Das ist ein weiterer Höhepunkt des Kniefalls vor der türkisch-islamischen Unterwanderung: Die Kölner Polizei organisiert am kommenden Montag eine Informationsveranstaltung, um mehr türkischstämmige Einwohner für den Beruf des Polizisten begeistern zu können. Hierbei zielt man auf die Eltern ab, da sie die Berufswahl ihrer Sprösslinge gemäß den Vorgaben ihres „Kulturkreises“ offenbar maßgeblich beeinflussen. Seltsam – warum muss man Türken von den Vorzügen der deutschen Ordnungsmacht überzeugen? Was könnten sie gegen den Beruf des deutschen Polizisten haben? Gesteht die Kölner Polizei damit ein, dass die islamische Ideologie keine „fremde“ Macht anerkennt? Und jetzt das Beste: Die Informationsveranstaltung wird auf TÜRKISCH geführt. Update: Zusatzinfos über Initiator Tayfun Keltek!

(Von Michael Stürzenberger)

Die Initiative für diese bizarre Veranstaltung sei von einem gewissen Tayfun Keltek, Vorstandsmitglied des Deutsch-Türkischen Vereins Köln e.V., ausgegangen. Die Kölner Polizei wirbt für dieses heldenhafte Großereignis auf dem Weg ins Kalifat NRW und ist auch sicher ganz stolz, damit eine integrative Höchstleistung zu vollbringen:

Auf Initiative eines Vorstandsmitgliedes des Deutsch-Türkischen Vereins Köln e.V. Tayfun Keltek veranstaltet die Polizei Köln eine gemeinsame Informationsveranstaltung für türkische Eltern und Jugendliche zum Polizeiberuf.

Insbesondere im türkischen Kulturkreis ist die Berufswahl stark durch den elterlichen Rat geprägt. Ziel der Veranstaltung ist es, den Eltern schulpflichtiger Kinder aus Migrationsfamilien nahezubringen, dass sich der Besuch einer weiterführenden Schule zum Erwerb der Allgemeine Hochschulreife (Abitur) lohnt. Darüber hinaus soll das Interesse am Polizeiberuf geweckt werden.

Diese Eltern sind mitunter der deutschen Sprache nur bedingt mächtig. Aus diesem Grund werden Beamte des Polizeipräsidiums Köln mit Migrationshintergrund sowie die „Kontaktbeamten muslimischer Institutionen“ der Behörde die Veranstaltung in türkischer Sprache begleiten. Damit sollen den Eltern eventuelle Ängste und Vorurteile gegenüber dem Polizeiberuf genommen werden. Es wird die Möglichkeit gegeben, kulturelle Aspekte abzugleichen – oder sich einfach zu informieren.

Polizeipräsident Wolfgang Albers und Tayfun Keltek werden den Informationsnachmittag eröffnen.

Zeit: Montag, 13. Februar 2012, 15.30 Uhr
Ort: Polizeipräsidium Köln, Walter-Pauli-Ring 2-6, Gebäudeteil A, Haupteingang, Forum I/II, Erdgeschoss

Die Veranstaltung wird in türkischer Sprache durchgeführt. Medienvertreter sind herzlich eingeladen. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Polizeipräsidiums Köln unter der Rufnummer 0221/229-5555.(lf)

Rückfragen bitte an:
Polizei Köln, Pressestelle
Telefon: 0221-229 5555
http://www1.polizei-nrw.de/koeln

Noch ist nicht bekannt, wann Türkisch in nordrheinwestfälischen Polizeikreisen als offizielle zweite Amtssprache eingeführt wird. Was natürlich nur eine Übergangslösung sein dürfte – das Endziel wird dann Türkisch als alleinige Amtssprache sein, und Deutsch wird dann lediglich noch vorübergehend als Hilfsvehikel für die letzten noch verbliebenen deutschstämmigen Polizisten beibehalten. Der Weg ist vorgezeichnet, und es ist kein Science-Fiction-Film, den wir hier erleben. Es ist die konsequente Umsetzung der Entwicklung, die Thilo Sarrazin in seinem Buch „Deutschland schafft sich ab“ dargestellt hat. Ein absolut logischer Weg, der sich aus den demographischen Verhältnissen heraus steuert. Hierbei liefert sich Nordrheinwestfalen wohl mit Berlin einen Wettlauf um das Bundesland, in dem die türkisch-muslimische Bevölkerungsgruppe als erste in Mehrheitsverhältnisse kommen wird. Die Kölner Polizei ist offensichtlich in einer Art Pilotprojekt darauf eingestellt worden, die schleichende Übernahme vorzubereiten.

Die Personalwerbeabteilung der Kölner Polizei freut sich sicher über konstruktive Bemerkungen zu ihrer Personalpolitik. Damit sich die Bürger der Domstadt auch in Zukunft noch sicher fühlen können:

» personalwerbung@polizei-koeln.de

Update: Wie der Kölner Stadtanzeiger berichtet, soll dieser Tayfun Keltek kürzlich versucht haben, eine Studie über die Grauen Wölfe zu verhindern. Nun kann man sich ausmalen, wes Geistes Kind dieses Vorstandsmitglied des Deutsch-Türkischen Vereins Köln e.V. ist..

Köln ist leider kein „Einzelfall“. Die Junge Freiheit meldete Mitte August aus Baden-Württemberg:

So werde derzeit diskutiert, ob Kenntnisse der türkischen Sprache als Bonus gewertet werden könnten, wenn die Kandidaten Probleme mit der deutschen Sprache hätten. Da mittlerweile mehr als 30 Prozent der Kandidaten durch die Sportprüfung fallen, werde zudem überlegt, auch hier die Anforderungen zu senken, teilte das Innenministerium mit.

Bereits im Juli hatte Innenminister Reinhold Gall (SPD) beklagt, es gebe „viel zu wenig Menschen mit Migrationshintergrund bei der Polizei“. Er kündigte deswegen an, deren Anteil im öffentlichen Dienst zu erhöhen. Baden-Württemberg wirbt bereits seit 2007 mit einem Projekt für mehr Vertrauen von „Migranten” zur Polizei.

Hamburg lässt Migranten mit fremder Staatsangehörigkeit außerhalb der EU als Beamte zu, was eigentlich untersagt ist:

In der Hansestadt können ausdrücklich auch Menschen mit ausländischem Pass Beamter werden. Zwar wird im Regelfall die deutsche oder eine EU-Staatsangehörigkeit vorausgesetzt. Doch das Hamburger Beamtenrecht lässt Ausnahmen zu – wenn der Bewerber einfach gut ist und gebraucht wird.

In Bayern macht die Polizei bereits gute Erfahrungen mit türkisch sprechenden Polizeibeamten, wie die SZ darstellt:

Bei der Polizei im Freistaat ist man sich des Vorteils durchaus bewusst. „Das spart Zeit, Kosten und weckt Verständnis“, erläutert der Sprecher der Nürnberger Polizei, Ralph Koch. Die Kommunikation sei eine ganz andere als mit einem Dolmetscher.

„Das nimmt viele Emotionen weg“, berichtet Koch. Auch sein Kollege aus Augsburg hat positive Erfahrungen gemacht. „Es könnten durchaus noch mehr Beamte sein“, sagt Polizeisprecher Manfred Gottschalk.

Die Junge Freiheit meldet heute, dass Nordrheinwestfalen ein „Integrationsgesetz“ beschlossen habe, um mehr Migranten im öffentlichen Dienst zu beschäftigen:

In allen Kreisen und kreisfreien Städten des Bundeslandes sollen nun „Integrationszentren“ entstehen. Das Gesetz sieht unter anderem vor, den Anteil der Beschäftigten in den Landesbehörden aus Ausländerfamilien von derzeit zwei auf vier Prozent zu erhöhen. Insgesamt stellt das Land über 14 Millionen Euro für verschiedene Maßnahmen zur Verfügung.

Wehret den Anfängen !

(Spürnase: Stolze Kartoffel, Eurabier, I.O., Echse, StefanLaurin)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

124 KOMMENTARE

  1. Wenn sie den Eltern klarmachen, dass Bildung nichts Negatives ist, ist das meiner Meinung nach erstmal positiv.

    Wenn sie dann in ihrer türkischen Info- Veranstaltung bitte auch anmerken, dass fließende Deutschkenntnisse für diesen und jeden anderen Beruf Voraussetzung sind und sie Frauen ebenso wie Männer anwerben.

    Andererseits frage ich, nach welchem Rechtsbewusstsein diese „Polizisten“ dann handeln und ob ich als Frau gern von denen angehalten werden möchte.

    Ich denke, die Antwort ist nein.

  2. Ob diese türkischen Polizisten im Zweifel für die deutsche demokratische Grundordnung eintreten oder dann doch lieber in Solidarität mit ihrer Herkunft entscheiden…
    das ist dann die Frage!

  3. Tayfun Keltek?

    Da kann ich Sie helfen:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1328701680007.shtml

    Studie über Graue Wölfe geplant

    Von Helmut Frangenberg, 08.02.12, 22:00h, aktualisiert 08.02.12, 22:43h

    Die geplante Studie über den Einfluss rechtsextremer Gruppen wie der Grauen Wölfe auf junge Türken wird doch durchgeführt. Vorher gab es Bestrebungen, die Studie zu verschieben oder ganz abzublasen. Die Stadt will den Auftrag nun an die Uni vergeben.

    In den vergangenen Wochen hatten Interessenvertretungen von Migranten scharfe Kritik an Reker geübt, aber auch am Vorsitzenden des Integrationsrats, Tayfun Keltek. Keltek hätte es richtig gefunden, die Studie ganz abzublasen. Man habe sich mit einem „Phantom“ beschäftigen wollen. Diese Haltung kritisieren alevitische, kurdische, aramäische und armenische Vereine in einem offenen Brief an Oberbürgermeister Jürgen Roters scharf. „Feindbilder türkischer Nationalisten sind eine deutsche Realität“, heißt es in dem Schreiben. Die Überlegungen, nach der Mordserie deutscher Neonazis von der Studie Abstand zu nehmen, seien völlig unangebracht. „Eine verantwortungsvolle Verwaltung hat sich mit jeder Form von Rechtsextremismus zu beschäftigen.“ Ähnlich äußert sich das Kölner Forum gegen Rassismus und Diskriminierung. Die Studie werde Versachlichung der Diskussion beitragen.

  4. Zumal die meisten Türken, besonders Jugendliche, mit dt. Paß sagen, das sei eh nur ein Papier, im Herzen und überhaupt seien sie türkisch.

    Ich bin dagegen!
    Es gibt andere Migranten, die bzw. deren Eltern schon lange bei uns leben, die man anwerben könnte, Italiener, Spanier, Polen usw.

    Was wünschen eigentlich die Scharen von Homosexuellen, die Köln bevölkern? Noch mehr Scharia?

  5. Das paßt ja gut zu folgender Meldung:

    „Integrationsgesetz in NRW-
    Nordrhein-Westfalen hat als erstes Flächenland am Mittwoch ein Integrationsgesetz verabschiedet…“

    SZ von Heute, Seite 6

    Übrigens, außer den Linken stimmten ALLE Parteien dem Gesetz zu. Den Linken geht das Gesetz nicht weit genug.

  6. #3 KarlKowalski (09. Feb 2012 11:09)
    Ob diese türkischen Polizisten im Zweifel für die deutsche demokratische Grundordnung eintreten oder dann doch lieber in Solidarität mit ihrer Herkunft entscheiden…
    das ist dann die Frage!
    ——————————

    Der Religiösität wird sich im Ernstfall alles unterzuordnen haben,ansonsten gibt es Keile vom Papa(und nicht nur dem)!–also keine Frage!

  7. #2 KarlKowalski

    Ich nehme an, in deiner Frage ist die Antwort bereits verborgen…

    Generell wird mir himmelangst, wenn ich sehe, wie sich diese Entwicklung exponentiell beschleunigt.
    Offenbar sollen schnell Tatsachen geschaffen werden, bevor die deutsche Bevölkerung endlich aufwacht!

  8. Wenn ein Türke schonmal nicht ganz verblödet ist und das Abitur in NRW schafft, ist er bestimmt nicht so dumm und will ausgerechnet heutzutage Polizist in Deutschland werden.
    Glaube ich.
    Sorry an die Polizisten, die hier vielleicht mitlesen.

  9. Absolut furchtbar, wie ausgerechnet die Polizei, deren Aufgabe es ist, für Sicherheit zu sorgen, ganz wild darauf ist, selbst zum Sicherheitsrisiko zu werden. Auf welcher Seite türkische Polizisten im kommenden Multikultibürgerkrieg stehen werden, ist doch klar. Das Gewaltmonopl des Staates muß in deutscher Hand bleiben. Die einzigen Veranstaltungen,die auf türkisch durchgeführt werden dürfen, sind Hinweise darauf, wie man am schnellsten in die Türkei, auf die man ja so stolz ist, rückwandert.

  10. “ Ängste und Vorurteile “ sollen abgebaut werden . Wer hat in der Regel “ Ängste und Vorurteile “ gegenüber der Polizei. Der rechtschaffende deutsche Arbeitnehmer , Angestellte oder Beamte ? Oder der deutsche Rentner ? Oder doch eher Verbrecher – davon viele Türken , Araber , Albaner u.a. Warum findet diese Veranstaltung in türkischer Sprache statt ? Will man demnächst Polizisten mit rudimentären Deutschkenntnissen auf die Straße schicken ? Möchte man aus der Kölner Polizei ein Sozialisierungsprojekt für Intensivtäter machen ? Noch vor zwanzig Jahren hätte ich diese Veranstaltung für ein Karnevalsscherz gehalten. Deutschland schafft sich ab!

  11. Ich denke mal,ein Schulabschluss wird auch nicht von nöten sein.Hauptsache Türke.Vorstrafe oder nicht,ist auch egal.
    Ich frage mich….wenn Dummheit angeblich nicht genetisch ist, warum gibt unsere Politik dann einer Volksgruppe einen ofiziellen Behindertenstatus??????
    Sie können für nichts etwas……und sie können nichts aber können damit alles werden.

  12. Aber warum auch Polizist werden.im Ruhrgebiet bekommt man ja jetzt schon ein Abitur, nur weil man Türke ist.Hier geht alles den Bach runter.Das wird noch schlimmer werden als in den islamistischen Ländern, denn schließlich kommt ja nur die Creme de la Creme hier her.

  13. Ich glaube, dass Türken keine schlechten Polizisten sein müssen. Im Gegenteil, wenn bei einer Demo z.B. auf türkisch antisemitische Parolen gerufen werden, versteht ein biodeutscher Polizist doch nur Bahnhof.

    Die Frage ist, ob sie die Ausbildung bei der Polizei schaffen, denn dort wird ja nicht nur Schiessen gelehrt, sondern eben auch ein paar Gesetzestexte etc.

  14. Was ist nur aus diesem Köln geworden. Angefangen hat das Elend vor ca. 50 Jahren, als ein/der Kölner Autobauer billige und dumme Arbeitskräfte, für Fließbandarbeiten, wie ein Magnet anzog.

  15. jetzt betteln die deutschen schon darum, dass ihnen die türken strafzettel schreiben. 🙁 murat mit tempo 100 durch die 30er zone braucht natürlich keine angst zu haben.

  16. #9 Kahlenberg 1683 (09. Feb 2012 11:23)

    Das paßt ja gut zu folgender Meldung:

    „“Integrationsgesetz in NRW-
    Nordrhein-Westfalen hat als erstes Flächenland am Mittwoch ein Integrationsgesetz verabschiedet…”
    Übrigens, außer den Linken stimmten ALLE Parteien dem Gesetz zu. Den Linken geht das Gesetz nicht weit genug.“

    Genau das ist das fatale, denn ALLE diese Parteien wurden vom deutschen Wähler bei den letzten Wahlen in NRW erst ins Amt gewählt.
    Weder die Türken sind schuld noch die Politiker, denn keiner verheimlicht sein Tun.
    Der EINZIG blöde ist der deutsche Wähler, der seine eigenen Schlächter wieder und wieder wählt.
    Solange nicht mal eine andere Richtung eingeschlagen wird, wird es böse enden, und zwar EINZIG ob des Wahlverhaltens des deutschen Wählers.

  17. Wenn wir erst mal rein türkische Polizeistreifen haben, werden die den kölner Biokartoffeln schon zeigen, wo der Hammer, bzw. der Halbmond hängt.

    Bisher ist doch jedes Türkenpolizei-Vorzeigeprojekt wegen der Kriminalität oder Korruption seiner Protagonisten für die Verantwortlichen peinlich nach hinten los gegangen.

    Viel Spass dann, beim Verkehrsunfall mit türkischen Unfallgegnern oder der Schlägerei mit türkischen Tätern und Zeugen, wenn dann die Türkenpolizei kommt um den Sachverhalt aufzunehmen 😀

    Aber der Kölner, bzw. der Nordrhein-Westfale, will es offensichtlich nicht anders.

  18. Vor Jahren gab es auf PI einen Artikel über die Zustände in den USA (New York?), wo herauskam, dass die Moslems im Polizeidienst alle korrupt sind: Weil die unzählige Verwandte haben, von denen viele kriminell sind, denen sie unbedingt loyal sind. Einfach typisches Clan-Denken, Blut ist dicker als Wasser. Wünsche viel Spaß noch in der neuen Bananenrepublik.

  19. # 22 Nickel

    Da brauchen Sie gar nicht über den “ großen Teich “ gehen . In Berlin wurde ein Oberkommissar aus dem Verkehr gezogen weil er Dienstgeheimnisse an die libanesische Drogenmafia verraten hat. Dieser Mann hatte einen sogenannten libanesischen Migrationshintergrund.

  20. Bitte abstimmen sie haben es tatsächlich veröffentlicht :

    Kriminelle Ausländer bedingungslos abschieben

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/10-Wie-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=5683

    Anstatt kriminellen Ausländern Segeltörns und Boxcamps zu bezahlen sollten diese dringend in ihre Heimatländer abgeschoben werden.

    Desweiteren sollten große „Familienclans“ wie zum bsp. in Bremen aufgelöst werden und alle vorbestraften Mitglieder auch wenn Sie sich selber als Staatenlos bezeichnen sofort in das vermutete Heimatland abgeschoben werden. In den meisten fällen kennt man die wahre Herkunft.

  21. So,so, evtl. Ängste und Vorurteile gegenüber dem Polizeiberuf müssen in Deutschland also in türkischer Sprache den Eltern genommen werden.
    Langsam reicht es wirklich.
    Offenbar wissen die Eltern aber sehr wohl, mit wem sich ihr Nachwuchs im Ernstfall herumprügeln muss.
    Woher kommen denn sonst die Vorbehalte. Oder gibt es Loyalitätsprobleme.
    Ich denke, auf solche Staatsdiener sollten wir dann doch wirklich verzichten.
    Fragt doch mal Polen, Russen, Vienamesen, Portugiesen, Griechen, Italiener….. geht viel einfacher und sogar auf deutsch 🙂

    Aber in NRW lässt Rot/Links/Grün ohnehin alles an die Wand fahren. Das ganze Gesabbel von Teilhabe, Partizipation, Kulturkompetenz geht nur in Richtung muslimische Zuwanderer, die null Interesse haben, hier anzukommen, sondern unser Land ihren Interessen gemäß umformen wollen.

    Nein, nicht alles, Diätenerhöhung 500 € monatlich aus der Steuerpulle, die sind immer noch drin –
    und nach uns „Regierenden + Opposition“ die Sintflut.

  22. Oh fein, noch mehr bewaffnete Mohammedaner – bei gleichzeitiger Entwaffnung der Rest-Kartoffeln.

  23. Und jetzt das Beste: Die Informationsveranstaltung wird auf TÜRKISCH geführt.

    Deutschland schafft sich ab.

    Ich habe nichts gegen türkischstämmige Polizisten in Deutschland, wohl aber was gegen türkische Polizisten.

    Mit einer türkischsprachigen Informationsveranstaltung signalisiert man Schwäche gegenüber den Türken. Wer in der Deutschen Polizei arbeiten will muss selbstverständlich Deutsch sprechen, alles andere ist ein Unding.

    Die Grundidee gezielt türkische Polizisten einzustellen scheint mir der Genderideologie entlehnt zu sein, also um der Verhinderung vermeintlicher Benachteiligung willen, bestimmte Gruppen durch zahllose Förderprogramme zu priviligieren.

    Den sozialen Frieden erhöhen solche Extrawürste nun nicht gerade.

  24. email

    Der Organisator der heutigen Ausverkaufs-Veranstaltung und Übergabe der Staatsmacht an die Türkei , wurde ja von einem sauberen Früchten organisiert

    Auf Initiative eines Vorstandsmitgliedes des Deutsch-Türkischen Vereins Köln e.V. Tayfun Keltek veranstaltet die Polizei Köln eine gemeinsame Informationsveranstaltung für türkische Eltern und Jugendliche zum Polizeiberuf

    http://www.ksta.de/html/artikel/1328701680007.shtmlü

    da Verschleiert dieser Tayfun Keltek die Ultra-Nationalen Rechts-Türken … Die grauen Wölfe die vom Verfassungsschutz als Extrem eingeordnet werden ???

    In den vergangenen Wochen hatten Interessenvertretungen von Migranten scharfe Kritik an Reker geübt, aber auch am Vorsitzenden des Integrationsrats, Tayfun Keltek. Keltek hätte es richtig gefunden, die Studie ganz abzublasen. Man habe sich mit einem „Phantom“ beschäftigen wollen.

    Grauen Wölfe … ein Phantom ??

    LÜGE und islamistische Taquiya vom Feinsten !!!

    Und mit sowas paktieren Sie die uns Deutsche vor der Übernahme dieser Türken schützen sollte ??

    Maler

    Ps

    Bin ja gespannt auf , (wie 100te Male bereits passiert in Berlin) auf die arrogante Herrenmensche-Kultur in der Polizei und ihre Verbindungen in die kriminellen Szenen …

  25. 20 oldie (09. Feb 2012 11:46)
    Was ist nur aus diesem Köln geworden. Angefangen hat das Elend vor ca. 50 Jahren, als ein/der Kölner Autobauer billige und dumme Arbeitskräfte, für Fließbandarbeiten, wie ein Magnet anzog.
    ————————-
    Ich war vor ein paar Tagen aus der Mecklenburger Provinz (meine Heimat) zu einem Besuch nach Hamburg gereist.Ich war schockiert und angewidert zugleich.Dieses Gefühl durch eine deutsche Großstadt zu gehen,mit all den multikulturellen Eindrücken,laut,(in fremder Sprache) unhöflich,rücksichtslos,fordernd…machte mir wirklich Angst und ich bewundere und bedauere die Menschen die da alltäglich mit umgehen müssen,mit dem Wissen,dass das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht ist.

  26. In Afghanistan hat die Ausbildung der Polizei doch auch hervorragend geklappt!
    Jetzt haben die Taliban nicht mehr nur Bauern als Nachwuchs.
    😉
    Ich nehme an, in NRW wachen die Leute erst auf, wenn der Karneval abgeschafft wird.

  27. Und was sollen die deutsch-türkischen Polizisten dann machen, wenn sie einen Glaubensbruder schnappen? Zum Sharia-Gericht bringen?

  28. Würde gern das Kartoffelgesicht sehen, wenn nach einem Verkehrsunfall der türkische Polizist mit dem türkischen Fahrer den Vorfall auf türkisch klärt und die Schuld eindeutig der Kartoffel zuschreibt. Kölle, Allahf!

  29. Diese Eltern sind mitunter der deutschen Sprache nur bedingt mächtig. Aus diesem Grund werden Beamte des Polizeipräsidiums Köln mit Migrationshintergrund sowie die “Kontaktbeamten muslimischer Institutionen” der Behörde die Veranstaltung in türkischer Sprache begleiten.

    Ein absolutes Paradebeispiel für die stark nachlassenden Deutsch-Kenntnisse bei Türken der zweiten oder dritten oder neuesten Generation ist ausgerechnet der Fußball-Nationalspieler Mesut Özil, 1988 in Gelsenkirchen geboren. Der hat als Kind und Jugendlicher in deutschen Fußballvereinen gespielt, müßte zumindest theoretisch auch eine Laufbahn an einer deutschsprachigen Schule absolviert haben.

    Trotzdem – und ist das nicht unfassbar? – ist er absolut nicht in der Lage, grammatisch richtige Sätze zu bilden – zumindest keine deutschen. Er macht diese für Türken typischen Fehler. Laut Wiki gibt es keine Präpositionen und keine Artikel im türkischen, woraus dieses merkwürdige „kanak“ resultiert.

    Özil hat für sich die Lösung darin gefunden, dass er in der Regel nur Fußballer-Deutsch spricht, das heißt er verwendet nur kurze Sätze, die er wohl auswendig gelernt haben muss.

    Sein älterer Bruder kann hingegen Deutsch, ein sogar sehr schönes Ruhrpott-Deutsch, es gibt da ein Video im Net. An den Özils ließe sich also genau festmachen, bis zu welchem Zeitpunkt die Familie auf Integrationskurs war und wann sie wieder auf hundert Prozent „türk“ umgeschaltet hat.

  30. „Diese Eltern sind mitunter der deutschen Sprache nur bedingt mächtig.“

    Und die Blagen?

    Die monatlich zusammengefasst veröffentlichten Protokolle und Meldungen der einzelnen Polizeireviere werden garantiert zu Bestsellern.

  31. Eigentlich gilt der Radikalenerlaß doch noch immer. Und genau genommen dürfte kein Mohammedaner Beamter werden.
    Mehr muss man meines Erachtens nicht sagen.

    Und ob diese rassistoide Ideologie sich als Religion tarnt ist völlig egal.

  32. Das ist das Problem: Wenn sich alle Parteien ganz freiwillig dafür entscheiden, eine Diktatur (den Islam) einzuführen und sich ganz freiwillig (das meine ich ohne Ironie) dem von sich selbst auferlegtem Diktat fügen, müssen sich alle fügen. Es galt und gilt im Westen als unglaubliche demokratische Errungenschaft, daß Polizei und Militär dem Primat der Politik unterstehen. Sozusagen: Die Waffen beugen sich dem Wort. Parallel dazu gab es einerseits das Primat der Politik, andererseits die Gewaltenteilung.

    Aber jetzt erleben wir, wie die Legislative (= Parteien) die Exekutive und Judikative gleichschaltet. Getarnt als „demokratischer Konsens“ erhebt der Totalitarismus ganz frech erneut sein Haupt.

    Wer übrigens das Geschwafel von Bilkay Öney, diesem 3. Bürgermeister von München und allen öffentlichen (= staatlichen) Stellen vergleicht, merkt schnell, daß alle die gleichen Textschablonen verwenden.

    „Türken in die deutsche Polizei“ ist gerade ein ganz dringendes Ziel.

  33. Und noch ein Vorschlag: Man kann dann den Migrationspolizisten aus der Türkei gleich mal eine rote Armbinde mit türkischer Flagge umlegen, damit die auch von ihren Landsleuten gleich ernst genommen werden. Und dann sollte man nach und nach die deutschstämmigen Polizisten entwaffnen und den Polizisten mit Armbinde besondere Rechte zugestehen. Mir schwebt da eine „Lizenz zum Töten“ vor, wie sie der James Bond hat.

    Die schulischen Eingangsvoraussetzungen kann man dann auf den Level „Brettergymnasium“ herunterschrauben und schon sind alle Polizei-Jahrgänge voll mit den Bürgern belegt die man dort haben will.

    Geht doch.

  34. Es ist die konsequente Umsetzung der Entwicklung, die Thilo Sarrazin in seinem Buch “Deutschland schafft sich ab” dargestellt hat.

    Widerlegt dieses Projekt – so es denn erfolgreich verläuft – nicht Sarrazins Thesen? Wenn wirklich mehr Migranten das Abitur bestehen, ist Sarrazin widerlegt, wenn mehr Migranten erfolgreich als Polizisten arbeiten, ist Sarrazin ebenfalls widerlegt, da er z.B. türkischstämmigen Mitbürgern höchstens die Kompetenz, als Gemüsehändler zu arbeiten, zugesprochen hat!! Der Polizeiberuf ist hart und nicht immer angenehm, ich vermute, dass dort schlicht Nachwuchsmangel herrscht, weil viele „Biodeutsche“ dort nicht mehr arbeiten wollen. Zudem wird die Kriminalität immer internationaler – von daher macht das Projekt auch aus diesesn Gründen Sinn.

    Das die Veranstaltung auf türkisch gehalten wird, hat mit der Elterngeneration zu tun, um deren Integration sich der Staat und die Wirtschaft bekanntlich nicht gekümmert haben. Wer aber das Abitur bestehen will oder wer auch „nur“ als Polizist arbeitet, MUSS selbstverständlich Deutsch in Wort und Schrift beherrschen…noch ein positiver Aspekt des Projektes.

  35. Zu Nickels Einwand Post 22.
    Bitte diese Studie wieder einstellen.
    Befürchtungen sind Ängste…Statistik ist Beweis.
    Nur Beweise sind unschlagbare
    Argumente….Diese gilt es an die zuständigen Stellen zu senden.

  36. Hurra, das Ziel ist nah …..

    die Nachkriegs-Generation, die bekanntlich identisch mit der Generation ist, die bereits Hitler an die Macht gebracht hatte, hat in den 50er Jahren entschieden uns (d.h. die echten Deutschen) auszurotten.

    Dazu hat die BRD dann 1961 mit der Türkei den Besiedelungs-Vertrag der ehem. deutschen Lande abgeschlossen. Die Türkei hat auch extra ein „Ministerium für die Türken in den deutschen Siedlungsgebieten“ und auch der „Führer“ Erdogan ist regelmäßig bei seinen Landsleuten in Köln und Düsseldorf.

    Als Begründung log uns die BRD-Regierung 1961vor, das wir dringend Arbeitskräfte bräuchten ….. und das obwohl die BRD bereits 1 Mio. Arbeitslose hatte.

    Anfangs kamen nur „Gastarbeiter“, die hier arbeiteten, ihre Familien aber weiterhin in Anatolien hatten. Das war natürlich nicht das Ziel der BRD Führung, nur wenn sie Türken samt Frauen (bis zu 3 Stück je Mann) und einer Schar von Kindern hierher kommen, können die Deutschen wirkungsvoll vernichtet werden.

    Um die Türken-Familien endlich herzuholen beschloss der Bundestag 1975 neue Gesetzte. So gab es Kindergeld nur noch für hier lebende Kinder, nicht mehr für die in der Türkei. Und dann kamen sie endlich alle und alle hatten sofort Anrecht auf Kindergeld, Sozialleistungen, Wohngeld, Krankenversicherung …..

    Nur einer (1x) jeder Familie arbeitet und 10 bis 20 Wunschbürger bekommen ihr Geld vom BRD-Staat …..
    …. das Konzept ging prima auf, wie man bei unter diesem Link WIKIPEDIA
    http://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%BCrkeist%C3%A4mmige_in_Deutschland

    nachlesen kann, die Statistik spricht für sich.

    Wenn jetzt auch die Staatsgewalt endlich an die türkischen „Wunschbürger“ übergeben wird, ist es doch nur ein folgerichtiger weiterer Schritt auf dem Weg des „Völkermord an den Deutschen“.

    Bertold Brecht hat doch Recht: „nur die allerdümsten Kälber, wählen ihre Schlächter selber“.

  37. Das klingt erst einmal bizarr, aber es gibt nichts dagegen einzuwenden. Etwas besser Integriertes als einen Polizisten kann es doch kaum geben. Und wenn man an die leistungswilligen (und Polizisten sind leistungswillig — den Job für das Geld zu machen, zeugt davon) Migranten herankommen will, und das darüber funktioniert, dass man deren nicht gut integrierten Eltern anspricht, weiß ich nichts, was dagegen spricht.
    M.E. mal wieder zu kurz gedacht, der Artikel, es sei denn, man ist generell gegen Türken in Deutschland.

  38. #34 Smithers (09. Feb 2012 12:19)

    Und sollen die deutsch-türkischen Polizisten dann machen, wenn sie einen Glaubensbruder schnappen? Zum Sharia-Gericht bringen?

    Weder in der Türkei, noch in Dt. gilt die Sharia als Rechtsgrundlage, von daher erübrigt sich die Frage. Dass Beamte in besonderer Weise dem deutschen Staat und dem GG verpflichtet sind, ist sicherlich bekannt.

  39. Das ganze Jahr Kölle Alaaf,bei Gericht und überhaupt.Narren aller Bundesländer vereinigt
    euch

  40. Für mich klingt das eher nach einer getarnten SPD-Wahlkampfveranstaltung. Tayfun Keltek ist SPD-Multifunktionär und Landtagskandidat.

    Das ist hauptsächlich Wahlwerbung für Keltek auf Staatskosten. Das erkennt man schon daran das die Veranstaltung auf türkisch stattfindet!

    Natürlich ist es sinnvoll, auch Türken in den Polizeidienst aufzunehmen. Geignete Kandidaten sind aber nicht leicht zufinden.

    Das scheitert schon häufiger am mangelnden Schriftdeutsch als an der demokratischen Einstellung.

    Wieso ausgerechnet in einem Umfeld suchen, in dem die Deutschkenntnisse sogar für Türken unterdurchschnittlich sind und der Bewerber auch noch von Leuten geschickt wird, die aus einem demokratiefeindlichen Milieu stammen?

  41. @41: haben Sie das Buch von Sarrazin überhaupt gelesen? Ich schon.
    Ich konnte nirgends einen Satz von Sarrazin finden, in dem steht, dass türkischstämmige Mitbürger höchstens die Kompetenzen als Gemüsehändler innehaben.
    Bitte geben Sie mir die genaue Quellenangabe an!

    Ganz im Gegenteil, Sarrazin hat sogar einige intellektuelle türkischstämmige Unterstützer und Befürworter auf seiner Seite. Diese zitiert er gern und häufig.

    Das was Sie da machen ist einfach stupides Widergeben von links-grünem Gewäsch unser politisch-korrekten Politiker, denen Sarrazins Thesen gegen den korrekten Strich gingen und sich selbst nie die Mühe gemacht haben, sich mit der Lektüre auseinander zu setzen. Es kann ja nicht sein, was nicht sein darf, nicht wahr?

    Vielleicht sollten Sie auch mal das eigenständige Denken anfangen, Euro-Vision?

    Was ihre Vermutung bezüglich mangelndem Interesse seitens der Bio-Deutschen angeht: Ganz und gar nicht. Nach wie vor gibt es zuviele Bewerber für zu wenige Stellen. Aber da liegt ja auch der Hund begraben. Man hat schlicht kein Geld mehr zur Verfügung (oder will nicht mehr dafür ausgeben), um die Anzahl an Polizisten einzustellen, die eigentlich nötig wären.

    Zum Thema: In Anbetracht unserer politischen Richtung heißt das ganz konkret, dass es in Zukunft eben mehr Bewerber mit Migranten-Bonus geben wird. Diese werden dann selbstverständlich auch bevorzugt.

    Sicher ist der Umgang mit dem türkischen Delinqueten einfacher und vor allem weniger anstrengend, wenn der Polizist selbst auch der türkischen Sprache mächtig ist. Er ist sicherlich auch kein schlechterer Beamter; muss er doch den Eid auf unsere Verfassung schwören.
    Aber animiert das nicht wieder den „türkischen Gemüsehändler“ dazu, sich nicht zu integrieren? Und außerdem ist die Amtssprache immer noch Deutsch. Fragt sich noch, wie lange.

  42. # 44 Euro-vison
    Deine Naivität ist schon fast rührend. Türken sind im Regelfall in eine clanähnliche Familienstruktur eingebunden, der sie sich nicht entziehen können. Es genügt bereits die Andeutung, die Verwandten in der Türkei zu drangsalieren, um sie gefügig zu machen. Die meisten holen sich ohnehin eine Tussi aus Anatolien und sind damit erpressbar.
    Es ist ein anderer Kulturkreis, es passt nicht.
    Als nächstes kommt eine Russenpolizei ? usw.

  43. #40 Babieca (09. Feb 2012 12:40)

    “Türken in die deutsche Polizei” ist gerade ein ganz dringendes Ziel.

    Das war einer der zentralen Beschlüsse des „Integrationsgipfels“ unter Angela Merkel und Maria Böhmer. Die Kölner Grauen Wölfe sind nur die ersten, die das umsetzen. ALLE anderen Städte werden demnächst – auf Weisung von ganz oben – nachziehen müssen.

  44. #44 Euro-Vison (09. Feb 2012 12:42)

    Nein, das widerlegt nichts.

    Widerlegt dieses Projekt – so es denn erfolgreich verläuft – nicht Sarrazins Thesen? Wenn wirklich mehr Migranten das Abitur bestehen, ist Sarrazin widerlegt

    Nein. Wenn die Anforderungen gesenkt werden, damit mehr Moslems bestehen, ist Sarrazin nicht widerlegt.

    wenn mehr Migranten erfolgreich als Polizisten arbeiten, ist Sarrazin ebenfalls widerlegt

    Nein. Wenn die Politik per Ordre de Mufti beschließt, daß mehr Moslems einzustellen sind – egal welche Qualifikation – gilt erneut das Primat der Politik und Sarrazin ist nicht widerlegt.

  45. Ich warte auf den Tag,wo zu lesen ist , das die Dienstherren und Vorgesetzten in Köln, TÜRKISCH lernen müssen. Wetten das es so kommt …….

  46. #47 Ritter der Schwafelrunde

    Es ist weit mehr als bizzarr.

    Warum bitte können sich türkische Interessenten für den Polizistenberuf der Bundesrepublik Deutschland nicht wie jeder andere auch auf den normalen Informationsveranstaltungen in deutsch einfinden?

    Warum braucht es eine Spezialverstanstaltung mit Spezialrednern für eine Spezialethnie? Und das ist ja nur der Anfang. Daraus werden dann Spezialregeln für Polizisten, Spezialregeln für den Umgang mit muslimischen Bürgern, es muss immer ein muslimischer Polizist dabei sein, nicht muslimische Polizisten werden nicht akzeptiert, etc. pp. Verstehen Sie? So wird unser Grundgesetz untergraben.

    Wer ist in der Bringschuld, wer in der Holschuld?

  47. Deutschland schafft sich weiter konsequent ab.

    Nach der Quasi-Abschaffung der Wehrpflicht, der Kastration der Bundeswehr, der Aufgabe staatlicher Souveränität, der Aushöhlung der freiheitlich demokratischen Grundordnung, der Duldung und Förderung der islamischen Doktrin, der anhaltenden und ungebremsten Zuwanderung von Integrationsunwilligen, Kriminellen, Schmarotzern, Moslems,… der Preisgabe unseres Wohlstandes, der Verzockung unserer Renten usw.

    wird nun gezielt die Staatsgewalt mit den zukünftigen Machthabern und Rechtgläubigen infiltriert – und hierzu wird auch noch freundlich eingeladen zu einer türkischsprachigen Veranstaltung mit islamischen Kontaktbeamten.

    Ich fass es nicht.

  48. #56 Stefan Cel Mare (09. Feb 2012 13:05)

    Gute Erinnerung an die „Integrationsgipfel“. Auffällig ist dabei: Je mehr, je intensiver und je dringender die deutsche Politik die islamischen Forderungen durchpeitscht, desto lauter wird das islamische „Rassismus-„, „Nazi-“ und „Bringschuld-„-Geschrei.

  49. Es soll auf türkisch abgehalten werden, damit die Eltern der zukünftigen Polizisten es verstehen. Die Eltern sind ja erst seit 20 Jahren hier. Was es natürlich nicht besser macht. Ich persönlich hätte mich geschämt, wenn wegen meiner Eltern etwas in unserer Muttersprache hätte abgehalten werden müssen.

  50. @ #59 Theo (09. Feb 2012 13:12):

    Die Polizei will Leute einstellen. Und zwar nicht irgendwelche Deppen, sondern die besten, die sie kriegen kann. Je mehr Leute sie erreicht und denen den Polizeidienst irgendwie schmackhaft macht, desto mehr Menschen, aus denen sie auswählen kann, was tendenziell die Qualität derjenigen, die sie schlussendlich einstellt, erhöht.
    Die Türken sind die größte ausländische Menschengruppe in diesem Land, deswegen lohnt es sich für die Polizei, diese Gruppe anzusprechen.

    Es wird vorausgesetzt, dass türkische Eltern großen Einfluss auf die Berufswahl ihrer Kinder haben.
    Ich habe dazu keine Erhebungen, kenne aber den Fall unseres ehemaligen Schulsprechers (Anfang der 90er Jahre), der unglaublich gerne Historiker geworden wäre, dann aber auf Drängen seiner Eltern, „was Vernünftiges“ (nämlich BWL…) studiert hat.Deswegen halte ich die These für nicht weit hergeholt.
    Daraus folgt, dass die Polizei die türkischstämmigen Eltern ansprechen sollte, wenn sie an diese Gruppe von jungen Menschen herankommen will. Und wenn diese Eltern kein Deutsch können, spricht man sie halt auf Türkisch an. Das ist zwar einigermaßen seltsam, aber wenn es dazu führt, dass in der nächsten Generation dadurch prinzipiell mehr Türken Deutsch können (wie gesagt: die Polizei nimmt nicht jeden Deppen), ist doch allen gedient.
    Und wer Türken per se für schlechtere Menschen hält, soll sich doch bitte von einer Brücke stürzen. Das ist auch nicht besser, als Antisemit zu sein.

  51. Haben wir schon – in Bayern, da gehen die Uhren anders, nämlich vor.
    Polizeidienst auf Türkisch
    http://www.sueddeutsche.de/bayern/portrait-polizeidienst-auf-tuerkisch-1.804739 – 19.06.2007

    In Bayern leben rund 1,1 Millionen Ausländer, 20 Prozent von ihnen sind Türken. Verständigungsprobleme sind da keine Seltenheit. Umso besser, wenn es Polizeibeamte gibt, die türkisch sprechen – wie Nihat Demir.

    Zwei Männer geraten am Münchner Hauptbahnhof in eine Polizeikontrolle. „Schmeiß schnell den Stoff weg“, sagt einer der beiden zu seinem Freund – auf Türkisch.

    Damit ist jeder noch so unschuldige Blick umsonst. Denn Polizist Nihat Demir hat jedes Wort verstanden. Mutter und Vater des 31 Jahre alten Beamten kommen aus der Türkei.

    Er selbst wurde im Berliner Stadtteil Kreuzberg geboren, doch mit seinen Eltern hat er stets türkisch und kurdisch gesprochen. „In Berlin ist ja eher Deutsch eine Fremdsprache“, lacht der kräftige Mann.“
    Bei der Polizei im Freistaat ist man sich des Vorteils durchaus bewusst. „Das spart Zeit, Kosten und weckt Verständnis“, erläutert der Sprecher der Nürnberger Polizei, Ralph Koch. Die Kommunikation sei eine ganz andere als mit einem Dolmetscher.“

    Was wollen wir mehr, als dass nun bei der Polizei die Böcke zum Gärtner gemacht wurden und werden.

  52. Alles folgt einem perfiden Plan!

    Ich hoffe, dass wenigstens eines Tages unsere russischen und die aus anderen christlich geprägten Ländern zugewanderten Mitbürger auf die Barrikaden gehen. Ich schließe mich gern an.
    Der Deutsche leidet eben lieber erst mal still vor sich hin und versucht inzwischen nett zu sein in der Hoffnung, er bekommt es gedankt…

  53. Wie #29 Teiwaz (09. Feb 2012 12:10) und andere schon angemerkt haben, erschließt sich nicht ganz, weshalb es nicht auch für migrantische Polen, Vietnamesen etc. solche Veranstaltungen in der Muttersprache gibt.
    Im übrigen sollte man noch mal betonen, dass es oft türkische Familien betrifft, die bereits in vierter oder fünfter Generation hier leben.

    #44 Euro-Vison (09. Feb 2012 12:42)
    Die Anforderungen werden bei Bedarf gesenkt. Zu beobachten heute schon bei Einstellungstest für Polizisten in Berlin, wo mangelnde Deutschkenntnisse bei Migranten durch „interkulturelle Kenntnisse“ aufgewogen werden können.

  54. Und mit jedem Tag und jeder Meldung wird mir bewußter, dass sich die west-deutschen Großstädte jeden Tag ein bißchen mehr abschaffen und meine Zukunft enweder im Ausland oder in Ostdeutschland liegt.

    Traurig, aber wahr!

  55. Unfassbar wenn man mit ansieht, wie weit die Islamisierung Deutschlands schon voran geschritten ist.

    In den kommenden Jahrzehnten wir die tausendjährige Geschichte der Europäer und die des Europäischen Kontinents ausgelöscht werden.

    Was übrig bleibt, ist ein neues, osmanisches Reich was die Menschheit wieder zurück ins 8. Jahrhundert wirft.

    Vielen Dank an unsere toleranten Politiker -.-

  56. #44 Euro-Vison (09. Feb 2012 12:42)

    Das die Veranstaltung auf türkisch gehalten wird, hat mit der Elterngeneration zu tun, um deren Integration sich der Staat und die Wirtschaft bekanntlich nicht gekümmert haben. …

    Nur mal eine Frage: Wessen Aufgabe ist es denn, sich um die Integration der „Elterngeneration“ zu kümmern? Ich habe schon in so vielen Ländern gewohnt, keiner hat sich um meine Integration gekümmert. Warum muss man sich eigentlich nicht um die Integration der Russen oder Vietnamesen oder andere nichtmoslemische Migranten kümmern? Was machen die denn anders, dass die in der zweiten Generation Deutsche sind?

    Und in diesem Zusammenhang: Warum kommen denn alle mit unserem Schulsystem klar, nur die Moslems nicht?

  57. #63 Ritter der Schwafelrunde (09. Feb 2012 13:45)
    Es hält hier keiner Türken für „schlechtere Menschen“. Es geht einzig und allein um die Sonderbehandlung einer bestimmten Bevölkerungsgruppe. Und das noch in einem besonders empfindlichen Bereich wie der Polizei, also mit hoheitlichen Aufgaben.

  58. #61 Babieca (09. Feb 2012 13:32)

    NB Und in der Scherer 8 im Wedding haben unsere antifantischen Freunde gerade unliebsame Erfahrungen mit den „Bullen von morgen“ machen dürfen…

  59. Früher dachte ich immer, dass unsere Politiker einfach nur unfähig und dumm sind. Inzwischen drängt sich jedoch stark der Verdacht auf, dass die das mit Fleiß machen.

  60. Özkan: Nein. Wir alle sind noch nicht am Ziel. Ein Beispiel: Wir brauchen an unseren Gerichten dringend mehr Richter mit Migrationshintergrund. Damit die Betroffen auch sehen, hier entscheidet nicht eine fremde Autorität, sondern wir gehören da auch zu.

    Alles klar?

    Wenn die türkische Frau Ministerin schon offen sagt, dass die Türken -übrigens auch Özkan- in „wir“ und „die“ denken, dann sieht man, dass von „denen“ keine Integration in unsere Gesellschaft gewollt ist sondern dass „die“ hier ihre Gesellschaft etablieren wollen.

    Aber den Ministerspruch von den „fremden Autoritäten“ und deren akzeptierte Nichtakzeptanz sollte man sich als Deutscher merken.

    Wenn der Türke den Deutschen in Deutschland als „fremde Autorität“ betrachten darf, dann darf der Deutsche den Türken in Deutschland nicht als Autorität anerkennen, zumal der Türke in Deutschland tatsächlich der Fremde ist und keinerlei Hoheitsrecht geniesst.

    Zumal dann noch klar ist, dass der Einwanderer, der Einheimische ablehnt und ihre Hoheitsrechte nicht anerkennen will, kein Einwanderer sondern ein Kolonist ist und den Einheimischen mit feindseligen Absichten gegenübertritt.

  61. #67 ErikZ. (09. Feb 2012 14:06)
    Wohl noch nicht viel rumgekommen, schon mal außerhalb Deutschlands gewesen?
    Dann dürfte ihnen aufgefallen sein, dass die islamfreien Gegenden immer weniger werden. Sicher, man kann nach Polen gehen. Aber sonst?

  62. Finde, da kann sich unsere Polizei doch zu beglückwünschen, angesichts so viel
    qualifizierter Facharbeiter_Innen für den schönen aber verantwortungsvollen Job des Polizisten.
    …und sehe gerade, dass diese Fachmän_Innen
    und Fachmänn_IninInnen sogar ihre
    eigenen Polizeiausbilder
    mitgebraucht haben. Damit sie noch viel effizienter werden als mit der
    Kartoffel-Schupoausbildung. Die sprechen sogar, um noch mehr Buntheit in den ganzen Polizeiladen zu bringen, sogar noch arabisch dazu.
    – Was es da alles zu lernen gibt…?!?
    Welch interkulturelle Kompetenzen da noch schlummern…?
    …und überhaupt…nach Justizminister Jochen Hartloff (SPD oder CDU oder FDP90/die Grünen – ist auch egal) ist so ´ne Parallgleisigkeit neben dem deutschen Rechtssystem her zulässig. Denn das wird alles

    “dem inneren Frieden dienen”

    .
    Kartoffelland wird immer sicherer (*freu*).

  63. dann gibt´s kein „Toto und Harry“ in Bochum mehr, sondern spannende Dokus mit „Fatih und Bülent in Marxloh“…..

  64. #48 Euro-Vison (09. Feb 2012 12:46)

    Weder in der Türkei, noch in Dt. gilt die Sharia als Rechtsgrundlage, von daher erübrigt sich die Frage.

    Das ist unrichtig. Die Scharia hat in unsere Gerichtssäle (mindestens im zivilrechtlichen Bereich) längst Einzug gehalten (ich erinner an den Fall einer arabischen Ehefrau, die nur ein Viertel erben durfte, und ähnliches).

    In Form von „Kultursensibilität“ ist die Scharia schon teilweise in den strafrechtlichen Bereich vorgedrungen.

    Und manche wollen noch deutlich mehr:
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13847398/SPD-Minister-haelt-islamische-Gerichte-fuer-moeglich.html

    Also: Deutschland Scharia-frei? Bitte informieren.

  65. #15 michel3 (09. Feb 2012 11:41)

    Absolut furchtbar, wie ausgerechnet die Polizei, deren Aufgabe es ist, für Sicherheit zu sorgen, ganz wild darauf ist, selbst zum Sicherheitsrisiko zu werden. Auf welcher Seite türkische Polizisten im kommenden Bürgerkrieg?

    Ihr schnallt es einfach nicht!

    Gaddafi und Konsorten haben doch vorexerziert, wie man sich Kampfverbände schafft, die locker vom Bock auf die eigenen Leute schießen: Söldner, Ausländer eben.

    Nichts anderes läuft bei der Bundeswehr ab. Auch dort stellt man auf Söldner um. Und die Bundeswehr trainiert Stadtkämpfe, genauer Häuserkämpfe. Und ihr finanziert das alles schön mit euren Steuern. Gratuliere!

  66. #47 Ritter der Schwafelrunde (09. Feb 2012 12:44)
    Das klingt erst einmal bizarr, aber es gibt nichts dagegen einzuwenden. Etwas besser Integriertes als einen Polizisten kann es doch kaum geben.

    So ein Schwachsinn !!
    Polizisten kochen auch nur mit Wasser !

    Nur 2 Beispiele, es gibt jedoch hunderte :

    http://www.sueddeutsche.de/panorama/polizei-skandal-in-hessen-dunkle-geschaefte-mit-den-hoellenengeln-1.1034676

    http://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Leiter-der-Polizei-Rosenheim-suspendiert-id16849401.html

    #44 Euro-Vison (09. Feb 2012 12:42)
    Das die Veranstaltung auf türkisch gehalten wird, hat mit der Elterngeneration zu tun, um deren Integration sich der Staat und die Wirtschaft bekanntlich nicht gekümmert haben.

    So ein Blödsinn !
    Wir reden hier von der 3. Generation !
    Ich absolvierte einen 4 jährigen Auslandaufenthalt von 1978-1982 in Rumänien .
    Ich beherrschte die Sprache, nach der Zeit, zumindest im Wort nahezu fehlerfrei – und das ohne Hilfe der Wirtschaft, Integrations- und Sprachkurse !

    Wer die Sprache der von ihm freiwillig gewählten neuen Heimat nach 5 Jahren nicht spricht, will sie nicht erlernen, ist zu faul oder schlicht zu blöd !

  67. @ #74 nicht die mama

    Stichwort „fremde Autorität“</b

    Da z.B. weder in Hamburg noch in Berlin die deutsche Staatsbürgerschaft</b Voraussetzung für den Polizeidienst ist, stellt sich diese Frage andersrum genauso…

    In der Hansestadt Hamburg können ausdrücklich auch Menschen mit ausländischem Pass Beamter werden.
    Zwar wird im Regelfall die deutsche oder eine EU-Staatsangehörigkeit vorausgesetzt. Doch das Hamburger Beamtenrecht lässt Ausnahmen zu – wenn der Bewerber einfach gut ist und gebraucht wird.

    http://www.migazin.de/2011/05/26/hamburg-immer-mehr-migranten-machen-ausbildung-in-der-verwaltung/

  68. #20 oldie

    Was ist nur aus diesem Köln geworden. Angefangen hat das Elend vor ca. 50 Jahren, als ein/der Kölner Autobauer billige und dumme Arbeitskräfte, für Fließbandarbeiten, wie ein Magnet anzog.

    Gerade diese Leute schütteln den Kopf über das Verhalten ihrer Enkel bzw. Urenkel. Aber was sollen sie machen? Ich glaube kaum, dass so ein 14jähriger Intensivtäter noch auf den Uropa hört.

  69. Wahnsinn, wie sich dieses Land und die Verraeter, die wir ja mehrheitlich gewaehlt haben, sich selber abschaffen.

    Jeder, der CxUSPDSEDgruen waehlt, ist selber SCHULD. Niemand, diesder 9x% Waehler hat auch nur die Spur eines Rechts, sich zu beklagen, wenn er bekommt, was er gewaehlt hat.

    Es gibt Alternativen, PDV, Piraten, DF von mir aus auch das „kleinere Uebel“ aka FDP.

    Hauptsache, keine Blockfloeten.

  70. @ #84 Sebastian (09. Feb 2012 15:38):
    Und was sollen uns die Links sagen? Dass es bei der Polizei Leute gibt, die hinter Gitter gehören? Ja, natürlich gibt es die. Wie überall. Das sagt doch nicht das Geringste darüber aus, wie integriert jemand ist.
    Nur ist die Wahrscheinlichkeit, dass jemand, der Polizist ist, integriert ist, in dem Sinne, dass er beispielsweise der deutschen Sprache mächtig ist, wesentlich höher, als wenn er Karriere im Drogenmilieu macht.

  71. „Und jetzt das Beste: Die Informationsveranstaltung wird auf TÜRKISCH geführt.“

    Was soll diese Arroganz? Sonst würde doch keiner von denen die Veranstaltungsbeiträge verstehen. Ich hoffe, dass auch Frau, ähmm, wie heißt sie noch mal die MP vonNW?, ach so Krafft, ihre Rede auch auf türkisch hält. Ansonsten könnte ich ihr nur mangelnden Integrationswillen bescheinigen.

  72. Zitat…88 Ikarus69 (09. Feb 2012 16:13)
    Gerade diese Leute schütteln den Kopf über das Verhalten ihrer Enkel bzw. Urenkel. Aber was sollen sie machen? Ich glaube kaum, dass so ein 14jähriger Intensivtäter noch auf den Uropa hört.
    _____________________________________________
    Eben, die 3te Generation hat sich teilweise
    ausgeklingt, da die bisherige Erziehung in
    Deutschland nicht umsetzbar war.

  73. Wunderbar! Wenn man glaubt, da gibt es zum Irrsinn keine Steigerung mehr, kommt’s noch besser.
    Den Bock zuzm Gärtner machen – scheint die Devise unserer Politdilettanten in Berlin und auch sonst überall zu sein.
    Merke: kein religöser Muslim wird sich je „Integrieren“! Hält alle Ungläubigen, also seine deutschen Gastgeber – für sündig und dekadent – die man bekanntlich allle! bekämpfen oder bekehren muss!
    Statt die Bevölkerung endlich über die Gefahr des Islams, der eingewanderten , religösen Muslime aufzuklären, vor ihnen- zu warnen, gibt man ihnen die Instrumente -die ungläubigen Deutschen mit dem Schwert der „Religionsfreiheit“ und in Polizistenuniform, zu bekämpfen, in die Hände.
    Einmalig -in der Geschichte der Menschheit:
    „Die schlimmsten Feinde zu fördern!“
    Was für Versager, was für Verräter!

  74. Wenn man bedenkt,daß Duisburg nen türkischen Bürgermeister hat,wundert mich gar nix mehr!

  75. @#38
    „Ein absolutes Paradebeispiel für die stark nachlassenden Deutsch-Kenntnisse bei Türken der zweiten oder dritten oder neuesten Generation ist ausgerechnet der Fußball-Nationalspieler Mesut Özil, 1988 in Gelsenkirchen geboren. Der hat als Kind und Jugendlicher in deutschen Fußballvereinen gespielt, müßte zumindest theoretisch auch eine Laufbahn an einer deutschsprachigen Schule absolviert haben.

    Trotzdem – und ist das nicht unfassbar? – ist er absolut nicht in der Lage, grammatisch richtige Sätze zu bilden – zumindest keine deutschen. Er macht diese für Türken typischen Fehler. Laut Wiki gibt es keine Präpositionen und keine Artikel im türkischen, woraus dieses merkwürdige “kanak” resultiert.“

    Es muß natürlich „grammatikalisch“ heißen. 😉

  76. teilzitat

    Da mittlerweile mehr als 30 % der Kandidaten durch die Sportprüfung fallen, werde zudem überlegt, auch hier die Anforderungen zu senken, teilte das Innenministerium mit.
    teilzitatende
    als kind habe ich einmal eine motorradshow der berliner polizei gesehen, seeeehr akrobatsich und gerade für kinder sehr beeindruckend.
    nun ja, das kann man dann demnächst wohl knicken. viel mehr als strafzettel an die scheibenwischer klemmem wird wohl nicht drin sein. vielleicht noch nicht einmal das, denn das macht ja jetzt das ordnungsamt mit ausgemusterten harzvierlern 🙂

  77. Ausgewanderter   (09. Feb 2012 15:28)
     
    „Gaddafi und Konsorten haben doch vorexerziert, wie man sich Kampfverbände schafft, die locker vom Bock auf die eigenen Leute schießen: Söldner, Ausländer eben.“
    ——————-
    Auch ne Art Neu-Sprech:
    1. Global players und feindliche Stämme = „Gaddafi und Konsorten“,
    2. Zum Teil eingeschleuste, vom außen mit Waffen ausgestattete Aufständische = „die eigenen Leute“.

    Immer dieses betroffene Gelaber im EUdSSR-TV von wegen “Diktatorengewalt gegen das eigene Volk” usw.
    Fremdbewaffnete Regierungsfeinde und islamistische Rebellen sind doch nicht das eigene Volk!

    Wenn solche bewaffneten “Aufständischen” in Deutschland derartigen Landfriedensbruch anzetteln würden, hoffe ich doch sehr auf die Gegenwehr unserer Bundeswehr gegen solche „eigenen Leute”.

  78. Wehret den Anfängen!

    So sehr ich Deine Meinung und Dein Engagement zu schätzen weiß:
    Der Zug ist abgefahren.

  79. #100 K.Nacken (09. Feb 2012 17:48)

    Selten habe ich mich über eine Antwort so sehr gefreut wie über Deine, ja ich habe regelrecht darauf gewartet und deshalb auch ein paar Mal erneut hier reingeklickt und siehe, da ist doch tatsächlich endlich jemand in die Falle getappt.

    http://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/0,1518,311690,00.html

    Bingo würde ich sagen!

    Trotzdem: Nimm´s nicht so schwer, ich finde auch dass Özil gut Fußball spielen kann.

  80. Was wird denn dann aus der AVK = Allgemeine Verkehrs Kontrolle?
    Allgemeine Verprügel Kontrolle?
    Allgemeine Vergewaltigungs Kontrolle?
    Fragen über Fragen.
    Ironie Off

  81. Wir können uns doch darauf freuen, dass in ein paar hundert Jahren das Kalifatsblatt aus Berlinistan begeistert vom „Europäischen Frühling“ berichten wird!

    Was der Frühling bedeuten wird, ist eine andere Frage.

  82. „Bei der Polizei im Freistaat ist man sich des Vorteils durchaus bewusst. “Das spart Zeit, Kosten und weckt Verständnis”, erläutert der Sprecher der Nürnberger Polizei, Ralph Koch. Die Kommunikation sei eine ganz andere als mit einem Dolmetscher.“

    Es ist schon sehr bezeichnend, wenn man ausländische Polizisten braucht, um mit den Verbrechern zu reden.
    Die intelligente Lösung wäre doch die Ausweisung der Verbrecher.

  83. #91 Ritter der Schwafelrunde (09. Feb 2012 16:38)

    Ja, genau das sollen die Links sagen…., denn ein Beruf sagt über den, der ihn ausübt relativ wenig aus, siehe aktuell Dein Bundespräsident .
    Bei dem, was Du schreibst, hat man das Gefühl, daß Du die Türken „Zwangsintegrieren“ lassen möchtest .

    Wenn sich jemand integrieren möchte, dann macht der das freiwillig und muß nicht alles durch den Staat und seine Umwelt in den A*sch geblasen bekommen !

    Bozkurt-Bullen brauche ich nicht !

    Intergartion ist und bleibt eine Bringschuld und nicht umgekehrt !

  84. #103 wegmitEUch (09. Feb 2012 18:21)

    Immer dieses betroffene Gelaber im EUdSSR-TV von wegen “Diktatorengewalt gegen das eigene Volk” usw.

    Auf der anderen Seite führen die Machthaber in der Türkei seit Menschengedenken Krieg gegen die „eigenen Leute“, die sie auch als „Bergtürken“ bezeichnen. Das hat niemanden besonders gestört. Schon gar nicht fühlte sich die EU veranlasst, im Namen von „Demokratie und Menschenrechten“ 26.000 Luftangriffe auf die Türkei zu fliegen – wie es sich doch nach gängiger neuer Logik doch gehört hätte. Und was man auch nur allzugern in Syrien täte, stünde nicht Putin dazwischen.

  85. #108 Brennus (09. Feb 2012 18:59)

    Räusper… ich denke, es gibt hinreichend viele Länder auf der Welt, in der Polizisten eine Sprache sprechen, die auch Verbrecher verstehen.

    In Bulgarien war es immer nett anzuschauen, wie schnell Türken (die via Autoput den langen Weg aus Deutschland in Richtung Türkei mit einem vollbepackten alten Daimler zurücklegten) auf einmal bulgarisch verstanden, wenn sie in eine Polizeikontrolle gerieten.

    Das half ihnen aber auch nichts. Sie mussten – zu Recht – deftige Strafen dafür zahlen, dass sie ihren Müll ein paar hundert Meter davor einfach aus dem Fenster geworfen hatten.

  86. Man hat die deutschen Polizisten zu „Deeskalationsmännern“ herabgestuft und was erwartet man von Türken? Dürfen die dann wohl den Knüppel und die Pistole gebrauchen?
    Aber nein, es ist wegen der Sprache!
    Wer in welchem Land auch, mit dem Gesetz in Konflikt kommt hat Pech wenn er nichts versteht!
    Deutsche Jungens würden gerne Polizisten sein, aber die werden diskriminiert!Was tun all die Soldaten, die wegen Einsparung entlassen werden?
    Nein, ein Türke ist ein besserer Polizist.Der weiss wie man mit Bestechungsgeldern umgeht,seine Freunde werden rechtzeitig gewarnt, wenn eine Razzia geplant ist.
    Wenn nötig lösen sich ganz unglücklich Schüsse in die verkehrte Richtung.
    Man hat schon ein schweres Leben, wenn man Türke ist.(Ironie of)

  87. Nein, ein Türke ist ein besserer Polizist.Der weiss wie man mit Bestechungsgeldern umgeht,seine Freunde werden rechtzeitig gewarnt, wenn eine Razzia geplant ist.
    Wenn nötig lösen sich ganz unglücklich Schüsse in die verkehrte Richtung.
    ________________________________________

    Das ist eindeutig nur doof. Es zählt immer
    nur der Einzelne!

  88. Das ganze private Sicherheitsgewerbe (Disko-Türsteher, Bodyguards, Wachmänner) is ja eh schon fest in türkischer Hand. Das Gewerbe passt schließlich perfekt zur türkischen Mentalität „Isch disch nich lasse rein …“), denn da können sie den Macho rauskehren. Wenn die jetzt auch noch die Polizei kapern …

  89. @ #112 moeke

    Nein, ein Türke ist ein besserer Polizist.Der weiss wie man mit Bestechungsgeldern umgeht,seine Freunde werden rechtzeitig gewarnt, wenn eine Razzia geplant ist.

    Ich frage mich seit längerem, wie es kommt, dass Bestechung, Mafiatum, Schlendrian in Europa anscheinend vor allem in den Ländern gedeihen konnte, die jahrhundertelang von Türken oder Arabern heimgesucht wurden, im Grunde der ganze südliche Gürtel, der lustigerweise heute auch von der Schuldenkrise oder tuberkulöser Wirtschaft besonders betroffen ist:

    Portugal, Spanien, Süditalien, der Balkan, Griechenland. Komisch.

  90. #111 Stefan Cel Mare (09. Feb 2012 19:15)

    Autoput

    Danke für dieses Wort, von dessen Praxis damals keiner wußte, daß es u.a. den Keim der der Katastrophe trug.

  91. @ #116 Babieca #111 Stefan Cel Mare

    „Autoput“

    Danke für dieses Wort, von dessen Praxis damals keiner wußte, daß es u.a. den Keim der der Katastrophe trug.

    Ein sehr gutes Beispiel, wie etwas, über das man erst spöttisch und überheblich lacht, später zur tödlichen Gefahr wird!

  92. Langsam kriegt man einen dicken Hals, wenn man liest, was in diesem Lande abgeht! Die Polizei biedert sich an, die Politik füttert die islamischen Vereine, die Deutschen sind nur noch 2.Klasse, die Justiz urteilt nach deutsch oder muslimisch, zweierlei Strafmaß bei gleichem Delikt,das ist die größte Infamie in der Geschichte! Hier geht es nicht um pro oder contra von Multikulti, hier geht es nicht nur um Deutschland, hier ist das gesamte Abendland in ernster Gefahr. Und dem Feind wird noch hofiert und das Bett so genehm wie möglich angerichtet! Und die Muslime werden immer dreister ob der Dummheit ihrer Steigbügelhalter!

  93. #2 KarlKowalski (09. Feb 2012 11:09)

    Ob diese türkischen Polizisten im Zweifel für die deutsche demokratische Grundordnung eintreten oder dann doch lieber in Solidarität mit ihrer Herkunft entscheiden…
    das ist dann die Frage!

    Das ist gar keine Frage – sie werden sich im Einklang mit ihrer Herkunft entscheiden.

    „Einmal Türke, immer Türke.“
    Für Türken steht Türkentum an der ersten Stelle – das geben sie ganz offen und stolz zu.
    Deutscher Pass ist für sie nur ein Stück Papier, das Sozialleistungen und Reisen ermöglicht.

    Türkische Polizisten – das ist eine Gefahr für Bevölkerung.

  94. #8 Schweinsbraten
    Zumal die meisten Türken, besonders Jugendliche, mit dt. Paß sagen, das sei eh nur ein Papier, im Herzen und überhaupt seien sie türkisch. […]

    ———————————————-

    Tja, das ist vermutlich ganz normaler Nationalstolz. Uns Deutsche lässt man ja keinen mehr haben. Wer stolz auf sich oder auf das (nur deutsche!) Vaterland ist, wird gleich in die rechtsextreme Ecke gestellt. 🙁

  95. #20 oldie (09. Feb 2012 11:46) Was ist nur aus diesem Köln geworden. Angefangen hat das Elend vor ca. 50 Jahren, als ein/der Kölner Autobauer billige und dumme Arbeitskräfte, für Fließbandarbeiten, wie ein Magnet anzog.

    ———————————————-

    Mal immer schön bei der Wahrheit bleiben: Das war und ist ein AMERIKANISCHER Autobauer! Und auch schon immer gewesen!

  96. #38 Gegenrede (09. Feb 2012 12:26) Diese Eltern sind mitunter der deutschen Sprache nur bedingt mächtig. Aus diesem Grund werden Beamte des Polizeipräsidiums Köln mit Migrationshintergrund sowie die “Kontaktbeamten muslimischer Institutionen” der Behörde die Veranstaltung in türkischer Sprache begleiten.

    Ein absolutes Paradebeispiel für die stark nachlassenden Deutsch-Kenntnisse bei Türken der zweiten oder dritten oder neuesten Generation ist ausgerechnet der Fußball-Nationalspieler Mesut Özil, 1988 in Gelsenkirchen geboren. […]
    ———————————————-
    Wen wundert es? Wirklich, wen?

    JEDER, der den Koran kennt, dass der Kontakt mit „Ungläubigen“, also Deutschen bsp., VERBOTEN ist!

    Außerdem sind in jenem Hassbuch „Ungläubige“ ganz unten auf der Hackordnung angesiedelt.
    Welcher „Bärtige“ wird also die Sprache, Sitten, Gesetze und Gebräuche von „lebensunwerten Krüppeln“ annehmen? Keiner!
    Das erklärt, wieso Moslems immer unter sich bleiben, und wieso sie sich nicht anstrengen, Deutsch zu lernen.
    Leider hat unsere Politikerkaste diese Zusammenhänge nicht begriffen!

  97. #98 Undertaker1310
    Wenn man bedenkt,daß Duisburg nen türkischen Bürgermeister hat,wundert mich gar nix mehr!

    ———————————————

    Angesichts Deiner Ahnungslosigkeit wundert mich wiederum gar nichts mehr!
    Also bitte keine falschen Informationen hier verbreiten!!!
    A. Sauerland ist gebürtiger Deutscher und Mitglied der CDU.

  98. Tja Leute, gewöhnt Euch daran! Ihr braucht nicht warten, bis Moslems die Mehrheit in Deutschland bilden, bis ihr die Kontrolle über Euren Staat verliert.

    Der point-of-no-return ist erreicht, wenn über 50% der Neugeborenen Moslems sind (Wenn man das verweichlichte Wesen der Deutschen beachtet, dann dürften auch 25% reichen). Von da an ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis Moslems die Mehrheit in Polizei und Militär stellen. Es ist dabei vollkommen irrelevant, ob dann Deutsche oder zumindest Christen rechnerisch noch immer die Mehrheit sind, denn wer die Waffen hat, der sagt an!

    Es gibt aus guten Gründen keine Zahlen dazu, denn dann würde man feststellen, dass dieser Tag schon bald erreicht ist – wenn er nicht schon längst Geschichte ist!

  99. #68 Algol1988 (09. Feb 2012 14:07)

    Unfassbar wenn man mit ansieht, wie weit die Islamisierung Deutschlands schon voran geschritten ist.

    In den kommenden Jahrzehnten wir die tausendjährige Geschichte der Europäer und die des Europäischen Kontinents ausgelöscht werden.

    Was übrig bleibt, ist ein neues, osmanisches Reich was die Menschheit wieder zurück ins 8. Jahrhundert wirft.

    Vielen Dank an unsere toleranten Politiker -.-

    Es ist nicht ohne Ironie, dass Europa es nicht schaffte, sich durch 2 Weltkriege zu vernichten, sondern dafür 60 Jahre Frieden und Wohlstand nötig waren.

    Ich habe einmal ein Zitat eines islamischen Gelehrten gelesen. Es geht sinngemäß so: Die nomadischen Völker erobern die Städte, fangen an, Äcker zu bestellen, Handel zu treiben und ihren Wohlstand aufzubauen. Sie verweichlichen bis sie wiederum von Nomaden erobert werden – Das ist der Lauf der Zeit.

    Da steckt viel Weisheit drin. Europa hatte in Rekordzeit einen noch nie dagewesenen Wohlstand aufgebaut und ist in Rekordzeit weich und wehrlos geworden. Das fette Schwein steht ist jetzt für die Schlachtung bereit…

Comments are closed.