Die PI-Redaktion hat bereits über die schmutzige Hetzkampagne der linken Stuttgarter Zeitung und deren Regionalblätter gegen den vom Rottenburger Kopp-Verlag abgehaltenen Kongress „Europa vor dem Crash“ sowie dessen Referenten ausführlich berichtet. Jetzt haben sich die hochkarätigen Referenten (Foto) zusammengeschlossen und einen offenen Brief an die Verantwortlichen verfasst.

Das Nachrichtenportal „Kopp Online“ berichtet:

Offener Brief an die
Stuttgarter Nachrichten Verlagsgesellschaft mbH
Geschäftsführer Dr. Richard Rebmann
und Holger Gayer, Ressortleiter Lokales Stadt Stuttgart
Plieninger Straße 150
70567 Stuttgart (Pressehaus)
Telefon (0711) 7205-0
E-Mail: cvd@stn.zgs.de

Verfasser: Professor Karl-Albrecht Schachtschneider, Professor Wilhelm Hankel, Professor Bernd-Thomas Ramb, Dr. Bruno Bandulet, Dr. Udo Ulfkotte, Jochen Kopp (Verleger) und Eva Herman

Sehr geehrter Herr Dr. Rebmann, sehr geehrter Herr Gayer,

wir, die Unterzeichner dieses Schreibens, haben am Samstag, dem 4. Februar 2012, in der Filderhalle in Leinfelden-Echterdingen vor 1.000 Zuhörern unter dem Veranstaltungsmotto »Europa vor dem Crash« als Redner Vorträge über die möglichen Gefahren der Euro-Krise gehalten. Der Verleger Jochen Kopp hatte Menschen aus allen Gesellschaftsschichten eingeladen, damit diese sich mithilfe der Vorträge aus unterschiedlichen Perspektiven ein Bild über mögliche Szenarien machen und rechtzeitig darauf vorbereiten konnten. Die Veranstaltung hatte keinen politischen Hintergrund und befasste sich ausschließlich mit Wirtschafts- und Finanzfragen. Moderiert wurde die Veranstaltung zur Euro-Problematik von Eva Herman.

Durch die mediale Berichterstattung der Journalisten Ihres Unternehmens vor und nach unseren Vorträgen wurden wir Redner ebenso wie die Moderatorin Eva Herman und das Publikum in Ihren Medien als mutmaßliche Rechtsextremisten diffamiert. Mitarbeiter Ihres Unternehmens haben beispielsweise in der Filder-Zeitung vom 3. Februar 2012 Professor Schachtschneider wahrheitswidrig zum NPD-Mann gemacht. In anderen Artikeln haben Ihre Journalisten behauptet, unsere Zuhörer seien möglicherweise »Neonazis aus der Region«. In weiteren Berichten haben Ihre Mitarbeiter den Lesern suggeriert, dass bei unseren Vorträgen »strafrechtlich relevante Äußerungen« gefallen sein könnten. Und es wurde behauptet, dass von uns »verschwörungstheoretischer Rechtspopulismus verbreitet« werde. Ihre Mitarbeiter haben diese und ähnlich lautende rufschädigende Formulierungen wahrheitswidrig immer wieder verbreitet. Ihre Journalisten haben uns zu keinem Zeitpunkt die Möglichkeit gegeben, zu ihren schwerwiegenden Vorwürfen Stellung zu nehmen. Als Quelle berufen sie sich vielmehr beispielsweise auf die vom Verfassungsschutz beobachtete »Antifa«.

Wir erwarten eine Stellungnahme und fordern Sie dazu auf, die schwerwiegenden Beschuldigungen durch Journalisten Ihres Unternehmens gegen uns in aller Form öffentlich richtig zu stellen beziehungsweise richtig stellen zu lassen.

Die Unterzeichner:

Professor Karl-Albrecht Schachtschneider

Professor Wilhelm Hankel

Professor Bernd-Thomas Ramb

Dr. Bruno Bandulet

Dr. Udo Ulfkotte

Jochen Kopp

Eva Herman

Rottenburg, den 13. Februar 2012

Der Grund für diesen Brief dürfte klar sein: Die linken Macher der Zeitung geben sich völlig uneinsichtig und sind nicht bereit, weder die üble Hetze, noch die Falschberichterstattung zurückzunehmen!

Ihre sachliche Kritik richten Sie bitte unbedingt an: cvd@stn.zgs.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

73 KOMMENTARE

  1. Habe den Hankel vor einiger Zeit mal bei nem Vortrag gehört. Der nimmts ja schon mit Humor, hat paar super zynische Sprüche über Schäuble abgelassen, weil der ihn wohl immer „nen alten D-Mark-Nationalisten“ nennt. Dabei hat der Hankel von Finanzpolitik mehr Plan als die ganze bande in Merkels Kabinett. Übrigens, Timke von den BIWs meint auch, die D-Mark könnte schneller zurück kommen, als man denkt. Gutes interview: http://www.blu-news.org/2012/02/13/im-gesprach-jan-timke-biw/

  2. Die Stuttgarter Zeitung hat der Wahrheit und der journalistischen Sorgfalt einen schweren Stoß versetzt.

    Ob sie sich wohl durch die Unterzeichner des Offenen Briefes zur Ordnung rufen läßt ?

  3. Ich glaube, so was läuft nur auf die harte Tour – Strafanzeige wg. übler Nachrede oder ähnlichem stellen; der Brief hat zwar Substanz, die linkslastigen Pressevolontäre werden den Inhalt aber sowieso nicht verstehen (wollen)…

  4. Ich verstehe die sinnlose Kritik am Kopp-Verlag nicht!
    Sicher, nicht alle Inhalte erschließen sich mir – einige sind sehr spirituell, bzw. irgendwie „anders“.
    Aber Ziel eines Verlages ist doch nicht, seine Autoren dahingehend auszusieben, wessen Inhalte einem persönlich passen und wessen nicht.
    Herr Kopp lässt eine große Variation an Meinungen zu – er verurteilt nicht, er beurteilt nicht und schon gar nicht dass er zensiert!!
    Jetzt werden einige sagen: „Blödsinn, man sollte die Autoren so zusammenstellen, dass man das meiste Geld damit macht“.
    Wieviel mehr Gesinnungsadel aber steckt hinter dem Konzept des Herrn Kopp – Geld und Gewinn stehen im Hintergrund – dafür fördert er die Varietät der Überzeugungen.
    Herr Kopp, dafür meinen persönlichen herzlichen Dank!

  5. #1 raymond a (13. Feb 2012 20:08)
    wer wie der Kopp-Verlag ständig selbst irrationale Blödheiten verbreitet kann kein Verbündeter im Kampf gegen den Koran sein.

    ich bin auch nur bedingt ein fan des kopp-verlags. andererseits: wo sonst koennen menschen, die wahrheiten jenseits der political correctness (pc) aussprechen wollen, in deutschland ueberhaupt noch publizieren? der wahn der pc hat ja selbst ehemalige flaggschiffe der buergerlichen presse, wie faz und welt, erfasst. DAS ist das trauerspiel.

  6. Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich und einige Gleichgesinnte hier des öfteren werben. Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt.
    Also sollten, nein, müssen wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Tyron Booker

  7. Ich empfinde dieses Schreiben an die Stuttgarter Nachrichten als „nicht hilfreich.“

    Allein die Unterzeichnerliste liest sich wie das Who’s Who der rechtspopulisten Extremistenklasse.

    Hankel hin oder Schachtschneider her. Wer den Euro beleidigt, kann nicht auf Gnade hoffen. Ich denke, es wird bei Facebook einen Riesenaufstand geben. Letztendlich müssen die Unterzeichner mit dem Tode rechnen.

  8. Der Kopp-Verlag ist nun wirklich keine zuverlässige Quelle. Der einzige von den Unterzeichnern, der einzige, der Ahnung hat, ist Schachtschneider.

  9. OT

    Ich möchte NOCHMALS auf einen Artikel in der Süddeutschen Zeitung über den Scherer8 Konflikt mit arabischen Gangs/Schutzgelderpressern aufmerksam machen.

    Der Artikel ist sachlich, ruhig und dennoch überkommt einen beim Lesen das Gefühl der Angst die Regierungshoheit auf der Strasse ginge immer mehr verloren.
    http://www.sueddeutsche.de/panorama/soziale-spannungen-im-berliner-wedding-angriff-aus-der-falschen-richtung-1.1281636-2

    der Artikel wurde am Freitag veröffentlich. Inzwischen sind auch einige Kommentare erschienen.

    Das Ganze unterscheidet sich in nichts von dem was PI an Tatsachen aus verschiedenen Medien und Quellen zusammenträgt.
    Ausser natürlich, dass PI eindeutig Rechtsnazis sind und die Süddeutsche Zeitung keine Rechtsnazis. 😉 😀

    Unbedingt lesen (und staunen!).

    Was den KOPP-Verlag angeht: Eine Bereicherung, da viele unkonventionelle und politisch unkorrekte Meinungen zu finden sind. Ähnlich wie bei PI auch.

  10. #1 raymond a (13. Feb 2012 20:08)

    wer wie der Kopp-Verlag ständig selbst irrationale Blödheiten verbreitet kann kein Verbündeter im Kampf gegen den Koran sein.

    Warum denn so einen unnötigen Kommentar?

    Übersetzen Sie mal das Wort wofür PI steht!

    Weiterhin war es eine Veranstaltung über den Euro und hat mit anderen Themen nix zu tun!

    Und warum soll der Kopp-Verlag ein Verbündeter für irgendwen sein? Der verkauft Bücher! Manche Themen von den Büchern gefallen mir und andere Themen nicht!

    Die Beschwerde der Schriftführer ist absolut gerechtfertigt und ich finde es auch gut, das es hier veröffentlicht wird!

    Diese ganze Distanzieritis ist auch absolut unnötig!

  11. #12 miamary1 (13. Feb 2012 20:30)

    Der Kopp-Verlag ist nun wirklich keine zuverlässige Quelle. Der einzige von den Unterzeichnern, der einzige, der Ahnung hat, ist Schachtschneider.

    Zum Theme Euro auch Herr Hankel und zum Thema Europa Herr Ulfkotten, die anderen Beiden kenn ich jetzt nicht, Verleger und Moderatorin stehen aussen vor…

  12. #7 Wilhelmine (13. Feb 2012 20:23)

    Dagegen hilft nur der Rechtsweg!
    Anzeige wegen Rufmord usw.

    Genauso ist es. Solange die linksradikalen Journalisten ihre Hetze verbreiten können, ohne dass das ggf. negative Auswirkungen auf ihre berufliche Stellung hat – im Moment ist eher das Gegenteil der Fall -, solange werden sie ihre Hetze fortsetzen.

    Es wird Zeit, dass sie lernen, dass die Party langsam zu Ende geht.

    http://www.youtube.com/watch?v=plRgOw5uxLo

  13. #9 fritzberger78 (13. Feb 2012 20:26)

    Hochkarätig, so so 😉

    Ist aber auch unverschämt, das sie dich nicht eingeladen haben! Dann wäre es bestimmt hochkarätig gewesen! 😆 Ohne dich geht gar nicht…

  14. Verstehe die Aufregung nicht – Warum nutzen die Schreiber des offenen Brief nicht das rechtliche Mittel der Gegendarstellung in der Zeitung? Oder sind die Anschuldigungen auf so dünnem Eis, das sie nichts bringt?

  15. #14 esszetthi (13. Feb 2012 20:37)

    Na dann.

    Aus gegebenem Anlass verweise ich nochmal auf die beiden technologieorientierten Vorschläge im “Wie wollen wir leben?”-Strang:

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/20-Wovon-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=5633

    und

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/20-Wovon-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=3063

    Hier kann man mit wenigen Stimmen noch etwas bewirken.

  16. Meinungsfreiheit und Pressefreiheit passt in unserem LAnd nicht zusammen, da die Journalterroristen, kurz auch Journalisten genannt, sich als 4.Macht im Staate verstehen und diese Macht in verleumderischer SA-,SS- und Stasimanier ausüben wollen um sich daran zu berauschen oder neuhochdeutsch aufzugeilen.

  17. Man muß sicher kein Fan des Kopp-Verlages sein, um dem o. a. Schreiben Richtigkeit, und den erwähnten Fachleuten ein hohes Maß an Kompetenz zu attestieren. Was hier jedoch allein hilft, ist eine Anzeige. Die Forderung nach Richtigstellung ist dazu nur ein erster Schritt.

    Offensichtlich sind den Linken Diffamierungen und Haßtiraden immer dann genehm, wenn sie sie selber austeilen dürfen. Dieser verlogenen Doppelmoral gehört ein Schuß vor den Bug gesetzt.

  18. #23 tanjamaria
    Wieso nur 4. Macht im Staate? Ich würde die meisten linken Schreiberlinge als erste Macht bezeichnen. Verschleiern, lügen, erziehen! Alleine schon die sog. „Tagesschau“. Die „Aktuelle Kamera“ war dasselbe Format.
    SpOn: Kommentare werden nur zu „passenden“ Themen zugelassen.
    WON: Kommentarfunktion, sobald unpassend, deaktiviert.
    Keinerlei Hinweise der restlichen Presse auf unangenehme Tatsachen. Wir leben in einer gesteuerten Pressewelt, die uns diktiert was wir zu denken und zu glauben haben. Es wird verschleiert, vertuscht, verschönt und offen gelogen. Mit Internet haben diese Agitatoren nicht gerechnet.

  19. Da hilft wahrscheinlich nur der Gang zum Gericht gegen dieses Linkspack des Stuttgarter Zeitungsverlags,
    sie werden sich kaum dazu bereit finden, sich selbst zu korrigieren.

  20. Wilhelm Hankel ist früher schon durch seine bei der nationalistischen, rechtspopulistischen und rechtsextremen Zeitung „Jungen Freiheit“ veröffentlichen Ansichten über den EURO unangenehm aufgefallen.

    Er soll sogar bei seiner Brandrede beim Kopp Verlag angekokelte Socken von Frau Tschäpe getragen haben.

  21. Derartige Vorgänge werden uns in Zukunft öfters um die Ohren fliegen. Jeder, der sich missliebig macht, wird gnadenlos mit Rufmord in die braune Ecke gestellt.
    Die Stuttgarter Nachrichten werden das Schreiben achselzuckend zur Kenntnis nehmen und das war es dann. Konsequenzen wird das keine haben.
    Was den Kopp-Verlag angeht, darf man nicht vergessen, dass es in Deutschland mittlerweile soweit gekommen ist, dass Leute wie Schachtschneider zu unerwünschten Personen erklärt wurden, deren Publikationen niemand mehr veröffentlichen würde.
    Auch zur Veröffentlichung von Sarrazins Buch „Deutschland schafft sich ab“ fand sich nur ein kleiner Randgruppenverlag bereit.

  22. Ich bin mir nicht sicher, ob PI gemeinsame Sache mit kopp machen soll. Die scheinen teilweise recht antiamerikanisch, antiisraelisch und dümmlich esotorisch verschwörungstheoretisch angehaucht. Gibt aber auch gute Berichte, zB über die perverse Bacha Bazi-Praxis in Afghanistan.

  23. Sehr geehrte Damen und Herren,
    sehr geehrter Dr. Rebmann,
    sehr geehrter Herr Gayer,

    ich schreibe Ihnen wegen des offenen Briefs des Kopp-Verlags, bzw. einiger seiner Autoren, an Sie. Ich stimme dem vollkommen zu, was darin an Sie herangetragen wird.

    Ihre Verleumdung und Diffamierung mag dem Zeitgeist und der political correctness entsprechen und Sie mögen Ihren Beifall bekommen. Doch ich vermute, dass Ihnen die meisten Menschen in Deutschland nicht beipflichten in Ihren persönlichen Angriffen gegen Menschen, die eine Ihnen oder Ihren Herrchen unliebsame Ansicht verteten.
    Es ist vielmehr traurig, auf was für ein Niveau Sie sich in Ihren Äußerungen hinab begeben und wie leicht und locker Ihnen die Hetze auf Menschen wie Prof. Schachtschneider fällt. Nicht nur, dass Sie Falschinformationen dazu benutzen, die Person in ihrer Ehre zu verletzen und ihr zu schaden, sondern Sie gehen sogar so weit, das Publikum eines kritischen Euro-Kongresses als Nazis zu bezeichnen. Sie schämen sich nicht für so etwas?

    Ich würde mich schämen, aber es scheint ein wichtiges Attribut Ihres Berufes zu sein, seine Zwischenmenschlichkeit und seinen Anstand zu vernachlässigen, wenn etwas nicht in die eigene politische Kleinkariertheit passt und man mal so richtig „drauf hauen“ kann, oder?

    Das ist eine bedauernswerte Entwicklung, die man schon als Hetze bezeichnen muss und Sie haben die unrühmliche Rolle, nun in die Reihen von Journalisten zu gehören, die unsachlich, persönlich beleidigend und verzerrend „Bericht erstatten“. Wenn Ihnen das tatsächlich ein Bedürfnis ist, dann haben Sie Grund, zu überlegen, ob Sie nicht besser als Propagandist in einer Diktatur anheuern! Derartige Qualitäten sind in Nordkorea, China, dem Iran oder dem Kongo sicher gefragt!

    Hochachtungsvoll,

    Sebastian XYZ

  24. #34 Sebastian792011 (13. Feb 2012 21:22)

    „…..Wenn Ihnen das tatsächlich ein Bedürfnis ist, dann haben Sie Grund, zu überlegen, ob Sie nicht besser als Propagandist in einer Diktatur anheuern!….“
    ——————————————–

    Ist die DDR 2 denn keine Diktatur?

  25. #31 FluxKompensator
    Eine schöne Satire. Danke
    Das mit den Socken wusste ich noch nicht 🙂
    Die Warnung vor dem Euro ist natürlich auch seinem „Nazitum“ geschuldet 🙂

    Prof. Hankel ist, mit anderen Mitstreitern, einer der ganz wenigen, die das Spielchen der linksorientieren Presse und Politiker durchschaut hat.

  26. #33 george walker (13. Feb 2012 21:22)
    Ich bin mir nicht sicher, ob PI gemeinsame Sache mit kopp machen soll. Die scheinen teilweise recht antiamerikanisch, antiisraelisch und dümmlich esotorisch verschwörungstheoretisch angehaucht. Gibt aber auch gute Berichte, zB über die perverse Bacha Bazi-Praxis in Afghanistan.itat

    Das Problem ist, dass es in Deutschland heutzutage wieder soweit ist, dass wenn man zur „persona non grata“ geworden ist, das Halali für die Treibjagd und das Berufsverbot durch die Hintertür eröffnet ist.
    Siehe Thilo Sarrazin, Eva Herrmann, oder auch Prof. Schachtschneider.
    Und wer hierzulande einmal zum Abschuss freigegeben ist, dürfte es sehr schwer haben, jemals wieder einen Verlag oder Medienanstalt zu finden, der einen nimmt.
    Und es wird in Zukunft mit Sicherheit noch die eine oder andere Sau durchs Dorf getrieben werden. Man nehme nur die (schlecht gemachte) Fotomontage auf der Druckausgabe des Spiegel: völlig verängstigte Migrantenkinder schauen auf einen demonstrierenden Neonazi. So sieht Medienhetze der Zukunft in Deutschland aus

  27. Auch wenn mir die letzten Auslassungen zum Thema Wulff, die bei Kopp publiziert wurden, gründlich missfallen haben, muss ich hier ganz eindeutig den Verlag und seinen offenen Brief verteidigen. Schachschneider und Hankel sind im Übrigen seriöse Wissenschaftler, die von wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Zusammenhängen ungleich mehr verstehen als ihre Widersacher. Der Versuch, sie auf primitive Weise zu diskreditieren, darf nicht ohne Folgen bleiben und sollte auf juristischer Ebene zur Klärung gelangen.

  28. Besser PI sollte jetzt und überhaupt über Wulff bei“Hart aber fair“ bei ARD diskutieren.

    Einen Beitrag über Wulff gab es bei PI schon länger nicht mehr. Schade. Das würde mehr Besucherzahlen bringen. So wundert es mich nicht, dass die Besucherzahlen nach unten gehen.

  29. #36 marie (13. Feb 2012 21:29)

    Prof. Hankel ist, mit anderen Mitstreitern, einer der ganz wenigen, die das Spielchen der linksorientieren Presse und Politiker durchschaut hat.
    ——————————————-

    Er hat bereits 1997 gegen die Einführung des EURO geklagt.

    Dabei hat er allerdings übersehen, das der wahre Grund für die Einführung dieses Monopoly-Geldes die Sorge unserer Politiker war, wir hätten zu viel Geld angespart. Daher erschufen Wirtschafts-Wissenschaftler den Euro als “Sofort-Inflation”.

    So gesehen ist der Euro die allgemeine Verteuerung von Waren und Dienstleistungen in der EU durch die Halbierung der D-Mark.

  30. Prozessieren sollte man sicher dagegen.
    Doch noch wichtiger ist das Vorbild der mutigen Professoren und ihrer Mitstreiter selbst:
    In einer Zeit, in der sie ihr Volk von allen Fürsprechern verlassen sehen, ergreifen sie selbst das Wort. Dort, wo sie kompetent sind, treten sie auf und leisten hörbaren Widerspruch gegen Volksenteignung und Volksverdrängung.
    Ihr Vorbild verdient Nachahmer.

  31. Kopp hat im Programm Bücher, die jenseits von Gut und Böse sind. Interessanterweise hat dieser Verlag aber auch wirklich gute Bücher von guten Autoren. Es ist eben so, dass es zwischen Schwarz und Weiß noch viele Grauschattierungen gibt. Genau hinsehen und prüfen bleibt dem Menschen, der nach Wahrheit sucht, nicht erspart.

  32. Die Auflagen der Tageszeitungen gehen nicht grundlos zurück. Konservative Meinungen werden zu oft in die braune Ecke gestellt.

  33. Ich bin mir nicht sicher, ob PI gemeinsame Sache mit kopp machen soll. Die scheinen teilweise recht antiamerikanisch, antiisraelisch und dümmlich esotorisch verschwörungstheoretisch angehaucht.

    Der Kopp-Verlag ist sogar ausgesprochen antiamerikanisch, antiisraelisch, rechts-esoterisch und verschwörungstheoretisch. Man schaue sich nur einmal die Kopp-Nachrichten im Internet an! Was die linke Presse über die am Kongress beteiligten Personen schreibt, ist natürlich Hetzpropaganda. Aber verdammt nochmal, warum lassen sich Leute wie Hankel, Schachtschneider und Bandulet denn gerade mit diesem Rechtsaußen-Verlag ein? Gibt es wirklich keinen anderen Verlag, der ihre Bücher auflegt? Sicher, nicht alle Bücher, die im Kopp-Verlag erscheinen, entsprechen dessen politisch zweifelhafter Grundausrichtung, aber mit Veröffentlichungen in diesem Verlag macht man sich eben, und das nicht ganz zu Unrecht, leicht angreifbar! Wenn PI sich mit dem Kopp-Verlag sympathisierend einlässt, dann kann man die Eckpfeiler „proamerikanisch“ und „proisraelisch“ gleich streichen, da dies dann völlig unglaubwürdig wird angesichts der verschwörungstheoretischen Hetze gegen Israel und die USA, die dieser Verlag EINDEUTIG betreibt!

  34. Üble Nachrede, Rufmord, Verleumdung, Beleidigung: Das ist kein seriöser Journalismus mehr, wenn man jemanden mit Dreck bewirft, der eine unerwünschte Meinung vertritt. Das sind totalitäre Methoden. Die in dieser unfairen Weise Angegriffenen sollten sich unbedingt mit juristischen Mitteln zur Wehr setzen, um diesen linken Vögeln ihre Grenzen aufzuzeigen. Strafanzeigen sind ein gutes Mittel, um andere zu disziplinieren!

  35. #52 Kranaos2 (13. Feb 2012 23:37)

    Ich bin mir nicht sicher, ob PI gemeinsame Sache mit kopp machen soll. Die scheinen teilweise recht antiamerikanisch, antiisraelisch und dümmlich esotorisch verschwörungstheoretisch angehaucht.

    Der Kopp-Verlag ist sogar ausgesprochen antiamerikanisch, antiisraelisch, rechts-esoterisch und verschwörungstheoretisch. Man schaue sich nur einmal die Kopp-Nachrichten im Internet an! Was die linke Presse über die am Kongress beteiligten Personen schreibt, ist natürlich Hetzpropaganda. Aber verdammt nochmal, warum lassen sich Leute wie Hankel, Schachtschneider und Bandulet denn gerade mit diesem Rechtsaußen-Verlag ein?

    Dieses Pauschalurteil wird der Realität aufgrund dessen Unvollständigkeit nicht ganz gerecht.
    Richtig ist vielmehr, daß der Kopp-Verlag Autoren, welche nicht mit der durch die Medien gesteuerten politisch korrekten Meinungsrichtung konform gehen, die Möglichkeit bietet, bei ihm zu publizieren.
    Beispielsweise finden sich im aktuellen Katalog Bücher, welche eine Hyperinflation ankündigen, und gleichzeitig andere, die vor Deflation und der »Inflationslüge« warnen. Der Kopp-Verlag selbst bezieht hierzu keine Stellung.
    Ein solcher Verlag ist in Zeiten, in denen die Einheitspresse alle Meinungen abseits des Mainstreams gezielt mundtot macht, mehr als vonnöten.

    Allerdings muß auch konstatiert werden, daß sich dort neben der großen Zahl seriöser Publizisten leider (glücklicherweise wenige) Autoren tummeln, denen ein gewisser Hang zum Antisemitismus nicht abzusprechen ist und die dem Image des Kopp-Verlages dadurch beträchtlichen Schaden zufügen.
    Dies ist bedauerlich, aber wohl die Entscheidung der Verlagsleitung.

    Dennoch bleibt festzuhalten, daß das Gros der von Kopp verlegten Autoren mit Israelkritik und Antiamerikanismus nichts am Hut hat. Prof. Dr. Hankel, Prof. Dr. Schachtschneider, Herr von Rétyi, Herr Dr. Ulfkotte, Herr Brückner, aber auch Herr Grandt oder gar Herr von Däniken haben mit dieser Gesinnung nichts gemein.

  36. #21 WMKW (13. Feb 2012 20:48)
    #7 Wilhelmine (13. Feb 2012 20:23)

    Eben! Gegendarstellung! Die MUSS abgedruckt werden und eine widerlegbare Diffamierung als „Nazi“ kann verdammt teuer werden, vor allem wenn mans nicht bei einer Strafanzeige belässt, sondern zusätzlich mit eigenem Anwalt auf Entschädigung klagt!

    Schluß mit dem Gekuschel mit linken Schmierfinken, die ihre Pressemacht aufs ekelhafteste missbrauchen. Offene Briefe hören sich gut an, ja – aber die kann man sich ins Klo hängen, weil dieses Pack diffamieren WILL, sie wollen aus ideologischen Gründen fertigmachen, einschüchtern, kaltstellen, und wenn sie das schon (noch) nicht physisch bewerkstelligen können, dann nutzen sie eiskalt ihre mediale Macht.
    Solchen Typen kann man nicht mit der – sicherlich ehrenvollen – Vorstellung von Vernunft, Argumenten oder Gesprächen kommen, sowas interessiert dieses Pack nicht – das hier ist ein Meinungskrieg, falls das der letzte immer noch nicht realisiert hat!
    Wir befinden uns längst im Krieg mit einer verbrecherischen Clique von Lügnern und Verdrehern aus Presse und ÖR-TV, die um jeden Preis ihre politischen Vorstellungen weiter durchdrücken wollen, nicht nur notfalls, sondern IMMER gegen die Urbevölkerung, denn das ist ihr Programm, seit 40 Jahren!
    Und wir sollten langsam anfangen, uns mit ALLEN Mitteln zu wehren, die ein demokratischer Rechtsstaat zulässt, auch mit den härtesten. Überzieht dieses linksradikale Pack mit Klagen und Verfahren, wo es geht. Nach der 3. Verurteilung – sofern man sie punlik macht – wird der jeweilige Schmierfink irgendwann auch dem Chefredakteur zu heiss, wetten? Ein weiterer Vorteil dabei ist, dass sich ggf. hier häufende Rechtsbeugungen auch dem dümmsten Beobachter in der Bevölkerung irgendwann auffallen werden.

  37. Meinungsfreiheit ist die Freiheit der Andersdenkenden seine Meinung zu sagen ohne ANGST! Die meisten Schreiberlinge sind zu feige ihre Meinung zu vertreten und schleimen lieber daher. Wenn man bedenkt, wieviele anständige Journalisten für die Pressefreiheit ihr leben oder ihre Gesundheit verloren haben oder lieber grosse Nachteile in kauf genommen haben, statt sich corrumpieren zu lassen, dann ist das beschämend, was teilweise heutzutage Verlogenes verbreitet wird!

  38. Als Quelle berufen sie sich vielmehr beispielsweise auf die vom Verfassungsschutz beobachtete »Antifa«.

    Seit wann hört Antifa Vorträge zu Wirtschafts- und Finanzfragen?

    Solche Themen sind doch für durch Drogen aufgeweichte Gehirne viel zu anstrengend.

  39. (…)die hochkarätigen Referenten

    Mag im Auge des Betrachters liegen, aber wenn es um Europa und den Euro geht, würde ich andere Referenten als hochkarätig bezeichnen.

    Immerhin formulieren sie vorsichtig wenn sie schreiben:

    (…)als Redner Vorträge über die möglichen Gefahren der Euro-Krise gehalten. Dann ist noch von „mögliche Szenarien“ die Rede.

    Mein Vorschlag: Warum immer über „mögliche“ Risiken sprechen, warum nicht mal über „mögliche Chancen“? Jeder Hobbyphilosoph weiß, dass in jeder Krise eine Chance verborgen ist und Krisen durchaus eine bereinigende Funktionen haben können. Warum glaubt man den echten Experten also nicht, die behaupten, dass Dt. und die EU gestärkt aus der Krise hervorgehen werden?? Muss man wirklich klischeehaft alles schwarz sehen? Soll das Glas immer halbleer statt halbvoll sein? Überall bemühen sich Politiker und echte Experten um Lösungen, oft unter großen Mühen und großen Protesten von Teilen der Bevölkerung, oft riskieren sie FÜR uns alle, für alle Europäer, damit ihre politische Karrieren – wie etwa die slowakische Regierungschefin – könnte man diesen Personen nicht mal ein Minimum an Respekt zollen??

    mich.emm   (13. Feb 2012 20:08)  
    (…)die D-Mark könnte schneller zurück kommen, als man denkt.

    Sicher doch…und Weihnachten und Ostern könnten schnell mal an einem Tag gefeiert werden, Marsmenschen könnten schon bald Kontakt mit der Erdbevölkerung aufnehmen. All das ist wahrscheinlicher als dieser Unsinn. Von solchen Träumen sollte man sich schnell verabschieden. Die DM wird niemals zurückkehren, eher gibt es einen „Neuro“ ….alles andere ist nämlich wirschaftspolitischer Unsinn!

  40. #59 Euro-Vison (14. Feb 2012 02:34)

    Naja, wenn das, was gerade in Griechenland abläuft, „die Chance“ sein soll, weiss ichs auch nicht.

    Oder ist das auch so eine „Chance“ wie die unnütze, ja sogar gefährliche Messeneinwanderung Kulturinkompatibler, welche man laut unseren obrigkeitshörigen EUdSSR-Satrapen im Bundestag auch „als Chance begreifen muss“?

  41. Die Berichterstattung dieser Zeitung erinnert mich doch stark an die Art und Weise des „Stürmers“
    Fakten amputieren und offene Lügen indizieren

  42. zu Euro-Vision .
    Ich kann keine Chance für Europa erkennen, wenn Milliarden in den Sand gesetzt werden, wenn die Freiheitsrechte, z.B. die Meinungsfreiheit, immer mehr eingeschränkt werden, in dem man alles was von der Mehrheitsmeinung abweicht in die rechte Ecke stellt, ich erkenne keine Chance darin, wenn Gesellschaftsmodelle, Klimamodelle zur absoluten Wahrheit erklärt werden und Gegenmodelle als ewig gestrig oder fundamentalistisch bezeichnet werden. Ich erkenne keine Chance in der Krise, wenn die Meinungshoheit der Massenmedien zur Verdummung der Bevölkerung eingesetzt werden. Ich erkenne eher Entwicklungen in Richtung eines totalitären Staates. Diese Entwicklung ist vorgezeichnet, wenn man gesellschaftliche Entwicklungen gegen die Bevölkerung durchsetzen will. Natürlich jubeln 99% offiziell begeistert den herrschenden zu, nur in die Herzen kann keiner hineinschauen. Die wahre Meinung der Menschen wird erst zu Tage treten, wenn die materiellen Verhältnisse sich rapide verschlechtern sollten.

  43. #62 chessie (14. Feb 2012 07:35)

    Die Berichterstattung dieser Zeitung erinnert mich doch stark an die Art und Weise des “Stürmers”
    Fakten amputieren und offene Lügen indizieren

    Ja, oder an das Kommunistenblatt die „Rote Fahne“ aus der Weimarer Republik.

    Die unterscheiden sich tlw. noch nicht einmal im farblichen Layout.

    Der „Stürmer“:

    http://www.dhm.de/lemo/objekte/pict/d2z10205/200.jpg

    Die „Rote Fahne“:

    http://espritdescalier.de/blog/wp-content/uploads/2007/10/rote-fahne-gross.jpg

    Ich kenne die „Filder-Zeitung“ nicht weiter, aber der Stil ist offensichtlich der Gleiche!

  44. Nicht nur die Stuttgarter Zeitung, nein, die gesamte Medienlandschaft ist von den Multi-Kultis unterwandert.
    Von den Gerichten ist nur im Ausnahmefall Recht zu erwarten, sind auch fasr alle links gepolt.
    Die Tagesschau kann man nur noch als Sudel-Ede’s Nachfolgetruppe bezeichnen. Was die so bringen, hat nichts mit ausgewogener Berichterstattung zu tun. Das ist Gehirnwäsche pur!

  45. @ lion8

    Sie haben es wirklich sehr gut beschrieben, wir müssen es als einen Neuanfang sehen und mutig gegen diesen eingefahren Falschkurs gegensteuern.Dieser Neuanfang wäre wohl schwierig, aber wir sind stark genug, wieder schnell auf die Beine zu kommen.
    Aber da das nicht gewünscht ist, sondern eher eine europäische Regierung vielleicht eine Weltregierung, wird es nicht mehr zu einem Deutschland kommen, das autonom sein wird.

  46. Um was wollen wir wetten?!
    Ich wette um 1 €, dass der angeschriebene Verlag so vorgehen wird: er wartet ab, wer sich nach dem Anschreiben im Netz zu Wort meldet und schlägt dann zurück, nachdem sie hier auf PI-news fündig geworden sind. Und so wird formuliert:“…Schützenhilfe für ihr Anliegen erhält, wie nicht anders zu erwarten, die illustre rechtslastige Truppe aus selbsternannten Fachleuten von ihren rechten Gesinnungsgenossen, allen voran von der islamophoben rassistischen Hetz-Seite pi-news, deren Beobachtung durch den Verfassungsschutz sozusagen auf der Tagesordnung steht…“.
    Und damit wird für die sich der Fall erledigt haben.

  47. …. genau diese wechswelseitigen Anfeindungen – Kopp-Verlag hun und her – führen dazu, dass die Linken/Antifa immer überlegen sind, schlimm ist das …. im Kampf gegen die Islamisierung ist es 5 nach 12, da müssen alle zusammenhalten ….

  48. Kölner Rechtsprofessor Martin *Kriele
    Berater v. Bundeskanzler W. Brandt
    (SPD Mitgliedschaft durch Austritt beendet)
    Leserbrief an Süddeutsche

    “ In der Süddeutschen Zeitung vom 10.3.1986 finde ich … … einen Bericht über den Medienkongress des Vereins ‚Bürger fragen Journalisten‘.

    Es wird Sie vielleicht von einem Teilnehmer dieses Kongresses interessieren zu hören, daß

    AN DIESEM BERICHT SO GUT WIE NICHTS WAHR IST ! …

    … es werden … den Vortragenden Meinungen und Äusserungen angedichtet, von denen ich bezeuge, daß sie nicht geäussert worden sind. Ein Satz betrifft auch mich. …

    … Sollte ihr Autor, Karl Otto *Saur, die Korrektheit dieser Beispiele anzweifeln, so bin ich bereit, dafür einzustehen und den Beweis zu führen.

    Dies aber wagt er offensichtlich nicht, sondern schreibt über mich […] .

    DAS IST EIN GLATTER SCHWINDEL!
    (Ende Textauszug)
    _ _ _

    Auch die ‚Schwester‘ Stuttgarter Zeitung braucht keine Fakten – die biegt sie sich selber.

    (zahllose archivierte Vorgänge)

  49. #13 miamary1 (13. Feb 2012 20:30)

    Der Kopp-Verlag ist nun wirklich keine zuverlässige Quelle. Der einzige von den Unterzeichnern, der einzige, der Ahnung hat, ist Schachtschneider.

    – – – – –

    Das beweist, dass Sie keine haben;
    denn die haben, alle – Ahnung!

    Und, die, hatten die „Ahnung“, das Wissen sogar schon, bevor Leute wie Sie, uns das alles einzubrocken geplant haben!

  50. All diese Damen und Herrn sind unabhängig,
    Unabhängigkeit ist Grundvoraussetzung für eine neutrale
    Bewertung ! Sie sind kompetent, gebildet und haben enormen Sachverstand.

    Sie alle wissen nur zu genau, von was sie reden, da ist hundertmal mehr Sach und Fachkompetenz, als bei unseren Volksverbödern.

    Ich würde keine Sekunde zögern ihnen meine Stimme zu geben, wenn sie sich als Partei organisieren würden. Ein enormes Wählerpotential würde zur Verfügung stehen.
    Leider ist das nur ein Traum.
    Aber auch Träume können einmal wahr werden.

Comments are closed.