„Bestrafe einen, erziehe hundert“ oder „Das Dogma ist weniger wert als ein Kuhfladen“, solche Zitate werden ihm zugeschrieben, gelten jedoch nicht als gesichert. Was jedoch als gesichert gilt: „Die Toten sind nützlich, sie düngen den Boden“ – 1958. Und er hat sehr viel gedüngt. 38 Millionen verhungerten während der großen Hungersnot von 1958 bis 1961, als Mao Getreide und Fleisch von den Bauern herauspresste, um damit von der Sovjetunion und anderen sozialistischen Ländern das Know How zum Bau der Atombombe zu kaufen.

(Von Hans-Dieter Felix Henninger)

Der STERN schreibt dazu am 1. Oktober 2005 :

(…)
Während des von Mao inszenierten „Großen Sprungs nach vorn“ 1958 bis 1961 verhungern 38 Millionen – die größte Hungersnot in der Geschichte der Menschheit. Mao presst den Bauern Getreide und Fleisch ab, um damit bei der Sowjetunion und anderen sozialistischen Ländern Know-how für den Bau der Atombombe zu kaufen. „In den beiden kritischen Jahren 1958 und 1959 hätten allein die Getreideexporte, die fast genau sieben Millionen Tonnen ausmachten, genügt, um 38 Millionen Menschen täglich mit weiteren 840 Kalorien zu versorgen – dem Unterschied zwischen Leben und Tod“, schreibt Jung Chang.
(…)

Was der STERN damals noch schrieb:

(…)
Fast alles, was in China über Mao erzählt wird, stimmt nicht.
Das fängt mit einfachen Daten an. Die Kommunistische Partei Chinas wurde von Mao 1921 gegründet, heißt es in China, und die angebliche Gründungsstätte in Schanghai gehört heute zu den Sehenswürdigkeiten für Touristen. In Wahrheit entstand die Partei bereits 1920, allerdings ohne Mao. Der sieht sich in jener Zeit noch um, welche politische Gruppe ihm beste Aussicht auf Karriere bietet. „Menschen wie ich sind nur sich selbst verpflichtet, wir haben keine Verpflichtung anderen gegenüber“, notiert er.
(…)

Planet Wissen hat auch einiges zu Mao zusammengetragen:

(…)
Dekadent und unbarmherzig

Mao war kein großer Theoretiker, kein Intellektueller, kein Denker. Die theoretischen Schriften des Marxismus-Leninismus interessierten ihn nie wirklich. Wenngleich Mao seine eigenen literarischen Ergüsse millionenfach unters Volk brachte und als Pflichtlektüre verordnete – und daran vorzüglich verdiente -, ist er doch nicht als kommunistischer Theoretiker in die Literaturgeschichte eingegangen. Maos damals frenetisch gefeierte Phrasen wie „Der Revolutionär muss sich im Volk bewegen wie im Wasser“ zeugen von eher bescheidenem literarischem Talent. Inzwischen gehen etliche Historiker sogar davon aus, dass die meisten seiner Schriften nicht einmal aus Maos eigenen Feder stammen.

Mao war darüber hinaus des Hochchinesischen nicht mächtig, sondern sprach ausschließlich den Dialekt seiner Heimatprovinz Hunan. Mao genoss ungeheure Privilegien und verstieß gegen alle Sittlichkeitsvorstellungen, alle Zwänge und Entbehrungen, die er seinem leidgeprüften Volk auferlegte. Millionenfach starben die Chinesen in der großen Hungersnot zu Beginn der 60er Jahre. Mao aß und trank im Überfluss. Er führte ein ausschweifendes Sexualleben und ließ sich zahlreiche junge Mädchen zuführen, da er fest an die lebensverlängernden Praktiken der taoistischen Tradition glaubte. Er besaß Luxusautos, Villen und Schwimmbäder, auf Sonderkonten verfügte er über enorme Summen, auf die nur er Zugriff hatte.
(…)

Das hielt aber viele Größen aus Politik, Sport, usw. Nicht davon ab, Mao als Vorbild zu sehen. Paul Breitner las während des Trainingslagers mit der Nationalmannschaft demonstrativ in der Mao-Bibel und Henry Kissinger sah ihn als „Mönch der seine revolutionäre Reinheit bewahrt hat“. Dazu der STERN:

(…)
Viele im Westen glauben, China habe, anders als Indien, den Hunger besiegt. Mao persönlich versorgt Bewunderer wie den US-Journalisten Edgar Snow mit Märchen über gigantische Umwälzungen, die dieser in seinem Buch „Roter Stern über China“ verbreitet. Revolutionsromantik mischt sich mit Fernost-Exotik, Unkenntnis mit politischem Kalkül. Paul Breitner liest demonstrativ die Mao-Bibel beim Training der Nationalmannschaft. Der Philosoph Jean-Paul Sartre lobt Maos „revolutionäre Gewalt“ als „tief moralisch“. Der „Spiegel“ würdigt Mao bei dessen Tod als „größten Politiker des Jahrhunderts“, US-Außenminister Henry Kissinger nennt ihn einen „Mönch, der seine revolutionäre Reinheit bewahrt hat“.
(…)

Wie er allerdings wirklich tickte, zeigt wohl eher der Gipfel der Kommunistischen Parteien in Moskau, wo er vorschlug mit einem Atomschlag den „Imperialismus“ zu vernichten. Der STERN dazu:

(…)
In Wirklichkeit ist Mao nur eines wichtig: seine Macht. Die will er auf die ganze Welt ausdehnen. 1957, beim Gipfel der kommunistischen Parteien in Moskau, sieht er seine Stunde gekommen. Stalin ist seit vier Jahren tot, der neue sowjetische Parteichef Chruschtschow umstritten. Als einziger ausländischer Parteiführer wohnt Mao im Kreml, wo ein Zimmer eigens für ihn eingerichtet ist, mit Holzbett und Hocktoilette. Über das weiche Federbett und die westliche Kloschüssel hatte er sich zuvor beschwert.

Die versammelten KP-Führer ruft er zum Atomschlag gegen den Westen auf: „Im schlimmsten Fall stirbt die Hälfte der Weltbevölkerung. Aber der Imperialismus würde ausgelöscht, und die ganze Welt würde sozialistisch.“ Die Zuhörer schauen sich entsetzt an.
(…)

Er meinte wohl das, was er unter „westlichem Imperialismus“ verstand. Seinen eigenen Imperialismus pflegte er hingegen mit aller Leidenschaft:

(…)
Überall im Land lässt er monströse Gebäude für sich errichten. In Shaoshan wird unter dem Decknamen „Projekt 203“ ein gigantischer Wohnkomplex aus Stahl und Beton gebaut, mit eigener Bahnlinie sowie erdbeben- und atombombensicherem Bunker. Ein kompletter Gebirgszug wird dafür abgeriegelt, die Bauern müssen das Gebiet verlassen. Mao wohnt dort ganze elf Tage. Er lebt wie ein Kaiser, regiert wie ein Despot. „Mao war verantwortlich für über 70 Millionen Tote in Friedenszeiten“, fasst Jung Chang das Ergebnis ihrer Recherchen zusammen. „Kein anderer politischer Führer des 20. Jahrhunderts reicht hier an ihn heran.“
(…)

70 Millionen Tote in Friedenszeiten. Ja, das Düngen das können sie die Sozialisten.


» Pol Pot – auch eine sozialistische Geschichte
» Holodomor – auch das war gelebter Sozialismus

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

71 KOMMENTARE

  1. Ehr des Sozialismus = auch eine Religion mit Paradies und Hölle, nur eben auf der Erde und nicht im Jenseits

  2. Mao aß und trank im Überfluss. Er führte ein ausschweifendes Sexualleben und ließ sich zahlreiche junge Mädchen zuführen, da er fest an die lebensverlängernden Praktiken der taoistischen Tradition glaubte. Er besaß Luxusautos, Villen und Schwimmbäder, auf Sonderkonten verfügte er über enorme Summen, auf die nur er Zugriff hatte.

    Der Taoismus scheint eine interessante Religion zu sein. Brauchen die noch Leute?

  3. Nicht nur verharmlost, schaut euch die Lebensläufe der 68iger und der Grünen an, die waren fast alle in Kommunistischen Kadersekten, die Mao wie einen roten Gott angebetet haben.

    In Mao hat sich das sozialistische Führerprinzip (Verweltlichung von Gott, Himmel und Hölle) ein weiteres Mal manifestiert, und ebenso die systematische Ausrottung von Menschenleben (Hölle) und der Schaffung eines neuen Menschen (sozialistischer Himmel mit Rassenhygiene, Eugenik, Gleichmacherei und Annäherung an den sozialistischen Idealmenschen), das ist Sozialismus, egal ob sein Logo die Rote Fahne oder die Rote Fahne mit einem weißen Kreis darin ist.

  4. Kann da noch jemand verstehen, dass die Kommunisten mit Mao-Fahne und T-Shirt marschieren?
    Weil das ihr Weg zum Kommunismus ist, den die LINKE SED (sucht) schon längst betreten hat.
    Das ist der angekündigte Systemwechsel!

    Warum wird das nicht vom Staat verboten samt Hammer und Sichel?

  5. Sozialisten waren noch nie zimperlich. Ob braune oder rote Sozialisten, beide haben unsägliches Unheil über die Menschheit gebracht. Und heute sind noch Maoisten oder grosse Bewunderer dieses Menschheits-Verbrechers in massgebenden politischen Positionen, einer davon ist zum Beispiel der EU-Prüsident und Sozialist Barroso.

  6. #5 Ilias (05. Feb 2012 17:13)

    Nicht nur verharmlost, schaut euch die Lebensläufe der 68iger und der Grünen an, die waren fast alle in Kommunistischen Kadersekten, die Mao wie einen roten Gott angebetet haben.
    ————-
    So ist es! Und sie sitzen seit Jahrzehnten immer in irgendwelchen Regierungen, bis hin nach Straßburg.
    Und da wird und jeden Tag vorgebetet, daß morgen die NPD die Macht übernimmt, wenn nicht ein unablässiger Krampf gegen rächtz geführt wird.

  7. Der sieht sich in jener Zeit noch um, welche politische Gruppe ihm beste Aussicht auf Karriere bietet.

    Läge China in Lateinamerika, hätte er andere Freunde gefunden und würde hier garantiert nicht erwähnt werden.

  8. >Während des von Mao inszenierten “Großen Sprungs nach vorn” 1958 bis 1961 verhungern 38 Millionen

    Drei Dinge genügen, um dem „Sozialen“ wirklich gerecht zu werden:

    * „Erstens: Die Reichtumsmaschine freie Märkte und eigenverantwortliche Anstrengungen, die fast alle Bürger mit sich trägt und nur ganz wenige zurückläßt.

    * Zweitens: Der in jeder echten Versicherung [zB auch in der KFZ-Haftpflicht] enthaltene Solidaranteil.

    * Drittes: Die private Caritas, wenn man sie lebendig läßt, also nicht finanziell aushungert und durch erzwungene Kollektiveinrichtungen demotiviert“ (Roland Baader, Freiheitsfunken, S. 56)

  9. Maos Kulturrevolution eben, die 68iger waren aufmerksame Schüler.

    (Pol Pot und die Rote Khmer waren auch so ein sozialistisches Beispiel mit organisierter und geplanter sozialistischen Menschenvernichtung und sozialistischen Konzentrationslagern. Pol Pot ist ein praktischer Beweis dafür das es keinen Unterschied zwischen braunem und roten Sozialismus gibt, für den sozialistischen Idealmenschen ist Sozialisten JEDES Mittel recht, Stalin ließ sogar auf dem Gebiet der DDR national-sozialistische Konzentrationslager als sozialistische Konzentrationslager weiter führen)

  10. Ja, so schlimm auch jede Diktatur sein mag, aber da sie das Glück auf Erden verspricht, liegt das Ende schon in ihrem Anfang.
    Das gilt ohne Ausnahme!
    Während ja eine Religionsdiktatur, das Glück – im Jenseits verspricht, und im Diesseits nichts beweisen, nichts „leisten“ muss!
    Übrigens waren die Hochkulturen der Antike alle Polytheistische, also Vielgötterkulturen, ob ägyptisch, römisch, präkolumbianisch und natürlich indisch, und waren fähige Kulturreiche.
    Warum dieser jetzt so propagierte Monotheismus, Judentum, Christentum und Islam – „besser“ wären – entzieht sich meiner
    Anschauung – als Agnostikerin.
    Religion als Machtfaktor ist eine Tyrannei, schlimmer als eine weltliche.
    Eine unterdrückte weltliche Macht durch zeitweilige Despotie – kann sich erholen.
    Wenn Religion allein regiert, wie im Islam- ist die ewige! Misere -vorprogammiert.
    (Ich war 1982 auf einer Reise durch das kommunistische China, und besuchte 25 Jahre später dieses „erwachte“ Land nochmals)
    China also konnte sich ohne „Ölgeld) in 25 Jahren zu einer Weltmacht gerieren!
    Die Muslime, mit all ihrem Geld – treten kulturell, wirtschaftlich und wissenschaftlicv – auf der Stelle!
    Dank dem Islam. Solange die muslim. Jugend nicht revoltiert mit dem Ruf -„Down with Islam“ wird sich absolut nichts ändern!

  11. http://de.wikipedia.org/wiki/Winfried_Kretschmann

    Winfried Kretschmann (* 17. Mai 1948 in Spaichingen) ist ein deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen) und seit dem 12. Mai 2011 neunter Ministerpräsident von Baden-Württemberg.

    Während des Studiums war Winfried Kretschmann mehrere Jahre Vorsitzender des Allgemeinen Studentenausschusses (AStA) der Universität Hohenheim. Er engagierte sich während seines Studiums von 1973 bis 1975 in der Hochschulgruppe des Kommunistischen Bundes Westdeutschland.

  12. http://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCrgen_Trittin

    Jürgen Trittin (* 25. Juli 1954 in Bremen-Vegesack) ist ein deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen).

    Er ist seit 2009 Fraktionsvorsitzender der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Von 1990 bis 1994 war er niedersächsischer Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten, von 1998 bis 2005 Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und von 2005 bis 2009 stellvertretender Vorsitzender der Bundestagsfraktion der Grünen.

    Während seines Studiums war Trittin Mitglied des Kommunistischen Bundes (KB) und zeitweilig Mitglied des AStA sowie Präsident des Studentenparlaments. Seit 1980 ist er Mitglied bei den Grünen.

  13. http://de.wikipedia.org/wiki/Joschka_Fischer

    Joseph Martin „Joschka“ Fischer (* 12. April 1948 in Gerabronn) ist ein ehemaliger deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen).

    Er war von 1998 bis 2005 Bundesminister des Auswärtigen und Stellvertreter des Bundeskanzlers der Bundesrepublik Deutschland und vom 1. Januar 1999 bis zum 30. Juni 1999 Präsident des Rats der Europäischen Union.

    Bis 1975 war Fischer Mitglied der linksradikalen und militanten Gruppe Revolutionärer Kampf. Er beteiligte sich an mehreren Straßenschlachten mit der Polizei („Putzgruppe“), in denen Dutzende von Polizisten zum Teil schwer verletzt wurden. Ein Foto vom 7. April 1973 zeigt den mit einem schwarzen Motorradhelm vermummten Fischer und Hans-Joachim Klein, später Mitglied der Revolutionären Zellen (RZ), wie sie gemeinsam auf einen Polizisten einschlagen. Als Außenminister gestand Fischer seine damalige Gewalttätigkeit ein, wollte sich aber nicht von ihr distanzieren.

    Am 11. Mai 1981 wurde der hessische Wirtschaftsminister Heinz-Herbert Karry ermordet, anschließend bekannten sich die Revolutionären Zellen zu der Tat. Später stellte sich heraus, dass die Tatwaffe, zusammen mit anderen aus einer amerikanischen Kaserne gestohlenen Waffen, im Jahre 1973 in Joschka Fischers Auto transportiert worden war. Fischer gab dazu an, er habe dem damaligen Autoschlosser Hans-Joachim Klein, (1973 noch nicht Mitglied der RZ, aber bereits im Dunstkreis linksradikaler militanter Gruppen) den Wagen lediglich gegeben, um von ihm einen neuen Motor einbauen zu lassen.

  14. http://de.wikipedia.org/wiki/Daniel_Cohn-Bendit

    Marc Daniel Cohn-Bendit (* 4. April 1945 in Montauban, Tarn-et-Garonne, Frankreich) ist ein deutsch-französischer Politiker (Bündnis 90/Die Grünen und Europe Ecologie-Les Verts) und Publizist. Er ist Mitglied des Europäischen Parlaments.

    Gemeinsam mit Joschka Fischer engagierte er sich von Beginn an in der alternativen Bewegung, 1984 wurde er Mitglied der Grünen und vertrat den Realo-Flügel. Oberbürgermeister Volker Hauff machte ihn 1989 im ersten rot-grünen Magistrat der Stadt Frankfurt zum ehrenamtlichen Dezernenten für multikulturelle Angelegenheiten.

    Cohn-Bendit ließ sich in Frankfurt am Main nieder. Er wurde zunächst wie sein späterer WG-Genosse Joschka Fischer Mitglied der Gruppe „Revolutionärer Kampf“, die erfolglos die sozialistische Revolution zu erreichen versuchte, indem einige als Arbeiter in den Fabriken von Hoechst AG und Adam Opel AG tätig wurden, um die Arbeiterschaft zu agitieren und zu mobilisieren. Anfang der 70er Jahre entwickelte sich die Sponti-Szene, lose verbundene undogmatische Gruppen im Umfeld der Universitäten, die im Gegensatz zu den marxistisch-leninistischen nicht auf die Organisation des Klassenkampf setzten, sondern auf den „spontanen Widerstand der Massen“: „kommt Zeit, kommt Rat, kommt Attentat“. Ein neuer Subjektivismus entstand. Auf dem „Anti-Repressionskongreß“ des Sozialistischen Büros zu Pfingsten 1976 erklärte er: „Uns treibt nicht mehr der Hunger nach Essen, uns treibt der Hunger nach Freiheit, Liebe, Zärtlichkeit, nach anderen Arbeits- und Verkehrsformen“.[3] Cohn-Bendit eröffnete mit Freunden die „Karl-Marx-Buchhandlung“, in deren Keller Joschka Fischer antiquarische Bücher verkaufte, und engagierte sich als Erzieher in einem antiautoritären Kinderladen der Universität Frankfurt.

  15. http://de.wikipedia.org/wiki/Antje_Vollmer

    Antje Vollmer (* 31. Mai 1943 in Lübbecke, Westfalen) ist eine evangelische Pastorin, eine deutsche Politikerin von Bündnis 90/Die Grünen und freie Autorin. Von 1994 bis 2005 war sie Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages.

    In den 1970er Jahren betätigte sich Antje Vollmer politisch in der Liga gegen den Imperialismus im Umfeld der maoistischen KPD/AO, trat der Partei aber nicht bei. Seit 1985 ist sie Mitglied der Partei Die Grünen.

  16. Mao-Tsetung-Lied

    Osten erglüht, China ist jung, rote Sonne grüßt Mao Tsetung.
    Frühling bringt er unsrer Zeit, hat sein Herz, sein rotes Herz dem Volk geweiht.

    Mao geht vorn, er führt ins Licht. Volk, dein Lächeln auf seinem Gesicht, zeigt den Weg uns aus der Nacht, und zum Kampf, zum Freiheitskampf sind wir erwacht.

    Stark wie das Licht ist die Partei, wo sie leuchtet, da werden wir frei!
    Macht des Volks bricht jeden Bann, die Partei, die Kommunisten gehen voran!

    😆

    http://www.youtube.com/watch?v=avuiK5FWBTI

    ohne Kommentar

  17. #11 TheNormalbuerger (05. Feb 2012 17:20)

    Damals.Weil heute machen solche Leute auch „hier“ Karriere…

  18. @ Hausener Bub

    Wir wissen, dass die meisten der Grünen Oberen politische Extremisten und Verfassungsfeinde sind. Rote Wölfe in grünen Schafpelzen.

    Hier trommelt die taz mal wieder für Asylanten:
    http://www.taz.de/Fluechtling-soll-zahlen/!87068/
    Ist ja auch eine Frechheit, dass Asylbetrüger die Kosten ihres (verlorenen) Verfahrens bezahlen sollen, so wie jeder dt. Privatkläger es muss.

  19. Die allermeisten „Qualitätsmedien“ und ihre Beschäftigten scheinen die „Karrieren“ von Mao, Stalin oder Pol Pot vollkommen auszublenden.
    Ist ja auch schon lange her…

    Mit einer Ausnahme natürlich. Dolf und zwölf Jahre Tausendjähriges Reich werden für diesen elitären Kreis noch mindestens weitere fünfzig Jahre das Hauptthema und den Mittelpunkt der deutschen Geschichte bilden, DIE deutsche Geschichte schlechthin.

    Und natürlich der „Kampf gegen Rechts“, damit die Alten Kämpfer nicht brotlos werden.

  20. Alles für mich – Nichts für die Anderen. Kommt auch bei
    vielen Politikern aller Farben vor…Wie gut, dass wir noch einen freien! Journalismus haben. Der BP mag das wohl anders sehen.

  21. #14 janeaustin (05. Feb 2012 17:29)
    >Wenn Religion allein regiert,

    Das gilt ebenfalls ohne Ausnahme:
    Je mehr „Umma Umma Umma TäTäräää“,
    desto weniger Religion.

    „Die wahre Religion ist nicht zu sehen. Der Gott, auf den man zeigen kann, ist ein Abgott, und die Religiosität, auf die man zeigen kann, ist eine unvollkommene Art von Religiosität“ (J. Climacus, Nachschrift).

  22. Mao war einer der schlimmsten kommunistischen Diktatoren, die herrschten. Seine menschenverachtende Art ist kaum zu steigern. Der Satz „Menschen sind nützlich, denn sie düngen den Boden“ zeugen davon. Wer soetwas sagt, ist vom Bösen. Millionen Menschen mussten sterben, litten Hunger und er lebte im Luxus. Und China verehrt Mao, einem Verbrecher weiter. Die Geschichte wird nicht aufgeklärt, sondern verklärt. Mao war ein Menschenhasser. Wenn man sich das krude System in China anschaut: Einerseits Kommunismus, andererseits menschenverachtender / ausbeuterischer Kapitalismus – ist das auch nicht besonders prickelnd. Menschenrechte werden verletzt, Demokratiebewegungen werden zunichte gemacht.

  23. #14 janeaustin

    Ja, so schlimm auch jede Diktatur sein mag, aber da sie das Glück auf Erden verspricht, liegt das Ende schon in ihrem Anfang.

    Ja klar, bis auf die paar Millionen Morde.

    Während ja eine Religionsdiktatur, das Glück – im Jenseits verspricht, und im Diesseits nichts beweisen, nichts “leisten” muss!

    Meinen Sie die christlichen Religionsdiktaturen auf dem Planeten?
    Also die christlich geprägten Staaten, wohin all die Flüchtlinge aus den islamischen und atheistischen Staaten hin auswandern?

    Übrigens waren die Hochkulturen der Antike alle Polytheistische, also Vielgötterkulturen, ob ägyptisch, römisch, präkolumbianisch und natürlich indisch, und waren fähige Kulturreiche.

    Götterwirrwarr, brutale Hinrichtungen und Menschenopfer. Die Gottheiten waren nicht selten gleich den politischen Herrschern. Alles analog zu Figuren wie Mao, die gottgleich das Weltgericht über Leben und Tod der Schwächeren machtbesessen in die Hände nahmen.
    Fähige und suupiii Hochkulturen.
    Die Trennung von Staat und Kirche ist überhaupt erst durch das Christentum in die in die Menschheitsgeschichte gekommen. Bis dahin gab es nur die Identität von politischer Macht und Religion.
    Das Christentum hat bis heute den sakralen Staat in seinem Absolutismus nicht akzeptiert und den politischen Machthabern diese Sakralität genommen.

    Warum dieser jetzt so propagierte Monotheismus, Judentum, Christentum und Islam – “besser” wären – entzieht sich meiner
    Anschauung – als Agnostikerin.

    Machen Sie die Augen auf. Das Judentum ist nicht wie der Islam. Das Christentum ist nicht der Islam. Der Buddhismus ist nicht der Islam. Übliches Vermischen von komplexen Themen, um sich nicht detalliert damit befassen zu müssen.
    Die Demokratien und Menschenrechte stammen aus den Urdemokratien der christlichen Zivilisation. Das Christentum hat Maßstäbe für die Mächtigen bis heute formuliert. Aber diese Zusammenhänge entziehen sich ja besser einer Agnostikerin.

    Religion als Machtfaktor ist eine Tyrannei, schlimmer als eine weltliche.

    Nochmal: welche christliche Tyrannei meinten Sie nochmal? Wir sind immer noch bei den kommunistischen Vokabeln Frau Agnostikerin.

    Eine unterdrückte weltliche Macht durch zeitweilige Despotie – kann sich erholen.

    Ja, das 20. Jahrhundert und die „zeitweiligen Despotien“ hat nur die 100 millionen ermordeter Menschen auf ihrem Konto – eine temporäre Geschichte. Diese Opfer werden sich erstmal nicht mehr erholen. Das sind ja menschenverachtende Aussagen, dass es knallt, Frau Agnostikerin.

    Wenn Religion allein regiert, wie im Islam- ist die ewige! Misere -vorprogammiert.
    (Ich war 1982 auf einer Reise durch das kommunistische China, und besuchte 25 Jahre später dieses “erwachte” Land nochmals)
    China also konnte sich ohne “Ölgeld) in 25 Jahren zu einer Weltmacht gerieren!

    Ihr chinesisches, „erwachtes“ Regime gehört trotz Ihrer Bewunderung zu den brutalsten auf der Welt.
    Vielleicht sollten Sie mal den Weltverfolgungsindex sich ansehen. Dort werden nicht die atheistischen Führer von den Christen verfolgt, sondern umgekehrt.

    <blockquote
    Die Muslime, mit all ihrem Geld – treten kulturell, wirtschaftlich und wissenschaftlicv – auf der Stelle!
    Dank dem Islam. Solange die muslim. Jugend nicht revoltiert mit dem Ruf -”Down with Islam” wird sich absolut nichts ändern!

    Da gebe ich Ihnen ausnahmsweise Recht. Allerdings unterschätzen wir hier die zunehmend wirtschaftliche Macht der islamischen Regime. Unsere Wirtschaftssysteme sind mittlerweile derart auf die islamischen Petrodollar ausgerichtet, dass wir uns billig als unterwürfige Bittsteller anbiedern.

  24. #25 Islam-Nein-Danke (05. Feb 2012 18:00)

    #11 TheNormalbuerger (05. Feb 2012 17:20)

    Damals.Weil heute machen solche Leute auch “hier” Karriere…

    Leute mit einer entsprechenden Lobby machen immer Karriere. Nicht nur Sozialisten. Ideologien und Religionen dienen lediglich als Volksverblödung, Aushängeschild und Alibifunktion.

  25. Diktaturen und der Islam ähneln sich: Totalität ist Programm, Andersdenkende werden schikaniert und /oder beseitigt, alles konzentriert sich auf den „einen“ .

  26. Mao Tse Tung – noch eine sozialistische Karriere

    Und nochmal der Glaube an ein menschen gemachtes „System des Daseins“

    Ein konsequenter Agnostizist glaubt nicht, dass die menschliche Erkenntnis imstande ist, je die Objekte zu erreichen. Für ihn gibt es vom Menschen her nur die „unendliche Approximation“. Ein System des Seins ist für den endlichen Menschenverstand eine spekulative Illusion.

    Für den Christen ist ein System des Daseins nur für Gott möglich.

    So what?

  27. Religionsfanatiker und Kommunisten haben viel Gemeinsam, dennoch unterscheiden die sich: Während Religionsfanatiker zugeben, dass das Diesseits unter ihrer Herrschaft beschissen ist weil die keine Ahnung von Wirtschaften haben, versprechen die ein wunderbares jenseits. Die Kommunisten hingegen glauben nicht an ein Jenseits und reden sich deshalb, wider besseres Wissen, das Diesseits schön. Beschissen bleibt es trotzdem, auch die Kommunisten haben vom Wirtschaften keine Ahnung.

  28. Breitner vorzuwerfen, dass er die Mao-Bibel las ist doch etwas überspitzt oder?

    Es kommt doch auf die Außenwirkung von „Helden“ an. Und gerade die 68-er haben diese ganzen Sozialisten doch zu Helden verklärt, Egal ob Mao, Guevarra, Ho Chi Minh.

    Gerade die 68-er waren doch so „herrlich politisch unpolitisch“ – also mit politischen Parolen viel zu sagen aber ihre Dummheit damit offen zu Schau gestellt.

    Und eines ist auch nicht von der Hand zu weisen. Jede Nation die
    1. zu Weltgeltung kommen will
    2. die im Verhältnis zu anderen Nationen einen deutlich größeren Bevölkerungsanteil hat
    3. die was auf sich hält – nach Überzeugung der politischen Führer
    4. Ihre Position(en)/Meinung(en)/Überzeugung(en) geopolitisch durchsetzen will (das gilt auch auf Ebene der UN)
    nur über den Weg der Wirtschaftsmacht oder den der Atommacht stärken, bzw. durchsetzen kann.

    Da der Weg über die Wirtschaft allerdings nicht für alle möglich, bzw. schwieriger ist (da größere Investionen notwendig wären) und Politiker – egal ob Despot oder nicht – immer den Weg des geringsten Widerstandes gehen (auch wenn der Einwand von Millionen Menschenleben aus humanistischer Sicht nicht den geringsten Widerstand darstellen), stellt der Weg der (oder zu der) Atommacht den einzigen Weg dar.

    Ein gutes Beispiel hiefür ist nicht nur China – sondern viel aktueller Nordkorea.
    Politisch vollständig Isoliert mit einer sehr geringen Wirtschaftskraft (die Gründe dafür sind mehrere). Aber wenn diese Nation keinerlei Atomwaffen hätte, würde sie von der Weltöffentlichkeit überhaupt nicht wahrgenommen werden. Würde diese Nation, um den Hunger der Bevölkerung zu lindern, ohne Atomwaffen Hilfslieferungen bekommen wenn die Führer dort stur auf ihrem Kurs blieben? Wohl kaum.

    Oder der Iran. Großer Bevölkerungsanteil aber eine nicht vollständig ausgebaute Infrastruktur – und damit eine geringere Wirtschaftskraft (dazu die politische Isolierung des Westens gegenüber den Führern dieses Regimes). Auch hier würde man diese Nation nicht so Wahrnehmen als man es tut wenn die Führung dieses Landes nicht ständig mit einem atomaren Schlag gegen Israel drohen würde. Dazu muß man noch Fragen wer diese Aussagen des Irans wirklich glaubt? Jeder weiß doch das Israel bereits eine Atommacht ist u. im Ernstfall einen Gegenschlag einleitet. Das wissen die Iraner auch. Aber dennoch wird mit der Angst gespielt – aus wirtschaftlichen u. politischen Gründen (und natürlich um das Volk auf Linie zu halten!!)

    Und gerade der Punkt die Bevölkerung auf Linie zu halten ist für die Machthaber der allerwichtigste Faktor!!!

    Es mag absurd klingen aber Nationen ohne Atomwaffen würden die globale Wirtschaft schädigen. Die Märkte würden kollabieren da sich einzelne Nationen in der Bezahlung der Dienstleistungen unterbieten würden. Die Preise würden sinken.
    Atomwaffen sind ein Teil des Systems, dass diesen Globus regiert.
    Und um weiterhin zu Regieren sind den Machthabern (gerade) Menschenleben egal, denn sie Vermehren sich weiterhin – so zynisch wie das klingt.

    Und um damit wieder auf den Artikel zurück zu kommen ist es nicht relevant, wievile Menschenleben Mao der Atombombe wegen auf dem Gewissen hat.
    Der KP dort schien der Weg über den Wirtschaftsaspekt wesentlich teurer gewesen sein um eine Weltmacht zu werden als der den sie ging. Es würde mich auch keinesfalls Wundern, wenn das der einzige Weg ist den China damals gehen konnte.
    Ein wirkliche Industrie war wegen der Mao-Diktatur und den „Reformen“ die er einleitete ja kaum (wenn überhaupt) vorhanden.

  29. Das beste, das ich bislang zum Leben des Massenmörders Mao gelesen habe:

    CHANG, Jung/HALLIDAY, Jon 2005:
    Mao. Das Leben eines Mannes, das Schicksal eines Volkes.
    Verlag Karl Blessing, München; 975 Seiten

    Don Andres

  30. Und wo begann der Präsident der europäischen Kommission seine politische Laufbahn laut Wikipedia?

    José Manuel Barroso

    Er war einer der Parteiführer der PCTP-MRPP, einer maoistischen Partei.

  31. #41 TheNormalbuerger

    Was an meinem Zustand auszusetzen?
    (Mein Nickname ist nicht böse gemeint, war nur die Antwort auf einen Nicknamen der da lautete
    Religion ist heilbar)

    Hätten Mao, Stalin und Marx auch meinen
    christlichen „Zustand“ gehabt, wären Abermillionen
    Menschen nicht qualvoll gestorben!

  32. #42 Atheismus_ist_heilbar (05. Feb 2012 19:57)

    Hätten Mao, Stalin und Marx auch meinen
    christlichen “Zustand” gehabt, wären Abermillionen
    Menschen nicht qualvoll gestorben!

    Es gibt eine Menge gottesgläubiger Menschen, die ebenfalls unschuldige Mitbürger getötet haben. Also schieben Sie bitte nicht alles Leid der Menschheit dem Atheismus in die Schuhe.

  33. Er sagte mal zu Helmut Schmidt,auf die Frage, wie es ihm geht: „Ich esse viel und scheiße viel.“ 😉

  34. #1 schmibrn (05. Feb 2012 17:03)

    „Macht PI gerade die Kriminalakte des Atheismus durch?“

    Was haben Leute, die nicht an deinen Wüstengott glauben mit einem Mao Tse Tung zu tun?

    Es wäre schön, wenn du das Hetzen lassen würdest. Jeder Ungläubige hier weiß, dass du Kuffar hasst wie die Pest. Das musst du ja nun wirklich nicht permanent raushängen lassen.

    Übrigens: Der Islam ist ganz nach deinem Geschmack: streng monotheistisch! 🙂

  35. #40 Atheismus_ist_heilbar (05. Feb 2012 19:22)

    „Laut dieser Biographie las Mao im Alter von 16 Jahren Bücher von Charles Darwin.
    Die geistige Grundlage für seinen Atheismus.
    Und Marxismus ist militanter Atheismus.“

    Aber wenn Ihr mit geklauten Flugzeugen in Wirtschaftszentren fliegt – dann iost das natürlich völlig ok! 🙂

    Kümmer du als Monotheist dich mal um eure eigenen Verbrechen.
    Und komm jetzt nicht mit: „Ich bin doch nur ein braver Christ!“.
    Dich interessiert es nämlich auch nicht ob jemand Humanist oder etwa Buddhist ist oder gar Stalinist – für dich ist das alles dasselbst „gottlose“ Zeugs.

    Also unterscheide ich dann auch nicht mehr zwischen dir und deinen monotheistischen Freunden im Iran oder bei Al-Qaida und den Taliban.
    Die glauben wie du an den Wüstengott und denken wie du, Unglaube sei „heilbar“.
    Eure Methoden kennen wir ja.

  36. #43 TheNormalbuerger

    Wo habe ich jemals ALLES Leid dem Atheismus in die Schuhe geschoben?

    Wird nicht auch bei PI von vielen Atheisten das Kind mit dem Bade ausgeschüttet und das Christentum mit dem Islam geradezu gleichgesetzt?

    Und ja es gab Böses und Schlechtes begangen von Menschen die sich Christen nannten, aber gleichzeitig die christliche Lehre
    MIßBRAUCHTEN!

    Im letzten Jahrhundert waren die atheistischen
    Massenmörder aber doch ganz klar am
    „erfolgreichsten“!

    Durch Abschaffung aller Religionen, besonders des Christentums wird dadurch nicht das Paradies auf Erden entstehen!

  37. #42 Atheismus_ist_heilbar (05. Feb 2012 19:57)

    „Hätten Mao, Stalin und Marx auch meinen
    christlichen “Zustand” gehabt, wären Abermillionen
    Menschen nicht qualvoll gestorben!“

    Als Ihr noch das Sagen hattet, wurden von Leuten wie dir in ihrem „christlichen Zustand“ genug Leute verfolgt, verbrannt und gefoltert.
    Nun stell dir das 20. Jh. mit den passenden religiösen Fanatikern an der Macht vor – was denkst du, hätten die dann wohl im Namen Gottes so alles vollführt?

  38. #31 schmibrn (05. Feb 2012 18:27)

    Es gibt immer noch Unbelehrbare!
    Dagegen ist kein Kraut gewachsen.

  39. #46 Rechtspopulist

    DA ist kein Christ in die Wolkenkratzer geflogen!
    Und kannst du mir sagen wie das WTC7 Gebäude nur durch kleiner Brände innerhalb von 9 Sekunden
    in sein eigenes Fundament in sich zusammenfällt!

    DA gibt es jede Menge unbeantworteter Fragen, wie z.B. warum fand man im Staub vom 9.11 Spuren von Thermitsprengstoff?

    Hier fordern über 1500 Architekten und Ingenieure
    eine neue Untersuchung die ihre Fragen beantwortet!
    http://www.ae911truth.org/

    Und ich unterscheide sehr wohl zwischen Muslim und Buddhist und Stalinist und Humanist, da mache ich sehr wohl Unterschiede!

    Fakt ist aber dass der Kommunismus mit dem Atheismus und mit Charles Darwin zusammenhängen.
    Darwin beinflußte Marx, Mao, Stalin und viele andere KOmmunisten und das Überleben der stärksten Rasse könnte Hitler beeinflußt haben.

  40. Bei alldem frage ich mich wieso Linke sich unheimlich cool und gebildet halten, wenn man George W. Bush als Dumm bezeichnen.

  41. #42 Atheismus_ist_heilbar
    Hätten Mao, Stalin und Marx auch meinen
    christlichen “Zustand” gehabt, wären Abermillionen
    Menschen nicht qualvoll gestorben

    Wenn du dich da mal nicht irrst.
    Egal ob atheistischer/religiöser Massenmörder, ist völlig gleichgültig! Mörder bleibt Mörder. Die Art u. Weise wie sie ihre
    Morde rechtfertigen unterscheidet sie schlicht u. ergreifend. Der eine mit atheistischer Argumentation – der andere mit religiöser.
    😉

  42. #48 Rechtspopulist

    Ja vielleicht im Namen Gottes bzw. im Namen
    Jesu Christi, wenn sie es aber im Namen Jesu
    Christi begangen hätten dann hätten sie auf jeden Fall seinen Namen und seien Lehre MIßBRAUCHT!

    Wer im Namen des Atheismus den Kommumnismus einführt und daraufhin Millionen ermorden läßt hat derjenige dann auch den ATheismus mißbraucht?

  43. #52 Guitarman

    Ich glaube nicht dass ich mich da irre!

    Marx hat als jugendlicher so eine Art Liebesgedichte an Jesus geschrieben und hätte er weiter an Jesus und an seine Liebesgebote geglaubt
    hätte er kaum seine Abhandlungen verfaßt und nicht so viele Menschen auf dumme Gedanken gebracht.

    Und Stalin war Priesterschüler und wurde durch Darwins Buch vom Glauben an Jesus abspenstig
    und dadurch hielt er die Liebesgebote Jesu für falsch und sah sich auch keinem Schöpfer gegenüber verantwortlich.

    Selbiges gilt für Mao. Als Buddhist hätte er bestimmt wenigr Schaden angerichtet!

    Und Darwin war ein Rassist und seine Theorie ist konsequent gedacht eine rassistische Lehre und Darwin war konsequent und hielt die Ausrottung von minderwertigen Rassen für die natürlichste und richtigste Sache der Welt!

  44. #47 Atheismus_ist_heilbar (05. Feb 2012 20:33)

    Und ja es gab Böses und Schlechtes begangen von Menschen die sich Christen nannten, aber gleichzeitig die christliche Lehre
    MIßBRAUCHTEN!

    Aha! In diesem Fall ist es Missbrauch einer Religion.

    Wenn aber abnorme Menschen wie Stalin, Mao Tse Tung und Pol Pot im Namen einer Ideologie morden, dann handelt es sich um Repräsentanz und Verwirklichung des gelebten Unglaubens.

  45. #56 Atheismus_ist_heilbar (05. Feb 2012 21:11)

    Und Darwin war ein Rassist und seine Theorie ist konsequent gedacht eine rassistische Lehre und Darwin war konsequent und hielt die Ausrottung von minderwertigen Rassen für die natürlichste und richtigste Sache der Welt!

    Oh mein Gott! Sie sind ja völlig daneben.
    Bei Darwin geht es um die natürliche Auslese.

  46. #56 Atheismus_ist_heilbar
    Deine Argumente überzeugen mich dennoch nicht.
    Die Herren haben sich das alles eben so ausgelegt, wie sie es gebrauchen konnten.
    Wie ich vorher schon erwähnte, Mörder bleibt Mörder. Die Art u. Weise wie sie ihre
    Morde rechtfertigen unterscheidet sie.
    Man sollte nicht immer alles haarklein auseinanderzerren – gerade bei dem Thema Mao und seiner Massenmorde.
    Da geht es einzig und allein darum (wenn man der Frage nachgeht) wieso er ein Despot war und warum er Morden ließ.
    Die Antwort nur mit dem Atheismus zu erklären ist da ein wenig unausgewogen (siehe dazu meinen Post Nr. 37)

    Und wann immer von Despoten gesprochen wird (besonders jenen aus Asien) wird als friedlicher Gegensatz oft der Buddhismus oder Dalai Lama genannt. Aber keiner stellt sich mal die Frage, wieviele Menschen das Lamatum auf dem Gewissen hat – nur um seinen Machtbereich in
    den Einigungskriegen Tibets zu erweitern. Hat
    dieses Amt den Menschen etwa Wohlstand gegeben/versporchen. Nein. Immer nur von Glück u. Erleuchtung. Aber keine Silbe von einen leichteren Leben im Diesseits.

    Wobei ich dazu noch Bemerken möchte, dass ich jetzt nicht gegen Buddihsten oder das Lamatum bin – ich toleriere sie – und verstehe auch das es im Buddhismus nicht darauf ankommt eine leichtes Leben im Dieseits zu haben.

  47. #56 Atheismus_ist_heilbar

    Verwirf den Punkt mit dem Wohlstand, den ich anmerkte. Den verspricht keine Religion.
    Da hab ich was verwechselt! 😳

    @PI
    Eine Editierfunktion der Komentare wär sehr hilfreich. Manchmal Antwortet man schneller als man richtig denkt – oder ist nich ganz bei de Sach, um es mit den Worten von Meister Röhrich zu sagen.
    😳
    😕

  48. #57 TheNormalbuerger

    Hab nirgendwo gelesen dass Atheismus grundsätzlich
    irgendeine moralische Aussage trifft.-
    Atheismus heißt erst mal nur dass man an keinen Gott glaubt.

    Glaubst du wirklich dass z. B. Stalin den Atheismus mißbraucht hat?

    WEr aber die klaren Gebote Christi mißachtet und dennoch in seinem Namen Dinge tätigt dann mißbraucht er seine Lehre!

    Wo hat denn Stalin den militanten Atheismus mißbraucht?

  49. #59 Guitarman

    Klar bleibt Mörder Mörder aber du übersiehst dass der militante Atheismus den Mord nicht verbietet
    und die Lehre Jesu Christi eben schon!!!!!

    (DEr Islam verspricht viel Kriegsbeute!)
    Ich weiß schon dass der Buddhismus seine negativen Seiten hatl,aber man kann nicht immer im jeden Beitrag alles ansprechen!
    Denke trotzdem dass der Buddhismus noch besser ist als militanter Atheismus und als Islam,nur so meine persönliche Einschätzung.

  50. #58 TheNormalbuerger

    Ich bin völlig daneben???

    Noch nie dieses Buch gelesen?
    The decendant of man von Charles Darwin

    darin schreibt er dass die zivilisieten Rassen der Menschheit in naher Zukunft beinahe sicher alle wilden Rassen weltweit ausgerottet haben werden.(Absolut stimmig mit seiner gottlosen Theorie)

    At some future period, not very distant as measured by centuries, the civilized races of man will almost certainly exterminate, and replace, the savage races throughout the world.

    Also ich nenne die Vernichtung von angeblich
    minderwertigen menschlichen Rassen Rassismus und sie nicht?

  51. #62 Atheismus_ist_heilbar
    …aber du übersiehst dass der militante Atheismus den Mord nicht verbietet
    und die Lehre Jesu Christi eben schon!!!

    Stimmt! Das hab ich tatsächlich übersehen. 😕

    Ich weiß schon dass der Buddhismus seine negativen Seiten hat,aber man kann nicht immer im jeden Beitrag alles ansprechen!

    Sollte überhaupt kein Vorwurf sein – nur eine Bemerkung.

    Denke trotzdem dass der Buddhismus noch besser ist als militanter Atheismus und als Islam,nur so meine persönliche Einschätzung.

    Da stimme ich dir voll u. ganz zu!
    Ich gebe zu, dass mir das Thema langsam über den Kopf steigt, bzw. ich die Birne nicht mehr ganz frei habe. Meine tägl. Übungen an d. Guitar, weischt?
    …muß ich mich heut zu zwingen.
    Trotzdem, war nett mit dir.
    Saludos 😎

  52. Mao Tse Tung – noch eine sozialistische Karriere

    Mao Tse Tung war weder Sozialist noch Kommunist. Weder westliche Sozial-Demokraten noch sowjetische Kommunisten (nach Stalin) haben ihn als solcher betrachtet.

    In der Sowjet Union nach Stalin wurde er als Feind angesehen und als dumm und primitiv verspottet. Die Beziehungen zwischen UdSSR und China waren äußerst angespannt. An der sowjetisch-chinesischen Grenze stand eine große Armee, es gab sogar bewaffnete Konflikte (Flussinsel Damanski, Überfall Chinas auf von Sowjets unterstütztes Vietnam).
    http://de.wikipedia.org/wiki/Zwischenfall_am_Ussuri

    MAO WAR MAOIST. Seine Lehre unterscheidet sich wesentlich sowohl von Marxismus als auch von Leninismus / Stalinismus. Es ist nicht hilfreich, alles auf einen Haufen zu werfen.

    Mao presst den Bauern Getreide und Fleisch ab, um damit bei der Sowjetunion und anderen sozialistischen Ländern Know-how für den Bau der Atombombe zu kaufen.

    Solche Praktiken existierten im sozialistischen Lager nicht.
    Die Sowjet Union hat militärische Technologien / Waffen ausschließlich aus politisch-ideologischen Gründen geliefert. Atomtechnologie konnte man von Sowjets für keine Schätze der Welt kaufen.
    Andere sozialistische Länder besaßen Atomtechnologien nicht.
    Was Stern schrieb, ist Quatsch.

    MAN SOLL BESSER RECHERCHIEREN!!!

  53. #40 Atheismus_ist_heilbar (05. Feb 2012 19:22)

    Laut dieser Biographie las Mao im Alter von 16 Jahren Bücher von Charles Darwin.
    Die geistige Grundlage für seinen Atheismus.
    Und Marxismus ist militanter Atheismus.

    Auch Stalin und Karl Marx lasen Charles Darwin.

    Ich habe auch in der Schule Charles Darwin gehabt.

    Was bin ich jetzt: Maoist, Stalinist oder Marxist?

    PS Bitte beachten: diese Lehren sind unterschiedlich! Alles gleichzeitig geht nicht.

  54. #66 Lepanto

    Hab ich gesagt dass jeder der Charles Darwin gelesen hat Maoist, Stalinist oder Marxist ist?
    Hab ich auch schon mal gelesen.

    Fakt ist dass die Lekture von Charles Darwin schon für sehr viele Menschen die geistige Ursache für ihren ATheismus war!(Sind sie Atheist?)
    Fakt ist dass alle obigen STrömungen als Fundament
    den Atheismus haben oder kennen sie einen kommunistischen Staat der Christen alle Freiheiten gewährte?

    Nicht jeder Atheist wird Kommunist etc. aber selten wird ein gläubiger Christ glühender Kommunist oder?

  55. #61 Atheismus_ist_heilbar (05. Feb 2012 21:59)

    Glaubst du wirklich dass z. B. Stalin den Atheismus mißbraucht hat?

    Er hat Marx missbraucht.

    DIE Atheisten und DEN Atheismus gibt es nicht.

  56. 63 Atheismus_ist_heilbar (05. Feb 2012 22:29)

    Noch nie dieses Buch gelesen?
    The decendant of man von Charles Darwin

    darin schreibt er dass die zivilisieten Rassen der Menschheit in naher Zukunft beinahe sicher alle wilden Rassen weltweit ausgerottet haben werden.(Absolut stimmig mit seiner gottlosen Theorie)

    Hat er es behauptet oder gefordert??

  57. #68 TheNormalbuerger

    „DIE Atheisten und DEN Atheismus gibt es nicht.“

    Na das klingt genauso wie wenn Muslime zur Verteidigung sagen DEN ISLAM GIBT ES NICHT!

    Der nicht humanistische Atheismus verbietet doch das töten nicht grundsätzlich oder?

    HAT STALIN jetzt den Atheismus oder irgendeinen Atheismus mißbraucht?

    Verbietet der Marxismus Menschen zu töten wenn sie dem Marxismus im Weg stehen?

    „Hat er es behauptet oder gefordert??“

    Er schildert es dass es eine natürliche Entwicklung sein wird!(Kein Wort des Bedauerns etc.)Und seine Theorie besagt ja auch genau das. TEile eine Spezie entwickelt Fähigkeiten, der Teil der nötige Fähigkeiten nicht entwickelte
    stirbt aus.(hat dem evolutionären Fortschritt Platz zu machen.)

  58. #68 TheNormalbuerger (05. Feb 2012 23:00)

    Er hat Marx missbraucht.
    —————
    Das kennen wir schon. Der Kommunismus ist eine wunderbare Sache, nur wurde er bisher auch immer von alle missbraucht, d. h. schlecht ausgeführt.
    Dass man Marx missbrauchen kann, ist schleierhaft.

    Für Marx waren Menschen, die nicht in sein vermeintlich humanistisches Weltbild paßten, »Menschenkehricht«, »erbärmliches Gesindel«, »Lumpenbande«, »Erzlumpen«, »Schweinehunde«, »Saupack«, »Fortschrittsschweine« oder »Schufte«. So war denn auch dem angeblich »größten Geist des zweiten Jahrtausends« das »Lumpenproletariat« der »Abhub der verkommenen Subjekte aller Klassen«.

    Und so toll wand er sich aus prekären Situationen,wie er selber verkündete:

    „Es ist möglich, daß ich mich blamiere. Indes ist dann immer mit einiger Dialektik wieder zu helfen. Ich habe natürlich meine Aufstellungen so gehalten, daß ich im umgekehrten Fall auch recht habe“.

    Marx kann man wahrlich nicht mißbrauchen, dafür war er zu deutlich.

    Aber das hat ja #68 nur ironisch gemeint.

Comments are closed.