Die Antwort auf seinen Leserbrief, die PI-Leser „gut iss“ vom Welt-Online-Mitarbeiter Pablo Zerm erhielt, ist eine genauere Betrachtung wert.

(Von JimPanse, PI-Münster)

Zunächst Zerms Antwortschreiben:

Sehr geehrter Herr xxx,

Leider muss ich Sie in allen wesentlichen Punkten korrigieren.

Es gibt nicht „den“ Islam. Es gibt keine zentrale Instanz der Auslegung des Korans in der islamischen Welt. So wie die überwältigende Mehrheit der Christen sicherlich nicht durch evangelikale Christen repräsentiert werden will, kann man auch nicht von „dem“ Islam sprechen, wenn radikale Gruppen Anschläge verüben. Im 21. Jahrhundert sollte das langsam Allgemeinbildung sein, wird zumindest in unserem Kommentarbereich vorausgesetzt.

Daraus ergibt sich logischerweise dann, dass jede Interpretation des Korans nicht Verallgemeinert werden kann.

Die Unvereinbarkeit des Islam mit der Demokratie ist empirisch widerlegt und auch wegen Punkt 1 nicht konsistent herzuleiten.

Religion und Ideologie sind durch wesentliche Merkmale unterscheidbar. Menschenverachtend ist sicherlich mangelnde Toleranz und Diffamierung gegenüber Dritten.

Unser GG schützt ausdrücklich die Religionsfreiheit, wenn Sie diese jemandem absprechen, stehen Sie außerhalb dieser Ordnung.

Ich hoffe, Ihnen einige Anregungen gegeben zu haben, sich mit dem Islam näher zu befassen. Bis dahin muss ich Sie leider bitten, Ihre aktuellen Ansichten nicht mehr auf WELT Online zu verbreiten.

Mit freundlichen Grüßen
Pablo Zerm

WELT Online /Ressort Meinung
WELT-Gruppe Berlin
Axel Springer AG

Axel-Springer-Straße 65
10888 Berlin

Zu den Einzelheiten:

Leider muss ich Sie in allen wesentlichen Punkten korrigieren.

Klar, Linke wissen alles und vor allem besser. Sie müssen keine andere Meinung vertreten, sie müssen andere belehren.

Es gibt nicht „den“ Islam.

Da ist Herr Erdogan aber ganz anderer Meinung.

Es gibt keine zentrale Instanz der Auslegung des Korans in der islamischen Welt.

Der Islam ist nicht interpretierbar, er enthält klar formulierte Handlungsanweisungen.

So wie die überwältigende Mehrheit der Christen sicherlich nicht durch evangelikale Christen repräsentiert werden will, kann man auch nicht von „dem“ Islam sprechen, wenn radikale Gruppen Anschläge verüben.

Die radikalen Gruppen verüben ihre Anschläge im Namen „des Islam“. Wo sind die Anschläge, die von evangelikalen Christen verübt werden? Diese könnten sich nicht auf das Neue Testament berufen.

Im 21. Jahrhundert sollte das langsam Allgemeinbildung sein

Schon dreist, sich angesichts einer „Religion“, die geistig im 14. Jahrhundert verharrt, auf das 21. Jahrhundert zu berufen.

… wird zumindest in unserem Kommentarbereich vorausgesetzt.

Ach so, deshalb wird der Kommentarbereich auch bei diffizilen Themen immer schon nach drei Minuten abgeschaltet.

Daraus ergibt sich logischerweise dann, dass jede Interpretation des Korans nicht Verallgemeinert (sic) werden kann.

Die Leier kennen wir: Die Attentäter haben wohl die falsche Übersetzung.

Die Unvereinbarkeit des Islam mit der Demokratie ist empirisch widerlegt…

Interessant. Von wem? Von der DITIB? Von der Friedrich-Ebert-Stiftung? Ha-ha-ha.

…und auch wegen Punkt 1 nicht konsistent herzuleiten.

Siehe Punkt 2.

Religion und Ideologie sind durch wesentliche Merkmale unterscheidbar.

Ach ja? Die Ideologen töten Ungläubige, die Religiösen nur Ehefrauen, Töchter, Freundinnen, oder wie?

Menschenverachtend ist sicherlich mangelnde Toleranz und Diffamierung gegenüber Dritten.

Kann man so stehen lassen. Vor allem gegenüber „Ungläubigen“, Frauen, Juden, Homosexuellen, etc.

Unser GG schützt ausdrücklich die Religionsfreiheit, wenn Sie diese jemandem absprechen, stehen Sie außerhalb dieser Ordnung.

Richtig, wer Apostaten oder Moslems, die zum Christentum konvertieren, das Recht auf Leben abspricht, stellt sich außerhalb des Grundgesetzes.

Ich hoffe, Ihnen einige Anregungen gegeben zu haben, sich mit dem Islam näher zu befassen.

Danke. Haben wir schon getan. Darum besuchen wir PI.

Bis dahin muss ich Sie leider bitten, Ihre aktuellen Ansichten nicht mehr auf WELT Online zu verbreiten.

Wie war das noch mit dem „herrschaftsfreien Diskurs“?

Übrigens: Jungspund Zerm widmet sich an der HU Berlin dem Promotionsthema »Chinas erfolgreiche Autokratie oder die Überwindung des demokratischen Imperativs«. Passt! Die Pekinger KP nimmt solche totalitären, intoleranten Betonköpfe sicher mit Kusshand.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

111 KOMMENTARE

  1. „Die Unvereinbarkeit des Islam mit der Demokratie ist empirisch widerlegt“

    Das ist mal wieder typisch: einerseits die Existenz „des“ Islam ablehnen, insoweit die Konsequenzen negativ bzw. unerwünscht oder „nicht hilfreich“ wären, andererseits aber selbst von „dem“ Islam sprechen, wenn es das eigene Weltbild stützt…

  2. Unser GG schützt ausdrücklich die Religionsfreiheit, wenn Sie diese jemandem absprechen, stehen Sie außerhalb dieser Ordnung.

    Wie schön für uns, da müssen wir uns nun auch mit den Steinigungen untreuer Ehefrauen oder der Witwenverbrennung militanter Hindus anfreunden.

    Schließlich sind das alles Handlungen die den wahrhaft Gläubigen vorgeschrieben und somit im Rahmen der Religionsfreiheit toleriert und geschützt werden müssen.

  3. Die Bewertungen auf Welt-Online zu islamkritischen Themen sprechen für sich. Wir sollten uns nicht unterkriegen lassen!

    Im übrigen sehen die Printmedien ihr Ende doch schon vor sich. Im Zweifelsfall gilt:

    Wir benötigen keine Tageszeitung zum überleben, die Tageszeitung braucht uns!

  4. Chinas erfolgreiche Autokratie?

    Die Tibeter, die sich lieber selbst verbrennen als da zu leben, haben die erfolgreiche Autokratie sicher nur mißverstanden!!!

  5. B Zerm:Die Unvereinbarkeit des Islam mit der Demokratie ist empirisch widerlegt
    folgt auf:
    A Zerm:Es gibt nicht „den“ Islam

    Wie kann Zerm empirisch über die Vereinbarkeit von etwas befinden, dessen Existenz er leugnet?

    In einer erweiterten Interpretation der Anführungszeichen ist Islam nach Zerm nicht eindeutig, es gibt mehrere Islam. Zerm lässt aber offen, welchen Islam er für vereinbar mit der Demokratie hält.

    Dieser Zerm-Islam existiert nur in der Zerm-Welt. Es gibt keinen Zerm außer Zerm und Zerm ist sein Prophet.

  6. Ich möchte eimmal wissen, was Pablo Zerm gegen evangelikale Christen hat – sein eigener Zeitungsgründer AXEL SPRINGER war auch einer

    selbst dann, wenn man ihn nicht als solchen bezeichnet hat, redete er doch das gleiche – und tat es auch (von den Frauengeschichten mal abgesehen).

    Der Brief zeigt, wie unfair auch WELT-Mitarbeiter sind – und wie weit sich die Leute von Axel Springer von den eigentlichen Werten entfernt haben – denn Axel, würde er heute noch leben, würde in seinen Zeitungen die Arbeit von PI machen und war damals bereits ein entschiedener Islamkritiker.

  7. Die Unvereinbarkeit des Islam mit der Demokratie ist empirisch widerlegt

    Mal im Ernst: Was meint er denn damit? Weiß das hier jemand?

    Unser GG schützt ausdrücklich die Religionsfreiheit, wenn Sie diese jemandem absprechen, stehen Sie außerhalb dieser Ordnung.

    Ja nee, is klar. Aber war da nicht noch irgendetwas, was vom GG geschützt wird? Irgendwas mit M? Nee, sorry, hab vergessen, um was es dabei ging …

  8. #3 Inter

    „Das ist mal wieder typisch: einerseits die Existenz “des” Islam ablehnen, insoweit die Konsequenzen negativ bzw. unerwünscht oder “nicht hilfreich” wären, andererseits aber selbst von “dem” Islam sprechen, wenn es das eigene Weltbild stützt…“

    Sehr gut gesehen!

    Wie beim „Rassismus“. Zum einen wird damit die biologische Kategorie konnotiert (bei Menschen verboten), zum anderen meint „Rasse“ ein Gruppe von behinderten Menschen, die besondere Hilfe des Staates benötigen, wie z.B. die Mohammedaner allgemein oder die Türken.

    Die Herrschenden selber können also anordnen, daß A und Nicht-A zugleich wahr ist, die Untertanen, alle, die den Herrschenden zivilcouragiert folgen, sind nicht mehr geistig in der Lage, den simpelsten Widerspruch zu erkennen.

    Ein Verlassen der abendländischen Logik, die über Jahrtausende gegolten hat. Wie soll man sich da bitte argumentativ zur Wehr setzen?

  9. Was für ein ignorantes, undemokratisches Geschwafel. Ab nach Peking. Solche Menschen braucht unser Land nicht.

  10. Geiles Manifest, das muss ich schon sagen… ungemein ausbaufähig und auf jede Ideologie anzuwenden.
    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

    Sehr geehrter Herr xxx,

    Leider muss ich Sie in allen wesentlichen Punkten korrigieren.

    Es gibt nicht „den“ Nationalen Sozialismus. Es gibt keine zentrale Instanz der Auslegung des Buches „Mein Kampf“ im Deutschland unter der Diktatur der Nationalen Sozialisten. So wie die überwältigende Mehrheit der Christen sicherlich nicht durch evangelikale Christen repräsentiert werden will, kann man auch nicht von „dem“ Nationalen Sozialismus sprechen, wenn radikale Gruppen Anschläge verüben, Menschen ermorden und in Vernichtungslager verschleppen.
    Im 21. Jahrhundert sollte das langsam Allgemeinbildung sein, wird zumindest in unserem Kommentarbereich vorausgesetzt.

    Daraus ergibt sich logischerweise dann, dass jede Interpretation des Buches „Mein Kampf“ und des Nationalen Sozialismus nicht Verallgemeinert werden kann.

    Die Unvereinbarkeit des nationalen Sozialismus mit der Demokratie ist empirisch widerlegt und auch wegen Punkt 1 nicht konsistent herzuleiten.

    Religion und Ideologie sind durch wesentliche Merkmale unterscheidbar. Menschenverachtend ist sicherlich mangelnde Toleranz und Diffamierung gegenüber Dritten.

    Unser GG schützt ausdrücklich die Freiheit des Politischen Bekenntnisses, wenn Sie diese jemandem absprechen, stehen Sie außerhalb dieser Ordnung.

    Ich hoffe, Ihnen einige Anregungen gegeben zu haben, sich mit dem Nationalen Sozialismus näher zu befassen. Bis dahin muss ich Sie leider bitten, Ihre aktuellen Ansichten nicht mehr auf WELT Online zu verbreiten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Zablo Perm

    Tja, nun wird sich sicher der Eine oder Andere fragen, warum ich so gerne die Vorlagen von Islamophilen nehme, einige Begriffe tausche und den verfälschten Text einfüge…

    Ganz einfach, was unter dem totalitären, intoleranten, hasspredigenden und menschenverachtenden System der Nazidiktatur geschah, wissen wir Deutschen am Besten.

    Dass der Islam eine, in den massgeblichen Bereichen eine dem NS „ebenbürtige“, Ideologie ist, welche ebensolche totalitären, intoleranten und menschenverachtende Staatsformen wie der NS hervorbringt, sieht man in den mohammedanischen Ländern.

    Also warum soll man die Islamverharmlosung nicht mit einer theoretischen Verharmlosung des NS konterkarieren um die Islamverharmloser blosszustellen?

    Es ist unverantwortlich von diesen Leuten, den sicht- und lesbar mit der Demokratie nicht zu vereinbarenden Islam derart zu beschönigen, als wäre das eine harmlose Ideologie des Friedens.

    Niemand würde solche Sprüche und Lippenbekenntnisse einem Hitler oder Goebbels abnehmen.

    Warum aber nimmt man genau diese Sprüche vom „friedlichen, falschverstandenen und missbrauchten Islam“ voreingenommenen Islambefürwortern und Islamverehrern ab, obwohl es weltweit offensichtlich ist, dass der Islam das genaue Gegenteil des Behaupteten ist?

    Xenofetischismus?
    Innere Konversion?
    Beschützerinstinkt?

    Egal, was es ist:

    Es ist auf jeden Fall nichts Rationales.

  11. #11 bratzenpriss

    „In einer erweiterten Interpretation der Anführungszeichen ist Islam nach Zerm nicht eindeutig, es gibt mehrere Islam. Zerm lässt aber offen, welchen Islam er für vereinbar mit der Demokratie hält.“

    Darüber hinaus wäre zu klären, um welchen „Demos“ es denn bitte geht. Eine „Demokratie“ ist die Herrschaft eines Volkes.
    Welches Volk ist hier bitte genau gemeint??
    Inwiefern sollte denn das Volk auch noch herrschen????
    Ist das nicht „Populismus“ und sehr gefährlich, wenn der „Populos“, also das Volk, nach seiner Meinung gefragt wird?

  12. Es ist interessant, wie das Grundgesetz von Pablo Zerm vergewaltig oder verdreht wird.

    JESUS sagte „An den Früchten werdet ihr sie erkennen!“ – Schaut man genau hin, gibt es in der gesamten islamischen Welt keinen frei gewählten Bürgermeister, kein Gefängnis ohne Folterknechte, Frauen sind nicht gleichgestellt und werden teilweise wie Sklaven behandelt. Echte Meinungs- und Glaubensfreiheit gibt es nicht, sondern wird sogar in einigen Ländern mit dem Tode bedroht.

    Wenn es also so ist, dass in keinem islamischen Land nun Freiheitsrechte wie bei uns gibt, wie kann man dann behaupten, dass all diese Restriktionen etwas mit dem Grundgesetz zu tun hätten, und das Grundrecht auf Glaubensausübung wäre auf einmal unter diesen Vorzeichen höher zu bewerten als alle anderen Grundrechte der Gesellschaft?

    Es ist ein massives Problem auch in der konservativen Presse, wie Herr Zerm das tut, einige Dinge grundlegend falsch einzuschätzen und letztlich dafür mit zu sorgen, nicht verfassungsgemässe „Werte“ in unserem Land zu fördern – und die bestehenden Grundgesetz-Aussagen in dieser Weise zu verdrehen!

    Die Grundaussagen des Koran – die Kernaussagen, die Intention widersprechen nicht nur denen der Bibel um 180 Grad – sondern auch denen des Grundgesetzes.

    Wer etwas anderes behauptet, der lügt schlichtweg!

  13. #17 nicht die mama

    „Niemand würde solche Sprüche und Lippenbekenntnisse einem Hitler oder Goebbels abnehmen.“

    Einen Vergleich des Korans bzw. des Islams mit „Mein Kampf“ bzw. den nationalen Sozialisten finde ich denn doch sehr bedenklich.

    Der über 1300 Jahre gehende Dschihad hat ganz anderes vollbracht als der nationale Sozialismus. Allein in Indien hat der Dschihad schon 100 Millionen Menschen ermordet.

    Man kann und soll dem nationalen Sozialismus sehr vieles vorwerfen, JEDER Mord ist furchtbar, auch die nationalen Sozialisten haben Millionen und Abermillionen ermordet, doch durch einen derartigen Vergleich mit Hitler besteht die Gefahr, daß die Verbrechen der Mohammedaner verharmlost werden durch Relativierung.

  14. Wir sollten einen großen Schritt auf die Muslime zugehen, deshalb fordere ich die Scharia!! Natürlich nur für unsere Muslime, da es ja ihre Kultur ist,die wir zu akzep-tieren haben. Da wir im Abendland sind,sind hir Muslime die Ungläubigen.Die Strafen für Mord,Totschlag,Diebstahl,Einbruch,Gotteslästerung und Vergewaltigung sind der Scharia zu entnehmen.So haben die Muslime ihre geliebte Scharia und wir dürfen staunen, was einem 20Cent Mörder für eine Strafe blüht! Das nenne ich Toleranz,wer soll sich darüber beschweren ? Islamfreundlicher geht es doch nicht mehr.

  15. Oh man da nimmt die Welt aber den Islam sehr ernst, jetzt wird da auch unterschieden in ganz ganz wenige Terroristen und die überwältigende Mehrheit der, wie sagte Erdogan, gemäßigten gibt es nicht Islam!

    Ich weiß nicht ob ihr das schon kennt

    OT
    Werbespot für türkisches Männershampoo wirbt mit Adolf Hitler

    http://www.diefreiheit-nds.de/pw/?p=4967

  16. Mir hat der Vogel geschrieben:

    Sehr geehrter Herr xxx,

    Leider muss ich Sie in allen wesentlichen Punkten korrigieren.

    Es gibt nicht „den“ Faschismus. Es gibt keine zentrale Instanz der Auslegung von „Mein Kampf“ in der rechtsradikalen Szene. So wie die überwältigende Mehrheit der Faschisten sicherlich nicht durch NSU-Mitglieder repräsentiert werden will, kann man auch nicht von „dem“ Faschismus sprechen, wenn radikale Gruppen Anschläge verüben. Im 21. Jahrhundert sollte das langsam Allgemeinbildung sein, wird zumindest in unserem Kommentarbereich vorausgesetzt.

    Daraus ergibt sich logischerweise dann, dass jede Interpretation von „Mein Kampf“ nicht Verallgemeinert werden kann.

    Die Unvereinbarkeit des Faschismus mit der Demokratie ist von Joseph Goebbels stichhaltig widerlegt und auch wegen Punkt 1 nicht konsistent herzuleiten.

    Rassenlehre und Ideologie sind durch wesentliche Merkmale unterscheidbar. Menschenfreundlich ist sicherlich mangelnde Toleranz und Diffamierung gegenüber Dritten.

    Unser GG schützt ausdrücklich die Wahlfreiheit, wenn Sie diese jemandem absprechen, stehen Sie außerhalb dieser Ordnung.

    Ich hoffe, Ihnen einige Anregungen gegeben zu haben, sich mit dem Faschismus näher zu befassen. Bis dahin muss ich Sie leider bitten, Ihre aktuellen Ansichten nicht mehr auf WELT Online zu verbreiten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr Wahrheitsministeium

  17. So sind die Linksfaschisten. Nur sie haben recht, andere werden erst belehrt, dann verboten.

  18. #15 abendlaender11 (29. Mrz 2012 23:16)
    Ein Verlassen der abendländischen Logik, die über Jahrtausende gegolten hat. Wie soll man sich da bitte argumentativ zur Wehr setzen?

    Garnicht. Gegen eine Ideologie kommst Du nicht an.

    Ich habe mal vor längerer Zeit ein Gespräch mit einer ideologischen Grünen geführt. Es ging um Sarrazins Aussage „Kinder sollen die bekommen, die es verantworten können“. Ich finde, eine tolle Aussage. Sie schlug die Aussage tot mit.. na.. richtig, der Nazi Keule.
    Ihre Herleitung: „Ja und was ist mit Kindern die bei einer Vergewaltigung entstehen? Sollen die alle abgetrieben werden, wenn die Mutter zB noch minderjährig ist? Das ist ja wie bei den Nazis“

    Jemand, der ideologisch so versaut ist (egal in welche Richtung), mit dem kann man sich nicht auf Augenhöhe treffen.

    N. Kelek schrieb: Das Gefühl der Befreiung etwa, als sie als junges Mädchen erstmals eine Bratwurst mit dem verbotenen Schweinefleisch probierte. «Ich hatte gesündigt und fühlte mich gut dabei.»

    Ein ideologisch geprägter Moslem würde glauben, der Blitz trifft ihn beim Kacken, wenn er in die Bratwurst beißt.

    Ein ideologisch geprägter Linker würde sagen: Sollen jetzt alle Moslems Schweinefleisch essen um integriert zu sein?

    Argumente gehören nicht zu Ideologien. Ideologie hat was mit glauben zu tun und wer nichts weiss, der muss viel glauben.

  19. #19 abendlaender11 (29. Mrz 2012 23:29)

    Wenn hier wer verharmlost, dann doch Pablo Zerm und seine Genossen. 😉

  20. Behauptungs-Beweisführung:
    „sollte das langsam Allgemeinbildung sein“
    „logischerweise“
    „empirisch widerlegt“

    Falls man dem nicht folgen sollte:
    „stehen Sie außerhalb dieser Ordnung.“

    Eindeutig linksverdrehtes Lehrersyndrom!

  21. #25 achot

    „Sie schlug die Aussage tot mit.. na.. richtig, der Nazi Keule.“

    Wie können die (Anti-)Faschist_innen eigentlich so leben? Mit dem Ewigen Schnäuz ins Bett gehen, vom Ewigen Schnäuz träumen, mit dem Ewigen Schnäuz aufstehen, mit dem Ewigen Schnäuz frühstücken, beim Lesen der Tageszeitung den Ewigen Schnäuz fragen, was er zu den Meldungen sagt, den Arbeitskollegen nach dessen Friseurbesuch tadeln „Damals beim Ewigen Schnäuz hat man die Haare auch so getragen“ …

    Gab es nicht früher in der Katholischen Kirche so eine spezielle Therapie, die man anwenden konnte, wenn in Körper und Seele eines armen Menschen der Leibhaftige gefahren ist?

  22. Es gibt viel zu tun für Blogwart Zerm. Gerade bei der WELT tummeln sich die Islamnixversteher in Massen. Da wagt es tatsächlich ein Thomas Kielinger gegen den Liebling der Mohammedaner zu hetzen:
    Bürgermeister-Kandidat hasst Juden und Schwule

    Vor wenigen Tagen, während eines Besuches in der Finsbury Park Moschee, in der einst der armamputierte Abu Hamsa seine Hasspredigten und Jihad-Aufrufe losgeworden war, ließ er gar wissen, er werde, falls gewählt, dafür sorgen, die Londoner in den Lehren des Islam zu unterweisen.

    Vielleicht braucht Ken Livingstone einen Assistenten, Pablo Zerm steht bereit.

  23. Allein der Vergleich radikalislamischer Gruppen mit den Evangelikalen, Christen also, die eine wörtliche Auslegung des Neuen Testaments präferieren, spricht von der Unwissenheit dieses Herrn, der andere belehren will.

    Hier werden tatsächlich Feuer und Wasser miteinander verglichen. Wer immer auch die Lehren des Neuen Testaments beim Worte nimmt, der kommt nicht umhin zu konstatieren, daß Gewalt gegen Andersgläubige und christlicher Glaube im Sinne seins Urhebers unvereinbar sind.

    Insofern ist die Bemerkung, „den“ Islam gäbe es nicht, ein Scheinargument. Natürlich hat auch der Islam seine verschiedenartigen Strömungen und Ausprägungen. Allen diesen jedoch ist gemein, daß sie am Konzept des Dhimmitums (Unterwerfung sog. Schutzbefohlener) festhalten, da Glaube und Staat nie getrennt sind und auch Gewalt gegen Andersdenkende bzw. -glaubende nicht nur nicht ausgeschlossen werden kann, sondern regelrecht eingeschlossen werden muß.

    Dies wäre im Neuen Testament undenkbar, und auch die Verirrungen, die es im historischen Christentum gegeben hat, können sich nicht darauf berufen. Christliche Märtyrer sterben für ihren Glauben und sie sterben auch für andere. Wenn mohammedanische „Märtyrer“ sterben, dann reißen sie, ihren Überlieferungen gemäß, andere mit in den Tod. Der Islam (ganz gleich welcher Form) ist dort, wo er Macht erhält, eine Demonstration des Todes und der Finsternis, und all die Länder, wo dies der Fall ist, stellen es unter Beweis.

  24. Ich kann es nur immer wiederholen:

    Keine andere religiöse oder weltanschauliche Gruppierung könnte sich z.B. erlauben, offen(!) die Tötung von „Glaubensabtrünnigen“ zu propagieren und würde doch so hofiert wie es der Islam wird.

    Wenn z.B. Scientology oder die Zeugen Jehovas offen(!) sagen würden: „Aussteiger werden mit dem Tode bestraft.“, dann gäbe es – sicher zu Recht – einen Riesenaufstand, die ohnehin schon kritische Berichterstattung über diese Gruppen würde sich noch einmal verschärfen.

    Verkünden Moslems aber: „Wer den Islam verlässt, den tötet.“ hindert das trotzdem Politiker und Medien nicht daran, den Islam zu hofieren und Islamkritiker als „Hetzer“, „Rassisten“ oder sonstwas zu verunglimpfen.

    Wenn mir einmal, ein einziges Mal ein „Gutmensch“ bzw. Islamkritik-Gegner erklären könnte, warum es „zum guten Ton“ gehört, z.B. gegen Scientology (oder die Zeugen Jehvas, die Mun-Sekte etc.) zu sein, und es jeden sofort alarmieren würde, wenn eine jener Gruppierungen offen(!) zur Ermordung von Aussteigern aufrufen würde, aber beim Islam ein völlig anderes Maß angelegt wird und dies auch von allen anderen verlangt wird?

    Stattdessen schreibt Thomas Steinfeld in der „SZ“ (Hervorbung von mir:

    (…)

    Es muss nur irgendetwas geschehen, ein missglücktes Attentat wie zu Anfang des Monats zum Beispiel, und schon geht die Debatte wieder los, mit immer den gleichen Argumenten – halt, nein, was da angeführt wird, sind schon lange keine Argumente mehr, sondern es sind Parolen: „Die Muslime müssen sich von der Scharia lösen, sie müssen den politischen Islam ächten und sich vorbehaltlos zur Bürgergesellschaft und (zu) deren Rechten und Pflichten bekennen“, sagte die Berliner Soziologin Necla Kelek in der vergangenen Woche. „Es gibt keinen anderen Weg, außer man setzt auf Konfrontation.“

    Sie bemerkt offenbar nicht, dass die Forderung, die Muslime hätten dem Vertrauen in ihre religiösen Autoritäten und Führer abzuschwören, schon die Konfrontation ist, mit der sie erst droht. Es herrscht Kulturkampf, und wie immer, wenn gekämpft wird, erscheint, wer nachdenken will, als „Duckmäuser“ (Necla Kelek), und bereits der Versuch eines Abwägens und Begründens gilt als Schwäche. Absolut selbstgerecht schauen die Kulturkämpfer auf sich selbst, und was ihnen entgegentritt, das wird geächtet. Der Debatte tut das nicht gut.

    Wenn man aber mit den „westlichen Werten“ ebenso kämpferisch umgeht, wie es der radikale Islam mit seinen heiligen Schriften tut, dann verhält man sich wie der, den man sich zum Feind erkoren hat. Und schlimmer noch: Man zerstört die sozialen und moralischen Einrichtungen, die man zu verteidigen vorgibt. Das liegt an der Dialektik dieser „Werte“: Wer auf Toleranz beharrt, für den kann die Toleranz nicht aufhören, wenn ein anderer nicht tolerant sein will.

    (…)

    http://www.sueddeutsche.de/politik/kritik-an-auslegung-des-islam-unsere-hassprediger-1.63364

    Würden sich Scientology oder die Zeugen Jehovas in regelmäßigen Abständen „missglückte“ (oder auch gelungene) Attentate leisten, sofort wäre die ganze Nation alarmiert. Niemand käme, nach „missglückten Attentaten“ von Scientology, Zeugen Jehovas oder irgendeiner anderen politischen oder weltanschaulichen Gruppe auch nur auf die Idee zu sagen: „Wer auf Toleranz beharrt, für den kann die Toleranz nicht aufhören, wenn ein anderer nicht tolerant sein will.“

    Nur beim Islam wird da mit anderem Maß gemessen.

    Ich möchte endlich verstehen, warum!

  25. Die Unvereinbarkeit des Islam mit der Demokratie ist empirisch widerlegt…
    Das ist für mich der intellektuelle Höhepunkt dieser Antwort von Pablo Zerm. Aber immerhin gibt er durch seine Antwort und „Begründung“ einen Einblick in das geistige Innenleben eines Leserforum-Zensors.
    Religion und Empirie ist sowieso ein unmögliches Thema.
    Die christliche Religion hat aber eine historisch belegbare Vergangenheit. Niemand kann beispielsweise bezweifeln, dass ein gewisser Jesus von Nazareth gelebt hat.
    Dass Mohammed wirklich existiert hat, ist nicht sicher. Erstaunlich für mich als Laien ist die Tatsache, dass es praktisch keine belegbaren Fakten für die Figur Mohammed gibt, obwohl der doch erst 600 Jahre nach Christus gelebt haben soll. Wer auch nur im Ansatz darüber diskutieren will oder generell den Koran historisch-kritisch betrachten möchte, begibt sich in Lebensgefahr und läßt es am besten (s. z. B. Prof. Kalisch aus Münster).
    Soviel zum Thema Islam und Empirie und Vereinbarkeit mit Demokratie……

  26. Hallo,

    bitte vergesst nicht das der Axel Springer Verlag mit 25% am Dogan Presseimperium (Türkei) beteiligt ist mit der Option auf mehr.

    Dogan wurde von Erdokhan & co schon gezeigt wo der Frosch die Locken hat. Eine irrsinnig hohe Steuernachforderung (ob zu Recht oder gerade „passend“ bemerkt) führte dazu das ein AKP kritischer Chefkommentator bei der Hürriyet jetzt dort nicht mehr kommentiert.
    Dogan und (auch) der Axel Springer Verlag haben verstanden.
    Da die Investition weit über eine Milliarde Euro beträgt (und der Türkei Markt WÄCHST) wird der Axel Springer Verlag – hier die WELT online- im Zweifelsfall IMMER geben (euch) Islamkritiker entscheiden. Die schützen ihre Investition!
    Zumal wenn so grob ohne Differenzierung vorgegangen wird.
    Es fehlen TATSACHEN!

    Geht „raus“ und schreibt in den bekannten onlinemedien. Aber bitte nur belegbares aus seriöser Quelle.

    Z1

    ps. Beim Bürgerforum voten nicht vergessen. Es gibt einiges wo es sich lohnt unter den ersten 50.

  27. #26 nicht die mama

    „Wenn hier wer verharmlost, dann doch Pablo Zerm und seine Genossen.“

    Ja, isso.

    Aber wenn Zerm wirklich bereit wäre, sich mit dem Dschihad ernsthaft zu befassen, ganz unvoreingenommen und wissenschaftlich, dann würde er damit Deutschlands Vormachtstellung für alle Zeiten als Genozid-Weltmeister gefährden.

    Wie sollten die ganzen Hitler-Formate in den Fernsehanstalten noch Quote machen, wenn plötzlich die Mohammedaner das Ranking führten im Zigmillionen-Menschen-Abschlachten? In was wären wir dann international überhaupt noch führend, wenn nicht als Genozid-Weltmeister?

  28. #32 Thomas_Paine (29. Mrz 2012 23:59)
    sehr gut auf den Punkt gebracht, danke.
    Werde ich mir speichern für zukünftige Diskussionen mit Unwissenden.
    Überhaupt sind deine Beiträge immer sehr interessant und gut lesbar. Verfasse doch mal eine Art flyer mit den wichtigsten Punkten und schicke ihn an PI. Das können dann alle später herunterladen und sich so weitere Argumentatinshilfen besorgen.

  29. Ha ha ha, sieht der Qualitätsjournalismus so aus wie Pablo Zerm ?
    Da hat der gute Mensch ja wirklich noch mal Glück gehabt, denn die Spargelernte fängt bald an, so dass er sich noch schnell in eine Materie einarbeiten könnte, für die er wahrscheinlich wesentlich mehr Talent besitzt als für diesen von ihm höchst ungeliebten Irgenwas-Mit-Medien-Job. Solange unverstandene Feldarbeiter wie Pablo meinen, sich und andere in den Redaktionsstuben vor Langeweile mopsen zu müssen, solange brauchen die auch keine Geld für ihre bedruckten CO2-Vergeudungen.

  30. #29 abendlaender11 (29. Mrz 2012 23:56)
    Wie können die (Anti-)Faschist_innen eigentlich so leben?

    Der Verrückte ist in seiner Welt glücklich und wer bei bei „Autobahn“ schon am Fenster guckt, ob die SS Marchiert, den kann ich nicht als klar bei Verstand ansehen.

  31. http://www.presserat.info/inhalt/der-pressekodex/pressekodex.html

    Haha, Hahaha, Muhaha, Kringel, Kicher, Haha, Hahaha, Muhaha, Kringel, Kicher, Haha, Hahaha, Muhaha, Kringel, Kicher, ich schmeiß mich wech!

    Sure, sorry, Ziffer 17 wurde verheimlicht: „Wenns der Sache dient, verlieren Ziffer 1-17 ihre Gültigkeit.“

    Und alle halten sich dran, an den gepressten Taqiyyakodex!

    Haha, Hahaha, Muhaha, Kringel, Kicher, Haha, Hahaha, Muhaha, Kringel, Kicher, Haha, Hahaha, Muhaha, Kringel, Kicher, ich schmeiß mich wech!

  32. #32 Thomas_Paine

    “Wer auf Toleranz beharrt, für den kann die Toleranz nicht aufhören, wenn ein anderer nicht tolerant sein will.”

    „Nur beim Islam wird da mit anderem Maß gemessen.

    Ich möchte endlich verstehen, warum!“

    „Toleranz“ ist NEUSPRECH/NEUDENK. Wer „Toleranz“ sagt, der spricht nicht und er denkt nicht. Denken UND NEUSPRECH ist nicht miteinander vereinbar.
    „Toleranz“ ist ein magischer Fetisch. Genauso könnte auf dem Hemd auch „NIKE“ stehen und bei dem anderen auch und so versteht man sich, ohne miteinander zu sprechen. Wer nicht „NIKE“ auf dem Hemd stehen hat, der wird verfolgt.

    Wer noch Deutsch spricht und denkt, kann zu dem Schluß gelangen, daß Toleranz früher einmal Ertragen bedeutet hat. Sinnvoll von Ertragen sprechen kann man nur dann, wenn man Macht und Freiheit besitzt, sich also je nach Situation für Toleranz oder Intoleranz entscheiden kann.
    Toleranz und Intoleranz sind keine Werte an sich. Jeder Mensch wird wohl beide Potentiale besitzen, solange er noch nicht völlig entmachtet ist.

    Immer wieder der große Fehler zu meinen, daß es eine Verbindung zwischen NEUSPRECH und unserer deutschen Muttersprache gibt.
    Es gibt sie nicht. Wer nur Französisch kann, wird sich nicht mit dem Chinesen verständigen können, der nur Mandarin beherrscht.

  33. #35 abendlaender11 (30. Mrz 2012 00:09)

    Die Zerms werden den Teufel tun und sich mit Koran, der Sunnah und dem Rest des Islam auseinanderzusetzen.
    Dazu müsste man als strammer Pablo Zerm erstens selber denken, zweitens das bisherige Weltbild in Frage stellen und drittens den eventuellen Zusammenbruch dieses Weltbildes gedanklich überstehen.

    Hey, das ist ein Zerm und kein Ü-Ei… 😉

    Die Zerms dieser Welt behaupten von sich, wie aufgeklärt, weltoffen und unangepasst sie doch wären, dabei sind genau die Zerms dieser Welt die angepasstesten, obrigkeitshörigsten und starrdenkendsten Menschen, die man sich nur vorstellen kann.

    Der Ober-Ideologe sagt was und die Zerms dieser Welt plappern das Gesagte nach, übernehmen unreflektiert die Gedanken und Aussagen der Vordenker.

    Das ist „Führer-befiehl-wir-folgen-dir“-Mentalität in Reinform.

    Aber auch das wollen die Pablo Zerms dieser Welt nicht hören, geschweige denn darüber nachdenken. 😉

  34. Donatio Amica Freude Spenden (Verein in Liquidation) – Vorstand: P. Zerm; D. Jungermann

    Ein Weltverbesserer/Gutmensch hat also geantwortet 🙂

  35. #42 nicht die mama

    „Die Zerms dieser Welt behaupten von sich, wie aufgeklärt, weltoffen und unangepasst sie doch wären, dabei sind genau die Zerms dieser Welt die angepasstesten, obrigkeitshörigsten und starrdenkendsten Menschen, die man sich nur vorstellen kann.“

    Auch diese „Weltoffenheit“ ist eine Beleidigung jedes noch intakten Verstandes.
    Etwa so informativ wie „Riesenwaschkraft“ oder „shamtu-chic“.

    Bin ich jetzt „weltoffen“ – weil ich lieber „Sex Machine“ von James Brown als „Männer“ von H. Grönemeier höre?

    Ist mein Nachbar nicht „weltoffen“ – weil er sich an den neuseeländischen Kiwis von ALDI überfüttert hat und wieder zu deutschen Äpfeln übergegangen ist?

    Wirklich eine „bunte“ Kinderrepublik, da hatte ja selbst Erich drüben noch bessere Progandasprüche drauf, jeden Tag diese Attacken auf die Hirnzellen, wenn man nicht gerade mal wieder alle Medien boykottiert.

  36. “Die Unvereinbarkeit des Islam mit der Demokratie ist empirisch widerlegt”

    Das sieht man gerade bestens beim „Arabischen Frühling“,wo in allen „demokratisierten“ Ländern gerade die Sharia installiert und Andersgläubige und Abtrünnige immer stärker verfolgt und massakriert werden.

    Es gibt nicht „den“ Islam.
    Es gibt keine zentrale Instanz der Auslegung des Korans in der islamischen Welt.

    Es gibt zwar verschiedene Strömungen im Islam,die sich in manchen Sachen,welche gerade nicht eindeutig im Koran festgelegt wurden streiten.
    Aber alle,ausser die Aleviten,die viele Elemte des Koran und die Shariah ablehnen,haben eins gemeinsam:

    Der Koran und die Hadithe sind das Fundament ihres Glaubens,der Koran darf in keinster Weise angezweifelt werden,alles was Allah darin sagt ist ein absoluter Befehl für jeden Gläubigen und das Ziel sind die Weltherrschaft und Installation der Sharia.
    Also gibt es DEN Islam,bzw. die fundamentale Lehre.

    Unser GG schützt ausdrücklich die Religionsfreiheit, wenn Sie diese jemandem absprechen, stehen Sie außerhalb dieser Ordnung.

    Aufrufe zu Mord,Hass gegen Andersgläubige,und Eroberungen ihrer Länder,usw.,wie sie hundertfach im Koran vorhanden sind und durch Moscheen,Prediger und Verbände an die Masse ihrer Anhänger weiter geleitet werden, zählen nicht mehr unter Religionsfreiheit,sondern sind strafrechtlich zu verfolgen,oder zu verbieten.

    Wenn Hitler den Nationalsozialismus zur Religion, „Mein Kampf“ zum heiligen Buch und sich selbst zum Propheten ernannt hätte,würde das genauso gegen unser Gesetz verstossen,dürfte nicht unter „Religionsfreiheit“ zählen und wäre absolut unvereinbar mit Demokratie!

    Leute wie Zerm haben noch extrem viel über den Islam,Faschismus und entgegengesetzt Demokratie zu lernen,nicht die andere Seite.

  37. @ #42 nicht die mama (30. Mrz 2012 00:34)
    Dazu müsste man als strammer Pablo Zerm erstens selber denken, zweitens das bisherige Weltbild in Frage stellen und drittens den eventuellen Zusammenbruch dieses Weltbildes gedanklich überstehen.

    Genau das.. Alles was man bisher gemacht hat, alles an was man geglaubt hat und alles von dem man überzeugt war, bricht gnadenlos zusammen.

    Der kleine Zerm wäre wie ein Rentner, der nach 40 Jahren harter Arbeit, völlig hilflos seinen ersten Rentnertag erlebt.

  38. Der Islam ist überhaupt keine im Sinne des Grundgesetzes grundrechtsfähige Religion, da die Scharia in einem fundamentalen Gegensatz zum
    Grundgesetz steht. Sich also auf die Religionsfreiheit zu berufen ist absurd!

  39. Der Straßenblattpraktikant macht doch nur copy+paste vorgefertigter Satzbausteine. Zu selbstständigem Denken sind diese Praktikanten doch gar nicht in der Lage. Aber das ist bei diesem Straßenblatt ja auch gar nicht erwünscht.

  40. Daraus ergibt sich logischerweise dann, dass jede Interpretation des Korans nicht Verallgemeinert werden kann.

    Es ist breiter Konsens unter allen bedeutenden islamischen Schulen, dass es sich beim Koran um das „unerschaffene Wort Allahs“ handelt, das also nicht in der Zeit, sondern in alle Ewigkeit gilt. Die „Interpretationen“ des Koran unterscheiden sich daher graduell, nicht aber substantiell voneinander. Muslimische Gelehrte, die eine historische Betrachtungsweise der Koraninhalte vertreten, sind eine unbedeutende Minderheit und können sich nicht ansatzweise gegen die mächtigen, von westlichen Politikern hofierten „konservativen“ Verbände durchsetzen („Der Koran ist aus unserer Sicht vollkommen.“ – Ali Kizilkaya). Anhänger der historisch-kritischen Methode werden vom Mehrheitsislam als Abtrünnige verfolgt.
    Durch diese Fehleinschätzung fallen alle anderen Punkte Zerms wie Dominosteine. Ich möchte wetten, dass sich Pablo Zerm selber noch nie mit dem Koran und Islam auseinandergesetzt hat.

  41. #45 widerstand
    nene, eben nicht. würden die neonazis sich als religon bezeichnen könnte man sie nicht mehr verbieten.

    „Wenn Hitler den Nationalsozialismus zur Religion, “Mein Kampf” zum heiligen Buch und sich selbst zum Propheten ernannt hätte,würde das genauso gegen unser Gesetz verstossen,dürfte nicht unter “Religionsfreiheit” zählen und wäre absolut unvereinbar mit Demokratie!“

    hitler fand es ja auch sehr schade, dass die deutschen nicht moslems waren , denn dann hätte er mit ihnen die welt erobert ! sagte der alte schnauz.

    ich aber sage euch : was nicht war kann ja noch werden so wie sich das in dtschl. entwickelt.

  42. Sehr geehrter Herr Zerm,

    Die Verinnerlichung des Satzes „man sollte andere nicht für dümmer halten, als man es selbst ist“, ist besonders Ihnen zu empfehlen. Die Tatsache, dass Sie den Koran für interpretationsfähig halten, obwohl dies in seinen bekannten Leitsätzen ausdrücklich verboten ist, zeigt entweder auf, dass Sie diesen nie in ausreichendem Maße studiert haben, oder aber, Ihr Vertrauen darauf, dass die von Ihnen demonstrierte Frechheit den geneigten Leser davon abhält, zu versuchen, Sie der Lüge zu überführen.
    Neben dem Nachholen des von Ihnen bisher Versäumten, empfehle ich Ihnen zu Weiterbildungszwecken einen Blick in die Webseite http://www.islaminstitut.de/Fatawa-Archiv.39.0.html
    zu werfen.
    Dort werden Sie von den berühmtesten Rechtsgelehrten des Islam nicht nur über Grundsätzliches, wie dem Dschihad, sondern
    z.B. auch über das Haarewaschen der Frauen, unmissverständlich und verbindlich aufgeklärt. Dass sie nebenbei erfahren, dass sich Galileo Galilei doch geirrt hat, weil sich tatsächlich die Sonne um die Erde dreht, kann Ihrer Allgemeinbildung auch nicht schaden. Auch ihnen dürfte allerdings neu sein, dass die Sonne auf Säulen ruht.
    Selbsverständlich ist an den Lehrsätzen dieser Rechtsgelehrten (keine Astronomen oder Astrophysiker!) kein Zweifel angebracht.

    Da diese berühmten Wissenschaftler definieren, was 1,3 Milliarden Muslime denken sollen, können die authorisierten Belehrungen auch Ihnen nicht schaden. Sie werden nicht riskieren, sich mutterselenalleine gegen die Wissenschaft und das Wissen von
    1,3 Milliarden stellen zu wollen, vermute ich wohl.

    Viel Spaß beim Lesen, ich habe mich auch sehr amüsiert

  43. Zerm meint wohl, der Islam (gibt es also doch d e n Islam?) ist deswegen mit der Demokratie vereinbar, weil es Muslime gibt, die sich an der Bundestagswahl beteiligt haben?

    Man kann noch so weit links stehen, Fakt ist:

    In fast allen Ländern mit islamischen Mehrheiten gibt es eine barbarische menschenverachtende Gesetzgebung, die auf Glaubensüberzeugungen beruht.

    Die Moslems hierzulande distanzieren sich nicht hiervon. Oder hat schon mal jemand was von Kolat oder Mazyek usw. In dieser Richtung gehört? Man muss daraus schließen, dass die Muslime in Deutschland in großer Mehrheit der Scharia nicht ablehnend gegenüberstehen.

    Falls das doch der Fall sein sollte, müsste man einen Preis verleihen für die mieseste PR, die man sich vorstellen kann.

  44. Mir stinken langsam diese absurden Vergleiche zwischen friedlichen (evangelikalen) Christen und islamischen Schwerverbrechern!

    Bei solch dümmlichen Ansichten sehne ich mich fast nach der DDR zurück, denn da mußte man nicht derart bösartige Verleumdungen über sich ergehen lassen. Die DDR kannte mehr Religionsfreiheit als die Hetzer in den Redaktionsstuben der BRD!

  45. Welt Online Bericht-(erstattung!) EURO-Pa 2012

    4. Gewalt (Presse) vs. 5. Gewalt (Angst) 💡

    http://schda.wordpress.com/2011/05/04/welt-online-hat-angst-die-wahrheit-uber-den-islam-auszusprechen/

    UN Watchlist – Anklageschrift (Akte 47 T/B) EU-Germany – Beweismaterial

    Wer sich in der „B(unten) Repu(blik) d(EU)tschland“ als Journalist oder Chefredakteur den parteipolitischen Einflussversuchen konsequent widersetzt erleidet folgenes Schicksal bzw zieht folgendes Los ❗

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,663847,00.html

  46. Bis dahin muss ich Sie leider bitten, Ihre aktuellen Ansichten nicht mehr auf WELT Online zu verbreiten.

    Daran seht ihr wie wenig liberal der Liberalismus ist. Jede herrschende Ideologie würde sich liberal geben, außer da, wo man ihren zentralen ideologischen Dogmen widerspricht.

  47. #54 nikodemus

    Mir stinken langsam diese absurden Vergleiche zwischen friedlichen (evangelikalen) Christen und islamischen Schwerverbrechern!

    ok osama bin laden war ein Massenmörder aber das macht die Lord’s Resistance Army nicht zur hailsamee

  48. Liebe WELT ONLINE-Redaktion.

    Wenn Ihr schon einen Praktikanten zur Beantwortung der Leserbriefe einsetzt, sollte irgendjemand dessen Texte zumindest einmal überfliegen.

    Ich kann ja verstehen, daß solche Praktikanten auf die Stellen gesetzt werden auf denen sie – vermutlich – am wenigsten Schaden anrichten … aber dieser Mensch ist ja nur noch peinlich.
    (Hat er beim sonst üblichen Kaffeekochen und Brötchenholen eigentlich auch schon so fürchterlich versagt ? 😉 )

    Habt ihr wirklich keinen alten Silberrücken mehr der die Jungspunde ans Händchen nimmt und die schlimmsten Fehler vor der Veröffentlichung ausbügelt ?

  49. #57 Ilias (30. Mrz 2012 05:36)

    Die „Weltoffenheit“ findet ihr jähes Ende an den Grenzen eines anderen Universums.

  50. Auf Welt online fand ich noch einen anderen interessanten Artikeln. Vor allem ein Komentar dazu. Der Link:
    http://www.welt.de/politik/ausland/article106134101/Tuerkei-debattiert-ueber-nicht-muslimische-Maertyrer.html
    Ein Komentar zu einem gelöschten Komentar – sehr skuril
    Zitat:
    Sind sie moslem? Haben Sie islamische Theologie studiert? Wenn NICHT haben sie keine Ahnung was sie von sich geben.
    Als erstes wenn sie einen Vers aus dem Qoran zittieren müssen Sie es mit dem Vers davor und dem Vers danach mitschreiben.
    Zweitens muss man sich die Geschichte dazu raus suchen was passiert war.
    Drittens NUR EIN RECHTSGELEHRTER (als Beispiel nehmen Sie Imam Azam Abu Hanifa) konnte ein Vers RICHTIG übersetzen, da sie viel Mytik enthält (was SIE und andere nicht – als Laie – einfach so verstehen können.
    Viertens müssen sie sich mindestens ein Hadis dazu finden das zu diesen Geschehnissen passt.
    Fünftens wenn Sie keinen Hadis dazu gefunden haben müssen sie etwas suchen was die Gefolge des Propheten dazu gesagt haben.
    Sechstens wenn sie das auch nicht gefunden haben dann von Rechtsgelehrten und als letztens wenn sie dazu auch nichts gefunden haben geht man zuletzt nach Logik.
    Sie haben 5 Punkte übersprungen. Ich hoffe beim nächsten mal klapp es besser.
    Als Hausaufgabe können sich mal die Geschichte raus suchen die dazu passt ich kenne sie schon ;-))
    Ende

    Oh Mann, ich dachte schon arbeiten sei schwer. Aber dieser Aberglaube schlägt die Arbeit um Längen, ach was sag ich, Lichtjahre….

  51. Wo überall wird fadenscheinig moderiert respektive zensiert um eine Meinungshoheit aufrecht zu erhalten und um sein Klientel zu bedienen. Auch hier ist das so, daher kann ich mich über die Praktiken der anderen nicht beschweren. Man bekommt dort zumindest ein Feedback, wenn auch ein lächerliches. Aber da kann man zumindest ansetzen. Kein Feedback zu bekommen und immer tieferes schweigen und vergraben eines Kommentators empfinde ich viel schlimmer und unseriös.

  52. „So wie die überwältigende Mehrheit der Christen sicherlich nicht durch evangelikale Christen repräsentiert werden will, kann man auch nicht von „dem“ Islam sprechen, wenn radikale Gruppen Anschläge verüben.“

    ist nicht genau das das problem? die offensichtliche unkenntnis in bezug auf den christlichen glauben.

    mat 22,37+40
    „…Jesus aber sprach zu ihm: Du sollst lieben Gott, deinen HERRN, von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüte. Dies ist das vornehmste und größte Gebot.
    Das andere aber ist ihm gleich: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.
    In diesen zwei Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten…“

    jesus selber fasst glauben in 2 sätzen zusammen. gott kommt an erster stelle und wir sollen allen menschen mit achtung und respekt begegnen.

    das zu tun bedeutet evangelikal zu sein.(die bibel wörtlich zu nehmen)
    genau das die grundlage für unsere gesetze sind insbesondere das grundgesetz.

    offensichtlich hat der antwortschreiber keine ahnung wovon er redet und wenn er schon komplett unwissend ist was christlichen glauben angeht warum sollte er mehr über den islam wissen?

    auch der gedanke mit den unterschiedlichen strömungen innerhalb eines glaubens hilft ihm kaum weiter, weil es eine gemeinsame grundlage gibt eine quelle wo alles ihren anfang nimmt.
    alleine durch unterschiedliche interpretation einzelner stellen ergeben sich gelebte unterschiede.
    taufe ist hier ein bsp es gibt kinder taufe bzw erwachsenen taufe beides wird mit argumenten unterlegt. aber die taufe an sich wird überall vollzogen. nur halt mal als kind oder als erwachsener.

    auch hier ist der antwortschreiber, von weltonline, komplett von grundlagen wissen befreit.

  53. Clever ist er ja, der Herr Zerm. Wenn die Luft in Deutschland zum Schneiden dicke wird, biedert er sich vorsorglich schon mal bei „Chinas erfolgreicher Autokratie“ an und bildet sich diesbezüglich weiter. Vielleicht bekommt er bei der dortigen KP ja einen fetten Stein ins Brett.

    Hoffentlich hat er dabei auch gelernt, dass die Chinesen sich eher weniger von der „Religion des Friedens“ auf der Nase herumtanzen lassen. Hier gepredigte Unterweisungen in sozialistischer Agitation und Propaganda, getarnt unter dem Deckmäntelchen von Demokratie und Religionsfreiheit, sind sogar dort völlig fehl am Platz.

    Etwas frischer chinesischer Wind in direkter Umgebung, fernab politisch korrekt eingehämmerter Theorie würden dem jungen Mann sicher ganz gut tun und das Dummschwätz an gequirltem Bullshit sich in Grenzen halten.

  54. Die Unvereinbarkeit des Islam mit der Demokratie ist empirisch widerlegt[…]

    Der ist echt gut! 😀 Nicht umsonst hat der Scherzbold auch keine Belege für seine Behauptungen. ^^
    Wahrscheinlich wollte er empierisch belegt schreiben, hat da jedoch was verwechselt – kann ja mal passieren. 🙂

  55. „WELT Online/Ressort Meinung“

    Wow, bildet die Presse nun schon eigene Abteilungen für den Umgang mit Meinungen (bzw. deren Beeinflussung)? Ganz erstaunlich. Erinnert irgendwie frappierend an die Gesellschaft, die Orwell in „1984“ beschrieben hat – wobei Islamkritik als eine Art „Thought crime“ gesehen zu werden scheint.

  56. Mit „weltoffen“ meint Herr Zerm doch nur, dass Deutschlsnd für die ganze Welt offen steht – zur Ausplünderung

  57. Der von WO redet und schreibt so, wie wir es aus der Zeit des Kalten Krieges von den Kommunisten, ihren Anhängern in Ost und in West kennen.
    1)
    Die Argumentationslinie funktioniert dann in etwa so: Wenn die, die sich selber als Kommunisten sehen und auch als Kommunisten die allgemeine Anerkennung unter ihren Anhängern finden, wenn die zu Massenmord, zu Säuberungen, zu Deportationen greifen, um ihre Haut zu retten, dann sagen alle Anhänger dieser Religion, wenn es dann nicht mehr zu leugnen geht, die da, die waren gar keine richtigen Kommunisten. Kommunisten machen so etwas nicht, Basta.

    2)
    Wenn aber Kommunisten vermeidlich zum humanitären Fortschritt der Menschheit beitragen, man ihren guten Willen, ihre Vorstellung davon als Realität verkaufen kann, dann sind das natürlich vorbildliche Kommunisten, denen kein anderer das Wasser reichen kann.

    Eine Art sich der Realität zu stellen, bei der ein guter Kommunist immer Recht hat, ob so oder so, ob er mordet oder streichelt. Der Kommunismus als sinnlose Tautologie. Wer hätte das gedacht?

    h2so4

  58. Die Unvereinbarkeit des Islam mit der Demokratie ist empirisch widerlegt…

    Das stimmt. In irgend einem kleinen lebensunfähigen Wüstenstreifen konnte die Bevölkerung neulich ganz demokratisch zwischen zwei Terrororganisationen als Despoten wählen.

  59. >Es gibt nicht „den“ Islam.

    Aber es gibt „den“ Mohammedaner.

    „Gestalt“ ist Konsequenz, Vermittlung, Richtungsbestimmung durch die Folge von Erleben und Tun hindurch – das meint STRUKTUR.

    Da das Abstrakt-Allseitige, das „Bunte“, das „Weltoffene“, aber keine eigene Struktur hat, weiß es gar nicht, wovon da überhaupt geredet wird.

    Im amorphen Schleim des Abstrakt-Allseitigen kann nach „Gestalt“ und „Anderer Gestalt“, nach Eigenem und Fremden, gar nicht gefragt werden.

    Die „konkret einseitige“ Individualität weist deutlich und bestimmt von sich, was sie nicht haben will, der „abstrakt allseitige“ Schleim aber will ALLES. Ihn als Faschismus zu bezeichnen, wäre eine glatte Verharmlosung.

  60. Es ist müßig, sich über diesen kleinen Hosenscheißer aufzuregen. Wenn die „Euro-Bombe“ platzt, müssen auch solche Versager wieder „auf’s Feld“ arbeiten gehen. Wenn das mit den zwei linken Händen möglich ist.

  61. Existentielle Gegensätze lassen sich dialektisch nicht aufheben. Aber genau das versucht der Schleim des Abstrakt-Allseitigen.

    „Für die Freiheit kämpfe ich daher, für die künftige Zeit, für das Entweder|Oder. Das ist der Schatz, den ich denen zu hinterlassen gedenke, die ich in der Welt liebe“ (Sören Kierkegaard)

  62. „Jungspund Zerm widmet sich an der HU Berlin dem Promotionsthema »Chinas erfolgreiche Autokratie oder die Überwindung des demokratischen Imperativs«.“
    ————————————————–
    Wer bezahlt denn den? Die KP Chinas?
    Die Demokratie hat er wohl abgeschrieben.

  63. Naivität hier in Deutschland ist unübertroffen,
    und zwar von allen Seiten.
    Jeden Tag sterben Menschen,auch durch naive
    Vermutungen(Religion).
    Leider diesbezüglich kenne Ich NUR eine,deren Anhänger andere(und sogar sich selbst) umbringen in Namen – naiven Vermutungen.
    Grotesk,aber bis Koran nicht verboten wird
    wird sich nicht ändern.

  64. “Die Unvereinbarkeit des Islam mit der Demokratie ist empirisch widerlegt”

    Er kann nur die Türkei meinen.
    Was wäre sie denn heute ohne
    Kemal A. , der den Islam über Bord schmeissen wollte?
    Im Zuge der Re-Islamisierung sieht man, wo die demokratischen Werte
    bleiben.

  65. Die Unvereinbarkeit des Islam mit der Demokratie ist empirisch widerlegt…

    Wo er Recht hat, hat er Recht. „Demokratisch“ sind Afghanistan, Nicaragua, Iran, Irak, Ägypten, die palästinensisch verwalteten Gebiete, der Libanon…..es gibt weltweit nur vier Staaten, die von sich behaupten, nicht „demokratisch“ zu sein.

    Da liegt das Grundproblem, die Tatsache, dass „Wahlen“ stattfinden, sagt rein gar nichts über die freiheitliche Verfasstheit einer Gesellschaft aus.

    (Gutes Buch zum Thema: http://www.amazon.de/gp/product/1467987697/ref=oh_o03_s00_i00_details )

    Eine freie, tolerante Gesellschaft kann monarchistisch regiert werden, eine „demokratische“ Gesellschaft kann sich freiwillig einer menschenverachtenden Ideologie wie dem Islam unterwerfen.

    Alles kein Problem.

    Der nordafrikanische „Frühling“ zeigt ja, dass es geht.

    Akademischen Zeitgeistblockwarten wie Zerm ist die rhetorische Kampfführung halt in Fleisch und Blut übergegangen.

    Wo es der eigenen Sache dient, wird solange rumdifferenziert und relativiert, sich im Zweifelsfall auf Individualpathologie berufen, wie im Fall des Islam, bis nichts mehr übrig bleibt, was es als Gruppenmerkmal zu werten gilt.

    Wenn es dagegen opportun erscheint, arbeitet man mit kaum widerlegbaren diffusen Dämonisierungen wie einem „rechten Weltbild“, mit dem man alles und jeden diffamieren kann.

    Ich finde im übrigen die Antwort von Perm selbst auf dieser Ebene intellektuell ein bißchen dürftig.

    😉

  66. ..auch noch ein Steiner-Indoktrinand von der Waldorfschule…gggg….es wird immer besser…

    Wir sind…
    …aus ganz Deutschland (überwiegend aus Berlin)
    …fast alle Waldorfschüler (und anscheinend deshalb besonders „gefährdet“ für soziale Projekte)

  67. Nun, es ist schon sehr, sehr eigenartig, dass ausgerechnet bei der WELT – DEM Flaggschiff für wertkonservativen Journalismus, der Springer-Gruppe, ein anscheinend AgitProp-gestählter „Nachwende-SED-Schmierant“ als Leserbriefzensor agieren kann.

    Macht DIE WELT – egal nun, ob Print oder Online – eine ähnliche Links-Metamorphose durch, wie die FAZ?

    Schade, daß Axel Springer nicht mehr lebt!!

  68. Erfahrungsgemäß beschäftigen nahezu alle Zeitungen in ihren online-Auftritten als „Moderatoren“ bildungsferne Praktikanten oder Jungjournalisten, denen jede Lebenserfahrung fehlt und die sich schon in ihrer Schulzeit durch überhebliche Wichtigtuerei ausgezeichnet haben (z.B. in der Schülerzeitung). Stichwort: Berufswunsch „irgend was mit Medien“.
    Eine Diskussion mit diesen Leuten ist überflüssig und wertet sie nur unnötig auf. Rückschlüsse auf die politische Ausrichtung einer Redaktion sollte man nicht ziehen, da man dort unter den Journalisten (gerade hier bei der „Welt“) sehr unterschiedliche Auffassungen antreffen kann.

  69. #83 Don Quichotte

    Das stimmt, wobei der journalistische Nachwuchs diese Meinungsheterogenität kaum noch aufweist. Wer die USA-Berichterstattung von Konsorten wie Pitzke und Schmitt verfolgt, gewinnt den Eindruck, weiss wovon ich rede…

  70. #72 Eichsfelder

    „Im amorphen Schleim des Abstrakt-Allseitigen kann nach “Gestalt” und “Anderer Gestalt”, nach Eigenem und Fremden, gar nicht gefragt werden.“

    Gei-äll, „amorpher Schleim“ – besser kann man einfach nicht formulieren!

    „Die “konkret einseitige” Individualität weist deutlich und bestimmt von sich, was sie nicht haben will, der “abstrakt allseitige” Schleim aber will ALLES. Ihn als Faschismus zu bezeichnen, wäre eine glatte Verharmlosung.“

    Sachichdoch. Ich wurde hier mal schon korrigiert/ergänzt, weil ich das „bunte“ „weltoffene“ Konzept der „Inklusion“, der „Toleranz“ mit seinem Unterscheidungs- also „Diskriminierungs“-Verbot, als Gehirn-AIDS, als Zerstörung allen Denkens bezeichnet habe, so wie wir es seit Jahrtausenden kennen.
    Mit dieser Deutung hatte ich einen sehr engen Rahmen gewählt, nur auf die Menschheit bezogen.

    Dabei gilt für alles Leben: Wer sich derart der Inklusion in das All hingibt, der stirbt. Die Katze wird das Freundschaftsangebot des Wellensittich brüsk von sich weisen, der Wolf, in das Revier der Schafe aufgenommen, ist ein undankbarer Geselle.

    Habe es schon in den 70ern instinktiv gemerkt: Bestimmte Sätze der Pappenheimer und Pappenheimerinnen sind die Krankheit zum Tode.
    Man wählt Oberbegriffe, die bestimmte „Gestalten“ nicht mehr treffen.
    („Beziehung“, „Ängste“, „Zusammenhänge“)

    „Gestern habe ich mit Sven und Ollie Paella gegessen.“ (Deutsch)
    —> „Gestern habe ich mit anderen Menschen ein Nahrungsmittel zu mir genommen.“
    (KEIN Deutsch)

    Nach den Gesetzen der Logik immer noch „wahr“ – aber der Rabulist, der Pappenheimer, der diesen zweiten Satz formuliert, will Leben vernichten.

    Der KFZ-Mechaniker aus Polen, der Küchenhelfer aus Ghana, der Sprengstoff Spezialist aus Kairo, der Drogenverticker aus Liberia, der Ingenieur aus England
    —-> „Migranten“.

    Das schlimmste aktuelle „Unwort“ überhaupt: „MENSCHEN“.

    „Die MENSCHEN mit ihrer vielfältigen Kultur.“

    Halte diese Inklusionslehre praktisch für unangreifbar, gerade WEIL sie so unerhört ist, so unendlich dumm.
    Was soll man denn entgegnen, wenn tagtäglich behauptet wird, daß der Regen von der Erde Richtung Himmel fällt?
    Wie soll man darauf reagieren, wenn eine Rede eines Repräsentanten der „bunten“ Republik ein ganzes Bündel solcher Dogmen verkündet?

  71. Erschreckend naiv wie die Redakteure unserer Qualitätsmedien mit dem Islam umgehen. Die setzen den Koran doch tatsächlich der Bibel gleich. Kindisch naiv und sehr gefährlich!

  72. #79 ratloser

    „Eine freie, tolerante Gesellschaft kann monarchistisch regiert werden, eine “demokratische” Gesellschaft kann sich freiwillig einer menschenverachtenden Ideologie wie dem Islam unterwerfen.“

    Das deutsche Lehnwort „Demokratie“ hat mit der NEUSPRECH-Vokabel „Demokratie“ nichts zu tun, was über die Gleichheit der Zeichenkette hinausgeht.
    In der deutschen Sprache heißt Demokratie Herrschaft des Volkes.
    In NEUSPRECH meint Demokratie die „Demokraten und Demokratinnen“.
    Damit sind in NEUSPRECH alle „Anständigen“ (Gerhard Schröder) gemeint, die am „Aufstand“ (Gerhard Schröder) gegen die Meinungsfreiheit und den Pluralismus teilzunehmen bereit sind.
    Draußen bleiben muß die ganze „Mitte“ des Volkes, weil sie eine „Gefahr“ darstellt. Alle, die sich nach der Arbeit hin und wieder mit Freunden bei einem Bier zum Austausch treffen („Stammtische“).
    Quasi die Randgruppe der etwa 90 Prozent, die einem Bestseller eines Ex-Bundesbänkers und SPD-Mann aufgeschlossen gegenüberstehen, aka die „Natziehs“.

  73. Hallo #1 noreli!

    springer ist gekauft von der ölmafia, ende der ansage!
    ………………
    Nicht nur springer.
    Der mensch ist nur noch mittel zum zwecke des geldmachens.

  74. Es ist beschämend, welche Dummheit sich aus diesen Pressefritzen ergießt! Es wird mit einer Selbstverständlichkeit der Islam gepriesen, wie es 1933 die aufstrebenden Nazis nicht besser mit ihrer faschistischen Ideologie getan haben. Verdrehen, Verharmlosen, Wegreden, Neuerfinden – die Zutaten für einen Totalitarismus in Reinform!

  75. Syrien, Iran, Gaza, Ägypten, Libyen, Nord-Sudan… alles Demokratien. Assad, Ahminedschad und Erdowahn sind also Demokraten, wie sie im Buche stehen – wieder was dazugelernt.

    Kann man doch mal sehen, wie sehr die Medien von den Mohammedanern eingelullt worden sind. Ich als Islam-Kritiker bin also nach den Wahnvorstellungen eines Welt-Redakteurs ein Feind des Grundgesetzes. Ein Pierre Vogel, der im Namen des Islam (NICHT des Islam SEINER Auslegung) Rassenhass predigt und zum Mord aufruft, ist demnach ein Volksheld? Verblendeter gehts ja wohl nicht!

  76. #85 abendlaender11

    >Sachichdoch.

    Weissichdoch 🙂

    >… will Leben vernichten.

    Yep! Die Existenz-Konsequenz von der Aufhebung der Unterscheidung ist: Selbst-Mord (SK).

    > … diese Inklusionslehre

    Kierkegaard hat einen Affen darüber gekriegt. Dieses Thema zieht sich durch all seine Schriften – die Verwechselung von „Abstraktion/ Spekulation“ mit „Wirklichkeit“, von „Glasperlenspiel“ mit „Existenz/ Leben“. Ich hänge aE nur mal ein Zitat an.

    Und dieses üble Missverständnis ist über die Zeiten zu der Hauptstraße unseres Denkens geworden. Egal was kommt, immer geht es ab in die gleiche Richtung. Automatisch quasi. Mediieren bis der Arzt kommt.

    >Wie soll man darauf reagieren, wenn eine Rede eines Repräsentanten der “bunten” Republik ein ganzes Bündel solcher Dogmen verkündet?

    Grenzzaun setzten, Geistesschwert auspacken:
    Enten|Eller – das Entweder|Oder als Kategorie des Wirklich-Existentiellen. Das [Abstrakte] | [existiert] nicht.

    Wovon abstrahiert das reine Denken?
    Von der Existenz!

    Das reine Denken ist eine reine Chimäre.
    Es hat nichts, nichts mit Existenz zu tun.

    „Hegel hat darin vollkommen und absolut recht, dass es ewig gesehen, sub specie aeterni, in der Sprache der Abstraktion, im reinen Denken und im reinen Sein kein aut-aut gibt; wo zum Teufel sollte es denn da auch herkommen, da die Abstraktion ja gerade den Widerspruch wegnimmt…

    Die Verfechter des aut-aut haben unrecht, wenn sie in das Gebiet des reinen Denkens eindringen und dort ihre Sache verfechten wollen. Wie jeder Riese, mit dem Herkules kämpfte, seine Stärke einbüßte, sobald er vom ERDBODEN aufgehoben wurde, so ist das aut-aut des Widerspruchs eo ipso aufgehoben, wenn es aus der EXISTENZ herausgehoben und in die Ewigkeit der Abstraktion hineingeführt werden soll“ (Kierkegaard, Nachschrift)

  77. Beim Provinzblatt „Rheinische Pest“ wurden alle islamkritsichen Kommentatoren einfach mundtot gemacht. Ihre Accounts wurden nicht etwa gesperrt, sondern lediglich ihre Kommentare nicht mehr veröffentlicht. Darüber wurden die Kommentatoren nicht mal informiert, es wurde still und heimlich gemacht – man vermisst einfach bei allen Themen nun die bekannten kritischen User…sie sind auf einmal alle weg.
    Was in diesem Bereich mittlerweile abgeht, macht einem noch mehr Angst, als das, was auf den Strassen so passiert. Ich kann nur jedem raten, diese gesamte verlogene deutsche Presse nicht mehr mit einem Cent zu unterstützen…

  78. Die Unvereinbarkeit des Islam mit der Demokratie ist empirisch widerlegt

    Mir fällt auf Anhieb kein demokratischer islamischer Staat ein, der seine „Empirie“ bestätigen würde. Im Gegenteil: je islamischer, desto undemokratischer.

  79. In Peking: Betonköpfe ja, aber nicht islamische.
    Der chinesische Kommunismus – im Unterschied zum AfterDDR Kommunismus, der nur aus Opportunität her, sich mit dem Islam verbrüderte
    – geht gegen den Islam rigoros vor.

    Den Mao durch Sanct Mohammed zu ersetzen, lassen die niemals zu.

  80. #85 abendlaender11 (30. Mrz 2012 09:00)

    Halte diese Inklusionslehre praktisch für unangreifbar, gerade WEIL sie so unerhört ist, so unendlich dumm.
    Was soll man denn entgegnen, wenn tagtäglich behauptet wird, daß der Regen von der Erde Richtung Himmel fällt?
    Wie soll man darauf reagieren, wenn eine Rede eines Repräsentanten der “bunten” Republik ein ganzes Bündel solcher Dogmen verkündet?

    Hmmm… das trifft einen(!) Punkt. Aber:
    1. ist es keine ausschliessliche Inklusionslehre. Vielmehr kennt NEUDENK oder DOPPELDENK sehr wohl auch Exklusion, zumeist basierend auf der Logik der „Vereinzelfallung“. „Das ist nicht die richtige Arbeiterklassen, sondern nur ein paar vom Kapitalismus korrumpiert Renegaten“.
    Ideologien brauchen immer(!) beide Mechanismen, um funktionieren zu können.
    2. das Entscheidende ist in der Tat das „Bündel der Dogmen“. Selbstverständlich ist es möglich, eine Aussage wie „der Regel fällt von unten nach oben“ mit jemanden, der diese ernsthaft vertritt, zu diskutieren – nämlich dann, wenn der Betreffende sich ansonsten(!) als ein brauchbarer Kerl erwiesen hat, mit dem man sowohl den einen oder anderen Gedanken als auch dieses oder jenes Interesse teilt.

    Hier aber – bedingt durch die einzigartige(!) Vollständigkeit dieser Ideologie, die jeden Lebensbereich und auch noch den letzten Winkel umfasst und die Umdeutung aller Gedanken von den Dominierten verlangt – sind alle Brücken zwischen beiden Lagern abgebrochen.

    Beide Lager gehören unterschiedlichen Universen an. Es gibt nichts mehr zu besprechen.

  81. #97 Stefan Cel Mare

    „Ideologien brauchen immer(!) beide Mechanismen, um funktionieren zu können.“

    Du sagst es!

    Wir sagen: X AND Nicht-X = FALSE.
    Der Feind sagt: X AND Nicht-X = TRUE.

    Jammertürken ala Zaimoglu und Konsorten sagen:
    Wir werden ausgegrenzt, man diskriminiert uns als Türken, konstruiert uns als Ausländer UND wir werden als Türken stolz unsere Identität behalten.

    In diesem Paralleluniversum haben die Linksextremisten und Antideutschen die Nicht-Boolesche Algebra schon lange erfunden gehabt, bevor die Türken hinzugestoßen sind. Sie haben die Nicht-Boolesche Algebra dankbar und gebrauchsfertig übernommen.

  82. #62 unGruen (30. Mrz 2012 06:24)
    Ein krasser Beitrag. Und vermutlich zählt der Schreiber auch noch zu den „gebildeten“ Muslimen, denn er liest ja immerhin Zeitung und kann gebrochen Deutsch….

  83. #97 Stefan Cel Mare

    „Hier aber – bedingt durch die einzigartige(!) Vollständigkeit dieser Ideologie, die jeden Lebensbereich und auch noch den letzten Winkel umfasst und die Umdeutung aller Gedanken von den Dominierten verlangt – sind alle Brücken zwischen beiden Lagern abgebrochen.“

    Richtig. Die schlimmsten Gegner können ein Gespräch zumindest versuchen, wenn es noch irgendeine Referenz außerhalb der besetzten Gebiete gibt.

    Zwischen dem Hooligan von St. Pauli und dem Hooligan aus Rostock knallt es ja nur wegen der unterschiedlichen Vereine.
    Dabei ist das Außenterrain der beiden riesengroß, unschwer könnte man mit neutralen Objekten wie „Bier“ oder „Pizzaessen-Gehen“ einen Anknüpfpunkt finden.

    Dem Menschenrechtsfaschisten, Universalisten und Gleichheitsfanatiker gehört bereits alles, seine Kultur ist nicht die Leitkultur – das würde die Existenz anderer Kulturen implizieren – so ist ein Gespräch vollkommen unmöglich, nur und einzig die völlige Unterwerfung kann der Menschenrechtsfaschist verstehen.

  84. #95 spiegel66 (30. Mrz 2012 11:21)

    Der Verein „Donatio Amica“ von Pablo Zerm war bis zu 28.3. noch online. Zwar stand darüber „in Liquidation“, aber vom Impressum bis „wer wir sind“ und warum dieser seltsame Reiskörner-Spendenverein existierte, war alles vollständig und ausführlich vorhanden. Am 28.3. veröffentlichte „gut iss“ die Pablo-Zerm-Antwort hier im Kommentar-Bereich, als #2 um 15:37 in dem Strang:

    http://www.pi-news.net/2012/03/toulouse-die-mainstreammedien-sind-verstummt/#comment-1804985

    Seither haben sich diverse Leute den Zerm-Verein angesehen – ich z.B. nach der Veröffentlichung von gut iss (#38, 28. Mrz 2012 16:34).

    Offensichtlich hat Klein Pablo, als er merkte, daß er aufgrund seines dummen Geschreibsels etwas näher beguckt wurde, dann sofort den Stecker gezogen und seine peinliche Seite abgeschaltet. Leider habe ich die Inhalte nicht gesichert; das Ding dümpelte ja vorher schon länger vor sich hin, ohne sich das Zerm darum kümmerte.

    In meinem Verbindungs-Verlauf auf dem Rechner habe ich noch Basisdaten:

    Über uns | Donatio Amica
    http://www.donatioamica.org
    Freude Spenden (Verein in Liquidation) SPENDU.ORG DIREKT SPENDEN Navigation Hungerproblematik Über uns Die Idee zum Verein Satzung Impressum Kontakt Startseite Charlottenburg Registereintragung 19.06.2008 email: donatioamica(at)gmail.com (bis zum 25.06.2011 aktiv) 28.03.2012 Boddinstraße 20 12053 Berlin Tel (VoIP): 030 20237141 E-mail: donatioamica(at)gmail.com Vorstand: P. Zerm; D. Jungermann

  85. #88 Elisa38

    „Der mensch ist nur noch mittel zum zwecke des geldmachens.“

    Das muß zwangsläufig so sein. Wenn wir global kommunizieren, dann können wir verbindliche Realität nur konstruieren, wenn wir alle Gegenstände der Kommunikation so beschreiben, daß jede einzelne der sieben Milliarden Ameisen (die MENSCHheit) folgen kann. Meßgrößen wie Euro, Dollar, natürlich auch Längenangaben, Gewichte, Kalorien … ermöglichen diesen Austausch.

    Alles andere ist prämoderner Fundamentalismus.
    Glaube (an den Gott der Christenheit, an die Zuneigung der Freunde, der eigenen Familie …), Ehrfurcht (vor Geistesgrößen wie Shakespeare oder Goethe, beim Anblick der Natur, bei Hören eines musikalischen Meisterwerks) und sehr vieles mehr fällt durch die Maschen dieses Kommunikationsnetzes.
    Was aber keinen Tausch/Kommunikationswert hat, droht zu verschwinden.

    Da aber die Rationalität und Objektivierung nur ein anderes Wort für die Wüste und den Tod sind, taucht das Leben an ganz anderer Stelle immer deutlicher auf, denn die Natur läßt sich nicht so leicht unterkriegen:

    Man hat die Identitäten Mann bzw. Frau vernichtet, die Antwort darauf zeigen am besten die aktuellsten Hip-Hop-Videos, in denen der kettenbehangene Neanderthaler wieder auftaucht, anstelle der verschwundenen Sprache findet man Zeichen an den Gebäuden, sogenannte Graffiti, viele versuchen aus dem Haufen der 7 Milliarden Ameisen auszubrechen, indem sie sich modisch dem archaischen Tribalismus hingeben, Metallstifte durch Nase, Lippen oder andere Körperteile, furchterregende Bekleidung oder Färbungen der Haare, sehr ähnlich zur Kriegsausstattung primitiver Völker.

    Diese zweite Art der Verständigung, als Abkehr von der globalen Kommunikation, hat nichts mit unserem bildungsbürgerlichen Verständnis der Sprache zu tun, wie sie in Europa ja schon in der Antike gepflegt worden ist, denn nun geht es nur noch um Zeichen, ob es die Signatur (Graffiti), das Label (NIKE auf dem Hemd gedruckt) oder der Nasenring ist.

    Die Moderne mit ihrer Aufklärung ist also schon lange vorbei.
    Die Postmoderne ist zugleich globale Minimalkommunikation (Kontostände, „Park-and-Ride“-Globalesisch) und ein Rückfall in den Animismus und die Magie, bis in die Barbarei mit ihrem Recht der stärkeren Keule.

    Verbleiben wird eine ganz winzig kleine Elite, die sich ihren Intellekt erhält, die Mittelschichten werden überall sterben, die Massen werden kriegsbemalte Plebejer sein, denen jedes Werkzeug fehlen wird, um denken und sich artikulieren zu können.

  86. #104 abendlaender11 (30. Mrz 2012 14:09)

    Ah, offenbar hast du es in der Zwischenzeit geschafft, Baudrillard zu lesen…

  87. #104 abendlaender11 (30. Mrz 2012 14:09)

    Verbleiben wird eine ganz winzig kleine Elite, die sich ihren Intellekt erhält, die Mittelschichten werden überall sterben, die Massen werden kriegsbemalte Plebejer sein, denen jedes Werkzeug fehlen wird, um denken und sich artikulieren zu können.

    Das ist die Zielvorstellung dieser „Elite“, die jedoch so nicht eintreten wird – da sei die „List der Vernunft“ vor.

    Es scheitert bereits an grundlegenden Missverständnissen dieser Elite darüber, die Ökonomie und Technologieentwicklung funktionieren. Die Finanzwelt fliegt dieser Elite bereits heute um die Ohren; Technologie stagniert – mit Ausnahme der Bereiche „Consumer Products“ und „Logistics“ – fast überall seit 40 Jahren.

    Realistische Szenarien sind entweder der Rückfall in ein tribalistisches „Jahrtausend der Kriege“, das die Geschichtswissenschaftler des Jahres 3424 AD mit Recht als eine der ungeklärten „Dunklen Zeitalter“ der Menschheitsgeschichte bezeichnen werden, oder aber ein Turnaround, bei dem allerdings Länder wie Russland und China eine wesentliche Rolle zu spielen haben.

  88. Die Antwort ist kurz gefasst das, was die Rechtsabteilung der „Zeit“ als Email vor wenigen Jahren an alle mögliche Redaktionen schickte. Darin wurde sogar behauptet, die Gleichsetzung des Islams mit dem Koran sei „Rassismus“.

    Inzwischen nehmen viele Redakteure (Welt, Spiegel, SZ, FAZ…), regelmäßig an Schulungen zu „Kultursensibilität“ teil.

  89. Unser GG schützt ausdrücklich die Religionsfreiheit, wenn Sie diese jemandem absprechen, stehen Sie außerhalb dieser Ordnung.

    Unser GG schützt das Bekenntnis zu einer Religion. Sie schützt niemals jedwede Ausübung einer Religion. Kann ja nicht. Denn könnte ich mir eine Religion aus den Fingern saugen, zu deren Kult es gehört, daß seine Mitglieder jeden Morgen ein Neugeborenes verspeisen. Das würde dann wohl auch unter Religionsfreiheit fallen. Selbstverständlich nicht. Daher ist hier strickt zu unterscheiden zwischen Bekenntnisfreiheit und Ausübungsfreiheit. Das Bekenntnis allein stört niemanden, und das soll daher auch jedem zugebilligt werden. Bei der Ausübung aber kann man ganz eklatant die Freiheit anderer Menschen einschränken oder sie sogar gefährden, bis hin zu Mord und Totschlag, also sogar Verbrechen begehen.

    Und hierin genau besteht der Trick der Links(pseudo)intellektuellen, wie obigem Welt-Autor. Das Prinzip hat auch schon Professor Schachtschneider erläutert. Der Trick ist die Sinn- und Wortverdrehung der beiden obigen Begriffe.

    Ich wiederhole: Niemals kann es totale Religionsausübungsfreiheit geben. Denn damit würde sich unsere demokratische Grundordnung verabschieden, weil ja der Islam die Aufgabe hat, eben jedwede konkurrierende Ordnung abzuschaffen und zu ersetzen.

    Dieser Welt-Autor und seine tausendfachen linken Komplizen verdrehen Inhalte und Sinn unserer Sprache und unseres Grundgesetzes. Und das Resultat ist kriminell.

  90. Ergänzend zu meinem Kommentar #109: In einem kurzen Video (3 Min.) erläutert Prof. Schachtschneider den Widerspruch zwischen Islam und GG:

    http://www.youtube.com/watch?v=O6QSiQRNV-c

    Kernaussage: Da der Islam nach der Beseitigung des GG strebt, kann er nicht gleichzeitig selbst durch das GG geschützt sein; zumal jeder Deutsche (laut GG) das Recht auf Widerstand hat gegen jede Macht, die versucht, das GG zu bekämpfen. Das schließt sich gegenseitig aus. Daher ist es eine (dramatische) Fehlauslegung des GG, daß die Ausübung (!) (die Bekenntnis allein ist davon unbenommen) des Islams durch das GG geschützt sei.

  91. #110 tbus (30. Mrz 2012 17:26)

    Die Väter des Grundgetzes und der Definition des Begriffes „Religionsfreiheit“ haben damals nicht an die Kombination Religion – Ideologie, gedacht. Nicht nur bei den Nazis, sondern auch bei manchen entsprechend Gebildeten waren zwar die Geschichte und die Ziele des Islam bekannt. Aber man sah in den Nachkriegsjahren andere ernste Gefahren, was den Vätern des Grundgesetzes nicht übel zu nehmen ist.
    Erkenntis daraus:
    Änderungen des GG sind schwer zu machen, jedoch zu erlauben, wenn neue Gefahren für unsere freiheitliche Grundordnung entstanden sind, welche zum Zeitpunkt der Formulierung des GG noch nicht abzusehen waren.

  92. #111 Yanqing

    Die Väter des Grundgetzes und der Definition des Begriffes “Religionsfreiheit” haben damals nicht an die Kombination Religion – Ideologie, gedacht.

    Das weiß ich nicht. Ich meine mich zu erinnern, dass Prof. Schachtschneider in einem Film erklärt hat, dass das Grundgesetz in diesem Punkt zu einem bestimmten Zeitpunkt verändert wurde.

    Das deutsche Grundgesetz (GG) sichert die Religionsfreiheit in Art. 4 Absatz 1, 2:

    „(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.“

    Soweit ja überhaupt kein Problem. Jeder kann sich bekennen, zu was auch immer er Spaß hat. Dann aber Punkt 2 (der meiner Ansicht nach später erst – vor einigen Jahren/Jahrzehnten hinzugefügt wurde):

    „(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.“

    Dieser Punkt jedoch ist verheerend!! Denn im Wahngebilde einer Religion kann man ja x-beliebige irrsinnige „Ausübungen“ festschreiben, beispielsweise rituellen Mord- und Totschlag. Und der wäre dann „gewährleistet“, also im Ermessen des Staates. Womit wir im Kern des Problems wären: Nicht der Islam ist das Problem, sondern unser Staat, der ihn toleriert und als „Religion“ schützt. Jeder klardenkende Europäer würde sich die Ausübung des Islams in unseren Breitengraden tunlichst verbitten, und wir würden sie schlicht demokratisch übereinstimmend verbieten. Jedoch müssen wir ihn tolerieren, weil uns unser Staat eine Zwangsjacke und einen Maulkorb umbindet.

Comments are closed.