In der Maybrit Illner-Sendung vom letzten Donnerstag zur Kandidatur Joachim Gaucks für das Amt des Bundespräsidenten konnte man kurzzeitig mal einen etwas anderen Jürgen Trittin erleben (siehe Video unten). Er bescheinigte der anwesenden taz-Chefredakteurin Ines Pohl wegen des Kommentars von Deniz Yücel (Foto r.), der dem designierten Bundespräsidenten Gauck Holocaustrelativierung vorwarf (PI berichtete), „Schweinejournalismus“.

Gauck in die Nähe von Ernst Zündel zu rücken, ist typisch deutscher Kampagnenjournalismus, den man von der taz nur allzu oft kennt. Aber immerhin muss man der taz zugute halten, dass sie den Käse, den sie verzapft, wenigstens selbst finanziert.

Ganz anders sieht es da beim extrem linken Blog Publikative.org aus, der sich im Besitz der Amadeu-Antonio-Stiftung befindet. Die Stiftung wird von der Linksradikalen Anetta Kahane (Ex-Stasi Mitarbeiterin) geleitet. Unter den Stichworten „Stärkung der Zivilgesellschaft gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus“ betreibt die Stiftung ein radikal linkes Netzwerk, das sich zum Ziel gesetzt hat, das Bürgertum pauschal zu denunzieren. Zu diesem Netzwerk gehört auch der Tagesschau-Journalist Patrick Gensing (früher NPD-Blog) und Andrej Reisin (Foto l., Panorama, taz).

Besagter Reisin veröffentlichte nun einen Artikel, der an „Schweinejournalismus“ nicht zu überbieten ist. Er gibt, wie nicht anders zu erwarten, Yücel Recht und führt dafür einen so absurden Beweis heran, dass man an seiner geistigen Verfasstheit ernstlich zweifeln muss:

[…] Stattdessen wird auf Gaucks Verein „Gegen Vergessen – für Demokratie“ verwiesen – der in Wirklichkeit genau dasselbe Spiel betreibt (Holocaustrelativierung, Anm. v. PI): Man schaue sich die Aufteilung der Homepage des Vereins, den Trittin als Beleg von Gaucks moralischer Unangreifbarkeit aus dem Hut zaubert, genau an: „Nationalsozialismus / DDR / Politischer Extremismus / Demokratieförderung“ heißen dort die vier Hauptnavigationspunkte – gleichberechtigt nebeneinander. Nationalsozialismus und SED-Diktatur stehen auf einer Stufe des „Unrechts“ – ein Weltkrieg mit (50-70 Mio. Tote) und sechs Millionen ermordete Juden sind nur mehr ein Appendix der „Diktaturen“ und des „Extremismus“

Gauck behandelt also die extreme Rechte und die extreme Linke in seinem Verein. Ein Umstand, den jeden Linken Hund aufjaulen lässt, so auch Reisin. Merke: wer die DDR-Diktatur und den Nationalsozialismus ablehnt, ist Holocaustrelativierer. Und dann folgt Kulturrassimus feinster marxistischer Machart:

[…] Gauck ist der mit Abstand wertkonservativste Präsident seit Roman Herzog, ein deutscher Protestant reinsten Wassers, in dessen Weltanschauung neben Jesus nur noch der Antikommunismus einen gleichwertigen Rang einnimmt und der, wenn er von “wir” (“wir haben doch ganz andere Traditionen”) und den “Menschen in Europa” spricht, explizit “alteingesessene” “Christen“ meint.

Wie kann sich Gauck herausnehmen in Deutschland von Alteingesessenen zu sprechen. Als nächstes versteht er sich noch als Vertreter des „Deutschen Volkes“, außerdem ist er Christ. Der Marxist Reisin hat Schaum vorm Mund. „Du sollst deinen Selbsthass nicht auf Andere projezieren“, hat eine deutsche Kommerzpunkband mal gesungen. Reisin und Co. sollten sich das zu Herzen nehmen. Er hasst sich selbst und wünscht, dass wir es ihm gleichtun. Aber das eingentlich ärgerliche an dem Schreiben ist, dass ich es mit meinen Steuern mit finanziere. Die Amadeu-Antonio-Stiftung erhielt im Jahr 2010 laut Bilanz etwa 750.000 € an Zuschüssen, davon wird auch der Blog betrieben. Fast eine halbe Millionen Euro gibt man für das Personal aus. Frau Kahane scheint ja fürstlich zu verdienen.

image_pdfimage_print

 

53 KOMMENTARE

  1. Da hatte Trittin mal recht mit seinem Vorwurf des „Scheinejournalismus“. Leider macht er ansonsten viel „Schweinepolitik“.

  2. Da zeigt sich doch mal wie klar, ehrlich und auf Tatsachen beruhen, auch grüne Politiker argumentieren können, wenn es um die eigene Sache geht.

    Ich sage es immer wieder, die Doppelmoral ist das Problem!

  3. Erstaunlich – Das Spartacus Trittin gegen diese beiden
    kommunistischen Schreckeulen antritt – also ab heute nicht mehr: „Trittihn“ sondern „Antritt“ ! Respekt !

    Aber der ist natürlich von Roths und Kuhknasts schon dermassen abgehärtet, das der das aushalten kann.

    Das den „öffentl. Rechtl.“ aber nichts besseres einfällt, als diese beiden Schreckschrauben auf GEZahlers-Kosten teuer einzuladen und denen ihre beiden Horrorvisagen zu schminken und zu verköstigen und ihnen eine unverdiente öffentliche Plattform zu verschaffen – das ist ein Skandal.

    Im Prinzip sind alle 4 genannten Damen reif für die Burka und ab in den
    Flieger nach Kackdad oder Affenbombistan.

    Nach Ankunft kurzzeitig die Burkas entfernen und alle Kriegshandlungen Aufständischer sind im Moment durch Massenflucht beendet !!!

  4. #1 Wilhelmine (28. Feb 2012 10:15)

    Da gibt es aber noch einen anderen Kandidaten: Volker Beck. Im Vergleich bevorzuge ich Trittin.

  5. Die Pohl macht in der Sendung einen total inkompetenten Eindruck, der nicht einmal mit dem für Journalisten typischen Halbwissen hinlänglich erklärbar ist

  6. OT

    Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich und einige Gleichgesinnte hier des öfteren werben. Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt.
    Also sollten, nein, müssen wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Wir würden uns auch um weitere Unterstützung sehr freuen.
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Daddy

  7. Trittin weiß, wie beliebt Gauck im Volk ist. Ein bisschen davon soll auch auf ihn abfallen… Das Plus, das die Kanzlerin verspielt hat, will er für die Grünen einheimsen.

  8. Der „Disput“ zwischen Trittin und den taz-Tanten war meiner Meinung nach nur getürkt. Ich nehme denen den das Theater nicht ab!

    Mittlerweile bin ich zwar vom Gauck-Skeptiker eher zum Gauck-Befürworter geworden (zumal die LINKE nicht mal mehr davor zurückschreckte, Frau Klarsfeld als Alibi, „gar nicht antisemitisch + anti-Israel“ zu sein, zu instrumentalisieren), denn wenn Grüne wie ein Kilic und ein Ströbele gegen Gauck mobil machen, m u s s man quasi schon zu ihm halten.

    Dennoch sollten wir uns über den Joachim noch nicht zu früh freuen! Kann immer noch sein, dass er sich bei Rot und Grün anbiedert.

  9. Auch wenn Trittin einen Anfall von Vernunft hatte, so ist eine grün-schwarze Politik nichts für mich.

    Die CDU kann es ruhig tun, mich gewinnt sie deswegen bestimmt nicht als ihren Wähler. Es wäre eher das Zeichen für einen verstärkten Linksskurs.

    Die Konservtiven in der CDU sind allerdings merkwürdig still geworden. Warum ereifern die sich nicht gegen den EURO und die illegale Transferunion?

  10. #9 Wilhelmine (28. Feb 2012 11:15)
    @ #7 Stefan Cel Mare (28. Feb 2012 11:02)

    Für mich sind sie ALLE gleich scheußlich.

    Der KB Nord war schon in den 70ern nicht ganz so scheußlich wie der KBW. Insofern setzt sich einfach hier die Tradition fort.

    Was mich in diesem Zusammenhang sehr viel mehr stört, sind die offenbar schon selbstverständlichen 750.000 € an Zuschüssen für die Amadeu-Antonio-Stiftung.

    Nur mal im Vergleich: 750.000 € entsprechen ungefähr 1 Mio. USD. 1 Mio. USD entspricht der Summe, die die University of Arkansas im letzten Sommer als Anschubfinanzierung von der NASA erhielt, um auf „Quantum Dots“ basierende hocheffiziente Solarzellen auf nanotechnologischer Fertigungstechnik zu entwickeln, die künftig die Energie für Satelliten und Raumsonden der NASA liefern sollen.

    Für diese neuartige – quantenphysikalische Effekte ausnutzende – Technik bedeutet das den Durchbruch.

    Und das ist nur EIN Beispiel dafür, was man mit diesen Mitteln – vernünftig eingesetzt – alles sinnvoll anstellen könnte.

  11. Warum muss PI manchmal so grauselig sein?

    Wollt ihr,dass Trittin sich die Knolle voll laufen laesst und aus lauter Frust gegen den naechsten Baum rast,weil er mal lobende Worte von PI erhalten hat?

    Ist ja noch schlimmer als Sarrazin und NPD!~„

  12. >Er hasst sich selbst und wünscht, dass wir es ihm gleichtun.

    Nur im „dialektischen Prozess“ wird eine solche Seelengestalt zu etwas – einem Etwas.

    Und das sollen nun alle sein: abstrakte Eilfertigkeiten, die den Vollstreckern der großen Notwendigkeit, bei der alles „alternativlos“ ist, stets zu Diensten stehen.

    Eine solche …

    Politik beruht auf dem Prinzip, dass der Mensch für die Zwecke des Kollektivs ein Mittel sein müsse – und die Politik selber ein Instrument zur Bewerkstelligung des ‚Mitteleinsatzes‘ (Roland Baader, Kapital am Pranger, S. 210).

    Aber der Mensch ist etwas ganz anderes:
    er ist als Selbst angelegt, dazu bestimmt ein Selbst zu werden.

    Die Selbstwahl geht vor jede Fremdwahl. Sich nicht zu wollen, zu wählen ist gerade im Christentum die Mutter aller Sünden (die Selbstliebe ist in der Nächstenliebe vorausgesetzt).

    In die Sphäre des Selbst gehört jenseits von Eden* das Eigentum im weiteren Sinne: Leben, Körper, Früchte der Arbeit, materielles und ideelles Eigentum. (* Der Mensch ist eine Synthese aus Unendlichkeit und Endlichkeit).

    Dieses Eigentum gründet für den Christen durchsichtig in Gott, dem Geber allen Kapitals und aller Talente – und wird auch so behandelt.

  13. Erinnert mich an früher, an die Marxisten in der Uni. Die hatten die Politikkurse der Erstsemester mit Ihren „guten“ Argumenten aufgemischt. Da haben sich dann 2 immer die „Bälle“ hin und hergeworfen, damit dann am Ende einer triumphierend Recht vom anderem bekam.

    Auch wenn Tritin mal was richtiges sagt und Gauck vor dem Schweinejournalismus in Schutz nimmt, habe ich so den Verdacht, dass dann als nächstes ein „..aber “ kommt..

  14. Karnevall in allen Sälen!

    Das größte Geschenk was sich die Deutschen wünschen könnten, wenn der Grüne J. Trittin Kanzler werden würde und die grüne Roth Vize.

    Künast und Özdemir sollten natürlich auch nicht zu kurz kommen, denn die haben sich ja auch einen ordentlichen Posten verdient.

  15. @ #22 Platow (28. Feb 2012 12:08)

    Bis jetzt hatte immer den Eindruck, dass die Grünen der TAZ sehr nahestehen.

    So kann man sich irren oder hinters Licht geführt werden???!

  16. @ #18 Stefan Cel Mare (28. Feb 2012 12:00)

    Ich stimme ja auch immer brav für Deine Dialog-Vorschläge vom „Mond bis zu den Sternen“ (Raumfahrt) ab!

  17. #23 Wilhelmine

    Jetzt uebertreibs mal nicht zu heftig mit Loben bei den Gruenen,sonst gibts bei der Partei bald eine ausufernde Suizidrate.~~

  18. Aktuelle grüne Schweinereien gegen Gauck:

    Der integrationspolitische Sprecher der Bundestagsfraktion, Memet Kilic, will in der Bundesversammlung nicht für Gauck stimmen.

    „Ich kann nicht jemanden zum Bundespräsidenten wählen, der Thilo Sarrazin Mut bescheinigt. Mut braucht man, um sich auf die Seite der Schwächeren zu stellen“, sagte Kilic der „Rheinischen Post“.

    Joachim Gauck habe sich mehrfach auf die Seite der Stärkeren geschlagen. So habe er sich auch über die Occupy-Bewegung lustig gemacht. „So jemand kann nicht mein Präsident werden, denn er hat keinen Mut“, sagte Kilic…

    Auch zahlreiche andere Grünen-Abgeordnete sind dem Zeitungsbericht zufolge im Zweifel, ob sie Gauck wählen werden. Dazu gehörten Hans-Christian Ströbele, Markus Kurth und Beate Müller-Gemmeke.

    „Mich interessiert, wie er mit den Schwachen in der Gesellschaft umgeht und wie er zum Thema Solidarität steht“, sagte Müller-Gemmeke.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13892705/Gruenen-Politiker-wirft-Gauck-Mutlosigkeit-vor.html

    Billige Polemetik unter dem Deckmantel von „Solidarität“ (wenn Grüne von Solidarität sprechen, meinen sie nicht Solidarität, sondern Sozialismus und Gleichmacherei).

  19. Claudia Roth plaudert aus dem Nähkästchen:

    Merkel fragte Trittin nach Gaucks Nummer

    Trittin hatte Gauck 2010 als erster Spitzenpolitiker nach dem Rücktritt von Bundespräsident Horst Köhler ins Spiel gebracht.

    „Wir wussten, dass er (Gauck) gerade aus Wien angereist ist“, erzählte die Grünen-Chefin weiter. Merkel habe Gauck angerufen. Der saß gerade im Taxi. Man habe also seine Ankunft im Kanzleramt erwartet, berichtete Roth. Der Grünen-Co-Vorsitzende Cem Özdemir sagte: „Da gab es nichts mehr zu diskutieren.“

    Als Gauck eingetroffen sei, sei dies ein bewegender Moment gewesen, so Roth.

    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/bundespraesident/merkel-fragte-trittin-nach-gaucks-nummer-1.2722639

  20. Trittin haut der TAZ (zurecht) auf die Finger. Da hat sich die linke Hetz und Mobbing Meute von der kommunistischen TAZ vergaloppert.

  21. Linke können mit Kritik an ihrem dogmatischen Weltbild eben nicht umgehen.

    Wer es kritisiert muss pathologisiert werden. Da wird dann auch schonmal ein Bürgerrechtler, der es wagt die DDR zu kritisieren als Holocaustrelativierer verunglimpft.

    Die Linken sind sehr darauf bedacht, ihre Ideologie festzubetonieren, jede noch so kleine Variation oder gar Infragestellung wird mit Aggression beantwortet.

    Witzigerweise erinnern sie in diesem Punkt an ihre muslimischen „Freunde“, die ja auch nicht gerade dafür bekannt sind mit Kritik am Islam gut umgehen zu können.

  22. TrittIhn macht hier nur gute Miene zum, für ihn bösen, Spiel.

    Was soll er denn machen? Sich über die Nominierung Gaucks aufregen, bis er platzt und sich damit selbst ins Lächerliche ziehen?

    TrittIhn ist trotz allem ein klarer Denker, der die Gegebenheiten akzeptiert und für sich nutzt, so nun auch die Gauck-Nominierung.
    TrittIhn möchte anscheinend Kanzler oder so werden und muss sich dazu bei einer breiten Wählerschaft einschleimen.

    Dass Gauck mit seinen konservativen Ansichten und seiner Aussagen zu Deutschland, zu nationalem Bewusstsein, zu uns Deutschen und zu integrationsunwilligen Einwanderern für TrittIhn ebenso ein rotes Tuch ist wie für andere „grüne“ und linke Gesellschaftsrevoluzzer und Deutschlandabschaffer, dürfte allen hier klar sein.

  23. Ich schau mir diese Talkshows nur noch in Ausschnitten wie oben an.
    Sind doch alle im Journalismus auf den Hund gekommen. Ich lass mir doch meine Geisteshaltung von sowas nicht vergiften.

  24. Er ist ein Zauberlehrling, der die Geister rief und nun nicht mehr los wird.
    Ich kämpfe gegen die Pauschalabgabe der Haushalte und damit für die Auflösung der ÖR Sendeanstalten. Dann muß ich sowas nicht mehr finanzieren.
    Wir sollten uns darauf konzentrieren, Dinge abzuschaffen, die sowas finanzieren.

  25. trittin spricht von rueckgrat. sowas von einem deutschen politiker zu høren ist alles nur nicht glaubwuerdig

  26. Es war schon eine Freude, wie er die TAZ-Chefredakteurin förmlich auseinandernahm.
    Schweinejournalismus war ja noch eher nett gemeint.

  27. @ #47 TheNormalbuerger (28. Feb 2012 19:07)

    Jetzt nimm das ganze doch nicht so bierernst! Bitte!

    Ein Trost für Dich:
    „die“ machen doch sowieso immer genau das Gegenteil von dem was ich will!

  28. Also ich werde aus Tritin auch nicht recht schlau. Entweder er hat tatsächlich gelegentlich vernünftige Ansichten oder er wollte damals wie heute einfach nur die Koalition sprengen (mit Gauck sozusagen als Tretmine) um Neuwahlen zu erzwingen und baldigst selbst an die Macht zu kommen. Fast wäre es ihm ja diesmal auch gelungen.

    #20 widerstand

    Ja richtig, ein „Lob von der falschen Seite“ ist das Schlimmste, was einem Linken passieren kann. Diesen Gesichtsverlust kann man eigentlich nur auf die japanische Art beseitigen 😉

  29. #48 Wilhelmine (28. Feb 2012 19:15)

    @ #47 TheNormalbuerger (28. Feb 2012 19:07)

    Jetzt nimm das ganze doch nicht so bierernst! Bitte!

    Na gut!

    “die” machen doch sowieso immer genau das Gegenteil von dem was ich will!

    Ist doch gut, wenn man sich vorher darauf einstellen kann. 😛

  30. Das wegen der Physiognomie von Reiser jetzt als Schweinejournalismus zu bezeichnen finde ich aber auch nicht richtig.
    Das haben sie nicht verdient, die armen Viecher.

    Einfach unter „Lumpen“ abheften und fertig.

  31. Wie kann sich Gauck herausnehmen in Deutschland von Alteingesessenen zu sprechen. Als nächstes versteht er sich noch als Vertreter des „Deutschen Volkes“, außerdem ist er Christ.

    ES SCHEINT, VIELE HABEN IMMER NOCH ILLUSIONEN ÜBER GAUCK.

    Aber jemand, der Grüne / SPD / FDP / CDU / CSU gleichzeitig begeistert MUSS in Mainstream voll passen. Das heißt er muss ein politkorrekter Gutmensch sein.

    Andererseits, um Differenzen zwischen Parteien abzudecken, muss Gauck sehr dehnbare Prinzipien haben. Das heißt er muss ein prinzipienloser Opportunist sein.

    Nur so bekommt man Unterstützung aller oben genanten Parteien.

    Mit seiner ersten öffentlichen Handlung nach der Nominierung hat Gauck es eindrucksvoll bewiesen – das war der Gang in die türkische Botschaft.

    http://2.bp.blogspot.com/-pW8coOnrBzE/T0XeSeaxnTI/AAAAAAAAA44/I8k5tO8RW44/s1600/imam_gauck_410.jpg

  32. € Sicher würde er das.
    Wenn er mal wieder die Machtjacke an hat und aus dem Fenster auf die Atomtransporte sieht.

    Trittin ist der größte Wendehals im Bundestag

  33. Was kommt nach Wulff, hieß noch vor kurzer Zeit.
    Ich hatte damals im Blog schon die Antwort gegeben:
    Ein anderer Schwätzer.
    Ich glaube, wir brauchen diese Amt nicht, denn das Geschwätz muss notwendig zu Lüge werden.
    Wulff redete, wie wichtig ihm die Familie ist und gleich drauf hatte er seine Frau geschmissen.
    Der zur Politik abgesprungene ev. Pfarrer Gauck ist in der gleichen Situation.
    Welches Geschwätz wird er zu Weihnachten machen.
    Mit seinem Thema „Freiheit“ soll er sich vor allem an die Tabus in der Gesellschaft, von Presse und Politik befeuert, wenden.
    Er wird viel Kreide fressen und sein Hauptaugenmerk wird sein, die Jahre zu überstehen und dann das viele Steuergeld einkassieren.
    Wir brauchen dieses Amt nicht.

Comments are closed.