Die westanatolische Stadt Afyonkarahisar, 170.000 Einwohner, verbietet den Verkauf und den Konsum von Alkohol auf öffentlichen Plätzen, in Parks, auf Grillplätzen, in Gärten, Bushaltestellen, auf Straßen, an Grabstätten, Brücken, Kirchen, kulturellen und historischen Stätten sowie in Ruinen, Autos und öffentlichen Verkehrsmittel. Es ist die erste türkische Stadt mit einem solchen Verbot, wird aber nicht die letzte bleiben trotz Kritik. Die AKP-Mohammedaner sind nicht mehr zu bremsen. 

Weitere türkische Nachrichten gemixt:

» Türkische Familien, wenig Alkohol, kein Sport!
» Für 20% der Frauen sind Schläge in der Ehe nicht so tragisch!
» 26 Millionen Türken ohne Bankkonto!  (BRD-Sozialamt Alternative?)
» Lamya Kaddor: BRD braucht muslimische Fachkräfte!
» Terror-Türke in Dänemark verhaftet!
» AKP-Frauen für Kopftuch in allen Lebenslagen!

Die Türkei kassierte 296 Millionen Dollar Entwicklungshilfe von der EU in 2010, im Jahr 2009 waren es 550 Millionen Euro gewesen, schreiben die Deutsch Türkischen Nachrichten, von denen auch die anderen Links sind. Kein deutscher Politiker, keiner in der Presse regt sich darüber auf. Mit dem Geld werden auch die Ditib-Imame in Deutschland und der Moscheebau finanziert! Was für ein perverser Saftladen, diese EU und Berlin!

image_pdfimage_print

 

67 KOMMENTARE

  1. Kewil das nennt man Demokratisierung.
    Das müsste man doch spätestens seit dem Arabischen Frühling wissen.
    Je mehr Sharia,desto „demokratischer“.

    Je westlicher,desto „diktatorischer“.

  2. Die Islamisierung der Türkei schreitet mit Riesenschritten voran. Bald haben wir neben dem Alkoholverbot wieder ein Kopftuch-Zwang für Frauen, öffentliche Frauensteinigungen und brennende christliche Kirchen in der Türkei.

    Was wir brauchen ist ein Urlaubs-Boykott für die Türkei. Unsere Touristen bringen jeden Jahr Milliarden an Euros in das Scharia-Schwellenland Türkei. Ohne unsere Touristen und unsere Kredite würde Erdo-Wahn ein Dritte-Welt-Land regieren und nicht von einem islamitischen türkischen Großreich träumen.

  3. Es gibt Bundesstaaten in den USA, wo der öffentliche Konsum von Alkohol ebenso verboten ist.

  4. Sollten die türkischen Islamisten allerdings auch ein Alkohol-Verbot in den Touristen-Zentren durchsetzen, dann hätte sich ein Boykott der Türkei erledigt.

    Kein normaler Mensch würde dann noch Urlaub im Scharia-Land Türkei machen.

    In Ägypten diskutieren die Islamisten im Parlament gerade über ein Bikini- und ein Alkohol-Verbot für Urlauber.

    Na, ja der arabische Frühling macht‘s möglich!

  5. Ein verantwortungsbewußter Umgang mit der Droge Alkohol wäre auch in Deutschland wünschenswert. Leute die sich dummsaufen können politisch nichts bewirken. Leute die sich dummsaufen lassen entweder alles mit sich machen oder geraten aufgrund ihrer alkoholbedingten Fehlhandlungen schnell mit dem Gesetz in Konflikt.

    Deutschland braucht nüchterne Demokraten, die ohne Drogen in der Lage sind die Realität zu verändern.

  6. Na und, in den USA ist Alkohol in der Öffentlichkeit auch verboten.
    Es hat auch was für sich, wenn die gröhlenden Suffköppe aus der Öffentlichkeit verschwinden.

  7. Was ist denn falsch daran? Sind wir stolz auf unsere Penner und Alkoholiker, welche mit der Flasche in der Hand die Parkbänke belegen, ihren Unrat hinterlassen und Passanten unflätig beschimpfen?
    Ist es „undemokratisch“ den Alkoholgenuss „in Autos und öffentlichen Verkehrsmitteln“ zu verbieten? Ist es ein Aushängschild unserer toleranten abendländischen Kultur was sich hierzulande z.T. in öffentlichen Verkehrsmitteln abspielt, wie z.B. alkoholgetriebener Vandalismus?
    Wollen wir uns etwa für den Alkoholgenuss „in Kirchen“ und „an Grabstätten“ einsetzen?

    Im Übrigen ist auch in den freien USA der Alkoholgenuss in der Öffentlichkeit verboten! Und das ist gut so!

  8. Bei der ganzen islamischen Fortschrittlichkeit der Türkei; wieso haben die so wenig Stolz noch Entwickluingshilfe anzunehmen??? Da bin ich doch echt platt…

  9. @ #7 Yanqing

    Wollen wir uns etwa für den Alkoholgenuss “in Kirchen” und “an Grabstätten” einsetzen?

    Ich setze mich sehr dafür ein, dass die Christen in der Türkei auch in Kirchen das Hl. Abendmahl feiern dürfen.

    Ansonsten sind solche Erlasse ein Ausdruck von Unfreiheit. Das gilt für die Türkei wie für die USA gleichermaßen.

  10. Bis aufs Grillen finde ich es nicht so schlimm. Nur wenn man im Detail darüber nachdenkt, wirds als Bayer dann schwierig. Weil, wenn auch nicht oft im Leben, kann es doch mal passieren das man mit einer Flaschen Helles in der Öffentlichkeit unterwegs ist.

    Ich wußte gar nicht das die Türkei soviel Probleme mit Alkoholmißbrauch in der Öffentlichkeit hat. Die Passage mit den Brücken, Friedhöfen, Kirchen und Kulturstätten läßt tief blicken.

    Wenns nicht die AKP wäre, wäres noch nicht mal ne Meldung wert. Es kommt halt immer darauf an wer was anschafft!

  11. Zum Wahlsieg der C*DU/AKP die kinderlose StudienabbrecherIn ohne eigene Lebensleistung Claudia Fatima Roth (Khmer Vert 90):

    http://www.claudia-roth.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilungen-2007/?no_cache=1&expand=55866&displayNon=1&cHash=3ca98ede392f111d40095872cd9e9ee0

    Sieg der Demokratie in der Türkei

    PM Nr. 208/07 vom 23.07.2007

    Zum Wahlergebnis in der Türkei erklärt Claudia Roth, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen:

    „Wir gratulieren dem türkischen Ministerpräsidenten und seiner Partei zu diesem großen Wahlerfolg. Das ist ein klarer Sieg der Vernunft und der Demokratie in der Türkei.

    Die Wählerinnen und Wähler in der Türkei haben mit dem gestrigen Urnengang eine demokratische Entscheidung getroffen, die ein klares Ja zu Reformen, zu Europa, zu stabilen Verhältnissen und zur weiteren Demokratisierung des Landes bedeutet. Dies ist zugleich ein unmissverständliches Nein zum Nationalismus und Chauvinismus, zur Dominanz des Militärs, zu den alten Kräften und einer politischen Kaste, die die Türkei ausgebeutet hat.

    Auch der Erfolg von unabhängigen Kandidaten aus den kurdischen Gebieten und einigen Großstädten bietet die große Chance, dass endlich wieder kurdische Abgeordnete im Parlament mitbestimmen können. Es bleibt weiterhin eine zentrale Herausforderung für die türkische Politik, den Weg der Aussöhnung und des Wiederaufbaus zu gehen.

    Die neue Regierung hat nun den Auftrag, das klare Votum der Wählerinnen und Wähler und den offenbar großen Reformwillen in der Bevölkerung in Taten umzusetzen: Den Stillstand im Reformprozess zu beenden, den Paragraphen 301 abzuschaffen, die türkischen Justiz- und Strafverfolgungsbehörden weiterhin rechtsstaatlich zu reformieren, Minderheitenrechte und deren Umsetzung zu garantieren, das Militär und seine Rolle in der türkischen Politik zu zivilisieren. Auch außenpolitisch wird die neue Regierung viel zu bewältigen haben. Das Wahlergebnis ist eine klare Absage an aggressive und abenteuerliche Vorstellungen des türkischen Militärs im Nordirak.

    Die Bundesregierung darf sich nicht hinter einer doppelbödigen Türkei-Politik einiger EU-Länder verstecken. Sie steht in der Pflicht, den Integrationsprozess der Türkei in die EU klar zu unterstützen und endlich Abstand von Gedankenspielen mit einer so genannten Privilegierten Partnerschaft zu nehmen.

  12. Ich bin mir bei den Autos nicht ganz sicher, aber in God’s greatest presbyterian City Glasgow trifft ebenfalls alles Andere zu. Zuwiderhandlungen werden teuer bestraft. Das kann locker mal £ 1000 kosten!

  13. Ehrenmord sind auch ein Teil von BUNTland:

    http://www.derwesten.de/panorama/fall-arzu-geschwister-wegen-ehrenmord-vor-gericht-id6605206.html

    Fünf Geschwister stehen in Detmold vor Gericht. Sie sollen ihre Schwester Arzu Ö. entführt und erschossen haben, weil sie sich in einen Deutschen verliebt hatte. Mitte Januar war die Leiche auf einem Golfplatz bei Hamburg gefunden worden. Das junge Mädchen war mit Kopfschüssen getötet worden.

    Sie hatte noch versucht unterzutauchen, hatte in einem Frauenhaus Unterschlupf gefunden, doch am Ende war alles vergebens. Arzu Ö., die 18-jährige Kurdin aus Detmold, musste wohl sterben, weil sie sich in einen Deutschen verliebt hatte. Ab Montag stehen die fünf Menschen, die sie entführt und erschossen haben sollen, vor Gericht. Ihre Geschwister, vier Brüder und eine ältere Schwester.

  14. #6 DieNetteKette

    In den USA wurde er damals aber nicht verboten um vermehrt religiöse Gesetze zu installieren.

    Ausserdem wird es da nicht immer ganz so streng gehandhabt,wenn Alkoholsiegel auf den Flaschen ,zB. durch Tüten drumherum unkenntlich gemacht werden.

  15. Könnte bei uns eine GrünInnnen-Politiker_in sein:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1335728780488.shtml

    Schweiz

    „Wir haben zu viele Deutsche“

    Erstellt 30.04.12, 07:23h, aktualisiert 30.04.12, 08:47h

    Eine Schweizer Nachwuchspolitikerin hat ein Thema entdeckt, das für Aufsehen sorgt: Natalie Rickli beschwert sich über zu viele deutsche Zuwanderer und den Verlust des Heimatgefühls. Die Bevölkerung ist geteilter Meinung.

  16. Unbedingt lesen!

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article106237333/Pro-NRW-will-Muslime-vor-Moscheen-provozieren.html

    Am Samstag zeigte „Pro NRW“ die Karikaturen in Essen und Gelsenkirchen. Die Polizei hatte dafür gesorgt, dass die Aktionen nicht direkt neben Moscheen stattfanden. Außerdem durften die dänischen Karikaturen, die 2005 zu Protesten in der islamischen Welt geführt hatten, nicht gezeigt werden. „Alle Demokraten sind sich einig: Ausländerfeindliche Hetze hat bei uns keinen Platz“, sagte Jäger und würdigte friedliche Gegendemonstrationen.

    Bald sind wir wieder in der DDR

  17. Das mit dem Alkoholverbot finde ich richtig
    Bei uns in D sitzen die Penner immer an den Tankstellen und saufen ihr Bier und ihren Schnaps
    Kein schöner Anblick

  18. #11 Eurabier

    Dies ist zugleich ein unmissverständliches Nein zum Nationalismus und Chauvinismus, zur Dominanz des Militärs, zu den alten Kräften und einer politischen Kaste, die die Türkei ausgebeutet hat.

    Also ein klares Nein zu Attatürkt und seinem Erbe.
    Wer hatte nochmal das Osmanische Kalifat abgeschafft und denokratische,säkulare Strukturen in der Türkei eingeführt?

    Ob die Roth ihrem hochgeradig verblödeten Brei eigentlich selbst noch zuhört?
    Bei manchen Leuten frag ich mich ob die nochmal irgendwie vorhaben,an der 30er Grenze ihres IQ zu kratzen.
    Wäre dann wohl so die Höchstleistung.

  19. Ich hätte nichts dagegen, auch bei uns den Verzehr von Alkohol in der Öffentlichkeit (außer in gastronomischen Einrichtungen) zu verbieten. Dann sieht man weniger durch die Gegend wankende Bierpullen auf den Straßen und in den Straßenbahnen.

  20. #22 widerstand (30. Apr 2012 09:46)

    Für die linksgrüne Khmer Claudia Fatima Roth war schon das Quasselfach „Theaterwissenschaften“ intellektuell zu anspruchsvoll, man stelle isch vor, sie hätte sich in Maschinenbau versucht, dieses Dummerchen! 🙂

  21. Die Ächtung von Alkohol ist für mich das einzig Positive am Islam. Allerdings, Mohammed hatte dabei einen plausiblen Hintergedanken: besoffene Krieger gewinnen keine Schlachten. Aber „all inclusive“ saufende Ungläubige passen genau in dieses Konzept.

  22. #20 Deutschlandbeobachter

    Ich glaube hier gibts ganz andere Probleme,als sich über den Anblick von „Pennern“ aufzuregen.
    Übrigens sollten manche froh sein,wenn sie nicht selbst in so eine Situation reingeraten.

  23. @6 DieNetteKette
    @7 Yanqing
    und diverse weitere!

    Auf die Apologeten der anonymen Alkoholiker haben wir gerade noch gewartet.

    Wenn ihr nicht in der Lage seid, Informationen in einen gesellschaftlichen Kontext zu stellen und zu werten, dann enthaltet euch einfach mal eines Kommentars.

    Westerwälder

  24. #24 Eurabier

    Die Explosionsgefahren,wären garantiert nicht besonders „hilfreich“ für die Umwelt gewesen.^^

  25. Mit wachsendem Einfluss der Türken in Deutschland werden solche Verbote irgendwann auch hier kommen, ich könnte mir vorstellen, dass damit in Stadtteilen mit überwiegend türkischer Bevölkerung angefangen wird. Das wird nicht heute oder morgen passieren, aber in naher Zukunft, und es wird auch nicht beim Alkoholverbot bleiben.

  26. #28 Wintersonne

    So unfähr könnte es aussehen.

    Obwohl spätestens dann auch die Antifa etwas mürrisch werden könnte.

  27. #26 Der Westerwaelder (30. Apr 2012 09:55)

    Wenn ihr nicht in der Lage seid, Informationen in einen gesellschaftlichen Kontext zu stellen und zu werten..

    Was hat das mit gesellschaftlichen Kontext zu tun?
    Es ist eine Unsitte Handlungen nach den Motiven zu bewerten, und dann in „Gut“ und „Böse“ zu unterteilen.
    Das führt immer in eine Gesinnungsdiktatur.
    Beispiel Antifa, Linke Kaoten sind gute Kaoten, weil sie wollen ja was „Gutes“ die Gutesten.

    Peace!

  28. Kapier ich jetzt nicht.

    Ich denke, da wohnen Mohammedaner? Wieso muß man denen extra den Alkohol verbieten? der ist doch meines Wissens schon seit Mohammed verboten.

    Oder sind die besoffenen Anatolier der Euroislam, auf den wir alle so sehnsüchtig warten?

    So wie hier die Türken die Sau rauslassen, aber sich immer dann auf den Islam berufen, wenn sie sich mal wieder beleidigt fühlen.

  29. Ein sackschwacher Spargelartikel über Natalie Rickli:

    „Damit hat die Politikerin Unmut beim politischen Gegner und sogar in der eigenen Partei ausgelöst. „Die Deutschenfeindlichkeit hat ein bedenkliches Ausmaß angenommen“, sagte die Abgeordnete Barbara Schmid-Federer von der Christlichdemokratischen Volkspartei (CVP)“

    „Ihre Parteifreundin Kathy Riklin“

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,830501,00.html

    Die CVP ist weder mit der SVP verwandt noch verfolgen sie die gleichen Ziele.
    Die CVP politisiert am ganz linken Rand des sogenannten Bürgerblockes.

    Kathy Riklin ist Mitglied der CVP und kann daher wohl kaum eine Parteifreundin von Natalie Rickli sein.

    Also, wer nicht einmal das weiss, zu faul zu lesen ist und dann auch noch einen Artikel schreibt, der muss sich nicht wundern, wenn man seinen SCHROTT nicht mehr Ernst nimmt.

  30. Ich gönne jedem sein Bier oder sein Glas Wein, aber ich bin der Ansicht, daß restriktiver Umgang mit Alkohol ein Gewinn für jeden Menschen und jede Gesellschaft ist.

    Aus meinem persönlichen Umfeld sind mir etliche Leute bekannt, die erst seitdem sie sich nicht mehr durch ausufernden Alkoholgenuß ruhigstellen anfangen nachzudenken und erst seitdem sie die Dinge nüchtern sehen politische Fragen stellen.

    Wir brauchen nüchterne „Rechte“, die wissen was sie wollen und was sie nicht wollen. Die Abziehbilder und Klischees vom dummen rechten Saufkopf sind für die MSM und die Antifa ein Hochgenuß. Rechte, die nicht diesem Zerrbild entsprechen sind ihnen ein Graus.

    Daher kann es nicht schaden sehr bewußt und sehr vernünftig mit der Droge Alkohol umzugehen. Mir persönlich tun Einschränkungen beim Alkohol“Genuß“ nicht weh. Ich würde es eher begrüßen, wenn der Alkohol als Volksverdummungs-, Betäubungs- und Ruhigstellungsdroge an Einfluß verlöre.

  31. Die können in „ihrem“ Land tun und machen was sie wollen und da es ein islamisches Land ist,bitteschön auch irgendwie logisch.

  32. Es gibt keine Islamisierung der Türkei. 99% der Türken sind Moslems, Atatürks Sekularismus war aufgezwungen, jetzt dürfen die Menschen dort ihre Religion endlich frei ausüben. So einfach ist das.

  33. warum sollten die Türken in der Türkei ein Bankkonto haben, wo sie doch Bankkonten in Deutschland, Schweiz und Liechtenstein haben?

    Auf den gekauften Steuer CD’s waren tausende von Türken die in Deutschland steuerpflichtig sind, verzeichnet, die Bankkonten in der Schweiz und Liechtenstein haben.

    Steuerfahnder aus Hessen, die diese türkischen Steuerhinterzieher zur Kasse bitten wollten, wurden in den Ruhestand versetzt.

    Die von den Türken hinterzogenen Steuern sollen über 100 Milliarden EUR betragen.

    Erdogan und seine Vasallen sollen ja den Türken aus Deutschland über 50 Milliarden EUR mit diversen Geschäftsmodellen abgenommen haben. Das Geld ist spurlos in der Türkei verschwunden. Prozesse werden verzögert oder ganz von den türkischen Gerichten abgewehrt.

  34. # westerwaelder

    Auch wenn man das in den gesellschaftlichen Kontext stellt – und in der Kritik am Islam sind wir einer Meinung – existiert die Tatsache, dass es auch in christlich geprägten Ländern strenge Alkoholverbote gibt. Teilweise sind sie mir zu strikt, andererseits stört mich auch, dass das Herumlaufen mit einer Bierflasche zum Lifestyle in Berlin zu gehören scheint. Bin übrigens kein Anonymer, trinke gern ein paar Bier mit netten Leuten!

  35. AFYON-karahisar?

    „Afyon“ bedeutet Opium – vielleicht die Stadt in „Erdoganhisar“ umbenennen?

  36. #19 Don Quichote (30. Apr 2012 09:39)

    Außerdem durften die dänischen Karikaturen, die 2005 zu Protesten in der islamischen Welt geführt hatten, nicht gezeigt werden. “Alle Demokraten sind sich einig: Ausländerfeindliche Hetze hat bei uns keinen Platz”, sagte Jäger und würdigte friedliche Gegendemonstrationen.

    Der Tag ist nicht mehr fern, an dem Westergaard öffentlich zum „ausländerfeindlichen Hetzer“ erklärt wird und staatlicherseits ein Einreiseverbot für Buntland erhält.

    Nazi, elender!

  37. Das Surensingen vernebelt die Köpfe zur Genüge, wie die wilden Gewaltausbrüche nach den Freitagsgebeten zeigen.
    Wird dann noch der Kopf rhytmisch auf den Boden gedonnert, sind die Folgen ähnlich wie bei Crystal Meth.

  38. Frau Kaddor: welche Fachkräfte denn? 30% der Muslime in D sind Analphabeten, über 80% der Muslime in D sind ungelernte „Fachkräfte“…

    Was wollen die denn als „Fachkräfte“ arbeiten? Fachkraft für beziehen von Hartz IV vielleicht? Oder Fachkraft für verprügeln von Rentnern, Frauen und Jugendlichen?

    Der Rest lebt vom Kindergeld und Hartz IV oder Sozialamt, Geldwäsche, Erpressung, Betrug, Raub, Mord, Drogenhandel, Zuhälterei??

  39. #27 Der Westerwaelder (30. Apr 2012 09:55)

    Wann und wobei ich mich enthalte, entscheide ich und nicht irgendein proletischer Fremdkörper hier bei PI.
    Mein Bier lasse ich mir zu Hause, im Restaurant oder im Biergarten weiter schmecken, nicht aber auf der Parkbank, wo ich womöglich Sie antreffen würde.

  40. Den Spruch der türkischen Integrationsministerin in BWü, hatte ich verpasst:

    „Integration heißt nicht Deutscher zu werden.“…„Ich habe ihnen offen gesagt: Der deutsche Pass ist sowieso Teil der Integration und das <bRecht eines jeden. Jeder, der das möchte kann ihn beantragen…“

    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2012/04/452471/bilkay-oeney-%E2%80%9Eintegration-heisst-sich-selbst-zu-retten%E2%80%9C/

    Frau Öney sagt damit das selbe wie Moslem Bruder Ramadan, prima!

    http://eussner.blogspot.de/2012/04/frankreich-wie-tariq-ramadan-den.html

  41. Ist doch eine gute Sache, Besoffene sind aufgrund der enthemmenden Wirkung des Alkohols und infolgedessen auch der eingeschränkten Steuerungsfähigkeit eine Gefahr für sich und die Allgemeinheit. Sollen sie doch zu Hause saufen. Das sollte ruhig auch in Deutschland eingeführt werden, es täte nicht zuletzt auch unserer Jugend gut(Bekämpfung der verderblichen Komasauf-Kultur u.ä.).

  42. Ob der öffentliche Alkoholgenuss in den USA erlaubt oder verboten ist, ist doch völlig wurscht! Wir leben hier in Deutschland, und da ist er erlaubt. Und wer im Suff aus der Rolle fällt, muss es vermutlich eher ausbaden als ein orientalischer Kopftreter.

  43. @31 DieNetteKette

    Verschenke eine deutsche Rechtschreibung…

    In Erweiterung zum Motiv stände dann die Motivation, die als aktueller Prozess erst durch ein Motiv angeregt wird. Ausnehmend jede Motivation führt zu konkretem Handeln, auch subsumierbar als Wechselwirkung zwischen motiviertem Subjekt und motivierender Situation.

    Will sagen, es ist eine Unsitte Dummheit zu relativieren.

    Westerwälder

  44. Alkoholverbot „an Grabstätten“?
    Haben die sich da bisher einen reingezwitschert?
    Wer macht denn sowas?
    🙂

    Alkoholverbot „in Kirchen“?
    Ich bin zwar kein regelmäßiger Kirchgänger, aber da hab ich echt noch nie gesoffen – ehrlich.
    Oder ist jetzt das Abendmal verboten (Messwein)?

    Alkoholverbot in Gärten?
    Wen geht das was an bei einem Privatgarten?

    ——————

    An öffentlichen Plätzen besteht Alkoholverbot auch in Teilen Deutschlands und das ist wenigstens in Teilen leider notwendig geworden.
    Es gibt Leute, die können sich nicht benehmen, wenn sie einen gehoben haben, die freiwillig auf´s saufen nicht verzichten und sich auch nicht zusammenreißen können.
    Sehr schade, denn grundsätzlich bin ich gegen Verbote und Bevormundung.

    roger

    ps
    Wer geht denn alles auf Maitour – so mit Bollerwagen und Fassbier oder ähnlichem?

  45. …und wenn man den Alkohol verbietet, ist man endlich, endlich auch diese gottverdammten STAMMTISCHE los, von denen diese gefährlichen „ausländerfeindlichen“ STAMMTISCHPAROLEN ausgehen…

  46. Es geht doch gar nicht um irgendwelche besoffenen Penner (wovon es in Deutschland ne Menge gibt) sondern um die Islamisierung der Türkei, ich glaube letztes Jahr war das, da wurde die Alkoholsteuer in der T. massiv angehoben. Dann, wurdden die Kopftücher in Unis etc. wieder erlaubt und nun eben diese in meinen Augen übertriebene Maßnahme.

    In Deutschland ist man da etwas zu lasch, aber hier werden dann eben Platzverweise ausgesprochen. In Anatolien wird ein verstoß vielleicht gleich wieder mit Gotteslästerung gleichgesetzt und man hat nix zu lachen wenn man erwischt wird.

  47. #51 Der Westerwaelder (30. Apr 2012 12:04)

    @31 DieNetteKette

    Verschenke eine deutsche Rechtschreibung…

    ,

    Danke, nach der Reform der Reform kannst Du Dir die jetzt in die Haare schmieren.
    Und Dein Idiologengeschwurbel gleich mit.

    Freundschaft!

  48. Sehr lustig ist auch dieses Luxushotel im Gaza-Streifen, das Al Mashtal, fünf Sterne, hat 30 Millionen gekostet und die entscheidende Frage wird mal wieder nicht gestellt: Wer hatte die schwachsinnige Idee, wer hat bezahlt? Alkoholverbot und wie das Schwimmbad geschlechtergetrennt zu organisieren ist, hat man wohl auch noch nicht geklärt:

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1627270/Gaza-Ein-Luxushotel-im-Krisengebiet?flash=off

    Laut „Guardian“ steht ein „Konsortium palästinensischer Geschäftsleute und Golfstaaten-Geldgeber“ dahinter, das Management hat die spanische Hotelgruppe ArcMed übernommen.

  49. @45 Yanqing (30. Apr 2012 11:26)

    Wissen Sie, Yangqing, als ich vor Jahren die Guyaj-Ruinen besichtigte, hätte ich mir nicht träumen lassen, eines Tages als „proletischer Fremdkörper“ bezeichnet zu werden. Von einem quasi-chinesischen Pseudonym!! Das trifft…

    Spaß beiseite. Meine gute Erziehung verbietet es mir, jemanden, den ich nicht kenne, persönlich unter zu Hilfenahme von Behauptungen und Vermutungen anzugreifen.

    Vermutlich wären Sie überrascht, was für ein netter Kerl ich bin. Man kann mit mir über alles diskutieren, eine gewisse intellektuelle Mindestanflughöhe vorausgesetzt. Im Moment rollen Sie aber noch.

    Und – ich kann definitiv auch ganz anders.

    @47 Nelson

    Kewil ist kewil. Er bringt die Dinge auf den Punkt, manchmal polemisch und manchmal ziemlich wütend. Wer pi unterwegs ist, wird das akzeptieren. Das muss nicht jedem gefallen, aber jeder Nörgler kann gern eigene Beiträge verfassen und auf PI veröffentlichen, nur zu.

    Recherchieren auf Wikipedia??? Selten so gelacht…

    Westerwälder

  50. » Lamya Kaddor: BRD braucht muslimische Fachkräfte!!

    Immer dieselben Märchen. Die Propaganda von den muslimischen Fachkräften die wir angeblich brauch kann die Kaddor gleich wieder einpacken, alles nur Zweck-Lügen um die Einwanderung von Moslems zu erleichtern, und um die Islamisierung Deutschlands und die Abschaffung Deutschlands voranzutreiben.

    Die Wahrheit über den „Fachkräftemangel“ ist eimne andere!

    Warnstreiks der IG Metall.

    „Die IG Metall verlangt … … unbefristete Übernahme von Auszubildenden“

    http://www.dradio.de/nachrichten/201204301200/2

    wenn es den „Fachkräftemangel“ gebven würde, oder ein Mangel in absehbarer Zeit zu erwarten wäre, würden die Firmen alle ihre Auszubildenen auf Teufel komm raus halten.

  51. #58 BePe
    Bei Fachkräften aus dieser Gegend muss ich irgendwie immer an Moscheearchitekten und islamische Theologen denken, die Fachkräfte im bereich Rechtsprechung nicht zu vergessen. 🙄
    Lamya Kaddor möchte wohl gern den hochqualifizierten Bevölkerungsüberschuss ihres Heimatlandes nach Europa schicken um Deutschland aufzubauen.
    Alles nur Fachkräfte, das sieht man an den blühenden Landschaften in Syrien. Die Türkei hats vorgemacht.
    Ich könnte vor Freude weinen wie viel Nächstenliebe sie uns entgegenbringt. WIR BRAUCHEN FACHKRÄFTE FCHKRÄFTE, und nochmal FACHKRÄFTE, kommt alle her !

  52. Tja, das wars dann mit Mustafa Kemal Pascha, Vater der modernen Türkei.

    In zehn Jahren schlagen sich auch die Türken gegenseitig die Schädel ein, weil Mohammedaner auf lange Sicht nicht zu demokratisieren sind und den Nichtmohammedanern, wie es der Islam vorschreibt, islamische Gesetze und Lebensweise vorschreiben müssen.

    „Demokratie“ in Mohammedanistan bringt immer nur mehr Islam, mehr Scharia und mehr Unfreiheit hervor.

    Auf den ersten Blick klingt das Paradox, weil in unseren Augen die persönliche Freiheit eines der höchsten Errungenschaften darstellt.
    Auf den zweiten Blick beweist es aber, dass nicht alle Menschen gleich sind und nicht gleiche sondern höchst unterschiedliche Wertvorstellungen besitzen.

    Wir müssen aufhören, an diese Menschen unsere Masstäbe anlegen zu wollen und wir müssen aufhören, uns mit dem Import dieser Menschen auch ihre Weltanschauung und ihre Wertvorstellungen zu importieren weil Mohammedaner und mohammedanische „Werte“ nicht mit unseren Werten zu vereinbaren sind.

    Islam ist nicht „Frieden“, Islam ist auch nicht „Toleranz“, Islam ist Konflikt, Gewalt, Intoleranz und letztendlich Kampf, DAS zeigt uns die Entwicklung in Mohammedanistan und auch in der Türkei.

    Irgendwie ist es schade drum.

    —————————

    #7 Yanqing (30. Apr 2012 09:09)

    Was ist denn falsch daran? Sind wir stolz auf unsere Penner und Alkoholiker, welche mit der Flasche in der Hand die Parkbänke belegen, ihren Unrat hinterlassen und Passanten unflätig beschimpfen?

    Wobei deutsche Penner in der Regel nicht umherlaufen und alkoholisiert auf Köpfen rumspringen, das tun schon andere.
    Die Anderen sind auch eher als deutsche Penner darin geübt, nach den familiären Grillfesten ihren Müll zu hinterlassen und den Grillplatz für Nachfolgene damit unbrauchbar zu machen.

    Die deutschen Penner sind, auch wenn mal einer rumpöbelt, kein Problem.

    Es geht um das Alkoholverbot an sich.

    Es geht nicht an, dass wir nicht mehr im Strassencaffee sitzen und ein Bier trinken dürfen.
    Es geht nicht an, dass wir nicht mehr in geselliger Runde auf dem Gras sitzen und trinken dürfen, was WIR wollen.

    Es geht nicht an, dass die, die mit ihren Freiheiten richtig umgehen können, es mit einem Verbot ausbaden müssen, dass sich ein paar nicht an die Regeln halten und dass die Obrigkeit nicht Willens ist, die, welche mit ihrer Freiheit nicht umgehen können, entsprechend zu massregeln und damit zu erziehen.

    Es geht nicht darum, dass WIR Alkohol trinken müssen.

    Aber es geht darum, dass wir es dürfen, wenn wir das wollen und die Voraussetzungen dafür -verantwortungsvollen Umgang- mitbringen.

  53. @ nicht die mama: Volle Zustimmung!

    Mal abgesehen davon, dass dieses türkische Verbot mal wieder die übliche Salamitaktik, an deren Ende dann das Totalverbot steht, sein dürfte, kann ich auch unsere Verbotsschreier hier nicht verstehen.

    Asoziale besaufen sich in der Öffentlichkeit, und anstatt die einfach mal richtig zu bestrafen, verbietet man in schönster sozialistischer Manier für alle etwas.
    Ich darf als erwachsener Deutscher an Tankstellen nach 22 Uhr keinen Alkohol mehr kaufen weil besoffene Jugendliche sich daneben benehmen.

    Wurden die bestraft, wenn sie randaliert oder gepöbelt haben? Ist es in diesem Land seit dem Verkaufsverbot für Tankstellen besser geworden? Nö, aber Hauptsache der Blödmichel wird mal wieder bevormundet und man kann ihm etwas verbieten.

    Abgesehen davon ist Alkohol ein Kulturgut. Natürlich nicht der Fusel, den sich das Pack jetzt im Sommer wieder auf der Parkbank reinzieht.
    Aber die Winzertradition, die deutsche Braukunst, der schottische Single Malt, der Edelbrand vom Bodensee, der karibische Rum – das alles ist Kulturgut und es wäre nicht das erste und auch nicht das letzte Kulturgut das der Islam zerstören würde, wenn er könnte wie er wollte.

  54. In Ägypten diskutieren die Islamisten im Parlament gerade über ein Bikini- und ein Alkohol-Verbot für Urlauber

    Die sind tatsächlich so dämlich und sägen sich den letzten Ast ab auf dem sie noch sitzen. Am besten noch Ganzkörperkondom für die Damen und Rauschebartpflicht für die Männer. Wie damals im Iran.

    Hach wie duftet doch der Arabische Frühling süß nach Jasmin. Gell ihr MSM Deppen?

  55. #62 Eugen von Savoyen

    „Abgesehen davon ist Alkohol ein Kulturgut. Natürlich nicht der Fusel, den sich das Pack jetzt im Sommer wieder auf der Parkbank reinzieht.“

    Diese Bänker tun wenig Böses, und man kann sich manchmal nur wundern, daß die vor einigen Jahren vielleicht sogar noch Arzt oder Ingenieur gewesen sind und durch wirklich sehr blöde Geschichten auf andere Wege gekommen sind.
    Zumindest habe ich mit diesen Kumpels noch nie ernsthaften Ärger gehabt.

    Ansonsten: JA, gerade der Alkohol und das Trinken mit Freunden am Stammtisch ist ein ganz wesentlicher Teil UNSERER deutschen Alltagskultur, klar doch!

  56. verbietet den Verkauf und den Konsum von Alkohol auf öffentlichen Plätzen, in Parks, auf Grillplätzen, in Gärten, Bushaltestellen, auf Straßen, an Grabstätten, Brücken, Kirchen, kulturellen und historischen Stätten sowie in Ruinen, Autos und öffentlichen Verkehrsmittel

    Moscheen stehen nicht auf der Liste 😉
    Ansonsten habe ich auch kein Problem damit, ähnliche Verbote gibt es auch in Europa.

Comments are closed.