Während in Frankreich die Analyse über den ideologischen Background des islamischen Terroristen von Toulouse beginnt, gibt die Bürgerbewegung PRO NRW ihre eigene Antwort auf die zunehmende Gefahr durch Islamisierung und radikale Islamvarianten wie den Salafismus. Zur Erinnerung: Auch der Al-Kaida-Dschihadist Mohammed Merah aus Toulouse stammt offenbar aus einem salafistischen Umfeld!

PRO NRW demonstriert morgen deshalb gegen die Ausbreitung dieser brandgefährlichen Denkschule des Islams in Solingen. Um 14 Uhr findet eine Kundgebung mit der belgischen Abgeordneten Annick Ponthier auf der Kasinostraße in Höhe der Kreuzung Hauptstraße statt. Zuvor macht die PRO-Bewegung im benachbarten Remscheid mit einer Demonstration gegen die Moscheebaupläne der türkisch-islamischen Union DITIB mobil. Startpunkt hierfür ist um 11 Uhr in der Bismarckstraße, von wo aus es dann über die Presoverstraße zur Weststraße / Papenberger Straße geht. Zu beiden Veranstaltungen im „Bergischen Städtedreieck“ erwartet PRO NRW insgesamt mehrere hundert Teilnehmer. Dem gegenüber werden wohl einige tausend Gegendemonstranten stehen: Angefangen von der örtlichen Islamlobby, über gutmenschliche Islamversteher der etablierten Parteien, Kirchen und Gewerkschaften, bis hin zu eingefleischten und gewaltbereiten Linksextremisten, wie z.B. der berüchtigten Wuppertaler Antifa-Szene.

Zum bevorstehenden, hoffentlich friedlich bleibenden „PRO-NRW-Großkampftag“ erklärte der Parteivize Jörg Uckermann bereits gestern:

“Wir sind alle zutiefst erschüttert über den grausamen islamistischen Terroranschlag auf jüdische Kinder und französische Soldaten in Toulouse. Ich habe in meiner langjährigen Tätigkeit als Bürgermeister von Köln-Ehrenfeld im Rahmen von Städtepartnerschaften auch viele israelische Freunde kennen lernen dürfen und fühle daher mit den Menschen, die gestern in Israel die Opfer von Toulouse zu Grabe getragen haben.”

Besonders erschreckend sei es laut Uckermann, dass der islamistische Attentäter offenbar der radikalislamischen Strömung der Salafisten angehört. “Eine Strömung, die auch in Deutschland und Nordrhein-Westfalen immer stärker wird und immer aggressiver auftritt. So z.B. in Mönchengladbach, wo PRO NRW im Jahr 2011 zusammen mit den Anwohnern die Entstehung eines großen Salafistenzentrums verhindern konnte, und jetzt auch wieder in Solingen.”

PRO NRW gäbe auf diese Bedrohung unserer Gesellschaft laut Uckermann nunmehr die passende Antwort: “Mit unserer Doppeldemo gegen Salafisten und Islamisten in Solingen und Remscheid, die zugleich der Auftakt zum Landtagswahlkampf sein wird. Und zum Höhepunkt unseres Landtagswahlkampfes wird es sogar eine Tour für die Freiheit geben, die uns zu Brennpunkten der Islamisierung in 25 Städten in Nordrhein-Westfalen führen wird. Dort werden wir unmittelbar vor protzigen Großmoscheen und umstrittenen Islamistenzentren Flagge zeigen für unsere Werte. Für die Meinungsfreiheit, die Gleichberechtigung von Mann und Frau, unsere deutsche und christlich-abendländische Leitkultur.“

Die morgige Doppeldemo ist zugleich der öffentliche Auftakt zum PRO NRW Landtagswahlkampf, der intern bereits am Dienstag in Gelsenkirchen mit einem Parteitag eingeläutet wurde, auf dem auch die 28 Landtagskandidaten der Bürgerbewegung nominiert wurden:

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

113 KOMMENTARE

  1. In Rouen soll eine Lehrerin suspendiert werden, die Merah als „Opfer“ sieht und eine Gedenkminute abgehalten hat (Quelle: Le Figaro).
    In Deutschland wäre sie dafür höchstwahrscheinlich befördert worden.

  2. Ich kann PRO NRW nur empfehlen, neben der perversen Umtriebe des Islams auch auf die verursachten Kosten durch Islamisten in Deutschland und NRW im Wahlkampf hinzuweisen.

    In den MSM wird darüber natürlich nie berichtet.

    Bei ca. 1000 €/Monat Kosten für jeden islamischen Stützeempfänger schätze ich, sind bislang bereits ca. 1 Billion € Belastung für die Steuerzahler entstanden!

  3. Das Demonstrationsziel…

    das atmet den Geist des Aiman Mazyek. Es ist leider nicht auszuschließen, dass es in Deutschland Trittbrettfahrer gibt denn die (rechtsextremistischen) Mohammedaner_Innen sind in den verschiedenen Staaten gut untereinander vernetzt.

  4. „Wir dürfen nicht religiösen Fundamentalismus mit Terrorismus gleichsetzen, auch wenn wir sehr gut wissen, dass es Verbindungen zwischen beiden gibt“, sagte Fillon

    Die wissen genau um die Gefahr die vom Islam ausgeht.

  5. Frankreich: Hass unter Migranten gefährdet Europa

    Der mutmaßliche Attentäter von Toulouse, Mohamed Merah, ist am Donnerstag von Polizisten der Spezialeinheit Raid getötet worden bei dem Versuch, ihn festzunehmen.

    Frankreich muss endlich sein Problem mit den muslimischen Migranten in den Griff bekommen, deren Hass auch andere Länder wie Deutschland gefährdet, meinen Kommentatoren
    :

    http://www.baltische-rundschau.eu/2012/03/23/frankreich-hass-unter-migranten-gefahrdet-europa/

  6. Ein echte Alternative zum Piratenpartei die
    mir zu viele Luschen hat !
    Und zu SPD-CDU-GRÜN-FDP-LINKE allemal !
    Hoffentlich bekommt ihr gleich 18 % das
    wäre eigentlich nicht mehr wie normal !

  7. Wer dort morgen demonstriert, zeigt echte zivilcourage. Gegen gewalttätige Linke und deren Unterstützer in der gleichgeschalteten Öffentlichkeit öffentlich aufzutreten, das ist echt mutig.
    Nehmt auf jeden Fall Fotos von den ermordeten Juden in Toulouse und eine Israelfahne mit!

  8. Am Mittwoch ist mir in Pforzheim beim Joggen im Enzauenpark der deutsche Top-Islamist Muhamed Ciftci(2. von links)entgegengelaufen. Er war am telefonieren, weswegen ich leider nicht mit ihm sprechen konnte. Ich hätte ihm vieles zu sagen gehabt 😉

  9. Dass sich Muslime trotz der strengen islamischen Gebote oft wie kleine Gangster benehmen, ist keine Neuigkeit.

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2012/03/23/die-kriminelle-karriere-eines-euro-muslim-2/

    Das islamische Kopftuch-Gesellschaftssystem fördert diese Art von Karrieren sogar:

    Brav müssen nur die Töchter sein.

    Die Söhne dürfen sich im sündigen Westen ruhig noch ein wenig austoben.

    Hauptsache sie ergattern später eine unbefleckte Muslima, mit der sie dann weitere fromme Koptuchmädchen und kleine Gangster in die Welt setzen können.

    Wer dies nicht schafft, kann immer noch zur Al Qaida gehen und auf die 72 Jungfrauen hoffen, die Allah seinen Märtyrern versprochen hat.

  10. #9 UncleD86

    Entgegengelaufen oder gegangen? Der sieht nicht aus, als würde er joggen. 😉

  11. „Pierre Vogel in Linz: „Bereit, für den Islam zu sterben““

    Schlafen die mitlesenden VS-Agenten schon ?

    Warum wird der Vogel nicht sofort festgenommen ?

    Muss erst jemand wie in Frankreich sterben ? Dann seid IHR mitschuldig !

  12. Freitag, 23. März 2012, 22:07 Uhr

    Linz / Oberösterreich

    Richtig deutlich wird Vogel erst gegen Ende der Rede: „Das sage ich jetzt trotz Verfassungsschutz.

    Wir sind bereit, für unsere Religion zu sterben. Das heißt aber nicht, dass wir deswegen eine U-Bahn in die Luft jagen“.

    Es würde „kein Millimeter“ nachgegeben werden.

    Gemurmel und zustimmendes Nicken im Gebetsraum. Mit „Allahu Akbar“-Rufen („Allah ist groß“) endet der Vortrag.

  13. Warum will man eigentlich die NPD verbieten und die Salafisten nicht?
    Durch Mohammedaner kommen sicher mehr Menschen ums Leben als durch NPD-ler.
    Und die Salafisten bekennen sich auch öffentlich dazu, dass sie das GG, Demokratie und Frauenrechte abschaffen wollen.

  14. Die ‚Hinrichtungs’serie an ‚unislamischen‘ Jugendlichen im Irak/Bagdad, die dem emo-Style anhängen, reißt einfach nicht ab:

    http://theync.com/static_html/emo-teen-hanged-from-bridge_media.html

    Wenigstens wurde das Opfer diesmal nicht zu Tode gesteinigt. Wieder mal ein gutes Beispiel wie integrativ, tolerant und freiheitlich es in den Kernländern des Islam zugeht. Sterben wegen der ‚falschen‘ Frisur und Klamotten, im Islam ist nichts unmöglich….und wer weiß? Viellicht gibts das in 30-50 Jahren auch bei uns…

  15. #23 von Reuter (23. Mrz 2012 22:29)

    Sterben wegen der ‘falschen’ Frisur und Klamotten, im Islam ist nichts unmöglich….und wer weiß? Viellicht gibts das in 30-50 Jahren auch bei uns…

    Das gibt es bei uns schon lange.

    In einer achten Klasse der Thomas-Morus-Oberschule in Berlin-Neukölln, billigten drei muslimische Schüler den Mord von Hatun Sürücü mit folgenden Worten:
    „Die hat doch selbst Schuld. Die Hure lief rum wie eine Deutsche“.

    http://www.serap-cileli.de/Bul-le-merite.htm

  16. Die sehen ja zum Fürchten aus. Bin zwar ziemlich angstfrei, aber ich möchte keinem von denen im finsteren Wald (beim Schwammerlsuchen, oder auf einem einsamen Wanderweg begegnen.)
    Wieder beruhigten mich meine Söhne:
    „Mama, du glaubst doch nicht dass diese faulen Säcke einmal in den Wald gehen würden, oder gar eine Wanderung unternehmen. Da siehst du eher einen Eisbären in bayr. Wäldern, als einen „Gläubigen“, der einer sinnvollen oder anstrengenden Tätigkeit nachgeht.
    Na, da bin ich ja beruhigt.
    Österreich ist anders, und doch gleich.
    Verbot man dem salafisten Pierre (oder Peter) Vogel am Montag einen öffentl. Auftritt in Graz. Versicherte gestern unser ÖVP (Volkspartei) Aussenminister Spindelegger dem türk. Amtskollegen Ahmet Davutoglu das Österreich den EU-Bestrebungen der Türkei – nicht im Wege stehen würde.
    Und das – obwohl die überwiegende Mehrheit Österreichs, weder den Beitritt Türkei, noch die Türken im eigenen Land-hier mag.
    Auch in Österreich haben wir die unterste Schublade von Politikern.
    Der Kanzler Faymann wurde von der (Bild-ähnlichen) Kronenzeitung, vielmehr dessen Herausgeber Dichand, durch Pressedauerberieselung, in das Amt des Kanzlers gehoben. Kann nix, und das ist fix. Kein einziger der Politikerriege verdient ein Lob.
    Da wundert es mich wenig – wenn viele den Rechtsaussen Strache wählen werden. Sozuusagen:
    „Aus Rache – wähl Strache“.
    Aber irgendwie ist alles einerlei. Mit den 40 oder schon 50 Millionen Muslimen in Europa, ist dieser Kontinent als eigenständiger Kulturkontinent schon im Untergehen.
    Traurig aber wahr: Die einzelnen Staaten Europas wurden in die EU gebündelt, um von Brüssel leichter den Islam zu fördern!
    Wir werden allein von Versagern und Verrätern – regiert, devastiert!

  17. Mönchengladbach

    17.3. 2012

    Salafist Pierre Vogel propagiert die Scharia für Ägypten

    Der umstrittene salafistische Prediger Pierre Vogel unterstützt den ultrakonservativen ägyptischen Präsidentschaftskandidaten Hazem Salah Abu Ismail.

    Der gebürtige Frechener weilt derzeit in dem nordafrikanischen Land und übt dort auch Islam-Konvertierungen aus.

    Ferner will er Touristen Alkoholgenuss in der Öffentlichkeit verbieten, eine Schleierpflicht für Frauen einführen und diplomatische Beziehungen zu Israel einfrieren – zugunsten einer neuen Öffnung gegenüber dem Iran. „Dieser Aufruf ist auf die Lage in Ägypten bezogen.

    http://www.rp-online.de/niederrhein-sued/moenchengladbach/nachrichten/salafist-pierre-vogel-propagiert-die-scharia-fuer-aegypten-1.2756055

  18. @ #20 –ChaVezz– (23. Mrz 2012 22:16)
    Muss erst jemand wie in Frankreich sterben ? Dann seid IHR mitschuldig !

    An den Händen der linken Gutmenschen klebt sehr viel Blut der Mittäterschaft.

    „Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.“(Gandhi)

    Ignoranz, Doppelmoral, Verharmlosung.. linke Tugenden.

  19. Die DeuKische Generation ist jedenfalls von Gauck begeistert. Zum islamischen Terror in Toulouse hört man von ihr aber nichts.

  20. Warum will man eigentlich die NPD verbieten und die Salafisten nicht?
    Durch Mohammedaner kommen sicher mehr Menschen ums Leben als durch NPD-ler.

    Niemand will oder wird die NPD vebieten. Denn nur wenn sie existiert kann man, Simsalabim , NSU-mässig irgendwo und irgendwie mal wieder einen (selbstgemordeten) Terrornazi herzaubern und/oder unterjubeln, um ungewünschte Stimmungen kurzfristig zu killen und/oder in eine andere Richtung zu lenken. Wäre die NPD nicht da, fehlte für sowas die Infrastruktur. Ausserdem würden im Fehlen der NPD viel zu krass die Gewaltopfer mohammedanischer Kriminalität in den Focus rücken, ganz ohne ein Relativierungsargument . Ausserdem kann man mit der NPD auch schön Vernebelungstaktik betreiben um deutliche Täterspuren, die auf Mus§els weisen zu verwaschen und verwischen. Was man jetzt hört um ein angebliches Verbot zu erzwingen sind nur die Betriebsgeräusche einer auf der Stelle tretenden Maschinerie

  21. „Vogel-Strauß-Politik“ endlich beenden

    Linz (OTS) – Zu den Vorträgen des in der BRD als „Hassprediger“
    bezeichneten Pierre Vogel, für den unter anderem auch ein
    Einreiseverbot in die Schweiz besteht und der an diesem Wochenende in
    Linz einen Vortrag hielt, stellte heute der Landesparteiobmann der
    FPÖ Oberösterreich, Landesrat Dr. Manfred Haimbuchner fest: „Wir
    brauchen eine Demokratievereinbarung gerade für solche Fälle.

    Denn
    Pierre Vogel predigt Inhalte, welche unseren demokratischen und
    kulturellen Grundsätzen widersprechen, jedoch hat Vogel bei seinem
    Auftritt in Linz laut Verfassungsschutz gegen kein geltendes Gesetz
    verstoßen.“ ****

    http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20120319_OTS0119/haimbuchner-zu-vortrag-von-pierre-vogel-fpoe-fuer-demokratievereinbarung-mit-migrantenvereinen

  22. Felix Endrich, Kommunikationschef des Schweizer Nachrichtendiensts NDB
    «Wir wissen von Reisen aus der Schweiz in Dschihadgebiete»

    Der Toulouse-Killer Mohammed Merah war in Afghanistan und Pakistan im Al-Kaida-Camp. Droht Terror wie in Toulouse auch der Schweiz?

    Der islamistische Hassprediger Pierre Vogel durfte nicht in die Schweiz einreisen. Warum?
    Hier wurde ein Einreiseverbot verhängt, weil Pierre Vogel als Gefahr für die innere Sicherheit angesehen wurde.

    http://www.blick.ch/news/schweiz/wir-wissen-von-reisen-aus-der-schweiz-in-dschihadgebiete-id1820549.html

  23. „Die Szene wird in Österreich größer werden“

    Salafisten bieten einfache Lösungen in einer unsicheren Welt, sagt der Islamforscher Rüdiger Lohlker

    STANDARD: Kann das Töten jüdischer Kinder mit diesen Regeln rechtfertigt werden?

    Lohlker: Da sind wir mitten im Jihadismus. Eines seiner Kernelemente ist Antisemitismus – in die Formel gefasst, das Unrecht an den Palästinensern zu rächen. Bei den erschossenen Soldaten kommt die persönliche Komponente hinzu: Das sind Leute, die sind wie ich, sie sind aber Soldaten geworden, und ich bin es nicht – eine Kränkung.

    STANDARD: Gibt es auch eine Szene in Österreich?

    Lohlker: Ja. Vor ein paar Tagen war der Prediger Pierre Vogel (deutscher Starprediger der Szene, Anm.) in Linz und hat eine Rede gehalten, er hat etwa 150 Leute angezogen.

    Die Szene ist relativ klein, aber ich nehme an, sie wird größer werden, weil es eine sehr attraktive Form der Religion ist.

    http://derstandard.at/1332323574146/Die-Szene-wird-in-Oesterreich-groesser-werden

    J R7+-1223.03.2012
    09:14

    tja, da rächt sich der freie Personenverkehr in der EU. Die Schweizer konnten den Vogel einfach rausschmeissen bzw nicht reinlassen.

  24. Ein zurückgetretener CDU-Mann wagt es, das bunte Bündnis in Solingen zu kritisieren!

    Offenbar mit Blick auf das Bündnis ergänzt Schmiegelow: „Auch bunt ist keine Farbe, sondern ein verwirrender Mischmasch ohne Richtungsanzeige.“… Bereits im Vorfeld einer Demo gegen die Republikaner hatte er das Bündnis als „halbhohle Nuss“ und die Mitglieder als „Kommunisten, Grünsozialisten und Träumer“ bezeichnet.

    http://www.rp-online.de/bergisches-land/solingen/nachrichten/bunt-statt-braun-schmiegelow-legt-nach-1.2763844

  25. Mit dabei sind neben „Bunt statt Braun“ nun auch „Remscheid Tolerant“ und das Wuppertaler „Netzwerk für Demokratie und Toleranz“.

    Morgen sind drei Gutmenschenorganisationen in Solingen im Einsatz. Als „Hassprediger“ werden nicht die Salafisten angesehen, sondern die Demonstranten von Pro NRW. Verkehrte Welt…

    „Wir machen deutlich, dass Pro NRW im Bergischen auf deutlichen friedlichen Widerstand trifft“, sagten Vertreter der drei Bündnisse gestern. Ihre Botschaft: „Wir brauchen die Wander-Hass-Prediger von Pro NRW hier nicht.“ Unter dem Slogan „Bergisch Land, bunt und tolerant“ ist damit praktisch ein bergisches Bürgerbündnis aus der Taufe gehoben. „Wir wollen in Zukunft enger zusammenarbeiten“, sagte Jürgen Beu von „Bunt statt Braun“. Konkret überlegt wurde bereits, in Schulen zu informieren.

    http://www.rp-online.de/bergisches-land/solingen/nachrichten/bergisches-buendnis-gegen-rechts-1.2760884

    Ob es auch noch normale Bürger in Solingen gibt?

  26. Solingen ist das Salafisten-Problem gar nicht los und hat aber nichts besseres zu tun, als gegen Pro NRW zu demonstrieren, die nicht nur a, 24.3. sondern auch am 1.5. dort gegen die Salafisten demonstrieren:

    Heute gibt es eine Demonstration der rechtsgerichteten Partei Pro NRW in der Fußgängerzone Ecke Haupt- und Kasinostraße. Von 14 bis 15 Uhr ist die Kundgebung angemeldet… Parallel ist eine Gegendemo des Bündnisses „Bunt statt Braun“ am „Großen Stein“ angekündigt. Es scheint klar, dass das Problem damit für Solingen nicht vorbei ist.

    Wie der SPD-Landtagsabgeordnete Josef Neumann gestern unserer Zeitung sagte, hat er Informationen, wonach Pro NRW am 1. Mai erneut nach Solingen kommen will… Mit der heutigen Demonstration will Pro NRW vorgeblich gegen die Salafistenszene in der Klingenstadt protestieren. Diese sitzt weiter in einem Hinterhof an der Konrad-Adenauer-Straße.

    Doch nachdem in dieser Woche im Amtsblatt der Stadt der neue Bebauungsplan für die Gegend veröffentlicht wurde, ist unklar, wie lange sich die radikalen Islamisten noch in der Innenstadt halten können. „Wir haben jetzt eine Grundlage, den Antrag der Gruppe zurückzustellen“, sagte gestern der Erste Beigeordnete Hartmut Hoferichter unserer Zeitung. Der Hintergrund: Mit dem Bebauungsplan, der in dem Gebiet zwischen Konrad-Adenauer-Straße, Cronenberger Straße und Merianstraße religiöse Einrichtungen ausschließt, will die Stadt die Salafisten loswerden.

    Diesen steht es jedoch frei, dagegen juristische Schritte zu unternehmen. Darüber hinaus könnten die Salafisten, bei denen das Testament eines potenziell Terrorverdächtigen gefunden wurde, aber auch einfach in ein Viertel umzuziehen, wo keine Beschränkung besteht.

    http://www.rp-online.de/bergisches-land/solingen/nachrichten/rechte-wollen-am-1-mai-wiederkommen-1.2765629

  27. Die Kirchen verrecken in Solingen. Aber Salafisten stehen unter Naturschutz.

    Die Hiobsbotschaft traf die evangelische Luthergemeinde im Herbst: In Solingen soll die erste Kirche geschlossen werden, weil das Gotteshaus von der Gemeinde selbst nicht mehr zu finanzieren ist. Falls sich nicht doch noch genügend Geldgeber finden sollten, wird die größte Kirche Solingens, und zwar die Lutherkirche an der Kölner Straße mit ihrem 85 Meter hohen Turm, im Sommer nächsten Jahres außer Betrieb genommen.

    http://www.rp-online.de/bergisches-land/solingen/nachrichten/lutherkirche-rettung-in-sicht-1.2765154

  28. Nach der Vorlage von Bildern von den Typen sollte man wirklich mal Gartenzwerge herstellen.

    Die haben echt die perfekten Visagen dafür.

  29. #43 Thomas_Paine (24. Mrz 2012 00:22)

    Nach der Vorlage von Bildern von den Typen sollte man wirklich mal Gartenzwerge herstellen.

    Auch wenn es rassistisch klingen mag: NICHT IN MEINEM GARTEN!!!

  30. #41 Eurakel (24. Mrz 2012 00:15)
    Das ist ja eine ernüchternde Demonstration der Behörden-Hilflosigkeit:

    Doch nachdem in dieser Woche im Amtsblatt der Stadt der neue Bebauungsplan für die Gegend veröffentlicht wurde, ist unklar, wie lange sich die radikalen Islamisten noch in der Innenstadt halten können. “Wir haben jetzt eine Grundlage, den Antrag der Gruppe zurückzustellen”, sagte gestern der Erste Beigeordnete Hartmut Hoferichter unserer Zeitung…..

    Die werden sich beim Verwaltungsgericht natürlich ihre „religiöse Einrichtung“ einklagen. Wieso sollte irgendein Richter etwas dagegen haben, wo doch der Islam zu Deutschland gehört? Gut, dass da wenigstens ein paar mutige Bürger dagegen demonstrieren. In einigen Jahrzehnten wird man sie zu den „Gerechten unter den Völkern“ zählen. Man möge mir diesen gewagen Vergleich mit Yad Vashem nachsehen, aber anders kann ich nicht diese Verblendung der Solinger Gutmenschen kommentieren….

  31. #40 Eurakel

    „Mit dabei sind neben “Bunt statt Braun” nun auch “Remscheid Tolerant” und das Wuppertaler “Netzwerk für Demokratie und Toleranz”.“

    Gegen diese Wortfetische „Bunt“, „Toleranz“ und „Demokratie“ war selbst die Reklame für den WEISSEN RIESEN ja schon fast ein literarisches Meisterwerk.

    „Bunt“: Geht es um einen Kindergeburtstag, „alles so schön bunt hier“. Ich trage schon seit Jahrzehnten meine Hemden und Pullover nur uni. Vielleicht, weil ich ein Natzieh bin? Sollte ich mich lieber mit Hawaiihemden tarnen?
    Ist das deutsche Volk denn nicht bunt??? Lederhosen und Friesen, Phlegmatiker und Choleriker, Alte und Junge, Kluge und Dumme, Geistesmenschen und praktisch Veranlagte, Männer und Frauen, Schöne und Häßliche, Große und Kleine, Vorsichtige und Leichtsinnige …

    „Toleranz“: Welcher andersartige Mensch will bitte ERTRAGEN werden, denn das heißt Toleranz auf deutsch. Ist es denn wirklich „Toleranz“, wenn man mir befiehlt, etwas zu ertragen, was mir fremd ist und was ich nicht mag?

    „Demokratie“: Könnt Ihr wirklich nicht übersetzen, seid Ihr allesamt Sondaschüler? „Demos“ heißt Volk, lehnt Ihr nicht gerade das Volk ab („Die Gefahr aus der Mitte“ gleich Natziehs)? Ist es nicht gefährlicher „Rechtspopulismus“, wenn sich Politik nach den Interessen des Volkes richtet?
    Die Politik wird in Brüssel und Straßburg bestimmt, was hat das mit dem deutschen Volk denn eigentlich zu tun?
    „Kratie“ bedeutet Herrschaft. Welche Macht soll denn ausgerechnet das deutsche Volk heute noch haben?

  32. #42 Eurakel

    „In Solingen soll die erste Kirche geschlossen werden, weil das Gotteshaus von der Gemeinde selbst nicht mehr zu finanzieren ist.“

    Die evangelische Kirche ist eine linksradikale Organisation, deren Zweck darin besteht, Spenden für den Bau weiterer Moscheen zu sammeln.

    Jede Schließung einer solchen antideutschen Organisation ist außerordentlich zu begrüßen.

  33. #49 abendlaender11 (24. Mrz 2012 00:42)
    Ich hätte mir vor einigen Jahren sowas nicht vorstellen können, aber heute muß ich dieser Feststellung völlig zustimmen.

  34. Im Umkehrschluss heisst das, dass die Salafisten-Schützer erfolgreich durchgeführte islamische Terroranschläge und ermordete Kinder wie in Toulouse befürworten.

  35. #46 johann

    „Wieso sollte irgendein Richter etwas dagegen haben, wo doch der Islam zu Deutschland gehört?“

    Natürlich gehört der Islam zu Deutschland. Auch die Scientology Church gehört zu Deutschland, es gibt auch Gruppen von Satansanhängern.
    Weitere Gruppen in Deutschland sind z.B. Verbindungen der organisierten Kriminalität, Zusammenschlüsse von Motorradfreunden wie die Bandidos oder die Hell’s Angels und viele mehr.
    Auch die NPD gehört zu Deutschland.

    Deutschland besitzt keinerlei Kultur mehr. Das, was ist, ist noch keine Kultur. Kultur ist nur über das Futur, das Werden denkbar, was SOLL in Deutschland sein, was SOLL morgen sein, was SOLL in zehn, zwanzig, dreißig Jahren sein?

    Die Verherrlichung all dessen, was ist, ist zugleich die Leugnung aller Werte, die Leugnung des Wollens, wer nichts mehr will, begeht damit auch Suizid.

  36. #50 johann (24. Mrz 2012 00:46)

    Aber auch hier findet man unser aller Hauptproblem wieder.

    Wenn eine Kirche geschlossen wird, weil das von der Gemeinschaft gesammelte Geld nicht dieser sondern einer anderen, einer fremden, Gemeinschaft gespendet wird, dann müssen die einfachen Bürger die Konsequenzen für das Fehlverhalten der Verantwortlichen tragen und nicht die Verantwortlichen selbst.

    Es wird sich erst etwas ändern, wenn die Verantwortlichen die Konsequenzen zu tragen haben.

  37. #54 Heimchen am Herd

    „Was hast Du bloß gegen die Hell’s Angels?“

    Es ging mir nicht um die Höllenengel. Es ging mir ausschließlich darum zu sagen, daß ich es ablehne, einem Phänomen nur deshalb einen positiven Wert beizumessen, weil dieses Phänomen offenkundig vorhanden ist.

    Ich kann sagen „Der Islam ist ein Teil von Deutschland.“
    Genauso wie ich sagen kann „Die Migräne sind ein Teil meines Kopfes“ oder „Der Schnupfen ist ein Teil meiner Nase“ oder „Der weggeworfene Hamburger ist ein Teil der Straße“.

    Ein ganz primitiver Gehirnwäschetrick: Weil etwas existiert, soll ich etwas auch akzeptieren. (gleich Positivismus) Basta.

    Aber nicht mit mir.

    (Wobei ich Schnupfen aber natürlich nicht so schlimm finde wie das Mohammedanertum in Deutschland.)

  38. #55 abendlaender11 (24. Mrz 2012 01:18)

    „Es ging mir nicht um die Höllenengel. Es ging mir ausschließlich darum zu sagen, daß ich es ablehne, einem Phänomen nur deshalb einen positiven Wert beizumessen, weil dieses Phänomen offenkundig vorhanden ist.“

    Jetzt habe ich Dich verstanden!
    Da bin ich ganz bei Dir!

    Weitermachen….

  39. #46 johann und #47 abendlaender11

    Es ist erstaunlich: Je schlimmer die Islamisten (in Solingen nachweislich Terrorhelfer), umso bunter die Demos gegen diejenigen, die gegen die Salafisten demonstrieren. Babel lässt grüßen…

  40. #19 Wilhelmine (23. Mrz 2012 22:09)

    Pierre Vogel in Linz: „Bereit, für den Islam zu sterben“

    Recht hat er. Wer an den Allah glaubt, muss auch bereit sein, für den Allah zu sterben.
    Dazu gibt es doch diese nette Szene in dem uralten Wikingerfilm mit Richard Widmark (Wikinger wollen eine legendäre alte Glocke aus purem Gold rauben, die irgendwo an der nordafrikanischen Küste versteckt sein soll, geraten aber in die Hände von Mohammedanern). Bevor sie alle hingerichtet werden sollen, zeigt ihnen erstmal ein Allahgläubiger, wie ein wahrer Moslem stirbt. Das nette Zitat: „Das sollte sich doch irgendwie machen lassen.“

  41. #52 abendlaender11 (24. Mrz 2012 00:57)

    Sehen wir der bitteren Wahrheit ins Auge: Der Natziehonalsozialismus ist ein Teil Deutschlands.

    Ich mein, was denn sonst?

  42. #50 johann (24. Mrz 2012 00:46)
    #49 abendlaender11 (24. Mrz 2012 00:42)

    Wir sind uns erfreulicherweise mal wieder alle einig.

  43. Habe mir das Video von Pro-NRW angesehen und mußte betrübt feststellen,daß unter den ersten 10 Kandidaten auf der Liste k e i n e einzige Frau zu finden ist.
    Chance vertan,liebe Leute und eine Steilvorlage für Eure Gegner.
    Denn die Grünen protzen bekanntlich mit ihrer Frauenquote,auch wenns so gruselige Exemplare wie die Roth und die Künast sind.
    Pro-NRW hätte getrost 2 Frauen präsentieren sollen.
    Oder gibts die nicht bei Euch ?

  44. Verfassungsschützer informiert über Salafisten
    zuletzt aktualisiert: 21.03.2012
    Neuss . Das Treffen von Salafisten im muslimischen Kulturverein Weckhoven Verfassungsschützer informiert über Salafisten
    Das Treffen von Salafisten im muslimischen Kulturverein Weckhoven ist weiter Thema bei den Menschen im Stadtteil. Deswegen wird in der kommenden Woche, am Dienstag, 27. März, für alle Interessierten eine Informationsveranstaltung zum Thema „Salafismus“ stattfinden, bei der Experten des NRW-Innenministeriums diese religiöse Strömung des Islams erläutern, unter ihnen der Isamwissenschaftler Korkut Bugday, Referent im Landesamt für Verfassungsschutz.ist weiter Thema bei den Menschen im Stadtteil. Deswegen wird in der kommenden Woche, am Dienstag, 27. März, für alle Interessierten eine Informationsveranstaltung zum Thema „Salafismus“ stattfinden, bei der Experten des NRW-Innenministeriums diese religiöse Strömung des Islams erläutern, unter ihnen der Isamwissenschaftler Korkut Bugday, Referent im Landesamt für Verfassungsschutz.

    „Es ist wichtig, das wir die Menschen vor Ort informieren“, sagt Birgit Adams, die die Veranstaltung in der Mensa der Gesamtschule an der Erft für den Sozialdienst Katholischer Frauen (SkF) organisiert. „Wir müssen uns fachlich mit dem Thema Salafismus auseinandersetzen, und nicht auf Stammtischniveau“, findet Adams.
    Dass Informationsbedarf vorhanden ist, habe die Stadtteilkonferenz in Weckhoven Ende Februar gezeigt. Da in diesem Gremium allerdings weniger die Anwohner als Multiplikatoren aus Politik, Verbänden und Schulen vertreten sind, sei nun eine offene Veranstaltungen geplant, erläutert Adams, die auf eine sachliche Auseinandersetzung hofft.

    Info Dienstag, 27. März, 19 bis 20.30 Uhr, Mensa der Gesamtschule an der Erft, Lindenplatz 29, Weckhoven

    http://www.ngz-online.de/neuss/nachrichten/verfassungsschuetzer-informiert-ueber-salafisten-1.2760814

  45. #66 Smyrna (24. Mrz 2012 04:38)

    Denn die Grünen protzen bekanntlich mit ihrer Frauenquote,auch wenns so gruselige Exemplare wie die Roth und die Künast sind.

    😉

    Schon mal überlegt, wie viele Stimmen den Grünen alleine durch diese beiden Prachtexemplare verloren gehen?

    Dann lieber, wenn z. Zt. keine guten Frauen zur Verfügung stehen, lieber nur mit Männern kandidieren. Obwohl da sicher auch nicht nur Gute mit von der Partie sind.

  46. #61 Stefan Cel Mare (24. Mrz 2012 02:02)

    #19 Wilhelmine (23. Mrz 2012 22:09)
    Pierre Vogel in Linz: „Bereit, für den Islam zu sterben“

    Recht hat er. Wer an den Allah glaubt, muss auch bereit sein, für den Allah zu sterben.

    Er soll zeigen, was er kann!

  47. #35 Wilhelmine

    Einreisesperre gegen Vogel hin oder her. Wir haben ja hier auch so eine „Lichtgestalt“ nur heisst der bei uns anders… Nicolas Blanco

  48. #16 UncleD86 (23. Mrz 2012 21:57)

    Deutsche Bahn baut Strecke von Mekka nach Medina

    Nur als Hintergrund und Ergänzung: Der Preis – knallhart von Saudi-Arabien durchgedrückt – dafür war, daß die deutsche Bahn Israel hängen ließ. Israel will nämlich eine Hochgeschwindigkeitsstrecke Tel Aviv – Jerusalem bauen. Und weil da ein paar Araber und Linke loszeterten – vor allem die tollwütige Boykott-Gruppe „Boycott, Desinvest, Sanction (BDS), die aus 170 (!) Pali-NGOs auf der ganzen Welt besteht – die Strecke führe über „palästinensisches Gebiet“, ging das Gemecker los.

    Weder Israel noch die DB waren zunächst beeindruckt. Deshalb wurde der gesamte islamische Apparat angeschmissen (die OIC hat das rauf und runter diskutiert) mit dem Ergebnis, daß Sau die Arabien der DB das Messer an die Kehle setzte: „Entweder ihr baut die Bahn nach Jerusalem oder die nach Mekka. Beides geht nicht.“ Ratet mal, was mehr Geld bringt? Und ratet, wie toll die Bahn sich darstellen konnte, nachdem sie Israel im Regen stehen ließ: Aus „humanitären Gründen“, „Menschenrechte der Palästinenser“, „politisch heikel“, „umstritten“, blablabla.

    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/deutsche-bahn-rueckzug-aus-umstrittenem-projekt/4153090.html

  49. …bei der Experten des NRW-Innenministeriums diese religiöse Strömung des Islams erläutern, unter ihnen der Isamwissenschaftler Korkut Bugday, Referent im Landesamt für Verfassungsschutz.

    “Es ist wichtig, das wir die Menschen vor Ort informieren”, sagt Birgit Adams, die die Veranstaltung … für den Sozialdienst Katholischer Frauen organisiert. “Wir müssen uns fachlich>/b> mit dem Thema Salafismus auseinandersetzen, und nicht auf Stammtischniveau.”

    Hier haben wir alles zusammen, was wir brauchen, damit allen Teilnehmern dieser Nebelkerzen- – ach was, Blendgranaten- Veranstaltung – klar wird: Der Salafismus hat nichts mit dem Islam zu tun. Überhaupt nichts. Gar nichts. Hatte nie und wird nie. So total und radikal lehnen Mohammedaner das ab, daß Salafisten ganz Saudi dominieren und demnächst in Ägypten mit den Moslembrüdern (von denen sie sich ideologisch kein bißchen unterscheiden) regieren. Und in ganz Europa in tausenden von Moscheen wie die Fischlein im Wasser herumschwänzeln und irgendwelche Imame immer vollkommen überrascht tun und theatralisch aus allen Wolken fallen, wenn der Verfassungsschutz bei ihnen anklopft und ihnen mitteilt, wer das so alles bei ihnen ein und ausgeht.

    Zu Korkut Bugday: Ein türkischer Relativierer und „Islamwissenschaftler“. Also genau so ein Quotenmohammedaner, der unbedingt in die Behörde mußte, damit er ihr tüchtig Sand in die Augen streuen kann:

    „Islam ist nicht Islamismus“ – Vortrag der Landeszentrale für politische Bildung wirbt für ein differenziertes Islambild

    Dr. Korkut Bugday, Referent im Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen spricht vom Missbrauch des Islam durch den Islamismus: „Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob man den Islam als eine für unterschiedliche Auslegungen offene Religion oder als ein geschlossenes, unveränderbares Weltbild versteht. Der Islamismus will alle Bereiche des menschlichen Lebens streng regeln, gerade eben auch die politischen und staatlichen Teile. Das hat nichts mit Religionsfreiheit zu tun.“

    http://www.politische-bildung.nrw.de/wir/presse/00113/index.html

    *Gröhl*. Um den Islam zu retten, tut man für die blöden Deutschen so, als könne man wesentliche Teile der Ideologie wegdefinieren. Kernfragen sind hier: „Glauben Sie an den Koran als Allahs unveränderliches Wort? Glauben Sie an einige Teile des Korans und an andere nicht? An welche Teile glauben Sie nicht?“ „Geben Sie einen Rat: Welche Suren des Korans sollten Muslime vergessen oder als intolerante Relikte der Vergangenheit kennzeichnen?“

    :mrgreen:

    Außerdem hat der Herr Korkut ein eminent wichtiges Buch geschrieben, das viel über seine Geisteshaltung verrät:

    http://ebookee.org/Korkut-Bugday-Osmanisch-Lehrbuch-Einf-hrung-in-die-Grundlagen-der-Literatursprache_669700.html

  50. #66 Smyrna

    „Habe mir das Video von Pro-NRW angesehen und mußte betrübt feststellen,daß unter den ersten 10 Kandidaten auf der Liste k e i n e einzige Frau zu finden ist.“

    Dieses sozialistische Ersetzen des Denkens durch Quotierung zugunsten irgendwelcher Behindertengruppen (egal ob Frauen oder Mohammedaner) ist KRANK.

    Weiß wirklich nicht, ob ich mich einer Bewegung anschließend würde, die den ganzen diktierten Genderquark auch noch mitmacht und nur in Sachen Mohammedaner ausschert.

    Mal auf die Idee gekommen, daß es an der Uni keine Mathematikdozenten aus Flensburg geben könnte, weil die Flensburger entweder zu doof sind oder aber sich für Mathematik nicht die Bohne interessieren?

    Das Interesse von Frauen an Politik ist generell geringer als das von Männern, in summa sind die Frauen viel modebewußter als Männer. Es gibt unter den Männern also mehr Ausreißer, die sich herrschenden Trends (hier dem Diktat „bunte Republik“) entziehen.
    Generell stimmen mehr Frauen als Männer für linksgrün, mehr Männer als Frauen rechts/konservativ.

    Und aus welchem Grunde sollte man eigentlich eine prämoderne, eigentums- und leistungsfeindliche grün-sozialistische Genderrepublik, in der die Posten nach Zugehörigkeit zu bestimmten Behindertengruppen vergeben werden, vor dem Mohammedanertum retten?
    Zugrunde gehen würde der Laden eh wegen Froschteichen statt Strom, Aussterben statt Familie und Stuhlkreisspielen statt Schulbildung.

  51. #60 Eurakel

    „Es ist erstaunlich: Je schlimmer die Islamisten (in Solingen nachweislich Terrorhelfer), umso bunter die Demos gegen diejenigen, die gegen die Salafisten demonstrieren.“

    Es geht ja schließlich um nicht weniger als den Endsieg der „multikulturellen“ Gesellschaft.
    Die Propaganda wird dann eben noch „bunter“, die verbliebenen Einfaltspinsel schwärmen eben noch mehr von „Vielfalt“, die erdrückende Minderheit der Sarrazingegner findet noch mehr Natziehs in der Mitte der Gesellschaft, das Volk wird in den Hauptstrommedien noch mehr „sensibilisiert“ für eine „Willkommenskultur“ und auf die Gefahr von „rechts“ aufmerksam gemacht.

    Diese Logistik ist mehr als verständlich. Ein Arzt besitzt definitiv DAS Heilmittel für seinen Patienten. Nach einer Woche Behandlung entwickelt der Herzrasen, parkinsonähnliche Schüttelkrämpfe und bekommt einen seltsamen Hautausschlag.
    Was schließt der „Experte“ daraus? Richtig, da nur sein definitives Heilmittel den Patienten retten kann, muß die Dosis schleunigst verdoppelt werden.

  52. LIVE! Pierre Vogel in Linz

    Wie wir im Beitrag „Polizei untersagt…..“ berichteten, untersagte die Exekutive einen Auf-
    tritt des deutschen Hasspredigers Pierre Vogel in einer Grazer Pizzeria, welcher für den
    16.März 2012 geplant war.

    Offenbar dürfte diesem Herrn Vogel die Tatsache, dass er in der Alpenrepublik nicht sond-
    erlich willkommen ist, an einem bestimmten Körperteil vorbeigehen.

    Anders können wir
    uns die heutige Ankündigung auf der Webseite „DAWA-NEWS“ nicht erklären.

    http://www.erstaunlich.at/index.php?option=com_content&view=article&id=1700:live-pierre-vogel-ins-linz&catid=1:erstaunliches

  53. Zu LIVE! Pierre Vogel in Linz schreibt

    Kommentator INM – 2012-03-15 20:57 :

    Solche Sätze auf einer Website dieser ***** Musel-Salafisten zu lesen, treibt mir die Wut in eine noch nie da gewesenen Höhe.
    Frauen nicht die Hand zu geben weil sie „dreckig“ sind und nicht gleich viel Wert wie ein Mann;
    die Steinigung für *weibliche* Ehebrecherinnen zu fordern;
    Hunde als unreine Tiere zu bezeichnen und deswegen zu töten (siehe Moslemviertel in Spanien oder ein gewisser Politiker in Belgien);
    alle nicht-Moslems (jene deren IQ über 60 liegt) als „Ungläubige“, „Idioten“, „Untermenschen“ etc zu bezeichnen;
    Diese **** Religion wird sich noch selbst ausrotten. Im Moment gibt es genug Beispiele dafür und ich finde es irgendwie amüsant, dass sie sich gegenseitig abschlachten! Dummheit darf nicht existieren!

    Zu Pierre Vogel kann ich nur folgendes sagen: Jeder der im Leben ein Versager ist sucht eine Bestätigung in der Religion. Beim Boxen hatte er viel mit einer Frau gemeinsam.

  54. Muss man eigentlich, neben dem obligatorischen Bart, auch dick sein um in der deutschen Salafisten-Szene mitzumischen? Schaut zumindest auf diesem Foto danach aus. 😀

    Aber was will man von lebensfernen Idioten wie Pierre Vogel auch erwarten, die nicht mal Manns genug sind sich eine eigene Frau zu suchen. (Siehe Wikipedia und andere Quellen zu Pierre Vogels Leben:) Seine mohammedanischen Freunde mussten das für ihn tun. Süß. ^^

  55. #62 Stefan Cel Mare

    „Sehen wir der bitteren Wahrheit ins Auge: Der Natziehonalsozialismus ist ein Teil Deutschlands.“

    Wobei man niemals einzelne Menschen auf ihre Gruppenzugehörigkeit reduzieren sollte, denn das kann sehr leicht zu Stigmatisierung und gruppenbezogenem Rassismus führen. Man sollte immer den einzelnen Menschen sehen.

    Niemand ist ja nur und ausschließlich nationaler Sozialist. Der eine ist vielleicht auch noch Vegetarier, der nächste Hundeliebhaber, der dritte malt gerne und der vierte ist vielleicht leidenschaftlicher Nichtraucher und Gesundheitsapostel.

    Auch soll man an einer Weltanschauung immer das Gute UND das Schlechte sehen, nicht immer einseitig herumkritteln.
    Ist schon klar, Völkermord und Angriffskrieg ist nicht so ganz in Ordnung, aber immerhin haben die nationalen Sozialisten die Infrastruktur enorm modernisiert nach der Stagnation in der Weimarer Republik (z.B. Bau der Autobahnen) und ihre ganzen sozialen Verbesserungen für die Arbeitnehmer wie längeren Urlaub uvm. wirken nach bis auf den heutigen Tag.

    Die gemäßigten nationalen Sozialisten waren auch bei weitem nicht so gefährlich wie die Hardliner.
    Was können 90 Prozent einer Gruppe denn dafür, wenn 10 Prozent nur Schlechtes verüben?

    Man sollte niemals pauschalieren, in Wirklichkeit gibt es nirgendwo auf der Welt homogene Gruppen (auch nicht bei den nationalen Sozialisten), meisten liegt doch die Wahrheit in der Mitte und zählen tut letztendlich nur der einzelne Mensch. Hier gilt es noch jede Menge Vorurteile abzubauen.

  56. Normalerweise verzapfen die Hardcore-Moslems, alle Krankheiten kämen vom Schweinefleisch, z.B. Fettsucht, dann zeigen sie auch häufig sehr dicke „Ungläubige“…
    Wenn ich mir oben auf dem Bild die fetten Salafiten so anschaue, was fr… sie???

  57. @ #80 abendlaender11 (24. Mrz 2012 09:37)

    (z.B. Bau der Autobahnen)

    DIE AUTOBAHN-LEGENDE!

    Keine NS-Propaganda hat sich so hartnäckig gehalten wie die Behauptung, Hitler habe als Erster Autobahnen gebaut und so die Massenarbeitslosigkeit beseitigt. In Wahrheit waren nur einige zehntausend Arbeiter im Einsatz – und eine Autobahn gab es auch schon vor 1933.

    1912 wurde mit dem Bau der AVUS in Berlin begonnen!

    http://www.bild.de/regional/berlin/autobahnen/happy-birthday-avus-21964688.bild.html

  58. Es werden bestimmt wieder viele faschistische Antifaschsten unterwegs sein, die den einfachen Bürger für ihre faschistische Ideologie überzeugen.

    Wer sich bei dieser Veranstaltung GEGEN ProNRW stellt, ist ein Faschist und steht nicht zum deutschen Grundgesetz, da er gleichzeitig mit Salafisten symphatisiert.

    Das gleiche galt für die ProKöln Demo gegen das „Autonome“ Zentrum in Köln Kalk.

    Oder wie soll man einen Menschen bezeichnen, der sich gegen ProNRW stellt, nicht wegem dem was sie sagen, sondern wegem dem wer sie sind?

  59. #81 Wilhelmine

    „… und eine Autobahn gab es auch schon vor 1933.“

    Ja sicher! Habe noch nie gehört, daß jemand etwas anderes behauptet hätte.

    Er hat das Autobahnnetz erweitert, was sonst?

  60. Bernard Squarcini, Chef vom französischen Inlandsgeheimdienst DCRI weiß, genau wie Staatsanwalt Francois Fillon, was Sache ist und glaubt lieber den Aussagen von Islamkenner Mohamed Merah als irgendwelchen Wegerklärern:

    „Nach den Aussagen, die Merah während der Belagerung machte, radikalisierte er sich im Gefängnis, indem er den Koran las. Er (Merah, ed.) sagte, alles steht im Koran.“

    http://timesofindia.indiatimes.com/world/europe/Facing-flak-France-says-gunman-a-lone-wolf-with-no-Qaida-links/articleshow/12388037.cms

    Allerdings war er kein „einsamer Wolf“ (Lupophobie stoppen! Sofort!), auch kein Einzeltäter, sondern Mitglied der Umma, somit fest eingebettet in alle möglichen Mohammedaner-Gruppen Und somit hatte er alle Unterstützung der Welt. Siehe seine Kontakte u.a. zum „Weißen Emir“:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,823284,00.html

  61. Wenn „Rechte“ gegen islamistischen Terror demonstrieren, wird es von der Presse sofort verschwiegen, denn die nutzen solche Vorflle wie in Toulouse ja immer nur aus, um die Leute gegen den Terrorismus aufzuhetzen: Heute meldet die Westdeutsche Zeitung die Demonstration einer „rechten Gruppierung“ am Bahnhof Barmen in der rheinischen Großstadt Wuppertal. Über die Gründe der Demonstration erfährt man nichts: Es könnten sich ihnen ja politisch anders gepolte Islamegner anschließen. Und das wollen wir doch vermeiden.

  62. Wenn dieser komische Vogel sagt sie alle seien bereit für ihre Religion zu sterben, warum geht er dann nicht als gutes Beispiel voran.

  63. #84 Babieca

    “Nach den Aussagen, die Merah während der Belagerung machte, radikalisierte er sich im Gefängnis, indem er den Koran las. Er (Merah, ed.) sagte, alles steht im Koran.”

    Sachichdoch! Da sieht man mal wieder, daß es überhaupt nicht hilfreich ist, wenn Mohammedaner für ihre kulturell bedingten Handlungen immer gleich kriminalisiert und weggesperrt werden.
    Solche gegen Mohammedaner gerichteten einseitigen Repressionen befördern letztendlich doch nur den Terrorismus.

  64. Piere Vogel ist die Fackel für das linke Lügenkonstrukt.

    Ein deutschstämmiger Deutscher, aus stabilen Verhältnissen, Abitur.. aber Salafist und dazu noch einer der „oberen“.

    Da ist nichts mit ungebildet, Integrationsprobleme, sozial benachteiligt, Sprachprobleme, arbeitslos, Gewalt zu hause, andere Kultur und und und was man gerade als Ausrede bei Mohammed Merah versucht zu finden.

    Sicher, ein P. Vogel hat nicht gemordet wie ein Mohammed Merah, doch welcher Führer hat jemals persönlich Hand angelegt?

    Jede Verharmlosung in dieser Richtung kommt dem Versuch gleich, den Nationalsozialismus zu verharmlosen, weil Hilter (mutmaßlich) selbst nie gemordet hat.

  65. # 66 und 74
    Frauenquote bei Pro-NRW ?

    Ich bin auch keine Freund der idiotischen grünen Frauen-Quote.
    Ich gebe aber zu bedenken :
    Wäre ich eine Frau,würde mich die Tatsache,daß alle 10 Listenplätze bei Pro-NRW von Männern besetzt sind, eher abschrecken.
    Und Frauen sollen doch auch als Wählerinnen gewonnen werden,oder?
    Nur das wollte ich damit sagen.

  66. #66 Smyrna

    Auf dem Parteitag waren ca. 1/3 Frauen anwesend und auf den weiteren Listenplätzen sind auch Frauen vertreten. Man kann schwer behaupten, dass Pro NRW eine reine Männerdomaine ist.

    Das Problem liegt woanders: Die Kandidaten werden von den Altparteien und den Medien diffamiert und angefeindet und da muss man überhaupt erst mal Leute finden, die überhaupt bereit sind, sich in die erste Reihe zu stellen.

  67. Stefan Cel Mare !
    Man sollte niemals pauschalieren, in Wirklichkeit gibt es nirgendwo auf der Welt homogene Gruppen (auch nicht bei den nationalen Sozialisten), meisten liegt doch die Wahrheit in der Mitte und zählen tut letztendlich nur der einzelne Mensch. Hier gilt es noch jede Menge Vorurteile abzubauen
    ———————————————

    Wir pauschalieren nicht ! Der intigrierter
    Italiener,Portugiese,Spanier bezw.alle nicht
    Moslimen haben sich im laufe der zeit als homogene Gruppe erwiesen !
    Sie wohnen verteilt über ganz Europa und
    haben sich bestens etabliert !
    Der Moslim hingegen hat sich in Ghettoähnliche
    Stadtteile mit Moschee’s und no go arien und
    höchste Kriminalitätsrate ihre Name gemacht !
    50 Jahren haben sie zeit gehabt durch Generationenwechsel sich zu Etablieren ! Die
    erste Generation spricht noch nicht mal Deutsch und der jetziger spricht Deutsch aber
    mit schleng, Drohgebärden und Drogenhandel!
    Alle Kirchenliche Instanzen stehen der Europeir mit offenen Türe zu verfügung !
    Ohne wenn und aber ! Nur diese der Islamische
    konsperative Teestubentrinker führt am Tag der offenen Tür ihr Lügenmoscheemärchentempel
    aus Sozialkassesicherungsgründen der Heisgeliebter linker Flügel ihre Islam ist Friede städte vor ! Damit dieser gewählten
    Steuerverschwenderbande im C.Rohth Moschee
    einen tee trinken können !
    Nach jeder Eröffnung von diesen Glaubensluftschlösser lässt sich eh keinen
    Deutscher mehr blicken !
    Und nachdem die Türen Geschlossen sind und
    der Deutsche Michel ein paar hunderttausend
    Steuereuro’s zu Integrationsfrieden Beigesteuert hat,sind sie wieder unter sich !

    WO LEBST DU DENN ?

  68. @#87 Smyrna (24. Mrz 2012 11:49) # 66 und 74
    Frauenquote bei Pro-NRW ?

    Ich bin auch keine Freund der idiotischen grünen Frauen-Quote.
    Ich gebe aber zu bedenken :
    Wäre ich eine Frau,würde mich die Tatsache,daß alle 10 Listenplätze bei Pro-NRW von Männern besetzt sind, eher abschrecken.

    Na gut, wenn es sonst nichts zu meckern gibt, dann wird schließlich noch die angeblich niedrige Frauenquote herangezogen. Eine Unwahrheit haben Sie dabei auch noch eingebunden.
    Auf Platz zehn steht eine Frau, ebenso auf den Plätzen 12, 14 und 15.
    Außerdem setzt PRO NRW als Vernunftpartei nicht auf Frauenquoten.

    Da sind Ihnen die Grünen mit der Frau Claudia Roth als Parteivorsitzende schon lieber, nicht wahr?

  69. #87 Smyrna

    „Wäre ich eine Frau,würde mich die Tatsache,daß alle 10 Listenplätze bei Pro-NRW von Männern besetzt sind, eher abschrecken.“

    Mal angenommen, an einem Ort gibt es nur zehn Rechtsanwälte männlichen Geschlechtes.
    Wenn nun Frauen sich allesamt davon abschrecken lassen, sich an diesem Ort als Rechtsanwalt ebenfalls niederzulassen, beweist das nur, daß Frauen eben – nicht generell, aber im Durchschnitt – minderwertig sind, insofern, daß sie in Sachen Mumm und Unternehmensgeist nicht die gleiche Energie besitzen wie die Männer.

    In Wahrheit haben es die Männer schwerer, nur sehr wenige erfolgreiche und vermögende Frauen sind bereit, Männer unter ihrem Status zu heiraten und an ihrem Vermögen teilhaben zu lassen.
    Statt den leichteren Weg der Balz zu gehen, bleibt den Männern also nichts übrig, als den müheseligen Weg der harten Arbeit einzuschlagen.

  70. NRW ist mittlerweile ein Zentrum der Islamisten. Unter dieser Regierung darf jeder Extremist von einer Heiligsprechung ausgehen, der NDP darf er dann aber nicht angehören, dieser Extremismus ist ganz bäääh
    muslimischer Extremismus dagegen bereichert die NRW Kultur, da legt man sich gerne mit ins Bett und kuschelt, schaufelt Posten im ÖD frei und ist hin und weg von der sogenannten sozialen Kompetenz.
    (Wo die zu finden ist, wird allerdings bei diesem Worthülsengeschwinge nicht gesagt. Weiß vermutlich auch keiner)

  71. #87 Smyrna (24. Mrz 2012 11:49)

    Frauenquote bei Pro-NRW ?… Wäre ich eine Frau,würde mich die Tatsache,daß alle 10 Listenplätze bei Pro-NRW von Männern besetzt sind, eher abschrecken…

    Hast du schonmal die RTL-Sendung „DSDS“ gesehen?

    Woran glaubst du wohl dass es liegt, dass dort die Mädchen stets reihenweise rausfliegen und dafür immmer & immer wieder die Schmachtprinzen das Rennen machen?

    Richtig, es liegt einzig & allein am Wahlverhalten der Anrufer_INNEN!

    …und was lernen wir daraus…? genau, die Führungsriege von Pro sollte möglichst aus bravokompatibelen Schönlingen mit MiHiGru & schwerer Kindheit bestehen…

    🙂

  72. @ #96 abendlaender11 (24. Mrz 2012 13:04)

    In Wahrheit haben es die Männer schwerer, nur sehr wenige erfolgreiche und vermögende Frauen sind bereit, Männer unter ihrem Status zu heiraten und an ihrem Vermögen teilhaben zu lassen.

    Es ist auch für Frauen nicht immer leicht sich nach Oben zu schlafen!

    Die „guten Fische“ im Teich sind rar gesät!

    Aber wieso nicht?

    Geht schnell und vor allem braucht man dazu keinerlei Fachkompetenz.

  73. @ #98 unrein (24. Mrz 2012 14:17)

    und was lernen wir daraus…? genau, die Führungsriege von Pro sollte möglichst aus bravokompatibelen Schönlingen

    Ich finde dieser „Uckermann“ sieht ganz und gar nicht schlecht aus!

  74. #98 unrein

    „…und was lernen wir daraus…? genau, die Führungsriege von Pro sollte möglichst aus bravokompatibelen Schönlingen mit MiHiGru & schwerer Kindheit bestehen…“

    Und wenn die ersten zehn Plätze bei PRO von Migränekranken besetzt sind, kann man das Parteiprogramm noch ein bißchen ändern, z.B. „Homosexuelle ab ins Lager“ oder sexistische Anleitungen, wie man es einer Ollen mal so richtig gibt und einer Verleihung des Integrationspreises an PRO im Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen steht nichts mehr im Wege.

  75. #99 Wilhelmine

    „Es ist auch für Frauen nicht immer leicht sich nach Oben zu schlafen!“

    Wer hat denn das auch behauptet? Ich verwendete den Komparativ: leichtER.

    „Geht schnell und vor allem braucht man dazu keinerlei Fachkompetenz.“

    Das Wort „Kompetenz“ kommt mir nicht in den Mund.
    Sollte es um Fachkenntnisse gehen: Auch das erfordert enorme Fachkenntnisse, nur eben andere.
    Sicher gibt es da noch keinen staatlich anerkannten Studiengang, nehme aber an, daß die Grünen und besonders Volker Beck das ändern würden, wären sie denn an der Macht.
    Ist ein „Dschopp“ wie jeder andere auch.

  76. @ #102 abendlaender11 (24. Mrz 2012 14:37)
    #99 Wilhelmine

    Ist ein “Dschopp” wie jeder andere auch.

    Aber ein „Dschopp” den man eben auch als Ungelernte/r ausüben kann!

  77. Man muss sich doch nur mal die erste Seite von der Bildzeitung ‚Printausgabe‘ von heute zu Gemüte führen:

    EU schränkt Rechte von Leiblichen Vätern ein

    Arbeitslosigkeit bald unter 7 Prozent

    Innenminister gehen gegen NPD vor

    Hat man in der Bevölkerung den Knall noch nicht gehört? Und ich habe Toulouse noch nicht einmal erwähnt und Griechenland schon gar nicht. Ich musste sogar eine Suchmaschine bemühen, wie Toulouse überhaupt geschrieben wird. Bevor man in dem Drama von Toulouse „etwas“ Feststellen konnte, vom Rechtsstaat aus, wussten die abgekarteten „Äkschperden“ aus den „Qualitätsmedien“ schon eine Erklärung und, ich setze es in Anführungszeichen, gar eine verworrene Erklärung über „Kindermorden“ aus „Rache“ und einem einzelnen Serientäter der sich von Harz4 ein Bataillon kauft, währen der Staatsschutz ihn im Visier hat und eine äusserst bedenkliche Biografie hat. Ich dachte ernsthaft zuerst, die „Polizisten“ ziehen gleich wieder ab, es ist doch nur ein armer Junge dem die Gesellschaft übel mitgespielt hat.

  78. #105 b.leon

    „Innenminister gehen gegen NPD vor“

    Also, immer wenn die Hauptstrommedien über die NPD berichten, denke ich, daß es doch noch relevanter wäre zu erfahren, wie es Britney Spears geht, hat sie schon wieder etwas abgespeckt, was macht Paris Hilton, mit welcher Ollen ist Lothar Matthäus in dieser Woche zusammen.

    Okay, okay, okay, das findet jetzt auch nicht jeder so wichtig, aber wichtiger als die NPD ist es doch allemal.

  79. #74 abendlaender11 (24. Mrz 2012 08:33)
    ——————-

    „Generell stimmen mehr Frauen als Männer für linksgrün, mehr Männer als Frauen rechts/konservativ.“

    ICH nicht 🙂

    und mein weibsenumfeld auch nicht 😉

  80. #76 Wilhelmine (24. Mrz 2012 09:06)
    @ #61 Stefan Cel Mare (24. Mrz 2012 02:02)
    #19 Wilhelmine (23. Mrz 2012 22:09)

    Pierre Vogel in Linz: „Bereit, für den Islam zu sterben“

    Recht hat er. Wer an den Allah glaubt, muss auch bereit sein, für den Allah zu sterben.

    http://de.euronews.com/2012/03/23/eu-anti-terrorkoordinator-den-opfern-eine-stimme-geben/

    EU-Anti-Terrorkoordinator: “Den Opfern eine Stimme geben
    ———————–

    das ist schon ein gipfel an zynismus, den opfern, die es nie gegeben hätte, hätte die eu nicht noch anwerbebüros eröffnet, eine stimme zu geben.

    in der hölle sollen sie schmoren mitsamt ihren lieblingen. amen.

  81. @ #108 wien1529 (24. Mrz 2012 18:19)

    Was wäre wenn es in Deutschland passiert wäre?

    Dann hätte man sofort die Polizei verklagt und es gebe heute massenhaft Demonstrationen gegen Nazi-Deutschland!

  82. #109 Wilhelmine (24. Mrz 2012 18:24)
    —————–

    blöd von mir formuliert.

    du meinst, die demos in deutschland wären geschehen, wenn wie toulouse in deutschland passiert worden wäre?

  83. @ #111 wien1529 (24. Mrz 2012 18:35)

    Ja, gesetzt den Fall „Toulouse“ wäre in D passiert…

Comments are closed.