Ingrid Remmers„In meiner Funktion als parlamentarische Beobachterin habe ich das Gespräch mit der mir gegenüber stehenden Polizeibeamtin gesucht. Aus heiterem Himmel wurde ich durch die Beamtin brutal weg gestoßen“, erklärt Ingrid Remmers (Foto) von der Linkspartei. In der Folge wurde die Bundestagsabgeordnete am Samstag in Münster gefesselt abgeführt, durchsucht und zum Polizeipräsidium gebracht. Dort wurde sie weiter erkennungsdienstlich behandelt. „Ich musste mich nackt ausziehen und wurde darauf vorbereitet, in eine Zelle gebracht zu werden“, so Remmers.

Erst im letzten Augenblick setzte man sie auf Druck des Polizeipräsidenten wieder auf freien Fuß. Nach Auskunft der anwesenden Beamten sei „die Sache“ damit aber nicht erledigt: „…da kommt noch was.“ „Das ist vollkommen absurd. Ich habe der Polizeibeamtin mehrfach erklärt, dass mir einzig daran gelegen sei, dass die Situation nicht eskaliert. Sie war es, die mich körperlich angegriffen hat. Und nun wird mir vorgeworfen nach der Polizeibeamtin geschlagen zu haben.“

» PI: Münster: Antifaschismus zum Nulltarif

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

119 KOMMENTARE

  1. Da hat doch sogar einmal die Polizei richtig gegen diese Linksschlampe gehandelt, die glaubt als Abgeordnete Narrenfreiheit zu besitzen.

    Mein Kompliment

  2. „Ich musste mich nackt ausziehen und wurde darauf vorbereitet, in eine Zelle gebracht zu werden“

    Und? Da gehören doch Kommunisten hin!

  3. Die Dicke musste sich nacht ausziehen?

    Das war für die arme Beamtin ja die pure Qual, sich die Qualle anschauen zu müssen.

  4. Bei Focus online läuft gerade diese Debatte Sarrazin sieht Integration als Pflicht für Muslime

    Autor von „Deutschland schafft sich ab“: Sarrazin sieht Integration als Pflicht für Muslime

    der Kommentarbereich ist noch offen…

  5. Wurden die Polizisten , welche sie nackt sahen von Psychologen betreut? Muss ja ein unglaubliches Trauma hinterlassen haben.

    Tja ,liebe Linkspopulisten, Polizisten sind auch Menschen , die die Schnauze voll haben vom Kampf gegen Rechts, der mittlerweile nur noch neofaschistische Eigenschaften besitzt. Wie der Dialog der Linksextremisten aussieht wissen wir, wenn sie deeskalieren wollen, wählen sie zwischen Beleidigungen , Gewalt, Bedrohung oder der Denunzierung. Oder wann gab es zuletzt eine klassisch Linke Demo, bei der es friedlich zuging, ohne Vollvermummung und schwarz uniformiertem Gleichschritt?

  6. #1 enwet (05. Mrz 2012 22:48)
    „Ich musste mich nackt ausziehen und wurde darauf vorbereitet, in eine Zelle gebracht zu werden“

    Und? Da gehören doch Kommunisten hin!

    Das sehen Kommunisten genauso, nur dass die Kommunisten gerne Uniformen tragen und und den Schlüssel zur Zelle haben 😉

  7. Einige der Demonstranten versuchten über ein nahe gelegenes Feld näher an die Demonstrationsroute der Nazis zu gelangen. Dabei wurde ein Demonstrant durch die Polizei zu Fall gebracht und festgenommen. „Die Beamten hielten den jungen Mann mit dem Knie im Nacken auf dem Boden,“ berichtet Remmers. Daraufhin eilte sie über das Feld und wollte als parlamentarische Beobachterin dahingehend auf die anwesenden Polizeibeamten einwirken, dass die Verhältnismäßigkeit beim Einsatz der Mittel gewahrt bleibt.

    „In meiner Funktion als parlamentarische Beobachterin habe ich das Gespräch mit der mir gegenüber stehenden Polizeibeamtin gesucht. Aus heiterem Himmel wurde ich durch die Beamtin brutal weg gestoßen,“ erklärt Remmers.

    Frau Remmers hat offenbar eine völlig neue Institution eingeführt, nämlich die es „Parlamentarischen Beobachters“. Auch Thierseblockierse versucht seit längerem, ist aber m. W. bisher damit gescheitert.

    „Ich musste mich nackt ausziehen und wurde darauf vorbereitet, in eine Zelle gebracht zu werden“, so Remmers.
    Im übrigen empfinde ich die Selbstilisierung als Opfer peinlich. Auch die ästhetische Anmutung einer nackten Frau Remmers ist grenzwertig.

  8. #3 StefanLaurin (05. Mrz 2012 22:51)
    Ihr Lebenslauf reicht eigentlich schon als Kommentar:

    Nach einer ersten Ausbildung zur Bürokauffrau und einigen Jahren als Produktionshelferin bei einem Opel-Zulieferer, habe ich ab 1993 als allein erziehende Mutter auf dem 2. Bildungsweg an der Ruhr-Universität in Bochum Sozialwissenschaften studiert.

    Ich rate ins Blaue:
    das auch wie die 2 anderen Psychopathen, Stegemann und Volker Beck, ohne Abschluss.

  9. Die Dame muss da was verwechselt haben, Polizisten die Demonstranten niederknüppeln sind in islamkschen und sozialistischen Ländern normal.

  10. Warum regt sich die Remmers denn auf?

    Die Polizisten müssten sich aufregen, DIE mussten ihre Arbeit unter menschenunwürdigen Bedingungen erledigen, wenn die Remmers da nackig rumhüpft.

    Abgesehen davon ist die Linke schuld daran, dass die Remmers den BH abgeben musste.
    Soll sich Genoss_In Remmers also beim Verursacher beschweren.

    Man stelle sich das Gejammer vor, wenn Genoss_In Remmers mit ihrem BH ähnlichen Blödsinn versanstaltet hätte wie seinerzeit Herr Jalloh, der sich selbst in seiner Zelle verbrannte, weil die Polizei es übersehen hat, ihm sein Feuerzeug wegzunehmen und wegen dem es regelmässige Randale gibt.

    Nein, die Folgen für die politische Landschaft unseres Landes wären unabsehbar, wenn die Remmers in Poliziegewahrsam etwas „unüberlegtes“ getan hätte.

  11. Im Kreuzfeuer Ihrer Genossen(nochmal):

    „Was ist los Frau Remmers? Irgendetwas zu verheimlichen?? Wir beobachten ähnliches hier im Kreisverband Warendorf, wo sich einige wenige bereichern ohne plausibel dazustellen, für was sie das Geld eigentlich bekommen und wie sie es verwenden! Alle im Kreis Warendorf betroffenen sind enge Kumpels und Geistesverwandte der Ingrid Remmers. Remmers ist die Betreuerin der Linken in NRW für den Kreis Warendorf. Gleich zu gleich gesellt sich nun mal gern!“

    http://www.demokratisch-links.de/die-fetten-jahre

  12. #9 lobo1965 (05. Mrz 2012 22:52)

    Unglaublich. Das sind ja Stasi-Methoden.
    ———————————————

    Genau was die Linken sich wünschen, aber nur nur für andere. 🙂

  13. So so, sie wollte nur reden. Jeder weiss, wie das gelaufen ist. Sie redet schrill, aggressiv und unterschreitet dabei den persönlichen Abstand zu den Beamten… was faktisch als Angriff gewertet werden kann… aber nicht als solcher aussieht. Und dann kommt es zu einer Abwehrreaktion der Polizisten.

    Diese heuchlerischen Typen, die dann laut schreien, dass sie ja sooo friedlich waren, sind in Wahrheit höchst aggressiv und bedrohlich. Ihr Handeln ist leicht zu durchschauen.

  14. Bezüglich Deeskalation bei Demos kann die Gute sich ja Tips bei Volker Beck holen 😉

  15. HäHäHä, „Wer Gewalt säät, wird auch Gewalt ernten“, endlich durfte auch diese Linke Islamkuschelpuppe ihren nackten dicken Arsch zeigen,die Polizisten gehören ausgezeichnet.

  16. Die Kollegin sollte sich um einen GUTEN Rechtsanwalt bemühen. Wenn sich schon bei einer Ingewahrsamnahme der PP persönlich einschaltet, ist das mit Sicherheit kein gutes Vorzeichen für die Kollegin. Es wird wohl Anzeige erstattet werden wegen „Körperverletzung im Amt“ und „Freiheitsberaubung im Amt“
    Hatte vor Jahre selber mal eine Auseinandersetzung mit einem „Kunden“, der mit einem Behördenleiter Golf spielte.
    Dankenswerterweise hatte mein damaliger Leiter der Schutzpolizei Rückgrat und mich unterstützt.
    Wünsche der Kollegin viel Kraft denn es wird unangenehm werden.

  17. @Faxendicke76: Welches Niveau? Das Niveau, mit dem uns die Muselmannen jeden Tag von Früh bis Spät verwöhnen?

  18. Die Frau braucht 3 Psychologen:
    1 für den Körper,
    1 für den Geist und
    1 für die Psychologen, die sie betreuen!!!

  19. Abschieben!

    Wie die Polizei mitteilte, wurde die 16-Jährige zunächst unter einem Vorwand zu einem Fahrzeug gelockt, in das sie hineinschaute. Hierbei wurde der elektrische Fensterheber betätigt, so dass ihr Kopf und Arm eingeklemmt wurden. Das Fahrzeug fuhr dann einige Meter weit; das Mädchen wurde hierbei mitgezogen. Zu diesem Zeitpunkt saßen Fahrer und Beifahrer im Fahrzeug.

    Nachdem das Mädchen wieder losgelassen wurde, kam laut Polizei ein dritter Mann hinzu, der offensichtlich zu den beiden Fahrzeuginsassen gehörte. Dieser dritte Mann packte das Mädchen und stieß es auf den Rücksitz. Als er sich hierbei in sexueller Absicht dem Mädchen näherte, gelang es diesem, sich durch energische Gegenwehr zu befreien und wegzulaufen. Die Kriminalpolizei Emmendingen bittet um Hinweise unter 07641/582-0.

    Beim Tatfahrzeug handelt es sich um eine dunkle Limousine, vermutlich mit EM-Kennzeichen. Einer der Tatverdächtigen wird als etwa 22-Jähriger beschrieben, zirka 175 cm groß, mit kräftiger Gestalt, südländischem Aussehen, der Deutsch mit Akzent spricht. Die beiden anderen Tatverdächtigen sollen ebenfalls südländisches Aussehen haben.

    http://www.badische-zeitung.de/polizei-emmendingen/16-jaehrige-nach-disco-besuch-sexuell-belaestigt

  20. Ich stelle mir häufig die Frage, was diese ganzen Möchtegern-Revoluzzer und Proletariatsbeglücker wohl machen, wenn dereinst die demogphisch siegreichen Bereicherer daran gehen, sie und ihresgleichen als gottlose Bolschewisten zu baukranen?

    Merken diese Brunnenvergifter eigentlich nicht, das der „Bullenstaat“ den sie auch so vehement bekämpfen, sie selbst sind?

    Das linksgrünrote Gesindel hat doch die Macht und Lufthoheit im Produktionstechniker und Diplomagronomen Staat BRD….

  21. Die Remmers musste sich nackisch machen?

    Diese Polizisten müssen masochistisch veranlagt sein.

  22. So ein zierliches, kleines, liebenswertes, schüchternes, freundliches Hascherl.

    Und dann so eine Behandlung. Entsetzlich. In was für einem Land leben wir?

    Und die böse, vermutlich rechtspopulistische Polizeibeamtin, soll vertraulichen Polizeiprotokollen zufolge noch geäußert haben: Wenn diese Dame im Bus aufsteht, werden zwei Plätze frei…

  23. Ich würde der Polizistin nen Orden umhängen da sie ohne Rücksicht auf Ansehen und Amt oder der zu erwartenden Folgen gehandelt hat um die Demokratie zu verteidigen! Egal für welche Ansichten da demonstriert wird es wurde genehmigt und ist somit Recht. Dagegen mit Gewalt und Stören zu demonstrieren ist ein Versuch die Demokratie und Meinungsfreiheit zu untergraben. Man kann ja und muss in manchen Fällen dagegen auf die Straße gehen aber in einer Demokratie sollten immer die Möglichkeiten und der Intellekt vorhanden sein sich mit derart verqueren Ansichten auseinander zu setzen und den Rest der Bevölkerung zu überzeugen das Dies oder Jenes der falsche Weg ist ! Ein Verbot oder Gewalt ist immer Aufgeben . Einfach mal zur großen Fresse stehen und nicht bei Konsequenzen jammern !

    Gruß Andreas

  24. OT
    Entschuldigt, aber könnte PI aus der brutalen Vergewaltigung einer 16jährigen in Worms einen extra Beitrag machen. Es wurde bislang von den meisten Medien totgeschwiegen, die Täter, zwei junge Männer mit türkischem Migrationshintergrund:
    Am 15.02.2012 um 23:30 Uhr ereignete sich ein unvorstellbar grausames Verbrechen an einem Menschen. Es war ein bestialischer Akt der Barbarei: Ein 16-Jähriges Mädchen wurde in einem Parkhaus in Worms gequält, geschlagen und mehrfach vergewaltigt. Doch das reichte den Peinigern nicht. Sie haben das Mädchen mit einer Flasche vergewaltigt und anschließend den Flaschenkopf abgebrochen und es eingeführt, wodurch ihr Darm durchtrennt und ihre Gebärmutter aufgeschnitten wurde. Bewusstlos, schwer verletzt und unbekleidet wurde das Mädchen aufgefunden. Nur durch eine Notoperation konnte sie gerettet werden.
    Die Freiheit, Hessen, gefunden bei SOS Österreich

  25. An dieser Stelle noch mal ein pauschales Lob an Gartenzwerg und Jim Panse für die publizistische Begleitung des Antifa-Nazi-Gutmenschen-Rummels in Münster am WE! Alle Beiträge waren lesenswert, informativ und erfrischend zugespitzt!

  26. #27 mvh (05. Mrz 2012 23:34)
    Bring mal noch ein paar links, das ist ein wichtiges Thema für PI.

  27. „…Erst im letzten Augenblick setzte man sie auf Druck des Polizeipräsidenten wieder auf freien Fuß…“

    ……………………………………………………………………………………………..

    Wie in den meisten Fällen, sieht man auch hier: der Fisch stinkt vom Kopf her. Führungsebene und „Gewerkschaften“, sind meistens schon stramm sozialistisch „gebrieft“. :mrgreen:

  28. Also Frau Remmers, soviel Sensation an einem Tage, ist ja beinahe zuviel des Guten.
    Pudelnakt und auch noch „Parlamentarische Beobachterin“. Aber nicht traurig sein, die nächste Demo kommt bestimmt. Denken sie an einen dekorativen BH und Strapse – falls sie sich wiedermal entblätern müssen.

  29. Sie glaubt wohl als „parlamentarische Beobachterin“ sich so einiges rausnehmen zu dürfen. Wahrscheinlich hatte sie auf die Polizistin eingeschlagen und erwartet, dass die Polizistin das schweigend duldet, denn es ist doch nur eine einfache Polizistin und sie selbst ist ja eine parlamentarische Beobachterin. Als die Polizistin dann zurückschubste, kam ihr das vor wie aus heiterem Himmel, es ergibt doch alles einen Sinn 😀

  30. Ich habe mir eben mal das verlinkte Pamphlet der SED (aktueller Tarnname Die Linke) angetan. Da werden u.a. alle Sachsen pauschal als Antidemokraten beleidigt.

    Und wenn ich mir dieses rote Subjekt in nackt vorstelle ist das widerlich, einfach widerlich.

    SED-Verbot jetzt!

  31. Soviel zur Frauenquote bei der Polizei: „Weiber“ greifen beim Blödkommen halt härter durch als ihre männchen-lichen Kollegen. Richtig so. Bitte deutlich mehr Frauen in den Polizeidienst. Dann klappt es auch mit den Linken/Innennininneninnen besser.

  32. wo kann man die parlamentarischen Beobachter wählen? Habe ich noch nie gehört! Stammen die aus Kambotscha??

  33. Das wird schon einen Grund haben, weshalb die linke Trulla von der Polizei so behandelt wurde. Weshalb sollte eine linke Politikerin anders behandelt werden wie andere Kriminelle?

  34. Ich möchte mal sehen, wie lange diese ganze Blase von Islamappeasern, Schwulen, dicken bunten Polit-Frauen ohne praktische Arbeitserfahrung, tatterigen Demo-Rentner und verblendeten Gewaltkiddies sich auf einer Demonstration in einem der von ihnen ja so geliebten arabischen Ländern halten würden (Thema egal).

    Ich höre sie schon maulen „Aber wir lieben euch doch alle…“, wenn es zuerst in Richtung Rattenloch-Gefängnis, und danach zum Baukran geht.

  35. Meine Frage zu dem neuen Beruf des „Parlamentarischen Beobachters“: Wie sind die Verdienstmöglichkeiten? Welche Qualifikation braucht man? Wen beobachtet man? Das Parlament? Interssanterweise breiten sich kurz vor dem endgültigen Niedergang einer Zivilisation oder Kultur immer IDIOTIE, PERVERSION und ABARTIGKEIT aus! Wahrscheinlich damit das ENDE sich nicht solange hinzieht. Im sog. „Kampf gegen Rechts“ scheinen LINKSFASCHISTEN ihre Erfüllung gefunden zu haben. Schließlich sind Alle ausser den Linken rechts positioniert!

  36. Das nennt man Störung von Amtshandlungen (§ 164 StPO)
    Die haben die Dicke rechtmäßig mitgenommen und ed-behandelt.
    Was sie nicht weiß: sie hat jetzt einen schönen, Eintrag als „Straftäter links“ im bundesweiten Polizeiinformationssystem.
    Armseelig nur, dass der Polizeipräsident eingeknickt ist. Aber da kann man nicht mehr viel erwarten, bei der Politik…

  37. Das ihr das nicht zugesagt hat als Mitglied der LINKEN? So erging es doch jedem in der ehemaligen DDR, der nach Hohenschönhausen in den Stasi-Knast gebracht wurde. Das muß der Ostalgikerin doch sehr gefallen haben…oder doch nicht?
    Hmmm……

  38. „Ich wurde durch die Polizei massiv in der Ausübung meiner parlamentarischen Tätigkeit behindert.“

    Wie parlamentarischen Tätigkeit??? Parlamentarische Beobachterin???
    Hatte sie einen Auftrag vom Parlament? Hatte sie ne Armbinde: „Ordner“ „Schiri“ „Beobachter“

  39. Was soll das sein ein „parlamentarischer Beobachter“? Man weiß nur zu gut wie sich diese Leute benehmen: Nämlich gar nicht. Die wissen gar nicht was Benehmen ist.

    So affig gegenüber der Polizei aufführen, darf man sich nur in Deutschland.

    Neu ist allerdings, dass es deutsche Polizeibeamte gibt, die sich nicht mehr permanent beleidigen und herumschubsen lassen. Solche Polizistinnen habe ich bisher in Deutschland nicht angetroffen. Aus meiner Sicht darf sich das ruhig ändern.

    Aber wie ich die deutsche Justiz und Polizei kenne, wird die arme Polizistin jetzt ihr ganzes Berufsleben lang massive Probleme bekommen. Abmahnungen, Gerichtsverfahren, Schikanen, Versetzungen, Beförderungsstopp usw.

  40. @#21 Realist1

    „…Wünsche der Kollegin viel Kraft denn es wird unangenehm werden. …“

    Das steht zu befürchten! Hätte es einen nicht-linken „parlamentarischen Beobachter“ getroffen, hätte die Polizei-Beamtin wohl nichts zu befürchten. So aber wird die LINKE (die dem Widerstand gegen die Neonazis am 3. 3. einen Bärendienst erwiesen, weil ihn zum großen Teil der Lächerlichkeit preisgegeben hat) nicht eher ruhen, bis eine Polizistin infolge der ordnungsgemäßen Ausübung ihrer harten Arbeit degradiert oder Schlimmeres wurde. Bleibt zu hoffen, dass es genug moderate Kräfte des AntiNazi-Protests gibt, die sich auf die Seite der Polizei stellen und nicht auf die linker Gewaltbereiter/Gewalttäter und deren Verharmloser_I_nnen.

  41. @#52 Hayek

    „… Aber wie ich die deutsche Justiz und Polizei kenne, wird die arme Polizistin jetzt ihr ganzes Berufsleben lang massive Probleme bekommen. Abmahnungen, Gerichtsverfahren, Schikanen, Versetzungen, Beförderungsstopp usw. …“

    Es ist auch an UNS, dies zu verhindern! NOCH ist es nicht zu spät. Und wenn DOCH, darf niemand von uns dazu schweigen und es muss einen Aufschrei geben, der sich gewaschen hat.

  42. Ich stimme ja mit vielen Ansichten hier überein, aber die Argumentation im Kommentarbereich lässt doch stark zu wünschen übrig. Hier werden einfach wahlweise Sympathie oder Antipathie formuliert ohne das irgendwie logisch zu begründen. Die Seite hier hat durchaus ihre Berechtigung, die Meinung einiger User allerdings nicht…

  43. Was kümmert mich Recht und Gesetz, wo ich auftauche und Spreche, ist alles andere unter mir.

    Da kommt doch so eine Polizeibeamtin und übt ihren Dienst aus, … gegen meinen Willen … VOLL NAZI!

    „Anmerkung des Kommentators“

    … Das denen nicht selbst schon langsam das „Resthirn“ zerplatzt, wundert mich bei so viel Selbstsicherheit nicht mehr. Im Kampf gegen alles, was anders denkt als ich, ist alles erlaubt, sogar der Kampf gegen unsere Staatshüter.

    … Jeder, der nicht denkt und redet wie ich ist ein Rechtspopulist oder Neonazi.

    … Die Denkweise mag aufgehen und unser Vaterland (schon wieder PI) endlich von der Landkarte wischen. … Diesmal (das verspreche ich euch) geht ihr mit vor die Hunde. … Die Hand, die mich füttert …

    … wissen das eure „neuen Freunde“?

  44. Was diese Linkstrulla natürlich verschweigt – sie versuchte durch eine Sitzblockade die genehmigte Demo zu blockieren und ging nach Aufforderung durch die Polizei nicht zur Seite.
    Sitzblockaden werden nach höchstrichterlichem Urteil als Gewalt geahndet. Dazu kommt der Widerstzand gegen einen Vollstreckungsbeamten.
    Im übrigen – von welchem Parlament wurde sie zur Beobachterin ernannt ?

  45. Diese Seite mit ihren stichhaltigen Argumenten sollte sich davor hüten zum Sammelbecken hängengebliebener und ideologisch verbohrter Vollpfosten zu werden, welche die Integrität, die Glaubwürdigkeit der Seite vollständig und dauerhaft zerstören würden.

  46. #6 Stefan…

    Ihr Lebenslauf reicht eigentlich schon als Kommentar:…

    Volltreffer!
    Warum ähneln die Biografien dieser linken Systemschmarotzer so einander? Wie sagte mal ein unser Außen-Guido einmal zutreffend über die Grünen: „… zwanzig Semester Sozialwissenschaften studiert und dann Fahrradbeauftragter in Freiburg!“

  47. Man kann sich lebhaft vorstellen, wie das zugegangen ist: Vermutlich baute sie sich so lange vor der Polizei auf, oder wurde gar zudringlich – sehr beliebt unter diesen Leuten: mit dem Zeigefinger lehrerhaft auf die Brust des anderen stechen -, bis die Beamten sich nicht mehr einfach alles gefallen lassen wollten.
    Wie ich diese Selbstgerechten verabscheue. Stehen auf den Demos, beleidigen, provozieren, randalieren, und wenn die Polizei einmal reagiert, wird gleich geheult und geschluchzt und was von Grundrechten und Polizeigewalt gefaselt.

  48. #49 WahrerSozialDemokrat (06. Mrz 2012 00:37)

    Was ich nicht vertehe, warum sie sich nackt machen musste! Abtasten hätte doch wohl gereicht für Waffen!!!

    Aber DROGEN können in bestimmten Körperteilen versteckt werden – bei Linken soll man davon ausgehen (nach ihrem Parteiprogramm).

    Da niemand den Anblick der nackten Frau Abgeordneten freiwillig ertragen möchte, ist es anzunehmen, dass die Maßnahme unbedingt notwendig war.

  49. @ #61 Lepanto

    Um mal allen „warum, wieso und weshalb interpretationen entgegen zu sprechen“.

    Jeder Richter hat ein „Strafmaß“ von bis, Jeder Polizist (jede Polizistin) hat einen „Aktionsradius“ von bis … und glaubt mir, jeder Berufsstand ist darauf geschult, wo der „von bis“ anfängt oder endet.

    … Über alles andere mag jeder für sich selbst entscheiden 😉

  50. Ich rekapituliere:

    „Einige der Demonstranten versuchten über ein nahe gelegenes Feld näher an die Demonstrationsroute der Nazis zu gelangen. Dabei wurde ein Demonstrant durch die Polizei zu Fall gebracht und festgenommen. „Die Beamten hielten den jungen Mann mit dem Knie im Nacken auf dem Boden,“ berichtet Remmers. Daraufhin eilte sie über das Feld und wollte als parlamentarische Beobachterin dahingehend auf die anwesenden Polizeibeamten einwirken, dass die Verhältnismäßigkeit beim Einsatz der Mittel gewahrt bleibt.“

    Auch ohne anwesend zu sein, hier die erfahrunsggemässe – beim Umgang mit Linksextremen und „Autonomen“ oft genug erlebte – deutsche Übersetzung des Geseieres dieser SED-Tante:

    Um die Demonstranten und Gegendemonstranten auseinanderzuhalten und polizeilicherseits Gewalttätigkeiten zu verhindern, wurden bestimmte Bereiche durch die Beamten aus gutem Grund abgeriegelt.
    Diese Grenzen der „Bullen“ gelten natürlich nicht für „Autonome“ im heroischen Kampf gegen das 4. Reich, weshalb man sich einen Dreck um polizeiliche Anordnungen scherte und versuchte, die feindlichen Demonstranten mit den üblichen linken Argumenten (Flaschen, Steine, Zwillen etc. – Nahkampfwaffen wendet man nur an, wenn man in massierter Überzahl ist und nicht befürchten muss, selber aufs Maul zu bekommen) in eine Diskussion zu verwickeln.
    Blöderweise war dieser junge Che Guevara nicht schnell genug und wurde folgerichtig durch die wachsamen Beamten abgefangen, zu Boden gebracht und unter Beachtung der Eigensicherung festgenommen, möglicherweise unter Brechung des Tatbestandes des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.
    Unsere heldenhafte SED-Tante kam nun hinzu, angeblich um zu diskutieren – sprich die Beamten, ebenfalls unter nicht erlaubtem Betretens des Bereiches, blöde von der Seite anzuquastchen und an ihren Maßnahmen zu hindern. Da aber Polizeibeamte mit einer Störerin weder über ihre Maßnahmen diskutieren müssen noch irgendwelche Ratschläge von dieser Pfeife brauchen, erhielt Frau Remmidemmi mit Sicherheit einen PLatzverweis, den sie mit ebensolcher Sicherheit nicht befolgte, was die Ausübung körperlicher Gewalt und anschließende Ingewahrsamnahme zur Durchsetzung desselben durchaus rechtfertigt – in Kenntnis der üblichen Handlunsgweise linksextremer „Aktivisten“ tippe ich hier allerdings eher auf den Tatbestand der versuchten Gefangenenbefreiung durch unsere Heldin.
    Die Ingewahrsamnahme und anschließende Durchsuchung auf der Wache ist in diesem Rahmen absolut rechtmässig und nicht zu beanstanden, ebenso folgerichtig wird sich die „Dame“, falls das Szenario zutrifft, auf eine noch folgende saftige Strafanzeige einstellen dürfen, denn der Tatbestand der Gefangenenbefreiung wird von deutschen Gerichten zum Glück üblicherweise (noch) recht deutlich sanktioniert.

    Bleibt zu hoffen, dass hier dann auch ein Richter entscheidet, der sich ausschließlich dem Gesetz und nicht irgendwelchen „politischen Vorgaben“ verpflichtet fühlt.
    Nebenbei bemerkt – ob es sich so zugetragen hat oder nur so ähnlich, der Kollegin ist so oder so rechtlich nichts vorzuwerfen.

  51. #25 WH6315 (05. Mrz 2012 23:22)

    Merken diese Brunnenvergifter eigentlich nicht, das der “Bullenstaat” den sie auch so vehement bekämpfen, sie selbst sind?

    Nein, bei diesen Armleuchtern gibt es eine mentale Spaltung zwischen „ich“ und „die Gesellschaft“.

    Da fällt mir die Geschichte vom Frosch und dem Skorpion ein.

    Ein Skorpion kommt zum Fluss, und spricht den Frosch an:
    „Frosch, ich will zum anderen Ufer, nimm mich mit auf deinem Rücken.“

    Der Frosch sagt: „Ich bin doch nicht verrückt. Wenn wir mitten im Fluß sind, stichst Du mich, und ich bin tot.“

    Da sagt der Skorpion: „Aber wenn ich das täte, müßte ich ja selbst ertrinken!“

    Der Frosch denkt eine Weile nach, und beginnt dann, mit dem Skorpoion auf seinem Rücken über den Fluß zu schwimmen.

    Plötzlich spürt er einen brennenden Schmerz – der Skorpion hat ihn gestochen.

    „Warum hast Du das nur getan“, schreit der Frosch. „Jetzt werden wir beide sterben.“

    Sagt der Skorpion: „Tut mir leid – aber es ist nun mal meine Natur.“

  52. Und um etwas persönliches hinzuzufügen:

    Einen herzlichen Dank an den Gesetzgeber, dass „Frauen“ üblicherweise nur von FRauen durchsucht werden dürfen 😉

  53. #61 Lepanto (06. Mrz 2012 02:00)

    Nein, man darf rechtlich nicht nach dem „Parteiprogramm“ durchsuchen – obwohl ich Ihnen erfahrungsgemäss hier durchaus zustimme 🙂
    Eine Durchsuchung ist allerdings bei einer Ingewahrsamnahme und dem Transport zur Wache durchaus rechtmässig. Eine Durchsuchung im rechtlichen Sinne umfasst eben nicht nur das „Abtasten nach Waffen“, sondern ebenso die zulässige Nachschau in allen „natürlichen Höhlungen und Öffnungen“ des/der Betroffenen, und das geht verständlicherweise nur textilfrei, auch wenn es manchmal schwerfällt…

    Diese Durchsuchung hat jegliche Art von Drogen, Waffen und Beweismittel zum Ziel und Sie glauben nicht wirklich, was man an Gegenständen, auch gefährlicher Art, wo überall verstecken kann! Das reine Abtasten reicht allenfalls vor dem Transport eines gefesselten Gefangenen – zu viele Kollegen haben eine mangelhafte Durchsuchung in den Diensträumen schon mit einem Krankenhausaufenthalt bezahlt.

  54. Ja nee, iss klar.

    Ich habe der Polizeibeamtin mehrfach erklärt, dass mir einzig daran gelegen sei, dass die Situation nicht eskaliert. Sie war es, die mich körperlich angegriffen hat. Und nun wird mir vorgeworfen nach der Polizeibeamtin geschlagen zu haben.“

    Ich weiß ja nicht, wer hier sonst noch die Bemühungen linker Politiker um Deeskalation mal live in Köln und ggf. Stuttgart miterlebt hat.
    Frau Remmers, Sie gehören genauso für ein paar Tage weggeschlossen, so wie alle anderen RanderliererInnen auch.

  55. Also ich würde 20 Euronen für die tapfere Kollegin spenden.
    Das ist eine saubere Sprungbeförderung wert!!!

  56. Moin an Alle.

    1. Wenn ich mir hier die Kommentare ansehe wünsche ich mir für eine ernste Diskussionsplattform mehr Sachlichkeit und weniger diffamiernede Äusserungen.

    2. Sur Sache.
    2.1 Den Begriff „Parlamentarische Beobachterin“ gibt es so nicht. Die Dame ist bei einer Demonstration eine ganz normale Bürgerin.

    2.2 Wenn es eine polizeiliche Anordnung zur Räumung eines Platzes gibt, so hat sich auch diese Dame daran zu halten. Unabhängig ihrer politischen Position.

    2.3 Wenn die Dame sich in einer Dienstausübung (Festnahme) einmischt, so nennt man das strafrechtlich „Behinderung bei der Durchführung polizeilicher Aufgaben“ und das hat natürlich gerichtliche Folgen.

    2.4 Es geht aus den Äusserungen dieser Dame nicht hervor ob sie selber gegen die polizeiliche Anweisung Gewalt ausgeübt hat. Eine Festnahme mit anschliessender erkennungsdienstlicher Behandlung wird nicht mal so durchgeführt.

    Gruss

  57. Hoffentlich wird das durch einen Gerichtsprozess geklärt. Wenn es so war wie sie behauptet, müssen die Polizisten bestraft werden. Wenn die Version der Polizisten wahr ist, sollte ihre Immunität aufgehoben werden.

    Ich persönlich würde wetten, dass sie einen Prozess ablehnt, könnte der doch die Wahrheit ans Licht bringen. Warten wir es ab.

    PS.: Linke Stasi-Schergen hätten sich wohl etwas brutaler aufgeführt und da hätte sie wohl ein paar Stunden an der Wand gehangen.

  58. Interessant welche Kenntnisse einige hier über die Gewaltenteilung haben.

    Selbstverständlich dürfen sich gewählte Abgeordnete vor Ort ein Bild von Maßnahmen der Exekutive machen. Sie dürfen dazu zum Beispiel auch bei Demonstrationen Polizeiabsperrungen passieren oder Informationen über konkrete Maßnahmen einfordern. Treten Abgeordnete in dieser Funktion auf, nennt man das landläufig „Parlamentarischer Beobachter“.

    Das ist ein wichtiger Bestandteil der Gewaltenteilung und der gegenseitigen Kontrolle der Gewalten. Es ist nämlich eben nicht so, dass die Polizei machen kann was sie will und sich vor niemandem davor rechtfertigen muss.

  59. immer schön frische buxen an beim demonstrieren 🙂 ,es könnte ansonsten für andere unappetitlich werden.

    rechts ranfahren-unterhosenkontrolle 😉

  60. Wieso sollte sie sich nackt ausziehen ?

    Das ist doch absoluter Schwachsinn !!!

    Nackt ausziehen und bücken, mußte man sich in der Keibelstraße oder Hohenschönhausen damals, aber das wird doch heutzutage überhaupt nicht mehr praktiziert, auf jeden Fall nicht bei solch einer Bagatelle !!!

    Lügnerin !

  61. Sehr schön kann man da nur sagen.

    Gute und richtige Arbeit bzw. Handlung der Poizei.

    Diesen kommunistischen Nackedei hätte ich gerne in all ihrer „Pracht“ sehen mögen.

    Gar nicht auszudenken, wenn sich diese Matrone noch hätte bücken müssen.

    Einfach herrlich! Endlich mal wieder ein guter Einsatz durch die Polizei.

  62. In der DDR konnten die SED Funktionäre die Polizei noch schlagen und rumkommandieren, diese rote Socke hatte sich anscheinend daran zu sehr gewöhnt.

  63. Mit solchen Kommentaren wie den meisten obenstehenden outet sich PI (leider) als Forum der hasserfüllten Besserwisser. Die Meinungen sind zum größten Teil kontraproduktiv, menschen- und frauenverachtend („Dicke“ etc.) und dienen nicht der Sache an sich.
    Habt ihr alle objektives Kommentieren verlernt oder alle euer Traumgewicht? Kein Dicker dabei? Keiner, der sich vorstellen kann, wie demütigend es sein kann, wenn man nackt in eine Zelle gesperrt wird? Traurig, traurig. Der Ton hier verkommt immer mehr zu chauvinistischem Geschwurbel.

  64. # 77 denkender
    Was laberst du da für einen Unsinn ? Eine Abgeordnete hat nicht mehr Rechte bei einer Demo als jeder andere Bürger. Sie hat insbesondere den Aufforderungen der Ordnungskräfte zu folgen.
    Wenn sie Polzeiaktionen fragwürdig findet, kann sie einen parlamentarischen Untersuchugnsausschuss beantragen, mehr aber auch nicht.
    Und parlamentarische Beobachter gibt es nicht, die Dame wollte damit prahlen. Sie war dort als Privatperson und in eigener Sache.

  65. @ felixhenn

    Ich persönlich würde wetten, dass sie einen Prozess ablehnt, könnte der doch die Wahrheit ans Licht bringen. Warten wir es ab.

    Sehe ich auch so. Ich schätze mal mit „nackt“ meint die Gute, dass sie ohne Schuhe, Gürtel und Jacke in eine Zelle musste und vorher einer Leibesvisitation unterzogen wurde – was dem Standardvorgehen entspricht.

    Sollte sie „großzügig“ auf eine gerichtliche Aufarbeitung des Vorfalls verzichten, dann war es zu 100% erfunden, bzw. stark überdramatisiert um sich wichtig zu machen.
    So wie sich kleine Mädchen schon mal selbst Hakenkreuze einritzen und dafür einen Zivilcouragepreis bekommen.

  66. Mein Mitgefühl den Beamtinnen: wie muß die bei der Standardprozedur der Ekel gepeitscht haben 🙂

  67. OT – Kein Hartz IV mehr für Ausländer?

    Ein Traum würde wahr. Allerdings sollte man sich dabei dann vorübergehend auf unruhige Zeiten einstellen.

    Wobei es ein Traum bleiben wird. Wie sonst sollen unsere Deutschlandabschaffer ihre Besatzungstruppen ins Land locken, wenn nicht mit Sozialleistungen?

  68. der Staat hat in D das sog. Gewaltmonopol, in dem Fall die Polizei als ausführendes Organ

    wer sich auf Demos nicht an die vorher ausgemachte Route hält ( „wollte näher an die Nazis ran“) wird von der Polizei aufgehalten

    wer sich nicht aufhalten lassen möchte wird mit den sog.“Mitteln der einfachen Gewalt“( Polizeijargon) festgehalten

    wer dem Festgehaltenen befreien möchte wird ebenfalls festgehalten / festgenommen

    das sind alles ganz normale Vorgänge, da braucht sich die Dame nicht zu beschweren

    wahrscheinlich ist sie es aber von anderen Demos so gewohnt, da können linke machen was sie wollen und die Polizei darf nicht eingreifen

  69. #77 denkender_mensch (06. Mrz 2012 07:04)

    Interessant welche Kenntnisse einige hier über die Gewaltenteilung haben.

    Selbstverständlich dürfen sich gewählte Abgeordnete vor Ort ein Bild von Maßnahmen der Exekutive machen. Sie dürfen dazu zum Beispiel auch bei Demonstrationen Polizeiabsperrungen passieren oder Informationen über konkrete Maßnahmen einfordern. Treten Abgeordnete in dieser Funktion auf, nennt man das landläufig “Parlamentarischer Beobachter”.

    Das ist ein wichtiger Bestandteil der Gewaltenteilung und der gegenseitigen Kontrolle der Gewalten. Es ist nämlich eben nicht so, dass die Polizei machen kann was sie will und sich vor niemandem davor rechtfertigen muss.
    *******************************************

    das mag ja alles richtig sein, nur oist die Frage ob sich die Dame auch ausgewiesen hat, denn an der Nasenspitze wird die Polizei sie sicher nicht als MdB erkannt haben.
    Hat die eine zusätzliche Erkennungsmarke um den Hals?

    außerdem bedeutet so ein Einsatz für die Beamten auch Streßß, zumal sie gerade im Begriff waren, Recht und Ordnung aufrecht zu erhalten. Wenn dann so eine Dame mitten in die Aktion platzt kann das von den Beamten auch als versuchte Gefangennebefreiung verstanden werden, was nicht das erste Mal passiert wäre

  70. zum Thema Demonstrationen: jetzt wird ja wieder groß über die Festnahmen von Demonstranten in Rußland berichtet und dem brutalen Vorgehen der Polizei

    was nicht berichtet wird: waren die Demos genehmigt?

    wenn nicht würde die Polizei hier in D genauso vorgehen

  71. Hallo,
    so kann es gehen, wenn aufgeblasene Linke glauben jetzt die Politiker heraus hängen zu lassen. Sollen weiter Steine werfen, damit die Fronten klar gezeichnet sind.

    Gruß
    Josi

  72. #67 Kartoffelstärke

    da hab ich etwas ähnlich Gutes:
    die Maus flieht vor der Katze und trifft eine Kuh, und sagt: Bitte setzt einen Kuhfladen auf mich drauf, die Katze will mich fressen, und so kann sie mich nicht sehen, gesagt, getan, die Maus wird vom Kuhfladen verdeckt

    leider guckt noch das Schwänzchen raus, und die Maus wird von der Katze gefressen

    und die Moral von der Geschicht:
    nicht Jeder, der dich anscheißt, ist dein Feind, und nicht Jeder, der dich aus der Scheiße, zieht ist dein Freund

  73. Parlamentarische Beobachterin einer Partei die Parlamente ablehnt und die sozialistische Diktatur fordert….

    Die haben doch alle ein Loch im Kopf!

    semper PI!

  74. Mehr Mut kann man wohl von den Beamten nicht verlangen, diese Person aufzufordern,sich auszuziehen. Ich kann gut verstehen, dass man letztendlich aus Gründen des persönlichen Schutzes darauf verzichtet hat.

  75. Sie war ja nu auf einer Demo gegen einen Nazi-Aufmarsch. Da dort die Polizei anwesend war, setze ich voraus, daß die Nazis ihre Demo angemeldet haben – wohl im Gegensatz zur kommunistischen Gegendemo. Nun ist es ja so, daß die Nazis von der Polizei geschützt werden muß – immerhin geht in nahezu allen Fällen die Gewalt von den linken Idioten aus, was wohl auch die Beamten wissen. Wenn also Vertreter unserer Commie-Partei daran teilnehmen, und sich unter den linken Mob mischen, müssen sie damit rechnen, einkassiert zu werden. Da braucht sich der parlamentarische Fettsack auch nicht mit angeblicher „Demokratieferne“ (Quell-Bericht) der Polizei herausreden – leider ist vollkommen demokratisch, daß die Polizei die Nazis zu beschützen hat, sofern die Demo der Hirnamputierten Adolf-Liebhaber angemelde ist.
    Aber das ist unseren linken Jammerlappen ja egal… demokratisch ist offensichtlich nur, was die linken Diktatoren-Jünger für richtig halten…

  76. #77 denkender_mensch (06. Mrz 2012 07:04)
    „Interessant welche Kenntnisse einige hier über die Gewaltenteilung haben.
    Selbstverständlich dürfen sich gewählte Abgeordnete vor Ort ein Bild von Maßnahmen der Exekutive machen. Sie dürfen dazu zum Beispiel auch bei Demonstrationen Polizeiabsperrungen passieren oder Informationen über konkrete Maßnahmen einfordern. Treten Abgeordnete in dieser Funktion auf, nennt man das landläufig “Parlamentarischer Beobachter”.
    Das ist ein wichtiger Bestandteil der Gewaltenteilung und der gegenseitigen Kontrolle der Gewalten. Es ist nämlich eben nicht so, dass die Polizei machen kann was sie will und sich vor niemandem davor rechtfertigen muss.“
    — 3

  77. Halten wir fest: ein Mitglied der Linken beschwert sich ernsthaft über Polizei-Willkür? 🙂

  78. Beobachter haben zu beobachten, haben sich aber nicht einzumischen.
    Da ist es völlig egal, wenn dieser gescheiterten Eqistenz ihre Zugehörigkeit zum Bundestag in den Kopg gestiegen ist und sie versucht ihre (noch vorhandene) politische Stellung zu mißbrauchen, um den Angehörigen ihrer linksextremen Position Vorteile zu verschaffen.
    Sie untergräbt damit die rechtsstaatlichen Prizipien. Daß sie selbst als Linksextremistin die Gewaltbereitschaft ihrer Kumpane gutheißt hat mit der fehlenden Berechtigung für ihren Handlungen aber nichts zu tun.

    Da hat sich die gesetzgebende Kraft selbstherrlich in die Handlungen der ausführenden Macht eingemischt.
    Sie wollte bestehende Gesetze und daraus abgeleitete Handlungsanweisungen eigenmächtig abändern und willkürlich – nach Gutsherrenart – Richtlinen festlegen.
    Das ist nämlich, was diese linksextremistische MdB getan hat.

    Wenn sie unfähig ist, die Verpflichtungen und Verantwortungen, die mit ihrer derzeitigen Position verbunden sind, zu verstehen, muss sie durch ihre Parteikumpanen schnellstmöglich aus dem Bundestag entfernt werden.

  79. #83 Rose N. Im Prinzp meine Zustimmung, aber jahrelanger Frust und dann diese Steilvorlagen. Da muß einfach mal die Sau raus! – Man gönnt sich ja sonst nix.

  80. #77 denkender_mensch (06. Mrz 2012 07:04)
    „Interessant welche Kenntnisse einige hier über die Gewaltenteilung haben.
    Selbstverständlich dürfen sich gewählte Abgeordnete vor Ort ein Bild von Maßnahmen der Exekutive machen. Sie dürfen dazu zum Beispiel auch bei Demonstrationen Polizeiabsperrungen passieren oder Informationen über konkrete Maßnahmen einfordern. Treten Abgeordnete in dieser Funktion auf, nennt man das landläufig “Parlamentarischer Beobachter”.
    Das ist ein wichtiger Bestandteil der Gewaltenteilung und der gegenseitigen Kontrolle der Gewalten. Es ist nämlich eben nicht so, dass die Polizei machen kann was sie will und sich vor niemandem davor rechtfertigen muss.“
    ———————————————-

    Sie haben sicherlich auch die Rechtsgrundlage für uns, auf denen Ihre klugen Erkenntnisse basieren?
    Auch ein gewählter Abgeordneter schwebt aufgrund dieser Eigenschaft nicht im rechtsfreien Universum und ist bei einer Demonstration zunächst einmal ein Bürger, der sich an dieselben Spielregeln zu halten hat wie jeder andere auch.
    (Zum Glück kommt es nicht jeden Tag vor, dass sich Abgeordnete wie z. B. Herr Thierse an rechtswidrigen Aktionen wie Sitzblockaden beteiligen und folglich weggetragen werden müssen.)
    Ein „Bild von den Maßnahmen der Exekutive“ darf sich übrigens jeder machen, nicht nur Abgeordnete. Nichtsdestotrotz haben sich auch diese wie jeder andere an polizeiliche Anordnungen vor Ort zu halten, ebenso wie an polizeiliche Absperrungen und dürfen diese mit Sicherheit auch nicht entgegen polizeilicher Weisung passieren.
    Ebenso wenig ist während eines Einsatzes die Polizeiführung vor Ort einem unbeteiligten Nicht-Betroffenen gegenüber zu irgendwelchen Auskünften verpflichtet, erst recht nicht die einzelnen Beamten, die ihren Auftrag erfüllen.
    Selbstverständlich können die Beamten nicht „machen, was sie wollen“, sämtliche getroffenen Massnahmen müssen ggf. einer späteren rechtlichen Prüfung der Staatsanwaltschaft bzw. eines Richters standhalten, zudem gibt es die Möglichkeit richterlicher Eilanordnungen, die zeitnah beantragt werden können und aufschiebende Wirkung haben Weiterhin stehen einem Betroffenen natürlich auch im Nachhinein die üblichen Rechtsmittel zu.

    #80 Sebastian (06. Mrz 2012 08:10)
    ———————————————-
    Wie erwähnt, erfolgt eine Durchsuchung – rechtlich einwandfrei – durchaus im textilfreien Zustand. In diesem Punkt dürfte die „Dame“ möglicherweise durchaus die Wahrheit gesagt haben.

    #83 Rose Nylund (06. Mrz 2012 08:36)
    ———————————————-Wer sich an rechtswidrigen Aktionen beteilgt, muß eben durchaus auch gelegentlich mit „demütigenden“ Folgen rechnen. Die Durchsuchung erfolgt aus Gründen der Sicherheit der Beamten bzw. zur Auffindung von Beweismitteln etc. – auf das werte Befinden eines Straftäters wird in diesem Zusammenhang dann etwas weniger Rücksicht genommen, ob es Ihnen passt oder nicht.
    Übrigens wird – auch so ein Blödsinn – üblicherweise niemnand „nackt in eine Zelle gesperrt“, nach der erfogten Durchsuchung darf sich der Betroffene wieder anziehen. Abgenommen werden ihm dazu nur Gegenstände, die geeignet wären, sich umzubringen.

  81. #101 Bartholomaeus (06. Mrz 2012 12:13)

    “ Wenn sie unfähig ist, die Verpflichtungen und Verantwortungen, die mit ihrer derzeitigen Position verbunden sind, zu verstehen, muss sie durch ihre Parteikumpanen schnellstmöglich aus dem Bundestag entfernt werden.“
    ————————————————–

    Dann müssen aber aber auch einige Andere weg, vorneweg Ströbele,Thierse,Beck,Roth etc.

  82. #103 Der Hammer (06. Mrz 2012 12:34)
    Wie erwähnt, erfolgt eine Durchsuchung – rechtlich einwandfrei – durchaus im textilfreien Zustand. In diesem Punkt dürfte die “Dame” möglicherweise durchaus die Wahrheit gesagt haben.

    Also, ich mußte mich – zumindest in der BRD – noch nie nackt ausziehen, um mich durchsuchen zu lassen ! 🙄

  83. Ich bin fasziniert von dem unerschrockenem Einschreiten der Polizei. Und die MdB von der Linkspartei sollte auch wissen, dass sie nicht über oder neben dem Gesetz steht. Weitersagen!

  84. #1 rockymountain (05. Mrz 2012 22:46)
    Da hat doch sogar einmal die Polizei richtig gegen diese Linksschlampe gehandelt, die glaubt als Abgeordnete Narrenfreiheit zu besitzen.
    Mein Kompliment
    #2 enwet (05. Mrz 2012 22:48)
    „Ich musste mich nackt ausziehen und wurde darauf vorbereitet, in eine Zelle gebracht zu werden“
    Und? Da gehören doch Kommunisten hin!
    #3 Moha-Mett (05. Mrz 2012 22:50)
    Die Dicke musste sich nacht ausziehen?
    Das war für die arme Beamtin ja die pure Qual, sich die Qualle anschauen zu müssen.#

    Enntschuldigung, ich wil euch in eurer Gerächtigkeit nicht weiter stören, aber diese drei ersten Kommentare finde ich einfach nur unterirdisch!

    …aber ich sehe schon, es geht weiter unten weiter nach unten…
    traurig.

    #8 Das_Sanfte_Lamm (05. Mrz 2012 22:52)

    erster Lichtblick…

  85. #11 Das_Sanfte_Lamm (05. Mrz 2012 22:55)

    #3 StefanLaurin (05. Mrz 2012 22:51)

    Also echt!!!
    Bin ich hier im falschen Film???

    Ich find’s ’ne reine Unverschämtheit, was hier an Kommentaren vom Stapel gelassen wird!!!
    Unterirdisch!!!

    Ich …

    ach, lassen wir das

  86. #108 Mambo (06. Mrz 2012 17:16)

    anders ausgedrückt
    und willst du nicht mein Bruda sein, so finde ich’s krass, das de nackig bist

    Kommen hier Freudianische Tiefen zum Vorschein?

    Tschuldigung, geht mich wirklich nix an

  87. #106 Sebastian (06. Mrz 2012 15:03)

    Wie oft waren Sie denn schon als festgenommener Straftäter in polizeilichem Gewahrsam? 🙂
    Hängt natürlich auch immer von der Straftat ab – für eine Blutprobe muss man sich nicht ausziehen. Ein Gewalttäter, der einen Widerstand hingelegt hat, verlässt jedenfalls bei uns nicht undurchsucht die Wache!

    Nix für ungut.

  88. #61 HKS (06. Mrz 2012 01:44)
    #6 Stefan…
    Ihr Lebenslauf reicht eigentlich schon als Kommentar:…
    Volltreffer!
    Warum ähneln die Biografien dieser linken Systemschmarotzer so einander? #

    Warum ähneln sich die Fragen in bestimmten Fraktionen eigentlich immer?

    Die LOGIK gebietet DIE ANTWORT:

    Ein Fisch liebt das Wasser und ein Vogel die Luft!

    Denn ich vermute, dass auch bei den Nichtsystemschmarotzern die Nichtsystemschmarotzer in der Überzahl sind.

    Somit bin ich im falschen Aquarium gelandet
    schade
    denn ich finde PI guuuut
    bis auf das hier…

  89. #60 Konfusius (06. Mrz 2012 01:13)

    Diese Seite mit ihren stichhaltigen Argumenten sollte sich davor hüten zum Sammelbecken hängengebliebener und ideologisch verbohrter Vollpfosten zu werden, welche die Integrität, die Glaubwürdigkeit der Seite vollständig und dauerhaft zerstören WERDEN.

  90. #110 Mambo   (06. Mrz 2012 17:21)  
    #11 Das_Sanfte_Lamm (05. Mrz 2012 22:55)

    Also echt!!!
    Bin ich hier im falschen Film???

    Ich find’s ‘ne reine Unverschämtheit, was hier an Kommentaren vom Stapel gelassen wird!!!
    Unterirdisch!!!

    Ich …

    ach, lassen wir das

    Sorry?
    Ich bin eben etwas verwirrt.
    Für mich sind Leute wie Stegemann und Beck Psychopathen.
    Ich hatte mit meinem Beitrag hinweisen wollen, dass Beck und Stegemann ein Sozialkundefach ohne Abschluss studierten, was ich bei Frau Remmers ebenfalls vermute.
    Ich kann die Aufregung darüber nicht ganz verstehen.
    Wenn mir allerdings jemand auf die Sprünge helfen kann, was an meinen erwähnten Beitrag aufregend war, bin ich dankbar.

    Vielen Dank im Voraus.

Comments are closed.