Im Nordbremer Kommunalparlament wurde die Politikerin Anke Krohne (Foto) von der SED-Nachfolgepartei „Die Linke“ auf Antrag der Wählervereinigung „Bürger in Wut“ per Mehrheitsbeschluss neben den Vertreter der NPD umgesetzt (PI berichtete). Weil ihr dramatischer Aufschrei deswegen nichts genutzt hat, möchte die Kommunistin jetzt gar nicht mehr bei den Parlamentariern Platz nehmen und kündigt einen „Sitzstreik“ an.

Offensichtlich quälen die Kommunisten im ordentlich bereicherten und hochverschuldeten Nordbremen keine anderen Sorgen. Der „Weser Kurier“ berichtet:

Linke Beiratspolitikerin tritt in Sitzstreik

Blumenthal. Das Hickhack um die Sitzordnung im Blumenthaler Beirat geht weiter. Nachdem das Gremium am Dienstag per Mehrheitsbeschluss festgelegt hat, dass die Linke Anke Krohne rechts bei der NPD sitzen soll, will Krohne künftig lieber zwischen den Zuschauern Platz nehmen. So weit will es Ortsamtsleiter Jörg-Peter Nowack (SPD) aber nicht kommen lassen.

Die aktuellen Zwistigkeiten haben eine lange Vorgeschichte. Der Streit geht bereits auf die Februar-Sitzung des Beirats zurück, in der eine neue Sitzordnung beschlossen wurde. Dazu kamen aus dem Gremium diverse Vorschläge. Letztlich winkten die beiden großen Parteien einen Antrag von Harald-Cristian Sociu (Bürger in Wut) durch. Demnach durfte der Wutbürger zur SPD ziehen und sein bisheriger Platz neben dem NPD-Mann Sascha Humpe wurde Anke Krohne zugewiesen. Dies sei „Mobbing per Sitzordnung“, kam prompt der Hinweis von Claudia Bernhardt, Bürgerschaftsmitglied der Linken. Die Linke neben der NPD einzusortieren, das dürfte im bundesdeutschen Parlamentarismus ziemlich einzigartig sein, meinte sie noch (wir berichteten).

Die Sitzung im Schulzentrum Eggestedter Straße am Dienstagabend beginnt zunächst mit Stühlerücken: Humpe ist zwar nicht anwesend, Krohne will trotzdem nicht rechts sitzen. Sie platziert sich samt Stuhl und Tisch links. Von hier aus trägt sie auch den Antrag ihrer Fraktion vor, die Sitzordnung „nach parlamentarischem Muster nach der politischen Ausrichtung der Parteien festzulegen“.

Dass in den Zuschauerreihen dafür Szenenapplaus aufbrandet, könnte damit zu tun haben, dass Krohne vor der Sitzung Linke und Sympathisanten in einem Schreiben aufgerufen hat, sie in der Beiratssitzung zu unterstützen. „Der Ortsamtsleiter versucht mit Gewalt, mich als Person und auch als Vertreterin der Linken in die Nähe der NPD zu rücken“, schreibt sie darin. Doch trotz des Beifalls wird der Antrag der Linksfraktion von SPD und CDU abgeschmettert. Krohne will jetzt in Sitzstreik treten: „Ich werde in Zukunft im Publikum sitzen, jedenfalls nicht auf der rechten Seite. Denn, wenn der Ortsamtsleiter sagt, dass Sie vom Wasserturm zu springen haben, würden Sie es auch nicht tun.“ Im Plenum kocht die Frage hoch, ob Krohne von einem „Rechtsruck im Blumenthaler Beirat“ gesprochen hat. Das soll mithilfe von Tonbandaufzeichnungen geklärt werden.

Der Ortsamtsleiter wehrt sich indes gegen den Gewalt-Vorwurf. Krohne versuche nicht zum ersten Mal ihn und seine Verwaltungsmitarbeiter zu diffamieren. Es hagele regelmäßig Dienstaufsichtsbeschwerden. Nowack will das Sitzdebakel beenden. Weitere Anträge zur Sitzordnung werde er nicht mehr aufrufen. Das sei mit der Senatskanzlei abgesprochen. Und wenn sich Anke Krohne zu den Zuschauern setzt? „Dann ist sie nicht mehr im Beirat.“

Dieses „Scharmützel“ darf im Artikel und auf Facebook kommentiert werden.

(Herzlichen Dank an Spürnase BremerÜ-Ei)

image_pdfimage_print

 

91 KOMMENTARE

  1. Na das passt doch. Nationale-Sozialisten hatten wir von 33-45 doch schon mal. Warum regt die sich also so auf?

  2. Ja warum können die Sozialisten nicht nebeneinander sitzen? Was veranstaltet die Kommunistin für ein Theater. Ist doch die selbe Ideologie.

  3. Salomonische Lösung: Die Sozialisten – also nationale, wie internationanle – werden nach links gesetzt. Nebeneinander versteht sich 😉

  4. „Mit 20 hat jeder das Gesicht, das Gott ihm gegeben hat, mit 40 das Gesicht, das ihm das Leben gegeben hat, und mit 60 das Gesicht, das er verdient.“ – Albert Schweitzer

  5. Anke Krohne_in, eine meiner liebsten rotbenelkten Humanmenschenrechtsintegartivkommunistin tritt den Sitzstreik an ?

    So ein revolutionärer Tausendsassa !

    Dieses mutige und entschlossene Handeln im täglichen Kampf gegen Sozialdarwinismus, Chauvinismus, den alltäglichen Rassismus und die Menschenrechtsverletzer von rechts der NSU…
    …äh, CDU, bringt ihr mindestens das Eiserne Kreuz 1. Klasse und eine Wiederholungsspange ein !

    …so eine tapfere mutige Frau_in .

  6. #9 Jim Panse (18. Apr 2012 11:32)
    Lustige Story, aber wer ist der Kerl auf dem Bild?

    Die Frage verstehe ich nicht ?!?

    Es ist Claudia Roth, das sieht man doch .

  7. Aus „Leider nur ein Vakuum“ (Udo Lindenberg und das Panikorchester.):

    „Die Sonne scheint ihr brutal ins Gesicht.“

    „Dann wacht er morgens auf und Lady Horror – liegt an seiner Seite.“

    „Und das ihm sowas noch passiert, das liegt am Suff und am dunklen Kneipenlicht.“

    Dumdidum …

  8. Wo ist das Problem? Im Umgang mit dem politischen Gegner sind diese Parteien doch gleich. Im Sozialismus übrigens auch.

  9. Erinnert mich an meine Kindergartenzeit. Außerdem passt die LINKE doch gar nicht so schlecht neben die NPD.

  10. #11 Sebastian (18. Apr 2012 11:34)

    #9 Jim Panse (18. Apr 2012 11:32)
    Lustige Story, aber wer ist der Kerl auf dem Bild?

    Die Frage verstehe ich nicht ?!?

    Es ist Claudia Roth, das sieht man doch .

    da muss ich widersprechen!
    claudia roth hätte bereits eine burka auf der winnetou-tolle!

  11. Sie bekommt dafür bestimmt von Wowereit auch eine Auszeichnung für Mut, Toleranz und Zivilcourage.

  12. Ja hallo Fr. Krohne, wo ist hier Ihre und die von anderen immer wieder geforderte Toleranz gegenüber Anderen.

    Der NPDler denkt einfach in eine andere Richtung als Sie, er vertritt eine andere Meinung als Sie.

    Das ist eben die Meinungsfreiheit, diese wird doch von Ihnen und Ihren „Schergen“ so hoch geschätzt!!!

  13. Bbei der Frau kriege ich irgendwie nicht das Bild aus dem Kopf, eines mittelalterlichen Doms und mittig auf dem Domplatz ein Holzstapel und erwartungsfrohe Bürger

  14. So wie die aussieht, kann man sicher sein, dass die nen Yorkshire-Terrier Zuhause hat. Schon allzu oft habe ich diese Art der optischen Angleichung erlebt. Aber das hat ja politisch keine Aussage.
    Die Frau ist dämlich – links, rechts… Kampf gegen rechts… ich will da nicht sitzen, bla bla…
    verrückte Welt.

  15. Hungerstreik geht nicht, das würde mehr als nur Populismus erfordern. Aussserdem würde sich ja das Problem demnächst von selbst erledigen. 🙂

  16. Rat an NPD-Humpe: Anderes Deo benutzen! Dann klappts vielleicht auch mit der Nachbarin. Sag ich mal so als blonde Frau …

  17. Da sitzt zusammen, was zusammengehört … Der NPD-Mann muß bestimmt weinen, weil diese Schönheit nicht neben ihm sitzen will.

  18. „Ich werde in Zukunft im Publikum sitzen, jedenfalls nicht auf der rechten Seite.“

    Solche infantilen Äußerungen kann man nicht mehr mit einer politischen Überzeugung begründen, das ist blanke Hysterie. Warum erwecken solche Leute eigentlich auch immer optisch den Eindruck, als sei etwas nicht in Ordnung im Oberstübchen?

  19. Wäre ja nun lustig, wenn dann in dem Publikum das nächste Mal nur NPD-Sympathisanten sitzen würden und die alle aufstehen und gehen, wenn sich unser rotes Blümchen neben sie setzen will! Auch die Sache mit dem Landtag: Traurig ist es, dass man NPD-Leute so behandelt. Es ist diskriminierend. Ich teile einige Ansichten der NPD nicht, aber sie nicht zu grüßen oder den Aufzug nicht zu nehmen mit ihnen-man stelle sich vor, jemand würde das machen, weil das Gegenüber schwul, schwarz, Türke oder Grüner ist.

  20. 19 Opfer_des_BRD-Regimes (18. Apr 2012 11:41)
    Bbei der Frau kriege ich irgendwie nicht das Bild aus dem Kopf, eines mittelalterlichen Doms und mittig auf dem Domplatz ein Holzstapel und erwartungsfrohe Bürger

    Jepp, da fällt mir sofort mein Desktop-Bild ins Auge, gemalt von Karl Friedrich Schinkel:

    http://www.mahagoni-magazin.de/Malerei/schinkel-gotischer-dom-am-wasser.html

    An Stelle der Säule im Vordergrund von Schinkels Bild könnte man problemlos den Holzstapel plazieren, die erwartungsfrohen Bürger sind schon da!

  21. Wirklich beeindruckend – wie eine Schlacht mit Wattebäuschen. 🙂

    Sitzstreik ist allemal bequem, besagt er doch nichts weiter, als daß sie auf ihrem bequemen Sessel auf den sie sich ‚eingefur*t‘ hat kleben bleiben will.
    Offenbar bedarf es dazu dieser beeindruckenden Aktion.

  22. Man muß nicht jeden Blogeintrag unbedingt mit einem Bild versehen. Manchmal ist weniger mehr.

  23. @Rheinfranke: Schön! Hatte Schinkel ein konkretes Vorbild für sein Gemälde?

  24. Das ist doch wie im Kindergarten. Bei den guten alten Blockparteien gab es das Problem wohl nicht. 🙂

  25. Was habt Ihre gegen die Frau? Die hat mehr Hirn, als die meisten!

    Sie weiß, daß sie auf dem Strich nur seltene Freaks und Fetischischten anprechen würde. Zu einer sonstigen Tätigkeit feht ihr sicherlich Bildung und Ausbildung. Also hat sie das Bestmögliche aus der Situation gemacht. Und sie macht genau das, was ihre Wähler von ihr erwarten. Daß diese Wähler noch weniger Grips haben, ist doch nicht ihr Problem. Also mäßigt Euch!

  26. #10 Jim Panse (18. Apr 2012 11:32)
    Lustige Story, aber wer ist der Kerl auf dem Bild?
    ———————————————-

    Das ist Rod Stewart in 10 Jahren 😉

  27. Jedem islamistischen Schulabbrecher und Kopftreter schicken die Angehörigen dieser politischen Richtung Scharen von SozialhelferInnen auf den Hals, pampern ihn von der Wiege bis zur Bahre und heucheln Verständnis für seine schwere Kindheit im Morgenland. Wieso kann diese Trulla nicht auch mal einem NPD-Mann Mitgefühl entgegenbringen, der es im Leben bestimmt auch nie leicht hatte?

  28. Ich verstehe die gekünstelte Aufregung der Linken nicht. Die NPD befindet sich auf dem Boden des Grundgesetzes. Die LINKE befindet sich auf dem Boden des Grundgesetzes. Das Gegenteil ist bei beiden sozialistischen Parteien nicht bewiesen. Auf Grund der Vorgeschichte beider Parteien müßten beide verboten werden. Ich kann aber eine Partei nicht auf Grund ihrer Vorgeschichte verurteilen. Ihre aktuelle Zielsetzung ist entscheidend und da gibt es keinen Grund eine der beiden Parteien zu verbieten. Auch wenn ich persönlich gegen beide Sozialismen etwas habe, da sie sich nur in Nuancen unterscheiden.

  29. Bei all den, z.T. lustigen Kommentaren, soll doch nicht vergessen werden, dass die Links-Rechts-Ausrichtung der Sitze parlamentarische Übung ist, sowohl dem Sprachgebrauch entspricht, als auch verhindert, dass die feindlichsten Lager auf Tuchfühlung hocken. Wir wollen doch keine Schlägereien, sind doch nicht in Italien.
    Andererseits sollte die Dame Verständnis dafür haben, dass bei Minibesetzungen bestimmter Parteien, Kompromisse Sinn machen.
    Ich würde mich zugegebenermaßen allerdings weder neben sie, noch neben die NPD sitzen wollen.

  30. Claudia Bernhardt, Bürgerschaftsmitglied der Linken.: Die Linke neben der NPD einzusortieren, das dürfte im bundesdeutschen Parlamentarismus ziemlich einzigartig sein …

    Das mag noch stimmen!

    Aber so langsam setzt sich die Realität durch und die Linke wird gemäß aktuellen Beispiel überall neben der NPD einsortiert – mithin genau dort, wo sie gemäß ihrer extremistischen Ansichten auch hingehört.

  31. #41 Yanqing

    Ich würde mich zugegebenermaßen allerdings weder neben sie, noch neben die NPD sitzen wollen.
    —————————————-

    Ist ja richtig. Aber beim NPDler gibt`s nur einen Grund, nicht neben dem sitzen zu müssen, bei „der“ Grünen gleich zwei. 😉

  32. #43 Eisenbieger (18. Apr 2012 12:23)

    #41 Yanqing

    Ich würde mich zugegebenermaßen allerdings weder neben sie, noch neben die NPD sitzen wollen.
    —————————————-

    Ist ja richtig. Aber beim NPDler gibt`s nur einen Grund, nicht neben dem sitzen zu müssen, bei “der” Linken gleich zwei. 😉

    Sorry, war gerade vorher beim Kretschmann, drum hat`s so gegrünt.

  33. #10 Jim Panse (18. Apr 2012 11:32)
    Lustige Story, aber wer ist der Kerl auf dem Bild?
    ———————————————-

    Das ist Rod Stewart in 10 Jahren

    Du meinst Rod Stewart VOR 10 Jahren!

  34. Egal, ob man diese Vokuhila-Frau unsympathisch findet oder nicht, das scheint da oben ein rechter Kindergarten zu sein. Alles fing doch damit an, dass der „Bürger in Wut“-Mann Harald-Cristian Sociu nicht länger neben dem NPD-Mann Sascha Humpe sitzen wollte; neben dem möchte ich allerdings auch nicht sitzen:

    http://www.taz.de/!71736/

    Dann wurde von SPD und CDU verfügt, dass Anke Krohne neben dem NPD-Mann zu sitzen hat, dagegen hätte ich mich auch gewehrt,
    ich denke, es gibt eine parlamentarische Sitzordnung. Welche Probleme es in Bremen-Blumenthal gibt, kann man bei der „taz“ nachlesen.

  35. #46 Jim Panse (18. Apr 2012 12:28)

    #10 Jim Panse (18. Apr 2012 11:32)
    Lustige Story, aber wer ist der Kerl auf dem Bild?
    ———————————————-

    Das ist Rod Stewart in 10 Jahren

    Du meinst Rod Stewart VOR 10 Jahren!

    Dass ist Klaus Lage rasiert, mit langen ungepflegten Haaren.

  36. #48 Heta (18. Apr 2012 12:31)
    Egal, ob man diese Vokuhila-Frau unsympathisch findet oder nicht, das scheint da oben ein rechter Kindergarten zu sein. Alles fing doch damit an, dass der „Bürger in Wut“-Mann Harald-Cristian Sociu nicht länger neben dem NPD-Mann Sascha Humpe sitzen wollte; neben dem möchte ich allerdings auch nicht sitzen:

    ,

    Ich sage nur: Reise nach Jerusalem.

  37. OT :

    Da die Bravo in letzter Zeit immer „links“-politischer wird, hat mein Kind ein Poster gegen Nazis an Ihrer Wand. Ich finde aber, dass es weitere schlimme Sozialismen gab und gibt. Hat einer von Euch ein Link zu Postern, wo man alles findet, ähnlich der Grafik hier links auf der Seite (wo auch sonst?)?

  38. Berliner Polizei setzt zum 1. Mai auf Gespräche
    Berlin – Die Berliner Polizei will bei den geplanten Demonstrationen zum 1. Mai so lange wie möglich im Hintergrund bleiben. Die Behörden wollen vor und während des Einsatzes intensive Gespräche mit allen Beteiligten führen, kündigte Innensenator Frank Henkel an. Das sei Teil einer sogenannten Doppelstrategie. Dazu gehöre, dass die Polizei im Hintergrund bleibe, solange es friedlich zugehe. Nach Angaben des Einsatzleiters für den 1. Mai steht die Polizei mit rund 7000 Mann bereit. Die Organisatoren wollen mit etwa 15 000 Teilnehmern ins Regierungsviertel ziehen.(dpa)

    Deeskalation und Kapitulation liegen so dicht bei einander.

  39. #38 ghazawat

    „Was habt Ihre gegen die Frau? Die hat mehr Hirn, als die meisten!

    Sie weiß, daß sie auf dem Strich nur seltene Freaks und Fetischischten anprechen würde.“

    Endlich mal eine kluge Analyse, respect!

    Diese kluge Frau versteht wirklich außerdentlich viel von Marketing. Markt heißt Angebot und Nachfrage.
    Der AC/DC-Freund, der sich eine CD von „Pur“ kauft und sich dann über die weinerliche Musik mokiert, ist der Dumme – und nicht die Jungs von „Pur“, die etwas von Marketing verstehen.
    Feministinnen oder Linksgrüne zu beschimpfen zeigt nur, daß der ignorante Kunde sich selber, als Wähler, als Steuerzahler, als Konsument von Hauptstrommedien, wo all die Feminstinnen und Linksgrünen auftreten, als marktinkompetent erwiesen hat.

  40. Wie Turnvater JAHN schon sagte: „In einem gesunden Körper wohnt auch ein gesunder Geist! No comment!

  41. #51 Werner-T5

    Die BRAVO ist nicht links, sondern für alles, was Kinder geisteskrank macht.

  42. Diese Stalinistin sieht aus, als hätten schon mehrere auf ihrem Gesicht einen Sitzstreik gemacht. Ich würde mich sehr über einen 365-tägigen Hungerstreik dieses geschlechtlichen Neutrums freuen!

    Ansonsten: Super-Aktion, BiW!

  43. #29 FreiesEuropa1683 (18. Apr 2012 11:56)

    Andererseits ist es verständlich.

    Menschen neigen ganz natürlicherweise dazu, Unterscheidungen zu treffen, sich zu Gruppen zusammenzuschließen und sich mit denen von den anderen abzugrenzen.

    Wenn das grundsätzlich verboten wird, bleibt das Bedürfnis ja trotzdem da. Und sobald dem dann ein Ventil geboten wird, wird die Sau rausgelassen. Kurz gesagt: „Nazis“ sind die einzigen noch erlaubten Feinde, mit denen darf man dann eben so umspringen.

    Die Gleichschaltungsgebote zu lockern und dafür wieder mehr Gewicht auf die sogenannten „Manieren“ zu legen würde da helfen.

  44. Mich bringt diese Frage um den Schlaf: Bekommt diese mutige WALKÜRE auch genug STEUERGELDER für ihren selbstlosen Kampf gegen das RECHTS?

  45. Und den Bremer Grünen ist zuzustimmen, die von einer „Blumenthaler Sitzordnung“ sprechen, die „eine Koalition aus SPD, CDU und Bürger in Wut“ erfunden habe und die es in keinem anderen deutschen Parlament gebe. „Die Platzierung der Linkspartei neben die NPD ist skandalös und dass der Vertreter von Bürger in Wut nun linksaußen sitzt, kann nur ein Witz sein.“ Stimmt.

    #58 Tours Poitiers:

    Ansonsten: Super-Aktion, BiW!

    Sie haben demnach überhaupt nichts verstanden.

  46. @ #61 Heta

    Doch, ich habe verstanden, dass du eine ewige Nörgeltante bist, deren Kommentare man getrost unter „lästiges Gekläffe“ verbuchen kann.

  47. „Mutti, mit dem Heiner mag ich nicht spielen, der stinkt“

    So oder ähnlich geht es regelmässig im Kindergarten oder im Sandkasten zu, wenn sich die Kleinen in ihrer „sozialen Kompetenz“ üben und lernen, wie man seine Antipathien in Worte fasst.

    Aber irgendwann sollte man aus diesem kindlichen Verhalten herausgewachsen sein, besonders dann, wenn sich befähigt glaubt, ein Millionenvolk mitzuregieren.

    Wer wählt solches infantiles, in kindlich-unreifen Verhaltensweisen fest verwurzeltes, Zeug in die Parlamente?

    Das Krohne kann eigentlich froh sein, dass die Bürgerschaft, der „Pöbel“, nicht dem Infantilismus anhängt.

    Nicht, dass sich die Bürger hinsetzen und das Aufstehen verweigern, bis die Infantilen aus den Parlamenten in Hartz-Fear gehen.

  48. #15 FreiesEuropa1683 (18. Apr 2012 11:37)

    Erinnert mich an meine Kindergartenzeit. Außerdem passt die LINKE doch gar nicht so schlecht neben die NPD.

    Darum gehts ja.

    Das Krohnen möchte halt nicht, dass Sie nach einem Redebeitrag der NPD zugeordnet wird. 😉

  49. Der Humpe und die Krohne sind jeweils ein Mensch. Wo ist da das Problem? Wenn kein Problem da ist, dann werden welche gemacht. Kenne ich aus der unmittelbaren Nachbarschaft. Wehe du löst das Problem, dann biste bei allem am ehrenwerten.
    Die Krohne auf dem Humpe ist kein bequemer Sitzstreik. Dafür ist die Platte des Humpe der Krohne zu klein, und dem Humpe sind Krohnes Winde nicht zuzumuten.
    Aber ich glaube im unbeobachteten Augenblick treibt es die Krohne mit dem Humpe. Dessen Aggresivität läßt doch das kleine Anhängsel der Krohne jubilieren. Es ist nur noch die Frage, ob bei Anblick Krohne der Humpe seinen zum Stehen bekommt.

  50. Ein Trost ist für mich das unsere Steuergelder so sinnvoll genutzt werden. Man stelle sich vor wir hätten solche Gremien und Ausschüsse nicht! Alles wüede zusammenbrechen!

  51. #49 Heta

    …neben dem NPD-Mann Sascha Humpe sitzen wollte; neben dem möchte ich allerdings auch nicht sitzen:

    Na, das ist ja mal Diskriminierung pur! Zur Lektüre und zu Ihrer Demokratisierung empfehle ich die Lektüre des Art. 3 Abs. 3 GG sowie das AGG!
    Ich hätte bis vor kurzem im Traum nicht daran gedacht, die NPD einmal verteidigen zu müssen…
    Eine weitere kleine Nachhilfe: In diesem Link wird ausgeführt, dass lediglich die Fraktionsführungen fest zugewiesene Plätze haben, normale Parlamentarier können jeden freien Platz besetzen!
    Desweiteren haben Sie im taz-Artikel den folgenden Passus geflissentlich überlesen: Da wird nämlich ein weitaus größeres Übel angesprochen als die Sitzprobleme einer Linksextremen:

    Tatsächlich gebe es viel Kriminalität und soziale Probleme, sagt Ortsamtsleiter Nowack. „Das berechtigt aber keinen, die NPD zu wählen.“

    Offenbar hat der Herr Ortsamtsleiter Nowack eine sehr seltsame Auffassung von Demokratie…

  52. #70 HKS:

    Na, das ist ja mal Diskriminierung pur! Zur Lektüre und zu Ihrer Demokratisierung empfehle ich die Lektüre des Art. 3 Abs. 3 GG sowie das AGG!

    Wie? Haben Sie auch das „taz“-Foto gesehen? Ich möchte nicht neben einem Glatzkopf sitzen müssen, der die Todesstrafe wieder einführen will.

  53. #60 eleonore

    „Menschen neigen ganz natürlicherweise dazu, Unterscheidungen zu treffen, sich zu Gruppen zusammenzuschließen und sich mit denen von den anderen abzugrenzen.“

    Es gibt keine „Menschen“. Es gibt Aborigenes, Papuaindianer, Tekkno-Freaks, Bildungsbürger, Männer, Frauen, intelligente Erdlinge wie Delphine, geistesschwache Duisburger wegen Rauschgiftabusus, die wiederum von Erdlingen mit geringen kognitiven Fähigkeiten streng zu discriminieren sind.

    Das Erdlinge – die einen mehr, die anderen weniger – sich im Überlebenskampf zu Kollektiven zusammenschließen, ist völlig richtig.

    „Wenn das grundsätzlich verboten wird, bleibt das Bedürfnis ja trotzdem da.“

    Es ist ÜBERLEBENSNOTWENDIG!

    „Und sobald dem dann ein Ventil geboten wird, wird die Sau rausgelassen.“

    DAS ist das VERHÄNGNIS. Man sagt dem – angeblich Dummen – jeden Tag, von morgens bis abends, daß er dumm sei. Man hat immer recht, der Dumme wird eine dumme Antwort geben.
    q.e.d.
    Die Vernichtung Deutschlands unter dem „zivilcouragierten“ täglichen Kampf gegen die Natziehs kann sehr leicht dazu führen, daß der Kampf gegen rechts sich als überaus berechtigt erweist.

    „Dummen jeden Kurz gesagt: “Nazis” sind die einzigen noch erlaubten Feinde, mit denen darf man dann eben so umspringen.“

    Alle Kollektive haben immer einen Feind und – im weitesten Sinne des Wortes – herrscht zwischen allen Erdlingen immer KRIEG.
    Die Massen können niemals ohne eine Feind leben. Der „Menschen“rechtsfaschismus, der Eine-Welt-Globalismus MUSS, schon weil die Masssen einen FEIND brauche, die „menschen“verachtenden Partikularisten erbarmungslos verfolgen.
    Friede Springers Chefkommentator Wagner „AUSROTTEN“ (sic!).

    „Die Gleichschaltungsgebote zu lockern und dafür wieder mehr Gewicht auf die sogenannten “Manieren” zu legen würde da helfen.“

    Ganz langsamer Widerstand von unten, anfangen zu diskriminieren zwischen Mann und Frau, Scientologen und Agnostiker, Tekkno-Anhänger und Mozartliebhaber, im Kleingartenverein alle Gemüsediebe diskriminieren, stigmatisieren und ausgrenzen.
    Erkennen, daß man ohne Gehirn (Gehirnkrebs durch das Diskriminierungs- gleich Unterscheidungsverbot) nicht existenzfähig ist.
    Auch ein Huhn muß zwischen den Futterkörnern, ihren Küken und dem fiesen Fuchs diskriminieren.
    Erkennen, daß es vor der Großen Kulturrevolution gerade auch in Deutschland die AUFKLÄRUNG gegeben hat.
    Mit viel Freude und Spaß entdecken, daß es sich in unser schönen deutschen Muttersprache denken läßt und daß der Gehirnkrebs mit den Viren „Diskriminierung“, „bunt“, „Tolerance“ etc. das Gehirn tötet und das die Viren die ganze westliche Kulturlandschaft völlig zerstören, wenn man ihnen nicht entgegentritt.

  54. #71 Heta

    Haben Sie auch das „taz“-Foto gesehen?

    Natürlich habe ich das Foto gesehen! Ist zwar auch nicht mein Ding, aber ob es einem passt oder nicht: Im politischen oder beruflichen Umfeld muss man die räumliche Nähe von Mitgliedern zugelassener Parteien und Organisationen gleich welcher Couleur dulden. Alles andere wäre die selektive Auslegung von Recht und Ordnung.
    Abschließend noch eine hypothetische Frage: Wie würden Sie einen autochthonen Bürger bezeichnen, der in der U-Bahn demonstrativ sofort aufsteht und weggeht, wenn sich eine Burkaträgerin neben ihn setzt?

  55. “Mobbing per Sitzordnung”

    Bei dem Theater könnte sich der NPD-Mann Sascha Humpe gemobbt fühlen, aber doch kein anderer…

  56. Zum Aussehen der Dame möchte ich mich nicht äußern, dafür kann sie nichts. Bißchen weniger spachteln vielleicht, aber naja, wenn’s halt schmeckt. Aber daß jemand, der aus Steuergeldern sein Einkommen bezieht, seine Arbeitszeit mit so einem Pipifax verplempert, das läßt in mir schon wieder ganz unkorrekte Gedanken aufsteigen. Steinigen ist nur einer davon… Oder ist sie etwa Hobbypolitikerin mit anderweitigem Einkommen? Dann gehört sie trotzdem auf Schadenersatz verklagt dafür, die Ressourcen anderer mit so einem Egotrip zu binden.

  57. Die Linke Anke Krohne und die dazu bestellten Claqueure machen das, was sie eben am besten können:
    Viel Tam-Tam um nichts, selbstverständlich vom Steuerzahler bezahlt, nach dem Motto:
    Wir machen alles, ausser arbeiten.

  58. BEI 360° IST GANZ WEIT LINKS AUCH WIEDER RECHTS – SO SITZT ZUSAMMEN, WAS ZUSAMMEN GEHÖRT !!!

  59. Der arme Sascha Humpe wird sicherlich vor jeder Sitzung ein Röhrchen Asperin schlucken müssen, denn das ist Höchststrafe für jeden Mann!

  60. #76 Atheismus_hat_einen_Gähneffekt

    „Aber daß jemand, der aus Steuergeldern sein Einkommen bezieht, seine Arbeitszeit mit so einem Pipifax verplempert, das läßt in mir schon wieder ganz unkorrekte Gedanken aufsteigen.“

    Diese intelligente Frau beherrscht unsere weltamerikanische Leitkultur, sich halt als autonomer „Mensch“ optimal zu verkaufen. So what?

    „Steinigen ist nur einer davon…“

    Den Humanismus in seinem Lauf hält weder Óchs noch Esel auf.

    Hier zeigt sich das Gesicht der totalaufgeklärten „Menschen“rechtler.
    Keiner kann später sagen: „Wir haben das alle nicht gewußt.“

    Die ewige häßliche Fratze des Barbaren unter einer kleinen fragilen Schicht von Kultur/Zivilisation.

  61. #80 abendlaender11 (18. Apr 2012 15:51)

    Die ewige häßliche Fratze des Barbaren unter einer kleinen fragilen Schicht von Kultur/Zivilisation.

    Sehr richtig, Zivilisation ist wirklich nur eine dünne Kruste über der ungezügelten Emotion, und solche Menschen wie diese PolitikerInnin gehen mit der Spitzhacke darauf los. Wenn die das einzige Problem wäre das wir haben, wäre es nicht mehr als eine realsatirische Fußnote wert, aber leider ist sie ja symptomatisch für eine großflächige Krankheit.

  62. NB: Irgendwie erinnert mich die obige Geschichte an einen gewissen Maschendrahtzaun, samt involviertem Knallerbsenstrauch…

  63. Im Angesicht solcher Leute, wie die oben beschriebene Protagonistin, sagten die Hambugrer früher:
    Komm denen aus Bremen nicht zu nahe, die werden dich nötigen, ihnen die Arbeit aus der Hand zu nehmen.
    Nach dem Mittagessen sagt Hein zu Fietsche: Du ich bin so müde jetzt!
    Stimmt, antwortet Fietsche, lass uns hinlegen und ein wenig schlafen….

  64. Es stimmt doch! Nationale und Internationale Sozialisten haben beide ein Hauptwort! SOZIALISMUS nämlich! Also passen die beiden doch sehr gut zusammen und gehören in den gleichen Topf. Ich habe die Hoffnung, dass irgendwann einmal in unserer Gesellschaft begriffen wird, dass Hitlers Fahne genauso ROT war, wie die Fahne von Ulbricht/Honnecker, Stalin, Mao, PolPot, Castro usw. und nicht Braun, wie allseits getan wird.

  65. #81 Atheismus_ohne_geistigen_Dehneffekt

    „Wenn die das einzige Problem wäre das wir haben, wäre es nicht mehr als eine realsatirische Fußnote wert, aber leider ist sie ja symptomatisch für eine großflächige Krankheit.“

    Ob es unsere ganz kleinen „Menschen“ im Hort sind, ob es unsere Psychiater aus der Fraktion der Atheisten/Humanisten sind, die Erkenntnisse gleichen sich exakt: „Doof“/XXX-phob, geistig oder seelisch krank sind immer die Anderen.“

    Im Märchenbuch der Heiligen Schrift steht, daß jemand einen Balken im Auge haben könne.
    Da sieht man doch schon, wie die Leute indoktriniert werden mit Unfug. Die moderne Wissenschaft hat schon lange bewiesen, daß kein Balken in kein „mensch“liches Auge hineinpaßt.

  66. 36 Opfer_des_BRD-Regimes (18. Apr 2012 12:12)
    @Rheinfranke: Schön! Hatte Schinkel ein konkretes Vorbild für sein Gemälde?

    Meines Wissens nicht. obwohl die Spitzen der beiden Haupttürme denen englischer Kathedralen ähneln.

  67. #77 Teiwaz

    Die Linke Anke Krohne und die dazu bestellten Claqueure machen das, was sie eben am besten können: Viel Tam-Tam um nichts,

    Ich erinnere daran, dass das Tamtam von dem „Bürger in Wut“-Mann Harald-Cristian Sociu ausgegangen ist. Es war Socui, der nicht neben dem NPD-Mann sitzen wollte.

    Die Diskussion hier läuft genauso ab wie damals die „Kulturpreis“-Geschichte. Dass es der Moslem Fuat Sezgin war, der sich weigerte, zusammen mit dem Juden Salomon Korn einen Preis entgegenzunehmen, war bald vergessen. Schuld waren dann nur noch die Kirchen, die Einwände gegen Ersatzmann Kermani hatten.

  68. Sitzstreik? Was macht dieses Geschöpf (will jetzt keine Frauen beleidigen) sonst? Zu einem Stehstreik ist ja eh nicht länger als 10 min. in der Lage! Ein Hungerstreik wäre ein zu großes Opfer an die eigene Gier und Verfressenheit, also ein guter Grund zu Hause zu bleiben und sich das rumsitzen und prassen weiter bezahlen zu lassen, dann braucht sie noch nicht mal mehr ihren geistigen Dünnschiss abzusondern. Ich hoffe sie platzt bald! :mrgreen:

  69. zitat
    #9 Jim Panse (18. Apr 2012 11:32)
    Lustige Story, aber wer ist der Kerl auf dem Bild?

    Die Frage verstehe ich nicht ?!?

    Es ist Claudia Roth, das sieht man doch
    zitatende
    hört auf mit der unschicklichen lästerei. eine dame von ähnlichem aussehen war letztens in berlin bürgermeisterinkandidatin. auf die inneren werte kommt es an 🙂

  70. #5 enwet

    Was ist das Linke und Rechte begegnen sich ohne Polizeischutz im Fusball Stadion ?

    1. Sozialisten unter sich.
    2. Das Fussball Stadion wird zu einer Römischen Arena.
    3. Gelöste Probleme die man 1,8 tiefer legt.

    Sorry aber 1. Ich hoffe das sich unsere Probleme in der EU anders lösen .
    2. Ich bin noch nicht ganz bei der Pol. Hoffnungslosigkeit angelangt.

    Aber der Witz hatt doch hintergrund ?!

  71. Eine Linke muß sich rechts von der NPD hinsetzen – klasse.
    Rein äußerlich hätte ich diesen Conehead eher bei den Grün_Innen vermutet.
    Ist ja auch egal.

Comments are closed.