Schwerer Rassismus-Alarm in München. Die obige Karikatur stammt aus dem Kalender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), der seit sechs Jahren an die Mitglieder im Mannichl-Land verteilt wird. In der Ude-Hauptstadt München wurde er jetzt vom Pol-Präsidenten verboten. Vielleicht gerade noch rechtzeitig, um größere Schäden zu verhindern, immerhin ist morgen bereits der 1. März. Helfen Sie der Qualitätspresse im Kampf gegen diesen rassistischen Kalender. Machen Sie Ihrer Empörung in Leserbriefen Luft und protestieren Sie vor dem örtlichen Polizeiposten!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

120 KOMMENTARE

  1. Oh je, als ich den Schwarzen sah, ist mir sofort das Herz stehengeblieben. Ich wusste: das wird nicht gut enden!

  2. Wahrscheinlich wird man zukünftig dunkle Hautfarbe noch nicht mal bemerken dürfen.
    Wer nicht behauptet das alle Kulturen und Ethnien zu 100% gleich sind ist ein Rassist.
    Ein Rassist ist der Unterschiede fest macht.

    Unglaublich

  3. Jawohl Humor wird abgeschafft.
    Beziehungsweise mußer erst durch die PC-Zensur!

    Schwarze dürfen natürlich weiter rassistische Witze über „Weißbrote“ machen, Künstler dürfen weiter Christen durch den Kakao ziehen…..

    Bücher werden umgeschrieben, alte Filme werden bereinigt, oder nicht mehr gesendet……

  4. >wurde er jetzt vom Pol-Präsidenten verboten

    qed: womit sie bewiesen ist, die „Verdunkelungsgefahr“

  5. Da die Mehrheit hier auf PI
    allergisch auf das Wort Rassismus reagiert,
    ….der Cartoon ist einfach nur blöd, geschmacklos, überheblich und auch noch unbeholfen amateurhaft.

  6. Humor verboten, freie Meinung verboten, im politisch korrekten Zensurland. Eingebettet in der unfreien EU.

    Wichtig: nicht beirren lassen, wider den Stachel löcken…

  7. Erinnert an diese rassistischen (*prust*) Cartoons von Coscinny und Uderzo…

    „Die Ga… Ga… Gallie'“ ^^

    Pöser, pöser Rassismus! 😆

  8. WO wir beim Thema Frankreich wären: War vorgestern und gestern dort und sah ne Menge Marine LePen-Plakate. Ich drück‘ dieser aufrechten Frau die Daumen!

  9. #5 Meister Herrmann (29. Feb 2012 07:38)
    >Jawohl Humor wird abgeschafft.

    🙂

    BTW: „Humor“ ist eine sehr hohe Existenzsphäre (s.u.). Ich bin immer schon positiv überrascht, wenn mein Gegenüber der Sphäre der „Unmittelbarkeit“ entwachsen ist.

    PS: Den Sozialismus verorte ich in der Sphäre der Unmittelbarkeit.


    Die Existenzsphären nach Kierkegaard:
    Unmittelbarkeit; endliche Verständigkeit; Ironie; Ethik mit Ironie als Inkognito; Humor; Religiosität mit Humor als Inkognito – und dann schließlich das Christliche, an der paradoxen Akzentuierung von Existenz kenntlich, am Paradox, am Bruch mit der Immanenz und am Absurden.

  10. Ich kann mich den Kommentaren uf WO nur anschließen:
    1. Wo krieg ich den Kalender her?
    2. Asterixhefte werden nun verboten, denn der Ausguck auf dem Piratenschiff ist schwarz, rotlippig und sagt z.B. „B´´´´´´´´´´´´ ! Fu´chtba´kalt!“

  11. Schön sind die Kommentare darunter, ganz ähnlich wie hier doch statt auf die Meinung des Volks d.h. der Leser zu hören wird der kommentarbereich geschlossen… wie kann man sich so selbst verleugnen?

    Nun eben hier was ich eigentlich dort schreiben wollte. kunstfreiheit in der brd? aber sicher doch! man darf völlig frei Deutschland, die arbeitende Bevölkerung, die Familie und das westliche wertegefüge „kritisieren“ d.h. beleidigen, aber wehe es geht gegen ach so tolle mentale Nationen, asoziales pack (egal ob mihigru zigeuner oder deutsche) oder die Religion des Friedens

  12. #7 PeterT. (29. Feb 2012 07:50)
    Da die Mehrheit hier auf PI
    allergisch auf das Wort Rassismus reagiert,
    ….der Cartoon ist einfach nur blöd, geschmacklos, überheblich und auch noch unbeholfen amateurhaft.

    Sie scheinen ja kein Freund des schwarzen Humors zu sein ?

    :mrgreen:

  13. Ach ja, gebt dem letzten Kommentar auf WO viele „Like“s, der beschwert sich über einen User mit zerfetzter Deutschlandfahne im Avatar.

  14. 16 cosanostra100 (29. Feb 2012 08:07)
    Migranten rufen am 1. März zum “Deutsch-Sprach-Streik” auf!!!
    ————————–
    Wie wäre es im Umkehrschluss, mit einem „Auszahlungsstreik“ aller Sozialleistungen, für die Streikenden, an und für diesen Tag.

  15. @ Peter T
    Könnte es sein das sie sich vielleicht auf entsprechenden Empörungsseiten wohler fühlen?
    Der Witz spiegelt den deutschen Alltag wieder, seit langem bekommen diese Herrschaften vermittelt das es sich lohnt wegen jeder Kleinigkeit empört, beleidigt, gekränkt oder alles zusammen zu sein. Selbst wenn man etwas bei den Harren herbei zieht oder lügt man muß nur laut genug Rassismus und Nazis schreien dann kommen sie die Gutmenschen aus ihren Löchern und leisten Beistand!
    Wir haben davor längst kapitulliert.

  16. #14 Sebastian (29. Feb 2012 08:05)

    #7 PeterT. (29. Feb 2012 07:50)
    Sie scheinen ja kein Freund des schwarzen Humors zu sein ?

    Schon allein die Verwendung des Wortes „schwarz“ ist rassistisch, habe es soeben in meinem Duden ganz dick (schwarz) durchgestrichen.

  17. Ich finde diese Karikatur auch nicht besonders gelungen oder geschmackvoll. Ein Schuss ins eigene Knie.

  18. #16 cosanostra100 (29. Feb 2012 08:07)
    >Migranten rufen am 1. März zum “Deutsch-Sprach-Streik”

    Der Respekt für die Regeln („Grammatik“) einer fremden Kultur beginnt mit dem Erlernen ihrer Sprache.

  19. Rassismus

    Da die meisten verstrahlten 68er Gutmenschen zwar lange an Unis herumgelungert aber keinen Abschluss haben, werden Begriffe, wie hier Rassismus, ohne Sinn und Verstand verwendet. Hurra wir verblöden, von oben nach unten.

  20. Wenn Verdunklung Rassismus ist, dann die Aufhellung von Straftaten auch! Insofern ist die Polizei doppelt rassistisch….

  21. @#18 Eduard

    Jeder der die Farbe schwarz verwendet ist ein Rassist weil er auf somit auf „Schwarze“ und Unterschiede in der Hautfarbe anspielt. Schwarze Autos, schwarze Kleidung, alles Rassisten!
    z.B. Beerdigungen sind demnach extrem rassistisch

    Es dürfen nur noch helle und neutrale Farben verwendet werden.

  22. OT

    US-Präsidentschaftswahlen:

    Mitt Romney hat zwei weitere Vorwahlen gewonnen – allerdings kann es sein, das sein innerparteilicher Konkurrent Rick Santorum dennoch in einem Bundesstaat mehr Delegierte für den republikanischen Nominierungsparteitag im August bekommt – am 6. März ist dann der Super-Dienstag mit Vorwahlen in 10 US-Bundesstaaten:

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=8109

  23. @#7 PeterT.

    Da die Mehrheit hier auf PI
    allergisch auf das Wort Rassismus reagiert,
    ….

    Das stimmt nicht so ganz. Da Islamkritik mittlerweile generell als Rassimus bezeichnet wird, gibt es hier einige die offen bekennnen Rassisten zu sein!

  24. #25 woggl (29. Feb 2012 08:40)

    Schwarze Autos, schwarze Kleidung, alles Rassisten!
    z.B. Beerdigungen sind demnach extrem rassistisch.

    Und in Schweden ist die Trauerfarbe weiß.

    Das sind da auch alles Rassisten!
    Gegen Weiße gerichtet!
    Pfui!

  25. Schwerer Rassismus-Alarm in München wegen einer Karikatur.

    Und da sage noch einer unsere Gutmenschen haben nichts an der Waffel!

  26. Gott sei Dank war im Polizeikalender keine Mohammedkarikatur!

    🙂 🙂 🙂

    Sonst müssten wir das Geschwafel der rotgrünen Gutmenschen ertragen, dass wenn man den großen Kinderliebhaber Mohammed karikatiert, die Moslems das Recht hätten so genannte Ungläubige umzubringen. Da muss man doch im naiven Gutmenschen-Weltbild Verständnis aufbringen für die dauerbeleidigten Moslems!

  27. „Es gibt keine größere Macht als die Macht des Lachens“
    Sir Hugh Carleton Greene, britischer Journalist

    Machen wir uns also lustig über die politische Korrektheit, über den Schwachsinn der Linken und Multikulturalisten.
    Apropos Humor: Linke können natürlich auch lachen, keine Frage, auch wenn manche Gutmenschen in ihrem Betroffenheitsdusel so aussehen, als ob sie zum Lachen in den Keller gingen.
    Aber echter Humor ist das noch lange nicht. Dazu muß man auch mal über sich selbst lachen können. Das können Gutmenschen aber nicht, weil sie sich und ihre Ansichten viel zu ernst nehmen.
    Ein Negativbeispiel für „Humor“ ist das linksverseuchte politische Kabarett. Da prüft der Humor-TÜV vorher, daß die Humorbombe nur in eine Richtung losgeht, wie Jan Fleischhauer in seinem Buch „Unter Linken“ süffisant bemerkt.:-)

  28. #34 gideon
    > Linke können natürlich auch lachen,

    Ja, aber der Teufel lacht auch – wenn er alleine ist. Aber sie haben keinen Humor.

    „Geistesbildung im Verhältnis der Absolutheit und Kindlichkeit zusammengesetzt ergeben Humor.

    Der Humorist besitzt das Kindliche, wird aber nicht davon besessen.“ (Kierkegaard).

    Der Linke wird davon besessen.
    Außerdem fehlt ihm die Geistesbildung.

    Kindisches Wesen und komparatives Bewusstsein ergeben den Linken.

  29. #39 Altenburg
    >demonstrierenden Engländerin gegen Ganzkörperverschleierte auch in diesem Blog.

    Es ist eines jeden Menschen ethische Pflicht, „offenbar“ zu werden. „Ganzkörper verschleierung“, als Zeichen verstanden, ist das genaue Gegenteil.

    >Dokument einer mutigen einzelnen Frau.

    Nur vom Einzelnen her kann das Aufbrechen der Diktatur des Milieus, der PC, geschehen.

    „Wenn die Persönlichkeit das Absolute ist, so ist sie selber der archimedische Punkt, von dem aus man die Welt heben kann“ (S.K.)


    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/02/29/eine-demonstration-von-frauen/

  30. Also ich finde, das diese Karikatur nicht rassistisch ist. Sie zeigt viel mehr das, was jetzt auch passiert ist. Eine übertriebene PC verbunden mit Empörung.

    und OT
    Im weit links stehenden Frühstücksfernseh von Sat1, stellte man gerade Kiez-Deutsch (ich nenn es Kanackisch) als neuen Deutschen Dialekt vor.

    So kommen wir langsam vorran mit der Integration der Deutschen. In der Zukunft haben Ausländer also keine mangelnden Sprachkenntnissen mehr, sie sprechen halt Kiez-Deutsch.

    „alta, bin ich Kaufhof“

  31. Ein Beamter, der noch lange vor 1998/Schröder+Fischer diente+dient, muß im „Neuen Deutschland“ höllisch aufpassen, was er sagt und tut! In Verwaltungen haben es die restlichen Männer bei zunehmend feministischen grün-roten Karriereweibern doppelt schwer. Bloß nix mehr sagen, was mißverständlich ausgelegt werden könnte. Widerlich! Mit diesem Land habe ich fertig! Männer-Verachtung/Feminismus/Islamisierung/total mindcontrol/Gesinnungsjustiz/EUdSSR-€-Wahn. Dies ist nicht mein Land! Mein Land ging spätestens 2000 unter! Erde drauf!

  32. Über unsere neben der Kappe laufenden Gutmenschen-Spinnern kann man sich nur noch wundern. Ich finde die Politisch Korrekten sollen sich…..

    schwarz ärgen!

    🙂 🙂 🙂

  33. #7 PeterT. (29. Feb 2012 07:50)

    Sie sind ja auch kein Schwarzer. Ich sagte es ja, woher die „Beschwerden“ kommen. 😉

  34. ….und überall diese Rassisten. Selbst bei Wissenschaft und Technik ist er vorhanden.
    Wie können Astronomen behaupten das schwarze Löcher halt schwarze Löcher sind.

  35. hatte ich schon gesagt, dass es doch echt diskriminierend ist, dass Schwarze immer schwarz fahren und nichts zahlen müssen?

    Apropos: Vor den politisch korrekten Zeiten warb die GEZ: „Schwarz hören und sehen, kommt teuer zu stehen“ 🙂

  36. Skandal:
    Rassismus in Deutschlands Bäckereien:

    Seit Jahrzehnten werden „schwarze“ als auch „schwarz-weiße“ „Amerikaner“ legal verkauft!

    Ähnliche Vorkommnisse hat man auch in allen Schnellrestaurtants mit gelbem „M“ festgestellt. Allerdings wurden dort keine „Amerikaner“ verkauft, sondern „Hamburger“.

    Das Bundesfinanzministerium profitiert von den Steuereinnahmen.

    Muss hier die neu gegründete Rassismus-Polizei eingreifen? Macht sich der BM- für Finanzen, Wolfgang Schäuble, strafbar? Was sagt die Bundeskanzlerin Angela Merkel zu diesen erschütternden Vorfällen?

  37. „Rassismus“ ist ein politisch-ideologischer Kampfbegriff, der weniger dem Schutz der vermeintlich Erniedrigten, als vielmehr der totalen Unterdrückung des politischen Gegners dient.

  38. Als kleiner Junge habe ich meine Oma mal gefragt :

    Omi warum ist der Mann da so Braun …. ja junge sagte sie – der hat als Kind zuviel Schokolade gegessen 😀 … darauf durfte ich mir als an unserer Bude einen Negerkuss Kaufen …

    heute würde sie als nazi gelten (obwohl sie Rot war wie ihr Blut – genau wie Opa ;D ) und müßte Angst haben als Rechtsextrem betittelt zu werden …

    Ich kann nur sagen das ich mich für die politik und die Art der heutigen Linksversifften Politik und der bis in die Lächerlichkeit übertriebenen Politischen korrektheit … Schäme und zwar zutiefst …

    Wo ist außer bei Pi die echte Volkesstimme die sagt es langt .. bis hierher und nicht weiter … unser Land wird zur Zerrmaske des gutmenschentums und niemand verhindert das ..

  39. Erstens: Die Karikatur mag erheiternd sein, sie ist im Kalender der DPolG fehl am Platz.

    Zweitens: Die Macher eines solchen Kalenders hätten wissen müssen, dass es entsprechende Reaktionen geben würde.

    Drittens: Die Karikatur zeigt eigentlich gar nichts Rassistisches, es ist eher eine alltägliche Szene auf einem Polizeirevier; die Anti-Rassisten offenbaren eher ihre eigene Einstellung gegenüber gewissen Menschengruppen.

  40. In der Exobiologie wird der Hauptkampf aktuell gegen den „Kohlenstoffrassismus“ geführt, der z.B. auf Silizium basierende Intelligenzen unbarmherzig und grausam diskriminiert…

  41. #49

    …und wenn schon, dann dürfte die Bezeichnung „Trisomie-21“ die wohl korrekteste Ausdrucksweise sein. Wäre wirklich nicht viel verlangt, sich daran zu halten.

  42. Ich wusste gar nicht, dass Mannichl jetzt nach München versetzt wurde.

    #9 Toytone; Ja, aber echt sowas rassistisches wie Asterix dürfte gar nicht mehr gedruckt werden, weil da die „Migranten, sprich“ Römer regelmässig eins auf die Mütze kriegen. Wenn das nicht hochgradig rassistisch ist, allerdings ist auch Tim und Struppi da nicht besser. Das hab ich sogar schon als kleines Kind so empfunden. Erst viel später hab ich rausgefunden, dass das tatsächlich so war. Die hattens da besonders mit den Japaneren so um den 1.Wk rum.

    #10 Toytone; Leider wird das wohl wenig helfen. Für die Franzosen wär schon ein zweites Mal Narkotzy ein Geschenk.

    #12 wolfi; Ich kenn jetzt beileibe nicht alle Asterix, aber soweit ich mich erinnere wurde der Neger aufm Schiff nie verkloppt.

    #16 cosanostra100; Bestimmte Barbareikreise streiken da anscheinend rund um die Uhr. Ist es nicht so, dass ein wilder Streik nicht erlaubt ist und mit Entlassung geahndet wird?

    #29 Platow; Da erinnere ich mich an nen Film aus Frankreich, „Durch Paris, mit Ach und Krach“ der dürfte wahrscheinlich heute gar nicht mehr gezeigt werden. ziemlich zuletzt kommt ne Szene, da wollen welche ne Wohnung anschauen. Der Makler ist ein Neger, der sagt ganz einfach „keine Weissen, der Vermieter ist Rassist“

    #30 Dr. T ; Stimmt auffallend. Wenn man von unserer Ausländerquote von 25% ausgeht, müssten 3 Monate das Thema haben. Wenn man von den tatsächlichen Straftätern ausgeht wären dagegen wenigstens 10Monate für Migranten reserviert.

  43. Die Karikatur ist relativ Niveaulos für einen Polizeikalendar . Würde man so eine klischeeüberzogene Zeichnung über Deutsche machen wären doch hier wieder alle am schreien.

  44. Das ist erst der Anfang!
    Alle negativen Begriffe in denen die deutschen Wörter „schwarz“ oder „dunkel“ vorkommen, werden demnächst bestimmt verboten.
    Alle Filme in denen die Bösen Schwarz gekleidet sind, werden neukoloriert.
    Bei Spielkarten haben wir Glück, daß die schwarzen Karten höherwertiger sind als die roten Karten. Das müssen die Linken eventuell ändern?
    Das Böse darf nicht mehr durch die Farbe Schwarz symbolisiert werden (ausgenommen wird möglicherweise die CDU?)

  45. Die Zeichnerin des Kalenders ist selber Polizistin, heißt Melanie Staab, Jahrgang 1978, arbeitet bei der Polizeiinspektion Aschaffenburg; hat eine kleine Kunstgalerie namens GI Artworks. Seit 2006 zeichnet sie den DPolG-Kalender; außerdem massenhaft Karikaturen rund um die täglichen Nöte der Polizei.

    Alles auf dem Fatzebuch (ohne Anmeldung) zu lesen. Hier einige Polizei-Zeichnungen aus den letzten Jahren (zum Vergrößern Bilder anklicken). Über den Link ganz oben „G.I. Artworks“ kommt man zu ihre Hauptseite; dort unter „Info“ alles zur Zeichnerin.

    Das Selbstmörder-Bild aus dem Kalender, über das sich die Tugendterror-Verbreiter (fast so übel wie eine islamische Moralpolizei; der gleiche totalitäre Geist) in Deutschland genauso aufregen wie über den Dunkelbunten:

    http://www.br.de/radio/bayern3/sendungen/bayern-3-extra/polizeikalender-streit100.html

    Was also ganz dringend verboten werden muß, da doppelter Rassismus: Schwarzer Humor.

  46. Ich wollte zu obigem noch hinzufügen: Das hat mich zehn Minuten gugeln gekostet. Wäre noch kürzer gewesen, wenn ich mir nicht einige Zeichnungen ausführlicher angeguckt hätte. Diese „Arbeit“ hält aber jedes Qualitätsmedium für unter seiner Würde. Es wären jetzt noch mal zehn Minuten, mit der Dame Kontakt aufzunehmen und gemeinsam über diesen Kram zu lachen.

    Sowas gehört in die Artikel. Aber das würde ja bedeuten, auf „c&p“ der gemütlich auf den Schirm gelieferten Agenturmeldung zu verzichten.

  47. #63 Babieca (29. Feb 2012 10:34)

    Sowas gehört in die Artikel. Aber das würde ja bedeuten, auf “c&p” der gemütlich auf den Schirm gelieferten Agenturmeldung zu verzichten.

    Das wäre der Unterschied zwischen einer (zu zahlenden) JournalistIn und einer (nicht unbedingt zu zahlenden) VolontärIn.

    Wobei die meisten Zeitungen mir den Eindruck vermitteln, dass die Redaktionen heutzutage aus einer ChefredakteurIn und jeder Menge VolontärInnen bestehen.

  48. #19 Eduard (29. Feb 2012 08:27)
    #14 Sebastian (29. Feb 2012 08:05)

    #7 PeterT. (29. Feb 2012 07:50)
    Sie scheinen ja kein Freund des schwarzen Humors zu sein ?

    Schon allein die Verwendung des Wortes “schwarz” ist rassistisch, habe es soeben in meinem Duden ganz dick (schwarz) durchgestrichen.
    _______________________________________________________

    ….für die Zukunft dieses Landes, sehe ich schwarz !

  49. Jetzt haben wir also die drei Karikaturen zusammen, über die sich Tugendwächter aufregen. Fazit: Die haben einen an der Waffel!

    Total igitt und pietätlos:

    http://www.facebook.com/photo.php?fbid=271940159525436&set=a.301315136587938.94863.102346416484812&type=3&theater

    Hier was für unsere Castor-Schotter-Kiddies zum hyperventilieren („menschenverachtend!“):

    http://www.facebook.com/photo.php?fbid=141759462543507&set=a.301315136587938.94863.102346416484812&type=3&theater

  50. @#58 uli12us (29. Feb 2012 10:21)
    Verkloppt wurde der Piratenneger bei Asterix nicht, weil er immer im Mastkorb saß, aber er wurde dargestellt. Ein Behinderter war da übrigens auch dabei (Holzbein). Und der Käptn bediente das Klischee „Augenklappe“.

  51. @#65 Babieca (29. Feb 2012 10:45)
    Köstlich!!
    Allerdings bin ich als Katholik beleidigt, weil St. Martin veräppelt wird…

  52. #68 Babieca (29. Feb 2012 10:51)

    NB „Menschenverachtung“ ist ein Gütesiegel seit den 70er Jahren, als das linksradikale Feuilleton der FAZ dieses Label allen unliebsamen Bands und Strömungen innerhalb des Genres „Rock & Pop“ anheftete, u.a. Gruppen wie KISS, Ultravox, Stranglers, Skids u.ä.

    Man konnte diese Kategorisierung im Prinzip bereits als Kaufempfehlung verbuchen…

  53. „Schwarzfahren, Vahdunkelungsgefah, Aysche im Karneval“
    „Qualitätspresse“, Berufsmohammedaner, Möchtegernpolitiker und Gutmenschen überschlagen sich im Kampf gegen Räächts.
    Müsst ihr alle Langeweile haben.

    Macht mal eine Woche Praktikum am Puls der Zeit, sprich Polizei, Sozialamt. etc.
    Da überholt die Realität die Satire.

  54. Hier der „Klappentext“ zum Kalender.

    … und fertig! 13 Zeichnungen für den DPolG-Cartoonkalender 2012.

    Die Dateien sind in der Druckerei (http://www.az-druck.de/) und so kann sich Polizeideutschland in den nächsten Tagen auf das Erscheinen des Mammutwerkes freuen.
    Es gibt in 2012 natürlich das obligatorische Wiedersehen mit den üblichen jährlichen Verdächtigen: St. Martin lernt, dass sich auch Heilige nicht aufführen können wie die Wilden, der Weihnachtsmann kämpft mit den jahreszeitbedingten Verkehrs-Tücken und die Drei Könige kriegen wieder ihr Fett weg.

    Außerdem wird’s futuristisch, fies und schonungslos. Die Ideen für die Zeichnungen sind wie immer im Dienst entstanden, also Geschichten die das Polizei-Leben schreibt, mit dem gewissen Fünkchen Wahrheit.
    Ähnlichkeiten mit lebenden Personen wie immer zufällig – bis auf die, welche ausdrücklich mit hineingekritzelt werden wollten.
    Danke also an die Kollegen, die ihr Konterfei zur Verfügung gestellt haben – ich hoffe, ich hab euch alle zufriedenstellend getroffen.
    Die Veröffentlichung des Kalenders gebe ich gesondert bekannt, damit sich interessierte Kollegen an die jewiligen DPolG-Vertreter wenden können (dieser Kalender wird polizei-intern verteilt und nicht öffentlich vertrieben).

    nichts geschwärzt.

  55. Die Kritiker des Bildes tun ja so, als gäbe es keine schwarzen Straftäter. Dabei sind gerade bei Drogendealern viele maximal pigmentierten, in München genauso wie in Berlin.
    „It ain’t racist, if its true.“ zitiere ich nur.

  56. Die politisch korrekte Denke ist tstsächlich mittlerweile soweit gediehen, dass man schon mit empörten Blicken (vorwiegend von Frauen) bedacht wird, wenn man nur das Wort „Ausländer“ ausspricht. Wer so etwas sagt, kann nur ein Nazi sein.

  57. #76 Babieca

    Auch wenn im Fernsehen dank übel übersetzter amerikanischer TV-Serien inzwische alle Welt immer nur von „Polizeistation“ spricht: Es heißt „Polizeiwache“ bzw. „Polizeirevier“.

  58. @ Babieca

    Danke für die ausführliche Information!

    Und bevor mir nun Peter T., Simeon, Theo und Verwandte ins Gesicht springen: Ich habe mehr als 30 Jahre im Ausland gelebt und gearbeitet, mit den verschiedensten Kollegen (auch pigmentierten), und ich habe in dieser Zeit am Mittagstisch oder bei einem abendlichen Bier ein weites Spektrum von Humor kennengelernt. Ich kann heute noch schmunzeln über das eine oder andere Gespräch, das bei den hiesigen Zensurorganisationen einen Aufstand erzeugt hätte. In jedem Fall hatte ich in all diesen Jahren niemals Integrationsschwierigkeiten, und meine Frau und meine Kinder (sie sind dreisprachig augewachsen) auch nicht.

  59. Auf die Ähnlichkeit des Dunkelbunten und seiner Sprache mit dem Asterix-N*ger wurde ja schon hingewiesen. Die Zeichnerin lässt sich tatsächlich durch Asterix inspirieren:

    http://www.facebook.com/photo.php?fbid=262622953790490&set=a.301315136587938.94863.102346416484812&type=3&theater

    #73 Stefan Cel Mare (29. Feb 2012 11:04)

    Interessant. Ich bekam es in dieser Zeit von einem engen Verwandten pausenlos und ungefragt zu allem und jedem hören, als er – frisch den maoistischen Zirkeln an den Unis Bremen, Bochum und HH entschlüpft – seine SPD U-Boot-Karriere begann. Getreu dem Unterwanderungs-Motto. Die Karriere führte ihn über Gewerkschaften in den Bundestag in einen Senat bis in einen Rundfunkrat, wo er bis heute unheilvoll wirkt.

    Anti-Krieg, Anti-Nachrüstung (nur für den Westen versteht sich, nicht für die sozialistischen Bruderländer), Anti-Gen, Anti-Atom, Pro Gender, Pro Migration, pro EU, Anti-Israel, Pro Iran. Als wir das letzte Mal telefonierten, habe ich ihm deutlich erklärt, was ich von Machmirdenjihad halte. Daraufhin ist er ausgerastet und hat mich als „menschenverachtenden Faschisten“ zusammengebrüllt. Seitdem ist Funkstille.

    Übrigens ist der im persönlichen Abgreifen, andere vor seinen Karren spannen, raffen und jedes Gesetzesschlupfloch nutzen ganz große Klasse. Kennt sie ja alle.

    Fiel mir jetzt noch zu „menschenverachtend“ ein.

  60. Wir Deutschen sind inzwischen Weltmeister im Aufspüren von „latentem Rassismus“. Es wird Zeit, dass wir den Amerikanern mal beibringen, wie rassistisch es ist, einem Schwarzen ein „Weisses Haus“ zuzumuten!

  61. #82 Babieca (29. Feb 2012 11:32)

    Übrigens ist der im persönlichen Abgreifen, andere vor seinen Karren spannen, raffen und jedes Gesetzesschlupfloch nutzen ganz große Klasse. Kennt sie ja alle.

    DAS wiederum ist laut Definition „menschlich“ und damit politisch völlig korrekt. Ernsthaft!

    Hier

    http://www.youtube.com/watch?v=1f0skP61XK0&feature=related

    die menschenverachtenden und sexistischen Stranglers. „Walking at the Beaches, looking at the Peaches…“ – das geht ja schon mal gar nicht!

  62. Es ist ja allein schon die humoristische Darstellung der Ausdrucksweise.

    Ich habe vor einigen Jahren eine Jubiläumsausgabe der Comic-Reihe Asterix bestellt.

    In einem der Bücher wurde, wohl politisch korrekt, die Sprechweise des schwarzen Besatzungsmitglieds der Piraten abgeändert.
    Ander als es im Original zu lesen war, mit fehlenden R, an den sich die Karikaturisten wohl orientiert, wurden die fehlenden Buchstaben einfach korrigiert.
    Der Witz, des falsch sprechenden Ausgucks, war verflogen.

    Den Band habe ich umgehend zurückgegeben und besitze nun eine unvollständige Ausgabe.

    Wenn man sich über eine solche Ausdrucksweise nicht einmal mehr lustig machen kann, ist es schon weit gekommen in diesem Land.

  63. Vor Jahren wurde von Opel in der Werbung ein Witz auf Kosten von Transsexuellen gemacht. Da hat sich keiner von den Gutmenschen aufgeregt. Allerdings fand ich den Witz sehr krass und werde mir daher keinen Opel kaufen.

  64. im mittelalter durfte man keinen tritonus spielen, weil das die musik des teufels war. heute darf man keine karrikaturen mehr malen, weil das beleidigend ist. was ist ab morgen alles verboten?

  65. Ich habe per E-Mail eine Anfrage an die PolG gestellt und prompt den Kalender als pdf-Datei erhalten.

  66. #93 Dichter (29. Feb 2012 13:21)

    Können sie bitte den PDF-Kalender bei einem Filesharer hochladen und den Link dann hier posten? Danke.

  67. #33 Techniker

    Und in Schweden ist die Trauerfarbe weiß.

    Das sind da auch alles Rassisten!
    Gegen Weiße gerichtet!
    Pfui!

    Natürlich! Jede zu starke Differenzierung von Farben stellt Rassismus da, weil es eben gewagt wird Unterschiede festzustellen. Maler z.B. auch Rassisten, Verkehrsregeln wie Ampel z.B. rassistisch! im Grunde ist nur der Farbenblinde kein Rassist! Der Gutmensch z.B. arbeitet am Monitor nur in Graustufen. Und die größten Rassisten sind Floristen! Die unterschieden ständig nach Farbe, unmöglich!

  68. Also wenn ich den Text so lese, dann erinnert das eher an lachs ausgesprochenen Noddeutscher Slang. So ein bißchen Werner-mäßig.
    ‚Wat heisss hiäh Vähdunklungsgefah?‘
    Aber Werner ist natürlich auch Rassistisch. Was haben sich die Bayern bloß dabei gedacht, sich so über uns Norddeutsche lustig zu machen 😉

  69. Zeiten sind das! Da verbietet ein Dienstherr eine Gewerkschaftsschrift am Arbeitsplatz, und die öffentliche Empörung richtet sich gegen die Gewerkschaft, und nicht gegen den Dienstherrn? Da soll sich noch einer auskennen. Normalerweise wäre das doch voll Autobahn.
    Wie steht eigentlich der sonst sicherlich gewerkschaftsnahe Münchner OB mit Ambitionen zum Ministerpräsident dazu? Als Ministerpräsident wäre er ja alleroberster Dienstherr des Münchner Polizeipräsidenten, und, um Ministerpräsident zu werden, braucht man die Stimmen der Polizeikundschaft. Als Stimmvieh holt man sich diese schließlich ins Land.

  70. #88 Stefan Cel Mare (29. Feb 2012 12:54)

    Danke. Habe ich schon immer gerne gehört. Hach, Erinnerungen…

  71. Tja, wer also in Zukunft als Nichtdeutscher den Michel mit Schlafhaube abbildet, ist ein Rassist?

    Der Nichtbayer, der den Bayern mit Seppelhut, Bierbauch und Knollnase darstellt, bekommt einen Freiflug nach Karlsruhe?

    Die „Anti“-Diskriminierungsgesetze gelten EUdSSR-weit und Griechenland, Frankreich und Ummah Kingdhim baut grosse Gefängnisse für „Rassisten“, die Merkel mit Hakenkreuz und Wehrmachtsuniform darstellen?

    Na, schöne, neue Welt.

    Und wann taufen sich Rassisten wie Niggemeier endlich um?

  72. #98 mabank (29. Feb 2012 13:39)

    Feldmann ist doch selber Norddeutscher, wenn, dann ist er höchstens ein „Autorassist“. 😀 😀 😀

  73. Ich musste drüber lachen – bin ich jetzt Rassist?
    Ich habe mich auch schon über irgendwelche Blondinen- und Ostfriesenwitze amüsiert. Ist das auch schon Rassismus?

    Man kann es auch übertreiben. Übrigens kommt Kaya Yanar auch öfter mit vergleichbaren Gags. Fehlt nur noch, dass man sagt, der sei ausländerfeindlich … 🙂

  74. #77 pilgrim (29. Feb 2012 11:17)

    Wo Karikaturen verboten werden, ist Faschismus nicht mehr weit…

    Oder auch der Islamismus.

    Siehe z. B. Paul Westergaards Karikatur in den Jyllands Posten.

  75. Die dritte in der WELT veröffentlichte Karikatur hat in einem Polizeikalender wirklich nichts zu suchen.

    Stattdessen sollte man es auf dem Titelblattt der Berliner Morgenpost veröffentlichen.

  76. #84 Heinz (29. Feb 2012 11:53)

    Wir Deutschen sind inzwischen Weltmeister im Aufspüren von “latentem Rassismus”. Es wird Zeit, dass wir den Amerikanern mal beibringen, wie rassistisch es ist, einem Schwarzen ein “Weisses Haus” zuzumuten!

    Alles schon passiert. Ich erinnere an den Zorn der Dauerempörten diesseits und jenseits des Atlantiks vor vier Jahren, als ausgerechnet die taz 2008 mit dieser wunderbaren Schlagzeile aufmachte:

    http://www.spiegel.de/international/germany/0,1518,grossbild-1201036-557861,00.html

  77. Weiss jemand, ob man diesen Kalendar irgendwo käuflich erwerben kann? Würde mir gern ein Exemplar sichern. Ich denke, künftig gibt es solche Karikaturen immer seltener bis gar nicht…

  78. #60 Theo (29. Feb 2012 10:23)

    Der Cartoon ist absolut bescheuert und überflüssig.

    Das ist Deine bescheuerte und überflüssige Meinung, die laut GG geschützt ist. Wie gut! Genau so werden auch Karikaturen geschützt, die „bescheuert und überflüssig“ sind.

    In polizeilichen Dienstzimmern haben solche Karikaturen allerdings auch meiner bescheuerten und überflüssigen Meinung nach wirklich nichts verloren. Schließlich handelt es sich bei der Polizei um ein Staatsorgan, dessen Aufgabe es nicht ist, Zweifel an seiner Neutralität zu wecken.

    Was würde man sich hier wohl aufregen, wenn in dem Polizeikalender eine Karikatur von einem Islamkritiker gewesen wäre?

  79. Also gut, bei allen anderen Bevölkerungsgruppen legen Migrantenverbände Wert darauf, proportional oder überproportional vertreten zu sein, auch in der öffentlichen Darstellung. Vor allem bei Führungspositionen.

    Bloß in diesem einen Fall wollen sie gar nicht vertreten sein. Weder proportional, noch überhaupt.

  80. @#112 Verkehrte Welt (29. Feb 2012 16:58)
    Ich hab heute bei einer Streife nachgefragt und bin an einen Kollegen im Revier verwiesen worden, der für solche Papiersachen zuständig ist; der wisse zumindest, wo man den herbekommt. Wenn ich morgen Zeit habe…

  81. Das März-Blatt des Kalenders der Bayerischen Polizeigewerkschaft zeigt einen dunkelhäutigen Mann

    die Gewerkschaft also, das revolutionäre Subjekt des Marxismus 😉

  82. >#54 sallahmibrot (29. Feb 2012 10:16)
    „Erstens: Die Karikatur mag erheiternd sein, sie ist im Kalender der DPolG fehl am Platz.““Zweitens: Die Macher eines solchen Kalenders hätten wissen müssen, dass es entsprechende Reaktionen geben würde.““Drittens: Die Karikatur zeigt eigentlich gar nichts Rassistisches, es ist eher eine alltägliche Szene auf einem Polizeirevier…“<
    ———————————————-
    Eben. Kann ich bestätigen! Und genau darum ist sie in einem Kalender gerade einer Polizeigewerkschaft eben nicht "fehl am Platz", sofern es sich um EINE unter anderen dargestellten Szenen handelt!

    Es gab solche Karikatur-Kalender aus dem Polizeialltag schon immer, auf manchen Wachen hängen die Dinger schon jahrelang.
    Eine Karikatur definiert sich darin, dass u. a. – tatsächlich vorhandene – körperliche Eigenschaften des oder der Dargestellten überzeichnet und verzerrt werden, um den Wiedererkennungswert des Dargestellten auf humorvolle Weise zu unterstreichen.
    Z. B. war es bei Helmut Kohl der bizarr übertriebene birnenförmige Kopf, bei Theo Waigel die zur Bürste mutierten Augenbrauen, bei Mike Krüger der überproportionale Gesichtserker.
    Und… *Psssst!* wißt ihr was?
    Farbige haben tatsächlich meistens etwas dickere Lippen… aber DAS darfman natürlich NICHT, auf gar keinen Fall, nie nicht darstellen!!!!

    Äusserlich sichtbare Unterschiede – ob im Tier- oder Pflanzenreich oder unter den Menschen – sind ein Teil der Schöpfung, der Natur, und es ist großartig, dass es sie gibt! Es ist ein Markenzeichen der Vielfalt des Lebens, die Natur ist eben kein sozialistisches Einheitskollektiv, wozu diese gehirnamputierten Vollidioten sie gern machen würden!
    Diejenigen, die diese Unterschiede verleugne, die sich an diesen Unterschieden aufgeilen, wo sie sichtbar werden, sind die schmierigen, die wahren Rassisten!

Comments are closed.