Eigentlich wollten die Brüsseler Eurokraten in die Hirne junger Menschen pflanzen, wie vorzüglich doch die EU-Erweiterung sei. Doch weil linke Internetnutzer im entsprechenden Werbevideo Rassismus erkannt haben wollen, wurde dieses eilig zurückgezogen. Kostenpunkt: Schlappe 130.000 Euro.

Das „Tageblatt“ berichtet:

Der Schuss ging nach hinten los: Eigentlich wollte die EU-Kommission mit ihrem Kampfkunst-Video junge Leute für die Erweiterung der Europäischen Union gewinnen.

Muskelbepackte Angreifer aus Fernost, Südamerika und Indien, die auf eine junge Frau losgehen, empfanden viele Betrachter allerdings als rassistisch. Die Brüsseler Behörde zog den Film am Dienstag nach wenigen Tagen und heftigen Protesten zurück.

„Das war nur für die sozialen Netzwerke [wie Facebook] gedacht, für ein spezielles Publikum“, erklärte der Sprecher von Erweiterungskommissar Stefan Füle. Tests innerhalb der Zielgruppe der 16- bis 24-Jährigen seien gut angekommen. Diese hätten die Botschaft verstanden. „Der Clip war auf keinen Fall rassistisch gemeint und natürlich bedauern wir, dass er von einigen Leuten so wahrgenommen wurde.“

Im Folgenden das durch und durch rassistische Machwerk:

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

64 KOMMENTARE

  1. Mörderbanden werden heroisiert – von „unseren Politikern“ und ihren Milieus, sowie in völliger Umkehr der Verhältnisse. Man zog es zurück, weil es „rassistisch“ sei, aber das ist ein Missverständnis. Den eigentlichen Fakt berührt das nicht: Die Brutalität mit allen möglichen Hautfarben ist zu akzeptieren und der Europäer wird stärker sein, wenn der Mongole, der Schwertkämpfer und der Schwarze Brutalo sich mit uns vereint, so lautete die Botschaft, dass alles seien dann „wir“. Die Perfidie ist nicht mehr zu überbieten. Wenn man das sieht, weiß man, dass man uns und unserer Existenz den Krieg erklärt wurde.

  2. Naja, in dem Video wird die EU-Politiker-Denke ja eigentlich ziemlich gut zusammengefasst. Jeder, der die EU bedroht, wird einfach eingegliedert und dann löst sich das Problem in Luft auf.

  3. Ich bin entsetzt, was haben die sich nur dabei gedacht?
    Als könnten Frauen dem muselmanischen Eindringling Paroli bieten!

  4. Die „Linken“ könnten auch EU Gegner gewesen sein, die sich einen Spass draus machen die Political Correctness ihrerseits mal als Waffe einzusetzen.

    Mache ich im privaten Umfeld auch immer wieder gerne 😉

  5. Gibt es in Brüssel den keinen Rassismusbeauftragten? 🙄

    Darf man jetzt die Brüsseler Eurokraten als Rechtspopulisten bezeichnen? 😀

  6. Money for nothing.

    Das einzige was die EU kann.

    Geld was nicht vorhanden ist für nichts verschwenden.

    Schulden generieren.

    Vollgas an die Wand.

  7. Lächerlicher gehts echt nicht mehr. Dieses Video ist vieles, aber sicher nicht rassistisch. Das es dennoch zurückgezogen wurde zeigt nur wie zeigt nur was für Luftpumpen da Entscheidungen treffen. Auf der einen Seite finanziert die EU Moscheen wo der Hassinhalt des Korans vermittelt wird. Da erkennt man offensichtlich keinen Rassimus. Und andereseits wird dieses Video verboten. Einfach lächerlich.

  8. „The more we are … the stronger we are“

    shit video und die Message ist eine Lüge:

    Sobald Griechenland die EU verlässt, hat es extreme finanzielle Verluste für Europa und Deutschand (lt. FDP)

    Deshalb MUSS Griechenland unter allen Umständen in der EUdSSR bleiben

    Wenn Europa stark wäre, könnte es ohne weiteres verkraften, wenn ein paar Länder aus der EU wieder aussteigen würden.

  9. Egal, was die für einen Clip machen, er wird immer irgendwie rassistisch sein:
    Kommt ein Neger Schwarzer darin vor, ist der Clip rassistisch, kommt er nicht vor, dann erst recht.

  10. Die Aussage ist eindeutig: Masse statt Klasse….

    Das Video ist rassistisch und diskriminierend: es spielen nur Männer und Frauen mit. Anderes fehlt…

  11. Na, wenn die EU tatsächlich glaubt, China, den Orient, und Südamerika „einschließen“ zu können, dann muß sie aber noch sehr viel erweitern.

    Die message des Videos ist unfreiwillig selbstentlarvend (EU, EU über alles…), aber (wenn wir mal spaßeshalber so übergenau sein wollen) tatsächlich „benachteiligend“ – allerdings verunglimpft es mal wieder die pöhse, brutale Männer-„Rasse“.

    Gott sei dank haben wir ja die tolle weibliche EU – die träumt nur mal kurz vor sich hin, und dann hat sie sich vervielfacht!

    Tja, liebe Männer – erst wenn ihr das könnt, dürft ihr Euch gleichwertig fühlen. Ein moderner EU-kompatibler Mann kann das natürlich – ihr etwa nicht?

    Mal abseits der Ironie – das symbolisch gezeigte Selbstverständnis entspricht doch irgendwie tatsächlich der postfeministischen EU-Realität – oder?

    Man hat den totalen Machtgrößenwahn, aber arbeitet natürlich mit „nicht-männlichen“ Methoden…

  12. Die Korrektheit um jeden Preis scheitert an sich selbst. Langsam sollte auch den Verfechtern diese Unsinns klar werden, daß das nicht funktionieren kann. Sie haben sich gerade selbst ad absurdum geführt.

  13. Erst „Kill Bill“ und nun dieser Mist. Der Anzug des Meisters wird mal wieder entehrt! Bruce Lee springt vor Wut gerade im Grab herum.

    Kostenpunkt: Schlappe 130.000 Euro

    Schnäppchen! War etwa keine Million für die „Heilsunion“ übrig?

  14. Dieses Video hat die Eigenschaft der Fraktalen Falschheit.

    Es ist im Ganzen Falsch. Jedes Detail auf jeder Detailebene – ob grob, ob winzig – ist ebenfalls falsch.

    Es ist so vollständig falsch, dass es gar nicht möglich ist, irgendwo anzufangen es zu kritisieren, weil es noch 100 andere Dinge gibt, die man dann auch noch kritisieren müsste.

    Durch und durch falsch.

  15. #9 Cedrick Winkleburger (07. Mrz 2012 20:30)

    Erweiterungskommissar? Was ist das denn?…

    Kommissar für Erweiterung

    Der Kommissar für Erweiterung ist ein Mitglied der Europäischen Kommission. Er ist zuständig für geplante EU-Erweiterungen und führt die Verhandlungen mit den Kandidatenstaaten (Island, Kroatien, Mazedonien und Türkei) und den Nachbarn der EU auf dem westlichen Balkan. Das Ressort besteht seit 1977, teilweise in Verbindung mit weiteren Zuständigkeiten. Von 1989 bis 1993 gab es keinen Erweiterungskommissar.

    In der Kommission Barroso II, die ab Februar 2010 die Arbeit aufnahm, ist der Kommissar für Erweiterung zusätzlich auch für die Europäische Nachbarschaftspolitik zuständig, die bis dahin dem Kommissar für Außenbeziehungen unterstand. Allerdings muss der Erweiterungskommissar in enger Absprache mit dem Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik agieren, der für die gesamte Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik die Hauptrolle einnimmt.

    Derzeitiger Amtsinhaber ist Štefan Füle.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kommissar_f%C3%BCr_Erweiterung

    Sicherlich bekommt der „Erweiterungskommissar“ einen fünfstelligen € Salär im Monat, + Dienstwagen + Fahrer + Flugbereitschaft + + + + + +

  16. OT:Bürgermeister macht Fahndung auf Faceb ook

    Der ÖVP- Bürgermeister der steirischen Stadtgemeinde Gleisdorf, Christoph Stark, hat auf seiner Homepage und auf Facebook ein Foto von zwei Jugendlichen veröffentlicht und die Bevölkerung um Hilfe bei deren Identifizierung gebeten. Das Bild zeigt zwei 15- Jährige, die mit Schuhen auf der Rutsche des örtlichen Wellenbades herumspringen. Das Posting sorgt für Diskussionen unter den Usern, der Stadtchef steht zu seiner – letztlich erfolgreichen – Methode zur Ausforschung der Jugendlichen.
    http://www.krone.at/Digital/Buergermeister_fahndet_auf_eigene_Faust_via_Internet-Rechtlich_bedenklich-Story-314122

  17. Erweiterung der EU?

    Fernost, Südamerika und Indien?

    Ich bin im Momant etwas ratlos.

  18. #23 FluxKompensator (07. Mrz 2012 20:51)

    Erweiterung der EU?

    Fernost, Südamerika und Indien?

    Ich bin im Moment etwas ratlos.

  19. Komissar_In für Erweiterung…?!?
    Expert_In für Ausdehnungen ?

    …hört sich in etwa so anstössig an,
    wie es wohl auch ist.
    Als hätten Beate Uhse und Dolly Buster ihre Visionen von einem Europa auch
    noch mit einfliessen lassen.
    Schätze, dass die Damen wesentlich realistischer
    und vor allen Dingen billiger wären und auch arbeiten würden. 🙄

  20. Also, diese Rassisimus-Nr. ist doch nur das i-Tüpfelchen an der kranken Story… viel schlimmer ist doch die selbstentlarvende, erbärmliche Message des Videos:

    „Kommt herbei, all ihr wilden Überbevölkerten der Welt!

    NIEMAND von euch Mohammedanern & Farbigen ist wild und inkompatibel genug, um nicht im Eine-Welt-Europa der unterwürfigen Linksmenschen integrationsbehandelt zu werden!

    Lasst uns bitte euer aller Hure, EC-Automaten, Fussabstreifer & Supernanny sein!“

    …so ungefähr würde ich es mal interpretieren.

  21. Von wegen: „The more we are, the stronger we are“. Kindergartenlogik! Die Wahrheit ist: Je mehr europäische Staaten unter die Knute der zentralistischen kommunistischen EU-Diktatur gezwungen werden, desto mehr bluten die europäischen Staaten aus und desto schwächer wird Europa. Niemals hat Europa eine zentrale EU-Diktatur benötigt, um „stark“ zu sein. Stärke entsteht durch Wirtschaftskraft, durch Innovationen, durch regen Handel, Ideenreichtum und unbürokratische und erfolgsorientierte Kapitalverwendung auf einem wirklich freien Markt.

    Zentrale (EU-)Planwirtschaft macht uns nicht stark, sondern sehr sehr schwach. So schwach, daß mittlerweile China an uns vorbeizieht – weil die Chinesen – obgleich kommunistisch regiert – nämlich im Gegenzug mehr freie Marktwirtschaft bei sich zulassen. Das war schlau von ihnen und hat sofort ihren Wohlstand gesteigert. Alle glauben, der chinesische Zug hat Fahrt aufgenommen und überholt uns. Die Wahrheit ist, wir haben die EU-Bremse angezogen und halten freiwillig an, während die anderen Kontinente losmarschieren.

    Brüssel raubt uns unseren Wohlstand und unseren Vorsprung, den wir Europäer Jahrhundertelang vor dem Rest der Welt hatten. Die EU macht uns nicht stark. Sie ruiniert uns, und zwar umso mehr, je mehr Staaten beitreten!

  22. OT

    Update Berliner Lynchmob/Jusuf El-Abed: Die Orks rüsten im Kalifat Neukölln zur „Rache“:

    „Ich kann zu hundert Prozent garantieren, dass das ein Nachspiel haben wird. Das hier ist ein eigener Kosmos mit eigenen Gesetzen“, beschreibt Burak K. die angespannte Lage.

    Und weil das Klein-Moslemistan seine eigenen Gesetze hat, wird das hier die blutrünstigen Fanatiker sicher schwer beeindrucken:

    Deshalb seien Beamte in die Familien, zu Betroffenen und zu Begegnungsstätten geschickt worden, um Gespräche zu führen. Keine normalen Streifenbeamten, sondern Fachkräfte des Arbeitsgebiets Integration und Migration. Sie verstehen sich als „Bindeglied“ zwischen Polizei und Migrantenorganisationen. „Wir haben den bisher bekannten Tatablauf transparent gemacht und auch deutsche Gesetze erklärt – etwa, was Notwehr ist“, erklärt Redlich.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/messerattacke-in-neukoelln-polizei-sieht-rachegefahr-/6299900.html

  23. Man kann nur hoffen, daß die Gutewichte in Brüssel den Laden irgendwann dichtmachen, weil sie sich in ihrer PC so verkeilt haben, daß sie zu keiner Entscheidung bzw. Äußerung mehr fähig sind.

  24. o t

    Hyperventilation auch in der von Mohammedanern dominierten:
    UN (Umah Nation) :mrgreen:

    UN kritisiert Umgang mit kriminellen Ausländern in Deutschland:

    „NEW YORK. Deutschland geht nach Ansicht einer Arbeitsgruppe der Vereinten Nationen zu hart mit kriminellen und illegal eingewanderten Ausländern um. In ihrem am Dienstag vorgestellten Bericht zur „willkürlichen Haft in Deutschland“ beklagen die Autoren den zu hohen Einwandereranteil in deutschen Gefängnissen.
    In Berlin liege dieser bei 45 Prozent und verteilt sich auf 55 Nationalitäten. In Stuttgart waren 30 Prozent der inhaftierten Personen nicht im Besitz einer deutschen Staatsbürgerschaft. In den Verfahren, die von den UN-Mitarbeitern besucht wurden, waren 60 Prozent der mutmaßlichen Täter Jugendliche nichtdeutscher Herkunft. An einem Tag seien sogar alle Zellen im Gerichtsgebäude von Ausländern belegt gewesen, beklagten die Inspektoren.
    Haftgründe müssen genau analysiert werden
    Angesichts dieser „unverhältnismäßig hohen Zahl von Ausländern“ in deutschen Gefängnissen forderte die Arbeitsgruppe eine gründliche Analyse der Haftgründe. Ursache dafür könnte unter anderem die schlechte wirtschaftliche Lage der Einwanderer, die mangelnde soziale Unterstützung und eine fehlende Sprachförderung sein.
    Konkret forderte die UN-Gruppe die Bundesregierung auf, Maßnahmen zu ergreifen, damit Haftstrafen das letzte Mittel blieben. Auch die Abschiebepraxis müßte gründlich überdacht und illegale Einwanderer vor unnötigen Gefängnisstrafen bewahrt werden. Außerdem soll künftig noch genauer geprüft werden, ob den abgelehnten Asylbewerbern in ihren Heimatländern Verfolgung und Diskriminierung drohe.“

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5a0688021c1.0.html

  25. Muskelbepackte Angreifer aus Fernost, Südamerika und Indien.

    Südamerikaner und Inder?! Man könnte da auch einen Afrikaner und einen osmanischen Kämpfer sehen. Das wäre dann doch logischer. Nicht nur geographisch gesehen.

  26. Mehr aus Berlin:

    Ob Sven N. in die Gegend zurückkehren wird, ist derzeit noch nicht klar. „Ich würde ihm raten hier nicht mehr so schnell aufzutauchen“, sagt Burak K. „Wenn ich umgekommen wäre, wären meine Jungs sofort unterwegs, um denjenigen, der das getan hat, fertig zu machen.“ So funktioniere es hier unter Freunden, erzählt der junge Mann. Wenn einer der Kumpels Streit habe, würden die anderen bedingungslos hinter ihm stehen. Der Zusammenhalt innerhalb der Gruppen, die sich meistens nach Nationalitäten sortieren, sei sehr stark. Ein Anruf und alle Kumpels seien sofort zur Stelle. Der Grund für einen Streit spiele dabei eine nachgeordnete Rolle.

    Haben sich Cloodia, Böhmer, Aue, Kolat, Aalboga, Maizecke et. al schon angesagt, um bei einem Tässchen süßen Tee mit den netten Jungs aus Islamistan über Rassismus, Teilhabe, Gewaltlosigkeit und den unbedingt zu Frieden und Gewaltlosigkeit und Milde und Vergeben erziehenden Koran zu reden?

    Ach so, dafür gibt es ja das Quartiermanagement:

    An Ort und Stelle kümmern sich derzeit das Quatiersmanagement der „Weißen Siedlung“ um die Jugendlichen. Auch hier kennt man die Gefahr einer Vergeltungsaktion, die zu weiterer Gewalt führen könnte. Anzeichen gebe es bislang allerdings nicht, versichert Mitarbeiterin Cindy Gill. Es gehe momentan darum, die Jugendlichen in ihrer Trauer aufzufangen. Es müsse ihnen ein Ort gegeben werden, wo sie sprechen und ihre Trauer verarbeiten können. Sozialarbeiter und Streetworker arbeiten im Jugendzentrum derzeit an Strategien, die der Deeskalation dienen sollen.

    Die sind so blöd, die würden es nicht mal merken, wenn man ihnen die Kehle durchschneidet.

  27. Das Video ist ja völliger Schwachsinn!
    Hätten die Wiener 1683 auch machen sollen: Händchenhaltend einen Kreis um die Türken bilden, oder Dominik Brunner 2009 mit ein paar anderen Fahrgästen. Die Aggressoren hätten sofort die Waffen eingesteckt und sich hingesetzt.

    @#33 7berjer (07. Mrz 2012 21:15)
    Da stimmt aber mit Berlin etws nicht. Da hat sich doch mal eine M-Vereinigung beschwert, weil im Knast keine Gefängnisimame sind, obwohl 90% der Insassen mohammedanischen Glaubens seien.
    Achso, die Hälfte hat wahrscheinlich einen deutschen Paß und zählt nicht als Einwanderer sondern als Eingewanderter.

  28. #34 7berjer (07. Mrz 2012 21:15)

    In den Verfahren, die von den UN-Mitarbeitern besucht wurden, waren 60 Prozent der mutmaßlichen Täter Jugendliche nichtdeutscher Herkunft. An einem Tag seien sogar alle Zellen im Gerichtsgebäude von Ausländern belegt gewesen, beklagten die Inspektoren.

    Dann sollte man den lieben Herren UN-Inspektoren klar machen, daß die (wesentlich bessere) Alternative zum Einsperren dieser Verbrecher deren sofortige Ausweisung aus Deutschland wäre. Und dann sollen die Unsinns Nationen sich entscheiden was sie wollen.

  29. #34 7berjer (07. Mrz 2012 21:15)

    Ganz einfach: Deutschland stellt sofort seine Zahlungen an die UN ein und ignoriert diesen Haufen von Spinnern in Zukunft. Da es der 3. größte Geldgeber für diese vollkommen überflüssige Institution ist, könnte das gleichzeitig zum Bürokratieabbau dieses Moslemmutterschiffes beitragen.

    😀

  30. Folgens dem Video geht es um einbrechende Wilde in eine stille Welt und um die Wilden zu besänftigen setzen sich alle in einem Kreis zusammen und „REDEN“ miteinander. Und dann ist alles Friede, Freude, Eierkuchen oder wie muss man den Quatsch verstehen?
    Bis jetzt sprechen nur die Wilden und die Grünen tragen ihnen den Hintern hinterher.
    Das in Brüssel mehr gekifft als gearbeitet wird beweist so ein blödes Werkstuck.

  31. Muskelbepackte Angreifer aus Fernost, Südamerika und Indien, die auf eine junge Frau losgehen, empfanden viele Betrachter allerdings als rassistisch.

    Natürlich empfanden das viele Betrachter als „rassitisch“. Ist schließlich Alltag in deutschen Städten. Und die Wahrheit nennt man „rassistisch“, dann darf man sie verschweigen, ignorieren, beschönigen und verschleiern.

  32. Klar dass das Video wegmusste.

    Die „Edlen Wilden“ wurden von den vielen Einheimischen drohend eingekesselt, eingeschüchtert und zur Aufgabe ihrer bunten Kultur genötigt.

  33. Immer schön zu sehen, wenn die Gutmenschen sich selbst beharken. Erinnert mich an einen einige Wochen alten Vorfall, als sich Tierschützer und Medienwächter zofften…

    http://tinyurl.com/74fljuz

    Da sieht man, was für ein inkohärentes Weltbild das Gutmenschentum so pflegt.

  34. Was in Gottes der Heiligen Einfalts Namen ist in diesem Video rassistisch? Aber wahrscheinlich bin ich selbst so rassistisch, dass ich Rasismus nicht mal sehe, wenn er vor mir steht 😉

  35. Das ist einfach nur unrealistisch. Man hätte einen Gang von Arabischen und Türkischen Jugendlichen mit Messern zeigen sollen.
    Ich habe mich am Bahnhof noch niemals unwohl gefühlt, wenn ich eine Gruppe von Asiaten (aggressive Japaner mit Kameras?) gesehen habe.

  36. Das Video ist toll – was soll daran rassistisch sein?? Es gibt Bedrohungen für Europa, an denen ein einzelner Staat scheitern wird, aber gemeinsam lassen sich die Probleme lösen und bewältigen. Im Video passiert das ja alles ganz friedlich, im wahren Leben wird es ein harter Überlebenskampf werden, denn wir Europäer werden durch berufsmässige „Antieuropäer“ geschwächt. Dieses Problem haben Inder, Chinesen ect. eben nicht. Wer dort die eigene Gemeinschaft bekämpft, gilt als Staatsfeind! In den USA übrigens auch (enemy of the state). Nur wir naiven Gutmenschen lassen uns schwächen, statten die Antieuropäer, die uns vernichten wollen noch mir Geld und Posten im EP aus! Goebbels würde sich über soviel Dummheit totlachen, wenn er nicht schon lange in der Hölle schmoren würde. Nichts gelernt, keine echten Konsequenzen aus der Vergangenheit gezogen – das ist sehr traurig.

  37. Ich kann den Clip nicht rassistisch finden, nur blödsinnig.

    Eine coole Wimperngschminkte erblickt ein paar färbige männliche Streithansel mit Showeinlage, vermehrt sich aus eigener Kraft (emanzisches Wunschdenken?) anstatt bereichert zu werden und zwingt die Burschen in den Türkensitz. Daraufhin wird sie zum gelben Sternchen.
    Das zeigt uns – was?

  38. #15 Kartoffelstaerke (07. Mrz 2012 20:30)

    Mal abseits der Ironie – das symbolisch gezeigte Selbstverständnis entspricht doch irgendwie tatsächlich der postfeministischen EU-Realität – oder?

    Man hat den totalen Machtgrößenwahn, aber arbeitet natürlich mit “nicht-männlichen” Methoden…

    Genauso ist es. Das Video ist im Prinzip eine Selbstdarstellung der EU-Sozialingenieurinnen. Und JA – die GLAUBEN wirklich daran, dass sie im Prinzip ALLE exotischen Mannsbilder der Welt in ihre Welt assimilieren können. Immerhin hat das mit den bösen deutschen Nazi-Männern doch auch ganz wunderbar geklappt. Und in ganz Europa hat man von heute auf morgen das Rauchen verbieten können („das stinkt doch so“), ohne dass es nennenswerten Widerstand gegeben hätte.

    Zur Not muss man halt jedem Exoten-Mann 20 SozialarbeiterInnen, StadtteilmanagerInnen, KrisenschlichterInnen, PsychologInnen o.ä. rund um die Uhr an die Seite stellen, bis dem Exoten der Schädel platzt.

    Die EU-Sozialingenieurinnen sind die Borg der „Real World“.

    Wir werden euch assimilieren. Widerstand ist zwecklos.

  39. #54 Stefan Cel Mare (08. Mrz 2012 09:14)

    NB Und wenn sich endlich ein paar Siliziumintelligenzen finden – die assimilieren wir auch. Wir sind ja schliesslich keine Kohlenstoffrassisten…

  40. mal ganz davon abgesehen wie bescheuert dieses Video ist ist es köstlich wie die ewig gestrigen Kulturrelativisten sich selbst ad absurdum führen 😀

  41. Ich hatte vor einiger Zeit mal das Europaparlament in Straßbourg besucht.
    Mir fiel auf, dass die besprochenen Themen von Briefmarken, nicht zu empfangende Fernsehsender und vielen anderen Unwichtigkeiten reichten. Meine Frage an den deutschen Abgeordneten am Besuchsende ob es kein Gerüst bzw. Konzept in der Europapolitik gäbe beantwortete dieser ehrlich: “ Wir behandeln hier nur Einzelfragen.“ Na dann – weiter so !!!

  42. #54 Stefan Cel Mare (08. Mrz 2012 09:14)

    „Zur Not muss man halt jedem Exoten-Mann 20 SozialarbeiterInnen, StadtteilmanagerInnen, KrisenschlichterInnen, PsychologInnen o.ä. rund um die Uhr an die Seite stellen, bis dem Exoten der Schädel platzt.“
    ———————————————-
    Wunderbar 🙂 🙂 🙂

  43. Dieses Video zeigt überdeutlich, dass in der EU kein Platz ist für einheimische Männer, stattdessen für afroasiatische Männer und einheimische Frauen.

    Der einheimische Mann, von klein auf dann schikaniert, wenn er sich nicht grade so verhält wie ein Mönch und somit eher unattraktiv, wird abserviert, ausrangiert und kriegt eventuell noch sein Gnadenbrot, aber keine Frau – und kann sich somit nicht mehr fortpflanzen.

    Er soll offenbar ausgerottet werden.

    Die einheimische Frau soll sich hingegen mit den „noch hungrigen“, zur Aggressivität und mit einem übersteigerten Selbstbewußtsein ausgestatteten Afroasiaten einlassen – denn dieser ist ja – logischerweise, denn von Feminismus und Kulturmarxismus unbehelligt – „stärker“.

    Normalerweise sollten wir alle aufhören zu arbeiten – denn genau diese Rolle, die des arbeitenden Esels, des Dhimmi-Deppen, wird uns ja nach wie vor belassen.

    Doch ist dieser ganze Genozid eben nur mit unserer Mithilfe als Dhimmi-Depp und Esel durchführbar.

    Da wir in einer genozidalen Gesellschaft leben, m ü s s e n wir aufhören zu arbeiten – und, wo immer wir gefragt werden, warum, sagen, daß wir keine Dhimmis sind und die mittlerweile bestehende Moslem-Dhimmi-Gesellschaft für uns keinen akzeptablen Platz hat.

  44. Die Frau war zu figurbetont (Kill Bill) gekleidet.
    Mit Burka wäre der Film durchgegangen.

  45. #63 Noddy (08. Mrz 2012 16:58)

    Beta-Blocker senken den Blutdruck (also den Erregungszustand)und können Impotenz bewirken.
    Ein Schelm,wer sich Böses dabei denkt.

Comments are closed.