Vor kurzem berichteten wir noch über das sogenannte „Kiezdeutsch“, das anscheinend auch bei deutschen Jugendlichen immer populärer wird. In der Hamburger Morgenpost hat sich nun eine besorgte Mutter ratsuchend an die Pädagogin Dr. Heidemarie Arnhold (Foto) gewandt, weil ihre Tochter kaum noch Hochdeutsch spricht und nur noch Sätze wie „Ich bin Bahnhof“, „Morgen geh ich Schule“ von sich gibt.

Hier die erstaunliche Antwort der Morgenpost-Ratgeberin:

Eine eigene „Jugendsprache“ benutzen Kinder und Jugendliche in verschiedenen Gruppe und Altersstufen. Das gehört zur Identitätsbildung und ist kein Grund zur Besorgnis. Die von Ihnen genannte Jugendsprache, auch „Kiezdeutsch“ genannt, wird von deutschen, arabischen und türkischen Jugendlichen gerne gesprochen. Vergleichbare Kiezsprachen und Jugendslangs werden auch in anderen Ländern, wie zum Beispiel in den Niederlanden, Schweden und Frankreich, von Jugendlichen benutzt.

Kritische Stimmen sehen im Kiezdeutsch eine Verarmung und Degeneration der deutschen Sprache, denn es ist unter anderem üblich, Artikel, Personalpronomen und Präpositionen wegzulassen. So sagen Jugendliche zum Beispiel „Isch geh Kino“ oder „Gibst du Handy“ usw. Befürworter der Kiezsprache sehen im Sprechen dieser Sprache jedoch eine Weiterentwicklung und Bereicherung der Sprache, die durchaus grammatikalischen Regeln folgt, und eher den Charakter von Dialekten hat. Wie auch andere Dialekte z.B. Sächsisch, Schwäbisch oder Bayerisch benutzt das Kiezdeutsch Verkürzungen und ist sehr stark an die Örtlichkeit gebunden, in der es gesprochen wird. Viele Kiezdeutsch-Sprecher sind oft zweisprachig aufgewachsen und können meist ohne Probleme, Hochdeutsch sprechen und schreiben. Wie häufig bei einem Dialekt, ist auch Kiezdeutsch mit dem Vorurteil behaftet, eher von Menschen mit geringer Bildung benutzt zu werden.

Für Ihre Tochter ist es wichtig, unterscheiden zu lernen, in welcher Situation welche Sprache als angemessen gilt. Kiezdeutsch gegenüber Lehrern wirkt eher provokativ, Deutsch im Vortragsstil in der Disco hingegen ziemlich daneben.

Auch wenn Ihnen persönlich diese „Sprache“ befremdlich vorkommt, verbieten Sie Ihrer Tochter nicht so zu sprechen. Im Gegenteil, versuchen Sie Zugang zu finden und ein wenig „Fremdsprachenunterricht“ zu nehmen. Nehmen sie das Kiezdeutsch ihrer Tochter als Zeichen sprachlicher Kompetenz. Sie beherrscht neben dem Standarddeutsch noch einen zusätzlichen Dialekt, kann zwei unterschiedliche grammatische Systeme anwenden und problemlos zwischen den Sprachen hin und her „switchen“. Freuen Sie sich darüber, für den Spracherwerb von Fremdsprachen kann das nur von Vorteil sein.

Dr. Heidemarie Arnhold ist Pädagogin und Vorsitzende des Arbeitskreises neue Erziehung

Wenn Sie, liebe PI-Leser, demnächst also mal auf der Straße mit den Worten „Gibst du Handy“ angesprochen werden, reagieren Sie bitte nicht ablehnend, sondern versuchen Sie erstmal Zugang zu den Jugendlichen zu finden. Sie werden sehen, dann lösen sich alle Probleme in Luft auf…

» arnhold@ane.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

130 KOMMENTARE

  1. Da sieht man mal, dass auch ein Doktortitel nicht vor völliger Verblödung schützt!

  2. Wahnsinn, was promovierte Akademiker/innen wie Dr. Heidemarie Arnhold, oder auch Dr. Goebbels bzw. Dr. Frankenstein zu leisten im Stande sind.

    Ich bin so beeindruckt von diesen gebildeten Pädagogen, also wirklich – ich fall‘ vor Ehrfurcht in den Staub.

  3. Also für mich sind solche Leute, die NUR so sprechen inkompetent. Mein Kind hatte mal so ein Phase, in der dann Sätze kamen, wie zum Beispiel:

    „Papa, darf ich Erdnussflips?“

    Ja, was? Essen, Kaufen, Wegwerfen oder wie. Das habe ich ihr so gesagt, die ganze Zeit immer wieder, bis sie sich das wieder abgewöhnt hat, weil sie sich auf deutsch „verarscht“ vorkam.

  4. Das ist einfach nur sau schlechtes Deutsch.. Da gibts nichts aber auch gar nichts zu beschönigen.

    Ausländer die hier leben und so sprechen zeigen damit das sie nicht wirklich gewillt sind sich zu integrieren.. Sie wollen in ihrer eigenen Welt leben.

    Da habe ich auch keine Toleranz oder Verständnis für..

  5. Wenn Sie, liebe PI-Leser, demnächst also mal auf der Straße mit den Worten “Gibst du Handy” angesprochen werden, reagieren Sie bitte nicht ablehnend, sondern versuchen Sie erstmal Zugang zu den Jugendlichen zu finden. Sie werden sehen, dann lösen sich alle Probleme in Luft auf…

    Tja, wenn ich so auf der Straße nach meinem „Handy“ gefragt würde, dann könnte ich wohl auf die Wildheit meiner italienischen Abstammung verweisen wenn ich dann auf der „Sprache“ der Straße antworte: Nämlich sofort mit der Faust.

    Ob ein Volk verkommt erkennt man zu allererst an seiner Sprache. gut

  6. Interessant, daß dieser Mensch von „Identitätsbildung“ spricht, liegt doch das Wesen der Moderne darin, keine eindeutigen Identitäten (Geschlecht, Herkunft, Kultur, Glaube, Überzeugungen) mehr zuzulassen, um Personen zu Menschen (wie Dr. Heidemarie Arnhold) zu machen.

    Gewiß handelt es sich auch hierbei um linkes Doppeldenk: „Identität“ meint die Identität als identitätsloses Atom, daß keine sinnvolle Sprache mehr sprechen kann, und somit auch keine sinnvollen Gedanken mehr Denken kann, und ein Ausbrechen aus der Matrix undenkbar wird.

  7. Musste bei dem Bild 3 Mal hinschauen, konnte nicht erkennen ob das eine „Expertin“ zum Thema, oder ein 12-jähriger Junge ist der diesen Slang spricht…

  8. Was will man von einer Lesbin anderes erwarten, als das Gegenteil von normalen und vernünftigen Empfehlungen.

    Meine Eltern habe uns Kindern jahrelang bei falschem Deutsch korrigiert, was oft nervig war, aber den Vorteil, dass wir heute fehlerfrei Hochdeutsch sprechen können. Was die Kiezdeukischen Migranten in Neukölln nicht geschafft haben.

  9. #4 schmibrn (17. Mrz 2012 16:18)
    Wahnsinn, was promovierte Akademiker/innen wie Dr. Heidemarie Arnhold, oder auch Dr. Goebbels bzw. Dr. Frankenstein zu leisten im Stande sind.
    …………….
    Stop, Einspruch: Dr.Josef Goebbels hat immerhin den Vorläufer des GEZ- Reichsrundfunks (den Grossdeutschen Rundfunk) erfunden um seinen Führer zu preisen. Heute preisen seine Erben das Grüne…
    Gruss
    http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/das-zdf-der-klimawandel-und-die-wahrheit-mit-dem-zweiten-diffamiert-man-besser/
    Beitrag # 5

  10. Ich denke dieses Kiezdeutsch ist doch wohl eher entstanden, weil diese Subjekte die deutsche Sprache nicht hinreichend beherrschen. Die Kiezdeutsch Erfinder werden eher kein Hochdeutsch beherrschen.

  11. Dieser Tussi fehlt natürlich der Weitblick zu erkennen, daß das Kiez-Deutsch eine „Kampfsprache“ von Mohammedanern und Osmanen – gerichtet gegen die deutsche Gesellschaft – ist. Damit will sich die entsprechende Gegengesellschaft klar von Deutschland und seiner Kultur abgrenzen.

  12. Ob die „neuen ErzieherInnen“ solche toleranten Schönfärbe-Empfehlungen auch bei gesteigerten Aggressionen von Kindern geben?

  13. http://www.ane.de/ueber-uns/der-verein.html

    Dr. Heidemarie Arnhold, Vorstandsvorsitzende, geboren in Berlin, ist Pädagogin, engagiert sich seit 1979 im ANE; sie arbeitet besonders zu den Themen „Leben mit Kindern in der Großstadt“, „Pubertät“ und „Europäische Kooperation“. Sie ist allein erziehende Mutter,

    Und von solchen Beziehungsversagerinnen sollen die Menschen Tipps annehmen? Warum fragen wir nicht PädagogInnen die Pädophilen, wie man mit Kindern richtig spielt?

  14. Die Aussagen von Frau Arnhold sind für Patrioten an Abartigkeit kaum noch zu überbieten!

  15. Als ich das Foto von Frau „Doktor“ gesehen habe, wusste ich sofort, wie die tickt, ohne den Text gelesen zu haben.

    Man kennt seine Pappenheimer…

  16. Na ja, was keine Bereicherung ist, muss man sich eben als „Bereicherung“ schönlügen, damit das krude Weltbild der Sozialromantik und der multikulturellen -was ist das eigentlich, eine Multikultur?- Gesellschaft nicht zusammenbricht.

    Frau Arnold, Sie können dieses Dumpfbacken-Deutsch als Bereicherung bezeichnen, so lange wie Sie das wollen.

    Aber das ändert nichts daran, dass dieses „Kiezdeutsch“ genannte Kauderwelsch ein Versuch mindergebildeter Halb-Analphabeten ist, sich in unserer Sprache halbwegs verständlich auszudrücken.

    Denn so, wie die sprechen, schreiben die auch: Dumpfbacken-Kauderwelsch.

    Sie und andere Grüne Khmer glauben das nicht?

    Na, dann schauen wir mal, wie hoch der Prozentsatz von Analphabeten zu Zeiten des Kaiserreiches war.

    Die deutsche Analphabetenquote betrug um die Jahrhundertwende weniger als 1% (Frankreich: 10%, USA: 12%, England 9,6%). Entscheidende Weichenstellungen für die Schulpolitik waren die beiden Schulkonferenzen von 1890 und 1900, die beide auf Initiative des Kaisers zustande kamen und seine modernen Ideen in der Lehrplangestaltung berücksichtigten.

    http://www.wilhelm-der-zweite.de/kaiser/grossersprungnachvorn.php

    Davon kann das Pisa-Deutschland der Multikultur nur träumen.

    Und das soll dann eine Bereicherung sein?

    Bereicherung von wem durch wen, bitteschön?

    WIR bereichern DIE und DIE entreichern UNS.

    PS: Es heisst ja, dass man im Alter das Gesicht bekommt, das man sich im Leben verdient hat.
    Und es heisst, dass manche Menschen schneller altern als andere.

    Beides stimmt!

  17. Frau Dr. Heidemarie Arnhold wurde bei der Geschlechtsumwandlung wohl nicht nur der Schniepel entfernt.

  18. #11 Wien11.9.1683

    eben, wieso geht sie davon aus, dass „zusätzlich“ noch Hochdeutsch beherrscht wird ?
    Das dürfte meiner Meinung nach so ziemlich ausgeschlossen sein.

  19. Früher, hat man bei diesem Kanackdeutsch gesagt:
    Der Ausländer kann leider kein Deutsch, oder nur radebrechend Deutsch.
    Heute erzählt uns ein Soziologe was von Bereicherung und neuer Sprachkompetenz.
    Jetzt weiß ich. Das muss ich mit dem Kültürbereicher, im Dialüg klären,
    bevor er mich Messer macht. Flucht macht nix, weil er weiß wo mein Haus wohnt.

  20. Wetten, daß sie es zu einer hochbezahlten „Expertin“ in einer potentiellen rot-blutrot-grünen Koalitin schafft und dann von einer „Expertenrunde“ zur nächsten weitergereicht wird und dann durch die Talkshows tingelt?

    Naja, wenn einem der gesunde Menschenverstand sagt, daß diese Logoroe (Wortdurchfall) keine Sprache ist, sondern bestenfalls mentale Grunzvorgänge lautmalerisch abbildet, dsnn belibt einem haolt nur noch dieses objektive Versagen als „Kult“ darzustellen, in der Hoffnung, daß man genügend Klatscher findet, die einem vergessen lassen, daß es eben doch nur Logoroe war.

  21. #12 Kahlenberg 1683

    sehe ich ähnlich. Untereinander unterhalten die sich in ihrer Herkunftssprache, und wenn sie sich in Kiez“deutsch“ mit Deutschen unterhalten, dann drücken sie gegenüber den Deutschen nur ihre Verachtung für unsere Sprache und Kultur aus. Das deutsche Jugendliche jetzt auch schon dieses Gestammel annehmen, zeigt welcher Druck auf deutsche Jugendliche in den multikulturell-islamisierten Städten ausgeübt wird.

    Und ein Jugendslang ist Kiez“deutsch“ mit Sicherheit nicht. Denn den Jugendslang legt man als Jugendlicher spätestens mit Anfang 20 ab, diese Kiez“deutsch“-Genies sprechen aber auch wenn sie älter werden immer noch so.

  22. #12 Kahlenberg 1683 (17. Mrz 2012 16:35)

    Dieser Tussi fehlt natürlich der Weitblick zu erkennen, daß das Kiez-Deutsch eine “Kampfsprache” von Mohammedanern und Osmanen – gerichtet gegen die deutsche Gesellschaft – ist.

    Ganz genau. Und deshalb wird in der Gürkei, bis in die sich diese seltsamen Studien inzwischen auch rumgesprochen haben, „Kiezdeutsch“ als Triumph des Türkischen gefeiert. Dort heißt es nämlich „Deutsche gewöhnen sich türkischen Slang an“. Nix Kiezdeutsch!

    http://www.hurriyetdailynews.com/german-teens-pick-up-on-turkish-slang.aspx?pageID=238&nID=14827&NewsCatID=351

  23. Dr. Heidemarie Arnhold ist Pädagogin und Vorsitzende des Arbeitskreises neue Erziehung……..

    solche Typen wurden jahrzehntelang von Steuergeldern gefördert………

    und nie gefordert….

    wie bei der Rechtschreiprevorm..war nur ein Bückling vor der Dummheit..

    so auch die MIGRATIONSLINGUISTIK

  24. Ich glaube eher, dass die deutschen Kinder, die so reden, die Orientalen verarschen, ohne dass sie es bemerken. Die Morgenpost-Ratgeberin, die im übrigen wie eine lesbische Pastorin aussieht, hat echt einen Sprung in der Schüssel.

  25. Was für ein Irrsinn. In letzter Zeit wird mit gigantischem finanziellen und personellen Aufwand versucht, Migrantenkindern aus „bildungsfernen“ Familien möglichst frühzeitig in Kigas etc. die deutsche Sprache beizubringen, und jetzt soll alles gar nicht so wichtig sein. „Kiezdeutsch“ ist ja auch ein Deutsch. Alles klar.

    OT
    Die südländische Messerstecher-Fachkraft aus Alsfeld ist gefasst:
    http://www.fnp.de/fnp/region/hessen/messerstecher-von-alsfeld-angeblich-gefasst_rmn01.c.9689081.de.html

  26. Natürlich kann Entwarnung gegeben werden, falls die
    besagte Tochter gerade dabei ist ein 1er Abitur hinzulegen!
    Was würde den Frau Prof. denen raten, die nur stammeln können? Weiter so, denn Ihr seid sprachkompetent!…Nein, das Problem lässt sie aus,…will sich nicht äussern.

  27. Und was ich noch unbedingt sagen wollte: Frau Dr. Heidemarie Arnhold hat einen an der Waffel. Und genau das ist das Irre. Früher wurden solche Leute zur Tür rausgelacht, aber heute beschäftigt man sich ganz ernsthaft mit diesem Schwachsinn. Erinnert mich immer an Loriot und die Schweifträger („Du und dein Körper“, ab 6:35):

    http://www.youtube.com/watch?v=aSyi-zZ7IFo

  28. Alles klar! Und dunkel ist hell, bösartig ist gut, Verfall ist Aufstieg.

    … Ach ja: Und die Welt ist eine Scheibe.

  29. #20 Babieca

    die feiern den türkischen Slang Kiez“deutsch“ als Meilenstein in der Türkisierung Deutschlands. Hat Frau Dr. Wichtig ja super hinbekommen. Jede Wette, die Kiez“deutsch“-Sprecher sehen es genauso wie die Hurriyet. Nämlich als Sieg der türkischen Kultur über die deutsche Kultur! Und unsere links-deutschen Selbsthasser finden das gut und bestärken die auch noch in ihrem Glauben.

  30. „tk356super
    Früher, hat man bei diesem Kanackdeutsch gesagt:
    Der Ausländer kann leider kein Deutsch, oder nur radebrechend Deutsch.“

    Richtig: Früher Kanackdeutsch heute Kiezdeutsch. Früher Ausländer heute Migrant..

    Das alles ist eine Art, von verlogenen Politikern gewollte, Appartheid..

    Es ist auch neue Form von Rassentrennung nur mit neuen Begriffen.

  31. #32 BePe (17. Mrz 2012 17:01)

    Ja. Solche Typ_innen, die sich die Realität mit 1001 Märchen schönreden, erinnern mich immer an Leute, die standhaft darauf bestehen, daß alle Fürze lecker dufteten, ernährte sich die Menschheit ausschließlich von Vanillepudding und Rosenwasser. Leider bleibt ein Furz ein Furz und stinkt. Wunsch ? Wirklichkeit.

  32. Befürworter der Kiezsprache sehen im Sprechen dieser Sprache jedoch eine Weiterentwicklung und Bereicherung der Sprache …

    Willkommen im postaufgeklärten Zeitalter des Aberglaubens, der Alchemie und Knochendeuter!
    .
    Nicht mehr Lange und in Deutschland werden wohl wieder Klöster allein die Träger von Schrift, Kultur und Wissenschaft sein. Hatten wir ja Alles schon mal.
    😉

    __________

  33. Früher hätte man solche Leute weggesperrt! Die Verdummung in diesem Land hat ganz offensichtlich System. Wer noch letzte Zweifel daran hatte, wird mit diesem Artikel eines Besseren belehrt.

  34. Kiezdeutsch ist einfach nur asozial ich assoziiere es mit der ungebildeten Unterschicht.
    Mich kotzt das total an, allein schon wenn unter youtube Videos im Kommentarbereich so „Sätze“ wie „BESTE“ stehen, krieg ich die Kriese.
    Ein guter Indikator für die Verblödung der Deutschen und den kulturellen Wandel.

  35. Ehj Trulla produzier misch net.

    Der Brotspinne gehört die Kauleiste umdekoriert.

    Sollte besser aufpassen das sie keiner Messerd und sie Krankenhaus macht… konkret intensiv.

    Solche Opfer erklären wie man sich anpasst.

    Die geistige Elite Deutschlands….Totalausfall.

    Biomüll.

  36. #9 1cem4n

    „Gewiß handelt es sich auch hierbei um linkes Doppeldenk: “Identität” meint die Identität als identitätsloses Atom, daß keine sinnvolle Sprache mehr sprechen kann, und somit auch keine sinnvollen Gedanken mehr Denken kann, und ein Ausbrechen aus der Matrix undenkbar wird.“

    Diesen Leuten geht es um die Zerstörung ALLER Identitäten (Geschlecht, Familie, Sprache, Heimat, Nation, Tradition, Religion …).

    Die Zerstörung ist zu groß, als daß sie vom Normalbürger überhaupt wahrgenommen werden kann.
    Diese roten Ameisen sitzen in Scharen an jeder einzelnen Säule, die unser abendländisches Haus trägt und zerfressen ALLES bis zum Einsturz.
    Setzt man sich als deutschtümelnder Natzieh für den Erhalt der Sprache ein, dann wird an einer anderen Baustelle trotzdem die Hütte weiter abgerissen.

    Bis auf eine Elite sind die roten Ameisen allesamt sehr unintelligent – deshalb hat es ja auch nur zur roten Ameise gereicht – sie können die einfachsten Widersprüche wirklich nicht entdecken, weil es ihre kognitiven Fähigkeiten überschreitet.

    Identität ist ein ganz wesentliches Thema. Die Postmoderne hat wirklich ein Menschenbild konstruiert, unter dem es den „autonomen Menschen“ gibt, also völlig „befreit“ von jeder identitätsstiftenden Bindung.

    Dieses Konstrukt wird von Massen geglaubt und in einfachen Worten nachgebetet ala „Ich erfinde mich selbst“.

    Gute Zeiten für Tyrannen, die den „befreiten“ Menschen nun in jede Richtung kommandieren können.

    Die Moderne wird nicht bestraft werden. Sie IST die Strafe.

  37. #42 abendlaender11

    „Diesen Leuten geht es um die Zerstörung ALLER Identitäten (Geschlecht, Familie, Sprache, Heimat, Nation, Tradition, Religion …).“

    Das Programm nennt man auch kultureller Völkermord.

    Diese Leute sind aber derart verblendet, dass sie gar nicht merken was sie anrichten.

  38. golgatha (17:16):
    >>Gugst Du, wie ausschaut das Weib.<<

    Was’n das … ~“Weib“~ …, Alldä?
    Bissu Scheißkartoffelkuffar mit Schule, isch schwöhr! Iss doch F*tze!

    ___________
    :mrgreen:

  39. #23 tk356super

    „Heute erzählt uns ein Soziologe was von Bereicherung und neuer Sprachkompetenz.“

    Übrigens bekomme ich bei jeder Form von „Kompetenz“ – am besten von „innovativen“ und „kreativen“ „KompetenzTeams“ angepriesen, pardon, „kommuniziert“ genauso einen fiesen Hautausschlag wie bei
    „EYHH PROBLÄMM? BISSU SCHWUHL ISCH KOMM MIT MEINE DREI KOSÄNK ISCH WEISS WO DEIN HAUS WOHNT DIGGAH!!!

    Aber mal ehrlich, man ist machtlos, man kann so eine Linguist_in nicht einsperren, nicht mit Gewalt der frischen Luft zuführen und um etwas kritisieren zu können, bedarf es einer geistigen Mindestanflughöhe, um sich damit auseinandersetzen zu können.

    Passiert auch ständig so etwas. Bei der Körber-Stiftung hat ’ne akademische Multi-Kulti-Trulla mal darüber ge“forscht“, daß der Drogenhandel bei Jugendlichen, die migräneerkrankt sind, „identitätsstiftend“ sei.

    Man kann hinsehen, wo man will, Deutschland ist zum Tollhaus mutiert.
    Ändern kann sich nur noch etwas, wenn es knallt, Finanzen und Infrastruktur zusammenbrechen oder wenn man – nur mal rein theoretisch – mehr oder minder die gesamte Machtelite zum Teufel jagen würde.

  40. Solange solche Tatsachenverdreher eine staatstragende Meinung vertreten dürfen und Medien dies auch bereitwillig veröffentlichen,- solange wird es auch mit Deutschland weiter bergab gehen, die Talsohle ist eigentlich schon erreicht, was kommt danach?

  41. Ehrlich, habe erst nicht so genau auf das Bild geguckt und gedacht: „Uuups, was soll denn dieses Photo von einem Mongo?“

  42. Die Antwort der Morgenpost-„Ratgeberin“ ist nichts anderes als der Versuch, die zunehmend (geförderte) Degeneration der Jugend hübschzureden – solch Vokabular ist für willfährig-verblödete Arbeitssklaven schließlich völlig ausreichend!!! 🙁

  43. Warum halten wir uns überhaupt noch mit Sprache auf. Lasst uns doch alle kollektiv grunzen! Damit wäre auch diese lästige Sprachbarriere aus dem Weg geräumt, von denen wir immer hören, sie wäre der Schlüßel zur Integration. Wenn wir uns alle nur noch mit Grunzlauten verständigen, gibt es dann doch kein Hindernis mehr.

  44. „Der Poldi ist so was von kerngesund. Es ist völlig unnötig, dass er untersucht wird, sollte er den Verein wechseln wollen“, so Lukas Podolskis Trainer.

    Ist zwar nicht Kiezdeutsch, aber ähnlich dumm, denn es hätte genügt: „Der Poldi ist kerngesund usw.“

    Aber „so was von …“ ist ja gerade in und wird von jedem Deppen verwendet.

    Und der Befürworterin der kiezdeutschen Bereicherung sei gesagt, dass die Mundart in Bayern immer noch „Bairisch“ heißt und auch so geschrieben wird.

  45. Unqualifiziertes Stück Menschlein, das da seine Stimme erhebt … . Beweis mir Gegenteil, Alte … Frau Gutmensch-Pädagögin (das war Kiezdeutsch und somit völlig korrrekt).

    Achherje … !!!!

  46. Das ist geistiger Verrat erster Güte! Der vergiftete Zeitgeist zerfrißt noch die letzten Bastionen einer einst hochgeistigen Nation, der stumpfsinnige Mensch von heute besitzt keinerlei Reflexion auf das Wesentliche, daß es zu erhalten gilt!

  47. „Dr(!) Heidemarie Arnhold“.

    Einer meiner Bekannten ist Diplom Informatiker (Dipl.Inf TU Mchn).

    Wenn es um Sozial“wissenschaftler“ geht, merke ich, dass ihm der Kamm schwillt.

    Er behauptet gelegentlich, dass diesen Leuten – verglichen mit Naturwissenschaftlern – der Doktortitel geradezu nachgeworfen wird.

    Seit ich das entsetzliche, aufreizend dumme Geschwurbel oben gelesen habe, weiss ich, was er meint.

  48. #49 Gauck

    “Der Poldi ist so was von kerngesund. Es ist völlig unnötig, dass er untersucht wird, sollte er den Verein wechseln wollen”, so Lukas Podolskis Trainer.

    Ist zwar nicht Kiezdeutsch, aber ähnlich dumm, denn es hätte genügt: “Der Poldi ist kerngesund usw.”

    Deutsch ist keine Programmiersprache, wo es gilt, mit einer minimalen Zeichenmenge maximal viele Informationen zu transporieren.

    Es ist EINE Möglichkeit, per Sprache Nachrichten zu „kommunizieren“. Es gibt aber auch hundert andere.

    Sprache ist Musik und was wäre Musik ohne Pausen.
    Sag‘ ich HALT jetzt mal so …

  49. Zur Sache: Kiezdeutsch ist genauso eine „Bereicherung“ wie Sharaiarecht, nämlich gar keine.

    Zur Person: Solche Subjekte aus dem linksuniversitären Milieu loben den Islam in Wirklichkeit nur, weil sie Deutschland so hassen.
    Sie meinen den islamischen Tiger reiten zu können, um „dem deutschen Spießer“ eine reinzuhauen. Diese Illusion wird bald verfliegen, wenn sie erst in ihren eigenen Wohnvierteln zunehmend kulturell „bereichert“ werden.

  50. 10 Allah

    „Musste bei dem Bild 3 Mal hinschauen, konnte nicht erkennen ob das eine “Expertin” zum Thema, oder ein 12-jähriger Junge ist der diesen Slang spricht…“

    Huch, Du hast ja recht, ich war fest davon ueberzeugt, dass dies ein 10-jaehriger Bengel ist, der gerade Neusprech absondert.

  51. #51 what be must must be

    „Sozial”wissenschaftler”“

    Auch immer wieder hübsch eine andere Form, die das gleich wie diese APO-Strophierung leistet: Sozialwissenschafter_in

    Dann weiß jeder, worum es geht, drei Zeichen ersparen jeden weiteren Kommentar.

    Aber unsere Kulturrevolutionär_innen besitzen nicht Intelligenz noch Schamgefühl, um zu merken, daß z.B. auch diese „Gender“-Nummer völlig in die Hose gegangen ist. Die machen ungeniert weiter, solange ihr Schmarotzertum vom Steuerzahler subventioniert wird.

    Erst wenn Legionen von deutschen Natziehs, die ihr Geld damit verdienen, wirtschaftlich sinnvolle Güter herzustellen, wirklich die Faxen dicke habe, den ganzen Zeckenzirkus zu subventionieren, kann sich was ändern.

  52. Unglaublich: In der FAZ fordert ein deutscher Rechtsprofessor die Einführung der Scharia (für muslimische Bürger)

    Gerade Recht
    Scharia
    17.03.2012 · Stehen die islamischen „Friedensrichter“ tatsächlich in Konkurrenz zum Rechtsstaat? Im Gegenteil: Was als Paralleljustiz empfunden wird, stabilisiert unsere Rechtsordnung.

    Von Volker Rieble

    Volker Rieble (* 11. Dezember 1961 in Karlsruhe) ist ein deutscher Jurist und
    Universitätsprofessor. Er ist seit 2004 Inhaber des Lehrstuhls für Arbeitsrecht und Bürgerliches Recht an der Ludwig-Maximilians-Universität München und geschäftsführender Direktor des Zentrums für Arbeitsbeziehungen und Arbeitsrecht (ZAAR), eines An-Instituts der LMU München.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/gerade-recht-scharia-11687149.html

  53. #53 Unzeitgemäßer

    „Sie meinen den islamischen Tiger reiten zu können, um “dem deutschen Spießer” eine reinzuhauen. Diese Illusion wird bald verfliegen, wenn sie erst in ihren eigenen Wohnvierteln zunehmend kulturell “bereichert” werden.“

    Die deutsche Michaela in Hamburg wählt die grünen Khmer auch noch, wenn Sie schon gar nicht mehr weiß, wie ihre Kinder den Hin- und Rückweg zur Schule ungeschoren absolvieren sollen.

    Wären Khmer-Wähler_innen lernfähige Gehirnträger, dann müßte Malmö nach allen Vergewaltigungen und allem Raub schon eine rechte Hochburg sein, ist aber nicht.

    Bei mir ist da eine Erklärungslücke, man kann immer wieder staunen.

  54. Kiezdeutsch” genannt, wird von deutschen, arabischen und türkischen Jugendlichen gerne gesprochen.

    Naja und warum? Nicht weil es „cool“ ist, sondern weil sie es einfach nicht besser können.

  55. Spontan ging mir beim Lesen dieser Nachricht als erstes Winston Churchills Zitat durch den Kopf:

    „Lache nie über die Dummheit der Anderen, denn sie ist Deine Chance!“

    Allerdings dürfte die Dummheit, die mit dem Kiezdeutsch ihren Ausdruck findet, auch die Chance für Koryphäen wie Dr. Heidemarie Arnhold bedeuten, zu beruflichen Erfolg zu kommen.
    Was also kann dieser Frau besseres passieren, als verblödete Mitmenschen?

  56. Jaja, weil die Kinder ja auch so toll umschalten können von Doofdeutsch auf Hochdeutsch.
    Personalchefs können das sicherlich bestätigen.

    Und was soll das da auf dem Foto sein? Das ist eine Frau mit Dr.-Titel? Das sieht aus wie ein Siebtklässler.
    Hilfe.

  57. Nein, ich werde mich nicht weiter über das Bild von Frau Dr. Arnhold auslassen, obwohl bei Frauen der offensichtliche Zusammenhang zwischen der Verbreitung geistigen Multikulti-Dünnpfiffs und einer optischen Benachteiligung durch Mutter Natur mittlerweile derart gehäuft vorkommt (man denke an die ganze anderen Roths, Böhmers usw.), dass hier wirklich mal eine wissenschaftliche Studie angesagt wäre.

    Hierfür würde ich sogar das verplempern von Steuergeldern befürworten.

    Zum Thema: Die angesprochene sprachliche Verkrüppelung, die freilich nichts mit Dialekten oder früher gesprochenen Jugendsprachen zu tun hat, sondern einfach nur gebrochenes Deutsch ist, wird in ähnlicher Weise immer öfter verharmlost, ja verherrlicht.

    Ich muss hierbei immer daran denken, dass die Propaganda eines Systems umso absurder wird, je mehr es mit dem Rücken zur Wand steht (DDR, Nordkorea usw.).

  58. Wenn Deutsche inzwischen die Sprache der Versager und Gewaltaffinen nachahmen, dann ist dies die lang von mir befuerchtete Kapitulation.

  59. #62 Eugen von Savoyen

    Ich muss hierbei immer daran denken, dass die Propaganda eines Systems umso absurder wird, je mehr es mit dem Rücken zur Wand steht (DDR, Nordkorea usw.).“

    Also sozusagen wirklichkeitsferne „Endsiegpropaganda“, wie 45 u. 89?

  60. Auch der Satz „Gibsu Handy“ ist eine Verkürzung, und zwar von „Gibsu Handy oda isch mach disch Messa“.

  61. @ BePe

    ’45 kommt, wenn sich die nächsten 20 Jahre nichts ändert und der Multikulti-Zug ungebremst in die Wand kracht.

    Davor bewahre uns das Schicksal.

    Ein Hauch von ’89 liegt allerdings durchaus in der Luft, wie ich finde.

  62. Wenn der modÄrne Sprachwissenschaftler_in heute von der Sprache der Gosse schwärmt, findet dabei eine sehr typische perverse Geste statt, die allerorten zufinden ist:

    Der Erwachsene hofiert dem Jugendlichen, besonders gar dem verkommenen Jugendlichen.

    Jede noch intakte Gesellschaft funktioniert aber genau umgekehrt: Der Erwachsene zeigt, wo es langgeht, fordert die Einhaltung von Normen, Geboten und Traditionen, der Jugendliche will selber erwachsen werden und eifert ihm nach, tut er das nicht, setzt die Repression ein, mehr oder minder nach dem Prinzip von Strafe/Gewalt/Ausschluß bewacht die ganze erwachsene Gesellschaft die Einhaltung der Norm.

    Schon Platon hat beschrieben, wie die Demokratie allmählich zugrunde geht, wenn Erwachsene sich bei der Jugend anbiedern und Angst vor Liebesverlust haben.

    Diese Regression zieht sich durch die ganze Gesellschaft: Kinderflüsterei, Türkenflüsterei, Kriminellenflüsterei, Frauenversteherei, Allesversteherei.

    Sie beginnt beim nur scheinbar harmlosen „partnerschaftlichen“ Verhältnis von Eltern zu ihren Kindern und endet beim Überreichen der Hausschlüssel an unsere zukünftigen Herren aus dem Orient.

    Das Gegengift heißt mit einem Wort „Dominanz“ – der Allesversteher_in greift zum Riechfläschchen, wenn er es hört, das Nazometer schrillt Alarm, „Natzieh“, „Natzieh“, der Paragraph 130 muß dringend verschärft werden ….

  63. Wir ernten- was wir säen!

    1961 mussten wir die anatolischen ungebildeten Türken nach Deutschland holen.

    Heute fahren wir die Ernte ein……

  64. Also die Sprache seiner Gegner zu kennen kann im kommenden Bürgerkrieg nicht verkehrt sein, solange man noch Hochdeutsch beherrscht.

    Insofern hat die Frau, wenn es eine ist, nicht ganz unrecht. 😉

  65. Wenn Sie, liebe PI-Leser, demnächst also mal auf der Straße mit den Worten “Gibst du Handy” angesprochen werden, reagieren Sie bitte nicht ablehnend, sondern versuchen Sie erstmal Zugang zu den Jugendlichen zu finden.

    Na klar, es spricht für geübte Toleranz und Zugangswille das Handy sofort rauszurücken, am besten Geldbörse dazu geben, denn sonst könnte die nächste höfliche Einladung „Isch mach Disch Messer“ oder „Isch mach disch Krankenhaus“ heissen.
    Man wird dann wenigstens in Zukunft gleich merken, ob ein Jugendlicher „zweisprachig“ in einer Berliner Grundschule oder in einem bayrischen Gymnasium, wo angeblich Dialekt gesprochen wird, aufgewachsen ist.
    Im Münchner Gymnasium, wo mein chinesischer Stiefsohn gerade Abitur macht, sind die Dialektsprechenden offensichtlich ausgewandert, was irgendwie schade ist.
    Hat doch das Beckenbauer-Bayrisch immer so schön nach Honoratioren-Stammtisch geklungen.

  66. #83 Heimchen am Herd

    „Ich wusste gar nicht, dass die Jungs

    heute auch Lippenstift tragen.“

    Habe erst gedacht, so ein armer Mongo, etwa elf Jahre alt, mit gewissen Spastiken in seiner Hand, die feiern wohl so eine Art Fasching in dem Heim, man hat ihn einfach machen lassen und stößt sich nicht an dem Lippenstift, dessen Farbgebung so schrecklich laut gewählt wurde.

  67. „Arbeitskreis Neue Erziehung“
    Diese Truppe scheint die Aufgabe zu haben, die totale Verdummung als Erziehung darzustellen. Wir haben schon die Erfahrung mit der „antiautoritären „Erziehung“ leidlich genossen….
    Hoffentlich wird auch diese Bereicherung von mir als Steuerzahler mitfinanziert!

  68. #87 abendlaender11 (17. Mrz 2012 18:39)

    Tja, auf die richtige Farbgebung kommt es an,
    beim Lippenstift..Du kennst Dich gut aus!

    Aber „sie“ muss noch üben… 🙂

  69. Man sollte Ihr sämtliche Titel mitsamt den Abitur aberkennen und wegen erwiesener Dummheit gleich nochmal einschulen.
    Es ist nie zu spät nochmal neu anzufangen.

  70. Neusprech: „Kiezdeutsch“ vormals Kanackdeutsch und wenn die Bereichererbrut demnächst auf den Schulhof kackt, dann ist das zukünftig Haferbrei!
    Merkt euch das Ihr armseligen Schrumpfgermanen.
    (nee – war nur ein Scherz)

  71. Viele Kiezdeutsch-Sprecher sind oft zweisprachig aufgewachsen und können meist ohne Probleme, Hochdeutsch sprechen und schreiben.

    lol, das is witzisch Alder. Siehs Du Komma? Weis Du neue Rechtschreibung.

    Ansonsten ist dieses verkürzte Deutsch für mich ganz einfach der Slang der neuen Unterschicht. Da finden Deutsche und Ausländer ganz prima zusammen. Bis vor ein paar Jahren war das noch hauptsächlich ein „Problem“ der Ausländer, weil diese eben aus ungebildeten Haushalten kamen, durch absichtliche – und sehr erfolgreich betriebene – Verblödungspolitik finden sich aber auch immer mehr „biodeutsche“ Unterschichtler, die diesen Krampf nachsprechen. Dazu braucht es, wie ich aus eigener Erfahrung berichten kann, noch nicht mal Ausländer in der Klasse oder im Freundeskreis. Es reicht offenbar der exzessive Konsum des nationalen Verdummungsfernsehens.
    In der Zukunft wird man daher schon allein an der Aussprache erkennen können, wer zur Unterschicht gehört und wer nicht (speziell am markanten „Idioten-sch“). Irgendwie bereitet es mir sogar ein diebisches Vergnügen, wenn ich unseren kleinen Nachwuchs-Spackos zuhöre und mir vorstelle, wie sie, die es als Biodeutsche gar nicht nötig hätten Türken-Pidgin zu sprechen, sich im nächsten Vorstellungsgespräch krampfhaft und vergeblich zu einem vernünftigen Deutsch zu zwingen versuchen.

  72. Was wollt ihr denn alle – es ist doch nur eine „BEREICHERUNG DER SPRACHE“ (s.o.)

    Man muß das nur richtig verstehen:

    Wenn etwas demoliert wird, oder kurz und klein geschlagen, dann ist das per definitionem IMMER eine „Bereicherung“. Ob es um unsere Kultur geht, um katholische Liturgie, um das Christentum, um Eigentum oder eben um die deutsche Sprache.

    An sowas festzuhalten wäre doch nur eine völlig veraltete Form von Hochmut und Weltfremdheit – und sooo langweilig.

    Kaputtschlagen, das ist geil …. – und, natürlich, sehr sehr „bereichernd“.

  73. Diese neue Erziehung ähnelt einem mentalen Begräbnis.
    Ein Mammutenjäger war sprachlich ein Vorgoethe/Vorschiller im Verhältnis zum Kiezdeutschakademiker, der zwischen Unterkieferkrämpfen und Verbalpneumotorik switcht.

    Blöd. Blöder. Kiezdeutscher.

  74. #91 schnuffelchen

    „Ansonsten ist dieses verkürzte Deutsch für mich ganz einfach der Slang der neuen Unterschicht.“

    Schon in den frühen 70ern haben unsere Kulturrevolutionär_innen erkannt, daß es sich bei der korrekten deutschen Standardssprache um ein „Herrschaftsinstrument“ handele.

    Atemberaubend ist der Rückschluß: Eben aus diesem Grund sollte der modÄrne Deutschunterricht auf die Einhaltung der korrekten Sprachebene, Rechtsschreibung und Grammatik KEINEN Wert mehr legen.

    So hat also die Elite der Kulturrevolutionär_innen – in aller Regel verwahrlostes und verzogenes Pack aus gutbürgerlichen Familien – sich geweigert, den Kindern aus der Arbeiterklasse/Unterschicht – mit der man sich angeblich solidarisiert hatte – das ideale Mittel, nämlich die Sprache, weiterzugeben, damit die Kinder an dem „Herrschaftsinstrument“ partizipieren können und so die Chance auf einen Aufstieg haben.
    Eine widerwärtige, ekelerregende Zauselbande, die noch als letzte Generation das kulturelle und monetäre Erbe der Eltern verzehrt, um sich dann nur noch am endgültigen Abriß Deutschlands ergötzen zu können.

  75. #93 Gyaur

    „Diese neue Erziehung ähnelt einem mentalen Begräbnis.
    Ein Mammutenjäger war sprachlich ein Vorgoethe/Vorschiller … “

    Vor allem hätte es bei den Mammutjägern aber eine heftige Ansage gegeben, wenn sich irgendwelche Faulpelze geweigert hätten, die hohe Kunst des Mammutjagens zu erlernen.

    Auch eine grüne Bewegung „Beeren statt Mammutfleisch“ hätte einen schweren Stand gehabt.
    Sicher stand denen die Option des Hungertodes vor Augen, wenn sich bei uns die Erkenntnis durchsetzt, daß Kulturen sich lebensnotwendig tradieren MÜSSEN, dann wird es schon zu spät sein.

  76. Das Pidginenglisch war eine vereinfachte, schnell zu erlernende Form der englischen <Sprache, die die Briten mit Vorliebe bei der eingeborenen Bevölkerung ihrer Kolonien sahen.

    Damit war gewährleistet, daß einfache Befehle – "Gehen Baum fällen. Schnell. Schnell." – nach kurzer Eingewöhnungszeit von ungebildeten Arbeitern verstanden wurden.
    Den herrschenden Briten wurde dadurch nicht zugemutet, die jeweilige Stammessprache zu lernen und der Nachschub an befehlsempfangenden Arbeitern war gesichert.

    Natürlich ist das Kiezdeutsch für bestimmte Schichten eine verlockende Lösung.
    Denn wer nicht in der Lage ist, komplizierte Gedanken zu formulieren und mitzuteilen ist auch nicht in der Lage gedanklichen Widerstand gegen "Höhere" zu leisten.

    Die dümmlich aussehende Frau auf dem Foto hat insofern völlig Recht. Es ist eine neue Sprache.

  77. Neeeinnnn …

    PI.. Bitte nicht schon wieder so ein Bild … Warum mutet Ihr das der Leserschaft zu?

    Ein paar knappe Worte Zum Inhalt, denn mehr gibt´s hierzu nicht zu kommentieren.

    Das ganze erinnert mich lediglich an Kanack-Deutsch … Was guggst Du? Hast Du Problem Mann?

    Ich schäme mich für den akademischen Stand 🙁

  78. „Sie beherrscht neben dem Standarddeutsch noch einen zusätzlichen Dialekt, kann zwei unterschiedliche grammatische Systeme anwenden und problemlos zwischen den Sprachen hin und her “switchen”.“

    Ich lese wohl nicht richtig. Das ist kein Dialekt, sondern sprachliche Verblödung. Wer solche Ratschläge gibt, hat sie nicht mehr alle. Und was die „besorgte Mutter“ betrifft: Diese hat bei der Erziehung ihres Kindes gnadenlos versagt.

  79. Habe mal, eine andere Methode ausprobiert.
    Jung Bereicherer, hier in meinem Laden erschienen (Car-Media und Elektronik).
    Baut ihr mir meine Anlage aus Ebay ein
    (BMW E36).
    Na klar, kostet…. OK. Arbeit im Einsatz. Bei Montage dann festgestellt.
    Fast alle seiner Alt-Brocken defekt. Also hin zum Jung Türken.
    Hallo Junger Mann. Die Teile sind defekt, was machen wir nun?
    „Dann mach Auto wieder aus Werksatt raus“. Na klar junger Mann, machen wir, kostet aber trotz dem die zwei Stunden Arbeitzeit, die wir bis jetzt, verbraten haben.
    Ja. Und dann kam es!!!
    Eh Alder, willst Du mich ficken!
    Ich (natürlich verstanden was er damit so meint), mach mit sehr lauter Stimme, den kompl. getriggerten.
    Was fällt Dir Rotzlöffel ein, mich als Schwulen zu titulieren, und mich zu fragen, ob ich analen Sex mit dir machen will. Ich könnte dein Vater sein, und du willst dass ich Dir den Hintern bearbeite.
    Der Bub sofort sein Handy in Einsatz gebracht, so das 20 Minuten später Bruder und Vater hier erschienen. Beide total perplex.
    Lasse absichtlich die Sache, vor fast dreißig hier anwesenden Leuten eskalieren.
    Bruder will mich beschwichtigen (mein kleiner Bruder ist etwas verrückt),
    Vater entschuldigt sich für den (natürlich durch Deutschen Einfluss missratenen Sohn), und löhnt anstandslos die 120 Euro. HABE DIE DRAUFVOLLGENDE NACHT SEHR GUT GESCHLAFEN:

  80. Professor Heiser Wieker, the academic in charge of the study, said the linguistic usage was not symptomatic of a new dialect, but a simple sign of successful integration between different parts of society.

    (aus Hürriyet)

    Der hat doch nicht mehr alle Tassen im Schrank!!
    Haben wir uns also bald integriert bei den Türken, Hurra!!

  81. Hermann-Ehlers-OberschuleElisenstr. 3 – 4, Frau Arnholds Sprößling hat auf dieser Schule Abitur gemacht, kietzdeutsch wird sie nicht gesprochen haben:
    12169 Berlin, Tel. 902992353, http://www.hes-berlin.deDie Schule bietet neben Englisch, Französisch, Italienisch und Latein auch Russisch als Fremdsprache an. Über das sprach- und sportbetonte Schulprogramm hinaus gibt es für Aussiedler aus osteuropäischen Ländern einen Sonderlehrgang, bei dem sie sich für ein Hochschulstudium qualifizieren können.Die Oberschule hat rund 700 Schüler.

  82. #99 tk356super (17. Mrz 2012 20:13)

    Lasse absichtlich die Sache, vor fast dreißig hier anwesenden Leuten eskalieren.

    😆 Die Situation kann ich mir sehr gut vorstellen. Und auch den zufriedenen Schlaf danach.

  83. Jugendsprache gab es schon immer, die Jugendlichen verwendeten erfundene Worte oder Phrasen. Es kamen also neue Worte hinzu.
    Noch nie in der Geschichte wurden aber Sätze bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt und die Grammatik ad absurdum geführt.
    Ich als Mutter würde mir das Gefasel verbitten. Das würde ich als anstößiger und beleidigender empfinden, als wenn mich mein Sohn „blöde Kuh“ nennen würde. Meiner Erziehung und seinem Umgang sei Dank, gibt es bei uns aber weder mit dem einen, noch mit dem anderen Probleme.

  84. Dass die Jugendlichen sowohl Kiez- als auch Hochdeutsch beherrschten hat Frau Dr. wohl im Kaffeesatz gelesen. So kann man sich auch einen Tsunami zum Wellenbad zurechtlügen.

  85. Wieder ein Erklärungsversuch pädagogoisches Totalversagen in eine Modeerscheinung umzumünzen. Diese Sorte von Experten würden uns auch auf den Tisch kotende Jugendliche als vorübergehender Ausdruck jugendlichen Experimentierdranges erklären. Warum? Weil sie wissen, daß das Experiment Einwanderung ohne Erlernen der Landessprache gescheitert ist. Die eigenen Sprößlinge kommen mit den kanackdeutschsprechenden Unterschichten überhaupt nicht in Berührung.

  86. @ #92 schnuffelchen

    In der Zukunft wird man daher schon allein an der Aussprache erkennen können, wer zur Unterschicht gehört und wer nicht (speziell am markanten “Idioten-sch”). Irgendwie bereitet es mir sogar ein diebisches Vergnügen, wenn ich unseren kleinen Nachwuchs-Spackos zuhöre und mir vorstelle, wie sie, die es als Biodeutsche gar nicht nötig hätten Türken-Pidgin zu sprechen, sich im nächsten Vorstellungsgespräch krampfhaft und vergeblich zu einem vernünftigen Deutsch zu zwingen versuchen.

    Zunächst mal finde ich den Begriff „Türken-Pidgin“ sehr schön. Leider, so fürchte ich, ist aus dem Pidgin bereits eine Kreolsprache geworden, sie wird ja bereits in dritter und vierter Generation weitergegeben. Absolut singulär ist dabei allerdings, daß Angehörige der dominanten Kultur sich dieses Radebrechen aneignen.

    Ansonsten stimme ich Dir zu. Auch wenn sich mir die Zehnägel aufrollen, wenn ich deutsche Jugendliche derart grunzen höre, so denke ich doch wie leicht es meine Kinder haben werden, inmitten dieser geistigen Schlümpfe zu glänzen. Meine Tochter ist jetzt vier, und sie drückt sich sprachlich bereits erheblich präziser aus als viele Unterschicht-Jugendliche, die mir so in den öffentlichen Verkehrsmitteln begegnen.

  87. #95 abendlaender11 (17. Mrz 2012 19:17)

    Schon in den frühen 70ern haben unsere Kulturrevolutionär_innen erkannt, daß es sich bei der korrekten deutschen Standardssprache um ein “Herrschaftsinstrument” handele.

    Atemberaubend ist der Rückschluß: Eben aus diesem Grund sollte der modÄrne Deutschunterricht auf die Einhaltung der korrekten Sprachebene, Rechtsschreibung und Grammatik KEINEN Wert mehr legen.

    Präzise das kann man in den zu Anfang der 70er heftig diskutierten hessischen „Rahmenrichtlinien“ nachlesen. Kernpunkt war hier bereits die These der „schichtenabhängigen (will natürlich sagen: klassenspezifischen!) Sprachspiele“ und die Gleichwertigkeit derselben.

    In den damals neu geschaffenen Gesamtschulen sollten zunächst diese spezifischen Sprachspiele verstärkt intensiviert werden (ähnlich der „modernen“ Theorie, dass Türken erstmal Türkisch lernen müssen, um überhaupt mit dem Deutsch lernen richtig zu beginnen), um in einer späteren Phase sich gegenseitig bereichern zu können.

    Man kann die ganze absurde Leier, wie sie heute vertreten wird, bereits in den Originaldokumenten von damals nachlesen.

  88. Am furchtbarsten finde ich dieses „Ge-Ische“. Isch bin fertisch. Und die trennen dabei eben gerade nicht zwischen Kiezdeutsch und Hochdeutsch, die sprechen das weiche „ch“ immer falsch aus.

  89. Nehmen sie das Kiezdeutsch ihrer Tochter als Zeichen sprachlicher Kompetenz.

    Da haben wir es wieder bestätigt:
    Ein Studium schützt vor Verblödung nicht – manchmal macht es mit Menschen sogar das Gegenteil.
    Nein, das ist kein Einzelfall mehr.
    Es scheint die Maxime von immer mehr promovierten Appeasement-Experten zu sein:

    SCHEISSE ALS CHANCE

  90. Boah ey, Alta ey, da muss ick jetzt aber intervenieren.

    Wieso wurde mein Beitrag gelöscht – und somit alles aus dem Zusammenhang gerissen?

    Ich schrieb:

    „Viele Kiezdeutsch-Sprecher sind oft zweisprachig aufgewachsen und können meist ohne Probleme, Hochdeutsch sprechen und schreiben.“

    Und genau diesen Satz … das soll die Frau Pädagogin A. mir erst mal beweisen. Von wegen die meisten und Hochdeutsch schreiben. Was meint sie mit Meisten? Manchmal kommt es auf Worte an, wo man Wahrheit oder Unwahrheit erkennt. Man beweise mir, dass ich falsch liege und gut is.

    Danke.

  91. @abendlaender11

    Deinen Satz:
    „Diesen Leuten geht es um die Zerstörung ALLER Identitäten (Geschlecht, Familie, Sprache, Heimat, Nation, Tradition, Religion …).“

    sollte man in Stein meißeln, damit zukünftige
    Generationen wissen, wer für die Zerstörung
    verantwortlich ist.
    Diese Zerstörung passiert nicht mit offener Gewalt, sondern durch Beeinflussung mächtiger, weil zahlreicher Wählerschichten.

    Z.B.wird geschrieben: Durch Umfragen stehen die Wahlen in NRW schon fest – Leute wählt bloß nichts anderes als das, was eh schon feststeht, denn das ist pc = gut

    Das GEZ-Fernsehen leistet dabei ganze Arbeit und
    baut total und immer mehr totaler die Göbbelschen Ideen der Propaganda aus.

    Ich habe mich gefragt, was ist die Triebfeder
    und bin zu der Überzeugung gelangt:

    Es ist der NEID

    Der Neid unterscheidet sich nämlich von der Habsucht, indem er einfach den beneideten Vorzug aus der Welt schaffen will.
    Der Neider will seine Neidobjekte zerstören –

    Das heißt, bei all den Identifikationen die der
    Bürger noch hat, gibt und gab es immer Neider –
    Deren Ziel ist die Gleichheit

    Da der Neid jahrtausendelang in vielen Völkern als zersetzende
    Todsünde galt habe ich noch ein wenig Hoffnung.

  92. Um mal ein authentisches Beispiel zu nennen:
    Ich holte meinen Enkelsohn aus dem Kindergarten ab, er war völlig durchnäßt und rotglühend, denn
    er durfte im „JUNGENtoberaum“ spielen und anschließend draußen im Regen herumlaufen —

    die Mädchen saßen im Stuhlkreis und sangen, das
    wäre den Jungen nicht zuzumuten…

    Niemand wird mehr gezwungen, wenn er nicht mag.
    Ein Sofa steht bereit, für den, der nicht in der
    Gemeinschaft mitmachen will….ein Steichelzoo ist angedacht..

    Ich könnte nur noch kotzen!

  93. Es ist nicht neu, dass Unterschichten eigene primitive „Dialekte“ sprechen. Bekannt sind z.B. „Dialekte“ von Dieben. Solche „Dialekte“ waren jedoch in guter Gesellschaft immer verpönt.

    Neu ist, wenn eine „Frau Dr. und Vorsitzende des Arbeitskreises neue Erziehung“ plötzlich einen „Unterschicht-Dialekt“ zur Norm und zur sprachlichen Kompetenz erhebt. Das ist wirklich eine ganz „neue Erziehung“.

    Das zeigt, wie weit die Degeneration des bunten Staates fortgeschritten ist.

    Übrigens, die Ausländer, die Deutsch gelernt haben (was nicht besonderes einfach ist), müssen sich maßlos verarscht fühlen.
    Denn Analphabeten werden mit ihnen gleichgestellt.

  94. #21 nicht die mama
    Denn so, wie die sprechen, schreiben die auch: Dumpfbacken-Kauderwelsch.

    Es ist noch schlimmer: sie denken auch so (wenn man es „Denken“ nennen kann).

  95. Dieses Kiezdeutsch erinnert mich an das Phantasiewesen „Ork“, und wie es die Gemeinsprache eines Menschen in Filmen und Büchern spricht.

  96. #95 pellworm
    In die BRD wurden die Türken geholt und nicht nach Deutschland.

    Sehr richtig!
    Vielen scheinen die möglichen Konsequenzen dieses gewaltigen Unterschiedes nicht bewußt zu sein – auch in Hinblick auf EU und weitere Ärgernisse 😉 😉 😉

  97. Ich frage mich, wie man nur so knallhart lügen kann: „Befürworter der Kiezsprache sehen im Sprechen dieser Sprache jedoch eine Weiterentwicklung und Bereicherung der Sprache, die durchaus grammatikalischen Regeln folgt, und eher den Charakter von Dialekten hat.“

    Das ist kein Dialekt, sondern ein Soziolekt! Frau „Doktor“ geht dabei auf das Kerproblem der Mutter gar nicht ein, nämlich dass ihre Tochter gar kein HOchdeutsch mehr kann.

    Armes Deutschland! Es verblödet Tag für Tag immer mehr dank dieser Gutmenschen- und Berufsempörten-Kultur!

  98. Wenn man sich den „beruflichen“ Hintergrund der Dame anschaut, weiss man, woher der Wind weht. Sie arbeitet und engagiert sich für Institutionen, die sich ausschließlich aus öffentlichen Fördergeldern finanzieren. Eigentlich ist dagegen nichts einzuwenden, wenn nicht die geförderten Institutionen für eine bestimmte politische Zielrichtung stünden. Diese kann man sehr schnell erkennen, wenn man sich mit den Zielen der Institutionen und den fördernden Stellen befasst. Es geht vor allem um einen interkulturellen Dialog, der mit einem politischen Erziehungsauftrag verbunden ist. Genau in diesem Zusammenhang soll das „Kiezdeutsch“ als sprachliche Kompetenz verkauft werden. Wer die Ziele der von Frau Dr. Arnhold vertretenen Institutionen hinterfragen möchte, kann sich im Internet recht gut informieren und sich so seine Meinung bilden:

    1. Arbeitskreis neue Erziehung. Hier geht es vor allem um interkulturelle Erziehung und gesellschaftlicher Teilhabe. Förderer sind u.a.
    -Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, Europäische Kommission, Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung, Rheinland-Pfalz
    – Paritätisches Bildungswerk, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin, Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Brandenburg, Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg, Abt. Jugend, Familie und Sport
    – Bundesministerium für Migration und Flüchtlinge

    2. POP Consulting. Kurz und knapp zusammengefasst, geht es auch hier um „Diversity Management“, sprich interkulturelle Kompetenz in der soziale Arbeit. Zu den Förderern gehören u.a.
    – Europäische Kommission, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin, Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Berlin,
    Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz Berlin
    – GASAG Berlin, Wüsthof Biogas
    – Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)
    – Bündnis 90/ Die Grünen – Baden-Württemberg,
    Türkische Gemeinde in Deutschland und Katholische Akademie
    – Hans-Böckler-Stiftung, Paritätische Akademie Berlin, Landeszentrale für politische Bildung, Eine Welt der Vielfalt e.V., Life e.V. Frauen – Frauen entwickeln Ökotechnik, Evangelische Medienakademie
    – Deutscher Kinderschutzbund, Vereinigung für Jugendhilfe e.V., Arbeitskreis Neue Erziehung e.V., Lebenswelt e.V., Türkischer Elternverein
    – Ver.di – Personal- und Orgaentwicklung,
    DGB Berlin-Brandenburg, Friedrich-Ebert-Stiftung, Migrationsrat Berlin-Brandenburg

  99. 110 Selberdenker

    „SCHEISSE ALS CHANCE“

    Lange nicht mehr so gelacht. Nagel auf den Kopf getroffen!

  100. 62 Abendlaender 11

    „APO-Strophierung“ ist auch nicht schlecht!
    Es gab frueher mal eine Kneipe namens „APO-Theke“. Da wir inzwischen die APO sind (wer es hier nicht mehr kennt: AusserParlamentarische Opposition), sollten wir mal eine solche Bar eroeffnen…

  101. Am furchtbarsten finde ich dieses “Ge-Ische”. Isch bin fertisch. Und die trennen dabei eben gerade nicht zwischen Kiezdeutsch und Hochdeutsch, die sprechen das weiche “ch” immer falsch aus.

    Das „Isch“ gibt es aber auch in verschiedenen westdeutschen Dialekten.

  102. Ich denke, allein der Begriff „Kietzdeutsch“ ist falsch und verharmlosend. Kanacksprech trifft meiner Meinung die Sache doch viel eher: eine Sprache von muselmanischen Ausländern … äh Migranten, die die deutsche Sprache nicht richtig lernen (wollen)können, sondern nur soweit, wie’s unbedingt notwendig ist, um sich halbwegs verständlich zu machen. Und dafür braucht man halt keine Artikel, Päpositionen etc.
    Übrigens: „Gibst Du Handy“ würde ich mir verbieten. Wenn schon, dan heißt das doch „Gibst Du bitte Handy“ 🙂

  103. Wenn mein kleiner mal so idiotische sprechen sollte, dann bekommt er eine saftige Schelle, so dass er ganz bestimmt nicht mehr so reden wird.Bei uns wird bayrisch gesprochen und hochdeutsch und sonst nichts!

Comments are closed.