Liberale Multikulturalisten Hirsch, Schnarrenberger, Baum (v.l.n.r.).In der letzten Woche konnte der gesellschaftlich und wirtschaftspolitisch interessierte Bundesbürger – fast nur nebenbei – vernehmen, dass die Bundesregierung neue Bestimmungen bei der Einwanderung von Fach- und sonstigen Arbeitskräften durchsetzen möchte. Dabei werden die jährlichen Verdienstgrenzen für potentielle Zuwanderer in Zukunft deutlich gesenkt und die Besitzer einer „Blue Card“ erhalten nach drei Jahren eine Niederlassungserlaubnis, also einen unbefristeten Aufenthaltstitel, soweit der Arbeitsvertrag fortbesteht. Wer gute Deutschkenntnisse nachweisen kann, bekommt die Niederlassungserlaubnis bereits nach zwei Jahren.

(Von Klabautermann)

Weil anzunehmen ist, dass diese Maßnahmen auf Drängen des kleineren, sich im Auflösungsprozess befindlichen (und deshalb unberechenbaren) Koalitionspartners FDP veranlasst wurden, soll an dieser Stelle einmal eine historische Übersicht der liberalen Ausländer- und Einwanderungspolitik gegeben werden. Denn anderes als ihre patriotisch gesinnten und auf den Volkswillen bedachten liberalen Schwesterparteien in den Niederlanden, Österreich, Norwegen und insbesondere der Schweiz, hat sich die hiesige FDP in den vergangenen Jahren hauptsächlich als volksfeindliche Klientel-Partei offenbart, die für eine massive Zuwanderung eintrat, um die Löhne der Arbeitnehmer zu drücken und den Zusammenhalt der Deutschen zu schwächen. Eine Taktik, die jedoch nicht immer in dieser radikalen und rücksichtslosen Form auf der Agenda liberaler Politik in Deutschland stand.

Als zu Zeiten des Kaiserreichs und der Industrialisierung das Ruhrgebiet von der deutschen Industrie mit Polen und anderen billigen osteuropäischen Arbeitern vollgestopft wurde, hatten zwei der FDP-Vorgängerparteien zwar eine positive Grundeinstellung gegenüber Einwanderern, zu erwartende Wanderungsströme wurden aber trotzdem, anders als heute, oft kritisch beurteilt.

Ein Vertreter der „Nationalliberalen Volkspartei“ hob zum Beispiel in einer politischen Debatte im Jahre 1912 hervor, dass der Staat das Recht haben müsse, selbst diejenigen auszusuchen, die er einbürgern möchte:

Ich will nicht den alten Ausdruck gebrauchen, daß wir von unseren Reichsangehörigen ein gewisses gleichmäßiges, völkisches Empfinden verlangen sollten… Aber ein gewisses Mitempfinden, ein Verstehen der Volksseele, ein Hineinwachsen in alle die Verhältnisse, die die Entwicklung der Geschichte und Zusammensetzung unseres Volkes mit sich bringt, müssen wir von jedem einzelnen Bewerber voraussetzen können, und wir müssen dem Staate das Recht lassen, daß er nach dieser Richtung hin prüft, ob diese Voraussetzungen auch wirklich zutreffen.

Ein Abgeordneter der „Fortschrittlichen Volkspartei“ – damals bereits die Vertreter von Banken und Industrie und Heimat des späteren Bundespräsidenten und FDP-Vorsitzenden Theodor Heuss – schwang hingegen schon die Parolen der Liberalen von heute und ließ damit die zukünftige Marschrichtung in ihrer Einwanderungspolitik durchblicken:

Deutschland ist tatsächlich heute in großem Maße auf die Zuwanderung fremder Bevölkerungskräfte angewiesen, wir wissen das alle aus den Statistiken.

Um dann abgemildert fortzufahren:

Da müssen wir uns denn aber doch vor Augen halten, daß es nach Möglichkeit unsere Aufgabe sein muß, diese Fremden, bei uns einwandernden und für unsere Arbeit und für unser Gewerbe unentbehrlichen Elemente auch bei uns nach Möglichkeit zu assimilieren.

Nachdem die Liberalen als „Deutsche Staatspartei“ dann in den 30er Jahren das Ermächtigungsgesetz Hitlers unterschrieben hatten (u.a. persönlich von Theodor Heuss) und sich dem Nationalsozialismus vollständig und widerstandslos unterordneten, formierten sie sich nach dem Krieg bekanntlich wieder neu und es entstand die heutige FDP. Nun folgten sie erneut dem roten Faden einer bevölkerungs- und deutschenfeindlichen Einwanderungspolitik, die zunächst im Anwerbeabkommen für ausländische Arbeitskräfte mündete, das unter der Federführung einer CDU/FDP-Bundesregierung eingeleitet wurde und ursprünglich von Gastarbeitern ausging, die eines Tages wieder das Land verlassen.

Als die FDP in den 80er Jahren dann wieder in der Regierungsverantwortung mit den Unionsparteien war, verhinderte sie gleich zu Beginn eine Verschärfung des Familiennachzugs:

Schon Ende 1982 begann auch in der neuen Bundesregierung der Streit um die Ausländerpolitik. Vor allem die CSU kritisierte den Widerstand der FDP in der Koalition gegen die Begrenzung des Familiennachzugs. Diese Auseinandersetzung um das Nachzugsalter für Ausländerkinder bestimmte lange Zeit die ausländerpolitische Diskussion.

1983 heißt es im Spiegel:

In der Sache weiß sich die Liberale mit linksliberalen Parteifreunden wie Gerhart Baum und Burkhard Hirsch, aber auch mit dem FDP-Vorsitzenden Hans-Dietrich Genscher einig. Sie alle verfolgen mit wachsendem Zorn die ausländerpolitischen Aktivitäten des christsozialen Innenministers: Er tut so, als vertrete er längst beschlossene Positionen des Koalitionskabinetts. Zimmermann bei seinem Türkei-Besuch vor fünf Wochen: „Ich muß das durchsetzen, was ich und meine Regierung für richtig halten.“

Diesmal wollen die Freidemokraten, die bei der Verschärfung des Demonstrationsstrafrechts vor Zimmermann noch eingeknickt waren, gegenhalten. Intern gab Genscher die Parole aus: „Das Demonstrationsrecht war vereinbart, aber jetzt ist Schluß.“ Ein FDP-Präside: „Bei uns wächst der Wunsch, Herrn Zimmermann mal seine Grenzen zu zeigen.“

Millionen Gastarbeiter warten auf ein Zeichen. ….

Die Liberalen haben sich auch vehement gegen die Abschiebung von drogenabhängigen Ausländern ausgesprochen:

So will der Abschiebeminister (Anm. des Verf.: Friedrich Zimmermann) straffällig gewordene Ausländer künftig schon vor einer Verurteilung ausweisen können. Und als zusätzlicher Abschiebegrund soll „Abhängigkeit von Heroin oder anderen harten Drogen“ eingeführt werden – statt Hilfe also Strafe für diejenigen, die Opfer der auch von den Deutschen mitzuverantwortenden Ausländer-Gettos geworden sind.

1989 forderten sie dann die Arbeitserlaubnis für Asylbewerber:

Mit diesem ersten vorsichtigen Schritt zur Lockerung des Arbeitsverbots für Asylanten, an dem Schäuble, bevor er Minister wurde, wiederholt Kritik geübt hatte, lag der „elastische Innenminister“ (Lüder) gerade richtig. Die Ernteerlaubnis ist zu begrenzt, als daß die Hardliner von der CSU hätten ernsthaft opponieren können. Und die FDP („Nur ein erster Schritt“) konnte noch ein wenig drauflegen und ähnliche Maßnahmen auch für die „Bereiche Gastronomie und Baugewerbe“ anmahnen.

2004 wurde ein neues Zuwanderungsgesetz beschlossen, das wiederum von der FDP aufgrund der „ungeheuerlichen bürokratischen Verfahren“ beim Zugang zum Arbeitsmarkt, die angeblich eine „große Ängstlichkeit widerspiegeln“, im Nachhinein bemängelt wurde. Einige Jahre zuvor haben die Liberalen noch die ablehnende Haltung der CDU, die eine Zunahme der Einwanderung befürchtete, zusammen mit der PDS kritisiert.

2010 drängte dann die FDP (wieder in Regierungsverantwortung) die Union erneut zu mehr Zuwanderung und Wirtschaftsminister Brüderle regte gar ein Begrüßungsgeld für Fachkräfte an.

In letzter Zeit haben sich einzelne FDP-Abgeordnete, aber auch die niedersächsische Landtagsfraktion, klar für die legale Einwanderung von Nordafrikanern ausgesprochen:

FDP-Integrationsexperte Tören zum Beispiel fordert zusätzliche Fachkräfte auch aus islamisch geprägten Staaten: „In Anbetracht des Fachkräftemangels müssen wir uns sogar in Richtung Türkei, Nahost und Nordafrika orientieren. Dort gibt es viele qualifizierte junge Menschen, die für unsere Wirtschaft und Gesellschaft eine Bereicherung darstellen können.“

Die taz schreibt:

Auf einer Tagung des Sachverständigenrats am Mittwoch in Berlin zeigte sich Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) offen dafür. Aus entwicklungspolitischer Sicht sei die „befristete und oft mehrfache Wanderung zwischen mehreren Ländern“ zu begrüßen. Migranten seien die „idealen Brückenbauer“, doch leider sei das Bild von Migranten hierzulande „sehr einseitig“.

Und auch die doppelte Staatsangehörigkeit, kommunales Wahlrecht für alle Ausländer, die dezentrale Unterbringung von Asylbewerbern, die Aufhebung des Arbeitsverbots von Flüchtlingen, eine Milderung der Abschiebehaft, mehr Ermessenspielraum bei der Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis, der Abbau der rechtlichen Hürden zur unbefristeten Niederlassungserlaubnis und ein Bleiberecht für langjährig Geduldete, also die Legalisierung illegaler Einwanderer werden von der FDP befürwortet. Alles Punkte, die das Herz von rot-grünen Multi-Kulti-Fanatikern höher schlagen lassen.

Die heutige FDP als Diener von Banken und Profitvermehrern kann sich ein austauschbares Volk erlauben. Denn jeder einzelne ist hier nur Teil einer ökonomisch verwertbaren und kulturlosen Masse. Die FDP-Ausländerpolitik führt also zwangsläufig zu multikulturellen und –ethnischen Gesellschaften, die auf Bedürfnisse der Ur-Bevölkerung keine Rücksicht nehmen und diese langfristig zerstört. Dass die Deutschen diese Feindseligkeit gegenüber dem eigenen Volk inzwischen erkennen, zeigen jedoch die aktuellen Wahlergebnisse der FDP.

(Foto oben: Liberale Multikulturalisten Hirsch, Schnarrenberger, Baum v.l.n.r.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

98 KOMMENTARE

  1. Da meine Muttersprache Deutsch ist, gebe ich allen, die auf meiner Muttersprache herumtrampeln, sofort eine Rote Karte.

    Diese ganze Job-und-Hop-und-Flop-Schei**e, ein einziger infantiler Mist, unerträglich, allein als Sprachästhet bemerkt man spätestens hier, daß Deutschland nicht mehr existiert, zum Standort für die Herstellung irgendwelchen Plastikmülls eingestampft worden ist.

    Wer einen Sinn für Schönheit hat – und dazu gehört auch die Verbindung zur eigenen Muttersprache, der läßt sich mit dieser Globaltümelei nicht über den Tisch ziehen.

  2. Und wie sieht’s mit dem Familien-Nachzug aus? Auf einmal kommen dann noch Omas und Opas, die Frau (eine einzige?) sowie ein paar Kinder. Da programmiert dann vielleicht ein einzelner ein bißchen und weitere ca. 10 Personen wandern in unser Sozialsystem ein.

  3. Die Problematik auf den Punkt gebracht.
    Die FDP spickt sich auch nur einzelne liberale Punkte heraus und vergisst das Drumherum.

    Der hier benannten Ur-Bevölkerung spricht man mehr und mehr seine Eigenverantwortung ab, die es insbesondere während und vor Bismark hatte.

    Denken wir nur an die Helden von 48., Helden unter den Wirtschaftsliberalen, freiheitlich-konservativen Burschenschaften und den Linksliberalen (mag ich nicht wirklich und dennoch).

  4. Was ist schlimmer(???):

    [O] Sozialismus
    [O] Liberalismus
    [O] Kapitalismus
    [O] Nihilismus
    [O] Islamismus
    [O] Ökologismus
    [O] Genderismus
    [O] Dilettantismus

    Religionen lass ich einfach mal aussen vor (wegen Trennung)…

  5. #3 Pro West (08. Apr 2012 22:41)

    „Der hier benannten Ur-Bevölkerung spricht man mehr und mehr seine Eigenverantwortung ab..“

    Da irren Sie sich aber gewaltig, denn die „Urbevölkerung“ wählt diese Politker/Parteien und gibt ihnen dadurch erst die Gestaltungsmacht.
    Wenn ich in einem anderen Beitrag lese, wie die sich ernsthaft über die Notwendigkeit der FDP und die Wahl derselben unterhalten, kann ich mir nur noch an den Kopf fassen über soviel Dummheit.

    In Deutschland bestimmt immer noch der Wähler (auch der Nichtwähler) mit seiner Stimme die Politik! Kein anderer!

    Wenn man sich natürlich zu „fein“ ist, rechts zu wählen, weil das die Merkel gar nicht gut findet, selber schuld.

  6. Es war doch eine der ersten Amtshandlungen von Außenminister Westerwelle den Beitritt der Türkei zur EU zu fordern.

    Dann noch sein hochnäsiges Reden zu einem BBC-Reporter: „Bitte sprechen Sie auf Deutsch mit mir!
    Und damit das klar ist, wir können uns auch außerhalb einer Pressekonferenz gerne mal zum Tee treffen und dann sprechen wir nur Englisch. Aber………………………………………………………. Es ist Deutschland hier.“

    Ich vermute, das beides hat groß dazu beigetragen, dass die FDP nicht mehr gewählt wird.

  7. Liberale Positionen hat diese Partei bis auf wenige Ausnahmen (Frank Schäffler) längst aufgegeben. Ansonsten fügt sie sich gut in den politischen Einheitsbrei – unwählbar wie all die anderen großen Parteien.

  8. Kann mir jemand was über die Typen auf dem Foto sagen?
    Phantasialand vermisst 3 Darsteller von der Geisterbahn.

  9. 5,5 Millionen Arbeitslose in Deutschland
    -aber wir brauchen Fachkräfte.

    11.000 Schlecker-Mitarbeiter verlieren ihren Job
    -aber wir brauchen Fachkräfte.

    Für wie blöde halten uns die Politiker, dass sie uns täglich mit dümmsten Lügen beschei..en???

  10. #4 WahrerSozialDemokrat

    Mit dem Liberalismus und dem Nihilismus fängt es an, die Verkümmerung der westlichen Welt zur bloßen „ojektiven“ Realität öffnet dem Mohammedaner alle Türen des Westens.

    In der Realität kann man nicht leben. Aus der Realität wachsen dann Pflanzen wie das neubelebte Mohammedanertum, der Ökoglaube, das Eunuchentum des Genderismus und allerlei andere verzweifelte Irrationalitäten.

  11. …hat sich die hiesige FDP in den vergangenen Jahren hauptsächlich als volksfeindliche Klientel-Partei offenbart, die für eine massive Zuwanderung eintrat, um die Löhne der Arbeitnehmer zu drücken und den Zusammenhalt der Deutschen zu schwächen. Eine Taktik, die jedoch nicht immer in dieser radikalen und rücksichtslosen Form auf der Agenda liberaler Politik in Deutschland stand.

    Gut das das auch hier einmal beim Namen genannt wird. Man sollte dieses Gebaren allerdings nicht als „liberale Politik“ bezeichnen, sondern als Marktradikalismus übelster Sorte, der um jeden Preis durchgesetzt werde soll und insofern durchaus auch als totalitär bezeichnet werden kann. Die (heutige) FDP ist im Grunde eine Partei, die lediglich ein entsprechendes Klientel bedient. Die verkaufen ihr eigenes Volk für schnellen Gewinn ohne Rücksicht auf Verluste. Sehr ähnliche Leute, ich erinnere an Hugenberg, waren auch die Steigbügelhalter des Nationalsozialismus. Wer eine solche Schiene fährt, der treibt das Volk den Radikalen zu, und ob deren Sozialismen sich nun rot oder braun geben, ist eher eine rhetorische Frage.

  12. Ärzte und Polizisten brauchen ja auch nicht mehr deutsch sprechen. Selbst die Ausbildung wird 1:1 anerkannt. Dritte Welt Diplom einreichen und schon kann der Guru eine Praxis für Allgemeinmedizin eröffnen. Noch nie gefragt, warum die Fehlbehandlungen rasant anwachsen ?

  13. #5 spiegel66

    Ja rechte Parteien sind doch genauso Weicheier.
    Können auch nur paar zugegebener Weise geschmackvolle Parolen von sich geben und das war es dann.

    Ich brauch ne wirtschaftliche Grundlage um schneller mehr Wohneigentum zu bekommen und Möglichkeiten dieses zu beschützen, durch Recht auf Waffen etc.

  14. Der Oberhammer:
    Islamkritisches bei Telepolis (heise.de)
    Interview mit dem Sozialwissenschaftler Hartmut Krauss

    Das ich das noch erleben darf:
    Zuerst erwartete ich nur den üblichen Sermon, aber in der zweiten Hälfte des Interviews ist mir echt der Unterkiefer runtergefallen (wobei, die erste war auch nicht schlecht)!

    Und vor allem: Wenn ein Leser die Positionen des Artikelschreibers in den Kommentaren vertritt – der wird so etwas von massiv geflamed, und anschliessend rausgeschmissen. (Ich weiss, wovon ich rede.)

  15. guter Artikel und die drei Narren auf dem Foto sind am stärksten für den Niedergang der FDP verantwortlich. —

  16. #9 r2d2

    5,5 Millionen Arbeitslose in Deutschland
    -aber wir brauchen Fachkräfte.

    11.000 Schlecker-Mitarbeiter verlieren ihren Job
    -aber wir brauchen Fachkräfte.

    Und wie lange dauert es bis die alle einen UNI Abschluss in einem Mint Fach haben?
    Ach ja die 5 Jahre Berufserfahrung habe ich vergessen.

  17. #20 WahrerSozialDemokrat

    Prägt es euch ein!!! Es sitzt enorm tief und erklärt viel:

    Wir haben Freunde gerufen, es sind Feinde gekommen!

    Schlagt die Verbrecherbanden mit ihren Worten…

    Das ist Verallgemeinerung!

    Sry, aber ich kann mich nicht erinnern, überhaupt „irgend jemanden“ gerufen zu haben!

  18. #18 quarksilber

    „Der in den Medien und der Öffentlichkeit wabernde Streit um das Phänomen der „Political Correctness“ (PC) bedarf zunächst einmal einer genaueren Einordnung aus kritisch-gesellschaftstheoretischer Perspektive. Dabei ist als erstes Folgendes hervorzuheben: Die sich geschichtlich entwickelnden Systeme zwischenmenschlicher Herrschaft sind bekanntlich nicht nur durch ungleich verteilte wirtschaftliche und politische Handlungsmacht einschließlich der entsprechenden Ressourcen (Eigentum/Geld, Privilegien, soziales Kapital) gekennzeichnet, sondern darüber hinaus ganz wesentlich durch die Aneignung und Ausübung von ideologischer und geistig-kultureller Herrschaft.“

    „Kritisch“, „Gesellschaft“ – und dann noch die Photographie des WissenschaftlerIn: drei unverkennbarer Marker, daß wir es mit einem der PappenheimerInnen zu tun haben.
    Dieser Mann will allen Ernstes – wie DER Philosoph der BUNTEN Republik – „Privilegien“ abbauen, subtile Herrschaft, um dann den Frieden der gleichen „Menschen“ auf Erden zu erzielen, die den „herrschaftsfreien Dialog“ miteinander führen.

    Der Prozeß bis zum Endsieg muß natürlich von den Pappenheimer_innen überwacht werden, es müssen alle „Privilegien“ abgebaut werden.

    Dazu muß man eigentlich nur noch alle Errungendschaften der abendländischen Wissenschaft über Bord werfen, die Geschichtslehre, die Biologie und das Denken verunmöglichen, indem man den Leuten Gehirnviren wie „Diskriminierung“, „Integration“,
    „Benachteiligung“ etc. implantiert.

    Mit jeder Putzfrau, mit jedem biersaufenden Vollproll, mit jedem Mohammedaner, Pygmäen oder sonstwem fühle ich mich mehr verbunden und solidarisch als mit diesen PappenheimerInnen, kulturellen Völkermördern, den Totengräbern all unseres Denkens und unserer abendländischen Kultur!

  19. Wer braucht die FDP schon? Diese Partei war immer die Hure unter den Blockparteien. Mittlerweile ist es auch die CDU.

  20. Keine Angst, es wird keiner kommen die, die in Deutschland einen Job mit > 40 TE bekommen koenten gehen lieber nach USA, Canada, Australien oder in die Schweiz da wird zwar auf dem Papier auch nicht mehr verdient aber netto bleibt mehr und die Niederlassungserlaubniss gibts auch schon nach einem Jahr.

  21. @23 ich2

    Und wie lange dauert es bis die alle einen UNI Abschluss in einem Mint Fach haben?
    Ach ja die 5 Jahre Berufserfahrung habe ich vergessen.

    Dieses falsche Argument höre ich öfter.
    Ich habe im Freundes und Bekanntenkreis genug Beispiele von hochmotivierten Leuten, die qualifiziert sind und trotzdem keine Arbeit bekommen.

    Ich kann mir vorstellen, dass eine Kassiererin von Schlecker leichter Abitur und Uniabschluß schafft als ein Ziegenhirte aus Anatolien, der kein Wort der jeweiligen Landessprache spricht.
    Vielleicht schafft aber die Kassiererin von Schlecker nicht das Abitur und keinen Uniabschluss.
    Zumindest hat sie hier eingezahlt, sie ist verfassungstreu und spricht die Landessprache.

    Warum sollte ich bei der Jobvergabe als Busfahrerin z.B. einen Mohammedaner importieren, wenn es hier über 5 Millionen Arbeitslose gibt?

    Ergo: Wir brauchen NULL Einwanderung, solange wir hier Arbeitslose haben.

  22. OT

    Die Facebookseite von Anonymous hat sich mal wieder gebrüstet PI lahm gelegt zu haben.
    Außerdem trieft sie geradezu vor Hass auf Juden und Israel.
    Wie wäre es, wenn noch ein paar Leute von hier diese Seite bei Facebook melden würden.
    Dann wird sie vielleicht abgeschaltet. 😉

  23. #30 WahrerSozialDemokrat (08. Apr 2012 23:54)
    #24 IsmirUebel (08. Apr 2012 23:38)

    Ich bin Ihnen unendlich dankbar, das Sie ohne es zu wollen, meinen Gedankengang auf den Punkt bringen!

    Die bloße Verallgemeinerung ist (Anti-)Rassismus? Besser kann man den Irrsinn der Frankffurter Schule nicht ausdrücken!!!

    Danke!

    Political Correctness 1v3
    http://www.youtube.com/watch?v=qqifaZRYrRY

  24. #25 abendlaender11 (08. Apr 2012 23:40)

    Jaja, schon klar. Genau anhand dieser Merkmale hatte ich ja gar keine grossen Erwartungen gehegt.

    Aber dass so einer dann hingeht und sagt:
    Es darf zum Beispiel eine offene, seriöse und chancengleiche Debatte über das Verhältnis der islamischen Grundinhalte zu den Prinzipien der säkular-demokratischen und menschenrechtlichen Moderne auf jeden Fall nicht länger in eine solche [Tabu-, Anm. quarksilber] Zone gerückt werden,

    das war es, was mich so dermassen überraschte!
    Der kann sich doch danach nirgendswo mehr blicken lassen bei seinen Sozial“wissenschaftler“-Freunden!!!

  25. SPIEGEL 14/2.4.12, S. 42ff Zuwandere
    Özlem Gezer: PARADIES IN NEUKÖLLN

    Die Geschichte ist schnell erzählt:

    VOLKER, in Berlin gestrandeter Bauarbeiter, lernte an einer Neuköllner Döner-Bude einen Rumänen kennen, der ihn in sein Roma-Dorf Fantanele einlud, wo er sich in die Schwester des Gastgebers verliebte, diese heiratete und mit nach Berlin nahm. Aber hallo. Zu zweit hartz-IV-t sich´s besser. Kaum dass Rumänien 2007 EU-Mitglied ward, reisten erst MARIAN, Volkers ältester Schwager, dann die Schwiegereltern, weitere Geschwister seiner Frau, deren Kinder, Cousins, Cousinen, Nachbarn, Freunde, Bekannte, bald das ganze Dorf nach.

    Ohne Arbeitserlaubnis, wofür sollte die auch erteilt werden, für drei Monate? Da war eine gütige Sozialarbeiterin vor, die, nein nicht zum Betrug anstiftete, sondern dem Volker „ein Hintertürchen erklärte.“ Durch das schlüpfte der, zwischenzeitlich, nein nicht als Schlepper-Schleuser-Roma-Fänger Verurteilte, sondern zum „Intergrations-Lotsen“ Beförderte und meldete seine Sippschaft als GEWERBETREIBENDE an. Schrotthandel zum Beispiel. Ohne Deutschkenntnisse, Analphabetentum unterstellt, weder Waage, Fahrzeug noch Lager vorhanden, von Preisen keine Ahnung, außer Stande, Rechnungen zu schreiben oder Steuern zu erklären, zum Klauen nicht ortskundig genug. Bereits an der Amtspforte donnernd abgeschmettert, sollte man meinen.

    Auch hier weit gefehlt: Die Luftnummer wird mit Daueraufenthalts-Erlaubnis und Grundsicherungs-Anspruch, dem sogenannten „aufstockenden Hartz IV“ prämiert. Und da der Schrotthandel nichts unterstockt: voll Hartz plus Kindergeld für zehn Blagen. 20-mal höher als zuhause. Das trifft auf 60 000 Rumänen zu, die sich seit der Grenzöffnung aufmachten, ins Land, wo, „lustig ist das Zigeunerleben“, Milch und Honig fließen. Abertausende, „faria, faria, ho“ sind auf dem Sprung.

    „Die Frauen aus Fantanele“, so SPIEGEL-ÖZLEM, „verstehen nicht“, das verbindet sie mit dem ausgeplünderten deutschen Steuer-Michel, “ dass es einen Staat gibt, der Geld verschenkt, ohne etwas dafür zu verlangen.“ Und: „Sie beten für Frau Merkel.“ Niemand, der das alsbald mehr bräuchte als sie, bleibt zu hoffen.

    ÖZLEM aber weiß nicht nur, wo die Zigeunerfuhre hingeht: „absehbar ein neuer sozialer Brennpunkt, wie er von den Politikern erst bemerkt und beklagt wird“, von Unterbinden kein Wort, „wenn er nicht mehr zu heilen ist“, er kennt auch die Schuldigen: „Sie“, die Rumänen „wissen nicht, dass ein Sozialstaat an seine Grenzen kommt, wenn es zu viele Menschen gibt, die Ansprüche erheben.“ Und: „Sie haben das Prinzip Deutschland nicht verstanden oder wollen es nicht verstehen.“

    Selbst dem leidgeprüftesten Opfer der Kanonaden des Sturmgeschützes der Demokratie, des SPIEGEL, an Geist und Seele deformiert, verblödungs-sturmreif geschossen, stockt der Atem, springen die Augen aus der Höhlung und schlägt die Kinnlade schwer aufs Brustbein:

    Sie haben das Prinzip Deutschland nicht verstanden? Wenn es jemand gibt, der dieses Prinzip verstanden hat, dann sind es die scheinselbständigen Sozialtopf-Kostgänger aus Fantanele! Und wenn jemand Deutschland aus Prinzip nicht verstehen will, so sind es seine Abschaffer: todessehnsüchtige Endzeit-Machthaber und deren Bestattungshelfer von der Leichenbitter-Journallie.

    ***gelöscht***

  26. #24 IsmirUebel

    „Sry, aber ich kann mich nicht erinnern, überhaupt “irgend jemanden” gerufen zu haben!“

    Bin als Natzieh grundsätzlich immer sehr reserviert, was Ausländer anbelangt. Aber einmal, war noch recht jung, ich hatte wohl im Fernsehen dieses Musikstück „Nutbush City Limits“ gesehen, soll ich ja angeblich im Schlaf „Oh Tina, oh Tina!“ gerufen haben.
    Obwohl das ‚Ne Schwatte is. Aber ich hätte nix gegen die gehabt, kannSe ja auch nichts dafür, dasse ’ne Ausländerin ist.

    Kommt halt immer drauf an, ob man eine ruft, Hunderte oder Millionen, und wie die aussehen natürlich auch.

  27. Wir brauchen endlich eine:
    Antira oder Antislam

    da sind die Linken mit drin!? Entweder dagegen oder weiter (anti-)faschistich dafür????

    🙄 fragt mich morgen was ich genau meinte….

  28. #36 abendlaender11

    😀 Das war aber Mega-Autobahn! 😀 Ich sehe Strichnin und Kommikollegas schon hyperventilieren.

  29. #34 quarksilber

    „Der kann sich doch danach nirgendswo mehr blicken lassen bei seinen Sozial”wissenschaftler”-Freunden!!!“

    Ja, nee, weißichjetztnich‘. Neulich hat Rüdiger Safranski im „Philosophischen Quartett“ z.B. gesagt „Es gibt kein europäisches Volk.“
    Der kommt eben auch aus der Linken.
    Und unser Kamerad hier im Beispiel ist ein absoluter Linksextremist. Und was diese Jungs sagen dürfen, darf ich als Natzieh noch lange nicht.
    Wird sowieso bei den Pappenheimern an der Zeit, sich neue verlogene Ideen zu stricken, wie sie ihren Kopf aus der Schlinge ziehen können, die sie selber mitgeknüpft haben.

  30. #34 quarksilber

    „Der kann sich doch danach nirgendswo mehr blicken lassen bei seinen Sozial”wissenschaftler”-Freunden!!!“

    Ja, nee, weißichjetztnich‘. Neulich hat Rüdiger Safranski im „Philosophischen Quartett“ z.B. gesagt „Es gibt kein europäisches Volk.“
    Der kommt eben auch aus der Linken.
    Und unser Kamerad hier im Beispiel ist ein absoluter Linksextremist. Und was diese Jungs sagen dürfen, darf ich als Natzieh noch lange nicht.
    Wird sowieso bei den Pappenheimern an der Zeit, sich neue verlogene Ideen zu stricken, wie sie ihren Kopf aus der Schlinge ziehen können, die sie selber mitgeknüpft haben.

  31. Das ist ein „Themafremdes Kommentar“ (OT), entschuldigt bitte!
    ———————–
    Heimchen, vor DIESEN Typen muß ich leider aus aktuellem Anlaß warnen:
    “Ich liebe und respektiere Frauen, aber …”
    “Ich mag Frauen, sogar sehr ….
    jedoch …”
    Die meisten Männer sind gerade heraus und grundehrlich … aber …

    Na ja, Du weißt ja selbst.
    ———————

    Was Abendländer11?

    Ich habe beim „von der Leyen“ Thema klar meine Meinung geäußert, wo siehst Du eine Lüge die ich „Heimchen“ aufgetischt hätte?

    Wo habe ich es an Aufrichtigkeit mangeln lassen?

    DANKE! für Deine Antwort!

    Peter Blum!

  32. #30 WahrerSozialDemokrat

    JA! JA! JA!

    :mrgreen:

    Das ist es! Gegen Rassismus!!!

    ————————————

    #33 WahrerSozialDemokrat

    Ich bin Ihnen unendlich dankbar, dass Sie, ohne es zu wollen, meinen Gedankengang auf den Punkt bringen!

    Die bloße Verallgemeinerung ist (Anti-)Rassismus? Besser kann man den Irrsinn der Frankffurter Schule nicht ausdrücken!!!

    Danke!

    Auch wenn es stark nach einer plumpen Ausrede Ihrerseits aussieht, doch noch eine eigene vernünftige Erklärung zu finden und um primär das eigene Gesicht zu wahren!

    Bitte :mrgreen:

    #36 abendlaender11

    Den Traum hatte ich auch :mrgreen:

    Und was soll mir das jetzt sagen, bzw., was soll mir damit unterstellt werden!?

  33. #43 Peter Blum

    „Ich habe beim “von der Leyen” Thema klar meine Meinung geäußert.“

    Die ich voll und ganz teile, klasse Beitrag!

    „… wo siehst Du eine Lüge die ich “Heimchen” aufgetischt hätte?“

    Von Lüge habe ich doch nichts gesagt. Einfach nur eine maliziöse Posse.

    „Wo habe ich es an Aufrichtigkeit mangeln lassen?“

    Der erste Teil war doch absolut aufrichtig. Und der Schluß war charmant. Da beliebte ich einfach nur zu scherzen. Den fiesen Konkurrenten zu mimen, der die Blumen der Nebenbuhler ein wenig ins Zwielicht rückt.

    Capisci? Ist irgendwie ein bißchen komisch, eine scherzhafte Randnotiz zu erklären.

    Gruß zurück!

  34. #41 abendlaender11 (09. Apr 2012 00:17)

    Ja, gut… wenn zwei das gleiche sagen, dann ist es noch nicht dasselbe. Auf die Art und Weise mag es bei Telepolis durch die normalerweise recht strikte Selbstkontrolle durchgegangen sein.

    Den Gedanken mit dem Kopf in der Schlinge hatte ich auch. Ich wundere mich sowieso nur noch, wieso das seit so langem dermassen gut geht.
    Aber, für einen Betrug braucht es immer mindestens zwei – Betrüger, und Betrogene!
    Und ich habe hier den dringenden Verdacht, dass die Betrogenen das alles doch eigentlich ganz prima finden so.

  35. Sie haben offenbar den Drang, bevor sie von der Geschichte ausgetilgt werden, noch maximalen Schaden anzurichten.

    Das kennt man auch von Anderen. Die meinten, wenn sie gehen müssten, dann würden sie die Türen hinter sich zuschlagen, dass davon die Welt erzittern würde.
    Na ja, vor dieser Harlekin-Garde wird die Welt ganz sicher nicht zittern, aber schaden können sie in ihrer Agonie mit ihren letzten Zuckungen schon noch.

    Hat der Clemens nichts besseres zu tun, als sich um diesen längst vom Wähler aufgegebenen Laden zu kümmern?

  36. @ #44 abendlaender11 (09. Apr 2012 00:51):

    semper PI abendländer11.

    Alter Seebär, bei „Heimchen“ haben wir leider alle keine Chance seit Du aufgetaucht bist.

    Dennoch, es macht Freude Deine Kommentare zu lesen.

    Und übrigens: Danke für die Rückendeckung auf „Biancas“ Antwort die vor meiner steht.

    Bis morgen! (Hoffe ich)

  37. Am Ende ist es ein Zusammenschluss alter geldgeiler Säcke die die Nachgeborenen um ihre Existenz betrügen, indem sie durch billige Zuwanderer die Löhne drücken um weiterhin ihre durch Bestandsschutz gesicherten Anwartschaften bedienen zu können. Die Nachgeborenen werden oft nicht über einen längeren Zeitraum eine gesicherte gut bezahlte Arbeit haben und oftmals arbeitslos werden.

  38. Sehr schöner Beitrag, Klabautermann. Diese Haltung der FDP zum Zuwanderungsproblem ist der Grund, warum ich sie nicht wähle, obwohl ich mich eigentlich politisch als Liberalter verstehe. Ich begrüße Zuwanderer,die sich hier integrieren und zum Wohlstand aller beitragen. Ich bin entschieden gegen Zuwanderung ins Sozialsystem.

  39. Es soll klar sein, dass MASSENEINWANDERUNG (BILLIGARBEITER) VON DER WIRTSCHAFT GEWOLLT IST.
    Interessant ist, dass es der Wirtschaft gelungen ist, ALLE etablierten Parteien dafür zu gewinnen, auch SPD und sogar „Die Linke“, die eigentlich Interessen der Arbeitnehmer vertreten sollen.

    FDP IST JEDOCH DER FLEISSIGSTE UND TREUSTE LAKAI DER WIRTSCHAFTSBOSSE.
    Deshalb ist sie so widerlich.

    Der verwesende Kadaver der FDP wird noch viel Gift abgeben bis er endlich begraben wird.

  40. #31 r2d2

    Ich kann mir vorstellen, dass eine Kassiererin von Schlecker leichter Abitur und Uniabschluß schafft als ein Ziegenhirte aus Anatolien, der kein Wort der jeweiligen Landessprache spricht.

    Es geht aber nicht um Ziegenhirten sondern um Leute die einen Uniabschluss bereits haben. Mal ganz abgesehen davon das Englisch in einigen Berufsfeldern in der Bedeutung das Deutsche hinter sich gelassen hat.

    Vielleicht schafft aber die Kassiererin von Schlecker nicht das Abitur und keinen Uniabschluss.
    Zumindest hat sie hier eingezahlt, sie ist verfassungstreu und spricht die Landessprache.

    Ja immerhin aber das z.B.Airbus in Bangalore ein Entwicklungszentrum aufbaut bringt auch nichts in die Geldbörse und die haben lange genug darauf hingewiesen das sie mehr Luft- und Raumfahrtingenieure brauchen, als auf dem Europäischen Markt zu haben war.

    Warum sollte ich bei der Jobvergabe als Busfahrerin z.B. einen Mohammedaner importieren, wenn es hier über 5 Millionen Arbeitslose gibt?

    Ergo: Wir brauchen NULL Einwanderung, solange wir hier Arbeitslose haben.

    Zur Erinnerung es geht nicht um Busfahrer ( die würden selbst noch unter die herabgesetzte Verdienstgrenze fallen ) sondern um Fachkräfte ( Informatiker Ingenieure Ärzte..)

  41. #51 ich2
    Ja immerhin aber das z.B.Airbus in Bangalore ein Entwicklungszentrum aufbaut bringt auch nichts in die Geldbörse und die haben lange genug darauf hingewiesen das sie mehr Luft- und Raumfahrtingenieure brauchen, als auf dem Europäischen Markt zu haben war. …
    Zur Erinnerung es geht nicht um Busfahrer ( die würden selbst noch unter die herabgesetzte Verdienstgrenze fallen ) sondern um Fachkräfte ( Informatiker Ingenieure Ärzte..)

    Oje! Schon wieder das gleiche Lied.

    Hier zum Aufschreiben / Ausdrucken:
    ES GIBT IN DEUTSCHLAND KEINEN FACHKRÄFTEMANGEL.

    Siehe z.B.
    http://www.zeit.de/karriere/beruf/2012-03/studie-fachkraeftemangel-ingenieure

    http://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2011/mai/die-propaganda-vom-fachkraeftemangel

    Es geht nur um Billigarbeitskräfte – deshalb wurden die Verdienstgrenzen für Einwanderer abgesenkt.

    Gäbe es wirklich einen Mangel, würden die Löhne steigen!
    Und auch die Älteren würden angestellt.
    Und es würden keine deutschen Fachkräfte auswandern!

  42. #51 ich2 (09. Apr 2012 01:51)

    Ja immerhin aber das z.B.Airbus in Bangalore ein Entwicklungszentrum aufbaut bringt auch nichts in die Geldbörse und die haben lange genug darauf hingewiesen das sie mehr Luft- und Raumfahrtingenieure brauchen, als auf dem Europäischen Markt zu haben war.

    DAS hat aber andere Ursachen: nämlich die, dass die Universitäten in Europa sich primär als Agenten der Transformation der Gesellschaft verstehen – und NICHT als Institution zur Ausbildung von „Fachkräften“.

    Konsequenterweise sind Luft- und Raumfahrtingenieure „pfui bäh“ und nur „irgendwas mit Medien, sozial oder Sprachen“ sexy.

  43. #30 WahrerSozialDemokrat (08. Apr 2012 23:54)
    #24 IsmirUebel (08. Apr 2012 23:38)

    Danke Euch beiden… 😉

    Gutmensch (weinerlicher Tonfall): „Aber wir haben diese Menschen doch gerufen…“

    Schlechtmensch: „Wir? Verallgemeinern Sie nicht, Verallgemeinern ist Rassismus“

    😀 😀

  44. Einreiseverbot für GraSS in Israel:

    Gerade der IQ-Amputierte Volker Beck,einer der an Intoleranz gegenüber Islamkritik kaum zu überbieten ist und ständig versucht demokratisch legitime Demos zu blockieren und den Leuten das Maul zu verbieten….

    ,spielt den großen Moralpostel und meint Israel Toleranz für Kritik und demokratische Umgangsformen beibringen zu müssen:

    (…)Beck warf den israelischen Behörden Intoleranz im Umgang mit Kritik vor: „Es passt zu der Linie der aktuellen israelischen Regierung und wie sie mit Kritik und Streit auch im eigenen Lande umgeht.“ Dies sei „unsouverän und demokratisch nicht klug“. Beck forderte die israelische Regierung auf, den Schritt noch einmal zu überdenken.(…)

    http://www.welt.de/politik/ausland/article106163688/Israel-verhaengt-Einreiseverbot-gegen-Grass.html

  45. OT
    @Vielen Christen hier mal ein großes Lob. Sie lassen sicht nicht alles unwiedersprochen vorsetzen. Das ehrt sie.

    Das Thema Chavez habe ich eben erst gelesen.
    Mir ist er nicht wegen des Sozialismus unangenehm sondern weil der mit Ahmadinedschad anfreundet. Das geht nicht.

    #38 chessi hat in ihrem Beitrag sehr schön Matthäus 25:41-46 zitiert.
    Ich möchte zufügen. Es ist nicht mit der Sonntagskollekte getan und wer nicht sehen will wie in grossen Teilen der Erde arme Menschen von Reichen ausgeblutet und ausgenutzt werden, wird die Konsequenzen tragen. Egal in wie viele Kirchen der rennt und wie Konservativ er ist.

    PS: Chavez betet übrigens nicht erst seid gestern. Und zur Kirche, dort wo sie mit Islam usw. anbandelt haben wir hier schon kollektiv und unwidersprochen weit schlimmeres vom Stapel gelassen.
    Insofern: Ball also bitte etwas flacher halten.

  46. Freiheit ohne Regeln endet im Chaos. Wenn ich Regeln aber so verändere, dass sie in Wirklichkeit keine mehr sind, erhalte ich zwar den Anschein von Regeln aufrecht, habe aber das Chaos bereits zugelassen. Chaotische Zustände sind aber für Regierende eine willkommene Situation. Zum einen kann sich darin keine Solidarität entwickeln,zum anderen besteht ein Grund die Macht des Staates weiter zu erhöhen. Dies alles widerspricht dem ursprünglichen libertären Gedanken : So viel Freiheit wie möglich, so wenig Staat wie nötig. Freiheit benötigt zu ihrer Verwirklichung aber immer einen Bezugspunkt und dieser Bezugspunkt war und kann nur die Nation sein. Der Bezugspunkt muß für alle Menschen, die von diesem Freiheitsbegriff erfasst werden der gleiche sein. Ich finde keinen gemeinsamen Bezugspunkt wenn ich die Freiheit auf alle Menschen dieser Welt beziehe. Deshalb ist es irrsinnig den Begriff der Nation auflösen zu wollen, weil es dann keine Freiheit mehr geben kann. Ich könnte vielleicht noch sagen, der Bezugspunkt sei die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, aber selbst diese wird nur von den wenigsten Menschen anerkannt und gelebt und scheidet deshalb als Bezugspunkt aus. Ein Weltsystem ohne den Begriff der Nation endet im Chaos und ist nur durch Diktatur zu regieren. In diesem Sinne ist die FDP keine Freiheitspartei mehr, sondern eine Partei der Diktatur, eine Blockpartei.

  47. Im Grunde sollte man jedem Ankömmling, vornehmlich wenn er eine mind. 10 köpfige Familie mitbringt, 50.000 € Begrüßungsgeld zahlen.

    Auch sollte der typisch deutsche entwürdigende bürokratische Aufwand und die unzähligen Anträge, die eh nur Papier verschwenden, weil sie im Ergebnis i.d.R. eh genehmigt werden, abgeschafft werden.
    Jede eingewanderte, hochgebildete Fachkraft, z.B. aus Anatolien, sollte unkompliziert 2000 Euro netto erhalten pro Monat.

  48. Die angeblichen Vertreter der „Bürgerrechtspartei“ und vorgeblichen Kämpfer für die Menschenrechte!

    FDP-Wesite 2009: Frau L.-S.: „Haben Sie schon ‚mal für Bürgerrechte demonstriert?“
    Ich ja, sie mißachtet sie heute noch, obwohl sie etwas dafür tun müßte …

    Alles nur Geschwätz oder

    „So ein Theater!“ Rita Süßmuth im Bunten Tag.

  49. #58 lion8

    „Ich könnte vielleicht noch sagen, der Bezugspunkt sei die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, aber selbst diese wird nur von den wenigsten Menschen anerkannt und gelebt und scheidet deshalb als Bezugspunkt aus.“

    Bin ganz Ihre Meinung.
    Formuliere nur schärfer und stehe der Instrumentalisierung der „Menschen“-Rechtserklärung sehr feindlich gegenüber.

    Recht kann es nur lokal geben, in einer Nation. Das gleiche gilt für Heimat, Bindung, Zugehörigkeit. Ich bin kein „Mensch“, ich bin Angehöriger meiner Familie, Bürger meiner Heimatstadt, Deutscher. Eine Zugehörigkeit als Bewohner eines Ameisenhügels mit 7 Milliarden Nachbarn (sogenannten „Menschen“), von denen mich in keiner Weise diskriminiere, bin ich nicht. Dann müßte ich mich auch genauso als Molekülhaufen im All zugehörig FÜHLEN. (NICHT: denken!)

    Wenn wir uns nur Deutschland ansehen – von mir aus auch nur Europa oder nur die westliche Welt – können wir sehr schnell feststellen, daß im Jahre 2012 Tag für Tag von Verfechtern dieser „Menschen“-Rechte die bizarrsten und extensivsten Auslegungen dieser „Rechte“ durch die Landschaft toben.
    Ein norwegischer Arzt führt z.B. eine Kampagne gegen das Erteilen von Hausaufgaben, daß er für einen Verstoß gegen die „Menschen“-Rechte hält. In einer britischen Säuglingsstation ist es verboten, die Neugeborenen anzusehen, wenn es nicht die eigenen sind, weil damit die „Menschen“-Rechte dieser auf „Selbstbestimmung“ verletzt werde. Vor dem Europäischen Gerichtshof für „Menschen“-Rechte wurde untersucht, ob das Aufhängen von Kreuzen in italienischen Klassenzimmern mit den „Menschen“-Rechten kompatibel sei, die die jungen „Menschen“ haben, die ihrer Schulpflicht nachkommen.
    „Menschen“-verachtend bin ich der Meinung, daß negatives Recht in UNSEREN (jeweiligen europäischen nationalen) Verfassungen vollkommen ausreicht. Du darfst NICHT dem Anderen sein Recht auf sein Leben und die körperliche Unversehrtheit nehmen, Du darfst NICHT dem Anderen sein Recht auf Eigentum nehmen.
    Man hat das Recht durchgehend pervertiert: Du MUSST soundsoviel „Menschen“ mit dem Merkmal „Frau“ in Deinem Privatunternehmen beschäftigen.
    Der Westen hat nicht das allergeringste moralische „Recht“, einer Familie in Afrika oder irgendwo in Asien vorzuschreiben:“Du mußt Deine Kinder in die Schule schicken.“
    („Menschen“-Recht auf Bildung).
    Es gibt fremde Umgebungen, wo es das Individuum nach westlicher Denke gar nicht gibt, wo z.B. die Landbewirtung wichtiger ist, als das Kind mit Umweltreligion zu indoktrinieren, mit „Gender Mainstreaming“ zu kastrieren oder mit irgendwelchen Schuldkulten („guilt/blame cultures“) wegen der Geschichte eines Landes zuzutexten.

    Nachzufügen wäre noch, daß Recht nur ein solches ist, daß für alle gilt, z.B. alle Bürger einer Nation, das zivilisierende Konstrukt der Gleichheit ungleicher Bürger VOR dem Gesetz. Recht gibt es nur unter einer Macht, die die Rechtsverstösse auch angemessen verfolgen kann und die Rechtsbrecher, ob dick oder dünn, ob klug oder dumm, Mann oder Frau auch gleichermaßen bestraft.

  50. #47 Peter Blum

    „…haben wir leider alle keine Chance seit Du aufgetaucht bist…“

    Die Konkurrenz so lange loben, bis diese sich dann dösig und gemütlich auf dem Kannape zurücklehnen kann?
    Das nennte ich ein feines Understatement …
    Na, mal sehen, wie das ausgeht, bis denni!

  51. Alle Politiker sind Schleimer und Lügner. Da ist die FDP weder besser noch schlechter.

    Man kann von ihr vielleicht sagen, daß es ihr nicht immer gelingt, ihre unsozialen Vorhaben richtig zu verschleiern. Man könnte auch sagen, die Mitglieder der FDP sind besonders arrogant und halten es deshalb nicht für notwendig, besondere Einlullmelodien bei der Verarsch… des Volkes zu singen.

  52. #53 Stefan Cel Mare

    „Konsequenterweise sind Luft- und Raumfahrtingenieure “pfui bäh” und nur “irgendwas mit Medien, sozial oder Sprachen” sexy.“

    Unser KompetenzTeam sucht noch dringend
    eine(n) weitere(n) teamfähige(n) MitarbeiterIn.
    Als ein Muß werden bilinguale Kompetenzen, kommunikative Skills, Umweltsensibilität, Sozialkompetenz, Offenheit für Innovationen, Kreativität, ein hohes Bewußtsein für Nachhaltigkeit und Medienkompetenz erwartet.
    Homosexuelle Frauen mit Migrationshintergrund werden in unserem les-bi-schwul-trans-hetero-KompetenzTeam bevorzugt.
    Wir haben uns auf dem Markt dank unseres Diversity-Konzeptes und spannenden Aufgaben, die den Weg in eine zunehmend globale Zukunft weisen, vor Ort bereits gut aufgestellt.

  53. #51 ich2

    „Mal ganz abgesehen davon das Englisch in einigen Berufsfeldern in der Bedeutung das Deutsche hinter sich gelassen hat.“

    Ein Unternehmen – Privatunternehmen oder auch eine staatliche Universität – braucht auf dem internationalen Markt gar nicht erst antreten, wenn die Mitarbeiter gute Englischkenntnisse haben.
    Wer gut Englisch kann, hat gegen einen Muttersprachler schon verloren, bevor er überhaupt erst angetreten ist.
    Mal abgesehen davon, daß Globaltümelei und das unsägliche BSE („bad simple English“) KEIN Englisch ist und bei Engländern, Amerikanern und Kanadiern nur schwere Magenschmerzen hervorrufen kann.
    Ein Land, das es aufgibt, Phänomene in der eigenen Sprache zu beschreiben, gibt damit auch die eigene Sichtweise dieser Phänomene auf.
    Es gibt kein universales Wort. „Arbeit“ ist nicht „job“.
    Wenn Deutschland die Lust an der Globaltümelei und dem fröhlichen kulturellen Selbstmord doch noch einmal verlieren sollte, dann wäre DRINGENDST die Zweisprachigkeit angeraten, jede Menge hervorragende Dolmetscher wären die Lösung.

  54. Ein schöner und wichtiger Artikel, alles sehr stimmig und gut belegt.

    Besonders gefällt mir der letzte Satz:

    Dass die Deutschen diese Feindseligkeit gegenüber dem eigenen Volk inzwischen erkennen, zeigen jedoch die aktuellen Wahlergebnisse der FDP.

    Trotzdem sieht es für die Deutschen derzeit gar nicht gut aus. Deutschland nur noch ein Gewerbegebiet mit Amtssprache „derzeit noch Deutsch“? Sieht ganz danach aus. Zum Artikel dazudenken muss man sich noch den türkischen Nationalismus – der auch hier bei PI noch zu kurz kommt – sowie den Herrschaftsanspruch den Islam. Beides ist megagefährlich und wird diese Gesellschaft killen, wenn nicht endlich effektiv gegengelenkt wird, also nicht wie bislang üblich lediglich mit komplett inhaltsleeren Erklärungen.

    Den eigenen Leuten – uns Deutschen – jedes Recht auf Selbsterhalt und Zukunftssicherung für den eigenen Nachwuchs verbieten, Türken und Moslems, egal wie aggressiv und verfassungfeindlich sie auch auftreten, dagegen schützen – auch das ist FDP. Den Niedergang der FDP könnte man im übrigen auch damit erklären, dass die CDU längst deren Positionen eingenommen hat. Und warum eine kleine FDP wählen, wenn es auch eine große gibt?

  55. Der Syrer Aiman „NSU“ Mazyek ist übrigens auch Mitglied der sich abschaffenden FDP!

  56. #6 muezzina; Das was du als hochnäsig bezeichnest, war das einzig positive was Sisterwave jemals zustandegebracht hat. Sicher zwar auch dem Umstand geschuldet, dass er in der Schule bei Englisch nicht aufgepasst hat.

    #51 ich2; Na klar, alle paar Tage wieder wird von irgendwem verkündet, dass mehr Ingenieure her müssen. Komischerweise kenn ich selber etliche, die wenn sie überhaupt nen Job kriegen, bestenfalls als fast unbezahlter Praktikant für 400€ oder so arbeiten. Oder versuch mal mit 45 egal ob als hochqualifizierter Arbeiter oder Dr, Ing nen Job zu finden. Da sind die angeblich so überreichlich vorhandenen Stellenangebote plötzlich nicht mehr vorhanden. Das werden die Schleckerleute wohl auch bald merke(l)n.

    #65 abendlaender11; Da hast aber ein Bienen IN vergessen. „Unser INKompetenzTeam“

  57. #70 uli12us

    „Da hast aber ein Bienen IN vergessen. “Unser INKompetenzTeam”“

    Wie jetzt?
    „InkontinenzTeam“?
    Oder „ImpertinenzTeam“?

    Bin jetzt irgendwie ganz durcheinander. Jedenfalls brauchen wir heute alle miteinander jede Menge Inkompetenzkompensierungskompetenzen!

  58. #69 Eurabier

    „Der Syrer Aiman “NSU” Mazyek ist übrigens auch Mitglied der sich abschaffenden FDP!“

    Auch der Berufstürke und medienunterstützte Jammermohammedaner Daimagüller war früher ein Mitglied der FDP.

  59. Bevor man über etwas gegen Islamisten in Deutschland unternehmen kann, müssen solche Figuren wie diese 3 FDP Angehörigen in die
    Wüste geschickt werden, damit sie wissen was in der Welt gerade passiert!

  60. Tja,alle jammern rum und nichts ändert sich.Lasst uns doch mal was tun und eine Partei gründen,
    die ALLE geschlossen wählen die mit den Zuständen hier nicht mehr einverstanden sind ! Es wäre so einfach dann die „Rückführung“ von den „Fachkräften“ durchzuführen !!! ABER was tut
    der nörgelnde Michel? Natürlich den Schwanz einziehen,und schön die Kreuzchen bei denen machen die für diese Zustände verantwortlich sind, und dann in den Foren jammern !!!! Hab ich nun recht oder ????

  61. Die FDP ist keine liberale Partei. Sie ist sozialdemokratisch (bzw. sozialistisch) und egalitär (gleichmacherisch). Wobei sie die Gleichmachung der Menschen staatlich subventioniert (wie die anderen sozialistisch Parteien im Bundestag) also per Zentralplanung und Umverteilung agiert. Da ist nichts Freiheitliches mehr dran.

    Die einzige wirklich liberale Partei in Deutschland ist die PDV.

  62. tja, die linksfaschistischen „Kapitalismuskritiker“ haben mit der Schwesterwelle-FDP eine Stimme!

  63. #65 abendlaender11 (09. Apr 2012 09:24)

    Klingt wie die Texte der cloudsters:

    http://luebeck.cloudsters.net/

    Die cloudsters sind nämlich weltoffen:

    http://www.hl-live.de/aktuell/text.php?id=75879

    und verkörpern das „worklife of the we-generation“.

    Allerdings gibt es auf den „Jellys“ der cloudsters auch noch nette Extras wie „leichtes medidatives Singen“, Kurse in „Aufstellen und Loslassen“ (Integratives Aufstellungsreleasing) sowie die qualifizierte Ausbildung zum Channel-Medium (BotschafterIn zwischen den Welten).

    Die Spezialmassagen scheinen sie dagegen wieder aus dem Programm genommen zu haben.

  64. #69 abendlaender11 (09. Apr 2012 09:34)

    Es gibt kein universales Wort. “Arbeit” ist nicht “job”.
    Wenn Deutschland die Lust an der Globaltümelei und dem fröhlichen kulturellen Selbstmord doch noch einmal verlieren sollte, dann wäre DRINGENDST die Zweisprachigkeit angeraten, jede Menge hervorragende Dolmetscher wären die Lösung.

    Nein.

    Wenn es kein „universales Wort“ gibt – was ich auch so sehe -, helfen Dolmetscher auch nicht weiter, sondern ersetzen nur eine Form der Illusion durch die andere; die Illusion, dass alle „Menschen“ gleich denken, nur eben andere Worte benutzen, bleibt bestehen.

    Die mühsame Arbeit, sich tatsächlich mit anderen Kulturen zu beschäftigen, um deren „Menschen“ zumindest annähernd zu verstehen, lässt sich nun mal nicht wegideologisieren.

    Andererseits:

    – auch in England ersetzt das „Bad Simple English“ das Englisch, das ich noch gelernt habe: das ist die wirkliche Katastrophe.
    – die Sprache der cloudsters, um beim vorigen Beispiel anzuknüpfen, BESTEHT gerade aus „universalen Worten“ – diese haben nämlich in keiner realen Sprache irgendeine Bedeutung.
    – Drei Bier zu bestellen kriegt der Deutsche in fast jeder relevanten Sprache hin. Das ist doch schon die halbe Miete.

  65. #82 Stefan Cel Mare

    „… die Illusion, dass alle “Menschen” gleich denken, nur eben andere Worte benutzen, bleibt bestehen…“

    NEIEN! Um Gottes Willen. Die Dolmetscher schaffen den Pluralismus, verschiedeneVölker mit verschiedenen und zum Teil unvereinbaren Auffassungen bekommen jeweils eine Stimme.
    Die Lösung ist, daß es keine Lösung gibt. Die Lösung ist die Liebe zur oder zumindest Anerkennung der Vielfalt, für die es Orte (Heimaten) geben muß.

    „Die mühsame Arbeit, sich tatsächlich mit anderen Kulturen zu beschäftigen, um deren “Menschen” zumindest annähernd zu verstehen, lässt sich nun mal nicht wegideologisieren.“

    Diese Arbeit kann mitunter vollständig vergeblich sein. Die Scheidungsraten sind bei Kombinationen wie US-Amerikaner/Chinese z.B. nahezu astronomisch hoch.

    „- auch in England ersetzt das “Bad Simple English” das Englisch, das ich noch gelernt habe: das ist die wirkliche Katastrophe.“

    Selbstredend. Die Globaltümelei Hit-and-top-and-flip-and-flop ist eine unsägliche Beleidigung einer Kulturnation mit einer derartig feinen Muttersprache, die wesentlich umfangreicher ist als die deutsche.

    „Drei Bier zu bestellen kriegt der Deutsche in fast jeder relevanten Sprache hin. Das ist doch schon die halbe Miete.“

    Im miefigen beengten „Global village“ kann man sehr schnell mitspielen. Die tumbe Funktionalität, ergänzt mit kindergerechten Infantilismen wird sehr schnell beherrscht.

    Die Kultursprachen werden verschwinden.
    Unterhalb des „Global village“ wird die Regression in archaische Zustände – die Mode der Kriegsbemalung, des Kriegsschmuckes, der primitiven und hypnotisierenden Tänze, der sexuellen Gewalt, des Naturrecht des Stärkeren unreflektierte religiöse Fundamentalismen vom Schamanismus bis zum Mohammedanertum – die Zukunft bestimmen.

    Eine natürliche Reaktion, denn niemand mit Augen, Ohren, Herz, Gefühl, Bindung und Verstand kann eingesperrt in den Plastikkäfig der EineWelt leben.
    Existieren kann im Mief des Global Village nur jemand der ausschließlich funktioniert – im Wechsel mit infantiler Regression.
    Das ist dann aber nichts anderes als das Ende des erwachsenen Bürgers, wie wir ihn im gefährdeten Abendland noch erleben durften.

  66. #81 Stefan Cel Mare

    „Klingt wie die Texte der cloudsters:

    http://luebeck.cloudsters.net/

    Wenn ich es gar nicht mehr aushalte, gönne ich mir hin und wieder ein oder zwei HOLSTEN.
    Und nur noch HOLSTEN.
    Die haben diese vorbildliche Reklame – mit einem echten Hamburger Dschong auf dem Bild:

    „Macht Ihr mal Eure Work/Life-Balance.
    Ich mach jetzt Feierabend.“

    Genauso wie bei HOLSTEN muß sich der Widerstand gegen das Welt-Dorf organisieren.

  67. Verraten und verkauft, das Land unserer Vorfahren, unser Land wird mit Fremden überschwemmt.
    Hochverrat ist salonfähig geworden. Die Fädenzieher der NWO leisten ganze Arbeit bei der Zerstörung der Nationalstaaten.
    Mich ekelt es an.

  68. „Deutschland ist tatsächlich heute in großem Maße auf die Zuwanderung fremder Bevölkerungskräfte angewiesen, wir wissen das alle aus den Statistiken.“

    Schon vor 100 Jahren haben diese Liberalen und die Industrie diesen Mist verbreitet, und schon damals war es eine Riesenlüge!!

    Wenn Deutschland nicht genug Arbeitskräfte hatte, warum haben dann vor 98 Jahren die Industrie und die Liberalen zugesehen wie die Blüte der deutschen Jugend in den Schützengräben des 1. WK verblutete!!!! Na weil die Industrie fette Gewinne machte als die deutsche Jugend verreckte, und die Liberalen fette Parteispenden von der Industrie erhalten haben. Die Liberalen und die Industriefunktionäre lügen auch heute noch wenn sie nur das Maul aufmachen und von einem Fachkräftemangel rumjammern. Dieses Pack will nur die Löhne drücken, indem ein massives Überangebot an Arbeitskräften künstlich erzeugt wird! Die anderen Blockparteien sind übrigens nicht besser. In Deutschland darf man sagen „Deutschland“ verrecke“, dagegen hat auch die FDP nichts einzuwenden, darf man eigentlich auch sagen „FDP verrecke“?

    — Schnitt —

    OT: hier mal was zum lachen:

    Schäuble Nichte auf „Steuerflucht“ 😉 in der Schweiz

    Schäuble-Nichte lästert in der Schweiz über hohe deutsche Steuern
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/04/09/schaeuble-nichte-laestert-in-der-schweiz-ueber-hohe-deutsche-steuern/

    Ps.: Dank an den Schreiber des Gastbeitrages. Klasse Artikel!

  69. #85 abendlaender11 (09. Apr 2012 13:01)

    Yep, geht schon in die richtige Richtung – wobei man aufpassen muss, dass man nicht einfach nur ein Nischendasein (was ja heutzutage schon schlimm genug ist, wie die Kleingärtner erfahren mussten) einfordert.

    Ausserdem bevorzuge ich eindeutig Jever.

  70. #83 abendlaender11 (09. Apr 2012 11:53)

    Die Dolmetscher schaffen den Pluralismus, verschiedene Völker mit verschiedenen und zum Teil unvereinbaren Auffassungen bekommen jeweils eine Stimme.

    Möge dir dein Glaube an die Qualifikation der Dolmetscher erhalten bleiben – aber vergiss nicht: das sind Leute, die zumeist „irgendwas mit Sprachen“ an den Universitäten studiert haben.

    Die Lösung ist, daß es keine Lösung gibt. Die Lösung ist die Liebe zur oder zumindest Anerkennung der Vielfalt, für die es Orte (Heimaten) geben muß.

    Geschenkt.

    In einer Konferenz in Tokio zu genau diesen Themen war es eine bezaubernde junge Japanerin, die bereits vor fast 20 Jahren das Konzept des „Mingling of Cultures“ als Lösung vorstellte. Kultureller Austausch, ohne seine Identität aufzugeben. Wie auf einer Party…
    Ein sehr weibliches und sehr japanisches Konzept – die Japaner mögen ihre Kultur und ihre Identität nämlich auch nicht aufgeben (in Merows „Beutewelt“ sind es am Ende nur noch Japan und das pöhse Weissrussland, die der globalistischen „One World“ entgegenstehen).

    Diese Arbeit kann mitunter vollständig vergeblich sein. Die Scheidungsraten sind bei Kombinationen wie US-Amerikaner/Chinese z.B. nahezu astronomisch hoch.

    Das ist in Statistiken immer so – genau wie in der Bundesligatabelle: einer ist Träger der „roten Laterne“.

  71. Ein sehr guter Beitrag. Allerdings ist die Union – damit hier kein falscher Eindruck aufkommt – keinesfalls nur Getriebene, sondern längst treibende Kraft geworden in Hinblick auf unkontrollierte Massenzuwanderung, nicht zuletzt aus dem Dunstkreis des Islam. Eine Merkel betreibt de facto Politik im Sinne der unerträglichen Prügel-Imam-Verehrerin Leutheusser-Schnarrenberger. Und die Schäubles und von der Leyens finden das Ganze ebenso dufte wie die Polenz, Laschets oder Wulffs – und CSU-Seehofer unternimmt auch nicht das Geringste dagegen. Welch eine Mischpoke!

  72. Das mit den 3 Bier in England ist gut. Was machen denn da unsere LRGs, 3 pint’s of Lager geht da wohl gar nicht.

  73. „Mit uns keine Regierung, ohne ein einfaches, gerechtes und niedriges Steuersystem, wie von uns vorgesetellt……..“
    Und….. dann?
    Nix! Absolut nichts!

    Diese Lügner gehören auf dem großen Haufen der Geschichte!

  74. #72 Eurabier (09. Apr 2012 09:57)

    Der Syrer Aiman “NSU” Mazyek ist übrigens auch Mitglied der sich abschaffenden FDP!

    Nicht nur der, Ayyub Köhler, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime, ist auch FDP-Mitglied und war bis 2006 FDP-Funktionär.

  75. Guter Artikel, der die Realität chronologisch abbildet.

    Der FDP ging es immer nur um den wirtschaftlichen Nutzen von Menschen und Völkern. Die kulturellen Eigenheiten waren ihr schon immer egal.

Comments are closed.