Ende März war Henryk M. Broder zu Besuch im Münchner Literaturhaus, um aus seinem neuen Buch „Vergesst Auschwitz“ vorzulesen. Der Saal war bis auf den letzten Platz randvoll belegt, sogar an der Seite drängten sich die Zuhörer. In der anschließenden Diskussionsrunde zeigte sich, welch absurde Ansichten es doch zu den Themenbereichen Juden und Israel gibt. Von Normalität, sachlicher Betrachtungsweise oder unaufgeregter Debatte war streckenweise kaum etwas zu erkennen. Sichtlich Linksverdrehte zeigten sich hochemotionalisiert und wollten unbedingt ihre pro-palästinensische Sicht des Nahost-Konfliktes vermitteln. Broder konterte mit einer erkennbaren Lust an Provokation und sorgte damit zusätzlich für aufgeheizte Stimmung, so dass es ein überaus unterhaltsamer Abend wurde.

(Von Michael Stürzenberger)

In seiner Lesung trug Broder Passagen seines neuen Buches vor, in denen er auf die skurrilen Versuche in Deutschland einging, die Zerstörungsvorstellungen des iranischen Präsidenten Ahmadinedschad in Bezug auf Israel zu relativieren. Hierbei erwähnte er insbesondere die deutsch-iranische Islamwissenschaftlerin Katajun Amirpur, die 2008 in ihrem SZ-Artikel „Der iranische Schlüsselsatz“ allen Ernstes behauptet hatte, die Gefahr einer Atommacht Iran, die zudem noch Vernichtungsphantasien gegenüber Israel hegen soll, werde künstlich heraufbeschworen, um einen Militärschlag gegen den Iran zu rechtfertigen. Ahmadinedschads Formulierungen seien „falsch übersetzt“ worden, er hätte nicht davon geredet, „Israel von der Landkarte zu fegen“, sondern gefordert, dass „dieses Besatzerregime von den Seiten der Geschichte verschwinden“ müsse.

Broder widmet dieser sinnfreien Haarspalterei in seinem neuen Buch ein eigenes Kapitel mit der Überschrift: „Der deutsche Erinnerungswahn und die Endlösung der Israel-Frage“. Darin wirft er Amirpur vor, die zahlreichen und wiederholten Drohungen des iranischen Präsidenten gegen Israel, dem „Krebsgeschwür“, das „aus dem Körper entfernt werden muss“, zu einem Übersetzungsfehler kleinzureden, obwohl sie es als Irankennerin besser wissen müsse.

Nach Amirpurs Artikel habe sich sogar der Übersetzungsdienst des Deutschen Bundestages die Arbeit gemacht, jedes Wort dieses Ahmadinedschad-Zitates einer genauen Prüfung zu unterziehen, um dann schließlich auch eine Relativierung zu veröffentlichen. Broder bezeichnet dies als „Pro-Aktive Holocaustleugung“, denn damit werde der sich unmissverständlich ankündigende nächste Völkermord an Juden ganz offiziell ignoriert.

In der deutschen Geschichte sei es einmal um die Endlösung der Judenfrage gegangen, heutzutage wohl um die Endlösung der Israelfrage. Früher sei es Antisemitismus gewesen, heutzutage verberge sich diese Einstellung hinter dem Begriff Antizionismus. In typisch provokanter Manier formuliert er:

„Die toten Juden sind die Lieblingsjuden der Deutschen“

Es sei in Deutschland eine Lieblingsbeschäftigung geworden, den toten Juden des Holocaust zu gedenken, aber gleichzeitig werde die aktuelle existenzielle Bedrohung für die noch lebenden Juden weitestgehend ignoriert.

Ein Zuhörer fragte Broder in diesem Zusammenhang, warum er „Kritik“ an Israel als „Antisemitismus“ diffamieren würde. Broder stellte die Gegenfrage, ob er Vernichtungsphantasien als „Kritik“ ansehe und ob er ein Antisemit sei. Der Zuhörer verließ entrüstet und sichtlich erregt den Saal.

Broder sprach auch die Antisemitismus-Studie der Bundesregierung an, die den immer aggressiver werdenden muslimischen Antisemitismus nur ansatzweise gestreift habe. Ganz offensichtlich werde dort händeringend versucht, das Thema zu kleinzureden.

In der Diskussionsrunde fragte ich ihn hierzu, ob er das Gefühl habe, dass das weitestgehende Verschweigen der Gefahren des Islams politisch gewollt sei. Schließlich wehre sich die Bundeskanzlerin auch hartnäckig, die zu diesem Zeitpunkt mit über 130.000 Stimmen bestplazierte Forderung ihres Internet-Zukunftsdialoges – „die offene Diskussion um den Islam“ zu erwähnen.

Broder stellte fest, dass es in der politischen Szene Deutschlands ein breites Appeasement vor dem Islam gebe. Er denke, dass es offensichtlich durchaus Wirkung zeige, wenn beispielsweise ein muslimischer Djihadist plötzlich mit einer Axt im Hause eines Mohammed-Karikaturisten stehe oder Bombenattentate in europäischen Städten statfänden. Angst dürfte also ein maßgeblicher Faktor für das notorische Verharmlosen des Islams sein.

Viele Besucher ließen sich nach dem Ende der Veranstaltung sein neues Buch „Vergesst Auschwitz“ persönlich signieren. Broders intellektuelle Schärfe, sein feiner Humor und seine spitze Ironie waren wieder einmal ein Erlebnis. In einer Zeit, in der Israel und die Juden nicht zuletzt auch durch die GraSS-schen Attacken erneut ins Fadenkreuz einer „kritischen“ Öffentlichkeit geraten, ist ein solch heller Kopf wie er unersetzlich, um wieder gesunden Menschenverstand in die absurde Debatte zu bringen.

(Fotos: M.Stürzenberger)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

69 KOMMENTARE

  1. Broder demaskiert mal eben den typisch deutschen Gegenwarts-Antisemiten, schlecht getarnt hinter der Maske des aufgeklärten, weil linken, Gutmenschen. Einfach zu köstlich!

  2. Ein genialer Broder, der es mit Vehemenz auf den Punkt bringt, und zwar in jedem Satz.
    Dank auch Michael Stürzenberger, der uns PI-Leser rastlos mit Informationen von solchen Veranstaltungen versorgt. Wer kann schon mal eben nach München (außer die Münchener natürlich)?
    Unbedingt sollte PI auch Giordanos offener Brief im ksta vom WE aufgreifen. Dort (darf) Giordano deutlich fesstellen: „Der Koran ist die Charta des Judenhasses“.

    nebenbei: die Salafisten haben m. E. der Islamkritik einen guten Dienst erwiesen. Der counter brummt, an einem Sonntag. Und mehrfach mußten die gleichgeschalteten Medien an diesem WE islamkritische Kommentare von wohlinformierten Bürger bringen. So habe ich z. B. in der WDR Lokalzeit Köln einen sehr guten Beitrag zum Islam („200 Suren Hass“) von einer Kölnerin gesehen. Das wäre sonst nie gebracht worden.

  3. „Nach Amirpurs Artikel habe sich sogar der Übersetzungsdienst des Deutschen Bundestages die Arbeit gemacht, jedes Wort dieses Ahmadinedschad-Zitates einer genauen Prüfung zu unterziehen, um dann schließlich auch eine Relativierung zu veröffentlichen.“

    Wäre mal jemand so nett, einen Link dazu aufzustöbern, ich find das im Moment nicht…

    Hildesheimer

  4. Ich mag Broder!
    Ich mag GraSS dagegen nicht! Er hat ausserdem vom Islam keine Ahnung! Die Bedrohungssituation Israels durch den Islam scheint ihm entgangen zu sein. Genau wie Jakob Augstein!
    Beide sind realitätsresistent.

  5. Nach Amirpurs Artikel habe sich sogar der Übersetzungsdienst des Deutschen Bundestages die Arbeit gemacht, jedes Wort dieses Ahmadinedschad-Zitates einer genauen Prüfung zu unterziehen, um dann schließlich auch eine Relativierung zu veröffentlichen.

    Leute vergesst diesen Relativierungsquatsch. Der Iraner wurde ein paar Monate später vom CNN zitiert und dabei wurde das Zitat falsch übersetzt. Danach hatte der die Reporter öffentlich einer falschen Übersetzung beschuldigt und die durften antreten und sich entschuldigen.

    Falsch übersetzt? – Er hat selbst demonstriert was passiert, wenn man das macht.

  6. Sendetipp: ARD – Günther Jauch (jetzt gerade)

    Thema GraSS, und endlich spiegeln viele die Meinung des Volkes wieder und nur ein Linker (Augstein höchstpersönlich -.-) ist dabei.

  7. Broder stellt wieder Tatsachen auf die Füße und benutzt seinen Intellekt mit messerscharfem Verstand, was man von der Meute des Establisment schmerzlich vermißt! H.M. Broder ist ein Leuchtturm in der publizistischen u. politischen Finsternis.

  8. @ 11 UP36 (15. Apr 2012 22:20)

    Broder stellt wieder Tatsachen auf die Füße und benutzt seinen Intellekt mit messerscharfem Verstand, was man von der Meute des Establisment schmerzlich vermißt! H.M. Broder ist ein Leuchtturm in der publizistischen u. politischen Finsternis.

    Das ist so gut formuliert, dass ich mich diesen Sätzen 100%ig anschließe.

  9. Broder Hurra!

    Wer sich ein wenig mit Psychologie auskennt, versteht wieso der Broder so gut ankommt. ….Der hat einfach einen nüchternen Blick und die nötige Distanz zur Problematik mit den Islam !

  10. Auch die Neuübersetzung des Koran hat der Übersetzungsdienst des Deutschen Bundestages mit tatkräftiger Hilfe des VS bereits in Arbeit 😉

  11. #3 HaGanah (15. Apr 2012 21:27)

    Das europäische Apeasement ist nur die logische Folge4 des amerikanischen Apeasement unter der Obama-Administration. Obama gibt voir und die Europäer folgen nur zu bereitwillig:

    das ist nicht die Folge von Obama, denn das europäische Appeasement gab schon lange, bevor Obama Präsi wurde!

  12. Gut, dass es ihn gibt.
    Mich persönlich würde interessieren, aus welchen Gründen sein abrupter Abgang beim Spiegel erfolgte 😉

  13. #3 HaGanah (15. Apr 2012 21:27)

    Ergänzung:
    das Appeasement sehe ich eher als Folge des Millionenimports von Müslis und der Angst der Herrschenden, daß wenn sie nicht spuren die Müslis (bei ihrem Erregungspotential) ganze Städte in Schutt und Asche legen und es dann zum Bürgerkrieg kommt!?
    Dann wäre es vorbei mit ihrer Macht und dem guten Leben auf Kosten des Volkes.

  14. Broder ist einer der klügsten Köpfe in Deutschland und nicht korrumpierbar.

    Jedesmal ein Genuß!

  15. #25 muezzina:

    NUTELLA-ALARM !!
    (mit besten Grüßen an einen „Spezialisten“ 😉 )

  16. #24 Wotan47 (15. Apr 2012 22:32)

    Ergänzung:
    das Appeasement sehe ich eher als Folge des Millionenimports von Müslis und der Angst der Herrschenden, daß wenn sie nicht spuren die Müslis (bei ihrem Erregungspotential) ganze Städte in Schutt und Asche legen und es dann zum Bürgerkrieg kommt!?

    Es ist eine Frage der Zeit, bis das geschehen wird.
    2012 wird mit Sicherheit ein spannendes Jahr in dieser Hinsicht – meiner Meinung nach werden noch in diesem Jahr dafür die Weichen gestellt werden.

  17. Bei Jauch gibt es überwiegend anti-israelische Äußerungen. Eindeutig keine gute Sendung. Gut war aber heute eine Spiegel-Reportage bei RTL über die salafistische Koran-Verteilaktion.

    Zum Thema: Broder ist einfach der Beste!!

  18. „Angst dürfte also ein maßgeblicher Faktor für das notorische Verharmlosen des Islams sein.“

    Was ist das für eine furchtbare (im doppelten Sinne des Wortes) Regierung, die wir da haben? Das Leben hat doch gezeigt, daß Angst ein schlechter Ratgeber ist. Probleme werden doch höchstens kurze Zeit verschoben und brechen dann tödlicher aus als bei früherer adäquater Reaktion.

    Der Kalte Krieg war weiß Gott sehr bedrohlich. In der Öffentlichkeit wurde diese Bedrohung auch verdrängt, aber nicht so grundsätzlich wie heute. Wenigstens wußten die Regierungen damals, daß wir kämpfen werden – auch bei unsicherem Ausgang. Merkel & Co. haben heute schon mal prphylaktisch „bedingungslos kapituliert“.

  19. „…die deutsch-iranische Islamwissenschaftlerin Katajun Amirpur …“ – schon wieder diese Kuhschwalbenbezeichnung!
    Diese Leute suchen sich je nach Gelegenheit und Vorteil immer gern selbst heraus, was sie im Augenblick gern sein möchten, manchmal im Minutentakt wechselnd.
    Neulich bei BreiMitIllner war auch eine Iranerin zu sehen/hören, die anfangs ausdrücklich darauf bestand, Deutsche zu sein (ihre Mutter ist Deutsche, sie ist im Iran aufgewachsen), aber kurz darauf ständig von „wir“ redete und damit den Iran und die Iraner meinte, und zwar so penetrant bzw. unreflektiert, daß schließlich der ebenfalls mitdiskutierende ehemalige Botschafter Iraels in Deutschland Avi Primor ärgerlich und gut hörbar dazwischenfunkte: „Wer ist hier eigentlich „wir“?!“ Allerdings wollte er auf den Umstand hinweisen, daß die Dame für die im inneren/äußeren Exil befindlichen Iraner sprach, die nicht an der Regierung beteiligt sind, leider nicht auf den Widerspruch, daß sie einerseits, als Deutsch-Iranerin vorgestellt, auf ihrem Deutschsein beharrte und sich dann indirekt als reine Iranerin bekannte.
    Durch diesen multikultibuntibunten Menschenversuch kreieren wir Mischungen, die in keiner Welt zuhause sind. Das sind in meinen Augen keine, die Brücken schlagen, sondern solche, je nach Fall, Vorteil und Laune zwischen den Welten hin und her jonglieren. Durchaus nicht zum Vorteil irgendeiner Sache oder Diskussion.

  20. Es ist UNFASSBAR, dass der Islamvorschlag nur noch auf Platz 3 liegt.
    Wenn ALLE PI Leser wenigstens ein mal tägl. gevotet hätten, sähe das anders aus.
    Aber das ist typisch; HIER die Große Klappe und aus Angst vor Identifizierung nicht voten.
    Deutschland WIRD abgeschafft. Und womit? Mit Recht und Eurer Hilfe.
    Gut dass es noch Menschen wie den Polizeibeamten Palm gibt. DER Mann hat Rückgrat und setzt sich trotz dienstlicher Nachteile für unser Land ein. An diesem Mann solltet Ihr Euch ein Beispiel nehmen!!!

  21. #25 muezzina

    „Piraten fordern Wahlrecht ab 12 Jahren.“

    Unt die elfjärigen werten Ausgergrenzt?
    Ist dass Keine Disskriminierung?

    Die vordern auch den einglitrigen Schuhlsystem. Alle mit die gleiche Bildung schlau machen als wie in Finland.
    Das Finde ich eine inovatieve Idee, alle jungem Mentschen zu intergriren!

    Der einzig noch mögliche wirklich schockierende Tabubruch in BUNT-Land:

    Die öffentliche Exhibitionierung von Geist und Verstand.

    BUNT-Land, Du hast es jetzt bald geschafft, die Ablösung ist schon da!

  22. Ich habe es längst aufgegeben, gegen die menschliche Dummheit zu kämpfen, oder gar einen „Dialog“ mit Muslimen oder Linken zu halten.
    Das Erwachen für die letzteren wird schlimm sein. Man sollte halt Geschichte kennen:
    Nadschibullaj, der Afghanistan kommunistisch-sozial regieren wollte, wurde, wie auch seine Mitstreiter aufgehängt. Und auch im Iran wurden den linken Mujdschahedin’s schnell der Garaus gemacht.
    Noch werden die deutschen Linken als nützliche Idioten gebraucht und benützt, aber dann – entsorgt!
    Broder ist ja der Prototyp des eloquenten, intelligenten, humorvollen Juden, ein Gegenstück bei den Muslimen ist mir unbekannt.
    Von ihm stammt ja das historische.
    „Die Bundesrepublik (NATO) kämpft um die Freiheit am Hindukush, in Neukölln hat man dies schon aufgegeben!“
    Ich kenne geschichtlich keine grössere Dummheit als die der europ. Regierungen, Millionen Feinde der Demokratie, Freiheit, Christen hereinzulassen, zu alimentieren, und einzubürgern, obwohl bekannt ist, dass Bürgerkrieg nach innen, und Djihad nach aussen – ihr einziges „Sein“ ist.
    Politisch sind seit Jahrzehnten die grössten Stümper am Werk. Den Ausgang – kann sich jeder denken!

  23. #36 janeaustin

    „Noch werden die deutschen Linken als nützliche Idioten … “

    Bis zumindest 1967 galt überall auf der Welt, daß man sein Haus oder seine Heimat nur dann behalten kann, wenn man DOMINANZ zeigt. Das gilt schon auf dem Schulhof, überall auf der Welt.
    Dann kam die Bewegung der Allesversteher, der Weichschlurfer und der Mohammedanerflüsterer.

    Ehre darf man bei uns nicht sagen, die Hälfte der deutschen Wörter war nach 1967 eh nur noch natzieh.
    Was die Ehre der Dialogschleimer anbelangt, die Mohammedaner jetzt mal aus dem Spiel gelassen, ich kann für diese ganzen Pappenheimer_innen nicht den allergeringsten Funken von Achtung empfinden. Sie haben ja auch die Schulen zerstört, die Bildung heruntergefahren und überhaupt alles in den Dreck gesetzt, was ihnen in die Finger gekommen ist.

  24. #36 janeaustin (15. Apr 2012 23:21)
    Ich habe es längst aufgegeben, gegen die menschliche Dummheit zu kämpfen, oder gar einen “Dialog” mit Muslimen oder Linken zu halten.
    Das Erwachen für die letzteren wird schlimm sein. Man sollte halt Geschichte kennen:
    Nadschibullaj, der Afghanistan kommunistisch-sozial regieren wollte, wurde, wie auch seine Mitstreiter aufgehängt. Und auch im Iran wurden den linken Mujdschahedin’s schnell der Garaus gemacht.
    Noch werden die deutschen Linken als nützliche Idioten gebraucht und benützt, aber dann – entsorgt!

    Parallelen zur Intervention der Sowjets in Afghanistan zu der der Nato sind unverkennbar, die Sowjets führten auf der einen Seite einen erbitterten Krieg gegen fanatische Kämpfer und versuchten auf der anderen Seite Krankenhäuser, Schulen und Brunnen zu bauen.
    Alles unter Mithilfe einer installierten Marionettenregierung. Damals hiess sie Najibullah, heute Karsai.

    Broder ist ja der Prototyp des eloquenten, intelligenten, humorvollen Juden, ein Gegenstück bei den Muslimen ist mir unbekannt.
    Von ihm stammt ja das historische.
    “Die Bundesrepublik (NATO) kämpft um die Freiheit am Hindukush, in Neukölln hat man dies schon aufgegeben!”

    Ob der deutsche Staat die Lage in Gegenden wie Neukölln wirklich noch unter Kontrolle hat, bezweifle ich ebenfalls sehr stark.

  25. #38 Das_Sanfte_Lamm (15. Apr 2012 23:33)

    Ob der deutsche Staat die Lage in Gegenden wie Neukölln wirklich noch unter Kontrolle hat, bezweifle ich ebenfalls sehr stark.

    haben wir denn noch einen deutschen Staat oder nur eine Staatssimulation?

  26. #38 Das_Sanfte_Lamm

    Ob der deutsche Staat die Lage in Gegenden wie Neukölln wirklich noch unter Kontrolle hat, bezweifle ich ebenfalls sehr stark.

    ——————-

    Das kann er nicht und das ist auch nicht gewollt, hat alles seinen Sinn und Zweck. Diese Entwicklungen werden vom System noch vorangetrieben und gelten heute als hipp. Auflösung der Familien, eine gemeinsame „one world religion“, wie z. B. der Klimawandel statt Kirchenbesuch, Grenzenöffnung, Entmachtung der Nationalstaaten, einfach alles, was das Leben für „normale Menschen“ ungemütlich macht. Vereinzelung und Entsolidarisierung unter den „Ureinwohnern“sind jetzt Programm. Beuge dich oder geh kaputt.

    Das sieht man ja schon daran, dass derjenige, der pünktlich seine Rechnungen bezahlt, eine aufgeräumte Wohnung hat oder nach Hausordnung das Treppenhaus regelmäßig putzt, als spießig und rechtsradikal gilt 🙂

  27. #39 Wotan47

    „haben wir denn noch einen deutschen Staat oder nur eine Staatssimulation?“

    Wir sind jetzt alle „Menschen“. Es wird kein „Mensch“ mehr ausgeGRENZt. Weil es noch ein paar pöhse „Menschen“ gibt (85- bis 90 Prozent, die Sarrazin überwiegend zustimmen, die Gefahr aus der Mitte), führen wir einen energischen Kampf gegen RECHTS. STAAT ist eine unsichere Sache, deshalb haben wir die UN und die „Menschen“rechtserklärung. Über uns sorgt die EU dafür, daß wir die lieben „Menschen“ willkommen heißen, die sie zu uns schickt. Über allem wacht der Europäische Gerichtshof für „Menschen“rechte. Da geht es um wichtige Fragen, ob man junge „Menschen“ in der Schule damit traumatisiert, wenn ein Kreuz im Klassenzimmer hängt oder was man mit seiner Schwester alles im Kinderzimmer spielen darf, wenn man sie ganz, ganz doll lieb hat.

    Der „Mensch“, der uns als Bundeskanzlerin voransteht, Frau Merkel, hat gesagt, wir müssen „Mauern überwinden, koste es, was es wolle.“
    Damit meint Sie, daß alle „Menschen“ sich dann liebhaben sollen, die Demokraten und Demokratinnen, die aus Tunesien kommen, aus Ägypten oder aus der Türkei, mit der wir besonders befreundet sind.

    Aber sonst ist in der Welt alles beim Alten, sie muß nicht neugeordnet werden und Elvis ist wirklich tot, da gibt es kein Vertun.

  28. Broder hat viele gute Ansätze und tritt witzig gegen Denkblockaden von Linken an.
    Allerdings hat er auch ein recht einseitiges Weltbild, und so sehr ich die Gefahren des Islams sehe, sowenig glaube ich, dass alles Böse dieser Welt sein Hauptquartier in Teheran und alles Gute in Jerusalem hat.
    Ein bisschen Differenzierung kann man sich da schon leisten.

  29. #40 salander

    Taucht man abends später in einer Gesellschaft auf und trägt keine Seeräuberklamotten, sondern ein bißchen gepflegter, dann werden mitleidig Überstunden bei einer Bank oder in einem Büro angenommen oder ein Sterbefall in der Familie vermutet.

    Die Häuser sind mit Farbschmierereien verwarzt, was unsere Kulturrevolutionäre als kreativ bezeichnen, ein Ausdruck von Jugendkultur.

    BUNT-Land ist Joghurt, es stehen die Bilder an der Wand, ein grauenhaftes Szenario der Dekadenz, an einem Ende die schrägsten individuellen Befindlichkeiten der „Single“-Gesellschaft, am anderen Ende nur noch Gewalt und Barbarei.

    Ein typisches Zeichen des immer schnelleren Verfalls, Überempfindlichkeit und zugleich die Urkräfte der Wildnis, die sich immer ihren Weg bahnen, wenn eine Kultur keine Mitte besitzt und niemanden, der bereit ist sie zu verteidigen und zu schützen.

  30. Broders Polemik geht mir langsam auf die Nerven.
    Dieses ganze Gequatsche mit „Antisemitismus“ auch hier im Blog genau wie das Herumreiten auf Grass Zeit als Jungspund bei der Waffen SS ist ein Klagelied , wie man es von schnell Beleidigten anderer Glaubensgruppen kennt.
    Grass hat wenig Ahnung vom Konflikt , hält sich aber für Einstein und Jesus in einer Person und hat überzogen.
    Die extremen Minister in der Netanjahu Regierung haben
    mit ihrer Reaktion wenig cool reagiert und dem Affen noch Zucker gegeben.
    So what, abhaken, Thema beendet.

  31. Ein Zuhörer fragte Broder in diesem Zusammenhang, warum er “Kritik” an Israel als “Antisemitismus” diffamieren würde. Broder stellte die Gegenfrage, ob er Vernichtungsphantasien als “Kritik” ansehe und ob er ein Antisemit sei. Der Zuhörer verließ entrüstet und sichtlich erregt den Saal.

    Ich kann den Zuhörer verstehen!

    Jetzt bin ich wohl sogar besonders unkritisch gegenüber Israel, einfach weil ich es mir von Ländereien her wesentlich größer vorstellen mag und die Zurückhaltung dabei nicht verstand/ versteh, das würde aber selbst jedem Israeli vermutlich zu weit gehen!

    Aber die Antisemitismus- oder Nazi-Keule zu schwingen ist mir zu „politisch Korrekt“ und besonders zu banal! Da sind aber unsere eigene Nasen, wenn es gerade passt, auch sehr lang.

    Wenn der Zuhörer aber nicht getroffen gewesen wäre, hätte er gelächelt und um Beantwortung seiner Frage gebeten! 😉 Ob es nun allgemein grundsätzlich oder Grass-spezifisch im Zusammenhang war, weiß ich aber auch nicht…?

  32. Je mehr Islam in Deutschland installiert wird,umso mehr werden die Deutschen irgendwann die Lage der Israelis erkennen müssen.

  33. Hat sich Broder nicht von PI distanziert ? Vorsicht gegenüber Intellektuellen und Pseudointellektuellen . Sie wechseln häufig schneller ihre Meinung als mancher das Hemd . Es gab mal eine Zeit , da konnte die Pazifizierung des deutschen Volkes Leuten wie Broder und Giordano nicht schnell genug gehen . Giordano wollte Asylanten vor zwanzig Jahren noch bewaffnen lassen . Warum haben sie sich damals nicht gegen die Masseneinwanderung aus dem islamischen “ Kultur „kreis zur Wehr gesetzt ?

  34. Ich mag den Churchill eigentlich nicht so sehr,aber wo er Recht hat,da hat er Recht.

    „Man hat die Deutschen entweder an der Gurgel oder zu Füßen.“

    Winston Churchill

    Einerseits wurde die „Holocaust-Industrie“ bis zur K-grenze übertrieben und viele bekamen sich vor Betroffenheitduselei gar nicht wieder ein,andererseits fallen die gleichen Berufsmahner dem Staat Israel in in den Rücken,gerade zu dem Zeitpunkt wo er hier und heute unsere volle Unterstützung,auch in unserem eigenen Interesse nötig hätte.

  35. #45 Salander

    „Der Seeräuber hat mir aber gefallen! Gehe ich Recht in der Annahme, dass Sie auch schon Manfreds geniales Büchlein gelesen haben?“

    Habe das Buch gelesen. Derzeit einer der beiden WICHTIGSTEN Bände. Der andere, auch von Kleine-Hartlage sowie Martin Lichtmesz, herausgegeben bei Antaios:

    „Fjordman/Europa verteidigen/Zehn Texte“

    Einleitung von Kleine-Hartlage, nach den deutschen Übersetzungen eine sehr kluge und umfangreiche Betrachtung von Lichtmesz zur Causa Breivik.
    Fjordman wohl DER Essayst im weltweiten Netz, der sich mit allem befaßt, was die gezielte Zerstörung unseres Europas betrifft. Wer hat ein Interesse an der Flutung unserer Staaten mit Mohammedanern, welche Faktoren haben es ermöglicht, daß wehrlose Besser“menschen“ sich so betrügen lassen, als z.B. Norweger noch die Zerstörung ihres reichen Landes an der Wahlurne ankreuzen.
    Wie schon Kleine-Hartlage einen sehr sympathischen Eindruck macht, hat man es bei Fjordman mit einem eher „sanft“ wirkenden überaus gebildeten und umsichtigen Denker zu tun.
    Fjordmans Essays gibt es in der deutschen Übersetzung auch auf der Netzseite „As der Schwerter“ in umfangreicherer Zahl.
    „Das Dschihadsystem“ von Kleine-Hartlage habe ich noch nicht gelesen.

    Es tut mir richtig gut, wenn ich ein Video mit Kleine-Hartlage sehe und erkennen – auch hier auf PI – daß es in Europa noch einige angenehme Zeitgenossen gibt, die sich noch nicht die Chips mit „Integration“, „Diskriminierung“,
    „Vielfalt“ usw. in ihr Gehirn haben implantieren lassen und damit noch in der Lage sind, freihändig zu denken.
    Die weitgehende Zerstörung des aufgeklärten Geistes in der weißen westlichen Welt ist GRAUENHAFT.

    Noch ein Lesevorschlag: Martin Lichtmesz (Autor auf Sezession.de) hat „Das Eigene verteidigen“ als kleines Bändchen bei Antaios herausgegeben. Großartige Lektüre!

  36. „Die toten Juden sind die Lieblingsjuden der Deutschen“

    Nein, Herr Broder, diese Formulierung nehme ich Ihnen krumm.

    „Die toten Juden sind die Lieblingsjuden der deutschen Linken“

    Stürmische Zustimmung.

    Ich lasse mich nicht in einen Topf mit den Linksfaschisten werfen, nur weil ich zufällig inmitten einer willkürlichen Landesgrenze geboren wurde.

  37. Einer redet Klartext:

    RW-Innenminister betont Gefährlichkeit der Salafisten

    Der nordrhein-westfälische Innenminister Jäger hat die kostenlose Koran-Verteilung durch Salafisten als eine Provokation bezeichnet. Ziel der Aktion sei es, Zugang zu jungen Menschen zu finden und eine menschenverachtende und rückwärtsgewandte Ideologie zu verbreiten, sagte der SPD-Politiker im Deutschlandfunk.

    Mal sehen, wann er Abbitte leisten muss.

  38. Programmtip – jetzt gleich im Deutschlandfunk:

    10:10 Uhr
    Journal am Vormittag

    Kontrovers – politisches
    Streitgespräch mit Hörern und
    Studiogästen dlf
    Koran zu verschenken – Der
    Islam und die Grenzen unserer
    Toleranz

    Studiogäste:
    – Norbert Geis, CSU, MdB
    Innenpolitiker
    – Lamya Kaddor, Vorsitzende des
    Liberal-Islamischen Bundes
    – Götz Nordbruch, Islamwissen-
    schaftler

    Hörertel.: 00800 – 4464 4464
    Hörerfax: 00800 – 4464 4465
    kontrovers(a)dradio.de

  39. #42 Schmied von Kochel

    „Broder hat viele gute Ansätze und tritt witzig gegen Denkblockaden von Linken an.
    Allerdings hat er auch ein recht einseitiges Weltbild …“

    So ist es. Broder steht für Multikulturalismus minus Mohammedaner.
    Ich möchte in Freiheit und in einer Demokratie leben. Eine Demokratie ist die Herrschaft EINES VOLKES.

    Broder ist ein Sympathisant der Kreise, die überall in der westliche Welt ein „Integrations“-Diktat betonieren wollen.
    Es darf im Prinzip gar kein Denken mehr außerhalb des „Integrations“-Diktates geben.

    Auch ohne das Mohammedanertum wird der Eine-Welt-Imperialismus die Völker, Demokratien und die weiße Mittelschicht mit ihrem hohen Bildungsstand und Freiheitssinn eliminieren.

    Man will überall gleiche tumbe ArbeitsbienInnen und Konsumidioten, die sich mit infantilem „Shopping“ zufrieden geben. Eine leicht führbare Plebs, die nie über das Niveau einer schlichten zwölfjährigen Göre, die alle amerikanischen Vorabendserien verschlingt, hinauskommt.

  40. Es ist immer das gleiche verräterische Schema der virulenten Antisemiten. Daran erkennt ihr sie. Zunächst erfolgt die Erklärung, man sei ein aufrichtiger Freund Israels, aber Kritik an seinen besten Freunden sei erlaubt. Am besten ist und immer gut bewährt, man schnallt sich einen irrlichternen Juden vor, den man immer als Zeugen eigner Redlichkeit anruft. Es beschämt mich immer wieder,den dumpfen und nur schlecht verborgenen Antisemitismus in den Leserzuschriften z.B. vom Spiegel zu lesen. Widerlich unsere Presse und die dumme Fresse der roten Slomka zu sehen und dafür auch noch Zwangsgebühren entrichten zu müssen.

  41. #49 Heinrich Seidelbast

    “Man hat die Deutschen entweder an der Gurgel oder zu Füßen.”

    Nicht DIE Deutschen, sondern die ewigen (inter-)NAtionalen SoZIalisten, die unser schönes Vaterland immer wieder gefährden.
    Die (Inter-)NAtionalsoZIalisten leiden an einer unheilbaren bipolaren Störung (manisch-depressives Irresein).

    Nichts ist unappetitlicher als die Aggression des depressiven Schleimers, sei es die verhaltene Aggression, sei es der BRANDGEFÄHRLICHE Umschlag von seiner widerlichen Winselei in den unkontrollierten Angriff.
    Siehe z.B. die ekelerregende selbstgefällige Kombination im Grass-Gedicht: Dieses kitschige Verweisen auf seinen baldigen Tod, gepaart mit politischer Aggression.
    Der ewige Weltverbesserer: Wenn er nicht gerade seinen frenetischen Kampf führt, dann wird er kitschig und sentimental.
    Der Fortschrittler, der den neuen „Menschen“ erschaffen will, kennt keine Mitte.

    „Die Hybris sitzt im Wesen tief,
    Dem, der ger-manisch-depressiv.“

    (Eugen Roth)

    Was für eine Kränkung für den InterNAtionalsozialisten, daß die Deutschen zwar nicht schlecht sind in Bezug auf Fußball oder Export, aber daß sie im Ranking der Genozidchampionsleague sehr weit zurück liegen, sehr weit abgeschlagen hinter:

    Gold: den Mohammedanern: 100 Millionen Inder ermordet im Dschihad
    Silber: Mao
    Bronze: Stalin

    Also müssen die InterNAtionalsoZIalisten ständig Geschichtsverfälschung treiben, ständig Wahrheitsliebende verfolgen, indem diese wegen Gedankenverbrechens angeklagt, aus der Öffentlichkeit und ihren Arbeitsplätzen vertrieben oder im Extremfall wegen sogenannter „Volksverhetzung“ sogar in den Knast gesteckt werden.

    Mit dem Endsieg der InterNAtionalsoZIalisten, daß es in der medialen Öffentlichkeit der BUNTEN Republik keinen Geist und keine Intelligenz mehr gibt.

    Jeder weiß, daß Broder als Clown eine Sonderrolle spielen darf, jeder weiß, warum das so ist.
    Und wenn Safranski oder Sloterdijk mal etwas Vernünftiges sagen dürfen, dann liegt es nur daran, daß diese zumindestens früher dem Lager der Genossen angehört haben, daß diese immer vorsichtig sein müssen und daß diese noch nicht gänzlich von den InterNAtionalsoZIalisten exkommuniziert worden sind.
    Jedenfalls hat man es geschafft, daß unliebsame Gegner früh verstorben sind (Adorno), aus der Öffentlichkeit verjagt worden sind (Arnold Gehlen bis Ernst Nolte) oder daß sich sensible Intellektuelle wie z.B. Botho Strauß ganz von sich aus, weil sie den Schwindel und den Meinungsterror nicht mehr ertragen konnten, in das ländliche Abseits begeben haben.

    Am Fall des inhaftierten Horst Mahler kann man gut ablesen, daß es zwischen dem Wahnsinn des Internationalsozialisten und des Nationalsozialisten eigentlich keinen nennenswerten Unterschied gibt.

  42. #54 Captain America

    „Gegen MK ohne Mohammed ist überhaupt nichts zu sagen.“

    Werter NATO-Freund, werter Verehrer eines Landes, daß die Kluft zwischen der weißen und der schwarzen Rasse NIEMALS überwinden kann,

    ich habe lange Jahre hier in meinem Deutschland mit einer afrikanischen Familie aus Ghana verkehrt, war mal mit einer Mulattin liiert und genieße es, wenn Maceo Parker mal über den Teich kommt oder früher ein Chuck Berry Europa gerockt hat.

    Multikulturalismus ist das Gegenteil von Volksherrschaft. Ohne ein Volk gibt es keine Demokratie.
    Was die Kulturrelativisten und alle Weißen, die an autorassistischer Oikophobie leiden nicht begreifen: Ein Bevölkerungsanteil von sagen wir 10 oder 20 Prozent Schwarzer oder Inder oder Zigeuner etc in einer weißen Bevölkerung ist NICHT das Gleiche wie die Summe einzelner Schwarzer, Inder oder Zigeuner.

    Ich lebe in meiner Stadt mit EINIGEN Schwarzen sehr gerne zusammen.
    Ich halte das Leben in London mit UNZÄHLIGEN Schwarzen für unerträglich schwierig und gefährlich.

    Es gibt keinen einzigen Beweis für den Vorteil des Multikulturalismus.
    Kiwis essen, Pizza einkaufen oder Maceo Parker hören kann man auch in einem Land, in dem 99 Prozent Deutsche oder 99 Prozent Norweger leben.

  43. #23 Das_Sanfte_Lamm (15. Apr 2012 22:31)

    Gut, dass es ihn gibt.
    Mich persönlich würde interessieren, aus welchen Gründen sein abrupter Abgang beim Spiegel erfolgte ***********************************************
    hab ich mich auch schon oft gefragt

    aber wie es aussieht haben die dort die guten, älteren Leute alle ziehen lassen oder selbst in die Wüste geschickt, um Geld zu sparen, schließlich dürfte die Miete für das neue Haus wesentlich höher sein als für das alte, wesentlich kleinere Gebäude

    man merkt es selbst bei ganz harmlosen Themen, das dort sehr viel unerfahrene, junge Leute schreiben, die vom großen Ganzen nur sehr wenig Ahnung haben, ein Bericht über den „neuen Staat Palestina“ z.B. , ohne Gaza und Hamas überhaupt zu erwähnen, oder über den Somalia Piraten Prozess, wo wieder einmal Täter zu Opfern umgeschrieben werden

  44. #48 pellworm

    „Es gab mal eine Zeit , da konnte die Pazifizierung des deutschen Volkes Leuten wie Broder und Giordano nicht schnell genug gehen . Giordano wollte Asylanten vor zwanzig Jahren noch bewaffnen lassen .“

    Broder und Giordano stehen mit beiden Beinen auf den Gründungsstatuten der Republik, wie sie Professor Habermas oder z.B. auch der Kriminelle Josef Fischer formuliert haben, nämlich der Zivilreligion unter dem EWIGEN Diktat Schickelgrubers mit seinem letzen Befehl vor seinem Selbstmord: Das deutsche Volk habe vom Erdboden zu verschwinden.

    Wer nun Broder oder Giordano dieses oder jenes zugute hält, der hat das Spiel „Good cop – bad cop“ einfach nicht verstanden.
    Die Freiheit ist erst außerhalb der Matrix der Konstruktion Genozidweltmeister Deutschland denkbar.
    Statt 18 Flaschen Pils eben nur 9 oder 10 zu trinken macht auch besoffen.

    Glaube nicht, daß die entsetzlichen und unbeschreiblichen Folgen des Werkes der TATSÄCHLICHEN geschichtlichen Person Schickelgrubers, die Shoa, die Opfer des Zweiten Weltkrieges konkurrien können werden, wenn die sogenannte „Aufarbeitung“, also die Zerstörung der Kultur, der Freiheit, der Demokratie, des sozialen Friedens und der Bildung des deutschen Volkes nicht beendet werden kann.
    Wird man die Aufarbeitung der „Aufarbeitung“ beginnen, dann wird man unschwer erkennen, daß die Dschihadisten Leichenberge auftürmen, mit denen nicht Schickelgruber, ja nicht einmal seine sozialistischen Genossen Stalin oder Mao konkurrieren können.

    Natürlich kann man Juden instrumentalisiern für den Kampf gegen den Dschihad, allerdings sollte man dabei nicht aus dem Auge behalten, daß diese Instrumentalisierung immer wieder die Schickelgruber-Zivilreligion bedient.

  45. Man kann über dieses oder jenes streiten, aber Broder ist mir 1000 mal sympathischer als dieser eklige Kläffer Friedman. Wollte ich nur mal so gesagt haben. Ich weiß nicht wie die Mehrheit der Juden das sieht, oder von wem sie ihre Belange lieber repräsentiert sehen würden.

  46. #62 Atheismus_ist_ein_Gendefekt

    „Broder ist mir 1000 mal sympathischer als dieser eklige Kläffer Friedman.“

    Empfinde das so wie Sie.
    Als Gegner der Eine-Welt-Imperialisten und jemand, der zwischen den Eigenarten unterschiedlicher Völker und deren Bräuche discriminiert und aufgrund ganz persönlicher Begegnungen mit einigen Juden, gehe ich davon aus, daß es unter dem jüdischen Volk eine andere Form der Auseinandersetzung gibt, als sie z.B. ein britischer Schäntelmann oder ein dröger Friese kennt.

    Das hat Friedmann (als persönliches Exempel) auch mal im STERN dargelegt, wie er sich in seiner Jugend mit seinem Vater zu streiten pflegte.

    Das sind eben Differenzen, die man am besten ohne Wertung als gegeben hinnimmt, man kann ja auch nicht erwarten, daß die Japaner unsere normale mitteleuropäische Rohheit mit uns teilen.
    Die Friedensoption ist hier immer noch durch eine gewissen Distinktion – je nach dem – bis hin zu einer deutlichen Segregation.
    Andere Länder, andere Sitten.

  47. Ich schätze Border für seine oft provokanten Äußerungen, die den Nerv genau treffen und seine Offenheit. Und er hat recht: Den toten Juden wird gedacht (richtig) aber wenn es darum geht den lebenden Juden in Israel beizustehen, dann gibts keinen. Da wird geschimpft auf Israel. (siehe Grass) Und so ein Grass bekommt dafür auch noch Beifall von den linksorientierten Personen. Immer schön druff auf das „böse“ Israel. Die ach so armen und unschuldigen Palästinensier sind ja die Unschuldslämmer. Seltsam, für Waffen reichts bei denen immer aus. Und Israel ist die einzigste (!!) Demokratie im nahen Osten. Ich bezweifel auch das, nach dem „arabischen Frühling“ dort lupenreine Demokratien entstehen. Es wird nur schwerer für Israel.

  48. #64 HendriK.

    „Den toten Juden wird gedacht.“

    Kann Ihren Ausführungen gänzlich zustimmen.

    DER TOTEN JUDEN und DES GENITIVS sei – mal ganz nebenbei angemerkt – ebenfalls gedacht.
    (Tschullijung …)

  49. Leider verhallen allzuoft die kritischen Stimmen. Auch weil die öffentliche Meinung ständig auf politische Korrektheit achtet – bis zur Selbstaufgabe. Seine Sendung in der ARD kam er auch spät abends. Immerhin. Derjenige, der Kritik äußert, wird mundtot gemacht. Ich wünsche Broder, dass er dran bleibt.

  50. #67 HendriK.

    „Seine Sendung in der ARD kam er auch spät abends. Immerhin. Derjenige, der Kritik äußert, wird mundtot gemacht.“

    Davor lag eine jahrzehntelange schleichende Beseitigung der Demokratie. Die Zausel der APO, 68er, KBW und Co. haben erst die evangelische Kirche gekapert („der lange Marsch durch die Institutionnen“), dann die Universitäten und sehr bald auch die Medien.
    Widerrechtlich nehmen ARD und ZDF ihren Kultur-, Bildungs- und Informationsauftrag nicht war, befinden sich fest in den Händen der linksextremen Blockparteien CDU, SPD und Co., und senden, die ARD allen voran, zur besten Sendezeit fast nur noch „Prime-Time-Format“-Schei**e, damit sich die Natziehs, also die normalen Bürger, die „Gefahr aus der Mitte“ nicht informieren können.
    Und wer schlägt sich schon die halbe Nacht um die Ohren?
    Von der Freiheit wird nach der Salamitaktik immer ein weiteres Stückchen abgeschnitten, bis es wieder mal heißt: „Warum habt Ihr damals nichts getan?“.

  51. Ein Zuhörer fragte Broder in diesem Zusammenhang, warum er “Kritik” an Israel als “Antisemitismus” diffamieren würde. Broder stellte die Gegenfrage, ob er Vernichtungsphantasien als “Kritik” ansehe und ob er ein Antisemit sei. Der Zuhörer verließ entrüstet und sichtlich erregt den Saal.

    Warum Herr Broder, in der Kunst des argumentativen Florettfechtens durchaus bewandert, hier allerdings zur Keule greift, erschließt sich mir nicht.

  52. #63 abendlaender11 (16. Apr 2012 12:31)

    … aufgrund ganz persönlicher Begegnungen mit einigen Juden, gehe ich davon aus, daß es unter dem jüdischen Volk eine andere Form der Auseinandersetzung gibt, als sie z.B. ein britischer Schäntelmann oder ein dröger Friese kennt.

    Das hat Friedmann (als persönliches Exempel) auch mal im STERN dargelegt, wie er sich in seiner Jugend mit seinem Vater zu streiten pflegte.

    Sicherlich, ja, und man denkt nicht immer daran solche Unterschiede zu berücksichtigen. Aber dann wäre Friedman wohl in Israel besser aufgehoben als hier. Im drögen Deutschland tut er denen, die er zu repräsentieren vorgibt, mit seiner Art keinen Gefallen. Da kommt Broder als Botschafter deutlich besser an.

    (Daß Sie noch immer nicht über meinen Nick hinwegkommen und ihn bei jedem Zitat verfälschen müssen, sagt mehr über Sie aus als über mich.)

  53. #70 Atheismus_ist_ein_Gendefekt

    „Sicherlich, ja, und man denkt nicht immer daran solche Unterschiede zu berücksichtigen.“

    Wenn man mal eine längere Zeit mit einer Jüdin liiert war und überhaupt viele Kontakte mit Juden hat, dann denkt man daran.
    Grundsätzlich sollte man die Andersartigkeit achten, gar nicht zu reden von der Begegnung mit Koreanern und Japanern in Deutschland.

    „Daß Sie noch immer nicht über meinen Nick hinwegkommen und ihn bei jedem Zitat verfälschen.“

    Na ja, „hinwegkommen“ ist lustig!
    Habe doch nur die Aussage des Oberbegriffs verwendet und auf Ihre Religion des Atheismus übertragen, so what?
    Können mich gerne weiter damit amüsieren, indem Sie mir mitteilen, was es denn über mich aussagt.

Comments are closed.