Die erste europaweite islamkritische Kundgebung in Aarhus hat vielen die Augen geöffnet. Wer auf dem Mollepark stand, über sich Polizeihubschrauber kreisend, von drei Seiten durch Horden von linksextremen „Anti“-Faschisten und „Soldaten Allahs“ belagert, inmitten des größten Polizeieinsatzes in der Geschichte dieser dänischen Stadt, hat einen Eindruck davon bekommen, wohin die Reise in Europa geht.

(Von Michael Stürzenberger)

Wer noch Illusionen hatte, dass sich die rasant zuspitzenden Probleme mit wohlausgewogenen Texten an der Tastatur lösen lassen, ist spätestens jetzt desillusioniert. Die kommenden Auseinandersetzungen werden auch auf der Straße erfolgen, denn nur dort kann sich eine unterdrückte Bewegung wie die islamkritische richtig bemerkbar machen. Jede Revolution begann mit Demonstrationen auf der Straße, und so wird es auch mit dem Widerstand gegen die Islamisierung sein.

Bisher konnte uns die Polizei so gut es ging schützen. Aber Aarhus war schon äußerst brenzlig. Unser Rückweg wurde von aggressiv grölenden Allah-Soldaten begleitet, und wer weiß, was passiert wäre, wenn uns die martialisch ausgerüsteten Polizeibeamten nicht begleitet hätten.

Die Polizisten waren aber leider nicht den ganzen Abend bei uns. Das unsichere Gefühl, von den vielen umherstreifenden links-muslimischen Einsatzkomandos doch noch überfallen zu werden, war ständig präsent. In solchen Momenten schätzt man es nicht sonderlich, ungeschützt oder wehrlos zu sein, wenn eine Übermacht ihre aufgestauten Aggressionstriebe an einem austoben möchte.

Die European Defence Leagues verkörpern Wehrhaftigkeit. Sie wollen sich nichts gefallen lassen, und das ist auch gut so. Wer einknickt oder sich zurückzieht, hat symbolisch Terrain aufgegeben. Nun gibt es manche Überkorrekte oder besonders Mißtrauische in der Islamkritikerfraktion, die den Defence Leagues eine „generelle“ Gewaltbereitschaft unterstellen. Dem ist aber nicht so. Alle Defence Leagues haben ihren grundsätzlich friedlichen Protest erklärt – aber man ist bereit, sich zu verteidigen, wenn Angriffe erfolgen und die Polizei überfordert sein sollte. Alles andere wäre ja auch Pazifismus oder suizidäre Feindesliebe.

Eine solche Situation hatten wir in Aarhus, als ein rennendes Einsatzkommando der „Anti“-Faschisten den Sperrgürtel der Polizei durchbrach. Wer glaubt, dass er dann die weiße Fahne schwenken oder diskutieren kann, schätzt die Situation völlig falsch ein. Die fortschreitende Islamisierung, gekoppelt mit linkszersetzendem Gedankengut, führt Europa immer näher in die Richtung bürgerkriegsähnlicher Zustände.

Dieses neue Video von der German Defence League dokumentiert gut den Geist, Europa zu verteidigen. Es scheint mehr als notwendig zu sein, denn die Mainstream-Politiker unseres Kontinentes versagen durch ihr totales Islam-Appeasement kollektiv. Und zwar jämmerlich.

Diesen Widerstandswillen müssen die Völker Europas angesichts des Versagens ihrer politischen Führer entwickeln.

Je früher der rasch fortschreitenden Islamisierung ein Riegel vorgeschoben wird, desto leichter wird es sein, das Rad der Geschichte wieder zurückzudrehen. Sonst werden wir in wenigen Jahrzehnten Zustände wie im Kosovo, Libanon, Nigeria, Sudan, Afghanistan, Irak etc pp erleben. Wo sich der Islam einmal festgesetzt hat, wird er sich nicht so leicht wieder vertreiben lassen. Es wird in allen größeren europäischen Städten kleine Gazastreifen geben, die nichts mehr mit der westlichen Zivilisation gemein haben und sich aggressiv auszubreiten versuchen.

Leute von der Straße, die wie ein Tommy Robinson von der English Defence League mitten aus der Gesellschaft kommen, werden diese neue Bewegung voranbringen.

Der gesunde Menschenverstand wird sich in Europa früher oder später wieder durchsetzen. Die Zeiten sozialistischer Experimente müssen ein für allemal beendet werden.

No surrender!

image_pdfimage_print

 

37 KOMMENTARE

  1. Ich bin mittlerweile davon überzeugt, daß die Defence leagues entweder unser aller Kampf ebenso verlieren oder entscheiden werden!

    Noch haben wir das in der Hand. Oder?

  2. #3 Anno II

    Ich bin mittlerweile davon überzeugt, daß die Defence leagues entweder unser aller Kampf ebenso verlieren oder entscheiden werden!

    Das Problem ist, dass wir uns nicht nur gegen die roten und moslemischen Faschos, sondern sogar gegen den eigenen Staat behaupten müssen!

    #4 Heta

    Das Ereignis war am 31. März – oder?

    Ja, steht sogar in der Titelzeile des Videos. 😉

  3. „Die Zukunft wird auf den Straßen Europas entschieden.“ Kein Zweifel. Es kann schnell gehen, es kann noch etwas dauern.

    Aber wer die Geschichte überblickt, kennt das Paradigma. Ein Anfang ist gemacht, denn Aarhus hat die unabdingbare tragbare Vision verdeutlicht….

  4. Der geistige Kampf, die Auseinandersetzung mit der Ideologie der Links- und Islamfaschisten ist auf der einen Seite schon enorm wichtig, gerade wenn man die Kommentare der gleichgeschalteten Presse zu der Karrikaturen-Aktion von PRO liest. Andererseits wird diese Islamkritik nur auf der Strasse wahrgenommen. D.h. der Straßenprotest gegen die schleichende Islamisiering ist der entscheidende. Um dabei noch mehr Solidarität in der Bevölkerung zu erreichen sollten m.E. die Slogans, die Forderungen klarer und einfacher, für jeden verständlich, lebensnah, nicht abstrakt, formuliert werden. Die Menschen wollen wissen, was Islamkritik bedeutet, nicht abstrakt sondern ganz konkret. Hier fehlt uns etwas, was FPÖ, SVP und ähnliche Parteien schon haben.

  5. Bouffier : der Islam ist unsere Zukunft !!!
    http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/DEUTSCHLAND/thema-bundespraesident/Kauder-provoziert-neue-Islam-Debatte-artikel7965553.php

    Auch der stellvertretende CDU-Vorsitzende und hessische Ministerpräsident, Volker Bouffier, sieht den Islam als einen Teil Deutschlands an. Natürlich sei er „kein Teil unserer Geschichte und Tradition“. Im Unterschied zu dem Unionsfraktionschef fügte Bouffier jedoch hinzu: „Aber er gehört zu uns und unserer Zukunft.“ Der Islam sei „ein Stück Realität“, das dürfe man weder ignorieren noch überhöhen, sagte der CDU-Politiker während seines Türkei-Besuchs der Nachrichtenagentur dapd.

    Völlig irre .. da marschiert ein (*DU-Politiker zu Erdogan , um sich Instruktionen zu holen und verkündet stolz der Islam sei unsere Zukunft !!!!°

    Der bayerische Staatskanzleichef Thomas Kreuzer (CSU) verteidigt Kauder dagegen. An Kauders Äußerung sei jedes Wort richtig, sagte Kreuzer. Zur Kritik aus der Türkischen Gemeinde sagte er: „Die entgleisenden Äußerungen Kenan Kolats sind erkennbarer Ausdruck der Distanz des Vorsitzenden der Türkischen Gemeinde in Deutschland zur christlich-abendländisch geprägten Werteordnung in der Bundesrepublik.“

    Ähh Bouffier in der Moschee in der Türkei

    http://www.fnp.de/fnp/region/hessen/bouffierbesuch-von-moschee-an-betenden-frauen-gescheitert_rmn01.c.9772263.de.html

  6. Aarhus war ein Fanal! Aber auch der Beweiss das Köln (Antiislamkongress) auch in Dänemark ist! Mit dem Gleichen perversen Auflauf der „Roten Nazis“! Hoffentlich findet bald mal ein Counterjihad treffen in Deutschland statt!

    Hier alle immer Aktuelle Meldungen zum Pro Wahlkampf von Freund und Feind!

    Meldungen zu ProNrw

    Gruß Andre
    __________________
    Patriotisch, Antiislamisch, Proisraelisch

  7. Wenn man die links faschistischen Antifa-Nazis und die Moslemhorden auf dem Dschihad (=militärischer Kampf gegen Ungläubige!) nicht stoppt, dann haben wir bald die „Balkanisierung“ Deutschlands und einen handfesten Bürgerkrieg hier.

    Jetzt schon gehen marodierende Türkenbanden auf ihren kleinen Dschihad, wenn sie in unseren U-Bahn-Stationen Einheimische ins Koma treten. Die Moslems nennen das ganz offen „ungläubige Deutsche klatschen“! Und unsere Antifa-Nazis zeigen uns an jeden 1. Mai einen Vorgeschmack eines Bürgerkrieges.

    Der eigentliche Skandal ist dass unsere rotgrüne Gutmenschen-Spinner diesen antidemokratischen Horden gewähren lassen. So bekommen moslemische Koma-Treter immer Bewährung und Verständnis und unsere Antifa-Nazis lässt man gewähren, da die rotgrüne Gutmenschen diese Schlägertruppen noch für ihre politischen Ziele brauchen.

  8. OT

    @ Wilhelmine

    Wisnewski hatte in seinem Buch über den „Fall Jörg Haider“ keinen „Stuss“ geschrieben: zu dem Zeitpunkt war der Unfallwagen tatsächlich einige Zeit verschwunden.
    In der späteren Video-Doku führt er den Wagen dann vor – sichergestellt von Freunden oder Verwandten und in einer Garage hinter einer Tarnwand versteckt 😉

  9. Die Gotteskrieger-Milizen der „Soldaten Allahs“ und die marodierenden Antifa-Nazis verstehen nur eine Sprache. Und die wird nicht gesprochen.

    In Aarhus sind diese antidemokratischen Horden gerannt wie die Hasen als die dänische Polizei „Knüppel aus dem Sack“ gespielt haben.

    Eine German Defence League zur Verteidigung unseres Grundgesetzes und unserer liberalen und offenen Gesellschaft ist mehr als überfällig!

  10. Schwarz ist die Farbe der SS!!

    Versteh nicht warum die Freedom-Lover „Haß“ auf Ihr schwarzes T-Shirt drucken, lassen, schwarze Sonnenbrillen, schwarze Mützen tragen.

    Auch die German Defence League ganz vermummt in schwarz.

    Da können die Vorsätze noch so gut sein, allein vom ersten Eindurck –> (in meinen Augen) negativ!!

  11. Maximum Resistanze!

    Endlich mal eine gute Nachricht!

    Immer mehr Menschen in Deutschland sind persönlich von der erschreckenden Islamisierung betroffen.

    Wir werden von den Moslems hier ganz ohne Scheu „Christenschweine“, „scheiß Deutsche“ oder „Dhimmis (arab. für Untermenschen, Menschen zweiter Klasse!) genannt!

    http://www.german-defence-league.de/

    Und nur wenn man persönlich betroffen ist setzt ein Umdenken ein.

  12. Maximum Resistance and No Surrender

    Gegen Faschismus, gegen den radikalen Islam, für ein freies Europa und für eine Zukunft für unsere Kinder!

    Klasse! Macht weiter so!

  13. Ihr sucht Kontakt zur German Defence League ?

    In verschiedenen Städten und Regionen werden derzeit Divisionen aufgebaut:

    Hannover
    Stuttgart
    Karlsruhe
    Nürnberg
    Köln
    Kiel
    Braunschweig
    Rhein-Main Gebiet
    Rhein-Neckar Gebiet
    Weser-Ems Gebiet
    Sachsen
    Pommern

    Ihr könnt über die (auch hier bei PI verlinkte) Website http://www.german-defence-league.de aufnehmen. Einfach auf die „Divisions“-Seite klicken, Division auswählen und anschreiben.
    Bei anderen Fragen eine mail an „info@german-defence-league.de“ !

    No Surrender !

  14. Da fällt mir doch ganz spontan der alte Sponti-Spruch ein:

    „Wer sich nicht wehrt lebt verkehrt!“

    🙂

  15. Parteien wie „Die Freiheit“ sind wichtig, und das Treffen in Aarhus war ganz sicher auch ein Zeichen für angewandten Mut.

    Aber am nachhaltigsten ist der Fortbestand von PI, denn nur wenn das Gefühl, in großer Gefahr zu schweben, weite Teile der Bevölkerung erreicht, wird ein Verteidigungswall gebaut werden können gegen die Eroberung Europas durch den Islam und seine Träger.

    Das Problem: Die Islamisierung kommt auf ganz leisen Sohlen.

    Weibliche Mitglieder der regierenden AKP haben dazu aufgerufen, einen für sie wichtigen Aspekt in die neue Verfassung der Türkei aufzunehmen. Die Frauen fordern im Rahmen ihrer Vorschläge (…) die Freiheit, das Kopftuch künftig in allen Bereichen des öffentlichen Raums tragen zu dürfen.

    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2012/04/452627/kopftuchverbot-akp-frauen-machen-sich-fuer-aufhebung-stark/

    Aus dürfen wird haste-nich-gesehen müssen, aus Freiheit wird Pflicht (oder sogar „Ehrenpflicht“) und schon hat der Islamfaschismus für alle Zeiten gesiegt.

    Trotzdem sich die Molems egal ob hier in Deutschland, in Ägypten oder eben in der Türkei die jeweilige Gesellschaft immer stärker nach ihren Vorstellungen „zurechtbiegen“, sieht es gerade derzeit mal wieder schlecht aus mit den Chancen auf verstärkten Widerstand gegen den Islam: Die Wirtschaft läuft in D – wie eigentlich immer schon – super, und solange man sich mit der „Genuss-sofort“-Strategie zudröhnen kann, macht sich kaum einer „einen Kopp“ um Zukunftsfragen. Wenn´s dann irgendwann doch mal eng wird wegen Energie- und Rostoffknappheit, wird es wohl leider schon zu spät sein, um den Karren noch aus dem Dreck zu ziehen. Mir tun die künftigen Generationen leid.

  16. Und wie genau wird das revolutionär nun in politische, demokratische Arbeit umgemünzt? Oder sollen wir warten bis alles soweit eskaliert, dass die Defense Leagues zurückschlagen „dürfen“?

    Der erste Teil der Frage ist übrigens ernst gemeint. So sehr ich Ihre Arbeit auch schätze Herr Stürzenberger, aber sie sollten in Deutschland auch an einer Bündelung der konservativen Kräfte in der Politik mitwirken.
    Auch wenn Ihnen z. B. die PRO Bewegung nicht gefällt, mittelfristig kommt man um sie nicht herum!

  17. #25 achwirklich

    Bis wohin sollte denn das” Rad der Geschichte” zurückgedreht werden?

    Bis vor 1968! 😉

  18. #10 chessie:

    Von Bouffier gab es mal ganz vernünftige Ansätze. Doch seit er Ministerpräsident in Hessen ist, hat er diese Schritt für Schritt über Bord geworfen. Inzwischen ist er ein fast ebenso schleimiger Anbiederer an Islam und Türkentum geworden wie die Wulffs, Böhmers, Laschets etc. Mein Gott, was sind das für armselige Einknicker!

  19. @3 Anno II (30. Apr 2012 01:36)
    Noch haben wir das in der Hand. Oder?
    _____________________________
    Leider nein!
    Hinter allen steht die „Neue Weltordnung“, der Machtanspruch
    des globalisierten Großkapitals. (sage das nicht als Sozi, sondern als deutscher/europäischer Patriot)
    Die Welt soll von nationalen und ethnischen Egoismen befreit werden.
    Die „Eine Welt“ bietet dem Großkapital den Königsweg zu immer stärkere Konzentration.
    und der möglichst reibungslosen Ausbeutung der arbeitenden Bevölkerungen, der Human Ressource.
    Die vom globalen Großkapital oder Großfinanz ( wie man will) gesteuerten Massenmedien stellen die Humanressource ruhig.

    Ideologien sind sekundär, Mittel zur Ausspielung von Gruppeninteressen.
    Der natürlich richtige Kampf gegen die Islamisierung, die politische Korrektheit, die Geawalt des linken Mobs usw. lenkt unsere Kraft in die gewünschte Richtung.

    Es sind ernstzunehmende globale Machtfragen, die die nächsten Jahrhunderte bestimmen werden.
    Die Irrationalitäten, wie die Selbstaufgabe der europäischen Völker , an denen wir uns hier abarbeiten, sind von daher abzuleiten.

    Der Kampf muss im Kern der Globalisierung gelten.

  20. grüße an meine bro’s von der German Defence League,die mit mir in aarhus waren!!!
    nach aarhus dürfte auch dem letzten klar geworden sein,was auf uns zukommt und wo und wie der kampf ausgetragen wird!
    deshalb kann ich jedem ernsthaft interessierten nur raten,schließt euch uns an!!!helft uns,wir brauchen euch,nehmt kontakt mit uns auf,gründet eigene divisions!jeder kann zum gelingen beitragen,und gemeinsam werden wir erfolg haben!
    No Surrender!!!
    chris,GDL

  21. @ #15 dresdner61 (30. Apr 2012 08:24)

    Doch er hat Stuss geschreiben!

    Wisnewski wusste alles besser als Haiders engste familiäre Umgebung! Claudia Haider hat zu keinem Zeitpunkt und mit keinem Wort Zweifel an den Ursachen des Unfalls geäußert!

    Der „Mossad“ war lt. Wisnewski an allem schuld, dabei hatte die CSU zu dieser Zeit, Hypo Alpe Adria Milliarden-Pleite, sehr viel mehr Gründe um über Haiders Tod sich zu freuen.

    Der Mann W. ist bei mir unten komplett durch, ich hoffe Du verstehst das, der wagt es altehrwürdige deutsche Familien in den Schmutz zu ziehen und unglücklich zu machen, dabei kennt er noch nicht einmal die Hintergründe sehr gut.

    Wer diesem Oberverschwöriger Wisnewski glaubt, hat doch wie selbiger voll einen an der Waffel.
    Diesem Spinner gehört dauerhaft das Handwerk gelegt … .

  22. Ich halte die untermalende Rap-Musik nicht für hipp, sondern einfach nur für ein Zeichen schlechten Geschmacks.

    Natürlich bin ich auch von gestern, aber wahrscheinlich denken andere genauso.

  23. Ich bekam heute eine e-mail von Hinrichs/ Tagesschau als Antwort auf meine Kritik an dem Tagesschaubericht über Aarhues:

    Sehr geehrte …
    vielen Dank für Ihre Mail vom 2. April.

    Wir nehmen Ihre Kritik zu Kenntnis, möchten Sie aber darauf hinweisen, dass die als rechtsextrem geltende Danish Defence League zu der Demonstration in Aarhus aufgerufen hatte. Wir hoffen, dass sich nicht primär Menschen aus der Mitte der Gesellschaft, wie Sie schreiben, von dem Aufruf angesprochen gefühlt haben.

    Wir sind auch in der von Ihnen kritisierten Sendung unseren Prinzipien treu geblieben: Neutralität in der Sache, größtmögliche Objektivität bei der Auswahl der von uns als relevant erachteten Neuigkeiten und journalistische Sorgfaltspflicht.

    Mit freundlichen Grüßen

    Thomas Hinrichs
    Zweiter Chefredakteur ARD-aktuell

    Ich hatte geschrieben:

    Nachricht: Tagesschau vom 31.3.2012 um 20:00 Uhr Bericht über Kundgebung im dänischen Aarhus

    Der Tagesschaubericht ist wirklich unerhört. Hat nichts mit Qualitätsjournalismus zu tun. Wäre im Deutschunterricht Note 6 für einen falsch widergegebenen Tatbestand.
    Denn nach dem Tagesschaubericht hat man den Eindruck, dass die 200 friedlichen Demonstranten, die gegen die Islamisierung protestierten, letztlich die Gewalttätigen waren, obwohl diese durch den guten Polizeischutz gar nicht mit den Gegendemonstranten in Berührung kamen und unverletzt blieben.

    Ich werde gleich mal einen Protestbrief an die Tagesschau schicken. Ob sie es lesen? So ein schlechter Journalismus ist die GEZ-Gebühr wirklich nicht wert.

    Der Bericht hätte so lauten müssen:

    Im dänischen A. protestierten heute ca. 200 Menschen aus ganz Europa friedlich gegen die Islamisierung. Es waren Menschen aus der Mitte der Gesellschaft, keine Neonazis.
    (Dazu hätte ein Video gezeigt werden müssen, auf dem man die FRIEDLICHE Kundgebung sah. Dagegen wurde aber ein Video mit aggressiven teilweise schwarz vermummten Kapuzenträgern gezeigt, dazu viele rote Fahnen mit Hammer und Sichel, vorne mehrere Polizisten.)

    Zu einer Gegendemo hatten linke und kommunistische Organisationen aufgerufen. (Dazu passten die Videos mit den aufgebrachten Roten.)

    Nachdem diese roten Randalierer die Polizei mit Flaschen, Steinen und Elektroschocker attakierten, wurden 80 Teilnehmer aus dieser Gegendemo von der Polizei festgenommen.

  24. #33 Trauerklinge

    Ich mag diese „Musik“ auch nicht, vor allem, weil ich sie mit aggressiven Moslem-Rappern in Verbindung bringe. Aber wenn’s denn sein muss. Andere Zeiten, andere Geschmäcker! 🙁

  25. #35 AtticusFinch (30. Apr 2012 20:10)

    Ich bin ja auch eher von vorgestern…

    Aber Rap ist ja nun auch nicht mehr aktuell.

    Metal sollte doch wohl noch unserer gemeinsamer kleinster Nenner sein, oder etwas in der Art der Carmina Burana, wie „Preliator“, bei einer FPÖ-Kundgebung wurde sowas in der Richtung gespielt…

    Deutscher Rap verursacht bei mir akuten Kotzkrampf, da bin ich wohl wirklich nicht der einzige hier…

  26. 31. März 2012: Europaweiter Aktionstag gegen den Kapitalismus …

    #18 Pedo Muhammad (30. Apr 2012 09:51)
    Schwarz ist die Farbe der SS!!
    Versteh nicht warum die Freedom-Lover “Haß” auf Ihr schwarzes T-Shirt drucken, lassen, schwarze Sonnenbrillen, schwarze Mützen tragen.
    Auch die German Defence League ganz vermummt in schwarz.
    Da können die Vorsätze noch so gut sein, allein vom ersten Eindurck –> (in meinen Augen) negativ!!

    Tja, ich bin mir auch nicht sicher, was ich davon halten soll. 🙄

Comments are closed.