Oft genug schieben uns Hollywood-Filme linksideologisches Gedankengut unter, schön versteckt in kitschiger Handlung. Manchmal kommt es aber auch anders.

(Von JimPanse, PI-Münster)

Beispiel: Ice Age 2.

In der lustigen Eiszeit-Animation lebt das weibliche Mammut Emma mit zwei Opossums in einer Familie. Emma hält sich selbst für ein Opossum und versucht, sich wie ein Opossum zu verhalten.

Dann trifft sie das männliche Mammut Manni. Manni sagt ihr, sie sei ein Mammut. Emma bestreitet das und erklärt: Ich bin ein Opossum.

Mannis Freund, das Faultier Sid fragt ihn, warum er Emma davon überzeugen will, dass sie ein Mammut ist. Manni sagt: Weil sie ein Mammut IST! Sie kann sich ja für ein Opossum HALTEN, aber man kann nicht beides gleichzeitig SEIN!

Jegliche Ähnlichkeit mit „Gender Mainstreaming“-Ideologie oder aktuellen Rassismus-Debatten ist garantiert nicht beabsichtigt und rein zufällig.

Dazu passt ein Zitat von Michael Klonovsky (Weltwoche):

Früher hieß Rassismus, wenn jemand behauptete, Schwarze seien schlecht. Heute heißt Rassismus, wenn jemand behauptet, Schwarze sind schwarz.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

62 KOMMENTARE

  1. Das Problem in unserer Gesellschaft ist,dass es Millionen solcher Pseudo-Opossums gibt,und dass die Mannis mundtot gemacht werden sollen

  2. Geniales zitat von Klonovski, das werde ich mal verbreiten!

    Ich kann schon wieder Kotzen: eben wurde im ZDF bei der anmod ein direkter Bogen vom Erdbeben über den Tsunami zur fukushima Katastrophe gespannt. KEIN WORT zu den 16000 opfern die jaemmerlich ersoffen sind, stattdessen sitzt dort ein beknackter Autor eines Enthüllungsbuches der erklaert, das es ja so toll ist, das Japan bald atomfrei ist.

  3. Das Zitat von Michael Klonovsky bringt die politische Korrektheit auf den Punkt. Danke dafür JimPanse.

  4. > Schwarze sind schwarz.

    Nein, nein: Schwarze sind bunt

    Das ist die Konsequenz eines Denk-Systems, in dem alles spekulativ vermischt/mediiert wird:

    Logik, Ethik, Wissen, Glauben usw. – bis alle Unterscheidungen aufgehoben sind: Gott-Mensch, Mann-Frau, Opfer-Täter, Multi-Kulti, Gut-Böse.

    Die Gegendialektik sagt: disiungere –
    trennen, unterscheiden, nicht vermengen

    Entweder/Oder


    „Die Zeit der Unterscheidungen ist vorbei,
    das System hat sie überwunden“ (S.K.)

  5. Zum Zitat von Michael Klonovsky: Ich erinnere mich noch als Obama US-Präsident wurde. Für diese selbsternannten Moralwächter und Antirassisten war Obama vor allem schwarz und Schwarzer. Der Mensch und seine Qualifikation interessierte wenig. Die Gutmenschen bezeichnen jeden dunkelhäutigen Menschen als schwarz. Das ist Klassifizierung nach der Hautfarbe und somit Rassismus. Aber das Begreifen diese bildungsfernen Fantasten nicht.

  6. warum rutscht PI schon wieder unter 60.000 Besucher? Jede PI Gruppe Flyer drucken lassen und verteilen.- BITTE –

  7. „Früher hieß Rassismus, wenn jemand behauptete, Schwarze seien schlecht. Heute heißt Rassismus, wenn jemand behauptet, Schwarze sind schwarz.“
    Klasse,Klasse!
    Wenn ich das nächste Mal fein essen gehe,(vielleicht ein gutes Stück Filet,mit Pilzen und Rahmsoße,dazu Bratkartoffeln und einen schönen Salat,ach,eine Fleischbrühe zuvorderst)dann frage ich die Bedienung(zum Spass),ob sie mir alles in den Thermomix geben kann und 20 Sekunden,bei voller Pulle „behandeln“könnte.Kommt ja eh alles an eine Stelle.
    Ist das etwa die vielbesungene Vielfalt,dass bunte?
    Die Multikultis solten sich mal fragen,warum ein gesunder Mensch sowas nicht macht,und auch nicht alles mag,was es auf den Teller gibt.

  8. >Das ist die Konsequenz eines Denk-Systems, in dem alles spekulativ vermischt/mediiert wird:

    So wie das „Buntesschnäppchen“ Privatheit und Politik vermischt hat.

    Auch Staat und Zivilgesellschaft sollte man nicht vermischen – was im Allzuständigkeits staat aber geschieht.

  9. Man kann die unsinnigsten Dinge in harmlose Sachen hinein deuteln. Passender Satz von Freud: „Manchmal ist eine Zigarre einfach nur eine Zigarre!“

  10. OT

    Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich und einige Gleichgesinnte hier des öfteren werben. Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt.
    Also sollten, nein, müssen wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Wir würden uns auch um weitere Unterstützung sehr freuen.
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Daddy

  11. Und ich will auch da essen, wo ich weis,was es ist.Weder pürierte Ratte,noch pürierte Schafsaugen.Das ich gerne mit Leuten zusammen esse,die das auch so sehen,ist doch verständlich,oder?
    Aber mittlerweile bekommt man ja schon vorgeschrieben was man mag und gerne isst,wo man isst und mit wem.

  12. #8 Kodiak
    Man kann die unsinnigsten Dinge in harmlose Sachen hinein deuteln.

    Ice Age ist harmlos, der Gegenstand dieser Diskussion aber nicht.

    Wer wird es erkennen, wenn sich das Aufheben aller Unterscheidungen pöbelhaft auf Gassen und Strassen zeigt?

  13. Wenn es statistisch feststeht, dass von „Südländern“ mehr Gewaltverbrechen begangen werden als von Deutschen, dann ist die Statistik rassistisch. Wenn statistisch jedoch ermittelt würde, Deutsche wären öfters besoffen als „Südländer“, dann wäre die Statistik keinesfalls rassistisch.

    Es ist immer eine Sache der Betrachtung und des Resultats, niemals der Wahrheit.

  14. Früher hieß Rassismus, wenn jemand behauptete, Schwarze seien schlecht. Heute heißt Rassismus, wenn jemand behauptet, Schwarze sind schwarz.

    Das trifft es wirklich.
    Hatte einen Arbeitskollegen (schwarz) aus Nigeria, welcher allerdings über London, wo er einige Jahre gelebt hatte, nach Deutschland gekommen ist.Das zu dem Zeitpunkt als hierzulande über Negerküsse und Mohrenköpfe diskutiert wurde.Er konnte die „deutsche Aufregung“ nicht verstehen, hat wirklich gesagt, es sei doch etwas tolles, wenn etwas wirklich gutschmeckendes Negerkuss heiße, also irgendwie nach seinem Volk benannt sei.
    Der Kollege hatte sich über den Begriff Negerkuss gefreut und konnte die Deutschen nicht verstehen, die das diskrimminierend fanden.Für ihn ist der Negerkuss etwas positives.
    Da fragt man sich doch wirklich warum sich wer über was aufregt, wenn sich die angeblichen Opfer am wenigsten daran stören.

  15. Deshalb sind jegliche Gesetze zur Meinungseinschränkung FALSCH.

    Denn wenn extreme Meinungen verboten werden, dann sind plötzlich die zweitextremsten auf einmal die extremsten und müssen verboten werden.

    Und so geht das weiter bis alle nur noch linkes Zeug plappern und alles Rechte „irgendwie an Goebbels erinnert“.

    Abstimmen:
    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/10-Wie-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=5924

  16. @#10 Eichsfelder
    Es ist aber an den Haaren herbei gezogen, jene Ice-Age-Szene als Beispiel für das Thema zu nehmen mit der Unterstellung, die Autoren hätten damit etwas beabsichtigt (außer Lacher zu erzeugen, zu unterhalten).

  17. Ich bin auch der Meinung, dass in vielen Hollywood-Produktionen, aber auch in Sitcoms insbesondere aus den USA das mainstreaming eingebaut wird. Absichtlich. Du kannst sowas aber nicht allen Menschen sagen, ich erfahre immer wieder Unverständnis, Ablehnung, wenn ich andere darauf hinweise. Für mich liegt diese Hermeneutik nennt man das glaube ich, dieses Botschaften zwischen die Zeilen schieben auf der Hand und ich bin einigermaßen froh, hier auf pi Kommentare und Beiträge zu lesen, die mich in meiner Denke bestätigen (wenn ich auch nicht mit allem hier kongruent gehe). Aber dieses Ablehnen, dieses sich Abwenden oder Nicht-erkennen wollen/können der Botschaften bei vielen Menschen bringt mich noch zur Raserei…
    Übrigens: Klonovskys website ist lesenswert, da findet man so manchen „Volltreffer“.

  18. Übrigens: man muss nicht RECHTS sein, um NICHT-LINKS zu sein. Egal, wie das die LINKEN sehen…Ich bin ich und ich lasse mich nicht von „Botschaften“ manipulieren und ich lasse mich nicht von LINKEN und nicht von RECHTEN in die jeweils komplementäre Ecke schieben, nur um desavouiert zu werden. Am meisten enttäuscht bin ich vom Versagen der Nachrichten-Sendungen und der Druckerzeugnisse des Mainstreams. Aus diesem Grund halte ich mir die „ef“.

  19. #14 I.O. (06. Mrz 2012 10:17)

    Hier entlarvt sich mal wieder die Presse selbst:

    Ein Fußballspiel in der Kreisliga hat offenbar am Sonntagnachmittag so schwere Auseinandersetzungen hervorgerufen, dass es am Abend sogar einen Toten gab. Gegen 18 Uhr hatte ein Deutscher einen palästinensischstämmigen Jugendlichen niedergestochen, der später im Krankenhaus starb. Die Nationalitäten sind in diesem Zusammenhang wichtig, weil die Polizei nun Racheakte von Angehörigen des Opfers befürchtet.
    Der Tat selbst waren nach Informationen der Sicherheitsbehörden Schlägereien während des Fußballspiels in der Pflügerstraße in Neukölln vorangegangen.

    http://www.berliner-zeitung.de/polizei/messerstecherei-in-neukoelln-toedlicher-streit-nach-fussballspiel,10809296,11765812.html

  20. #18 Cedrick Winkleburger (06. Mrz 2012 10:41)

    😯

    Oh, warst schneller .

    Aber die Nationalitäten sind bereits bekannt, denn sonst wäre es nicht auf den Titelseiten zweier Berliner Zeitungen !

  21. Eine in den USA lebende Freundin, die aus Nicaragua stammt, bezeichnet sich selbst als „braun“. Hat überhaupt kein Problem damit und ich muss sagen, es trifft nunmal zu!

  22. Den Artikel sollte man sich genau durchlesen, PI hin oder her ist es übel, wenn wegen eines Fussballspiels jemand umgelegt wird.
    Es scheint jedenfalls so gewesen zu sein, daß ein wütender Mob vor der Wohnung des Oliver H. aufgetaucht ist und es danach zu dem Messerstich gekommen ist.

    Bevor die Rettungsmannschaften und die Polizei eintrafen, flüchteten die Jugendlichen. Später wurden in den Gebüschen am Straßenrand mehrere Messer und Schlagwerkzeuge sichergestellt. Die Ermittler schließen daraus, dass die Jugendlichen auf Krawall aus waren, als sie zur Wohnung von Oliver H. liefen.

    http://www.berliner-zeitung.de/polizei/messerstecherei-in-neukoelln-toedlicher-streit-nach-fussballspiel,10809296,11765812.html

  23. #17 November

    Schlimmer wie im Bundestag.de sa vou iert?
    Aha,hier bei fremdwort.de hab ich`s gefunden.

  24. ob in Hollywood Filmen absichtlich linksideologisches Gedankengut eingebaut wird weiss ich nicht und bezweifel das sogar stark, da die Amis ja nicht zur EUDSSR gehören und selbst der linkeste Ami nach Duktus „unserer“
    links-grün-konservativen Gutmenschen ( also 90% der im Bundestag vertretenen Abgeordneten)absolut rechts ist, schon fast Nazi.

    was ich aber difinitiv weiß ist das deutsche TV Produktionen sehr stark von der vorherrschenden links-Grünen Ideologie beinflußt sind.
    Seit einiger Zeit wird immer wieder die Nordafrika Flüchtlingsproblemathik
    thematisiert, meist nur als Nebenschauplatz, aber immer sind die Europäer die Schlechten und die Flüchtlinge die Guten, hoch intelligent, meist weiblich, gebildet, gut deutsch sprechend, also komplett an der Realität vorbei. Die Frontex Polizisten sind allesamt Rassisten und Mörder, andere Täter geldgeil und korrupt, aber die Flüchtlinge sind immer die Edlen und Guten.( Tatort, Unter Verdacht, Die Chefin)

  25. Naja, ist das jetzt wirklich die Betrachtung wert? Ich finde, wir sollten das in-den-Krümeln-suchen den dauerempörten Linken überlassen.

    Das Klonovsky-Zitat ist allerdings goldwert, das wurde gleich in die Sammlung aufgenommen.

  26. #23 Cedrick Winkleburger (06. Mrz 2012 10:56)

    Der Hintergrund war sicherlich das Fußballspiel, die Tat als solches, nach meinem Empfinden eher Notwehr, denn die Aggression die ja von den Migranten ausging, sowie die Verteilung der Massen, spricht wohl dafür !

    ….aber, ich war nicht dabei !

  27. OT:Sensation bei Spiegel TV vom letzten Sonntag

    Kinder-Zigeuner werden vom Vater zum Betteln und Klauen ausgeschickt

    schon bei der Anmoderation hat sich die Moderatorin quasi für den „politisch unkorrekten Beitrag “ entschuldigt,
    sogar das Wort Zigeuner ist gefallen, weil diese Leute sich selbst so nennen.
    Story: 3 Kinder ( 13-19) werden vom Vater in verschiedene Städte geschickt und müssen dort Rosen verkaufen, um sich so mit einer konstruierten Geschichte vom unheilbar kranken Kind Geld zu erbetteln oder zu klauen, speziell ältere Menschern werden angesprochen und geben zwischen 5 und 10 Euro.
    Der Vater ließ die Reporter sogar in die Wohnung, dann kam das übliche Jammern ( zu wenig Geld), er würde auch ab und zu arbeiten ( was hat er zum Glück nicht erwähnt)
    Die Dame vom Schulamt ( Schulpflicht für die Jüngeren) hielt sich bedeckt.
    Leider konnte ich den Beitrag online nicht finden, wird aber meines Wissens auf N24 oder N-TV wiederholt

  28. #15 Kodiak (06. Mrz 2012 10:27)

    Es ist aber an den Haaren herbei gezogen, jene Ice-Age-Szene als Beispiel für das Thema zu nehmen mit der Unterstellung, die Autoren hätten damit etwas beabsichtigt (außer Lacher zu erzeugen, zu unterhalten

    Gut erkannt. Genauso an den Haaren herbei gezogen ist es zu sagen Islamkritik sei Rassismus. Aber Sie sind ja PI Leser und kennen sich eben aus! 😉

  29. #15 Kodiak (06. Mrz 2012 10:27)

    Es ist aber an den Haaren herbei gezogen, jene Ice-Age-Szene als Beispiel für das Thema zu nehmen mit der Unterstellung, die Autoren hätten damit etwas beabsichtigt (außer Lacher zu erzeugen, zu unterhalten

    Gut erkannt! Genauso an den Haaren herbei gezogen ist es zu sagen Islamkritik sei Rassismus. Aber Sie sind ja PI Leser und kennen sich eben aus! 😉

  30. @PI. Sorry für den Doppelpost. Das kam aber,weil beim ersten Post diese Meldung kam (hatte ich noch nie)

    Du kommentierst zu schnell. Immer locker bleiben.

    Kam die jett, weil ich das Ding zwei mal abgeschick hatte (ich wüßte nicht wie) oder weil in in so „kurzer“ zeit zwei Kommentare rausgejagt hatte. Oder wurde mein Post zwar akzepiert und weil es der zweite innerhalb so kurzer Zeit war, kam dann diese Meldung? Daq ich das nicht wußte hatte ich Refresh geklickt und na ja..lange Rede kurzer Sinn. Sorry für den Doppelpost.

  31. @foggediewes: ich wollte nur mal bisschen mit Niwoh protzen, deshalb das Fremdwort.
    @zarizin 25: ne, ne. Nee! Das kommt aus den USA. Das Gehabe der 68er Bewegung! Wen haben die denn kopiert?! Dann die gender-Geschichte (Frauenbewegung): eine amerikanische Psychotherapeutin hatte mal da was lange Zeit völlig Unbeachtetes geschrieben, darauf wurden dann gelangweilte Mittelstands-Hausfrauen der USA aufmerksam und konnten mit dieser geschriebenen geistigen Basis ihrem Leben einen neuen Sinn geben. Dann die französische Strecke, aber, was rede ich: gucke mal bei Klonovsky auf die website (www.michael-klonovsky.de, dort unter „Artikel“ denselben „Ein Nagel im Sarg des westlichen Menschen“ lesen). Der ganze Müll kommt aus den USA. Inklusive der Mega-Sabotage „Qualitäts-Management“. Anderes Kapitel.

  32. Auch wenn die Thematik nicht ganz von der Hand zu weisen ist, frage ich mich, wie weit man vom Weg abkommen muß, um hinter einem strunzdoofen Animationsfilm eine derartig unterschwellige Botschaft zu erkennen.

  33. 🙂 Ich weiß was der Autor Samstagabend geglotzt hat!

    Auch nett ist die Diskussion in Monty Phytons „Leben des Brian“ in der Redge eine Frau sein möchte……(Aber Du hast doch gar keine Mumu, und eine Gebährmutter hast Du auch nicht!)

    Leider habe ich das nicht als Link gefunden, das hier ist aber auch großartig:

    http://www.youtube.com/watch?v=ZvrzgUnCPnU

    semper PI!

  34. Wenn ich aber hier so den einen und dann auch noch den anderen Kommentar lese, dann zweifele ich wieder. Da haben einige keinerlei Sensorium für Hermeneutik. Warum Botschaften in Animationsfilmen, in Sitcoms oder weiß ich was reingepackt werden und nicht (nur) in schöngeistige Sendungen von hohem Niveau, das liegt doch auf der Hand, Menschenskinder nichtnochmal! Man überlege sich einfach, W E R wird sich wohl diesen Schrutz ansehen? Oder wieviele Menschen werde ich mit meiner Botschaft erreichen? Und nune kommts: auch Du, der Du dies nicht als Botschaft differenzieren konntest von der übrigen Film-Geschichte (Sujet): Auch in Dich wird sie sickern, diese Botschaft. Du kannst es zwar nicht so recht ausmachen, was dich da getroffen hat. Aber es wirkt. Verlass Dich drauf.

  35. Messerstecherei in Berlin-Neukölln
    Tödlicher Streit nach Fussballspiel

    http://www.berliner-zeitung.de/polizei/messerstecherei-in-neukoelln-toedlicher-streit-nach-fussballspiel,10809296,11765812.html

    Für den deutschen Messerstecher werden sich jetzt alle bei den MigrantInnen entschuldigen, Lichterketten gegen Rechts organisieren, Straßen umbenennen… Vor allem werden die üblichen MesserstecherInnen sich als Opfer des deutschen Rassismus in Szene setzen und Wiedergutzahlung fordern. Wie viele werden zur gleichen Zeit Opfer des gewöhnlichen nichtdeutschen Messerrassismus?

  36. Jegliche Ähnlichkeit mit “Gender Mainstreaming”-Ideologie oder aktuellen Rassismus-Debatten ist garantiert nicht beabsichtigt und rein zufällig.

    In der Tat. An “Gender Mainstreaming” haben die Macher des Film sicher nicht gedacht.

    Dass der Manni die Emma im Film davon zu überzeugen versucht, dass sie wie er selbst ein Mammut ist, hat nur einen Grund: Er ist sie verliebt, will aber keine Liebste haben, die sich für ein Opossum hält. Bzw. er glaubt nicht, dass sie in ihrem Opossum-Wahn ein Mammut lieben könnte. Was irgendwie rassistisch ist … 🙂

  37. Wenn schon jemand sich äußert, er mag Koran und Islam nicht, oder die islamischen Bekleidungsregeln, nennt man ihn schon ein/der Rassist.
    Wenn jemand die Bibel verbrennt, nennt man ihn als einen Menschen, der sich von den Dogmen und Unfreiheit lossagte. Oder fühlte sich durch Bibel bedroht zu werden, was man nicht ignorieren sollte. Ein Bibelverbrenner braucht Hilfe.

  38. #41 johann (06. Mrz 2012 12:06)

    „Ist der Ruf erst ruiniert.
    dann lebts sich völlig ungeniert.“

    Den Personenschutz könnte er noch brauchen.

  39. „Früher hieß Rassismus, wenn jemand behauptete, Schwarze seien schlecht. Heute heißt Rassismus, wenn jemand behauptet, Schwarze sind schwarz.“

    Das bringt es exakt auf den Punkt!

  40. Ein schönes Beispiel ist Avatar. Böse Zivilidation, böser Kapitalismus, böses Militär, böse Industrie versus gute Wilde, gute Natur.
    Oder bei „Criminal Minds“, die jagen als Profiler Serienmörder.
    Das Profil fäng jedesmal genauso an: unser gesuchter Täter ist männlich, Weißer, er ist zwischen.., ab dem Alter gibt es dann Variationen. Aber männlich und Weißer ist konstant.
    In den über 100 Folgen gab es einmal eine Frau als Täterin, die war aber auch weiß.
    Wer glaubt, dass da kein System hinter steckt, alles Zufall ist, dem kann man alles Verkaufen.
    In dieser Serie wurde auch der „Sniper von Washington“ verwurstet.
    Dort wurde aus dem schwarzen Moslem John Allen Muhammad (der Sniper in der Realität)ein..richtig, ein weißer Nahtzie. Denn merke, nur Weiße können Täter sein. Alles andere ist rassistisch.

  41. Das gleiche gilt für:
    Deutsch-Türke oder Deutsch-Marokaner.
    Habe noch nie etwas von Deutsch-Japaner oder Deutsch-Italiener gehört.

  42. @ #1 achot (06. Mrz 2012 09:12) :

    Das war die Szene die ich meinte! Hätte mal besser Ihr Kommentar lesen sollen…..

    😉

  43. #46 Mokkafreund
    Wie viele werden zur gleichen Zeit Opfer des gewöhnlichen nichtdeutschen Messerrassismus?

    Ich würde mal sagen, es WAR der übliche Rassismus, NUR dass der ur-deutsche Messerstecher schneller war…:

    hier die aktuellste Version des TS – wird ja ständig „ge-updatet“ …

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/toedlicher-messerstich-nach-tod-eines-18-jaehrigen-steht-weisse-siedlung-unter-schock/6292476.html

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/toedlicher-messerstich-nach-tod-eines-18-jaehrigen-steht-weisse-siedlung-unter-schock/6292476.html

    Während des Fußballspiels am Sonntag auf einem Bolzplatz im Kiez war es laut einem Ermittler zu Tätlichkeiten gekommen.
    Abwertende Bemerkungen fielen („Du spielst so scheiß Pässe“), es wurde gefoult, dann gab es Schläge im Handgemenge zwischen den Spielern und Tumulte unter den Zuschauern.

    Auch Oliver H. (39) und sein Freund Sven N. (34) seien als Zuschauer dabei gewesen, denn Oliver H.s Sohn Kevin soll ebenfalls auf dem Platz gestanden haben.

    „Die Männer wollten offenbar schlichten“, sagte ein Ermittler.

    Danach habe sich der Zorn der meist türkisch- und arabischstämmigen Spieler und Anhänger plötzlich auf sie gerichtet.
    Warum es plötzlich zu dem Zusammenschluss der Kontrahenten kam, ist noch unklar.

    Oliver H. und sein Begleiter Sven N. sollen regelrecht geflüchtet sein vor der wütenden Menge.

    „Die Horde von mindestens 20 Jugendlichen hat die Männer quer durch Neukölln nach Hause verfolgt“, sagt ein Ermittler.

    Die wütenden Jugendlichen sollen sich mit Steinen bewaffnet schließlich gegen 18 Uhr vor der Wohnung von Oliver H. in der Fritzi-Massary-Straße aufgebaut und die Männer nach draußen gerufen haben.

    Statt die Polizei zu rufen, ist nach jetzigen Erkenntnissen zumindest Sven N. mit einem Messer bewaffnet zu der Horde Jugendlicher auf die Straße gegangen.
    Nach Tagesspiegel-Informationen soll ein weiterer Bekannter des Mannes dazu gekommen sein – er hatte eine Machete dabei.
    In der Menge befand sich auch Jusef El-A.

    Noch ist unklar, wie es zu der Tat im Einzelnen kam.

    Fest steht: Der 18-Jährige wurde während der Auseinandersetzung mit einem Messerstich in den Oberkörper so schwer verletzt, dass er wenig später im Krankenhaus an den Folgen der schweren Verletzung starb.

    Doch derzeit ist noch unklar, ob es sich um Totschlag handelt, oder ob die Tat als Notwehr gewertet wird. „Dies bleibt noch abzuwarten“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft.
    „Es könnte sich auch um Notwehr gehandelt haben.“

  44. Sorry, aber diesen Artikel finde ich wirklich ein bißchen rassistisch.
    Was hat denn bitte der Vergleich Mammut Opossum mit Weiß Schwarz zu tun?

    Bei Mammut und Oppusum handelt es sich um verschiedene Tierarten, aber „DIE“ menschliche Art gibt es nun mal nicht.

    Es sind genau solcherlei Beispiele die hier gebracht werden, und die man in Dokus über die NPD immer wieder hört.
    Da meinte mal ein Mädel von ca. 15 Jahren: „Ja, nur weil ein Schwein im Hühnerstall geboren ist, ist es noch lange kein Huhn“.

    Zoologisch mag das natürlich richtig sein, aber ein Mensch ist ein Mensch – ganz egal ob er Schlitzaugen hat oder schwarz ist.

    Es dürfte außerdem auch fraglich sein inwieweit es überhaupt relevant ist so einen Vergleich heranzuziehen. Weil was habe ich persönlich denn davon, wenn ich einem Afrikaner sage: „Du bist nun mal schwarz und ich bin nun mal weiß“. Doch wohl gar nichts.

  45. Ich erinnere mich da an eine Geschichte, die ich meinen Kindern vorgelesen habe, vom Löwen Lambert, der bei Schafen aufwächst und glaubt, er sei ein Schaf. Als dann ein Wolf die Schafe bedroht, erwacht in Lambert die Löwennatur und er beschützt seine Herde.

    Vielleicht gibt es unter uns ja auch solche Löwen, die erst zu ihrer wahren Natur erwachen, wenn die Bedrohung handgreiflich wird. Das wünsche ich mir für Deutschland und Europa. (Es wird bald so weit sein.)

  46. #58 Minderheitsregierung (06. Mrz 2012 14:47)

    Wo steht in dem Artikel, dass Mammuts „besser“ wären als Opossums?

    Nirgends.
    Also, wo ist der Rassismus im Artikel?

    Wenn ich extrapolieren darf, ist der Rassismus nicht im Artikel, sondern im Kopf.

    Und zwar im Kopf derer, die die derzeitige Definition, getroffen von linken Kulturrevoluzzern, von „Rassismus“ brav verinnerlicht haben.

    Es sind genau solcherlei Beispiele die hier gebracht werden, und die man in Dokus über die NPD immer wieder hört.

    Bingo, da isser, der Sinn für diese Definition.
    „National“ hat nach den Wünschen der International-Sozialisten „Rassismus“ zu bedeuten, da niemand sich dem Verdacht aussetzen will, ein böser Rassist zu sein.
    Moralischer Totschlag des Andersdenkenden.

    Da meinte mal ein Mädel von ca. 15 Jahren: “Ja, nur weil ein Schwein im Hühnerstall geboren ist, ist es noch lange kein Huhn”.

    Der Vergleich hinkt natürlich.
    Aber wird ein Tiger zum Hauskätzchen, wenn er im Haus oder unter anderen Hauskätzchen geboren wird?

    Der Vergleich triffts dann doch besser.
    Tiger sind Katzen, Hauskatzen sind…Katzen.

    Zoologisch mag das natürlich richtig sein, aber ein Mensch ist ein Mensch – ganz egal ob er Schlitzaugen hat oder schwarz ist.

    Das trifft es sehr gut.
    Verschiedene Menschen sind verschieden, das anzusprechen ist kein Rassismus.

    Rassismus wird es erst, wenn man an den Unterschieden eine „Wertigkeit“ festmachen will und versucht, aus dieser konstruierten „Wertigkeit“ einen Herrschaftsanspruch zu generieren.

    Es dürfte außerdem auch fraglich sein inwieweit es überhaupt relevant ist so einen Vergleich heranzuziehen. Weil was habe ich persönlich denn davon, wenn ich einem Afrikaner sage: “Du bist nun mal schwarz und ich bin nun mal weiß”. Doch wohl gar nichts.

    Das wird erst dann relevant, wenn es darum geht, zum Beispiel einer Einwanderergruppe ein „Recht“ zu geben, einzuwandern und damit die Aufnahmegesellschaft zu verändern.

    Die Volkszugehörigkeit bestimmt über das Recht, in einem Land zu leben.

    Negiere ich Volksmerkmale und damit Volkszugehörigkeiten, kann ich jedem das „Recht“ herbeikonstruieren, überall dort zu leben, wo er will und dort so zu leben, wie er will.

    Und zwar ohne Rücksicht auf die Belange das Landeseigentümers, des Eingeborenen, nehmen zu müssen!

    Nach dieser Denkweise sind ja alle Menschen gleichberechtigt und keiner darf sich dagegen wehren, dass ein „Gleichberechtigter“ seine Lebensweise und seine Lebensvorstellungen voll auslebt und versucht, das Land und die eingeborene Gesellschaft in seinem Sinne umzugestalten.

    Nun kann man natürlich sagen: „Das ist ja nicht schlimm und auch richtig, die Welt soll ja bunt und vielfältig werden“

    Klar, das kann man so sagen.

    Aber wenn man das so sagen will, dann muss man umfangreich, schlüssig und im Einklang mit dem UN-Völkerrecht erklären, warum der Schutz brasilianischer Urwaldvölker wichtig ist, warum die Chinesen aus Tibet raussollen und warum der europäische Kolonialismus in Afrika etwas Schlechtes war.

    Ausserdem muss man dann auch ebenso schlüssig und ideologiefrei erklären können, wie sich in so einer Zukunft der Vereinheitlichten Völker etwas ähnliches wie Vielfalt ergeben oder gar erhalten soll, wenn doch die heute noch unterschiedlichen und damit vielfältigen Völker der Welt und damit ihre unterschiedlichen Kulturen und Lebensweisen vereinheitlicht und gleichgemacht wurden.

    Und man muss sich ernsthaft fragen, ob hinter dieser Idee der Vereinheitlichung nicht auch eine Ausprägung des Rassismus steckt.

    Ps: Das ist keine direkte Kritik am Verfasser des Zitierten sondern nur ein Aufgreifen.

  47. Wo steht in dem Artikel, dass Mammuts “besser” wären als Opossums?

    Nirgends steht das im Artikel. Habe ich das denn gesagt? Dieser Artikel wirft die Frage bei mir auf, warum das Thema diskutiert wird, weil ich da irgendwie keinen sinnvollen Ansatz erkennen kann, um unerwünschte Zuwanderung abzuwehren.

    Bingo, da isser, der Sinn für diese Definition.
    “National” hat nach den Wünschen der International-Sozialisten “Rassismus” zu bedeuten, da niemand sich dem Verdacht aussetzen will, ein böser Rassist zu sein.
    Moralischer Totschlag des Andersdenkenden.

    Ich habe sehr oft das Gefühl, dass man hier nicht mal vermuten darf, dass etwas rassistisch sein könnte. Ganz einfach, weil das nicht so sein darf.
    Im Übrigen liegen Sie falsch, wenn Sie mir unterstellen wollen, ich würde jemanden als rassistisch diffamieren, weil jemand sagt, dass jemand schwarz ist. Natürlich darf dies jeder sagen, aber ich stelle die Sinnhaftigkeit davon in Frage, weil ich immer noch nicht verstehe was dies bringen soll.

    Der Vergleich hinkt natürlich.
    Aber wird ein Tiger zum Hauskätzchen, wenn er im Haus oder unter anderen Hauskätzchen geboren wird?

    Natürlich nicht, aber ich verstehe auch hier wieder nicht, warum man immer irgendwelche Vergleiche sucht um Menschen zu unterscheiden.
    Sie mögen das vielleicht anders sehen, aber für mich sind alle Menschen grundsätzlich gleich und Willkommen in Deutschland, es sei denn, sie sind integrations- und arbeitsunwillig, nur auf Sozialleistungen aus und hängen einer Hass-Ideologie an.
    In meinem beruflichen Umfeld gibt es eine Schwarze, die hier geboren ist. Sie hat studiert und ist hochqualifiziert. Wenn man nicht sehen würde, dass ihre Hautfarbe schwarz ist, würde man niemals glauben, dass ihre Eltern aus einem anderen Land kommen, weil sie vollkommen sozialisiert ist.

    Das trifft es sehr gut.
    Verschiedene Menschen sind verschieden, das anzusprechen ist kein Rassismus.

    Ganz genau, aber mir ist noch niemals Rassismus unterstellt worden, weil ich sagte, dass jemand schwarz oder von mir aus auch gelb ist. Es kommt natürlich auf die Intention ist. Der Satz: „Du bist schwarz“ ist per se nicht rassistisch. Aber wenn dies von jemandem mit einer abfälligen Haltung gesagt wird, könnte man doch schon sagen, dass dies rassistisch ist?

    Rassismus wird es erst, wenn man an den Unterschieden eine “Wertigkeit” festmachen will und versucht, aus dieser konstruierten “Wertigkeit” einen Herrschaftsanspruch zu generieren.

    Das sehe ich anders, weil es auch Rassisten gibt, für die es keinen sogenannten „Herrenmenschen“ oder „besseren Menschen“ gibt, sondern nur verschiedene Völker/Volksgruppen. Und von diesen wird es abgelehnt, dass Menschen mit anderer Hautfarbe in Europa leben dürfen.

    Das wird erst dann relevant, wenn es darum geht, zum Beispiel einer Einwanderergruppe ein “Recht” zu geben, einzuwandern und damit die Aufnahmegesellschaft zu verändern.
    Die Volkszugehörigkeit bestimmt über das Recht, in einem Land zu leben

    Habe ich was verpasst?
    Klar bestimmt die Volkszugehörigkeit das Recht in einem Land zu leben. Aber das ist ja überall so. Oder kennen Sie ein Land, wo dies nicht so ist?

    Negiere ich Volksmerkmale und damit Volkszugehörigkeiten, kann ich jedem das “Recht” herbeikonstruieren, überall dort zu leben, wo er will und dort so zu leben, wie er will. Und zwar ohne Rücksicht auf die Belange das Landeseigentümers, des Eingeborenen, nehmen zu müssen!

    Da bin ich ganz bei Ihnen und das ist auch ein Zustand, der immer kritisiert werden muss. Aber darum geht es doch in dem Artikel gar nicht?

  48. Rassismus, und das sollte man im Hinterkopf behalten, ein Kampbegriff aus dem kommunistischen Repertoire.

    Die Begrifflichkeit geht auf den Anti-Biologismus und die Milieu-Theorie Rousseaus zurück, welche den Menschen und das was er ist auf seine Umgebung zurückführt.

    Das ist mittlerweile durch die Molekulargenetik, Ethologie, Verhaltensforschung, Psychologie, etc widerlegt, wird aber dennoch von Linken zur Diffamierung des politischen Gegners verwendet, um damit die eigene Politik zu immunisieren.

    Klingt doch auch nicht schön, wenn man sich gegen Rassismus verteidigen muss, wenn man auf Unterschiede zwischen Menschen, Kulturen und deren unterschiedlichen Verhalten hinweist.

    Warum sind diejenigen, in den Augen der Linken, Rassisten, die den Missbrauch des Asyls oder des illegalen Grenzübertritts ansprechen?

    Wo ist da die schlüssige Antwort der Linken?

Comments are closed.