Die Republik Mazedonien ist ein kleiner Binnenstaat im Zentrum der Balkanhalbinsel mit einer Landfläche von fast 26.000 qkm und ca. 2,1 Millionen Einwohnern. Die offizielle Landessprache ist Mazedonisch, seit 2008 ist aber auch die albanische Sprache als Amtssprache in Gemeinden mit über 20 % Anteil an albanisch-stämmigen Mazedoniern anerkannt. Die multikulturelle Bevölkerung Mazedoniens setzt sich aus zwei Dritteln slawischen Mazedoniern, fast 25 % Albanern und einem kleineren Anteil an Türken, Roma, Bosniern, Serben und anderen Nationalitäten zusammen. Die Religionszugehörigkeit unterteilt sich in Mazedonien in fast 65 % mazedonisch-orthodoxe Gläubige, 25 % Muslime und ca. 10% Anhänger anderer Glaubensrichtungen.

Klingt alles wunderbar nach „bunt“ und „vielfälltig“, eine pluralistische Gesellschaft, die uns von unseren Medien und unserer Politik auch für die Zukunft Deutschlands als alternativlos und wünschenswert dargestellt wird. In der Realität führt dieser Multi-Kulti-Traum aktuell zu Hass und Gewalt.

Der Schweizer BLICK berichtet:

Skopje/Belgrad – Zahlreiche Gewaltausbrüche haben in Mazedonien den nationalen Konflikt zwischen der albanischen Minderheit und der slawischen Mehrheit angeheizt.

In der Nähe der Stadt Struga im Westen des Landes an der Grenze zu Albanien demolierten Unbekannte am Dienstag einen Linienbus mit Steinen, berichteten die Medien am Mittwoch in Skopje. Wenig später wurde am anderen Ende des Landes bei Strumica ein 31-Jähriger von Unbekannten krankenhausreif geschlagen. Schon in der letzten Woche war es zu massiver Gewalt meist junger Albaner und Mazedonier gekommen. In der Hauptstadt Skopje wurde ein Linienbus schwer beschädigt und eine Fussgängerbrücke in Brand gesteckt.

Auch der Auslöser für die derzeitigen Unruhen ist nicht wirklich überraschend:

Die ohnehin angespannte Lage zwischen der Minderheit und der Mehrheit hatte sich durch einen Karnevalsumzug im westlich gelegenen Dorf Vevcani Ende Januar zugespitzt. Dabei waren der Koran und die Muslime satirisch dargestellt worden.

Die Regierung hatte die beiden Völker zur Ruhe aufgerufen. Zuletzt war es 2001 zu bürgerkriegsähnlichen Auseinandersetzungen gekommen. Damals waren den Albanern mehr Rechte versprochen worden, die jedoch bis heute kaum umgesetzt wurden.

Die wirkliche Zahl der Albaner in Mazedonien ist unklar. Wegen nationaler Ausschreitungen war die letzte Volkszählung im vergangenen Jahr auf halber Strecke abgebrochen worden. Nach zwei Jahrzehnten alten Daten stellten die Albaner damals ein Viertel der zwei Millionen Einwohner. Inzwischen behaupten sie, wegen der hohen Geburtsrate sei ihr Anteil auf bis zu 40 Prozent gewachsen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

40 KOMMENTARE

  1. Der Modellfall für das Deutschland der Zukunft. Präziser, für das Europa der Zukunft.

    Genau so wird es werden. Es gibt ja diese Szenarien-Schätzungen. Was passiert bei 5%, 10%, 25%, 50%.

    Hier gibt es Anschauungsunterricht zur geflissentlichen Vorbereitung.

  2. Nach zwei Jahrzehnten alten Daten stellten die Albaner damals ein Viertel der zwei Millionen Einwohner. Inzwischen behaupten sie, wegen der hohen Geburtsrate sei ihr Anteil auf bis zu 40 Prozent gewachsen.

    Na da kann doch schon mal Rabatz machen.Sowas muss man aushalten.Witzig finde ich immer „Soziale Unruhen“. Wieso sind Moslems ÜBERALL eigentlich IMMER die Sozial schwachen???

  3. #1 Yanqing (17. Mrz 2012 20:58)

    Das schlimmste dabei ist unsere Eliten wissen es ganz genau…

  4. “Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer, sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen.” (Daniel Cohn-Bendit in “Die Zeit” vom 22.11.1991
    Da hatte auch mal der rote Dani recht 😀
    Und wir dürfen uns auf die Zukunft freuen 😉

  5. In Mazedonien ist es zu bunt!

    Das einzige was es allgemein wissenswertes über den Balkan gibt, ist: extrem korrupt, niedrige Bildung, billige Prostitution, schlechte Wirtschaft, Diskriminierungen in ihren schlimmsten Formen!

  6. Immer und überall wo sich die Moslems ausbreiten, machen sie Ärger! Eine echte Religion des Unfriedens!!!

  7. Als die Albaner wegen Gefechten zwischen der rechtsextremen UCK mit der jugoslawischen Armee nach Mazedonien flohen, dankten sie es den Mazedonen mit einem Krieg der rassistischen UCK gegen die slawische Bevölkerung. Auch hier ergriffen die Gutmenschen Deutschlands sehr schnell Partei für die albanischen Rassisten, die ja „nur auf Slawen“ schossen, so als wären Slawen keine Menschen und die muslimischen Albaner die Herrenrasse.

  8. In betimmten Stadtteilen gibt es auch ähnliche bunte, zusammengewürfelte Ansammlungen von Ausländer. Und da gibts häufig auch Auseinandersetzungen. Wer mal diesem unsinnigen Glauben hatte, dass eine multiethnische Gesellschaft gut sei, hat meiner Meinung nach, eine Klatsche. Dort in Mazedonien gab es Ausschreitungen. Kommt gar nicht in den Nachrichten. Aber es ist doch bezeichnend: (Fast) überall da, wo Muslime überwiegend leben, gibt es Krieg, Stress und Probleme. Das sieht man auch in den arabischen Ländern, aber eben auch in Mazedonien und Albanien.

  9. Jugoslawien hat es gezeigt, ein Vielvölkerstaat funktioniert nicht. Tito hat die verschiedenen Ethnien noch mit eiserener Hand unter Kontrolle gehalten, aber spätestens nach Zusammenbruch der UdSSR ist dort das Chaos ausgebrochen.

    Und all das wollen unsere linksgrünen Regierenden auch bei uns?!

    Sonst wird doch auch immer darauf gepocht, dass man aus der Geschichte lernen soll (3. Reich), was natürlich auch richtig ist, aber man sollte nicht immer 70 Jahre zurück gehen, 20 Jahre reichen völlig.

    Auf diesem Auge scheint unsere Politikelite allerdings blind zu sein, vermutlich bis es zu spät ist.

  10. #5 Wilhelmine (17. Mrz 2012 21:16)
    In Mazedonien ist es zu bunt!

    Das einzige was es allgemein wissenswertes über den Balkan gibt, ist: extrem korrupt, niedrige Bildung, billige Prostitution, schlechte Wirtschaft, Diskriminierungen in ihren schlimmsten Formen!

    In einer firmeninternen Antikorruptions-Schulung bei meinem Arbeitgeber wurde eine Liste der Länder aufgezeigt
    (von der Wirtschaft zusammengetragen und erstellt), die den höchsten Korruptionsstand aufweisen:
    Der gesamte Balkan ist auf einem Spitzenplatz.
    Interessant ist, dass in der Schulung explizit erwähnt wurde, man bräuchte dadurch gegen die Balkanländer (auch Mazedonien) keinerlei Handelsembargos zu verhängen, durch die exorbitante Korruption ist das nicht notwendig, da sich diese Länder selbst ruinieren.

  11. Bundespräsidentschaftskandidatin Beate Klarsfeld hat am Vorabend der Bundesversammlung zum Kampf gegen Rechtsextremismus aufgerufen.

  12. #1 Yanqing (17. Mrz 2012 20:58)
    Der Modellfall für das Deutschland der Zukunft. Präziser, für das Europa der Zukunft.

    Genau so wird es werden. Es gibt ja diese Szenarien-Schätzungen. Was passiert bei 5%, 10%, 25%, 50%.

    Hier gibt es Anschauungsunterricht zur geflissentlichen Vorbereitung.

    Ich gehe einmal davon aus, dass bei den hiesigen linksgrünrotalternativen Politikern der pawlowsche Reflex einsetzen wird und man auf die grandiose Idee kommt, Menschen aus Mazedonien nach Deutschland zu holen, um auch an ihnen sozialpädagogische Integrationsversuche bei H4 Vollzeitalimentierung durchzuführen .

  13. Hat das jemamd gestern auf 3Sat gesehen?
    12.30 bis 13.00 Jesus ist Moslem!
    Ein Mainzer Kindergarten mit 86% Migranten anteil.Indoktrination erster Klasse! Die fangen jetzt schon bei den ganz kleinen an,das sie diese später auf ihre seite ziehen können.Ich finde das einfach wiederlich!

  14. #11 dido07 (17. Mrz 2012 21:32)
    Bundespräsidentschaftskandidatin Beate Klarsfeld hat am Vorabend der Bundesversammlung zum Kampf gegen Rechtsextremismus aufgerufen.

    GÄHN, was war von der an verbalen Darmgasen sonst zu erwarten
    Nach der Wahl wird sie wieder in die Gruft verschwinden und dort hoffentlich auch bleiben.
    Vielleicht kann man sie nach Mazedonien komplimentieren 😀

  15. „Dieses Thema kam nicht in der Tagesschau, also passierte es auch nicht“

    Diese Aussage soll zum Nachdenken anregen. In Europa passiert das und berichtet wird nicht darüber – warum eigentlich nicht ?

  16. Ich bin einfach nur noch schockiert. Egal in welchem Land der Welt Moslems leben. Überall gibt es Ärger. Entweder hauen die sich selbst auf die Mütze (wo sie nahe 100 % der Bevölkerung stellen) oder malträtieren Mehr- oder Minderheiten.

    Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass wir mittelfristig einen Krieg der Religionen in Europa erleben werden. Diesen kann man in anderen Erdteilen bereits heute wunderbar beobachten.

    Das Schlimme daran ist, dass dies alles von linksrotgrünen Gutmenschen absichtlich herbeigeführt wird. Dabei wird es sie eines fernen Tages genauso erwischen, wenn nicht sogar schlimmer. Denn sie haben zwei Feindbilder. Einmal den zugewanderten Mob und die stinksaure einheimische Bevölkerung.

    Wenn uns die Geschichte eines gelehrt hat, dann dass sie sich ständig wiederholt.

  17. 2013 wird rotzgrün wieder an die Macht kommen und Bomberstaffeln gegen die noch-slawische Mehrheit schicken, wie damals im Kosovo.

    Danach werden Hunderttausende Mazedonier im Hartz IV-Paradies Doitschelan angesiedelt, Albaner wohlgemerkt, keine Slawen!

    Und in Berlin kann der Staat nicht mehr für die Sicherheit von Deutschen garantieren:

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5bdcfa35c5e.0.html

    Es war eine Hetzjagd. Mindestens 20 Türken und Araber, wahrscheinlich sogar mehr, jagten vorvergangenen Sonntag zwei deutsche Männer quer durch den Berliner Bezirk Neukölln. Am Ende dieser Hatz war ein 18jähriger Araber tot – niedergestochen vom Gejagten. Der 34 Jahre alte Sven N., der Yussef El-A. ins Herz gestochen hatte, bleibt jedoch auf freiem Fuß. Die Polizei erkannte nach intensiven Befragungen auf Notwehr. Sven N. war während des Verhörs zusammengebrochen – er hatte vor dem von ihm ausgeteilten tödlichen Messerstich einen Schädelbasisbruch erlitten.

    Nun sinnt die multikulturelle Neuköllner Szene auf Rache. Im sozialen Netzwerk Facebook wurde massiv zur Gewalt gegen Sven N. aufgerufen. Auch gegenüber Journalisten nahmen Yussefs vermeintliche Freunde kein Blatt vor den Mund. „Da kommt auf jeden Fall noch was“, sagte ein Araber dem Tagesspiegel: „Wenn es mein Bruder wäre, den man abgestochen hat, würde ich den Kerl auch fertigmachen.“ Und ein anderer ergänzt: „Ich kann zu hundert Prozent garantieren, daß das ein Nachspiel haben wird. Das hier ist ein eigener Kosmos mit eigenen Gesetzen.“ Droht in Berlin-Neukölln also Selbstjustiz?

    Polizeischutz für die Deutschen

    Die Polizei ist jedenfalls nun mit psychologisch geschulten Kräften im Einsatz, Mitarbeitern des Arbeitsgebiets Integration und Migration. Man will der aufgebrachten „Community“ die deutsche Rechtslage erklären. Der Vater des Toten hat inzwischen appelliert, kein weiteres Blut zu vergießen. Dennoch macht der aufkommende Ruf nach „Rache“ den Beamten ernsthafte Sorgen. Vor Sven N.s Krankenhaustür schieben Beamte Wache. Und auch dessen 39 Jahre alter Freund Oliver H. braucht Polizeischutz.

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  18. #12 dido07 (17. Mrz 2012 21:32)

    Bundespräsidentschaftskandidatin Beate Klarsfeld hat am Vorabend der Bundesversammlung zum Kampf gegen Rechtsextremismus aufgerufen.
    ———————

    Ich verstehe diesen Beitrag von dir nicht wirklich. Das ist doch in Ordnung! Bist Du ein Rechtsextremer, dass Dich das beunruhigt?

    Dann bist Du auf PI hier falsch !!!

  19. Hab mal eine Doku über die Lage in Mazedonien gesehen, da patroullieren Polizisten die Schulhöfe damit keine Schlacht im wahrsten Sinne des Wortes zwischen den Albanern und den Mazedoniern ausbricht. In Deutschland ist sowas in vielen (Haupt-)Schulen nicht mehr notwendig, denn der Großteil der Schüler besteht inzwischen aus Moslems.

  20. #10 MikeBY (17. Mrz 2012 21:30)

    Jugoslawien hat es gezeigt, ein Vielvölkerstaat funktioniert nicht.

    Auch Österreich-Ungarn und die Sowjetunion funktionierten nicht und in China geht es in der mohammedanischen Provinz Xinjian-Uighur auch schon los!

    Multikulturalismus ist Völkermord!

  21. OT

    Für alle die sich fragen was aus Gaddafis weiblichen Bodyguards geworden ist, dreimal dürft ihr raten! Na was glaubt ihr? Genau das!

    Unsere neuen islamischen Freunde aus Libyen haben wieder einmal gezeigt das Islam Frieden(TM) ist:

    http://www.chinasmack.com/wp-content/uploads/2011/11/gaddafi-amazonian-guard-female-bodyguards-killed-01.jpg

    http://www.chinasmack.com/wp-content/uploads/2011/11/gaddafi-amazonian-guard-female-bodyguards-killed-02.jpg

    http://www.chinasmack.com/wp-content/uploads/2011/11/gaddafi-amazonian-guard-female-bodyguards-killed-03.jpg

    http://www.chinasmack.com/2011/pictures/gaddafi-female-bodyguards-found-murdered-chinese-reactions.html/comment-page-1

    Völlig unverständlich wer da angesichts dieser Bilder der Barmherzigkeit und des Humanismus noch „islamophob“ ist. Aber warum nur muss man das in chinesischen Medien ausgraben, wo doch unsere Medien angeblich so frei sind?

  22. „Im sozialen Netzwerk Facebook wurde massiv zur Gewalt gegen Sven N. aufgerufen. “

    Gibt es dazu auch den Facebook-Link ?

    Der Gewaltaufruf riecht ja wohl nach einer Strafanzeige !

  23. Der Konflikt in Mazedonien ist auf viele Länder übertragbar. Einer ethnischen und religiös einheitlichen Majorität steht eine ebenso einheitliche Minorität gegenüber. Dies wäre kein Problem, wenn diese Gruppen sich gegenseitig akzeptieren würden. Wenn aber eine Gruppe, die islamische von ihrer Überzeugung her, die einzig wahre ist und alle anderen Ungläubige sind, die vernichtet werden müssen, ist ein friedliches Zusammenleben nicht möglich. Das muss jedem klar sein. Bei Jesus heißt es zwar auch: Ich bin die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zu Gott außer durch mich. Dies ist aber ein Angebot an alle Menschen. Jeder kann frei entscheiden, dieses Angebot anzunehmen oder sich dagegen zu entscheiden. Ein Christ muß den anderen so akzeptieren und mit Liebe gegenüber treten. Das ist ein gewaltiger Unterschied. Diese Intoleranz des Islam macht das Zusammenleben so schwer. Ist der Islam in der Minderheit wird er immer nurn klagen, um noch mehr Rechte zu bekommen, ist er dann in der Mehrheit, wird er jede abweichende Meinung unterdrücken. An diesem Punkt harmonieren Moslems und Linke sehr gut, da unterscheiden sie sich in nichts.

  24. #2 Islam-Nein-Danke II (17. Mrz 2012 20:59)

    Wieso sind Moslems ÜBERALL eigentlich IMMER die Sozial schwachen???

    Weil es in Europa autochtone Steuerzahler als „sozial Starke“ gibt, die die Sozialhilfe korankonforn als Jizzyia finanzieren!

    Multikulturalismus ist Staatsbankrott!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  25. Multikulti funktioniert nicht. Es ist wie beim „Turmbau von Babel“ aus der Bibel.
    Wenn wir von europäischen Einwanderern sprechen, ist das eine westliche Kultur der Aufklärung und der Toleranz. Da hätte ich keine Probleme mit Franzossen und Italiener zusammenzuleben. Aber Muslime sind allzuoft renitent gegen Integration, sie neigen verstärkt zu Kriminalität und zeigen sich auch sonst nicht allzu freundlich gegenüber der Aufnahmegesellschaft. Und das sagen ja nicht nur wir Deutsche. Auch in den Niederlanden, Belgien, Schweden, Frankreich, England….. gibt es diese Probleme.

  26. #15 HendriK. (17. Mrz 2012 21:42)
    “Dieses Thema kam nicht in der Tagesschau, also passierte es auch nicht”

    Diese Aussage soll zum Nachdenken anregen. In Europa passiert das und berichtet wird nicht darüber – warum eigentlich nicht ?

    Ich habe 22 Jahre die DDR als Zeitzeuge erlebt.
    Im Moment habe ich eine Art Déjà-vu, was die mediale Landschaft angeht, ich fühle mich gewissermassen in die Jahre 1987 – 1989
    zurückversetzt, ab 1987 fing es in der DDR langsam aber spürbar
    an zu brodeln.

    Wenn es keine Überlappung zwischen Realität und Berichterstattung mehr gibt, dann helfen heutzutage Studien von Stiftungen nach, eine Art Realität zu erzeugen. Vom Balkan wird nicht mehr berichtet, weil man genau weiss, man hat durch die an Dilettantismus kaum zu überbietende Balkanpolitik der NATO, an der Schröder, Scharping und Fischer federführend waren, ein Pulverfass auf dem Balkan erschaffen – schlimmer als es jemals war. Ein Funke genügt und es wird dort ein Krieg herrschen, der nicht mehr mit Bomben und der singenden Kelly-Family zu beenden sein wird.

  27. #21 lion8 (17. Mrz 2012 21:50)

    Ist der Islam in der Minderheit wird er immer nurn klagen, um noch mehr Rechte zu bekommen, ist er dann in der Mehrheit, wird er jede abweichende Meinung unterdrücken. An diesem Punkt harmonieren Moslems und Linke sehr gut, da unterscheiden sie sich in nichts.

    Nur, dass die MohammedanerInnen dann die Link_innen umbringen werden, wie dereinst im Iran!

    Arme Linke, wollen das Schweinesystem zusammen mit den MohammedanerInnen bekämpfen und werden zum Dank als Ungläubige am Baukran aufgehängt!

    2040 – Gregor-Gysi-Gesamtschule Marxloh wird Aiman-Mazyek-Hauptschule

  28. Aus einem Wiki-Artikel geht hervor, dass die EU mit unseren Steuergeldern eine Moschee in Mazedonien aufgebaut haben! Der Dank war dann eine Revolte. Wollen die Politiker etwa nicht sehen, dass die Muslime im Mazedonien noch im 6. Jahrhundert leben und Terrotorialkriege als Allah-gefällig ansehen? 140.000 nicht-muslimische Mazedonier wurden aus ihren Dörfern von Albanern vertrieben!

    „Wie schon zuvor bei den kriegerischen Auseinandersetzungen in Bosnien und im Kosovo wurden auch in Mazedonien religiöse Gebäude Ziele von Angriffen. Das aus dem 14. Jahrhundert stammende Kloster Sveti Atanasij in Lesok wurde bombardiert und mit UÇK-Symbolen bemalt.[10][11] Die UÇK wies die Verantwortung für die Beschädigungen von sich und bezeichnete dies als einen weiteren Akt der mazedonischen Regierung, der UÇK Extremismus zu unterstellen.

    In Neprosteno zerstörten mazedonische Soldaten eine Moschee, die 2003 mit EU-Geldern wiederaufgebaut wurde. Das Kloster von Matejce nahe Kumanovo wurde in Folge der Gefechte zwischen Slawen und Albanern beschädigt. Die Fresken der Kirche Jungfrau Maria Hodegetria aus dem 14. Jahrhundert wurden hingegen von albanischen Extremisten mit UÇK-Symbolen sowie antichristlichen Parolen beschmiert.[12]

    Als ein weiteres Kriegsverbrechen der Albaner wird von der mazedonischen Regierung das sogenannte Vejce-Massaker angesehen. Albanische Rebellen griffen die Hummer der Armee mit Gewehren und Antipanzerwaffen an und töteten acht Soldaten. Nach einem Schusswechsel versuchten die mazedonischen Soldaten sich zurückzuziehen. Ein Soldat wurde erschossen, die anderen gerieten in die Hand der UÇK. Einige Soldaten wurden bei lebendigem Leibe verbrannt, andere wurden mit Messern getötet und im Genitalbereich verstümmelt. Die Veröffentlichung der Verbrechen in den mazedonischen Medien führte zu einer Revolte der slawischen Bevölkerung. Die Gewalt richtete sich gegen die albanischen Mitbürger und deren Geschäfte und Moscheen. Das Massaker wurde einer Gruppe von 15 bis 20 bärtigen Männern zugeschrieben.“
    http://de.wikipedia.org/wiki/Albanischer_Aufstand_in_Mazedonien_2001

  29. #24 Das_sanfte_Lamm: Ich habe zwar nur 11 Jahre in der DDR gelebt, aber habe auch noch ein bisschen diese Diktatur erlebt, diese unrealistische Berichterstattung. Nachrichten wurden vertuscht und unterdrückt. Und es gab diese Phrasen in den Nachrichten. Sicher ich war noch zu jung, um es vollkommen zu erfassen, aber 1989 habe ich schon gemerkt – die Leute hatten es satt, sie wollten keine Lügen mehr. Und damals war die Tagesschau top bei der Berichterstattung zu unserer Freiheitsbewegung. Und heute werden aber bestimmte Meldungen gar nicht verlautbart. Und das liegt allzuoft nicht an der Sendezeit.

  30. OT

    „Als Gaddafi flüchtete, flüchteten seine weiblichen Bodyguards (die „Revolutionären Nonnen“ oder „Amazonen-Guards“) ebenfalls. Aber viele von ihnen wurden aufgespürt. Nach Informationen einer Internetseite aus dem Mittleren Osten, floh die erste von ihnen mit ihrem Freund, wurde aber von den Ratten (der „Opposition“…) gefangen und erschossen. Die beiden starben zusammen.
    Die zweite wurde trotz ihres Make-ups und ihrer Verkleidung identifiziert und totgeschlagen.
    Die dritte wurde von den Ratten (den Söldnern der „Opposition“…) entführt, brutal mißhandelt und tagelang massenvergewaltigt, bevor sie zu Tode gewürgt wurde. Neben ihrem Körper, der beim Auffinden bereits verweste, standen die Worte: „Das Schicksal für Gaddafis Huren“. Zu dieser Zeit war Gaddafi bereits auf der Flucht.“
    http://mikro71.blog.de/2011/11/13/gaddafis-weibliche-personenschuetzer-ermordet-aufgefunden-12157903/

  31. Kein islamisches Land ist friedliches Land. Es herrscht Gewalt, Unrecht, Ausgrenzung und Apartheid. Die Moslems sind sehr schlechte Sportler, aber prima Folterer.
    Egal welcher Couleur.

  32. bei einem 25%-igen bevölkerungsanteil von anhängern der religion auf die sich weltweit fast alle terroristen berufen mohammedaner finden wir uns ebenfalls in „bürgerkriegsähnlichen“ verhältnissen wieder.

    muss wirklich nicht sein.
    mit den mitteln der aufklärung und vernunft gehört jetzt gegengesteuert.

    marg bar eslam

  33. Ich habe ja schon im Dezember hier geschrieben, das nach Serbien und Mazedonien massenweise Waffen aus Russland importier werden….
    Dort wehrt man sich wenigstens gegen die Moslems.
    Die Serben und Mazedonier haben die Moslems satt, aber kennen natürlich auch die Gewalt und Denkweise der Nato. Wenn es um Moslems geht hat die Nato natürlich nur den Schutzgedanken im Kopp!
    Aber das es dort bald knallt, ist so sicher wie das Amen in der Kirche!
    Und die Albaner flüchten dann nicht in den Kosovo oder Albanien…obwohl es so nah ist. NEIN…die kommen hierher und anderen Westlichen Ländern, wo man Kohle für nix bekommt!!!

  34. #4 stuttgarter (17. Mrz 2012 21:02)
    zitat
    “Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer, sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen.” (Daniel Cohn-Bendit in “Die Zeit” vom 22.11.1991
    Da hatte auch mal der rote Dani recht 😀
    Und wir dürfen uns auf die Zukunft freuen 😉
    zitatende
    weiß jemand, warum der baendit sehenden auges so eine sch…fördert? und mit ihm millionen grüne und linke, sowie der rest unserer verkommenen parteien. 🙁

  35. Es zieht sich durch wie ein Faden, überall dort, wo Muslime in der Minderheit sind, gibt es Stunk und Kriminalität zum abwinken. Und wenn sie in der Mehrheit sind, wird alles noch schlimmer. Am Schluss bringen sie sich gegenseitig um, was allerdings ein schlechter Trost für die vorher schon umgebrachten Ungläubigen ist.

  36. Es ist ÜBERALL das selbe: muslimische Minderheit fordert uneingeschränkte Macht, Scharia und gleichzeitig vollständige Unterwerfung der Urbevölkerung.

    Auf dem Balkan ist diese Entwicklung VIEL weiter vorangeschritten als in Nordeuropa. Der einstige serbische Versuch, der Ausbreitung des Islam (=Albaner) Einhalt zu gebieten, wurde durch die Nato rigoros niedergebombt.

    Evt. werden wir in 100 Jahren auf diesen Krieg zurückblicken und feststellen, das alte Bollwerk gegen die Osmanen lag eben auf dem Balkan. Man hätte dieses AUSBAUEN statt vollständig niederreissen sollen. Stattdessen wird den machthungrigen, gewalttätigen Moslems mehr und mehr Rechte zugesprochen, was spätestens die zukünftige europäische Generation aufs Heftigste zu spüren bekommen wird.

Comments are closed.