O weh! Schon wieder eine Islam- und Migrantenstudie (hier die pdf zum download), über die gestritten wird. Belasten wir uns nicht zu sehr damit. Wir wissen, wie solche „Debatten“ laufen: Der eine oder andere Unions-Politiker wird das Thema aufgreifen und mehr Druck auf Migranten fordern, weil er die Reste konservativer Klientel bedienen will. Unternehmen wird er nichts. Noch nie hat die „Boot ist voll“-Rhetorik der Union, zu der heute sowieso niemand mehr das Rückgrat hat, irgendetwas geändert.

(Von Wut- und Zornbürger)

Ansonsten werden unisono von sämtlichen Blockparteien wieder Forderungen nach mehr Integrationspolitik, Bildungspolitik, Sozialpolitik, Willkommenskultur, neuerlichen Gipfeln und mehr Studien laut. Vergessen wir es! Studien und Diskussionen sind selbst ein Teil der Wirklichkeit, die sie beschreiben wollen und sagen etwas über diese aus.

Keine andere Bevölkerungs- oder Zuwanderergruppe bereichert uns derart ausdauernd mit ihrer Präsenz in den Medien und im öffentlichen „Diskurs“. Keine andere Bevölkerungs- oder Zuwanderergruppe erregt so viel Aufmerksamkeit und verursacht so viel ermüdende Endlosdebatten wie Muslime – um es einmal grad heraus so zu sagen wie es ist. Das darf übrigens nicht nur einmal, sondern muss immer wieder gesagt werden, weil es für die autochthone Bevölkerung nicht mehr hinzunehmen ist, permanent mit diesem Thema belästigt, für die Misere verantwortlich gemacht oder von GrünInnen und Migrantenbossen heruntergeputzt zu werden.

Jetzt wird man wieder einwenden, die Ursache all der Übel liege doch nur an den Deutschen selbst, ihren Ausgrenzungsreflexen und dem latenten „Rassismus“. Selbst wenn dem so wäre, werte Genossinnen und Genossen von der Multikulti-Front, dann – und hier benutze ich jetzt nachdrücklich den Konjunktiv – wäre auch das zunächst eine Tatsachenfeststellung, wenn auch eine für euch ernüchternde, die ins Kalkül gezogen werden müsste, hinsichtlich der Frage, was möglich ist und was nicht, welche sozialen Experimente und „Visionen“ man einer Gesellschaft zumuten kann und welche nicht. Aber objektive Möglichkeiten und Unmöglichkeiten sind keine Parameter, mit denen Utopisten und Gesellschafts-Technokraten etwas anfangen können, die letztlich an die Kraft der Magie glauben: Man muss sich die Welt nur lange genug zurechtbeschwören, sein Menschenmaterial lange genug erziehen und Dissidenten kriminalisieren, dann lässt sich jedes Sollen in ein Sein übersetzen.

Schon rümpft der Gutmensch wieder die Nase und stimmt seinen Klagegesang ob der Schlechtigkeit der Welt und der Verderbtheit der Deutschen an. Mittlerweile aber haben wir über 40 Jahre „Marsch durch die Institutionen“ der 68er hinter uns, Jahrzehnte multikulturalistischer Umvolkungspolitik, Jahrzehnte der Multikulti-Propaganda, Jahrzehnte rot-grün dominierter Medien, Jahrzehnte eines links korrumpierten „Kultur“-Betriebes, Jahrzehnte der Warnungen und Mahnungen vor „Rassismus“ und „Fremdenfeindlichkeit“, Jahrzehnte des Kampfes gegen Rechts und der Gesinnungsdressur. Wenn das offensichtlich immer noch nicht gereicht hat, den fiesen Deutschen den „Rassismus“ auszutreiben, dann wäre es für einen denkenden Menschen auch einmal an der Zeit, behutsam in Erwägung zu ziehen, was jeder Almbauer, der ohnehin mehr politischen Instinkt hat als die gesamte verkorkste politische Klasse zusammen, weiß:

Menschen lassen sich nicht hin und her schieben wie „Menschenmaterial“ und lassen sich nicht zwingen, sich zu mögen. Kulturelle Unterschiede sind vielleicht doch prägender als es die Eitelkeit politisierender Sozialpädagogen einzuräumen erlaubt. Politik ist womöglich doch nicht allmächtig und sollte sich verantwortungsvoll darauf konzentrieren, Zustände zu vermeiden, die ihre Gestaltungsmöglichkeiten am Ende überfordern. Nicht alle Probleme lassen sich dadurch lösen und nicht alle beliebigen Sozialexperimente dadurch zum Erfolg bringen, dass man möglichst mächtige Behörden mit möglichst viel Geld ausstattet. Vorsicht und Vorbehalt dem Fremden gegenüber, namentlich je befremdender es wirkt, ist vielleicht doch ein instinktiv richtiges Verhalten und als solches viel vernünftiger, als sich alles Fremde schönzureden oder auf das Maß der eigenen Befindlichkeit und xenophilen Vorurteile zu reduzieren.

Damit ist alles gesagt und wir können uns weitere „Diskurse“ sparen. Man wird uns jetzt wieder „Vereinfachung“ und „populistische Parolen“ unterstellen. Aber abgesehen davon, dass „Populismus“ einer res publica bisweilen nicht schlecht anstünde, sind manche Dinge viel einfacher, als uns die alimentierten „Experten“ glauben machen wollen, die ihr fachliches Scheitern dadurch kaschieren, dass sie uns ein X für ein U vormachen.  Lösung wie folgt: Keine Zuwanderungs- und Integrationspolitik mehr, keine Integrationsgipfel, keine Islamkonferenzen, keine Integrationsindustrie, keine Migrations-, Rassismus- oder sonstige Pseudoforschung mehr. Wer in dieses Land kommt, muss selbst sehen, ob und wie er „reüssiert“. Wer scheitert und hier keine optimalen Gedeih-Umstände  mehr findet, wird von selbst gehen. Das nennt man „richtige Anreize schaffen“. Wer scheitert, aber dennoch nicht gehen will, wird gegangen. Basta. Ende der Debatte, Ende der Diskussion.

Die Tore unseres Landes Land sollen schmal sein für jeden, der sich hier niederlassen will und sperrangelweit offen für jeden, der darüber jammert, wie unwillkommen er sich hier fühlt. Dann wird es für die Hochqualifizierten dieser Welt übrigens auch wieder attraktiv, weil prestigeträchtig, in unser Land zu kommen. Wer brüstet sich schon gerne damit, in ein Land aufgebrochen zu sein, das weltweit begehrt ist bei Transferempfängern. Wer in Deutschland nach dem Abitur etwas werden will, studiert ja auch lieber in Bayern als in Bremen, wo jedem Deppen der Abschluss hinterhergeschmissen wird. Nein, unser Land soll attraktiv sein für solche – und nur für solche – die daheim voll Stolz sagen wollen, es im fernen Deutschland geschafft und zu etwas gebracht zu haben, weil das nur den Besten gelingt. Diesen wiederum rufen wir bösen teutonischen Rassisten und Fremdenfeinde aufrichtig und beherzt zu: Willkommen in Deutschland!

image_pdfimage_print

 

138 KOMMENTARE

  1. „Wer Muslime nur unter ihrem Nutzen der Gefahrenabwehr bemisst und sonst nicht müde wird, ihnen zu erklären, dass der Islam nicht Teil unserer Gesellschaft ist, darf sich darüber nicht wundern, wenn dies zu Abwehrhaltungen führt“, sagte Grünen-Parlamentsgeschäftsführer Volker Beck.

  2. Und dabei werden sie doch so in Watte gepackt, denn was geht einem durch den Kopf, wenn man heute soetwas liest

    Bewährungsstrafe für tödlichen Unfall mit Fahrerflucht?
    “Wegen fahrlässiger Tötung eines Radfahrers und Unfallflucht ist ein 21-Jähriger zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr verurteilt worden.”
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/lichtenrade-bewaehrungsstrafe-fuer-toedlichen-unfall-mit-fahrerflucht/6274720.html
    01.03.2012 12:54 Uhr

    Nur das:

    “Der Raser ohne Gewissen, der am Dienstagmorgen einen Radler auf dem Lichtenrader Damm überfahren hatte und einfach liegen gelassen hatte, ist gefasst. In der Nacht zu Mittwoch nahm die Polizei einen 21-jährigen Deutschen türkischer Herkunft aus Mariendorf fest. Mittlerweile hat er die Unfallfahrt auch gestanden. Der Audi A5 Coupe, mit dem er den Unfall verursacht hatte, gehört seinem Vater.”
    http://www.bz-berlin.de/tatorte/nach-radler-crash-unfallfahrer-gefasst-article1239952.html?service=print
    03. August 2011 10.22 Uhr, B.Z.

    Daß der Türke ein Schmerzensgeld von 25.000 Euro an die Mutter des Opfers zahlen soll, ist natürlich eine Lachnummer!

    Daß der Tagesspiegel in keinem seiner Artikel die Herkunft nicht erwähnte, wundert einen natürlich nicht!

    GG-Art. 3 – auch eine Lachnummer!

  3. @2 m1o:

    Das war nicht nur ein Kommentar, sondern ist wirklich vor ca. 2 Stunden im Laden geschehen.

  4. Dieses Pamphlet hat 764(!) Seiten….ob da was vernünftiges drinsteht, oder wieder nur heisse Luft????
    Mal sehen, wer sich das antut….

  5. Nachdem bei den Dö***morden Konsequenzen gefordert wurden, fordere ich auch hier endlich Konsequenzen im staatlichen Handeln! Es muss eine klar Straf- und Abschiebekampagne mit entsprechenden Gesetzesänderungen eingeleitet werden, damit dieses integrations- und deutschlandfeindliche Viertel von Migranten angegangen wird.
    Auch sollten selbstredend für diese Leute die Sozialleistungen eingestellt werden und Ausbürgerungen möglich werden.

  6. Zu jedem Sch**ßthema gibt es auf Spargel-Online ein Forum. Nicht aber zu der Moslem-Studie.
    Komisch.

  7. Solche Studien tauchen alle zwei drei Jahre auf, um dann ganz schnell wieder vergessen zu werden.
    Die Regierenden tun nichts, wie bisher, denn die Entwicklung ist genau so gewollt …

  8. Hätte man diese Studie jetzt mit der gleichen Anzahl an „Rechtspopulisten“ durchgeführt und wären die Ergebnisse ähnlich erschreckend (nur natürlich auf eine andere Art und Weise).

    Am Wochenende würden wieder div. Lichterketten, Friedensdemos etc. angezettelt… weil man DANN natürlich diese Studie genauesten beachten sollte!!!

    So wie die Studie jetzt ist, bringt sie eh nichts, weil die ersten Politiker schon anmerken, dass man sie nicht für voll nehmen kann… dann sei aber die Frage erlaubt: Warum hat man sie denn dann in Auftrag gegeben?

  9. Nicht klagen, handeln.

    Es gibt die Reps, die Pro die BIW, Die Konservativen…auch bei den linken gibt es antimuslimische Gruppen und Partein.

    Aber nur hier sitzen und kommentieren bringt uns nicht in die Parlamente.

  10. Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich und einige Gleichgesinnte hier des öfteren werben. Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt.
    Also sollten, nein, müssen wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Wir würden uns auch um weitere Unterstützung sehr freuen.
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Daddy

  11. Wenn Moslems unbedingt besondere „Lebenswelten“ zum Leben brauchen, müssen sie eben da einwandern, wo es diese spezielle Lebenswelt gibt.

    Hier ist Deutschland und die Lebenswelt ist deutsch, wems nicht passt, braucht nicht zu kommen oder zu bleiben.

    Ich hab weder Lust noch Veranlassung, noch irgendeine Verpflichtung oder Verantwortung, in meiner Heimat eine moslemische Lebenswelt zu schaffen, zu akzeptieren oder zu begrüssen oder zuzulassen.

    Mohammedanistan den Mohammedanern.

  12. Wozu diese unsägliche „Studie“ über eine Tatsache, die der deutsche Bürger ohnehin seit Jahren weiß, wenn er mit offenen oder zuweilen geschwollenen Augen durch die Straßen deutscher Großstädte läuft ?

  13. zu solchen Beiträgen fällt mir immer wieder folgender Satz ein:

    „Eine gute und vernünftige Einwanderungspolitik muss zum Ziel haben, dass keine Kampfgruppen am rechten Rand entstehen, der soziale Frieden darf nicht gefährdet werde. Es nütze nichts, wenn man die ganze Welt umarme, dabei aber die eigenen Bürger aus den Augen verliert.“

    Hans-Peter Uhl (CSU)

  14. Ein vernünftiger Mensch würde schon seit Jahren nicht mehr CDUCSUFDPSPDGrüneLinke, Piraten oder FreieWähler wählen, sondern würde seine Stimme einer Partei geben, die seine eigenen, nationalen Interessen vertritt.
    Und diese Parteien gibt es! Zuhauf. Sind allerdings klein und in der Regel böse „rechts“.
    Warum glaubt der geneigte Deutsche, wird soeben gnadenlos gegen alles, was nur annähernd „rechts“ ist, agiert?
    In einer Demokratie bestimmt der Wähler die Richtung,allerdings muß er diese, seine einzige, Möglichkeit auch wahrnehmen.
    Wer weiterhin CDUCSUFDPSPDGrüneLinke,Piraten oder FreieWähler etc. wählt, verzichtet darauf.
    Wenn Deutschland nach links abdriftet, MUß rechts gewählt werden, wenn es nach rechts abdriftet MUß links gewählt werden, wenn es geradeaus geht, kann auch CDUCSU…… gewählt werden.
    Und Parteien/Politiker dürfen nicht nach ihren Reden, sondern müssen nach ihrem Handeln beurteilt werden.
    Deutschland wird nicht von der Politik abgeschafft, sondern von seinen eigenen Wählern, die diese Politik mit ihrer Stimme ja erst ermöglichen und bestätigen. Jede Wahl aufs Neue und wieder und wieder.
    Wieviele hier haben denn CDUCSU…. gewählt? Jede dieser Wahlstimmen hat ihr Scherflein beigetragen!
    Im Moment gilt auf jeden Fall: Rechts vor Links!

  15. Wenn man die der Bevölkerung aufgezwungene Debatte und Auseinandersetzung den Moslems in einem moslemischen Land erzählt, staunen die nur ungläubig, weil sie diese devote Art des Westens nicht verstehen können. Daß man sofort im Westen aufgenommen, eine Unterkunft, medizinische Versorgung und regelmäßige finanzielle Unterstützung erhält, hat sich inzwischen in allen Erdteilen herumgesprochen, aber daß man auch die Kriminellen hofiert und mit milderen Strafen davonkommen läßt, übersteigt jedes Vorstellungsvermögen, die Dekadenz des Westens wird mitleidig belächelt und eine gewisse Genugtuung über diese Idiotie ist spürbar.

  16. PolitikerInnen sind Universaldiletanten.
    Wir verstehen von allem ein bisschen was und von nichts richtig viel.
    Sigmar Gabriel

  17. Bei dieser alle Bevölkerungskreise berührenden Frage der Einwanderung muss demokratisch die Bevölkerung befragt werden!

    Was bei Stuttgart 21 ging, muss insbesondere in dieser so wichtigen Angelegenheit Islam und Einwanderung erst recht gehen!

    Alleine das Wort „Migrationshintergrund“ weckt Aversionen!

  18. Ex Kanzler Schröder hat sich mal geärgert, dass behauptet wurde, seine Haare wäre getönt.

    Bu*lsh*t.
    Von mir aus hätte der eine Punkfrisur haben können und 73 Piercings im Intimbereich.

    Ich beurteile Politiker nicht nach Aussehen.
    Ich beurteile Politiker nicht nach ihren Worten.
    Ich beurteule Politiker nicht nach ihrer Logik.
    Ich beurteile Politiker nicht daran, was sie für Hobbys haben.

    Ich beurteile Politiker nach ihren Taten.

    Nach Sarrazins Buch war einige Wochen ein großer Wirbel. Selbst Seehofer brachte ein paar kräftige Sprüche. Dann war wieder Totenstille.

  19. @#10 HarryM (01. Mrz 2012 15:52)

    Sarrazins Bestsellerbuch war ja auch nichts anderes als so eine Studie, die zu den gleichen Ergebnissen kommt wie er. Nur Sarrazin war allein und etwas feige, den konnte man ohne Probleme als Neonazi und Rassist diffamieren, ohne das der sich nennenswert rechtlich werte.
    Dem wissenschaftlichen Dienst des BMI Rassismus und Nationalismus vorzuwerfen, wird schon weit schwerer.

    Aber sie haben völlig Recht, es wird sich nichts ändern, im Gegenteil es wird weiter immer schlimmer.

  20. Vielleicht nicht ganz unpassend zu diesem Thema. Der Austro-Wutkurde Inan Türkmen fasst seine Eindrücke über die rassistischen Österreicher und Österreicherinnen in seinem Buch „Wir kommen“ zusammen. Das 96seitige Werk steht unter dem Motto: „Wir sind mehr. Wir sind jünger. Wir sind hungriger. Unsere Wirtschaft wächst schneller. Wir sind stärker.“ Den Kommentar des Autors könnte man als Drohung verstehen. Wen wundert’s also, dass teilweise bedauert wird, dass der Titel des Buches nicht „Wir gehen“ lautet?

    http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/736273/Wir-kommen_Der-Aufstand-der-WutTuerken?from=gl.home_panorama

  21. (Von Wut- und Zornbürger)

    Danke für deinen Artikel! 😀

    …und verursacht so viel ermüdende Endlosdebatten wie Muslime- &

    #2 Hardliner (01. Mrz 2012 15:43)

    „Wer Muslime nur unter…

    Leute, leute die korrekte Bezeichnung ist Moslems oder Mohammedaner eventuell kann man noch ein _Innen anhängen, also Moslem_Innen oder Mohammedaner_Innen.

  22. Herr Friedricht, mit Verlaub, sie sind ein Waschlappen. In knapp einer Woche zwei Umfaller?

    Gaaanz schwach….

  23. #24 ephides (01. Mrz 2012 16:13)

    Kein Wunder, wenn der meint:

    „Es hat mir gereicht, dass in den Medien immer nur negativ über die Türkei und die Türken berichtet wird“,

    Haben doch die Österreicher die schlimmsten ERfahrungen in ihrer Geschichte mit den Türken gemacht.
    Und das ist auch nicht nach fast 500 Jahren vergessen.

  24. Wer etwas taugt, bleibt im eigenen Land, nur der Pöbel und die Taugennichtse sind bei uns. „Bleib im Land und nähr‘ Dich redlich“

  25. Guter Artikel! Danke. Langsam reicht es mit der linken Meinungs- und Gesinnungsdiktatur!

    […]Jahrzehnte des Kampfes gegen Rechts und der Gesinnungsdressur. Wenn das offensichtlich immer noch nicht gereicht hat, den fiesen Deutschen den „Rassismus“ auszutreiben, dann wäre es für einen denkenden Menschen auch einmal an der Zeit, behutsam in Erwägung zu ziehen,[…]

    Das gilt auch für andere Beispiele: Jahrzehnte der „Hilfe zur Selbsthilfe“… ganz offensichtlich erfolgreich… *koch*

    Die linken Schleimschei%$§r müssen endlich aus den Ämtern gejagt werden, bevor sie uns in den Krieg treiben!

  26. Der linke deutsche Nationalmasochismus bringt schon mal wieder die Gebetsmühlen in Rotation: nicht die muslimischen Zuwanderer und ihr kulturelles Marschgepäck seien zu befragen, sondern die deutsche Gesellschaft und ihre Willkommenskultur. Wörtlich nachzulesen in SpEIgel-online von heute:
    .

    Warum kann Deutschland vor allem die jungen Muslime nicht gewinnen? Die, von denen die meisten hier geboren sind? Ist das nicht auch als riesiges Versäumnis der deutschen Gesellschaft zu lesen?

    .
    Als wäre die Integration von Muslimen in IRGENDEINEM europ. Staat gelungen…
    .
    Frankreich? – FEHLANZEIGE!
    Niederlande? – FEHLANZEIGE!
    Grossbritannien? – FEHLANZEIGE!
    Spanien? – FEHLANZEIGE!
    Griechenland? – FEHLANZEIGE!
    Norwegen? – FEHLANZEIGE!
    Schweden? – FEHLANZEIGE!
    Belgien – FEHLANZEIGE!
    Dänemark – FEHLANZEIGE!
    usw. usw.
    .
    Aus allen diesen Ländern mit zum Teil unterschiedlichen Ansätzen in der Integrationspolitik eine IDENTISCHE Fehlanzeige, wenn es um die Gruppe der MUSLIMISCHEN Migranten geht und um ihre Integrationsbereitschaft/-fähigkeit.
    .
    Und warum integrieren sich Russlanddeutsche (nach anfänglichen Problemen!), Vietnamesen, Inder, Süd- und Südosteuropäer usw. um so vieles besser in diese Gesellschaft als Muslime?
    .

  27. Zitat Beitrag:

    Jetzt wird man wieder einwenden, die Ursache all der Übel liege doch nur an den Deutschen selbst, ihren Ausgrenzungsreflexen und dem latenten „Rassismus“.

    Und genau das steht aktuell bei Spiegel Online.
    Die Deutschen haben sich mal wieder nicht genug angestrengt, und die armen Muselmanen in ihren harten, fortwährenden Integrationsanstrengungen nicht ausreichend unterstützt.

    Ergebnis:
    „Also los, zahlt gefälligst, ihr deutschen Nazi-Schweinehunde!“

  28. Schau an, eine neue Studie…und keiner von uns spricht mehr über die Griechenrettung,ESM und Co.
    Diese Studie kam zur rechten Zeit, denn jetzt hat der Wutbürger ein neues Themenfeld und leider scheint die Taktik der Politiker aufzugehen.

    Uns allen war das Ergebniss dieser Studie bekannt, trotzdem lassen wir uns jetzt vor die Karre der Staatslenker spannen und rennen in alle Richtungen, nur leider bringt der hier niedergeschriebene Zorn in der Realität nicht viel zustande.

  29. „Schon rümpft der Gutmensch wieder die Nase und stimmt seinen Klagegesang ob der Schlechtigkeit der Welt und der Verderbtheit der Deutschen an.“

    Der durchschnittliche Gutmensch hat viel mehr Probleme mit Tierversuchen als mit Menschenversuchen. Eine einheimischer Bevölkerung islamischer Zuwanderung auszusetzen, ist Experimentieren mit uns und unseren Kindern.

    „Die, die es gut meinen, das sind die Schlimmsten.“ Paracelsus, Arzt und Philosoph

  30. @ # Hardliner 15:43

    Wenn der Herr Beck von den Grünen Khmer hier von „Abwehrhaltungen“ seitens seiner moslemischen Freunde schwadroniert, sollte er mal nicht Ursache und Wirkung vertauschen.

  31. #7 Biker (01. Mrz 2012 15:47)

    Ich habe mir das angetan. Und fasse zusammen: Die Mohammedaner sagen klipp und klar (wie in jedem anderen Land der Welt), was Islam ist und was wir hier alle wissen. Ein großer Teil ist zum bewaffneten Jihad bereit; der Rest folgt anderen islamischen Varianten des Jihads (zur Einsetzung der Scharia, die auch das permanente Jammern über „unterdrückte Muslime“ – übrigens ein wesentlicher Topos im Koran) enthalten.

    Und dann werden aus diesen glasklaren Ansagen von den „Forschern“ politisch korrekte Erklärungen und Handlungsanweisungen für Politiker abgeleitet, die alles dürfen – nur nicht den Islam als Grundlage dieser Einstellung zu benennen.

    Mein Favorit ist auch hier wieder die „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“, die Mohammedaner angeblich radikalisiert. In jedem islamischen Land, in dem die Mohammedaner die Mehrheit haben, sind sie ganz bestimmt keiner „gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit der Mehrheitsgesellschaft“ ausgesetzt. Trotzdem reden und argumentieren die dort tupfengleich (die „Argumente“ stammen ja auch alle aus dem gleichen Koran) und agieren dort ungehemmt mörderisch. Jüngstes Beispiel Malediven.

    Es reicht, Kapitel 8.2 „Theoretische Schlussfolgerungen – Thesen“, S. 638 und Kapitel 8.3 „Praktische Anregungen“, S. 644 zu lesen. Dann weiß man genau: Es wird sich nichts, gar nichts ändern, außer daß der Kopf aktiv und bewußt noch tiefer in den Sand gebohrt wird.

    Die Realität des Islam wird von der Dressurelite offiziell, hartnäckig und bewußt ignoriert – als seien sie Kinder, die im Zoo mal kurz den Bären „eiei“ machen wollen, weil er ja in Wahrheit nur ein großen Wauwau ist.

  32. Der ehemalige Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin fühlt sich mit seinen umstrittenen Thesen durch die jüngste Integrationsstudie des Bundesinnenministeriums bestätigt.

    „Sie bestätigt glänzend die Analysen meines Buches und ist eine Aufforderung an die großen Parteien, die Wirklichkeit der muslimischen Einwanderung mit mehr Realismus und weniger Wunschdenken zu sehen“, sagte der SPD-Politiker der Tageszeitung „Die Welt“ (Freitagausgabe). Sarrazin sagte zudem: „Ich empfehle Sigmar Gabriel diese Studie als Fortbildungslektüre.“ Ergebnis der Studie ist unter anderem, dass sich fast ein Viertel der jungen Muslime ohne deutschen Pass nicht integrieren.

    Die Mitglieder dieser Gruppe von 14- bis 32-Jährigen werden beschrieben als „streng Religiöse mit starken Abneigungen gegenüber dem Westen, tendenzieller Gewaltakzeptanz und ohne Integrationstendenz“.

  33. Die meisten Moslems die bei uns leben, kommen aus bildungsfernen Familien.

    Die gut Gebildeten bleiben in ihrem eigenen Land!

  34. Es kam gerade in den Nachrichten von SWR. Wegen der Islam- und Migrantenstudie.

    Bundesinnenminister Friedrich sei in die Kritik geraten. Also nicht die deutsch- und christenhassenden Moslems, die unsere freiheitliche Grundordung rundum ablehnen seien zu kritisieren, sondern der Minister der es wag diese Tatsachen öffentlich auszusrpechen!

    Verkehrte Gutmenschen-Welt!

  35. Die eigentlich interessante Statistik wird uns leider verschwiegen, und zwar die Kriminalstatistik!!

    Ein Bekannter von mir arbeitet im Gefängnis, über 85 % Ausländer sind darin inhaftiert !!

    Da kann man nur sagen, armes Deutschland !!

  36. Kampf den Assozial“wissenschaftlern“, Assozialpädagogen und anderen Schmarotzern, die Tag für Tag daran arbeiten Deutsche zu diffarmieren und Deutschland abzuschaffen!

    Keine Spende mehr für die Sozialindustrie, die mohammedanische Kinder auf Plakaten zur Schau stellt, um sich mit den Doofmichel-Spendengeldern die eigenen Taschen zu füllen!

    Sollen sie ihre (zum Glück) wenigen Kinder durchgendern… Die werden in Zukunft nicht mehr die Meinungsdiktatur stellen können. Möge die 68er Ideologie, dieser als humanitär getarnter, menschenverachtender Rotz auf dem Müllhaufen der Geschichte verrotten!

  37. Übrigens sind wir in der Terminologie der Studie nur noch „deutsche Nichtmuslime“. Ich empfehle dazu Kapitel 6.3: „Unterscheiden sich die Einstellungen und Meinungen von deutschen Nichtmuslimen vor und nach der Veröffentlichung des Sarrazin-Buches? S. 581“.

    Die Suggestivfragen, mit denen das ermittelt wurde, sind unter aller Sau.

  38. Wir brauchen uns doch nur in der Welt umzusehen.

    In welchem Land wird noch soviel Langmut geduldet wie in Good Old Germany ?

    Wem unsere Gesetze und Auflagen nicht passen, der hat kein Problem wieder in seine Heimat zu fahren.

    Ausserdem sparen wir sehr viel Geld, um dieser „unwilligen Gesellschaft“ Deutsch und einen anständigen Beruf beizubringen.

    Um es klar auszudrücken, die meisten hier lebenden Mohammedaner gehören zur Unterschicht. Das unsere verkommene Regierung das duldet, ist nicht normal!

  39. Nur eine konsequente Abschiebung des Bopdensatzes, der sich nicht integreiren will, ist die Lösung. Sie schaden unserem Land und bringen keinen Nutzen.
    Was fehlt, ist eine Befragung der Bürger, ob diese Art Zuwanderung überhaupt erwünscht ist.

  40. Warum die meisten Normalo-Deutschen die Allahisten ablehnen und diese (die Allahisten nämlich) „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ erfahren, danach wird von politischer Seite nicht gefragt. Man könnte ja dahinter kommen, dass das Ressentiment auf dem Boden schlechter Erfahrungen mit eben dieser Gruppe gewachsen ist. Und solche Erfahrungen zu thematisieren, ist unerwünscht. Lieber verorten Politiker und Medienleute die Autochthonen im Rassismus.

  41. Ein wunderschöner Beitrag!
    Inhaltlich wie sprachlich fesselnd bis zum letzten Wort.
    Ich würde mich freuen in Zukunft mehr von ihnen in diesem Stil zu lesen.

  42. #45 Wilhelmine (01. Mrz 2012 16:35)

    Ein Bekannter von mir arbeitet im Gefängnis, über 85 % Ausländer sind darin inhaftiert !!

    #1 Nassauer (28. Mai 2009 09:07)
    Durch einen befreundeten “Schließer” in einem hessischen Gefängnis kann ich beitragen, dass die Vollzugsbeamten i.d.R. die einzigen Deutschen im Knast sind…

    #3 Honk (28. Mai 2009 09:15)
    In Hamburg Billwerder sind es gefühlte 100% Migranten oder Ausländer.
    Dort spricht eigentlich nur noch das Personal deutsch. Die ein oder zwei deutschen Frauen die dort zum Besuch erscheinen besuchen dann auch wieder nur Migranten.

    #11 cgs (28. Mai 2009 09:30)
    Meine Frau war eine zeitlang Schöffin am hiesigen Amtsgericht. Zu Beginn ihrer Schöffenzeit gab es eine Führung durch die JVA.
    Der JVA-Beamte sprach von einem Ausländeranteil von ca. 85%!

    #30 DerSchoeffe (28. Mai 2009 10:31)
    Aus meiner eigenen Jugendschöffentätigkeit kann
    ich folgendes berichten:

    1. Der Anteil “Ausländer” beträgt politisch
    korrekt 40%. Das sind Migranten ohne deutschen
    Pass

    2. Der Anteil “Ausländer” und “Migranten mit
    deutschen Pass” beträgt in der Summe 80-85%.

    Das ist mein persönlicher Eindruck, wenn man
    die Staatsangehörigkeit ausser Acht lässt
    und “augenscheinlich” die Ethnie begutachtet.

    #32 Peter K. (28. Mai 2009 10:36)
    Mein Nachbar ist JVA Beamter. Er spricht ebenfalls von 80-90% Ausländern…

    Gefunden auf Europa`s größtem politischen Blog: http://www.pi-news.net/2009/05/hessen-zwei-von-fuenf-haeftlingen-sind-auslaender/
    😀

  43. …“die Ursache all der Übel liege doch nur an den Deutschen selbst, ihren Ausgrenzungsreflexen und dem latenten Rassismus.“

    Wenn die Integrationsprobleme der türkischen Mitbürger an den Deutschen und dem deutschen Staat lägen, dann müsste es vergleichbare Probleme mit andern Nationalitäten auch geben. Solche Probleme sehe ich weder im öffentlichen Umfeld noch bei eigenen Erfahrungen mit Menschen anderer Nationalitäten wie Franzosen, Briten, Griechen, Italienern, Japanern, Chinesen, Vietnamesen, Polen etc.
    Warum hört man keine Klagen von anderen Immigranten?

    ……darin heißt es, dass 24 Prozent der befragten nichtdeutschen Muslime im Alter zwischen 14 und 32 Jahren als „streng Religiöse mit starken Abneigungen gegenüber dem Westen, tendenzieller Gewaltakzeptanz und ohne Integrationstendenz“ bezeichnet werden müssen.

    Auf die Prozentzahlen gebe ich überhaupt nichts. Der überwiegende Teil der Moslems sind gläubig bis streng gläubig. Sie müssen jeden Tag 5x beten, sie besuchen Moscheen und kennen ihre Suren……..

    In Dutzende von Koranschulen werden jährlich ca. 100.000 Moslems indoktriniert. Zu den Koranversen gehören u.a. diese:

    „Allah ist es, der seinen Gesandten (Mohammed) mit der Leitung und der Religion der Wahrheit geschickt hat, um sie über jede andere Religion siegreich zu machen, auch wenn es den Götzendienern zuwider ist. Sure 61,9

    „Allah ist es, der seinen Gesandten (Mohammed) mit der Leitung und der Wahrheit geschickt hat, um ihr zum Sieg über jeden anderen Glauben zu verhelfen. Allah genügt als Zeuge.“ Sure 48,28

    „Der Heilige Krieg ist euch befohlen, auch wenn er euch missfällt; aber es ist wohl möglich, dass euch etwas missfällt, was gut für euch ist; und es ist wohl möglich, dass euch etwas gefällt, was für euch übel ist. Allah weiß, ihr aber wisset nicht.“ Sure 2,216

    ”Und erschlagt sie (Juden und Christen), wo immer ihr auf sie stoßt” Sure 2.187

    ”O Ihr, die Ihr glaubt, kämpft wider die Ungläubigen an euren Grenzen, und wahrlich, lasset sie die Härte in Euch verspüren. Und wisset, daß Allah mit denen ist, die ihn fürchten” Sure 9.124

    „Kämpfet wider jene von denen, welchen die Schrift gegeben ward (Juden/Christen) die nicht glauben an Allah und an den jüngsten Tag und nicht verwehren, was Allah und sein Gesandter verwehrt haben… bis sie den Tribut aus der Hand gedemütigt entrichten…. Allah schlag sie tot! Wie sind sie verstandeslos.“Sure 9.29.30

    „Und bekämpft sie, bis die Verführung aufgehört hat, und der Glaube an Allah da ist.“ Sure, 2.189

    „Siehe, der Lohn derer, welche Allah und seienen Gesandten befehden… ist nur der, daß sie getötet oder gekreuzigt oder an Händen und Füßen welchselseitig verstümmelt…werden” Sure.5.37

    „…So haut haut ein auf ihre (der Ungläubigen) Hälse und haut ihnen jeden Finger ab..“ Sure 8.12

    „Und kämpft wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist, und bis alles an Allah glaubt…“Sure 8.40

    „Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schüret die Bande… Und hätte Allah gewollt, wahrlich, er hätte selber Rache an ihnen genommen; jedoch wollte er die einen von euch durch die anderen prüfen. Und diejenigen, die in Allahs Weg getötet werden… einführen wird er sie ins Paradies” Sure 47.4-7

    Die Zitate sind übrigens weder aus dem Zusammenhang gerissen noch einzelne Ausrutscher.
    Der Koran enthält um die 200 (!!) Mordaufrufe (einschl. Verstümmelungen) gegenüber Nichtmoslems sowie unzählige Beleidigungen.

    „Nicht ihr habt sie getötet, sondern Allah hat sie getötet. Und nicht du hast jenen Wurf mit dem Speer ausgeführt, sondern Allah hat den Speer geworfen. Er wollte damit die Gläubigen etwas Gutes erleben lassen. Allah hört und weiß alles. Sure 8,17

    Und genau das wird von den Moslems täglich praktiziert, an U-Bahnen, nach Diskobesuchen oder bei/nach sonstigen Festivitäten! Reue? Wieso? Allah gibt ihnen den Befehl!

    Für alle neuen PI-Leser sei an dieser Stelle gesagt, dass Moscheen Kasernen sind, in denen die Soldaten (Gläubigen) ihre „Ausbildung“ erhalten!

    Googeln sie bitte nach „Erdogan“

    Lesen sie bitte die „Kairoer Menschenrechtserklärung“ von 1990

    Nach Meinung des „OIC“ (57 Länder) sollen die universalen Menschenrechte dem Islam angepasst werden und nicht der Islam den universalen Menschenrechte!

    Lesen sie bitte nur die ersten 6 Suren aus dem Koran.

    Ein Koranvers, der zu Förderung von Parallelgesellschaften beiträgt:

    „Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, und daß ihr ihnen gleich seid. Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg. Und so sie den Rücken kehren, so ergreift sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet; und nehmet keinen von ihnen zum Freund oder Helfer.“ Sure 4, Vers 89

    Lassen sie sich nicht erzählen, der rassistische Deutsche trägt Schuld daran! Im GG. ist der Art. 12 verankert, der die Freizügigkeit besagt! Jeder darf in der BRD wohnen, wo er will.

    Al-Tabaris (gest. 923) berühmter Tafsir (Exegese des Korans) ist das einheitliche und maßgebende Nachschlagewerk für die gesamte moslemische Welt. Bezüglich 3:28 schreibt er:

    „Wenn ihr (Muslime) unter der Autorität der Ungläubigen steht und ihr Angst um euch habt, so verhaltet euch ihnen gegenüber mit eurer Zunge loyal, währenddessen ihr innere Feindschaft pflegen sollt.
    … Allah hat den Gläubigen verboten, dass sie anstatt mit ihren Glaubensgenossen mit den Ungläubigen auf vertrautem Fuße stehen und freundschaftliche Beziehungen pflegen – ausgenommen, wenn letztere ihnen an Autorität überlegen sind. In einem solchen Fall lasst die Gläubigen freundlich gegenüber den Ungläubigen erscheinen.“

    Bezüglich Sure 3, Vers 28 schreibt Ibn Kathir, zweithöchster Gelehrter nach Al-Tabari:
    „Wer immer zu gegebener Zeit und an beliebigem Ort das Böse der Ungläubigen fürchtet, darf sich durch äußere Verstellung schützen.“ Um diese Aussage zu untermauern, zitierte er Abu Darda, einen engen Gefährten Mohammeds: „Lass uns ins Gesicht mancher Nicht-Muslime lächeln, währenddessen unsere Herzen sie verfluchen.“

  44. Es gibt kein Erkenntnisproblem, sondern ein Umsetzungsproblem. Und das in den meisten Politikfeldern. Die Folge ist dann eben ein langsamer Abstieg. Geschieht dieser so langsam, das er in Generationen verläuft, wird es kaum Widerstand geben. Die Älteren erinnern sich dann an die besseren Zeiten und die Jüngeren halten die Gegenwart für zeitlos normal, wohl möglich sogar Konservativ.
    Das Projekt der multikulturellen Durchmischung läuft nun seit ca. 50 Jahren, also grob seit zwei Generationen. Betrachtet man, wie sich Bildung- und Sozialkompetenz der deutschen Schulkinder 2012 von denen 1962 unterscheiden und erkennt man darüber hinaus, das in 20-30 Jahren diese heutigen Schulabgänger die Deutsche Elite stellen, so würde ich die Entwicklung bereits heute als unumkehrbar betrachten. Ohne Katastrophen ähnliche Zustände, wird das Land den langsamen Siechentod sterben – ich korrigiere mich, es wird multikulturell modern, vergleichbar dem Libanon oder der Türkei.

  45. @ #51 MR-Zelle (01. Mrz 2012 17:05)

    LOL 2009 war ich noch nicht einmal PI, habe seitdem im Crashkurs rasend dazu gelernt/lernen müssen. Man kann die Augen ja nicht mehr vor den Tatsachen verschließen, und es wird immer doller!

  46. Pinoccio versucht sich wieder ins rechte Licht zu rücken:

    Drohende Hinrichtung: Iman Idriz appelliert an Iran

    Penbzerg – Im Iran droht die Hinrichtung des christlichen Pastors Nadarkhani: Iman Idriz aus Penzberg schließt sich dem Protest an

    Der Penzberger Imam Benjamin Idriz hat am Donnerstag an den Iran appelliert, den christlichen Pastor Youcef Nadarkhani nicht hinzurichten und ihn freizulassen. Er richtete über die Botschaft in Berlin ein Schreiben an Ayatollah Chamenei, den religiösen Führer des Iran. Imam Idriz argumentiert, es widerspreche dem Koran, anderen die eigene Religion aufzuzwingen. Ebenso forderte Idriz den Iran auf, den Pastor nicht zur Rückkehr zum Islam zu zwingen.

    http://www.merkur-online.de/lokales/penzberg/drohende-hinrichtung-iman-idriz-appelliert-iran-penzberg-1630964.html

    Und natürlich wurde die Kommentarfunktion abgeschalten…..

  47. >Studien und Diskussionen sind selbst ein Teil der Wirklichkeit, die sie beschreiben wollen und sagen etwas über diese aus.

    Die Szene wird von der „Existenz“ aufs „Papier“ (ins Denken/Spekulieren) verlegt – und da ist wahrlich alles möglich.

    Statt sich in „Existenz“ zu vertiefen, strebt der märchenhafte reine Gutmensch ikarisch aufwärts, dem reinen Gutsein nach – einer reine Chimäre (was für uns nicht weiter schlimm wäre, wenn er es auf eigene Rechnung täte).

    Der Betrug ist: „Werden“ kann man nicht im ewigen (Gut)Sein erklären.

    Werden (Existenz) braucht absolute Entscheidungen: das (diskriminierende) Entweder/Oder

    Wenn man sich selbst nicht absolut gewählt/ gewollt hat, wenn man „System-Borg“ ist oder Kartoffel im Keller des alten Fritz (der so selber nicht war) wird das nicht evident.

  48. Integration, Migration, Themen die den Tagesablauf bestimmen.
    Ein fürchterliches Deutschland, so ist es geworden.
    Unser Deutschland stößt ab, es ist nur anziehend für die, die hier ihren neuen Gottesstaat injizieren wollen.
    Von Monat zu Monat, von Jahr zu Jahr, von Jahrzehnt zu Jahrzehnt, kommen sie mit Hilfe der Kollobateure ihrem Ziel näher.
    Die großen Opfer werden die eigentlichen Deutschen sein.
    So einige werden uns in dreißig oder fünfzig Jahren für unsere Gleichgültigkeit verfluchen.
    Ich verfluche schon heute jene, die in den Sechzigern und Siebziegern die Tore weit geöffnet haben.

  49. OT

    Manche Moslems schaffen Mythen, um diese dann zu ihrem Vorteil und zur Durchsetzung ihrer Interessen einzusetzen – man sieht es schon lange am Beispiel der PR-Geschichte von den angeblichen „Palästinensern“ – zwischenzeitlich identifizieren sich ganze Heerscharen mit einem Phanatsievolk:

    Daniel Pipes kommentiert:
    `Irgendwann werden alle Menschen Palästina-Flüchtlinge sein´

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=8129

  50. Insgesamt guter Artikel – Danke schön!

    Während SPON im Ergebnis der Studie offenbar die Chance sieht, die Klick-Zahlen zu erhöhen und zunächst in einem Artikel herausstellte, dass 1/4 der Befragten zwischen 14 und 32 die Integration verweigere, mit einem nun nachgeschobenen Artikel aber von der „Stunde der Angstmacher“ spricht, berichtete der über Jahre von mir sehr geschätzte Deutschlandfunk in den 12-Uhr-Nachrichten folgendermaßen:

    „Studie des Innenministeriums über junge Muslime

    In Deutschland lebende Muslime distanzieren sich einer Studie zufolge deutlich von islamistischem Terrorismus. Allerdings gibt es bei jungen Muslimen zwischen 14 und 32 Jahren auch eine kleine Gruppe mit streng religiösen Einstellungen, die tendenziell Gewalt akzeptiert. Das geht aus einer heute veröffentlichten Untersuchung im Auftrag des Bundesinnenministeriums hervor. Dazu erklärte Minister Friedrich, Deutschland achte die kulturelle Identität seiner Zuwanderer, akzeptiere aber nicht den Import autoritärer, antidemokratischer und religiös-fanatischer Ansichten.“

    Mit der beschwichtigenden Einleitung soll dem Studienergebnis wohl jede Dramatik genommen werden. Damit verdeutlicht diese Art der Berichterstattung einen Trend, den ich seit geraumer Zeit auch beim ehemals für seine Offenheit und Objektivität so hoch geschätzten Deutschlandfunk wahrnehme – hin zum glattgebügelten Einheitsstrom.

    In den 17-Uhr-Nachrichten fand die Studie bereits keine Erwähnung mehr…

  51. Es ist auch nicht speziell ein Deutsches Problem, sondern gilt gleichermaßen für Frankreich, GBR, Holland, Schweiz, Spanien usw. Nimmt man nun noch den Euro hinzu, würde ich korrigierend sagen:
    Deutschland schafft sich ab, ist unzureichend. Mittel- und Westeuropa schafft sich ab, das trifft es deutlich besser. Nur das „Warum“ hat sich mir noch nicht erschlossen.

  52. Sarrazins Triumph

    Der ehemalige Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin fühlt sich mit seinen umstrittenen Thesen durch die jüngste Integrationsstudie des Bundesinnenministeriums bestätigt.

    “Sie bestätigt glänzend die Analysen meines Buches und ist eine Aufforderung an die großen Parteien, die Wirklichkeit der muslimischen Einwanderung mit mehr Realismus und weniger Wunschdenken zu sehen”, sagte der SPD-Politiker der Tageszeitung “Die Welt” (Freitagausgabe). Sarrazin sagte zudem: “Ich empfehle Sigmar Gabriel diese Studie als Fortbildungslektüre.” Ergebnis der Studie ist unter anderem, dass sich fast ein Viertel der jungen Muslime ohne deutschen Pass nicht integrieren.

    Die Mitglieder dieser Gruppe von 14- bis 32-Jährigen werden beschrieben als “streng Religiöse mit starken Abneigungen gegenüber dem Westen, tendenzieller Gewaltakzeptanz und ohne Integrationstendenz”.

  53. #56 Wilhelmine (01. Mrz 2012 17:06)

    Migranten wollen Thüringen so schnell wie möglich verlassen

    Thüringen wird immer attraktiver…

  54. #56 Wilhelmine (01. Mrz 2012 17:06)

    „Migranten wollen Thüringen so schnell wie möglich verlassen“

    Aber Zwickau liegt doch in Sachsen.

    Fein, dann werde ich auf meine alten Tage noch von Bayern nach Thürigen auswandern.

  55. Oh, oh das gibt Mecker!

    Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) sperrt sich gegen eine Aufstockung des dauerhaften Euro-Rettungsschirms ESM und begibt sich damit auf Konfrontationskurs zum Koalitionspartner CDU/CSU.

    „Es gibt derzeit keine Notwendigkeit, die Garantiesumme auszuweiten“, sagte Rösler dem „Handelsblatt“ (Freitagausgabe). Eine Ausweitung des Volumens des ESM unter Rückgriff auf noch nicht verwendete Mittel aus dem befristeten Rettungsschirm EFSF schließt der Minister aus: „Das steht jetzt nicht zur Debatte“, sagte Rösler. „Die Bundeskanzlerin hat in ihrer Regierungserklärung unsere gemeinsame Linie erläutert. Dabei bleibt es“, so der Minister. Rösler grenzt sich damit deutlich von Regierungschefin Angela Merkel ab. Die Kanzlerin ist nach Informationen aus Regierungskreisen bereit, ihren Widerstand gegen eine Aufstockung des ESM aufzugeben.

    Zahlreiche Euro-Staaten und der Internationale Währungsfonds pochen auf eine Erhöhung der Mittel.

  56. Ergänzend zu einem Zitat hier:
    Das Gegenteil von Gut ist gut gemeint.
    Bei allem Zorn über die unter den Ausländern ( DMM – Deutsche mit Migrationshintergrund) die hier negativ auffallen das ist sicher nicht die Mehrheit. Ich kenne auch einige die gut integriert und gebildet sind. Und die schämen sich für die eigenen Landsleute. Was mich wundert in den 70er und 80er Jahren gab es kaum Probleme mit den Ausländern. Und jetzt bei den Jungen die hier aufgewachsen sind gibt es auf einmal so eine Art Renaissance des „Glaubens“. Da habe ich oft den Eindruck wenn man faul und doof ist dann kann man sich wenigstens noch damit brüsten das man gläubiger Moslem ist.
    Allerdings bei der Politik in Deutschland was hätte bei raus kommen sollen? Die deutsche Staatsbürgerschaft gibts mit der Gießkanne. Halte ich für einen der größten Fehler. Wer Staatsbürger sein will sollte die Verfassung anerkennen, die Sprache sprechen können und sich selbst versorgen können. Da das aber nie gefordert wurde können hier selbst die kriminellen Großfamilien finanziert vom Steuerzahler ihrem Deutschenhass frönen ohne Sorge haben zu müssen das Ihr ganzer Clan vor die Staatstür gesetzt wird.
    Hurra Deutschland 🙁

  57. Unionsfraktionsvize Günther Krings sieht sich durch die jüngste Muslim-Studie des Innenministeriums in der Integrationspolitik der CDU bestätigt.

    „Für mich ist das ein Argument gegen die automatische doppelte Staatsangehörigkeit“, sagte Krings der „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe). Es sei erfreulich, dass die Mehrzahl junger Muslime die deutsche Kultur unter Wahrung ihrer Traditionen übernehmen wolle. Als „erschreckend hoch“ bezeichnete Krings jedoch die Zahl derjenigen, die sich nicht integrieren wollen, selbst unter den deutschen Staatsangehörigen.

    „Es zeigt sich, dass wir zu Recht bei nachziehenden Ehegatten oder Einbürgerungswilligen Sprachkenntnisse und Grundkenntnisse über Deutschland einfordern“, unterstrich der CDU-Innenexperte. Aus seiner Sicht belegt die Studie, dass „die Welt junger Muslime in Deutschland nicht schwarz-weiß gesehen werden darf“. In der Studie „Lebenswelten junger Muslime“ für das Innenministerium heißt es, 78 Prozent der befragten Muslime im Alter zwischen 14 und 32 Jahren seien zur Integration bereit, 22 Prozent betonten dagegen eher die eigene Herkunftskultur.

  58. #68 Kahlenberg 1683
    >Fein, dann werde ich auf meine alten Tage noch von Bayern nach Thürigen auswandern.

    Wenn die ihre Unabhängigkeit erklären, mache ich auch rüber: sehr schöne Landschaft, leckere Wurstspezialitäten. Gut, das Volk ist vielleicht ein bisschen eigen 😉

  59. @ #54 MR-Zelle und die dort Zitierten:

    Ich habe es hier schon mal gepostet, es ist entsetzlich genug, wer es einmal erlebt hat, vergisst es nicht. Das Elend schlechthin, man leidet mit den armen Wesen:

    Mir ist eine Schule für Behinderte gut bekannt – teures Gebäude, aller Schnick und Schnack, wirklich aller, bis zum Schwimmtempel, kleine „Klassen“, Lehrerinnen in Unmengen (ja, so gut wie keine Männer).

    Neben der Klassentür Fotos der Schüler mit Namen.

    Mindestens 70 % heißen Mohammed, Ahmed, Gülcer, Ali, Gökhan, Yasemine. Vor 10 – 15 Jahren lag der Anteil einheimischer Vornamen noch bei 80 %, und die Schule war nicht mal halb so groß.

    Kosten pro Schüler und Jahr – astronomisch.

    Die meisten Schüler sind mehrfach behindert. Viele fallen selbst elementare menschliche Verrichtungen schwer.

    Die linken Realitätsverweigerer – nur wer sich der Realität verweigert, kann links (extrem) denken – würden nicht einmal das wahrhaben wollen, selbst wenn man sie an den Haaren durch diese Schule (in den übrigen Schulen dieses Typs sieht es garantiert nicht besser aus) schleifen würde.

    Und die wahrhaft irren linken Schulbürokraten und –politiker wollen diese armen Wesen auch noch in Normalschulen integrieren.

    Zum Schaden – Behinderter und Nichtbehin-derter.
    Zum Schaden aller.
    Zum Schaden unserer gesamten Gesellschaft.

  60. Im DLF kam gestern morgen die radikalität mancher „Islamisten“ zur Sprache. Sinngemäß wurde davon gesprochen, sie würden den Islam besonders radikal – und somit falsch – auslegen. Was bei dieser aussage des Sprechers wieder einmal auffiel, war die Tatsache, dass er mit keinem Wort die die dieser Auslegung zugrundeliegenden Suren des Koran verantwortlich sind. Der Name „Koran“ fiel in diesem Zusammenhang bezeichnenderweise nicht einmal. So l´ügen sich – und uns – unsere linken Schmierenjournalisten wie immer die welt zurecht. Die bösen, bösen Islamisten und der sooo friedliche Islam.
    Man könnte k***.

  61. Man könnte doch auch das Positive an der Studie sehen:

    Wer nicht integriert ist, den wird man leichter wieder los!

  62. #69 AlterQuerulant (01. Mrz 2012 17:49)

    Die eben veröffentlichen Zahlen der griechischen Notenbank zeigen: Die Griechen holen ihr Geld weiter im großen Stil von der Bank. Für die Banken wird die Lage immer kritischer.

    Aktuell
    Credit Suisse erwartet Griechen-Pleite am 9. März

    Im Januar haben die Griechen erneut 5,3 Milliarden Euro von den Banken abgehoben – und unter der Matratze versteckt oder ins Ausland transferiert. Das ergibt sich aus den aktuellen Daten der griechischen Notenbank. Die Zahlen erklären auch, warum Finanzminister Evangelos Venizelos die Griechen vor zwei Wochen aufgefordert hatte, ihr Geld wieder zurückzubringen.

    Denn für die Banken wird die Lage immer kritischer: Nach 174 Milliarden Euro im Dezember verfügten die Banken im Januar nur noch über 169 Milliarden Euro an Cash-Beständen. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Rückgang von 18%. Seit 2007 haben damit etwa 70 Milliarden Euro das griechische Finanzsystem verlassen – wohin auch immer das Geld gegangen ist, zeigt diese Entwicklung: Das Vertrauen der Griechen in ihr eigenes Land verharrt auf einem Tiefpunkt, von dem aus eine Erholung der Wirtschaft nur schwer vorstellbar ist.

    http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/03/39017/

  63. #56

    Meinste, der Normalbürger ist jetzt böse? Oder sollte er sich schääääämen?

    Wems nicht passt, tschüß! Wir haben Euch nicht gerufen! Ihr seit Gast und willkommen! Aber die besten Gästen sind die, die auch wieder gehen! Und Gäste die auf meinen Teppich schiffen und die Hände nicht von meiner Tochter lassen, fliegen raus!

    Noch Fragen, Kienzle?

  64. In mir wächst der Eindruck, dass hier der moralische Boden für ein europäisches Notfallprogramm in puncto Jugendarbeitslosigkeit bereitet wird.
    Der Inhalt und die Veröffentlichung solcher Studien wird doch nach politischer Großwetterlage gesteuert.
    Einige Südländer in der EU werden auf Dauer ihre politische Stabilität verlieren, wenn nicht der Druck vom Kessel der Arbeitslosigkeit im Allgemeinen und der Jugendarbeitslosigkeit im Besonderen genommen wird.
    Der Arbeitsmarkt in Mitteleuropa und Skandinavien kann aber nicht gleichzeitige muslimische und südeuropäische Migranten versorgen.
    Wenn die Mohammeds aus dem europäischen Großstadtghetto nun nicht tatenlos dem EU- Demokratierettungsplan für Südeuropa zuschauen wollen, wird es bald krachen.
    Irgendwann wird nämlich einer Farbe bekennen müssen und die Rückführung der Einen z.G. der Anderen fordern müssen.
    Was liegt da näher als zu sagen, seht die letzten Studien an, es reicht ! Die Kriminellen, die Faulen, die Integrationsverweigerer müssen nach Hause, das europäische Hemd ist uns näher als der Multikultimantel !
    … man wird ja noch träumen dürfen

  65. Zu jedem Sch**ßthema gibt es auf Spargel-Online ein Forum. Nicht aber zu der Moslem-Studie.
    Komisch.

    Das ist besonders komisch, da in dem Artikel endlich eine offene Diskussion über den Islam in der deutschen Gesellschaft gefordert wird.

  66. Auch Seyran Ates hat sich zu dieser Integrationsstudie geäußert, in einem Interview im Deutschlandradio Kultur. Sie kommt zu einem Schluß, den sie nicht überrissen haben kann, was der wirklich bedeutet. Aber der Reihe nach, hier ein Zitat von ihr:

    „Ich erwarte seit Jahren Schritte in eine Richtung, dass wir was verändern“, sagte die Anwältin mit türkisch-kurdischen Wurzeln. „Den Ist-Zustand kennen wir doch.“ Nach Darstellung Ates‘ ist die Abwehrhaltung streng religiöser Muslime gegenüber Integrationsbemühungen bereits bekannt – genauso wie die Tatsache, dass sich Muslime in diesem Land abgelehnt fühlten und deshalb mangelnde Integrationsbereitschaft zeigten. Leider werde durch die neue Studie eine „Polarisierung wieder manifestiert“.
    Ates forderte stattdessen, viel mehr Geld in die Schulen zu investieren, „und zwar in die Erziehung in beide Richtungen: Aufklärung sowohl rechtsextremistischer deutscher Jugendlicher als auch (der) Muslime.“
    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/thema/1691366/ mit Audio, ca 4 Minuten lang.

    Einerseits wird der Islamunterricht in den Schulen eingeführt, und dazu will Ates dass die moslemischen Schüler über den islamischen Extremismus aufgeklärt werden. Auf die Diskussionen des Klassenlehrers mit den muslimischen Schülern bin ich schon jetzt gespannt. Wenn der Lehrer den muslimischen Schülern erklären soll, wann Extremismus anfängt und was Extremismus ist.

  67. Er det for mannge innvandrere i Oslo?
    11% svarte: Nei
    7% Svarte: Ja
    82% Svarte: ????? ??? ?????

  68. #72 doenerschisss (01. Mrz 2012 17:58)

    Ich arbeite selbst in einer Einrichtung für geistig und körperlich Behinderte, mit angeschlossener Werkstatt. Einen besonders hohen Anteil von Behinderten die einen Migrationshintergrund aufweisen können, habe ich bis dato nicht feststellen können.

    Finde deinen Kommentar trotzdem sehr interessant! Gibt es dazu einen Link o.ä.?

    Gruß & Danke

  69. #75 Jennerwein
    > Die Kriminellen, die Faulen, die Integrationsverweigerer müssen nach Hause

    Und die beschwingten Geschöpfe, die von den tellurischen Gesetzen befreit sind (die Gutmenschen) mögen sich auf der Sonne einrichten!

    Wie, das geht nicht?
    Alles ist möglich!

    Ich mach mal Studie …

  70. #32 Echse (01. Mrz 2012 16:17)
    Nun ja, ich halte das für das übliche Lamento. Den Türken geht es in Österreich sicherlich nicht schlechter als Immigranten in anderen europäischen Staaten, teilweise sogar besser. Der Islam ist seit 1912 eine anerkannte Religionsgemeinschaft, Islamunterricht gibt es in den österreichischen Schulen analog christlichem Unterricht usw. usf. Sollte das kollektive Gedächtnis der Österreicher wieder aufgefrischt worden sein, so liegt das ausschließlich an den vielfach negativen Erfahrungen in der Jetztzeit. Es ist einfach nervtötend, dass sich immer die gleiche Gruppe benachteiligt fühlt und unfähig zu sein scheint, die Ursache bei sich selbst zu suchen.

    Über die Muslimen-Studie in Deutschland berichtet übrigens nun auch der „Kurier“, der zwar konservativ, jedoch keinesfalls besonders rechtslastig ist.
    http://kurier.at/nachrichten/4486953-alarmierende-muslimen-studie-in-deutschland.php

  71. @ #67 Stefan Cel Mare (01. Mrz 2012 17:44)
    #56 Wilhelmine (01. Mrz 2012 17:06)

    Thüringen wird immer attraktiver…

    😉

    Evtl. sollte man Thüringen noch einmal genauer inspizieren… war mal 2 Tage dort und habe auch „die Himmelsscheibe von Nebra“ angeschaut in Sachsen-Anhalt (Nebendran ist das). Vielleicht wird es ja noch interessanter..

    http://www.lda-lsa.de/himmelsscheibe_von_nebra/

  72. @Jennerwein

    Der Inhalt und die Veröffentlichung solcher Studien wird doch nach politischer Großwetterlage gesteuert.

    Das stimmt für Auftragsstudien der Stiftungen/Industrie/Kulturverbände. Die Studien, welche direkt von den Ministerien beauftragt werden, sind deutlich Objektiver. So wurde eine Studie ähnlichen Inhaltes schon 2008 vom BMI erstellt. Diese Studien dienen als Arbeitsgrundlage und werden auch nicht automatisch veröffentlicht, da sie die tatsächlichen Zustände besser erfassen und sich somit nicht zur Schönfärberei eigenen. Hier Auszüge aus der Studie:

    Und auch die Zahl derjenigen, die eine Koranschule besucht haben, liegt bei den jünge-ren Muslimen in Deutschland deutlich höher als bei den älteren (112), am höchsten liegt sie interessanterweise bei den in Deutschland Geborenen mit 60,2%. Je länger der Koran-schulbesuch andauerte, je stärker ist eine religiös fundamentale Orientierung fest zu stellen (134) – was vor dem Hintergrund der Ergebnisse frührer Studien über die integrati-onshemmende Rolle von Koranschulen ebenfalls nicht überraschen kann. 2
    Fast 90% macht es „wütend“, „wenn nach Terroranschlägen immer als Erstes Mus-lime verdächtigt“ werden (108), sie fühlen sich als Muslime kollektiv und global marginali-siert. Über 90% lehnen die Tötung anderer Menschen im Namen Gottes als nicht legiti-mierbar ab, über 90% halten eine Person, die „junge Muslime auffordert oder dazu anleitet, Selbstmordattentate zu begehen“, für einen „gottlosen Kriminellen“ (177). Andererseits stimmten rund 44% der Aussage „eher“ oder „völlig zu“, dass „Muslime, die im bewaff-neten Kampf für den Glauben sterben … ins Paradies“ kommen, also von Gott für ihre Ta-ten belohnt werden (176). Knapp unter 40% halten „die Anwendung physischer Gewalt als Reaktion auf die Bedrohung des Islams durch den Westen für legitim“ (191).
    Obwohl sich bei diesem wie auch allen Bevölkerungssegmenten zeigt, wie stark die Re-ligionsfreiheit in Deutschland geschätzt wird, stimmen rund 30% „völlig“ oder „eher zu“, dass es verboten sein sollte, Muslime dazu zu bringen, die Religion zu wechseln (118) – was eine Einschränkung der öffentlichen Darstellung anderer Religionen und damit eine Ein-schränkung der Religionsfreiheit bedeuten würde. 45 % stimmen „völlig“ oder „eher zu“, dass „nur der Islam in der Lage ist, die Probleme unserer Zeit zu lösen“ (119).

    48,4% „bejahen die Aussage, dass Demokratie in Deutschland mit verantwortlich für eine hohe Kriminalität sei“ (141),

    46,7% stimmen „eher“ oder „völlig zu“, dass „die Befolgung der Gebote mei-ner Religion … für mich wichtiger (ist) als Demokratie“ (141), was ungefähr den Ergebnis-sen früherer Umfragen entspricht, dass rund die Hälfte der muslimischen Bevölkerung in Deutschland den Koran und die Demokratie für unvereinbar hält.
    Die Studie kann kostenlos bestellt werden bei: Publikationsversand der Bundesregierung, Postfach 48 10 09, 18132 Rostock; Download der kompletten Studie sowie einer Kurzfassung (36 S.) unter: http://www.bmi.bund.de.

    Sie wurde von Innenminister Schäuble kurz nach Amtsantritt in Auftrag gegeben, um sich einen sachlichen Überblick bezüglich der Integration der Muslime zu machen. Jedenfalls setzte er die Linie von Schily fort, was wohl bedeutet: Er hält die Bedrohung durch einen islamischen Terrorismus in Deutschland jederzeit für möglich. Leider hat das Bundesinnenministerium kaum Befugnisse bezüglich der Einwanderungspolitik, sonst sähe diese anders aus.

  73. Welch ein lobenswerter Umgang mit der Wissenschaft wieder einmal durch unsere Drecksmedien und Edelpolitik:

    Wenn das Ergebnis der Umfragen nicht stimmt, dann ist die Studie populistisch!

    Dem Irrsinn eine Bahn!

  74. Nicht mal im Titel verwenden sie richtiges Deutsch:
    Es heißt Mohammedaner.

    So weit sind wir schon, dass uns, die wir nicht einen toten Arabermacho anbeten, dem vor 1400 ein Stück von einem Kometen vor die Füße gefallen ist (Kaba) und der die Hälfte von Talmud und Bibel abgeschrieben hat und behauptet hat, ein unsichtbarer Gesandter eines imaginären Gottes hätte ihm allerlei wahre Sachen diktiert, dass wir diese Leute nach ihrer Selbstbezeichnung „Muslime“ nennen.

    Widerliche Unterwerfung, nichtswürdiges Arschkriechen. Ich bleibe bei Mohammedaner.

  75. Die Studie kann als ein Riff betrachtet werden, auf welches der PC-Dampfer aufgelaufen und leckgeschlagen ist. Nun wird in hektischer Betriebsamkeit versucht, den Realitätseinbruch im Maschinenraum irgendwie aufzuhalten. Leserkommentare in Qualitätsmedien werden massenhaft gelöscht, Kommentatoren gesperrt, der Kapitän verkündet über die Bordlautsprecher, dass die Studie „wenig hilfreich“ sei, es wird an die Dönermorde erinnert, um die Wachstarre des deutschen schlechten Gewissens wieder zu etablieren usw., nur damit jene realitätsverzerrende Deutungshoheit erhalten bleibt, welche in jedem Migranten eine heilige Kuh sieht.

  76. Herr Friedrich hat die Studie bereits politisch korrekt relativiert.
    Er muss schliesslich an seine Pension denken….
    Die innere Sicherheit und wachsende gesellschaftliche Spannungen in Deutschland scheinen ihn nicht zu beschäftigen. Er ist ja nur Bundes-Innenminister…

  77. Es gib nur eine Lösung, und zwar ein Stopp jeglicher weiterer islamischer Zuwanderung. Denn der Islam läßt sich nicht integrieren, es sei denn, wir Deutschen geben unsere Kultur auf und unterwerfen uns unter den Islam. Wenn der Islam dann herrscht, klappst auch mit der Integration aller Moslems.

    Passiert das nicht, werden wir jahrzehntelange Dauerkonflikte in Deutschland bekommen.

  78. #90 muezzina (01. Mrz 2012 18:29)

    … dem vor 1400 ein Stück von einem Kometen vor die Füße gefallen ist

    Hmm, das ist EINE Theorie.

    Ich behaupte nach wie vor, dass die Araber diesen schwarzen Stein irgendwann bei einem Überfall auf Anhänger der Göttin Kali erbeutet haben.

    Diese schwarzen Steine repräsentierten Kali schon tausende Jahre vor einem gewissen Allah.

  79. Auf Tagesschau.de schlägt Herr Mayzek ganz neue Töne an und fordert Sektenbeauftragte für den Islam…

    Mazyek:“ Ganz konkret fordern wir zum Beispiel Sektenbeauftragte für den Islam, die entsprechend ausgebildet sind. Wir wollen Scouts in den muslimischen Gemeinden einsetzen – zum Beispiel in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung – die aufklären über die Ideologisierung von Religionen. “

    Wahrscheinlich liest er doch hin und wieder bei PI.

  80. @ #93 aj41

    Die Studie kann als ein Riff betrachtet werden, auf welches der PC-Dampfer aufgelaufen und leckgeschlagen ist. Nun wird in hektischer Betriebsamkeit versucht, den Realitätseinbruch im Maschinenraum irgendwie aufzuhalten.

    🙂 🙂 🙂

  81. @#54 MR-Zelle (01. Mrz 2012 17:05)

    Dem deutschen Michel wird dagegen weiter das Märchen vom rechtschaffenen gebildeten Immigranten erzählt, und in Talkshows werden dann ein paar Vorzeigemigranten aufgeführt, so dass der Doofmichel glauben soll, es wären fast alle so. Leider sind es die Ausnahmen gerade bei Muslimen. Spätenstens seit Sarrazins Bestseller haben das aber jetzt auch viele Deutsche kapiert, durch das Buch und durch den Umgang von Migrantenseite damit. Das war eine schöne sich selbst bestätigende Aktion.

  82. Leute, seid nicht so defaitistisch !

    Diese Studie ist ein (kleiner) Mosaikstein auf dem Weg zur Wahrheit über den Islam.

    Immerhin ist folgendes BILD-wording heute von Millionen gelesen worden:

    „Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (54, CSU) hat sich auf BILD-Nachfrage besorgt über die Ergebnisse der Integrationsstudie seines Ministeriums gezeigt.

    Friedrich sagte BILD dazu: ‚Deutschland achtet die Herkunft und kulturelle Identität seiner Zuwanderer. Aber wir akzeptieren nicht den Import autoritärer, antidemokratischer und religiös-fanatischer Ansichten. Wer Freiheit und Demokratie bekämpft, wird hier keine Zukunft haben – dies klarzumachen, ist die Aufgabe eines jeden.'“

    UND DAS AUS DEM MUND RINES BUNDESMINISTERS !
    Nochmal, weils so schön ist:

    „Wer Freiheit und Demokratie bekämpft, wird hier keine Zukunft haben – dies klarzumachen, ist die Aufgabe eines jeden“

    GO – PI – GO !!!

  83. Noch der Link zum tatsächlichen Artikel in der „Frankfurter Rundschau“. Der Herr Nonnenmacher plärrt, wir würden die Moslems nicht lieben, sondern ablehnen und deswegen würden sie uns nicht zurücklieben. Ohhhhhhhhh, es tut mir so Leid, Herr Nonnenmacher!

    Man stelle sich vor, eine Studie würde ergeben, 25% der jungen Deutschen wären rechtsradikal. Keine Zeitung, kein Politiker würde die unzweifelbare Wahrheit der Studie auch nur eine Sekunde anzweifeln. Im Gegenteil: Jeder Kritiker würde in ihren Augen sofort die 25% weiter erhöhen!

    Es gibt kaum noch eine andere Lösung, als dass die Moslems den Bürgerkrieg in Deutschland anfangen, der ihnen ja auf dem Silbertablett angeboten wird. Dann wird man im offenen Kampf sehen können, wie’s ausgeht.

  84. Verzeihung, noch eine Anmerkung zu den Deutschkenntnissen unserer heutigen „Journalisten“:

    Herr Nonnenmacher schreibt als Zwischenüberschrift „Welch Überraschung: Ablehnung erzeugt keine Liebe“. Der Mann ist als Journalist zu dumm, zu erkennen, dass die Überraschung weiblich ist und es selbstverständlich heißen muss: „Welche Überraschung!

    Als Jugendlicher hatte ich einmal überlegt, Journalist zu werden.

    Gottseidank!

  85. @ #100 Stefan Cel Mare (01. Mrz 2012 18:54)

    Danke, für den sehr guten Tipp zum Lesen!
    Wow….

    „Wenn das Gestirn der Plejaden, der Atlastöchter, emporsteigt, dann beginne die Ernte, doch pflüge, wenn sie hinabgehen.

    Sie sind vierzig Nächte und vierzig Tage beisammen eingehüllt, doch wenn sie wieder im kreisenden Jahre leuchtend erscheinen, erst dann beginne die Sichel zu wetzen.“

    (Hesiod 700 v. Chr.)

  86. http://www.welt.de/politik/deutschland/article13898083/Ein-Viertel-der-jungen-Muslime-steht-abseits.html

    Thilo Sarrazin kommentierte die Studie gegenüber „Welt Online“ mit den Worten: „Ich empfehle Sigmar Gabriel diese Studie als Fortbildungslektüre. Sie bestätigt glänzend die Analysen meines Buches und ist eine Aufforderung an die großen Parteien, die Wirklichkeit der muslimischen Einwanderung mit mehr Realismus und weniger Wunschdenken zu sehen.“

    Das geht runter wie Butter. Schön zu sehen, dass die Wahrheit am Ende doch siegt. 🙂

  87. #90 muezzina (01. Mrz 2012 18:29)

    Nicht mal im Titel verwenden sie richtiges Deutsch:
    Es heißt Mohammedaner.

    …dass wir diese Leute nach ihrer Selbstbezeichnung “Muslime” nennen.

    Widerliche Unterwerfung, nichtswürdiges Arschkriechen. Ich bleibe bei Mohammedaner.

    #29 lorbas (01. Mrz 2012 16:14)

    „Wer Muslime nur unter…

    Leute, leute die korrekte Bezeichnung ist Moslems oder Mohammedaner eventuell kann man noch ein _Innen anhängen, also Moslem_Innen oder Mohammedaner_Innen.

    Danke muezzina

    Wer demnächst auf http://www.pi-news.net das Wort Muslim benutzt, soll doch lieber gleich „Edler Muslim“ schreiben. Um seiner Unterwürfigkeit, Ausdruck zu verleihen.

  88. Wir sollten den Verharmlosern

    (die anführen, daß ja „nur“ 15% der Muslime in D Gewalt akzeptieren zugunsten des Islams o.ä.)

    die 15% einmal umrechnen in eine absolute Zahl !

    15% von einer Million (?) sind bspw

    HUNDERTFÜNFZIGTAUSEND POTENZIELL ISLAM-GEWALTBEREITE !!!!!!!

  89. 25 Prozent, die sich nicht integrieren wollen, sind ein Riesenproblem. Egal, was die Presse sagt. Was wollen diese Leute hier? Warum sind sie überhaupt hier?
    Man sollte doch Begeisterung und Aufbruchstimmung erwarten in einem Land, wo es soziale Absicherung und – für junge Leute – geradezu paradiesische Berufsaussichten und Aufstiegschancen gibt. In der überalterten deutschen Gesellschaft werden in den nächsten Jahren hunderttausende hochbezahlte Posten in den Betrieben und in der Verwaltung frei. Wer sich diese Chance durch Vorstrafen und religiösen Fanatismus selber versaut, dem ist nicht mehr zu helfen und der hat in der deutschen Gesellschaft nichts zu suchen.

  90. Jetzt wird es Albern.

    Bundeswehr wird zur Kuschelichhabdichganzdollliebwehr

    Bundeswehr gelobt Vielfalt und Toleranz

    BERLIN. Die Bundeswehr will sich künftig noch aktiver für Vielfalt und Toleranz einsetzen. Als Zeichen dafür unterzeichnete der Parlamentarische Staatssekretär im Verteidigungsministerium, Thomas Kossendey (CDU), nun die sogenannte „Charta der Vielfalt“. Mit dieser verpflichten sich Unternehmen und Organisationen zu einem Arbeitsklima der Vielfalt und Toleranz, in dem gegen Vorurteile und Ausgrenzungen vorgegangen wird.

    „Unabhängig von Geschlecht, Rasse, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität“ sollen sich alle Mitarbeiter im Geiste der Fairness begegnen. 🙄 Unter anderem hatte der heutige Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) bereits als Innenminister die Charta unterschrieben.

    http://www.reconquista-europa.com/showthread.php?82342-JF-Bundeswehr-gelobt-Vielfalt-und-Toleranz&p=280972#post280972

  91. So fällt auf, dass vor allem zwischen
    den nichtdeutschen Muslimen „vor“ und „nach Sarrazin“ bedeutsame
    statistische Unterschiede hinsichtlich der abgefragten Einstellungen und
    Meinungen bestehen. Die „nach Sarrazin“ Befragten geben deutlich stärker
    zum Ausdruck, dass die Muslime die Kultur ihres Herkunftslandes bewahren
    sollten. Ebenso gravierender – im Vergleich zu den „vor Sarrazin“
    Befragten – sind die Vorurteile gegenüber Juden und dem Westen oder
    die religiös-fundamentalistische Überzeugung bei den „nach Sarrazin“
    Befragten ausgeprägt.

    Die Moslemverbände werden bestimmt behaupten, Sarrazin ist schuld, dass Moslems radikaler werden und sich nun noch weniger integrieren wollen.

  92. Die Migranten-und Islamlobby wurde wieder vorgeschickt. Sie ist tief in der Politik verwurzelt. Die Religion „Islam“ schafft es als einzige, keine religiösen Fanatiker hervorzubringe. Die Unterdrückung der Frau- die aus zahlreichen Suren mühelos hergeleitet werden kann und muss(!), die Intoleranz gegenüber Anders-und Nichtgläubigen sowie deren Lebensweise und das Leben in Familienclans sind natürlich mit der deutschen, demokratischen, westlichen Lebensweise vereinbar.
    Aber ernsthaft: 24% sind (radikale sic) Islamisten! Man stelle sich vor, 24% in Deutschland wären Neonazis. Da würde man sicherlich auch zuerst auf die 76 % eingehen, nicht aber auf Extremen. Die doppelten Standarts sind unerträglich, unsäglich, sie sollen an der Nase herumführen.
    Und wann sagt endlich einer wieder offen: natürlich haben die vielen arabischen Muslime nichts mit der deutschen Lebenswirklichkeit zu tun. Sie sind Araber per Geburt und leben arabisch-muslimisch Verhaltensweisen aus. Mit Deutschland hat das nichts zu tun.

  93. Zu meinem Kommentar
    #3 Echse (01. Mrz 2012 15:45)

    Bewährungsstrafe für tödlichen Unfall mit Fahrerflucht?
    habe ich einen Leserbrief aus dem TS gefunden:

    von hakonhasso
    07.08.2011 23:08 Uhr

    Antwort auf raquette vom 04.08.2011 21:32 Uhr
    zum Tod von meinem Mario

    Hallo, dieser Mann hat meinem Neffen das Leben genommen, was hat das noch mit der Schuld oder Unschuldsvermutung zu tun ??
    Er hat ihn überfahren,und hat sich nicht um sein Opfer gekümmert,und hat seine Fahrt vortgesetzt, nachdem er das „Fahrrad“ zur Seite geschben hat.Somit hat er den Tod des Verunfallten billigend in Kauf genommen.
    Was hat das noch mit einer Vorverurteilung zu tun ?

    Er hat es getan, und muß für seine Tat hart bestraft werden.

    Das gibt mir zwar meinen Neffen nicht zurück, aber er soll sein Leben lang dafür büßen einem so Lebensbejahenden Menschen das Leben genommen zu haben.Er hatte noch so viel vor.War für viele Menschen ein Vorbild in seinem Tun und Handeln.

    Und wenn ich dann solche Komentare lese wie de ihre,da fehlt mir jegliches Verständnis. Ich möchte ich mal wissen wie sie argumentieren wenn so etwas in ihrer Familie passieren würde.

    Ich wünsche es Keinem .Ich kann nur sagen wir müssen den Rest des Lebens versuchen das für uns unfassbare zu begreifen.
    Wir sind in tiefer Trauer.
    Elke Grz.

    Nach dem heutigen Schandurteil wird Tante Elke wohl in Ohnmacht gefallen sein.
    Ihr junger Neffe war quasi einen Dreck wert gewesen. Da wird ja Tierquälerei härter bestraft!

  94. Trotz Studie ändert sich Nichts, weil die Gutmenschen wie immer die Ergebnisse mit der Nazikeule wegdiskutieren werden. Schade um das schöne Geld, das die Studie gekostet hat.

  95. Habe heute Nachmittag in mehreren Nachrichtendsendungen im Autoradio über zwei bis drei Stunden das „Umfallen“ des Innenministers quasi zitiert bekommen. Zum Schluss wurde nur noch davon gesprochen, dass es ja keine repräsentativen Zahlen seien und die wahren Anteile der integrationsunwilligen Moslems sowieso geringer seien. Was für eine gequirlte Schei**! In den Rotfunksendern kann nicht sein was nicht sein darf und alles wird beschwichtigt. M.E. ist der Anteil unter den Moslems der dritten Generation deutlich höher, da ja gar kein Grund mehr für Integration besteht. Einführungsveranstaltungen für weiterführende Schulen werden in Türkisch gehalten, in den Innenstädten gibt es Türkendiskos, Fahrkartenautomaten sprechen türkisch usw. Im Gegensatz zu der ersten Einwanderergeneration, von denen ich einige kenne und geschätzt habe, ist für die dritte und anrollende 4. Generation der Tisch reichlich gedeckt und m.E. brauchen die uns Kartoffeln nur noch, um die Steuerkohle für den Transfer zu erarbeiten. Und bezeichnend in den Fernsehnachrichten war, dass sofort von FDP und SPD türkische Politiker, die im deutschen Bundestag sitzen, zu Wort kamen.
    Es scheint langsam eng für uns Deutsche zu werden.Bezeichnend fand ich gestern, dass die Berichte über Geburten am Schalttag 29.2. immer Kinder mit schwarzen Haaren und Kopftuchmuttis zeigten. Wahrscheinlich sind die Dankeskarten in den Wöchnerinnenstationen schon überwiegend auf türkisch.
    Ich suche schon nach einem moslembegrenzten Einwanderungsland, damit ich meine letzen 25-30 Jahre ohne diese „Kultur“ genießen kann.
    Hat jemand Tips?

  96. #101 Salahadin (01. Mrz 2012 18:57)
    „Auf Tagesschau.de schlägt Herr Mazyek ganz neue Töne an und fordert Sektenbeauftragte für den Islam…“

    Sehr erstaunlich. Hab’s gerade bei der ARD nachgelesen. Mazyek sagt sogar: „Wir sind ziemlich besorgt und nicht besonders überrascht“
    http://www.tagesschau.de/inland/integration212.html

    Ich traue dem Braten nicht so recht. Wenn Mazyek es ernst meinen sollte, dann hätte er schon längst in seinen eigenen Reihen ausmisten müssen. Kann auch sein, dass Mazyek nicht ins Visier vom Innenminister Herrmann und der Öffentlichkeit kommen will indem er vorauseilenden Gehorsam vorgaukelt.

    Zum Zentralrat der Muslime, bei dem Mayzek Vorstand ist, gehört auch die das “
    Islamisches Zentrum München e.V. (IZM)“ an.
    Das älteste Zentrum aller Islamisten in Deutschland, wird vom Verfassungschutz beobachtet.
    Liste aller Mitglieder des Zentralrats der Muslime: http://zentralrat.de/16660.php

  97. @ #121 Westzipfler

    Wahrscheinlich sind die Dankeskarten in den Wöchnerinnenstationen schon überwiegend auf türkisch.

    Als ich vor neun Jahren ab und zu in der Kinderstation unseres Krankenhauses in einer süddeutschen Mittelstadt war, waren alle Hinweiszettel schon selbstverständlich in Türkisch und der zweiten Amtssprache Deutsch verfasst.

    Ein paar Jahre später hingen zum Schulfest in einer Grundschule überall Zettel mit der Aufschrift „Peace, Frieden, Pace“ und an allen Ecken und Enden waren Stände und Spielchen, die erklären sollten, dass alle Menschen gleich sind und ja friedlich sein sollten. Gerichtet natürlich alles an die bösen rechtsradikalen siebenjährigen deutschen Kinder.

  98. Aydan Özoguz dreht völlig am Rad, redet blanken Unsinn. Özuguz ist auch in einer heiklen Lage, sie ist Integrationsbeauftragte in Hamburg und dazu mit dem Hamburger Innenminister Neumann verheiratet. Und jetzt kommt da Innenminister Friedrich daher und nimmt als Leiter des Bundesverfassungsschutzes 25 Prozent der jungen Muslime ins Visier. Stellt sich nun Innenminister Neumann hinter Bundesinnenminister Friedrich, dann hat Neumann seine Ehefrau Özuguz gegen sich.

    Zitat aus dem Stern:
    „Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Aydan Özoguz kritisierte den Umgang des Ministeriums mit den Befunden. Es sei „befremdlich“, dass der Bericht nur einer einzigen Zeitung vorliege (Anmerkung: Die ganze Studie gibts beim Innenministerium zum Download!) und die Abgeordneten sich nur aus dieser Quelle eine Meinung bilden könnten, erklärte Özoguz.
    Kritik übte sie an der Methodik der Studie: Offenbar seien nur „nichteingebürgerte, also auch (Anmerkung: Wie denn nun, nur UND als auch? Tatsächlich wurden Muslime deutscher UND ausländischer Staatsangehörigkeit befragt) nicht hier geborene Jugendliche aus islamischen Kulturkreisen befragt“ worden. Dies sei eine enge Eingrenzung: Offenbar gehe es hier um die Absicht, „ganze Religionsgemeinschaften dem Populismus preiszugeben“.“
    http://www.stern.de/politik/deutschland/der-innenminister-und-die-integrationsstudie-erst-warnen-dann-beschwichtigen-1794041.html

    Und bei „ZDF heute“ sagt Özuguz zur Studie: „Das sei wie eine Studie darüber, wieviele Katholiken rechtsextrem seien“. Alles klar. Islamismus hat nichts mit dem Islam zu tun. Und am Rechtsextremismus sind die Katholiken schuld.
    http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/20/0,3672,20,00.html?dr=1

  99. #116 lorbas (01. Mrz 2012 19:39)

    Dazu schrieb Nicolas Sennels:

    Wer jemals in einer muslimischen Gesellschaft gelebt hat, erfährt das überdeutlich. Man versucht ununterbrochen, niemanden zu beleidigen und behandelt jeden wie ein rohes Ei. Witze, Ironie, vor allem Selbstironie existieren nicht. Das schafft eine oberflächliche Gesellschaft, in der sich überall ungesunde Hierarchien bilden.

    Deutschland ist mit seiner „Rassismus/Beleidigung/Diskriminierung/Petzen-Kultur gerade auf den Weg in so eine instabile Gesellschaft der fanatischen Hypersensibilität – jeder kann jederzeit beleidigt sein – also eine gezielt geförderte, andressierte Dünnhäutigkeit, die schnell in Fanatismus endet.

    Es war hier einmal so, daß alle auf ein dickes Fell und Gutmütigkeit getrimmt wurden. Das sicherte eine stabile Gesellschaft, hielt Emotionen im Zaum und vehinderte Fantismus.

    Im Moment werden wir dank Islam und Empörungselite auf sofortiges Ausrasten bei allem und jedem getrimmt („Rassismus/Diskriminierung“), das alles garantiert – nur kein sicheres, stabiles, humorvolles Leben.

    Noch ein Beispiel: amnesty international war einst ein Laden, der sich für Gefangene in Diktaturen einsetzte. Das war aber mühsam und gefährlich. Deshalb setzt sich Amnesty heute lieber „gegen Diskriminierung“ in friedlichen Gesellschaften ein. Zum Kotzen!

    Hier der amnesty-Fotowettbewerb „gegen Diskriminierung“:
    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,818688,00.html

  100. #122 Faktencheck (01. Mrz 2012 20:24)

    Richtig. Maizecke wendet sich geschmeidig in die Richtung, die für den Sprachrohr-Islam in Unglaubistan jeweils opportun ist. Morgen kann er wieder auf Gegenkurs gehen.

  101. Die Bundesintegrations-Beauftragte Maria Böhmer (CDU) bezweifelte die Aussagekraft der Studie. Der Schwerpunkt der Studie liege auf Personen aus arabisch- und türkischsprachigen Ländern. Die Untersuchung sei damit nicht repräsentativ für Deutschland.

    Frau Böhmer: Türkisch- und Arabisch-Stämmige sind nun mal der Schwerpunkt der Moslems in Deutschland.

  102. Die beste Integration verläuft geräuschlos, „geschmeidig“ ohne viel Tara. Bei den Moslems ist das anders. Hier eröffnet man Islamkonferenzen, man hält Studien ab. Alles deshalb, weil es Probleme gibt. Man will den Islam „integrieren“ in ein freiheitliches System. „Schöne neue Welt“ Aber das funktioniert nicht so einfach. Die Moslems stellen Forderungen und wollen sich oftmals nicht integrieren. Da gleich das „böse, böse“ Wort Assimilation hervorgebracht wird. Im Normalfall ein normaler Vorgang, sich assimilieren heißt aufzugehen in die andere Gesellschaft. Wir brauchen keine Gegengesellschaft, keine Anti-deutsche- Gesellschaft, keine Parallelgesellschaft.

  103. Man kann die Studie auch so zusammenfassen:

    Die schlimmsten Integrationsverweigerer und nebenbei auch Nazis/Antisemiten sind die Moslems,.

    Also Herr Friedrich, wir haben ein islamisches Import-Nazi-Problem (sekundiert von Terrororganisationen wie DITIB, graue Wölfe etc.).

    Handeln Sie!

  104. Hat grad jemand das Heute-Journal gesehen? 😀

    Das Interview mit dem Innenminister war sehr interessant.

  105. #132 Luke Skywalker, habs auch gesehen. Die Slomka war auf Attacke eingestellt. Als dann am Ende Friedrich sagte, dass fast genau vor einem Jahr der erste Anschlag eines Moslems auf deutschen Boden am Frankfurter Flughafen stattfand und deswegen Aufmerksamkeit bei Islamisten notwendig ist, da blieb der Slomka die Luft weg und Slomka beendete abrupt das Interview.

  106. Warum wird eigentlich ein weiterer, zentraler Punkt dieser „Studie“ nicht thematisiert:

    “Deutsche Muslime und nichtdeutsche Muslime äußern somit signifikant größere Vorurteile gegenüber Juden als deutsche Nichtmuslime.”

  107. Keine zu große Hoffnung, die Studie wird jetzt schon wieder wegdiskutiert und totrelativiert, weil sie die Befindlichkeit der Muslime stören könne. Best of Relativierungen:

    – Eine Studie des Innenministeriums über die angebliche Radikalisierung junger Muslime sorgt für Streit in der Bundesregierung: Man solle Abstand von „Vorurteilen der Vergangenheit“ nehmen, sagt Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger

    – Kritisch äußerte sich auch Serkan Tören, integrationspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion: Er müsse sich wundern, dass das Innenministerium „erneut Steuergelder darauf verwendet, eine Studie zu finanzieren, die Schlagzeilen produziert, aber keinerlei Erkenntnisse“, sagte Tören der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Viele junge Muslime nutzten das religiöse Bekenntnis lediglich zur Provokation und kulturellen Abgrenzung, es habe nichts mit tatsächlich gelebter Religion zu tun. Auch wenn junge Muslime gewalttätig würden, habe dies mit sozialen und nicht mit religiösen Fragen zu tun.

    (Kommt mit stark bekannt vor. Gewalt von Muslimen hat natürlich nieeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee Mit dem Islam zu tun, denn der ist ja friedlich, ja genau)

    – Innenminister Friedrich hatte die Ergebnisse der Studie am Donnerstag relativiert: Er warnte in Potsdam davor, Teilergebnisse in den Vordergrund zu stellen. „Das Gesamtbild sagt, die Muslime in Deutschland lehnen Terrorismus kategorisch ab.“ Zudem gebe es die Muslime als Kategorie eigentlich nicht. „Das ist eine ganz vielschichtige Gruppierung.“

    Die totale Relativierung darf natürlich nicht fehlen. Nein, den Islam gibt es nicht, „den Westen“ den die Muslime so hassen aber schon. Irgendwie komisch.
    Könnte es sein, dass man hier ein Phänomen – den politischen Islam – hinter verbalen Nebelkerzen verstecken will?

  108. Es überkommt mich doch eine heimliche Schadenfreude: all die Befürworter, devoten Kriecher, Landesverräter und Volksverächter, ihr grün-roten 68er mit euren verqueren Ideologien und Liberalexzessen, ihr werdet sicherlich die ersten sein, die das steinzeitliche Weltbild des Islam zu spüren bekommt, und das sicher erbarmungslos! So hat der Skorpion letztlich doch den hilfreichen Frosch in seiner Einfältigkeit… tödlich gebissen!

  109. #138 UP36 (01. Mrz 2012 23:20)

    all die Befürworter, devoten Kriecher, Landesverräter und Volksverächter, ihr grün-roten 68er mit euren verqueren Ideologien und Liberalexzessen, ihr werdet sicherlich die ersten sein, die das steinzeitliche Weltbild des Islam zu spüren bekommt, und das sicher erbarmungslos!
    ——————
    Das sehe ich ganz anders, denn die, die uns das eingebrockt haben, hauen ab, sichern ihre Bonzen-Ghettos besser ab als die innerdeutsche Grenze. Sie gehen dahin, wohin keiner der M..lems gehen würde, weil das nichts los ist. Da die meisten nicht mal Kinder haben, brauchen sie sich um solche auch keine Gedanken machen.

  110. #136 Unzeitgemaesser: „Kritisch äußerte sich auch Serkan Tören, integrationspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion….“

    Da kommt die FDP aber in eine Zwickmühle. Rösler war es doch, der mit der Gauck-Nominierung vorpreschte. Und Gauck ist alles Andere als ein Wulff. Gauck zeigt die Schwächen und Defizite auf, der bügelt sie nicht weg wie Wulff.

Comments are closed.