Den PI-Lesern ist die folgende Meldung nicht unbekannt, denn wir haben nicht nur am Beispiel der Wählervereinigung „Bürger in Wut“ häufig darüber berichtet (hier, hier und hier), dass eine Vielzahl der politischen Artikel bei Wikipedia von Linksgrünen und Linksextremen ideologisch manipuliert sind. Wissenschaftler bestätigen das jetzt.

Die Wutbürger berichten in ihrem Blog:

Wikipedia-Artikel ideologisch gefärbt

Studie: 40 Prozent der Politeinträge nicht neutral

Forscher zweier US-amerikanischer Universitäten haben herausgefunden, was Kritiker der Wikipedia schon lange wussten: Ein großer Teil der im sog. „Online-Lexikon“ veröffentlichten Artikel zu politischen Themen ist nicht objektiv, sondern hat ideologische Schlagseite. In 40 Prozent der insgesamt 70.000 untersuchten Einträge der englischsprachigen Wikipedia stellten die Wissenschaftler tendenziöse Darstellungen fest. Besonders in älteren Artikeln lässt die Neutralität zu wünschen übrig, während neuere Beiträge ausgewogener sind, so ein weiteres Ergebnis der Untersuchung.

http://www.pressetext.com/news/20120208012

Für die Wikimedia Foundation, Betreiber der Wikipedia, ist Studie überaus peinlich. Denn die in San Francisco ansässige Organisation stellt Wikipedia in puncto Zuverlässigkeit gerne in eine Reihe mit angesehenen Lexika wie Brockhaus und Enzyclopedia Britannica. Diese Seifenblase ist nun geplatzt. Eilig versichert Wikimedia-Deutschland-Sprecherin Catrin Schoneville, dass die Ergebnisse der Untersuchung zur englischen Wikipedia nicht auf die deutschsprachige Version übertragbar seien. Stimmt, Frau Schoneville, bei der deutschen Wikipedia ist es um die politische Neutralität noch sehr viel schlechter bestellt als beim US-Original. Die hiesige Wikipedia ist nämlich längst fest in der Hand linker Autoren und Administratoren, die Artikel nach ihrem ideologischen Gusto manipulieren, im Zweifel auch gegen die hehren Richtlinien und Grundprinzipien der selbsternannten Enzyklopädie.

Wie das in der Praxis aussieht, kann man am Beispiel des Wikipedia-Eintrags zu BÜRGER IN WUT studieren. Mit welchen Tricks und zweifelhaften Quellen bei Wikipedia versucht wird, BIW in die rechte Ecke zu stellen, kann man hier und hier nachlesen.

Die Ansichten der PI-Leser haben laut Wikipedia-Autor JosFritz dort auch nichts verloren. Dieser schreibt dazu:

Was „Politically Incorrect“-Leser in der Wikipedia gerade interessiert

Hier werden Wikipedia-Artikel gelistet, die aktuell im Visier des Rechts-Blogs Politically Incorrect und seiner Leser stehen und deshalb besonders beobachtet und vor Vandalismus geschützt werden sollten.

Faustregel: Was PI bringt, bleibt bei Wikipedia draußen!

Alle angemeldeten Kolleginnen und Kollegen werden freundlich gebeten, die Liste zu aktualisieren und aktiv beim Schutz der gefährdeten Artikel zu helfen.

(Herzlichen Dank allen Spürnasen)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

80 KOMMENTARE

  1. Da gibt es noch viel mehr Beispiele, z. B. in der Umweltmedizin, international und nach WHO ist so etwas organisch, hier induLa drehen es die Admins immer wieder auf die Psychoschiene. Jeder Versuch der Richtigstellung wird innerhalb weniger Stunden wieder von Admins auf ihren Psychokurs eingenordet.

  2. Und das machen die linken Schreiberlinge der Mainstreampresse aus der Meldung:

    Wikipedia-Artikel werden neutraler

    US-Forscher haben Tausende Wikipedia-Texte untersucht. Ältere Beiträge reflektieren oft die Haltung einer politischen Partei. Doch der Trend geht zu mehr Ausgewogenheit.

    http://www.zeit.de/digital/2012-02/wikipedia-objektivitaet

    Artikel in Wikipedia werden objektiver

    Wikipedia hat sich in einem Jahrzehnt zur größten Informationsquelle gemausert. Über 20 Millionen Artikel finden sich mittlerweile in der Online-Enzyklopädie, darunter 1,34 Millionen in der deutschsprachigen Ausgabe. 400 Millionen Menschen nutzen Wikipedia täglich. Dennoch werden immer wieder Vorwürfe laut, dass Wikipedia anfällig für Manipulation ist und die Artikel zu wenig objektiv sind.

    http://derstandard.at/1328507198090/Studie-Artikel-in-Wikipedia-werden-objektiver

    Die Verblödung der Menschen läuft super ❗

  3. Aktuelle englische Einträge sind meistens ganz ok. Die deutschen Einträge sind meistens viel schlimmer. Als ich zum ersten Mal den deutschen Artikel zu den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki gesehen habe, bin ich fast von meinen Stuhl gefallen. Vor Lachen.

    Man wusste nicht, ob man wikipedia liest oder den Stürmer. Mittlerweile wurde der Artikel mehrfach komplett überarbeitet.

    Es war allerdings unglaublich schwer im deutschen Artikel Ausgewogenheit, geschweige denn eine Pro-Seite einzubauen. Die Neutralitäts-richtlinien für Artikel wurden alle verletzt. Ausgewogen ist der Artikel zwar immer noch nicht und die Qualität der internationalen Version erreicht er erst Recht nicht, aber immerhin kann man ihn jetzt lesen.

  4. OT
    Bitte unterstützt unseren Stellv. Landesvorsitzenden, er hat heute beim Dialog über Deutschland einen Beitrag reingestellt.

    Hier der Link

    Leistungsorientiertes Schulsystem BITTE VOTEN
    http://www.diefreiheit-nds.de/pw/?p=3393

    P.S. Schaut mal im Bereich “Wie wollen wir lernen?” –> nach dem Beitrag mit den meisten Votes. Heißt: Lernen Lassen, das geht gar nicht!!! Bitte unterstützt uns!!!

  5. Mein aktueller deutscher „Lieblingsartikel“ ist zum französischen Völkermord-Gesetz.

    Deutsche Medien wie der Spiegel haben das Gesetz gegen die Leugnung von Völkermorden gerne als „Armenier-Gesetz“ diffamiert.

    Die deutsche wikipedia hat diese Propaganda offenbar übernommen. (Oder der Spiegel hat von wiki abgeschrieben.) Dieser Artikel war anfangs nur pro türkisch. Auch hier hat es lange gedauert, bis Änderungen durchgesetzt wurden.

    Was auffällt: Es gibt keinen einzigen Link zu „Armenier-Gesetzen“ in anderen Sprachen. Zwei Fragen müssten sich doch auch die wikipedia-Autoren einmal stellen.

    1. Wo ist der französische oder englische Artikel zum „Armenier-Gesetz“?

    2. Heißen beim Spiegel und in der deutschen wikipedia die Gesetze gegen die Leugnung des Holocausts auch „Juden-Gesetze“?!

    In der deutschen wikipedia sind sehr viele Links-Nazis unterwegs. So kommen diese Artikel zustande.

  6. Um so unverständlicher ist es, daß trotz dieser allseits bekannten Tatsache, einige Artikelschreiber und Kommentatoren immer wieder auf diese Seite verweisen und diese als Quellenangabe für ihre Argumentation nutzen !

  7. Dem Artikel kann ich nicht widersprechen.
    Hinzufügen möchte ich nur das Beispiel des Ausdruckes „Keppler-Kreis“.
    Früher wiesen die Erläuterungen wahrheitsgemäß darauf hin, dass die „Wirtschaftsberater“ Hitlers aus eigensüchtigen kommerziellen Gründen durchaus an Kriegen gegen kleine Staaten interessiert waren – mindestens daran, wie man diese Staaten nach erfolgter Annektion am besten ausbeuten konnte.
    Der Artikel über den Keppler-Kreis deutet diese Fakten heute nur noch sehr zaghaft an.
    Ich möchte den Artikelschreiber von pi-news auffordern, mal nachzuprüfen, ob Wikipedia vielleicht weniger linke Inhalte verbreiten als vielmehr etablierten Machtapparaten dienlich sein will.
    Mir erschließt sich aus meinem Wissen über Politik und Geschichte, dass in Europa/der Welt ein Machtapparat herrscht, der völlig eigenständig von rechts oder links vor allem ein wirtschaftliches Interesse durchsetzt – und zwar die Konzentration von Kapital, Macht und Kontrolle auf eine kleine Elite.
    Diesem Machtapparat kommt es sehr gelegen, wenn die sogenannten politisch Rechten und Linken sich in Nebenkriegsschauplätzen verlieren – so zersplittert die kleine Macht der Vielen.
    Mich in Deutschland kümmert es in erster Linie, warum ganze Bundeshaushalte, gar Billionen von Euro, an Banken und Großkonzerne verschenkt werden – in Erwartung des Staates, meine Kinder und ich sollen demnächst die verschenkten Billionen auf Basis von zu zahlenden Steuergeldern
    re-generieren.
    Auf welchem Wege beispielsweise das Migranten- oder Energieproblem dann gelöst werden soll, ob die Lösung von sogenannt politisch Rechts oder Links erfolgt oder ein Mix von allem, ist für mich zweitrangig.
    Wenn ich feststelle, dass ich auf der Reling der Titanic stehe und vor mir plötzlich ein Eisberg auftaucht, kümmere ich mich doch auch nicht um den Essensplan für die nächste Woche!
    Beim Lesen aller möglichen Medien, eben auch Wikipedia, ist mir augenfällig, dass der Machtapparat ein großes Interesse an dem Sich-Zerfleischen von Rechts und Links hat!!

  8. Dass de.wikipedia.org noch viel linksverdrehter ist als en.wikipedia.org, war gestern bei dem gleichzeitigen Artikel über den „Dawes Act“ sehr schön zu sehen.

  9. @ 7, Sebastian

    Nun, bei unpolitischen Themen oder zur Klarstellung von Tatsachen ist ein Verweis auf Wiki doch nicht „schädlich“.

    Bei sensitiven Themen kann man statt auf „wikipedia“ auf „leftipedia“ verweisen.
    „linkipedia“ geht auch schlecht, das halten manche dann für einen Link-Hinweis.

  10. Die Wikipedia ist nicht nur ideologisch belastet. Die Admins sind so verbohrt, dass auch richtige Informationen unterdrückt werden, wenn es ihnen einfach nicht in den Kram passt. (Z.B. falsche Vornamen bei Autoren, neue Erkenntnisse usw.)
    Ich habe eine Zeit lang versucht, Themen, von denen ich wirklich Ahnung habe, zu ergänzen. Jede Änderung von mir wurde mit der „nicht lexikalisch“-Keule zurückgesetzt.
    Wir umstritten wirklich beinah JEDES Thema ist, kann man sehen, wenn man die „Diskussion“ anklickt.
    Wikipedia – nein danke!

  11. Keine wirklich neue Erkenntnis . Die Linke steht offensichtlich in der Tradition von Hitler der einmal sagte : “ Je größer die Lüge , um so mehr Leute glauben ihr. “ Die Wahlergebnisse in diesem Land zeigen allerdings , die Leute wollen beschissen werden.

  12. Wollte dort vor einiger Zeit spenden, aber politische Themen regen einfach nur auf.

    zum Beispiel haben konservative Politiker dort in der Regel ein Kapitel „Kritik“ (aus linker Sicht) während dies bei Sozis, Grünen, PDSlern in der Regel fehlt und es auch nie Kritik aus Konservativer/Patriotischer Sicht gibt, wenn Politiker ihrem Land schaden.

    Und die linken (langhaarigen?) Moderatoren da verhalten sich oft echt wie Löschnazis, die alles nicht in deren Weltbild passende zensieren.

  13. Man muss diese Wikipedia-Autoren aus der Anonymität herausholen.

    Wer kann Angaben zu den einschlägig bekannten Manipulatoren machen?

    Anschließend einen Artikel darüber veröffentlichen – und schon wir es besser…

  14. OT:

    FDP-Finanzexperte Schäffler: ESM-Vertrag verstößt gegen Partei-Beschlüsse
    Nach Einschätzung des Finanzexperten der FDP-Bundestagsfraktion, Frank Schäffler, widerspricht der Vertrag zur Einrichtung des dauerhaften Euro-Rettungsschirms ESM zentralen Beschlüssen der Liberalen.
    Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Seine Vorbehalte macht Schäffler in einem „Handelsblatt“-Online vorliegenden Brief an den FDP-Vorsitzenden Philipp Rösler deutlich. „Mit Fiskalunion und ESM gehen wir den Weg in eine dauerhafte und unbegrenzte Haftungsgemeinschaft. Diese wird am Ende Europa nicht stabilisieren, sondern gründlich zerstören“, schreibt Schäffler und fordert von Rösler aus diesem Grund, das weitere Vorgehen im FDP-Bundesvorstand und in der Fraktion darzulegen.
    „Ich bitte auch darum darzustellen, wie wir mit dem Fehlen von marktwirtschaftlichen Prinzipien im ESM umgehen werden“, schreibt der liberale Finanzexperte weiter. „Schließlich bitte ich um das Aufzeigen von Wegen, wie die Beschlusslage der FDP umgesetzt wird, obwohl der ESM-Vertrag ja bereits am 2. Februar in Brüssel von den Botschaftern der Länder des Euro-Raums unterzeichnet worden ist.“ Konkret bemängelt Schäffler unter anderem, dass der ESM-Vertrag, anders als vom Rostocker Parteitag gefordert, kein „transparentes Verfahren“ enthält, um alle Gläubiger einzubeziehen.
    Der ESM sehe zudem keine „klaren Regeln für eine geordnete Staateninsolvenz“ vor, und es würden private Gläubiger nicht „grundsätzlich an allen Hilfsmaßnahmen“ beteiligt. Kritisch sieht der FDP-Experte auch, dass Staatsanleihenkäufe auf dem Sekundärmarkt „expliziter fester Bestandteil der ESM-Instrumente“ seien und die Feststellung der Schuldentragfähigkeit „nicht zwingend“ gemeinsam mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) erfolge, sondern nur wenn dies „angemessen und möglich“ sei. Vor diesem Hintergrund unterstreicht Schäffler, dass Privatgläubigerbeteiligung und Staateninsolvenz für die FDP „unverzichtbar“ seien.
    „Wir haben sie aus gutem Grund für den ESM gefordert. Sie entsprechen unserem liberalen Markenkern, weil sie notwendige Elemente der marktwirtschaftlichen Ordnung sind.“ Die im ESM-Vertrag verankerten Umschuldungsklauseln für alle ab dem 1. Januar 2013 emittierten Staatsanleihen mit Laufzeiten von länger als einem Jahr hält Schäffler für ein untaugliches Mittel, um Privatgläubiger an der Euro-Rettung zu beteiligen.
    „Mit Umschuldungsklauseln wird eine Privatgläubigerbeteiligung im Einzelfall zwar erleichtert, doch nicht zwingend als Regel eingeführt“, schreibt er. Ohne „zwingende“ Privatgläubigerbeteiligung werde jedoch bewirkt, dass „vorrangig und an erster Stelle Staatshilfen gewährt“ würden. „Die Haftung der Privatgläubiger, zu denen diese sich vertraglich verpflichtet haben, wird so ins zweite Glied gerückt und nur ausnahmsweise greifen“, kritisiert Schäffler.
    http://www.derNewsticker.de/news.php?id=230792&i=koiaaa

  15. Hier wurde einmal der Wikiblödia-Artikel über den deutschnationalen Dichter Hermann Burte analysiert.
    http://www.noth.net/hermann-burte/wikipedia.htm
    Ergebnis:

    „Der Artikel Hermann Burte, Stand 29. 3. 2009, klagt Hermann Burte gebetsmühlenartig an. Die gleichen oder ähnlichen Vorwürfe werden wiederholt, indem man sie durch verschiedene Münder laufen lässt: Einmal sagt der Wikipedia-Text, einmal das Freiburger Oberschulamt, einmal die sowjetzonale Zensurliste, einmal Theodor Heuss, und dann einige andere Personen eine nach der anderen Burte die Schande. Sein dichterisches Werk bleibt weitgehend im Dunkeln; seine besseren Regungen in Wort, Schrift und Tat werden ignoriert oder verschwiegen. Burte wird als vogelfrei behandelt, wie es bei einem linken oder kommunistischen Dichter in der Wikipedia undenkbar wäre. Literatur, Quellen und Links, die eine andere Sicht des deutschen und alemannischen Dichters bringen könnten, werden ignoriert oder unterschlagen. Da die deutsche Wikipedia eine fast monopolartige Stellung hat, hat ein solcher rufmörderischer Artikel weitreichende Konsequenzen. George Orwell lässt grüßen.“

    Leider ist dies kein Einzelfall. Die Wikipedia behandelt auch fast alle anderen patriolischen, konservativen oder gar im Nationalsozialismus verstrickten Personen selektiv. Verräterisch ist allein schon, dass die sowjetzonale Zensurliste als Messlatte verwendet wird.

  16. Immerhin hat Pi-news einen fetten Werbeeintrag bei wikipedia mit 76 Einzelachweisen.

    Der Spiegel hat nur 44 Einzelnachweise, die Zeit sogar nur 18, Jesus Christus muss mit 17 auskommen, lediglich Mohammed kommt auf 78 :).

    Wer erinnert sich noch daran, dass vor gar nicht so langer zeit PI wegen mangelnder Relevanz und weil Blog mehrfach bei wikipedia gelöscht wurde. Heute wird der völlig irrelevante Blogger Dietmar Näher als Quelleangegeben.

  17. Jaja die Linken haben eben Zeit.
    Nix Gescheites gelernt.
    Müssen den Tag ja auch irgendwie rum kriegen.
    Schreiben sie halt Wikipedia.

  18. Über die Aufrufe, für den Erhalt von Wikipedia zu spenden, kann ich nur laut lachen. Selbstverständlich mache ich das nicht. Keinen Cent für dieses linksideologisch verseuchtes „Wissens“-Sammelsurium.

    Im übrigen bin ich auch der Meinung, dass Wikipedia sich weder Nachschlagewerk, noch Enzyklopädie nennen darf. Wikipädia ist längst verkommen zu einem linksextremen Propagandainstrument.

  19. Hervorzuheben sind „Alter Toter Mann“, „Bunnyfrosch“ und „der fröhliche Türke“ die nach Gusto und Laune zensieren, ihr Weltbild den unbedarften Lesern aufoktroyieren und mißliebige Mitautoren sperren. Alles im Auftrag ihres linken Wahrheitsministerium.

  20. Bürger in Wut dürfen sich bei Wikipedia immerhin noch als „bürgerlich-konservativ“ beschreiben.

    Krasser ist der Beitrag über „Politically Incorrect“.
    Das Blog ist mal kurzerhand rechtsextrem und wir alle sind der rassistische Mob.
    Man muss einfach PI-Hasser wie Edathy oder den Näher zitieren.

    Brockhaus lässt auch keinen betrunkenen Dortmunder BVB-Ultra-Fan einen Beitrag über Schalke 04 schreiben.

    Aber dies ist das Niveau von Wikipedia.

  21. Ex-Verfassungsrichter Udo di Fabio bei Friedman:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13857265/Artikel-1-ist-kein-Suizidprogramm-der-Gesellschaft.html

    Friedman: Was hat sich verändert seit den 70ern? Kann es sein, dass es eine typische Reaktion der Herrschenden ist, zu sagen, wir halten uns die Konkurrenz begabter Kinder weg?

    Di Fabio: Also, wenn sie das unbedingt in dieser marxistischen Terminologie sehen wollen, dann könnte ich noch eins drauf setzen und sagen: Die rüsten ihre Kinder aus, um dieses Land zu verlassen, wenn hier alles den Bach runtergeht. Wenn die Kosten der demographischen Entwicklung zu hoch werden, wenn die Wirtschaftsstrukturen dann vielleicht doch nicht mehr so prosperieren, wie sie das heute noch tun. Dann sind unsere Kinder jedenfalls schon mal fit, um irgendwo auf dem Globus, wo es dann gut ist, ihre Arbeit zu finden.

    Die Solidargemeinschaft Deutschland ist dann aufgelöst. Vielleicht rüsten sie schon dafür.

  22. Sorry, noch ein OT, aber ein guter Beitrag zu dem sinnfreien Artikel von Wolfgang Pohrt im Tageslügel von Gideon Böss:

    Abendlandophobe Publizisten

    […]

    Und nun das Schulterzucken: Während Internet-User also auf gut Glück zu Faschisten erklärt werden, fällt dem Autoren zu Zwangsverheiratungen nur ein, dass es im Westen „Herz & Schmerz-Geschichten von vergleichbarer Qualität heute nicht mehr gibt.“ Wer einen solchen Menschenhandel zu Herzschmerz verniedlicht, der kann auch in einem Serienvergewaltiger einen hoffnungslosen Romantiker erkennen. Ist ja alles irgendwie gleich.

    […]

    http://boess.welt.de/2012/02/08/abendlandophobe-publizisten/

    :mrgreen:

  23. Objektiv betrachtet sieht das ja so aus:

    Für allgemeine, naturwissenschaftliche, technische, geographische etc. Informationen ist Wikipedia durchaus brauchbar, auch wenn man sich nicht im Detail vor Gericht drauf berufen sollte.

    Bei Themen, wo der linken Meinungsherrschaft etwas nicht passen sollte, tjaaaaa.

  24. Aus Colonya Anatolya Aggripina, dem ehemaligen Köln:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1328701680007.shtml

    Studie über Graue Wölfe geplant

    Von Helmut Frangenberg, 08.02.12, 22:00h, aktualisiert 08.02.12, 22:43h

    Die geplante Studie über den Einfluss rechtsextremer Gruppen wie der Grauen Wölfe auf junge Türken wird doch durchgeführt. Vorher gab es Bestrebungen, die Studie zu verschieben oder ganz abzublasen. Die Stadt will den Auftrag nun an die Uni vergeben.

    In den vergangenen Wochen hatten Interessenvertretungen von Migranten scharfe Kritik an Reker geübt, aber auch am Vorsitzenden des Integrationsrats, Tayfun Keltek. Keltek hätte es richtig gefunden, die Studie ganz abzublasen. Man habe sich mit einem „Phantom“ beschäftigen wollen. Diese Haltung kritisieren alevitische, kurdische, aramäische und armenische Vereine in einem offenen Brief an Oberbürgermeister Jürgen Roters scharf. „Feindbilder türkischer Nationalisten sind eine deutsche Realität“, heißt es in dem Schreiben. Die Überlegungen, nach der Mordserie deutscher Neonazis von der Studie Abstand zu nehmen, seien völlig unangebracht. „Eine verantwortungsvolle Verwaltung hat sich mit jeder Form von Rechtsextremismus zu beschäftigen.“ Ähnlich äußert sich das Kölner Forum gegen Rassismus und Diskriminierung. Die Studie werde Versachlichung der Diskussion beitragen.

  25. Die Wahlergebnisse in diesem Land zeigen allerdings

    Wie ich schon länger vermute:
    Nicht der Wähler zählt,
    nicht der Zähler zählt,
    der Zusammenzähler zählt.

  26. Ich sag mal so: nicht Wiki ansich ist ideologisch gefärbt, sondern die Schreiberlinge dort.
    Beispiel: anstatt zu schreiben: „Kiche argumentierte dagegen“, wird die Redewendung „dagegen wettern“ verwendet. Von Objektivität kann da wohl kaum die Rede sein. Es handelte sich um mittelalterliche Badeanstalten, in denen sich Geschlechtskrankheiten ausbreiteten. Der Schreiberling bei Wiki findet wohl die damalige kirchliche Kritik an zweifelhaften Zuständen in derartigen Badeanstlaten schlimmer, als tödliche Geschlechtskrankheiten. Nun ja: „Jeder hat sein Niveau.“, Mr Collins in „Emma“ (Jane Austen).

  27. Auch ich war längere Zeit Dauerspender bei Wikimedia, habe aber meine Beiträge kürzlich aufgekündigt. Letzter Auslöser war die auch auf PI berichtete Diffamierung der Preußischen Allgemeinen Zeitung.

    Leider scheinen sich die deutschen Moderatoren von Wikimedia um Finanzfragen wenig zu kümmern, sonst würde Ihnen das Stornieren von Spenden etwas ausmachen.

    Das Ganze ist sehr bedauerlich, da das Projekt in weniger umkämpften, unpolitischen Bereichen nach wie vor außerordentlich wertvoll ist und man für diese Leistungen gern seinen Obulus geben würde.

    Ein pauschales Abwerten dieser Online-Enzyklopädie sollte man wegen der zahllosen guten Seiten unterlassen. Selbst zu politischen Themen findet man viele Beiträge, die entweder ganz neutral sind oder wenigstens so inhaltsreich, daß man sich ein unabhängiges Bild machen kann. Das gilt – wie schon hier festgestellt – besonders für die englische Version (z.B. über die republikanischen Präsidentschaftskandidaten), aber auch etwa der deutsche Artikel über Geert Wilders ist durchaus akzeptabel.

  28. #24..Toytone…der MORDWAHN der JEDZIDEN wird uns in zukunft noch mehr beschäftigen. wir holen diese meist von HARTZ 4 lebenden aus dem „WILDEN KURDISTAN“ in die BUNDESDEUTSCHE zivilisation. im gepäck haben sie ihren 5000 jahre alten glauben und ihre steinzeitlichen vorstellungen. werden dann die mädchen und jungen frauen, die sich im unbedingten besitz ihrer väter oder ehemänner befinden, von westlichen freiheitsvorstellungen kontaminiert, begehren sie auf. ihr verlangen nach menschenrechten und einem selbstbestimmten leben endet oft mit einer HINRICHTUNG. die männer, die bis zu 40 000 € für den erwerb der eheweiber bezahlt haben, fühlen sich betrogen und in ihrer „EHRE“ beschmutzt. die väter fürchten um ihren verkauferlös. wie auch im ISLAM, wird ABTRÜNNIGKEIT mit dem TODE bedroht. in DEUTSCHLAND finden die bedrohten frauen kaum hilfe. denn die besserverdienenden GUT + BESSERMENSCHEN müssen sich ja um die seltenen KÄFERSPEZIES kümmern. ausserdem kommt derartiges in ihrer „HEILEN WELT“ nicht vor!

  29. Ich frage mich schon, wie das alles möglich ist ! Kein Impressum, in dem Roß und Reiter, sprich die für einen Artikel Verantwortlichen genannt werden müssen.- W-pedia ist ja in Florida ansässig.
    Auf der anderen Seite bittet der Förderverein „Wikimedia“ um steuerlich absetzbare Spenden für „Wikipedia“( es geht ja um Bbbildung ! ).
    Für Inhalte will sein Präses aber nicht zuständig sein, ja nicht einmal die Urheber kennen.
    Das ist ein Super-Ding, wie es die Mafia nicht besser erfinden könnte : Wir wohnen auf Alpha-Centauri, somit kann uns auch keiner belangen. Aber wir haben hier ein Konto und eine Steuernummer beim Finanzamt ! Ganz legal !

  30. Das ist echt links, alles mit der einseitig linken Soße zukleistern und dann für „Multi“ plädieren.

    „Multi“ dient dem linken Pack nur dazu sich irgendwo hineinzuzwängen, sich festzuwanzen um dann das Zerswetzungswerk zu beginnen, bis alles was vorher wirklich multi war nundann mono-links ist.

    So werden die Koordinatensysteme verschoben und die gesammte Gesellschaft nach links gedrückt, bis sie mal wieder an dem linken Unsinn scheitert und dann beginnt alles von Neuem.

  31. Hier ist auch die Erklärung, warum Cannabis so nach oben gegangen ist, aus dem „Zukunftsdialog“-Kommentarbereich, Thema „Islam“:

    @“Ich möchte diesen Vorschlag negativ voten, das geht aber leider nicht, deshalb schreibe ich es in den Kommentar“
    —————————-
    dann können Sie Cannabis positiv Voten, wie alle andere machen.

    am 06.02.2012 um 21:20 Uhr von Voten (Gast) kommentiert

  32. #35 Tierfreundin (09. Feb 2012 09:07)

    Nun ja: “Jeder hat sein Niveau.”, Mr Collins in “Emma” (Jane Austen).

    Den allermeisten Schreiberlingen bei Wiki und auch den Leit(d)-Medien in Deutschland muß man sagen:
    „Niveau ist keine Handcreme.“

  33. #33 Eurabier (09. Feb 2012 08:54)

    Kevin Barth hat noch gar keinen Eintrag bei wikipedia 🙂

  34. Wikipedia-Artikel umschreiben.

    Vor Jahr & Tag wies der «Spiegel» darauf hin, dass hunderte Texte von Computern des Bundestages und der Bundesregierung aus bearbeitet wurden.

    Der Eintrag des früheren Grünen-Abgeordneten Ludger *Volmer wuchs bezüglich der «Bonusmeilen-Affäre» um den Zusatz, *Volmer habe nachweisen können, «dass seine Frau mit Einverständnis und im Auftrage des Auswärtigen Amtes geflogen war und für seinen Sohn private Meilen zur Verfügung standen».
    Die «Visa-Affäre» mutierte zur «Schmutzkampagne» gegen den Politiker.

    Die Autoren saßen an Rechnern des Parlaments.

  35. Kleine Anmerkung:

    In 40 Prozent der insgesamt 70.000 untersuchten Einträge der englischsprachigen Wikipedia stellten die Wissenschaftler tendenziöse Darstellungen fest…

    Es geht hier um die englischsprachige Wikipedia. Mir persönlich ist die gar nicht als sooo tendenziös aufgefallen.
    Was für Ergebnisse würden denn seriöse Wissenschaftler beim Analysieren von Artikeln mit politischem Bezug der deutschen Wiki erst herausbekommen?

    Manipulation zu mindestens 80% zugunsten einer bestimmten Richtung. Und immer dieselbe Handvoll von Personen, die da nach Gusto zensiert.

    Stimmts, „Toter Alter Mann“ ? 😉

  36. #44 deltagolf (09. Feb 2012 10:17)

    Und ich werde aufgrund ähnlicher Aussagen belächelt.

    Natürlich sind das extra abgestellte „Multiplikatoren“. Allein schon die Zeit, die bestimmte Zensoren haben, 24 Stunden online zu sein. Und der herrische Auftritt ist auch ein deutliches Zeichen, daß die nicht „allein“ sind.

    Kleine Hündchen bellen umso lauter, wenn das starke Herrchen in der Nähe ist. 😉

  37. Ich wurde in einem großen Online-Portal gesperrt, als ich mal die öffentlichen Profile meiner linkslinksgrünen Opponenten postete.

    Denen hat gar nicht gefallen, daß ich auf die ungewöhnlich hohe Zahl von Postings pro Tag bei bestimmten Postern hinwies. 😉

  38. #40 Aktivposten (09. Feb 2012 09:31)

    Die Cannabis-Masche und den zugehörigen Post habe ich auch gelesen.
    Von mir ist auf dieser „Zukunftsseite“ nicht ein einziger Kommentar durchgekommen.

    Ich hatte nur klarstellen wollen, daß mitnichten der Islam in den Medien schlecht dargestellt wird, so wie da einige behaupten. Sondern eher das totale Gegenteil der Fall ist.

    In dem GEZ-Thread habe ich auch die Frage gestellt, inwieweit das Niveau(!) der ÖR Sender höher sein soll als der Privaten, so wie einige Schreiberlinge da behaupteten.

    Resultat: NULL – wird nicht veröffentlicht.

  39. Wikipedia: „Zusammenfassend bietet keine der drei in Frage kommenden Koranverse einen eindeutigen Anhaltspunkt, dass Frauen ein Kopftuch oder einen gesichtsverhüllenden Schleier tragen sollen[5], jedoch beharren viele klassische Koraninterpreten darauf, dass es eine religiöse Pflicht für Musliminnen zum Tragen eines Kopftuches oder einer anderen Verschleierung (Hijab) gebe.[6]“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kopftuch#Islam

    An ein paar Stellen kann wikipedia auch anders.

  40. #9 loherian (09. Feb 2012 07:41)

    Warum ganze … verschenkt werden?

    Ich habe da so meine Theorie. Schau mal, wie schnell eine winzige Elite aus der ehemal. UdSSR reich geworden ist.
    Augenmerk ist auf die Nationalität und das „Wie“ zu richten. Und dann vergleiche man mit Europa…

    Naja, die Dreistigkeit, wie die in kurzer Zeit zu großem Geld kamen, ruft natürlich Neider und Nachahmer auf den Plan. 😉

  41. #36 D-503 (09. Feb 2012 09:08)

    Auch ich war längere Zeit Dauerspender bei Wikimedia, habe aber meine Beiträge kürzlich aufgekündigt. Letzter Auslöser war die auch auf PI berichtete Diffamierung der Preußischen Allgemeinen Zeitung.

    Und den Sachverhalt spenden@wikimedia.de geschildert?
    Ich hab zwar noch nicht viel gespendet, aber selbst das eingestellt und meine Begründung dahin geschickt. Wegen einem machen die da zwar keinen Wirbel…

  42. #41 Daddy

    Tut mir leid, ich habe den Begriff „voten“ im Deutschen noch nie gehört. Ist das Dialekt? Vorsichtshalber klicke ich den Link nicht an…

  43. Sucht mal auf Wikipedia nach Budweis, Pilsen oder Brünn. Da werden überall die unausssprechlichen tschechischen Namen verwendet. Diskussion darüber wird auf dem untersten Niveau geführt. Wer sich dafür ausspricht, die deutschen Namen zu verwenden (wer kann schon ?eské Bud?jovice aussprechen geschweige denn schreiben) wird als ewiggestriger Deutschnationalist abgestempelt. Ich habe mich schon mehrfach darüber beschwert, aber das ist sinnlos…

  44. Es ist ja kein Wunder, dass bei „Wiki“ eine Färbung stattfindet. Der normale Bürger geht ja arbeiten und hat keine Zeit, die neuen Artikel zu durchforsten.
    Ich habe es auch schon mit (unpolitischen) Ergänzungen versucht. Was den Autoren nicht passt oder was sie nicht verstehen, fliegt ohne Nachfrage raus.

  45. #25 Drill-Instructor (09. Feb 2012 08:34)

    „Alter Toter Mann“ ist hier mal aufgekreuzt und wurde nach Strich und Faden auseinandergenommen. Seine Argumentation ist löcherig wie wurmstichiges Holz – kein Wunder, daß er nur Bestand hat, wenn er ohne Gegenwehr in Artikeln rumpfuschen kann.

    Leider weiß ich nicht mehr, in welchen Strang das war. 🙁

  46. Im Prinzip machen es die Linken richtig, sie erobern Stück für Stück die Meinungshoheit und können so selbst mit den absurdesten „Wahrheiten“ um sich werfen, ohne dass sich irgendein öffentlicher Widerspruch regt.

  47. #58 Carsten H.

    Welche Ideologie soll das sein, die PI (nicht) vertritt?
    Tendenzen, die behandelt werden, geben andere vor.
    Und einseitig? Ja gut, es gibt zu wenig Tiergeschichten.

  48. #57 Das_Sanfte_Lamm (09. Feb 2012 11:38)

    Ich habe in meinem engsten Verwandtenkreis einen kadergeschulten Maoisten (Bremen-Bochum-Hamburg), der inzwischen über 60 Lenze zählt. Der ist in den 70ern sehr erfolgreich bei einer großen roten Volkspartei untergeschlüpft, auf deren Ticket er bis heute Unheil stiftet. Er hat mir als damals-Küken immer erzählt: „Wir müssen die Schaltstellen in Politik und Massenmedien – Rundfunkräte, Chefredaktionen, Intendanten – erobern. Um dahinzugelangen, ist uns jedes Thema recht: Böser Kapitalismus, Bildung, Frauen, alleinerziehende Mütter, Diskriminierung durch Sprache, 3. Welt, Kirche scheiße – Befreiungstheologie gut, Umwelt geht immer, Atomkraft böse, Gentechnik igitt, Abrüstung immer – aber nur nur im Westen, Gewerkschaften, Verbraucherschutz, Ausbeutung, Unterdrückung, Telearbeit, Heimarbeitsplätze.“

    Später kam „Migration“ dazu. Und man beachte die wüste Gegenwehr, als die Rechner aufkamen („Telearbeit böse“).

    Alles, was dieser Mensch verteufelte, betrieb und betreibt er persönlich mit Wonne und Hingabe: Subventionen und Vorteile abgreifen, wo immer es geht, ausbeuten, einspannen, alle Mitmenschen zu Arbeitsameisen in eigener Sache machen. Diese verfluchte Doppelmoral und eiskalte Vorteilsnahme (im besten Nomenklatura-Stil) hat später zu einem totalen Bruch geführt.

  49. „Mit welchen Tricks und zweifelhaften Quellen bei Wikipedia versucht wird, BIW in die rechte Ecke zu stellen, kann man hier und hier nachlesen.“

    Da meine politische Meinung im Schema links/rechts eben rechts angesiedelt ist, also konservativ, bürgerlich, ehrlich, offen und natioanl, ist mir die ewige Distanziererei von rechts sowieso ein Rätsel.

    Wenn man sich jagen läßt…….

  50. #60 Babieca (09. Feb 2012 12:24)

    *schnüffz*

    Und ich hatte im engsten Verwandtenkreis ganz hohe Ost-„Bonzen“. Die hatten sich buchstäblich zu Tode gearbeitet. Trotz obligatorischem Parteiausweis hatten die eine tiefe Abneigung gegen den typischen Parteikader, wie du beschreibst.

    Lag vielleicht daran, daß sie in der Industrie tätig waren.
    Aber das ist sehr lange her.

  51. Eilig versichert Wikimedia-Deutschland-Sprecherin Catrin Schoneville, dass die Ergebnisse der Untersuchung zur englischen Wikipedia nicht auf die deutschsprachige Version übertragbar seien.“

    Stimmt! Denn das deutsche Wikipedia ist schlimmer, viel schlimmer!! Da sind 99,999% der politischen Einträge LINKSverdreht.

    #61 panther1965

    Das hat in Deutschland lange Tradition. Im Dritten Reich hieß der „Reichsleiter für die Presse“, in der DDR war die Abteilung Agitation und Propaganda beim ZK der SED dafür zuständig.

    Es ist echt erschreckend, wie massiv bei Wikipedia von selbsternannten linken Hütern der „Wahrheit“ in Wikipedia Zensur ausgeübt wird. Und so läuft es bei allen für Linke relevanten Artikeln. Man wird wirklich an dunkelste deutsche Zeiten erinnert.

    Ich persönlich nutze Wikipedia nur noch für unpolitische Themen. Als zuverlässige Quelle ist Wikipedia für mich schon lange gestorben!

  52. Dieser Artikel kam genau richtig.
    Hatte vorhin eine Diskussion in Facebook mit jemandem, der meinte, Pro-Köln-Leute seien Nazis.
    Auf meinen Einwand meinte er, das stünde so bei Wikipedia. Dem habe ich den Link erst mal „um die Ohren gehauen“.

  53. #66 Conny_FFM

    Die Artikel von pro Köln, pro NRW und pro Deutschland hat ein Admin mit Namen „Bürgerlicher Humanist“ verfasst und werden von diesem Blockwart unter Beobachtung gehalten.

    Scheint übrigens ein Freund vom „Toten Alten Mann“ und „Fröhlichen Türken“ zu sein – ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

  54. Zitate aus dem Beitrag:

    In 40 Prozent der insgesamt 70.000 untersuchten Einträge der englischsprachigen Wikipedia stellten die Wissenschaftler tendenziöse Darstellungen fest…
    Eilig versichert Wikimedia-Deutschland-Sprecherin Catrin Schoneville, dass die Ergebnisse der Untersuchung zur englischen Wikipedia nicht auf die deutschsprachige Version übertragbar seien. Stimmt, Frau Schoneville, bei der deutschen Wikipedia ist es um die politische Neutralität noch sehr viel schlechter bestellt als beim US-Original.

    Stimmt, das trifft den Nagel auf den Kopf! Gerade wegen dieser linken Tendenzen und dem Wüten linker Mods habe ich mir eine Spende nach den letzten verzweifelten Aufrufen verkniffen! Solange bei Wiki.de so manipuliert wird, gibt’s kein Geld. Basta!

  55. #23 unauthorized user; Das Leben besteht ja nicht nur sondern eher fast gar nicht aus Politik. Und bei all den anderen Dingen, die eben unpolitisch sind, ist Wiki als Nachschlagewerk schon ganz gut.

    in der DDR war die Abteilung Agitation und Propaganda beim ZK der SED dafür zuständig.

    Ah ja, ich erinnere mich, der frühere Arbeitsplatz unser Kandisbunzlerin oder wie das heisst.

  56. Ich habe grade mal bei Wikipedia die Begriffe „Nationalsozialismus“ und „Kommunismus“ eingegeben und beide Artikel kurz überflogen.
    Wärend der erste Satz beim Nationalsozialismus „Der Nationalsozialismus ist eine radikal antisemitische, antikommunistische und antidemokratische Weltanschauung[1] und politische Bewegung“ist (was vollkommen richtig ist lautet der Einleitesatz der kommunistischen Seite „Kommunismus (vom lateinisch communis ‚gemeinsam‘) bezeichnet politische Lehren und Bewegungen, die zuerst die Gütergemeinschaft zum Ziel haben, im weiteren Sinne die klassenlose Gesellschaft, in der das Privateigentum an Produktionsmitteln aufgehoben ist und die Produktion des gesellschaftlichen Lebens rational und gemeinschaftlich geplant und durchgeführt wird“. Klingt schon mal nicht schlecht die Tatsache dass dies allein schon aus Biologisch-Psyschichen Gründen undenkbar ist und für diese vermeintliche Utopie (die trotz zahlreicher roter Staaten nie entstanden ist) unglaublich viele Menschen sterben mussten ist nich Hauptinhalt dieses Artikels.

  57. #16 Multi-Kulti-Freund (09. Feb 2012 08:16)

    Man muss diese Wikipedia-Autoren aus der Anonymität herausholen.

    Sind wir hier jetzt bei der Stasi oder was? Schonmal was von Persönlichkeitsrecht und Datenschutz gehört?

  58. Sollen sie schreiben, was sie wollen.
    Wichtiger ist, ihre Einseitigkeit bekannt zu machen. Wenn ihre Glaubwürdigkeit und das blinde Vertrauen vieler Nutzer, gerade junger Nutzer, erschüttert ist, können sie auch schreiben, was sie wollen – es wird nicht mehr viel helfen.
    Also: Sagt es weiter, wie es um Wikipedia steht.

  59. Die deutsche Version der Wikipedia hat sich längst von der ursprünglichen Idee, der Schaffung eines neutralen Nachschlagewerks, verabschiedet und zu einer oligarchischen Dikatur linksgrüner Administratoren entwickelt.

    Daß »das Netz grün ist«, hatte der Spiegel schon 1999 völlig zutreffend berichtet. Liegt es eventuell daran, daß, wie es Guido Westerwelle – damals nicht unfähiger Außenminister, sondern brillanter Oppositionspoltiker – ausdrückte, die Hälfte der rot-grünen Wähler vom Staat lebt und die andere Hälfte beim Staat arbeitet (so daß genügend Zeit bleibt, laufend on line zu sein, Wikipedia-Artikeln zu manipulieren und ein stabiles System der Vetternwirtschaft zu etablieren)?

    Man sehe sich allein die konzertrierte Aktion der sogenannten Wikipedianer (von denen mißliebige Autoren schnellstmöglich von der weiteren Mitarbeit ausgeschlossen werden) an, jegliche euro-, islam- oder klimawandelskeptische Partei gleich in der ersten Zeile der betreffenden Einträge mit dem Etikett »rechtspopulistisch« zu versehen. Dies betrifft längst auch liberale Parteien wie die UKIP, die Fortschrittspartei von Siv Jensen oder die ultraliberale und islamkritische PVV von Geert Wilders.

    Übrigens: Wer auf die Idee kommen sollte, die Beschreibungen richtigzustellen (also die ursprünglichen Formulierungen wiederherzustellen), beispielsweise bei der FPÖ »rechtspopulistisch« wieder korrekterweise durch »nationalliberal« zu ersetzen, darf sich darauf einstellen, die längste Zeit Wikipedia-Autor gewesen zu sein …

  60. Fröhlichen Türken hat auf seiner Disskussionsseite, das Antifalogo als Banner. Ich denke, da erübrigt sich die Disskusion über diesen Typen

  61. #60 Babieca (09. Feb 2012 12:24)

    Ich habe in meinem engsten Verwandtenkreis einen kadergeschulten Maoisten (Bremen-Bochum-Hamburg), der inzwischen über 60 Lenze zählt. Der ist in den 70ern sehr erfolgreich bei einer großen roten Volkspartei untergeschlüpft, auf deren Ticket er bis heute Unheil stiftet. Er hat mir als damals-Küken immer erzählt: “Wir müssen die Schaltstellen in Politik und Massenmedien – Rundfunkräte, Chefredaktionen, Intendanten – erobern.

    Ohne, dass ich diese Klientel besonders mag muss man ihnen zugestehen, dass ihnen exakt das gut und erfolgreich gelungen ist.

  62. Die drei Artikel zu den Organisationen der PRO-BEWEGUNG sind eine einzige Aneinanderreihung von Negativ-Werturteilen. Würde Wikipedia hier ordentlich vorgehen, würde der Bereich Kritik auf zwei bis maximal drei Absätze zusammengeschrumpft werden, wo „Geistesheroen“ wie Eisenstange, Fifi-Mann, Ritter Arbeitsscheu aus dem Jammertal, die tiefroten Schlapphüte vom NRW-VS, Häusler und Butterwegge nach wie vor ihre Möglichkeit zur Selbstdarstellung hätten. Der Rest der Artikel müßte konsequent objektiv gehalten werden.

Comments are closed.