Schon die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung unter Gerhard Schröder, Marieluise Beck, sprach sich vor Jahren dafür aus, die Imam-Ausbildung an deutschen Universitäten einzuführen. Seit 2010 fördert die Bundesregierung nun die Einrichtung von Zentren für Islamische Studien an ausgewählten Universitäten in der Bundesrepublik Deutschland. Etwa 4 Mio. Muslime leben derzeit in Deutschland und es wird behauptet, es gäbe einen breiten Konsens in Politik und Gesellschaft, dass eine angemessene Repräsentation von Muslimen auch in Schule und Hochschule erreicht werden soll, die Islamisierung Deutschlands schreitet unaufhaltsam voran. Weiter auf Pârse & Pârse…

image_pdfimage_print

 

20 KOMMENTARE

  1. @ #1 Sebastian

    Das gleiche wie „Migranten“.

    Eine Erfindung des rotgrünen Neusprech-Ministeriums.

  2. Na, der breite Konsens in der Gesellschaft lautet aber anders.

    *Kriminelle und Gewalttätige müssen draussen bleiben, Straffällige werden gegangen.

    *Einwanderung in die Sozialsysteme darf nicht stattfinden.

    *Einwanderer, die nicht so leben wollen, wie Deutsche, sondern Deutschland und uns Deutsche sich anpassen wollen, sind im falschen Land und werden gegangen. Linke und Grüne mit dieser Ansicht auch. 😉

    *Islam? Was soll das sein? Kann man das essen? Macht das schlau, fleissig und nett? Braucht man das? Nein.

    Und falls in der Regierung an diesem breiten gesellschaftlichen Konsens Zweifel bestehen, muss man halt das Volk in einer Volksabstimmung befragen.

  3. Wie der Islam Stück für Stück Deutschland verschlingt

    Bülent Ucar, ein weiterer Meister der Taqiyya:

    “Da darf man keine doppelten Standards setzen; Muslime haben genauso einen Anspruch auf konfessionell gebundene Schulen wie die anderen Religionsgemeinschaften… Allerdings meine ich, dass in dieser Phase, in der wir uns momentan befinden, wo die Muslime durch die Mehrheitsgesellschaft noch weitgehend als „Fremde“ wahrgenommen werden und sich auch selbst so empfinden, es der Integration der Muslime nicht besonders hilfreich wäre, wenn man muslimische Schulen zur Regel machen würde. Aber ich könnte es mir gut vorstellen, dass repräsentativ an bestimmten Standorten solche Schulen aufgebaut werden,…”
    http://www.islamische-zeitung.de/?id=10577

    Nur keine schlafenden Hunde, äh Deutsche wecken, gell! Lieber noch vorsichtig sein mit Forderungen, Geduld trägt langfristig die schönsten Früchte!

  4. DIALOG DIALOG DIALOG BERATUNG BERATUNG BERATUNG

    IMMER UND IMMERWIEDER WERDEN DIE MEISTER DER TAQIYYA ZUM DIALOG GELADEN

    Berät Bülent Ucar die Kath. Kirche? Hat er sich in Redaktionen kath. Blätter „eingeschlichen“?
    Vielleicht so, wie Burhan Kesici bei den rechtskonservativen Antisemiten von kreuz.net

    „Dialog heißt nicht, sich gegenseitig anzubiedern“, Professor Bülent Ucar

    Der Professor wird aber energisch, wenn er auf die aktuelle Debatte zu sprechen kommt: „Der Islam muss sich einer kritischen und exegetischen Beurteilung stellen. Aber es kann nicht sein, dass unter dem Deckmantel der Islamkritik ganze Volksgruppen verunglimpft werden. Da geht es schnell nicht mehr um Religion, sondern um Rassismus. Und die Religionsfreiheit muss gewahrt bleiben – dann habe ich kein Problem damit, dass im Klassenzimmer Kreuze hängen und der Gottesbezug in der Verfassung steht. Dialog bedeutet ja nicht, dass man sich gegenseitig anbiedert.“
    http://www.liborius.de/unser-glaube/weltreligionen/der-islam/was-will-der-islam.html

    Seit wann ist eine Religion oder Ideologie eine Rasse?
    Und wie verhält sich die schweigende muslimische Massen in Europa, wenn es zu Bürgerkriegen kommt? Wird sie ihren Moslemführern folgen?

  5. Was sind Islamisten?

    Ich versuch mal das zu erklären.
    Also:
    Islamisten existieren ausschließlich in der virtuellen Vorstellungswelt pc-konformer Unterwerfungs-Masoschisten, Beschwichtigungsbeflissener, Soziolromantiker, Inegrationsindustrieller, Politiker, Pfaffen, Gutmenschen, Medien und sonstiger Islamisierungsprofiteure etc.
    Islamisten sind nicht wirklich islamgläubig, weil sie sich gegenüber den Nichtmohammedanern immerzu böse verhalten und, koranhörig, Dinge sagen und praktizieren, die mit dem Islam überhaupt nichts zu tun haben.
    Merke:
    Islamisten sind also ganz schlimme (virtuelle) Islamfeinde.
    Dies wird auch von den wirklich Islamgläubigen, zumindest im Westen (Mayzeck, Kolat usw), so gesehen und bei islamistischen Anlässen gerne immer wieder bestätigt. Nur versäumen diese wirklich Islamgläubigen, wohl aus unendlicher Nächstenliebe, regelmäßig, sich von Islamistentaten zu distanzieren.

    Nichtvirtuell, also im realen Leben, entpuppen sich sogenannte Islamisten jedoch unversehens als dogmatisch indoktrinierte Mohammedaner, welche die Islamideologie, Wort für Wort, genau so verstehen und ihrem Denken und Handeln zugrunde legen, wie diese von ihren koranisch gebildeten Islamlehrern, (sind Mayzeck und Kolat eigentlich Islamlehrer, weiß das jemand?) unter Berufung auf Allah und Mohammed, unter das Volk gebracht wird.

    Was Islamisten, unter Berufung auf die Islamlehre zu sagen oder zu tun pflegen, beruht also gannz einfach auf ihres Allahs Wille und Gebot.
    Aber, das zu Verbreiten ist PI und sollte unter uns bleiben bzw. verboten werden.

  6. Dazu passt der unten kursiv stehende Vorschlag zum merkelschen Zukunftsdialog:
    Wie wollen wir zusammen leben?
    Wie die Faust aufs Auge.

    Dem informierten Islamkritiker wird schnell klar, dass dieser Vorschlag in erster Linie auf die “Religion des Friedens und der Unterwerfung” abzielt.
    Allerdings ist der Islam nicht einmal namentlich erwähnt. Im ausführlichen Kontext jedoch leicht zu verifizieren.
    Der Denkansatz beruht auf ähnlichen Überlegungen, wie diese von Stürzenberger vertreten werden.
    Ausdrücklich wird ein Verbot der Verbreitung von faschistoiden Hetzlehren gefordert sowie menschenrechtswidrigen Praktiken, wie diese auch, basierend auf dem Koran, den Hadithen und dem Schariagesetz, im Islam praktiziert werden.
    Bemerkenswert ist dabei, dass die Vorzensur diesen Vorschlag überhaupt durchgewinkt und veröffentlicht hat.

    Zukunftsdialog
    Vor­schlä­ge

    Einzige Lösung: Das Grundgesetz muss ausnahmslos und ohne jede Einschränkung für Alle gelten

    am 01.02.2012 um 13:02 Uhr von Rolf Wiemert erstellt

    Grundgesetzwidrige Inhalte von Manifesten und Schriften sowie das darauf basierende Lehren weltanschaulicher, religiöser und glaubensideologischer Klassifizierung, mit der Einstufung von Menschen in höherwertige, minderwertige und nicht lebenswerte Kategorien, die also explizit faschistoide Volksverhetzung schüren, müssen, per Bundesgesetz, generell und ausnahmslos verboten werden.
    Ebenso pseudogesetzliche Lebens- und Verhaltensregeln soweit diese permanent gegen das Grundgesetz verstoßen resp. Verstöße eigenregelimmanent fördern oder vorschreiben.
    Menschengruppen, die sich – gleich mit welcher Begründung oder aufgrund einer manifesten Doktrin – über das Grundgesetz stellen und sich über ihre Mitmenschen erheben dürfen, werden niemals mit Anderen wirklich ZUSAMMEN leben wollen, sondern stets einen solchen Alleinstellungsstatus zu ihrem Vorteil und zur dauerhaften Apartheid nutzen.
    Eine zukünftige Annäherung dieser Menschengruppen an die übrige Bevölkerung fände nicht statt. Das Gegenteil wäre der Fall.
    Das demografisch wohl dringend erforderliche, gruppenübergreifende Vermischen und “Querbeet”-Zusammenleben künftiger Generationen würde nie geschehen.
    Einzige Lösung:
    Das Grundgesetz muss, per Bundesgesetzen, die ausnahmslos und ohne jede Einschränkung für Alle gelten, durchgesetzt werden.
    Dafür zu sorgen, ist eine der drängendsten politischen Aufgaben unserer Zeit.
    Erkennt die Politik dies nicht mehr rechtzeitig, und handelt sie nicht schnellstmöglich entsprechend, so wird sich das abendländisch-humanistische Deutschland in spätestens einer Generation abgeschafft haben. Das danach noch mögliche Nebeneinanderleben wird dann ganz sicher nicht mehr auf unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung basieren.

    Hier ist der obige Vorschlag zu finden:

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=148

    Da es sich um einen echt PI-wertigen Vorschlag handelt, sollte kein PI-Unterstützer zögern, die Seite aufzurufen und für diesen Vorschlag stimmen, um ihn so unter die meist bewerteten zu platzieren.

    Dabei stelle man sich, die entgeistert und dämlich glotzenden Gesichter und Schwurbelkommentare bei den gleichgerichteten PC-Medien vor, die einen solchen PI-Vorschlag verarbeiten müssten.

    Also, anklicken und den Vorschlag unterstützen!
    🙂

  7. Die Spinnen doch dir Rö..äh Deutschen““

    Ich hoffe ich bin nun nicht Fremdenfeindlich??,

    aber es muss RAUS die Deutschen sollten sich eben besser Integrieren sonst werden sie immer schlechte Migranten bleiben.

    Oder wie war das nochmal???

  8. Hallo?

    es wird behauptet, es gäbe einen breiten Konsens in Politik und Gesellschaft, dass eine angemessene Repräsentation von Muslimen auch in Schule und Hochschule erreicht werden soll

    Ach so, ja. Stimmt. Es wird behauptet, obwohl jeder, der das Ohr an der Bevölkerung hätte, sehr schnell eines bessrern belehrt, bzw. zu einer anderen Erkenntnis kommen könnte.
    Eigentlich wäre es höchste Zeit, daß nicht mehr (völliger Unsinn) behauptet, sondern belegbar argumentiert würde.

  9. Der NRW Verfassungsschutz versagt auf ganzer Linie, jetzt haben die sogar ein Tagung der Salafisten in Neuss Weckhoven verpennt, unter den Teilnehmern war auch der bekannte Rappe DESO DOGG, der einer Solinger Gruppe angehört deren 2 Mitglieder in Englad in Haft sitzen.
    http://www.pro-nrw.net/?p=7500

  10. Es sind leider nicht 4, sondern 7 Mill. Muslime, und jeden Tag werden es mehr. Denn die Regierung weiss überhaupt nicht, was sie im Land hat. Denn bei der Einwanderung – wurde aus Gründen der „polit. Korrektheit“ nicht nach der Religion gefragt (das absolute „Sein“ jedes Muslims!), sondern man hat auch keine Ahnung, welche Sektenrichtung ein jeder hat! (Sunnit, Shiit. Alevit. Ismail.Ahmadijas etc.) Dann natürlich hat man schon 1-1/2 Mill. gläubigen!! Muslimen noch die Staatsbürgerschaften nachgeworfen, obwohl keiner das GG kennt, nix weiss von einer Gewaltenteilung, Gleichberechtigung (im Koran verboten), Zivilgesellschaft, Meinungs- und Religionsfreiheit! und 90% sofort die Einführung der Scharia wünschen!!
    Die Universitäten mit ihren sinnlosen Islamwissenschaftstudienabgeboten kosten den Steuerzahler Millionen, und bilden ausnahmslos Sprechpuppen für die Islampropaganda aus!
    Deutschland schafft sich ab. Man islamisiert seine eigene Gesellschaft, und besetzt schon alle Ämter und Medieneinflussstellen mit absolut links-islamtreuen Gefolgsleuten.
    Für das tumbe Volk – wird zur Ablenkung das Stück „Rechte Machtübernahme“ täglich in den Nachrichten inszeniert, während man den demokratischen Staat Deutschland verrät.
    Ein Noch-Staat mit Versagern und Verrätern an der Spitze!

  11. #3 Copyrat (06. Feb 2012 14:22)

    Das heisst Molsems und nicht Muslime. Wer wird sich denn hier linkes Kauderwelsch zu eigen machen ?

    Es sollte „arabischer Clan“, statt Neusprech „Großfamilie mit Migrationshintergrund“ genannt werden. 😉

    Ich wundere mich nach wie vor darüber, daß zwei Uwe’s nach mutmaßlich 9 Morden „Terrorzelle“ genannt werden, während (zB in Berlin, Bremen, Hamburg, Köln usw…) arabische „Einzeltäter“ (ClanMitglieder) fast wöchentlich wegen Tötungsdelikten vor Gericht stehen.

  12. OT
    Recherchiert doch mal über einen Verein mit Namen Mesale e.V. Nürnberg. Es scheint mir ein türkischer Verein zu sein, der Kindergärten, Schulen, Freizeitgestaltung und Nachhilfe betreibt. Leider steht nirgends, wie sich der Vorstand zusammensetzt.

  13. Es sind viel mehr Atheisten als Muhammedanen im Land, daher sollen wir repräsentiert werden.
    Es ist wichtig, dass wir die Chance bekommen, alle Kinder unsere Lebensstil zu erklären, wieso wir an Logik und nicht Götter glauben.

    Wir müssen Debattierraume zu Verfügeung gestellt bekommen, wo wir über der Sinn des Lebens reden, und über die ungeheure Beleidigung, dass eine Reihe vom entgegen angehobenen Ar*Hinterteile als man die Hauptstraße entlang wandert, entspricht.

    Wir wollen speziale Gesetze, die besagen es ist eine Beleidigung unsere Gedankens-Grundsatz zu behaupten, dass es absolut sicher ist, dass es ein (männliche) Schöpfer gibt.
    Es ist höchstens erlaubt zu behaupten, sie glauben daran.

    Gegen unsere nicht-Religion ist blasphemen erlaubt.

  14. Zu der guten Beschreibung der Islamisierung auf Parse & Parse:

    Muss ich diese Entwicklung befürworten?
    Was passiert, wenn ich das ablehne?

Comments are closed.