Wieder hat es eine Verurteilung wegen Schwangerschaftsabbruch gegeben, wieder geschah die Tat im Münsterland und wieder war der Täter ein Moslem. Erst kürzlich hatte PI über Ahmad Sherzai, der sein ungeborenes Kind totgeboxt hatte, berichtet. Dem 37-jährigen Bülent Gülen genügte die Tötung seines ungeborenen Sohnes hingegen offenkundig nicht, sodass er gleich auch noch seine im achten Monat schwangere Ehefrau mit umbrachte. Heute wurde er vom Landgericht Münster wegen Totschlags in Tateinheit mit Schwangerschaftsabbruch zu einer 12-jährigen Haftstrafe verurteilt.

(Von Rosinenbomber, PI-Münster)

Wie die vorsitzende Richterin in der Urteilsbegründung erläuterte, war die Ehe von Anfang an durch Gewalt geprägt. Demnach hatte Bülent Gülen seiner Angetraute bereits am Hochzeitstag eine Ohrfeige verpasst. Es sollte nicht der letzte Fall von innerehelicher Gewalt bleiben. Nachdem Gülen, den die Vorsitzende als einen Moslem mit „weltoffenen“ Ansichten charakterisierte, seine Gattin als sogenannte Importbraut in die Bundesrepublik gebracht hatte, sollte das Martyrium für diese erst richtig beginnen.

Frauenhausaufenthalte, Schläge, Demütigungen. Wieder und wieder glaubte die Geschundene den Beteuerungen ihres Ehemannes sich zu besseren. Dachte wohl auch an die gemeinsame Tochter, kannte niemanden außer Bülent. Von Arbeitskolleginnen wurde die Getötete, die als Putzkraft arbeitete, als liebenswürdig, hilfsbereit und gründlich beschrieben. Ein wenig schüchtern sei sie gewesen. Doch trotz Verständigungsschwierigkeiten kam man ins Gespräch. Ihr Ehemann wolle, dass sie ihr ungeborenes Kind abtreibe. Doch das kam für die liebende Mutter gar nicht in Frage. „Meins“ sagte sie, streichelte sich über den Bauch und lächelte.

Bülent Gülen hingegen hörte nicht einmal auf, mit Dreck nach seiner Frau zu werfen, nachdem er sie bereits umgebracht hatte. Als Prostituierte habe sie in der Türkei gearbeitet, behauptete er gegenüber einem Gutachter. Habe gebrauchte Windel in die Mikrowelle gelegt, um ihn zu ärgern. Ihn beleidigt.

Das soll eine Frau, die auf ihrer Arbeitsstelle weinend zusammengebrochen und ihren von Blutergüssen übersäten Körper offenbart hatte, getan haben? Ein schüchternes Geschöpf, dem von seinem Ehemann sogar auf der Arbeit nachgestellt wurde?

Rund fünf Minuten muss Gülen sein hochschwangeres Opfer gewürgt haben, sagte ein Sachverständiger aus. Sein geborenes Opfer. Sein ungeborenes Opfer war zu diesem Zeitpunkt 49 Centimeter groß und wog 3685 Gramm (mehr als manche geborenen Kinder). Es hätte gerettet werden können. Etwa 15 bis 20 Minuten Zeit wären gewesen. Doch es erstickt ebenso wie seine Mutter. Denn Bülent Gülen wählt nicht den Notruf. Er fährt zu Verwandten. Nachdem er mit diesen den Tatort besichtigt hat, stellt er sich. Sagt, es sei etwas Schlimmes passiert. Er habe seine Frau gewürgt. Die Polizei bricht seine Wohnung auf, findet den unter einer Decke liegenden leblosen Körper auf dem Boden. Mit einem kugelrunden Bauch. Gülen kommt in Haft.

Die Staatsanwaltschaft wird in ihrem Schlussplädoyer von „plumpen Schutzbehauptungen“ sprechen, eine lebenslange Freiheitsstrafe fordern. Die Nebenklage wird Bülent Gülen, dem an einer Stelle Tränen die Wange herunterrollen werden, Selbstmitleid attestieren. Doch das alles weiß Gülen zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Kann er nicht wissen. Was er kann ist, dem Gutachter sein Leid zu klagen. Das Leid, was ihm seine Frau angetan hat. Was er für Leid angerichtet hat – das hat er bis heute nicht verstanden.

» Ruhr Nachrichten: „37-Jähriger zu zwölf Jahren Haft verurteilt“
» Ahlener Zeitung: „Zwölf Jahre Haft für Doppeltat“

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

41 KOMMENTARE

  1. „… Heute wurde er vom Landgericht Münster wegen Totschlags in Tateinheit mit Schwangerschaftsabbruch zu einer 12-jährigen Haftstrafe verurteilt. …“

    Eine skandalös lasche Strafe! 🙁

    Und einige Linksextremisten, die eine Strafminderung fordern, da es ein „Recht auf Schwangerschaftsabbruch“ geben solle, werden sich sicher auch noch finden…!:(

  2. Und nach 8 Jahren kommt er wegen guter Führung und einer guten Sozialprognose (z.B. aufgrund seiner „weltoffenen“ Ansichten) ehh wieder ausm Knast!
    Gutmenschen-Business as usual“

  3. Erst wenn das Nachzugsalter auf 25 Jahre erhöht wird, werden solche Fälle seltener.
    Die CDU/CSU wollte es von heute 18 Jahre auf 21 Jahre erhöhen und ist damit am Widerstand von rot-grün gescheitert. Rot-grün ist deshalb für solche Fälle mitverantwortlich.

  4. #1 Mag (13. Mrz 2012 22:54)

    “… Heute wurde er vom Landgericht Münster wegen Totschlags in Tateinheit mit Schwangerschaftsabbruch zu einer 12-jährigen Haftstrafe verurteilt. …”

    Eine skandalös lasche Strafe!

    Typischer Fall von Verbotsirrtum.

    Woher soll der gute Mann denn wissen, daß so etwas in Deutschland strafbar ist ?

    In seiner türkischen Heimat ist das doch normal.

  5. Das ist nur logisch! Würde, wie es selbstverständlich richtig wäre, die Tötung eines ungeborenen Kindes im Mutterleib als Mord an einem hilf-und wehrlosen Menschen gewertet, würde jeder Schwangerschaftsabbruch, der nicht medizinisch begründet ist, auch als Mord bezeichnet werden müssen. In z.B. USA würde das einwandfrei als Mord ersten Grades gewertet und da Pardon gegeben. Es stößt einem schon der Satz: „in Tateinheit mit Schwangerschaftsabbruch“ sauer auf. Ohne den Context hört sich das ganz harmlos an. Ich frage mich wann wieder Alte und Behinderte auf diese Art beseitigt werden.

  6. Ich verstehe nicht, warum für so eine Tat keine höhere Strafe vorgesehen ist. Dieser Mann sollte nach einem Leben in Haft im Gefängnis sterben. Das wäre gerecht.

  7. #4 fraktur

    Rotgrün sind auch gegen Sprachtests, das wär ja auch noch schöner, wenn die „Saatfelder“ Deutsch könnten, sich über ihre Rechte informieren und ggfs. polizeiliche Hilfe in Anspruch nehmen würden!

    12 Jahre für einen Doppelmord, man fasst es nicht!! Und das Wort Sicherungsverwahrung suche ich in dem Text auch vergeblich! Verdammt, selbst in der Türkei hätten sie den vermutlich härter bestraft!

  8. Die Idee die Haft outsourcen finde ich gut. Nach dem Motto „In Gitmo sind noch Zimmer frei“
    Sicher sind die bereit, sich gegen eine Gebühr, die aber sicher niedriger ist, wie die Haftkosten hierzulande sich solchen … intensiv zu widmen.

  9. #9…stinker…Die Antwort ist einfach! Ein Gefängnisplatz in DEUTSCHLAND kostet per Anno ca 37 ooo €. Die raren Plätze müssen für „Rechte“ und Steuerhinterzieher freigehalten werden. Da sieht man mal was bei uns ein Menschenleben wert ist. 12 Jahre Gefängnis lautet das Urteil mit all inclusive von der Zahnbehandlung bis zur Renteneinzahlung. 12 Jahre bedeuten effectiv 8 : 2 = 4 Jahre pro Mord!

  10. Dieser Mann stellt meines Erachtens eine Gefahr für Frauen dar, deshalb hätte das Urteil Lebenslänglich mit anschließender Sicherungsverwahrung lauten müssen!

    Da er „weltoffene“ Ansichten vertritt, – was immer das auch sein mag- musste das Urteil so gering ausfallen….

    Eine Schande!

  11. Islam für Kinder an der KinderUNI in Münster

    Di., 13.03.2012

    Muslime glauben auch an Jesus

    In Deutschland glauben mehrere Millionen Menschen an Allah und den Propheten Mohammed. Ihre Religion ist der Islam, die Gläubigen heißen Muslime. Einer von ihnen: Prof. Dr. Mouhanad Khorchide. Er ist im Libanon geboren und hat später in Österreich gelebt. In Deutschland erfährt er immer wieder, dass viele Leute wenig über seine Religion wissen, obwohl fast zu jeder Schulklasse muslimische Kinder gehören…..

    http://www.wn.de/Muenster/Kinderuni-Muslime-glauben-auch-an-Jesus

    Besser wird es auf KIKA auch nicht erklärt……

  12. Und warum nicht lebenslang? Das ist doch wieder ein Fall von Migrantenbonus. Man stelle sich vor, ein Rechtsradikaler hätte eine schwangere Frau getötet…

    Aber wenn eine „Fachkraft“ mal wieder brutal mordet, findet das nicht einmal in die meisten Medien statt, schon gar nicht, in den öffentlich-rechtlichen und der „Qualitätspresse“.

  13. #5 StefanLaurin
    Hmm, ich fände es wäre sinnvoll, die Täter in einen Knast in ihrem Heimatland zu verfrachten. Das wäre in der Regel billiger und hätte sicher Wirkung. 8 Jahre Knast in der Türkei ist vermutlich deutlich schlimmer als lebenslänglich in Deutschland.

  14. 12 Jahre Haft (real: 8 1/2 mit folgender Bewährung) für den Tod von zwei Menschen… Das Rechtsverständnis in diesem Land ist wirklich absolut im Arsch.

  15. Für solche Grausamkeiten kann und darf es nur lebenslänglich geben mit der Maßgabe, dass eine solche Kreatur nie mehr die Gefängnismauern verlässt. Alles andere ist unerträgliche Weichspülerei. Dieser Mensch hat keine Hemmschwelle und wird zeitlebens brutal und gewalttätig sein. Ein wandelndes Sicherheitsrisiko, das nicht auf friedfertige Menschen losgelassen gehört. Punkt!

  16. Was ich mich schon länger frage ist was mit diesen Blutrunstmachos, die andauernd von „Ehre“ faseln und sich nur sich selbst leid tun, eigentlich nicht stimmt. Was ist los mit denen? Ist es nur die Erziehung, oder die Religion oder ist es weil die Eltern Cousinen sind? Irgendwo fehlt doch da ein richtig großes Stück im Kopf, wenn man sowas Grauenvolles macht, dann den armen Opfermigranten spielt und vor Gericht auch noch doof in die Kamera grinst.

  17. Das gleiche gilt für diese Justiz, die einen gewalttätigen soziopathischen Täter bei brutalsten Mord nur 12 Jahre verhängt. Hier hat sicher wieder mal sein Muslimgrationshintergrund eine Rolle gespielt, die bekommen sowieso immer nur 10% der Strafe, die normale Menschen bekommen.

  18. Da er einen festen Wohnsitz hat und außerdem in der Nachbarschaft als hilfsbereit gilt, wäre ich für 3 Monate Hausarrest und verschärftes Fernsehverbot.

  19. #18 blumentopferde (14. Mrz 2012 01:00)

    Wurde in Deutschland der Straftatbestand “Mord” abgeschafft?

    Frage ich mich auch. Was muss man denn noch machen, um in Deutschland als Mörder verurteilt zu werden? Wenn so etwas nicht unter niedere Beweggründe fällt, was denn dann? Das sind eigentlich schon keine niederen Beweggründe mehr, sondern völlige Geisteskrankheit.

  20. #19 Noergler: Laut Urteil eben nicht f.d. Tod von 2 Menschen sondern wieder nur ein Tod und 1 „illegale Abtreibung“. Kann es nicht in Worte kleiden, aber das kommt heraus dabei. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen.

  21. Man denkt ja immer, dass der Gipfel der Lächerlichkeit und Idiotie hier in „Schland“ schon erreicht wäre, aber jeden Tag wird man eines Besseren belehrt – wie hier durch diesen tapferen Osmanen.

    Und man fragt sich, ob sich diese ganze Verurteilerei überhaupt noch lohnt, bei dem Strafmaß, das da in aller Regel rauskommt. Auf jeden Fall wäre es viel billiger, wenn man es einfach lässt, der Effekt ist ohnehin fast der gleiche.

  22. Eine deutsche Kartoffel wäre für sowas wegen Mordes und Schwangerschaftsabbruchs zu lebenslanger Haft inkl. anschliessender Sicherheitsverwahrung verurteilt worden!!!

    Aber der weltoffene und herzensgute Bülent hat einfach überreagiert, wie kann diese …. auch Ihren rechtmässig angekauften ääähhh angetrauten Ehemann nur so provozieren, da wäre doch eher ein Freispruch angemessen gewesen(sarkasmus aus).

  23. Kann dem nicht gleich zusammen mit Erdolf der „Steiger-Award“ verliehen werden?

    Vielleicht in der Kategorie „Interkulturelles Miteinander“ oder so?

    Bushido könnte ja die Laudatio stammeln … äh, „rappen“.

  24. es werden sich sicher noch die Meisten hier an den Marwa Mord in Dresden erinnern, ging ja weltweit durch die Medien

    zeitgleich gab es einen ähnlichen Fall in Hamburg, nur mit umgekehrten Vorzeichen,
    Täter türkisch, Opfer deutsche Frau
    wurde leider nicht weltweit drüber berichtet

    die Frau hatte sich von ihrem türkischen Freund getrennt, er ließ sie nihct in Ruhe, das Gericht erließ ein Kontaktverbot ( spielt übrigens später im Prozeß überhaupt keine Rolle), er lauerte ihr in der Tiefgarage auf, mit riesigem Messer, sie verbarrikadierte sich im Auto, er zerschlug die Seitenscheibe,
    zerrte sie aus dem Auto und schlachtete sie regelrecht mit zig-Messerstichen ab

    die Hamburger Gutmensch Richter haben natürlich seine schlimme Kindheit in Ostanatolien ( Vater hat ihn misshandelt) berücksichtigt, war auch kein Mord ( auflauern,Heimtücke ?), 8 1/2 Jahre wegen Totschlag

    wahrscheinlich läuft der längst wieder frei rum und hat die nächste dt. Freundin

    entlarvend auch der nachfolgende Bericht, er wollte ja nur reden:
    http://www.topnews.de/urteil-im-hamburger-parkhausmord-gesprochen-380043

  25. Und wer bezahlt diese 12 Jahre?
    Offensichtlich seid alle Beteiligten Türken – also gehört der Mann in seine Heimat geschickt. Es ist ist Sache der türkischen Gerichtsbarkeit, darüber zu entscheiden.
    So sparen wir Geld.

  26. Und nach sechs Jahren ist er wieder draussen,irgendeiner muss ja schließlich meine Rente erschuften.Und ausserdem,was ist das für ein Rassismus,einem Moslem einfach das verkrüppelte deutsche Rechtssystem überzustülpen.

  27. 12 Jahre.

    und dann?
    Abschiebung oder weitere „Chancen“ für den zukünftigen Rentenzahler? Ach nein, die einzige Rentenzahlerin wurde umgebracht. Die Frau, die sonst nichts wert ist, durfte für das Geld sorgen, während der Mann im türkischen Kulturcafe zusammen mit Claudio Roth über die bösen Nazideutschen diskutierte.

    da könnte man wieder kotzen!

  28. Moslem ermordet sein Ungeborenes und seine Ehefrau.

    Das klingt aber ganz schön rassitisch.

    Besser ist:

    Kulturbereicherer behandelt sein Eigentum mit der Herzlichkeit und Lebensfreude, die seiner vielfältigen Kultur entspricht.

    Und wieder zeigt sich:
    Multikulti-Neusprech macht den Alltag bunt.

  29. #32 zarizin (14. Mrz 2012 09:45)

    entlarvend auch der nachfolgende Bericht, er wollte ja nur reden:
    http://www.topnews.de/urteil-im-hamburger-parkhausmord-gesprochen-380043

    Das ist einfach nur noch widerlich.

    Er appelliert gleichzeitig an Suat G., sich einer Therapie zu unterziehen. Denn: «Auf Dauer können wir Frauen nicht vor Ihnen schützen.»

    Wie zynisch kann ein Mensch sein? Wenn besagter Mann eine Gefahr für die Öffentlichkeit ist, dann gehört er in eine geschlossene Therapieeinrichtung.

  30. Da werden sich aber viele deutsche Tusen freuen!
    Endlich wieder ein potenter und schlagkräftiger
    Bereicherer auf dem Vermählungsmarkt.

    PS. 12 Jahre (wenn es soviele denn wirklich sein sollten) gehen um, wie im Flug.

  31. Vielleicht ist das Urteil gar nicht so schlecht.

    Als 37-jähriger hat er eine (Rest-)Lebenserwartung von ca 42 Jahren. Wenn wir EUR 37.000 für einen Gefängnisplatz pro Jahr anrechnen (s.o. #12 brontosaurus), dann würde diese Fachkraft bei einer Verurteilung zu Lebenslänglich den Steuermichel über EURO 1.550.000 kosten.

    8 Jahre sind da wesentlich preisgünstiger.

    Danach MUSS er abgeschoben werden (sofern ihm unsere Lumpenbande nicht schon die deutsche Staatsbürgerschaft nachgeworfen hatte).

    Und in der Türkei könnte er dann sicher mit „liebevoller“ Behandlung durch die Sippe der Ermordeten rechnen.

    Das aber sollte dann die Deutsche Eiche nicht mehr jucken …

  32. #blumentopferde

    Zitat
    Wurde in Deutschland der Straftatbestand “Mord” abgeschafft?
    Ende

    Nein keinesfalls!
    Mord muss nur mindestens eine Woche vorher notariell beglaubigen lassen.
    Sonst kann es leider, leider, leider nicht als Mord gelten. Dies gilt besonders f. Ein.- und Zugewanderte.

    Ernster:
    Früher war ich stolz darauf das wir wesentlich weniger Menschen im Gefängnis haben als z. B. die USA.
    Aber was bei uns alles nicht adäquat bestraft wird geht auf keine (Elefanten)Kuhhaut mehr.

    Bewährung für Vergewaltiger (nicht nur bei Ausländern!), Bewährung f. Totschlag.
    Leute ins Krankenhaus prügeln gibt ein Du, Du, Du.

    Der Staat kommt seiner Aufgabe nicht (mehr) nach:
    Dem Bürger zu dienen und ihn zu schützen!

    Gruß

    Z1

  33. Und warum ist das kein Mord aus niedrigen Beweggründen ? Ach so, muselmanischer Einzelfall. Das müssen die Opfer halt aushalten.

Comments are closed.