Ismail YozgatDer Vater eines Opfers (Foto) hatte bei der Trauerfeier für die Opfer der „Zwickauer Zelle“ im Februar bereits vorgeschlagen, der Straße in Kassel, in der sein Sohn Halit Yozgat im April 2006 getötet wurde, dessen Namen zu geben. Die „Bereicherungs“-Beauftragte Böhmer unterstützt das Begehren. Es handelt sich um die Holländische Straße. Außer einem türkischen Verband ist aber in Kassel keine Partei dafür, eine Halit-Yozgat-Straße zu kriegen. Man sei nicht in Istanbul, schimpfen Bürger. Manche möchten einen Platz umbenennen. Wie ist Ihre Meinung? Derartige Ideen könnten ja auch noch andere Städte betreffen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

173 KOMMENTARE

  1. Außer einem türkischen Verband ist aber in Kassel keine Partei dafür, eine Halit-Yozgat-Straße zu kriegen. Man sei nicht in Istanbul, schimpfen Bürger.

    Die Forderung der neuen Herren ist umgehend umzusetzen.

    Würde jedesmal eine Strasse umbenannt, wenn Opfer islamischer Täter…

    Aber solch ein Gedanke ist ja rechtsradikal.

  2. Und wann werden z.B. in Berlin Straßen nach den Opfern von „Ehrenmorden“ benannt?

  3. Wenn wir anfangen, Strassen nach den Deutschen zu benennen, die von Moslems ermordet wurden, hätten wir viel zu tun.

  4. Wenn alle Rosa Luxemburg und Ernst Thälmann Strassen und Plätze in „Dönermordgedenk…“ umbenannt werden würde es mich nicht weiter stören.

    Sicherlich fallen der Neubenennung eher die Straßen zum Opfer welche an die ehemalgen Ostgebiete und an verdiente Generäle erinnern. Das widerum würde mich stören.

    Grundsätzlich wäre es ein Grund für mich umzuziehen wenn ich auf meinem Briefkopf „Dönermordstrasse 4“ drucken müsste…..

    semper PI!

  5. Wieso nennen wir nicht gleich ganz Deutschland um? Dann hätten sich doch alle Probleme in Luft aufgelöst!!!

  6. Vielleicht könnten wir in schleimbeuteliger Tradition die Lettow-Vorbeck-Straße in „Straße des Ehrenmordes“ oder „Allahu akbar“-Allee umbenennen?

  7. Warten wir doch zunächst einmal ab, ob sich die in den letzten Tagen bekannt gewordene Wettbetrugstheorie bewahrheitet.
    Wohlmöglich kommen dann noch ganz andere Namen ins Spiel.
    Dann muss es vielleicht sogar Straße-der-Kanzlerinentschuldigung oder aber Falschbeschuldigungsallee heißen.

  8. Lächerliches Theater. Wenn ich dort wohnen würde, würde ich das Straßenschild nach der Umbenennung wieder durch das alte austauschen.

  9. Darauf habe ich die ganze Zeit schon gewartet,und ich wette,dass auch noch ein Gedenktag kommt.Wettet irgend jemand dagegen?

  10. #4 fraktur

    War auch mein erster Gedanke! Ich bin dafür, wenn auch jede Straße umbenannt wird, in der ein Deutscher von einem deutschfeindlichen Migranten ermordet wurde. Rückwirkend hätten wir da jetzt schon sehr viel zu tun!!

  11. Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass bevor eine Strasse nach jemanden benannt wird, dass diese Person mind. 15 Jahre tot sein muss.

    In 2021 schauen wir nochmals, ob es wirklich Sinn macht.

  12. Gebt ihnen die Strassennamen, die sie wollen.
    Die degenerierten und heruntergekommenen Schmuddelviertel, die sie sich mit ihren Import- Exportläden, Dönderbuden, Handyläden, Wettbüros und Internetshops okkupiert haben, werden ohnehin nicht mehr von Deutschen, ausser Gerichtsvollziehern und Polizisten, betreten.

  13. fordern, fordern, fordern…
    war das nicht der Typ der seit über 30 Jahren in Deutschland wohnt und bei der Feier eine Dolmetscherin an seiner Seite hatte, die vor den Ohren der Kanzlerin ins Deutsche übersetzen musste???
    Warum fordert er nicht auch noch, dass Kassel umbenannt wird? Wenn schon, denn schon…

  14. #9 TheDentist (04. Mrz 2012 17:42)
    Darauf habe ich die ganze Zeit schon gewartet,und ich wette,dass auch noch ein Gedenktag kommt.Wettet irgend jemand dagegen?

    Im Wettbüro 😀

  15. # 10 BePe
    Ich denke dabei an die 14 Mitbürger, die an einem einzigen Tag in Dijerba von einem Islamfundi ermordet wurde. Sie erhielten nichts von der Regierung, nicht einmal ein Kondolenzschreiben geschweige denn eine Trauerfeier oder Geld.
    Das Leben eines Deutschen scheint nur von minderem Wert. Wir sind die Opferanoden.

  16. Ich bin dafür, diese Straße umzubenennen! Damit unsere Enkelkinder daran erinnert werden, was hier einmal los war. Von mir aus auch an die Morde, wenn sie tatsächlich einmal zweifelsfrei belegt werden.

    Aber vor allem daran, dass wir von Millionen von Moslems besetzt waren und das dank unseren islamhörigen Regierungen auch noch eine „Bereicherung“ nennen sollten!

    Ich bin dafür, die vielen tausend Mahnmale, die unbemerkt in unseren Städten immer noch die Entfernung zur abgesperrten ehemaligen Hauptstadt Berlin anzeigen, umzumeißeln in die Entfernung nach Ankara, um gewissen Leuten den Heimweg zu zeigen, den sie trotz aller schrecklichen Diskrimnierungen hier weiterhin vergessen anzutreten, entgegen allen früher getroffenen Abmachungen.

  17. Dann verlange ich aber, dass hier in Hamburg die U-Bahnstation Jungfernstieg nach dem deutschen Jugendlichen umbenannt wird, der dort vor fast 2 Jahren durch einen afghanischen Intensivtäter hinterhältig erstochen wurde.

  18. Wenn ich den fordernden Herrn auf dem Foto ansehe, wird mir übel.

    Toleranzforderung für Intoleranz: ich bin es so leid, diese Visagen ansehen zu müssen ….

    fordern, fordern, fordern ..

    Fragt endlich mal jemand nach deren Leistungen für die Gesellschaft ?
    Wer gibt denen die Freiheit vor allen anderen Einwanderern derart das Maul so weit aufreissen zu dürfen.

  19. Umbenennung in „Halit-Yozgat-Straße“? Dann würde ich sofort wegziehen. Bei jedem Blick auf Briefkopf, Visitenkarte, Adressfeld, Ausweis, Reisepass, usw. müsste ich mich übergeben. Umbenennung ist auch aus medizinischen Gründen nicht möglich.

  20. Wo sind eigentlich die Türken, die dafür demonstrieren, dass die Türkei endlich die Straßen und Plätze, die nach den Mördern des Volkes des Armenier benannt sind, umbenennt?

    Wo sind eigentlich die Türken, die dafür demonstrieren, dass ein Mahnmal für die Opfer des Genozids an den Armeniern errichtet wird?

    Wo sind eigentlich die Türken, die dafür demonstrieren, dass Moscheen, die nach den völkermordenden, brandschatzenden islamischen Eroberern benannt wurden, umbenannt werden?

    Wo sind eigentlich die Türken, die gegen „Ehrenmorde“ und Frauenunterdrückung demonstrieren?

    Wo sind eigentlich die Türken, die zusammen mit Kurden gegen die Inhaftierung von Journalisten in der – angeblich so demokratischen – Türkei demonstrieren?

    Wo sind eigentlich die Türken, die zugeben, dass es gar nicht so abwegig von der Polizei war, an eine türkische Wettmafia zu denken?

    Und überhaupt, wo sind sie eigentlich, die ganzen vielbeschworenen moderanten, gut integrierten, demokratisch gesonnen türkischen Bürger, wenn es um Antisemitismus und die Verfolgung von Juden geht? Steht man da an der Seite Israels???

    Der erste Türke, der endlich aufsteht und offen über den ganzen Dreck spricht, den das türkische Volk am Stecken hat, kann von mir aus ein Denkmal kriegen.

  21. #9 TheDentist (04. Mrz 2012 17:42)

    Darauf habe ich die ganze Zeit schon gewartet,und ich wette,dass auch noch ein Gedenktag kommt.Wettet irgend jemand dagegen?
    ———————————————–

    wie hoch ist die Quote??

  22. Man sollte mal Ayatollah Erdowahn fragen, ob er sich dafür einsetzt, dass in der Türkei 7500 Straßen nach deutschen Opfern umbenannt werden.
    7500 Deutsche wurden seit 1990 von muslimischen Einwanderern aus rassistischem und religiösem Hass todgeprügelt oder abgestochen.

  23. #9 TheDentist

    Unsere Politiker sind amselige Heuchler und Kriecher. Deshalb kann ich keinem diese Wette empfehlen. Bei Migranten werden jedes Jahr Gedenktage abgehalten, bei Deutschen wird sogar das gedenken kurz nach einer Ermordung vom Staat verhindert! Welcher Deutsche brauch denn so einen Staat wie die BRD noch?

    Von der bestialischen Vergewaltigung eines deutschen Mädchens in Worms hat man ja auch nichts gehört in den Medien. Anscheinend gibt es eine politisch-korrekte Nachrichtensperre.

    Worms, 16-Jährige wird Opfer eines Sexualdeliktes
    http://www.polizei.rlp.de/internet/nav/98e/presse.jsp?uMen=f6a70d73-c9a2-b001-be59-2680a525fe06&page=1&pagesize=10&sel_uCon=b0b60cb9-9a30-9531-c5ec-3f110b42f27b

    Für unsere erbärmlichen und verlogenen System-Politiker, System-Journalisten etc. habe ich jedenfalls nur noch Verachtung übrig!

  24. völlig ot, Koranverbrennung in Affnistan:

    so ticken unsere Journalisten heute, es ist die totale Unterwerfung. Was mich wundert: ständig werden Moscheen von Moslems in die Luft gesprengt, dabei verbrennen natürlich auch Korane. Warum nur, interessiert sich kein Moslme dafür?

    http://www.zeit.de/2012/10/Koranverbrennungen

  25. Fordern Fordern und nochmals Fordern kommt mir iegendwie bekannt vor. Das ganze hat in diesem Fall den Sinn das mal wieder klar geregelt werden soll das Muslime immer die Opfer sind und die bösen Deutschen die für alle Zeiten Nazis sind immer die Täter sind. Das soll jetzt nicht heißen das ich mit den Vollpfosten von der NSU symphatesiere, im gegnteil ich finde es zum kotzen mit so einem Pack (das waren drei und ein ein paar Mitläufer (aber man kommt nicht auf zwanzig Mitglieder) auf eine STufe gesetzt werden soll.

  26. Sie würden nicht nachrücken, wenn deutsche Gesetze von heute auf morgen geändert würden

    Und das geht: Sozialhilfe nur für EU Mitglieder.

    Ist machbar und umsetzbar. Man muss es nur tun.

    Scheinbare Asylanten werden alimentiert auf Dauer. Das hält sie ab vom vermutlichen Schlaraffenland.

  27. Yozgat, 30(dreißig!) Jahre im Lande, hat seine Straßenumbenennungs-Forderung auf der Schuld-Scham-Schande-Schnulze vom 23. Februar übrigens in TÜRKISCH erhoben.

  28. #18 Eurakel (04. Mrz 2012 17:51)

    „Wo sind eigentlich die Türken, die dafür demonstrieren, dass die Türkei endlich die Straßen und Plätze, die nach den Mördern des Volkes des Armenier benannt sind, umbenennt ?“

    …………………………………………………………………

    Die Sorte „bunter Migrant_innen“ wirst du nicht einmal in der Wohlfül- Oase des „humanistischen“ Milieus, bei ihren Freund_innen, den Kommunist_innen der sog. „Ex- Muslime“ finden. :mrgreen:

  29. Ich halte eine Strasse benannt nach einem Doenermordopfer unangemessen,

    sonst muesste man im Gegenzug gleich mal 2500 Opfer von Qualitaetsmigranten nach ihnen umbenennen und was wird aus den Ehrenmordopfern in unbekannter Zahl?

  30. Wie wärs mit Soldaten-Friedhofs-Schänder Strasse??

    Oder Armenier-Genozid-Strasse…??

  31. Personen, die etwas geleistet haben, werden oft mit Straßennamen geehrt. Aber ist sich umbringen lassen eine Leistung?

  32. Dass die Straße in Hamburg, in der ein Döner-Mord (Entschuldigung, ist mir so rausgerutscht!) stattgefunden hat, ausgerechnet

    Schützenstraße heißt,

    geht ja gar nicht!

    Das ist zynisch und ein Stück weit menschenverachtend!

    Der Straßenname muss sofort geändert werden!

    Ich schlage vor: „Straße der Opfer des Faschismus“!

  33. Konstanz Am Samstagabend, gg. 21.30 Uhr, geriet ein 22 Jahre alter Mann in der Fußgängerzone, im Kreuzungsbereich Neugasse / Rosgartenstraße, mit einem 26 Jahre alten Mann in Streit. Im Verlauf der anschließenden tätlichen Auseinandersetzung erlitt der 26-Jährige eine stark blutende Verletzung am Hals. Der 22-Jährige flüchtete. Der verletzte 26-Jährige wurde durch seine Begleiterin und Passanten erstversorgt, verstarb jedoch kurz nach dem Eintreffen der alarmierten Rettungskräfte am Tatort.
    1. Eine Fahndung nach dem 22-Jährigen verlief bislang negativ.
    Die Staatsanwaltschaft hat für Hinweise über den Aufenthaltsort des Tatverdächtigen die zu dessen Ergreifung führen eine Belohnung in Höhe von 2000 € ausgesetzt.
    Personenbeschreibung des Flüchtigen: 172 cm groß, hagere Figur, dunkle kurze Haare, Zeigefinger links amputiert, trug eine schwarze Stoffjacke, blaue Jeans und schwarze Schuhe.

    http://presse.polizei-bwl.de/_layouts/Pressemitteilungen/DisplayPressRelease.aspx?List=7fba1b0b%2D2ee1%2D4630%2D8ac3%2D37b4deea650e&Id=24027

    Der 22-Jährige, dessen Identität bekannt ist, flüchtete.

    http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Streit-mit-toedlichem-Ausgang-in-der-Altstadt;art372448,5402301

    Dass die Staatsanwaltschaft Konstanz nicht unter Nennung seines Namens und Veröffentlichung seines Lichtbilds nach dem Täter fahndet, spricht für mich genauso natürlich wie die Personenbeschreibung und die Tatbegehung dafür, dass es sich bei dem Täter um einen Kulturbereicherer handelt. Wenn diese morden und ihre abscheulichen sonstigen Verbrechen begehen, können sie sich darauf verlassen, dass ihre Identität geschützt wird, dafür nimmt so ein rechtsstaatsfeindlicher Staatsanwalt auch in Kauf, dass ein Mörder sich in sein Heimatland absetzen kann.

  34. Bis jetzt hat man Straßen nach Menschen benannt, die etwas für das Land, die Gesellschaft oder Wissenschaft geleistet haben, damit ihr Name auch nach dem Tot nicht in Vergessenheit gerät.

    Was bitte hat dieser Döner-Türke herausragendes für Deutschland geleistet? Ich denke nichts.
    Also ist der Vorschlag damit abgelehnt!

  35. Okay, vielleicht wiederhole ich mich, aber zu genau diesem Thema gibt es ein Kapitel in dem Buch „Das Hauptschulbuch“ von Christian Schröder, ISBN 978-3844816785
    Vielleicht ist das hier Werbung, oder „OT“, aber es passt wie die Faust aufs Auge und ich finde, dass dieses Buch mehr Beachtung verdient. Es liefert eindrucksvolle Belege aus der Praxis für das, was hier theoretisch diskutiert wird. Insbesondere, dass Türken bestimmte Vorkommnisse für sich reklamieren wollen! Lest einfach mal das Buch! Dann kommentiert hier… was stellt ihr fest?

  36. Das ist aber furchtbar rassistisch eine Strasse die den Namen unserer werten westlichen Nachbarn trägt umzubenennen. Aber ich bin überzeugt das in Kassel noch reichlich Moscheebaupläne in der Schublade liegen und zur Abwechselung ja mal einen anderen Namen tragen können.

  37. Konstanz Am Samstagabend, gg. 21.30 Uhr, geriet ein 22 Jahre alter Mann in der Fußgängerzone, im Kreuzungsbereich Neugasse / Rosgartenstraße, mit einem 26 Jahre alten Mann in Streit. Im Verlauf der anschließenden tätlichen Auseinandersetzung erlitt der 26-Jährige eine stark blutende Verletzung am Hals. Der 22-Jährige flüchtete. Der verletzte 26-Jährige wurde durch seine Begleiterin und Passanten erstversorgt, verstarb jedoch kurz nach dem Eintreffen der alarmierten Rettungskräfte am Tatort.
    1. Eine Fahndung nach dem 22-Jährigen verlief bislang negativ.
    Die Staatsanwaltschaft hat für Hinweise über den Aufenthaltsort des Tatverdächtigen die zu dessen Ergreifung führen eine Belohnung in Höhe von 2000 € ausgesetzt.
    Personenbeschreibung des Flüchtigen: 172 cm groß, hagere Figur, dunkle kurze Haare, Zeigefinger links amputiert, trug eine schwarze Stoffjacke, blaue Jeans und schwarze Schuhe.

    http://presse.polizei-bwl.de/_layouts/Pressemitteilungen/DisplayPressRelease.aspx?List=7fba1b0b%2D2ee1%2D4630%2D8ac3%2D37b4deea650e&Id=24027

    Der 22-Jährige, dessen Identität bekannt ist, flüchtete.

    http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Streit-mit-toedlichem-Ausgang-in-der-Altstadt;art372448,5402301

    Dass die Staatsanwaltschaft Konstanz nicht unter Nennung seines Namens und Veröffentlichung seines Lichtbilds nach dem Täter fahndet, spricht für mich genauso natürlich wie die Personenbeschreibung und die Tatbegehung dafür, dass es sich bei dem Täter um einen Kulturbereicherer handelt. Wenn diese morden und ihre abscheulichen sonstigen Verbrechen begehen, können sie sich darauf verlassen, dass ihre Identität geschützt wird, dafür nimmt so ein rechtsstaatsfeindlicher Staatsanwalt auch in Kauf, dass ein Mörder sich in sein Heimatland absetzen kann.

  38. Keine deutsche Straße hat es verdient, einen Straßennamen von einer Person zu tragen, bei dem noch nicht einmal eindeutig bewiesen wurde, warum und durch wen er ermordet wurde !!

    Alleine die Vorstellung und die Forderung als solches ist zum kotzen !!

  39. Oh ja. Jeder durch Böhmers Einwandererpolitik Ermordeter ist einer zu viel. Aber so viele Straßen gibt es in Deutschland gar nicht, um die auf Böhmers Multi – Kulti – Blutaltar Geopferten zu ehren. Ist aber dennoch eine nette Oma, die Maria Böhmer. So als Privatperson. Hitler soll als Tierfreund ja auch ein Lieber gewesen sein. Dummerweise hatte er ein Amt. Hitler aber ist schon seit längerem tot und seine Attentäter gelten als Helden.

  40. #46 TheNormalbuerger (04. Mrz 2012 18:19)

    Dönermord-Straße wäre doch gut.
    Als Erinnerung an die derzeit laufende Schmierenkomödie.

    Dann doch lieber „Strasse der Schmierenkomödie“.

  41. Zuerst sollte man die Strassen nach den Ehrenmordopfern benennen und dann nach den nichtislamischen Opfern, die durch islamische Hand umgebracht wurden.

  42. #15 msvorgel (04. Mrz 2012 17:45)

    fordern, fordern, fordern…
    war das nicht der Typ der seit über 30 Jahren in Deutschland wohnt und bei der Feier eine Dolmetscherin an seiner Seite hatte, die vor den Ohren der Kanzlerin ins Deutsche übersetzen musste???

    Ja! Das war der Mann, der eine Übersetzerin brauchte. Ich empfand seine Forderung eine totale Anmaßung und eine bodenlose Unverschämtheit, selbst nach über 30 Jahren, keinen deutschen Satz artikulieren zu können. Ich hätte platzen können vor Wut.

  43. Hat ne gewisse Logik
    Holland ist derart islamisiert
    das man die Holländische Straße ruhig mit einen orientalischen Namen versehen kann.

  44. Wäre es nicht schön, wenn die türkische Gemeinde eine ihrer kasseler Moscheen in „Thorsten-Tragelehn-Moschee“ umbenennt, in Gedenken an den von Türken in der Nähe von Kassel ermordeten jungen Mann?

  45. # 31 lorbas

    Volle Zustimmung ! In Deutschland werden alle Rechtsgrundsätze über den Haufen geschmissen wenn es um “ Nazis “ geht. Es wird ein grotesker Schuldkult betrieben wo es um nichtdeutsche bzw . “ Beutedeutsche “ geht die Opfer von einheimischen Verbrechern geworden sind , während die Opfer multikrimineller Gewalt allenfalls als Kollateralschäden auf dem Weg zur Multi – Kulti Gesellschaft betrachtet werden .

  46. #56 Hexenhammer

    Da kannste warten bis die Sonne mangels Energie aufhört zu scheinen! Sind so ungefähr 5 Milliarden Jahre.

  47. Ich beantrage, dass die Mombachstraße in Kassel, wo 2005 die Freundin meiner Tochter von einem durchgeknallten Russen absichtlich totgefahren wurde, nach ihr benannt wird. Warum hat das noch niemand beantragt?

  48. Ich finde es ein starkes Stück, dass das Verfahren noch nicht beendet und die Schuld der entspr. Tatverdächtigen nicht erwiesen ist, aber schon alle Welt den bösen deutschen Nazi entlarvt hat. Diese Morde sind doch nicht von dieser ominösen NSU begangen worden! Die Sache stinkt, wie ein ganzes Fischerboot voll 2 Wochen altem Fisch!

  49. In Kassel gibt es das Herculles-Denkmal auf der Wilhelmshöhe. Wieso benennt man es nicht gleich in Recep Tayyip Erdo?an-Denkmal um, zu Ehren des grossen Eroberers…?

  50. # 31 lorbas

    Volle Zustimmung ! Wenn es in Deutschland um “ Nazis “ geht werden offenbar alle Rechtsgrundsätze über den Haufen geschmissen .Während die Opfer multikrimineller Gewalt allenfalls als Kollateralschäden auf dem Wege zur Multi – Kulti Gesellschaft betrachtet werden , wird um nichtdeutsche bzw. “ Beutedeutsche “ ein grotesker Schuldkult betrieben .

  51. Hatte ich es doch richtig in Erinnerung.

    #33 Frank (04. Mrz 2012 18:03)

    Yozgat, 30(dreißig!) Jahre im Lande, hat seine Straßenumbenennungs-Forderung auf der Schuld-Scham-Schande-Schnulze vom 23. Februar übrigens in TÜRKISCH erhoben.

    #55 MR-Zelle (04. Mrz 2012 18:26)

    War Herr Yozgat nicht derjenige der bei der Trauerfeier durch perfektes Deutsch bestach? 🙄

  52. # 5 Peter Blum

    Selbst als Anwohner einer Rosa – Luxemburg – Straße würde ich mich vehement gegen ein solches Ansinnen wehren .

  53. Eine Frechheit und eine Anmaßung war diese Forderung – nach seiner scheinheiligen Versicherung, er würde kein Geld verlangen, sondern sich mit der Straßenumbenennung begnügen. Wie gnädig und bescheiden!
    Ich habe kein Mitleid mit Leuten, die nicht trauern, sondern ein politisches Geschäft mit ihren verstorbenen Familienmitgliedern betreiben.

  54. Es gibt ja in Deutschland die Aktion Stolpersteine, analog dazu könnte man für jeden von Ausländern ermordeten Deutschen einen blutroten Stein am Tatort setzen.

  55. In Münster soll der Hindenburgplatz auch umbenannt werden. Über den Namen ist man sich noch nicht ganz einig.

  56. Wäre nur konsequent, die Höllandische derart umzubenennen…

    Bei uns Kasselanern heisst die ganze Ecke umgangssprachlich ohnehin schon „Klein Istanbul“, weil sie leider zu den am stärksten „bereicherten“ Gebieten zählt.

  57. #69 ERF (04. Mrz 2012 18:44)
    Es gibt ja in Deutschland die Aktion Stolpersteine, analog dazu könnte man für jeden von Ausländern ermordeten Deutschen einen blutroten Stein am Tatort setzen.

    Wäre wegen der kollektiven Unfallgefahr, aufgrund der Massen nicht durchführbar !

  58. #63 pellworm (04. Mrz 2012 18:37)

    # 31 lorbas

    Volle Zustimmung ! Wenn es in Deutschland um ” Nazis ” geht werden offenbar alle Rechtsgrundsätze über den Haufen geschmissen .

    #64 Sebastian (04. Mrz 2012 18:38)

    #31 lorbas (04. Mrz 2012 18:01)

    Artikel 6 gilt nicht für Nazis ….oder ähnlich welche man dafür hält !

    Art 3
    (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
    (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

    http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_3.html

    „Alle Tiere sind gleich,

    Aber manche sind gleicher.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Farm_der_Tiere

  59. das ist Sache der in Kassel dafür verantwortlichen gewählten Kräfte und geht mich daher auch gar nichts an–

    in Hamburg-Harburg haben die Behörden versucht, eine kleine Gedenkstelle mit Blumen und kleinen Plakaten für den von einem Türkischen Mitbürger ermordeten Jugendlichen
    (Pascal) in der Bremer Straße zu verhindern bzw zu beseitigen, die Bürger haben erfolgreich dagegen protestiert

  60. Es ist doch noch gar nicht geklärt wer den Türken ermordet hat.

    Möglicherweise steckt ja doch die türkische Drogen oder Wett Mafia dahinter.

  61. Also wenn, dann sollte zumindest auch eine Straße nach einem „Ehrenmord“-Opfer, etwa Hatun Sürücü, benannt werden.

  62. Der Vorschlag dieses Herrn Yozgat ist völlig absurd. Auch deutsche Eltern trauern um ihre ermordeten Kinder, und nicht wenige davon starben durch die Hände seiner Landsleute bzw. Glaubensgenossen. Von keiner Seite kam jemals der Vorschlag, eine Straße nach einem dieser sinnlosen Mordopfer zu benennen, ich sehe daher keinerlei Grund, einem Opfer dieser nach wie vor mehr als seltsamen Mordserie einen Sonderstatus zuzugestehen. Ich persönlich empfinde keine Trauer, nur Unverständnis, mit welcher Selbstverständlichkeit inzwischen Menschen zu Opfern erster und zweiter Klasse gemacht werden.

  63. Es müssten dann gerechter Weise verdammt viele Strassen nach den Namen politisch und auch religiös motivierter Mordopfer umbenannt werden…das würde ausreichen,die Strassen eines ganzen Stadtviertels umzubenennen…!

    Alleine die Anzahl der „Ehrenmordopfer“ (fast immer Frauen) in Deutschland reicht dazu fast schon aus !

    Die Morde dieser geistig kranken radikal rechtsorientierten jungen Menschen werden politisch und medial misbraucht…ich hatte es nicht anders erwartet.

  64. OT

    Der Deutsche Philologenverband kritisierte am Wochenende Vorschläge von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, das deutsche Bildungssystem stärker für den Islam zu öffnen. Der Vorsitzende des Philologenverbandes, Heinz-Peter Meidinger, sagte der „Bild“-Zeitung von Montag, Friedrichs Initiative dürfe nicht dazu führen, dass „an deutschen Schulen Zellen von ‚Koranschulen’ entstehen“.

    Innenminister Friedrich hatte sich am Wochenende für eine verstärkte Ausbildung von Imamen an deutschen Universitäten und für islamischen Religionsunterricht in Schulen ausgesprochen.

    http://kipa-apic.ch/index.php?pw=&na=0,0,0,0,d&ki=229390

  65. wie Joachim Steinhöffel in seinem Blog veröffentlichte, werden jedes Jahr mehr Mädchen und Frauen türkisch-arabischer Abstammung Opfer feiger, religiös begründeter Morde allein in D ( den allgemein bekannten Begriff, in welchem das Wort „Ehre“ vorkommt, verwende ich hier nicht) als die NSU mutmaßlich getötet hat, sogar nach Ansicht isl.Wissenschaftler Tendenz stark ansteigend

    der verurteilte Bruder und Mörder der Türkin Hatun Sürücü
    durfte neulich in einer TV Doku nach mehrjähriger Haft seine Reue für seine damalige Tat kundtun, was allerdings seine Schwester nicht wieder lebendig macht, die ist für immer tot

  66. Jung oder alt, alle Moslems haben die selbe Visage.
    Schreien und fordern, sind auch das Einzige was ihnen in der Moschee beigebracht wird.
    Mit was hat eigentlich sein Sohn Halid sein Geld verdient?? Wenn das Finanzamt sich etwas gründlicher mit den Türkenfinanzen bemühen würde,wäre Deutschland ein paar Milliarden Euros reicher!

  67. Wahrscheinlich müssen alle „Zwickauerstrassen“ (von denen es eine ganze Menge gibt) demnächst politisch korrekt und im Sinne des „Kampfes gegen rechts“ umgenannt werden.

    Wir können doch niemandem zumuten in einer „Zwickauer Strasse“ zu wohnen. Oder im „Zwickauer Ring“.

  68. So etwas grausames habe ich schon lange nicht mehr gelesen! Das hat mich fertig gemacht!

    Wie wäre es, eine Straße nach der jungen Frau zu benennen, die von mehreren Türken bestialisch vergewaltigt wurde und dieser Fall keiner medialen Aufmerksamkeit zukommt?

    Ein bestialischer Akt der Barbarei!!!!!!!!!

    Am 15.02.2012 um 23:30 Uhr ereignete sich ein unvorstellbar grausames Verbrechen an einem Menschen.
    Es war ein bestialischer Akt der Barbarei: Ein 16-Jähriges Mädchen wurde in einem Parkhaus in Worms gequält, geschlagen und mehrfach vergewaltigt.
    Doch das reichte den Peinigern nicht. Sie haben das Mädchen mit einer Flasche vergewaltigt und anschließend den Flaschenkopf abgebrochen und es eingeführt, wodurch ihr Darm durchtrennt und ihre Gebärmutter aufgeschnitten wurde.

    Bewusstlos, schwer verletzt und unbekleidet wurde das Mädchen aufgefunden. Nur durch eine Notoperation konnte sie gerettet werden.

    Die Folgen: Aufgrund der schweren Verstümmelung im Genitalbereich wurde ihr ein permanenter künstlicher Darmausgang gelegt.

    Sie wird nicht mehr im Stande sein ein normales Leben zu führen, ein Sexualleben zu haben, eine Familie zu gründen und Kinder zu bekommen…..

    http://akteeuropa.wordpress.com/2012/03/03/ein-bestialischer-akt-der-barbarei/

  69. Wenn man eine „Holländische Straße“ unbedingt umbenennen will, dann doch bitte passenderweise in „Theo-van-Gogh-Straße“, um den Bezug zu den Niederlanden zu erhalten.

  70. @ #87 moeke

    Wenn das Finanzamt sich etwas gründlicher mit den Türkenfinanzen bemühen würde,wäre Deutschland ein paar Milliarden Euros reicher!

    Im Gegenteil! – Deutschland muss endlich die Forderungen von ca. 200.000 Türken erfüllen, ihnen 5 – 50 Milliarden Schaden zu ersetzen! Den hatten sie um die Jahrtausendwende, weil ihnen deutsche Banken nicht heilig genug waren – und sie von angeblich islamischen Holdings halal betrogen wurden.

    In SPIEGEL-ONLINE gab’s dazu einen ausführlichen Artikel. Sehr interessant fand ich einen Einzelfall, zu dem eine schäbige Nähstube gezeigt wurde, aus deren Gewinnen die Besitzer 200.000 Euro hatten anlegen können. Wer von uns träumt nicht davon, 200.000 Euro nach Steuern als Alterssicherung anlegen zu können???

  71. Außer einem türkischen Verband ist aber in Kassel keine Partei dafür, eine Halit-Yozgat-Straße zu kriegen.
    ———————–
    Warum wohl?
    Weil die oberen Parteiebenen wahrscheinlich genau wissen oder ahnen,dass hier eine Schmierenkomödie stattfindet.Viele ungeklärte Fragen,dubios konstruierte Zusammenhänge und wenn sich dann eines Tages die Sache ganz anders darstellt,peinlich ,peinlich ,wenn man dann das Schildchen wieder abschrauben muss.
    Ganz davon abgesehen,das die Forderung nicht vom Vater kommen muss,hier loten die betreffenden Islamischen Institutionen ihre Macht aus!Wie weit sind die Deutschen bereit ,sich noch weiter zu erniedrigen.

  72. #73 Antitoxin (04. Mrz 2012 18:45)

    In Münster soll der Hindenburgplatz auch umbenannt werden. Über den Namen ist man sich noch nicht ganz einig.

    Ich finde solche politischen Aktionen schwachsinnig. Aber wenn es denn sein muss: Wie wäre es mit „Geert-Wilders-Platz“?

  73. @ #91 Eurakel

    Hier heult sich einer der Macher der “Muslimstudie” aus:

    Ja ja – wie immer, wenn’s um den Islam geht:

    Die Muslim-Studie? Völlig missverstanden

    Ich weine ein wenig mit – weil schon wieder die Chance vertan wurde, endlich mit dem Widerstand gegen diese widerwärtige Invasion anzufangen.

  74. Vielleicht ist es an der Zeit für die unzähligen Ofer der Ehrenmorde eine Gedenkstätte ein Mahnmal zu errichten. Damit wir ihre Namen nicht vergessen viele von ihnen haben gedacht das sie in Deutschland sicher sind….Ihre Mörder oft ihre Liebsten ermordeten sie weil Sie nicht die Schande und die Verachtung der islamischen parallel Gesellschaft ertragen konnten . Ein Platz nach Ihnen benannt und mit Namenstafel als deutliches Zeichen –der Islam gehört nicht zu Deutschland–

  75. –> Thorsten Tragelehn

    Man hat für Thorsten Tragelehn einen Gedenkstein aufgestellt, immerhin. Dabei könnte man es für Halit Yozgat auch belassen. Straßen oder Plätze werden, wenn überhaupt, nach Personen bennant, die sich in irgendeiner Weise verdient gemacht haben oder sonstwie eine herausragende Rolle gespielt haben. Und man sollte abgesehen davon mit dem politisch motivierten Aufstellen von Gedenksteinen erst einmal abwarten, bis eine Tat eindeutig bewiesen wurde.

    Apropos: Halit haben sie den Schädel durchlöchert. Er war sofort tot. Thorsten wurde in mühevoller Kleinarbeit erstochen und totgeschlagen. Wer von beiden hatte wohl den schlimmeren Tod?

  76. @ #97 eo

    typ türk:
    Die Holländische
    Straße ist eine große
    Ausfallstraße

    Aber das wäre ja eine wunderbare Symbolik: So wie sie eingefallen sind, sollten sie sich allmählich an die Abmachungen vor 50 Jahren halten und wieder ausfallen!

    Wir werden wieder autofreie Sonntage einführen, damit die Ausfallstraßen nach Südosten alle leer sind! Wir werden ein Jahr lang auf Urlaub im Ausland verzichten, damit alle verfügbaren Verkehrsmittel frei sind für die glorreiche Heimkehr der nicht assimilierten heldenhaften Türken in ihr wunder-, wunder-, wundervolles Heimatland!

    Wir grüßen euch aus der Ferne, wir schicken euch jedes Jahr 200 Tonnen Döner, und wir haben nur einen letzten Wunsch an euch: Bleibt daheim!

  77. OT

    http://www.taz.de/Integrationsstudie-sorgt-fuer-Debatte-/!88948/

    Die bereits von Sarrazin angesprochenen bzw. beschriebenen Probleme mit integrationsverweigernden Islamisten in Deutschland wird auch bei der neuen Studie nach alt bewährtem Schema geleugnet.
    Dieser Artikel zeigt, wie sich die Vorzeigeabschaffer Forouton, Böhmer, Leutheusser-Schnarrenberger und Pfeiffer mal wieder über die Wahrheit her machen um sie in Lügen zu verdrehen. Sie sind eine Schande für Deutschland!

  78. #95 Eurakel (04. Mrz 2012 19:34)

    Offenbar hat er nicht die Ergebnisse geliefert, die der Auftraggeber haben wollte, sondern sich an der Wahrheit orientiert.

  79. Wir müssen jetzt ein Zeichen setzen!

    Indem wir es zugelassen haben, dass 10 Jahre lang Nazi-Killer ihre Blutschneise durch Deutschland ziehen konnten, sind wir alle ein klein wenig mitschuldig.

    Da genügt es nicht, mal so eben eine Straße umzubenennen. Das ist zu wenig und würde an unsere neuen Mitbürger und MitburkarInnen ein falsches Signal senden. Ein Signal von Demütigung, Ausgrenzung und Rassismus.

    Es gibt bessere Alternativen:

    Das Wahrzeichen von Kassel ist der Herkules, eine 8 Meter hohe Statue auf einem imposanten Fundament.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Herkules_(Kassel)

    Ich plädiere dafür, als Zeichen der Sühne diese Statue durch einen 8 Meter hohen Döner-Spieß zu ersetzen, der sich majestätisch auf einen riesigen Drehteller bewegt und nachts gleißend hell mit riesigen Heizspiralen beleuchtet wird.

    An jedem Jahrestag, an dem sich die Selbstermordung der beiden Nazi-Killer jährt, wird das Fleisch in einer feierlichen Gedenk-Zeremonie dann für ein weiteres Jahr erneuert.

    Was haltet ihr von dem Vorschlag?

  80. Wenn es denn so kommen soll, bitte… schließlich waren die Opfer Opfer und damit unschuldig.
    Aber dann möchte ich bitte auch Arzu Özmen-Straße oder einen Souzan Barakat-Platz, denn die war auch ein unschuldiges Opfer.

  81. Wenn jede Straße umbenannt wird, in der jemand ermordet wurde, dann haben die Kommunen aber demnächst viel zu tun! So ein Blödsinn!

  82. #84 Eurakel (04. Mrz 2012 19:08)
    teilzitat
    OT
    Innenminister Friedrich hatte sich am Wochenende für eine verstärkte Ausbildung von Imamen an deutschen Universitäten und für islamischen Religionsunterricht in Schulen ausgesprochen.
    teilzitatende

    http://kipa-apic.ch/index.php?pw=&na=0,0,0,0,d&ki=229390
    teilzitatende
    friedrich „hat fertig“.zum entsetzen der herrschenden war er bei amtsantritt noch nicht im bilde und ließ mitteleuropäische vernunft aufblitzen als er vorsichtig islamkritik äusserte.
    jetzt ist er aber in der spur, bemüht, seinen fehler wieder gut zu machen. eine etablierung irgendwelcher imame in deutschland sogar zu forcieren und zu unterstützen sagt alles 🙁

  83. @ #103 Dirty Harry

    An jedem Jahrestag, an dem sich die Selbstermordung der beiden Nazi-Killer jährt, wird das Fleisch in einer feierlichen Gedenk-Zeremonie dann für ein weiteres Jahr erneuert.

    Was haltet ihr von dem Vorschlag?

    Ein wunderbarer Vorschlag, ich bin dafür! Aber – würden für die Fleischerinnerung nicht auch drei Jahre reichen, wie in den echten Buden auch?

    (Habe mal im Sommer bei 30° gesehen, wie ein Dönerladen beliefert wurde und die Ladetür des Tiefkühl-LKWs dabei mindestens zehn Minuten offenstand, ohne dass weit und breit jemand zu sehen war.)

  84. #22 Dr. Ungemach (04. Mrz 2012 17:50)

    Umbenennung in “Halit-Yozgat-Straße”? Dann würde ich sofort wegziehen. Bei jedem Blick auf Briefkopf, Visitenkarte, Adressfeld, Ausweis, Reisepass, usw. müsste ich mich übergeben. Umbenennung ist auch aus medizinischen Gründen nicht möglich.

    Wenn die dort Ansässigen diese Umbenennung einfach ignorieren und weiterhin den bisherigen Straßennamen verwenden, kann man wohl kaum etwas dagegen machen.

    Warum benennt man nicht einfach eine Moschee nach ihm ? Bei den zahlreichen Neubauten dürfte doch die Auswahl ziemlich groß sein.

  85. @ #108 eo

    Dös is
    a Schmarrn,
    Fensterzu. Denn
    eine Ausfallstraße ist
    keine Einbahnstraße
    und daher auch
    immer eine
    Einfallstraße.
    Host mi ?!

    Naa – ma kannt ja die Einfallsrichtung durch die Bundeswehr sperren lassen, wann die dann überhaupt no Banzer hot!

  86. Müsste es nicht als erstes eine Quotenregelung geben die besagt das Strassen nach Verbrechensopfern auch prozentual zur Bevölkerung benannt werden geben ?
    Sonst ist man bei Migranten doch so gerne für die Quote.
    .
    .
    .
    .

    Nach nochmaligen Überlegen ziehe ich die Frage zurück. Man würde sich nur noch wie auf dem Friedhof vorkommen wenn einem von sämtlichen Strassenschildern die Müller , Maiers und Schmidts anblicken .

  87. Daß Muslime sich in ihrer Opferrolle pudelwohl fühlen ist kein Zufall sondern die übliche strategie des Islam wenn man noch in der Minderheit ist.

    Jede agressive Handlung eines Moslems wird damit gerechtfertigt, daß man sich ja „nur“ verteidigt hätte. Ergo die Opferrolle/Position.

  88. Ich bin dafür! Allerdings muss der Name kurz und einprägsam sein.
    Einfach „Dönerstraße“, das reicht doch! Voraussetzung ist natürlich eine gewisse Mindestdichte von Gammel-Döner-Läden.
    McDonalds-Bude und „Dönerstraße“ geht natürlich gar nicht. Beide Seiten würden sich heftig beschweren, natürlich aus unterschiedlichen Gründen.
    Münchner Hofbräuhaus geht auch nicht, Gefahr von Schweinefleisch-Hysterie. Das ist ja klar, dass die Dönerstraße kulturell rein sein muss. Ja,zu Schmutz und Gestank, ein klares Nein zu Schwein.

  89. @ #110 Eduard #22 Dr. Ungemach

    Warum benennt man nicht einfach eine Moschee nach ihm ?

    Das ist doch der endgültig beste Vorschlag! Ich will mich nicht über die Opfer lustig machen! Aber erst will ich einen Nachweis haben, dass sie Opfer gezielt rechter Anschläge waren.

    Mich wundert zum Beispiel sehr, dass unsere Medien, die doch ständig ein Auge offen haben, ob sie ihren Anklageapparat gegen rechts anwerfen müssen, nicht immer wieder angesichts der Zahl und Richtung der Morde von neuem gefordert haben, man müsse in Richtung rechts ermitteln!

    Wenn schon die Ermittlungsbehörden blind waren – warum dann auch unsere edle Presse, die ein Viertel ihrer Einkünfte inzwischen aus dem Kampf gegen rechts und dem Schutz der Mohammedaner bezieht?

  90. @ #114 Yanqing

    Das ist ja klar, dass die Dönerstraße kulturell rein sein muss. Ja,zu Schmutz und Gestank, ein klares Nein zu Schwein.

    🙂 🙂 Damit hast du die Edel-Religion ja schon sehr nahe an ihre tatsächliche Verwandtschaft gerückt – die Propheten der Arisierung und Aufnordung.

  91. Hallo,
    es et net schön, jeder getötete erhält jetzt seine eigene Straße. Ach nein, habe ich nicht richtig verstanden, nur jeder getötete Türke.

    Toll
    Josi

  92. #105 Noergler (04. Mrz 2012 20:07)
    Ich möchte weder eine Arzu Özmen-Straße noch einen Souzan Barakat-Platz.

  93. #109 Fensterzu (04. Mrz 2012 20:11)

    Meinetwegen auch 3 Jahre.

    Eventuelle Einwände, dass es bei den Anwohnern in Kassel und angrenzenden Bundesländern regelmäßig im Sommer zu Geruchsbelästigung kommen könnte, sollte man aber rechtzeitig entkräften.

    Am besten in einem Bürgerdialog.

    Aber zum Glück gibt es für das Problem eine ökologisch nachhaltige Lösung:

    Da für die Energieerzeugung der Döner-Heizstrahler ohnehin halb Kassel mit Windkraftanlagen bepflanzt werden muss, könnte man die Dinger auch gleich so bauen, dass sie bei Windflaute als Ventilator funktionieren und alle Ausdünstungen in Richtung holländische Grenze wegblasen.

  94. @ #120 Dirty Harry #109 Fensterzu

    Eventuelle Einwände, dass es bei den Anwohnern in Kassel und angrenzenden Bundesländern regelmäßig im Sommer zu Geruchsbelästigung kommen könnte, sollte man aber rechtzeitig entkräften.

    Heute bin ich unangenehm und muss dir leider das Zitat einer anerkannten Migrantenschützerin aus Frankfurt entgegenhalten. Nargess Eskandari-Grünberg, Dezernentin für Integration der Stadt Frankfurt:

    „Migration ist in Frankfurt eine Tatsache. Wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen.“

    Wie #114 Yanqing so treffend schreibt: „Ja,zu Schmutz und Gestank, ein klares Nein zu Schwein.“

  95. Man kann theoretisch für jedes Terroropfer eine Straße oder einen Platz umbenennen. Vielleicht auch für deutsche Soldaten, die in Afghanistan gefallen sind? Vielleicht auch z.B. für die amerikanischen Soldaten, die Opfer eines deutschen Terroranschlags wurden? Man ist vorher nie auf so eine Idee gekommen. Auf diese Idee kam man nur, weil es hier „Rechtsterrorismus“ wurde. Ich finde das falsch. Terror ist Terror, gleich von wem, da sollte man mit gleichen Maßstäben messen.

  96. Warum denn plötzlich so bescheiden?

    Warum fordert er nicht gleich, das Brandenburger Tor oder den Kuppelbau des Bundestages umzubenennen?

    Wenn schon, denn schon.

  97. Wo finde ich in Konstantinopel (auch Istanbul genannt) bitte die Hrant Dink-Straße?

    Am 19. Januar 2007 wurde Hrant Dink in Istanbul vor dem Verlagshaus der Agos erschossen.[13][14][15] Dem Augenzeugen Muharrem Gözütok zufolge rief der Täter beim Weglaufen: „Ich habe den Ungläubigen erschossen“.[16][17]

    Nach Angaben türkischer Quellen wurde der mutmaßliche Täter Ogün Samast in Samsun gefasst, mit ihm wurden zehn weitere Verdächtige festgenommen. Der Vater Samasts hatte seinen Sohn auf einem veröffentlichten Überwachungsvideo erkannt und der Polizei einen Hinweis gegeben.[18] Ministerpräsident Erdo?an bestätigte die Festnahme des Täters.[19] Der 16-Jährige, der die Tat inzwischen gestanden und keinerlei Reue gezeigt haben soll,[18][20] stammt aus derselben türkischen Stadt Trabzon, in der knapp ein Jahr zuvor der katholische Priester Andrea Santoro ebenfalls von einem (16-jährigen) Jugendlichen ermordet worden war.[21] Frau Dink hat Parallelen zu dem Mord an dem katholischen Pater bestätigt. Sie mahnte an, dass man beim Mord an Santoro etwas genauer hätte hinschauen können, dann wäre vielleicht der Mord an ihrem Mann nicht geschehen. Der Prozess fand hinter verschlossenen Türen statt. Daher gab es fast keine Transparenz.[22]

    CNN Türk zitierte Samast mit den Worten: „Ich habe ihn nach dem Freitagsgebet erschossen. Ich bedaure es nicht.“[23] Der als arbeitslos geltende Tatverdächtige soll in den beiden Wochen vor dem Attentat fünf Mal mit einer Privatfluggesellschaft nach Istanbul geflogen sein.[24] Als Motiv für seine Tat gab er an, sein Opfer habe das türkische Volk beleidigt. „Ich habe im Internet gelesen, dass er gesagt hat: ‚Ich bin aus der Türkei, aber türkisches Blut ist schmutzig‘“, erklärte der geständige Täter.[25]

    Die türkische Polizei untersuchte mögliche Verbindungen zwischen den Morden an Dink und an Santoro.[26] In Hinblick auf die Minderjährigkeit beider Attentäter sagte der Präsident der Istanbuler Anwaltskammer, Kaz?m Kolcuo?lu, dass in der Türkei Minderjährige für Morde benutzt würden, weil sie geringere Strafen als Volljährige erhielten.[26] Auch der nationalistische Anwalt Kemal Kerinçsiz, der Anklagen nach Artikel 301 gegen Dink, Orhan Pamuk und andere Autoren erhoben hatte, vermutet eine Verschwörung hinter dem Mord. Laut Zaman sagte er: „Ich glaube nicht, dass dies das Werk eines fanatischen Einzeltäters war, dem Dinks Ansichten nicht gefielen.“[27]

    Laut der türkischen Zeitung Hürriyet gab der bereits wegen eines Anschlags auf ein McDonald’s-Restaurant im Jahr 2004 zu elf Monaten Haft verurteilte nationalistische Extremist Yasin Hayal zu, Ogün Samast eine Pistole und Geld beschafft zu haben.[28]

    Der damalige Innenminister Abdülkadir Aksu gab nach einem Kondolenzbesuch bei der Witwen Hrant Dinks, Rakel Dink, bekannt, dass die wichtigsten Hintermänner des Attentates festgenommen worden seien.[29]

    Ogün Samast wurde am 25. Januar 2007 in das Gefängnis Bayrampa?a in Istanbul eingeliefert. Laut seinem Anwalt Levent Y?ld?r?m hatte sein Klient keine Kontakte zu terroristischen Organisationen. Er betonte jedoch, dass Samast beeinflusst worden sei. Y?ld?r?m zufolge soll Samast, entgegen Berichten in den Zeitungen, die Tat bedauern.[30]

    Dink hinterließ eine Frau und drei Kinder.

    Wo finde ich bitte in Trabzon eine Andrea Santoro Straße? (für ihn gibts nicht einmal eine deutsche Wikiseite

    Father Andrea Santoro (born 7 September 1945, Priverno, Italy — died 5 February 2006, Trabzon, Turkey) was a Roman Catholic priest in Turkey, murdered in the Santa Maria Church in Trabzon where he served as a member of the Catholic Church’s Fidei donum missionary program.

    On 5 September 2006 he was shot dead from behind while kneeling in prayer in the church. A witness heard the perpetrator shouting „Allahu Akbar“.[1][2] A 16-year-old high school student was arrested two days after the shooting carrying a 9mm pistol. An investigation by the U.S. Air Force Office of Special Investigations on stolen weaponry in Iraq revealed that the gun was of the same type used in the supposedly Islamist attack o.n the Turkish Council of State in 2006.[3]

    The student told police he had been influenced by the Jyllands-Posten Muhammad cartoons controversy.[4] The murder was preceded by massive anti-Christian propaganda in the Turkish popular press.[5] In the three months before his murder, Father Santoro’s telephone had been tapped by the Turkish police in Trabzon.[6]

    Wo finde ich bitte in Iscenderun eine Luigi Padovese-Straße?

    Padovese wurde am 3. Juni 2010 vor seinem Wohnhaus im Mittelmeerhafen von ?skenderun erstochen[2][3] und danach geköpft.[4] Als mutmaßlicher Mörder wurde sein Fahrer Murat Altun verhaftet, der als psychisch labil beschrieben wird.[5] Padoveses Amtsvorgänger, Ruggero Franceschini, Erzbischof von Smyrna, der Murat Altun eingestellt zu haben behauptet, will in der Durchführung des Mordes und im Unterschied zur offiziell türkischen und vatikanischen Version die Handschrift eines Islamisten erkennen: „So tötet jemand, der zeigen will, daß er ein wirklich radikaler Moslem ist“[8].

    Im übrigen bin ich voll seiner Meinung:

    http://www.youtube.com/watch?v=cWXCShw_cwY

    Wo gibt es bitte Straßénnamen für diese in der Türkei aus politischen oder religiösen Motiven Ermordten:

    1 Mustafa Suphi
    2 Sabahattin Ali
    3 Adnan Menderes, Fatin Rü?tü Zorlu and Hasan Polatkan
    4 Mehmet Baydar and Bahad?r Demir
    5 Dani? Tunal?gil
    6 Ismail Erez
    7 Taha Carim
    8 Bedrettin Cömert
    9 Do?an Öz
    10 111 persons, mainly Alevi, murdered during the Mara? Massacre
    11 Abdi ?pekçi
    12 Metin Yüksel
    13 Cavit Orhan Tütengil
    14 Ümit Kaftanc?o?lu
    15 Gün Sazak
    16 Nihat Erim
    17 Kemal Türkler
    18 Atilla Alt?kat
    19 Muammer Aksoy
    20 Çetin Emeç
    21 Turan Dursun
    22 Bahriye Üçok
    23 Kemal Kayacan
    24 Musa Anter
    25 Zübeyir Akkoç
    26 U?ur Mumcu
    27 37 Alevi intellectuals murdered during the Sivas massacre
    28 Onat Kutlar
    29 Metin Goktepe
    30 Özdemir Sabanc?
    31 Ahmet Taner K??lal?
    32 Gaffar Okkan
    33 Üzeyir Garih
    34 Necip Hablemito?lu
    35 Andrea Santoro
    36 Mustafa Yücel Özbilgin
    37 Hrant Dink
    38 Necati Ayd?n, U?ur Yüksel and Tilman Geske
    39 ?hya Balak
    40 Ahmet Yildiz
    41 Cihan Hay?rsevener
    42 Zekeriya Vural

    http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_assassinated_people_from_Turkey#References

  98. Wenn ich Zyniker wäre, würde ich sagen:
    Na und….?

    Wo Friedrich-Ludwig-Jahn als Namensgeber geschleift wird, wo Ernst Moritz Arndt das gleiche Schicksal erleiden soll, da ist es wohl letztendlich egal, wie eine Strasse heisst, oder etwa nicht?

    Und es sind noch mehr „Kandidaten“ im Visier der Volkszertreter.

  99. Klar. Ein Herr Halal Joghurt(oder Halit Yozgat – so genau konnte ich das bei seiner türkischen Jammerarie nicht verstehen) fordert.

    Ist euch übrigens aufgefallen, daß der einzige, der bei den toten Bremer Frühchen lautstark vor der Kamera nach „Gerechtigkeit“ radebrechte, ein Türke war? Deutsche trauern stumm – Türken inszenieren eine lautstarke Jammerarie (gilt übrigens auch für Israelis im Vergleich zu Arabern – wer je die hysterische Show gesehen hat, die die Mohammedaner bei ihren Beerdigungen abziehen, ist nur noch angewidert).

    Hier mit Video: Alam Tamin fordert.

    http://www.rtl.de/cms/news/rtl-aktuell/vater-klagt-an-mein-sohn-starb-in-der-klinik-1ba3c-51ca-23-1043762.html

  100. @ #127 nicht die mama

    Warum denn plötzlich so bescheiden?

    Warum fordert er nicht gleich, das Brandenburger Tor oder den Kuppelbau des Bundestages umzubenennen?

    Alle Kirchen in Deutschland müssen in Fatih-Moscheen umbenannt werden! Die Germania-Statue in Aishe-die-Ziegenhüterin-Denkmal! Die Kaiser-Wilhem-Statue am Deutschen Eck in Sultan-Süleyman-Statue.

    Die Feldherrnhalle in München in Knabenlese-Halle, vielleicht mit Lautsprechern, aus denen die Schmerzensschreie der Mütter ertönen, die hunderte von Jahren zusehen mussten, wie ihre kleinen Kinder von den edlen Türken mit Gewalt weggeschleppt wurden, um im heiligen Heer des Sultans zu dienen.

    Es ärgert mich so, dass nie, nie, nie über die unglaubliche Blutspur geredet und geschrieben wird, welche die Türken-Osmanen über 800 Jahre durch die europäisch-vorderasiatisch-nordafrikanische Geschichte gezogen haben! Kein Wort, kein Bild, kein Buch! Auch die angeblich soo heldenhaften Araber sind zu feige, endlich einmal darüber zu berichten, wie ihre Vorfahren von den Türken den Arsch hunderte Jahre lang voll bekommen haben.

    Klar – die Ehre. Heute tragen sie ihren Kampf in unseren Städten aus – schön auf dem Rücken anderer, wie es sie der Prophet (S.A.P.) lehrte.

  101. Eine Ali-Go-Home-Straße (natürlich gen Mekka ausgerichtet) wäre auch nicht schlecht.

    Da sparen sich die Jungs, die unbedingt nach Hause möchten, weil sie hier so schlimm diskriminiert werden, sogar noch das Navigationsgerät.

  102. #132 Fensterzu (04. Mrz 2012 21:15)

    Klar – die Ehre. Heute tragen sie ihren Kampf in unseren Städten aus – schön auf dem Rücken anderer, wie es sie der Prophet (S.A.P.) lehrte.
    —————–
    Was will man von einem Volk erwarten, das sich schon gegenseitig belauert, weil fremde Mächte verbieten, bestimmte Wörter zu benutzen, die seit eh und je zum Sprachschatz gehören, ob diese noch verbotswidrig benutzt werden?

  103. Guten Abend !

    Möchte hier einen Link einstellen den jemand schon vor mir eingestellt hat, inzwischen wurde der User von Sozialistischem Regime Youtube- „muselmanische und linksextreme Youtube-Führung “
    gelöscht, hat aber sofort einen neuen Kanal aufgemacht. Auf gehts..

    http://www.youtube.com/watch?v=HUNV198pNFs

  104. Wenn hier ALLE so wählen würden, wie sie schreiben, gäbe es diese Probleme nicht.

    Also nicht CDUCSU…. Piraten oder FreieWähler wählen.
    Mal probieren, wie wäre es?

  105. Wir sind nicht in der Türkei.
    Ich möchte weder eine Arzu Özmen-Straße noch einen Souzan Barakat-Platz.

    Der Vorschlag zeigt wessen Geistes Kindes der Islam ist.

  106. Ich fordere ein Ehrenmal für alle, durch Türken/Araber/andere Ausländer, ermordeten Deutschen:

    René Grubert
    Jens Zimmermann
    Sascha T.
    Robert Edelmann
    Timo Hinrichs
    Thorsten Tragelehn
    Dennis Jauer
    SEK-Beamten
    Thomas Pötsche
    Mariann Laboda
    Stefanie C.
    Ramona S.
    Tobias M
    Markus B.
    Uwe L.,
    David Fischer
    Jörg Haas
    Katharina H.
    Kevin Plum
    Fabian S.
    Claudia K.
    Kevin Wiegand

    http://michael-mannheimer.info/2011/12/02/die-deutschen-opfer-muslimischer-morder-niemanden-interessierts/

    Erst wenn die dt.Poltiker und die türkischen Verbände das anerkennen kann es vielleicht Frieden geben.

  107. @ #133 Fluchbegleiter

    Eine Ali-Go-Home-Straße (natürlich gen Mekka ausgerichtet) wäre auch nicht schlecht.

    Da sparen sich die Jungs, die unbedingt nach Hause möchten, weil sie hier so schlimm diskriminiert werden, sogar noch das Navigationsgerät.

    Entschuldigung – an deinem Beitrag stimmt ja außer dem ersten Satz gar nichts:

    Von den Jungs will natürlich kein einziger nach „Hause“ – hier ist es doch viel schöner, trotz aller schlimmen, schlimmmen Diskrimierungen: Geld monatlich frei Haus, deutsche Schlampen mit Fingerschnippen zum F…, mehr edle Türkinnnen zum halal Heiraten als in der Türkei.

    Bei Unwohlsein genügt ein Schrei: „Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Islamophobie“ – und zehn Integrationshelfer, Rassismusabwehrer, Islamversteher und Imame eilen zu Hülfe, um den bedrohten Türkenbodybuilder vor den bösen, von der Arbeit geschwächten Deutschen zu beschützen.

    Dass einer dieser edlen Herren ein Navigationsgerät wirklich bedienen kann, na …..?

  108. Mir wird noch jetzt übel, wenn ich an diese kultisch überhöhte Inszenierung der Bundeskanzlerin denke – das war schon fast okkult.

    Die Frau ist natürlich perfide, intrigant, gefährlich – aber nicht blöde. Sie weiß mit Sicherheit, was sie da tut, und in wessen Auftrag sie die Deutschen, nebenbei eines der fremdenfreundlichsten Völker der Erde, für alle Zeit zum Tätervolk im Büßergewand zu machen versucht.

    Merkels CDU ist im Übrigen ebenso verlogen und von Deutschenhass getrieben wie sämtliche anderen, im Bundestag vertretenen Parteien. Vor allem dient sie sich dienstbeflissen dem Mainstream sowie dem Zeitgeist bzw. denen, denen man die Deutungshoheit zubilligt, an. Wer immer noch an das „kleinere Übel“ glaubt, ist blind, taub und ignorant.

  109. Es gibt bereits seit 2007 den Jorge Gomondai Platz in Dresden, benannt nach dem Mozambiquaner, der 1991 von rechten Jugendlichen aus der fahrenden Straßenbahn geworfen wurde und verstarb. Zur Zeit wird diskutiert, ob in Dresden auch nach Marwa Al-Sherbini eine Straße benannt werden soll. Der Antrag ist Anfang letzten Monats im Stadtrat von CDU und FDP Abgeordneten abgeschmettert worden. Die Diskussion ist aber noch nicht zuende.

  110. Warum dann nicht gleich ganz Deutschland zur West-Türkei erklären und umbenennen? Bei den Türken hat sich das schon eingebürgert! Also, worauf noch warten?

  111. #82 Wintersonne; Deutsche Verwandte trauern, türkische instumentieren solche Einzelfälle um entweder finanziellen oder politischen Profit rauszuschlagen. Es reicht ja nicht wenn die von uns eh schon „Ali“mentiert werden.

    #85 zarizin; Jedes Jahr ist gut, so viele Tote bringen die schon innerhalb 2 Wochen Zusammen.
    Lediglich jeder zehnte Fall wird überhaupt, natürlich nur unter verschiedenes in irgendeiner Provinzzeitung bekannt.

    #125 antilinker; Seltsamer Terror, wo sich kein Mensch bedroht fühlt.

    #137 StefanLaurin; Jetzt wirds aber lächerlich, wo doch eine Waffe nahezu Fabrikneu in dem abgebrannten Haus gefunden wurde. Da kann doch jetzt nicht einfach eine zweite nach so langer Zeit gefunden werden, natürlich in nahezu jungfräulichem Zustand.
    Ists nicht genug, dass da auch USB-Sticks und CDs noch intakt da waren und das trotz Temperaturen von deutlich über 1000° Zumindest behaupten das die Fernsehsender, in letzter Zeit immer, weil sie Werbung für Rauchmelder machen. Obwohl das ausnahmsweise ne sinnvolle Einrichtung ist.

  112. Eine Umbenennung der Holländischen Straße wäre wenigstens ehrlich, ich denke jedesmal ich bin in Istanbul, wenn ich da lang fahre …

  113. Wie wär’s mit „Strasse-der-Aufklärung“?, denn Aufklärung tut auch auf Seiten der Betroffenen, insbesondere beim noch alles andere als aufgeklärtem Islam Not?

  114. # 92 Fensterzu 19:32
    Danke für den Konyabericht.
    Kein Wunder dass die Türkei boomt wenn die die Deutschtürken um ihr Spargeld betrogen hat. Aber das lassen die Sparer scheinbar still mit sich machen. Das müsste hier in Deutschland passieren — dann ständen die 30.000 Betrogenen doch bei Merkel auf der Matte!!
    Aber dazu eine Frage: Woher haben die Türken so viel Geld? Mir ihren „Berufen“ können die soviel Geld nie erspart haben.

  115. Ich will hier das Döner-Morde Thema nochmal aufwärmen.
    Da es soetwas wie ein tiefer Einschnitt war und tausende von Leute auf die Strassen treibt.
    Von Wolf Eggert gibt es einen sehr lesenswerten Artikel (DorianGrey.net) in dem er die Unklarheiten in dem ansonsten so klaren Fall aufzählt:

    Beruf Neonazi, Todesursache unklar. Die Döner sind noch lange nicht vom Tisch

    …Tatsache ist: Die Aufklärung durchzieht eine Dominokette so vieler Widersprüchlichkeiten, dass man von Zufällen kaum mehr sprechen möchte. ERSTENS: Beginnen wir mit dem Cui Bono (“Wem nützt es”) Prinzip, nach dem jeder Kriminologe als erstes bei Ergründung eines Falls zu fragen hat: Hier wurde einem die türkische Politik möglicherweise höchst kompromittierenden Fall mit einem Schlag eine überraschende Wendung gegeben, gegen die sich Deutschland aus historischen (Tatprofil Neonazismus) und politischen (Helfer Verfassungsschützer) Gründen nicht wehren kann…

    weiter auf:

    http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2011/11/21/beruf-neonazi-todesursache-unklar-die-doner-sind-noch-lange-nicht-vom-tisch/

    Man bedenke das auch ausländische Geheimdienste und ähnliches in Deutschland tätig sind. Mich würde es nicht wundern wenn die beiden Uwe nur nützliche Idioten waren, Wem nützt es? Oder, Wem schadet es?
    Aber das ist selbstverständlich nur Spekulation.

  116. OT

    Ich möchte hier auch noch mal darum bitten, diese grausige Tat bekannt zu machen, auf die User „Alfons“ schon unter dem Klarfeld-Artikel hingewiesen hat, und die von den MSM offensichtlich verschwiegen wird, weil die Täter MiHiGru haben:

    Worms, 16-Jährige wird Opfer eines Sexualdeliktes

    Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Mainz und des Polizeipräsidiums Mainz

    Mittwoch, 15.02.12, 23:30 Uhr
    In der Nacht zum Donnerstag wurde ein 16-jähriges Mädchen Opfer eines Sexualtäters.
    Gegen 23:30 Uhr wurde der Polizei in Worms eine verletzte Frau im Parkhaus Friedrichstraße in Worms gemeldet.
    Die eintreffenden Polizeibeamten fanden die 16-Jährige im Bereich des Treppenhauses unbekleidet vor. Sie wies starke Verletzungen im Genitalbereich auf und war nicht ansprechbar.
    Die junge Frau wurde sofort ins Krankenhaus gebracht und notoperiert. Nach aktueller Auskunft der behandelnden Ärzte besteht keine Lebensgefahr mehr, war bis Samstag aber noch nicht vernehmungsfähig.
    Bei dem 16-Jährigen handelt es sich um ein Mädchen aus Worms.

    Nach dem bisherigen Ergebnis der Ermittlungen richtet sich ein Tatverdacht gegen zwei 17-jährige und einen 19-jährigen Täter mit türkischem Migrationshintergrund, die sehr schnell ermittelt wurden. Gegen zwei von ihnen – die als Haupttäter angesehen werden – erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mainz Haftbefehl. Bei dem dritten Tatverdächtigen, der nach derzeitigem Kenntnisstand an der Tat aktiv nicht beteiligt war, handelt es sich um einen Jugendlichen, der wieder auf freien Fuß gesetzt wurde. Alle drei haben sich zur Sache eingelassen. Die weiteren Ermittlungen, zu denen auch kriminaltechnische Untersuchungen zählen, dauern an.

    http://www.polizei.rlp.de/internet/nav/98e/presse.jsp?uMen=f6a70d73-c9a2-b001-be59-2680a525fe06&page=1&pagesize=10&sel_uCon=b0b60cb9-9a30-9531-c5ec-3f110b42f27b

    Für mehr Details, siehe:

    http://akteeuropa.wordpress.com/2012/03/03/ein-bestialischer-akt-der-barbarei/

  117. Halit Yozgat wurde 2006 als 21-Jähriger Deutscher türkischer Abstammung ermordet. Er wollte sein Abitur nachmachen und hatte das Internetcafe mit dem Geld seines Vaters eröffnet.

    Ich konnte nicht herausfinden wo Halit Yozgat geboren wurde. Sollte das Geburtsland Deutschland sein, würde das bedeuten, dass der Vater jetzt schon über 27 Jahre in Deutschland ist. Aber seine Rede musste er auf Türkisch halten. Da sollte man mal ansetzen.

    Warum sollte Deutschland einem Türken folgen, der schon viele Jahre in Deutschland ist, aber dem Land das ihn füttert nicht einmal die Ehre gibt, die Sprache zu erlernen?

  118. Die Opfernamen der anderen Seite bleiben unbekannt. Jedes linke Opfer wird heroisiert und der Name in den Köpfen eingebrannt. Wie heißen doch gleich die zwei Polizisten, die damals an der Startbahn West von Ökosozialisten umgebracht wurden? Wo stehen die Denkmäler der Deutschen, die am 11. September oder in Dscherba umkamen?

  119. …wenn ich das so lese mit diesem traurigen Vater und seinen un-heimlichen Ambitionen, schleicht sich mir der Gedanke ins Hirn, hinter dieser bösen Teufelsmordserie stecke ein System, ein System freilich, das Leichen billigend in Kauf nimmt…
    Im Islam gibt es nichts, was es nicht gibt, was die tatkräftige Ausbreitung seiner Präsenz anbelangt.
    Könnte es nicht möglich sein, dass mindestens jetzt nach diesem genialen Vatervorschlag die Türken scharenweise ihresgleichen abschlachten, nur, um schon mal buchstabenmäßig Deutschlands Straßen in Besitz zu nehmen?
    Wenn es in Israel normal ist, ganze Straßenzüge und ihre Einwohner in Schutt und Asche zu legen, dürfte es auch in anderen Islam-heiligen Territorien dieser Welt normal werden oder gar sein…

  120. #5 Peter Blum (04. Mrz 2012 17:36)

    …und so wurde -über die Jahrzehnte hinweg- das einstmals seßhafte Volk der Deutschen zu den neuen Zigeunern und die Zigeuner und andere Moslems zu Hausbesetzern und Straßenräubern und die Zeit der Gewissheit des Geischerten ist vorbei, und wenn die Kolonnen der Deutschen vor Ihrer Tür halt machen, sehr geehrter Herr Straßenräuber, bieten Sie einfach ein Gläschen Wasser und eine Scheibe Brot und zeigen Sie verschämt auf den türkischen Vornamen ihrer Straße und seien Sie gewiss, das kein Deutscher auch nur ans Verbleiben gedenkt…
    Ach so, Sie dürfen ja nur gegen Ihresgleichen mildtätig sein.
    Na, dann zeigen Sie eben ohne Wasser und Brot auf das Schild.

  121. Was auch nicht jeder weiß:
    Bei der vorgeblichen Trauerfeier (= in Wirklichkeit Propagandaveranstaltung) in Berlin wurde das Lied „Imagine“ von John Lennon als ein wesentlicher Teil der Veranstaltung gespielt.
    Dieses Lied verherrlicht den Kommunismus, fordert eine Eine-Welt-Erde ohne Grenzen (=Weltregierung, Einheitsstaat), fordert das Nicht-vorhanden-Sein von Religion, fordert die Abschaffung des Privateigentums.

    Zitate aus dem Lied, auf Deutsch übersetzt

    1. Stell dir vor es gibt keine Länder … und die Welt wird eins sein… und auch keine Religion.
    2. Stell dir vor es gibt keinen Besitz.

    Dagegen unser Grundgesetz:
    zu 1.
    Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich. Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet. Artikel 4

    zu 2.
    Das Eigentum und das Erbrecht werden gewährleistet. Artikel 14

    Von diesem Lied hat John Lennon selbst gesagt:

    Dieses Lied „ist praktisch das Kommunistische Manifest.“

    Dieses Lied ist in Zuckerguß verpackt, süßliche Melodie zum Mitsummen und ein Text, der beim ersten Hören wie Friede und Freude klingt.
    Dieses Lied ist ein Propagandalied für eine bestimmte politische Richtung.

  122. Dieser Vater sagte bei der Gedenkfeier,
    sein Sohn sei im selben Haus gestorben,
    in dem er geboren wurde.
    Somit wäre das Anbringen einer Gedenktafel
    an das Haus auf jeden Fall vertretbar, als
    Zugeständnis wohlgemerkt.
    Die Umbenennung der ganzen Straße wäre, bei
    allem Mitgefühl, dass ich für ihn und alle
    anderen Hinterbliebenen gleichermaßen habe,
    sehr absurd.

  123. Sind nicht nach Erkenntnissen des TÜRKISCHEN GEHEIMDIENSTRS und der TÜRKISCHEN KRIMINALPOLIZEI die sog. DÖNERMORDE von konkurierenden RAUSCHGIFTBANDEN verübt worden und versuchen nicht interessierte Kreise in DEUTSCHLAND diese Verbrechen einer dubiosen BANKRÄUBERBANDE anzuhängen? Stimmt es das überhaupt kein Interesse an der fachgerechten Aufklärung besteht und das die unklare Beweislage deshalb an das gewünschte Geschehen angepasst werden soll? Hat eine massive VORFESTLEGUNG der POLITISCH CORRECTEN stattgefunden? Wieviel Geld läßt sich mit dem „Kampf gegen Rechts“ verdienen? Was hat die ca 450 köpfige Sonderkommission bisher herausgefunden? Wenn sich herausstellt, das es sich um sog. „MILIEUMORDE“ gehandelt hat, werden dann die auf STEUERZAHLERKOSTEN schon vor der KLÄRUNG des Falles verteiltem „ENTSCHÄDIGUNGEN“ zurückgefordert? Entschuldigen sich dann die einschlägigen Kreise bei der DEUTSCHEN Bvölkerung? Fragen über Fragen! Und wer wird uns die Antwort sagen?

  124. Oh, da sehe ich schwarz, verzeihung, bunt für die Zukunft!

    Anfangen wird das mit „Moschee-XY-Strasse“, wenn irgendeinem auffallen wird, dass ja die Moschee nunmal die Strasse prägt (oder gibt es das schon?) Und, dass doch eine Strasse nach einem der „NSU-Opfer“ benannt wird, halte ich auch für so sicher wie das Amen in der Kirche.

    Schliesslich kann man einen dominanten Bevölkerungsteil nicht im öffentlichen Raum unterrepräsentiert lassen. Hier winkt dem entsprechend indoktrinierten Mittelmanagement der zuständigen Behörden ein tolles Betätigungsfeld..!

    Wann kommt die erste „Erdogan-Straße“ ?

  125. #143 Seal_Team_Six (04. Mrz 2012 21:49)

    Ich fordere ein Ehrenmal für alle, durch Türken/Araber/andere Ausländer, ermordeten Deutschen:

    René Grubert
    Jens Zimmermann
    Sascha T.
    Robert Edelmann
    Timo Hinrichs
    Thorsten Tragelehn
    Dennis Jauer
    SEK-Beamten
    Thomas Pötsche
    Mariann Laboda
    Stefanie C.
    Ramona S.
    Tobias M
    Markus B.
    Uwe L.,
    David Fischer
    Jörg Haas
    Katharina H.
    Kevin Plum
    Fabian S.
    Claudia K.
    Kevin Wiegand

    http://michael-mannheimer.info/2011/12/02/die-deutschen-opfer-muslimischer-morder-niemanden-interessierts/

    Erst wenn die dt.Poltiker und die türkischen Verbände das anerkennen kann es vielleicht Frieden geben.

    #116 AlterQuerulant (04. Mrz 2012 20:29)

    Ich fordere eine Samuel-Fischer-Strasse für MARBURG

    Danke AlterQuerulant, wollte es auch gerade schreiben.

    Samuel Fischer hinterlässt eine kleine Tochter. Nachdem er Nachts in der Gaststätte Bremsspur einer jungen Frau geholfen hatte, die von zwei Polizeibekannten „Jugendlichen“ mit Migrationshintergrund belästigt wurde, lauerten ihm die zwei im Schutz der Dunkelheit auf und prügelten und traten ihn zu Tode.

    http://www.pi-news.net/index.php?s=marburg+darf+nicht+trauern

  126. Böhmer will Straße in Kassel nach Opfer benennen

    MÜNCHEN. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer (CDU), hat sich für die Umbenennung einer Straße in Kassel nach dem mutmaßlich von der Zwickauer Terrorzelle ermordeten Halit Yozgats ausgesprochen. Damit unterstütze Böhmer den Wunsch der Hinterbliebenen des 2006 in Kassel getöteten Türken.

    Dessen Vater hatte auf der zentralen Trauerfeier für die mutmaßlich von der rechtsextremen Gruppierung „Nationalsozialistischer Untergrund“ ermordeten Opfer…

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M53a5087802a.0.html

    Hab ich da etwas verpasst? Sind die schon verurteilt?

    Gilt nicht die Unschuldsvermutung!?

    Artikel 6
    Recht auf ein faires Verfahren

    (2) Jede Person, die einer Straftat angeklagt ist, gilt bis zum gesetzlichen Beweis ihrer Schuld als unschuldig.

    http://dejure.org/gesetze/MRK/6.html

  127. #2 Herodotchen (04. Mrz 2012 17:32)

    Und wann werden z.B. in Berlin Straßen nach den Opfern von “Ehrenmorden” benannt?

    Dafür reichen die Straßen der ehemaligen Reichshauptstadt nicht aus…

    Aber gegen eine einzelne „Ali-Joghurt-Hinterhof-Straße“ in Kreuzberg (unter gleichtzeitiger Umbenennung des Stadtteils in Halbmondberg) ist nichts einzuwenden!

  128. Wann wird im türkischen Malatya eine Straße nach Tilman Geske benannt, der dort vor vier Jahren auf brutalste Weise erst gefoltert und dann umgebracht wurde? Grund: er versorgte mit zweien seiner tükischen Mitarbeiter, die ebnfalls ermordet wurden, die Mitbürger mit Bibeln, die nicht zum Kampf gegen die „Ungläubigen“ aufrufen.

    Wann wird es eine Straßenbezeichnung für den ebenfalls brutal ermordeten Vorsitzenden der türkischen Bischofskonferenz, Luigi Padovese geben?

    In beiden Fällen hörte man von unserer Regierung nichts. Es gab keine Gedenkstunde im Parlament, keine Bekundung des Mitleids für die Trauernden durch Frau Bundeskanzler, keine Einladung für die Hinterbliebenen bei Ex-Bundespräsident Wuff zum Kaffee in Schloss Bellevue. Und es gibt auch keine lebenslange Rente …

    Sind Deutsche und Italiener etwa nicht soviel wert? Das grenzt ja schon an Rassismus!

  129. Kommt eine Ossifrau, ein Rollstuhlfahrer, ein Vietmanes, und ein Schwuler in eine Kneipe.
    Sagt der Wirt: „Ihr seid ja eine lustige Truppe!“
    Sagt die Ossifrau: „Wir sind keine lustige Truppe, wir sind die Bundesregierung!“

    …was will man da schon erwarten, bitte.

  130. Ich wäre sofort dafür. Wenn im Gegenzug alle Straßen, Plätze, Häuser, Gassen usw. usf., in denen Deutsche (aber keine Paßdeutschen) durch Bereicherer zu Schaden oder zu Tode gekommen sind, ebenfalls in den/die Opfernamen umbenannt würden.
    Das bedeutete jede Menge Arbeit für die Stadtverwaltungen von Konstanz bis Flensburg!

  131. Stimmt, den habe ich vergessen, allerdings habe ich, was viel schlimmer ist, vergessen, diese Bundesregierung als „Witz“ oder als „Zitat“ zu kennzeichnen, denn diesen guten Witz habe ich nur zitiert…

  132. #164 MR-Zelle (05. Mrz 2012 11:15)

    #143 Seal_Team_Six (04. Mrz 2012 21:49)

    ich schließe mich diesen Forderungen an!!

  133. Wer die holländische Straße kennt, wird nichts gegen eine Umbennung in Halit-Yozgat-Straße haben , als Warnung an alle Ortsfremden. , diesen Ort nicht zu betreten.
    Am besten auch noch mit passenden Warnschildern.

Comments are closed.