Andere führen Krieg und rotten ganze Völker aus. Deutschland hingegen leistet sich den Luxus, sich über der Harmlosigkeit seines Staatsoberhauptes wochenlang selbst zu lähmen. Während draussen in der Welt Millionen um ihr Überleben kämpfen, ihr soziales Gefüge zerbrechen sehen und Seuchen, Wirbelstürme und Schlächtereien zu erdulden haben, ergehen sich die politische Klasse und die Medien in unserem Nachbarland in eitlen Balzritualen und Empörungsexerzitien in einem Fall, der an Trivialität und Biederkeit fast nicht mehr zu überbieten ist.

Wer dieses Getöse und Gezeter nun monatelang zu ertragen hatte, kann nur sagen: Gott erbarm Dich unser und lass uns gründlich darüber nachdenken, was wir der Welt für ein Schmierenstück geliefert haben. Christian Wulff, der ungelenke und glücklose Bundespräsident, ist zur Strecke gebracht worden…

(Man muß wohl aus dem Ausland kommen, um die Heuchelei klar zu sehen. Unsere „Qualitätspresse gibt ihre Schmierenkampagne natürlich nicht zu. Hier die Fortsetzung des Artikels!)

image_pdfimage_print
FFP2-Maskenpflicht - nie ohne Protest!  
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

112 KOMMENTARE

  1. Genau so ist es! Und für alle, die gleich wieder mit dem üblichen Gezeter anfangen, sollten mal darüber nachdenken, dass der Islam-Spruch von Wulff und seine anderen politischen Fehlleistungen bei der Kampagne gegen ihn Null (!) Rolle spielten, im Gegenteil. Soll doch mal einer zeigen, was jetzt besser wird in der Republik. Der Weg ist jetzt nur frei für einen noch linkeren Kandidaten (= die Parteien wollen sich jetzt ja übergreifend verständigen).

  2. Sehr geehrter Herr kewil,

    bitte. bitte sagen Sie uns endlich, warum Sie so einen Narren an Kasper Wulff gefressen haben, welcher Anzug es Ihnen angetan hat, oder welches Tiefdruckgebiet Ihre diesbezügliche Haltung erzeugt hat, denn rational ist der Islameinführer nicht mehr zu entschuldigen.

  3. Wulff wurde vollkommen zu Recht „zur Strecke“ gebracht.

    Wenn ein nicht vom Volk gewählter Bundespräsident in einem Akt der geistichen Umnebelung über den Köpfen der Bevölkerung eine faschistoide, extrem untolerante und extrem gefährliche Religions-Ideologie, die erst seit ein paar Jahrzehnte in diesem Land überhaupt existiert, zu Deutschland gehörend erklärt, dann muss dieser abgehobene Spinner zu Fall gebracht werden.

    Und wenn es Claudia Rotz persönlich gewesen wäre, die Christian Wulff, alias Ali Islam-Wulff, gestürzt hätte, wäre ich sogar Claudia dankbar gewesen. Danke an die Bild-Zeitung, danke an allen rechte und auch an allen linken Journalisten die Wulff aus dem Amt gejagt haben.

    Danke!

  4. Mitte Januar, ein Abend in Berlin, auf einem der vielen vermeintlichen Höhepunkte der Krise um Bundespräsident Christian Wulff: Eine große deutsche Tageszeitung – Name tut nichts zur Sache – feiert mit Hunderten von Gästen eine lange Nacht am Pariser Platz, mit Schampus und weniger teuren Getränken sowie schönen Speisen satt. Natürlich reden fast alle irgendwann teils ehrlich kritisch, teils lustvoll hämisch über die leicht korruptös gesponserte Republik und natürlich über die Affäre des Bundespräsidenten.

    Doch niemand nimmt wahr, erst recht niemand nimmt Anstoß daran, dass das renommierte und nicht eben verarmte Verlagshaus für die Sause nicht selber vollständig aufkommt, sondern – wie es auf der Gästeliste auch deutlich genug vermerkt ist – sich und seinen Gästen das Fest sponsern lässt: Von einem der ganz großen Autohersteller, von der größten deutschen Handelsgruppe, von einer der großen vier Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, von einer Bank, einer Kreuzfahrtgesellschaft und einer Kosmetikfirma.

    http://www.tagesspiegel.de/meinung/wulff-und-die-moral-ein-grappa-aufs-haus-/6201278.html

    Robert Leicht – ehemaliger stellvertretender Chef der Zeit vor W-Rücktritt.

    ———

    Bruder Wulff

    Fleischhauer vor W-Rücktritt

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,814918,00.html

  5. Ich stimme dem Artikel von Jürg Dedial zu.

    Und dennoch:
    was bin ich froh, daß dieser Kleingeist, dieser Schleimer, dieser Buntepräsident, der meint, der Islam gehöre zu Deutschland, weg ist!

  6. Hört endlich auf diesem Islam-Wulff nachzutrauern. Das wird ja langsam krankhaft.

    Wulff ist ein in sich selber verliebter, extrem nazistischer, arroganter Exzentriker. Der war ja so abgehoben und weltfremd, dass er sogar am höchsten deutschen Nationalfeiertag den Faschisto-Islam und somit Burkas, Kopftücher, Frauensteinigungen, Handabhacken, Frauenunterdrückung, usw. zum deutschen Kulturgut erklärt hatte.

    So ein Spinner muss weg. Egal wie. Und wenn ich persönlich den Teufel hätte küssen müssen um Islam-Wulff weg zu bekommen, ich hätte es gemacht.

    Die Jagd auf Wulff konnte nicht groß genug sein. Da er nach der Verfassung faktisch kein Amtsenthebungsverfahren fürchten musste, hat man halt andere Verfehlungen gesucht um diesen extrem gutmenschenlichen Islamophilen in Reinform wieder los zu werden.

    Und wenn es nur eine geklaute Klopapierrolle gewesen wäre an der Islam-Wulff gescheitert wäre, hätte man so endlich einen Grund gehabt diesen schon krankhaften Gutmenschen-Spinner zu entmachten.

    Jetzt kann der extrem weltfremde und abgehobene selbsternannte Islamliebhaber wenigstens keinen Schaden mehr anrichten!

  7. #7 GTA

    Warte nur noch auf einen Präsidenten,der an Heiligabend die Einführung der Sharia verkündet.

  8. Nochmal: Natürlich war die Kampagne gegen Wulff verlogen.

    Aber sie hat doch zum Glück den Richtigen getroffen. Darüber wird man sich doch noch freuen dürfen.

    Hätte man Wulff in Ruhe gelassen, wäre doch die Welt auch nicht besser: Das deutsche Volksvermögen wäre nicht gerettet, kein Krieg verhindert und auch kein Wirbelsturm abgeflaut …

  9. Er war jedenfalls der falsche Präsident für unser Land und es ist besser, jährlich 200.000 Euro für ihn zu zahlen als ihn noch jahrelang täglich ertragen zu müssen.

    Man sollte Wulff in Frieden ruhen lassen. Alles was jetzt noch kommt, kann man getrost unter der Rubrik „Rechthaberei“ abheften und das wirkt kindisch.

  10. … und Wulffs Rücktrittsrede hat ja nochmal deutlich gezeigt, wie sehr er diese verlogene Hetzkampagne verdient hat …

    Da kann man der BILD ja fast schon dankbar sein …

  11. @ #1 kewil (18. Feb 2012 07:42)

    Lass gut sein, Deine Kommentare zu Wulff und die Berichterstattung in den MSM waren, wie so oft, emotional geladen, aber durchaus angebracht.

    OT:

    Es wird nicht ruhig um die Generalzentrale der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG) in Kerpen. Nach mehreren Razzien der Staatsanwaltschaft in den Jahren 2008 und 2009 geht es nun vor Gericht. Der Vorwurf: Vier hohe IGMG-Funktionäre sollen von 2004 bis 2008 5,2 Millionen Euro Steuern hinterzogen haben.
    Unter denjenigen, die sich deswegen vor der Wirtschaftsstrafkammer des Kölner Landgerichts verantworten müssen, sind der Vorstandsvorsitzende der IGMG, Kemal Ergün, dessen Stellvertreter Hakki Ciftci und der Generalsekretär der Organisation, Oguz Ücüncü.

    Ücüncü gibt sich gelassen.

    Er verweist auf die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft München unter anderem wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung. Nach zwei Jahren sei das Verfahren eingestellt worden, betont Ücüncü…

    Der gesamte Artikel ist hier zu lesen.

    CEM ÖZDEMIR for Präsident
    😀

  12. Gleiches Recht für alle. Jeder kleine Beamte hätte bei ähnlichen Eskapaden schon längst seinen Job verloren.

  13. Nach den Intrigen gegen Wulff wird wohl der das Amt bekommen welcher am besten im Privatleben Wulffs geschnüffelt hat!

    Und wieder werden wir einen „Neuen“ durchfüttern, der nach paar Monaten das Handtuch wirft und dann lebenslänglich uns auf der Tasche liegt.

    Wir sollten diese Leute bis zur Rente im Amt lassen,das spart uns Kosten. Die ziehen alle paar Monate neue Leute nach, die lebenslang bezahlt werden,welcher Staat kann sich sowas leisten.

    Nehmt Horst Köhler ! der war hoch angesehen und hat Deutschland souverän vertreten bis er für Herrn Wulf herausgeekelt wurde….. nun sehen wir ja was wir davon haben, wenn bestimmte Parteien nur an sich Denken!

  14. Es gibt wirklich größere Probleme hier und in der Welt.Das solche selbstverliebte Lügner und Betrüger zur Strecke gebracht werden, ist auch ein Verdienst der Menschen aus dem Volk, die recherchieren, überprüfen, bewerten usw.
    Macht bitte weiter so !
    Wer ist wohl der Nächste ?
    Diese Medien hierzulande sind nur noch zutiefst zu verachten, sie verschweigen die Wahrheit und das geht gar nicht !

  15. Als „Bundespräsident“ kann nur einer in Frage kommen, der keiner Partei angehört, und somit auch unparteiisch handeln kann.

    Was Merkel bei der letzten Wahl gemacht hat Wulff mit allen Mitteln zum Bundespräsidenten zu machen, darf sich nicht wiederholen!

  16. >die leicht korruptös gesponserte Republik

    Das Streben nach persönlichen Vorteilen (auch das gemeinschaftliche) gehört auf den Markt und nicht in den Staat.

    Andersfalls ist „Gesetz“ nicht gemeinsame Organisation individueller Rechte (auf legitime Verteidigung), sondern gemeinsames „Maggeln“ diverser Sonderinteressen.

    Ohne einen Rückzug des Staates aus der Wirtschaft, aus der Gesellschaft, und auch aus der Politik (Hardy Bouillon), wird es ein schmieriges Sado-Maso-Spektakel bleiben, bei der die jeweilige Mehrheit die jeweilige Minderheit tüchtig „bereichert“.

    Die Macht des Staatsapparats ist dann bedenklicher als jede Massenvernichtungswaffe.

    „Im Historischen Atlas des 20 Jahrhunderts … kann man erfahren, dass politische Regime im 20. Jahrhundert ungefähr 170 Millionen Menschen (jeweils eigene Bürger und Fremde) umgebracht haben“ (Roland Baader).

    Wenn Staat, dann sollte er jedenfalls turmhoch über dem politischen, wirtschafltichen, ideologischen usw Gemaggel stehen.

    Das tut aber nur der Rechts- und Ordnungsstaat, mit seiner gemeinsamen Organisation individueller Rechte auf legitime Verteidigung (F. Bastiat).

  17. Ganz ehrlich: so funktioniert halt die freie Presse. Man sichert sich hohe Auflagen nicht durch Berichte über gutes, sondern in der Regel über negative Schlagzeilen. Und da spielt es auch keine Rolle, ob man Bild, Spiegel, Tagesspiegel, Taz oder FAZ heißt.

    Und deswegen wird halt immer nach einem Skandal gesucht. Wenn es keinen Skandal im Bezug etwa auf Krieg gibt, sucht man sich einfach etwas weniger schlimmes und bläst es auf. In Staaten ohne freie Presse wird so etwas natürlich schwieriger. Und hierzulande interessiert sich auch kaum jemand über Moral/Unmoral der freien Presse. Kein Journalist, außer man ist vielleicht NachrichtensprecherIn wie Eva Hermann, muss wegen einem als moralisch falsch angesehenem Verhalten, zurücktreten. Da ist es doch logisch, dass die Leute nur die Moral der Politiker betrachten, wenn moralische Defizite bei Journalisten nicht selbstkritisch betrachtet werden.

    Das einzige, was man machen sollte, wäre, der Presse erst gar keine Möglichkeit zu bieten, diese Dinge so aufzublasen. Indem man gar keine Fehler macht. Dies gelingt allerdings kaum jemandem.

  18. Merkel hat diese Null vor den Dezimalpunktgestellt, da gehört er nicht hin, nach viel Aufwand ist jetzt der richtige Stellenwert dafür gefunden!
    Nachdem diese sich schonsooft in der Rechnung geirrt hat, sollte eigentlich diese Person aus der Nomenklatura verschwinden, Merkel.

  19. Andere führen Krieg und rotten ganze Völker aus. Deutschland hingegen leistet sich den Luxus, sich über der Harmlosigkeit seines Staatsoberhauptes wochenlang selbst zu lähmen.

    Ich erinnere mich an Zeiten, in denen sich die USA „den Luxus leistete“, monatelang darüber zu debattieren, ob ein Blowjob nun „richtiger Geschlechtsverkehr“ ist oder nicht und ob ein signifikanter Unterschied im Konsumverhalten von Haschisch daran festzumachen ist, dass man „zwar gezogen, aber nicht inhaliert“ habe.

    Man nennt das Ganze, glaube ich, „Demokratie“.

    Die Argumentation von Dedial lässt sich jedenfalls prima zum Beweis der Überlegenheit einer despotischen Staatsform über eine demokratische Staatsform verwenden.

  20. Kewil findet es albern, dass wir alle meinen, man könne einen toten Gaul nicht reiten, darum versucht er ihm das Fliegen beizubringen… 😉

    Seid gnädig mit einem alternden Rechthaber… 😉

  21. # 15 Wilhelmine

    Prof. Köhler wurde nicht “ herausgeekelt “ . Als renomierter Finanzfachmann hat er mit Sicherheit erkannt , dass die Euro – Rettungsversuche mit diversen Rettungsschirmen eines Tages scheitern werden. Dafür wollte er keine Mitverantwortung übernehmen , da er bestimmte Gesetze unterzeichnen muß. Er war ein gebildeter und anständiger Mensch . Dies gilt auch für seine Frau.

  22. #16 Wilhelmine (18. Feb 2012 08:25)
    Wir brauchen einen Präsidenten, der mit noch mehr Nachdruck auch dem letzten deutschen Steuerzahler im Saarland klarmacht, daß der Islam zu Deutschland und die Weltmacht Türkei (mit einer Inflationsrate von über 10%) in die EU gehört.

  23. Ob die Ablösung von Wulff positiv war oder nicht, wird sich an seiner Nachfolge zeigen.
    Ich hoffe nicht, dass wir vom Regen in die Traufe kommen.

  24. Der schleimige Herr Wulff ist weg, gut so,er war mehr als peinlich und kein würdiger Repräsentant unseres Volkes (oder doch…?)(ohne würdiger)

    Was aber in dieser Sache offenbar wird,ist die Macht der Medien!!
    Medien koennen Königsmacher und sie können Königsmörder sein!
    Eine sehr gefährliche Tatsache.
    In diesem Fall hat es mal den richtigen getroffen,aber wieviele unschuldige,unliebsame sind schon der geballten Macht der Medien erlegen.

  25. Wulff ist ein in sich selber verliebter, extrem nazistischer, arroganter Exzentriker.

    Ein fataler Tippfehler! 😉
    Zum Thema: Türken-Wulf ist weg. Wer ihn warum zur Strecke gebracht hat oder wer ihm nachfolgt ist mir mittlerweile egal…

  26. #4 kewil (18. Feb 2012 07:57)

    Von einem der ganz großen Autohersteller, von der größten deutschen Handelsgruppe, von einer der großen vier Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, von einer Bank, einer Kreuzfahrtgesellschaft und einer Kosmetikfirma.

    Und darf ich raten?

    Die genannten Unternehmen werden mit Sicherheit Wert darauf gelegt haben, dass ihr Engagement nicht nur nicht unerwähnt bleibt, sondern sich im Gegenzug in geeignet visualisierter Form auch während des Events sichtbar zeigt.

    DAS können wir natürlich auch im Falle des Bundespräsidenten haben. Die Bundesligamannschaften und Formel-1-Piloten machen es uns doch vor.

    Die Garderobe des Bundespräsidenten und seiner Gatten müsste natürlich entsprechend umgestylt werden, damit hinreichend Platz für die diversen Logos und Schriftzüge der sponsoring-Partner bleibt.

    Ausserdem erwarte ich dann entsprechende Jingles in Vor- und Abspann einer Bundespräsidentenrede: „Dieser Bundespräsident wird ihnen präsentiert von – VOLKSWAGEN – IHR AUTO!“

    Als Kandidat böte sich in diesem Fall unser Bielefelder Freund Heitmeyer an.

    Oder gleich Naika Foroutan.

    Bei beiden trifft der o.g. Jingle bereits zu.

  27. #13 felixhenn

    Spätestens wenn die Ermittlungen abgeschlossen sind, wird man natürlich darauf zurückkommen müssen!

    #27 Reconquista2010

    Wende dich doch an Dedial und nicht an mich!

    #26 Stefan Cel Mare

    Das war aber auch megapeinlich!

    #23 Sebastian

    super Vorschlag!

  28. Sine ira et studio!
    Richtig, Kewil, das paßt.Der „Geist von Zürich“ (NZZ) beherrscht schon lange unser Land. Da wäre Wulff auch weiterhin als Vertreter von Patchwork, Islam, Antifa und Verlogenheit der richtige Präsident gewesen. Er paßte zu Medien und Politikern, zu Alibi-Christen und Lehrerschaft, zu Esoterik und Rousseau`schem Weltbild. So wie Gottschalk werden wir auch Wulff vermissen und unsere Präsidentin und „PR-Fachfrau in eigener Sache“ Bettina….Und jetzt laßt uns weitermachen in unserem „demokratischen Frühling“!

  29. „Ein Schelm der Böses dabei denkt!“ Es ist das Procedere, das abstösst und gleichzeitig nachdenklich macht. Und es steckt System dahinter! Alles was nicht in das „LINKSGRÜNFASCHISTISCHE“ Weltbild passt wird BEOBACHTET, UNTERSUCHT, mit DRECK beworfen und GNADENLOS GEHETZT. Die „BLUTHUND“ lassen nicht locker und verbeissen sich bis das „Wild“ zur Strecke gebracht ist! Das Motto: „They ever get their man!“ Aus lauteren demokratischen Beweggründen? Wer das glaubt, der ist naiv. Bei GUTTEMBERG, bei dem der „DOKTORVATER“ erst mit Summ Cum Laude, also mit perfect beurteilt, ist das ganze bei näherem Hinsehen plözlich Betrug. Wie konnte das sein? Hat er voher garnicht gelesen? Ist der Prüfer verrückt, besoffen oder bösartig gewesen. Gab er den reichlichen Lohn für seine Fehlleistung zurück? Wie auch immer. Würden die „SELBSTLOSEN INQUISTOREN“ ihr Augenmerk auf ihre AUFTRAGGEBER richten, wir wären bald von dieser LINKSGRÜNEN BRUT befreit! Die Warnung ist eindeutig und wirksam: “
    Wer auch immer aus Konservativen Kreisen ein Amt anstrebt, WIR haben schon eine Akte in unserem STASIGESTAPO Karteikasten angelegt!“

  30. In der Presse gibt es die Neigung, alle Augenblicke eine neue Sau durchs Dorf zu treiben. Wer ist morgen dran?

  31. Ob Wulff oder Unwulff (wegen mir mit 10 „ff“) ist doch nicht die Frage. Einer geht von selbst, einer wird gegangen, danach wird ein neuer ausgekungelt.
    Angela hat offenbar z.Zt.niemand mehr zu entsorgen, also braucht sie einen Allparteienkandidaten. Hoffentlich ist dem aber vorher klar, daß er sich auf einem Schleudersitz mit Sprachsteuerung niederläßt. Maulhalten ist hier offenbar angesagt.
    Für mich existiert kaum ein Unterschied mehr zwischen rabenschwarz und knallrot oder quitschgrün. In den wichtigsten Fragen der Nation trachten sie alle diesem Volk nach dem Leben und sind dabei, es abzuschaffen.
    Geht es nicht mehr „rechtmäßig“, kraft der eigenen Wassersuppe, so macht man es eben mit Unrecht, wie z.B. diverse Rettungsschirme zeigen. Denn, wichtig ist der Effekt!
    Kein Schachtschneider und kein Hankel können hier den Bremsklotz vorlegen, denn im Notfall pfeift man auf das geschriebene Recht. Das macht übrigens mancher Amtsrichter auch so. Was der kann, kann auch die deutsche Geschäftsführung.
    Deutschland zahlt anderer Staaten Schulden und wird auch noch zum Buhmann für Europa. Wenn das nicht clever eingefädelt ist!
    In einem Land, in dem es keine Verfassung gibt und das GG ungültig ist, ist doch alles erlaubt. Da werkelt jeder Richter mit Willkür in den Verfahren und niemand fällt ihm in den Arm.
    Wulff ist jemand mit Macht im Wege und dieser hat ihn abgeschafft, wie … Nun ja, hier soll des Sängers Höflichkeit schweigen, denn schließlich ist er ja noch BuPrä!

  32. Kewil, völlig richtige & vor allem schön politisch inkorrekte Meinung 😛 Natürlich hätte Wulff wegen seiner Aussage zum Islam zurücktreten müssen. Dafür wurde er seltsamerweise jedoch nicht kritisiert. Wegen der schwachsinnigen Berichterstattung hätte er nicht gehen sollen.

  33. Ich denke, man sollte sich verabschieden von dem Gedanken, daß Wülff von den sogenannten „links-grünen“ zurückgetreten wurde .

    Vielmehr bin ich der Meinung, daß es genau die es waren, die ständig mit ihm anbändelnden wollten und die die globale Politik gestalten, die Wirtschaft und das Finanzwesen !

    Das heißt im Umkehrschluß, daß nicht die „sozialistischen Kreise“ dies zu verantworten haben, sondern genau das Gegenteil, die „kapitalistischen“ !

  34. Was wir nicht mögen an den Linksintellektuellen: dass sie gerne und rasch in dem was sie Debatte nennen persönlich diffamierend werden.Genau dies passiert hier immer wieder von einigen Kommentatoren ausgehend gegen Herrn/Frau kewil.
    Was mich erschreckt: wie viele hier sind unfähig zu differenzieren. Zu differenzieren, worum es bei dem Wulff-Abschuss eigentlich ging. Und differenzieren heißt auch, unterschiedlich zu bewerten.
    Insofern ist dieses pi hier auf dem Niveau eines Scheuerhader schwingenden Wischweiber Gezeters angekommen. Gratulation zu der im Vorfeld schon absehbar gewesenen Selbstdemontage.
    Hier wird mitgelesen, ihr Riesen-Rinder!

  35. Trotzdem bin ich froh, daß er weg ist. So etwas von erleichtert bin ich heute Morgen aufgestanden…

    Natürlich ist die Presse linksverseucht, heuchlerisch, intrigant, hetzerisch etc. etc.

  36. „Türken-Wulff“ war überfällig aufgrund seiner Verstrickungen! Zuviel Bestechunsverdacht lag vor! Aber die inzwischen „4.Gewalt“(Staatsmedien) trägt auch eine zweifelhafte Rolle. Beides war+ist schräg. Dies ist das „Neue Deutschland“… . Falsche Personalentscheidungen, Hass, Gier, Verblendung, mörderische Presse. Merkel hatte einst den Wulff ‚durchgepeitscht‘, verhökert unser Volksvermögen und sollte ebenfalls gehen.

  37. Der Autor des Artikels bemängelt doch hauptsächlich die Macht der Presse, wenn ich das richtig verstehe. Zum Schluss schreibt er ja auch noch, wie verlogen die Redakteure sind, weil sie ja selber

    vielleicht könnten jetzt die Moralbuddhas der Medien nach geschlagener Schlacht auch einmal mit ähnlichem Drang darlegen, wie sie sich selbst vom Lockstoff all der Verlockungen und Verführungen betören lassen, denen sie als Journalisten nur allzu oft unterliegen – von Einladungen der tollsten Sorte, Reisen und Rabatten in einem Ausmass, das bei fast allen andern Erwerbszweigen die Schamröte hochtriebe.

    Schade, dass die Presse in Deutschland nicht wirklich frei ist.
    Geld regiert nunmal die Welt.

  38. kewil hat eben ein SEHR EINFACHES denkraster, an dem er sich die welt erklärt:

    ALLES, was die „qualitätspresse“ schreibt, ist politically correct“, ergo SCHLECHT bzw. FALSCH.

    im umkehrschluss (d. h. angewandt auf die wulffi-affäre) bedeutet dies, dass er exbundespräsident GUT sein muss.

  39. Kewil hat Recht

    draußen wankt und krankt die Welt und die Deutschen leisten sich den Luxus solcher Politiker.

    Unglaublich!

  40. Traben-Trarbach leistet sich gerade den Luxus der völligen Handlungsunfähigkeit und Unregierbarkeit. Und warum? „Nur“, um einen weiteren völlig unsäglichen CDU-Politiker „zur Strecke zu bringen“:

    http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/mosel/aktuell/Heute-in-der-Mosel-Zeitung-Gemeindeverband-Traben-Trarbach-tritt-nahezu-geschlossen-zurueck;art671,3063692

    Danke, CDU! Dafür, dass ihr immer wieder den gleichen Menschenschlag nach oben spült – egal, ob Wulff, Sauerland oder Römer.

  41. #3 Rudi45 (18. Feb 2012 07:49)
    Sehr geehrter Herr kewil,

    bitte. bitte sagen Sie uns endlich, warum Sie so einen Narren an Kasper Wulff gefressen haben, welcher Anzug es Ihnen angetan hat, oder welches Tiefdruckgebiet Ihre diesbezügliche Haltung erzeugt hat, denn rational ist der Islameinführer nicht mehr zu entschuldigen.

    Sehr richtig! Ich bin immer noch unglaublich erleichtert, dass dieser miese Schleimlappen nicht mehr im Schloss thront. Ich habe es – im Gegensatz zu manchen – nicht vergessen, wie der Lump auf andere eingeprügelt hat, die er glaubte am Boden zu haben. Wulff, Glogowski, Sarrazin … und das alles noch mit hochmoralischen Getue. Und ich habe nicht vergessen, dass dieser widerliche Mensch die dreiste Moslemin Özkan in Niedersachsen installiert hat, die er ganz stolz als seine Schöpfung, seine politische Züchtung verkauft hat. Der Kerl hätte uns im Übrigen immer wieder mit seinem an Schleimigkeit nicht zu überbietenden Integrationsthema – das für ihn in einem Dauer-Kotau gegenüber dem Islam bestand – belästigt und uns, weil es in seiner Mainstreamer-Sicht so gut dazu passte, ständig vor den fiesen „Rechten“ gewarnt – ohne zwischen NSU und Wertkonservativen zu unterscheiden. Dass der A. dabei ein ganzes Volk beleidigt hat, ist im ihm in seiner Beschränktheit wohl nicht einmal aufgefallen.

    Wenn ein solcher Homunkulus Versicherungsvertreter ist, lohnt es nicht, sich mit ihm zu befassen. Wenn er aber das höchste Staatsamt bekleidet dank einer machtbesessenen Kanzlerin, der jede Moral fremd ist, wird er solange zum großen und wichtigen Thema, wie er in dieser Position ein ganzes Volk verscheißern kann.

    Mitleid und Bedauern sind absolut fehl am Platze. Mich ekelt der Mann mitsamt seiner ebenso blöde grinsenden Gattin noch nach dem Rücktritt an, dieser geleckte Schmierseifenvertreter.

    Es gibt zwar genügend andere Antifiguren in der Politik, aber es ist zutiefst befriedigend, dass wenigstens diese keinen Schaden mehr anrichten kann.

  42. OT – aber nur ein bißchen

    „Karnevalisten bauen neue Wulff-Motivwagen“

    SZ von heute, Seite 12

  43. #39 Fischelner (18. Feb 2012 09:19)
    In der Presse gibt es die Neigung, alle Augenblicke eine neue Sau durchs Dorf zu treiben. Wer ist morgen dran?

    Warum beleidigen Sie diese wunderbaren, intelligenten Tiere, die den Moslems so verhasst sind? Wenn ich ein Schwein wäre, würde ich jedenfalls nicht gerne in einem Atemzug mit Wulff genannt werden. Im Übrigen: Diese „Sau“ ist völlig zu Recht durchs Dorf getrieben worden. Fragen Sie doch mal, wen W. im Zuge seiner Karriere schon durch die Dörfer getrieben hat – und das fing schon Ende der 70er in der Schüler Union an. Schon damals war er intern dafür bekannt, über Leichen zu gehen.

  44. Worum es bei der Wulff-Affäre eigentlich geht, machen 2 Artikel deutlich: Eva Herman: Warum Wulff wirklich zum Abschuß freigegeben wurde:http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/eva-herman/christian-wulff-warum-der-bundespraesident-wirklich-zum-abschuss-freigegeben-wurde.html .
    Ferner Jürgen Elsässer (in Compact, nur im Druck, nicht im Internet: Der Wulff und die 70 Spekulanten, Auszüge bei:)http://juergenelsaesser.wordpress.com/2012/02/17/neue-angriffswelle-70-spekulanten-contra-wulff/#more-4137
    Die Rede des Ex-Bundespräsidenten in Lindau, hier: http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Christian-Wulff/Reden/2011/08/110824-Wirtschaftsnobelpreistraeger.html
    Die Forderungen an Wulff, von denen J. Elsässer berichtet:
    http://www.faz.net/frankfurter-allgemeine-zeitung/volkswagen-und-porsche-milliardenforderung-an-wulff-11595773.html
    Also, erst lesen und dann unberechtigte Vorwürfe gegen Kewil ablassen.
    Wenn man die zahlreichen Korruptionsfälle der BRD kennt: mir war es von Anfang an klar, daß da etwas Anderes dahinter stecken mußte.

  45. Wulff hat immer eine dicke Schleimspur hinter sich hergezogen. Nun ist er darauf selbst ausgerutscht.
    Es ist eine Erholung, nicht mehr seine ölige Stimme hören zu müssen. Der Mann war Zeitgeist pur ohne jede sichtbare Persönlichkeit oder Profil. Als Redakteur würde er gut zu SZ oder FR passen.

  46. @november
    Sehe ich genauso, oftmals wird im Kommentarbereich geplappert, am Schlimmsten von denjenigen, die auch noch erkennen lassen, daß sie den Beitrag gar nicht verstanden haben, sie nutzen nur jede Gelgenheit gegen Kewil zu zetern. Damit wird der gesamte Kommentarbereich verzerrt.

    Le Penseur zu Wulff:
    Es gibt wenige Beispiele, an denen man die Abgehobenheit nicht bloß der Politikerklasse, sondern auch ihrer medialen Handlanger und Spießgesellen so exemplarisch demonstriert bekam. So, wie die Politiker erbarmungslos Scheingefchte zur Sicherung ihrer Pfründen liefern, genau so blasen Medien zur Auflagensteigerung und zwecks Erfüllung von Gegengeschäften ihrer politischen Kartellpartner Mücken zu Elefanten auf, und lassen anderes verschwinden, wie es gerade gebraucht wird.
    …….. wie gesagt: nicht er muß einem leidtun. Es ekelt einen nur ab, wenn man sieht, von wem er zur Strecke gebracht wurde …

  47. #13 felixhenn (18. Feb 2012 08:11)

    Er war jedenfalls der falsche Präsident für unser Land
    —————–
    JEDER ist der falsche Präsident für unser Land!

    Aber darum ging es gar nicht.
    Es ging darum, dass JEDER innerhalb kürzester Zeit von der Meute der Journaille zur Strecke gebracht werden kann. Selbst so ein Islamfreund wie Wulff und das rund um die Uhr auf allen Kanälen und in allen Drecksblättern.
    Die Macht haben die Schmierfinken, nicht das Parlament und erst recht nicht das Volk.
    Wie hätte sich der tote Josef freuen über so eine Machtmaschine.

    Und es wird sich nun erst recht jeder hüten, irgendein kritisches Wort verlauten zu lassen.

    Gestern gab es noch einen Abgesang beim ZDF. Da log der Leyendecker von der SZ wieder die Stasi-Hetze gegen Lübke. Ja, wenn er auch nicht die Baracken bauen liess, aber er hatte doch —- usw.

    Sie wissen genau was sie tun mit ihrer Hetze –
    Irgendetwas bleibt immer hängen:

    Ist das Wort der Lipp’ entflohen,
    du ergreifst es nimmermehr,
    fährt die Reu auch mit vier Pferden
    augenblicklich hinterher.

    [Wilhelm Müller]

  48. Verstehe nicht, wie manche hier befürchten, dass der Nachfolger dieses korrupten, dauergrinsenden, abgehobenen und islamfreundlichen Lügners schlimmer werden könnte. (Die SPD ist wahrscheinlich ohnehin für Gauck.)

    Sein Abschuss erfolgte wegen seiner telefonischen Drohung der Bild-Zeitung gegenüber (einfach nur dumm) und seiner offensichtlichen Bestechlichkeit. Islamfreundlichkeit ist nunmal nicht strafbar.

    Glaubt hier jemand, daß Frau Merkel einen Gratis-Urlaub annehmen würde?

  49. @ #28 pellworm (18. Feb 2012 08:39)

    Hä?

    Habe ich etwas anderes gesagt?

    Natürlich stand Köhler zu seinen Prinzipien, deshalb wurde er ja rausgeekelt! Offenes Geheimnis!

  50. #54 Danielleveline (18. Feb 2012 10:16)
    Worum es bei der Wulff-Affäre eigentlich geht, machen 2 Artikel deutlich: Eva Herman: Warum Wulff wirklich zum Abschuß freigegeben wurde …
    Also, erst lesen und dann unberechtigte Vorwürfe gegen Kewil ablassen.

    Für wie clever halten Sie sich denn? Diese Artikel sind seit vielen Wochen allgemein bekannt und wurden hundertfach zitiert – nicht zuletzt von Wulff-Reinwaschern, denen sie gelegen kamen, das Ganze zur einzigen Verschwörung gegen den aufrechten Euro-Rebellen Wulff (!) zu stilisieren. Selbstredend habe auch ich diese Artikel genau gelesen und z.B. den von Eva Herman für grottenschlecht befunden. Hier wurden Aussagen Wulffs, die taktischer Natur und mit seine Chefin abgesprochen waren, bewusst oder aufgrund von Ignoranz völlig unzutreffend bewertet. Wulff war stets DER Prototyp des biederen, schleimigen Anpassers und Karrieristen. Der hätte es nie gewagt, seiner allmächtigen Chefin in die Suppe zu spucken. Sein wohlgefälliger Schleim und seine Unterschriften waren der Pfarrerstochter zu jedem Zeitpunkt sicher.

  51. #55 fraktur (18. Feb 2012 10:18)
    Wulff hat immer eine dicke Schleimspur hinter sich hergezogen. Nun ist er darauf selbst ausgerutscht.
    Es ist eine Erholung, nicht mehr seine ölige Stimme hören zu müssen. Der Mann war Zeitgeist pur ohne jede sichtbare Persönlichkeit oder Profil. Als Redakteur würde er gut zu SZ oder FR passen.

    Da kann ich Ihnen nur beipflichten!

  52. @ #28 pellworm (18. Feb 2012 08:39)

    Köhler trat nach der harschen Kritik an seinen Bundeswehr-Äußerungen zurück!

    Herr Köhler war stets ein Dorn im Auge verschiedener Politiker, weil er nicht in die traditionelle Rolle deutscher Bundespräsidenten passte.

    Er sagte stets seine Meinung, die seine eigene war und nicht die, die man gerne von ihm gehört hätte.

    Wortlaut der Köhler-Erklärung zum Rücktritt:

    „Meine Äußerungen zu Auslandseinsätzen der Bundeswehr am 22. Mai dieses Jahres sind auf heftige Kritik gestoßen. Ich bedauere, dass meine Äußerungen in einer für unsere Nation wichtigen und schwierigen Frage zu Missverständnissen führen konnten.

    Die Kritik geht aber so weit, mir zu unterstellen, ich befürwortete Einsätze der Bundeswehr, die vom Grundgesetz nicht gedeckt wären. Diese Kritik entbehrt jeder Rechtfertigung. Sie lässt den notwendigen Respekt für mein Amt vermissen. Ich erkläre hiermit meinen Rücktritt vom Amt des Bundespräsidenten – mit sofortiger Wirkung. Ich danke den vielen Menschen in Deutschland, die mir Vertrauen entgegengebracht und meine Arbeit unterstützt haben.

    „Ich bitte um Verständnis“
    Ich bitte sie um Verständnis für meine Entscheidung. Verfassungsgemäß werden nun die Befugnisse des Bundespräsidenten durch den Präsidenten des Bundesrates wahrgenommen. Ich habe Herrn Bürgermeister Böhrnsen über meine Entscheidung telefonisch unterrichtet, desgleichen den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages, die Frau Bundeskanzlerin, den Herrn Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts und den Herrn Vizekanzler. Es war mir eine Ehre, Deutschland als Bundespräsident zu dienen.“

  53. wie stolz ist diese heuchlerbande immer, wenn für irgendein prestigeprojekt die firma XY mit oft unverschämter öffentlicher darstellung zum „sponsoring“ genötigt wird. olympiaberwerbungsunsinn z.b., um nur mal ein beispiel zu nennen.. da fallen dann für parteigänger immer bestens dotierte posten ab, für die partei spenden und für die „einwerber“ urlaube. nein da heißen die dann ortsbesichtigung. kotzbrocken, bundesweit …

  54. #56 mvh (18. Feb 2012 10:20)
    …….. wie gesagt: nicht er muß einem leidtun. Es ekelt einen nur ab, wenn man sieht, von wem er zur Strecke gebracht wurde …

    Ja und … Besser doch, der Islamverniedlicher wurde von den „Falschen“ zur Strecke gebracht als weiter im Bellevue sein Unwesen treiben zu können.

  55. Mit dem verspäteten Auftritt Wulff’s zum eigenen Rücktritt hat er deutlich Abneigung zur Presse zur Schau gestellt.

    Noch was, Deutschland muss sich nicht mit den Massstäben eines Landes messen dessen Bevölkerung mit dem nackten Ueberleben zu kämpfen hat oder wo es normal ist, dass ein Politiker gleichzeitig auch Kohle nimmt für irgendwelche Gefallen oder wo sein Bruder Chef eines grossen Konzernes ist, wo die Tochter gleich auch noch Konzernlenkerin ist usw. usf.

    Insofern, eine weniger rüpelhafte Abrechnung i. S. Wulff wäre angebracht.

  56. Kewil verstehe ich nicht

    Es war keine „Schmierenkampagne“ von der Presse. Durch die unbeantwortetetn Fragen war es nur ein investigativer Journalismus gegenüber Wulff

    Wulff hat sich durch seine Lügen
    selbst aus dem Amt geschossen.

    Gauck for President 🙂

  57. Andere führen Krieg und rotten ganze Völker aus. Deutschland hingegen leistet sich den Luxus, sich über der Harmlosigkeit seines Staatsoberhauptes wochenlang selbst zu lähmen. Während draussen in der Welt Millionen um ihr Überleben kämpfen, ihr soziales Gefüge zerbrechen sehen und Seuchen, Wirbelstürme und Schlächtereien zu erdulden haben, ergehen sich die politische Klasse und die Medien in unserem Nachbarland in eitlen Balzritualen und Empörungsexerzitien in einem Fall, der an Trivialität und Biederkeit fast nicht mehr zu überbieten ist.

    Soll mal wieder am deutschen Wesen die Welt genesen?

    Helmut Schmidt brachte das mal so schön auf den Punkt: „Ist das Ihr Bier? Ist das mein Bier?“

  58. #1 kewil (18. Feb 2012 07:42)
    Falls Kleingeister meinen, ich sei ein Freund von Wulff, muss ich leider dementieren. Konnte ihn noch nie leiden. Aber man kann auch jemand verteidigen, den man nicht leiden kann. Die heuchlerische Journaille hat jedenfalls keinerlei Sympathie verdient!

    Da entgegne ich Kleingeist doch, dass es keine Chance gab, die „heuchlerische Journaille“ abzuschaffen, sehr wohl aber eine, den Islam-Präsidenten loszuwerden. Und man sollte immer die Chancen ergreifen, die Aussicht auf Realisierung bieten.

    Im Übrigen ist mir die dreiste Aussage des Herrn Wulff in der Rede zum Jahreswechsel vor seinem Personal noch gut in Erinnerung, wonach die doofen Deppen da draußen in einem Jahr sowieso alles vergessen hätten. Wie recht der Mann hatte: In einem Jahr werden alle den unbedeutenden Herrn Wulff vergessen haben.

  59. Der Islam gehört zu Wulf und den hat er nach Burggroßwedel mitgenommen. Ich wünsche Ihm, das die Salafisten mit ihrer Einladung ins Paradies bei Ihm eine Bleibe finden.

    Wir müssen nicht einer Meinung sein. Auch hier stehe ich für die Meinung des Andersdenkenden.
    Meine Meinung trifft kewil aber nicht. Punkt, basta!

  60. 3 rudi45

    „Sehr geehrter Herr kewil,

    bitte. bitte sagen Sie uns endlich, warum Sie so einen Narren an Kasper Wulff gefressen haben, welcher Anzug es Ihnen angetan hat, oder welches Tiefdruckgebiet Ihre diesbezügliche Haltung erzeugt hat, denn rational ist der Islameinführer nicht mehr zu entschuldigen.“

    kewil, bei aller inhaltlicher Uebereinstimmung mit Dir beschleicht auch mich so langsam das Gefuehl, dass Dich die Causa Wulff mehr als notwendig belastet.

    Schlimm an Wulff war, dass er seine Islamaussage in seiner Funktion als Bundespraesident machte und entsprechenden Widerhall ernten durfte. Und der war leider nicht nur negativ. Erst gestern verstieg sich ein gewisser Elmar Thevessen zu der These, Wulff haette ein grosser Praesident sein koennen und er habe mit seiner Aussage, der Islam gehoere zu Deutschland, einen Schritt in die richtige Richtung und gegen alle „Ewiggestrigen“ gemacht.

    Ich bin davon ueberzeugt, dass Wulff nur die Nase in den Wind gehalten hatte auf der Suche nach einer risikolosen Mainstreamthese, die ihm groesstmoeglichen Beifall als mutiger Kaempfer gegen Rechts einbringen sollte. Letztlich ist ihm das gelungen; das war auch zu erwarten, denn schliesslich war dieses Verhalten konstitutioneller Bestandteil seines Wegs nach oben.

    Fuer einen Bundespraesidenten hat es dann doch nicht gereicht; die Meute hat dies gespuert und ihn zu Fall gebracht.

    Jetzt ist er weg, nicht mehr als ein ehemaliger Politparvenu, weiterer Nachbetrachtung unwuerdig.

  61. #13 felixhenn; Was heisst ihn noch jahrelang ertragen müssen, rein vom finanziellen sind das grade mal 700.k, was uns das mehr kostet. Möglicherweise heissts zwar, verdient er den Ehrensold nicht. Aber seis drum. Das macht pro Einwohner weniger wie nen Doppelpfennig aus.

    #32 Mittvierziger; Der hat sich doch selber ins Abseits befördert. Der hat ständig den Saubermann geheuchelt, obwohl er zu dem Zeitpunkt schon mehr auf dem Kerbholz hatte, als jene über die er sich mokiert hat.

    #42 Sebastian; Da verwechselst du wohl etwas Ursache und Wirkung. Deiner Meinung nach waren wohl diejenigen, die ihn geschmiert haben schuld dran. Da gehört aber immer noch jemand dazu, der das was gegeben wird, auch annimmt.

    #47 adorjan; Warum er dann aber grade die NZZ als Gegenbeispiel ranzieht, die wie er so gern schreibt total linksversifft ist, erschliesst sich mir nicht wirklich.

    #48 InHocSignoVinces; Damit hast leider recht, aber die Monarchie ist halt mal abgeschafft. Mir wär zwar ein König oder auch Königin wesentlich lieber, der/die bis zur Erbfolge durchhalten muss. Bloss wen hätten wir da den noch. Ich bin da mit den adligen nicht so ganz auf dem laufenden. Die wenigen die mir einfallen sind: Gloria vtt, Poldi von Bayern, Ernst A. v Hannover. möglicherweise hängt der da in dem Hannoverklub auch mit drin. Von den dreien möcht ich eigentlich keinen als König haben, am ehesten noch den Poldi, aber der wird holt vo die Preissn abglehnt.

    #57 Echse; Also ich weiss nicht, warum meinst du jeder wär verkehrt, die meisten seiner Vorgänger haben sich doch nichts nennenswertes zu Schulden kommen lassen. Weizsäcker, auch wenn der genauso so … wie Wulff war, aber der hat halt nicht überall die Hand aufgehalten. Herzog war meiner Meinung nach mit deutlichem Abstand der beste, an den ich mich selbst erinnern kann.
    Auch Rau hab ich jetzt entgegen meiner Befürchtungen nicht in schlechter Erinnerung, genausowenig Köhler.

    #58 Trauerklinge; Eher nicht, die macht das höchstens offiziell als Staatsbesuch.

  62. Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich und einige Gleichgesinnte hier des öfteren werben. Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt.
    Also sollten, nein, müssen wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Wir würden uns auch um weitere Unterstützung sehr freuen.
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Daddy

  63. Achso, ganz vergessen, schade dass Joopi Heesters das nicht mehr erleben durfte. Es wär ihm wahrscheinlich ein gewisse Genugtuung gewesen.

  64. Gerade in der Schweiz regiert doch „der Biedermann“ in seiner höchst negativen Ausbreitung. Kleingeistigkeit und (Doppel-)Moral aller Orten – ich kenne die Schweiz sehr gut.

    Die enge Moral schützt die Schweiz aber nicht davor, ein Hort der Xenophobie und der schwarzen Konten zu sein.

    Und bevor jetzt jemand denkt – „super, Xenophie ist doch was tolles“ – der sollte bedenken, dass in der Schweiz schon wir Deutsche „Fremde“ sind, die man dort….nicht schätzt, um es vorsichtig zu formulieren. Die hier auch unverständlicherweise oft gelobte „Volkspartei“ macht keinen Unterschied zwischen EU-Europäern wie uns, oder Moslems. Ja, sie fährt sogar ganz gezielt anti-deutsche Kampagnen!! Deutsches oder auch französisches und italienisches Schwarzgeld ist allerdings sehr gerne gesehen! Nur die Amerikaner wussten, wie man mit der Schweiz „verhandeln“ muss – entweder die Namen der US Steuersünder werden ausgespuckt oder es hagelt Milliardenklagen – und schon ist das heilige Bankgeheimnis, hinter dem man sich feige versteckt nichts mehr Wert.

    Ja, die Schweiz gibt sich übertreiben moralinsauer, lebt aber gleichzeitig von der Unmoral derjenigen, die das ebenfalls unmoralisch „Bankgeheimnis“ der Schweiz nutzten. Kein Diktator, kein Mafiapate, kein Wirtschaftsführer, kein Schatzmeister angeblich „christlicher“ Parteien, der dort nicht über ein oder zwei „kleine Köntli“ verfügt.

    Von daher verstehe ich, warum aus Schweizer Sicht ein unmoralischer Wulff eine „Harmlosigkeit“ ist. Vergleichen mit der Xenohpbie, Doppelmoral und den schwarzen Konten (also der Geldwäsche )mag das alles stimmen, aus deutscher Sicht muss ein Präsident aber moralisch sein, er gilt als Vorbild, als moralische Instanz – er muss integrierend wirken können. Wenn ihn Volk und öffentliche Meinung ablehnen, kann er nicht mehr wirken – zumindest das hat Wulff erkannt, ohne jedoch den Grund dafür zu erkenne und sich indirekt wieder als Opfer der Medien, die ihn „verletzt“ hätten, darzustellen. Dass er selbst sein Amt, das höchste im Staate, verletzt hat, kam ihm nicht über die Lippen – eine erneut verpasste Chance.

  65. #60 Tiefseetaucher (18. Feb 2012 11:02)

    Diese Artikel sind seit vielen Wochen allgemein bekannt und wurden hundertfach zitiert – nicht zuletzt von Wulff-Reinwaschern
    —————
    Artikel bestimmen nicht die Meinung, sondern das allgegenwärtige TV. Und dort werden Meinung und Stimmung gemacht.
    Es beginnt schon mit dem Tonfall, der Wortwahl und dann dem Inhalt.
    Es ist die linke Journaille, die dort das Sagen hat, und jegliche Berichterstattung u. a. erfolgen ausschliesslich unter diesem Gesichtspunkt. Schon die einfache Wortwahl zeigt die Reichtung. Ein LINKER kritisiert, ein CDU-ler schimpft usw.

  66. #71 uli12us (18. Feb 2012 11:41)

    Nehmen wir nur mal Weizsäcker und Herzog:

    Weizsäcker sprach von “Erzwungener Wanderung” der Vertriebenen, der Millionen unter schrecklichsten Umständen zum Opfer fielen!

    Herzog bestätigte als BverfG-Chef die Lügen von Kohl, Waigel und Schäuble, daß Gorbatschow die Rückgabe der von Kommunisten geraubten Eigentümer verboten hätte.

  67. Das Problem war nicht Wulff, das Problem ist die, die ihn in dieses Amt gehievt hatte – und die ist immer noch an der Spitze. Zugegeben, was nach dieser Frau kommen könnte, lässt sie trotzdem als das kleinere Übel erscheinen.

  68. Mit Wulff hat es genau den Richtigen getroffen. Es ist gut, daß die Presse, allen Rufen der Polit-Schickeria nur ja „das Amt“ nicht zu schädigen zum Trotz, ihn unnachgiebig verfolgt hat. Auf hohem Roß zu sitzen ist kein Grund, geschont zu werden. Es kann nicht sein, daß Politiker sich permanent anmaßen, für sich selbst andere Maßstäbe zu verwenden, als die, nach denen sie Andere bewerten. Wulff hat das bis zum Schluß nicht verstanden. Wer immer sein Nachfolger wird, sollte darüber nachdenken, bevor er kandidiert. Wenn auch er wieder nur ein schmieriger Emporkömmling ohne Manieren sein sollte, der überall nur die Hand aufhält und (sich) außer Kungelei, Vetternwirtschaft und stark zweifelhaften Aussagen nichts leistet, dann soll ihn die Presse meinetwegen genau so verfolgen. Die Politik braucht wieder Leute mit Format, eine Marionette zum Leithammel zu machen, ist wie man gesehen hat, keine gute Idee.

  69. Ja Kewil, auch der Falsche kann aus falschen Motiven zufällig das Richtige tun.
    Das passiert zwar selten, aber wenn, dann darf man sich auch mal darüber freuen.
    Die Welt ist schon grau genug.

  70. 31 Heinrich Seidelbast

    „Medien koennen Königsmacher und sie können Königsmörder sein!
    Eine sehr gefährliche Tatsache.
    In diesem Fall hat es mal den richtigen getroffen,aber wieviele unschuldige,unliebsame sind schon der geballten Macht der Medien erlegen.“

    z. B. Roland Koch.

  71. Eins ist richtig: Wulff wurde von den Medien (namentlich der Springer-Presse) regelrecht hingerichtet. Aber es traf den Richtigen und die Argumente gegen ihn hatten ja auch Hand und Fuß und demzufolge bin ich froh über die Entwicklung. OK, wenn es demnächst mal einen „Falschen“ trifft, dann urteile ich vielleicht anders.

    @ Stefan Cel Mare

    Klasse Kommentare von dir!

  72. 45 Toitoitoi

    „Merkel hatte einst den Wulff ‘durchgepeitscht’,…“

    Haach, ich moechte auch von Fr. Merkel „durchgepeitscht“ werden; den Spass habben immer nur die Andern…

  73. #70 what be must must be (18. Feb 2012 11:40)
    Ich bin davon ueberzeugt, dass Wulff nur die Nase in den Wind gehalten hatte auf der Suche nach einer risikolosen Mainstreamthese, die ihm groesstmoeglichen Beifall als mutiger Kaempfer gegen Rechts einbringen sollte. Letztlich ist ihm das gelungen; das war auch zu erwarten, denn schliesslich war dieses Verhalten konstitutioneller Bestandteil seines Wegs nach oben. Fuer einen Bundespraesidenten hat es dann doch nicht gereicht; die Meute hat dies gespuert und ihn zu Fall gebracht.

    Gut analysiert!

  74. Mir wäre es auch lieber gewesen, wenn man den Wulff auf Grund seiner kollaborierenden Einstellung kurz und bündig aus dem Amt gejagt hätte. Dies wäre ja wohl nie geschehen. … Oder?

    Aber warum einen Schakal bedauern, nur weil das Rudel ihn zerfleischt hat?

  75. 54 Daniel Levelline

    „Worum es bei der Wulff-Affäre eigentlich geht, machen 2 Artikel deutlich: Eva Herman: Warum Wulff wirklich zum Abschuß freigegeben wurde:http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/eva-herman/christian-wulff-warum-der-bundespraesident-wirklich-zum-abschuss-freigegeben-wurde.html .
    Ferner Jürgen Elsässer (in Compact, nur im Druck, nicht im Internet: Der Wulff und die 70 Spekulanten, Auszüge bei:)http://juergenelsaesser.wordpress.com/2012/02/17/neue-angriffswelle-70-spekulanten-contra-wulff/#more-4137
    Die Rede des Ex-Bundespräsidenten in Lindau, hier: http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Christian-Wulff/Reden/2011/08/110824-Wirtschaftsnobelpreistraeger.html
    Die Forderungen an Wulff, von denen J. Elsässer berichtet:
    http://www.faz.net/frankfurter-allgemeine-zeitung/volkswagen-und-porsche-milliardenforderung-an-wulff-11595773.html

    Hoppla, muss zugeben, dass diese WIRKLICH NEUEN INFORMATIONEN mich boese ins Schwanken bringen.

  76. Was es dazu zu sagen gibt, ist die letzten Wochen hier hundertfach bereits gesagt.

    Nun will einer im Unrecht unbedingt noch Recht behalten. Primitiv.

    Oder haben wir extrem dummen Leser deine Intention wieder mal nicht verstanden? 😛

    Falsche Überschrift mal wieder und wieder Thema vollständig verfehlt, kewil und dedial: Wulff hat sich (sehr gekonnt!) SELBST zur Strecke gebracht.

  77. 57 Echse

    „Ist das Wort der Lipp’ entflohen,
    du ergreifst es nimmermehr,
    fährt die Reu auch mit vier Pferden
    augenblicklich hinterher.
    [Wilhelm Müller]“

    Schoener Vierzeiler!

  78. Schon recht, Herr Dedial, er übersieht nur eines: dass Wulff selbst einer dieser selbstgerechten Saubermänner ist.

    #80 what be must must be:

    Endlich eine Spur bei meiner Suche nach der Geschichte hinter der Geschichte!

    Es gibt keine Geschichte hinter der Geschichte, und wenn es eine gäbe, würden wir die bestimmt nicht von Herrn Elsässer, der überall Verschwörung wittert, erfahren. Alles begann damit, dass dem „Spiegel“ im Herbst 2010 gesteckt wurde, dass es bei Wulffs Hausbau womöglich einen Skandal aufzudecken gibt, woraufhin der „Spiegel“ bis zum Bundesgerichtshof geklagt hat, um Einsicht in das Grundbuch der Familie Wulff nehmen zu können, „weil der Verdacht besteht, den Eheleuten seien für den Erwerb des Grundstücks finanzielle Vergünstigungen durch einen bekannten Unternehmer gewährt worden“, was ihm letzten August auch gewährt wurde. Das war die große Stunde von „Bild“ usw. Und ab da kommt die verschärfte Konkurrenz der Medien untereinander ins Spiel und Wulffs Ungeschick. Das war’s. Und ein bisschen Rache an Merkel, die den Überforderten inthronisiert hatte.

  79. Christian Wulff, der ungelenke und glücklose Bundespräsident, ist zur Strecke gebracht worden…
    ———————-

    Er ist nicht zur Strecke gebracht worden;er hat sich selbst in diese Situation manövriert. Sie müssen mal akzeptieren das sogar sie mal daneben liegen können.
    Einen korrupten Politiker kann ich gerade noch ertragen…aber korrupt und DUMM , das geht einfach zuweit.

    Gut das dieser GrüßAugust weg ist .

  80. #71 uli12us (18. Feb 2012 11:41)
    Da verwechselst du wohl etwas Ursache und Wirkung. Deiner Meinung nach waren wohl diejenigen, die ihn geschmiert haben schuld dran. Da gehört aber immer noch jemand dazu, der das was gegeben wird, auch annimmt.

    Nein, das schrieb ich nicht !
    Nicht die die ihn geschmiert haben, sondern die, die wegen ihm Geld und Einfluß verloren !
    Es ist richtig, daß dazu immer zwei gehören !
    Ich schrieb auch nicht, daß Wülff schuldlos gehen mußte !

  81. #89 what be must must be (18. Feb 2012

    Wilhelm Müller aus Dessau hat unser schönes altes Volkslied, der Lindenbaum, geschrieben, vertont von Franz Schubert:

    Am Brunnen vor dem Tore
    Da steht ein Lindenbaum
    Ich träumt in seinem Schatten
    So manchen süßen Traum
    Ich schnitt in seine Rinde
    so manches liebes Wort
    Es zog in Freud und Leide
    |: Zu ihm mich immer fort 😐

    Ich mußt auch heute wandern
    Vorbei in tiefer Nacht
    Da hab ich noch im Dunkel
    Die Augen zugemacht
    Und seine Zweige rauschten
    Als riefen sie mir zu:
    „Komm her zu mir, Geselle
    |: Hier findst du deine Ruh 😐

    Die kalten Winde bliesen
    Mir grad ins Angesicht
    Der Hut flog mir vom Kopfe
    Ich wendete mich nicht
    Nun bin ich manche Stunde
    Entfernt von diesem Ort
    Und immer hör ich’s rauschen:
    |: „Du fändest Ruhe dort 😐

  82. #36 kewil (18. Feb 2012 09:10)
    #13 felixhenn

    Spätestens wenn die Ermittlungen abgeschlossen sind, wird man natürlich darauf zurückkommen müssen!

    Aber dann hat alles eine andere Qualität. Dann geht es nur noch um ein kleines dauergrinsendes Licht das irgendwann mal Bundespräsident spielen wollte.

    Wenn wir die nächsten Tage mal eine ehrliche Nachlese zu Wulff versuchen sollten, wird nichts überbleiben als ein Hochstapler der Maßstäbe setzen wollte an die er sich selbst nicht gehalten hat und im Großen und Ganzen nur geschauspielert hat. Der hat das Amt des Bundespräsidenten nicht im geringsten verstanden.

    Und wenn man irgendwann mal die ganze Wulff-Mentalität näher betrachten sollte, kommt vielleicht heraus, dass der Spruch vom Islam der zu Deutschland gehört, in barer Münze bezahlt wurde. Einem der sich nicht schämt, sich als Ministerpräsident ein Hotel bezahlen zu lassen, traue ich noch viel mehr zu. Und aus Erfahrung weiß ich, dass bei solchen Geschichten weit über 90% im Dunkeln bleiben.

    Es gibt ja Videoaufnahmen wo er einen Pleitetürken duzt. Wenn das nicht gewaltig stinkt, was dann?

    Frau Merkel wollte einen Politprofi, der nicht gleich den Krempel hinschmeißt wie Köhler, und einen pflegeleichten Hampelmann. Beides hat sie bekommen und beides war für die Demokratie total ungesund. Aber das konnte sie ja aus ihrem Werdegang heraus nicht wissen. Hoffen wir, dass sie gelernt hat oder, dass man ihr was näher erklärt hat. Pflegeleicht ist nicht immer gut.

  83. Mensch kewil, jetzt lass es endlich gut sein. Dein dämlicher Liebling Wulff ist passe. Und das ist gut so. Sich jetzt darüber aufzuregen, dass das ganze total unwichtig sei, ist absurd. Die Presse ist täglich voll mit Dschungelcamp und Papstbesuch, Promi-Tratsch und Fussball-Ergebnissen. Dagegen ist der Wulff echt mal ne wichtige Sache. Es geht hier immerhin um den höchsten Repräsentanten unseres Landes (unseres Volkes trifft wohl kaum zu). Wer das unwichtig findet, muss schon politisch total desinteressiert sein. Und gewisse kewil-Artikel über Spanische Restaurants sind ja wohl an Banalität kaum zu überbieten.
    Jetzt mit irgendwelchem Abgeschlachte in fernen Ländern zu kommen ist geradezu heuchlerisch.
    Sollten wir jetzt auch Karneval verbieten, weil in Africa täglich viele Kinder verhungern?

  84. “ … was wir der Welt für ein Schmierenstück geliefert haben. “
    – – –
    Ganz angesehen vom Inhalt der Wulff-Affäre – mir persönlich ist es grottengleichgültig, was „man im Ausland“ über uns denkt.
    Dauernd und ewig diese Umfragen „Was die Franzosen über das deutsche XYZ meinen …“ , „Wie die Briten XYZ in Deutschland finden“. Was soll uns das? Was wir lernen sollten, ist meiner Meinung nach vielmehr, uns selbst als Volk, Schicksalgemeinschaft, historisches Wesen wieder zu spüren.

  85. Der Islam-Wulff ist weg – eine gute Nachricht zur Abwechslung.

    Dass es MSM erledigt haben – umso besser. Ich habe damit überhaupt kein Problem.
    Schade nur, dass wir nichts über Betty erfahren haben.

    Fakten lieferten jedoch Parteifreunde Wulffs (wer kennt sonst so viele pikante Detalils).
    Bleibt zu hoffen, dass der Grund die proislamische Haltung Wulffs war.
    Hoffentlich packt jemand irgendwann die Wahrheit aus.

  86. Im Lauf des Tages gibt es ein Update zur aktuellen Situation im “Wie wollen wir leben?”-Strang des Merkel-Dialogs.
    Bis dahin – und auch danach – gilt es, die technologieorientierten Vorschläge zu unterstützen:

    Bahnbrechende wissenschaftliche Fortschritte

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/20-Wovon-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=5633

    Thorium-Reaktor

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/20-Wovon-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=3063

  87. Der Artikel von Jörg Dedial/NZZ und Eva Herman
    konnte mich nicht ganz überzeugen.

    Der ehemalige BP Christian Wulff wurde nicht von Medien zum Abschuß freigegeben, sondern
    ist Opfer eigener Unzulänglichkeiten, fehlendem Unrechtsbewußtsein, rhetorischer Ungeschicklichkeiten ( hat dreimal persönliche Fehler eingeräumt, aber immer erst danach ) und einer glamourösen Präsidentengattin, der es an politischer Intelligenz mangelte, im Gegensatz zur ehemaligen Ehefrau Hiltrud Schöder.

    Und die Staatsanwaltschaft Hannover muß schon sehr gewichtige Anhaltspunkte und recherchiertes Material besitzen, damit sie einen Antrag auf Aufhebung der Immunität eines amtierenden Bundespräsidenten stellt.
    Sowas macht eine StaWa nicht leichtfertig und hat ganz sicher auch verantwortungsbewußt gehandelt.

    Eines muß man alllerdings dem ehemaligen BP zugestehen. Er hat die Gefahr rechtzeitig erkannt und damit weiteren Schaden vom Bundespräsidentenamt abgewendet.

    Ich bin froh, dass dieser unsägliche Bundespräsident noch die Kraft gehabt hat, selbst den Rücktritt zu vollziehen. Gleichzieitg bin ich mir ziemlich sicher, dass der Rücktritt des BP die Moslemverbände in große Unsicherheit stürzt.
    Ein Islamophiler und eine verläßliche Stütze
    an der Spitze des Staates mußte zurücktreten.
    Manchen wird sicher klar werden, was es bedeutet, dass wir in Deutschland noch in einem Rechtsstaat leben.

  88. #1 kewil (18. Feb 2012 07:42)

    Falls Kleingeister meinen, ich sei ein Freund von Wulff, muss ich leider dementieren. Konnte ihn noch nie leiden. Aber man kann auch jemand verteidigen, den man nicht leiden kann.

    Sprachlich gefälliger – jedoch inhaltlich ähnlich – haben sich Joffe und DiLorenzo auch immer geäußert! :mrgreen:

  89. Ich glaube nicht, dass Herr Gauck das wird. Da würde Grün/ROT ja jubeln.
    Aber eine(n)parteiübergreifende(n)Frau/Mann mit Heiligenschein finden, wird auch nicht ganz so einfach sein. Wer hat denn mit 50/60 Jahren in seinem Leben noch NIE einen Fehler gemacht?? Findet man so einen, dann geht die Hetzjagd ja sofort wieder los. Ganz aufschlußreich fand ich den Kommentar der „Neuen Züricher Zeitung“ dazu.

  90. Herr Kuthi, wenn du keine Ahnung hast, dann sei einfach still. Leser haben in der Tat überhaupt nichts zu melden, wer hier schreibt und du auch nicht!

  91. Frau Merkel äußerte
    „tiefes Bedauern für den Entschluss von Wulff“
    Ist auch kewil der Meinung, dass Wulff besser nicht zur Strecke hätte gebracht werden sollen?

  92. es sollten- man wird ja wohl noch träumen dürfen – auch andere spitzenpolitiker folgen. nicht weil sie im herkömmlichen sinne „dreck am stecken haben“ sondern ebenfalls dem islam in den hintern kriechen. und das als europäer, man glaubt es nicht 🙁

  93. Dass Wulff „auch nur ein Gesponsorter“ unter lauter Gesponsorten war, legitimiert seine Verfehlungen aber in keinster Weise.

    Seine „Hinrichtung“ fand zu Recht statt.

    Und dass sich die gesamte Regierungsspitze durch irgendwelche Firmen, Vorstände oder auch von sogenannten „Privatpersonen“ la Dolce Vita bezahlen lässt, zeigt nur, dass Wulff nur der Erste in einer langen Reihe von „Delinquenten“ sein sollte.

    Übrigens…bei Berlusconi nannte man das „Bunga-Bunga“ und es tut nichts zur Sache, dass Lebemann Berlusconi unter Dolce Vita Wein, Weib und Gesang verstand, während deutsche Bunga-Bunga-Politiker Reisen, Autos, Handys und Häuschen vorziehen.
    😉
    Das Ansprechen von Mentalitätsunterschieden ist nämlich kein „Rassismus“ sondern eben doch sichtbare Realtität.

  94. Es ist zu begrüßen, daß Wulff aus dem Amt flog.

    Es ist zu bedauern, daß es wegen banaler Kleinigkeiten geschah und nicht wegen Verfassungsbruch und Volksverrat.

    Ähnlich einem Mafia-Chef, der einige Morde beging und dem man nur kleine Buchhaltungsfehler nachweisen kann.

  95. kewil hat aus meiner Sicht beim Thema Wulff in allen Punkten Recht. Dem kann man nichts hinzufügen. Klasse Serie, kewil. Danke für die Arbeit.

  96. Henryk M. Broder 17.02.2012 14:15 +Feedback

    Wulff – wie es wirklich war

    Eine absolut zuverlässige Quelle, die aber nicht genannt werden möchte, erklärt, wie sich Wulff selber ein Bein gestellt hat:

    “Die Hotel-Aufenthalte und das gesponserte Handy erklären sich hinter verschlossenen Türen ganz einfach: Er wollte damals seine Noch-Ehefrau 1 austricksen und konnte schlecht die Zimmer vom gemeinsamen Giro abbuchen lassen, deshalb hat der alte Seitenspringer-Versteher Gronewold das bezahlt und von Bettina das Geld zurückbekommen. Auch beim Handy ging es darum, dass Frau Wulff die SMS vom Bettinchen nicht mitkriegt. Ziemlich banal, hat ihn aber in die Falle getrieben, weil er mit dieser Aufklärung ja schlecht vor die Öffentlichkeit treten kann. Deshalb der Rücktritt.”

Comments are closed.