Dante Alighieri (1265 – 1321) ist der bekannteste italienische Dichter und einer der bedeutendsten des Mittelalters. In seiner Göttlichen Komödie wird er von Vergil durch das Inferno geführt, und im neunten Kreis der Hölle begegnet er Mohammed, den er als Spalter sieht. Das ist heute natürlich politisch nicht korrekt, denn Islam bedeutet Frieden, und folglich sollte die „Divina Commedia“ zensiert und boykottiert werden. 

Zunächst zum Text. Im 28. Gesang liest man:

Ein Faß, von welchem Reif und Dauben weichen,
Ist nicht durchlöchert, wie hier einer ging,
Zerfetzt vom Kinn bis zu Gefäß und Weichen,

Dem aus dem Bauch in manchem ekeln Ring
Gedärm und Eingeweid’, wo sich die Speise
In Kot verwandelt, samt dem Magen hing.

Ich schaut’ ihn an und er mich gleicherweise,
Dann riß er mit der Hand die Brust sich auf
Und sprach zu mir: „Sieh, wie ich mich zerreiße!

Sieh hier das Ziel von Mahoms Lebenslauf!
Vor mir geht Ali, das Gesicht gespalten
Vom Kinn bis zu dem Scheitelhaar hinauf.

Sieh alle, die, da sie auf Erden wallten,
Dort Ärgernis und Trennung ausgesät,
Zerfetzt hier unten ihren Lohn erhalten.

Ein wilder Teufel, der dort hinten steht,
Er ist’s, der jeglichen zerfetzt und schändet,
Mit scharfem Schwert, der dort vorübergeht,

Ein Teufel schlitzt also Mahomet und seinen Schwieger Ali immer wieder auf, so daß die Gedärme und Eingeweide heraushängen, da er Trennung und Zwietracht ausgesät hat. Die obige Illustration aus der Bodleian Library in Oxford soll das zeigen. Man sieht von links Dante, Vergil, Maometto, Ali und ganz rechts den schlitzenden Teufel.

Nun hat sich im März eine italienische Menschenrechtsorganisation namens „Gherush92“ dafür ausgesprochen, solche Abschnitte bei Dante z.B. aus den Lehrplänen zu streichen. Einige Gesänge des Versepos seien voll von rassistischen, antisemitischen und islamophoben Stereotypen, beanstandeten die Menschenrechtler, die auch die UN beraten. Langsam ein altes Lied!

Kleine Nebenanmerkung:   Die Story mit dem geforderten Verbot machte bereits vor drei Wochen die Runde, allerdings nicht in der deutschen Presse. PI sieht keinen Grund, solche Geschichten nicht auch später noch zu bringen, im Gegenteil. Nur wenn viele Organe dieselbe Überschrift streuen, wird sie im Internet prominent. Blogger, die etwas nicht schreiben, weil ein anderer schneller war, machen einen großen Fehler. Die Linken brachten und bringen z.B. ein Stichwort wie ‚Oury Jalloh‘ jahrelang, bis in Wiki ein zwanzigseitiger Lexikoneintrag steht. Die Methode ist erfolgreich.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

49 KOMMENTARE

  1. Wenn die Dante verbieten wollen, warum dann nicht auch den Koran? Weil diese „Menschenrechtler“ feige kriecherische Heuchler sind, darum.

  2. Anhänger der „Religion der Friedens“ haben schon so viele Menschen ermordet/abgeschlachtet, da kommt es doch auf einen im Gedicht nicht mehr an!

    Die aktuellen Mordaufrufe durch den Koran sollten Gutmenschen hinterfragen. Leider ist bei manch einem Gutmensch zu viel Luft zwischen den Ohren.

    Grüne, Linke und Teile der SPD fördern den 1400 jährigen Rassismus, der von der „Religion des Friedens“ ausgeht!

  3. Es kann sich hierbei nur um eine falsche oder schlechte Übersetzung handeln. Die „Göttliche Kommödie“ ist erstens göttlich (kann also nicht verboten werden; den Himmel kann man ja auch nicht verbieten) und zweitens ist der Dante friedlich (kann jemand das Gegenteil beweisen?)…

  4. Lustig; ich hab die „Göttliche Komödie“ in der Übersetzung von Wilhelm G. Hertz vor ca. 25 Jahren geschenkt bekommen und habe mich eine ganze Weile damit gequält. Mein Lesezeichen habe ich am Ende des 28. Gesangs gefunden…
    In den Anmerkungen heißt es:

    Mahomet: Mohammed, Begründer des Islam, und sein Schwiegersohn Ali, der den Islam in zwei Sekten spaltete, hier aber wahrscheinlich nur als Fortsetzer und Vollender Mohammeds aufgefaßt wird, weshalb ihm auch noch das Gesicht gespalten ist.

  5. Wenn Dante in seinem Inferno eine Extrahölle für Päpste hat, ist das natürlich völlig in Ordnung.

  6. Also meine Tante Dante sagte immer:

    Ich vererbe dir nicht meine Uhr, sondern der Vorfahren Kultur.

    Wer die Väter/Mütter nicht mehr ehrt, der lebt irgendwie verkehrt.

    Fremde die dir böses meinen, gab`s zu jeder Zeit.. wenn jedoch du dem Bösewicht nen Tisch bereitest, ist dein Untergang nicht mehr weit.

  7. Also, mit Dante hab ich das nicht so recht.
    War schon auf´m Gym ein echter Knaller zum …. . Aber umdeuten, kastrieren. Das geht schon gar nicht.

    Laßt uns eine vernünftige Einwanderungspolitik machen. 😆

    Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich hier des öfteren werbe. 🙄 Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt. 👿
    Also sollten wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Wir würden uns auch um weitere Unterstützung sehr freuen. 😳
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Euer Daddy

  8. Meine Tante hatte einen Gipskopf
    aber nicht hier, sondern auf dem Klavier.
    Er war auch nicht von meiner Tante,
    sondern von Dante.

  9. #7 Eisenbieger (09. Apr 2012 15:50)

    Also ich vererbe die Uhr, die ich jahrelang in meinem Arsch getragen habe 🙂 .

  10. die schalker haben doch auch so einen netten song:“ mohamed war ein prophet….“

    ist der noch aktuell oder schon verboten..???

  11. #4 DK24 (09. Apr 2012 15:46)

    Wie Salafiten Verbote von Koran-Ständen umgehen

    Das läuft unter dem Motto:

    LIES!
    IM NAMEN DEINES HERRN.
    DER DICH ERSCHAFFEN HAT.

    Lies, heißt im Englischen Lügen.

    also:

    LÜGEN!
    IM NAMEN DEINES HERRN.
    DER DICH ERSCHAFFEN HAT.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article106163929/Ein-Koran-in-jedem-deutschen-Haushalt.html

    war wohl eine Freudsche Fehlleistung:

    FREUDSCHE FEHLLEISTUNG nennen wir eine – auf den ersten Blick – versehentliche Handlung, die scheinbar rein zufällig passiert (siehe Zufall) und rein gar nichts mit dem übrigen Leben zu tun hat. Doch bei näherem Hinsehen wird sie mehr und mehr zum Indiz für eine grundsätzliche innere Einstellung.

    http://basisreligion.reliprojekt.de/freudsche.htm

  12. Einige Gesänge des Versepos seien voll von rassistischen, antisemitischen und islamophoben Stereotypen, beanstandeten die Menschenrechtler, die auch die UN beraten. Langsam ein altes Lied!

    ALLE Texte ALLER Klassiker sind „voll von rassistischen, antisemitischen und islamophoben Stereotypen“.

    Na ja, die ganz alten noch nicht. Da gab es noch keinen Islam. Die mussten sich also auf die „rassistischen“ und „antisemitischen Stereotypen“ beschränken.

    Könnte etwas damit zu tun haben, dass damals noch keine „Menschenrechte“ erfunden worden waren.

  13. Menschenrechte sind von Menschen erfundene Rechte um denselben auf hinterhältige Weise eine Menschenpflicht aufzuerlegen.

  14. Der Erfinder der rassistischen Stereotypen ist überhaupt ein Natzieh namens Herodot, der einfach die Frechheit besass, vor 2500 Jahren ein Buch über alle Völker der damals bekannten Welt zu schreiben; inkl. jeder Menge „rassistischer Stereotypen“ über Ägypter, Perser, Skythen o.ä.

    Pfui Teufel! Sofort verbrennen das Buch!

  15. Am besten gleich unsere gesamte Kultur zugunsten dieses Steinzeit-Götzenkultes abschaffen.

  16. Früher oder Später wird hie jegliche Kritik am Islam verboten! Östereich und die Schweiz sind da schon weiter wie wir! und das erschreckende ist! nicht mal SVP bzw FPÖ machen gegen diese Gesetze die die Meinungsfreiheit aufs übelste einschränken Stimmung!

    Das Neue Wortprotokoll aus Köln liegt vor!

    Der beste Teil ist der mit dem Schlagabtausch zwischen dem „Roten Nazi“ Claus Ludwig und Uckermann

    Rat Köln 32.S.20120327

    Gruß Andre
    __________________
    Patriotisch, Antiislamisch, Proisraelisch

  17. interessant……….

    Die Christenverfolgung ist gerade zu Ostern wieder flächendeckend zum Thema geworden. Sie ufert aus, selten war es so schlimm wie heute. Schon an Heiligabend 2011 hat die linksradikale Gruppe »Autonome Antifa Freiburg« auf ihrer Internetseite mitgeteilt, dass sie gern über abgefackelte Kirchen in Deutschland berichtet hätte. Aber hierzulande würden »höchstens Gebetsbücher brennen, nicht aber Kathedrale, Dom oder Münster«. Weiter war zu lesen: »Doch wir geben die Hoffnung nicht auf und vielleicht geschehen ja noch Zeichen und Wunder, so dass wir uns nächstes Jahr an der Glut eines niedergebrannten Gotteshauses erwärmen können«. Man stelle sich so eine Stellungnahme einmal vor, jedoch nicht mit Kirche, Dom oder Münster – sondern mit Moschee oder Synagoge. Was wäre los in unserem Land?

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/birgit-kelle/hass-und-wut-wie-das-christliche-abendland-vernichtet-werden-soll.html

  18. #4 DK24
    Was mir eben auffiel, wenn man bei youtube nach Koran burning sucht kommen einige Videos, aber bei allen kommt vorher eine Warnung, dass das Video beleidigend sein könnte. Andererseits gibt es auch viele Videos Bible burning, da kommt keine warnung dass das beleidigend sein könnte.

    Woran liegt das? Etwa daran, dass Moslems sich eh immer beleidigt fühlen ??

  19. Ich sagte schon, dass Mohammed ein falscher Prophet war.
    So wie der Tod ein Meister aus Deutschland ist, so ist die Lüge ein Meister aus Arabien.

  20. PI:

    Die Story mit dem geforderten Verbot machte bereits vor drei Wochen die Runde, allerdings nicht in der deutschen Presse.

    Doch, Berthold Seewald schrieb ausführlich in der „Welt“ und kam zu dem Schluss: „Verglichen mit politisch inkorrekten Passagen in Bibel und Koran sind diese Zeilen doch recht läppisch“:

    http://www.welt.de/kultur/history/article13921943/Wie-rassistisch-ist-Dantes-Goettliche-Komoedie.html

    „Gherush92“ und seine Präsidentin Valentina Sereni sind in Italien derart mit Spott eingedeckt worden, dass sie das Thema sogar von ihrer Webseite entfernt haben. Selbst die Schwulen, die Sereni mit ins Boot der von Dante Beleidigten und Diskriminierten holen wollte, winken ab, „Exzess politischer Korrektheit“, meinte „Gaynet“-Chef Franco Grillini.

    Aber ansonsten dürfte „Gherus92“ hier doch sehr willkommen sein, nennen sie doch „das Verbot von jüdischer und islamischer Schlachtung“ einen „Verstoß gegen die Menschenrechte“:

    http://www.gherush92.com/news.asp?tipo=A

  21. Auch ein böser Abendländer, der dem grossen Propheten nicht ganz so wohlgesinnt war: Voltaire, der ein Theaterstück mit dem Titel „Le Fanatisme ou Mahomet le Prophète“ geschrieben hatte.

    In Genf hatten dazu die Brüder Hani und Tariq Ramadan einmal Krach geschlagen und die böse Lektüre verbieten wollen. (Wobei die Literaturkritiker bei diesem Stück meinen, Voltaire greife weniger den Islam an, als jede Religion an sich. / Friedrich dem Grossen hatte er aber einen deftigen Brief zum Islam geschrieben. )

  22. Voll grasse Dicht-Kunst:

    Nur der Arabisch geschriebene ist der wahre Koran,
    die anderen sind textlich geschönt zwecks Seelenfang,
    doch allein schon wegen der Übersetzung nicht echt und
    daher kaputtbar, womit die Salafisten auch rechnen,
    daß die eine oder andere Koranübersetzung heimlich zerpflückt wird.
    Diese Aktion ist die letzte friedliche Aufforderung der radikalen Salafisten
    an uns „Kuffar/Kafir/Kaffer“ Moslem zu werden,
    danach folgen Zwang und Zulfikar.

  23. #22 Hundewache (09. Apr 2012 16:35)

    Dazu paßt ja, daß der Staatsschutz neuerdings schon ermittelt, wenn Mohammedaner ein freundliches, gezeichnetes Glücksschwein mit der Nachricht „Frohe Ostern“ erhalten. Grund: ein Bild mit „religionsverachtendem Inhalt“.

    Mir ist nicht bekannt, daß der Staatschutz je ermittelt hätte, wenn Christen „religionsveachtender Inhalt“ serviert wurde. Übrigens zu Recht. Warum also bei den Mohamedanern die Extrawurst? Den Grund kennen alle hier: Schiß vor denen und Anbiederei.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/neukoelln-moschee-am-columbiadamm-mit-farbbeuteln-beworfen/6488746.html

  24. #20 Andre   (09. Apr 2012 16:26)  

    nicht mal SVP bzw FPÖ machen gegen diese Gesetze die die Meinungsfreiheit aufs übelste einschränken Stimmung!

    *****************
    Ist mir neu! Wo denn?

  25. #12 Scheiss Deutscher (09. Apr 2012 16:05)

    #7 Eisenbieger (09. Apr 2012 15:50)

    Also ich vererbe die Uhr, die ich jahrelang in meinem Arsch getragen habe 🙂
    ———————————————–

    Was sagt eigentlich dein Proktologe dazu?

    Wenn nichts, schnell nen anderen suchen.

  26. Hast Du schon mal gehört oder gelesen das es von der SVP oder der FPÖ Gesetzesinitiativen gibt! die das Meinungsgesetz nach denen in der Schweiz schon viele hohe Geldstrafen verhängt wurden und in Östereich zb Susanne Winter und Elisabeth S.W. verurteilt wurden wieder abzuschaffen!

    Andre

  27. #6 DK24 Die Welt mag keine islamkritischen Kommentare mehr. Der Zensor macht da heute wieder Überstunden. Demokratie und Redefreiheit adieu denn der Islam ist jetzt ein Teil Deutschlands.

  28. Es wäre großartig, würden sich viele Deutsche
    Dantes „Göttliche Komödie“ jetzt kaufen. Ein
    Ansturm auf die Buchläden, wie zur Zeit, von Sarrazin´s „Deutschland schafft sich ab“, sollte ein Signal sein. Von Dantes Werk, können unsere Enkel noch profitieren, hingegegen wird sich für die verschenkten Korane der Islam-Missionare, sicher noch eine künstlerische Verwertung finden. Möglicherweise ein künstlerisches Vorhaben, als Alternative zum Sarrazin „Klassiker“. Aber bitte mit sehr viel mehr Erfolg!
    Widerstand, ist möglich!

  29. Na toll. Bei der Rusdhie-Affäre 1989 war buchstäblich alle Welt noch voll der Empörung über den Mordaufruf des Ayatollah Khomeini wegen der „Satanischen Verse“ und betonte die „Meinungsfreiheit“, und jetzt überlegen Europäer schon, ihre eigene Kultur zu zensieren. 🙁

    Da aber im Fall von Dantes „Göttlicher Komödie“ sowohl das italienische Urpsrungswerk selbst als auch die Übersetzungen in alle relevanten Sprachen (Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch) mehr als 100 Jahre alt und damit ohne Copyright sind, wird das nichts nützen, denn im Internet wird man immer irgendwo die unzensierte Fassung finden. Im Gegenteil, durch die Aktion wird ja überhaupt erst die Aufmerksamkeit auf jene Verse „Maometto“ und „Ali“ betreffend, gelenkt. Jetzt werden sich also ganze viele Leute aus purer Neugierde mit genau jenen Versen beschäftigen, die sich ansonsten gar nicht für Dante interessiert hätten.

    Übrigens, noch mal der Hinweis, der Teil „Inferno“ der „Göttlichen Komödie“ wurde 1911 verfilmt, hier ist die Szene mit Mohammed:

    http://www.youtube.com/watch?v=ueFIYd7pzz8

    Und hier der ganze Film:

    http://www.youtube.com/watch?v=bo4T3GUL9I0

  30. Die göttliche Komödie würde sich wunderbar dazu eignen, fortgeschrieben zu werden und darin alle Verbrecher der letzten Zeit und alle Verbrecher der Gegenwart „in die Hölle zu schicken“.
    Da könnte man auch mal die Vergehen von Imam Idriz anprangern und von allen, die Deutschland und Europa zugrunde richten. 😛

  31. Die Sau wurd doch schon längst durchs Dorf getrieben, die superkorrekten Plinsen von Gherush92 haben dafür so auf den Deckel bekommen, dass war selbst den ständig Empörten zu blöd. Man hat diesen Anflug geistiger Umnachtung schnell überwunden und den Schandfleck verschwinden lassen.

    Diskreditiert euch nicht immer indem ihr nur die halbe Wahrheit schreibt. Dies liefert Gegnern nur Munition. Die Wahrheit an sich ist schon schlimm genug, da muss man sowas nicht auslassen.

  32. #26 1. Advent 2009:

    In Genf hatten dazu die Brüder Hani und Tariq Ramadan einmal Krach geschlagen und die böse Lektüre verbieten wollen.

    Nein, die Theateraufführung. Und Frau Erica Deuber-Pauli, die damalige Genfer Kulturdezernentin, assistierte. Gemeinsam mit Alain Vaissade, dem grünen Kulturminister des Kantons, haben sie die beantragten Zuschüsse verweigert, so dass die „Mahomet le Prophete“-Aufführung nicht zustandekam.

    Deuber-Pauli („Militante de gauche“: Wiki), Mitglied der „Parti Suisse du Travail“, Kulturhistorikerin, ist die Ehefrau des Schweizer Paradelinken Jean Ziegler. Vaissade wurde zwei Jahre später, 1995, zum ersten grünen Bürgermeister der Stadt Genf ernannt.

    #37 PP.Deutsch:
    Stimmt. Siehe auch #25.

  33. #35 Thomas_Paine (09. Apr 2012 18:51)
    Und hier der ganze Film:
    http://www.youtube.com/watch?v=bo4T3GUL9I0
    ———————–
    Bei mir steht die Göttliche Komödie bereits seit zwei Menschenleben im Regal und die Fortsetzung des o.g. Filmes auf youtube läuft täglich in meiner Vorstellung weiter, gespeist durch die täglichen Greuelmeldungen
    über die Fortschreibung der Untaten der Mohamedanhänger in der Vergangenheit und in der Gegenwart und deren Ausbreitung in den modernen KommunikationsMitteln des Internet. Wozu braucht man da noch „Informationsstände“ der Salafisten? Meine Ausgabe der „Göttlichen von Dante“ wird jedenfalls nicht kastriert und auch nicht verbrannt. Davor stehe mein fester Glaube an die Kraft Wahrheit und mein ungebrochener Wille, meine Abendländische Identität nicht zur Disposition zu stellen. Vor einem Menschenleben hieß es noch Amigohome. Heute verabschiedet man sich mit:
    Allahugoingtohome!

  34. Am Beispiel Dantes kann man doch exempalrisch
    sehen, dass irgendwas nicht stimmt, – schon
    langer nicht stimmt. Denn es ist nicht nur in
    der „Göttlichen Kommödie“ zwischen den
    Zeilen ein grosses Fehlen an Empathie und
    Sensibilität zu bemerken. Auch in den Werken
    von Wilhelm Busch, Karl May aber auch Herman Melville und Mark Twain ist ein eklantanter
    Mangel an deeskalativen Konfliktösungskonzepten zu bemerken. Im Grunde ist alle Literatur die vor, …. sagen wir mal den pädagogisch wertvollen Büchern entstanden ist, also ratzeputz alle Literatur vor ´68 betroffen. Man sollte nun endlich mal Mut aufbringen, und diesem Umstand rechnung tragen, – indem ganz einfach alles Gedruckte von vor 1968 verboten (genauer: in einer globalen Berliner Kunstbienale verbrannt) wird. Einmal kurz gezuckt und weg damit .
    Ray Bradburry hat es schon mal beschreiben, jedoch durch eine unattracktive, pessimistische Brille ebenso grau und unattracktiv vor die Leser gebracht.
    Der kommt natürlich auch weg.

    Es bleiben dann immerhin (noch) die Rolf Zuckowskis der Literatur übrig. Die mit einem gehörigen Mass an Verantwortung an ihrem Schreibtisch sitzen und wissen was sie tun und zu tun haben. Ausserdem sollten flankierend noch Institute, wie die, die „Medienverantwortung“ erforschen, ergründen, erbrechen, dabei unterstützend mitwirken.
    Unsere Welt ist dann endlich eine andere, – eine schönere .
    … sagten zu dem Thema auch kulturell berufenste Stimmen. 🙄

  35. Merke:

    Nicht jede Komoedie ist goettlich, obwohl Dante ganz dicht dran war.

    (der einzige ‚wirkliche‘ Grund italienisch zu lernen)

  36. eine italienische Menschenrechtsorganisation namens “Gherush92?

    Welche Rechte welcher Menschen organisiert sie denn? Fragen über Fragen…

  37. #17 FluxKompensator

    „Menschenrechte sind von Menschen erfundene Rechte um denselben auf hinterhältige Weise eine Menschenpflicht aufzuerlegen.“

    Habe für die totalitäre Gesinnung gewisser „Menschen“, das zunehmend aggressiver auftretende Humanistengelichter (die anständigen Demokraten und Demokratinnen), das sich in unzähligen Nichtregierungsorganisation breit macht, nichts als zutiefst empfundene „Menschen“verachtung über.

    Aus dieser Ecke stammt z.B. auch die größte Eselei der letzten Jahre, die „Bibel in gerechter Sprache“.
    Es ist nicht die erste Bewegung, die bildungsfeindlich, kollektivistisch und antibürgerlich ihr totalitäres Unwesen treibt.
    Nur eine Frage der Zeit, wann z.B. Platons „Der Staat“ und Unzähliges mehr an der Reihe ist.

    Ich mag es überhaupt nicht, wenn über die BRANDGEFÄHRLICHEN Totalitaristen des „Menschen“-Rechtsimperialismus gelacht wird. Damit wird die Gefahr völlig verkannt und verdrängt.

    „Menschen“-Recht ist UNRECHT! Recht kann nur in den jeweiligen Verfassungen der jeweiligen Länder fixiert sein.
    In unser ehemaligen westlichen Kultur war der EINZELNE der Ausgangspunkt der Rechtsprechung. Als Mitglied einer Gruppe (Deutscher, weiß, Heterosexueller, Christ, Mann, Rechter/Natzieh) kann ich vor dem Gesetz nicht mehr oder nicht weniger Rechte als ein Mitglied einer anderen Gruppe (Thailänderin, homosexuell, Buddhistin, links …) haben. Ein Einzelner kann des Diebstahls bezichtigt werden, und je nach Lage vor dem Gericht verurteil oder freigesprochen werden. Ein Diebstahl darf nicht milder oder schärfer verurteilt werden, weil der Dieb aus Pfaffenhofen kommt oder vielleicht Mitglied einer animistischen Religionsgemeinschaft ist.

    Es ist UNGLAUBLICH, daß im Westen schon wieder RASSENFORSCHUNG getrieben wird und z.B. Mohammedaner als RASSE ´definiert werden.
    Wie konnte das passieren? Hat man an den Universitäten Schädelvermessungen gemacht?
    Jedenfalls haben die RASSENforscherInnen nur Erkenntnisse, auf Basis derer sie Mitglieder minderwertiger RASSEN verfolgen können.

    Diese „Menschen“ werden durch ihre ständig zunehmenden Diktate, nicht mehr zwischen Tag und Nacht, schön und häßlich, Mann und Frau, Heterosexuell und homosexuell, intelligent und strunzdumm diskriminieren zu dürfen ein immer größer werdendes Heer von Westlern/Europäern in den Hirntod treiben.

    Überall müssen sich die verbliebenen Natziehs wehren gegen den Totalitarismus, dessen jetzige Verfolgungen von Gedankenverbrechen nur der Anfang sind. Überall muß man versuchen, Leuten, die noch nicht ganz hirntod sind, zu erklären, daß kein Organismus ohne die Diskriminierung zwischen Freund und Feind, heißer Kochplatte und kalter Kochplatte, Luft oder Hauswand, totalitär gesinnten „Menschen“ und Freiheitsliebenden … überleben kann.

    Die uralte Geschichte: Wer nur ganz wenig Substanz hat, sich Bildung erarbeiten zu können, kann in wenigen Tagen die Logistik der Kulturfeinde einüben. Romane danach abscannen, ob die Innen- und Außenschreibweise befolgt wird, ob Lobendes über Behinderte wie Frauen oder Homosexuelle oder Mohammedaner geäußert wird etc.

    Unerträgliches strunzdummes und wegen ihrer Gefährlichkeit fahrlässig unterschätztes Gelichter.
    Eine Beleidigung für jedes intakte Gehirn, sich mit dieser nahezu grenzenlose Dummheit überhaupt auseinandersetzen zu müssen.

  38. #16 Stefan Cel Mare

    „ALLE Texte ALLER Klassiker sind “voll von rassistischen, antisemitischen und islamophoben Stereotypen”.“

    Die androphobe Ilias Homers. Die Diskriminierung zwischen Mann und Frau, das menschenverachtende Abschlachten des Achilleus als Unterhaltungsspiel für die Götter, während der Helena, nur aufgrund biologistischen Merkmals „Frau“ ein höherer Status zugesprochen wird.

    Die Instrumentalisierung der sogenannten „Hybris“, als Herrschaftsinstrument der Götter, um ihre elitären Privilegien abzusichern, unangreifbar zu machen, die Menschen mit Ängsten zu vergiften, um diese kleinzuhalten.

    Herr, schmeiß Hirn runter, was haben diese ****** nur aus unserer westlichen Kultur gemacht! Warum haben wir diesen ********* das Feld freiwillig überlassen???? Warum?

  39. #17 FluxKompensator (09. Apr 2012 16:21)

    Menschenrechte sind von Menschen erfundene Rechte um denselben auf hinterhältige Weise eine Menschenpflicht aufzuerlegen.

    Mit Verlaub: Das ist nun Quatsch.

    Das Problem ist mehr, dass aus islamischer wie aus Gutmenschensicht Menschenrechte immer dann Geltung haben sollen, wenn sie für Moslems nützlich sind.

    Sind aber Moslems selbst gefordert, exakt die gleiche Toleranz zu zeigen, die sie umgekehrt erwarten, kommen Gutmenschen dier SZ-Schreiber Thomas Steinfeld her und schwadronieren:

    „(…) Wer auf Toleranz beharrt, für den kann die Toleranz nicht aufhören, wenn ein anderer nicht tolerant sein will. (…)“

    http://www.sueddeutsche.de/politik/kritik-an-auslegung-des-islam-unsere-hassprediger-1.63364

    Soll heißen: Nach islamischer bzw. Gutmenschensicht sind Menschenrechtsverletzungen immer nur dann empörend, wenn sie an Moslems begangen werden, nicht aber, wenn sie durch Moslems begangen werden. Dann greift plötzlich der Kulturrelativismus, der jede Kritik am Islam als „Rassismus“ bezeichnet.

    D.h. die Idee der Menschenrechte, ebenso wie der Begriff „Rassismus“, werden hier auf das Schamloseste pervertiert und vor den eigenen Propagandakarren gespannt.

    Siehe auch diesen exzellenten „Zeit“-Artikel von 2003:

    Nimm meine Schuld auf dich

    http://www.zeit.de/2003/04/Schuld_im_Islam

  40. #45 Thomas Paine

    „D.h. die Idee der Menschenrechte, ebenso wie der Begriff “Rassismus”, werden hier auf das Schamloseste pervertiert und vor den eigenen Propagandakarren gespannt.“

    Eine Perversion pervertieren? Das Konzept „Mensch“ – eine von 7 Milliarden Ameisen – kombiniert mit dem Konzept Ameisenrecht ist bereits der Amokläufer, wenn man dieses Konzept mit der Machtpolitik und dem Rechtswesen vergleicht. Recht und „Menschen“-Recht sind unvereinbar.

    Eine Rasse kann es entweder geben oder nicht geben. Die Antirassisten bringen es fertig – trotz Diktat der UN in den 50er Jahren bereits, daß es keine Rassen unter den Menschen gibt – Rassenforschung zu betreiben und unter dieser z.B. die Mohammedaner biologistisch zur Rasse zu erklären. Die Rasse der Mohammedaner wird von den „Menschen“ aus der Rassenforschung unterstützt, um Kritik an der Mohammedanerrasse als rassistisch abzuweisen.

    Pervers ist hier nicht die Art, wie Antirassismus betrieben wird, pervers ist hier ein Verlassen jedes abendländischen Denken, denn eine Rasse gibt es entweder oder es gibt sie nicht.
    Mohammedaner können nicht zugleich eine Rasse sein und keine Rasse sein.

  41. Dann muss aber auch Kemal Atatürk, der „Vater der Türken und Gründer der Modernen Türkei, aus der türkischen Geschichte getilgt werden. Hat er doch gesagt:

    „Die absurde Theologie eines unmoralischen Beduinen ist ein verrottender Leichnam …“ und „Diese Hirtenreligion eines pädophilen Kriegstreibers ist der größte Klotz am Bein unserer Nation. Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte“.

    Ja, Atatürk war ein Islamophobiker.

    Und wenn wir gleich dabei sind, dann sollte man auch die Schriften Voltairs, einer der meistgelesenen und einflussreichsten Autoren der französischen und europäischen Aufklärung, verbieten.
    Hat er doch in einem Brief an Friedrich den Großen 1740 folgendes geschrieben:

    „Doch dass ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, daß er seine Mitbürger glauben machen will, daß er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte, daß er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein, und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben lässt, daß er, um diesem Werk Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, daß er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, daß er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben läßt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, was kein Mensch entschuldigen kann, es sei denn, er ist als Türke auf die Welt gekommen, es sei denn, der Aberglaube hat bei ihm jedes natürliche Licht des Verstandes erstickt.“

    Am besten wir streichen gleich alles, bei dem die Religion des Friedens™ nicht besonders gut weg kommt.
    Die MSM gehen da ja schon mit gutem Beispiel voran.

  42. PI sieht keinen Grund, solche Geschichten nicht auch später noch zu bringen, im Gegenteil.

    Ich wollte vor ca. 3 Wochen einen Gastbeitrag zu genau diesem Thema schreiben, der aber von PI ohne Angabe von Gründen nicht veröffentlicht wurde. Wenn man sich schon die Mühe macht, in ital. Medien zu dieser Geschichte, die sicher viele PI-Leser interessiert, zu recherchieren, dann wäre es angebracht, die Gründe für die Nichtveröffentlichung zu nennen.
    Na, wenigstens bringt kewil diesen unerhörten Angriff der Gutmenschen auf abendländische Kultur zur Sprache. Danke !

  43. Ich habe vor Kurzem, zusammen mit Mitglieder der jüngere Generation, ein altes Film angesehen.
    Es war kein ’nachgemachtes‘, wie Mad Men, sondern ein echtes, aus der vor Kriegs Zeit, übertragen auf ein DVD.

    Es gab Staunen und Unglaube, dass Frauen sich damals so behandeln lassen haben. Das man Man(n) mit eine Frau in Büro sprechen dürfte!

    Sachen, die damals keinen Aufgefallen hat, wurde als Lektion benützt: Achtung, so sieht Minderwertig und 2. Klasse wirklich aus.

    Gehen Sie 100 Jahre weiter zurück, sehen Sie die Frauen an. So sieht Unterwerfung aus.
    Gehen Sie 200 Jahre zurück und sehen sie die Sklaverei an. So sieht es aus wenn Jemand zu Tode gepeitscht wird.

    Geschichte ausradieren dient nur wer der Geschichte verleugnen will.
    Muslims können auf dieses Stück deuten und sagen: Schau so haben sie uns wahrgenommen!

    Statt es zu verbieten.

Comments are closed.