Auf der Seite SIAN.no (Stoppt die Islamisierung von Norwegen) fand PI-Leser Michael L. das hier abgebildete grafisch ansprechende Plakat mit dem Titel „Sharia Fritt Omrade“ (Scharia-Freie Zone). Darunter steht (übersetzt): Warnung – Du bist jetzt in einer scharia-freien Zone. Hier wird nicht toleriert: – Pädophilie, Zwangsehen / – Frauenunterdrückung, Steinigung /- Homophobie-Hängen / – Halal-Tierquälerei / – Dschihad-Selbstmordbomben / – Kopfabschlagen, Ehrenmorde. Darunter dann: Norwegische Grundwerte – SIAN. Wir finden: Ein Plakat, das durchaus auch im deutschsprachigen Raum weite Verbreitung verdient hätte!

image_pdfimage_print

 

66 KOMMENTARE

  1. Sehr gutes Plakat!
    Kann das jemand mal auf deutsch umgestalten ?
    Ich kenne mich da nicht so mit aus.
    Wenn man das dann zum Runterladen online stellt,wäre nicht schlecht.

    Wo ich wohne, das Viertel ist ziemlich „befreite Zone“ oder eben (noch) nicht unterwandert.

  2. Wenn du solch ein Plakat in Berlin-Kreuzberg hinhängst, bekommst du dafür 10 Jahre Knast wegen Diskriminierung des Islam.

  3. „Wir finden: Ein Plakat, das durchaus auch im deutschsprachigen Raum weite Verbreitung verdient hätte!“

    Zustimmung, finde ich auch. Das Plakat ist hervorragend.

  4. Aber das sind doch nur kulturell-ethnische Traditionen, die, hervorgerufen durch Ausgrenzug durch die norwegische Gesellschaft, praktiziert werden.

    Mit dem Islam, der Mutter aller Religionen, hat das nun wirklich nichts zu tun!

  5. #1 geissboeckchen (27. Mrz 2012 09:16)

    Sehr gutes Plakat!
    Kann das jemand mal auf deutsch umgestalten ?
    Ich kenne mich da nicht so mit aus.
    Wenn man das dann zum Runterladen online stellt,wäre nicht schlecht.

    Wo ich wohne, das Viertel ist ziemlich “befreite Zone” oder eben (noch) nicht unterwandert.

    Super!! Ergänzung darauf: „Kommt zu den PI-Stammtischen“

  6. Wenn man das bei uns aufhängen würde, stünde man aber schon mit einem Bein im Knast.

    Und was würde Herr Polenz dazu sagen?

  7. Wir müssen den Frauen klar machen, was ihnen blüht, wenn die Moslems die Macht übernehmen. Die Frauen werden der Schlüssel sein, die Moslems zu vertreiben. Das geht nur über Plakate. München letztes Wochenende hat gezeigt, daß die Leute keine Ahnung haben, was passiert, und nur via Web ist die Verbreitung zu gering. Facebook könnte hier eine Hilfe darstellen. Jedoch muss die Untersützung über Plakate kommen.

    Die deutschen Frauen werden versklavt – sie werden Sex-Skalvinnen der Moslems – Sure 66 Vers 1. Und jeder Moslem kann mit den Frauen machen was er will – verkaufen, verleihen, vergewaltigen – wie er gerade drauf ist.

    Das muss auf ein Plakat und überall angebracht werden.

  8. @ #7 deutscher-michl:

    In 99% aller Dinge liegt es bei den Frauen. Oder wie meine Frau es so schön auszudrücken pflegt: „Schatz, ICH weiss was in deinem Essen ist…..“

  9. @ #8 deutscher-michl (27. Mrz 2012 09:41)
    Wir müssen den Frauen klar machen, was ihnen blüht, wenn die Moslems die Macht übernehmen. Die Frauen werden der Schlüssel sein, die Moslems zu vertreiben. Das geht nur über Plakate.

    Es gibt einige, selbst unter den Feministinnen, die langsam wach werden. Leider nur langsam, weil sie erst noch begreifen müssen, das sie Jahr um Jahr einer Ideologie gefolgt sind, die ihr Untergang bedeutet.

  10. Wenn PI das zum download bereitstellen würde, bin ich gerne bereit, daß Plakat zu entwerfen.

  11. Gerne würde ich auch Vertreter und Befürworter von islamischen Gottesstaaten zu einem Urlaub hierhin einladen:

    http://www.hiddenchina.net/web/deu/beschreibung_mosuo_description.html

    „…obwohl sie Aspekte einer matriarchalischen Kultur besitzen, bei der die Frauen eine Führungsrolle im Familienleben einnehmen, das Eigentum über die weibliche Linie weitergegeben wird und Frauen Geschäftsentscheidungen zu treffen pflegen.“

    „Es ist ebenfalls wahr, dass die Mosuo Familien ihre Abstamung durch die weibliche Seite zurückverfolgen, da nicht immer klar ist, wer der Vater eines bestimmten Kindes ist, was es unmöglich macht, die Abstammung durch die männliche Seite zu zurückzuverfolgen. Es besteht allerdings auch der Brauch, dass eine Familie, die keine Frau hat, die die Rolle als Familienmatriarchin einnehmen könnte, eine Frau einer anderen Familie „adoptiert“, die dann als Führungsperson einspringt, sollte z.B. die gegenwärtige Matriarchin versterben. Sie und ihre Nachkommen werden in den Familienstammbau aufgenommen.“

  12. Ernstlich kann es keinen Zweifel daran geben, dass man sich für die Scharia in Deutschland ausspricht, wenn man sagt, der Islam gehöre zu Deutschland, oder wenn man sagt, der Islam sei ein Teil Deutschlands. Ein Islam ohne Scharia gibt es nicht. Deswegen sind Leute, die sagen, der Islam gehöre zu Deutschland, oder der Islam sei ein Teil Deutschlands, Verfassungsfeinde, weil sie aktiv daran arbeiten, an die Stelle unserer freiheitlichen Ordnung und unseres Rechtsstaates die Ordnung der Scharia zu setzen.

  13. @ #11 achot:

    Alice Schwarzer „Die große Verschleierung“:

    „Die große Verschleierung: ein Buch über die Hindernisse erfolgreicher Integrationspolitik, über die politisch-symbolische Dimension der Verschleierung muslimischer Frauen, aber auch über die Verschleierung der islamistischen Gefahr durch Kulturrelativisten in deutschen Medien.“

    Ähhh…… muss sie jetzt auch angeklagt werden?

  14. OT:
    jetzt gehts ans Kasse machen:
    Vater der der dunkeläugigen und schwarzhaarigen, islamischen Kindermörder- Bestie Merah will den franz.Staat verklagen

    „Der Vater des Serien-Attentäters Mohamed Merah will Frankreich wegen der Tötung seines Sohns verklagen. Das kündigte er von seinem Wohnsitz in Algerien aus an. Die Sicherheitsbehörden hätten seinen Sohn lebendig fassen müssen, kritisierte er. Die Familie streitet sich derweil darüber, wo Merah bestattet werden soll.

    http://nachrichten.t-online.de/vater-des-toulouse-attentaeters-will-frankreich-verklagen/id_55133434/index

  15. das plakat muss sofort adaptiert werden.

    das ist wirklich eine gute idee, um leuten
    den wahren inhalt des faschislam vor augen zu führen!!!

  16. solch ein plakat ist auch sehr gut, um den
    moslems zu zeigen, auf WESSEN territorium
    sie sich aufhalten!!!

    JEDER DORFTROTTEL WEISS, DASS DER HÜHNERSTALL
    NICHT IMMER OFFEN BLEIBEN KANN

  17. Das Problem ist:

    Wo soll man das Plakat bei uns noch hin hängen?

    Es gibt rein faktisch doch eigentlich kaum noch Scharia-Freie-Zonen … (zumindest auf dem Gebiet der EX BRD) … gut, an die eigene Wohnungstür wäre noch ne Möglichkeit …

  18. Ein gutes Plakat zweifellos.

    Wesentlich konkreter und damit zielführender wäre hingegen ein Einreise-, zumindest aber Auftrittsverbot für den türkisch-islamischen Aufwiegler Erdogan, der, wie ich einem Kommentar hier soeben entnommen habe, wohl demnächst wieder in Düsseldorf aufzuwiegeln und „sein“ Volk zu verhetzen gedenkt. Vermutlich wird er seinen Bürgern erneut empfehlen, einen verdeckten Parallel- bzw. Gegenstaat in Deutschland zu begründen. Falls der Verfassungschutz wirklich die Verfassung schützen will (will er?), wäre das der richtige Moment, Flagge zu zeigen.

  19. Schuld an der Islamisierung des ehemaligen Deutschland sind in erster Linie die linkgrünen Khmer!

    Nun gibt es naive WählerInnen, die meinen, die linkksgrünen Khmer täten doch immerhin was Gutes für die Umwelt oder so!

    Wirklich?

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,823362,00.html

    Was würde der Umwelt fehlen, wenn es keinen Bundesumweltminister gäbe? Der umweltschädliche Biosprit? Die giftverseuchte Energiesparlampe? Ineffiziente Solardächer, die so gut wie keinen Strom erzeugen und deshalb umso stärker mit Milliardenbeträgen gefördert werden müssen, wie uns Umweltminister Norbert Röttgen in diesen Tagen erklärt?

    Vor zehn Jahren führte der Grünen-Politiker Jürgen Trittin das Dosenpfand ein. Sein Ziel war, die umweltschädliche Einwegflasche vom Markt zu drängen. Bedauerlicherweise trat genau das Gegenteil ein. Der Marktanteil der Mehrwegflaschen beim Mineralwasser sank von damals 65 Prozent auf heute etwa 45 Prozent. Das Dosenpfand hat nicht die Dose gekillt, sondern die ökologisch vorteilhafte Mehrwegflasche.

    Von der Ära Trittin hat sich die Umwelt noch immer nicht erholt

    Sieben Jahre dauerte Trittins Amtszeit als Umweltminister. Es war eine Ära, von der sich die Umwelt bis heute nicht erholt hat. Dass ein Gutteil der Feldfrüchte nicht mehr gegessen, sondern zu Pflanzenbenzin verarbeitet oder als sogenanntes Biogas verfeuert werden, war eine seiner Schnapsideen, die zur Verwüstung der Landschaft geführt haben. Auf riesigen Flächen wächst nichts als Mais und Raps. Die Ökobilanz dieser Monokulturen ist verheerend. Selbst die Grünen sprechen inzwischen statt vom „Biobenzin“ lieber vom „Agrosprit“, da schwingt die Skepsis schon in der Wortwahl mit. Dass Grünen-Politiker wie Bärbel Höhn noch im Wahlkampf 2005 demonstrativ mit 100 Prozent Flower-Power durch die Gegend gefahren sind, wird pietätvoll verschwiegen.

    Der Plastikabfall aus der gelben Tonne wird inzwischen kaum noch recycelt, sondern größtenteils verfeuert. Der gewünschte Lenkungseffekt bei der Ökosteuer ist verpufft. In den Umweltzonen gibt es mehr Feinstaub als je zuvor. Die per Gesetz in den Markt gedrückten Energiesparlampen enthalten soviel umwelt- und gesundheitsschädliches Quecksilber, dass das Umweltbundesamt davor warnt, sie im Kinderzimmer und anderen „Orten mit erhöhter Bruchgefährdung“ einzuschrauben. Und zuletzt kam bei einer Studie des Ökoinstituts heraus, dass die von den Umweltpolitikern geforderten Elektroautos aus Umweltsicht oft viel schlechter sind als vergleichbare Modelle mit einem normalen Verbrennungsmotor.

  20. Während der zweiter Weltkrieg gab es mal
    Plakaten mit der Aufschrifft:
    Kaufe nicht bei Juden !
    Dies war nachhinnein gesehen, einen grosser
    Fehler !
    Damals aber gab es kein Internet und keinen
    möglichkeit sich gegenseitig zu Informieren !
    Hätte es damals solche Möglichkeiten gegeben,
    wäre es garantiert nur bei der erste Weltkrieg
    geblieben !
    Jetzt haben wir aber auch die Möglichkeit
    uns umfassend zu Informieren und zu Deferenzieren was gut oder schlecht ist für
    ein faires Demokratisches zusammen leben !
    Wir haben die möglichkeit frei zu Wählen!
    Wir haben die möglichkeit durch ein noch
    nie dagewesenen Informationsflutt in Bild
    und Ton, und selber davon zu Überzeugen zu
    können, was um uns herum passiert !
    Jetzt haben wir soviel Bild,Ton und
    geschriebenes Beweismaterial von unser
    Gegner unser Demokratie, das es jetzt höchster
    Zeit wird,uns von der Islam zu verabschieden !
    Diesmal könne wir aber nicht sagen :
    Wir haben es nicht gewusst !
    Sondern wir haben es gewusst, aber wir
    haben NICHTS unternommen !

  21. #15 zarizin (27. Mrz 2012 10:00)

    Der Vater des Serien-Attentäters Mohamed Merah will Frankreich wegen der Tötung seines Sohns verklagen.

    Frechheit!

    Der französische Staat sollte die Eltern dieses engagierten Koranisten verklagen!

  22. #22 quarksilber (27. Mrz 2012 10:18)

    Der französische Staat sollte die Eltern dieses engagierten Koranisten verklagen!

    So kurz vor den Wahlen würde das Sarkozy die wertvollen Stimmen der „Jeunes“ aus Clichy-sous-bois und Viliers-le-bel kosten!

  23. #19 aminius arndt
    Es gibt rein faktisch doch eigentlich kaum noch Scharia-Freie-Zonen … (zumindest auf dem Gebiet der EX BRD) … gut, an die eigene Wohnungstür wäre noch ne Möglichkeit …
    **********************************************

    das ist wohl richtig, aber ich denke so ein Plakat zeigt auch viel mehr Wirkung, wenn man es gerade dort aufhängt, wo es viele Anhänger der Friedensreligion gibt

    ich wohne in einer praktisch Sharia freien Zone, hier würde so ein Plakat überhaupt keinen Sinn machen, weil keiner verstehen würde, warum es hier überhaupt hängt
    ( 1 pakist.Familie, zwei albanische)

  24. #16 zarizin (27. Mrz 2012 10:00)

    Und wieder bewahrheitet sich der simple Spruch: mit Mohammedanern im Land hat man nichts als Ärger, Mord und Totschlag.

  25. In Deutschland sieht das anders aus, ganz anders. Statt Integration zu verlangen, gibt man lieber die teuren Freizeiteinrichtungen frei, damit offensichtlich in der Entwicklung Gestörte schwimmen lernen.

  26. Mit dem Logo von PI versehen wäre es eine gute Werbung . Das Internet ersetzt nicht die Werbung vor Ort .

  27. #32 pellworm (27. Mrz 2012 11:01)

    Mit dem Logo von PI versehen wäre es eine gute Werbung . Das Internet ersetzt nicht die Werbung vor Ort .

    AUCH OHNE PI WERBUNG IST ES SEHR NÜTZLICH
    im sinne unserer sache!!!

  28. Das lässt sich auch als Zettel miniturisieren und an jeden Ampelpfosten/Zebrastreifen ankleben.

  29. hier nochmal die download anleitung von ELINK
    (siehe oben)

    http://depositfiles.com/files/f8qpy28ia

    1) Link folgen
    2) “Kostenloser download” clicken
    3) 60 Sek warten
    4) Captcha eingeben (2 worte)
    5) Speichern

    stellen wir uns vor, 10 000 pi leser
    drucken je 20 exemplare dieses plakats aus…
    gross oder kleiner.

    dann hängen im deutschsprachigen raum
    200 000 plakate!!!

  30. #30 Elink

    Schönen Dank, mach doch schnell noch unten einen Verweis auf PI drauf, und dann kann es losgehen.
    Oder besser noch:
    „Hier gelten Grundgesetz und Menschenrechte.“
    plus den Verweis auf PI.

    Dann ist es sehr gut.

    Ich werde gleich auch noch meinen Arbeitsrechner anschmeißen und das reinsetzen.

  31. PI sollte ähnliche Sachen als Aufkleber verkaufen für 1 Euro pro 10 Stück!

    Aber was diese Art von Werbung angeht, hinkt PI leider meilenweit hinterher. Hoffentlich ändert sich da mal was, denn das jetzige Angebot im PI-Shop ist leider nicht „massentauglich“.

  32. Soll das Plakat bereits den ersten Schritt in die verbliebenen Reservate dokumentieren, oder was denn?

    Das ist doch schon die halbe Kapitulation, der Rückzug in die Nische! Sind denn hier alle verrückt geworden?

    Meine Freunde unser ganzes Land hat eine schariafreie Zone zu bleiben, nicht mehr und nicht weniger. Dafür ist mit allen zu Gebote stehenden Mitteln zu kämpfen und zwar konsequent. Konsequnt heisst auch, dass es im Umkehrschluss natürlich auch keine Zonen geben darf, wo die Scharia Einfluss nehmen dürfte.

    Soll nun das Erbe der Väter des Grundgesetzes verraten werden.

    Ich habe die Idee dieses Plakates anfänglich auch ganz lustig gefunden. Aber, bitte machen wir uns klar, was wir damit zum Ausdruck bringen würden: Reservat-Recht.

    So würden es auch die Muslime empfinden, die bekanntermaßen keinen Sinn für derartig subtilen Humor besitzen. Sie hätten große Freude daran, all das was nicht ausdrücklich als schariafrei ausgewiesen ist, zu besetzen, zumindest vorerst mal, bis sie stark genug sind, alles zu kassieren.

  33. Ich hatte schon eine PI-Version fertig. Die wollte ich aber nicht unangestimmt verteilen.

    Links unten auf dem Poster ist ja noch genug Platz für ein Logo und Link.

    Die PI-Admins können sich ja mal äussern, ob wir das auch mit PI-Logo in der Welt verbreiten wollen!!

  34. #43 Yanqing

    So ist das nicht gemeint, das Plakat soll eher in die „Brennpunkte“, damit die Landbesetzer daran erinnert werden, das Sie sich in einem Land befinden, in den Grundgesetz und Menschenrechte gelten. In Gebieten in denen wenige bis keine Bereicherer leben, haben diese Plakate wenig Sinn.
    Allerdings gehört schon sehr viel Mut dazu, Flyer oder Plakate an den Brennpunkten zu verteilen. Ich würde dies nur mit einer Gruppe machen.

  35. #43 Yanqing

    Auch wenn es hier noch nicht so schlimm ist wie in England & Co. so halte ich dieses Plakat schon für eine gute Möglichkeit Menschen (die sich nicht täglich eh damit befassen) auf diese Themen aufmerksam zu machen.

  36. #43 Yanqing (27. Mrz 2012 12:46)

    Soll das Plakat bereits den ersten Schritt in die verbliebenen Reservate dokumentieren, oder was denn?

    das plakat oder der sticker sollten natürlich möglichst flächendeckend verbreitet werden.
    vor allem auch dort wo eine hohe moslemdichte besteht.

    ist ja klar….oder?

  37. #45 Elink

    Da kannst Du lange warten, ich habe denen auch schon einiges zur Freigabe geschickt, aber nie eine Rückmeldung bekommen. Ich denke die wollen sich nicht dazu äußern um nicht nachher zur Rechenschaft gezogen werden zu können. Also einfach auf eigene Gefahr veröffentlichen.

  38. Ich bin da ganz anderer Meinung: Das Plakat gehört weniger in die von unseren Bereicherern bewohnten Gebiete, sondern vor allem in die überwiegend von Nicht-Moslems und hier vor allem Deutschen bewohnten Gebiete, denn denen muß vorgehalten werden, was Islam bedeutet !!!
    Die Leute sind ja oft völlig uninformiert und dank der Lügen-Medien desinformiert.

  39. #50 Franco de Silva (27. Mrz 2012 13:37)

    sowohl als auch!

    aber es soll natürlich den europäern bewusst gemacht werden, was sie mit der bereicherung für ein geschenk haben.

    deshalb möglichst flächendeckend!

  40. #30 Elink

    Vielen Dank Elink. Sieht auch in schwarz/weiß spitze aus und wird von mir im Raum Ostwestfalen Lippe reichlich benutzt!!
    Gruß aus dem Teutoburger Wald der Scharia Freien Zone!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  41. #48 5to12 (27. Mrz 2012 13:00)

    das plakat oder der sticker sollten natürlich möglichst flächendeckend verbreitet werden.
    vor allem auch dort wo eine hohe moslemdichte besteht.

    ist ja klar….oder?

    Damit könnte ich ja einig gehen. Aber – erstens wird man sich nicht die Menge leisten können, um es wirklich „flächendeckend“ auszubreiten, zweitens frage ich mich, wer so lebensmüde sein soll, dieses dort zu verbreiten, „wo eine hohe Moslemdichte besteht“. Wie wärs mit Neukölln? Nur Mut, ich schaue dann die Nachrichten und errege mich dann fürchterlich über ein neuerliches, schauriges Verbrechen an einem Ungläubigen.

    Realistischerweise können diese Plakate nur in begrenzten Zonen angebracht werden, welche kopftuchfrei sind und haben nur dort eine Chance ein paar Tage zu überleben. Ich habe das Glück in so einer Zone zu leben (nicht NRW, gibts da noch solche?), möchte dieses aber nicht als zukünftiges Reservat verstanden wissen. Ich würde auch in Zukunft gerne in die Innenstadt gehen, muss ja nicht gleich das verseuchte Bahnhofsviertel sein.

    Könnt ihr nicht euren Spieltrieb anderweitig austoben, z.B. in Aarhus?

  42. Ich bin dafür Aufkleber flächendeckend zu platzieren. Vorher werden sie mit einem Mittel getränkt das Heimweh auslöst.
    Die Überraschung für die Bereicherer kommt beim „abpulen“… 🙂
    Juhu, Deutschland ist wieder frei!

  43. #22 Eurabier

    „Schuld an der Islamisierung des ehemaligen Deutschland sind in erster Linie die linkgrünen Khmer!“

    Die linksgrünen Khmer haben sozusagen den ideologischen Überbau für die Aktion geliefert.
    Ansonsten wurden am meisten Mohammedaner hineingelassen unter der Regierung des Dicken aus Ockersheim, auch in den Chefetagen der großen Konzerne hat man die Anreicherung mit Morgenländern gewollt und bejaht.

    Internationales Kapital und die interNAtionalen SoZIalisten haben eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit geleistet.

    Im übrigen wäre eine radikal andere Einwanderungspolitik nur durch einen Austritt aus der EU denkbar gewesen.

  44. Dazu fehlt noch das Schweizer
    „Ausschaffungsgesetz“ damit die
    Gefaengnisse mal leerer werden.

  45. Mal sicherheitshalber ein HINWEIS an alle, die mit dem Gedanken spielen, so ein Plakat im Dunkel der Nacht irgendwo anonym aufzuhängen.
    Die wohl meisten Farblaserdrucker hinteralssen auf farbigen Ausdrucken eine Art Fingerabdruck, den Machine Identification Code.
    Mit dessen Hilfe ist vor einigen Monaten schonmal jemand gefasst, der mit seinem Drucker irgendwas Illegales produziert hatte.
    Auch wenn der Drucker auf den einschlägigen Listen nicht draufsteht – er ist sicher damit ausgestattet, wie meiner auch.
    Kontrolle. Ausruck mit ein paar Farbbuchstaben machen, hochauflösend als jpg einscannen, stark abdunkeln und dann bei starkem Zoom nach regelmäßigen Punktmustern suchen.

  46. Lernt von den Linken z.B. von der Projektwerkstatt Saasen. Dort gibt es zahlreiche Anleitungen und Ideen für Aktionen. z.B. Die Verwendung von Kreide um Parolen anzubringen. Jeder kann es lesen und trotzdem ist es keine Sachbeschädigung.

  47. Ich stell das Schild an meiner Grundstückseinfahrt auf.
    Bin mal gespannt wie lange das da steht.

  48. #64 upright (27. Mrz 2012 21:21)

    informiere uns bitte

    vielleicht kannst du auch was fotografieren?

    cheers 5to12

Comments are closed.