Während sich Deutschland überhastet und bar jeder Vernunft von der Kernenergie abwendet, findet diese weltweit immer mehr Verbreitung. Allein in diesem Jahr werden mindestens fünf Länder den Bau ihrer ersten Kernkraftwerken beginnen. In 60 weiteren Staaten spielt man mit dem Gedanken in den Einstieg. Kürzlich hatten auch die USA den Neubau von zwei Atomreaktoren genehmigt – das erste Mal seit 33 Jahren (PI berichtete).

Die „WELT“ schreibt:

Laut IAEA beginnen 2012 mindestens fünf Länder mit dem Bau von neuen Atomkraftwerken.  In 60 Ländern besteht Interesse an zivilen Atomprogrammen.

Ungeachtet der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima setzt sich der weltweite Trend zur Kernenergie fort. Mindestens fünf Länder werden in diesem Jahr die Arbeiten an ihren ersten Atomkraftwerken aufnehmen, wie ein ranghoher Vertreter der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) am Freitag in New York erklärte. Dies seien Vietnam, Bangladesch, die Vereinigten Arabischen Emirate, die Türkei und Weißrussland.

Erst Anfang Februar hatte die US-Regierung erstmals seit mehr als 30 Jahren die Entscheidung zum Bau neuer Atomreaktoren bekannt gegeben. Das Unternehmen Southern Company erhalte Lizenzen, sein bestehendes Kernkraftwerk Vogtle im US-Bundesstaat Georgia zu erweitern, hatte die Regulierungsbehörde NRC in Washington mitgeteilt. (…)

Der IAEA-Ankündigung zufolge könnten nun Jordanien und Saudi-Arabien schon 2013 folgen, sagte der stellvertretende IAEA-Chef Kwaku Aning. Der IAEA-Vertreter bei den Vereinten Nationen, Geoffrey Shaw, fügte hinzu, dass rund 60 Länder im vergangenen Jahr Interesse an einem zivilen Atomprogramm bekundet hätten.

Doch die Deutschen setzen ihre Geisterfahrt unbeirrt fort. Wenn wir anfangen, werden schließlich andere Länder folgen…

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

85 KOMMENTARE

  1. Gestern wurde im RTL gegen Fukushima gehetzt. Kurz nachdem rauskam, dass bis heute kein einziger wegen der Strahlen in Fukushima starb.
    So sehen in Deutschland Nachrichten aus!

  2. Wann werden die Menschen endlich verstehen dass wenn der letzte Bahnhof abgerissen, das letzte Kraftwerk abgeschaltet ist, der letzte Flughafen geschlossen und das letzte Industriegebiet renaturiert wurde, man grüne Ideologie nicht essen kann!

  3. Wenn wundert es?

    Atomkraft ist ein Synonm für progressives und aggressives Wachstum.
    Länder die mehr Wirtschaft, mehr Wohlstand, mehr politischen Einfluss mehr von allem wollen bauen die Atomkraftmeiler.

    Deutschland will kein Wachstum. Deutschland will eine sinkende Demographie, den Abbau vom Industriestandort und dem Verlust von der politischen Bedeutung.

  4. Wozu Atomkraft! Bei uns kommt der Strom aus der Steckdose!!!
    Und wenn keiner mehr kommt,kaufen wir ein bißchen Atomstrom aus Frankreich, Tschechien,usw dazu!Und wenn mal ein GAU bei
    denen vorkommt (kann aber nicht ,weil ja alle anderen Länder höheren technischen Standart ha
    als Deutschland haben!)bleibt die Strahlung
    vor lauter Angst vor Mutti Murkel an der Grenze zum Stillstand.
    Ist doch nicht so schwer das zu verstehen !!

  5. #2 Valentino (25. Feb 2012 16:37)

    Besonders gefallen hat mir der Satz:

    „Manch Nuklear-Phobiker isst wegen des Fallouts in der Ukraine bis heute keine Pilze aus Bayern. Gute Gründe dafür gab es schon vor 20 Jahren nicht.“

  6. Kernkraft = Vernunft ???
    nein,

    KERNKRAFT = UNVERNUNFT !!
    gefährlich, unkontrollierbar, aber vorerst leider alternativlos!

  7. Ich fürchte, es sind nicht nur die Grünen. Die CDU und FDP sind es inzwischen genauso. Im Grunde genommen sind es alle Politiker in Deutschland seit Mitte der 80er; es ging nur noch um Laufzeiten. Bei uns in Deutschland ist nunmal die Anti-AKW-Lobby zu stark. Sie hat auch konservativ-bürgerliche Kreise erreicht. Immerhin bleibt zu hoffen, dass wir bis 2022 die Energiewende verwirklicht haben und nicht zu viel Strom importieren müssen.

  8. Kein einziger Strahlentoter in Fukushima? Bei soviel Dummheit, darf man sich nicht wundern, wenn das grüne Milieu einschließlich der Linken Aufwind bekommt. Differenziert ist auch an dieses Thema heranzugehen, sonst gewinnt man keinen Blumentopf. Wenn es einen ähnlichen Störfall z.B. in Temelin gibt, dann kann man ganz Niederbayern, Oberösterreich, ein Teil Sachsens und Tschechiens vergessen. Deshalb sollte man hier nicht so dumm herumformulieren.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/01/12/zwischenlager-fur-atommull/

  9. #9 Sturer Westfale

    Was ist die Alternative zu Atomkraft?

    Kohlekraft wieder großartig einzuführen?

    In einem der kältesten und bewölktesten Gebiete der Erde massenhaft Solaranlagen aufzustellen?

    Oder natürlich in einem der dichtbesiedelsten und fruchtbarstem Länder der Erde anstatt Nahrung anzubauen unendlich viele ineffiziente Windanlagen aufzustellen?

  10. Ich bitte alle Atomkraft Gegner die die Abschaffung von Atomkraft fordern im gleichen Post Alternativen vorzuschlagen!

    Was hat man davon etwas zu fordern, ohne die Folgen zu beachten.
    Wir können uns auch sturr weigern, aber dann bauen andere Atomanlagen für uns an.

  11. Unser Wohlstand und unsere Freiheit hängt an billiger Energie.

    Wenn die Preise für Energie steigen, sinkt unser Wohlstand und unsere Freiheit!

    Das Abschalten der Kernkraftwerke verteuert unsere Energie und beschränkt damit unseren Wohlstand und unsere Freiheit!

    Warum will der Bundeshosenanzug unseren Wohlstand und unsere Freiheit beschränken?

    Die Lösung ist einfach: Wenn wir arm sind, werden wir alle sozialistisch wählen! Und das ist so gewollt.

  12. Ich bin auch absolut gegen Atomkraft, nur gibt es eben wenig Alternativen. Wenn es hier einen Störfall gibt habe ich keine Lust, mein Haus zu verlassen in dem Wissen, dass ich nie wieder zurückkehren kann. Man sollte sich auch mal in die Lage der betroffenen Japaner versetzen. Einfach zu behaupten, dass so etwas in Deutschland nicht passieren wird ist mir zu einfach!

  13. @ #12 lorbas (25. Feb 2012 17:01)

    Deutschland ist auf dem Weg zum Arbeiter- und Bauernstaat.

    Schweizer haben schon zu mir gesagt, ich würde in einem „Proll-Staat“ wohnen!

    Eines ist ganz sicher, es wird immer teurer!

    Hier wird nur exemplarisch deutlich, dass Fraktionen, Agenturen, Arbeitskreise, Institute wie Zentrakommitees dazu angetan sind, ein funktionierendes, industrielles und republikanisches Gemeinwesen zu vernichten.

    Eurowahn, CO2-Agitprop, Islamverherrlichung, Riester-Täuschung, Gesundheitswesensplünderung, Energieversorgungsdiskontinuitierung, Spachtabuisierung.

    Offensichtlich fallen 8-9 von 10 dieser sachverstands- und rechtslosen Vergehen an Volk, Land und Intellekt in die letzten Legislaturperioden.

  14. Mit Tranfunseln geht das nicht.

    „Außerdem kann die Entwicklung neuer großtechnologischer Ersatzenergien (Kernfusion, Wasserstoff o.ä.) nur auf dem technischen und finanziellen Fundament der existierenden Großtechnologie gelingen, vor allem also auf der know how-Grundlage einer sich fortentwickelnden Reaktorindustrie“ (Baader, Die belogene Generation, S. 171f).

  15. # 11

    schon mal gemerkt, dass Temelin nicht am Pazifik liegt und auch nicht in einem Erdebebengebiet und deshalb Springfluten dort sicher nicht zu erwarten sind!

    4000 Tote durch Immigranten und 3 Millionen Verletzte, Vergewaltigte, Beraubte, Überfallene, Geschlagene seit 1990 und trotzdem schaltet keiner diesen Zustrom ab…

  16. Da hat die „Kanzlerin“ wieder aus machtpolitischen Gründen eine populistische Entscheidung ohne Weitblick getroffen. Das wird uns noch richtig teuer zu stehen kommen.

    Eine „Merkel“ hat gelernt ihren Speichelleckerstab zu mobben! Sonst Nichts. Einfach den Strom abstellen ohne Vorbereitung!

    Das ist ein Armutszeugnis für unsere Regierung!

    Die Nachbarländer nehmen uns schon lange nicht mehr für volle!

  17. und wer bitteschön soll die Kernkraftwerke bedienen? Die guten Leute sind alle weggezogen, was in ein paar Jahren noch da ist sind degenerierte Deutsche aus Alkoholikerfamilien (ehemalige PI-Leser, die sich aus Verzweiflung dem Suff ergeben haben) und Koranschüler. Bei dem heute stattfindenden, bildungskulturmässigen Niedergang kann man froh sein, wenn es dannzumal keine KKWs mehr gibt. Wir werden mit der Bewachung des bis dahin angefallenen atomaren Mülls schon genug zu tun haben.

  18. Haben Bürgerkrieg90/Die Bekifften noch keine Sanktionen gegen die Länder gefordert, di es wagen, ohne Segen der strunzblöden Grünen AKWs zu bauen?

  19. Klar, der „deutsche Atom-Ausstieg“ war in dieser Form irrational, töricht und überstürzt.

    Die (grüne) Angstmacherei scheint halt bei uns am besten zu gedeihen, leider !

    ANDERERSEITS habe ich von sehr weit früher noch die Information, daß es mit den URAN-Vorräten nicht weit her ist. Wohl weniger Brennstoff sei hier natürlicherweise Vorhanden als bei Kohle/Öl/Gas !?

    Ist da was dran ?

  20. Deutschland hätte die Möglichkeit gehabt, die Latte höher zu legen, was Technologie, Fortschritt und damit vor allem Sicherheit der Kernkraft betrifft, aber statt dessen werden die Erfahrungen weggeworfen. Die Kraftwerke werden nun im Ausland gebaut, allerdings nicht so gut, sondern so billig es geht, und den Strom wird man uns bösen Deutschen so teuer wie möglich verkaufen. Weitsichtige Politik? Weit gefehlt oder weit mehr gewollt als wir denken?

  21. #16 Zisseler
    Mit derselben Begründung könne man aber auch behaupten, dass du aufpassen solltest, dass dir kein Stern auf´s Haupt fällt…

  22. Mein Gott, ihr bornierten, verbohrten und subversiven Kleingeister. Wirklich, ihr seid den islamophilen Linken um ein erschreckendes Maß ähnlicher, als ihr es selbst jemals für möglich gehalten hättet. So kleingeistig und naiv die Linken in Bezug auf den Islam und die daraus resultierenden „wahnsinnigen Chancen“ argumentieren, so naiv und borniert argumentiert ihr hinsichtlich Kernkraft und ihrer Vorzüge punkto Energieeffizienz. Ihr gefährdet mit euren gefährdet somit selbst euer eigenes Volk.
    Ich kanns anscheinend nicht oft genug wiederholen, bis ihrs endlich mal rafft: Atomkraftwerke sind potenzielle Anschlagsziele für (islamische) Terroristen.
    Atomkraftwerke sind im Kriegsfall potentiell militärische Ziele und könnten auch im Bürgerkriegsfall von einer unterlegenen Partei als „Endlösungswaffe“ missbraucht werden.
    Und dem kann auch mit einer noch so großen Sicherheit nicht entgegnet werden. Niemand weiß was die Zukunft bringt, aber hinsichtlich Islamisierung und Kampf der Kulturen traue ich mir die Kompetenz zu zu sagen, sie bringt nichts Gutes.

  23. #19 hundertsechzigmilliarden (25. Feb 2012 17:16)

    schon mal gemerkt, dass Temelin nicht am Pazifik liegt und auch nicht in einem Erdebebengebiet und deshalb Springfluten dort sicher nicht zu erwarten sind!

    Schon mal gemerkt, dass Sellafield, Tschernobyl, Three Mile Island usw.
    nicht am Pazifik liegt und auch nicht in einem Erdebebengebiet.

    Na toll wenn es nur diese Möglichkeiten eines GAU gibt.

  24. Was mich in diesem Zusammenhang immer nervt, ist das Totschlagargument „Du bist doch von der Atomlobby!“. Ja klar, die böse Atomlobby. Die ist in Deutschland so mächtig, dass dieses Land jetzt aus der Atomenergie aussteigt.

  25. #15 Don Quichote (25. Feb 2012 17:07)
    Unser Wohlstand und unsere Freiheit hängt an billiger Energie.
    Wenn die Preise für Energie steigen, sinkt unser Wohlstand und unsere Freiheit!
    ———-
    Gerne würde ich auf etwas (auch etwas mehr) Wohlstand verzichten wollen, wenn im Gegenzug diese ünglückseelige Mültikültipolitik endlich eingedämmt wird.
    Aber vielleicht machen „unsere Oberen“ mit ihrer Wirtschaftspolitik ja ungewollt das richtige.

  26. Der DEUTSCHE WEG ist vernünftig und zukunftsweisend! In wenigen Jahren werden wir höchstens noch 10 % des heutigen Energiebedarfs haben. Denn dann wird unser Land von einem ähnlich strengen S`HARIA regime wie etwa IRAN beherrscht werden. Dann werden die UREINWOHNER entweder gemordet oder vertrieben sein. Die INDUSTRIE wird schon vorher in sichere Länder geflüchtet oder pleite gegangen sein. KUHFLADEN werden verheizt und im Bett wärmt sich der WAHRHAFT GLÄUBIGE an seinen 4 Frauen! DEUTSCHLAND wird zur kahlgefressenen WÜSTE werden und man muß aufpassen nicht in eine der zahlreichen STEINIGUNGSGRUBEN zu fallen. Denn besonders nachts wird es Zappenduster!

  27. Aufgrund von Pfusch , Kostendruck und anderen Faktoren ist Kernkraft in der jetztigen Form nur eine Notlösung.
    Wer meint es sei eine gute Nachricht, dass Länder wie Bangladesh oder andere Entwicklungsländer welche auch noch in Überschwemmungsgebieten liegen KKW bauen, dem ist nicht zu helfen.
    Auch Japan hat nicht die richtigen Vorraussetzungen um die Sache sicher zu betreiben. Und auch dort wurde geschmiert und betrogen. Im sauberen Japan wo sich angeblich alle den Dolch ins Gedärm rammen wenn sie Scheisse bauen.
    Wers glaubt….

  28. @#8 WahrerSozialDemokrat & #2 Valentino

    Besonders gefallen hat mir der Satz:

    “Manch Nuklear-Phobiker isst wegen des Fallouts in der Ukraine bis heute keine Pilze aus Bayern. Gute Gründe dafür gab es schon vor 20 Jahren nicht.”

    Na ja. Irrationale Ängste haben bisweilen schon Auswirkungen auf den Genuss. Ich z.B. habe auch so meine Probleme mit Nutella (Nüssen aus der Türkei) und Döner esse ich schon lange nicht mehr. Und dabei hatte ich mich davon mal eine Zeit lang regelrecht ernährt (oha..wieder einer dieser Infos die mich angreifbar machen)

    Ich muss da wieder an meine Serie Raumschiff Enterprise denken. Die fassen solche Probleme indirekt ja immer wieder auf. Die begegnen doch einmal einer Spezies die Ihren Atommüll (ich glaube es war nicht Atommmüll aber equivalent zu dem Problem der Endlagerung) in fremden Systemen entledigen und auf die Wirkungen einfach scheissen.

    Anstelle den politischen Willen des Atomausstiegs anzugreifen, der hier in Deutschland ebenso wie die Kritik des Islams noch Jahre ins leere laufen wird, würde ich mir eher Vorschläge zum Müll wünschen. Auf der einen Seite die Notwendigkeit der Energieversorgung anführen und auf der anderen Seite die Endlagerung verniedlichen ist im Sinne des PRO Atomkraft kontraproduktiv. Es gab mal eine Zeit in der Atomenergie, wo die größten Kritiker für Sicherheit und Endlagerung in deren eigenen Reihen gewesen sind. Dahin solltet Ihr zurückkehren, als Euch hyperventilierend über die politischen Atomgegner aufregen.

    PS: Wo ist Graue Eminenz? Lauert schon im Hintergrund um wieder allen den Kopf zu waschen?

  29. @#26 Westgermane
    @#19 hundertsechzigmilliarden

    Der größte Risikofaktor für einen GAU ist der Mensch. Nicht Springflut, Flugzeugabsturz oder Erdbeben.

  30. #31 Platow (25. Feb 2012 17:42)
    PS: Wo ist Graue Eminenz? Lauert schon im Hintergrund um wieder allen den Kopf zu waschen?
    —————————-
    Wollte der Kollege nicht Urlaub machen in der Türkei?

  31. Die Kanzleuse hat den Atomausstieg nicht ohne Grund eingeleitet.

    Es geht darum, schwer zu lösende Abhängigkeiten zu schaffen.
    Stellt Euch vor, jeder will aus Grosseuropa raus, aber keiner kann es sich leisten, weil er abhängig ist.

    Und ausserdem ist es in Grossreichen nötig, den Lebensstandard auf ein einigermassen einheitliches Niveau zu bringen, damit keine Regionsflucht stattfindet und alle Regionen bewohnt und bewirtschaftet werden.

    Diese Nivellierung geht am Besten über die Kosten für die Lebenshaltung, was in Region X über dem Niveau der anderen Regionen verdient wird, soll nicht zu mehr Wohlstand für die Einwohner führen, damit die Regionsflucht nicht stattfindet und wird daher vom Staat gesteuert abgeschöpft und in andere, „ärmere“ Regionen umgeleitet.

    Das klingt irgendwie nach Sozialismus und Planwirtschaft?

    Stimmt, das finde ich auch.

  32. #31 Platow (25. Feb 2012 17:42)

    …würde ich mir eher Vorschläge zum Müll wünschen…

    Die Endlagerungsfrage ist hausgemacht. Die derzeit in Deutschland betriebenen Leichtwasserreaktoren entstanden zur Zeit des Kalten Krieges, als eine militärische Nutzung zur Gewinnung waffenfähigen Plutoniums neben der Energiegewinnung immer eine Bedeutung hatte (da die Wiederaufbereitung in Frankreich durchgeführt wird, bleibt das Plutonium auch dort, den Abfall schickt man uns zurück). Dem gegenüber wäre heute der Bau von Reaktoren möglich, die keine Spaltprodukte mit langen Halbwertszeiten mehr erzeugen, und darüber hinaus sogar solche aus dem Betrieb der alten Reaktorgenerationen stammenden Isotope energiegewinnend verwerten könnten. Es wäre also zumindest theoretisch möglich, den bisher angefallenen Müll auf diese Weise unschädlich zu machen. Statt ernsthaft dafür taugliche Konzepte zu erarbeiten, wurde Angst geschürt, um einen derzeit unsinnigen Ausstieg durchzusetzen und das Thema Endlagerung dabei als Totschlagargument benutzt.

  33. Deutschland soll zerstört werden. Egal in welcher Richtung, überall findet man Angriffe der links-grünen Deutschenfeinde.

    Links-Grün will Deutschland zum Entwickungsland degradieren. Welche politische Macht hat schon ein Entwicklungsland.

    Damit diese systematische Zerstörung des Landes nicht in der falschen Richtung endet, treibt man gleichzeitig die Propaganda gegen rächts vorran.

  34. Das wirklich Menschenverachtendste verhalten haben die Grünen an den tag gelegt die dieses Thema für ihren geschmacklosen Wahlkampf missbraucht haben . Auf den Toten von Fukushima zum wahlkampferfolg bei den Landtagwahlen 2011 . Kretschmann und co . auf der Überholspur .
    Anstatt sich mal über alternative Energiequellen Gedanken zumachen zb Sonnenkraftwerke und dergleichen zu fördern .
    Holen sie sich doch lieber den Islam in die Partei um gemeinsam mit Islam Faschisten gegen den Klassenfeind und die ungläubigen Teufel Pläne zu schmieden

  35. Schon mal gemerkt, dass Sellafield, Tschernobyl, Three Mile Island usw.
    nicht am Pazifik liegt und auch nicht in einem Erdebebengebiet.

    Na toll wenn es nur diese Möglichkeiten eines GAU gibt.

    Schonmal gemerkt, dass der Unfall in Sellafield und Tschernobyl durch die völlig unsichere Graphitmoderation ausgelöst wurden. Desweiteren war Sellafield grade mal ein „Haufen aus Uran und Graphit“ mit Technik aus dem 2. Weltkrieg. Tschernobyl war bei der angewandten Technik der 50er Jahre eigentlich unausweichlich.

    Der Three Mile Island Unfall wurde ebenfalls durch unzureichend geschultes und vorhandenes Personal, sowie Wartungsmängel ausgelöst.

    Na toll und deswegen haben wir jegliche Nuklearforschung eingestellt…anstatt alles sicherer und moderner zu machen beklagen wir uns lieber darüber, dass die Dinger mit Technikstand der frühen 80er Jahre so lange laufen müssen! Wenns tatsächlich eine kurzfristige Alternative gäbe können wir gerne alle Reaktoren abschalten. Hat aber keiner. Und deswegen schießen wir uns ins komplette Aus, die Risiken bleiben aber vorhanden, da wir von nahezu Hundert Reaktoren im nahen Ausland umringt sind. Weit über 90% dieser Meiler verfügen über einen schlechteren Sicherheitsstandard als das „unsicherste“ deutsche KKW. DAS ist grünlinke Logik!

  36. und von wegen „billige Energie“. Schaut euch mal die Abbaugebiete in Canada und Australien und n,b in der ehem. DDR an. Die Sanierung dieser Gebiete wird ein Mehrfaches dessen kosten, was durch Kernenergie gg Alternativen eingespart worden ist. Wem natürlich egal ist, dass unsere Nachfahren die Rechnung zu bezahlen haben, wird sich kaum überzeugen lassen. Kernenergie funktioniert nur mit einer perfekten Zivilisation und von der entfernen wir uns gerade mit Riesenschritten. Wenn die halbgebildeten Mohammis mal in den KKWs sitzen, (so wie heute schon in Flughäfen und anderen sicherheitskritischen Schaltstellen) wird es aber so was von Zappenduster…

  37. „Während sich Deutschland überhastet und bar jeder Vernunft von der Kernenergie abwendet, findet diese weltweit immer mehr Verbreitung.“

    Um welche ´Vernunft´geht es hier? In Deutschland ist es noch immer die ´Vernunft´ der Deutschen, die sie hier in den Untergang leitet. Sie hat ausgereicht, um zwei Weltkriege zu verlieren. Nun wird sie ja wohl noch ausreichen, um das Deutsche Volk völlig umzuvolken, nämlich in die Gentik der Zugewanderten.

  38. Mit dem gleichen AUfwand an Förderung und Forschung, wären wir heute mit dem renewable energies schon dort wo wir vielleicht in 50 Jahren ankommen müssen.
    Umweltenergiegewinnung ist die einzige Möglichkeit auf die zunehmende Schädigung durch Welteisverlust unseres Globus, direkt Einfluss nehmen zu können. Wenn das Eis weg sein wird, haben wir sowohl sehr heiße und auch sehr kalte Perioden zu erwarten, mit entsprechenden Wetterextremen. Daher jede aus der Umwelt gewonnene Kilowattstunde ist eine weniger zum Schaden und eine mehr zum Nutzen!

  39. #9 Sturer Westfale (25. Feb 2012 16:55)
    Kernkraft = Vernunft ???
    nein,

    KERNKRAFT = UNVERNUNFT !!
    gefährlich, unkontrollierbar, aber vorerst leider alternativlos!
    ………….

    Grüner: labern kann jeder . Das Gelaber beweisen ist schon etwas schwieriger!
    Also- bitte Beweis der Behauptungen- aber ohne Grünpisser- Logik.
    (übrigens haben die Fukushima- Reaktoren 1 bis 4 zur Zeit eine Bodentemperatur der Reaktor- Druckgefässe von kleiner 40° Celsius. Damit hat sich das Problem erledigt! Sie gelten als stabil.

  40. #41 Fliegengitter (25. Feb 2012 18:33)

    Kernenergie funktioniert nur mit einer perfekten Zivilisation und von der entfernen wir uns gerade mit Riesenschritten. Wenn die halbgebildeten Mohammis mal in den KKWs sitzen, (so wie heute schon in Flughäfen und anderen sicherheitskritischen Schaltstellen) wird es aber so was von Zappenduster…

    Da hast Du sicher Recht. Aber welchen Schluß ziehst Du daraus? Da die Ungebildeten (denn selbst halb ist maßlos übertrieben) eine Spiegelreflexkamera dazu benutzen werden, damit Nägel in die Wand zu schlagen, macht es aus unserer Sicht keinen Sinn, Spiegelreflexkameras weiter zu entwickeln?

  41. Was an den beiden Kühltürmen an Energie an die Umwelt abgegeben wird, ist Schadenergie und wird unkontrolliert irgendwo bei der Kondensation frei gesetzt. Da hat sich noch niemand Gedanken darüber gemacht, Hauptsache der >STrom kommt aus der Steckdose!

  42. Fliegengitter (18:33):
    >>Schaut euch mal die Abbaugebiete in Canada und Australien und n,b in der ehem. DDR an. Die Sanierung dieser Gebiete wird ein Mehrfaches dessen kosten, was durch Kernenergie gg Alternativen eingespart worden ist.<<

    Tut mir leid; ich wohne in Kanada und was sie da schreiben ist Nix als Humbug. Bergbau ist Bergbau – egal ob nun mit oder ohne Uran. Wenn die Wismut in der „DDR“ rumgesaut hat, ist das kein Argument gegen die absolut umweltfreundliche, emissionsfreie und extrem günstige Kernenergie.
    .
    In Kanada sind übrigens 18 Reaktoren im Betrieb (bei etwas über 30 Mio. Einwohnern), 3 weitere Reaktoren befinden sich im Bau und die Planung für 2 weitere sind bereits abgeschlossen.
    .
    Die KW/h in Montréal kostet dem entsprechend einen Haushalt umgerechnet weniger als 3 €-Cent; die Industrie noch weniger. In Germanistan wird das Zehnfache dessen bezahlt!

    _______________

  43. Gestern hab ich gedacht, ich hör nicht richtig.

    Da hat doch tatsächlich der öffentlich rechtliche Anti-Atom-Funk auf B 5 Aktuell die jüngsten Anti-Atomtransport -Demonstranten veräppelt, indem er in diesem Zusammenhang einen Beitrag brachte über ein spanisches Dorf, das sich für ein Atomendlager bewarb und die damit verbundenen über dreihundert Arbeitsplätze. Im Interview erklärte der spanische Bürgermeister, dass die Dorfbevölkerung zum grössten Teil für die Ansiedlung des Atomlagers ist, da dadurch die heimische Wirtschaft angekurbelt wird.
    Ausserdem wertete er es als positiv, dass an dem Standort Forschungseinrichtungen entstehen, die die zukünftige Verwertung der Atomabfallwertstoffe erforschen, worauf er sehr stolz ist.

    So was wäre ja in Deutschland undenkbar.

    Aber wahrscheinlich geht es uns noch zu gut.

  44. Die möglichen Gefahren durch KERNENERGIE, KLIMAWAHN oder S`HARIA sind Peanuts gegenüber dem unabwendbaren S U P E R G A U der uns in wenigen Jahren überrollen wird: „Die MENSCHLICHRE SPRINGFLUT“ durch die BEVÖKERUNGSEXPLOSION. Darüber redet niemand, denn es existiert keine Lösung. Vielleicht kommt es vorher durch PAKISTAN/INDIEN, USA/NORDKOREA oder IRAN/ISRAEL zu einem fürchterlichen ATOMKRIEG! Auch darüber sprechen die KERNKRAFTGEGNER nicht. Obwohl auch dagegen die Gefahr durch zivile Kernenergienutzung marginal ist! Eigentlich müßten täglich Demonstrationen gegen die ATOMARE BEWAFFNUNG IRANS stattfinden. Denn IRAN droht offen mit deren Einsatz!

  45. Find ich toll, die haben offenbar die Entsorgungsfrage für die kommenden 1 Mio. Jahre und das Problem der Abzweigung von spaltbarem Material für Zwecke des A-Waffenbaus bestens im Griff!

  46. #54 Cato (25. Feb 2012 19:28)

    So was wäre ja in Deutschland undenkbar.

    Das würde ich so nicht sagen. In einem ähnlichen thread zu dem Thema kam kürzlich die Frage auf, warum die Bewohner in der Nähe am wenigsten gegen die KKW demonstrieren. Ganz einfach: Die meisten sind dort beschäftigt und leben davon. Ohne Kraftwerk wären sie arbeitslos. Ohne Kraftwerke und ohne Industrie wären wir alle arbeitslos.

  47. # 11
    Altenburg = Die Burg der Alten. Ziehen Sie sich zurück in Ihren grünen Turm und …..

  48. # Mokkafreund.
    na dann kommen Sie mal rüber welche „Teilchen“ eine Halbwertszeit von
    1 000 000 Jahren haben? Und wie gefährlich „Teilchen“ sind die ihre Energie über 1 000 000 Jahre abgeben?

  49. #26 Paulchen (25. Feb 2012 17:27)

    Atomkraftwerke sind potenzielle Anschlagsziele für (islamische) Terroristen.

    Ganz im Gegemsatz zu Wasserkraftwerken, etwa…

    Atomkraftwerke sind im Kriegsfall potentiell militärische Ziele und könnten auch im Bürgerkriegsfall von einer unterlegenen Partei als “Endlösungswaffe” missbraucht werden.

    DAS ist erstens nicht so einfach, wie sich das Klein-Michel vorstellt; ausserdem gilt es wiederum NICHT für Thorium-Kraftwerke. Die man etwa aus diesen Gründen auch an den Iran liefern könnte, wenn der Iran denn wirklich nur an friedlicher Nutzung der Kernenergie interessiert ist.

    Findet Celente übrigens auch.

    Und daher heisst es Voten für:

    Thorium-Reaktor

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/20-Wovon-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=3063

    und

    Bahnbrechende wissenschaftliche Fortschritte

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/20-Wovon-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=5633

  50. War selber ein Hardcore Atomkraft-Gegner…,
    und zwar schon so früh, als es dafür noch gar keine Bezeichnung gab. Also sehr lange.
    Bis, ….ja bis hier .
    Holzschnittartig : Man nimmt einfach einen Teil der durch Atomkraft erzeugten Energie (weniger/gleich 30 %) und betreibe damit einen Beschleuniger, der das radioaktive Material beschiesst. Das „verbrauchte“ Material wird wieder hochgebrütet. Es entsteht ein neuer Stoff (Transmutation). Folge : Halbwertszeiten von tausenden oder millionen von Jahren gibt es nicht mehr.
    Und nur wegen der langen unmenschlichen Abklingzeiten besteht die breite Front der Atomkraftgegner. Fallen diese weg, werden die Gegner auch weniger.

    Bisher kann man die „schlechtesten“ Halbwertszeiten auf kleiner/gleich 200 Jahren reduzieren. Das ist der worst case. – und der ist damit überschaubar.
    Fazit : Atomkraft kann damit wieder gespielt werden. Und es braucht auch kein langfristiges Endlager mehr. Weil es eben auch kein langfristiges Vor-sich-hinstrahlen mehr gibt.

  51. #44 xman (25. Feb 2012 18:32)
    #62 wolaufensie (25. Feb 2012 21:00)

    Und aus diesen Gründen heisst es Voten für:

    Thorium-Reaktor

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/20-Wovon-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=3063

    und

    Bahnbrechende wissenschaftliche Fortschritte

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/20-Wovon-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=5633

    NB Thorium-Reaktoren HATTEN wir schonmal in Deutschland – wurden auf Betreiben der Grünen abgeschaltet, die jetzt die Frechheit haben, sich über die hohen Kosten zu beklagen – und Transmutationsanlagen KÖNNTEN wir haben, wenn die Grünen sie nicht verhindert hätten.

  52. #12 lorbas (25. Feb 2012 17:01)

    Deutschland ist auf dem Weg zum Arbeiter- und Bauernstaat.

    Schlimmer: Der Arbeiter- und Bauernstaat namens „DDR“ besaß davon nämlich zwei – neben einem Versuchsreaktor in Rossendorf und einer Baustelle in Stendal.

  53. Ich bin an sich kein bedingungsloser Gegner der Kernenergie.
    Allerdings favorisiere ich das man alle sinnvolle nutzbaren Formen der Energieerzeugung nutzt. Vorteil der Kernenergie ist sicher das keine der klassischen Emissionen entstehen, Nachteil die sichere Entsorgung des radioaktiven Mülls ist noch immer ungeklärt.
    Die Kernfusion ist leider noch immer so weit übrigens entsteht dabei auch Radioaktivität.
    Also sollte man lieber einen gesunden Mix finden.

  54. #66 pleuel (25. Feb 2012 22:04)

    die sichere Entsorgung des radioaktiven Mülls ist noch immer ungeklärt.

    Hier kommt das Stichwort Transmutation wieder ins Spiel.

    Abgesehen, dass viele radioaktive Elemente, die beim klassischen Kernspaltungsvorgang abfallen, alles andere sind als Müll.

  55. Allein in diesem Jahr werden mindestens fünf Länder den Bau ihrer ersten Kernkraftwerken beginnen. In 60 weiteren Staaten spielt man mit dem Gedanken in den Einstieg

    Es muss jedem klar sein:
    Wenn jemand irgendwas macht, heißt es noch lange nicht, dass es für uns sinnvoll ist.
    DIE FRAGE MUSS DESHALB IMMER LAUTEN: IST ES FÜR DEUTSCHLAND SINNVOLL ODER NICHT?

    Diese Frage wurde auf PI vor kurzem ausgiebig diskutiert.
    http://www.pi-news.net/2012/02/fukushima-bisher-kein-einziger-strahlentoter/

    Damit man nicht wieder mit den gleichen Argumenten kommt, hier kurze
    ZUSAMMENFASSUNG (Pöbeleien wurden nicht berücksichtigt).

    Argumente für Atomkraft – kursiv , gegen – normal geschrieben.

    Fukushima war nicht so schlimm.
    Es war schlimm genug. Und es ist keine Garantie dafür, dass es in Zukunft nicht schlimmer werden kann. Die Gefahren bleiben.

    Atomkraft ist überhaupt nicht so schlimm. Opferzahlen sind niedrig.
    Zahlen sind höchst umstritten. Schätzungen weichen weit von einander ab.
    Fest steht jedoch, dass „Liquidatoren“ von Tschernobyl OFFIZIELL bestimmte Privilegien bekamen als Ausgleich für Gesundheitsschäden. Die Zahl der Liquidatoren liegt im Bereich von Hunderten Tausenden.
    Fest steht auch, dass kein Versicherer Atomunfälle versichern will.

    Der neue Thorium-Kuegelhaufenreaktor ist todsicher.
    Das kann noch niemand abschätzen – es gibt zu wenig Erfahrungen damit.
    Übrigens, Tschernobyl-Reaktor galt seinerzeit auch als todsicher. Das ist einer der Gründen, warum er explodierte.

    Straßenverkehr verursacht mehr Tote als Atomkraft.
    Cholera rechtfertigt Pest nicht.

    In Nachbarländern stehen viele AKWs.

    Bei einem AKW-Unfall im Nachbarland, wären wir natürlich auch betroffen. Trotzdem kommen wir etwas besser davon, als wenn ein AKW mitten in Deutschland explodiert.

    Bei Anzahl der Toten pro Terrawatt schneidet Atomkraft am besten ab.
    Das wäre überzeugend, wenn die Zahlen stimmen würden. Als Quelle war jedoch WIKI angegeben, die nicht zuverlässig ist.

    Normale Menschen wenden im Alltag VORSICHTSPRINZIP an (gefährliche Handlungen werden unterlassen). Einige Menschen wollen dieses Prinzip aber für Atomkraft oder Klima nicht gelten lassen. Wahrscheinlich deshalb, weil die Gefahren noch zu abstrakt sind – es fehlen noch persönliche Erfahrungen.
    Kluger ist jedoch aus fremden Fehlern zu lernen, als aus eigenen.

    FAZIT: Liebe Atomkraft-Befürworter, SO WERDET IHR DIE BEVÖLKERUNG NICHT ÜBERZEUGEN. Die Argumentation ist einfach zu schwach.

  56. Atomkraft ist wohl die teuerste Energie und zumal die Unsicherste.
    – Keine Kontrolle über Entsorgung
    – Anfällig gegen Terroranschläge
    – Unsichere Rohstoffbeschaffung (Uran)
    – Gelddruckmaschine für Vahrenholt und Konsorten
    – Endlösung und Versorgungswerk für kriminelle
    Politiker a.D.

    und alle Schwachköpfe hier meinen, die Energiekosten würden dann sinken, ohne erneuerbare Energien. Wenn ein Haushalt im Jahr durchschnittlich 20 € mehr bezahlt an Ökostromabgaben, dann werden Eure Hälse weit aufgerissen. Das ihr das aber in der Woche an Spritkosten mehr löhnt ist Euch auch egal.
    Alle großen industriellen Energieverbraucher sind von der Ökostromabgabe befreit. Fragt doch mal bei den Politikern nach, ob das so richtig ist, daß Ihr die Industrie sponsert.
    Die Atomindustrie muss jetzt Druck mache. Es ist ihre letzte Chance, obwohl sie keine mehr hat. Die Technik der „Erneuerbaren“ wird in 1-2 Jahren ganz andere Dimensionen erhalten. Verlasst Euch drauf.

  57. Ich wundere mich, warum einige Leute hier, die Atomkraft so verbissen verteidigen.
    Um von der Arbeitslosigkeit bedrohte Atom-Ingenieure kann es dabei nicht handeln – es wird zu wenig Fachwissen präsentiert.

    Mir ist z.B. herzlich egal, woher Strom kommt. Hauptsache er wird sicher, umweltschonend und preiswert produziert (im Rahmen des Möglichen natürlich). Ich bin deshalb für alle Optionen offen.

    Wenn der neue Thorium-Kuegelhaufenreaktor sicher und günstig ist, dann soll er gebaut werden. Nur nach Tschernobyl und Fukushima ist gesunde Skepsis und längere Testzeit angebracht.

    Ansonsten scheint es mir, dass es ein vernünftiger Kompromiss war, alte AKWs bis Ende laufen lassen und keine neuen zu bauen.

    Die panische Wende im März 2011 (Ausstieg ohne Einstieg) wurde von Dilettanten in der Regierung vollzogen, und zwar nicht aus sachlichen, sondern aus politischen Gründen (neue Erkenntnisse brachte Fukushima nicht, außer vielleicht, dass Japaner genauso schlampig wie Russen sein können).

  58. Ungeachtet der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima setzt sich der weltweite Trend zur Kernenergie fort.

    Wird nicht umgekehrt wird ein Schuh draus?! Zeigen nicht Fukushima und die Folgen, dass die Verteufelung der Kernenenergie in deutschen Landen hysterische Ausmaße angenommen hat?

    Jedes Kohle- oder Ölkraftwerk fordert mehr Opfer als ein AKW, selbst wenn man die maximal 1.000 Toten nach Tschernobyl berücksichtigt. Die Toten bei der Förderung von Kohle und Öl und durch die Luftverunreinigung spielen aber bei der Risikobewertung von AKWs keine Rolle.

  59. #69 Lepanto (26. Feb 2012 00:26)
    Ansonsten scheint es mir, dass es ein vernünftiger Kompromiss war, alte AKWs bis Ende laufen lassen und keine neuen zu bauen.

    In diesem Punkt gebe ich Ihnen recht, auch wenn ich anders als Sie ein großer Befürworter der Kernenergie bin.
    Aus (im wesentlichen irrationalen) Gründen ist Kernenergie in Deutschland gesellschaftlich nicht mehrheitsfähig. Insofern wäre es die Ideallösung gewesen, die gebauten Kernkraftwerke so lange wie möglich laufen zu lassen, die dadurch entstehenden Zusatzgewinne weitgehend abzuschöpfen und damit den Umstieg auf andere Energieerzeugungsformen zu subventionieren.
    Nichts anderes hatte die Bundesregierung 2010 beschlossen (die Brennelementesteuer hätte gemeinsam mit den anderen Unternehmenssteuern volle achtzig Prozent der Gewinne an den Staat ausgeschüttet).
    Was danach kam, war Dilettantismus pur: ein noch schnellerer Ausstieg als von Rot-Grün vorgesehen, Sofortabschaltung von acht Kernkraftwerken, ein Angriff auf die Energieversorgungssicherheit in Deutschland und der Verzicht auf Milliardenzahlungen, welche nun nicht mehr für die Förderung erneuerbarer Energien zur Verfügung stehen.

  60. #71 Nelson
    Jedes Kohle- oder Ölkraftwerk fordert mehr Opfer als ein AKW, selbst wenn man die maximal 1.000 Toten nach Tschernobyl berücksichtigt. Die Toten bei der Förderung von Kohle und Öl und durch die Luftverunreinigung spielen aber bei der Risikobewertung von AKWs keine Rolle.

    Bitte endlich ZUVERLÄSSIGE ZAHLEN liefern!
    Mit ZUVERLÄSSIGEN Quellen!

  61. #19 hundertsechzig…

    4000 Tote durch Immigranten und 3 Millionen Verletzte, Vergewaltigte, Beraubte, Überfallene, Geschlagene seit 1990 und trotzdem schaltet keiner diesen Zustrom ab

    Wunderbar auf den Punkt gebracht!
    Über die Verkehrstoten regt sich ja auch niemand auf: In den 12 Jahren von 2000 bis 2011 allein über 63.000!

  62. @#71 Nelson

    Die Toten bei der Förderung von Kohle und Öl und durch die Luftverunreinigung spielen aber bei der Risikobewertung von AKWs keine Rolle.

    Die Toten bei der Förderung von Uran werden ja auch nicht mitgerechnet bei der Wismut blieben über 500 unter Tage über 5000 Fälle von Bronchialkrebs wurden als Berufskrankheit anerkannt hinzu komman noch 14000 Fälle von Silikose.

  63. Die Guties wären auch dagegen wenn die Kernfusion mit H3 gelingen würde. Dann würde keine Radioaktivität frei gesetzt werden. Aber das Prinzip dagegen sein ist wichtig.

  64. #75 ich2
    ————————————————

    Das war jetzt aber nicht besonders sachlich. 🙁 Ihre Zahlen stammen aus der ehemaligen DDR. Und da hatte man es nicht so mit dem Arbeitsschutz. Außerdem gab es Zwangsarbeiter dort, deren Grsundheit Allen völlig egal war!

  65. #37 achot (25. Feb 2012 17:56)

    Deutschland soll zerstört werden. Egal in welcher Richtung, überall findet man Angriffe der links-grünen Deutschenfeinde.

    Links-Grün will Deutschland zum Entwickungsland degradieren. Welche politische Macht hat schon ein Entwicklungsland.

    Damit diese systematische Zerstörung des Landes nicht in der falschen Richtung endet, treibt man gleichzeitig die Propaganda gegen rächts vorran.

    ————————————————

    So ein Quatsch! Billigste Polemik! Sonst haben Sie nichts zu sagen? Nichts begriffen!

    Nur mal so: Wer wählt denn unsere“Volksvertreter“?
    Ein Regieren gegen Volkes Wille kann ja wohl langfristig schon mal gar nicht klappen!

  66. Morgenthau wird aus dem Grab hüpfen weil sein Plan endlich verwirklicht wird.
    Deutschland einig Ackerland.

  67. #69 Hardliner (26. Feb 2012 00:24)

    Atomkraft ist wohl die teuerste Energie und zumal die Unsicherste.

    Falsch. Fakten stehen z.B. hier:

    http://gabe.web.psi.ch/pdfs/Energiespiegel_Nr20_072010_d.pdf

    Zitat: „Zählt vor allem der Strompreis, so sind Kernkraft und Steinkohle die Systeme der Wahl….Genau umgekehrt, wenn nur gesellschaftliche Indikatoren zählen: Dann liegen die meisten Erneuerbaren an der Spitze…“
    „Auffallend ist bei der vorliegenden Gewichtung wieder die Diskrepanz zwischen den geringsten Gesamtkosten und der durchschnittlichen MCDA-Bewertung der Kernenergie…Die erneuerbaren Energieen schneiden im Gegensatz dazu bei der MCDA-Bewertung durchwegs gut ab: Sie profitieren von meist geringen Umwelt- und Gesundheitsschäden, von gesellschaftlicher Akzeptanz und nicht zuletzt von der Annahme, dass die Kosten in den kommenden 40 Jahren drastisch abnehmen werden.“

    Die gesellschaftliche Akzeptanz ist eine reine Glaubensfrage fern jeder sachlichen Grundlage. Die zum Schluß gemachte Annahme der drastischen Kostenreduktion bezweifle ich stark. Die derzeit verwendete Technik ist, was die Anforderungen aus netztechnischer Sicht betrifft, lange nicht der Weisheit letzter Schluß. Man versucht also z.B. durch konstruktive Maßnahmen zu erreichen, daß Windräder auch Blind- und Kurzschlußleistung bereitstellen können. Auch die Anforderungen an PV-Wechselrichter diesbezüglich und vor allem was das Anlaufverhalten betrifft sind gestiegen. Billiger wird der Kram dadurch nicht. Völlig außer Acht gelassen wird auch der Umstand, daß das Verteilnetz dringend ausgebaut werden müßte, um den Anforderungen zu genügen, die durch den massiven Ausbau der „Erneuerbaren“ entstehen. Seit der „Liberalisierung“ des Strommarktes vor gut zehn Jahren wird jedoch beim Netz sogar Rückbau betrieben, mit der Folge, daß man die überflüssige Energie nicht mehr wegtransportieren kann. Daran wird auch der nächste Unfug, den man macht, namens „Smart Meter“ oder „Smart Grid“ nichts ändern, weil einfach die Substanz fehlt. Auch „intelligente“ Technologie kann nicht zaubern.

  68. Radioaktive Strahlung und Partikelbelastung wurden in der Umgebung von Fukushima stark verdünnt, das ist das Zauberrezept wie man die Folgen verharmlost. Weil die Menschen nicht gleich sterben, ist das kein Beweis für die Harmlosigkeit von Fukushima.

    Gestorben wird später und langsamer …

  69. #82 oh_nein (26. Feb 2012 12:30)

    Bitte lies den gesamten thread, es wurde bereits mehrfach auf diese Frage eingegangen.

  70. #70 Lepanto (26. Feb 2012 00:26)

    Wenn der neue Thorium-Kuegelhaufenreaktor sicher und günstig ist, dann soll er gebaut werden. Nur nach Tschernobyl und Fukushima ist gesunde Skepsis und längere Testzeit angebracht.

    Die Praxis in Deutschland ist natürlich das genaue Gegenteil davon. Der Thorium-Reaktor in Hamm-Uentrop wurde auf Betreiben der Grünen als Folge von Tschernobyl stillgelegt!

    Heute haben die Grünen die unglaubliche Frechheit, die insgesamt angefallenen Kosten (Forschung + Bau + Stillegung + anstehender Abbau) gegen den gewonnenen Strom (die Anlage lief gerade mal ein Jahr produktiv) aufzurechnen und dies als ein Beispiel für die mangelnde Wirtschaftlichkeit(!) ins Feld zu führen.

    Manchmal fehlen selbst mir die Worte…

    Ohne diese Entwicklungen hätten wir heute bereits 20 Jahre Erfahrung mit dem Betrieb von Thorium-Reaktoren.

    Bei Transmutationsanlagen ist es im Prinzip ähnlich, übrigens.

  71. #76 Terpentinersatz (26. Feb 2012 04:06)

    Die Guties wären auch dagegen wenn die Kernfusion mit H3 gelingen würde. Dann würde keine Radioaktivität frei gesetzt werden. Aber das Prinzip dagegen sein ist wichtig.

    Sie wären nicht nur dagegen, sie SIND dagegen.
    Die Aktivitäten der „Kernkraftgegner“ richten sich heute zu einem nicht unbeträchtlichen Teil gegen jegliche Forschung, die irgendwie mit „Atom“ zusammenhängt. Forschungsreaktoren sollen stillgelegt werden, jegliche Forschung – auch in den Bereichen Transmutation und Kernfusion – soll unterbleiben.

    Die Idee ist wohl, später – in 20 Jahren o.ä. – dann die Geschichtsbücher so umzuschreiben, dass es diese Forschung nie gegeben hat.

    Im Umschreiben von Geschichtsbüchern sind unsere Sozialingenieure nämlich Weltspitze.

Comments are closed.