Print Friendly, PDF & Email

Wer nicht auffällt, wird auch nicht wahrgenommen, dachte sich wohl der 32-jährige Ex-Moslem Cahit Kaya (Foto). Er machte am Wochenende in der Wiener Innenstadt mit Burka und Umschnallpenis verkleidet auf die sexuelle Unterdrückung im Islam aufmerksam – und viele österreichische Zeitungen berichteten über die originelle Aktion.

heute.at berichtet (mit Video):

Was macht ein Mann mit Burka und einem umgeschnallten Dildo am Stephansplatz? Das fragten sich am Wochenende Hunderte Passanten, die bei dem schönen Frühlingswetter in der Wiener Innenstadt flanieren gingen. „Heute“ lüftet das Geheimnis.

Hinter dem schwarz Gekleideten steckte kein verspäteter Faschingsnarr, sondern ein Ex-Muslim, der mit der Aktion bewusst gegen die sexuelle Unterdrückung im Islam aufrütteln wollte. „Der Umschnall-Dildo ist ein Symbol des westlichen Lifestyle, sexuell frei zu sein und selbst darüber zu bestimmen, wie man sexuell leben möchte“, so der 32-jährige Cahit Kaya.

Ausgetreten

Der Informationsdesigner ist einer von etwa 60.000 österreichischer Muslime, die zwar als solche geboren wurden, jedoch nicht gläubig sind. Kaya, der seit seinem ersten Lebensjahr in Österreich lebt, ist schon längst aus der Religion ausgetreten – nicht zuletzt aus Protest gegen Zwangsehen und eine Sexualmoral, die er nicht nachvollziehen kann.

Gegen religiöse Diskriminierung

Für viele radikale Muslime sei sein Austreten aus der Kirche ein rotes Tuch, so der Intellektuelle. Sogar Morddrohungen hat er via Facebook deswegen bereits erhalten. Der junge Mann steht aber zu seiner Überzeugung. Auf der Webseite www.exmuslime.at betreibt er einen Blog zu dem Thema. Er hat auch eigens eine Meldestelle für religiös motivierte Diskriminierung eingerichtet. Denn Kaya will auch aufzeigen, dass Religion etwas Privates ist und bleiben soll. Weitere Aktionen sollen folgen.

Wir sind gespannt.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

152 KOMMENTARE

  1. Mann mit Burka und einem umgeschnallten Dildo

    Einfach cool dieser Man vor ihm zieh ich den Hut.

    ISLAM NEIN DANKE

  2. !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!DER „VORSCHLAG OFFENE DISKUSSION UEBER DEN ISLAM“ IST NUR NOCH 200 STIMMEN VOR DEM NEU 2. PLATZIERTEN VORSCHLAG.
    BITTE GEHT ABSTIMMEN! !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  3. „…dass Religion etwas Privates ist…“

    Der Mann hat´s kapiert. Hoffentlich muß er für diese Überzeugung nicht bezahlen.

  4. Naja das mit dem pimmel hält man sich auch schenken können und sowas find ich nicht besonders gut, aber das es eine klare Richtlinie geben muss bzw die Aussage das Religion Privatsache ist und bleiben muss überzeugt mich und das find ich klasse das er das so gesagt hat

  5. Gute Aktion… 😆 😆 😆 ich gratuliere diesem mutigen Mann.
    Er soll aber auf sich aufpassen und sich wenn möglich nicht mehr mit Klarnamen outen. Man denke an Salman Rushdie. Und gut, dass er diese Aktion in Österreich gestartet hat und nicht im Iran oder Saudi-Arabien, oder ….. in Österreich hat er vielleicht noch eine Überlebenschance.

  6. Für viele radikale Muslime sei sein Austreten aus der Kirche ein rotes Tuch, so der Intellektuelle.

    Dass Ösis ein gar seltsam Deutsch sprechen, wusste ich ja.

    Aber dass jetzt bei denen Moschee schon „Kirche“ heißt, muss wohl als extreme Verwirrung betrachtet werden.

  7. Finde das Bild reichlich abstoßend und kann darin ein Symbol entdecken: Sowohl der Islam, als auch auf ganz andere Art und Weise die westliche Art eines Liberalismus ohne jede Schranken – inklusive grenzenlosem Exhibitionismus – sind mir zutiefst zuwider.

    Irgendwie war Elvis Hüftschwung eine Bereicherung, nichts gegen pikante Filme, die auch schon mal zur Sache gehen, aber irgendwo ist dann das Ende der Fahnenstange, habe keine Lust, umvermittelt mit öffentlichen Vorführungen von Ehehygieneartikel belästigt zu werden.

    Was könnte unsere Gesellschaft darauf erwidern, wenn bestimmte Gruppen das Recht auf öffentliches Poppen auf dem Marktplatz fordern würden? Gibt es im Westen noch irgendeinen Konsens außer Kontostand, optionaler Vertrag und „Selbstverwirklichung“?

    Na gut, habe ich mich bestimmt wieder elegant zwischen alle Stühle gesetzt. Jedenfalls kann ich mich mit den Feinden meiner Feinde nicht unbedingt anfreunden.

  8. Hinter dem schwarz Gekleideten steckte kein verspäteter Faschingsnarr, sondern ein Ex-Muslim, der mit der Aktion bewusst gegen die sexuelle Unterdrückung im Islam aufrütteln wollte. „Der Umschnall-Dildo ist ein Symbol des westlichen Lifestyle, sexuell frei zu sein und selbst darüber zu bestimmen, wie man sexuell leben möchte“, so der 32-jährige Cahit Kaya.
    ——————————————-
    Kommt es nur mir so vor, oder will der Kerl nur Werbung für Homosexualität machen.

    Lest mal oben genau!

  9. Eine wirklich mutige Aktion.

    Trotzdem empfehle ich Herrn Kaya, bei bei dem schönen warmen Wetter nicht alleine im Wald spazieren zu gehen.

    Wie wir alle mittlerweile wissen, kann man dort wegen der vielen Bäume schwere Depressionen bekommen!

    Und dann macht man Dinge, die einem selbst engste Freunde niemand zutrauen würden.

  10. Man sollte aber auch bedenken, dass Cahit Kaya nicht nur Ex-Moslem ist, sondern als überzeugter Humanist natürlich gegen jeden öffentlichen Einfluss gleich welcher religiösen Institution.

    Das wird ihn bei unseren Christen hier nicht beliebter machen.

  11. Das Video habe ich mir eben jetzt angeschaut.. mein Respekt gegenüber diesem Mann ist sogar noch gewachsen. Gratulation an die Österreicher für diesen Mann. Falls ihr ihn nicht mehr wollt, kann er gerne bei uns in der Schweiz um Asyl nachfragen. Ich würde ihn mit Handkuss akzeptieren 🙂
    Apropos Handkuss…. wäre ich noch etwas jünger, könnte ich mich in diesen Mann direkt verlieben :shame:

  12. @ #10 Dirty Harry

    Zumal man in solchen Situationen auch noch magische Fähigkeiten entwickelt, wie das Wegstoßen eines Stuhls, der gar nicht da ist und das Wegzaubern eines Hundes, mit dem man eben noch spazieren war …

  13. @ #5 Jack_the_Ripper

    Das Problem ist doch, dass die Ösis gegenüber der islamischen Landnahme schon so abgestumpft sind, dass sie ihn ohne Dildo gar nicht registiert hätten.

    „Oh, do is jo schoa die vierte Burka heuer.“

  14. Ein Deutscher in Deutschland und so eine Aktion und es setzt 10 Jahre Zuchthaus…ohne Bewährung.

  15. Ein Mensch der allen Wiederständen zum trotz seine Meinung mit einer Aktion öffentlich macht. Jede Aktion die auf die Straße geht, stärkt die Islamkritik. Meinen Respekt hat der junge Mann.

  16. #11 fritzberger78

    Soso, wieder eonmal zur gleichen Zeit einen Kommentar abgeschickt und zwar auf einem fremden Blog 😆 Nun, wenn man das nicht Telepathie nennt, was denn dann ???
    Ob Cahit Kaya überzeugter Humanist, Atheist, Christ, Buddhist oder was auch immer ist. Jedenfalls bewundere ich ihn für seinen Mut 😉
    Alles Gute für Freitag…..

  17. #11 fritzberger78

    „Das wird ihn bei unseren Christen hier nicht beliebter machen.

    Humanisten versus Christen wird doch allmählich langweilig.

    Wie wäre es mal mit Kulturverteidiger gegen Kulturlose?
    Quizfrage: Wie kann eine freie Gesellschaft, in der der einzelne Mensch und seine Selbstverwirklichung im Mittelpunkt stehen, es eigentlich begründen, daß jemand nur wegen seiner besonderen sexuellen Vorlieben und Handlungen inhaftiert worden ist?

    Da es mit seinem Kunden vorher zu einem Vertrag kam und somit kein Verstoß gegen die sexuelle Selbstbestimmung vorliegt, ist doch völlig unerklärlich, daß der Kannibale von Rothenburg kriminalisiert worden ist.

  18. OT:
    Ein tolles Beispiel für eine gelungene und gewollte Integration konnte man grade in der ARD sehen.
    Die beiden jungen Menschen mit sichtbarem Migrationshintergrund haben alle Frage bei „Rette die Millionen“ richtig beantwortet und 500.000€ gewonnen. Und das waren keine Larifari-Fragen.
    Sehr sympatisch die Beiden.
    Aber wer sich nicht Intergrieren will, der wird es niemals zu etwas bringen.

  19. Geil, während die Burka in anderen Ländern verboten wird, rennen jetzt in Austria und bald in D ? auch mehr Männer damit rum!

    Ich denke, dass mehr moslemische Männer
    diese Klamotten ausprobieren sollten!

  20. Für viele radikale Muslime sei sein Austreten aus der Kirche ein rotes Tuch, so der Intellektuelle

    Kirche?!?!?!?!? Wo sind wir hier eigentlich….

    Aber man muss ja schon dankbar sein, wenn überhaupt etwas berichtet wird.

    Das mit dem Austritt interessiert mich brennend:

    WO in Österreich kann man aus dem Islam AUSTRETEN???????????

    Im deutschen Grundgesetz heißt es: „Jede Glaubensgemeinschaft regelt ihre Angelegenheiten selbst“ und da hat der Islam leider nichts zum Austreten vorgesehen. Wie auch… siehe Strafe für Apostasie.

    Wer in Deutschland aus dem Islam austreten will, muss zum Christentum konvertieren. Erst danach kann er zum Amtsgericht gehen und austreten – sofern er das überhaupt noch wünscht. Diese Information habe ich übrigens vom deutschen Pendant der Ex-Muslime.

    Von daher ein absolut irreführender Artikel.

    Richtig muss es nämlich heißen: Abschwören. Man kann dem Islam nur abschwören. Aber das ändert nichts daran, dass man im staatlichen Register weiter als Moslem geführt wird. Vom Tag der Geburt bis zum Tod.

    Das Perfide ist, dass die Islamvertreter trozdem dauernd das Wort „Religionsfreiheit“ in den Mund nehmen.

    Das ist es, was als Resultat der Aktion in der Zeitung hätte stehen müssen.

  21. #14 Tours Poitiers (28. Mrz 2012 20:56) @ #5 Jack_the_Ripper

    Das Problem ist doch, dass die Ösis gegenüber der islamischen Landnahme schon so abgestumpft sind, dass sie ihn ohne Dildo gar nicht registiert hätten.

    “Oh, do is jo schoa die vierte Burka heuer.”

    🙂 🙂

  22. Für viele radikale Muslime sei sein Austreten aus der Kirche ein rotes Tuch …

    Islam ist eine Kirche, aus der man austreten kann??? Man sollte denen das mal mit der Kirchensteuer verklickern 😀

    Und mal eine geile Aktion! Anders bekommt man Gutmenschen doch eh nicht wachgerüttelt.

  23. Also, ich finde diese „Aktion“ äußerst

    geschmacklos und primitiv!

    Genauso die alte Jungfer,die bei dem Anblick
    des Dildos ein feuchtes Höschen bekommt!

    Traurig, traurig…

  24. Soso, der „Umschnall-Dildo ist ein Symbol des westlichen Lifestyle“, der Junge hatse doch nich mehr alle. Der Dildo ist ein Symbol einer armseligen Sexindustrie. Und dass einer der Passanten das baumelnde Gummiding mit der „sexuellen Unterdrückung im Islam“ assoziiert hat, wage ich zu bezweifeln.

    #21 johann:

    Über Geschmack kann man sehr wohl streiten.

  25. Das Foto mit der Burka etc. erinnert mich an folgenden Witz (dieser Tage im Fernsehen gebracht):

    Gehen zwei Elefanten zur Menschen-FKK. Sagt der eine zum anderen: „Wie die damit essen wollen?“

  26. # 22 johann

    „Mutige Aktion, über Geschmack kann man grundsätzlcih NICHT streiten.“

    Dieser Schnack wurde aus der Antike überliefert, die Interpretation der ModÄrne stellt ihn allerdings auf den Kopf:
    Damals war damit gemeint, daß es nur DAS Wahre, DAS Gute und DAS Schöne gibt.

    Woraus folgt: Wenn zwei etwas Gegenteiliges Gut und Schön finden, kann allerhöchstens einer der beiden recht haben.

    Die Lehre der ModÄrne verkündet: Alles ist gleich gültig. Damit ist alles gleichgültig, denn wenn alles schön und gut ist, ist nichts mehr schön und gut.

  27. #29 Heimchen am Herd

    „Traurig, traurig…“

    Tja, das waren noch Zeiten, als der unvergessene Theo Lingen Gymnasialdirektor war. Leider ausgestorben, dieser Typ des liebenswert-schrulligen vergeistigten Kauzes.

    Damals hat Provokation noch richtig Bock gemacht.
    Heute ist Provokation Vorschrift nebst
    Tol(l)eranz, jeder Neo-Spießer hat Angst, ModÄrnitätsstatus zu verlieren, wenn er zugibt, daß es ihn anwidert, wenn ihm ungebeten ein Pimmel vor die Nase gehalten wird.

  28. #21 abendlaender11

    Völlig einverstanden, da dies seit langem meine Rede ist. Allerdings sollte man der Korrektheit halber nun noch Kultur durch Zivilisation erstzen, dann wird ein Schuh daraus 🙂

  29. Das nenne ich wahre Helden, die sich im Kampf gegen Islamisierung einen Kunstpenis umschnallen.Das wirkt allerhöchstens zu noch mehr Abscheu von Moslems vor westlichen „Errungenschaften“.
    Soso, ein Umschnallpenis ist also das Symbol für sexuelle Selbstbestimmung,ich merke, ich weiß noch nicht alles.
    Der Zug des Christopher-street-days ist dann wohl unsere Landesverteidigung im Kampf gegen Rechts.

  30. #38 fritzberger78

    „Allerdings sollte man der Korrektheit halber nun noch Kultur durch Zivilisation erstzen, dann wird ein Schuh daraus.“

    Es gibt Individuen, die sind überaus zivilisiert und zugleich überaus unbeleckt von jeglicher Form der Kultur. Mit solchen kann man prächtig auskommen.

    In der Gesamtrechnung gibt es indes keine Zivilisation, die aus dem Nichts entsteht. Jede Zivilisation wurzelt in einer Kultur. Weiterhin muß jede Zivilisation von irgendetwas genährt und immer wieder mal bestärkt werden, aus sich selbst heraus kann sich eine Zivilisation nicht permanent weiter tradieren.

  31. Es gibt schon einen Grund weshalb der Islam seinen Anhängern verbietet hinterfragt zu werden. Wer von den Muslimen wirklich noch genügend Hirn nach der islamtypischen Gehirnwäsche übrig behalten hat um dazu in der Lage zu sein, der wird danach ein Ex- Moslem sein.

  32. #13 Tours Poitiers
    Es gibt nun mal Dinge, die mit gesunden Menschenverstand einfach nicht zu begreifen sind.

    Für die einen ist es Magie, für die anderen der Wille Allahs.

    #9 abendlaender11
    Ich kann ihre Einwände gut nachvollziehen. Gewisse gesellschaftliche „Trends“ sind sicher besser zu verstehen, wenn man sie als einen Rückschritt in die Richtung früherer Evolutionsstufen (Nahrungssuche & Fortpflanzung) betrachtet.

    Aber ungewöhnliche Herausforderungen erfordern leider gelegentlich ebenso ungewöhnliche Methoden.

    Zumindest hat dieser junge Mann erkannt, wie man heutzutage die Aufmerksamkeit der Medien erregt.

    Den Migrationsbonus hat er schon mal.

    Dazu kommt dann das Herumspielen mit einem Tabuthema.

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass besonders „qualifizierte“ Journalisten aus der schwazen Burka ruckzuck eine Nonnentracht basteln, damit diese Aktion politisch korrekt und mainstreamgerecht vermarktet werden kann.

    Papst&Kirchen-Bashing, das geht immer.

    Dazu dann 1 oder 2 unscharfe Bilder und der Aufmacher „Wien: Bürgerprotest gegen die Unterdrückung der Frauen durch die katholische Kirche!“.

    Würde mich nicht wirklich überraschen.

    Aber wenn dieser Mann jetzt vielleicht zu bester Sendezeit in eine deutsche Talkshow eingeladen wird (anstelle dieser ewigen Dauergast-MustermigrantInnen) und dort die Hintergründe seiner Aktion allen Studiogästen ausführlich erläutern kann,..

    …ja, dann darf er da meinetwegen auch seinen Dildo schwingen.

  33. #31 Heta; Ohne den Dildo, hätte den doch kein Mensch auch nur wahrgenommen, so normal ist doch so ein BMO schon auf unseren Strassen.
    Vor ein paar Tagen war ich in Deggendorf, wie der Name schon sagt ein Dorf, aber selbst da waren schon etliche solcher BMOs zu sehen.

  34. #40 abendlaender11

    Das ist allerdings eine etwas mutige Definition! Das habe ich anders gelernt 🙂

  35. Einerseits kann ich es nachvollziehen, wenn ob der eigenen Ohnmacht nichts anderes bleibt, als die Matrix ad absurdum zu führen.. eine Burka mit Gummi-Penis ist da eigentlich ein passendes Bild dafür.

    Andererseits: wenn sich die Moderne primär über sexuelle Selbstverwirklichung definiert, ist das aus konservativer Sicht problematisch.
    Oswald Spengler: „Der letzte Mensch der Weltstädte will nicht mehr leben, wohl als einzelner, aber nicht als Typus.“ […] „Die Fortdauer des verwandten Blutes innerhalb der sichtbaren Welt wird nicht mehr als Pflicht dieses Blutes, das Los, der Letzte zu sein, nicht mehr als Verhängnis empfunden.“
    Verhängnisvoll ist vielmehr bloß noch, „sexuell unverwirklicht“ oder im falschen Gender zu leben. Dergleichen nennt man Dekadenz.

  36. #44 fritzberger78

    „Das ist allerdings eine etwas mutige Definition! Das habe ich anders gelernt“

    Ach was!

    Nämlich?

  37. #37 abendlaender11 (28. Mrz 2012 21:29)

    „Damals hat Provokation noch richtig Bock gemacht.“
    Du sagst es und wie..:wink:

    „Heute ist Provokation Vorschrift nebst
    Tol(l)eranz, jeder Neo-Spießer hat Angst, ModÄrnitätsstatus zu verlieren, wenn er zugibt, daß es ihn anwidert, wenn ihm ungebeten ein Pimmel vor die Nase gehalten wird.“

    Siehst Du und so bin ich NICHT, ich schwimme
    immer gegen den Strom!
    Ich lasse mir grundsätzlich nichts vorschreiben, auch nicht den Anblick eines
    Pimmels!

  38. ot, unglaublich – war der Artikel heute schon dran?

    „Der Iran, die Bombe und das religiöse Recht zu lügen“

    http://www.welt.de/politik/ausland/article106129819/Der-Iran-die-Bombe-und-das-religioese-Recht-zu-luegen.html

    man fasst es ja nicht:

    Die Atombombe sei „unislamisch“ und darum keine Option, behauptet Irans Präsident. Doch taktische Lügen sind im schiitischen Islam ausdrücklich erlaubt, offizielle Beteuerungen nichts wert.

    Entweder spinnen meine Augen jetzt komplett, oder das steht da wirklich! 😉

    Unsere Qualitätspresse erklärt ihren Dressur-Dhimmies doch tatsächlich das Phänomen der Mohammedaner-Lüge, PI-Lesern bestens unter dem Begriff „Taqiyya“ vertraut! …wenn auch vorsichtshalber nur als angeblich „schiiiiitische™ Spielart der RdF – was natürlich totaler Quatsch ist… aber egal

    …dass ich das noch erleben darf – is ja allerhand!

  39. #43 uli12us (28. Mrz 2012 21:41)
    ja, so ähnlich sehe ich das auch. Burka alleine ist kaum noch provokant.
    Wobei: Es stimmt schon, dass die Ähnlichkeit mit einer Nonnentracht auf dem Foto ziemlich stark ist. Das könnte tatsächlich bei manchen mit einer jederzeit willkommenen Diffamierungsaktion der Kirche asoziiert werden.
    Also mehr Eindeutigkeit wäre wünschenswert.

  40. #46 abendlaender11

    Ich mache es einfach: Kulturen haben die unterschiedlichsten Fliesenarten für Bäder hervorgebracht. Zivilisation ist, wenn man das Bad auch wirklich benutzt 🙂

  41. #4 Herr Erdowahn (28. Mrz 2012 20:41)
    Cahit Caya im ORF:
    http://www.youtube.com/watch?v=edf04qt9Q64

    Das klingt alles ganz schön islamkritisch, auch wenn er alle Religionen (auch Christentum) in einen Topf wirft. Leider schüttet er so das Kind mit dem Bad aus.

    #29 Heimchen am Herd (28. Mrz 2012 21:14)
    Also, ich finde diese “Aktion” äußerst
    geschmacklos und primitiv!

    Da bin ich aber froh, dass Du nicht auch an Geschmachsverirrung leidest wie manche andere.

    #31 Heta (28. Mrz 2012 21:15)
    Soso, der „Umschnall-Dildo ist ein Symbol des westlichen Lifestyle“, der Junge hatse doch nich mehr alle.

    Da muss ich Ihnen zustimmen, was selten passiert.

    #10 abendlaender11 (28. Mrz 2012 20:48)
    Finde das Bild reichlich abstoßend und kann darin ein Symbol entdecken: Sowohl der Islam, als auch auf ganz andere Art und Weise die westliche Art eines Liberalismus ohne jede Schranken – inklusive grenzenlosem Exhibitionismus – sind mir zutiefst zuwider.

    Da sind wir einer Meinung.

    #35 survivor (28. Mrz 2012 21:21)
    Also die Variante gefällt mir besser
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/bild-720898-137337.html

    Mit der Höhner Musik unterlegt ist es dann noch viel schöner und mein Lieblingsvideo.
    http://www.youtube.com/watch?v=gv_Jgj0LtfA

  42. Geschmackvoll ist zwar etwas Anderes aber kreativ ist dieser Protest allemal. 😀 😀

    Genaugenommen muss der Gummizipfel an den Kopf.

    Allerdings frage ich mich, ob ich Kaya mit einem Lob nicht beleidige und ob ich das Lob aussprechen soll. 😀

    Nationalisten, das heisst die Befürworter des souveränen Nationalstaates, scheint er nicht zu mögen.

    http://www.exmuslime.at/gesellschaft/441-von-nationalistischen-blogs-mit-kreuzritter-gebaren

    Schade eigentlich.

  43. Dem Cahit Kaya gehört ein Orden verliehen!

    Den Christen, Juden und anderen Religionen werden ja auch immer ihre Fehler aufgezeigt.

    Nun muss er wahrscheinlich um sein Leben fürchten, denn Mohammedaner darf man nicht kritisieren!

    Hoffe er endet nicht so wie z.B.. Theo van Gogh.

  44. #45 1cem4n

    „Verhängnisvoll ist vielmehr bloß noch, “sexuell unverwirklicht” oder im falschen Gender zu leben. Dergleichen nennt man Dekadenz.“

    Man hat die Geschlechtlichkeit verengt durch die Konstruktion von sogenannter „Sexualität“.

    Während Geschlechtlichkeit im Rahmen einer Kultur immer einen Kontext hat, kann die „Sexualität“ in der ModÄrne vollkommen isoliert von allen anderen Zusammenhängen konsumiert werden. Wie zwei Stunden Surfen am Wochenende keinen grundsätzlichen Zusammenhang mehr mit dem haben, was man sonst noch tut.

    War die Geschlechtlichkeit früher noch nicht gänzlich erforscht und besetzt durch die Technik und die Wissenschaft, konnte sie neben der Fortpflanzung unter anderem das Glück der VerEINigung schenken, die Erlösung von dem tumben und trüben Nur-man-selber-sein.
    Die „Sexualität“ hingegen wird von „autonomen“ „Partnern“ gemeinsam konsumiert, wozu man sich zuvor natürlich quasi vertraglich verständigt haben muß. Diese Art der „Sexualität“ garantiert, daß die „Autonomie“ der Beteiligten nicht gefährdet wird, die VerEINigung findet – innerlich seelisch besehen – nicht mehr statt.

    So ist der Konsum von „Sexualität“ ein hervorragendes Herrschaftsinstrument, er wurde geschätzt von Internationalsozialisten wie z.B. Wilhelm Reich, denn der atomisierte „Single“ der ModÄrne kann sich nicht mehr verbinden mit anderen, die Familie ist beschädigt und wird immer häufiger gar nicht mehr gegründet.

  45. #52 Wilhemine

    „Hoffe er endet nicht so wie z.B.. Theo van Gogh.“

    Dessen filmische Darstellung von Mohammedanerinnen im Beate-Uhse-Fummel fand ich auch völlig daneben.

  46. Statt Burkaverbot müsste es eine Burkapflicht für alle gläubigen MuslimInnen geben, stellt euch mal vor, Cem Özdemir in Vollburka mit Reissverschluss, Türklingel und Namensschild wie in diesem holländischen Video und die Fatima Roth läutet an und fragt ob wer zuhause ist.
    Wäre das nicht eine Idee für den Karrikaturen-Wettbewerb?

  47. #50 fritzberger78

    „Ich mache es einfach: Kulturen haben die unterschiedlichsten Fliesenarten für Bäder hervorgebracht. Zivilisation ist, wenn man das Bad auch wirklich benutzt“

    Nicht mein Nivea.

    Ernsthafte Diskussion und sich Mühe geben.
    Oder nur Blödsinn schreiben und sich Witze erzählen.
    Aber nicht beides durcheinander, weil man keine Argumente hat.

  48. Die Medien in Österreich sind noch mehr rotgrün-gutmenschlich verseucht, als in Deutschland. Wenn das überhaupt möglich ist…
    Cahit Kaya: super mutige Aktion! Wünsche fleissige und mächtige Schutzengel….

  49. @ #55 abendlaender11 (28. Mrz 2012 22:02)
    #52 Wilhemine

    Dessen filmische Darstellung von Mohammedanerinnen im Beate-Uhse-Fummel fand ich auch völlig daneben.

    Sei doch nicht so prüde! Wo bleibt der wilde Rocker in Dir?!

    Es gibt sogar einen Scharia-konformen Internet-Sexshop für Moslems! Und er boomt!

    http://elasira.com/intro2

  50. „Der Informationsdesigner ist einer von etwa 60.000 österreichischer Muslime, die zwar als solche geboren wurden, jedoch nicht gläubig sind.“

    Genau da liegt der Kern.
    Der Unterschied zwischen,ich sage mal Moslem auf dem Papier und Islamisten,….integrationsfähiger Moslem und integrationsunfähiger Moslem.

    Je religiöser umso radikaler,zumindest in der Einstellung und zum Hang zur Sharia.

    Das Problem liegt nicht in der Nationalität,Rasse,Armut oder sonst was,…es liegt einzig und allein an dem Weltbild,welches durch diese religion vermittelt wird und das sich auch auf die Kultur auswirkt.

  51. #60 Wilhelmine

    „Sei doch nicht so prüde! Wo bleibt der wilde Rocker in Dir?!“

    Da bin ich Fundamentalist, kompromißlos!
    Deine Betrachtung ist völlig ortlos.

    Wenn ich in der Reklamezeitung vom Bäcker lesen muß, wie oft man in der Woche poppen muß, dann stört mich das ganz gewaltig.

    Wenn ich zufällig erfahre, daß irgendwelche Leute in ihren privaten Räumen etwas sehr Bizarres veranstalten, dann finde ich das absolut in Ordnung.

    Die ganze Schiene von APO-Langhansens Kommune bis zum Bertelsmann-Dschungellager mit der Aufhebung der Trennung des öffentlichen und des privaten Bereiches finde ich einfach katastrophal.
    Am Abstoßendsten überhaupt finde ich dabei übrigens die bodenlose Dummheit, stolz im Rudel exhibitioniert, mit Applaus des Pöbels bedacht, keineswegs das Körperliche.

  52. Solche leute wie ihn müsste PI in ihre Aktionen integrieren. Als Ex-Muslim hat er einfach eine besondere Glaubwürdigkeit.
    Außerdem kann man duch ihn signalisieren, dass die Islamkritik nicht nur von Rechtskonservativen betrieben wird.

  53. Dieser Mann hat Mut. Meinen Respekt hat er. Ich sehe schon die Islamisten hyperventilieren.

  54. @ #63 abendlaender11 (28. Mrz 2012 22:17)

    Die Burka ist gleichbedeutend mit Sklaverei und Ausschluss von Frauen, deshalb finde ich die Aktion gut!

  55. #60 Wilhelmine (28. Mrz 2012 22:07)

    Meine liebe Wilhelmine, gerade RocknRoller
    sind sehr feinfühlig und anständig!

    Ich weiß das, kannst Du mir ruhig glauben.

  56. ZUKUNFTSDIALOG DEUTSCHLAND
    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!“OFFENE DISKUSSION UEBER DEN ISLAM“ IST
    NICHT
    MEHR AUF DEM ERSTEN PLATZ !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  57. #20 Simbo

    Ein herzlicher Gruss zurück an die fliegenden Kühe 🙂 Lasst die Plüschohren nicht hängen.

    Danke für die guten Wünsche! Falls ich wieder aufwache werde ich den Freitag wohl überleben 🙁

  58. In Deutschland wie in Österreich hat sich vor einiger Zeit ein Zentralrat der Ex-Muslime gebildet, um deutlich zu machen, dass auch Muslime das Recht haben, ihre Religion zu verlassen. Cahit Kaya (Motto: „Sapere aude! – Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“) ist der Obmann des Zentralrats der Ex-Muslime in Österreich. Er lebt glücklicher, seit er sich von der Religion seiner Kindheit gelöst hat.
    von Cahit:
    „Glücklicher leben ohne Islam“ – Einführung
    http://www.youtube.com/watch?v=1uzbWy1oXzs

    „Glücklicher leben ohne Islam“ – Vollversion
    http://www.youtube.com/watch?v=su6iROKf2Js&context=C49fa12aADvjVQa1PpcFNBNfIpthIFPM_uIjDNkdbrJ8POuX4zTE8=

    Krieg oder Frieden – Ägypten und die arabische Revolution (Hamed Abdel-Samad)
    http://www.youtube.com/watch?v=xMJ0qK9wJyk&feature=related

  59. #67 DemokratischerWiderstand (28. Mrz 2012 22:25)

    Das macht fast gar nichts, die Forderung nach dem Genozid-Leugnungsgesetz ist fast noch explosiver. 😈

    Abgesehen davon, dass die Kanzleuse und ihre Schleppenträger den Vorschlag über die Islamdiskussion sowieso nicht aufgegriffen hätten, kommt die Islamfrage spätestens dann wieder ins Gespräch, wenn unsere zweibeinigen Bereicherungen mit Halbmond-Fahnen gegen das Völkermord-Leugnungsgesetz protestieren.

    Ich schätze sogar, dass die derzeitige Situation für uns sogar sehr gut ist, da nicht „wir Nahssis“ es sind, die der Kanzleuse eine Diskussion aufdrängen wollen.

    Ich bin gespannt, wie die Kanzlerin den armenischen Ausländern einen negativen Bescheid erklären will, da doch erst vor Kurzem Ausländer wegen völkermord-ähnlichen Ansichten von der NSU ermordet wurden und wie die Kanzlerin die anschliessend protestierenden Türken auf den Strassen erklären will… 😀 😀

    Eine Win-Win-Situation für uns und ein Desaster für die Kanzlerin und ihre Schleppenträger. 😀 😀 😀

  60. #70 DemokratischerWiderstand (28. Mrz 2012 22:25)

    Sie sollten schon den Link posten!

    Was ist denn auf dem 1. Platz? Das Kiffer-Thema?

  61. Den Plastikschniedel finde ich zwar eklig, aber nicht gänzlich anstößig, weil der Träger eine wichtige Kritik transporieren möchte.
    Hier im Okzident hat er Freiheiten, die er gleichzeitig etwas strapazierte, das ist wohl auch seiner Jugend geschuldet.

    Daß unsere Gesellschaften gedeihen konnten, hat sehr wohl was mit wünschenswertem Individualismus zu tun.
    Eine gleichgeschaltete Schafherde, wie im strengen Islam, bringt keine wissenschaftlichen Erfindungen und Fortschritte, keine geniale Kunst und Kultur hervor. Das erinnert auch an den Kommunismus, der immerwieder Lockerungen zum Individuellen hin erlauben mußte, als Schutz vor vollständiger Stagnation und Verblödung.

    Das Christentum beförderte jedenfalls den individuellen Wert jedes einzelnen Menschen.

    Individualismus ist also sehr gut – nicht zu verwechseln mit Egoismus!!!

  62. #65 Wilhelmine

    „Die Burka ist gleichbedeutend mit Sklaverei und Ausschluss von Frauen, deshalb finde ich die Aktion gut!“

    Wir Rocker können gut damit leben, mehrere und ganz verschiedene Feinde zu haben.
    In unserem Charter ist auch nicht jedes Mittel erlaubt – nur weil es dem Feind schadet.

    Ob das Mohammedanertum ausschließlich ein Unterdrückersystem von Männern als Täter ist und von Frauen als Opfer, möchte ich auch infrage stellen.
    Grundsätzlich geben auch Frauen archaische Traditionen weiter. Männer und Söhne sind ebenfalls Opfer des Mohammedanertums.
    Es gibt nicht wenige Frauen, die ein ganz immenses Bedürfnis nach Devotion haben.
    (In unseren Breiten hungern diese Frauen sich z.B. zu Tode).
    Nach meiner Theorie wäre die Frau – gäbe es nicht die Möglichkeit roher körperlicher Gewalt durch die Männer – das stärkere Geschlecht. Sie muß die allerschwersten und gefährlichsten Arbeiten nicht tun und kann Psychokriege viel besser führen und viel länger durchhalten als der harmoniebedürftigere Mann.
    Auch in Bezug auf den Geschlechtsverkehr ist sie überlegen. Der Mann kann sein „Mannsein“ nämlich nicht vorspielen. Der Mann muß seinen Mann stehen, die Frau ist auch im Liegen eine.
    Vielleicht war es eine – natürlich sehr sehr miese – Strategie der Angstvermeidung, daß Männer ein System, den Islam entwickelt haben, um ihre schwächere und unsichere Ausgangsposition zu überwinden.

  63. @ #67 Heimchen am Herd (28. Mrz 2012 22:25)

    Mit Rockern habe ich auch mal eine kurze Erfahrung gesammelt… So anständig waren die nicht, lag vielleicht an meiner Haarfarbe!
    GREMIUM. Ja, es war spannend, Himmel & Hölle, aber seitdem lasse ich doch lieber die Finger von den „Bösen Buben“!

    Außerdem spielt man als Freundin/Frau bei denen auch immer nur die 2. Geige, weil der Club auf Platz 1 steht, das war ganz und gar nicht meins. Abgelegt unter Lebenserfahrung.

  64. Ob sich Herr Kaya demnächst vor einem österreichischen Gericht wegen „Islamophobie“ verantworten muss?
    Hut ab vor den Ex-Moslems. Gerade vor denjenigen, die aus einem strengreligiösen Milieu stammen. Auf der einen Seite die Furcht vor Racheakten aus der Umma, auf der anderen die emotionale Belastung, da die Abkehr vom Islam nicht selten mit dem Bruch mit dem engsten familiären Umfeld einher geht.
    Auch die Blogs der Ex-Moslems sind wahre Schatzgruben.

  65. #78 Wilhelmine

    „Welchem Chapter gehörst Du an?“

    Laßma. Gibt gleich wieder Zanke wegen OT und so.
    Bräuchten hier wirklich Extra-Themenstränge ala SPIEGEL-Forum, Plauderstube, aber auch spezielle ernste Diskussionen, die länger laufen.
    PI sollte mehr Platz schaffen, für alle Natziehs, die beim SPIEGEL gesperrt wurden (so wie ich) oder bei anderen linken Hauptstrommedien. Ein Asylforum für alle, die dem Meinungstotalitarismus noch entkommen können.

  66. #74 nicht die mama

    „Das macht fast gar nichts, die Forderung nach dem Genozid-Leugnungsgesetz ist fast noch explosiver.“

    Auch wenn ich mich sehr unbeliebt mache: Mit der Forderung der Verschärfung der Gesetzgebung gegen Gedankenverbrechen wird die Gesinnungsdiktatur doch nur bestätigt. Ich sehe Millionen, die sich hier einen Staat ohne Gesinnungsverbote schon gar nicht mehr vorstellen können.

    Mir wird etwas gestohlen, also ist es „gerechter“ Ausgleich, wenn der andere auch beraubt wird? Das kann doch kein Recht sein.

  67. @ 81 abendlaender11 (28. Mrz 2012 22:59)
    #78 Wilhelmine

    “Welchem Chapter gehörst Du an?”

    Laßma.

    Jetzt kneifst Du aber…….

    Ansonsten finde ich es gut, wenn die Threads nach 24 Std. ? geschlossen werden.

    Und jetzt bemühen sich die ganzen „Islam ist Frieden“ Propagandisten dem Islam ein buntes und liebes Kleid zu verpassen, da kommen wieder die Salafisten und sind so frech, dass sie doch tatsächlich islamische Quellen zitieren und alles zunichte m…achen.

    Cyber-Jihadismus

    „Dann bin ich Terrorist“

    http://derstandard.at/1332323958374/Cyber-Jihadismus-Dann-bin-ich-Terrorist

  68. #81 abendlaender11 (28. Mrz 2012 22:59)

    Ich glaub, so ein Bisschen Of-Topic-Gerede ist bei PI schon „drin“.

    Und wenn Du „Charter“ schreibst, ist eh alles klar, wenn sich die Bräuche nicht geändert haben. 😉

    #77 Wilhelmine (28. Mrz 2012 22:48)

    Ja, MC-Gesetze muss man mögen… 😉

  69. #87 Rechtschaffen

    „Ganzkörper Kondom“

    Schon wieder so eine Deppen Lücke.
    Kein Wunder, wenn schon die deutsche Sprache so vor den Hund gekommen ist, daß so viele die Piraten Partei wählen.

  70. #83 abendlaender11 (28. Mrz 2012 23:03)

    Auch wenn ich mich sehr unbeliebt mache: Mit der Forderung der Verschärfung der Gesetzgebung gegen Gedankenverbrechen wird die Gesinnungsdiktatur doch nur bestätigt.

    Unbeliebt machst Du Dich nicht, wieso auch?
    Zu diesem Thema gabs auf PI schon knackige Diskussionen.

    Du hast mit Deiner Argumentation schon AUCH Recht, solche Gesetze kann man missbrauchen, wie man mit dem entsprechenden Willen alle Gesetze missbrauchen kann.

    Ich sehe aber in solchen Gesetzen eine Möglichkeit, Geschichtsverfälschungen vorzubeugen.

    Der Meinungsfreiheit ist in meinen Augen Genüge getan, wenn man die Tatsachen zwar nicht leugnen, aber seine freie Meinung dazu kundtun kann.

    Um beim Beispiel zu bleiben…

    Zur Zeit kann sich jeder von den Typen hinstellen und sagen, der Genozid an den Armeniern wäre eine Lüge, die Türkei wäre frei von jeglicher Schuld und die Moralkeule kann von der Türkei weiterhin munter gegen uns benutzt werden.

    Nach Erlass dieses Gesetzes müsste der stramme Graue Wolf dann sagen, dass der Genozid zwar erfolgt ist, ihn der erfolge Genozid an den Armeniern aber nicht belastet.

    Sein Pech, wenn er sich damit selbst in das entsprechende Licht rückt.

  71. #83 abendlaender11; Wieso Gedankenverbrechen, wenn du behauptest dass es diesen Genozid oder auch andere nicht gegeben hat, dann hat das mit Gedanken wenig zu tun. Denken kannst du das selbstverständlich ohne jegliche Gafahr.

  72. #89 nicht die mama

    „Ich sehe aber in solchen Gesetzen eine Möglichkeit, Geschichtsverfälschungen vorzubeugen.“

    Also die „Bibel in gerechter Sprache“ verbieten, weil dort von den „Hirten und Hirtinnen“ auf dem Felde die Rede ist – obwohl damals ausschließlich Männer die Tiere gehütet haben?

    Wenn hundert Leute in Deutschland behaupten, daß Hitler keine Zigeuner, Homosexuellen, Oppositionelle und Juden ermordet hätte – während es zig Millionen wissen, dann wird die Geschichte verfälscht?

    Gesetze gegen Gedankenverbrechen erzeugen ein gefährliches Feld, daß weit über den Kern der Leugnung hinausgeht.
    Was passiert einem Historiker, wenn er wirklich wissenschaftlich an die Massenmorde herangeht und zum Eindruck gelangt, es wären ein paar Hunderttausende oder eine Million weniger Opfer gewesen?

    Wer bringt die Leute vor den Kadi, die ständig lügen und behaupten, daß die Beschäftigung mit 33/45 erst durch die 68er angefangen hätte?
    Wann werden all jene verurteilt, die die Trümmertürken und -türkinnen dafür ehren wollen, daß die hier nach dem WKII den Dreck weggeräumt haben?

    Durch eine derartige Geschichtsschreibung durch den totalitären Staat selber ist die Matrix dann wirklich perfekt.

    Was die Strategie anbelangt: Gewinnen die Mohammedaner denn bei den europäischen Völkern damit, wenn sie den Genozid an den Armeniern leugnen?

    Warum leugnet der Westen selber eigentlich schon seit Jahrzehnten den 1300-jährigen Dschihad? Warum lehrt man die Kinder nicht in der Schule, daß die Mohammedaner allein in Indien 100 Millionen Menschen ermordet haben?
    Warum leugnet unser totalitäres buntes Europa die Sklavenjagd der dschihadistischen Piraten in Europa bis weit in den Norden hinauf?

  73. #90 uli12us

    „Wieso Gedankenverbrechen, wenn du behauptest dass es diesen Genozid oder auch andere nicht gegeben hat, dann hat das mit Gedanken wenig zu tun. Denken kannst du das selbstverständlich ohne jegliche Gafahr.“

    Auch bei den Genossen Hitler, Stalin oder Mao konnte man alles denken und unter Umständen sogar sagen: Allein auf einer Waldeslichtung.

    „Gedankenverbrechen“ gefällt mir gut, Orwell nannte es „mind crime“ – von mir aus können wir auch von „Gesinnungsverbrechen“ und „Gesinnungsdiktatur“ reden.

  74. Habe den Blog vom Zentralrat der Exmuslime von A-Z durchgelesen, da kann man noch was lernen, die Kommentare zu den Artikeln sind wie alles Andere sehr lesenswert. Herr Cahit Kaya wäre sicher eine Bereicherung für uns Islamophobilen, !!!Ironie!

  75. Nicht mein Ding! (Also die Aktion!)

    Für mich eher geschmacklos und eher inhaltsleer, da kann man dann noch soviel hinein interpretieren, ging aber auch mehr um Aufmerksamkeit!

    Mutig ist es auch nicht wirklich, viel mutiger ist seine Initiative http://www.exmuslime.at/ und sein öffentliches Auftreten http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=WuDynNkJnPY

    Das ist von mir als Christ genauso anzuerkennen, wie von einem Atheisten Sabatina James: http://www.youtube.com/watch?v=63wgBzFQTtM

    Wir können uns den Mut dabei wohl nicht wirklich vorstellen!!!

  76. #92 abendlaender11 (28. Mrz 2012 23:47)

    Es kommt darauf an, wie man es umsetzt.

    Was passiert einem Historiker, wenn er wirklich wissenschaftlich an die Massenmorde herangeht und zum Eindruck gelangt, es wären ein paar Hunderttausende oder eine Million weniger Opfer gewesen?

    Wenn er seinen Eindruck beweisen kann, ist aus seinem Eindruck eine Tatsache geworden und die Leugnung nicht erlaubt.

    Mit dem entsprechenden Gesetz gäbe es die Legende vom Trümmertürken nicht und der Verdienst des Wiederaufbaus ist bei den Trümmerfrauen, ihren Kindern, den Alten und den Kriegsheimkehrern.

    Versteh mich nicht falsch, ich mag selbst kein durchgeregeltes, mit Gesetzen gegen jeden Mist versautes Staatswesen, aber leider sind wir da bereits mittendrin.

    Aus der Gesetzeserlasswut kommen wir so schnell nicht raus, also muss man zumindest versuchen, diesen Gesetzesfetisch in die „richtige“ Richtung zu bewegen.

  77. #71 fritzberger78 (28. Mrz 2012 22:29)

    Muss ich mir Sorgen machen? 🙁

    Machen Sie mir ja keinen Blödsinn und halten Sie die Ohren steif!

  78. #96 nicht die mama

    „Wenn er seinen Eindruck beweisen kann, ist aus seinem Eindruck eine Tatsache geworden und die Leugnung nicht erlaubt.“

    In einem Land, dem man Bildung und Geist nachsagt, daß nicht zuletzt auch von Humboldt geprägt worden ist, soll Geschichtsforschung nun vor den Gerichten abgehandelt werden?

    Ich kann mich in diesem Land als Unternehmer behaupten, wenn ich vor Gericht beweisen kann, daß ich einen bestimmten minderwertigen Krüppel (Mohammedaner, Frau, Homosexueller, Schamane aus Ober-Volta), für den Sonderrassengesetze gelten, nur deshalb nicht eingestellt habe, weil der heterosexuelle deutsche Untermensch Huber etwas bessere Zeugnisse hat?

    Ein totalitärer Unrechtsstaat, vor dessen Gerichten sich 25-jährige Schwerkriminelle und Herrenmenschen plötzlich zu „Jugendlichen“ verjüngen, kann die Fähigkeit aufbringen, „objektive und gerechte“ und allgemeinverbindliche Geschichte zu schreiben, die jeden Historikerstreit bis zum Jüngsten Tag überflüssig macht?

  79. #96 nicht die mama (29. Mrz 2012 00:01)

    Versteh mich nicht falsch, ich mag selbst kein durchgeregeltes, mit Gesetzen gegen jeden Mist versautes Staatswesen, aber leider sind wir da bereits mittendrin.

    Die Lösung sollte dann aber genau umgekehrt sein!?

    In der Türkei ist die Behauptung eines Genozids verboten, wie in Deutschland die Leugnung eines Genozids…

    Ich halte beides sowohl als auch und in jeder betrachtenden Sicht für falsch (also beides für mich Vergangenheits-Tatsachen)! Würde aber die ignorierende Gegenmeinung, wenn auch mit Bauschmerzen, um die Beschränktheit des öffentlichen Diskurs nicht zu verabsolutieren, bevorzugen!

  80. #100 WahrerSozialDemokrat

    „In der Türkei ist die Behauptung eines Genozids verboten, wie in Deutschland die Leugnung eines Genozids…“

    Deutschland ist für immer und ewig unschlagbarer Genozid-Weltmeister.

    Man könnte es zur Vorschrift machen, daß in alle bedeutenden Hauptstrommedien jeden Tag einmal an unsere Genozid-Weltmeisterschaft erinnert wird.

    Alle Organe und Personen sind zuständigen staatlichen Stellen zu melden, die über lange Zeiten unsere Genozid-Weltmeisterschaft mit keinem einzige Wort erwähnen.
    In den Betrieben, Schulen und Vereinen sind entsprechende Genozid-Beauftragte zu wählen.

  81. „Der Umschnall-Dildo ist ein Symbol des westlichen Lifestyle, sexuell frei zu sein und selbst darüber zu bestimmen, wie man sexuell leben möchte“, so der 32-jährige Cahit Kaya.

    Ich glaube, Cahit Kaya ist nicht wirklich in Mitteleuropa angekommen, sondern vom islamischen Extrem ins 68er-Extrem gefallen. Ich kann in seiner Aktion keinen Sinn erkennen, sondern finde sie eklig. Dass Anatolen nicht begreifen, was westliche sexuelle Freiheit bedeutet, gibt es allzuoft. Sie meinen, Freiheit heißt, über Kartoffel-Mädchen herfallen zu dürfen. Oder, mit umgeschnalltem Dildo herumlaufen zu dürfen.
    Die westliche sexuelle Freiheit hat jedoch Selbstbeherrschung zur Voraussetzung.

  82. Der Umschnall-Dildo ist ein Symbol des westlichen Lifestyle…

    Find das eher abstoßend. Wenn das der „westliche Lifestyle“ sein soll, dann frage ich mich ernsthaft, ob es sich überhaupt lohnt, ihn gegen irgend etwas zu verteidigen. Den aufdringlichen Dildo-Lyfestyle find ich jedenfalls keinen Deut besser, als irgendwelche Burkas…

  83. @ #102 schermuus:

    Genau, soll Kaya doch in seinen eigenen vier Wänden mit Burka und Dildo spazierengehen, statt über Kartoffelmädchen herzufallen. Oder was genau wollen Sie gesagt haben? 😀

  84. #102 schermuus (29. Mrz 2012 00:29)
    #103 Voldemort (29. Mrz 2012 00:32)

    Ich würde es einfach unter pubertierenden Midlife-Crisis-Atheismus abtun… 😉

    Der ist halt extrem sexistisch und zeugt von eigener Unsicherheit im ganzen Selbst…

    Doch bevor ich zuviel hinein interpretiere, bleibe ich dabei, es geht um berechtigte Aufmerksamkeit! Politiker vernachlässigen Ex-Muslime oder Geburts-Muslime…

  85. #101 abendlaender11 (29. Mrz 2012 00:29)

    Deutschland ist für immer und ewig unschlagbarer Genozid-Weltmeister.

    Wegen dem tief greifenden „Volkswesen“ oder wegen den tatsächlichen Zahlen oder wegen mystischer Einmaligkeit oder wiederholbarer Weltwarnung???

  86. #98 abendlaender11 (29. Mrz 2012 00:14)

    In einem Land, dem man Bildung und Geist nachsagt, daß nicht zuletzt auch von Humboldt geprägt worden ist, soll Geschichtsforschung nun vor den Gerichten abgehandelt werden?

    Die Geschichtsforschung wird derzeit von Gerichten abgehandelt.

    Ich möchte, dass bewiesene! geschichtliche Tatsachen! nicht von Gerichten abgehandelt sondern von den Gerichten vor der Politik geschützt werden.

    Ein totalitärer Unrechtsstaat, vor dessen Gerichten sich 25-jährige Schwerkriminelle und Herrenmenschen plötzlich zu “Jugendlichen” verjüngen, kann die Fähigkeit aufbringen, “objektive und gerechte” und allgemeinverbindliche Geschichte zu schreiben, die jeden Historikerstreit bis zum Jüngsten Tag überflüssig macht?

    😉
    Darum werden wir das Gesetz auch nicht bekommen.

    Immerhin wäre die Errichtung und auch die Aufrechterhaltung eines auf Lügen basierendem Unrechtsstaates mit einem „Bewahrungsgesetz für bewiesene Tatsachen“ deutlich erschwert.

    Es reicht aber schon die öffentliche Diskussion über das Gesetz, wie ich bei
    #74 nicht die mama
    angedeutet habe.

  87. „Der Umschnall-Dildo ist ein Symbol des westlichen Lifestyle…“
    ———————————————-

    Was macht eigentlich ein „nicht eregierter“ Umschnall-Dildo für einen Sinn? Lifestyle-techisch? 😉

  88. Aus dem Islam kann man austreten, nicht aus dem Mehrzweckgebäude, das sich Moschee nennt, in dem u.a. das Gebet stattfindet. Alle vier Rechtsschulen sehen dafür eine Bestrafung von geistig gesunden Männern vor, wenn sie nicht innerhalb einer Bedenkfrist umkehren. Aus der Kirche kann nur ein Christ austreten.

    Herr Kaya hat mit seiner abstoßenden Aktion nur gezeigt, daß er das koranisch so bezeichnete Saatfeld, also die zwangsverhüllte Frau, durch eine westliche ersetzen will, die jederzeit eine willige, coitusbereite Sexpuppe gibt. Durch sein Verhalten gibt er deutlich zu erkennen, daß er noch nichts von der Kultur des Abendlandes verstanden hat, die der Frau die persönliche Würde in Verantwortung vor Gott zusprach. Nach seinem Bilde schuf er sie, und zwar als Mann und Frau. Das Christentum hat schließlich die Einehe, also die Verbesserung des Status der Frau – von Anfang seines Bestehens an – eingeführt. Das Judentum in Europa hat das im Mittealter – von Deutschland ausgehend – übernommen, im Orient sehr viel später. Die in den Medien dargestellte Entwürdigung der Frau, u.a. durch schamlose Kleidung im öffentlichen Raum ist nicht die Wirklichkeit im Westen, die eine ausufernde Pornoindustrie gerne umfassend und umsatzfördernd herbeisehnt. Schade, daß Kaya sich gerade in Wien ein solch unintelligentes Schauspiel leistet. Vielleicht hätte er einmal die Werke eines der größten Söhne Wiens lesen sollen. In denen steht, daß mit dem Verlust der Scham der Wahnsinn beginnt bzw. nur dort Kultur entsteht, wo Sexualität sublimiert wird. Sigmund Freud, der Autor, war übrigens Atheist.

    Ich wünsche Herrn Kaya mit seinem durchaus berechtigten Anliegen die Unterscheidung der Geister.

  89. #31 Heta
    Der Dildo ist ein Symbol einer armseligen Sexindustrie.

    Symbol – ja, aber warum armselig?
    Arm ist die Sexindustrie sicher nicht. 😀

  90. Soviel Schaum vor dem Mund, Leute. Was will der Mann mit der Burka und Dildo ausdrücken? Richtig, er will mit dem Dildo auf das Selbstbestimmungsrecht der Frauen aufmerksam machen. Und wer da im Moral-Wahn andere Sachen reininterpretiert, der möge sich untersuchen lassen. Der Hass gegenüber dem selbstbestimmten Leben anderer ist bei euch genauso groß wie bei den Islamisten. Warum lasst ihr nicht jeden leben wie er will? Ihr könnt doch auch tun oder lassen was ihr wollt. Leben und leben lassen. ICH bin es, der entscheidet, ob ich Dildos gut finde oder nicht. Keine Islamisten und keine christlichen Fundamentalisten/Moralisten entscheiden das. Der Dildo als Symbol der Selbstbestimmung ist dringend nötig – denen und euch gegenüber!

  91. Pervers ! Und das in aller Öffentlichkeit !
    Absolut geschmacklos, aber passend zu einem „überzeugten Humanist_in“. Total „frei“, von allem losgelöst, bar jeden guten Geschmackes.
    Ist das die SpaSSguerilla der „Humanist_innen“ ?
    Haben die „Ex- Muslime“ jetzt auch schon eine Clown- Armee wie ihre linken Geistesverwandten??
    Also mit Verlaub wenn sich ein vorbeigehender Familienvater oder eine Mutter mit Kleinkindern gefunden hätte, die diesen Rüpel geohrfeigt hätte, sie hätten mein ausdrückliches Verständnis.

    Aber anscheinend sind die Österreicher, auch schon so abgestumpft, ähhem, so tolerant das sie ihre eigenen Gesetze nicht mehr kennen:

    „In Österreich sind öffentliche sexuelle Handlungen nach § 218 StGB ebenso wie sexuelle Belästigung mit bis zu sechs Monaten Freiheitsstrafe bedroht.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Erregung_öffentlichen_Ärgernisses#.C3.96sterreich

    Kein Wunder daß die „Islamkritiker_innen“ aus dem deukischen Sprachraum, abgesehen von ein paar Einzelpersonen, nicht ernst genommen werden.

    Den „Humanismus“ in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf ! :mrgreen:
    http://img806.imageshack.us/img806/7016/humn.png

  92. #114 StimmeDerVernunft

    Sie sollten schon zwischen der Intimsphäre eines Menschen und der hier aufgenötigten öffentlichen Darstellung eines Produktes der Sexindustrie unterscheiden. Sie haben Schaum vor dem Mund, wenn Sie die selbstbestimmte Sexualität von Frauen vom Besitz eines Placebo-Plastikinstrumentes abhängig machen wollen. Außerdem haben wir noch Gesetze zum Schutz von Kindern.

    Was Menschen hinter ihrem Schlafzimmertüren in gegenseitigem Einverständnis tun, geht den Staat nichts an.

    Sie sollten nicht Ethik, Höflichkeit und Rücksichtsnahme nur unter Religion subsumieren. Es sind gemeinsame Werte, die eine Gesellschaft zusammenhalten.

  93. #114 StimmeDerVernunft (29. Mrz 2012 03:30)

    „Warum lasst ihr nicht jeden leben wie er will? Ihr könnt doch auch tun oder lassen was ihr wollt. Leben und leben lassen.“
    ……….

    Von mir aus… Aber nicht in der Öffentlichkeit. Von mir aus kann er sich 5 von den Dingern irgendwo einführen, – aber in seinen 1 Wänden. Er braucht sein „Toy“ niemandem vor die Nase hängen.

    ………..

    „Der Dildo als Symbol der Selbstbestimmung ist dringend nötig – denen und euch gegenüber !“

    Das zeigt wieder einmal, wie weit die „Humanist_innen“ das Leben der Menschen bestimmen; und das nicht nur im öffentlichen sondern auch im privaten Raum, sei es von „Abtreibungsparagraphen“, über „frühkindliche Sexualerziehung“ bis zum „Homoköfferchen“ in der Grundschule.
    Na wenn das mal nicht „vernünftig & fortschrittlich“ ist.

    Den „Humanismus“ in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf ! :mrgreen:
    http://img806.imageshack.us/img806/7016/humn.png

  94. #115 7berjer (29. Mrz 2012 04:00)

    Mit Karl Marx kann ich mich anfreunden, der war einer der schärfsten Islamkritiker, Lenin ebenso. Man kann tote Philosophen auch lesen und intelligent finden, ohne zum …-ist zu werden. Aber wo wir schon dabei sind, der Islamkritik fehlt ein …-ismus, eine verbindende Ideologie ist nämlich das was den 68igern ihren Erfolg bescherte und womit dieIslamophilen herrschen, von der Umma ganz zu schweigen. Nur dagegen sein hilft nichts, man muss positiv eine Ideologie entwickeln, die sie verdrängt und ersetzt. Liberalismus ist da keine Lösung, der real existierende Liberalismus ist ein König unter dessen Herrschaft das Land und das Volk verdorrt und Barbaren das Königreich überennen, ein schlechter König.

  95. OT: Zottelhaarige Ausländer schneiden Zahnarzt Finger ab. Dazu hier:
    #2 WahrerSozialDemokrat(28. Mrz 2012 02:03) ——————
    Lieber WSD, bisher hatte ich immer ein wenig Wehgefühl, wenn ich Deine Posts gelesen habe.
    Bestätigt sah ich mich, als Du einmal dich zur früheren Farbe Deiner Socken bekannt hast.
    Doch nun? Was mach ich jetzt damit, worüber Du gerade geschrieben hast? Mir bleibt nur eines:
    Hut ab, Chapeau, lieber WSD, meine Verehrung, ich verbeuge mich tief!
    Mein Gott, hört sich das mal ironisch an… ich meine das aber aus tiefstem Herzen ehrlich!

  96. # 106 WahrerSozialDemokrat

    „Deutschland ist für immer und ewig unschlagbarer Genozid-Weltmeister.“

    „wegen den tatsächlichen Zahlen oder wegen mystischer Einmaligkeit oder wiederholbarer Weltwarnung???“

    Das ist das Erste Gebot unsere gesinnungsstaatlich angeordneten Zivilreligion. Wer die Frage „Warum“ stellt, hat eigentlich vor der Inquisition schon verloren.

    „Einmaligkeit“ wäre das Ergebnis eines vorangegangenen Vergleiches (in Relation setzen).
    Aber das Zweite Gebot unsere Zivilreligion heißt: „Du sollst nicht vergleichen“.
    Der Historiker Ernst Nolte hatte z.B. verglichen mit den Mordopfern anderer Sozialisten wie Stalin. Am Ende seiner Arbeit hat er die Einmaligkeit diagnostiziert.
    Hat ihm nichts genützt. Einer unser weltweit erfolgreichsten Historiker hat damals verloren vor der Inquisition.

    Unseren täglichen Schnäuz gib uns heute, vergib uns nie unsere Schuld …

  97. #109 survivor

    „Was macht eigentlich ein “nicht eregierter” Umschnall-Dildo für einen Sinn? Lifestyle-techisch?“

    Immer diese Globaltümelei aber auch. Für nicht Englischkundige: Hier liegt ein „false friend“ (falscher Kumpel) vor. „Style“ kann man eben nicht mit „steil“ übersetzen!

  98. #8 Tours Poitiers (28. Mrz 2012 20:47)
    Für viele radikale Muslime sei sein Austreten aus der Kirche ein rotes Tuch, so der Intellektuelle.

    Dass Ösis ein gar seltsam Deutsch sprechen, wusste ich ja.

    ————————–

    es kommt immer auf den standpunkt an.

    für mich sprechen sachsen ein unverständliches deutsch und schwaben mit ihrem -le am ende ebenfalls 🙂

    ausserdem spricht man in österreich österreichisch 😉 in wien wienerisch 😉

  99. #114 Stimme der Vernunft

    „ICH bin es, der entscheidet, ob ich Dildos gut finde oder nicht.“

    Wer denn sonst? In ihren privaten Räumen genießen Sie eine sehr weitgehende Freiheit. Allerdings werden einzelne Gruppen bei ihrer geschlechtlichen Selbstbestimmung immer noch kriminalisiert und weggesperrt, siehe mein obiges Beispiel vom Kannibalen aus Rothenburg.

    Sobald Sie ihre privaten Räume verlassen, kommunizieren Sie mit anderen Menschen, Sie können nicht „nichtkommunizieren“. Wenn Sie nun aber mit Ihrem pinkfarbenen Strampelanzug losziehen, kann und darf eben auch ihre Umwelt kommunizieren („Der Tüp hat bestimmt ganz ordentlich einen an der Waffel.“)

    Das Tol(l)eranzdiktat der ModÄrne birgt mit dem Kommunikationsverbot für den Rezipienten auch etwas Totalitäres in sich.

    „Und wer da im Moral-Wahn andere Sachen reininterpretiert, der möge sich untersuchen lassen.“

    Bei Ihnen hat die Große Kulturrevolution in jeder Beziehung bezeichnende Spuren hinterlassen.
    Immer wieder witzig, wie die spekulativen „Erkenntnisse“ der Herren Freud, Adler und Co. von bunten Blättern wie „FRAU IM SPIEGEL“ oder „BRIGITTE“ in vereinfachter Form an den Pöbel weitergereicht wurden und vulgärpsychologische Kaffeesatzleserei nun jedem aufgeklärten Denken und Argumentieren ein Ende beschert.
    Aber die dubiosen Weltbilder der Kulturrevolutionär_innen und InterNAtionalsoZIalist_innen sind eben rational nicht haltbar, so haben alle noch normal empfindenen Bürger eben „Ängste“, „Phobien“ und „müssen sich untersuchen lassen.“
    War schon beim Stalin so, beim Schnäuz, wer nicht spurt, der muß krank sein.

    Jede Kultur, jede intakte Gesellschaft hat immer einen gewissen Pool an nichthinterfragbaren und willkürlich gesetzten verbindlichen Leitlinien, jeder leidet an Moralwahn, das macht den Umgang miteinander erst möglich.
    Heimat ist nur dort, wo man sich nicht erklären muß.
    Eine intakte Gesellschaft ist KEINE Addition der in ihr lebenden Individuen („Singles“).

  100. (…)“Für viele radikale Muslime sei sein Austreten aus der Kirche ein rotes Tuch, so der Intellektuelle.“(…)

    …aus der Kirche ausgetreten ? 😯

    Ohne eine Infotafel oder ein Plakat, halte ich diese Aktion für wenig hilfreich, da wohl ausnahmslos der Beteiligte wußte, was er mit seinem Handeln ausdrücken will !

  101. #125 wien 1529 und den vielen anderen nutzlosen Moralwichsern:

    Dass Cahit sich zu seinem Austritt aus dem Islam oeffentlich bekennt und sein Gesicht zeigt, ist beachtenswert! Hut ab! Den Burka-Dildo Auftritt verstehe ich einen demonstrativ- notwendigen Balance-Akt zweier Geschmackslosigkeiten, der seine Wirkung nicht verfehlt hat und hoffentlich in vielen anderen Varianten Nachahmung findet. Es sind die feigen Spiesser, die dem Islam den roten Teppich ausrollen.

  102. #126 Sebastian (29. Mrz 2012 08:33)

    „… Ohne eine Infotafel oder ein Plakat, halte ich diese Aktion für wenig hilfreich…“
    ………………………………………………………………………………………………..

    Vielleicht will der junge Mann in „freie Kunst“ machen, und sucht einen Spönsör für seine „Aktion“. 😉

  103. @ #123 wien1529

    Du findest also nichts Abnormes daran, wenn man zum Satanskult eines pädophilen Beduinen-Räubers „Kirche“ sagt? 😯

  104. #124 abendlaender11 (29. Mrz 2012 07:32)
    Heimat ist nur dort, wo man sich nicht erklären muß.

    Meine Mutter sagte früher ohne viele Erklärungen ganz einfach: „Das gehört sich nicht.“
    Wenn man so etwas heute sagt, dann … na ja, Sie wissen schon…

  105. #132 menschenfreund 10

    „Meine Mutter sagte früher ohne viele Erklärungen ganz einfach: “Das gehört sich nicht.”
    Wenn man so etwas heute sagt, dann …“

    Zu meiner Zeit hat ein Wirt einen Gast einfach vor die Tür gesetzt, wenn der unentwegt gepöbelt und gejammert hat. War der Gast z.B. ein Ausländer und der Sprache nicht hinreichend kundig, so hat die Verständigung auch und gerade über die Körpersprache ganz hervorragend funktioniert.

    Geht heute in der Pinte „Deitscheland“ allerdings nicht, wenn der Gast im Perser den Namen „Mazyek“ oder „Daimagüller“ stehen hat.
    Dann nennt man den gleichen Vorgang „Ausgrenzung“ und die Gesinnungspolizei rückt an.

  106. #130 7berjer (29. Mrz 2012 09:20)
    Vielleicht will der junge Mann in “freie Kunst” machen, und sucht einen Spönsör für seine “Aktion”.

    Könnte ja sein, dass er bei Strauss-Kahn Gehör findet. Oder bei VW oder… Es gibt leider so viele Sexbesessene, dass man nur mit den Ohren schlackern kann.
    Wenn ich den Islam bezüglich der Sex“regeln“ betrachte, dann ist diese Religion das eindeutige Ergebnis eines sexbesessenen Mohammed.
    Kinderheirat, Heirat von mehreren Frauen, Herrschaft des Mannes über die Frau,Bestrafung der Frau bei Ungehorsam, usw. Solche frauenfeindlichen Dinge fallen nur einem sexbesoffenen Mann ein.

  107. Einen Dildo als Ausdruck des westlichen Lifestyle zu bezeichnen, ist etwas abwegig. In der Höhle „Hohler Fels“ auf der schwäbischen Alb wurde ein Steindildo gefunden, dessen Alter auf 28000 Jahre geschätzt wird.
    Dildos sind uraltes europäisches Kulturgut. 😉

  108. #137 Abu Sheitan (29. Mrz 2012 10:01)
    In der Toscana saßen wir in einem Cafe auf einem Marktplatz mit einem riesengroßen steinernen Penis – es war angeblich die Nachbildung des Penis des florentinischen David. Mit einem Wort Kültür!
    Das ist aber doch schon etwas irritierend.

  109. #128 Aussteiger

    „#125 wien 1529 und den vielen anderen nutzlosen Moralwichsern:“

    Finde es gut und überaus aufklärend, daß hier auf PI die Humanist_innen ihr wahres Gesicht so unmißverständlich zeigen.

    Schade, daß Sie kein Ausländer und Sprechgesangs-„Künstler“ sind. Sie hätten wirklich das Zeug zum Integrationspreisträger!

  110. #128 Aussteiger (29. Mrz 2012 08:56)
    #125 wien 1529 und den vielen anderen nutzlosen Moralwichsern:

    ————

    ich kann mich nicht erinnern, kommentare von ihnen gelesen zu haben.

    fäkalsprache ist hier sehr unüblich.

    danke, dass sie ihre „toleranz“ so herrlich offenlegen.

    ab mit den moralwichsern ins umerziehungslager.

  111. #131 Tours Poitiers (29. Mrz 2012 09:31)
    @ #123 wien1529

    Du findest also nichts Abnormes daran, wenn man zum Satanskult eines pädophilen Beduinen-Räubers “Kirche” sagt?
    ——————

    was bitte hat dein kommentar mit meinem zu tun?

    ich habe mich auf ösi und deren merkwürdige sprache, die du gepostet hast, bezogen.

    na sicher kennt der islam keine kirche. du musst mir nicht das 1×1 des islam beibringen.

    ich bin islamkritikerin seit mindestens 15 jahren. fast von anfang an bei pi dabei.

    und du?

  112. ps toursportie: ich habe den koran mehrmals gelesen, spencers kommentare zum islam übersetzt, ich glaube, ein wenig kenne ich mich schon im islam aus.

  113. #133 Die Realität (29. Mrz 2012 09:43)
    Seit wann wird man als Muslim geboren?

    ——————-

    zumindest behauptet das der islam, dass alle menschen erst als mohammedaner, ich bevorzuge diese bezeichnung, denn ich habe überhaupt nicht die absicht, mir von mohammedanern vorschreiben zu lassen, wie ich sie nennen soll, geboren werden und sich dann vom islam abwenden —> apostaten —> zur islam aufrufen und wenn nicht töten.

  114. #139 abendlaender11 (29. Mrz 2012 11:15)
    #128 Aussteiger

    “#125 wien 1529 und den vielen anderen nutzlosen Moralwichsern:”

    Finde es gut und überaus aufklärend, daß hier auf PI die Humanist_innen ihr wahres Gesicht so unmißverständlich zeigen.

    Schade, daß Sie kein Ausländer und Sprechgesangs-”Künstler” sind. Sie hätten wirklich das Zeug zum Integrationspreisträger!
    —————-

    danke 🙂 🙂 🙂

  115. Ja, ja, der Humanismus und die Humanist_innen…
    Erst bekämpfen sie unter dem Deckmantel der Islamkritik das Christentum in einem Aufwasch mit. Anschließend geht es dann bei ihnen auch zur Sache wie bei allen ismen.
    Nein nein, Humanismus und genauso Liberalismus, das ist neben dem Islam das, was unsere Kultur langsam, aber sicher zerstört.

  116. #139 abendlaender11 (29. Mrz 2012 11:15)
    Ich danke Ihnen im übrigen, dass Sie das Thema dieses Artikels so toll auf den Punkt gebracht haben.

  117. #142 Alpenmann (29. Mrz 2012 12:59)

    Dein Kommentar spricht mir sehr zu.
    Allerdings findet ähnliches (?) in anderen Kulturen statt…
    http://asienspiegel.ch/2010/03/jedes-jahr-lockt-der-penis/
    Ich möchte zu bedenken geben, dass es einerseits mutig ist, die beiden klassischen Reizthemen (Sexualität/Frauenrechte) auf eine derartig diffizile Weise kombinierend zu artikulieren, egal, ob das nun ein Exmoslem oder aus einem anderen Kontext so darstellt wird.
    Ich könnte mir aber wegenn der sexuellen Freizügigkeit unseres Kulturkreises denken, dass diese Aktion bei womöglich links-angesiedelten Zeitgenossen große Zustimmung findet…

  118. #114 7berjer (29. Mrz 2012 04:00)

    Pervers ! Und das in aller Öffentlichkeit !
    Absolut geschmacklos,

    Penisneid, oder?

    Also mit Verlaub wenn sich ein vorbeigehender Familienvater oder eine Mutter mit Kleinkindern gefunden hätte, die diesen Rüpel geohrfeigt hätte, sie hätten mein ausdrückliches Verständnis.

    Darauf, mit Verlaub, ein freundliches Allahu Akbar

Comments are closed.