Muslimle.com – die islamische Suchmaschine

Google hat sich zum absoluten marktbeherrschenden Instrument für die Suche nach Informationen im Netz etabliert und wird es auch lange Zeit beiben. Es gibt sogar Suchmaschinen, die die Suchalgorhythmen von Google benutzen, um Ergebnisse zu liefern. So eine Suchmaschine ist zum Beispiel meine neueste Entdeckung: Muslimle.

(Von Wladimir Jajuschko)

Muslimle ist nicht der schwäbische Ausdruck für einen Muslim, sondern eine islamische Suchmaschine. „Islamisch“ würde in jedem Zusammenhang bedeuten, dass das Recht auf Blasphemie ausgehebelt werden würde oder auch dass „Islamophobie“, also die berechtigte Angst vor islamischer Dominanz und der darauf folgenden Eliminierung von Freiheit, nackten Frauen in Magazinen und guter Musik, ihr Ende findet. Tatsächlich ist das nicht der Fall. Wenn man Politically Incorrect als Suchbegriff eingibt, ist PI auch umgehend der erste Treffer, Allah sei Dank. Zumindest noch, nach Veröffentlichung dieses Artikels wird sich das wohl schnell ändern.

Der Sinn der Suchmaschine ist ein komplett anderer, nämlich damit sich Moslems die 99 Namen Allahs besser merken können. Aus der eigenen Beschreibung:

Muslimle.com is created by TheQuranRecitation.com to provide you a random Name from The 99 Beautiful Names of Allah every time the Muslimle.com homepage is Loaded.

According to the global survey, A common web surfer Searches the Web 20-30 times a day, so we thought it would be a great opportunity for us Muslims to Recite and Memorize The Beautiful Names of Allah every time the Search Engine is used.

We encourage you to set Muslimle.com as your home page. This way every time you open Internet Browser to Search the Web you will be presented by a random Name of Allah along with Transliteration and Meaning.

Help us spread the word about Muslimle.com by telling your friends and family to set it as their home page. If you have a website or blog then give us a mention. Or put the following text in your email signature: „Muslimle.com – An Easy Way to Recite and Memorize The Beautiful Names of Allah“.

Alles klar? Also, die 99 Namen, die eigentlich völlig überhebliche und lächerliche Eigenschaftszuweisungen für die Erfindung eines pädophilen Verrückten, also dem Propheten Mohammed, sind, werden bei jedem Aufruf eingeblendet. Zum Beispiel Al-Kabir (The Most Great), Al-Qawiyy (The Most Strong), Al-Muta’Ali (The Most Exalted) oder auch der zarte Name Al-Mumit (The Causer Of Death). Bei Kiffern dürfte Al-Aliyy (The Most High) ziemlich gut ankommen.

Übrigens, ein Anwendungsbeispiel für die Kenntnis der 99 Namen Allahs ist Hexerei. In den vom Islam infizierten Teilen Balkans ist es nicht unüblich, dass meistens islamische Roma Geld von armen Landsleuten nehmen, am Krankenbett die 99 Namen 99 Mal aussprechen (was aber bereits eine gute Leistung ist) und dann mit dem Geld zu gehen, weil der Erkrankte nunmehr geheilt worden ist. Und falls er noch krank ist, dann hat Allah etwas gegen die Genesung. Damit ist auch eine Geld-Zurück-Garantie schariatisch ausgeschlossen.

Viel Spaß mit der Suchmaschine. Hoffentlich gibt es irgendwann auch eine Suchmaschine, die täglich die Zahl unschuldiger Opfer dieser Ideologie einblendet. Das dürften nämlich so viele sein, dass es unmöglich sein wird, sich alle Namen zu merken.