Der PI-Redaktion wurde kürzlich ein Schreiben aus dem Büro von Cem Özdemir zugeleitet. Darin wird auf die Frage, ob die Grünen den Hartloff‘schen Scharia-Vorstoß unterstützen, forsch bejaht. Es gebe Bereiche, „etwa bei Scheidungen oder in Erbrechtsangelegenheiten, in denen auch nicht-deutsches Recht Berücksichtigung findet. Auf diesem Wege können auch Elemente der Scharia relevant sein, wenn diese im Recht anderer Staaten eine Rolle spielen. Das Ergebnis einer Entscheidung muss mit deutschem Recht verträglich sein.“

(Von G. Mayer, PI-Gruppe Rhein-Neckar)

Gerade bei Scheidungen und Erbrechtsangelegenheiten nach der Scharia werden die Menschenrechte von Frauen mit Füßen getreten – die frauenbewegten Grünen lassen folglich die muslimischen Frauen als Opfer dieses Systems eiskalt im Regen stehen. Gut zu erfahren, dass die Grünen von ihrer Frauenpolitik abgewichen sind. Oder hegen sie neuerdings ganz offiziell eine muslimische Doppelmoral?

Wie beruhigend jedoch, dass die Scharia zwar nicht unserem deutschem Recht konform, aber immerhin damit „verträglich“ sein muss. Halte dich nicht an Gesetze, wenn du Moslem bist, guck nur, dass es noch ein wenig passt. Welch feine grüne Aufhebung der grundgesetzlich garantierten Gleichheit vor dem Gesetz!

Was die (weitergehende) Einführung oder Existenz von Scharia-Gerichten in Deutschland angeht, so sehe ich dafür überhaupt keine Notwendigkeit“

heißt es in dem Schreiben weiter.

Das lassen wir uns mal auf der Zunge zergehen: Die flächendeckende Einführung der Scharia wird nicht etwa abgelehnt, sie ist nur (im Moment?) nicht notwendig. Folglich ist es nur eine Frage der Zeit oder des Anlasses, wann oder unter welchen Umständen sie „notwendig“ werden wird. Man darf gespannt sein!

Und weiter im Text: Es sei

„[…] immer wieder putzig, wie durch Skandalisierung eines Themas in der Öffentlichkeit der Eindruck erweckt wird, das wichtigste Anliegen gläubiger Muslime sei die Einführung der Scharia. Das ist ganz sicher nicht so.“

Halt, halt, nicht so schnell: Islam und Scharia gehören zusammen, ohne Scharia ist der Islam kein Islam. Das wird der Imam in der Moschee von nebenan dem lieben Cem sicherlich sofort bestätigen, stimmt’s? Wie also sollen gerade gläubige Muslime die Scharia nicht einführen wollen oder sollen?

Abschließend müssen wir dem Briefeschreiber Recht geben: Es ist wirklich putzig und ein wenig lächerlich, dass sich die Deutschen so wenig über die Aushöhlung ihres Rechtssystems empören.

Herr Özdemir, vielen Dank, dass Sie uns so offenherzig aufgeklärt haben!

» cem.oezdemir@gruene.de

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

93 KOMMENTARE

  1. kann man diese Frau nicht irgendwie in das Land Ihrer Träume berufen, damit sie in der Türkei mal richtig für Ordnung sorgen kann?

  2. Cem Özdemir träumt davon, eines Tages Bundeskanzler zu werden. Dafür braucht man Stimmvieh. Nur mit Schwulen und Emanzen ist kein Blumentopf zu gewinnen. Also müssen auch noch die Moslems umworben werden. Ihnen verspricht man das Blaue vom Himmel. Und die Schwulen und die Emanzen sind so doof, dass sie es gar nicht merken, wenn die Grünen nicht nur sie, sondern auch ihre ärgsten Feinde, nämlich die konservativen Moslems, unterstützen….

  3. Was die (weiterführende) Einführung von Scharia-Gerichten in Deutschland angeht, so sehe man “dafür überhaupt keine Notwendigkeit“, heißt es in dem Schreiben weiter.
    Übersetzt aus dem Käsmann-Deutsch heißt das: Wenn sie irgendwann „notwendig“ wird, etwa durch demographische und politischen Druck/Einfluß/Interessen, dann machen wir das natürlich.

  4. Ich kann gar nicht mehr zählen, wie oft Kommentatoren hier darum gebeten haben, solche Fotos nicht ohne Vorankündigung zu veröffentlichen – und es wird doch wieder gemacht! Haben wir als Leser von PI nicht das gleiche Recht wie die Moslems, die sich mit allen Mitteln gegen Mohammed-Karikaturen wehren?

  5. Ich hatte es bereits in einem früheren Thread zu dem Thema geschrieben:
    In bestimmten Rechtsbereichen ist die Anwendung ausländischen Rechts legitim, damit das Urteil auch in dem jeweiligen Land Gültigkeit hat. Es muss sich aber mit deutschen Werten decken.

    Wo liegt das Problem, wenn dadurch grenzübergreifend Rechtssicherheit geschaffen wird? Schließlich gilt das ja nicht nur für islamisches Recht, sondern auch für Fälle die beispielsweise die USA, Russland, Japan, Frankreich oder beliebige andere Staaten betreffen.

    Daraus jetzt zu schließen, dass die Grünen die Scharia befürworten, ist mal wieder typisch für einige Hetzer und Wahrheitsverdreher hier!!

  6. Das Entsetzliche ist, dass alle diesen schleichenden Prozess beobachten können, aber alle Entscheidungsträger zu feige sind, etwas dagegen zu unternehmen, und stattdessen – ganz mutig – den gefühlten 8465sten „Aufstand gegen Rechts“ einfordern.

    Es ist nicht mehr lustig. Es ist entsetzlich. Welche Vorraussetzungen müssen denn erfüllt sein, um nach Australien auswandern zu dürfen?
    Ich will in diesem beschissenen Staat meine Kinder nicht großwerden lassen.

  7. Nun, 2006 in den Niederlanden:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/international/niederlande-verwirrung-ueber-scharia-aeusserung/751724.html

    Den Haag – In einem Buch, das am Mittwoch in die Läden kommen sollte, hatte sich Donner für die Einführung der Scharia ausgesprochen, falls zwei Drittel der Niederländer dies wünschten. „Wie lässt sich dies (die Einführung der Scharia) legal verhindern? Einfach ‚unmöglich‘ zu sagen, wäre ein Skandal. Die Mehrheit zählt. Das ist nun mal das Wesen der Demokratie“, schreibt der Minister in dem Buch.

  8. Glauben die Gutmenschen wirklich, dass die Muslime sich zufrieden geben, wenn wir deren Ehe- und Erbschaftsangelegenheiten nach der Scharia urteilen lassen? Nein, das ist für die der erste Schritt in Richtung Voll-Scharia. Und deswegen: Wehret den Anfängen und One Law for all!

  9. Ich plädiere dafür und würde die Grünen mit allen Mitteln unterstützen, diesen Vorschlag so öffentlich zu machen, wie es nur möglich ist.
    Das Wahlergebnis wird dann entsprechend für sie ausfallen 😀

  10. Zitat:
    „…muss mit deutschem Recht verträglich sein.“

    Ist dieser Satz so sinnvoll, wie der angebliche Satz von Henry Ford ?: „Sie können den Wagen in jeder Farbe bestellen, nur schwarz muss sie sein.“

  11. Scheidungsrecht auf Mohammedanisch?
    Wenn ich mir mit meinem „Ex“ einig wäre, würde ich mal schnell konvertieren und mir den Anwalt sparen.
    Er sagt dann 3 x „ich verstoße dich“ und wir haben die Sache hinter uns.

  12. #12 Kodiak (12. Feb 2012 21:24)
    hab’s gelesen und die Quelle leider nicht notiert: In Amerika wird eine Ehe nach amerikanischem Gesetz geschieden, auch wenn die sie in Tunesien, Ägypten usw. geschlossen wurde. Bei uns müssen sich Richter erst zeitaufwändig in nordafrikanische Gesetze einlesen, andere Fälle bleiben in der Zeit evtl. unbearbeitet. Wir haben ja soviel Richter, die nichts zu tun haben.

  13. Nöö, nöö! Die Grünen machen es mit deutschen Recht so, wie die Mohammedaner mit Menschenrechten! Alles unter Vorbehalt und unwirr flexibel!

    Das Ergebnis einer Entscheidung muss mit deutschem Recht verträglich sein.”

    Das „deutsche Recht“ ist dabei schon durch „Fremdstaatenregelung der EU“ ausgekickt, genau wie die allgemeinen Menschenrechte durch die Kairorer Erklärung verträglich sein müssen!

    Dabei geht es nicht wirklich um Verträglichkeit, sondern in erster Instanz um Destabilisierung und Installierung möglichst vieler „Rechte“ und diese dann möglichst gegensätzlich um insgesamt das Recht zu bezweifelnen und Faschismus zu fördern!

    Steht nicht im Programm, aber es ist das System…

    Political Correctness 1v3
    http://www.youtube.com/watch?v=qqifaZRYrRY&feature=channel_video_title

  14. #12 Kodiak (12. Feb 2012 21:24)

    Ich hatte es bereits in einem früheren Thread zu dem Thema geschrieben:
    In bestimmten Rechtsbereichen ist die Anwendung ausländischen Rechts legitim, damit das Urteil auch in dem jeweiligen Land Gültigkeit hat. Es muss sich aber mit deutschen Werten decken.

    Wo liegt das Problem, wenn dadurch grenzübergreifend Rechtssicherheit geschaffen wird? Schließlich gilt das ja nicht nur für islamisches Recht, sondern auch für Fälle die beispielsweise die USA, Russland, Japan, Frankreich oder beliebige andere Staaten betreffen.

    Daraus jetzt zu schließen, dass die Grünen die Scharia befürworten, ist mal wieder typisch für einige Hetzer und Wahrheitsverdreher hier!!

    —————————————-

    Gibt es ein islamisches Land in dem die Sharia grenzübergreifende Rechtssicherheit für Nichtmuslime bietet?
    Ich glaube kaum…..

  15. #12 Kodiak (12. Feb 2012 21:24)

    In bestimmten Rechtsbereichen ist die Anwendung ausländischen Rechts legitim, damit das Urteil auch in dem jeweiligen Land Gültigkeit hat. Es muss sich aber mit deutschen Werten decken. Wo liegt das Problem, wenn dadurch grenzübergreifend Rechtssicherheit geschaffen wird?

    Genau da liegt das Problem: Scharia im Familien- und Erbrecht kollidiert 100 % mit deutschem Recht. Und schafft keine Rechtssicherheit, sondern öffnet Lavieren Tür und Tor. Angefangen vom Sorgerecht für Kinder (bekommt im Islam immer der Mann) bis zu den Scheidungsmodalitäten (inkl. Rückzahlung des Brautgeldes, klasse bei „Bilateralen Hochzeiten nach islamischem Recht im Heimatland des Ehemannes“, wenn die deutsche Familie gar kein „Brautgeld“ – weil ihr dieser archaische Brauch unbekannt ist – gezahlt hat.

    Auch sehr schön beim Erbrecht, wenn sich eine deutsche Moslem-Frau die Rente ihres Mannes mit den (nach deutschem Recht illegalen, nach Scharia legalen) Mit-Frauen ihres islamisch-polygamen Mannes teilen muß. Urteil dazu gibt es (Frau muß akzeptieren), finde gerade nur nicht AZ.

    Das „internationale Privatrecht“ ist einer der vielen Risse im Zelt, durch die das Kamel seine im Zelt unerwünschte Ramsnase streckt.

  16. Unglaublich.

    Gibt es eigentlich eine Partei im Bundestag, die NICHT verfassungsfeindlich ist?
    Mir fällt da momentan keine ein.

  17. #12 Kodiak (12. Feb 2012 21:24)
    teilzitat
    …..Daraus jetzt zu schließen, dass die Grünen die Scharia befürworten, ist mal wieder typisch für einige Hetzer und Wahrheitsverdreher hier!!
    teilzitatende
    kodiak, ich weiß nicht, ob dir der begriff „salamitaktik“ etwas sagt, wenn nicht, mal googeln.
    es ist schon einige jahre her, als mohammedaner mit geforderten sonderbestimmungen an schulen für eine breitere öffentlichkeit auffielen. zahlenmäßig waren sie „gefühlt“ auf den straßen der großstädte noch nicht so unangenehm angepasst an mitteleuropa wie heute (kopftücher).
    damals habe ich aufgemerkt, was wollen diese leute, schwimmunterricht und klassenfahrten sind doch etwas normales für deutsche schulen?
    ich begann nachzudenken. ich gebe dir einen guten tipp. mach‘ das auch mal, ansonsten bist du hier im falschen blog!

  18. Ich bleib dabei:

    Muslime würden bewundernd, nacheifernd es schaffend, auf uns schauen, würden wir Frauen, Menschenrechte, Gesetzgebung, Politik, Tradition, Nation, Religion, Aufklärung nicht selber dem mohammedanischen Teufel vor die Füße werfen…

    Aber so, leichtes Spiel…

  19. Um es klar zu sagen: Die Scharia deckt sich – guckt man ihre Normen an – nie mit Deutschem Recht. Sie ist daher immer illegal und somit überflüssig. Und wenn sie sich mit Deutschem Recht deckte, wäre sie ebenfalls eines: überflüssig.

  20. Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich und einige Gleichgesinnte hier des öfteren werben. Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt.
    Also sollten, nein, müssen wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Tyron Booker

  21. Die Muslime in der Schweiz wollen sich auch ein bisschen zusammentun: „Umma Schweiz“ soll die nette Vereinigung heissen, „zur Klärung strittiger Fragen“. Bärtige und engagierte Nicht-Bärtige begrüssen das sehr, sähen gar eine Möglichkeit zu prüfen, ob vielleicht da und dort eine ganz leichte Form der Scharia diskutiert werden könnte… Sehr misstrauisch und ganz entschieden gegen jedes Liebäugeln mit Sonderrechten sind mehrere führende Schweizerinnen muslimischen Glaubens:

    http://www.bernerzeitung.ch/schweiz/standard/Umma-Schweiz-ist-heiss-umstritten/story/18523618

    Wie lange dann das ominöse Schweizerfähnchen dazupasst, steht auch noch in den Sternen.

  22. #12 Antibrote

    Es ist nicht mehr lustig. Es ist entsetzlich. Welche Vorraussetzungen müssen denn erfüllt sein, um nach Australien auswandern zu dürfen?

    Australien ist nicht Deutsche Depp.
    Andere Länder sind auch nicht Deutsche Depp.
    Ich kenne kein Land, das so bescheuert ist wie Deutschland.

    Wir können nicht einfach in ein anderes Land gehen. Wir müssen HIER etwas dagegen tun!

  23. Solange es nur um Zivilrechtliche Angelegenheiten zwischen Moslems geht, können die ihre Sachen regeln wie sie wollen. Spricht nichts dagegen. Auch Deutsche können sich dazu entscheiden – wenn es um Zivilrecht geht – nicht vor ein Gericht zu gehen, sondern das Ganze per Bobbycarrennen zu entscheiden. Sobald es ins Strafrecht geht, hört der Spaß allerdings auf.

  24. #32 digestif (12. Feb 2012 21:55)

    Nein. Auch im Zivilrecht ist die Scharia von A-Z verfassungsfeindlich.

  25. Die Scharia ist mit deutschem Recht NICHT vereinbar. Eigentlich sollten das die Politiker einer deutschen Partei wissen. Vielleicht sollte der Verfassungsschutz die Grünen in die Beobachtung einbeziehen – offensichtlich haben die Grünen etwas gegen das deutsche Recht und unsere freiheitliche Grundordnung.

  26. Und noch was: Das Argument „Dann können das die Moslems untereinander nach Scharia regeln“ ist ebenfalls eines der Einfallstore, die Mohammedaner in einst nicht-islamische Gesellschaften nutzen. Denn die volle Scharia – die scheibchenweise etabliert wird und sei es über das geschickte – „wir Moslems wollen die nur untereinander“ regelt im vollen Paket auch die Unterwerfung der Dhimmis.

    Und wer jetzt argumentiert, Mohammedaner seien ja auch „Deutschem Recht unterworfen“ (kommt besonders häufig von Mohammedanern), verkennt eines: Dieses Recht regelt keine „Unterwerfung“. Aber Mohammedaner fühlen sich überall auf der Welt „unterworfen“ und „diskriminiert“, wo sie nicht ungehemmt ihre Herrenmenschenideologie per Mord und Totschlag und Selbstjustiz durchsetzen können.

  27. Erbrecht? Von mir aus. Aber Scheidungsrecht? Heißt das, dass ein Moslem in Deutschland künftig nur noch dreimal „Ich verstoße Dich“ sagen muss, und schwupps ist er geschieden? 😉

    Das Gefährliche an der Islamisierung ist halt das Schleichende. Würden die Grünen mal Nägel mit Köpfen machen und in Baden-Türkenberg die Scharia testweise für einen befristeten Zeitraum vollumfänglich mit allem Pipapo einführen, wäre es mit der Islamophilie vieler Zeitgenossen vielleicht schnell wieder vorbei.

  28. Claudia Roth macht schon seit über 20 Jahren Türkei-Politik! „Das ist viele Jahre“, wie sie selbst sagt….

    „Was unsere Urväter vor den Toren Wiens nicht geschafft haben, werden wir mit unserem Verstand schaffen.“
    C. Özdemir, auf türkisch(!!!) in der in Deutschland erscheinenden Hürriyet vom 8.9.1998, abgedruckt im Focus vom 14.8.1998

    Die Abschaffung der Eides-Formel „Zum Wohle des deutschen Volkes“ wird im NRW-Landtag einstimmig beschlossen.
    Antragsteller war der türkischstämmige Arif Ünal, Bündnis 90/Die Grünen

    Sie können sich sicherlich vorstellen, für wen Aygül Özkan in Niederrsachsen, Bilkay Öney in Baden- Württemberg und alle anderen Türken in Land- oder Bundestag Politik betreiben…..

  29. Und bei der nächsten Wahl bekommen sie wieder weit über 10%.Wetten.So ist der Deutsche Michel .Intressiert sich lieber für DSDS und wer wird Dschungel-König.

  30. #32 digestif

    Solange es nur um Zivilrechtliche Angelegenheiten zwischen Moslems geht, können die ihre Sachen regeln wie sie wollen.

    „Wehret den Anfängen!“, muß man dazu sagen!

    #35 The_ Abyss

    Die Scharia ist mit deutschem Recht NICHT vereinbar.

    Wir haben bereits eine grüne Richterin am Verfassungsgericht sitzen. Noch drei weitere von der Sorte, und man wird auch das anders sehen.

  31. #37 Olli (12. Feb 2012 22:16)

    Auch das Erbrecht geht gar nicht (Männer per Koran und Hadith bevorzugt). Zur Erinnerung: Das gesamte islamische Recht („fiqh“ und damit die Scharia) beruht allein auf der Umsetzung der Märchen und Behauptungen aus Koran und Hadith.

    Nichts von der Scharia entstammt Einsicht oder Schlußfolgerung im westlichen Sinne – es sei denn „der Koran sagt“ geht hier neuerdings als Schlußfolgerung durch).

    Darüber (über das Erbrecht) versuchen Mohammedaner übrigens gerade, die Scharia in die Verfassung der US-Bundesstaaten zu schmuggeln. Ein scheinbar harmloser – nichtsdestotrotz verfassungswidriger Teil – der Scharia als Vektor für den ganzen Rest.

  32. Gut zu erfahren, dass die Grünen von ihrer Frauenpolitik abgewichen sind. Oder hegen sie neuerdings ganz offiziell eine muslimische Doppelmoral?

    Wieso neuerdings? Das ist doch ein alter Hut. Wenn man die Schnittmenge zwischen dem angeblichen Themen der Grünen (Umweltschutz, Frauenrechte, Gleichberechtigung Homosexueller und anderer Minderheiten) und dem Islam bildet, wird man wohl nicht besonders viel – anders gesagt gar nichts – finden.
    Was die Grünen nicht daran hindert beides mit voller inbrunst voranzutreiben.

    Halb OT:
    Die Grünen rufen zu Straftaten auf:
    http://www.gruene.de/einzelansicht/artikel/nazi-aufmarsch-in-dresden-stoppen.html
    Sollte man da Anzeige erstatten?

  33. Wen wundert das noch. Es geht zwischenzeitlich doch schon so weit dass die Europäisch- Abendländische Kultur von dem so genannten „Bundespräsidenten“ ganz offiziell an den Islam verraten wird. Auszug aus der Rede von Christian Wulff anlässlich der Eröffnung des 4. Forums der „Allianz der Zivilisationen“
    In Doha/Katar, am 11. Dezember 2011

    http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Christian-Wulff/Reden/2011/12/111211-Allianz-der-Zivilisationen.html

    Zitat Herr Wulff in seiner Rede: „Sehr geehrte Damen und Herren, in meiner Heimat werbe ich für die Anerkennung des Islam, weil er inzwischen zu unserem Land dazugehört – das haben längst nicht alle akzeptiert.“

    Anmerkung von mir: Ich werde das auch niemals, auch nicht in den kleinsten Ausprägungen akzeptieren. Islam und aufgeklärte mitteleuropäische Kultur ist wie Feuer und Wasser. Beides gleichzeitig geht nicht.

    Was Wulff da sagt ist Hochverrat an der eigenen gewachsenen Kultur Europas. So etwas kann ein Mann der doch dieser Kultur und dem Volk repräsentiered vorstehen soll nicht sagen. Tut er es trotzdem verrät er seine Werte, Kultur und das Volk. Kein muslimischer Repräsentant würde, auch nur annährend ähnliches über das Christen- oder Judentum sagen.

    Da lobe ich mir doch die Ansprache der sehr mutigen Frau Wafa Sultan die den Kern der islameigenen Minderwertigkeit sehr treffend anspricht:

    http://www.youtube.com/watch?v=5kIqc7pNyqE&NR=1

  34. @ #12 Kodiak (12. Feb 2012 21:24)

    Die Scharia ist keine Gesetzgebung, wie andere staatliche, sondern ein Teil des Islam.

    Die Scharia ist durch und durch verseucht mit barbarischen undemokratischen Befehlen, Verurteilungen und Bestrafungen.

    Die Scharia ist nicht etwa eine Gesetzgebung eines bestimmten Staates, die z.B. wie die japanische nur in Japan gilt. Die Scharia gilt für alle Moslems egal welcher Nation.

    Der Islam ist weder Volk, Nation, noch Staat. Daher ist die Scharia auch kein Recht, keine Gesetzgebung eines Staates, die man einbeziehen könnte.

    Würde man Schariarecht in Deutschland bei Türken anwenden wollen, wäre das falsch, denn dort herrscht, bis jetzt noch, ein vom Islam getrennter Staat und nicht die Scharia.

  35. #43 Erwin Mustermann (12. Feb 2012 22:27)

    Die Türkenministerin Bilkay Öney hat viel vor: Hier erklärt sie lang und breit und außerordentlich verschwurbelt, daß sie bereits 2012 Deutschland mit Mohammedanern fluten will. Stich- und Buzzwort ist „politische Teilhabe“ – also das, was Mohammedaner auf allen Islamkonferenzen nervensägend forderten. Und wie üblich, werden in Deutschlan alle Islamforderungen umgesetzt, während Mohammedaner sich nicht einen Jota bewegen.

    „Politische Schwerpunkte 2012“:

    http://www.integrationsministerium-bw.de/servlet/PB/menu/1274406/index.html?ROOT=1268673

    „Erleichterte Einbürgerung“

    http://www.integrationsministerium-bw.de/servlet/PB/menu/1274610/index.html?ROOT=1268673

  36. Deswegen heißen sie wohl auch die Grünen. Echt widerlich. Wenn Dummheit auf ideologische Verblendung trifft…

  37. #34 Babieca   (12. Feb 2012 22:04)  
    Auch im Zivilrecht ist die Scharia von A-Z verfassungsfeindlich.

    #35 The_ Abyss   (12. Feb 2012 22:06)  
    Die Scharia ist mit deutschem Recht NICHT vereinbar.

    ****************
    Wer die eklatanten Unterschiede zwischen unserem Recht und der Scharia etwas genauer untersuchen möchte, kann dies im letzten Buch von Mark Gabriel, Swislam (http://www.swislam.ch/) nachlesen: Im 3.Teil bringt er eine Auswahl von ein paar wichtigen Themen und kommentiert sie kompetent. (Auch wenn er sich auf unsere Schweizer Bundesverfassung bezieht, ist ein Vergleich mit dem Grundgesetz in anderen europäischen Staaten leicht herzustellen.)

  38. #10 Kodiak (12. Feb 2012 21:24)

    Wo liegt das Problem, wenn dadurch grenzübergreifend Rechtssicherheit geschaffen wird? Schließlich gilt das ja nicht nur für islamisches Recht, sondern auch für Fälle die beispielsweise die USA, Russland, Japan, Frankreich oder beliebige andere Staaten betreffen.

    Daraus jetzt zu schließen, dass die Grünen die Scharia befürworten, ist mal wieder typisch für einige Hetzer und Wahrheitsverdreher hier!!

    Die „moderate“ Reaktion der PI-Kommentatoren,
    also wie Sie meinen, der „Hetzer und Wahrheitsverdreher hier“ zu Ihrem unsäglichen Machwerk ist erstaunlich und Gegenbeweis genug zu Ihrer polemischen Charakterisierung von anständigen Menschen, welche sich zur Zukunft ihrer Kinder und Kindeskinder sehr berechtigte Sorgen machen. Anständigen Menschen, welchen durchaus das zu erwartende Schicksal eines saudi-arabischen Journalisten nahegeht, welcher von malaysischen Stellen, wo er naiverweise Schutz gesucht hat, rechtswidrig an sein barbarisches Heimatland ausgeliefert wird.
    Oder hätte gleich Malaysia die Todesstrafe exekutieren sollen, um in diesem Fall „Rechtssicherheit“ gegenüber Saudi Arabischem Recht zu schaffen?

    In unserem Heimatland kann nur ein Recht Gültigkeit besitzen und das ist das deutsche Recht und nichts anderes.
    Wie wollen Sie denn ausländische Rechtssicherheit darstellen z.B. zu einem muslimischen Karrikaturisten, welcher sich in unserem Land erlaubt, seinen Propheten etwas unvorteilhaft aussehen zu lassen, wenn dieser so naiv ist, in seiner Heimat, z.B. Saudi Arabien, einen kurzen Urlaub zu machen. Zu was wollen Sie ihn hier denn verurteilen, damit Saudi Arabien genug Satisfaktion erfährt, um ihm nicht den Kopf runter zu hauen?

    Wer sich entschließt, in unserem Land Zuflucht oder eine bessere Existenz zu suchen, kann nicht gleichzeitig in seiner ehemaligen archaischen Welt herumreisen, wenn ihm aufgrund der dort geltenden Gesetze ernsthafte Strafen bedrohen. Diese „Rechtsicherheit“ schaffen wir nicht, ausser wir übernehmen ohne Ausnahme die Scharia einschließlich Todesstrafe und Steinigung.
    Möglicherweise sind Sie Jurist, da Sie mit begriffen wie „Rechtssicherheit“ um sich werfen. Es ist mir gleichgültig, Sie sind einfach nicht ganz bei Trost, was immer und wer immer Sie sind. Für meine nicht „moderate“ Beschimpfung Ihrer Person entschuldige ich mich NICHT.

  39. @#17 spiderPig
    Es hat Fälle von hiesiger Ehescheidung gegeben, bei denen die dann eigentlich geschiedene Frau beim Urlaub im Heimatland auf Drängen des (dort Noch-)Ehemannes verhaftet wurde. Man hatte eben versäumt, die Scheidung auch nach dortigem Recht durchzuführen.

    Es hat hier Erbrechtsfälle gegeben, bei denen es um Immobilien im Ausland ging. Leider wurden die hiesigen Urteile dort nicht anerkannt, so dass der Gewinner des deutschen Prozesses sein Erbteil nie erhielt.

    Es ist also nur zum Vorteil aller Parteien eines Zivilprozesses, wenn das Recht des jeweiligen Landes mit Berücksichtigung findet.

    Wie andere Staaten das handhaben, kann uns doch ziemlich egal sein. Ich halte die hiesige Regelung für gut.

  40. @#25 noreli
    Wie oft soll ich mir eigentlich noch von den großen Verfechtern der Meinungsfreiheit hier vorschreiben lassen, in welchem Blog ich zu posten habe?

    Ich bin bei PI aktiv, weil ich ein islamkritischer Mensch bin. Dass ich in mehreren Punkten nicht mit dem Mainstream dieses Blogs übereinstimme, weil sie mir zu pauschal und zu hetzerisch sind, erlaube ich mir einfach mal!

  41. ich bin für unbedingte anwendung der grausamen S`HARIA RECHTSSPRECHUNG auf alle in der farbe des rechten glaubens grün lackierten BESSERVERDIENER! auch wenn es schwer fällt auf den liebreizenden anblick der günen damen und der heldinnen unter ULLBRICHTs erben zu verzichten, so müssen sie doch gemäß den statuten der S`HARIASEKTE in „GANZKÖRPERVERLIESS“ umherwandeln. schade aber auch, aber es geht nicht anders.

  42. #49 Kodiak (12. Feb 2012 22:50)

    Auffällig: In all den von Ihnen angeführten Fällen setzen sich islamische Staaten samt islamischen Clans in islamischen Staaten über deutsches Recht hinweg („Auf Drängen des Ehemannes“- was ist das wohl für Recht?)

    Und die Antwort darauf soll sein: Islamisches Recht in Deutschland!, damit sich – auf treu und Glauben – islamische Sippen und islamische Bürokratie dann in islamischen Staaten an islamisches Recht aus Deutschland halten?

    Hihi. Und: Nö.

  43. Özdemir vergisst, dass er bei Scharia-Einführung einer der Ersten auf der Liste ist, der sie geniessen darf.

    Vor ein paar Jahren hat die „grüne“ Fachkraft für Megabyte-Abschaltung, Privat-Kreditwesen und Bonusmeilen-Anhäufung eine Moschee aus seinem Haus geklagt.
    😀
    http://www.berliner-zeitung.de/archiv/laerm-aus-moschee-aergerte-die-eigentuemergemeinschaft-cem-oezdemir-klagt-kurden-aus-seinem-wohnhaus,10810590,10590120.html

    Auch die Fatima ist übrigens nicht ganz ungefährdet.
    Nach Scharia hiesse das für unsere Empörungswarze brav die Klappe zu halten, Burka zu tragen und als gehorsamer Acker drei Schritte hinter dem männlichen Besitzer herzutraben und die Einkaufstüten zu schleppen.

    Hmmm…obwohl…eine geburkate und ruhiggestellte Claudi…führe mich nicht in Versuchung. 😉

  44. @#52 Babieca
    Das deutsche Recht kann nicht beliebig in das Rechtssystem anderer souveräner Staaten eingreifen. Wenn eine hier geschiedene Ehe zweier (Hypothese) Iraner im Iran nicht als geschieden gilt, sind diese Personen eben dort noch verheiratet, was dem Ehemann gewisse Rechte gibt. Leider ist es so!

    Wenn ein indianischer Medizinmann die legale Ehe eines US-Paares beendet, gilt das nach US-Recht auch nicht! Logisch!

    Um dies zu verhindern und die Frau abzusichern, lässt man also in Deutschland auch eine zusätzliche Scheidung nach islamischem Recht zu.
    So kann die dann auch im Iran als geschieden geltende Frau ohne Befürchtungen dort ihre Verwandten besuchen, oder der Grundstückseigentümer dort sein Erbe antreten.

  45. – die frauenbewegten Grünen lassen folglich die muslimischen Frauen als Opfer dieses Systems eiskalt im Regen stehen.

    Grüne und Sozen reden laufend mit gespaltener Zunge, nicht nur hierbei.

    Die von Grünen und Sozen immer verteufelten CO2-Emissionen spielen beim AKW-Ausstieg plötzlich keine Rolle mehr.

    Das Arbeitsplätze durch die „verteuerbaren Energien“ durch die Abwanderung energieintensiver Industrien flöten gehen, ist auch nicht schlimm.

    Ebensowenig, dass Hartz-4-Empfänger und Niedriegverdiener die Zeche für die subventionierten Solarpanels auf den Häusern der „Reichen“ mit bezahlen müssen.
    Da wird die „soziale Komponente“ der Sozen und Grünen mal ganz schnell weggebeamt.

    Zerschredderte Vögel und Fledermäuse durch Windräder werden ebenso bagatellisiert.

    Wenn Baugelände für Moscheen gesucht werden, finden Grüne und Sozen dort mit Sicherheit auch keine Juchtenkäfer!

    Usw., usw..

  46. #46 Babieca (12. Feb 2012 22:38)

    Die Türkenministerin Bilkay Öney hat viel vor: Hier erklärt sie lang und breit und außerordentlich verschwurbelt, daß sie bereits 2012 Deutschland mit Mohammedanern fluten will. Stich- und Buzzwort ist “politische Teilhabe” – also das, was Mohammedaner auf allen Islamkonferenzen nervensägend forderten. Und wie üblich, werden in Deutschlan alle Islamforderungen umgesetzt, während Mohammedaner sich nicht einen Jota bewegen.

    Das dürfte einen einfachen Grund haben: sie wollen an Wählerstimmen kommen, wie es Gerhard Schröder tat, indem er in türkischsprachigen Zeitungen über Grossanzeigen aufrufen liess, ihn zu wählen, mit dem Versprechen, die Einbürgerung zu erleichtern – was er auch tat (vermutlich auch als Koalitionszusage an die Grünen)

    Leider steht die zu erwartende Pleite des € im Weg, wie zu befürchten ist. Dann dürfte es für Öneys Facharbeiter erst mal keine Transferleistungen mehr geben und die Karten werden neu gemischt.

  47. #58 Das_Sanfte_Lamm (12. Feb 2012 23:25)

    Und für Sauerland ist das (an mohammedanische Stimmen kommen) erst mal in die Hose gegangen. Das läßt hoffen.

    In dem Sinne: Das mohammedanische Wahlvolk mag nicht, das Deutsche auch nicht, aber die kärgliche Mehrheit der wahlwilligen Deutschen rafft sich dennoch auf…

  48. Damit machen sie sich sehr angreifbar und geben jedem Islamkritiker recht, wenn die Scharia in Teilen ins deutsche Rechtssystem einziehen sollte. Das wäre genau das, wovor die Kritiker warnen.

  49. Super Einstellung, das wäre doch auch für deutsche Männer optimal. Wenn die Frau sich scheiden lassen will, einfach fix zum Islam konvertieren und schon muss sie eine Entschädigung zahlen oder hat den Rand zu halten. So entgeht man dann auch gekonnt einigen unbequemen Nachteilen im deutschen Scheidungsrecht.

    Respekt an die Grünen für diese „progressive“ Position.

  50. #56 Kodiak (12. Feb 2012 23:15)

    Das deutsche Recht kann nicht beliebig in das Rechtssystem anderer souveräner Staaten eingreifen.

    Umgekehrt auch nicht. Und die deutschen Anpassungen beruhen meist darauf, daß man sich dadurch Milde in harschen 3. Welt-Ländern erkaufen will.

    Aber während die keinerlei Probleme haben, in die Rechte souveräner Staaten einzugreifen (Might is Right, im Westen verpönt, sonst nützlich (erinnert an das Devisen-Lösegeld-ErpressungsBeschaffungssystem der DDR), kommen hierzulande er EUGfM und alle Pressefuzzies empört angedackelt – und bringen, verlassen Sie sich drauf, nach jedem Tip aus Übelländern „… aber GITMO ist sch…“ oder „wir müssen mit gutem Beispiel vorangehen und deren Rechtssystem anerkennen“.

    Und dann? Klopfen sich islamische Länder auf die Schulter und sagen „geht doch“. Nix Reziprok.

  51. Özdeschmier ist verlogen. Er hat bereits vorher schon einmal in einer Diskussion die Schaira für „verfassungskonform“ propagiert. Ich befürchte, er weiß nicht einmal, was die Scharia wirklich ist. Oder er hofft, auf längere Sicht von dem Anblick von Bratzen wie Fatima Roth verschont zu bleiben, die dann ihre restliches Leben unter Burkas fristen.

  52. #11 Antibrote (12. Feb 2012 21:25)

    Auswandern nach Spitzbergen ist jederzeit möglich. Geringe Formalitäten, ziemlich einzigartig in der Welt. Und den Moslems ist es da definitiv zu kalt.

  53. Halt, halt, nicht so schnell: Islam und Scharia gehören zusammen, ohne Scharia ist der Islam kein Islam.

    …nicht in der Türkei!

  54. #65Stefan Cel Mare…irrtum, selbst in ISLAND und GRÖNLAND sind sie schon präsent. überall, wo sozialhilfe abzugreifen ist breitet sich der S`HARIACLAN wie die pest aus.

  55. Grüne Landtagsabgeordnete erleiden bei Besuch im Kosovo Realitätschock. Multikulti-Weltbild gerät ins Wanken.
    Eine Landtagsdelegation aus B-W hat den Kosovo besucht, um sich über die Situation von Minderheiten dort zu informieren. Dazu eine reportage im DLF
    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/europaheute/1659682/
    Kleiner Auszug:
    Nächster Ortstermin ist ein Romaviertel in Fush-Kosovo. Der Delegationsbus quält über einen verschlammten Schotterweg, auf der einen Seite liegt eine offene Müllhalde, links ein paar elende Hütten und dann plötzlich ein nagelneues Backsteinhäuschen, ein Projekt des Arbeiter-Samariter-Bunds. Und drinnen lebt ein Musterroma, der – wie er berichtet – inzwischen sogar einen Job bei der Gemeinde hat:

    „Ich war von 1998 bis 2004 in Deutschland, bin dann freiwillig zurückgekehrt. Als Unterstützung bei der Rückkehr habe ich eine Kuh bekommen.“

    Eine Kuh, wurde den Abgeordneten erklärt, kann im Kosovo eine Existenzgrundlage sein. Wo denn die Kuh sei, fragt ein CDU-Mann Karl Zimmermann daraufhin. Verkauft, antwortet der Roma, er sei krank gewesen und musste sie verkaufen.

    Ein wenig misstrauisch schaut Zimmermann daraufhin auf den metergroßen Flachbildschirm, der im Wohnzimmer flimmert. Er fragt sich, ob er nicht ein Teil dieser Krankheit war.

    Merkwürdigkeiten gibt es reichlich im Kosovo. Ein Mitarbeiter aus dem Büro für Rückkehrer im örtlichen Rathaus kommt der Delegation hinterhergelaufen und will auch sein Anliegen noch loswerden. Wir kennen es mittlerweile schon:

    „Nicht zurück diese Menschen, big Problem keine Platz, kein Geld, keine Schule, rückbesitzen für zehn Jahre in Deutsch.“

    In der Kleinstadt Peja schließlich trifft die Delegation auf ein weiteres Projekt, das zumindest von außen wie eine erfolgreiche Rückführung von Roma aussieht. Eine ganze Familie ist aus Deutschland zurückgekehrt, lebt jetzt im Haus des Schwagers und betreibt dort ein kleines Internetcafé.

    Der 17-jährige Ali, der bei Oldenburg aufgewachsen ist, erklärt jedoch rundweg, dass er bei nächster Gelegenheit wieder nach Deutschland zurückkehrt.

    „Deutschland war viel besser. Ich hab immer Geld gehabt, ich konnte immer machen, was ich wollte.“

    Der ein oder andere Abgeordnete runzelt die Stirn. Rosig ist die Situation der Menschen hier nicht, urteilt etwa CDU-Mann Werner Raab, aber festzustellen sei auch …

    „Es herrscht Sicherheit. Es wird niemand diskriminiert und verfolgt.“

    Und die Grüne Ausschussvorsitzende Berate Böhlen erklärt, dass sich Kosovo ganz anders dargestellt habe, als sie es erwartet habe – und dann bringt sie es so auf den Punkt

    „Die Roma werden nicht diskriminiert, sie haben aber auch nicht wirklich eine Teilhabe an der kosovarischen Gesellschaft.“

    http://www.taz.de/Landesregierung-gegen-Abschiebestopp/!87566/

  56. Islamisten Kollaborateure.
    Links/Grüne, faschistische Antifa, Justiz,MSM, IM Erika usw.
    Keine Scharia, Islam auf deutschem Boden.
    Islam macht geisteskrank.
    Wer sonst mordet sich schon selbst und andere, weil im Himmel 72 Jungfrauen auf ihn warten.
    Alles von einem Kinderschänder ausgedachte tausend und eine Nachtgeschichten. Milliarden glauben diesen blödsinn.

  57. #57 Techniker (12. Feb 2012 23:22)

    Wenn Baugelände für Moscheen gesucht werden, finden Grüne und Sozen dort mit Sicherheit auch keine Juchtenkäfer!

    Aber wenn man sie fände…?

    Du bringst mich da auf eine Idee.

    Wie schnell vermehren sich die lieben Tierchen eigentlich auf neuem Grund?

    😉

  58. #38 g.witter (12. Feb 2012 22:16)

    “Was unsere Urväter vor den Toren Wiens nicht geschafft haben, werden wir mit unserem Verstand schaffen.”
    C. Özdemir, auf türkisch(!!!) in der in Deutschland erscheinenden Hürriyet vom 8.9.1998, abgedruckt im Focus vom 14.8.1998

    Cem Özdemir ist Parade-Beispiel dafür, dass es Migranten-Gruppen gibt, die nicht integrierbar sind.

    Obwohl er in Deutschland geboren wurde, hier studiert hat, deutsche Sprache beherrscht und europäische Kleidung trägt, verhält er sich wie türkisch-islamischer Lobbyist.

    Er arbeitet unermüdlich gegen unser Land.

  59. Ich hätte ja lieber den ganzen Özdemir-Brief gelesen, die paar zitierten Sätze beschreiben nur das, was ist, also kein Grund, auf Özdemir einzukloppen. Wenn es um die private Lebensführung von Einwanderern mit ausländischem Pass geht, gilt das Internationale Privatrecht, nach dem etwa bei Scheidungsfällen oder in Erbrechtsfällen bei Ägyptern nach ägyptischem Recht, bei Iranern nach iranischem Recht geurteilt wird. Das sollte sich so langsam auch bei PI rumgesprochen haben. Siehe auch die Bundestags-Info „Die Anwendung der Scharia in Deutschland“:

    http://www.bundestag.de/dokumente/analysen/2008/scharia.pdf

  60. Damit es mit der ungezügelten Liebe nicht so weiter geht, verbietet das „tolerante“ Malaysia mit über 40% Nichtmuslimen im Bevölkerungsanteil ganz fix mal den Valentinstag. Zitat:

    Einige machen es trotzdem, still und heimlich. Andere fordern noch strengere Regeln. Sie wollen, dass kein Bewohner des südostasiatischen Landes – ob Muslim oder nicht – das Fest mit christlichen Wurzeln feiert.

    http://www.n24.de/news/newsitem_7663735.html

    Wer sich letzten Endes dabei durchsetzen wird, liegt auf der Hand. Deswegen dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis Grünling Cem Özdemir und Claudia Fatima Roth auf die gleiche Idee kommen, um einen Teil des verhassten Christentums auszurotten und so mehr Platz für die „Religion des Friedens“ zu schaffen.

  61. #10 Kodiak (12. Feb 2012 21:24)

    Scharia ist eine Religionsgesetzgebung, wenn man denn bezüglich Islam von Religion sprechen möchte, keine Staatsgesetzgebung.

    Scharia ist also keine Gesetzgebung eines bestimmten Staates, Volkes oder Nation.

    Scharia ohne Islam gibt es nicht. Islam ist kein Volk, keine Nation, kein Staat, sondern eine Religion bzw. Ideologie.

    Scharia kann daher nicht zur Rechtssicherheit bei einem Urteil über einen Migranten in Deutschland herangezogen werden.

  62. Wenn eine islamische Frau auf Unterhalt oder Erbschaft verzichten muss und dadurch zum Sozialfall wird, ist es eben KEINE Privatsache mehr, es betrifft alle Steuerzahler.
    Wenn dem türkischen Mann das Sorgerecht für den über 6jährigen Sohn oder gar die Tochter zugesprochen wird und er das Kind mit nach Timbuktu schleppt, werden die Rechte des Kindes verletzt, wenn es deutscher Staatsbürger ist.
    Sharia geht gar nicht.

  63. #72 Kartoffelstaerke (13. Feb 2012 02:54)

    #57 Techniker (12. Feb 2012 23:22)
    Wenn Baugelände für Moscheen gesucht werden, finden Grüne und Sozen dort mit Sicherheit auch keine Juchtenkäfer!

    Aber wenn man sie fände…?

    Die größte und unschlagbare Erfahrung im Einsammeln und dem illegalen Aussetzen von Feldhamstern, Juchtenkäfern etc. auf grünen- und sozenfeindlichen Baugrundstücken haben die Grünen und Sozen selber.
    Da solltest Du vielleicht mal bei Claudia und Siggi-Pop per E-Mail direkt anfagen.

    Du darfst natürlich nicht angeben, was Du im Einzelnen damit vorhast.
    Aber Du bekommst sicher promt einen Tip, wenn Du sagst, dass in Deiner Nachbarschaft ein Kraftwerk oder eine Autobahn gebaut werden soll! 🙂

  64. Ausnahmsweise muss ich die Grünen mal in Schutz nehmen: Özdemir fasst lediglich die geltende Gesetzeslage zusammen. Nach sog. Internationalem Privatrecht gilt in familienrechtlichen Angelegenheiten das Recht desjenigen Landes, in dem die Ehe geschlossen wurde, also z.B. sowohl Schweizer Recht als auch saudi-arabisches, also die Scharia. Entsprechendes gilt im Erbrecht. Eingeschränkt wird das Ganze dadurch, dass die Anwendung des ausländischen Rechts nicht dem GG widersprechen darf.

    Mit einer Verbeugung vor dem Islam hat dies nichts zu tun. Wollte man das ausländische Recht durch deutsches ersetzen, würde dies einen Eingriff in Privatautonomie und Vertragsfreiheit bedeuten: Ausländische Ehen liegen Verträge zugrunde, die nach ausländischem Recht konzipiert sind. „Ich will“ vor einem deutschen Standesbeamten zu sagen löst nun mal völlig andere Rechtsfolgen aus als vor einem iranischen Mullah – Unterhaltspflichten, Zugewinn- u. Versorgungsausgleich im Fall der Scheidung usw.

    Würden international die Gerichte dennoch stur das eigene nationale Recht auf solche Sachverhalte anwenden, würde es weltweit zu einem regelrechten Justiztourismus kommen, wie es teilweise bereits wegen der Spruchpraxis us-amerikanischer Geschworenen-Gerichte in Schadensersatz-Fällen zu beobachten ist: Kläger würden sich immer diejenigen Gerichte aussuchen, in deren Länder das Recht möglichst günstig für sie ist.

  65. #78 Paroline (13. Feb 2012 07:25)

    …werden die Rechte des Kindes verletzt, wenn es deutscher Staatsbürger ist.
    Sharia geht gar nicht.

    Außerdem ist die Scharia und der Islam mit dem Koran verfassungsfeindlich, weshalb ein Gesetz her muss, dass der Islam in Deutschland verboten wird!

    Denn Eines geht nur!
    Entweder die Religionsfreiheit oder die freiheitliche Verfassung zur demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik!

    Deshalb geht insgesamt der Islam mit dem Koran und alles was dazugehört gar nicht in Deutschland!

    Sämtliche Religionen und Sekten, die bei uns gegen die Verfassung verstoßen, müssen unbedingt verboten werden!

  66. # 6 Rixdorfer

    Sie tun geradewegs so , als ob sich die Wählerschaft der Links / Grünen nur aus Schwulen , Lesben und Emanzen zusammensetzt . Die Grünenwähler in meinem Umfeld sind alle seit vielen Jahren verheiratet und haben auch Kinder . Deshalb würde mir es nicht im Traum einfallen alle Heterosexuellen der Dummheit und Naivität zu bezichtigen. Übrigens : Viele Schwule – garantiert auch Lesben – haben in Holland Geert Wilders gewählt und nicht die Umarmungsparteien des Islam.

  67. #79 Antilinksfaschist (13. Feb 2012 07:40)

    Ausnahmsweise muss ich die Grünen mal in Schutz nehmen: Özdemir fasst lediglich die geltende Gesetzeslage zusammen. Nach sog. Internationalem Privatrecht gilt in familienrechtlichen Angelegenheiten das Recht desjenigen Landes, in dem die Ehe geschlossen wurde, also z.B. sowohl Schweizer Recht als auch saudi-arabisches, also die Scharia.

    Klasse!
    Dann bitte ich auch darum, dass die Stützezahlungen nach dem Recht islamischer Staaten geleistet und auch bezahlt werden, wo die Elendsflüchtlinge herkamen!
    Und eine schnellstmögliche Abschiebung dieser Personen in ihre angestammte Heimatländer!

  68. #63 Pleiades (12. Feb 2012 23:59)


    Özdeschmier ist verlogen.

    Es reicht, wenn Du schreibst, dass er ein Türke ist!

    Was machen Türken denn am liebsten?

    Genau!

    Am liebsten türken sie! 😉

  69. @#76 Schweinsbraten
    Doch, und zwar dann, wenn die Scharia oberstes Gesetz ist. Ich kann es doch auch nicht ändern! Im Islam gibt es nun mal keine Trennung von Staat und Religion.

    Im Übrigen verweise ich auf #79 Antilinksfaschist – er hat’s verstanden.

  70. Dass die Grünen/innen die Islamisierung mit aller politischen Macht durchsetzen, kann schon lange nicht mehr bestritten werden. Aber es sind ja nicht nur die Grünen/innen.
    Selbstverständlich sind die anderen Parteien, einschl. die C-Parteien ganz vorne mit dabei.
    Oder kennt jemand eine islamkritische Partei im Bundestag?

  71. …ich frage mich ernsthaft, wem das noch überraschen kann?
    Ob es nun darum geht, das man den Zuwanderern nicht zumuten darf, deutsch zu lernen, ob es darum geht, das man durchsetzten möchte, das Muslimische Feiertage eingeführt werden sollen, dafür einer der unsrigen gestrichen werden soll,
    das man hier Islamuntericht an den Schulen durchsetzt,
    das durchgesetzt wird, das kleine Mädchen schon im Kopftuch die Schulen besuchen dürfen und von bestimmten Unterichtsfächern befreit werden sollen, ob es darum geht, das urplötzlich muslimische Kinder und Jugendliche Gebetsräume in den Schulen brauchen, ob es darum geht, das Verbrechen, die von Muslimischen Zuwanderern begangen werden, verharmlost werden. Hierfür tatsächlich immer wieder die Schuld der „Integrationsblockierenden “ Deutschen Mehrheit gegeben wird oder der deutschen Staatsgewalt, da ja zu wenig Mirganten sollche Posten inne haben dürfen, was im Moment ja in Windeseile geändert wird.
    Ob es darum geht, das Auseinandersetzungen zwischen Einheimischen und Mirganten sofort die Einheimischen als Schuldige verdammt werden und wenn sich der eine oder andere Deutsche dann wagt, sich zu wehrt und den einen oder anderen Mirgantenangreifer (was in der Praxis ja leider immer wieder so ist- da hilft alles schön reden nichts)dabei verletzt, bekommt dieses einheimische Opfer dann die Höchststrafe nach dem Gesetzt im Namen des Volkes, im umgedrehten Fall wird höchste Milde im Gerichtssaal walten gelassen…..und wem verdanken wir im großen und ganzen diese Entwicklung!?
    Die GRÜNEN haben in den letzten 20 Jahren alles getan, um diese Entwicklung voranzutreiben.
    Es gibt nichts, was diese Ideologie in Deutschland mehr hasst, als ein gesundes selbstbewusst sein der Einheimischen Bevölkerung. Nichts was den Grünen mehr weh tut, als das Gefühl von deutscher Kultur in Deutschland.
    Jeder er glaubt, das dies die einzige Partei für Umwelt, Pazifismus und Gleichstellung ist, der sieht sich getäuscht, sobald dies
    irgendwo mit regieren darf.
    Ja, es wundert mich tatsächlich, das so viele Leute nicht aufwachen, diese Partei wählen und sich bereitwillig als Prügelknaben und Mädchen zur Verfügung stellen….

  72. ..Nachtrag…

    und das traurige an der Geschichte ist, das sämtliche anderen Parteien in Deutschland
    dem nacheifern und glauben, sie müssten die Grünen da überholen um den Zuwanderern und den Brüssler Behörden Schikanisten zu gefallen!!!!!!!!!!!

  73. Die Sache ist doch ganz einfach : Wenn Scharia – Gerichte dem deutschen Recht entsprechen, sind sie sinnlos und ansonsten illegal. Übrigens Cem Özdemir liess sich von Manfred Schmidt ( ja der Wulff Spezi ) zu einem Fußballspiel in Barcelona einladen. Dass die Karte teuerer gewesen sei, als das was er an Schmidt gezahlt habe, habe er nicht gewusst. Wenn ich eine Bonus- und Privatkreditaffäre gehabt hätte, hätte ich mal im Internet nach den Preisen geschaut. Immer dasselbe mit diesen Leuten !!

  74. The state within a state. Der Staat innerhalb des Staates. Jeder Politik- und Philosophiestudent lernt das innerhalb der ersten halben Stunde seines Studiums kennen als Zeichen des Beginns einer staatlichen Auflösung. Es ist unfassbar.

  75. Darf ich als Nichtmohammedaner die Sharia in Anspruch nehmen, wenn sie Vorteile für mich hat, oder muss ich erst (natürlich nur pro forma, und das geht sehr schnell in einer Moschee ohne langem Unterricht und so) Mohammedaner werden?

  76. Diese Figuren auf dem Artikelbild strahlen ja jede Menge Intelligenz aus 😀
    Mal sehen, wer diese „Sympathieträger“ *kotz* noch wählen wird.

    Ich frag‘ mich schon immer wie ein/e „Normalo“ grün wählen kann.

    Außer Beamte und Sozialhilfeempfänger kann man so eine Partei nicht gut finden.

    Die sind so machtgeil, die würden sogar einen Pakt mit dem Teufel schließen, wenn der ihnen einen Kanzlerposten versprechen würde!

    Díese Partei würde mit jeder anderen koalieren, um noch einmal an die Macht zu kommen. Das Deutschlands Soldaten in Afghanistan verrecken, haben wir nicht nur der SPD sondern auch dem „Joschka“ und seinen GRÜNEN zu verdanken.

    Aber der Dosenpfandminister „Tritt Ihn“ wird es schon wieder richten. Hat seine Partei ja auch für den Bombenangriff auf Libyen begeistern können.

    Da wird übrigens immer noch gekämpft und zwar ganz schmutzig.

    Grün is out – Blue is in!

  77. @ #65 Stefan Cel Mare (13. Feb 2012 01:09)
    #11 Antibrote (12. Feb 2012 21:25)

    Auswandern nach Spitzbergen ist jederzeit möglich. Geringe Formalitäten, ziemlich einzigartig in der Welt. Und den Moslems ist es da definitiv zu kalt.

    Ha, von wegen!

    Selbst die sibirische Kälte in Deutschland schreckt die Einwanderungs-Sozialfälle nicht ab!

    Motto: „Einem geschenkten Gaul guckt man nicht ins Maul“ – Auch nicht in Spitzbergen!

  78. #65 Stefan Cel Mare   (13. Feb 2012 01:09)  
    Spitzbergen
    den Moslems ist es da definitiv zu kalt

    #67 brontosaurus   (13. Feb 2012 01:28)  
    selbst in ISLAND und GRÖNLAND sind sie schon präsent

    ************
    Wenn es kalt ist, haben die Wüstensöhne schon etwas mehr Mühe, trotz Sozialhilfe: die Schmarotzer-Mentalität scheint doch Grenzen zu kennen. Ein Beispiel aus der Schweiz:

    Auf dem Jaunpass, auf 1500 m, hat es in korrekt eingerichteten Militärbaracken noch ziemlich Platz. Ist allerdings schon ein bisschen kalt dort oben… Dafür schöne Aussicht, gute Luft, da und dort ein paar Häuser und Kuhställe. Scheint aber nicht so attraktiv zu sein, denn die „Flüchtlinge“ sehen sich dort ziemlich schnell wieder zur Flucht gezwungen und hauen ab… Merkwürdig, nicht wahr?

    Ja, so ein paar Höhenkurorte würden dem Asylwesen doch neue Perspektiven eröffnen… Vielleicht wäre das dann – trotz Aussicht auf Sozialhilfe – ein Grund, plötzlich nicht mehr so stark verfolgt zu sein? Ich vermute sehr, die Zahlen der Aufnahmegesuche würden nicht besonders ansteigen…

    Und wie wäre es mit Asylzentren auf kleineren Inseln? Schwimmen ist bei diesen Leuten nicht gerade beliebt…

  79. #51 Kodiak (12. Feb 2012 22:55)

    @#25 noreli
    Wie oft soll ich mir eigentlich noch von den großen Verfechtern der Meinungsfreiheit hier vorschreiben lassen, in welchem Blog ich zu posten habe

    Glückwunsch, Sie haben ja schon wieder einmal recht! Niemand kann Sie daran hindern, hier zu posten. Denn für PI gibt es keinen Numerus Clausus, wo man bei denjenigen, welche diese Eintrittshürde überspringen, eigentlich einen Mindest-I.Q. unterstellen sollte.
    Seien Sie froh, hier dürfen auch Sie, denn hier dürfen auch Verwirrte und intellektuell zu kurz gekommene, welche aber bei PI eher die selteneren Exemplare darstellen.
    Es lohnt nicht die Energie, mit Ihnen zu fechten. Sind sie auch ein kleiner Sünder? Haben Sie trotzdem noch Ihre Hände und Füße dran?
    Juckt es Sie etwa, es mal mit dem Steinigen zu probieren? Die Lösung: Zm Islam konvertieren und ab nach Afghanistan oder Iran oder Saudi Arabien oder Pakistan. Die Welt ist doch für Sie und Ihresgleichen so groß. Warum streiten Sie sich denn mit unverbesserlichen deutschen Dummköpfen, wie ich es einer bin und andere hier es sind.

  80. #kodiak

    Schon mal darüber nachgedacht, welche Legitimation ein grenzüberschreitendes, nicht national gebundenes, religiöses Scharia Recht überhaupt hat?

    Sie vergleichen Äpfel mit Birnen.

Comments are closed.