Jetzt ist in Bayern ein zweiter Polizei-Kalender aufgetaucht (der erste siehe hier). Der ist von der eher linken GdP und noch rassistischer als der von der konservativen Konkurrenz DPolG. Nehmen wir nun einmal an, dieser politisch-unkorrekte Kalender sei tatsächlich rassistisch, dann stellt sich die Frage, warum die Kollegen so denken und warum Merkel, Böhmer & Co nicht solche Kalender haben. Nun, ganz einfach. Die Ausländer, die Merkel kennt, heißen Juncker, Erdogan, Barroso, Mandela, Sarkozy oder Obama. Die Realität ihrer irrealen Politik kennen unsere Politiker dagegen nicht und es interessiert sie auch nicht. Jeder deutsche Parlamentarier sollte am Wochenende mit der Polizei auf Nachtschicht müssen, mindestens ein Jahr lang, dann vergingen ihnen die Flausen!

Unter dem Titel „Erneut Hetze gegen Farbige in Polizei-Kalender“ (mittlerweile wieder gelöscht und nur noch im Google-Cache verfügbar) oder hier als PDF eizusehen berichtete die WELT am frühen Freitagabend über den GdP-Kalender mit Fotoserie. Der Artikel wurde aber gegen 18.30 Uhr (aus welchen Gründen auch immer) wieder gelöscht. Auf Yahoo fanden wir den Text wieder und bei Google die zwölf Karikaturen. Hier zunächst der Artikel von WELT-Redakteur Philip Kuhn:

Hat Bayerns Polizei ein Problem mit Fremden? Zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit ist dort ein rassistischer Kalender aufgetaucht. Herausgeber soll ein SPD-Mann sein.

Rassistische Kalendermotive sind in deutschen Polizeistuben offenbar keine Seltenheit. Ein jetzt aufgetauchter Kalender der Gewerkschaft der Polizei (GdP) jedenfalls lässt ein zweifelhaftes Menschenbild einiger Polizeibeamter vermuten. Die Motive, die „Welt Online“ vorliegen, sind unverhohlen rassistisch, frauen- und schwulenfeindlich.

So zeigt ein Bild etwa einen Schimpansen und zwei ratlose Polizisten. Darunter heißt es: „Er behauptet nicht aus dem Zoo sondern dem Asylantenlager zu stammen.“

Ein weiteres Motiv zeigt einen Farbigen mit Wulstlippen und krausen Haaren, dessen Fingerabdrücke genommen werden: „Bei ihm brauchen wir keine Druckerschwärze. Es reicht, ihm die Finger anzufeuchten“, dichtet der Karikaturist, übrigens selbst Polizeibeamter in Bayern. Ein anderer Farbiger wird von einem Polizisten getreten: „Kommt doch aus nem sicheren Tritt-Staat“, so die witzig gemeinte Begründung.

Erst vor wenigen Tagen hatte ein ähnlicher Kalender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), der vor allem in Bayern verteilt wurde, für Aufsehen gesorgt. Der Münchner Polizeipräsident Wilhelm Schmidbauer hatte daraufhin seine Dienststellen angewiesen, den Kalender nicht mehr aufzuhängen.

Konkret ging es etwa um die Karikatur eines festgenommenen Farbigen mit überzeichneten dicken roten Lippen, der sich gegen den Griff eines Polizeibeamten wehrt und in gebrochenem Deutsch schreit: „Was heiß‘ hie‘ Ve’dunklungsgefah’….?!“

Inzwischen gilt der Kalender als vergriffen. Für die DPloG ist die Angelegenheit – zumindest offiziell – kein Drama: Die Karikaturen seien nicht für die Öffentlichkeit bestimmt gewesen und dienten lediglich der Entlastung von strapazierten Polizisten, so Gewerkschaftschef Rainer Wendt zu „Welt Online“.

Nach Informationen von „Welt Online“ soll der bayerische SPD-Abgeordnete und frühere GdP-Chef Harald Schneider Herausgeber des nun aufgetauchten Kalenders sein. Das ist pikant, denn Schneider hat die Karikaturen der DPloG jüngst scharf verurteilt.

„In einem heute eingereichten Antrag stellen sich die sozialdemokratischen Mitglieder im Ausschuss für Kommunale Fragen und Innere Sicherheit Helga Schmitt-Bussinger, Inge Aures, Reinhold Perlak und Harald Schneider nicht nur hinter die Linie des Münchner Polizeichefs, sondern verlangen von der Staatsregierung, ebenfalls „dafür zu sorgen, dass der Kalender in allen bayerischen Dienststellen abgehängt wird“.

Darin enthaltene Karikaturen seien „ausländerfeindlich und menschenverachtend“, heißt es in einer Pressemeldung der Partei.

Beide Polizei-Gewerkschaften sind sich seit langem spinnenfeind. Der Rassismus-Skandal um ein paar Kalender mit limitierter Stückzahl könnten den Konflikt zwischen GdP und DPloG nun neu befeuern.

Bild 1:

GdP-Kalender / Quelle: blue-wonder.org


Bild 2:

GdP-Kalender / Quelle: blue-wonder.org


Bild 3:

GdP-Kalender / Quelle: blue-wonder.org


Bild 4:

GdP-Kalender / Quelle: blue-wonder.org


Bild 5:

GdP-Kalender / Quelle: blue-wonder.org


Bild 6:

GdP-Kalender / Quelle: blue-wonder.org


Bild 7:

GdP-Kalender / Quelle: blue-wonder.org


Bild 8:

GdP-Kalender / Quelle: blue-wonder.org


Bild 9:

GdP-Kalender / Quelle: blue-wonder.org


Bild 10:

GdP-Kalender / Quelle: blue-wonder.org


Bild 11:

GdP-Kalender / Quelle: blue-wonder.org

Bild 12:

GdP-Kalender / Quelle: blue-wonder.org

Die linke WELT wird ihre Gründe haben, diesen gegen die linke Gewerkschaft der Polizei (GdP) gerichteten Artikel wieder aus dem Netz zu nehmen… (Nicht mit PI 😉 )

Selbst Personalratswahlen sind bei der Polizei total toll (siehe hier)…

Von Bundestagswahlen sehen wir dabei mal völlig ab 😉 (hier)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

149 KOMMENTARE

  1. Das ist nicht nur rassistisch, sondern auch noch frauen- und schwulenverachtend. Und das bei der GdP, ich fasse es nicht. Sollte unbedingt breit bekanntgemacht werden.

  2. Ist es rassistisch, wenn man sich den täglichen Frust mit immer den gleichen „Patienten“ einfach mal von der Seele zeichnet? In jedem größeren Betrieb gibt es jemanden, der so etwas auf Kollegen und Kunden gemünzt genauso auf die Spitze treiben könnte und den anderen Kollegen ein herzhaftes Lachen ins Gesicht treibt. Ich habe Hochachtung vor den Frauen und Männern, die unermüdlich tagsüber und nachts immer und immer wieder die gleichen Situationen wie in den Karrikaturen geschildert eriulden müssen und trotzdem weitermachen. Da sind die o.g. Bilder ein Ventil und da sie nicht für die Öffentlichkeit betimmt waren, auch normal.
    Wenn ich in meinem Job nicht mal mehr meine alltägliche Realität ins Lächerliche ziehen dürfte, dann würde ich nach einem Strick suchen….
    Ich seh da weder Rassismus noch politsche Unkorrektheit.
    Hallo? Sollten Polizisten neuerdings Übermenschen sein?

  3. So ein Mist. 80 Millionen Rassisten in diesem Land und dennoch wählen die meisten Links. Ein Beleg dafür woher die meisten Rassisten kommen. 🙂

  4. Hiiilfeee,die veückten Galieeer kommen!
    Der schwarze Mann von den Piraten,im Ausguck,im Asterixheft. Ist das auch Rassismus? Muss ich die Hefte vor meinen Kindern verstecken?
    Sollte ich selbst an einer Anti-Rassismus-Therapie teilnehmen?
    Ich fühle mich so schlecht!
    Und die Panzerknacker ,bei Donald,die, welche immer wie unrasierte Mexikaner aussehen?
    Bin ich ideologisch irregeleitet?
    Soll ich alles in den Kamin werfen?

    Mein Wochenende ist wiedermal versaut,ich kann garantiert nicht schlafen, bei all den Fragen.

  5. Die Karikaturen entsprechen dem Alltag der Polizei!

    Es kommt immer darauf an wie konsequent eine Regierung hinter der Polizei steht.

    Mit dem Regierungswechsel auch in Bawü z.B., haben sich die Vorzeichen zu Ungunsten von Recht und Ordnung verschoben.

    Die Polizei hat nicht den nötigen Rückhalt bei den Regierungsverantwortlichen!

    Die zu lasche Handhabung der Gesetze und der Täterschutz sind auch gerade bei SPD und Grüne regierten Ländern auffällig!

    Die Bevölkerung ist selbst schuld, sie hat es in der Hand ob sie für Recht und Ordnung steht oder auf Chaoten!

  6. >>Hat Bayerns Polizei ein Problem mit Fremden?<<

    Jede Polizei hat ein Problem mit "Fremden". Woran das liegt ist ja wohl klar. Und die entsprechenden Zahlen sind eindeutig, da können die Gutmenschen reden was sie wollen.

    Der Kalender der GdP ist wirklich etwas merkwürdig. Ist eher Kneipenhumor der nicht an die Öffentlichkeit sollte.

  7. Ein Witz geht immer zu Lasten eines bestimmten Typus, einer Gruppe, oder einer Gesellschaft. Das geschieht wechselseitig und macht die Witze so köstlich.

    Wo ist eigentlich Moishe heute?

  8. Harald Schneider raus aus der SPD, Parteiausschlussverfahren jetzt! Er sollte öffentlich in der Rundschau des Bayerischen Fernsehens die Kalender schreddern und dann in der Münchner Runde des BR um Gnade wimmern.

  9. Sehr überzeichnet und aggressiv. Darf Satire das ? Die Fragestellung ist genau wie bei den Mohammed-Karikaturen. Ich meine ja- die Betroffenen müssen sich daran gewöhnen, dass in Europa die Meinungsfreiheit einen hohen Stellenwert hat. Wenn’s gegen den christlichen Glauben geht zumindest…
    Ein wie ich finde interessanter Aspekt ist : warum zeichnen Pozileibeamte sowas ? Vermutlich, weil sie bis zur Halskrause frustriert sind und sich irgendwie Luft verschaffen müssen. Bisher hette ich überhaupt kein Mitgefühl für die Bullen. Und jetzt, naja…

  10. Der Kalender ist ja wirklich unterste Schublade. Den will ich auf keinem Polizeirevier sehen.

    Ist PI sicher, hier eine Lanze für derartige Geschmacklosigkeiten brechen zu müssen.

  11. Ein Polizist aus Betzdorf, im Westerwald,sagte mir einmal,Betzdorf sei schlimmer wie eine Großstadt.In der Hauptsache habe man den meisten Ärger mit“ Migranten“.Er hat mittlerweile richtig Hass auf diese Leute;tragisch.
    Nach seinen Aussagen gibt es ständig Handgreiflichkeiten gegen die Polizei in Einsätzen.Und das auf `nem Dorf.

  12. Ist eigentlich nicht der Stil den man sich wünscht, aber so scheint die Realität in den Köpfen der Polizisten zu sein wenn die da lächeln müssen. Gestern kam auf ARTE “ Auf der Suche nach der Polygamen Frau “ , eine Reportage. Das ist fein recherchiert gewesen und so was von ehrlich, da hab ich mir gedacht wie sich ARTE getraut so ehrlich über den Islam und sein Frauenbild zu berichten. Und die ach so tolle Türkei kam ganz schlecht weg. Danke ARTE.

  13. OT
    Dagegen halte ich es für verdammt keinen Witz wenn die evangelische Kirche in Kiel auf Neonazijagd geht und in Dortmund das Aufstellen einer Denkmalgruppe verhindert, die nach fast 500 Jahren an deren Hexenjagden in der Neuzeit erinnert, verhindern will.
    (Leider kann ich keinen Link erstellen, ist aber in Welt von oben mit den Karikaturen zu lesen).

  14. 😆 😆 😆 Genial, wie im richtigen Leben! 😆 😆 😆

    Jeder deutsche Parlamentarier sollte am Wochenende mit der Polizei auf Nachtschicht müssen, mindestens ein Jahr lang, dann vergingen ihnen die Flausen!

    Laut einem mir bekannten Polizeibeamten, würde schon eine Woche reichen, um die „Herrschaften“ auf den Boden der Realität zu holen.

  15. OT
    In der Mediathek von Arte ist der Film „Gesucht: die polygame Frau“ zu sehen. Das ist ein Film von Türken über Türken und zeigt, linksfeministisch angehaucht aber ungeschönt, das ganze Elend der Polygamie in Anatolien. Obwohl der Film von einer Frau Aytan ist, die „mental verwurzelt in der Türkei“ ist, kann sie doch nicht das Hohelied auf die tolle Türkei singen. Die Armut dort ist einfach zu erbärmlich und so muss die Autorin zugeben(„und das tut weh“), dass sich die Türkei nicht von anderen islamischen Ländern unterscheidet und Frauen dort unterdrückt werden.
    http://videos.arte.tv/de/videos#/tv/coverflow///1/120/

  16. Sehr amüsant. Wo bekomme ich den Kalender?

    Unsere „Reporter“ sind humorlose Miesepeter.

  17. Bild 12 erinnert mich an ein Bild hier auf PI, was vor einiger Zeit rechts (oder war es links) als Karrikatur noch sichtbar war!

    Sind schon heftige Bilder!!! Die Situation scheint wohl noch schlimmer zu sein, als ich dachte! Und zwar für die Polizei! Je schwärzer der Humor, desto düster die Gegenwart!

  18. @ #23 Foggediewes (02. Mrz 2012 22:16)

    Die Polizisten sollten gegen diese Typen einmal richtig durchgreifen.

    Aber meist sind die so feige, daß die sich anschließend an Deutschen abreagieren.

    Mies.

  19. Zitat:
    „…..dienten lediglich der Entlastung von strapazierten Polizisten, so Gewerkschaftschef Rainer Wendt“

    So weit ist es gekommen, dass unsere Ordnungshüter ein Ventil für Ihre geschundene Seele brauchen.
    Sie sind es, die täglich Ihr Leben für die Fehlentscheidungen der Politik auf´s Spiel setzen…bei einem schäbbigen Gehalt, das sie zwingt im sozialen Wohnungsbau zu leben,..Tür an Tür mit denen, die ihnen das Leben schwer machen, gar ihr Leben vernichten wollen und es machmal auch schaffen. Dieser Kalender ist mentale Notwehr! Ein Hilferuf!!!!!!
    Ich kann es gut vestehen auch wenn es geschmackloser Kneipenhumor ist.

  20. #6 Terpentinersatz (02. Mrz 2012 21:54)

    So ein Mist. 80 Millionen Rassisten in diesem Land und dennoch wählen die meisten Links. Ein Beleg dafür woher die meisten Rassisten kommen

    Falsch!
    Der maßgebliche Teil der Wahlberechtigten gehört zu den Nichtwählern!

  21. Schön gelacht, weiter so..

    Kann jeden Polizisten verstehen die gewalttätige Fachkräft festnehmen und sie in kurzer zeit wieder freilassen müssen. Und dann nächsten Tag wieder das gleiche…
    Dank unserer Kuschel-Richter..

  22. OT

    Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich und einige Gleichgesinnte hier des öfteren werben. Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt.
    Also sollten, nein, müssen wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Wir würden uns auch um weitere Unterstützung sehr freuen.
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Daddy

  23. Das ist ein Unterschied zwischen Vernunftsmenschen und Gutmensche. Wenn bekannt wird dass in Großteil der Polizisten rassistisch ist fordert der Gutmensch sie umgehend durch andere Gutmenschen zu ersetzen, während der Vernunftmensch fragt was die Polizisten denn zu Rassisten gemacht hat.

  24. Die Umerzieher fühlen sich offenbar sehr stark. Jetzt geraten nicht nur die Islamkritiker ins Visier, wie hier etwa:

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/DE/20-Vorschlaege/10-Wie-Leben/Einzelansicht/vorschlaege_einzelansicht_node.html?cms_idIdea=7209&cms_resourceId=491258&cms_ideaId=7209

    sondern „ganz normale Bürger“, die bislang keine Anti-Haltung zu den Umerziehern entwickelt hatten. Alles muss verboten, gemassregelt und kujoniert werden.

    Als nächstes werden die Feuerwehren und Sanitäter mal rangenommen – die haben sicher ähnliche Kalender…

    Der Schuss könnte allerdings schneller nach hinten losgehen, als den allmächtigen „Studierenden“ lieb sein wird.

  25. Mal ehrlich: Ziemlich flach, nicht wirklich witzig, kann man tatsächlich als rassistisch und diskriminierend bezeichnen. Find ich ziemlich daneben gegriffen. Allerdings nehmen sie sich ja auch selbst ziemlich übel auf’s Korn.

    Aber die Tatsache, daß etwas von diesem Kaliber überhaupt veröffentlicht wird, läßt sehr tief blicken.
    Offensichtlich scheinen Teile der Polizei auch der Meinung zu sein, daß in diesem Land etwas fatal schief läuft.

  26. @ #31 von Humboldt (02. Mrz 2012 22:37)
    #6 Terpentinersatz (02. Mrz 2012 21:54)

    Falsch!
    Der maßgebliche Teil der Wahlberechtigten gehört zu den Nichtwählern!

    Vor allem Frauen gehen seltener zur Wahl als Männer!

  27. Wenn ich über jemanden lache, dann sollte man sich fragen, warum. Kann er den Grund ändern, dann sollte der sich Gedanken machen.
    Wenn nicht (z.B. behindert, bunt, Dialekt…), dann sollte ich es wenigstens nicht persönlich meinen. Ein „Preiß“ in Bayern muß auch Frotzeleien ertragen oder wieder gehen. Hab aber auch noch nie gehört, daß so einer beleidigt war.
    Die Cartoons sind herzerfrischend lustig!

  28. #21 JesusFan (02. Mrz 2012 22:12)

    Claudia Roth setzt sich für die antisemitische und islamistische Organisation Milli Görüs und verlangt sie wieder in die Islamkonferenz einzuladen:

    http://www.youtube.com/watch?v=UhCFJ1Xi0oY

    Hab´s mir doch angesehen, war ein Supertipp. Das zeigt die ganze Türkennaziverliebheit dieser Unperson und ihrer Clique. Sie demaskieren sich im Dreivierteltakt.

  29. Meine Rede:

    Bevor ein Politiker sein Amt antreten darf, müsste er erst mal 3 Monate im Streifenwagen mitfahren, auf einem Polizeirevier „Dienst“ tun (am besten in Neukölln oder einer Großstadt mit Brennpunkten) und 3 Monate auf einem Gericht verbringen, dort Gerichtsverhandlungen beiwohnen, wo es ums Eingemachte geht (echte Opfer gesehen, gehört und miterlebt werden dürfen) – bei Verhandlungen über Gewaltdelikte, Mord und Totschlag.

    Dann hätten Sie mehr Ahnung vom wirklichen Leben und was da draußen so los ist.

  30. # 20 Stinktiere

    Geschmacklos? Die Zahlen sind die reine Wahrheit! Rechne mal die Zahlen um, dann stammen über 90% der Tötungs, Vergewaltigungs und Mafiaverbrechen von Zuwanderern, Immigranten und Zugereisten.

    Es reicht schon lange.

  31. Diskriminierend?

    Kann die Wahrheit diskriminieren??

    Nein!!

    Dass diese Immigranten bei der Polizei plötzlich weder deutsche sprechen noch deutsch verstehen wollen habe ich mehrmals selbst erlebt!!

  32. Tja, da haben wohl die, welche sich über den, durchaus mit Selbstironie ausgestatteten Polizeikalender aufregen, grössere Probleme mit negativem, weil wertenden, Rassendenken als die Karikaturisten.

    Wie gewohnt.
    Der Gutmensch, der mit positiv konnotierten Begriffen wie „N´g´rkuss“ oder „Mo´´enkopf“ ein Problem hat, will anscheinend, dass diese Begriffe als negativ aufgefasst werden.

    Oder warum sonst sollte der Gutmensch sonst diese Begriffe in den Sumpf ziehen wollen?

  33. #46 nicht die mama

    Der Gutmensch ist ja schließlich auch nur Antizionist und keinesfalls Antisemit!! 😆

  34. @#33 StefanLaurin
    Kann es nicht glauben. Bitte um Belege zur These.

    Habe kürzlich in Interview mit „Toto u. Harry“ gesehen.
    Einer wurde mal ins Krankenhaus geschlagen. Die Beiden haben Abitur…und müssen sich um den Abschaum kümmern, der sie vernichten
    will….An der gleichen Stelle würde auch der Sanfteste zum Spötter, weil ihnen „angemessene“ Handlungen verboten sind.
    Warum neigen wohl Lehrer zum Burnout? Weil sie nicht mehr handeln dürfen, wie es eigentlich vernünftig wäre,
    sie das aber nicht mal kritisieren dürfen, nicht einmal vor sich selbst. Das wäre ja unpädagogisch. Das Dilemma treibt in den Wahnsinn. Da haben die Polizisten einen Trick gefunden. Sie erkennen beim gemeinsamen Lachen ihre Freunde. Denn die wahren Feinde sitzen viele Etagen höher.

  35. Täglich muss sich unsere Wache mit Migranten rumschlagen. Aber die Polizisten müssen genau aufpassen was sie in ihrem Bericht schreiben. Es ist wie überall in unserem Land: Entweder politisch korrekt oder Nazikeule. Zum kotzen!
    Die linksgrünen Faschisten haben die Macht übernommen. 🙁

  36. #38 Wilhelmine (02. Mrz 2012 22:46)
    Vor allem Frauen gehen seltener zur Wahl als Männer!

    Aber das ist leider auch der Grund, warum wir hier allesamt nichts verändern!
    Joachim Gauck, der sich Deiner Sympathien nicht unbedingt sicher sein darf, äußerte provokativ in einem Interview, er wisse nicht was geschehe, wenn Thilo Sarrazin eine Partei gründen würde.
    Aber genau das wäre das Ereignis, was wir wir uns hier allesamt wünschen. Und dann, Wilhelmine, wärst auch Du wieder als eine der ersten Frauen an der Wahlurne!!

  37. Also, so richtig die Humor-Knaller sind diese Zeichnungen ja nicht.

    Aber das ist auch das Einzige, was daran zu beanstanden ist.

  38. Wenn nur alle Polizisten politisch inkorrekt wählen würden, aber sie tun es nicht. Nur weil sie Angst um ihre armselige Karriere haben. Eigentlich können sie einem nicht leid tun, wie alle anderen Wahlzettelankreuzer auch.

  39. #54 cremon

    Wahlen sind noch geheim… zumindest ausserhalb Bremens, glaube ich.

    Das Problem ist, dass die MSM-AgitProp wirkt – offensichtlich auch gerade bei den PKs im mittleren Dienst. Wie sonst erklärt sich die Diskrepanz zwischen den alltäglichen Erfahrungen und dem Wahlverhalten?

  40. Der politisch korrekte Wahnsinn hat in Deutschland das Ausmaß einer gesellschaftlichen Verhaltensstörung längst überschritten. Deutschland ist in jeder Hinsicht am Ende. Schuld sind die allgegenwärtigen Blockwarte einer links/grünen Inquisition, welche sich wie Mehltau über das Land gelegt hat um es erklärtermaßen zu zerstören. Und ich sehe keine politische Kraft, welche den Niedergang unseres Landes noch aufzuhalten vermag, stattdessen lauer korrupte, opportunistische Figuren, welche ebenso austauschbar sind, wie deren Parteien und ihre gleichgeschalteten Medien.

  41. #20 skunks (02. Mrz 2012 22:10)

    Der Kalender ist ja wirklich unterste Schublade. Den will ich auf keinem Polizeirevier sehen.

    Das was Polizisten jeden Tag erleben ist allerunterste Schublade.
    Ihr Kommentar ist es übrigens auch.

    Ist PI sicher, hier eine Lanze für derartige Geschmacklosigkeiten brechen zu müssen.

    Eventuell sind sie im falschen Forum. Zum Gutmensch_Innen & Realitätsausblender_Innenform bitte Links abbiegen.

  42. Das Instrument für die Leistungsträger unter den Bundesländer, den linken Sumpf in den Nehmerländern auszutrocknen wäre m.E. die Einstellung der Zahlungen an die linksversifften Länder. Der MSM-Entrüstungssturm sollte zu überstehen sein und gegenhalten lässt sich auf jeden Fall.
    Leider sind mittlerweile auch dermassen viele ehem. konservative Politiker indoktriniert und werden von linken Politfunktionären auf Bundesebene erpresst, dass das nicht passiert – bis das Fass überläuft.

  43. Das waren noch Zeiten, als Captain Jack auf die Frage einer ViVa-Tussi, ob er denn auch an den FKK-Strand ginge, unverhohlen antworten konnte, dass er das doch gar nicht nötig habe – er sei doch bereits rundherum schwarz…

    Und sexistische Texte hatte er auch noch, so wie diesen:

    http://www.youtube.com/watch?v=yRDE2ICCq7A

  44. Zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit ist dort ein rassistischer Kalender aufgetaucht. Herausgeber soll ein SPD-Mann sein.

    Tz, tz, tz, – bestimmt ein vertrauter Mitarbeiter Sarrazins in der SPD!

  45. #43 hundertsechzigmilliarden (02. Mrz 2012 22:54)

    # 20 Stinktiere

    Ob es sich hierbei um ein linkes Stinktier handeln könnte. 😉

  46. Brisant, brisant! Der zweite Kalender ist eigentlich viel eher zu beanstanden als der erste.
    Und der bayerische SPD-Abgeordnete und frühere GdP-Chef Harald Schneider, der sich vom ersten Kalender distanziert hat, soll der Herausgeber sein. Jetzt muß er sich wohl von sich selbst distanzieren. Mal sehen ob die Linken jetzt auch so knallhart sind?

  47. #54 cremon (02. Mrz 2012 23:22)

    Wenn nur alle Polizisten politisch inkorrekt wählen würden, aber sie tun es nicht. Nur weil sie Angst um ihre armselige Karriere haben. Eigentlich können sie einem nicht leid tun, wie alle anderen Wahlzettelankreuzer auch.

    #56 Toytone (02. Mrz 2012 23:27)
    ahlen sind noch geheim… zumindest ausserhalb Bremens, glaube ich.

    Das Problem ist, dass die MSM-AgitProp wirkt – offensichtlich auch gerade bei den PKs im mittleren Dienst. Wie sonst erklärt sich die Diskrepanz zwischen den alltäglichen Erfahrungen und dem Wahlverhalten?

    Noch einmal:
    Ihr wisst nichts über Polizisten!!
    Die Wahlen sind,unter anderem natürlich, auch geheim. Noch, zumindest!
    Insofern riskiert ein Polizeibeamter nichts, was auch immer er sich entschließt, zu wählen.
    Und glaubt mir, Polizisten leiden unter all diesen hier angeprochenen Dingen erheblich. Und auch Polizisten gehören genau aus diesen Gründen mehrheitlich zu den Nichtwählern. Diejenigen, die sich tagtäglich der perversen Realität gegenüber sehen, wünschen sich nichts sehnlicher, als Veränderung. Polizisten haben neben den Politikern auch einen Eid geleistet. Polizisten beeiden gegenüber den Politikern, mit ihrem Leben für die freiheitlich demokratische Grundordnung einzustehen: Und genau das geschah bisher einfach zu häufig!!
    Und genau deswegen widert mich die politische Diskussion um diese Kalender an, egal ob DPOLG oder GdP.

  48. #65 Thomas d. U.

    Natürlich nicht! Deswegen hat die TAZ-Redakterusen-WON den Artikel auch umgehend wieder gelöscht. Der K(r)ampf gegen die eigenen Genossen ist kontraproduktiv.

    Zum Glück gibt es PI!!

  49. #66 von Humboldt
    Glaube mir, ich weiß genau was Polizisten denken.
    Wieso wählen sie, wie alle anderen Kartoffeln immer wieder den gleichen Mist?

  50. #66 von Humboldt

    Ich befürchte, Du hast meinen Kommentar nicht verstanden! Bitte noch einmal lesen (und davor den Kommentar, auf den er sich bezog)!

    Davon abgesehen: Wie kommst Du auf den Gedanken, ich wüsste nichts über Polizisten? Klär mich bitte auf. 😀

  51. Es gab vor kurzen eine Bundestagsdebatte, warum es so viele „Rechtslastige“ Polizisten in D. gibt. Ich hab mir alle Beiträge angehört von allen Parteien. Kein einziger der Parteien ist auf die Idee gekommen, DAS vieleicht die Polizisten in Ihrer täglichen Arbeit einfach nur generft sind immer und immer wieder mit Immigrantenkriminalität sich herumzuschlagen. Schlußendlich hat man sich darauf geeinigt MEHR ausländische Polizisten einzustellen. Das löst scheinbar das Problem ?!

    ————Offtopic

    Als Dank, das die NATO Lybien befreit hat, werden christliche Friedhöfe von den Rebellen „verschönert“.

    http://www.videofantastica.com/view_video/113310/

  52. Es kommt von der täglichen Gehirnwäsche. Wenn man nur nur sagt, dann wähle doch mal…. dann kommt sofort die Frage „Bist Du etwa Nazi?“
    Selbst bei der Polizei wurden wir schon vor Jahren ermahnt in Polizeiberichten auf die Wortwahl zu achten.

  53. #63 Toytone (02. Mrz 2012 23:37)

    Nö. Aber die Idee, die Exerzierlieder amerikanischer Drill Sergeants in Popsongs umzuwandeln, fand ich cool…

    „Soldier, Soldier, don´t look down.
    (Soldier, Soldier, don´t look down.)
    There´s no sixpack on the ground.
    Soldier, Soldier, don´t look up.
    (Soldier, Soldier, don´t look up.=
    There´s no whore goin to pick you up…“

  54. #78 nicht die mama

    Und „klärt“ uns gleich auf, wieso wir mit steigenden Energiepreisen leben „müssen“…

  55. #79 Toytone (03. Mrz 2012 00:30)

    Mit irgendwas müssen die Tomaten ja schliesslich aufgepumpt werden… 😀

  56. #69 cremon (02. Mrz 2012 23:59)
    Glaube mir, ich weiß genau was Polizisten denken.
    Wieso wählen sie, wie alle anderen Kartoffeln immer wieder den gleichen Mist?
    Antwort:
    Allein in NRW versehen ca. 40.000 Polizeibeamte Dienst. Ich denke, dass es schon in diesem Bundesland nicht möglich ist festzustellen, welcher Beamte welchen „Mist“ gewählt hat oder wählen wird. Aber wenn man in verschiedenen Großstädten in NRW Polizeiarbeit hautnah in unterschiedlichsten Organisationseineiten erlebt hat, weiß man vielleicht ein wenig mehr über das Wahlverhalten von Polizeibeamten.

    #70 Toytone (02. Mrz 2012 23:59)
    PKs im mittleren Dienst. Wie sonst erklärt sich die Diskrepanz zwischen den alltäglichen Erfahrungen und dem Wahlverhalten?
    Antwort:
    Sofern Du mit PK die Amtsbezeichnung „Polizeikommissar“ gemeint haben solltest, so muss ich Dich insofern korrigieren, als dass es sich hier um ein Amt im gehobenen, nicht im mittleren Dienst, handelt.
    Das sind einfach Dinge, über die jemand informiert sein sollte, der sich über diese Berufsgruppe ein Urteil anmaßt.
    Es ist ja nicht böse gemeint, aber man reagiert einach auf solche Dinge sensibel, weil unsere Politik neben den bekannten Polizeikritikern auch zu viele sog. „Polizeiversteher“ produziert.
    Und keiner von denen weiß oder will es wissen, was da „unten“ tatsächlich abgeht!!

  57. @#84 von Humboldt

    Du weißt, wie Polizisten so denken, wat? Meinst Du die PK’s im mittleren Dienst oder alle?

  58. Alle Polizisten sollten aus Scham Selbstmord begehen, dann alle Rechtspopulisten, Konservative, Sarrazin-Befürworter, Eurogegner, Islamophobe, Christen, Kernkraftbefürworter, Klimaleugner kurz alle diese bösen Naaaaazis. Und wenn das geschafft ist, können Claudia Roth und die anderen beiden übriggebliebenen eingeborenen Deutschen ihre Republik basteln, wie sie es gern hätten.

    Zusammen mit all den Intensivtätern, Bereicherern, Salafisten, Islam ist Frieden Apologeten, Kommunisten/Linken/Sozialisten, Klimahysteriken, europhilen Schwachköpfen, Gendermenschen und und und…

    Manchmal glaube ich, das der siebente Engel seine Schale bereits in den Äther gegossen hat…..

  59. Naja. Ich finde ein paar von den Karikaturen wirklich etwas geschmacklos. Das mit dem Affen und dem Asylantenlager ist doch ziemlich arg. Oder Uschi’s Möpse…doof. Ansonsten ist der Kalender meiner Ansicht nach einfach ein Ergebnis dessen, was die Polizei jeden Tag erlebt und insofern alles, was man an Schlechtem darin sieht oder sehen möchte vielmehr nur ein Ausdruck wirklicher Hintergründe. Natürlich interessiert das am Ende die Politik nicht besonders. Sie werden die Polizei nun insgesamt in ein braunes Licht rücken. In der Wirklichkeit leben diese Politdarsteller schon lange nicht mehr.

  60. #84 von Humboldt

    Nochmal, ich weiß genau was Polizeibeamte deken, weil ich aus der Truppe bin.
    Wieso wählen sie nicht das richtige?

  61. Naja, also das mit dem Affen und dem Asylantenheim hätte ich jetzt nicht so krass formuliert.
    Die Sache zielt vermutlich auf den Intellekt, der bei Afrikanern erwiesener Maßen geringer ist.

    (Und diese Behauptung ist nicht rassistisch, sondern eine empirisch belegte Tatsache)

  62. Es ist einfach die tägliche Gehirnwäsche, die wir täglich alle erleben dürfen. Bloß nicht den Mund aufmachen, sonst bist du Nazi. Es ist nur noch zum kotzen, glaub mir von Humboldt, ich weiss Bescheid.

  63. #21 JesusFan (02. Mrz 2012 22:12)
    Claudia Roth setzt sich (ein) für die antisemitische und islamistische Organisation Milli Görüs und verlangt sie wieder in die Islamkonferenz einzuladen:
    ——————
    Ich setze mich ein für alle staatstragenden Gruppierungern und Parteien rechts von Rotgrüngelbschwarzrosaschwurbsel und verlange, dass Fräulein Claudia Roth aus allen Ämtern und Funktionen mit öffentlichem Charakter ausgeladen und von allen öffentlichen Ämtern wieder entfernt wird.

  64. Also, wieder ein Eigentor von PI. Die Karikaturen sind rassistisch, Islamkritik ist es nicht, wie die Mainstreammedien täglich behaupten. Islam ist keine Herkunft, die man sich nicht ausssuchen kann, sondern eine Überzeugung, die man ablegen kann und im Fall Islam auch dringend ablehnen sollte. Wir schätzen doch alle, oder sollten jedenfalls, Ayan Hirsi Ali, die einen hohen Preis für ihre Ablehnung des Islam bezahlt. Was meinen sie was die von solchen Karikaturen gegen Schwarze halten soll? So ein Artikel bestätigt doch nur wieder das linke Vorurteil, dass es sich bei PI-Lesern nur um durchgeknallte Rassisten handelt. ICH verachte keine Rasse, ich verachte die 24% aus der jüngsten Islamstudie, aber Hirsi Ali, Necla Kelek oder Güner Balci sind mir 1000 mal lieber als Claudia Roth und Co.

  65. ….insbesondere das letzte Bild ist aber wirklich geschmacklos. Die Polizei representiert den Rechtstaat und jeder Polizist, der sich in wahren Leben so verhalten würde, bekäme großen Ärger. Von daher sind die Bildchen vielleicht kein Riesenskandal, aber letzendlich doch kontraproduktiv, da sie eben z.T. Verhaltensweisen darstellen, die im echten Polizeialltag undenkbar und vielleicht sogar strafbar wären.

  66. #36 Stefan Cel Mare
    Die Umerzieher fühlen sich offenbar sehr stark.

    Man braucht keine Angst vor Gutmenschen haben.
    Sie haben keine wirkliche Kraft hinter sich: weder Armee, noch Polizei ist auf ihrer Seite.
    Und viel Geld kann ihnen Schäuble auch nicht geben – alles ist schon in Rettungsschirmen verbrannt.

    Mit ihren Schützlingen können Gutmenschen auch nicht rechnen – die Rechtgläubigen lachen über sie ins Fäustchen. Nur Antifa ist auf ihrer Seite – das ist aber ein Haufen Drogenabhängiger, der nur zu Randalen fähig ist.

    Massenmedien – die stärkste Waffe der Gutmenschen – können in der Zeit des Internets die Bevölkerung nicht mehr beherrschen.

    Die Ära der Gutmenschen geht langsam zu Ende.

  67. #85 cremon (03. Mrz 2012 01:19)

    Willkommen im Club, Kollege!

    Nach über 30 Dienstjahren, davon 22 in einem „sozialen Brennpunkt“ (die Örtlichkeit wird hier bei PI recht oft als beispielhaft für den gescheiterten Multikulti-Wahn erwähnt), muß man differenzieren:

    Ein Großteil der höheren Polizeiführung (es gibt Ausnahmen), die sich auf der Straße gewöhnlich nicht der multikulturellen Realität im Nahbereich stellen muss und diese folglich weder kennt noch wirklich zur Kenntnis nimmt, widmet seine dienstliche Zeit tatsächlich oft eher seiner persönlichen Karriere als den eigentlichen Problemen.
    Enorm wichtige Statistiken, deren Ergebnisse auf politischer Ebene nichts bewirken (z. B. die PC-Kriminalstatistik) und Zahlen – beispielsweise die Menge von Verwarngeldern und ähnlichem – werden bis zum Exzeß verwaltet und ausgewertet, mit Kritik an der immer aussichtsloser werdenden Personalsituation hält man sich aus Karrieregründen nach „oben“ zurück und macht gleichzeitig Druck nach „unten“. Adressat ist der Kollege auf der Wache, der in manchen Bereichen froh sein kann, noch seine 2 Tage „Regeldienstfrei“ zu bekommen.

    In den letzten Jahrzehnten versuchte man mit immer neuen „Reformen“ der Polizei an den Symptomen einer verfehlten Sicherheitspolitik herumzudoktern, die an den wirklichen Problemen meilenweit vorbeiliefen, weil diese nur auf politischer, nicht auf polizeilicher Ebene zu lösen sind.
    In den Kriminalkommissariaten sieht es ähnlich aus, die Masse der Kleinkriminalität wird nur noch verwaltet, weil echte Aufklärungsarbeit aus Personalmangel in vielen Großstädten vielfach kaum noch möglich ist.
    In NRW wurde jahrelang eine Wache nach der anderen geschlossen, trotz aller Warnungen wurde nur ein Drittel der Leute eingestellt, die nötig sind, die früheren Stärken langfristig zu halten. Diese Personallöcher werden sich erst in den nächsten Jahren voll auswirken, der Leidtragende ist der Bürger und die innere Sicherheit in NRW.
    Zu dieser Überlastung und dem abnehmenden Personalbestand kommen die politisch zu verantwortenden Probleme einer weiterhin ungebremsten Massenzuwanderung in die Sozialsysteme, der dadurch begünstigte und beschleunigte soziale Abstieg weiterer Stadtteile, der zunehmende Wegzug der gebildeteren Bevölkerungsteile, die schnelle Ausbreitung von Parallelgesellschaften und die im Moment besonders aktuelle, durch EU-„Recht“ ermöglichte Massenzuwanderung ganzer südosteuropäischer Großfamilienclans, die ausschließlich von Straftaten und/oder Sozialleistungen leben.
    Welcher soziale Sprengstoff hier geradezu herangezüchtet wird, kann sich jeder halbwegs vernunftbegabte Mensch vorstellen.

    Neben hohen Einkommenseinbußen in den letzten 10 Jahren (zusammengenommen mehr als ein Monatsgehalt pro Kopf) für die Polizeibeamten in NRW kommt immer wieder der nicht zu unterschätzende Frust hinzu, den die z. T. groteske Kuscheljustiz auf breiter Front zu verantworten hat, sowie die wenig vorhandene Rückendeckung durch polizeiliche Führung und Justiz bei Straftaten gegen die Kollegen selbst.
    Hier nimmt übrigens das Land Berlin den absoluten Spitzenplatz ein – wer dort, im rot-roten WowiParadies, allen Ernstes als deutscher Staatsbürger noch den Polizeiberuf ergreift, muss schon hoffnungsloser Idealist sein…

    Die Beförderungspraxis in NRW unterscheidet sich in Sachen Postenschieberei auf höheren Ebenen in fast nichts von der gleich gelagerten Praxis in der Politik, hier ist Stromlinienförmigkeit angesagt. Beurteilungen werden nicht nach „Leistung“ geschrieben, sondern bis in die untersten Ebenen einer von „oben“ vorgegebenen Beförderungsliste angepasst.
    Bedingt durch die heutige Möglichkeit des „Seiteneinstiegs“ in die polizeilichen Laufbahnen kommen Leute in hohe Positionen, die vom polizeilichen Alltag keine Ahnung haben, Theoretiker, die von der Praxis so weit entfernt sind wie Frau Merkel vom Volk.
    Diejenigen, die den Polizeiberuf noch „von der Pike auf“ gelernt haben, sterben aus, die Zukunft gehört den „Bachelors“.

    Der überwiegende Teil der Kollegen, die sich auf der Straße mit den Ergebnissen der linken Realpolitik herumschlagen müssen, sieht die Probleme realistisch, die Masse ist aber hier im Grunde ebenso unpolitisch wie der Rest der Bevölkerung und wählt eher nach persönlichem Vorteil als nach gesellschaftspolitischen Aspekten. Man versucht eben, möglichst schnell aus Problembezirken versetzt zu werden oder, wenn möglich, in andere Positionen aufzusteigen.
    In Gesprächen untereinander spielen diese Zustände durchaus eine grosse Rolle, wirklich politisch aktiv sind aber nur wenige Kollegen. Wie die überwiegende Mehrheit denkt (und das schliesst durchaus auch die z. Z. noch überschaubare Anzahl der Kollegen mit „Migrationshintergrund“ ein!), geben die oben gezeigten Karikaturen allerdings realistisch wieder – und dieses Denken ergibt sich aus der real erlebten, alltäglichen polizeilichen Praxis.
    Dass dieses Erleben nicht unbedingt mit der Traumwelt der Politik und zum Teil der polizeilichen Führungsebenen harmonieren, ist wohl weit eher der Ignoranz der politisch Verantwortlichen anzulasten als den Kollegen, die diese Zustände ausbaden müssen.

  68. #87 baruch (03. Mrz 2012 02:41)
    „Also, wieder ein Eigentor von PI. Die Karikaturen sind rassistisch,…“
    ———————————————-

    Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, besonders witzig muss man namentlich die letzte Zeichnung wirklich nicht finden, ok.
    Allerdings erhebt sich auch hier wieder die Frage: was ist an der humorvollen Aufbereitung REALER Zustände „rassistisch“?
    Dass es eine weit überproportinal grosse Anzahl „MiHiGru“-Straftäter gibt, ist statistisch belegbar, jedem Kollegen und auch dem „Normalbürger“ bekannt und zweifellos Fakt!
    Zudem weist PI hier hauptsächlich auf die Doppelmoral der Kritiker der ersten Karikaturenserie der konkurrierenden DPolG hin.
    Und wo ist jetzt das Eigentor?

  69. #91 Politikverdrossene (03. Mrz 2012 03:39)
    Bei der Polizei in NRW sind selbst die Personalratswahlen manipuliert:
    ———————-
    Wie bitte???
    Wie – „selbst“ Pers.RW, was denn noch?
    Wahlmanipulation im freiheitlichsten und rechtstaatslichsten aller je ehemaligen Deutschen Staaten? Gehts noch? …

    Ja,ja, in Bremen, da kann sowas schon mal vorkommen, wie wir alle wissen. (Ist nach den Ergebnissen der PISA-Intelligenz-Grenzwert-gegen-Null-Studie geradezu opportun.)
    Aber in Deutschland?…
    Na ja, wenn man mal tiefer nachdenkt?
    Hamburg soll doch inzwischen auch schon eine moslemische Stadt sein… Bayern, BW und NRW, die alle stehen für Augen zu, Klappe zu, Lauscher zu?
    Na gut, wenns denn sowieso keiner kontrolliert…, und in Berlin?, na dann mal schnell nach Gusto (heute Günsto)zusammengerechnet…
    Wie in jeder guten Kneipe, die Einzelpreise stimmen, aber unterm Strich wirds schwurbelig?
    Wer rechnet schon mit?
    http://www.cicero.de/berliner-republik/manipulation-bei-bundestagswahlen/41893
    Jetzt spinnt ihr aber wirklich, bei Cicero!?
    Aber scharf hingescheut mit die jungen Pferde:
    Ein incorrekter Wind duftet durchs Land, ist es schon Zeit für Veränderungen?
    Junge Pferde lieben frisches Gras.

  70. Gestern im Radio gehort.
    Schilder gegen Nazis.

    Kiel – Zu den heute in Kiel montierten schildern „Kein Ort für Nazis“ sagt die Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Luise Amtsberg:

    Als bundesweit erste Stadt setzt Kiel mit den Schildern ein klares Zeichen gegen Rechtsextremismus und menschenfeindliche Gewalt. Ich freue mich sehr, dass Kiel diese Aktion gestartet hat. Wir wollen in Kiel keine No-Go-Areas und „National befreite Zonen“, sondern ein tolerantes, friedliches Miteinander.

    Kiel hat im Haushalt Mittel für Projekte gegen Rechtsextremismus festgelegt – auch das ist eine wichtige Unterstützung in unserem Kampf gegen den braunen Sumpf. Es wäre schön, wenn diesem guten Beispiel weitere Städte in Schleswig-Holstein folgen. Weiter so, Kiel!

    Da müssen wir dann wohl selbst Schilder gegen den Linken Sumpf aufhängen.
    „Kein Ort Für Linksfaschisten und Korannazis!“

  71. Die Realität ihrer irrealen Politik kennen unsere Politiker dagegen nicht

    Sie sind halt Erwählte, beschwingte Geschöpfe, die von den tellurischen Gesetzen befreit sind.

    Man könnte aber auch sagen: Sie stehen für alles Dressierte und Unnatürliche, das Verschrobene und Ausgeklügelte, das Affektierte und Chimärische.

  72. > “Erneut Hetze gegen Farbige in Polizei-Kalender”

    Es gibt nur eine ethische Betrachtung:
    die Selstbetrachtung. Jeder klage _sich selber_ an!

    „Das Ethische fordert sich selbst von jedem Menschen, und wenn es urteilt, dann urteilt es wieder über jeden Einzelnen.“ (Kierkegaard, Nachschrift)

    Der Gutmensch ist „außer sich“: deshalb fordert er von anderen – Geld, Ethik, alles.

    Das hat er mit dem „Rechtgläubigen“ (TM) gemeinsam.

  73. Das Niveau dieser Karikaturen ist doch sehr flach. Aber so amüsiert sich eben der durchschnittliche Polizist. Soll er!

    Tiervergleiche wie in Bild Nr. 8 sind jedoch immer abzulehnen.

  74. Die Umwelt prägt den Menschen . Über die Schönheit und Nützlichkeit von Karrikaturen kann mann trefflich streiten . Die beiden Gewerkschaften haben aber das Recht auch Karrikaturen zu veröffentlichen , die etwas unter die Gürtellinie gehen . Würden diese Kalender nur so von unbekleideten Nonnen , Bischöfen und anderen kirchlichen Würdenträgern wimmeln , in diesem verlogenen Land hätte sich keine “ Sau “ darüber aufgeregt . In Zukunft erscheinen in diesen Kalendern nur noch Karrikaturen von Nazis und vermeintlichen Nazis und HALT , denn Sarrazin darf nicht vergessen werden . Da kann man nicht viel falsch machen , das einzige was man riskiert ist ein Bambi für Integration oder den Geschwister Scholl Preis .

  75. Bald darf man über nichts mehr lachen!
    Schwarzer Humor an sich ist ja schon rassistisch. Also ich finde diese farbigen Cartoons lustig.

  76. #87 baruch (03. Mrz 2012 02:41)

    Absolute Zustimmung, was Hirsi Ali angeht – ich habe selten jemanden – egal, ob Mann oder Frau – erlebt, der bzw. die durch die glasklare und logische Argumentation dermassen besticht wie Hirsi Ali.

    Auf der anderen Seite handelt es sich jedoch bei Somalis sehr häufig um die rassistischsten Menschen, die man sich überhaupt vorstellen kann. Es wird überwiegend von ihnen die Theorie vertreten, die alten Ägypter stammten ursprünglich aus Somalia (obwohl man sich auch durchaus das Gegenteil vorstellen könnte); hieraus wird ein Überlegenheitsanspruch über alle anderen „Rassen“ in Afrika konstruiert. Ich empfehle hierzu einen Besuch im Somalia-Forum. Gib den Somalis die Atombombe und sie rotten halb Afrika in null komma nichts aus.

    Insofern sind rassistische Argumentationen den Somalis nicht fremd; im Gegenteil, sie sind ihr täglich Brot. Mit dem Unterschied, dass sie sich – wie alle Rassisten – für die eigentliche Herrenrasse halten.

  77. Polizisten, Lehrer in sog. Brennpunktschulen und bestimmte Behördenmitarbeiter (Sozialamt, Arbeitslosenagentur und Ausländeramt) sind an der Front und sehen die Auswüchse am deutlichsen.

    Am witzigsten finde ich triefendrote Junglehrer, die gerade von der Gehirnwäscheuni kommen und so richtig schön linksintellektuell-gutmenschlich-antikapitalistisch-asylantenfreudig eingestellt sind, aber nicht in Brennpunktschulen unterrichten wollen, die nur deshalb existieren, sondern lieber in Schulen, wo noch viele Deutsche sind, um die armen Schüler dort dann wieder so richtig schön linkintellektuell-gutmenschlich-antikapitalistisch-asylantenfreudig zu indoktrinieren.

    Dümmer geht’s nimmer.

  78. Was das ominöse Verschwinden des Weltonlineartikels angeht: Vielleicht hat der Weltonlinechefredakteur einen Anruf vom bayrischen Regierungschef bekommen, wonach der Rubikon mit der Veröffentlichung dieses Artikels überschritten sei 🙂

  79. #55 cremon (02. Mrz 2012 23:22)

    Wenn nur alle Polizisten politisch inkorrekt wählen würden, aber sie tun es nicht. Nur weil sie Angst um ihre armselige Karriere haben. Eigentlich können sie einem nicht leid tun, wie alle anderen Wahlzettelankreuzer auch.

    Wahlzettelankreuzer.
    Gehört das in die Reihe von Warmduscher und Turnbeutelvergesser? 😉

  80. #110 potato (03. Mrz 2012 08:46)

    Multikulti ist gescheitert. Klare Worte vom Innenminister:

    Nehmen Sie den Herren nach seinen diversen Zickzackkursen noch ernst? Bei uns würde man sagen: he’s all show, no substance.

  81. #106 pellworm (03. Mrz 2012 08:09)

    Die Umwelt prägt den Menschen . (…)

    Das sage ich seit Monaten, denn es ist schlicht ein logischer Fakt. Die Umwelt prägt den Menschen, nicht seine Gene. Die prägen Äußerlichkeiten, das Geschlecht und im schlimmsten Fall die Anfälligkeit für vererbare Krankheiten – aber eben weder die Intelligenz, noch die Persönlichkeit/den Charakter.

  82. @ #20 skunks (02. Mrz 2012 22:10)

    Ist PI sicher, hier eine Lanze für derartige Geschmacklosigkeiten brechen zu müssen.

    Meinungsfreiheit beinhaltet, dass auch Geschmackloses gezeigt werden kann! Siehe Peniskreuz auf irgend einer Kirchenbashing Demonstration.

    Ich kann mich nicht erinnern, dass es da einen ähnlichen Kommentar von Ihnen gab!

  83. Warum gibt es in keinem deutschen Fernsehkanal
    kein einziges Doku mit dem Titel
    „Gewalt gegen Deutsche“?
    Das wir derart manipuliert werden
    hat mit Demokratie und Meinungsfreiheit
    nichts mehr zu tun.

  84. #110 potato (03. Mrz 2012 08:46)

    Multikulti ist gescheitert. Klare Worte vom Innenminister:
    http://www.bild.de/politik/inland/hans-peter-friedrich/multi-kulti-illusion-gescheitert-22945030.bild.html

    Für mich sind das infame Lügen eines erbärmlichen Heuchlers!

    Wir stehen hier vor den Trümmern einer seit 50 Jahren unverantwortlichen, desaströsen Einwanderungspolitik und der Kerl schwafelt was von einer „rot-grüne Multikulti-Illusion“?

    Die quantitativ & qualitativ schlimmsten Problemfälle sind hier in den cdu/csu-regierten Jahren ´82-´98 eingeschleusst worden und der Kerl behauptet dreist, wir hätten seit 2005 (dank Islamkonferenz™ u.ä. schwachsinnigen Massnahmen) jetzt alles im Griff?

    Der Kerl unterscheidet sich weder in der Fehleinschätzung der Situation, noch im Gebrauch beschönigender PC-Worthülsen, sowie bei den völlig verfehlten bzw. deckungsgleichen Politikkonzepten in keinsterweise von irgendwelchen rot-grünen Multikulti-Illusionisten!

  85. Der Kalender ist wirklich sehr rassistisch und sollte sofort entsorgt werden (Altpapapier). Wann ist Abholtermin, damit man sich vorher bedienen kann?

    Alternativ schlage ich einen muslimischen Kalender mit Bildern von Gesteinigten, Enthaupteten, abgehackten Händen, mit Säure behandelten Frauen usw. vor! Dann hätten auch die Rechtgläubigen ihren Spaß!

  86. Der Kalender ist doch wirklich abartig. Was ist lustig daran, verbrannte Menschen einfach wegzukehren? Hätte die Antifa einen ähnlichen Kalender herausgebracht, bei denen Polizisten thematisiert worden wären, hätte es in diesem Blog ein Riesentheater gegeben.
    Tut mir leid, aber dieser Kalender geht überhaupt nicht!

  87. #102 DK24 (03. Mrz 2012 05:47)
    Da müssen wir dann wohl selbst Schilder gegen den Linken Sumpf aufhängen.
    “Kein Ort Für Linksfaschisten und Korannazis!”
    ——————————
    Nur zu, ist schon recht DK24!
    Aber du hat unlängst nicht aufgepasst, oder du warst noch nicht dabei:
    Schau Dir folgendes Video an: vimeo.com/29854607 30.Sept.2011 – 85 min.
    Dort lernst du, dass, wenn die rotgrünlinken
    Socken in Kiel solche Verbotsschilder aufstellen, sie dann für IHR EIGENES VERBOT
    werben.
    Denn: rot=braun=grün=inzwischenauch+=gelb=
    schwarz=rosa! Inzwischen alles die gleiche Mischpoke! Und das Schönste, in ihrer Dummheit: Die wollen sich mit diesen Schildern alle gleich selbst abschaffen…
    Und das ZU RECHT!!!
    Guckst Du Video?!

  88. #98 Lepanto (03. Mrz 2012 04:25)

    Man braucht keine Angst vor Gutmenschen haben.

    Das ist der Kern.

    Diese verfluchte Ängstlichkeit vieler Bürger, diese übertriebene Feigheit.

    Dieser Massentrieb, der Mangel an Mut zur wirklich eigenen Meinung; der vorauseilende Gehorsam, das eigene Verhalten vorsichtshalber immer erst dann rauszulassen, wenn sichergestellt ist, daß es „allen wohl, und keinem wehe“ ist, daß die eigenen Äußerungen auch ja mainstream-medienkompatibel sind.

    Diese Feigheit selbst noch in der Wahlkabine anzutreffen, ist mir allerdings völlig unbegreiflich.

    Menschenskinder, dann hört doch wenigstens endlich auf die Etablierten zu wählen, wenn Euch das Ergebnis stinkt – es sieht Euch doch keiner dabei!

    Eure Stimme ist nicht „verloren“, selbst wenn die Partei Eurer Wahl unter 5% bleibt; sie taucht wenigstens unter „Sonstige“ auf.

    Wirklich verloren ist sie nur beim Nichtwählen.

    Ich halte die 5%-Klausel für eine inzwischen überholte Begünstigung der Parteien-Verkarstung, die unser Land befallen hat.

    Es kann nicht der schon vor Jahren zun Recht geforderte „Ruck“ durch unser Land gehen, wenn der Staat weiterhin zwischen den etablierten Parteien aufgeteilt bleibt.

    Es muss über Möglichkeiten des häufigeren Machtwechsels durch frische, aktuellere politische Kräfte nachgedacht werden.

    Demokratie lebt von der Möglichkeit zum Wechsel.

    Wenn man die Möglichkeit aber nicht nutzt, erstickt sie im Stillstand der Etablierten, die nur noch ihren status quo sichern wollen.

    Je länger eine Partei (jeglicher Coleur) im Bundestag vertreten ist, umso geringer offenbar die Chance, daß noch Volksinteressen vertreten werden.

    Wollt Ihr Euch wirklich 4 weitere Jahre Eures Lebens lang ärgern, den Mist, der Euch aufgezwungen wird, auch noch selbst gewählt, oder durch Nichtwählen Eure Stimme verschenkt zu haben?

    Die konservativ/vernüftige Wende gibt es nicht wie ein McDonalds-Menü am Autoschalter fix und fertig abgepackt – die müssen wir schon selber stemmen.

    Jeder nur 5% mehr Mut, jeden Tag.

    Eine kleine mutige Äusserung hier, eine richtige Kaufentscheidung da, wenigstens ein Neutralbleiben, wenn im Gruppengespräch verlogen politkorrekte Lügen verbreitet werden, kurz einen kritischen Kommentar schreiben…

    Keine Heldentaten – nur kleine Schritte – aber die jeden Tag wieder.

    Es ist nur ein böser Traum – wacht auf. Lasst Euch nicht den Mund verbieten oder „vorformen“.

    Nutzt die Freiheiten, die unsere Grundwerte uns (noch) geben, damit sie uns erhalten bleiben.

    Es ist wie in der Biologie: Was man nicht benutzt, wird abgebaut, z.B. Muskulatur.

    Freiheit ist ein nur durch tägliches Gebrauchen zu erhaltendes Gut.

    Zum Polizeikalender:

    Er spiegelt das tägliche Erleben der Polizisten wider.

    Sie müssen die „Drecksarbeit“ machen, die vom Versagen der Gesellschaftspolitik entstanden ist.

    Und ich habe volles Verständnis dafür, wenn da wenigstens in Form von mehr oder weniger gelungenen Witzen sich Luft gemacht wird.

    Den abstrakten Rassimsusvorwurf in den Raum zu stellen ist eine (leichte) Sache.

    Aber was ist, wenn Rassismus und statistische Tatsachen sich treffen?

    Genau das hat Thilo Sarrazin auch erleben müssen. Man leugnet statistische Wahrheiten über bestimmte Gruppen, „weil“ es rassistisch ist, bestimmten Gruppen bestimmte Eigenschaften zuzuordnen.

    Wenn sich aber diese Gruppen nunmal leider faktisch partout nicht anders verhalten wollen, als es rassistische Vorurteile behaupten – was dann?

    Soll man dann plötzlich die Wahrheit verleugnen?

    Ist die Erde eine Scheibe, weil Rassisten Kugeln hassen?

    Ich will auch keine unkontrollierte Polizeigewalt, auch nicht gegenüber unseren gesellschaftlichen Problemgruppen.

    Aber das Problem ist nicht vermeintlicher Rassismus der großen Mehrheit unserer Polizei („Support your local police“ – wir brauchen sie, auch wenn man sich vielleicht gerade mal persönlich über einen Strafzettel geärgert hat – sie sind ein absolut unverzichtbarer Bestandteil einer zivilisierten Gesellschaft, die gerade jetzt nichts so dringend wie mehr „law and order“ braucht).

    Dieser Kalender spiegelt nur die zugrundeliegenden gesellschaftlichen Defizite. Und die Politik trägt die volle Verantwortung dafür.

    Und

    wir

    tragen die Verantwortung dafür, welche Politik 2013 an die Macht kommt – die altbekannten Mitglieder der Mehrparteien-Diktatur, oder etwas Neues.

  89. # 128 Zisseler

    In einer normalen Gesellschaft würde ich Ihnen sofort zustimmen . Das ist aber eine völlig abnormale Gesellschaft in der wir leben . Wenn ein SPD – Politiker bei einer Demo von Pro – Köln sagt : “ Die braune Brühe sollte man in den Rhein kippen “ dann sollte man sich über solche Aussagen , die anderen Menschen das Lebensrecht absprechen , aufregen und nicht über harmlose Karrikaturen . Wenn dahergelaufene “ Künstler “ dazu aufrufen das Buch von Sarrazin in Sammelstellen abzuliefern , um es zu vernichten und bestimmte Museen oder Galerien sich an dieser der Demokratie und Meinungsfreiheit hohnsprechenden Maßnahme beteiligen , sollte man seine Energie darauf verwenden diese Dinge anzuprangern . Denn hier geht es wirklich um die Grundfesten unserer Demokratie und seiner Grundrechte . Eine Gesellschaft in der führende Vertreter schon aufgrund einiger harmloser Karrikaturen in kollektive Hysterie verfallen , hat jegliche Legitimation verloren.

  90. na da gibt es ja noch viel Gelegenheit zur rassistischen Denunziation der linken GDP. 😉

  91. #99 Der Hammer (03. Mrz 2012 04:26)

    … die Masse ist aber hier im Grunde ebenso unpolitisch wie der Rest der Bevölkerung und wählt eher nach persönlichem Vorteil als nach gesellschaftspolitischen Aspekten.

    Richtig beschrieben – das genau ist der bislang noch verbreitete Irrsin:

    Man glaubt, eigene und gesellschaftspolitische Interessen seien voneinander trennbar; solange „ich“ kurzfristig nicht betroffen bin, interessiert mich kein „wir“ mehr.

    Nein, es wird jeden treffen, der in seiner Heimat bleiben will, oder hier Kinder hat. Da hilft Flüchten in die „guten Wohngegenden“ nur noch kurzfristig.

    Vermutlich ist es eben dieses „Kurzfristdenken“ (allein den Begriff „Denken“ dabei überhaupt zu verwenden, erzeugt mir Widerwillen), daß man den noch inaktiven Mitmenschen bewusst machen muss.

    Gefahren wachsen, auch wenn man die Augen davor verschließt; banal, aber wahr.

  92. Skandal, Skandal!!!
    Nach diesen rassistischen, fremdenfeindlichen, menschenverachtenden Kalendern der beiden Polizeigewerkschaften bleibt nur noch eins zu tun:

    Polizei UND Gewerkschaften VERBIETEN !!!

    An sofort werden moslemische Wächtermilizen im Sinne der Scharia die staatliche Ordnung in Deutschland aufrecht erhalten…

  93. #20 skunks (02. Mrz 2012 22:10)
    „Der Kalender ist ja wirklich unterste Schublade. Den will ich auf keinem Polizeirevier sehen.
    Ist PI sicher, hier eine Lanze für derartige Geschmacklosigkeiten brechen zu müssen“

    Diese Bilder zeigen die Stimmung bei den Menschen, die täglich an vorderster Front gegen Kriminalität aller Art bestehen müssen. Von der Politik vergessen, von der Justiz verhöhnt und subtil aus dem Hinterhalt demontiert.
    Würde ein Verbrecher, der Polizisten anpöbelt und sogar angreift nicht nach ein Paar Stunden von den Kuschelrichtern freigelassen, wäre das Ansehen der „Staatsgewalt“ nicht derart zerstört. Die Bilder sind ein Ausdruck der ohnmächtigen Wut gegen Politik und Justiz, die dieses Land gemeinschaftlich zerstören.
    Diese Kalender sind ein Hilfeschrei der Menschen, die aus dienstrechtlichen Gründen nicht gegen ihre Vorgesetzten vorgehen können. Der Frust dieser Berufsgruppe ist sehr gefährlich. Die innere Sicherheit unseres Landes leidet, die Angst der Bevölkerung steigt, Opfer eines Verbrechens zu werden. In der U-Bahn, im Park, zu Hause…
    Die „Geschmacklosigkeiten“ sind nur ein Mittel, um auf diese Gefahr aufmerksam zu machen. Wir sollten diese Zeichen ernst nehmen!

  94. Der Grossteil der Berufsbetroffenen kriegt ja nichtmal mit, dass dieser Kalender der GdP durchaus Gutmenschenansichten vertritt.

    Das „Trittstaat“-Bild geht eindeutig gegen die derzeitige Drittstaatenregelung beim Asylrecht vor. Der Treter (als Symbol für die Staatsmacht) ist der Böse und dass die derzeitige Drittstaatenklausel ebenso „böse“ ist, soll die entsetzte Kolleg_In vermitteln, der Schwarze ist der arme Getretene.

    Die Karikatur mit dem „Wegkehren“ prangert polizeiinterne Verschleierungstaktik und Chorgeist an, und die Karikatur 10. zielt auf angewendete Begünstigung und Klüngel ab und kritisiert wieder den Staat und die Polizei.

  95. …und wer sich an den dicken Lippen und den Knöchelchen in der Frisur stört, der sollte sich bitte mal Karikaturen von Preussen mit militaristischer Pickelhaube, von Bayern mit Bierbauch und Knollennase und Dummsuff-Gesichtsausdruck oder von baskenbemützten Franzosen mit Hakennase und Baguette unterm Arm ansehen und eine Anzeige wegen „rassistischer Darstellung“ erstatten.

    Berufsbetroffene vor.

    Oder ist auch hier wieder mal so, dass nur Schwarze „Opfer von Rassismus“ werden können und der Rest der Menschheit eine überspitzte Darstellung der bestehenden Unterschiede und Merkmale aushalten muss?

    Was wiederum die Definition von „Rassismus“ erfüllt.

  96. Sind echt witzige Karrikaturen. Der mit dem Rasenmäher war aber auch nicht schlecht.
    Die Aufregung ist doch übertrieben. Wir leben in einem freien Land (oder?) da müssen doch auch mal Karrikaturen, die mit dem täglichen Problemen der Polizei zu tun haben, mithandelt werden können. Immer diese linksgerichteten Moralapostel. Die Polizei hat in unserem Land mit vielen solcher Einwanderproblem zu tun. Sie müssen täglich ihren Kopf hinhalten. Frau Böhmer und Frau Merkel müssen sich nicht mit dem Gesindel rumplagen. Wenn die Polizei da mal Luft ablassen, über einen Kalender – na und ?

  97. Buhrufe gegen Kretschmann

    Mehr als 2500 baden-württembergische Beamte haben bei ihrer Protestaktion am Samstag in Stuttgart Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) mit einem ohrenbetäubenden Trötkonzert und Buhrufen empfangen.

    Sie machten so ihrem Unmut über die Sparpolitik der grün-roten Landesregierung lautstark Luft.

    Mitglieder der Deutschen Polizei-Gewerkschaft (DPolG) hielten Schilder hoch mit dem Spruch: “Warum sollten wir sie wiederwählen? Wir haben jetzt schon genug von Grün-Rot.”

    http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/nid=1622/did=9373906/jgz4wf/

  98. #2 apollinaris (02. Mrz 2012 21:45)

    Das ist nicht nur rassistisch, sondern auch noch frauen- und schwulenverachtend.

    Stimmt. So einen Kalender würde ich mir nicht an die Wand hängen (obwohl der Text zur ersten Zeichnung nur unbestreitbare Fakten wiedergibt). Gut daran ist aber, dass der Kalender von der GdP stammt. Der ebenfalls grenzwertige Kalender der GPolG ist direkt harmlos dagegen. Egal ob die Polizeibeamten in der linken oder der nicht ganz so linken Gewerkschaft organisiert sind – ihre täglichen Berufserfahrungen prägen den Humor der frustrierten Ordnungshüter.

  99. Sorry, finde ich teilweise lustig, teilweise aber rassistisch. Ich finde nicht das Schwarze dermassen als Vergewaltiger oder Ehrenmörder oder sonst als Gewalttäter auffallen. Sie sind überproportional in Drogenhandel verstrickt! Und schwarze Menschen als Baströckchen-Träger zu verewigen, na ja… sorry… PI sollte sich für so was nicht stark machen‘

  100. @Fireball
    Empirisch bewiesen? Sie sind ein Doofkopf, das haben Sie gerade empirisch bewiesen! Ich bin ja Eine mit High-IQ (Mensa) und mein Mann ein Schwarzer, das müsste ich ja pervers sein. Übrigens habe ich ein Jahr in Schwarz-Afrika gelebt. Mir ist da nicht im geringsten irgendein Unterschied zur deutschen Bevölkerung aufgefallen. Es gibt Gescheite, Doofe, Intellektuelle, Spiesser…

    Sowieso, hier auf PI tummeln sich teilweise, allerdings Wenige, plumpe Rassisten. So macht sich jede notwendige und angebrachte Kritik an Eroberungsideologien unnötig unglaubwürdig! Aufpassen!

  101. Wer ein Mensch mit Humor ist, wird darüber lachen können!
    Ich verstehe die Polizei absolut. Wer jeden Tag mit diesen Kriminellen und Asylbetrügern zu tun hat, der MUSS auch mal Luft ablassen.
    Polizisten haben in Großstädten oft auch mit einer Zusammenrottung von kriminellen Ausländern zu tun, die die Verhaftung von Angehörigen verhindern wollen und damit die Staatsgewalt in Frage stellen. Und das Problem „Ich nix verstehen“ ist auch häufig anzutreffen , manche der Asylanten stellen auf dumm, blocken ab. Das kann auch sehr nervig sein für Polizisten.

  102. #153 Jeanna (03. Mrz 2012 18:54)

    @Fireball
    Empirisch bewiesen? Sie sind ein Doofkopf, das haben Sie gerade empirisch bewiesen! Ich bin ja Eine mit High-IQ (Mensa) und mein Mann ein Schwarzer, das müsste ich ja pervers sein.

    Nicht notwendigerweise. 😉

    Man muss Einzelfall und statistische Aussage voneinander trennen.

    Es ist Fakt, daß der Durchschnitt aller Asiaten intelligenter ist als der Durchschnitt aller Weißen, und diese wiederum im Durchschnitt intelligenter sind als der Durchschnitt aller Afrikaner.

    Ich betone hier in bewusster Unschärfe die Worte „Durchschnitt ALLER“, um den Gegensatz zum EINZEL-Fall zu betonen.

    Gleichwohl kann deshalb ein einzelner, konkreter Schwarzer (wie ihr Mann z.B.) durchaus der intelligenteste Mensch der Welt sein, ohne in Widerspruch zu den obigen statistischen Aussagen (die niemals etwas über einen konkreten Einzelfall aussagen können) zu stehen.

    Diesen Unterschied zu verstehen und zu beachten finde ich für uns alle ganz enorm wichtig.

    Er erlaubt, die statistische Wahrheit vom rassistischem Vorurteil einem einzelnen Menschen gegenüber zu unterscheiden.

    Es ist also genauso falsch, in jedem Schwarzen einen Dummkopf zu vermuten, wie es falsch ist so zu tun, als ob es überhaupt keine rassebezogenen statistischen Unterschiede gäbe.

    Ich bin darüberhinaus nicht der Ansicht, daß Intelligenz allein das entscheidende Kriterium für die Qualität (und schon gar nicht den Wert) eines Menschen ist.

    Das alte und schöne Wort „Herzensbildung“ kommt mir da viel eher in den Sinn. Die aber kann man sowieso nicht quantifizieren.

Comments are closed.