte Sargnagel war Guttenberg.

  78. 85 Don Andres

    Der von mir geringgeachtete Bundeshosenanzug hat bislang ein einziges Mal etwas gesagt, dem ich uneingeschränkt beipflichte: “Die besondere historische Verantwortung Deutschlands für die Sicherheit Israels […] ist Teil der Staatsräson meines Landes.” (Bundeskanzlerin Angela Merkel am 17. März 2008 vor der Knesset. Quelle hier.)

    Worte. Morgen schon vergessen, wie nie gesagt.

  79. @ #104 what be must must be (21. Feb 2012 16:29)

    Worte. Morgen schon vergessen, wie nie gesagt.

    Und das U-Boot?

    Don Andres

  80. Egyptian Official:
    War with Israel, US in Three Months
    MEMRI:
    Egyptian presidential candidate declared that Egyptian Army will engage in armed warfare against Israel, US, EU within three months.

    By Rachel Hirshfeld

    Egyptian Presidential Candidate Tawfiq Okasha declared last week that the Egyptian Army will engage in armed warfare against Israel, the United States and the European Union within three months.

    The declaration, made in a segment translated into English by The Middle East Media Research Institute (MEMRI) on February 9, Okasha slso said that „like the Nazis, the Jews aim to rule and own the world.”

    “Hitler’s principle was that the best race must become master of the world… Hitler established German Nazism to rule and own the world. On the other hand, we find that this is precisely the same philosophy as that of the Israelites and the Jews who say: we are the Semitic people, we are the best in the world, and we must rule and own the world, because the Semites are the kings of the earth and all that is upon it,” he said.

    “Hitler knew that the Jews uphold the same ideology…. Hitler believed that the Germans were the masters of the world, whereas the Jews believed that they are the masters of the world.”

    “Thus, a battle ensued. Either the Jews would destroy Hitler, so that they would be able to continue pursuing their goals of ruling the world, or else, Hitler would annihilate the Jews…”

    He continued to state that, “Hitler was defeated because the Jews conducted a clandestine battle against him. Two if Hitler’s advisors were working for the Jews… Hence, the Jews managed to get close to Hitler, by means of his closest advisors.”

    Addressing the interviewer, he asked, “See how long the Jews have been conspiring against the world? Since the end of WWII.”

    It seems quite inaccurate, though, that he is blaming the Jews of “conspiring against the world” only “since the end of “WWII.” After all, weren’t those the same accusations used by Nazi propaganda prior to the onset of the war, and in fact, for hundreds and hundreds of years?

    He then went on to say that Israel, America and the European Union are planning to destroy three institutions in Egypt with “exceptional malice,” namely the Egyptian general intelligence agency, the Egyptian armed forces, and the Egyptian military intelligence.

    He then declared, “as of today, the war effort of the people has begun. This is essential, a war effort!”

    “This is a fierce and bitter battle which began without any shooting, but will end with shooting. I say this here and now, the Egyptian army will open fire on the armies of the enemies,” he proclaimed.

    When asked exactly when an armed war would begin, he replied, “within three months.”

    ALSO DANKE FÜR DIE U-BOTE DEUTSCHLAND.
    die sind bitter nötig.
    wenn die so weitermachen bei der DHW frag ich
    mich wann der erste U-FLUGZEGTRÄGER vom stapel läuft. 🙄

  81. @ #99 westwoodtom :

    Du hast völlig recht, der reine Brennstoffzellenantrieb ist für max. ca 8kn gut. 10kn dürften schon nicht mehr drin sein. Jedenfalls ist dies der für 212 A Boote veröffentlichte Wert. Die Israelis veröffentlichen nix, warum auch ? 😀

    Allerdings ist das Schöne, daß die Boote bei 8kn praktisch vollkommen lautlos sind und sie können diese Geschwindigkeit mehrere Tage nonstop beibehalten ohne aufzutauchen!

    Diese Boote sind die leisesten der Welt, selbst die besten US-Nuklearboote sind lauter und deshalb leichter zu entdecken. Und sie haben auch keine heißen Reaktoren an Bord 😉

    Bei nur 4kn können die 212 A sogar 8+ Tage nonstop durchhalten, ohne aufzutauchen. Beim bewegungslosen „Rumliegen“ mehr als 3 Wochen, die Energie der Brennstoffzellen wird dann nur zur Sauerstofferzeugung und Elektronikversorgung genutzt. Das ist schon ein phenomenaler Fortschritt im Vergleich zu den „alten“ Diesel-Elektrobooten.

    Auch dieser Technologiesprung ändert bis heute jedoch nichts Grundsätzliches daran, daß alle nicht-nuklear angetriebenen U-Boote eher defensiv agierende „Lauerjäger“ sind. Sie eignen sich nicht so optimal zu schnellen, raumgreifenden Seeoperationen, gegen feindliche Flottenverbände, weil sie sonst täglich Schnorcheln müssen. Dadurch steigt die Entdeckungsgefahr jedoch exponentiell.

    Verteidigung des eigenen Küstenvorfelds und Aufklärung/Überwachung gegnerischer Küsten ist das maßgeschneiderte Szenario. Hierbei haben sie auch gegen Nuklearboote eine gute Chance, wie Übungen immer wieder beweisen.

    Für die IDF Navy die besten Boote, die sie bekommen können. Nuklear-U-Boote sind unbezahlbar, erst recht über die ganze Lebensdauer. Auch für die vermutete Cruise Missile Einsatzrolle(Zweitschlag) können sie immer 1 bis 2 Dolphin-Boote(wenn dann alle 6 im Dienst stehen) langsam(d.h. energiesparend) ca. 300-500km vor die iranische Küste fahren und dort wochenlang laut- und regungslos „auf Station“ bleiben und auf den evtl. Vergeltungsbefehl warten. Der Abstand zur Küste ist für die Cruise Missiles kein Nachteil, sie sollen ca. 1500km Reichweite haben. Gleichzeitig finden die iraner die Dolphins in diesem riesigen Gebiet des Indischen Ozeans NIE. 😀

    Übrigens:
    Auch Nuklearboote fahren nur selten schneller als 12-20kn – aus Lärmgründen. Eigentlich nur in „Notfällen“, wie Flucht(d.h. sowieso schon entdeckt) oder zwingende Verfolgung sehr schneller Gegner. „Boomer“ fahren praktisch nie über max. 20kn, obwohl sie es können.

  82. WO berichtet ebenfalls zum Thema
    Kommentar Funktion bereits geschlossen
    Achtung, bitte vor dem Lesen der Kommentare nichts essen, da akute Brechgefahr!!!!
    bei vielen Kommentatoren macht sich der jahrelange Konsum der deutschen MSM bereits deutlich bemerkbar
    Israel rüstet zum Krieg gegen die armen Iraner usw usf
    ich befürchte das ca. 2/3 der Deutschen durch die jahrelange Beeinflussung durch Presse und TV negativ gegen Israel eingestellt sind
    insofern waren die Medien durchaus erfolgreich
    manchmal frage ich mich, ob man das total verblödete Volk nicht einfach seinem Schicksal überlassen sollte

    http://www.welt.de/politik/ausland/article13878396/Deutsches-68-Meter-U-Boot-zu-Wasser-gelassen.html

  83. der Vater eines Ex-Kollegen hat sich bei der NVA freiwillig zu den U-Booten gemeldet-
    aber nur, um die dortigen Militärs zu ärgern, denn die NVA Marine hatte überhaupt keine U-Boote

  84. #105 what be must must be (21. Feb 2012 16:43)
    Bei dem Artikel bleibt einem das Herz stehen: die besten dt. U-Boote an Pakistan verkaufen!

    Es macht überhaupt nichts, wenn die Pakistaner
    das U-Boot bekommen. Die schlafen immer bei offenem Fenster.

  85. Deutsche Ingenieure sind gut. Made in Germany macht mal wieder seinem Namen alle Ehre! Wie viele U-Boote dieser Klasse hat denn unsere Bundeswehr?
    Ich bin gespannt, ob auch die Bundeswehr in den Krieg zieht, falls Israel in Bedrängnis gerät.

  86. Erstens:Es ist ne Sauerei,daß Israel U-Boote geschenkt bekommt.Zweitens:Wem haben wir die hohen Spritpreise zu verdanken???Durch die eventuelle Kriegsankündigung.Drittens:Spekulanten.

  87. U-Boote für Israel. Kassam-Rohstoffe für Palästina. Für Krieg gibt es immer irgendwo eine Förderung für alle Seiten. Das und die anderen U-Boote werden noch nicht mal gekauft, sondern vom Steuerzahler zwangsfinanziert. Wie auch der Kassam Mist.

    Irgendwann kommen noch Wettbüros auf Kriegs- und Kriesenausgänge.

  88. Offenbar haben mehrere Kommentatoren den Bericht von #29 Caldonazzi   (21. Feb 2012 01:49) nicht gelesen…

    Sollte eigentlich gerade bei einem solchen Thema nicht passieren!

  89. Doch, hat „meine Wenigkeit“ u.a. sehr wohl gelesen…
    Nur: Von den aufgeführten Punkten treffen weniger als 50% faktisch zu. Gleichwohl habe ich gerne darauf verzichtet meinen Senf auch noch dazu zu geben, weil ich natürlich grundsätzlich einverstanden bin, wenn Israel Waffen und ggf. andere notwendige Erzeugnisse aus Deutschland erhält. AUCH, wenn sie subventioniert werden – NUR darf dies meiner Meinung nach NICHT zur Dauereinrichtung werden, selbst dann nicht, wenn dadurch tatsächlich Arbeitsplätze in der deutschen Industrie gesichert werden.

    Die insgesamt 6 Dolphin-Boote gehen mir wiegesagt noch nicht zu weit. Die ersten Beiden wären ohnehin nicht umsonst an Israel geliefert worden, wenn es die deutschen Behörden nicht versäumt hätten, den illegalen Export von Nervengas-Grundstoffen an den Irak vor 1991, zu unterbinden.
    Übrigens ist nach den 6 Booten erst einmal Ruhe, da die Israelis kaum weitere in Dienst stellen werden wollen/können und Uboote eine normale Einsatzdauer von 30+ Jahren haben.

    Höchstens, daß sie die ersten drei noch bei HDW mit der Brennstoffzellensektion der 2. Generation modernisieren/umbauen lassen, wenn dies nicht schon in der Zwischenzeit in Israel geschehen ist oder sie es mangels Werftkapazität nicht können. Darüber ist allerdings nichts bekannt und es ist sehr unwahrscheinlich, da jedes zu modernisierende Boot LANGE aufgelegen hätte und folglich nicht im Dienst gestanden hätte.
    Geht nicht, solange man insgesamt nur über 3 U-Boote verfügt.
    Außerdem ist der Umbau für die drei Boote ebenfalls wieder sehr teuer und die Finanzlage Israels ist ohnehin immer sehr angespannt, da die vielen Feinde eben zu vergleichweise sehr hohen Verteidigungsausgaben zwingen. Deshalb wiederum die finanzielle Unterstützung beim Kauf des 6. Boots. Obendrein ist die Marine die bei weitem kleinste Teilstreitkraft der IDF und hat das geringste Gewicht, folglich bekommt sie auch am wenigsten Geld aus dem Etat.

Comments are closed.