Eine Lehrerin der Gustave-Flaubert-Schule im französischen Rouen ließ von ihren Schülern eine Schweigeminute für den mohammedanischen Serienmörder abhalten. 16 von 20 Jugendlichen ihrer Klasse verließen das Klassenzimmer. Natürlich wird die Lehrerin sofort von der Presse als psychisch gestört hingestellt und da darf psychologische Betreuung nicht fehlen.

(Von Felixhenn)

Wir können von hier aus nicht feststellen, wie sehr die 50-Jährige einen an der Klatsche hat. Aber wir können die Reaktionen der „normalen“ Gutmenschen beurteilen. Und jetzt stellen wir uns einfach mal vor, eine Lehrerin in Deutschland hätte eine Schweigeminute für Uwe & Uwe von der NSU abgehalten. Wofür die zwei zehn Jahre gebraucht haben, hat der Mohammed in wenigen Tagen geschafft.

Aber was wäre wohl passiert, hätte das eine Lehrerin in Deutschland gebracht? Eine Reform des Kulturgesetzes wäre das Mindeste. Mazyek und seine Helfershelfer hätten den Bundestag zusammen mit dem Bundesrat zu einer außerordentlichen Sitzung einberufen, die Erscheinung des Präsidenten wäre Pflicht und Merkel hätte stundenlang von „Schande“ gegeifert.

Aber so, es waren ja nur jüdische Kinder, die er mit aufgesetztem Kopfschuss ermordet und deren Ermordung er gefilmt hat.

(Das Foto oben zeigt die Gustave-Flaubert-Schule in Rouen)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

105 KOMMENTARE

  1. Was werden bloß für Leute auf unsere Kinder losgelassen? Es ist erschreckend. Hier wären schärfere Zulassungsbestimmungen längst überfällig.

  2. Gustave Flaubert dürfte im Grab rotiert haben. Er schrieb im Jahr 1878 an seine Freundin:

    “Im Namen der Menschheit fordere ich, daß der schwarze Stein zermahlen, sein Staub in den Wind gestreut, daß Mekka verwüstet und das Grab von Mohammed entehrt wird. Das ist der Weg, um gegen den Fanatismus anzugehen.”

  3. #2 Auch Thilo (24. Mrz 2012 13:27)
    Das sollte im ersten Absatz wohl “psychisch” gestört heißen.

    Stimmt. Natürlich „psychisch“ gestört. War nur in Rage als ich das geschrieben habe. Danke.

  4. Aha, „psychisch gestört“.

    Ich schätze mal, die Dame ist hochgradig islamophil, gutmenschlich oder gar ein sprechendes Kopftuch und daher vom islamischen Terror so angetan.

    ———————-

    #3 WahrerSozialDemokrat (24. Mrz 2012 13:31)

    Die vier Sitzenbleiber waren wohl bunte Friedensreligionisten.

  5. Die besagte Lehrerin soll 56 Jahre alt sein. Man muß sich mal vorstellen, wieviel Schüler sie bisher schon mit ihren kranken Gedanken infiziert hat. Und wieviel mehr von denen laufen an Frankreichs Schulen und ähnlichen Institutionen noch herum.

    Kein Wunder ist dann folgende Meldung:

    Der Bruder von Mohammed Merah ist „stolz“ über dessen „Taten“:
    Abdelkader Merah se dit «fier» des actes de son frère

    http://www.lefigaro.fr/actualite-france/2012/03/23/01016-20120323ARTFIG00641-trois-proches-de-merah-toujours-en-garde-a-vue.php

  6. Die gute Frau heißt Madame Collin, 50, unterrichtet Englisch und das Thema ihrer Stunde, in der es plötzlich mit der Schweigeminute losgehen sollte, hieß „Nature Pride“ – es sollte um den Stolz der amerikanischen Indianer, ihre Kultur, ihr Selbstbewußtsein und ihr Ökobewußtsein gehen (paßt herrlich zum Indianer-Strang von Kewil).

    Was zeigt, aus welcher Geistesecke der Wind da wehte. 😀

    Aufgeflogen ist das Ganze, weil die Klassensprecher sofort einen Protestbrief an die Schulverwaltung geschrieben haben. Hier ist der Brief im Original: – oh, ich sehe gerade, es gibt ihn nicht mehr! Statt dessen einen Rüffel und eine Beschwerde des beleidigten Lehrerkollegiums der Schule: Das Ganze sei ein Mißverständnis, es habe gar keine Schweigeminute gegeben, der Name der Lehrerin sei enthüllt, sie ist doch so sensibel, die bösen Medien hätten darufhin die Schule belagert, blablabla!

    Hier, schaut mal (das steht jetzt an der Stelle, wo einst der Brief war):

    http://www.paris-normandie.fr/actu/communique-des-enseignants-du-lycee-flaubert

    Mit diesem Artikel ging es los:

    http://www.paris-normandie.fr/article/rouen/affaire-mohamed-merah-lhallucinante-minute-de-silence-dune-professeure-rouennaise

    Unten hängt noch ein Bild des gut leserlichen Schülerbriefs dran. Das einzig verpixelte ist der Name der Lehrerin.

  7. Ich verstehe die Aufregung und diesen Aufmacher nicht. Es gibt immer wieder gestörte Menschen.
    Die Suspendierung folgt auf dem Fuße. Alles andere wäre aufregenswert.

    Und jetzt stellen wir uns einfach mal vor, eine Lehrerin in Deutschland …

    Haben wir nicht genug Tatsachen zu verdauen? Warum sich jetzt noch Szenarien ausdenken?

  8. Ähnlich gefährliche Gestalten arbeiten hier auch an den Schulen. Sie tragen sehr oft ein Parteibuch der Grünen!

  9. Laßt uns lieber eine vernünftige Einwanderungspolitik machen, das erspart uns eine Menge „Schweigeminuten“. 😆

    Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich hier des öfteren werbe. 😯 Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt. 👿
    Also sollten wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Wir würden uns auch um weitere Unterstützung sehr freuen. 😳
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Euer Daddy

  10. „Homage to Mohamed Merah“ Frankreich läst Facebook Fanpage schließen !

    Wie dem Artikel auf RFI zu entnehmen ist wurde kurz nach dem Tod von Merah eine Fanseite auf Facebook gegründet.

    Schon nach kurzer Zeit soll die Seite 500 Fans gehabt haben. Dabei viel auf, dass viele Kommentare von „Linken“ gepostet wurden, welche den Islam lobten und die Polizei, für ihr eingreifen, angriffen.

    Auf Deutsch konnte ich diese Meldung leider noch nicht finden.

    http://direkt-demokraten.blogspot.de/2012/03/homage-to-mohamed-merah-frankreich-last.html

  11. Was in rouen eine lehrerin inszeniert, machen hier die medien.

    Die ard nennt den mörder „mutmaßlich“ und der dlf kommentiert heute:

    Schuld sind die franzosen selber, weil sie die armen fremden jungs in den ghettos halten, den banlieus. Und da muss so’n armer junge doch den frust kriegen und sich der religion zuwenden.

    Kann man leider noch nciht nachlesen. Aber bald.

  12. (…) Natürlich wird die Lehrerin sofort von der Presse als physisch gestört hingestellt und da darf psychologische Betreuung nicht fehlen.

    Physisch gestört“?
    Gemeint ist hier wahrscheinlich doch „psychisch gestört“, oder?

  13. #16 Vasil (24. Mrz 2012 13:56)

    Mit ausgedachten Szenarien wird überhaupt nichts entlarvt.
    Wir hier wissen um die Doppelmoral. Alle anderen müssen mit Tatsachen überzeugt werden.

  14. Das sind die unangenehmen Nebenwirkungen, wenn man MigrantenInnen, wie diese Lehrerin, in den Schuldienst aufnimmt. Das müssen wir aushalten. 😀

  15. Gewalt durch Menschen auf andere Menschen auszuüben, ist nach jüdisch-christlichen Moralvorstellungen grundsätzlich erstmal etwa schlechtes und abzulehnen. Die abendländischen Gesellschaften haben dieses Wertesystem derart verinnerlicht, dass sie es für „normal“ halten, dass Gewalt etwa grundsätzlich falsches ist. Dabei reicht schon ein Blick auf die germanischen Moorleichen (Götteropfer) oder auf Mosaikdarstellungen römischer Gladiatorenkämpfe, um zu erkennen, dass man es in vorchristlicher Zeit in punkto Gewalt in Europa offensichtlich etwas anders gehalten hat, als es heute so „normal“ erscheint.
    .
    Es ist allerdings nicht nur ein Fehler zu glauben, Gewaltlosigkeit wäre „ganz normal“; sondern auch, zu glauben, solche wäre allen Menschen grundsätzlich als positives Gut gemein. Zwar kennt auch der Buddhismus diese Doktrin; aber z.B. im Islam stellt sich die Sache völlig anders dar: Dort hat Gewalt – speziell gegen Frauen und „Ungläubige“ — einen sakralen Charakter. Der Koran legitimiert nicht nur Gewalt, er sieht sie als positives Instrument in den Händen von „Rechtgläubigen“. Und während nun der abendländisch geprägte Mensch die menschliche Gewaltlosigkeit der Bibel als „ganz normal“ betrachtet, empfindet der Mohammedaner Gewalt; und unter Umständen sogar Mord; als „ganz normal“ — sie haben überhaupt keinen negativen Aspekt; zumindest solange sie sich gegen Frauen und „Ungläubige“ richten.
    .
    Wer nun entsetzt darüber ist, dass eine (wahrscheinlich mohammedanische*) Lehrerin angesichts einer (im abendländischen Sinne) abscheulichen Bluttat eine Schweigeminute für den Täter einlegt, versteht nicht, dass Mohammedaner in einem ganz anderen Wertekanon lebt, als er selbst. Werte und Ethik sind nämlich keine biologischen oder evolutionären Vernunftprodukte; sondern entstammen immer einem sozio-kulturellem Hintergrund; also grundsätzlich erstmal einem religiösen. Der Koran ist dabei für Mohammedaner die Grundlage und für „Westler“ die Bibel, bzw. das Wertesystem, das darin vermittelt wird — auch wenn das den Meisten schlicht nicht (mehr) bewusst ist, weil er diese Normen quasi mit der Muttermilch aufnimmt und sie im Unterbewusstsein abspeichert; etwa so, wie die Muttersprache, deren grammatikalischen Regeln er zwar richtig benutzt, auch ohne sie benennen zu können.
    .
    Ich denke auch nicht, dass die Lehrerin die Schweigeminute aus Trauer über den Verlust des getöteten Mohammed Merah abgehalten hat; sondern aus Respekt vor dessen „Leistung“, im Dschihad den Tod gefunden zu haben (zumindest, wenn sie Mohammedanerin ist*). Im Dschihad getötet zu werden, ist immerhin der einzig garantierte Weg ins moslemische Paradies. Sie ist damit auch nicht ziemlich durcheinander und labil, geschweige denn psychisch gestört, weil sie so denkt, wie sie handelt; sondern höchstens, weil sie außer Acht gelassen hat, dass ihr Verhalten bei „Ungläubigen“ nicht so schrecklich gut ankommt und damit zurzeit dem Islam in Europa wohl eher schadet.

    __________________
    * Im verlinkten Artikel von WON heißt es:

    Nach Angaben der Lehrergewerkschaft handelt es sich nicht um eine Extremistin.

    __________________________

  16. @cremon: Religion? Diese blutrünstige Sekte nennst du Religion, damit beleidigst du alle anderen friedlichen und menschlichen Religionen auf dieser Welt!

  17. Die Kollegen der Mme. Collin zeigen sich „am Boden zerstört“ und sind „äußerst schockiert“ über den Medienaufruhr, den der Vorfall entfacht habe, schreiben sie in einer Mitteilung. Es habe einen verbalen Austausch zwischen Lehrerin und Schülern in einem „emotional sehr sensiblen Zusammenhang“ gegeben, die behauptete Schweigeminute sei jedoch glatte Erfindung, eine Lüge, „Aucune minute de silence n’a été organisée dans cette classe“.

    Wer weiß, stimmt vielleicht sogar, eine psychisch labile Lehrerin wird von Pubertierenden alle gemacht, kennt man doch, ich jedenfalls, von damals.

    http://www.lycee-flaubert-rouen.fr/pages/accueil/

  18. Diesen Lehrerinnen-Typ kenne ich noch von meiner nun doch schon etliche Jahre zurückliegenden Schulzeit. Im Grunde gescheiterte Existenzen. Die gesunde Reaktion der Schüler zeigt, dass man an Frankreich noch nicht ganz verzweifeln muss. Die 4 Sitzenbleiber dürften Kopftuch getragen haben.

    Der Kulturkampf hat grade erst begonnen!

  19. #25 Graue Eminenz (24. Mrz 2012 14:12)

    … im Islam hat Gewalt – speziell gegen Frauen und “Ungläubige” — einen sakralen Charakter.

    Diesen Satz kann man nicht oft genug wiederholen. Immer wieder betonen Imame im arabischen Fernsehen, daß das Töten von Juden Gottes Allahdienst ist; daß das Töten und der Jihad zu Religion gehören; daß besonders abartiges Töten einschüchternd wirkt und damit ebenfalls Teil der Religion ist, weil es die Leute aus Furcht in den Islam treibt oder sie dem Islam unterwirft, das alles Streben der Mohammedaner auf den Tod und das Paradies gerichtet ist. Und diese bestialische Gewalt richtet sich auch gegen das Leben und alles, was Leben symbolisiert – Frauen und Kinder, speziell Mädchen.

    Dumbledoresarmy, eine Kommentatorin aus Australien, hat das gerade zum Fall Mohamed Merah anhand einiger Beispiele auf jihadwatch herausgearbeitet:

    http://www.jihadwatch.org/2012/03/toulouse-jihad-murderer-videotaped-himself-pulling-8-year-old-girl-by-her-hair-and-holding-her-hair.html#comment-867765

  20. #20 Thomas_Paine (24. Mrz 2012 13:59)

    (…) Natürlich wird die Lehrerin sofort von der Presse als physisch gestört hingestellt und da darf psychologische Betreuung nicht fehlen.

    “Physisch gestört”?
    Gemeint ist hier wahrscheinlich doch “psychisch gestört”, oder?
    ———————-

    Wenn sie nun aber gar kein Gehirn hat,was man ob ihres Tuns vermuten könnte,dann stimmt-Physisch!
    (Schmunzel)

  21. Und ist es ein Wunder, wenn es eine geschlossene Koalition der Islamisierung Europas durch -Politik, Medien und christ. Klerus gibt.
    Wenn es noch niemand bemerkt hat, die Europa-unionisierung -EU- scheint allein beschlossen worden zu sein, um die Installierung des Islams in Europa -zentral von Brüssel aus besser koordinieren zu können!
    Überall wo islamische Interessen, Bauvorhaben, Gresetzesänderungen angemeldet werden, stets springt Brüssel mit Moneten – lies Millionen, Milliarden ein, um islamische Projekte zu fördern.
    Staaten die die Wirtschaftsflüchtlinge aus arab. oder afrik. Staaten abfangen, und zurück in ihre Länder schicken, müssen nun 15.000 !!! Euro pro Kopf Strafe zahlen, weil sie den Einlass von Millionen muslim. Wirtschaftsflüchtlingen in das europ. Sozialnetz – verhindert haben
    Ein Skandal ohne Präzedenz!
    Lady ?? Ashton macht aus ihrer Islamliebe keinen Hehl mehr, wahrscheinlich schon konvertiert, und unterstützt ganz offen, den grössten Feind Israels, die Palästinenser, und gibt ihre Dummheit und Unwissenheit preis, jedes Mal, wenn sie den Mund aufmacht.
    Wie um Himmels Willen kam diese Frau jemals in eine solche Position?
    Da darf man sich über eine franz. Lehrerin, die schon vorauseilend sich dem Islam unterwirft, nicht gram sein. Sie hat den Zeitgeist erfasst, und macht das, was bald von uns allen erwartet wird!
    Islamisierung=Unterwerfung unter den Hass & Gewalt einer rückständigen barbarischen Religionsgemeinschaft!

  22. #28 Heta (24. Mrz 2012 14:20)
    —————

    mysteriös.

    ich frage mich, wieso dann die schüler die klasse verlassen und einen protestbrief geschrieben haben.

  23. Babieca (14:38):
    >>Immer wieder betonen Imame im arabischen Fernsehen, daß das Töten von Juden Gottes Allahdienst ist; daß das Töten und der Jihad zu Religion gehören …<<

    Ja; aber sie betonen es nicht beständig, um damit etwas Besonderes zu erreichen; sie sprechen lediglich Selbstverständlichkeiten aus, die im islamischen Wertekanon ganz normal, ganz alltäglich sind. Für Mohammedaner sind solche Äußerungen so selbstverständlich und unhinterfragbar, wie für Abendländer es normal ist, zum Essen ein Glas Wein oder Bier zu trinken.

    _____________

  24. Tariq Ramadan:

    <(…)

    Religion was not Mohamed Merah’s problem ; nor is politics. A French citizen frustrated at being unable to find his place, to give his life dignity and meaning in his own country, he would find two political causes through which he could articulate his distress : Afghanistan and Palestine. He attacks symbols : the army, and kills Jews, Christians and Muslims without distinction. His political thought is that of a young man adrift, imbued neither with the values of Islam, or driven by racism and anti-Semitism. Young, disoriented, he shoots at targets whose prominence and meaning seem to have been chosen based on little more than their visibility. A pathetic young man, guilty and condemnable beyond the shadow of a doubt, even though he himself was the victim of a social order that had already doomed him, and millions of others like him, to a marginal existence, and to the non-recognition of his status as a citizen equal in rights and opportunities.

    (…)

    http://www.tariqramadan.com/Behind-the-Toulouse-Shootings,11913.html?lang=fr

  25. Heta (14:41):
    >>Merah war laut Ramadan „das Opfer einer sozialen Ordnung, die ihn und Millionen andere zu einer Randexistenz verurteilt hat und zur Nichtanerkennung seines Status als Bürger mit gleichen Rechten und Möglichkeiten“<<

    Das ist islamische Eroberungstaktik: Selbstverständlich hatte Merah — insbesondere als französischer Staatsbürger — die gleichen Rechte und Möglichkeiten wie jeder andere Franzose oder Franzose mit Migrationshintergrund auch (Sarkozy hat z.B. einen ungarischen Mihigru!). Was Tariq Ramadan tatsächlich in Konsequenz bewirken will, ist eine Extrawurst für Mohammedaner; etwa in Form von Quoten bei Polizei oder anderen Behörden zur weiteren Islamisierung großer Teile der Gesellschaft. Der Dschihad und Merahs „Märtyrertod“ sind dabei willkommene Ereignisse, um mit ihnen als Drohkulisse immer weitere und mehr Forderungen stellen zu können. Motto: Wenn ihr unsere Forderungen erfüllt, werden wir dafür sorgen, dass es weniger Merahs gibt.
    .
    Letztendlich soll der französische Staat die Mohammedaner in Frankreich für Merahs Tat belohnen. DAS ist die islamische Logik!

    ________________

  26. #6 kalterKrieger (24. Mrz 2012 13:34)

    Richtiger und wichtiger Punkt. Leider schleicht sich die „offizielle“ Version immer wieder in PI-Artikel ein.

    Mich interessiert im übrigen viel mehr, an wie vielen Schulen in Neukölln und anderen Berliner Stadtteilen „Schweigeminuten“ für den toten Lynchmobber abgehalten wurden – ohne(!) dass das in der Presse auftaucht.

  27. Ob Yussuf Islam jetzt einen Song für den armen Mehrtürer schreibt und Kaiman Mazyek nach Frankreich fährt und konduliert?

    Wer weiß – aus unseren MSM werden wir es jedenfalls nicht erfahren.

    Die diskutieren lieber von früh bis spät über das Für und Wider eines NPD-Verbots.

  28. Auf einer Facebook-Fanseite hat sich Mourad Merah, ein angeblicher „Couzin de Mohamed“, zu Wort gemeldet, alles Lüge!, sagt er:

    „Ihr solltet wissen, dass Mein Cousin niemals in der Psychiatrie war und ein völlig normaler Mann war er war nie in Afghanistan oder Pakistan, er hat nie von Jihad und anderem rumfantasiert. Das ist ein bewundernswerter Mann sage ich euch der keiner Fliege was zuleide getan hat all das ist ein abgekartetes Spiel! Selbst die Freunde die man befragt hat sind große Lügner! WER hat sie bezahlt, um soviel Blödsinn zu erzählen? Der Staat?! Pfffff“

    https://www.facebook.com/pages/Mohamed-Merah/278990848842350

  29. Familie Merah, eine „SCHRECKLICH“ nette Familie. 😯

    Abdelkader Merah (27) lobt die Morde Grosser Bruder ist «stolz» auf Toulouse-Killer (†23)
    TOULOUSE – Spuren am Wohnhaus in Toulouse zeugen vom heftigen Gefecht, dass sich Mohammed Merah (†23) mit den Polizisten lieferte.

    Seit Mittwoch ist Abdelkader Merah (27) in Polizeigewalt. Der ältere Bruder des Toulouse-Killers Mohammed Merah (†23) soll laut «LePoint.fr» gegenüber Polizisten gesagt haben, er sei einverstanden mit dessen Taten. Er sei sogar «sehr stolz auf seinen Bruder».

    Ein weiteres deutliches Zeichen dafür, dass in der Familie des getöteten Attentäters radikal-islamistisches Gedankengut weit verbreitet ist. Auch bei Abdelkader Merah soll die Polizei am Mittwoch mehrere hundert Gramm Schwarzpulver gefunden haben…

    http://www.blick.ch/news/ausland/gro…id1820107.html

  30. Unfassbar, dass für einen geisteskranken
    Moslem-Mörder eine „Schweigeminute“ initiiert wird. In welcher Zeit leben wir eigentlich?

  31. Dieses Land ist einfach nur noch abartig und krank. Wenn ein verrückter RUSSE (!!) eine Kopftuchtante ersticht drehen sie kollektiv durch, sie bekommt ein Denkmal, in der Türkei wird ein Deutscher wegen ihr ermordet und man denkt darüber nach eine Straße nach ihr zu benennen.

    Aber wenn ein Friedensengel der süßesten Religon der Welt Kinder hinrichtet ist das OK, und wehe man sagt was. Nazialarm! Er ist in der Presse seid Tagen ein „mutmaßlicher“ Täter und die Opfer sind dann wahrscheinlich auch noch „mutmaßlich“ tot. Nix genaues weiß man nicht. Einzelfall, hat nix mit Dings zu tun, verrückt, schwere Kindheit, wie sind Schuld!!

    Muslime sind beleidigt weil man sie unter Generalverdacht stellt und betreiben fleißig Taquia (gestern in den Nachrichten gesehen!)

    Man könnte nur noch kotzen. Montag ist die Sache gegessen. Jede Wette! Es gibt wichtigeres. Die neue Handtasche von Paris Hilton, oder die coolen Sprüche von „uns“ Dieter. Und nicht zu vergessen die ganzen NAZIS !!

  32. #50 RDX (24. Mrz 2012 15:46)

    Immerhin sind 4/5 der Schüler noch bei gesundem Menschenverstand.
    —————-
    Ich glaube bei uns wären, weil politisch korrekt(er),mehr Schüler sitzen geblieben.

  33. #22 cremon (24. Mrz 2012 14:01)

    Der Bruder des Attentäters ist streng religiös. Und trotzdem ist er stolz auf die Taten. Was ist das nur für eine Religion? Gutmenschen bitte aufwachen!

    was heist trotzdem?
    gerade weil er religiös ist, ist er stolz auf seinen mudjahit

  34. Henryk Broder:

    „Man muss allerdings zugeben, dass die Verhältnisse in Deutschland geradezu paradiesisch sind verglichen mit denen in Frankreich, England oder Schweden. Etwa 100.000 Juden haben Frankreich verlassen, weil sie immer öfter auch physischen Attacken ausgesetzt sind. In England gehört der Judenhass zum sozialen Repertoire der gebildeten Stände wie ein Besuch beim Pferderennen. Und im schwedischen Malmö werden die Angehörigen der kleinen jüdischen Gemeinde nicht nur für die israelische Politik verantwortlich gemacht, sondern regelrecht gemobbt. Alles, was dem sozialdemokratischen Bürgermeister dazu einfällt, ist: ,Wir akzeptieren weder Zionismus noch Antisemitismus.‘“

    http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article13943852/Neues-von-Judenhassern-und-Terrorverstehern.html

  35. #51 Eurakel:

    Presse-Skandal: Welt online stilisiert Pierre Vogel zum Seelsorger!

    Gibt’s dazu auch eine URL? Ich finde nämlich nichts dergleichen.

  36. @ #25 Graue Eminenz (24. Mrz 2012 14:12)
    „Gewalt durch Menschen auf andere Menschen auszuüben, ist nach jüdisch-christlichen Moralvorstellungen grundsätzlich erstmal etwa schlechtes und abzulehnen. …“

    %%%%%%%%%%%%

    Wiederholung von mir, aber immer noch richtig:

    Die islamische Ethik ist aufgeteilt, einerseits in eine, die für die Muslime untereinander Gültigkeit hat, und bei der beispielsweise nach dem Koran (4; 93 nach Ludwig Ullmann) gilt, dass ein Moslem einen anderen Moslem nicht töten darf, und andererseits in eine Ethik, die gegenüber den Ungläubigen ihre Gültigkeit hat, und bei der das Töten, unter bestimmten Bedingungen, zur religiösen Pflicht wird.

    Diesem Wertedualismus steht andererseits ein Werterelativismus, der sich auf den Umgang mit den Ungläubigen bezieht, gegenüber.
    Wenn es heute im Interesse der Sache Allahs geboten sein sollte, den Ungläubigen friedlich zu begegnen und sie freundlich zu behandeln, kann es aber morgen schon, unter veränderten „medinensischen“ Bedingungen, heilige Pflicht für jeden Gläubigen sein, den Ungläubigen die Köpfe abzuschlagen, ohne dass er dabei irgendeine persönliche Schuld auf sich laden oder Verantwortung für sein Tun übernehmen muss.

    Nicht der absolute Wert des menschlichen Lebens, nicht der Mensch als einmalige Person und Ebenbild Gottes, das er nach islamischer Auffassung nicht ist, setzt den Maßstab.
    Es sind vielmehr Allahs Wille, wie er im Koran offenbart ist, und Allahs wandelbare Sache, wie sie aus der Geschichte jederzeit erwachsen kann, die bestimmen, ob das Töten der Ungläubigen geboten ist oder nicht, und ob es als gut oder böse zu gelten hat.

    Gut ist immer, was der Sache Allahs dient. Gut ist, was dem Islam nützt.

    Der bekannte Moslemführer Nawab-Safavi klärt uns mit den folgenden Worten auf:
    „Wir kennen keine absoluten Werte außer der totalen Unterwerfung unter den Willen des Allmächtigen (Allahs). Es heißt: Du sollst nicht töten! Aber der Allmächtige selbst lehrt uns das Töten …. Wir sagen, dass Töten einem Gebet an Bedeutung gleichkommt, wenn es nötig ist, solche, die (dem Glauben) schaden, aus dem Weg zu räumen. Täuschung, Hinterlist, Verschwörung, Betrug, Stehlen und Töten sind nichts als Mittel“ (Amir Taheri: „Morden für Allah“; S. 56).

    Wie also soll man bei einer solchen moralischen Haltung Verlässlichkeit beim Umgang mit Muslimen erwarten können, wie kann man Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit auf muslimischer Seite, etwa beim Dialog, voraussetzen, wenn diese in der islamischen Ethik nicht stabil und verbindlich verankert sind.
    Wie sollte auch Vertrauen durch den Dialog entstehen, wenn das Handeln eines Muslims offen ist und abhängig von dem Willen Allahs, und dieser Allah, der nach Angaben des Korans der beste Verschwörer und hinterlistigste Plänemacher ist, sogar zum Lügen und Ermordung der Ungläubigen auffordert, und damit selbst die Qualitäten eines Betrügers und Verbrechers hat.

    „In keiner anderen Kultur, geschweige denn Religion findet sich die Kodifizierung von Mord, Raub, Versklavung und Tributabpressung als religiöse Pflicht. In keiner anderen Religion findet sich die geheiligte Legitimation von Gewalt als Wille Gottes gegenüber Andersgläubigen, wie sie der Islam als integralen Bestandteil seiner Ideologie im Koran kodifiziert und in der historischen Praxis bestätigt hat. Nicht zuletzt findet sich kein Religionsstifter, dessen Vorbildwirkung sich wie bei Muhammad nicht nur auf die Kriegsführung, sondern auch auf die Liquidierung von Gegnern durch Auftragsmord erstreckte“ (Hans-Peter Raddatz: „Von Allah zum Terror?“; S. 71).

  37. #43 Stefan Cel Mare

    „Mich interessiert im übrigen viel mehr, an wie vielen Schulen in Neukölln und anderen Berliner Stadtteilen “Schweigeminuten” für den toten Lynchmobber abgehalten wurden – ohne(!) dass das in der Presse auftaucht.“

    Eigentlich – bezogen auf die ganze Menschheitsgeschichte und die ganze Welt – ist dieses Empfinden in Kategorien des Volkes bzw. des Stammes normal.

    Wir haben hier im Westen einen überaus neuen und ungewöhnlichen Weg eingeschlagen. Wir sollten keine Völker hereinlassen, die diesen Weg nicht teilen, wir sollten nicht erwarten, daß andere in unseren Kategorien empfinden und wir sollten keine souveränen Fremdstaaten überfallen, die nicht unseren Weg gehen.

  38. Die „Zukunftskinder“ schreiben:

    Presse-Skandal! Welt online druckt unkommentiert Salafisten-Botschaft ab! Pierre Vogel bietet Seelsorge für islamische Jungs an!

    Dazu ist zu sagen: Man sollte als Medienkritiker schon imstande sein, eine schlichte Meldung von Propaganda zu unterscheiden, und nicht jedes Medium ist so fürsorglich wie PI, das Texte bröckchenweise präsentiert und kommentiert, damit auch der begriffsstutzige Leser weiß, was er von diesem und jenem zu halten hat. Wer die „Salafisten“ sind und was man von Pierre Vogel zu halten hat, dürfte den „Welt“-Lesern mittlerweile bekannt sein.

    Die inkriminierte Passage steht unten: „Deutsche Islamisten distanzieren sich von Merahs Morden“:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article13944014/Bruder-ist-stolz-auf-Serienmoerder-von-Toulouse.html

  39. Was hätte sich Europa, der Westen insgesamt, erspart, hätte er nie relig. Muslime einwandern lassen, hätte dem Islam- Religionsverbot erteilt!
    China, Japan, Taiwan und Südkorea haben dies schon vor 60 Jahren erkannt, und müssen nicht (oder würden je!) Milliarden „Sozialunterstützung feindlichen Einwanderern zahlen, noch müssen sie Terrorakte befürchten!
    Jeder !!! hätte wissen müssen, dass eine feindliche Religionsgesellschaft, die keine weltliche Staatsform kennt, jahrhundertelang Krieg gegen Europa geführt hat, als frauenverachtend, indolent und insoltent bekannt war – niemals eine Einwanderergesellschaft sein würde, die sich „anpassen“ oder gar „integrieren“ würde.
    „Integrieren“ müssen sich nämlich nur die „Ungläubigen in den Islam, und niemals umgekehrt!
    Dass Ex-Wulffi gleich den Islam umarmend – diesen gleich einbürgern wollte!
    Frau Merkel , die eigenen Bürger verächtlich belehrte „sie “ müssen sich an die Moscheenlandschaft gewöhnen“!
    und der beflissene Nichtskönner de Maiziere als IM die Koranschulen forcierte,
    ist eigentlich so ungeheuerlich, dass man da nur von „Hochverrat“ sprechen kann!
    Und Millionen von Muslimen, die „Gewaltenteilung, Gleichberechtigung, Religions- und Meinungsfreiheit, sowie weltliche Justiz als „unislamisch“ ablehnen, trotzdem die EU-Staatsbürgerschaft erteilten – ist ein Stück aus dcem Tollhaus.
    Religiöse Muslime, die in den eigenen 57 Staten Dauerbürgerkriege gegeneinander führen, gehören alle dort hin, und niemals in den demokrat. Westen.
    Wohin das Übel führen wird – werden wir bald „erleben“, aber kaum „überleben“!

  40. Nun, Ich hätte es mir nicht nehmen lassen der Guten Frau eine Runter zu hauen.
    Und das vor fersammelter Mannschaft.
    Erst dann hätte ich den Raum verlassen.

  41. Die Salafisten rund um den Irren Vogel haben einen Pressesprecher?

    Wie schräg ist das denn? Muss man die so aufwerten?

  42. War die Lehrerin vielleicht aus Deutschland zugewandert? Hierzulande würde man für so ein Verhalten nämlich einen Integrationspreis kriegen.

  43. zum MONSTER VON TOULOUSE und der EINZELTÄTER phantasie.
    er hatte ca 475€ an sozilschmiergeld zum leben, dazu u.u. noch 2-300€
    durch einbrüche verdient .
    IN SEINEM ARSENAL WAR.:
    eine KALASCHNIKOV
    eine STAN-MP
    eine UZI
    eine PUMPGUN
    DAS kostt auf der strasse nicht unter 10000€
    dazu noch drei .45 colts
    eine 9mmpara
    und eine COLT PYTON in 357Mag.
    …………………………………..DIE sind nicht unter 5000€ zu haben
    für diese waffen benötigte er munition und besas sprengstoff
    …………………………………..NOCH MAL 1000 €
    ______________________________________________________

    möchte mir der system-pressolügner verzapfen das ein 23jähriger sozialhilfeempfänger
    mit nebenjob als kleinkrimmineller 16000€ für seine TERRORWAFFEN aufbringt?

    nicht nur DAS:
    ER WAR IN TRAININGSLAGERN IN AFGANISTAN UND SOMALIA; das kostet minimum 1000€
    pro reise.
    ER WURDE IN ISRAEL IN BESITZ VON EINEM MESSER VERHAFTET. das kostet noch mal
    locker 2000€ die reise.
    _______________________________________________________

    ALSO ein 23jähriger stütze-bruder der minimum 20.000,-€ für sein hobby ausgibt?
    wer soll den KÄSE glauben?

    Kommentar verfassen

  44. zum MONSTER VON TOULOUSE und der EINZELTÄTER phantasie.
    er hatte ca 475€ an sozilschmiergeld zum leben, dazu u.u. noch 2-300€
    durch einbrüche verdient .
    IN SEINEM ARSENAL WAR.:
    eine KALASCHNIKOV
    eine STAN-MP
    eine UZI
    eine PUMPGUN
    DAS kostt auf der strasse nicht unter 10000€
    dazu noch drei .45 colts
    eine 9mmpara
    und eine COLT PYTON in 357Mag.
    …………………………………..DIE sind nicht unter 5000€ zu haben
    für diese waffen benötigte er munition und besas sprengstoff
    …………………………………..NOCH MAL 1000 €
    ______________________________________________
    möchte mir der system-pressolügner verzapfen das ein 23jähriger sozialhilfeempfänger
    mit nebenjob als kleinkrimmineller 16000€ für seine TERRORWAFFEN aufbringt?

    nicht nur DAS:
    ER WAR IN TRAININGSLAGERN IN AFGANISTAN UND SOMALIA; das kostet minimum 1000€
    pro reise.
    ER WURDE IN ISRAEL IN BESITZ VON EINEM MESSER VERHAFTET. das kostet noch mal
    locker 2000€ die reise.
    _______________________________________________________

    ALSO ein 23jähriger stütze-bruder der minimum 20.000,-€ für sein hobby ausgibt?
    wer soll den KÄSE glauben?

    Kommentar verfassen

  45. #59 Hezott (24. Mrz 2012 16:31)

    Nur zur Ergänzung: Da der Islam keine stabile Ethik hat, sondern eine Situationsethik mit eingebauten Mordbefehlen, außerdem auch für Moslem-Moslem genug Tötungsvorschriften und Tötungslegitimationen kennt (nicht zuletzt die für jeden Groll zu nutzende Behauptung, „takfir“, also „glaubensabtrünnig“ zu sein; Frauenmorde sowieso), ist auch in einem rein islamischen Paradies der Mordwahn üblich und die Unversehrtheit von Leib, Leben und Gut nicht gegeben. Der Islam kann, so wie er konstruiert ist, keine glückliche, stabile, reiche, angstfreie, vertrauensvolle Gesellschaft hervorbringen.

  46. „Mutter des Attentäters von Toulouse wieder frei“

    Bisher war das doch nur ein „junger Mann“!

    Und so was kann ja schon mal passieren. Und man soll nicht immer erwähnen, dass die Opfer Juden waren.

    Und sein Bruder: „Er sei aber „stolz“ darauf.“

    Wie falsch und verlogen ist das alles. Und die Medien machen feste mit, uns zu verdummen!

  47. Wofür die zwei zehn Jahre gebraucht haben, hat der Mohammed in wenigen Tagen geschafft.

    Was „die zwei“, wohl Uwe², was momentan noch nicht einmal als gesichert gilt, jetzt über den „Mohammed“ erhebt? Oder wie soll man sich diesen völlig sinnfreien Satz vorstellen?

  48. Merah habe gesagt, er wolle den Märtyrertod, erzählte der Chef des Polizei-Einsatzkommandos, Amaury de Hautecloque, dem „Figaro“.

    „Er wollte zu Allah und seinen 72 Jungfrauen.“ Es habe keine andere Möglichkeit gegeben, als ihn zu töten. „Er kam raus wie der Teufel aus der Kiste.“

    Also wenn man so nach und nach hört, was den Behörden schon alles bekannt war über diesen „Teufel in der Kiste“, scheint man stellenweise doch recht legere mit ihm verfahren zu sein.

    Ich möchte nicht wissen wieviele BEKANNTE „Teufel in der Kiste“ unter uns sind, wo irgendeine Behörde so ab und an mal hin- oder vorbei schaut ???!! !!!

  49. Na trotzdem hat die französische Kriminalpolizei wohl vollkommen geschlafen, denn der Attentäter war ja international einschlägig bekannt!

    Und nun kommt der Bruder mit dem abartigen Stolz, aber der ist ja auch kriminell gewesen, schon weit vorher!

    Die Polizei sollte solche Menschen vollkommen überwachen und bei der ersten erwiesenen Tat mal richtig anleinen – Ab in den Knast…..

  50. #73 Babieca
    danke, hab mich schon gewundert wieso es keinem
    auffällt. sein bestand ist auch so immens groß.
    merkwürdig, fürchte da gibt es mehr täter.

  51. ad: mike hammer:
    Ja, da kann man lange grübeln, über den Monetenreichtum – bei unseren „Sozialempfängern“!
    Auch in Österreich fragt man sich verwundert:
    1. Warum wir die meisten Tschetschenen aufgenommen haben, obwohl die weder für ihre Friedfertigkeit bekannt wurden, noch jemals einen Nobelpreisträger – oder ähnliches hervorgebracht haben.
    In jüngerer Zeit haben sie aber die Afghanen überholt. Meist Jugendliche, (alle 16 Jahre) ohne Anhang, und man fragt sich, wie die ohne Geld und Sprachkenntnissen hereinkamen?
    2. Warum 70% -geschätzt- von Sozialhilfe leben, obwohl (wie in der BRD) keine Zahlen mehr bekannt gegeben werden.

    Dazu ein keines (impertinentes) Beispiel:
    Ein tschetschenischer Familienvater mit Frau und drei Kindern, seit 3 Jahren in Niederösterreich von den Steuerzahler lebend, konnte sich eine „Hadsch“ nach Mekka um 5000 Euro leisten.
    Zum arbeiten zu krank. Zum reisen – gesund und begütert – genug.
    Wie immer – nur die Spitze des Eisberges!

  52. Aber wir können die Reaktionen der „normalen“ Gutmenschen beurteilen.

    Gebt dem armen jungen Mann doch mal eine Chance!

    Genau – Böse Franzosen! Hättet ihr ihm doch noch eine Chance gegeben.

    Es gibt immer noch so viele Menschen die er hätte umbringen können.

  53. @ #68 Babieca (24. Mrz 2012 17:31)
    #59 Hezott (24. Mrz 2012 16:31)
    Nur zur Ergänzung: “ ….Der Islam kann, so wie er konstruiert ist, keine glückliche, stabile, reiche, angstfreie, vertrauensvolle Gesellschaft hervorbringen.“

    %%%%%%%%%%%%

    Da schon im Ursprund des Islams die Forderung erhoben wird, dass alle Menschen im Auftrage Allahs, in welchen Ländern sie auch leben und welcher Religion sie auch angehören mögen, Muslime werden müssen, ist der permanente religiöse Krieg zur Unterwerfung Andersdenkender unter das Gesetz Allahs ein Wesenszug des Islams.
    Der djihad nach außen um den islamischen Machtbereich zu erweitern und der djihad nach innen um die Macht zu erhalten, oder die Machthaber zu beseitigen, die sich weigern, nach den Regeln der sharia zu regieren, sind beide untrennbar verknüpft mit Krieg, Gewalt und Intoleranz.

  54. “Die Gesellschaft ist schuld”

    Vollkommen richtig, denn die Gesellschaft ist nicht islamisch. Es ist eine Frage der Auslegung bzw. der Taqiyya.

  55. …. und was ist eigentlich das „Kulturgesetz“?? Von einem solchen habe ich in D noch nie gehört.

  56. „die Erscheinung des Präsidenten“ — ist vielleicht vielmehr „das Erscheinen des Präsidenten“ gemeint??

    WER SCHREIBT DENN HIER!!!????

  57. #4 Titanic

    Was werden bloß für Leute auf unsere Kinder losgelassen? Es ist erschreckend. Hier wären schärfere Zulassungsbestimmungen längst überfällig.

    Nicht schärfere, sondern objektive!
    Denn die derzeitigen Bewertungen in unseren Referendariaten sind willkürlich. Es gibt keine festen Bewertungskriterien, jeder Ausbilder kann machen, was er will.
    Das ist der Grund, warum soviele linksgrüne sich im Schuldienst rumtummeln können. Weil nicht nach fachlichem Können, sondern nach Gesinnung benotet wird.

    Was brauchen, ist zunächst einmal eine strenge Überprüfung der Fachkompetenz, nach festgelegten objektiven Kriterien. Dann Verfassungsverständnis, was eigentlich schon Gegenstand der allgemeinbildenden Schulen sein sollte.
    Und wir brauchen eine wirksame Schulaufsicht, die kontrolliert, ob fachlich korrekt unterrichtet, und nicht indoktriniert wird.

  58. #78 janeaustin
    erst reissen die gutmenschen die deiche ein
    und dann wundern wir uns über fische im vorgarten. 😉

  59. Samstag, 24. März 2012, 19:34 UHR, Bild Newsticker
    Bruder des Toulouse-Killers verdächtig

    Paris – Der ältere Bruder des getöteten Attentäters von Toulouse gerät ins Visier der Ermittlungsbehörden. Das Mobiltelefon von Abdelkader Merah (29), des älteren Bruders, sei in der Nähe der jüdischen Schule gefunden worden, wo Mohammed Merah (23) einen Lehrer und drei Schüler erschossen hatte. Das berichtete die Zeitung „Le Parisien”. Die beiden Brüder hätten sich am Vorabend der Bluttat getroffen und gemeinsam zu Abend gegessen. Die Polizei vermutet, dass der ältere Merah-Bruder, ein islamischer Fundamentalist, den jüngeren Mohammed Merah indoktriniert haben könnte. Der von der Polizei getötete Attentäter Mohammed Merah hatte zuvor behauptet, allein für den Mord an insgesamt sieben Menschen verantwortlich zu sein.

    http://www.bild.de/home/telegramm/home-telegramm/telegramm-15478948,textId=23323594,tabindex=0.bild.html

  60. Als einer der ihren auf „Mohammed-Revivaltour“ ging, begannen auch die deutschen Moslemgemeinden eine Schweigeminute, die seitdem andauert.

  61. #11 Babieca (24. Mrz 2012 13:41)

    Die gute Frau heißt Madame Collin, 50, unterrichtet Englisch und das Thema ihrer Stunde, in der es plötzlich mit der Schweigeminute losgehen sollte, hieß “Nature Pride” – es sollte um den Stolz der amerikanischen Indianer, ihre Kultur, ihr Selbstbewußtsein und ihr Ökobewußtsein gehen

    Das kann ich mir jetzt lebhaft vorstellen.

    Die Lehrer_In referiert üben der „Nature Pride“ der Indianer und deren Recht auf Heimat, Kultur und auf ihr Land und die Stimmung eskaliert, weil ein aufmüpfiger, von der französischen Abteilung der NSU geschulter, Schüler das Recht der Franzosen auf ihren „Nature Pride“ zu thematisieren beginnt.

  62. OT

    BIELEFELD
    16-Jährige in Heepen vergewaltigt
    Täter bedroht sein Opfer noch zwei Mal

    Bielefeld (jr). Eine 16-jährige Schülerin ist laut Polizeisprecher Friedhelm Burchard im Februar in einem Grünzug zwischen Schnootbiekenweg und dem Zaun der Heeperholz-Grundschule vergewaltigt worden. Am 18. März zeigte sie das Sexualverbrechen an, nachdem sie der Täter inzwischen noch zwei Mal bedroht hatte…

    http://www.nw-news.de/lokale_news/bielefeld/bielefeld/6450721_16-Jaehrige_in_Heepen_vergewaltigt.html

    …Die Polizei sucht nun nach dem Täter, der Türke sein soll. Er sprach Deutsch mit leichtem Akzent, ist 25 bis 30 Jahre alt, 1,90 Meter groß und schlank. Seine schwarzen Haare hatte er kurz rasiert (zwei Millimeter) und einen Drei-Tage-Bart. Um den Hals trug er eine Kette mit einer türkischen Flagge und einem kleinen Symbol. Der Mann hat eine auffallend große Nase, sie ist lang und schmal und weist auf Augenhöhe einen Buckel auf. Hinweise auf den Täter an die Polizei: Tel. (05 21) 54 50.

  63. Hat Merkel schon ihre Betroffenheit gezeigt hinsichtlich dieser islamischen Terroranschläge und Kindermorde so wie im Falle Breivik und der Dönermorde?

  64. #90 Schweinsbraten
    danke für den tipp, hier mehr dazu.
    von wegen einzeltäter, das ist ein HORRORISTEN-CLAN
    Toulouse Killer’s Brother Suspected as Accomplice
    Police believe Toulouse killer’s brother was involved in the attack. Abdelkader Merah said he was “very proud” after the shooting.
    By Maayana Miskin

    French police are increasingly inclined to believe that the terrorist who murdered a rabbi and three children at a Toulouse school was assisted by his brother. On Saturday, police spokesman Christophe Crepin told reporters that Abdelkader is believed to have “furnished [means] and acted as an accomplice” in Mohammed Merah’s attacks.

    The brother, 29-year-old Abdelkader Merah, has told police that he is “very proud” of his brother for murdering his victims. “I regret nothing for him and approve of what he did,” Abdelkader told investigators.

    Abdelkader has denied involvement in the attacks. However, it was revealed Saturday that his laptop was near the Jewish school Mohammed Merah attacked at the time of the shooting.

    In addition, media reported Saturday that Abdelkader had been arrested several years ago in France on suspicion of sending young Muslims from Toulouse to Iraq, where they joined terrorist training camps and then fought western troops in the country.

    Mohammed Merah confessed to the shooting at the Otzar Hatorah school and to the murders of three French soldiers before his death Thursday in a shootout with police. He had also filmed some of his attacks.

    However, his clear guilt in the killings did not answer many questions, such as how he was able to purchase weapons and rent a car to use in the murders. Merah had no clear source of income.

    French intelligence chief Ange Mancini told media that forensic teams are likely to find new leads when they look at Merah’s many guns. “The weapons, too, will talk,” he said.
    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/154098#.T2404Nmgwxg

  65. #94 mike hammer (24. Mrz 2012 21:53)

    Die Claudia Roth ist nicht Kanzlerin – zumindest noch nicht.

  66. #96 Kahlenberg 1683

    „Die Claudia Roth ist nicht Kanzlerin – zumindest noch nicht.“

    Dieses NOCH!!! heißt nichts anderes als „Das Spiel ist AUS“.
    Die Bilder stehen an der Wand. Dieses Land hat fertig.

  67. # 6

    wer an diese Story glaubt, der glaubt alles….

    Haha, da werden heute noch DVD’S, CD’s und Listen in der mit Benzin abgefackelten Brandruine gefunden. 🙂 wers glaubt wird seelig!

    Im Krieg ist unser Haus nach Bombentreffer abgebrannt. Der Keller hat nicht gebrannt, durch die Hitze ist aber Silberbesteck zu Klumpen geschmolzen, das in einem Eisentopf war mit Wandstärke 20mm und Eisendeckel ebenfalls 20mm. Alles andere im Keller wie Bekleidung, Schuhe ect. ist zu Staub zerfallen durch die Hitze!! Und bei Uwe und Uwe hats nicht mal die Plastik DVD verzogen? Für wie blöde halten die uns??

  68. # 32

    ich erlebe das jeden Tag: klar wollen die die gleichen Rechte, aber natürlich nicht die gleichen Pflichten. Die Pflichten sind doch nur für die Kartoffeln, Affen und Schweine da!!

  69. #72 JRico (24. Mrz 2012 17:38)…

    Quatsch. Es geht einzig und alleine darum, wie das von unserer Presse dargestellt bzw. ignoriert wird.

    Was hört man denn noch von dem Mörder von Lüttich? Wenn einer beim Morden „Allahu Akbar“ schreit, dann ist wohl alles halb so schlimm. So drängt sich zumindest der Verdacht auf, wenn man unsere Presse beobachtet.

  70. #83 Haudraufundschlus (24. Mrz 2012 19:07)
    …. und was ist eigentlich das “Kulturgesetz”?? Von einem solchen habe ich in D noch nie gehört.

    Damit sind die Ländergesetze zum Bereich „Kultur“ zu verstehen, ist aber rhetorisch gemeint.

  71. #94 Kahlenberg 1683 (24. Mrz 2012 21:35)

    Hat Merkel schon ihre Betroffenheit gezeigt hinsichtlich dieser islamischen Terroranschläge und Kindermorde so wie im Falle Breivik und der Dönermorde?

    Betroffenheit ist ein wichtiges Gut für einen Politiker. Er darf sie nicht verschwenden und für Deutsche (Verschleiß!), Juden (Nur wichtig, wenn sie von Nazis ermordet werden) oder sonstwie so einsetzen, dass die Profi-Betroffenheit des Islam irgendwie davon berührt werden könnte. Nicht abgeschlossene Fälle, wie die „Döner-Morde“ sind hervorragend geeignet, um sich betroffen zu zeigen. Schließlich waren die mutmaßlichen Täter Deutsche und die Opfer harmlose türkische Kleinunternehmer. Mal ehrlich: Wer hier glaubt die Story eigentlich von den Nazis, die den Dönerfritzen von nebenan aus politischen Motiven killen? Am Ende ist es politisch so gewollt, dass man die Deutschen zu Dauernazis macht.

  72. #101 felixhenn (25. Mrz 2012 03:02)

    Was hört man denn noch von dem Mörder von Lüttich?

    Nichts, weil der hat sich erschossen!

    Wenn einer beim Morden “Allahu Akbar” schreit, dann ist wohl alles halb so schlimm.

    Geschenkt! Es geht um das „Opferaufrechnen“, was Wofür die zwei zehn Jahre gebraucht haben, hat der Mohammed in wenigen Tagen geschafft. hier vornimmt. Und nur darum!

  73. Und die Mutter des Terroristen, Zoulhika Aziri, dürfte nun traumatisiert sein und Sozialhilfe beantragen, falls sie diese ohnihen nicht schon bekommt. Dem Steuerzahler in F ergeht es offenbar nicht besser als jenem in A, D oder in der CH.

Comments are closed.