Wie schon oft bei PI thematisiert, ist die Nettoreproduktionsrate der Deutschen momentan so gering, dass bei einer Fortführung dieses Trends die Zahl der autochthonen Deutschen stetig abnehmen wird. Daher sollten Wege gefunden werden, die das Kinderkriegen in Deutschland attraktiver machen. Von Abgeordneten der CDU kam nun der äußerst sinnvolle Vorschlag, eine Sonderabgabe für Kinderlose zu etablieren.

(Von Solo-Album)

Focus schreibt:

Die Unionsabgeordneten um den sächsischen Parlamentarier Marco Wanderwitz hatten gefordert, Kinderlose ab 25 Jahre mit einem Prozentsatz ihres Einkommens zu belasten. Die Abgabe solle nach Anzahl der Kinder gestaffelt werden. Kinderlose sollen voll zahlen, Eltern mit einem Kind die Hälfte, Eltern mit mehreren Kindern nichts.

Eine gute Idee, denn so wäre ein finanzieller Anreiz gegeben, mehr Kinder zu zeugen. Denn auf diese Weise würden die Kosten für das Großziehen der Kinder nicht so stark das Portemonnaie der Eltern belasten.

Wanderwitz sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Es gibt eine Schieflage in unserem Land. Familien tragen höhere Lasten als Kinderlose. Sie stehen finanziell schlechter.“

Der Vorschlag der Abgeordneten erfolgte mit Blick auf die zukünftig zu zahlenden Renten – mit einer äußerst schlüssigen Begründung:

Sozialversicherungssysteme basierten auf dem Generationenvertrag. „Jeder zahlt für die Eltern- und Großelterngeneration und sorgt mit Kindern dafür, dass es später wieder Beitragszahler gibt. Für Kinderlose zahlen später fremder Leute Kinder.“

Leider scheint Merkel nicht mit soviel Weitblick gesegnet zu sein wie ihre Parteikollegen:

„Schon eine Einteilung in Menschen mit und ohne Kinder ist nicht zielführend“

wird Merkel im Hamburger Abendblatt zitiert.

Auch weiter links angesiedelten Parteien positionierten sich wie so häufig besonders „geistreich“ zu dem Vorschlag der Unionsabgeordneten:

Die Opposition im Bundestag hat den Vorstoß scharf kritisiert. „Jeder Lebensentwurf muss respektiert und darf nicht bestraft werden“, sagte SPD-Fraktionsvize Dagmar Ziegler am Dienstag in Berlin. (…) Die Sprecherin der Grünen für Familienpolitik, Katja Dörner, erklärte: „In einem freien Land ist es nicht Aufgabe der Politik, individuelle Lebensentwürfe zu bewerten.“

(Foto oben: Angela Merkel und ihr Ehemann Joachim Sauer bei den Bayreuther Festspielen)

image_pdfimage_print

 

199 KOMMENTARE

  1. Der Vorschlag liest sich ja im Ansatz recht gut, aber… Bei genauerem Hinsehen stellt man fest, dass er Gottlob nicht realisiert wird. Warum? Was glauben Sie wohl wer der Nutznießer der ganzen Angelegenheit wäre? Richtig, unsere lieben Mitbürger mit Migrationshintergrund. Oder dachten Sie vielleicht die steuerliche Entlastung würde nur Deutschen zu teil?

  2. Boah! Unsere Demokratie geht jetzt bald ganz verloren! Wie im Dritten Reich hier! Kinder fürs Vaterland oder bald EU! Sklaven machen 😉 aber zack zack!!!

  3. Ich find die Idee nicht schlecht, aber mal nur so als Frage: Wie geht man um mit denen, die gern Kinder wollen und keine kriegen?

  4. Eine gute Idee, denn so wäre ein finanzieller Anreiz gegeben, mehr Kinder zu zeugen. Denn auf diese Weise würden die Kosten für das Großziehen der Kinder nicht so stark das Portemonnaie der Eltern belasten.

    Keine gute Idee und viel zu kurzsichtig gedacht !!!
    Kinder in die Welt setzt um einen finanziellen Vorteil zu haben ist doch heute schon Gang und Gebe, wie man an ganzen Generationen von Kinderreichen zumeist Hartz 4 Empfängern deutlich sehen kann !

  5. Umgekehrt geht’s doch auch: Kinder mehr fördern, da zahlen die Kinderlosen ja auch mehr, fühlen sich nicht „diskriminiert“.

  6. Diese Idee ist absolut vernünftig und sozial gerecht!
    Wer dagegen ist, wie die Kommunisten, sind ideologisch verblendet.

    Nur sind damit halt keine Wahlen zu gewinnen, weil sich ja keine Mehrheit selbst bestrafen will- oder!

    So gesehen – Sarrazin hatte eben doch Recht!!!!!

  7. Sehr praktischer Vorschlag. War aber klar daß die tatsächliche Ausführung mittels heftiger Ideologisierung verbaut wird.

  8. Der Gedanke, Kinderlose stärker als Erziehende zu belasten ist logisch. Denn z.Zt. ist keine Kinder großzuziehen für den Einzelnen aus seiner persönlichen Ökonomie heraus gedacht, von wirtschaftlichem Vorteil. Da aber angehäuftes Vermögen nur durch die Arbeit anderer nutzbar gemacht werden kann spielt die Erziehungsleitung von Eltern volkswirtschaftlich eine bedeutende Rolle. Denn irgendwer muss ja die Rente der später wohlhabend(er)en Kinderlosen in Arbeitsleistung (wie z.B. Altenbetreuung) umwnadeln. Insofern muss über eine Vergütung – direkt oder eben indirekt über eine sog. Kinderlosenabgabe – nachgedacht werden.

  9. Der Gedanke, Kinderlose stärker als Erziehende zu belasten ist logisch. Denn z.Zt. ist keine Kinder großzuziehen für den Einzelnen aus seiner persönlichen Ökonomie heraus gedacht, von wirtschaftlichem Vorteil. Da aber angehäuftes Vermögen nur durch die Arbeit anderer nutzbar gemacht werden kann spielt die Erziehungsleitung von Eltern volkswirtschaftlich eine bedeutende Rolle. Denn irgendwer muss ja die Rente der später wohlhabend(er)en Kinderlosen in Arbeitsleistung (wie z.B. Altenbetreuung) umwandeln. Insofern muss über eine Vergütung für Erziehungsarbeit – direkt oder eben indirekt über eine sog. Kinderlosenabgabe – nachgedacht werden.

  10. kein Problem. Wenn in einem überschaubaren Zeitraum die Sozialsysteme kollabieren, ist diese Abgabe eh nicht mehr nötig. Dann wird die Familie wieder ein wichtiger Faktor des Überlebens. Gewollt, oder auch ungewollt Kinderlose sollten sich für diese Zukunft warm anziehen. Nun schreit schon los….nützen wird es Euch eh nix.

  11. #9 Chi-Rho (14. Feb 2012 22:48)
    Diese Idee ist absolut vernünftig und sozial gerecht!
    Wer dagegen ist, wie die Kommunisten, sind ideologisch verblendet.

    Nur sind damit halt keine Wahlen zu gewinnen, weil sich ja keine Mehrheit selbst bestrafen will- oder!

    So gesehen – Sarrazin hatte eben doch Recht!!!!!
    ____________________________________________________

    Sarrazin hat recht, Du hingegen nicht, denn bei den Kommunisten wurden Kinderreiche Familien unterstützt !

  12. Wie wäre es mit einem Buch mit dem Titel „Deutschland schafft sich ab!“ oder so?

    Hierzulande werden autochtone und integrierte Steuerzahler fürs Kinderkriegen bestraft und Hartz IV-OrientalInnen fürs Kinderkriegen fürstlichst belohnt, man denke an den kleinen Jihad aus Berlin, der 14. Spross einer Hartz IV-Dynastie.

    Mit 14 KinderInnen sind so locker 5000 Hartz IV drin, dafür muss ein CNC-Fräser lange an der Präzisionsmaschine stehen, um die Steuern für Jihad und seine Familie zu erwirtschaften.

    Da aber ein Bild mehr sagt als 1001 Worte, hier die passende Wiedenroth-Karikatur:

    http://wiedenroth-karikatur.de/KariAblage0908/20090803_HartzIVEinkommenKinderzahlIslam.jpg

    Deutschland schafft sich ab!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  13. Der Vorschlag ist ja mittlerweile ein HOAX. Kommt immer wieder und geht an den Problemen vorbei. Da wäre es doch schon sinnvoller es umzudrehen. Familien ab 3 Kinder drakonisch bestrafen. Das würde der demografiscen Entwicklung vermutlich genauso entgegenwirken (und ist genauso bescheuert)

    Fangen wir doch mal beim Kindergeld und Elterngeld an. Wofür wurde nochmal das Elterngeld erfunden?

    Genau! Solche Anreize bringen gar nichts. Die deutschen Workalcholics die lieber arbeiten als Familie haben, werden noch mehr arbeiten. Und die Gruppe für die es nun gar nicht gedacht war bekommt noch mehr Kinder.

    Es bleibt ein Problem der Zuwanderung von Menschen aus Ländern die scheissarm sind. Viele Kinder waren dort die einzige Hoffnung und viele Kinder hier machen Sie zu „reichen“ Menschen.

  14. Habe selten so einen schwachsinnigen Vorschlag gelesen (und das heißt schon etwas bei der Intelligenz der meisten Politiker!)

    Wer bekommt denn die meisten Kinder? Und was wird dann heutzutage aus diesen Kindern?

    Bestimmt keine Beitragszahler für die Sozialversicherungen – eher solche, die daraus leben! Verantwortungsbewußte Leute müssen heute doch eher auf Kinder verzichten, da sie es sich nicht leisten können, sie zu finanzieren, trotz Vollzeit-Job etc.

    Bevor man verlangt, dass mehr Kinder geboren werden sollen, muss man erst einmal die Lebensumstände ändern, d.h. gerechte Entlohnung für Arbeitnehmer, Bildungs- und Ausbildungsmöglichkeiten usw.,usw.

    Die Ideen dieses CSU-Hinterbänklers erinnern an vergangene Zeiten, „Unternehmen Lebensborn“ z.B. Oder sagte er dies anläßlich einer Büttenrede und nach zig Mass Bier?

  15. Das ist endlich mal eine Maßnahme, allerdings nicht schon ab 25!

    Wer Kinder hat, hat lange Zeit kein Einkommen als Frau, da muß ein Einkommen für drei oder vier reichen.

    Die Quittung auf dem Arbeitsmarkt ist schlechte Bezahlung nach Wiedereinstieg für schlechtere Arbeit.
    Die Rente ist geringer.

    Die jungen Mütter, die keine Windeln mehr waschen oder Brei kochen müssen, bekommen je Kind schon drei Jahre für die Rente angerechnet, die alten aber nur eins.

    Die kinderlosen machen Karriere, bekommen kontinuierlich mehr Geld. Hauen das Einkommen für sich allein, für ihren Luxus, auf den Kopf. Im Alter gibt’s noch ne dicke Rente, die ihnen unsere Kinder erarbeiten, während die eigene Mutter vielleicht sogar Grundsicherung beantragen muß.

    Zeugungsunfähige gibt es nur in geringem Masse, ab 40 schon mehr, aber damit muß man leben wie mit anderen Beschwernissen. Daß aber über 40 Prozent der Akademikerinnen kinderlos sind, liegt bestimmt nicht daran, daß die alle unterleibskrank sind.

  16. Es ist interessant, wie sinnvolle Vorschläge kaputt geschossen werden – und vor allem auch mit welcher Begründung, nämlich so, als wollte jemand Kinderlose stigmatisieren.

    Ich kenne viele DINKS (Double Income No KidS), die den Obulus leicht zahlen könnten. Eine Mutter kann nicht so hohe Rentenansprüche ansammeln wie eine kinderlose Frau. Und ihre Kinder finanzieren dann diese kinderlosen Paare mit, die auch oft Unsummen von Geld ansparen konnten (selbst ohne große Karrieren).

    Diese Kinderlosen genießen die Familie, aus der sie kommen. Doch die ist dann mal weg. Sollen sie doch schauen, wenn sie im Pflegeheim sind und keine Kinder und keine Enkel besuchen sie. Ihr Hund wird auch nicht zu Besuch kommen. Ob es ihnen dann gefällt, wenn sie von lauter muslimischen Pflegekräften notdürftig versorgt werden, und keine Familie schaut denen auf die Finger.

    Krankes Deutschland, kranke Kanzlerin!

  17. Welch ein Schwachsinn!!!!

    Die Politik hat nichts im Schlafzimmer zu suchen.

    Wer in diese Welt Kinder setzt, ist in meinen Augen VERANTWORTUNGSLOS!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  18. #17 Sebastian (14. Feb 2012 22:54)

    Sicher, die Gysi-KommunistInnen haben Kinderkriegen belohnt, aus Arbeitskräcftemangel.

    So gab es im Bauernparadies „DDR“ das „Abkindern“, um schneller eine moderne Dreiraumwohnung in Marzahn, Göschwitz oder Halle-Neustadt zu bekommen, Kinder als materieller Anreiz.

    Heute hingegen sind SozialistInnen gerne kinderInnenlos:

    Merkel, Roth, Beck…..

    Deutschland schafft sich ab!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  19. #26 Eurabier (14. Feb 2012 23:02)

    Sicher, die Gysi-KommunistInnen haben Kinderkriegen belohnt, aus Arbeitskräftemangel.
    ————–
    Das ist keine DDR-Erfindung, sondern schon fast 80 Jahre alt.

  20. @ #24 Kahlenberg 1683 (14. Feb 2012 22:59)

    Wenn Sie Kinder erziehen, bekommen Sie dafür in der gesetzlichen Rentenversicherung Pflicht Beiträge gutgeschrieben!

    Wer zahlt eigentlich die Beiträge in die solidarische Renten und Krankenversicherungen, wenn nicht die verheirateten aber kinderlosen Paare?

    Wer zahlt all die Wohltaten des Sozialstaates?
    Z.B. bei Familien mit einem Verdiener zahlt auch nur einer Krankenversicherung aber die ganze Familie nimmt Leistungen der Krankenversicherung in Anspruch.

    Bei kinderlosen Paaren, die in der Regel beide arbeiten gehen, zahlen beide und nehmen nur jeweils für sich Leistungen in Anspruch.

    Ratet mal wer eh schon lange die Beiträge für die Familien mitzahlt.

    Genauso werden bereits Kindertagesplätze, Erziehungsjahre, Schulen und Renten, Kinderfreibeträge ….. finanziert. Oder glaubt hier irgendjemand, das Geld hierfür sei bisher vom Himmel gefallen?

    Wenn man wirklich eine Sozialsierung zur Finanzierung der Sozialkassen anstreben würde, sollte man sich zuerst an die halten, die sich bisher aus s.g. solidarischen Versicherungssystem verabschiedet haben, halten: Alle über der Beitragsbemessungsgrenze, Selbstständige… Und warum sollte jmd. der aus den Einkünften seines Kapitalvermögens lebt sich nicht auch an den Kosten des Sozialsystems beteiligen.

    Oder – Arbeitgeber wollen Arbeitskräfte?

    ok – Dann sollen sie auch die Kindertagesstätten zahlen.

  21. Kinder mit Steuern und Geld zu erzwingen ist falsch. Wenn dann muss man die Leute zum Umdenken bringen. Ab 25 ist viel zu früh. Denen geht es doch nur ums Geld eintreiben und nicht die Botschaft dahinter.

  22. #26 Eurabier (14. Feb 2012 23:02)

    Sicher, die Gysi-KommunistInnen haben Kinderkriegen belohnt, aus Arbeitskräcftemangel.

    So gab es im Bauernparadies “DDR” das “Abkindern”, um schneller eine moderne Dreiraumwohnung in Marzahn, Göschwitz oder Halle-Neustadt zu bekommen, Kinder als materieller Anreiz.

    ______________________________________________

    Beides ist richtig, dennoch ist es heute nicht besser, wenn Fathma, Aishe, Sternburg-Haike oder die 18 jährige Angelique-Chantal, Kinder bekommen um das Kindergeld und das Hartz 4 zu erhöhen, wofür wir dann als arbeitende Bevölkerung aufkommen müssen !!

  23. @#26 Eurabier

    Merkel, Roth, Beck SozialistInnen?

    Das was der positive Gedanke am Kommunismus ist (und der menschlichen Natur widerspricht) geht denen doch so am Arsch vorbei. Du meinst vermutlich eher, Sozialisten im Sinne eines Honeckers & Co die in einem Arbeiter und Bauernstaat in Ihren Prunkvillen residieren und keine Ahnung haben wie der sozialistische Arbeiter leiden muss!

    Im Prinzip gilt es hier neu zu definieren wie man solche Politikromantiker, die den Sozialstaat ausverkaufen, während sie sich gleichzeitig jedes Jahr erneut fettere Diäten gönnen von denen jeder Normalsterliche nur träumen kann, nennen kann. Das trifft dann auch das nicht Kinder bekommen anprangern bei gleichzeitiger eigener Kinderlosigkeit.

    Die sind bestimmt nicht Sozialisten. Wobei ich mich gerne darauf einlasse beides in einen Topf zu schmeissen.

    Vermutlich wäre es am passensten sie Sozialstaatschmarotzer zu bezeichnen.

  24. Früher reichte 1 Verdiener in der Familie und der Job war meistens auf Jahre hinaus sicher (die Familie konnte planen, Haus bauen etc.).

    Wo gibt es das denn heute noch??

    Von Arbeitnehmer_In wird verlangt das sie ständig flexibel ist, egal ob Arbeitszeiten oder Einsatzort! Wie soll das mit einer Familie im Anhang funktionieren?

    Da überlegen es sich zu Recht viele junge Leute ob sie überhaupt Kinder haben wollen (Ausnahmen sind leider diejenigen, die vom Staat (Kindergeld etc.) leben wollen)bzw. sich leisten können !!!

    Denn das einer allein die ganze Familie ernähren kann, ist bei „Otto Normalverbraucher“ mittlerweile der Einzelfall!

  25. #30 Sebastian (14. Feb 2012 23:11)

    In den Niederlanden hat man das KinderInnegeld bei gedeckelt, damit werden autochtone niederländische Steuerzahler ermuntert und Allochtone an der Produktion der „Kaanse Jeugd“ gehindert.

    Ein Modell für unser polderloses und kinderloses Land?

  26. Genau auf diese Diskussion habe ich gewartet, als ich die Nachricht heute hörte. Die Regierung sucht neue Geldquellen und was ist einfacher als die Bevölkerung gegeneinander aufzuhetzen, Kinderlose gegen Eltern. Das polarisiert und lenkt hervorragend von der momentanen Geldverbrennung ab.

  27. Sorry aber was ist das für ein Schwachsinn und Pi stimmt da auch noch ein.
    Belasst es bei Islamkritik und Euro/EU-Kritik, da geht es dann um Sachen von denen die meisten hier auch was verstehen.

    Das die Deutschen keine Kinder wollen oder bekommen hat ganz andere Gründe und eine Zwangsabgabe wird daran nix ändern.

    Wem soll diese den zugute kommen, den kriminellen Migranten die für Nachwuchs sorgen!?

  28. #32 Platow (14. Feb 2012 23:13)

    Hans-Peter Raddatz würde den Ausdruck „Systemparasiten“ verwenden.

  29. Die Abgabe ist mal wieder so typisch Bunte-Republik deutsch:

    Erstmal irgendne Steuerschraube anziehen, dann haben wir bis zur nächsten Wahl wieder Geld in der Kasse.

    Anstatt die seit Jahrzehnten vernachlässigte Zielgruppe, und zwar die ARBEITENDE BEVÖLKERUNG mit Kindern einfach mal zu fördern:

    – DEUTLICHE Steuererleichterung wenn man einen festen Job + Kinder hat (Wellfare-Moms und Asyl-Großfamilien, wo niemand arbeitet werden eben nicht alimentiert). Müßte spürbar sein, also nicht 30 Euro pro Jahr mehr, sondern 300-500 Euro / Monat.

    – Vernünftige Kinderbetreuungsangebote

    – Bevorzugung bei Wohnungssuche

    Und schon würde ein Babyboom ausbrechen.

    Wer das bezahlt ? Unsere Hartzer und Wirtschaftsflüchtlinge, die nicht mehr alles hinterhergeschmissen kriegen. Und die 40 Polizeibeamten, die rund um die Uhr einen freigelassenen Sexualstraftäter überwachen müssen werden auch eingespart… (Man spart Wohnung, Hartz, und Überwachung des Deliquenten, statt dessen gibts wieder die ausgediente Zelle). Ebenfalls wird der Rotstift bei korrupten Politikern, die am Sessel kleben angesetzt.

  30. Und warum sollen Leute doppelt bestraft werden, die sich Kinder wünschen, es aber aus welchen Gründen auch immer nicht klappt?

  31. Wir sollten uns wirklich mal überlegen, warum Mohammedaner und sogenannte „fundamentalistische“ Christen eine überdurchschnittliche Geburtenrate aufweisen?
    Möglicherweise könnten diese Gründe entscheidend sein:
    1.Sie sehen menschliches Leben als von Gott gegeben an.
    2.Sie nehmen die Familien (Mann+Frau+Kinder) sehr wichtig, als Grundbaustein der Gesellschaft
    3.Sie lehnen „alternative“ Lebensentwürfe wie Homosexualität ab, da diese naturgemäss keinen Nachwuchs hervorbringen und damit ein „Aussterben der Art“ begünstigen
    4.Sie bevorzugen die traditionelle Lebensweise gegenüber der „Selbstverwirklichung“
    5.Ihre Ideale sind nicht an Trends oder am Mainstream orientiert.
    6.Treue zum Partner und Loyalität zur Glaubensgenmeinschaft sind wichtige Elemente der Nachhaltigkeit: damit ein positiver Beitrag zur „Planungssicherheit“ im Leben

  32. #35 Eurabier (14. Feb 2012 23:14)
    In den Niederlanden hat man das KinderInnegeld bei gedeckelt, damit werden autochtone niederländische Steuerzahler ermuntert und Allochtone an der Produktion der “Kaanse Jeugd” gehindert.

    Ein Modell für unser polderloses und kinderloses Land?

    _____________________________________________________

    Wir sind kein kinderloses Land, es sind oft nur die „Falschen“ die welche bekommen !!
    Holland hat einige gute Gesetze, genau wie das Verpflichten der Arbeitslosen für die Allgemeinheit tätig zu werden !

  33. #35 Wilhelmine (14. Feb 2012 23:14)

    Früher reichte 1 Verdiener in der Familie und der Job war meistens auf Jahre hinaus sicher (die Familie konnte planen, Haus bauen etc.).
    ————-
    Recht hast du damit. Aber damals hatten wir noch einen Nationalstaat, der seine Belange für sein Volk regelte.

    Dein Vorschlag, dass ALLE in die Kassen entspr. ihrer Einkünfte einzahlen, ist längst fällig als Solidarbeitrag aller.

  34. Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich und einige Gleichgesinnte hier des öfteren werben. Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt.
    Also sollten, nein, müssen wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Wir würden uns auch um weitere Unterstützung sehr freuen.
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Daddy

  35. Der Vorschlag ist richtig gut.
    „Nicht zielführend“ bedeutet vielleicht bei Fr. Merkel finanzielle Abstriche.
    Die SPD sieht gleich wieder „Diskriminierung“.
    Und das hat wahrscheinlich zur Folge, das autochtone deutsche Familien gefördert werden.
    Aber das ist offensichtlich nicht gewollt.
    Wir sollen abgeschafft werden

  36. Ein guter Beweis, wie weit unsere Politik noch mit der Realität behaftet ist.

    Der Staat im Staat knechtet seine Bürger_Innen immer mehr
    und solche schrägen Ideen entstehen doch nur,
    wenn die Politik neue Ideen benötigt, wie sie an Geld kommt! Es geht immer nur um die Kohle, nie um Menschen!

    Irgendwie gehören die doch alle in´s Raumschiff.

  37. Solange wir nicht begreifen, wie wichtig wirklich wahre Werte sind, ist eh alles für die Katz.

    Ich habe 4 Kinder und sage: Kindergeld abschaffen – Herdprämie niemals! Und diese Idee schon gar nicht.

    Erst wenn wir wieder begreifen wie herrlich Kinder sind, dann sollten diese auch von ganz alleine kommen.

    Das Schreckgespenst einer schrumpfenden Bevölkerung ist für mich keines – endlich mehr Platz hier…

  38. #41 Wilhelmine (14. Feb 2012 23:19)

    Und warum sollen Leute doppelt bestraft werden, die sich Kinder wünschen, es aber aus welchen Gründen auch immer nicht klappt?
    ————-
    In jungen Jahren abtreiben, im Grosselternalter Kinder wollen, das geht nicht.
    Das sind bei vielen die Gründe.
    Wer eine Abtreibung vornehmen läßt, muß unterschreiben, daß eine eventuelle Fruchtbarkeits-Behandlung selbst bezahlt wird. Und dann werden Männer eher in die Pflicht genommen, vonwegen: Machs weg oder ich gehe. So einfach machen es sich viele.

  39. Das Kreativste, was Menschen vollbringen können, können Frauen vollbringen: nämlich Kinder kriegen.

    Ok, ich gebe zu, daß die Umstände in Sachen sozialer Sicherheit und Grund-Wohlstand dafür heute ungünstig sind. Die Schuld trägt eindeutig unser Staat – und CDU/CSU haben sehr oft und sehr lange regiert (die anderen auch).

    Aber warum regen sich auch viele Kinderlose über den Islam auf? In ein paar Jahrzehnten habt Ihr es hinter Euch. Nicht wegen mir, sondern wegen meiner Kinder und Enkel mache ich mir Sorgen.

  40. In welchem Staat lebe ich um Himmels willen?

    Kinderlose, die SCHON 25 Jahre alt sind, sollen nach Willen der CDU-Jugend (ausgerechnet der!) ein Prozent vom Lohn bezahlen. Quasi als Strafe für ihre Kinderlosigkeit.

    Es geht also den Staat etwas an, wie wir unser Leben leben. Wer keine Kinder in diese Welt setzt (oder NUR eins, was auch nicht von der Zahlung befreit), wird zum Wohl der Allgemeinheit zur Kasse gebeten!

    Wie unfreiwillig Kinderlose dabei gehandhabt werden, ist noch nicht klar.

    Entweder sie werden nach dem Sippenhaftprinzip mit zur Kasse gebeten, oder sie müssen dem Staat belegen, dass die Kinderlosigkeit nicht freiwillig ist und gehen damit abermals durch ein schmerzhaftes Prozedere der Bürokratie.

    Wann gibt’s endlich mal ne Rating-Agentur, die die Zurechnungsfähigkeit unserer Politiker herabstuft?

    Sollen die in Bayern doch das Mutterkreuz neu erfinden und bitte den Rest der Nation damit verschonen.

    Das mit der Kinderlosigkeitsstrafabgabe ist ja wohl zum Haare raufen!!

    Und noch schlimmer finde ich den Krankenkassenüberschuss. Ständig wird überall gespart, überall müssen Leute sehr viel zuzahlen und können sich vieles gar nicht mehr leisten … und dann höre ich so etwas.

    Und natürlich ist die erste Option, dass der Staat die Zuschüsse streicht und nicht, dass sich die Beiträge verringern oder die Leistungen wieder verbessert oder mit geringerer Zuzahlung zur Verfügung gestellt werden. Eine glatte Sauerei.

    „Ja geht’s noch?!“

  41. Deutsche kinderlose Frauen,damit auch betroffen deren Kinder welche erwachsen sind.Eine Zwangsabgabe für Kinderreiche zugewanderte
    Gebärmasch.Deren IQ unter 70 liegt,u.deren Kinder eher klauen wie krabbeln können.

  42. #38 cableguy (14. Feb 2012 23:17)

    Welch eine schwache Kritik an PI.

    Natürlich hat PI seine Schwerpunkte. Aber: Schon mal ‚was von ganzheitlicher vernetzter Betrachtung gehört und vom Denken in Gesamtsystemen? PI ist SYSTEMRELEVANT!

  43. Meiner Meinung nach sollte man alle Leitungen für Kinder konsequent streichen. Im Ausgleich muss dem Kind über die Schule alles benötigte Meterial und ggf auch Betreuung und Essen kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Dann würde der Weg in die islamische Idiokratie vielleicht noch aufzuhalten sein.
    Wenn die ganze Welt die Geburtenquote der Deutschen hätte, dann wären wir in 200 Jahren vielleicht auf ein annehmbares Maß gesundgeschrumpft.
    Nicht wir bekommen zu wenig Kinder, die bekommen zu viele Kinder!

  44. Wie auch immer, unser aktuelles System setzt den falschen Leuten die falschen Anreize.

    Oder wie sind sonst der kleine Dschihad und seine 13 Geschwister zu erklären?

  45. Der Vorschlag bedeutet eigentlich nur die Generation Praktikum, die aufgrund fehlender finanzieller Mittel überhaupt keine Kinder bekommen hat noch mehr auszunehmen zugunsten von Älteren und Migranten. Also nichts Neues unter der Sonne, sondern das was andauernd in diesem Land geschieht und gut versteckt wird. Der Verrat an der nachgeborenen jüngeren Deutschen Generation. Darunter fällt z.B. auch der Zuzug von Billiglöhnern aus dem Ausland. Alles im Sinne der Generation die gesichert auf den festen durch Arbeitsschutzgesetzen gesicherte Jobs oder Renten- oder Pensionsansprüchen hockt alle Grenzen aufmacht und die jüngeren Leuten in die prekäre Arbeit oder Praktika nötigt, damit die ihren Reichtum weiter erwirtschaften.

  46. Meine Kinder werden nicht zahlen. Sie werden dieses Land verlassen, bevor es endgültig an Ali und Mustafa übergeben wird. Sollen die Kinderlosen doch dort wegen ihrer Rente vorsprechen.

  47. Ein dritter Weg, um die Lendenlahmheit der Deutschen auf die Sprünge zu helfen, hat die Krankenkasse BKK IHV eingeschlagen:

    Die SZ berichtet heute:

    BKK IHV zahlt für jedes Neugeborene Kind 300 EURO Prämie. Dazu müssen sich die Eltern aber zuvor bei dem Verein ProLife verpflichten, nicht abzutreiben.
    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/krankenkasse-bkk-ihv-kooperiert-mit-abtreibungsgegnern-euro-praemie-fuer-ein-baby-1.1283530

    Diese Alternative wäre es wert sie weiter durchzuspielen. Ob das so oder ähnlich ein Weg aus der niedrigen Geburtenrate der Deutschen sein könnte. Natürlich sollten damit nur die Gutverdiener angesprochen werden dürfen. Das dürfte dann nicht jede Krankenkasse anbieten.

  48. Ich glaubs langsam.

    Sorry PI und allen Kommentatoren, aber dieser Vorschlag ist ja wohl die größte Frechheit.

    Ich habe ja nichts dagegen, wenn der Staat zusätzliche „Förderungen“ einsetzt, um das Kinderkriegen atraktiver machen. Ich bin ausdrücklich dafür.
    Aber jetzt auch noch zusätzliche Belastung, wenn man keine Kinder kriegt.

    Manche Kommentare widern mich richtig an!!

    Kommt mal alle von eurem hohen Roß runter. Was tun die Menschen, die sich ganz klar gegen Kinder entscheiden, aus unterschiedlichen Gründen?
    Was machen Schwule & Lesben. Ohh ja… ich kanns mir schon denken. Bei dem Thema zeigt PI ja gerne ihre Doppel-Moral-Fratze.

  49. “Schon eine Einteilung in Menschen mit und ohne Kinder ist nicht zielführend”

    Das sollten Sie mal meinem Reiseveranstalter erzählen.

  50. Schwachsinniger Vorschlag….in DIESE Welt setze ich KEINE Kinder mehr!
    Da kann ich mein Kind ja direkt einem Wüstengott opfern!
    Erst wenn der Islam in Europa die Segel streicht, überleg´ich es mit vielleicht nochmal….aber das ist und wird wahrscheinlich eine Utopie bleiben!

    Im übrigen zahl´ ich bereits soviel Steuern, was andere im Monat verdienen und sehe überhaupt nicht ein zweifach zur Kasse gebeten zu werden^^!

  51. Wäre ja auch noch schöner! Erst Steuerzahler-Ein-Kind-Politik und Abtreiber-Straffreiheit umsetzen und dann ätschi-bätschi jetzt finanziert ihr unsere Dummheiten auch noch, weil ihr kinderlos seid…

    Man kann auch nicht einerseits Ego-Homo-Lobby fördern (z.B. Steuerliche Gleichstellung von nie im Leben eigenen Kindern!) und anderseits Kinder medial und schulisch zu Generationlosen-Familien-Zombies sexuell vielfältig erziehen, während man die Demographie verwirrt betrauert und dann auch noch Abtreibung steuerlich allgemein umlegt.

    Das Grundprinzip ist total falsch! Dafür brauch ich noch nicht mal Katholik zu sein, um das zu erkennen…

  52. Ich kann diese besch****, von PR-Beratern antrainierte Handhaltung des Hosenanzugs einfach nicht mehr sehen. Da werde ich regelmäßig aggressiv.

  53. #52 Valentino (14. Feb 2012 23:39)

    Meine Kinder werden nicht zahlen. Sie werden dieses Land verlassen, bevor es endgültig an Ali und Mustafa übergeben wird. Sollen die Kinderlosen doch dort wegen ihrer Rente vorsprechen.

    —————————————–

    Na dann hoff´mal darauf, das deine Kinder dich hier nicht vergessen!
    Im übrigen zahlen Kinderlose genauso in die Rentenkasse ein….

  54. Alternative zum Wanderwitz-Vorschlag:

    20 Prozent der Rentenzahlungen werden auf ein neues System umgestellt: wer im Rentenalter ist, bekommt einen bestimmten Prozentsatz (entsprechend festzulegen, z.B.: eben 20%) der Rentenbeiträge (aus bezahlter Arbeit!) SEINER Kinder.

    80 Prozent der Rentenzahlungen bleiben wie bisher, das System wird also nicht völlig umgestürzt, sondern um eine Regelung ergänzt, die wie ein Bonus/Malus wirkt.

    Warum dieser Ansatz:
    – Die Allgemeinheit gibt einen Teil der Leistung, die mit dem Aufziehen von Kindern für die Aufrechterhaltung eben der Allgemeinheit erbracht wird, direkt (!) wieder zurück
    – Es wird auch belohnt, dass Eltern sich um ihre Kinder WIRKLICH kümmern, so dass diese etwas fürs Leben lernen. (Keine Subvention für Sozialhilfe-Dynastien!!)
    – Somit wird in eher geringer Dosis die Selbststeuerung der Altersversorgung in den Familien wiederbelebt, die über Jahrhunderte galt.

    Natürlich wird der Einzelne dadurch stärker in die (Eigen-)Verantwortung genommen, und es wird in der entsprechend geringen Dosis auch eine Auswirkung von Unabwägbarkeiten geben, die nicht vermeidlich ist – z.B. Schicksalsschläge wie Tod eines Kindes. (Zum Vergleich: auch vor den Folgen von eigener Krankheit schützt der Sozialstaat heute nicht, und seit Reduzierung der Rente wegen Berufsunfähigkeit sogar deutlich weniger als früher!)

    Und natürlich wird auch dieser Vorschlag jetzt nicht umgesetzt werden, weil er nicht in den anti-familialen und hedonistischen Zeitgeist passt.

    Aber nach einem (ja gar nicht so unwahrscheinlichen) System-Neustart z.B. nach einem Crash könnten die Karten neu gemischt werden!

  55. #25 Bullterrier

    Wer in diese Welt Kinder setzt, ist in meinen Augen VERANTWORTUNGSLOS!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Mit Verlaub, ich habe selten so einen Schwachsinn gelesen. So Phrasen kommen sonst nur von völlig entrückten Gutmenschen.

  56. Mal sehen, was los ist, wenn das Öl knapp wird. Dann wollen alle mit Holz heizen, und Rapsöl tanken. Und dann liegt die Bevölkerungstragfähigkeit Deutschlands bei etwa 30 Millionen. Und dann ist es gut, wenn wir jetzt schon mal unsere Anzahl verringern.

  57. Für den schwachsinnigen Vorschlag habe ich auch nichts übrig aber das Wegbügeln mit der typischen Merkel-Wortwahl ist genauso arm. Was ist nur aus dieser Partei geworden?

  58. Renten- und Sozialhilfe abschaffen, das gibt eine ganz neue Dynamik!!!

    Armengeld soll es dann doch schon geben!

    Passt das als WSD-Forderung??? Nicht wirklich!!! Aber als WSD-Denkanstoß schon… 😉

  59. Mein Vorschlag gagegen lautet: lasst Alle Ehepaare ohne Kinder in Genuss einer Kinderpauschale kommen mit dem Einvernehmen, innert der nächsten 5 Jahre 2 Kinder zu bekommen. Wenn nicht – Rückzahlung der Pauschale.

    Das Prinzip sollte nicht heissen, Kinderlose bestrafen, sondern sie zu motivieren!

    Hier mein Vorschlag für Angie Die Ältere:

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/10-Wie-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=2433

  60. # 24 schon mal in den Spiegel geschaut?

    Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal den Mund halten.

    Eine heutige Mutter bekommt pro Kind 3 Jahre zur Rente gezählt, ob sie jemals arbeitet oder nicht. Frau „Dschihad“ bekommt für ihre 14 Kinder 42 Jahre gut geschrieben und bekommt die Durschschnitts-Rente, die höher ist als meine für 45 Jahre harte Arbeit!!

    Für meine 2 Kinder habe ich 50 DEM insgesamt erhalten, da es erst ab 2. Kind Kindergeld gab. Heute bekommen die pro Kind 250 EUR das sind 500 DEM. Bei 14 Kindern sind das 3500 EUR nur für die Kinder, dazu kommen Wohnung 1500 EUR und nochmals 750 EUR für die 2 Erwachsenen…

    Ledige ohne Kinder zahlen nach Steuerklasse I den Höchstsatz, Eltern mit Kindern zahlen oft keinerlei Steuern, zahlen nichts in die Sozialkassen und auch die Kinder werden nie Steuern bezahlen und nie etwas in die Sozialkassen.

    Also wer finanziert da wen? Dazu zahlen ledige noch den Soli für den Osten, den zahlen Eltern mit Kindern meist nicht! Ledige gehen alleine zum Arzt, bei Eltern mit 14 Kindern wie beim „Dschihad“ laufen 16 Mann zum Arzt, gehen ins Krankenhaus und zahlen überhaupt nichts für die Krankenkasse. Dazu ist oft noch die Großfamilie im ausland mit 30 Mann kostenlos mitversichert. Und wer zahlt das? Natürlich die ohne Kinder!!

  61. Eine gute Idee, denn so wäre ein finanzieller Anreiz gegeben, mehr Kinder zu zeugen.

    Sagt mal, in welche Ecke ist PI gerade am abdriften? Ihr habt sie ja wohl nicht mehr alle. (Jetzt bin ich gespannt, ob der Kommentar veröffentlicht wird.)

  62. #41 Wilhelmine

    Und warum sollen Leute doppelt bestraft werden, die sich Kinder wünschen, es aber aus welchen Gründen auch immer nicht klappt?

    Frage zurück: Warum sollen ab 2013 alle eine Haushaltabgabe (Rundfunkgebühren) zahlen, die Rundfunkleistungen selbst nicht in Anspruch nehmen?

  63. Aus gegebenem Anlass verweise ich nochmal auf die beiden technologieorientierten Vorschläge im “Wie wollen wir leben?”-Strang:

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/20-Wovon-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=5633

    und

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/20-Wovon-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=3063

    Hier kann man mit wenigen Stimmen noch etwas bewirken.

  64. #48 e_hartmann

    Das Schreckgespenst einer schrumpfenden Bevölkerung ist für mich keines – endlich mehr Platz hier…

    Das Schrumpfen schließt aber die schmarotzenden Migranten doch ein – oder nicht?

  65. #41 Wilhelmine

    Und warum sollen Leute doppelt bestraft werden, die sich Kinder wünschen, es aber aus welchen Gründen auch immer nicht klappt?

    Schade, Sie leben immer noch im Wunschkonzert-Land! Das Leben ist nicht gerecht! Mal ganz abgesehen, das ich die Forderung für sinnlos halte!

    Alle gehen von einer gesellschaftlichen Gerechtigkeit aus und versuchen die natürliche Gerechtigkeit dabei ausser Kraft zu setzen! Ist ein Grund-Sozialismus-Problem!

    Werfe ich Ihnen nicht speziell vor!!! Bitte, nicht falsch verstehen!

    Jede Quotenregelung, egal welche, ist ein Beispiel dafür!

    Jede Einzelfall-Betroffenheits-Analyse ist ein Beispiel dafür!

    Und der vielen mehr, es steckt in uns allen so enorm tief anerzogen drin…

  66. Das Kindergeld streichen und durch Sachleistungen ersetzen, dazu ein deutlich höherer Kinderfreibetrag. Das ergäbe Sinn. Auf diese Weise finanzieren die Kinderlosen die Kinder mit und die Mittel kommen an die Richtigen.

  67. Naja wenn jedes Kind ein eigenes Zimmer, Taschengeld und was weiß ich haben will kann sich ja niemand 2 davon leisten.

    Früher waren Kinder noch ökonomisch konnten mit 5 Jahren schon arbeiten.

  68. Grundproblem: Die Steuerlast ist für „Arme und Reiche“ wegen Linken-Luxus-Adoptionen zu hoch!

    Unterschied zwischen Arm und Reich ist lediglich die anwaltschaftliche Vertretungsoption!

    Das Grundübel der Linken-Luxus!

  69. #83 WahrerSozialDemokrat (15. Feb 2012 00:14)

    #76 hundertsechzigmilliarden (14. Feb 2012 23:59)

    Extrembeispiele sind keine Grundlagen! Sowohl als auch!

    ———————————–

    Dann gibts´aber verdammt viele Einzel…äh….Extrembeispiele!

  70. Mein Vorschlag, den habe ich schon mal geschrieben, aber der gefällt mir immer noch so gut wie am ersten Tag:

    Kindergeld ganz streichen, komplett für Alle.

    Dafür Steuerfreibetrag in Höhe des Kindergeldes.
    So werden diejenigen gefördert die arbeiten und was zu unserem Wohlstand beitragen, und diejenigen die nur von Hartz-IV und Kindergeld leben und dann auch noch die meisten Kinder bekommen werden ausgebremst. Dieser Vorschlag hat doch was.

  71. Ich denke mal dieser Vorschlag mit der Kinderlosen-Sonderabgabe ist einfach nur eine Nebelkerze, die vom Pleite-Euro, vom der Stasi-EU und von der totalen Islamisierung meiner Heimat ablenken soll.

    Die Bevölkerung soll lieber über diesen Quatsch diskutieren, als über unseren korrupten Islam-Bundespräsidenten nachzudenken, der Burkas und Frauensteinigungen zum deutschen Kulturgut erklärt hat.

    Und selbst wenn so eine Abgabe kommen würde wäre das doch nur eine weitere Wurf-Prämie für unsere dauerschwangere Muslimas auf dem Geburten-Djschihad! Damit wird doch nur die schnellere Islamisierung finanziert!

  72. Wir erinnern uns, dass der Wahlkampfschlager der CDU Steuersenkungen war. Ohne zu prüfen, ob der Vorschlag der Jungunionisten sinnvoll ist, handelt es sich erneut um versuchten Wahlbetrug.
    Gut, auf einen mehr oder weniger kommt es jetzt auch nicht an. Ein gangbarer Weg wäre die Rentenversicherung abzuschaffen, die Kinderlosen können dann für das Alter anparen und die Eltern werden von ihren Kindern unterstützt. Kinderlose bezahlen dafür für die Schule und Studium und Kindergeld ohne zu klagen wie bisher. (Bevor sich jemand um mein Wohlergehen im Alter macht, ich habe zwei Kinder, kann aber selbst ohne Rente für mich sorgen, selbst wenn es zum Crash kommt.)

  73. #88 GTA (15. Feb 2012 00:21)

    Die Bevölkerung soll lieber…

    Passiert mir auch immer wieder mit der „Bevölkerung“… 🙁

    Alternativen:
    – „Das deutsche Volk“ (OK, da streuben sich die Nackenhaare???)
    – „Die Deutschen“ oder „In Deutschland“
    – „Deutsche Politik“ („im europäischen Kontext“)
    – „Die deutsche Mehrheit“ (noch ist es so!)
    – Zukünftig in Deutschland…
    – Minimum ist aber „Bevölkerung“ in Anführungszeichen!!!

    Bevölkerung ist unvölkisch und zwar für alle Völker!!! Nie würde ein Linker in der Türkei von Bevölkerung labern, geschweige lebend das Land… (Ich vermute sogar, das es ein einzigartiger „deutscher“ Entvolkungsbegriff ist, der unübersetzbar ist oder gar zu vermitteln wäre!?)

    P.S. Verzeihen Sie mir, das ich mich nur an diesem einen Wort aufgehalten haben, da ansonsten ja nicht ganz falsch…

  74. Der Vorschlag ist vollkommener Unsinn.
    Viele setzen bei den momentanen Zukunftsaussichten ganz bewusst keine Kinder in die Welt,und werden es as ihrem Verantwortungsbewusstsein auch nicht tun,wenn sie dem Staat mehr Geld in den Rachen werfen müssen.

    Es gibt Sachen die man nicht einfach jedem aufzwingen kann,…rücksichtsloses „Rammeln“ fürs Vaterland auf Kosten der Kinder kann hier nicht die Devise sein.
    Bestimmte andere Kulturen,wo pausenlos „Krieger geworfen“ und notfalls für Gott geopfert werden kann man nicht als Maßstab nehmen.

    Stattdessen sollte man lieber mal zusehen,dass man daran Arbeitet,den Leuten bessere Perspektiven für ihre Kinder schafft.
    Nur so werden sich verantwortungsbewusste Leute eher entschliessen ein Leben in diese Welt zu setzen.

    Andere wiederum können aus verschiedenen Gründen keine Kinder zeugen und sollten dafür nicht doppelt abgestraft werden.

    Und nicht zuletzt würde die Geburtenrate bestimmter Bereicherer bei so einem Gesetz noch viel höher schiessen.
    Aber genau da sollte eher was getan werden,um Anreize zu schaffen,es nicht zu stark mit der Vermehrung zu übertreiben und dafür noch belohnt zu werden.
    ZB. so ab 3 Kinder aufwärts.

  75. Verbesserung zu # 91

    …wenn sie dem Staat ansonsten mehr Geld in Rachen werfen müssen.

    daran arbeitet bessere Perspektiven für ihre Kinder zu schaffen.

  76. So ein Schwachsinnsvorschlag kann ja nur von der neuen Linken früher mal als CDU bezeichnet kommen. Der werte Herr sollte mal überlegen, warum die Deutschen keine Kinder kriegen. Das liegt zum einen daran, dass es fast schon als Pflicht angesehen wird, abzutreiben. Dann kommt dazu, dass knapp 10% der gesamten Wirtschaftsleistung Deutschlands für integratsionsresistente Faulenzer rausgeschmissen wird. Die kriegen zwar Kinder, aber solche, die die wenigen Einheimischen verprügeln oder anderweitig drangsalieren.

    #59 Faktencheck; also tut mir leid, aber ein Gutverdienerpaar, ob verheiratet oder nicht, lacht sich über ne einmalige Prämie von 300€ scheckich. Damit kannst noch nicht mal ne H4- Familie hinter Ofen vorlocken. Die kriegen ja jedes Monat mehr fürs Kind.

    #87 Faktencheck; Besser wär keine Steuerbefreiung bloss wies kindergeld, sondern dass jedes Kind einen vollen Freibetrag kriegt, der liegt momentan bei rund 8000€ soll aber demnächst auf 10.000€ angehoben werden.

    #89 brazenpriss; Von was für nem Geld, sollen die denn für die Rente vorsorgen, das verfügbare Einkommen reicht doch jetzt schon bei vielen nicht, um über die Runden zu kommen. Wenn dann 10% mehr zur Verfügung steht, wird das sicher nicht gespart, sondern zum Lückenstopfen benutzt. Das Problem ist ja auch, dass es zumindest im Moment keine sinnvolle, sichere Anlagemöglichkeit gibt.
    Egal was man macht, wird das Kapital entweder von der Inflation+ Steuer aufgefressen oder aber es ist nicht sicher.

  77. das meinst du ja wohl nicht ernst!? falls dein geschreibsel nicht ironisch gemeint ist, kann ich nur mit dem kopf schütteln. davon abgesehen dass viele politiker (inklusive frau merkel) selbst keine kinder haben,- was bitte soll das bringen? mit anreiz hat das nichts zu tun & mit generationenvertrag auch nicht. eher mit zusätzlicher kohle, die dann sinnlos verschleudert und versulfert wird. die kassen sind leer & wer heute noch an rente glaubt, dem ist eh nicht mehr zu helfen (abgesehen von einer eventuellen einheitsrente auf hartz 4 niveau, wobei keine rolle spielen wird, wer wieviel & wielange eingezahlt hat).

    dann gebt doch lieber das hanf frei…

  78. schon wieder so ein versuch von unseren politikern zu sehen wie weit man gehen kann bis das volk sich wehrt. viele komentare klatschen auch noch beifall und rufen zugabe. das schockt mich total. was kommt als naechstes? eine sonderabgabe fuer blonde oder fuer blauaeugige menschen? ich liebe kinder, es war immer mein wunsch selbst eine familie zu gruenden und zwei bis drei kinder gross zu ziehen. aber wie das leben so spielt ist mir dieses glueck nicht gegoennt. eine krankheit namens parkinson bestimmt seit laengeren mein leben. mittlerweile bin ich zu 80 prozent schwerbehindert und seit 6 jahren in rente. die rente ist nicht gerade viel, von der wenigen rente muss ich noch arzt und medikamente anteilmaessig bezahlen. vielleicht waere es ja sinnvoll auch noch eine extra steuer von chronisch kranken zu erfinden. da sind doch sicherlich auch noch ein paar euro zu holen. ich kann nicht verstehen, dass der vorschlag steuer fuer kinderlose hier so positiv aufgenommen wird. was wird als naechstes kommen?
    eine steuersenkung wuerde die wirtschaft viel mehr ankurbeln und somit die staatskasse lauter klingeln lassen als diese geplante kinder losen diskreminierungssteuer.
    sorry fuer die rechtschreibfehler und die ganze kleinschreibung krankheitsbedingt kann ich leider nicht anders.

  79. Überlegungen und Fragen zum Thema :
    Was ist mit denen, die sich zu einer Abtreibung entscheiden, die wir wohlgemerkt zwangsmitfinanzieren?
    Was ist mit denen, die ihr Kind zur Adoption freigeben oder selbst adoptieren?
    Was ist mit den Unfruchtbaren/Infertilen?
    Das sind mitnichten nur Frauen nach einer Abtreibung.
    Unfruchtbarkeit bei Männern nimmt in bedenklichem Maße zu.
    Wesentliche Ursache :
    Seit den 50er Jahren beobachtet man eine Abnahme der durchschnittlichen Spermienanzahl, m.E. auch der „funktionstüchtigen“.
    Eine zu niedrige Anzahl an Spermien kommt einer Unfruchtbarkeit gleich!
    Nachzulesen zum Beispiel hier :
    http://www.cryobank-muenchen.de/Kryokonservierung/Gruende
    Ferner :
    Was ist mit den Kindern, die uns „auf der Tasche liegen“, weil sie nicht arbeitsfähig sind?
    Werden deren Eltern dann doppelt zur Kasse gebeten?
    Was ist mit den Eltern, deren Kinder versterben oder verschwinden, bevor sie in die Rentenkassen einzahlen?
    Was ist mit denen, die schlichtweg keinen Partner haben?
    Ab zur Samenbank?
    Und :
    Ist es nicht eigentlich egoistisch in diese besch… Welt Kinder zu sezten?
    Kinder sollten eine persönliche Entscheidung bleiben!

  80. #13 einerwiedundich

    ———————————————-

    Genauso hat seinerzeit mein VWL-Prof. argumentiert – und der kam nun wirklich aus der konservativen Ecke! 🙂

    Ich fand (und finde) das Ganze auch nachvollziehbar, denn schließlich müssen später im Leben eines/-r Kinderlosen ander Leute Kinder die Rente für diese erarbeiten.
    Obwohl ich davon auch betroffen wäre. habe keine Kinder – nicht dass ich wüsste. 😉

    Der Sozialistin Merkel gefällt das augenscheinlich nicht, und der Trulla fällt gar nicht auf, dass wir das in Deutschland längst haben: Bei der Pflegeversicherung wird sehr wohl unterschieden, ob jemand Kinder hat oder nicht.

  81. #18 Eurabier (14. Feb 2012 22:55) Wie wäre es mit einem Buch mit dem Titel “Deutschland schafft sich ab!” oder so?

    Hierzulande werden autochtone und integrierte Steuerzahler fürs Kinderkriegen bestraft […]

    ———————————————-

    Schon mal etwas von „Kindergeld“ (übrigens unter Adolf eingeführt) oder „Kinderfreibetrag“ gehört???

  82. #21 Echse

    ———————————————-

    So ist es, volle Zustimmung!

    Jeder ökonomisch normal denke Mensch hat erkannt, dass Kinder aufzuziehen ein „schlechtes Geschäft“ ist.

    Lieber die Kohle für Urlaube etc. raushauen, und das Leben genießen, anstelle Windeln zu wechseln, und sich später mit Pubertierenden herumärgern! 😉 Und dann auch noch bis zu 25 Jahre zahlen für die Kleinen.

    Selbstverwirklichung geht ohne Kinder echt besser.

  83. Müsste Merkel eine solche Kinderlosen-Sonderabgabe eigentlich auch zahlen???

    Ich begreife langsam, wieso die dagegen ist… 😉

  84. Heute hingegen sind SozialistInnen gerne kinderInnenlos:

    Merkel, Roth, Beck…..

    ———————————————

    Darüber bin ich nicht wirklich traurig! Man stelle sich vor, so etwas hätte sich vermehrt… =:)

    Nee, nee, ein paar Jährchen noch, und die erwähnten Gestalten sind Geschichte!

  85. #35 Wilhelmine

    ———————————————

    Früher, ja früher… Da gab’s niedrigere Steuer- und Abgabensätze, keine Globalisierung, und keine Grünen, die immer höhere Zahlungen von den Bürgern erwarten, damit die mehr Geld für ihre Klientel ausgeben können.

    In der DDR und der UdSSR galt Arbeitspflicht (!) für Männlein und Weiblein. Ersatzweise Gefängnis.
    Man hat den Eindruck, da wollen uns die Grünen und „Die Linke“ wieder hinführen… 🙁

  86. #36 Eurabier

    In den Niederlanden hat man das KinderInnegeld bei gedeckelt, damit werden autochtone niederländische Steuerzahler ermuntert und Allochtone an der Produktion der “Kaanse Jeugd” gehindert.

    Ein Modell für unser polderloses und kinderloses Land?

    ———————————————-

    SEHR GUTER VORSCHLAG!!!

  87. #43 Sebastian
    […]
    Holland hat einige gute Gesetze, genau wie das Verpflichten der Arbeitslosen für die Allgemeinheit tätig zu werden !

    ……………………………………….

    Das unterscheidet sich nicht von deutschen Recht. Den Paragrafen findest Du auch im SGB.

    Der Unterschied ist: In Deutschland wird er nicht angewendet! 🙁

  88. Schon mal jemand gemerkt,wie die Politiker immer die Hände haben ?? Sagt das denen ein Coach,oder so ?? Ist ja lächerlich…das soll wohl „in sich ruhend“ oder“gelockert“ bedeuten…oder was ???

  89. Hmm … einerseits „Diskriminierung“ andererseits sinvoller als noch mehr Kindergeld, welches diejenigen bevorzugt die häufig viele Kinder haben um ihr finanzielles Auskommen zu sichern. Davon mal abgesehen dass es momentan eh so ist dass eher die „Unterpirvilegierten“ die vielen Kinder bekommen und die Leistungsträger leer ausgehen.

  90. #52 Wilhelmine

    […]Wann gibt’s endlich mal ne Rating-Agentur, die die Zurechnungsfähigkeit unserer Politiker herabstuft?

    […]
    Das mit der Kinderlosigkeitsstrafabgabe ist ja wohl zum Haare raufen!!

    Und noch schlimmer finde ich den Krankenkassenüberschuss. Ständig wird überall gespart, überall müssen Leute sehr viel zuzahlen und können sich vieles gar nicht mehr leisten … und dann höre ich so etwas.

    […]

    ……………………………………….

    Tja, der Beitragssatz wird über ein Bundesgesetz geregelt! Ich kann die Kassen verstehen, dass sie lieber für schlechte Zeiten Rückstellungen bilden.

    Wenn alle Kassen die gleichen Leistungen haben, es also per Gesetz keinen Wettbewerb zwischen den Kassen untereinander gibt, und sie alle durch einen SPD-gleichmacherischen Fond finanziert werden, warum haben wir dann also so viele Kassen?

    EINE Kasse mit EINER einheitlichen Leistung würde doch ausreichen!
    Und dann spart man auch den Verwaltungsapparat ein. Ein Kassenvorsitzender verdient ca. 250.000 -500.000 Euro im Jahr. Das braucht man nicht x-fach!!!

  91. #76 hundertsechzigmilliarden (14. Feb 2012 23:59)
    […]
    Also wer finanziert da wen? Dazu zahlen ledige noch den Soli für den Osten, den zahlen Eltern mit Kindern meist nicht! Ledige gehen alleine zum Arzt, bei Eltern mit 14 Kindern wie beim “Dschihad” laufen 16 Mann zum Arzt, gehen ins Krankenhaus und zahlen überhaupt nichts für die Krankenkasse. Dazu ist oft noch die Großfamilie im ausland mit 30 Mann kostenlos mitversichert. Und wer zahlt das? Natürlich die ohne Kinder!!

    Vollste Zustimmung!

    Was unsere Politikclowns da jetzt fordern, ist wirklich eine Frechheit. Wer aus welchen Gründen auch immer, keine Kinder haben möchte, läßt sich auch nicht von einer Strafzahlung beeindrucken.

    Wer nur aus rein finanziellen Gründen keine Kinder haben möchte, würde dann durchrechnen, was ist teurer, die Strafzahlung oder die Erziehung eines oder mehrerer Kinder. Mit Sicherheit ist die Kindererziehung teurer.

    Und wer würde am meisten davon profitieren? Wissen wir alle. Mal wieder unsere Mohammedaner.

  92. #66 Glockenseil

    […]Im übrigen zahlen Kinderlose genauso in die Rentenkasse ein….

    ———————————————-

    Ja, das stimmt, aber damit zahlen sie praktisch für die Erziehungsleistung ihrer vorigen Generation (Eltern).

    Da die Deutsche Rentenversicherung nunmehr gar keine Kapitaldeckung hat, muss unsere gesetzliche Rente im Alter von anderen Menschen ERARBEITET werden! Tun die das nicht, sehen wir alt aus.

    Aus so einem Grund bin ich gegen die Einwanderung von unqualifizierten Dritte-Welt-Menschen, die uns hier nur auf der Tasche liegen, und nichts Produktives erwirtschaften!

    ***gelöscht***

  93. #107 Holzer (15. Feb 2012 01:52)

    Das möchte ich erleben, wenn ein Bremer ARGE-Mitarbeiter z.B. die HartzIV-Miri-Clan-Mitglieder zur gemeinnützigen Arbeit schickt
    🙂

  94. #67 Zukunft_D

    ———————————————-

    Nee, mein VWL-Prof. hatte einen – wie ich finde – viel besseren Vorschlag: ein schrittweiser Umbau des Rentensystems, weg von Generationenvertrag, der evident hinfällig ist, hin zu einer Kapitaldeckung!
    Damit wäre auch niemand angewiesen auf Kinder, jeder bekommt das ausgezahlt, was er/sie persönlich eingezahlt hat. Das könnte durch staatliche (oder besser) privatwirtschaftliche Institutionen geregelt werden – ähnlich der betrieblichen Zusatzrente. Er schlug einen 5-%-igen jährlichen Übergang vor. Dann wäre in 20 Jahren alles auf eine Kapitaldeckung umgewandelt.

    Aber mir dämmert immer mehr, dass er zwar ein sehr guter VWL-Prof. war (und ist), aber von dem politischen System in Deutschland NICHTS begriffen hat. Peinlich!

  95. #76 hundertsechzigmilliarden

    Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal den Mund halten.

    […] Ledige ohne Kinder zahlen nach Steuerklasse I den Höchstsatz, Eltern mit Kindern zahlen oft keinerlei Steuern, […]

    ……………………………………….

    Kappes! So argumentiert man nicht, wenn man ernst genommen werden will!

    Schon mal ‚was von „Umsatzsteuer“ (eine „Mehrwertsteuer“ gibt es ja bekanntlich in Deutschland nicht, also warum sie bezahlen?), schon mal ‚was von „Mineralölsteuer“, „Brantweinsteuer“, „Biersteuer“, „Vergnügungssteuer“, „Schaumweinsteuer“, „Salzsteuer“, „Zuckersteuer“, „Leuchtmittelsteuer“ und anderen Verbrauchssteuern gehört???
    Also erzähle mir nicht, dass ein Hartz-4-Empfänger oder ein Rentner keine Steuern bezahlen würde! Der Staat greift JEDEM/R in die Tasche und zapft in/sie ab!

  96. #85 fraktur
    Das Kindergeld streichen und durch Sachleistungen ersetzen, dazu ein deutlich höherer Kinderfreibetrag. […]

    ———————————————-

    Eine SEHR GUTE Idee!
    Dadurch werden Zahlungen an Schleuser erschwert, und Hartzer kämen nicht mehr in den falschen Genuss von Anreizen noch mehr Hartzer-Kinder zu zeugen!
    Diejenigen, die arbeiten, eben etwas Produktives für die Gesellschaft tun, würden belohnt!

  97. #113 Rheinlaenderin (15. Feb 2012 02:09) #107 Holzer (15. Feb 2012 01:52)

    Das möchte ich erleben, wenn ein Bremer ARGE-Mitarbeiter z.B. die HartzIV-Miri-Clan-Mitglieder zur gemeinnützigen Arbeit schickt

    ———————————————-

    Ja, eben!
    Das Gesetz (genauer: der Paragraf existiert), aber vermutlich aus genau diesem Grund wird er nicht angewendet.

    Mit anderen Worten: Das ist die Kapitulation der Bundesrepublik Deutschland vor ein paar Menschen, die aufgrund ihrer „südländischen“ Art mal Laut werden.
    Armselig, absolut armselig! Staatsversagen! Aber Bürgerwehren soll es andererseits auch nicht geben.

  98. Eine gute Idee, denn so wäre ein finanzieller Anreiz gegeben, mehr Kinder zu zeugen.

    Wenn finazielle Anreize der Grund für das Zeugen von Kindern wäre, ist die Gesellschaft wirklich am Ende. Ich bin altmodisch aber sollte man sich nicht bewusst für Kinder entscheiden, nicht weil der Euro lockt ?! Die armen Kinder, die aus diesem Grund gezeugt werden (oder würden) können einem nur Leid tun,Zuneigung von den „Eltern“ dürfen sie dann wohl nur in den wenigsten Fällen erwarten.

    Zeiter Kritikpunkt – käme der Vorschlag durch, wer würde dann verstärkt Kinder bekommen? Mal überlegen….

    Dann träfe Sarrazins These mit Sicherheit zu: Masse an sich ist noch kein Wert und auch keine Garantie für volle Rentenkassen. Zunächst braucht es kompetente Bildungsbürger, die auch noch über soziale Kompetenzen verfügen, um eben als mündige Bürger am gesellschaftl. Leben teilnehmen zu können.

    Fazit: So ein Vorschlag aus einer angebl. „christlichen“ Partei ist ein Skandal und ein Verrat echter konservativer Familienwerte. Kinderkriegen lässt sich nicht erzwingen und auch nicht erkaufen, wer dies dennoch versucht, tut dies auf dem Rücken der Kinder und völlig übervorderter Eltern, die eigentlich keinen Nachwuchs wollten oder in manchen Fällen auch besser keinen hätten!

  99. Dieser Beitrag ist ja wohl vollkommen daneben: Anstatt Familien wirkungsvoll zu entlasten, fordert man wieder einmal mehr zusätzliche Abgaben von Kinderlosen, um ‚Anreize‘ zu schaffen, damit man dann als Familie nicht zur Kasse gebeten wird??? Merkt ihr eigentlich nicht, daß wir von der Politik restlos ausgeplündert werden, damit sich diese Schmarotzer weiterhin die Taschen füllen können? Da passt die neueste OECD-Empfehlung wunderbar in den Kontext…
    Wann wird endlich wieder der normale Menschenverstand wirksam? Werdet endlich wach!!!!

  100. Also mein letzter Absatz bei #93 war auf Einwanderer bezogen.
    Wer hier einwandert und dann Beispielsweise mehr als 3 Kinder in die Welt setzen will,müsste dann eben selbst für den Unterhalt der restlichen Kinder aufkommen,ohne finanz. Unterstützung,oder Entlastungen des Staates in den sie einwandern.
    D.h. sie müssten ordentlich dafür arbeiten gehen,oder sich überlegen,welches Land besser geeignet wäre um sie in so hoher Familienanzahl zu alimentieren.

  101. Es kommt nicht auf die Zahl der „Köpfe“ (Quantität) an, sondern auf deren Güte (Qualität) und – auf die Bewaffnung!
    1 Spartaner beherrschte 10 Heloten! Locker!

    Im Überlebenskampf ist es kontraproduktiv,
    die Zahl der Idioten zu vermehren!
    In DE, und vor allem auch, in UK, speziell,
    und ganz Westeuropa, generell, kann man das, überall, gut beobachten!

    PS
    Wir sollten uns für die Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht einsetzen, und sie auf die Frauen ausdehnen!

    Merke
    Die FREIHEIT wird nicht, von der SPD, DIE LINKE, etc, am „Hindukusch verteidigt“, sondern, von uns, hier, in Europa!

  102. Umgekehrt. Anstelle überflüssiger Protzbahnhöfe, Schlösser, usw. Kindergärten, Schulen und Universitäten bauen. Kindergeld verdoppeln, nein, vervierfachen. Sicherstellen dass die vielen zukünftigen Menschen auch attraktive gutbezahlte Arbeitsplätze haben werden, wo sie das Geld verdienen,um in die Sozialkassen zahlen zu können und genügend für sich behalten um sich dann auch für Kinder entscheiden zu können. Und alles natürlich auch mit der Sicherheit, dass das langfristig ist, schließlich sind Kinder ein Projekt für Jahrzehnte.

  103. Ot Info.
    Islam macht geisteskrank.
    Auch Thailand ist teilweise islamisiert.

    W.Online
    Bangkok
    Versenden 14.02.2012
    Attentäter von eigener Bombe verstümmelt

    Offfenbar versuchte ein Mann, einen Sprengsatz auf Polizeibeamte in Bangkok zu werfen. Bei der vorzeitigen Explosion verlor er beide Beine. Nach Angaben von Polizei und Regierung soll es sich um einen Iraner handeln.

  104. Wenn unsere Politkasper schon versuchen die Geburtenrate mittels Steuern und Abgaben zu beeinflussen, dann sollten sie diese für Eltern massiv senken. Das würde im Gegensatz zu Elterngeld und ähnlichem Schmarn tatsächlich der arbeitenden Bevölkerung zu Gute kommen und nicht dem Hartz IV Prekariat. Durch solche Steuererleichterungen wäre es auch oft nicht mehr nötig, dass beide Eltern arbeiten gehen um die Familie über die Runden zu bringen. Ein Elternteil könnte sich also wieder verstärkt um die Kinder kümmern, anstatt diese in staatliche Einrichtungen abzuschieben. Das wäre natürlich ein Horrorszenario unserer sozialistischen Eliten, denen die Zerstörung der Kernfamilie ein Hauptanliegen ist.

  105. Der Vorschlag ist nicht realisierbar! Man sollte lieber Familien fördern die Kinder haben, anstatt die ohne Kinder zu bestrafen. Bei den vielen Singles wird KEINE Partei dieses Thema im Wahlkampf annehmen.

  106. Die Bevölkerungspolitik dieses Landes ist meiner Meinung nach auf die Unterschicht ausgerichtet. Hierzu gehört nahezu der gesamte muslimische Bevölkerungsanteil. Wenn ich also nichts lernen, arbeiten und leisten will, bekomme ich Kinder in Deutschland. Der Bevölkerungsanteil, der sich Tag für Tag für seine Familie abmüht wird wie eine Weihnachtsgans ausgenommen. Mitttelfristig findet also ein Bevölkerungsaustausch statt, der langfristig den Wohlstand dieses Landes untergräbt. Bedeutender ist jedoch das nachhaltig die christlich abendländische Kultur zerstört wird und Europa zur Zeit immer sozialistischer, aber im Endeffekt aufgrund des Islam endgültig faschistisch sein wird. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man gedacht hat. Zur Zeit geht die Entwicklung aber eindeutig in diese Richtung.

  107. Mal ganz wertfrei, … was will man damit erreichen?
    Eine gewisse soziale Sicherheit derjenigen, die sich Kinder wünschen, sollte vorher schon vorhanden sein und nicht erst nach der Geburt der Kinder von anderen eingefordert werden.

    Die Preise für Wohnungen, Heizung usw. (um nur mal zwei der unabdingbaren Grundvoraussetzungen zu nennen, die erstmal zu stämmen sind, bevor man sich dem Kinderwunsch hingibt, müssen erst mal gestämmt werden.

    … Wann hat sich der Staat aus dem sozialen Wohnungsbau zurückgezogen? … Richtig spürbar wurde es, als Mitte der siebziger Jahre die deutsche Grenze nur noch auf der Landkarte vorhanden war.

    Ich gehöre zu dem geburtenstarken Jahrgang 1960, für die es keine Wohnungen mehr gab ( oder unbezahlbar), als wir ende der siebziger Jahre „eigene Familien“ gründen wollten. … Hört mir also auf, den Kinderlosen den schwarzen Peter zuzuschieben. … Jetzt könnnt ihr mich prügeln, ich jedenfalls erachte es als Verbrechen, als Deutscher in Deutschland meinem Kinderwunsch nachzukommen, solange von oberster Stelle die geistige Versklavung derer vorangetrieben wird. … Und mal ehrlich, was glaubt ihr, für welche Kinder ihr nochmal zur Kasse gebeten werden sollt, Hans, Fritz? … Eher nicht!

  108. Habt ihr hier alle den Verstand verloren oder was ?

    Der Staat hat sich IN KEINSTER WEISE darin einzumischen, wer wieviele Kinder haben will.

    Das ist AUSSCHLIESSLICH eine private Sache.

  109. Der Vorschlag ist typisch für die verquerte Art, in der heute in Deutschland gedacht wird. Wieso hilft es Familien, wenn Kinderlose noch mehr Abgaben zahlen?

    Wenn man was für kinderreiche Familien tun will, sollte man deren Steuerlast senken. Das hilft denen, die Kinder haben UND arbeiten. Und das sind ja wohl die, auf die es ankommt.

  110. Mal sehen – 40% unserer Bundestagsabgeordneten sind mittlerweile kinderlos.

    Schau mer mal, wofür diese Clique von Polit-Eliten stimmen wird.

  111. Ich persoenlich kenne kein einziges Elternpaar, das Kinder in die Welt setzt, um „die Art“ zu erhalten oder „die Deutschen“ oder was auch immer.

    Es hat viel privatere, teilweise vulgaere Gruende, aus denen heraus man Kinder will:

    Da ist zunaechst einmal der unwiderstehliche Hormonstoss, der Frauen kurz vor dem 30. Lebensjahr plagt; 4 Beziehungen sind mir allein deswegen beendet worden – keine Kinder, keine Fortsetzung der Beziehung.

    Kinder werden nach meiner Einschaetzung ueberwiegend ohne irgendeine rationale Entscheidung in die Welt gesetzt; wie gesagt: ueberwiegend. Einfach so, weil man sonst irgendein Gefuehl der Unvollstaendigkeit hat. Oder weil man sehen will, „ob es mir aehnlich sieht“.

    Rationale Planung findet in der Mehrzahl dort statt, wo man sich gegen Kinder entscheidet. Wobei ja auch die Entscheidung FUER Kinder einen rationalen Hintergrund haben kann. In den meisten Faellen ist es aber anders.

  112. Merkel ist einfach dumm. So wie sie Sarrazins Buch als „nicht hilfreich“ bezeichnet hat, ohne es zu lesen, kommt sie jetzt mit der dümmlichen Bemerkung daher, die Menschen nicht in solche mit und ohne Kinder einteilen zu wollen. (Vermutlich soll dies andeuten, das könne sich nach „Selektionsrampe“ anhören, was natürlich ein k.o.-Kriterium ist). Dieses Land hat keine Politker mehr, die ein Interesse am Fortbestand unseres Menschenschlags haben.

  113. Müßen Väter, dessen Söhne von U-Bahnschlägern umgebracht werden, zur Bestrafung auch nen Soli zahlen?

  114. OT
    Schade! Ich komme in den Bremen-Thread nicht rein. Du auch nicht? hmm…
    Aber das auf dem Bild ist doch ein Kerl!

  115. Ich finde den Gedankenansatz abstrus. Ein deutscher BIP-Malocher hat überhaupt nicht noch für irgendwas mehr zu zahlen.
    Wenn ich mir im Gegensatz dazu die ganzen Minderleister angucke, freue ich mich über jeden, der arbeiten geht und wieso soll der noch mit zusätzlichen Abgaben belastet werden?
    Und mit 25 Jahren haben viele noch kein Kind, weil sie noch von Praktikum zu Praktikum gejagt werden und noch kein festes Einkommen haben.

    Ich finde, man sollte Leute, die Kinder aufziehen, einfach viel stärker steuerlich entlasten. Es kann nicht angehen, dass Alleinerziehende noch so viel Steuern zahlen müssen oder dass ein Familienvater heutzutage darauf angewiesen ist, dass seine Frau und Mutter der Kinder außerhäusig erwerbstätig sein muss.

    Steuerliche Entlastungen können noch viel familien- und kinderfreundlicher ausgebaut werden. Und Sarrazins Vorschläge finde ich diesbezüglich auch sehr gut.

  116. #113 Rheinlaenderin (15. Feb 2012 02:09)
    #107 Holzer (15. Feb 2012 01:52)

    Das möchte ich erleben, wenn ein Bremer ARGE-Mitarbeiter z.B. die HartzIV-Miri-Clan-Mitglieder zur gemeinnützigen Arbeit schickt
    🙂
    ________________________________________________
    Schöne Vorstellung !! 😀

    #128 MiamiDexter (15. Feb 2012 06:55)
    Müßen Väter, dessen Söhne von U-Bahnschlägern umgebracht werden, zur Bestrafung auch nen Soli zahlen?
    __________________________________________________

    Lebenslanges Fahrverbot für alle Familienangehörige, um solche Einzelfälle zu vermeiden !

    😆

  117. ich weis nicht ob Dachdecker – bäcker – metzger – strassenbauer „minderleister“ sind, mag sein, irgendwie bin ich wohl auch einer , so ganz ohne immobilie und diplom. als ganz normaler handwerksmensch kann man sich ohne oma sponsoring gar keine kinder mehr leisten – wenn doch wohin damit ? , in die migrantenschule an der ecke ?. wenn ich die speckgürtel mädchen so ihre kommentare dazu abgeben sehe wird mir speiübel. als ganz normaler deutscher malocher hast du heute in deinem eigenen land verloren. geisteskrank sowas.

  118. >Sozialversicherungssysteme basierten auf dem Generationenvertrag.

    Der 1.) nicht existiert; als Unterfall des „Gesellschaftsvertrags“ ist er das Phantomgebilde eines Phantoms.

    Und 2.) Sollte er existieren, wäre er keine kosmische Notwendigkeit. Man kann ihn kündigen und langfristig das völlig asoziale Umlageprinzip (das die Menschen nur gegeneinander aufbringt, wir man selbst hier sieht) ersetzen durch das Kapitaldeckungsprinzip. (Ob sich Menschen darüber hinaus genossenschaftlich zusammentun, bleibt ihnen selbst überlassen)

    Die sozio-ökonomische Großsektoren „Bildung, Gesundheit, Rente“ sind bei uns als kollektivistische/ sozialistische Staatsapparate konstruiert. Das ist ihre Krankheit!

    Sozialistische Systeme führen immer zum Kampf aller gegen alle. „Fehlt der Schluss am Schluss, dann fehlt er auch am Anfang“.

    Drei Dinge genügen, um dem ‚Sozialen‘ wirklich gerecht zu werden:

    * „Erstens: Die Reichtumsmaschine freie Märkte und eigenverantwortliche Anstrengungen, die fast alle Bürger mit sich trägt und nur ganz wenige zurückläßt.

    * Zweitens: Der in jeder echten Versicherung [zB auch in der KFZ-Haftpflicht – bei der es solche Diskussionen wie hier nicht gibt] enthaltene Solidaranteil.

    * Drittes: Die private Caritas, wenn man sie lebendig läßt, also nicht finanziell aushungert und durch erzwungene Kollektiveinrichtungen demotiviert“ (Baader, Freiheitsfunken, S. 56)

  119. Na, so eine Überraschung. Der Staat braucht also mal wieder mehr Geld und da scheint kein Vorschlag zu abstrus zu sein, um damit nicht an die Öffentlichkeit zu gehen.
    Anstatt über neue Steuern und Abgaben nachzudenken, könnte der Staat auch einmal Geld einsparen. Damit meine ich nicht weniger Schulden zu machen als das Jahr zuvor, sondern wirklich sparen.
    Man könnte zum Beispiel an die Fremdfinanzierung der Sozialkassen herangehen. Wer nichts einbezahlt hat, bekommt auch nichts. Oder man könnte endlich zu der Einsicht gelangen, dass wir uns eine unkontrollierte Masseneinwanderung schlecht ausgebildeter Ausländer einfach nicht mehr leisten können.
    Da wäre unserem Land sicherlich erst einmal schneller und besser geholfen, als mit solch schwachsinnigen Vorschlägen wie einer Strafsteuer für Kinderlose.

  120. Zitat: „Von Abgeordneten der CDU kam nun der äußerst sinnvolle Vorschlag, eine Sonderabgabe für Kinderlose zu etablieren.“

    Zitat: „Der Gedanke, Kinderlose stärker als Erziehende zu belasten ist logisch. Denn z.Zt. ist keine Kinder großzuziehen für den Einzelnen aus seiner persönlichen Ökonomie heraus gedacht, von wirtschaftlichem Vorteil.“

    Zitat: „Diese Idee ist absolut vernünftig und sozial gerecht! Wer dagegen ist, wie die Kommunisten, sind ideologisch verblendet.“

    Habt ihr euch mal ’ne Gehaltsabrechnung eines kinderlosen Arbeitnehmers und eines Arbeitnehmers mit Kindern bei gleichem angesehen? Bruttogehalt angesehen? Was ist mit den Kinderfreibeträgen bei der Steuererklärung?

    Wer erzählt, daß es von finanziellem Vorteil sei, kinderlos zu sein, redet einfach nur Müll.

  121. Typisch statt die zu belohnen, die Kinder bekommen, sollen lieber die bestraft werden, die keine bekommen.

    Politik hat im Schlafzimmer nichts verloren, da muss ich mich einigen meiner Vorrednerr anschließen. Eine Geburtensteuerung durch den Staat hat noch nie was Gutes gebracht…

    Und dann wären noch die (zugegeben wenigen, aber doch vorhandenen) Leute, die keine bekommen können

  122. Die deutsche Frau muss/soll schuften bis ins Grab, Hausfrau darf die dt. Frau heute nicht mehr sein. Derweil hat sie die 10 Kinder von Hausfrau Aishe finanziert.

    Wieso sollte eine deutsche Frau heute noch Kinder bekommen. Der Partner haut meist nach dem 1. Kind ab, Frau muss im prekären Arbeitsverhältnis malochen, ihr Kind wird in der Kita fremderzogen, Nein Danke.

    Kinder sind Privatvergnügen. Dieser Wanderwitz ist ein wandernder Witz.

  123. #26 Eurabier (14. Feb 2012 23:02)

    So gab es im Bauernparadies “DDR” das “Abkindern”, um schneller eine moderne Dreiraumwohnung in Marzahn, Göschwitz oder Halle-Neustadt zu bekommen, Kinder als materieller Anreiz.

    Das ist ja schändlich: DDR-Bürger wollten eine Wohnung. … Alles Kommunisten!

  124. Man sollte nicht die Kinderlosen bestrafen, sondern diejenigen Deutschen begünstigen, die Kinder haben (Zuschüsse, Freibeträge, Eigenheimförderung, Unterstützung von Hausfrauen, Schulbücher, Klassenfahrten…)- und weniger bzw. kein Geld für Asyl-,Integrations- und EU-Schwachsinn ausgeben.

  125. #126 Zisseler (15. Feb 2012 04:50)

    Der Vorschlag ist nicht realisierbar! Man sollte lieber Familien fördern die Kinder haben, anstatt die ohne Kinder zu bestrafen.

    So ist es! Aber spezifisch deutsche Familien.

  126. @ PI: Eine gute Idee??? Quo Vadis, PI?

    Kein Deutscher wird wegen 1% Kinder bekommen. Im Gegenteil, Akademiker und andere, die zwangsläufig erst später ins Berufsleben einsteigen werden, werden das Land noch schneller verlassen.

    Eine Steuererhöhung ist niemals sinnvoll!

    Sinnvoll wäre eine Steuerermäßigung fürs Kinder kriegen. Insbesondere bei Akademikern, und Besserverdienenden, um den Brain-drain wenigstens ein Bißchen einzudämmen.

  127. Ich finden den Vorschlag daneben. Es gibt viele Menschen, die sich Kinder wünschen und aus diversen Gründen keine kriegen können.

    Ich finde, wer arbeitet und in die Versicherungssysteme einzahlt, soll Geld im Eintreten des Versicherungsfalls bekommen. Wer nicht arbeitet, sollte eben zumindest nach einer Übergangszeit nichts mehr bekommen. Und schon regelt sich das.

  128. Vor Jahrzehnten hat das Bundesverfassungsgericht schon angemahnt, endlich eine Kinder- und Familienfreundliche Politik zu betreiben.
    Alle Bundesregierungen wussten jahrzehntelang von dem Problem des demografischen Wandels, getan haben sie absolut nichts dagegen.
    Da wundert es mich nicht, daß auch Frau Merkel immer noch nichts tun will.
    Politiker können aber alles aussitzen, ihre Pensionen sind ja sicher und sie müssen nicht einmal was dafür tun.

  129. #89 Faktencheck (15. Feb 2012 00:21)

    Kindergeld ganz streichen, komplett für Alle.

    Dafür Steuerfreibetrag in Höhe des Kindergeldes.

    Ich bitte um Berichtigung, sollte ich mich irren, aaaaber:
    Das haben wir im Prinzip schon.

    – Es nennt sich Kinderfreibetrag, und wird statt Auszahlung des Kindergeldes als Freibetrag für die Einkommens/Lohnsteuer verrechnet.
    – Kindergeld wird auf die Hartz IV-Beträge angerechnet.

  130. Wer weiterhin an unserem Renten-Schneeballsystem festhalten möchte und deswegen unsere 82 Mio. Bundesbürger BRD (230 Einwohner pro Quadratkilometer) noch weiter über bevölkern möchte, vergisst folgendes:

    1. Die Produktivität eines heutigen Arbeitnehmers ist aufgrund des technischen Fortschritts wesentlich höher als früher. Theoretisch könnte ein heutiger Arbeiter dadurch auch mehr Rentner finanzieren als früher. Wie gesagt theoretisch.
    In der Praxis sieht es so aus, dass wir seit 20 Jahren de fakto stagnierende Einkommen haben und eine Familie, in der beide Elternteile arbeiten, heute gerade so über die Runden kommt, während vor 30, 40 Jahren noch ein Facharbeitergehalt reichte.

    2. Durch diese technische Entwicklung bedingt wird ein großer Teil der Neugeborenen niemals in irgendwelche Rentenkassen oder Sozialsysteme einzahlen können, sondern von vornherein als sozialer Ballast (man verzeihe mir die Wortwahl) feststehen.

    Das sich die BRD gesund schrumpft ist nicht das Problem. Unser Problem ist vielmehr der Versuch unserer „Volksvertreter“ diesen Bevölkerungsrückgang durch Einwanderung auszugleichen.

    Dieses Rentensystem aus den Anfängen des vorherigen Jahrhunderts ist überholt und würde selbst an seine Grenzen stoßen, wenn es in den letzten 20 Jahren nicht ständig von unseren Parteien ausgeplündert worden wäre.

  131. “Schon eine Einteilung in Menschen mit und ohne Kinder ist nicht zielführend”

    nur den Vollpfosten in den MSM gelingt es daran vorbeizusehen, die SED Kaderesse ist eine Dummschwätzerin und Leerformelschleuder erster Güte ist.

  132. Also: 1. Wer sich auf den Generationsvertrag beruft, der ist erst einmal verpflichtet dessen Funktionsfähigkeit wieder herzustellen. Ich erinnere daran, dass unser Sozialsystem aus verschiedenen Gründen vor dem Kollaps steht.

    a) die Überalterung der Bevölkerung
    b) die Sozialsystemmigration
    c) Ausplündern der Sozialkassen durch Leistungen an Nichtberechtigte (Türkenversorgung)
    d) Allgemeines Lohndumping auf dem Arbeitsmarkt und damit eine zunehmende Unbezahlbarkeit der Sozialabgaben

    Mit anderen Worten: Für jemanden, der ab 2020 seine Rente erwarten dürfte ist der Generationenvertrag ziemlich bedeutungslos. Er ist nicht das Papier Wert auf dem er schriftlich festgehalten wird.

    2. Wer in der Belastung Ungerechtigkeiten sieht, der sollte sich auch einmal darüber Gedanken machen, dass es zum Beispiel in der Krankenversicherung den Familienbeitrag gibt. Der gut verdienende Single zahlt hier erheblich mehr ein als der Familienvater mit 2 Kindern und doch sind für den größeren Beitrag nur eine Person versichert und für den kleineren Beitrag vier Personen. Und das ist nur ein Punkt an dem die gut verdienenden Singles vegleichsweise mehr zahlen müssen.

    3. Die gut verdienenden Singles zahlen bereits erheblich mehr Steuern. Man könnte also bei einem bestimmten Einkommen sagen: Dei Frau kostet schon mal gar nichts, den Unterhalt zahlt das Finanzamt, die Krankenkasse und die Rente gilt mit dem gleichen Beitrag für beide und die paar Kinder durchfüttern ruiniert einen auch nicht gerade.

  133. Ich finde es ganz vernünftig Frau Merkel, denn die Frauen, die keine Kinder bekommen können, leiden schon genug unter dieser Situation, es wäre nicht fair, diese Frauen noch zu bestafen!

  134. War klar, dass dieser dummdämliche Vorschlag hier Anklang findet. BESORGT MIR EINE STELLE OHNE ZEITARBEITSVERTRAG, wie in der naturwissenschaftlichen Forschung leider mittlerweile üblich und mit ANSTÄNDIGER Bezahlung, dann lasse ich – VIELLEICHT – über das Thema Kinder mit mir reden. Auch eine kleine Reform des männerfeindlichen Familienrechts könnte helfen, aber so? In diesem Land? NEIN!

  135. Gewollt, oder auch ungewollt Kinderlose sollten sich für diese Zukunft warm anziehen. Nun schreit schon los….nützen wird es Euch eh nix.

    Du wirst viel eher schreien und zwar weil du für deine Kinder nichts mehr zu essen hast.

  136. Hier die Meldung passt dazu: Es geht nicht darum Arbeitsplätze zu schaffen für Ältere, es geht darum ihnen das Geld zu kürzen und durch billige Nichteuropäer zu ersetzen …

    Deutschland gehen die Arbeitskräfte aus, prognostiziert die OECD. Reformen seien deswegen nötig, um den wirtschaftlichen Abstieg zu verhindern. Ein Vorschlag der Organisation: älteren Arbeitnehmern das Arbeitslosengeld kürzen.

    Fachkräftemangel: OECD warnt Deutschland: Wirtschaftskraft schwindet – weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/konjunktur/zu-wenig-fachkraefte-oecd-warnt-deutschland-wirtschaftskraft-schwinde_aid_713949.html

  137. Ich habe meine Tochter sicher nicht in die Welt gesetzt, damit sie mir im Alter den Ar…. abwischt oder mich versorgt.
    Natürlich kann sie das machen wenn sie will (und ich hoffe es auch), aber wie hier manche selbstverständlich davon ausgehen das ihr Besitz ihnen irgendwann mal als 24h Pflegekraft zur Verfügung steht – das unterscheidet sich ja wohl nicht vom Besitzdenken orientalischer Ziegenf… wenn es um deren Kinder geht.

    Ich habe bei mir in unmittelbarer Nachbarschaft drei Rentnerpaare und eine allein stehende Rentnerin und genau in EINEM Fall kümmern sich die eigenen Kinder um diese Leute.
    Bei allen anderen leben die am anderen Ende Deutschlands und sind vielleicht einmal im Monat (wenn überhaupt) zu Besuch da.

    Altersvorsorge oder der Wunsch nach einer Pflegekraft sollte der letzte Grund sein sich Kinder anzuschaffen.

    Wer sich da hinein versteigt macht sich selbst was vor, weil keiner vorhersagen kann wie die eigenen Kinder sich entwickeln und wo und wie sie in 40 Jahren leben.

  138. Altersvorsorge oder der Wunsch nach einer Pflegekraft sollte der letzte Grund sein sich Kinder anzuschaffen.

    Ich denke dass es hier weniger um die Pflegekraft geht als um die monatlichen Einzahlungen in die Rentenkasse.

    Außerdem: Vor der Zeit der Rentenkassen war es üblich, dass die Kinder die Eltern versorgten. Aber das setzte nicht nur vorraus, dass man sie in die Welt setzte, sondern dass man ihnen eine Existenz – zum Beispiel den Hof oder den Handwerksbetrieb – vererbte.

    Selbst wenn wir Kinder in die Welt setzen würden, es wäre nichts mehr da zu vererben. Deutschland war Reich als der Deutsche Kaiser abdankte und der Reichtum hat nun mehr als 100 Jahre gehalten. Wie sagte mal jemand „Es ist nichts mehr da …“

  139. Kinderlose werden bei Steuern und Sozialabgaben stärker belastet, kinderlose Doppelverdiener zahlen eh alles doppelt und wie Kinder, die nicht mal einen Hauptschulabschluß schaffen oder zumindest im Berufsleben später mehr an abgabenfinanzierten Leistungen erhalten, als sie in Form von Steuern und Sozialabgaben finanzieren kann wohl auch niemand erklären. Hier kommen die Deppen der CDU wieder mal mit dem Prinzip Gießkanne. Da Leistungsträger IMMER und ÜBERALL auf der Welt weniger Kinder kriegen als der Durschschnitt werden von solchen Maßnahmen natürlich in erster Linie Transferbezieher profitieren. Und zu letzteren gehört auch die Masse der schlecht qualifizierten Geringverdiener.
    Die Erziehung eines Kindes kostet die Solidargemeinschaft allein bis zum 18. Lebensjahr je nach Quelle rund 250.000,-€. Und den Großteil davon zahlen die Kinderlosen.

    Das einzige, was wirklich Sinn macht wäre ein SEHR HOHER finanzieller Bonus für hochqualifizierte Eltern bei gleichzeitig stark reduzierten Leistungen für die unterste Bildungsschicht, um deren rasante Vermehrung zu reduzieren. Oder um es kurz und bündig zu formulieren: MAN MUSS DISKRIMINIEREN DENN IN EUROPA .

  140. Die Thematik berührt eine Lebensgrundfeste.

    Abgesehen davon, wie die Politik an Geld kommen möchte, die gesellschaftlichen Gruppen untereinander ausspielt oder die sozialen Sicherungssysteme pervertiert, sie kann aber nicht das biologische Systems des Lebens ausblenden!

    Stellen wir uns nur einmal vor, es werden gar keine Kinder mehr geboren, die (n+1te Generation fällt komplett aus.

    Dann heißt es arbeiten bis zum Tode, denn es gibt keine Personen mehr, die Produkte und Leistungen erbringen. Die Rente mit 67 od. 72 wäre obsolet.

    Gäbe es noch Kinder und gäbe es KEIN Transfersystem namens „Rente“, dann wären Eltern klar im Vorteil und Kinderlose hätten ein deftiges Problem.

    Das sind die Pole, zwischen denen wir uns befinden. Es ist entscheidend für den Zusammenhalt der Gesellschaft, wie wir kluge Lösungen entwickeln, die nachvollziehbar korrekt sind.

  141. Familiensplitting: Dann lohnen sich Kinder bei den Gutverdienenden!
    Wer nichts verdient, bekommt dann eben nichts für seine vierzehn Kinder.

    An die, die für die ungewollt Kinderlosen jammern: Die sparen sich einen Haufen, wenn sie keinen Kinder haebn und profitierern später von anderer Leute Kinder, egal ob gewollt oder nicht!

  142. Es ist entscheidend für den Zusammenhalt der Gesellschaft, wie wir kluge Lösungen entwickeln, die nachvollziehbar korrekt sind.

    Die Regierung dieses Landes hat beschlossen Deutschland abzuwickeln. Es gibt keine Lösung der Probleme mehr. Es ist vorbei. Deutschland existiert nicht mehr.

  143. Dieser ohne Sinn und Verstand pauschalisierende Beitrag ist absoluter Müll denn er differenziert nicht, ob der jeweilige Nachwuchs für die Gesellschaft positive oder negative Auswirkungen hat.
    Kinderlose werden bei Steuern und Sozialabgaben stärker belastet, kinderlose Doppelverdiener zahlen eh alles doppelt und wie Kinder, die nicht mal einen Hauptschulabschluß schaffen oder zumindest im Berufsleben später mehr an abgabenfinanzierten Leistungen erhalten, als sie in Form von Steuern und Sozialabgaben finanzieren kann wohl auch niemand erklären. Hier kommen die Deppen der CDU wieder mal mit dem Prinzip Gießkanne. Da Leistungsträger IMMER und ÜBERALL auf der Welt weniger Kinder kriegen als der Durschschnitt werden von solchen Maßnahmen natürlich in erster Linie Transferbezieher profitieren. Und zu letzteren gehört auch die Masse der schlecht qualifizierten Geringverdiener.
    Die Erziehung eines Kindes kostet die Solidargemeinschaft allein bis zum 18. Lebensjahr je nach Quelle rund 250.000,-€. Und den Großteil davon zahlen die Kinderlosen.

    Das einzige, was wirklich Sinn macht wäre ein SEHR HOHER finanzieller Bonus für hochqualifizierte Eltern bei gleichzeitig stark reduzierten Leistungen für die unterste Bildungsschicht, um deren rasante Vermehrung zu reduzieren. Oder um es kurz und bündig zu formulieren: MAN MUSS DISKRIMINIEREN! Denn in Deutschland und ganz Europa kriegen die falschen die meisten Kinder! So wie es momentan läuft gibt unsere Regierung massive finanzielle Geburtenanreize hauptsächlich für die intellektuelle Unterschicht, deren Kinder in einer Hightech-Gesellschaft NIEMALS eine produktive Funktion einnehmen können und den schwindenden Rest der Leistungsträger bis zum Ersticken belasten.

  144. # 163

    natürlich gibt es ein TRANSFERSYSTEM: Steuerklawse 1 und 3 sind ein Transfersystem. Auch die Krankenkassenbeiträge sind ein Transfersystem. Ein Single zahlt für sich, eine Familie mit Kindern in Hartz IV zahlt überhaupt nichts! Das ganze Steuersystem ist ein Transfersystem. Mit Sektsteuern werden Kindergärten bezahlt und mit Benzinsteuern die Hirngespinste von Grünen-Politikern..

  145. Ich wusste gar nicht, dass PI jetzt Werbung für die sozialistische Sache macht.
    Man lernt nie aus…

    Nagut, PI kann nicht für die verschrobene Meinung eines einzelnen Autors. Aber ich empfinde sowohl den Vorschlag der CSU alsauch den Artikel als so hirnlos (und ungerecht), dass ich wirklich nur den Kopf schütteln kan.

  146. Die CDU versucht wieder mal die Autochthonen gegeneinander auszuspielen und Zwietracht zu säen um sie von den eigentlichen Problemen im Land abzulenken. Mit der Abgabe für Kinderlose wird dann weiter kräftig umgevolkt und funktionelle Analphabeten eingebürgert sowie die Reproduktionsprämie für gewisse bildungsferne Milieus erhöht.

  147. @#1 teddy (14. Feb 2012 22:42)

    Der Vorschlag liest sich ja im Ansatz recht gut, aber… Was glauben Sie wohl wer der Nutznießer der ganzen Angelegenheit wäre? Richtig, unsere lieben Mitbürger mit Migrationshintergrund.

    Der Vorschlag ist gut!

    Die Sonderabgabe würde ja nicht rückwirkend gelten, sondern ab sofort bzw. zukünftig.

    1. Mitbürger (egal, ob mit oder ohne Migrationshintergrund), die ihren Lebensunterhalt selbst erwirtschaften und keine Kinder bekommen, würden zur Sonderabgabe heran gezogen.

    2. Mitbürger (egal, ob mit oder ohne Mihigru, die ihren Lebensunterhalt selbst erwirtschaften und Kinder bekommen, würden behandelt wie bisher und müssten somit keine Sonderabgabe bezahlen.

    3. Mitbürger (egal, ob mit oder ohne Mihigru), die von Hartz4 und Kindergeld leben und Kinder bekommen, würden behandelt wie bisher und müssten keine Sonderabgabe entrichten.

    4. Mitbürger (egal, ob mit oder ohne Mihigru), die von Hartz4 leben und keine Kinder bekommen, würden behandelt wie bisher und müssten keine Sonderabgabe entrichten (da sie Hartz4-Bezieher sind und somit sowieso bereits am „Existenzminimum“ leben).

    Einfacher und besser wäre es allerdings, anstatt eine Kinderlosen-Sonderabgabe einzuführen, den Kindergeld-Freibetrag bei der Einkommensteuer zu erhöhen. Das hätte die gleiche Wirkung.

  148. So ein Blödsinn, die im Beruf erfolgreichen Kinderlosen sind es doch mit ihren horrenden Steuerzahlungen, die diesen Robin-Hood-Staat und die Brut der Unterschichten und Migranten überhaupt finanzieren! Praktisch alles in diesem land liegt auf den Schultern der wenigen leistungsträger, während der Abschaum sich fleißig vermehrt. Lest euren Sarrazin doch mal genauer!

    Kinder sollen nur die bekommen, die sie wollen. Nur dann ist sichergestellt, dass die kinder auch tatsächlich die nötige Erziehung bekommen und gut versorgt werden. Wer Kinder nur aus finanziellen interessen (Kindergeld, Herdprämie, Steuern) bekommt, bei dem werden entsprechend verwahrloste Wracks für die künftige unterschichtengeneration heranwachsen. Klasse statt Masse heißt die Devise!

  149. Klar, das Allheilmittel in diesem Staat haißt nunmal „Zwangsabgabe“.

    Würde nicht unsere gesamte Kohle für irgendwelchen Mist verpfeffert, den keiner braucht – an Ausländer, EU-Bürokratie, Großbanken usw. – dann wäre diese ganze Debatte unnötig.

    Aber wir müssen ja unser Geld verballern. Und wir müssen ja idiotische staatliche Zwangsversicherungssysteme haben. Und dauernd wird sich nach neuen Opfern zum noch-mehr-schröpfen umgeguckt.

    Wer diesen Vorschlag gutheißt, hat einiges nicht kapiert. Zum Beispiel, daß ein Land nicht ständig seine Leistungsträger vor den Kopf stoßen sollte. Die nämlich, die das Geld erwirtschaften, von dem sich alle ständig mästen wollen. Egal, was sonst noch so alles Leistung ist: Ohne Moos nix los.

    Guckt mal hier:

    http://www.manager-magazin.de/politik/deutschland/0,2828,744982,00.html

  150. # 115

    wieso zahlt ein Hartz IV Steuern??. Das sind doch Steuern die der erhält oder nicht oder glaubst du das Geld für Hartz IV fällt vom Himmel?? Ein Hartz IV gibt dem Staat gar nichts. Und über 50% der Hartzer haben dem Staat nie was gegeben und werden dem Staat nie was geben…

  151. Gute Analyse von Prof. Dr. Hermann Adrian
    University of Mainz

    http://www.uni-mainz.de/FB/Physik/AG_Adrian/adrian/adrian.htm

    Die jungen Erwachsenen verhalten sich nur marktwirtschaftlich vernünftig, wenn sie
    das Kinderkriegen verweigern. Um diese Situation zu ändern, müssen die Rahmenbedingungen
    fundamental verändert werden:
    1. Kinderlose müssen ihr Alterseinkommen und ihre hohen Krankheits- und
    Pflegekosten selbst tragen und dürfen nicht Kindern anderer zu Last fallen.
    Dies senkt die Sozialbeiträge für Familien.
    2. Kinder müssen steuerlich in Form eines Familiensteuersplittings berücksichtigt
    werden, nicht nur durch die Steuerbefreiung eines viel zu klein angesetzten
    Existenzminimums (=Kindergeld).
    3. Eltern müssen für die Betreuung ihrer Kleinkinder in den ersten 3 Lebensjahren ein
    Betreuungs- und Erziehungsgehalt bekommen. Wer mehr leistet, muss mehr
    Einkommen erhalten.
    4. Erwerbstätigen Eltern muss alternativ eine kostenlose Ganztagsbetreuung ihrer
    Kinder vom 2. bis 16. Lebensjahr angeboten werden. Auch erwerbstätige Eltern
    leisten noch viel zusätzliche Arbeit.

  152. als wir verheiratet waren, haben wir uns überlegt, wie wir 1 Kind finanzieren, damals gabs fürs erste Kind nichts!!! Beim 2. Kind haben wir wieder überlegt obs reicht…! Fürs zweite Kind gabs 50 DEM.

    Heute wird in der Unterschicht und bei den Zuwanderern wild drauf los gepimpert, weils pro Kind 250 EUR gibt und weils denen langweilig ist! Und dafür bekommen die noch 3 Jahre pro Kind Durchschnittsrente gutgeschrieben!! Belohnung für Pimpern, schön!! Da machts erst richtig Spaß, ist wie Geld drucken ohne Druckmaschine!!

  153. #164 Antidote (15. Feb 2012 10:15)

    Viele wollen nicht wahrhaben, dass es sich nicht um eine reine Geldsache handelt.
    Das Aussterben hat längst begonnen, man muss sich nur mal die ländlichen Regionen ansehen.
    Dass die Alten sich nicht gegenseitig behelfen können, kommt ihnen nicht in den Sinn.
    Das schlimmste ist jedoch, dass sie das Schönste im Leben, Kinder zu haben, ihnen erst im Alter bitter bereuen, auch wenn sie es bestreiten.
    Was der Egoismus doch für Blüten treiben kann.

  154. Die systematische Ausbeutung der Familien in Deutschland

    http://www.erziehungstrends.de/Ausbeutung/Familien/1

    Dieser Aufsatz legt dar, dass Familien mit zwei und mehr Kindern seit 1970 in den Steuer- und Sozialsystemen systematisch ausgebeutet werden, was mit einer systematischen Beschenkung lebenslang kinderloser Menschen einhergeht. Menschen, die im Laufe ihres Lebens ein Kind aufziehen, werden heute näherungsweise gerecht behandelt. Die staatliche Beschenkung Kinderloser auf Kosten der Familien mit zwei oder mehr Kindern stellt einen riesigen ökonomischen Anreiz dar, kinderlos zu bleiben oder nur 1 Kind aufzuziehen.

  155. Gute Analyse von Prof. Dr. Hermann Adrian University of Mainz

    Was ist an dieser Analyse gut?

    Kinderlose müssen ihr Alterseinkommen und ihre hohen Krankheits- und
    Pflegekosten selbst tragen und dürfen nicht Kindern anderer zu Last fallen. Dies senkt die Sozialbeiträge für Familien.

    Ok ein selbständiger Single zahlt den maximalbeitrag in die GKV (+ Pflegeversicherung). Eine Familie mit 2 Kindern bekommt die gleiche Kassenleistung für den halben Beitrag (mit Arbeitgeberanteil). Das bedeutet für mich, dass der Single den Beitrag der Familie subventioniert.

    Bei der Rentenkasse ist es ähnlich. Beide zahlen ein. Der Single bekommt nur für sich eine Rente, die Famile bekommt wegen der Kinder etwas mehr und es gibt eine Witwenrente. Auch hier legt der Single bereits zu.

    Und die anderen Punkte wären sofort finanzierbar und umsetzbar, wenn die Sozialsystemmigration unterbunden würde.

  156. Und noch was.

    Gegen die demographische Entwicklung, die auch als „Geburten-Dschihad“ bekannt ist, wird man nicht durch mehr Kinder ankommen!

    Der Wohlstand und die Entwicklungsfähigkeit der westlichen Zivilisationen kommt unter anderem daher, dass die Leute eben nicht mehr 10, 12 Kinder in die Welt gesetzt haben. Sondern weniger. Die dann alle vernünftig ausgebildet werden konnten…Mit denen man den Staat machen konnte, den viele von uns noch kennen.

    Selbst wenn sich die autochthone Bevölkerungsgruppe plötzlich auf 4 Kinder pro Familie verständigen würde, würde das nicht reichen, um irgendwelche Mehrheitsverhältnisse zu drehen, die allein von ungebremster Einwanderung her kommen. Denn das Reservoir an armen Menschen aus anderen Kulturkreisen ist unerschöpflich.

    Soll die deutsche Frau dann plötzlich 20 Kinder bekommen, um da irgendwie gegenzuhalten, oder wie stellen sich manche das vor? – Albern, oder? Geht doch gar nicht.

    Würden wir aber die Grenzen „schliessen“, würde auch das Geld wieder ausreichen, um den Familien mit ihren 1, 2, 3 oder 4 Kindern mehr vom Kuchen abzugeben. Wo ja auch niemand, da bin ich sicher, dagegen ist.

    Dieses Geplänkel um die Kinderlosen lenkt doch nur vom wirklichen Problem ab! Und Ihr fallt darauf rein!

    Muss denn wirklich jeder kinderlose Ingenieur, jede kinderlose Ärztin erst ausgewandert sein, bis Ihr begreift, dass man die Abgabenordnung nicht essen kann??

  157. Übrigens: Die Kiffer sind wieder auf Platz 2. Da haben sich aber einige ganz mächtig ins Zeug gelegt …

  158. Gegen die zusätzliche Bestrafung kinderloser Leistungsträger, die schon Großteil der Steuern und Abgaben zahlen, mit denen Familien auf unzählige Weise gefördert werden.

    Wo liegt der Nutzen, wenn Sozialhilfedynastien noch weiter wachsen.
    Wer Kinder kriegen fördert, fördert überproportional den ohnehin schon großen Anteil der Migrantenfamilien mit Kindern, die viel eher auf Förderungen als Einkommensquellen anspringen.

    Leistungsträger müssen sich sonst wirklich überlegen, dass Land zu verlassen, in dem man für Umverteilung ausgebeutet wird.

    Wer zahlt denn die Schulen und Kindergärten, das Kindergeld, die Mitversicherung in der Krankenkasse von Kindern und Hausfrauen usw.?

  159. @179 wt

    das ist doch wohl nen schlechter Scherz. Sie können gerne mal auf meine Gehaltsabrechnung blicken und meine Steuerklasse 1 bewundern.

    Schauen sie sich mal als Beispiel die USA an.
    Es geht auch ohne diese unüberlegten Generationsvertrag. Selbst vorsorgen ist ein Anreiz für ein sicheres Rentenleben und nicht die soziale Hängematte, welche fleißig für Faulenzer ebenfalls Rente einzahlt.

    Es kann doch nicht sein, dass ich meine Rentenabgaben brav einzahle, welche zu meinem Rentenbeginn wohl nur zu 80-90% an mich zurückgezahlt werden noch dazu 1% meines Gehaltes zusätzlich abgebe zu Gunsten teilweiser untätiger reproduzierende Massen.

    Hinzu kommen erhebliche Kosten für Kitas, Schulen und andere etwaige Dinge die für Kinder zur verfügung gestellt werden.

    Natürlich sind Kinder wichtig, aber das System Rente hinkt.

    Industrien wurden im laufe der Jahrzehnte
    automatisiert, also sind nicht mehr soviele Menschen von nöten

    Unsere Erde nähert sich der 10 Milliarden Menschen. Dies ist weder Ressourcenschonend noch angenehm.

    Nur um der sicheren Rente willen sehe ich keinene Anlass für eine höhere Geburtenrate.

  160. Eine Entlastung von Familien muss an eine ErziehungsLEISTUNG gekoppelt sein. Wer 3 Taugenichtse in die Welt setzt, die ihr Leben lang keinen Cent zum Sozialprodukt beitragen, gehört dafür BESTRAFT.
    Kindergeld, Elterngeld etc. sollte komplett abgeschafft werden und statt dessen der/die Ernährer(in) der Familie während der Erziehungszeit der Kleinkinder NULL Steuern bezahlen und alle direkten Kinderkosten (Windeln, Babynahrung, Kitagebühren etc.)später über mehrere Jahre von seinen Steuern absetzen können, so dass vom Einkommen wieder merklich was übrig bleibt.
    Schluss mit der bedingungslosen Alimentierung des Prekariats. Wenn es kein Kindergeld gibt, wird nämlich der Hartz IV – Empfänger (und auch alle Migrantensippen) mit jedem Kind ärmer und nicht reicher, wie im Moment.
    Wenn man an der Tatsache, dass in Deutschland die falschen Leute die meisten Kinder bekommen, was ändern will, bedarf es radikaler Schritte.

  161. Im Thread sind eine Menge von Ursachen benannt worden, die ziemlich genau die Ursachen des alltäglichen Dilemmas beschreiben.

    Beziehe mich einmal auf #156 The_Nothing und die aktuelle Gesetzgebung und dazu:

    Die Blase wird platzen
    Bernhard Lassahn 03.01.2012

    Wie immer am Anfang eines neuen Jahres fragen wir uns bang und erwartungsfroh, was uns die Zukunft bringen mag. Der Futurist weiß es.

    „Futurist“ ist der Name eines Weblogs, das sich mit Zukunftsthemen befasst. Der Text erschien voriges Jahr um diese Zeit – also passend zum Anfang des neuen Jahrzehnts und sagt das Platzen einer Blase voraus, diesmal das Platzen der so genannten „Misandry bubble“, der Männerfeindlichkeits-Blase…

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/print/0024648

    Ebenso, siehe #176 wt,

    zu einem Konzept, wie es Prof. Adrian beschreibt, habe das vor einiger Zeit gelesen und finde es sehr gut, weil dort ökonomische Aspekte, individuelles Verhalten und „Social Behavior“ zusammengefasst werden.

    #178 Echse,

    kann ich nachvollziehen, man muss sich nur einmal die Alt-68gerINnen ansehen und man weiß, von was man spricht. Sie stehen vor den Scherben eines missglückten Lebensentwurfes!

    #183 Stolze Kartoffel,

    bei Beachtung des Ansatzes von Prof. Adrian wären die beschriebenen Probleme hinfällig.
    Ob die Politik dazu allerdings fähig und willens ist, ist eine andere Frage, denn es gibt kein Qualitätsmanagement für PolitikerINnen.

    Gehen wir von dem Schlimmsten aus. Volldeppen weit und breit.

  162. #184 Makkes (15. Feb 2012 11:20)

    Industrien wurden im laufe der Jahrzehnte
    automatisiert, also sind nicht mehr soviele Menschen von nöten
    ——-
    Das ist nur die eine Seite.
    Die Automatisierung setzt nämlich Arbeitskräfte frei, die im Sozialen arbeiten können.
    Aber das Grundübel ist die Auslagerung der Produktion in Billiglohnländer. Wenn hier (fast) alles produziert wird, was wir hier ständig verbrauchen (Textilien, Elektroartikel, Geschirr, Spielzeug u.v.a.m.), dann gibt es hier Arbeit ohne Ende.

  163. Es ist das Kernthema schlechthin.,

    siehe meinen Beitrag #164.

    Wenn es der Politik nicht gelingt auf das Leben eine korrekte Antwort zu geben, wird die Gesellschaft scheitern.

    Die Agenda 2010 ist dafür ein treffendes Beispiel. Damit wurde das gesellschaftliche Solidarsystem aus den Angeln gehoben. Der Zwangsbeitragszahler wurde um seine Versicherung im Notfall gebracht.

    Solidarsysteme funktionieren aber nur, wenn solidarisch Beiträge erbracht und Leistungen bezogen werden. Das Prinzip wurde von Rot/Grün, auf kriminelle Weise, durchbrochen.

    Über Motive kann man gerne spekulieren. (Finanzierung der Umvolkung?)

    Warum soll es auf dem Gebiet der Alterssicherung und des Lebensprinzipes besser aussehen?

    Vielleicht ist da ein radikal libertäres System da wirklich besser. Jeder hat für sich selber zu sorgen, kann sich gegen bestimmte Risiken versichern und die Politik ist außen vor.

  164. soso – die unterschicht wieder mal … sogar „die brut“ der unterschicht !. das muss man sich mal auf der zunge zergehen lassen. ich wusste gar nicht das es so viele hirnlose kleingeister gibt. die transfair empfänger sind nicht alle faule alkoholiker die den ganzen tag nix anderes zu tun haben als rtlII zu gucken und sich unter alkoholeinfluss auf kosten der leistungsträger das resthirn aus dem schädel zu vögeln um mehr kindergeld zu bekommen….

    ich komme in viele wohnungen und haushalte – viele sehr sehr viele führen ein durch und durch anständiges leben , arm sein und transfairempfänger werden geht sehr schnell in diesem unserem lande. auch mit diplom. manch ein „leistungsträger “ ich “ sicherer“ position war plötzlich zu viel…. nach relativ kurzer zeit gibt es schon hartz4.. angerechnet wird so ziemlich alles was er sich bisdahin erarbeitet hat. selbst wenn er die „imobilie“ behalten darf… defekte heizung, grundsteuer, etc…. alles sehr schwer mit hartz4…

    manche sollten mal ihr hirn einschalten bevor sie solch einen mist schreiben – ach , bei sehr sehr vielen leistungsträgern finden sich die ach so ehrbaren kinder meist nur zum erbe verteilen ein. die pflegeheime sind gut bestückt mit dementen leistungsträgern die sich 4 mal täglich die hosen vollscheißen.

  165. Gehts noch?!! ich zahle doch keine Extrasteuer dafür, dass ich in diese chaotische Welt keine Kinder gebären will!!..Ich glaube da wird langsam mal ein Besuch fällig dort oben. Verschafft den Leuten Arbeit, und fördert die, die Kinder wollen, aber bitte nicht, indem den „kinderlosen“ eine Strafe auferlegt wird, nur weil diese sich gegen eigene Kinder entscheiden. Ich kriege sicher keine Rente mehr und mein Kind kann niemals meine Rente bezahlen. Die Rechnung geht schon lange nicht mehr auf. Aber scheinbar fällt den Sesselpupsern vor lauter Langeweile nichts mehr ein.!!Mal sehn sind ja in naher Zukunft Wahlen, vielleicht wähl ich ja einfach mal ganz jemand anderen, denn langsam fühl ich mich von meinem eigenen Heimatland voll verarscht!!!

  166. Von Abgeordneten der CDU kam nun der äußerst sinnvolle Vorschlag, eine Sonderabgabe für Kinderlose zu etablieren.

    Das ist ein äußerst sinnLOSER Vorschlag. Niemand wird sich für Kinder entscheiden, nur um eine Kinderlosen-Strafzahlung einzusparen. Und falls doch, ist das der völlig falsche Grund für’s Kinderkriegen. Die Kinder solcher Eltern wäre zu einem hohen Prozentsatz die Intensivtäter von morgen.

    Das wäre lediglich eine Methode, dem Euro-Rettungs-Pleitestaat zu neuen Einnahmen zu verhelfen, die garantiert NICHT in zusätzliche Familienförderung fließen würden.

  167. bei Beachtung des Ansatzes von Prof. Adrian wären die beschriebenen Probleme hinfällig.

    Bei Beachtung dieses Ansatzes würden unsere Kinder für die Sozialhilfe der Migranten sorgen und nicht für uns!

  168. #9 Chi-Rho (14. Feb 2012 22:48)

    „Diese Idee ist absolut vernünftig und sozial gerecht!
    Wer dagegen ist, wie die Kommunisten, sind ideologisch verblendet.“

    Christen wie du sollten nicht ständig die Fakten umdrehen. Niemand ist verblendet, bloß weil er dein kleines religiös-fanatisches Weltbild nicht teilt.

    Es gibt auch Frauen, die keine Kinder bekommen können. Ein Christ wie du lässt die dann dafür zahlen. Die beten zu wenig oder?

  169. Schon alleine das Prinzip, nämlich diese Abgabe als Steuer zu erheben, offenbart dem erfahrenen Steuermichel den eigentlichen Hintergedanken. Steuern sind NICHT zweckgebunden. Die Einnahmen gehen – sofern sie denn kämen – in die Stimmvieh-Alimentierung (ohne Kindernachweis), den „Kampf gegen Rechts“, die Klima-Erwärmungs-Forschung. Die übliche Palette halt.

    Wer’s mit den Rentnern und derer, die diese finanzieren, ehrlich meint, würde den Beitrag zumindest zweckgebunden zur Rentenversicherung regulieren – aber nicht die Einkommenssteuer. Was heute und morgen über Steuern eingenommen wird, – das dürfte nun auch jedem klar sein – ist gestern bereits ausgegeben oder mindestens zu Gunsten anderer verbürgt worden. Die Mehrheiten, die mit diesem Vorschlag gelockt werden sollen, müssten bei genauem Hinsehen also bereits erkennen, dass ihnen solche Einnahmen nie zu gute kommen werden. Hinzu kommt, dass über die Rentenkasse weiteres Stimmvieh alimentiert wird; dies geht abermals zu Lasten der Rentenempfänger.

    Ob sich meine Kinder irgendwann selbst für Kinder entscheiden werden, weiß ich nicht. Allerdings werden sie ihre Erinnerungen an die eigene Kind- und Schulzeit mit phasenweise schier unerträglichem und anhaltendem Mobbing von eingewandertem, überheblichen und asozialem „Südländer“-Gesocks, hilflosen Lehrern und trägen, verantwortungslos problemleugnenden Behörden verbinden. Natürlich unterstützen wir unsere Kinder dabei, wo und wie es nur geht. Jeder, der das schon miterleben „durfte“, weiß, wie sehr das die ganze Familie belastet. Es versteht sich geradezu von selbst, dass einem dabei reflexartig das Schild der „Ausländerfeindlichkeit“ entegengehalten wird. Das geht ziemlich schnell, nämlich regelmäßig, unmittelbar und sofort immer dann, wenn sich bereits ohne weiteres Zutun der Herkunftsunterschied bei solchen Problemen offenbart.

    Die künftige Finanzierung unseres Staats mit all seinen Ausgaben hat zwar ein Einnahmeproblem, aber es liegt weiß Gott nicht an all den bestehenden offenen und verdeckten Gewinn-, Konsum- und Vermögensabschöpfungsquoten im öffentlichen und privaten Recht – formuliert sowie praktisch angewandt. Es mangelt schlicht an der ernsthaften Wertschätzung dessen, was einzelne leisten oder geleistet haben. Daraus lässt sich ermessen, wie hoch die Wertschätzung dessen sein wird, was selbst künftig geleistet werden könnte. Die Definition der Maßstäbe hierzu wird widerstandslos linken Demagogen überlassen. Die leben gut von diesen Quoten.

    Sämtliche bestehende staatliche Leistungen und Steueranreize für die Erziehung von Kindern bleiben, wie’s scheint, erfolglos. Nun kommt auch noch mit einer zeitnah wirksamen Kinderlosigkeits-Strafsteuer ein Vorschlag, der im gewöhnlichen Lebensabschnitt der Familienplanung suggerieen soll, Steuern zu sparen und Jahrzehnte später Rente zu erhalten. Wer soll gerade letzteres noch glauben, wenn doch absehbar ist, dass bis dahin noch zahlreiche alternativlose Regierungen gewählt werden wollen. Jede politische Partei, die in den zurückliegenden vier Jahrzehnten in Wahlkämpfe gezogen ist, hat ihren Wählerstimmenzuwachs wesentlich irgendwelchen Umverteilungskonzepten zu verdanken.

    Wer ein breites Wirtschaftswachstum und eine Bevölkerungsentwicklung haben will, wie es vor 40 Jahren noch Realität war, muss sich nur ansehen, was 68er im Laufe der Zeit manipuliert haben; und zwar auf sehr breiter Ebene. Aber eben diese 68er haben wieder mehr Zeit, sitzen (z.B.) vor dem Stuttgarter Bahnhof und erfreuen sich bester Beliebtheit im moralischen Mainstream. Das andere ist halt nur oder gar „neoliberal“; das Unwort steckt also mindestens zur Hälfte schon drin und die Demagogen in den Startlöchern, weil die noch jungen handlungsfähigen Demokraten von vor 1968 nur in Schwarz-Weiß wahrgenommen oder – wenn in Farbe – nur mit Braun in Verbindung gebracht werden. Auch der medienwirksame Grieche erkennt das und trifft mühelos die sozialistische Klitoris der hiesigen politischen Meinungsmacher.

    Man muss sich schon wundern, wie auffällig unsozialistisch derzeit das Recht auf Eigentum bestätigt werden soll, auch wenn es sich konkret nur um das geistige dreht. Vielleicht ist die damit einhergehende Macht der Zensur das Verlockende daran. Bereits Johannes Gutenbergs Erfindung und die wachsende Fähigkeit in der Bevölkerung, mit diesen Produkten umgehen zu können, wurde von den meinungsmachenden Monopolisten argwöhnisch beäugt. Nicht anders ist es mit den sinnvollen Segnungen des Internets.

    All das, was uns existenziell bedroht, ist der vielfältige Ausdruck einer inneren Kündigung zum Staat durch manipulierte Willensbildung. Jeder einzelne auf seine Weise.

    Um auf den eigentlichen Beitrag zurückzukommen: Sollten sich unsere Kinder für Gentechnik interessieren, müssen sie aus heutiger Sicht in die USA auswandern (ein Beispiel von vielen). Um die Kinder also gelegentlich treffen zu können, müssten sie oder wir jeweils weit reisen und womöglich die stark eingeschränkten Starts und Landungen sehr lange im Voraus buchen (beantragen?). Hierzulande erfährt nur Wertschätzung, wer Windräder bauen oder warten kann, importierte Solarmodule montieren oder entsorgen kann, oder das fragwürdige Geschick hat, anderen vorzuschreiben, was „gut“ ist. Eine Fabrik für Cannabis-Gewächshäuser wäre vielleicht noch ein deutsches Gewerbe mit Zukunft.

    Wer mit solchen Geburtenregulierungs-Vorschlägen an die Öffentlichkeit geht, kann einem – unterstellt, er hätte länger als 5 Minuten darüber nachgedacht – nur Leid tun. Die Sedimente aus 40 Jahren linker Politik hat den Horizont unseres Grundgesetztes längst verschoben. Die Aufgabe der Politik bestünde nicht allein darin, den ohnehin falschen Horizont nach oben zu korrigieren, sondern die Sedimente abzutragen. Wer weiß – vielleicht können wir sogar irgendwann wieder von den Griechen lernen. Aber wer will das schon?

  170. @ #191 eleonore

    War von mir ein wenig auch als Frage gedacht, und ich bin hocherfreut über die Reaktion. Also auch von hier: Danke!

  171. Eine Strafabgabe für Kinderlose würde aber implizieren, dass wir Deutschen ein Recht auf einen vermehrungswilligen Partner haben. 😀

    Politisch ganz inkorrekt müsste man diese Strafabgabe auch nur auf Frauen beschränken, da das letzte Wort bei der Familienplanung eh die Frau hat.

    Wiedermal nur heisse Luft oder doch divide et impera?

    Sinnvoller, aber noch viel politisch inkorrekter, wäre es ja, uns Deutsche, von denen „man“ Kinder will, steuerlich und damit finanziell direkt zu bevorzugen.

    Mit einer steuerlichen Bevorzugung schliesst man nämlich genau die Bevölkerungsgruppen aus der Förderung aus, die Kinder als Einkommensquelle missbrauchen und sich in der Folge einen Dreck um Verantwortung und Erziehung kümmern.

  172. Gute Analyse von Prof. Dr. Hermann Adrian University of Mainz

    Sorry aber ich habe mir inzwischen die anderen Teile mal durchgelesen und ich bin davon überzeugt, dass diese Überlegungen vom Ansatz her falsch ist.

    Diese Überlegung setzt vorraus, dass jedes Kind, das man in die Welt setzt auch eine Zukunft hat. Das ist falsch.

    Beispiel: Ein Familienbetrieb etwa eine Bäckerei braucht Nachwuchs, der den Betrieb weiter führt. Aus den heranwachsenden Kindern wird also eines den Betrieb übernehmen. Die anderen wurden früher Wandergesellen oder gingen in die Armee oder ins Kloster.

    In der Regel hatten die anderen Kinder wenig bis keine Nachkommen. Das war ein gesellschaftliches Regulativ.

    Wir haben eine Gesellschaft, die immer weniger Menschen wirklich braucht. Kinder in die Welt zu setzen, die keine Zukunft haben ist nicht zu verantworten. Daher ist es richtig, die Zahl der Kinder unten zu halten, also für viele ist es richtig weniger Kinder zu bekommen.

  173. Selten so einen schwachsinnigen Vorschlag gehört.

    Wer so etwas fordert, sollte sich zunächst über die Toleranz und Anerkennung gegenüber der Homosexualität Gedanken machen.

    Denn – im Gegensatz zu vielen kinderlosen Menschen, die nichts dafür können – bewirken Homosexuelle aktiv und bewusst das Aussterben der eigenen Spezies.

    Also frage ich mich, wieso diese Leute nicht in erster Linie die Abschaffung der Homoehe mit damit verbundenen Vergünstigungen fordern?

    Mag sein, dass das jetzt überspitzt klingt, aber der Gedanke drängt sich mir einfach auf.

Comments are closed.