Der Schriftsteller Günter GraSS hat mit seinem israelfeindlichen Gedicht die Büchse der Pandora geöffnet. Seitdem tauchen immer mehr Statements auf, in denen nicht etwa die Unrechtsdiktatur Islamische Republik Iran, sondern allen Ernstes das demokratische Israel als eine Gefahr für den Weltfrieden angesehen wird.

In der öffentlichen Diskussion wird der Hass auf Israel dank des GraSS’schen „Man wird doch noch sagen dürfen“ also wieder salonfähig. Angefangen von den Sozialisten der NPD und der LINKEN über die vermeintlichen „Friedens“-Marschierer bis hin zu extrem linken Journalisten bei diversen Medien wie beispielsweise Süddeutsche, SPIEGEL und ARD reichen die „GraSS hat Recht“-Stimmen.

Den Vogel schoss Tagesschau-Kommentator Thomas Nehls (Foto l.) ab, der GraSS sogar für den Friedensnobelpreis vorschlagen möchte. Alle scheinen von der tötungswilligen Ideologie des Islams und der Gefährlichkeit des iranischen Regimes keine Ahnung zu haben. Es ist eine unfassbare Realitätsverkehrung, der einzigen Demokratie im Nahen Osten den Wunsch zu einem atomaren Erstschlag zu unterstellen. Umso schlimmer, dass ihm mittlerweile immer mehr öffentliche Personen und Gruppierungen in Deutschland Recht geben.

Weiter im Text und zum Videokommentar auf der Internetseite von DIE FREIHEIT Bayern..

image_pdfimage_print

 

83 KOMMENTARE

  1. …Süddeutsche, SPIEGEL und ARD reichen die “GraSS hat Recht”-Stimmen. Den Vogel schoss Tagesschau-Kommentator Thomas Nehls ab, der GraSS sogar für den Friedensnobelpreis vorschlagen möchte. Alle scheinen von der tötungswilligen Ideologie des Islams und der Gefährlichkeit des iranischen Regimes keine Ahnung zu haben.

    Das glaube ich gar nicht. Diese Eliten sind möglicherweise von der Macht, mit der der Islam nach Europa vordringt fasziniert. Das was wir erleben, ist eine historische Zäsur. Niemals zuvor hat sich das überalterte Europa so wenig gegen diese Hass- und Eroberungsdiktatur gewehrt. Ganze wehrlose Völker derart zu entrechten, törnt Machtmenschen sehr an.

  2. Herr Stürzenberger kommt m. E. echt professionell rüber. Wird sich ein großer Sender finden lassen, der dieses ausstrahlt? Wohl eher nicht, leider.

  3. Klare Kante gezeigt, Michael Stürzenberger. Gut so! Solch klaren Worte würde man sich auch mal im Gebührenfunk wünschen. Oder noch besser im Bundestag. Doch von dort kommt in Bezug auf Israel jeweils nichts Authentisches, sondern meist nur pflichtschuldige Phrasen, die in ihrer Breitenwirkung leider das Gegenteil von dem bewirken, was sie zu intendieren vorgeben.

    Eine Fraktion dF im Bundestag – wär doch mal was!

    Insofern: Chapeau für diesen gelungenen Kommentar!

  4. Wirtschaftssanktionen wären wohl das einzige Mittel, um die Mullahs zum Einlenken zu bewegen und Israel einen riskanten Militärschlag zu ersparen.

    Grass stellt Israel als Aggressor und zukünftigen Völkermörder dar.

    …tut jedoch selbst alles, um Israel in die Position des Aggressors zu bringen, indem er sich gegen die Sanktionen einsetzt.

    Ich gehörte zu jenen, die Grass nicht für einen Antisemiten, sondern für einen Idioten, der trotz seines Nobelpreises nicht 1+1 zusammenzählen kann, hielten:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2012/04/10/unberechenbarer-freund-oder-berechnender-feind/

    Mittlerweile halte ich unseren ”Freund” für ein berechnendes Grassloch.

  5. Diese Kritik an der derzeitigen Israelfeindlichkeit ist zwar nett gemeint, aber leider macht es die israelische Regierung auch durch Handlungen und Erklärungen den Kritikern und Feinden immer mal wieder leicht zu hetzen.

  6. Hervorragender und treffender Kommentar gegen den geistigen Brandstifter GraSS und die mitzündelnden Linksfaschisten, NPD sowie die linksverseuchten MSM inkl. dem Rotfunk ARD.

    Da dachte man, der Antisemitismus und die Israelfeindlichkeit wären seit 1945 hier im Lande im großen und ganzen erfolgreich bekämpft worden. Dann kommt dieser kranke und senile Literaturnobelpreisträger und macht Antisemitismus und Israelfeindlichkeit durchs Hintertürchen wieder salonfähig. Daß es Claqueure bei der NPD gibt, erwartet man nicht anders, daß es aber bei den linken Gutmenschen und in den linkskrätzigen Medien so viele Brandbeschleuniger gibt, ist doch auffallend.

    GraSS ist aber nicht nur bösartig, sondern auch dumm. Israel wird nie einen atomaren Erstschlag führen. Seine Atomwaffen dienen der Abschreckung und als Zweitschlagkapazität bei einem existenzbedrohenden Angriff. Und ein Angriff mit KONVENTIONELLEN Bomben auf die iranischen Nuklearanlagen ist voll legitim, da er Israel und auch die muslimische Nachbarschaft vor einer nuklearen Apokalypse bewahrt.

  7. Thomas Nehls – wieder so ein GEZ-Affe.

    Typisch: zu blöde für einen regulären Pädagogenberuf und unbrauchbar,
    weil völlig verantwortungslos, für eine Politiker-Karriere auch in der beschissensten Partei.
    Aus so einem Vollpfosten wird daraus dank den GEZ-Zahlern ein selbsternannter „Hilfspädagoge“ der von Steuerzahlers Gnaden seine hirnkranken Elaborate auskotzen und verbreiten kann.

    Damit passt der natürlich hervorragend zu dem alten SS-Onkel.
    Statt einem „Friedensnobelpreis“ benötigt der eher eine Sondermülldeponie, wenn der mal seinen letzten faschistischen Köttel
    geschissen hat.

    Am besten der „Friedensnobelpreis“ wird ihm in Auschwitz in Gegenwart
    von diesem iranischen Atombomben-Bauer überreicht.

    Da könnten die beiden mal zur deutschen Geschichtsaufarbeitung
    Probe liegen.

    Chnullerbacke Gabriel hält dann eine Abschiedsrede dazu.
    Das passt.

  8. Wenn es um die Kritik an Israel geht, sind sich nationale u. internationale Sozialisten immer schnell einig!

  9. OT
    Laßt uns eine vernünftige Einwanderungspolitik machen.

    Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich hier des öfteren werbe. Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt.
    Also sollten wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Wir würden uns auch um weitere Unterstützung sehr freuen.
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Euer Daddy

  10. Da sieht man mal wieder, dass National-Sozialisten und Inter-National-Sozialisten wie GraSS zwei Seiten derselben Medaille bedienen.

  11. #2 Altenburg

    Meinungsfreiheit erlaubt allen grässlichen Dichtern, ihren Sprachmüll abzusondern, natürlich; Meinungsfreiheit erlaubt auch allen roten und braunen und sonstigen Judenhassern diesen Müll hochzujubeln, natürlich; Meinungsfreiheit erlaubt aber auch allen nüchtern denkenden Menschen, ihr Fazit über die Denke ihrer Zeitgenossen zu ziehen und dem Ausdruck zu verleihen, sei’s mit empörten (emotionalen) Sätzen, sei’s mit (rationalen) Argumenten.

    Und Meinungsfreiheit riskiert es, beleidigte Leberwürste landauf, landab zu produzieren, die sich durch die freie Meinung anderer auf den Schlips getreten fühlen. – Na und?

  12. Thomas Nehls hat gerade genug Grips, seinen Weg unfallfrei ins Büro zu finden. Hat nix gelernt, kann nix, ist sein Leben lang beim Rotfunk rumgestolpert, aber nennt sich Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik-Experte. Guckt mal seine Vita an: „Studium der Volkswirtschaft sozialwissenschaftlicher Richtung“. Muhahahaha! Und weil das nix wurde, husch, husch zum WDR. Wo er sich seitdem die Studios von innen besieht.

    http://www.wdr.de/radio/korrespondenten/studios/berlin/nehls.phtml

    Was für ein aufgeblasener Wichtigtuer.

  13. Der braune Kern der Zwiebel

    Von Mathias Döpfner

    Günter Grass’ Lieblingsbeschäftigung ist es, den Deutschen ins Gewissen zu reden.

    Um neuen Nationalismus zu vermeiden, wollte er etwa die Wiedervereinigung verhindern. Jetzt hat er seinen moralischen Wirkungskreis auf Israel ausgedehnt und ein „Gedicht“ geschrieben.

    Günter Grass Irres Gedicht gegen Israel „Die Atommacht Israel gefährdet den ohnehin brüchigen Weltfrieden“, heißt es da. Und die Deutschen würden dabei helfen, weil sie ein U-Boot zur Selbstverteidigung lieferten. Der iranische Präsident wird dagegen verharmlosend als „Maulheld“ bezeichnet.

    Ahmadinedschad ist ein Diktator und Holocaust-Leugner, der die Vernichtung Israels zum Staatsziel erklärt hat. Dass nun ausgerechnet ein deutscher Schriftsteller den Israelis erklärt, dass der Maulheld harmlos und die einzige echte Demokratie im Nahen Osten den Weltfrieden gefährdet, ist inakzeptabel.

    „Warum aber schwieg ich bislang?“, schreibt Grass.

    Man möchte zurückfragen: Warum schwieg er 60 Jahre lang zu seiner Mitgliedschaft in der Waffen-SS?

    „Gealtert und mit letzter Tinte“ (Grass über Grass) verbreitet er im raunenden Ton des Moralisten nur eines: politisch korrekten Antisemitismus. Er versucht, die Schuld der Deutschen zu relativieren, indem er die Juden zu Tätern macht. Beim „Häuten der Zwiebel“, wie Günter Grass seine Autobiografie genannt hat, ist er jetzt ganz innen angekommen. Und der Kern der Zwiebel ist braun und riecht übel.

    Interessant ist ab jetzt nicht mehr, was Grass gesagt hat, sondern nur noch, wie die Deutschen darauf reagieren.

    http://www.bild.de/news/standards/bild-kommentar/der-braune-kern-der-zwiebel-23503740.bild.html

  14. Israel steht mit dem Rücken zur Wand – die typische Ausgangsposition eines Aggressors?

    Grass steht mit dem Rücken zur Realität – die typische Ausgangsposition eines Besserwissers!

  15. Die letzten Heuler nehmen GraSS in Schutz
    Der Castor-Blockierer Wolfgang Thierse
    warnte davor, Grass zum Antisemiten zu erklären.
    Der schleswig-holsteinische SPD-Landesvorsitzende Ralf Stegner rief zur Sachlichkeit auf. Klaus Staeck nimmt den Dichter in Schutz. Vertreter der Friedensbewegung nahmen den Literaturnobelpreisträger Günter Grass in Schutz: Der Schriftsteller gehöre „nicht an den Pranger“

  16. SSPD-Mitglied GraSS ist nur ein weiteren (und es werden noch viele kommen) Beispiel für die Nähe zwischen linker „Kapitalismuskritik“ und der Kritik an den vermeintlichen Besitzern des Kapitals, den Juden.

    So zieht sich eine einzige wirklich ROTE Linie zwischen Hitlers Eintritt in den SPD-Nachrichtendienst Ende Januar 1919 und damit dem Beginn seiner Tätigkeit als SPD-V-Mann und seiner politischen Ausbildung durch die SPD im Antiosemitismus über den Holocaust bis zum Antisemitismus des SsPD-Mitglieds Günter GrsSS.

    Weitere Meilensteine darin sind der als „Kapitalismuskritik“ getarnte Antisemitismus der so genannten „Linksopartei“.

    Wie geduldet der Antisemitismus in der SPD immer noch ist, zeigt sich auch daran, daß niemand in der SPD seinen Ausschluß fordert, während bei Sarazin, der nicht einmal „dichtete“, sondern belegbare Fakten vortrug die SPD Schaum vor dem Mund hatte

  17. die „überaschende zustimmung“ ist so überaschend
    nicht.
    „der islam“ kommt nicht nur als arme asylanten
    masse daher, nein.
    mit einem unerschöpflichen quell an petrodollars
    sorgen ableger der muslimbrüder, salafisten und
    wahabiten, in form von hilfen, beteiligungen,
    fördergeldern, aufsichtsratsposten usw. usw.
    dafür das in vorstandsetageb von z.b. presseagenturen, in direktorien von universitäten, in PARTEIEN immer von ihnen
    bezahalte FREUNDE ihr unwesen treiben.
    wie ein saudischer „DIPLOMAT“ mal loßplapprte:
    „wenn du dich um einen scheidenden minister,
    der dein „FREUND“ ist gut kümmerst und dieser in bestimmten kreisen das erwähnt, wird der amtierende minister, in vorauseilendem gehorsam, sich um DEINE interessen kümmern
    um deine FREUNDSCHAFT zu erhalten.“
    deshalb das allgegenwärtige gehör, das graSS
    und konsorten immer erhalten, daher die möglichkeit diese aktionen zu finanzieren,
    daher die „prominente“ unterstüzung in
    presse, politik und vom universitäts-campus.
    in den lezten jahren erhielten die „top elite
    unis“ der westlichen welt über 1.000.000.000€
    aus der arabischen halbinsel und das nicht
    OHNE GEGENLEISTUNG!
    es geht um GELD und nichts ist billiger zu bekommen als das was man kauffen kann!

  18. Ich wundere mich sowieso nur noch. Der konstruierte Vorwurf, Israel würde einen atomaren Schlag gegen die iranische Zivilbevölkerung planen statt einer begrenzten, gezielten Operation gegen feindliche Militäranlagen ist ungeheuerlich. Ist so etwas noch von dem (wenigstens auf dem Papier noch existierenden) Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt? Gibt es keine Überlegungen, ihn dafür vor Gericht zu stellen?

    Ansonsten möchte ich, auch wenn ich mich wiederhole, sagen daß mir die jetzt in diesen Kreisen übliche Schreibweise des Namens „GraSS“ mit dem großen Doppel-S sehr mißfällt. Bei allem gerechten Zorn, so etwas wirkt einfach nur billig und trägt eher dazu bei die eigene Position zu schwächen, als sie zu stärken. Der Text oben kommt doch nicht von Herrn Stürzenberger selbst, oder? Falls doch, bitte, das haben Sie wirklich nicht nötig.

  19. OT

    Während den Türk-Familien der bisher ungeklärten Mordserie das Geld vorne und hinten reingeblasen wird, sieht das bei den Djerba-Opfern des mohammedanischen Terrors ganz anders aus:

    Zehn Jahre nach dem blutigen Al-Qaida-Attentat auf der tunesischen Ferieninsel Djerba warten 21 deutsche Geschädigte noch immer auf die ihnen zugesprochenen Schadensersatzzahlungen.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article106168994/Deutsche-leiden-noch-immer-unter-Djerba-Attentat.html

  20. What must be said about Günter Grass

    Of course, many post-Nazi German intellectuals, and intellectuals across Europe, have been saying quite nasty things about Jews and the Jewish state for some time, without noticeable consequence.

    (No fatwas have been issued against European critics of Jews and no opponent of Israel has been murdered for his criticism.)
    The German historian Ernst Nolte argued in a 2004 speech that „the only difference between Israel and the Third Reich is Auschwitz,“ a statement exceeded in intemperance by Grass’s fellow Nobel Prize recipient, the late Portuguese novelist Jose Saramago, who once compared Ramallah, the de facto capital of the Palestinian West Bank, to Auschwitz, and who accused Jews of worshipping a „spiteful“ god.

    Grass, in his writing, shows himself to be a man tired of hearing about the Holocaust, tired of thinking about the Holocaust, tired of carrying around the moral burden of the Holocaust.

    This is in some ways an understandable feeling for young Germans, at least, to hold. They didn’t commit the deeds, and would like the world to judge them for their actions, not those of their parents and grandparents.

    Grass, however, is a former member of the Waffen SS, and being a former member of the Waffen SS means having to say you’re sorry.

    Unfortunately, all the harshness directed against Grass after he revealed this fact in 2006 — six decades afterward — seems to have made him angry at the SS’s victims. Thus, our poem.

    http://www.winnipegfreepress.com/opinion/westview/what-must-be-said-about-gunter-grass-146945885.html

  21. Ich glaube, dass es im deutschen Journalismus heftig gärt. Es gibt Kreise, die die Schnauze voll davon haben, täglich das Loblied auf den friedlichen Islam singen zu müssen, während ihnen die Bomben um die Ohren fliegen. Ich nehme an, dass Grass‘ Äußerungen in Kürze Folgen haben werden: Alle, denen der Bauch grimmt, werden nun die Gelegenheit nutzen, Farbe zu bekennen. Linksradikale Oberschwätzer wie der bline Herr Nehls werden sich bald warm anziehen müssen.

  22. Danke für das Video! Gerne einmal wöchentlich. Auch wenn ich mehr tendenziell übereinstimme, als es genau so zusehen.

    Bzgl. Grass bin ich vollkommen unberührt. Seine ganze Literatur ging an mir buchlos vorbei und seine Kindheit interessiert mich nicht. So brauchte ich nur das zu lesen was er in seinem „Gedicht“ geschrieben hat. Doch zuerst fragte ich mich? „Wo ist das Gedicht?“ Die zweite Frage kam sogleich: „Was ist nun neu, welchen Unfug hab ich denn nicht zuvor schon woanders von vielen anderen gelesen?“ Und wäre es nicht Grass gewesen, der sich zum Tabubrecher eines nicht vorhandenen Tabus hochstilisiert, hätte es auch keinen interessiert. Er wusste genau das er für die einseitige Sichtweise kritisiert wird und nahm es auf Kosten Israel in Kauf, nennt es unter dem Deckmantel der künstlerischen Freiheit ein Gedicht und kann sich somit als zu Lebzeiten schon fast vergessener Literat noch einmal in Aufmerksamkeit wälzen.

    Inhaltlich braucht man kaum auf Grass einzugehen, da er ein Schweigen suggeriert was nicht vorhanden ist, er ein Tabu nennt, das es nicht gibt, einen evtl. lokalen militärischen Einzelschlag zu einem Weltkrieg herauf beschwören will, er sich zum Friedenspolizist, Friedensankläger und Friedensrichter aufspielt, eine Mitschuld von Deutschen konstruiert, die einem nur das freie Denken wieder in eine Schulddemut umdeuten will.

    Aber das musste er mal sagen… was für ein wirklicher Maulheld!

  23. „Büchse der Pandorra“

    Die Dame hiess (heisst) Pandora…

    PI: Danke, haben es berichtigt…

  24. Michael Stürzenberger, Gratulation zu diesem kritischen, unaggressiven Kommentar. Man merkt, hier ist ein Profi am Werk, ein anderer, als die Zeilenjäger und Dauer-Quassler, welche da meinen, ihren jeweils an die „Meinungs-Lage“ angepassten Senf dazu geben zu müssen.
    Selbstverständlich ist es auch für Deutsche nicht verboten, sich kritisch zu der einen oder anderen Aktion oder Aussage der israelischen Regierung zu äussern. Was der eigenen Opposition in der Kneseth erlaubt ist, kann für andere nicht verboten sein.
    Auch würde es leicht zu, das Gegenteil des Gewünschten auslösenden Verkrampfungen führen, wenn sich Deutschland ein Sprechverbot zu israelkritischen Themen auferlegen würde.
    Ein Mann aber, welcher angesichts aller verfügbaren Informationen und angesichts aller rationalen Überlegungen, behauptet, das das vergleichsweise winzige bedrohte Israel an die atomare „Auslöschung des iranischen Volkes“ denken könnte, ist entweder ein Trottel oder ein Brandstifter. Im Falle des Herrn Grass würde man der ersten Version altersbedingt zuneigen, hätte er nicht schon in jüngeren Jahren seine Probleme mit den Fakten und der Wahrheit unter Beweis gestellt. Umso schlimmer, Senilität hätte man verzeihen können.
    Selbst israelische Stimmen hielten das Einreiseverbot für eine „Überreaktion“. Dem stimme ich nicht zu! Der Vorwurf an die israelische Regierung, allen Ernstes den Massenmord an unschuldigen Menschen im Iran in strategische Überlegungen mit einzubeziehen, ist dersrt ungeheuerlich, dass das ausgesprochene Einreiseverbot die Mindest-Konsequenz eines zivilisierten Landes darstellt.

    Zumindest hat er so einiges bewirkt. Die Heimat, bzw. recht heterogenen „Heimaten“, des, wie man erstaunt feststellt, keineswegs ausgestorbenen deutschen Antisemitismus, lassen sich jetzt besser orten, als dies zu Zeiten einer noch wirkenden Schamhaftigkeit möglich gewesen wäre.
    Interessante Koalitionen zwischen den extremen Flügeln der Kommunisten und Neo-Nazis haben sich aufgetan. Die bürgerliche Mitte driftet mit einigen Wenigen, bisher Blockierten, aus dem statisch labilen mittleren Zustand in die eine oder andere Richtung.
    Danke Michael Stürzenberger, gerne hätte ich Ihren Kommentar in der ARD oder im ZDF gesehen.

  25. Lesen gefährdet die Dummheit! M. Stürzenberger.
    Das muss ja mal gesagt werden dürfen…

  26. Ja, Grass hat Unsinn erzählt, das unterscheidet ihn erstmal nicht von der Mehrheit unserer linksgrünen Intellektuellen. Es muss möglich sein auch Israel zu kritisieren, so halte ich z.B. das Einreiseverbot für Grass für weit übertrieben. Das gibt dem ganzen nur ein Gewicht, das diesem Pamphlet einfach nicht zukommt. Es ist wichtig und richtig im Fall Grass dagegen zu halten, man muss aber auch aufpassen, die Sache nicht größer zu machen als sie ist.

  27. Auch der Islamlehrling Hitler hat mit seiner Brutalität und dem damit verbundenen Erfolg im Granatenhagel von 1939, solche Bewunderer erregt,
    wie es auch ein Grass war, der Hirlers Sturmschaaren angehört hat. Es ist einfach Wiederbetätigungsdrang, welcher diese Dummköpfe antreibt. Das passt auch mit deren Unverfrohrenheit, Kritikern das freie Wort zu verbieten. Solch Faschistenfreundlichkeit reichte bis in die Kirchenkreise eines Kardinal Innizer und dergleichen. Döppen, welche sich am Hitlergruß begeilen, werden abgestraft, aber solche Grass´ bleiben ungeschoren und werden von ihrerseits bewundert.

  28. Sorry, damit habt auch ihr mich wieder weggestossen von eurer Partei. Jetzt muss ich Pro wählen oder doch wieder die Piraten. Warum? Ganz einfach, weil ihr mit denselben Bandagen kämpft gegen die ihr sonst das Maul aufreißt. Ich bin für Israel und dass sie sich verteidigen dürfen, aber ich bin niemals uneingeschränkt für Israel. Uneingeschränkt bedeutet Faschismus. Bedeutet: „Wollt ihr den totalen… JAAA“. Vergesst es. Viel Spaß noch.

  29. Josef Joffe schreibt im Handelsblatt als Gast:

    Der Stammtischbarde Grass, der uns vor 53 Jahren das Meisterwerk „Die Blechtrommel“ geschenkt hat, köpft einen Drachen, den es nicht gibt, um auf dem realen Ungeheuer zu reiten. Das ist die Verteufelung des staatgewordenen Juden Israel. Der klassische Antisemitismus sagt: „Der Jude ist unser Unglück“; er ermordet Christus, vergiftet die Brunnen, saugt uns aus und schändet arisches Blut. Einst salonfähig, schon vor den Nazis, sind derlei Zuweisungen heute pfui.
    Man darf in der Tat nicht sagen, dass der Jude das Böse verkörpert, und das ist gut so. Aber Israel genießt diesen Schutz nicht, und deshalb die ungeheuerliche Übertragung auf den Judenstaat. Laut Grass wolle Israel nicht nur das „iranische Volk auslöschen“, sondern die ganze Welt. Deren Vernichtung sei die Konsequenz der atomaren „Planspiele“, an; „deren Ende als Überlebende wir allenfalls Fußnoten sind“. Damit sprengt der Wahn die alten Dimensionen. Früher wollte der Jude bloß Weltherrschaft, heute will er in Gestalt Israels die Welt in den Atomtod schicken.
    So denkt „es“ in Grass. „Es“ kann nicht anders, als die konträren Fakten auszusperren, zum Beispiel, dass nicht Israel den Iranern routinemäßig die Vernichtung verspricht, sondern umgekehrt. Das Regime meine es nicht so, und Ahmadinedschad sei bloß ein „Maulheld“. Den „Erstschlag“ plane allein Israel, ein Verbrecherstaat im Quadrat.
    Onkel Sigmund würde zufrieden an der Zigarre saugen und über „Obsession“ dozieren -über zwanghafte Gedanken, die ihr Träger nicht bannen kann. Über „Projektion“ auch -die Befreiung von unerträglicher Schuld durch Outsourcing. Israel, dem Erben der Opfer, muss die Maske der Moralität vom Gesicht gerissen werden, damit es aufhöre, uns „zur Rede zu stellen“. Einst die Täter, sind die Deutschen nun die Opfer der Opfer, die mit ihren Auslöschungsplänen den moralischen Vorsprung ein für alle Male verspielt haben.
    Ist das Antisemitismus? Nein, nicht der alte, der ist und bleibt tabu. Aber dessen klassische Strukturelemente – Obsession und Projektion, Diffamierung und Dämonisierungquellen aus den Zeilen wie Klärschlamm aus lecken Rohren. Und die guten Nachrichten? Die könnten besser nicht sein. Bis auf ein paar übliche Verdächtige, die den platten Subtext des Gedichts nicht zu verstehen vorgaben und von „legitimer Israel-Kritik“ nuschelten, hat die politische Klasse mit der gebotenen Abscheu reagiert. Das Land darf stolz sein auf die Blechtrommel – aber noch mehr auf eine 70 Jahre alte liberal-demokratische Tradition, die den unredlichen Entlastungsangriff des Dichters nicht nötig hat.

    Die politische Klasse habe mit Abscheu reagiert? Das reicht aber nicht, wenn es denn stimmt.

  30. Gibt es in Deutschland eigentlich nur noch zwielichtige Gestalten die uns in der Öffentlichkeit als „Moralische Instanz“ angepriesen werden?

  31. Hallo
    Bei unserem gemeinsamen Kampf gegen die Islamisierung Europas darf man das was der Wahrheit am nächsten kommt nicht aus den Augen verlieren.
    Fakt ist. Der Iran hat einen Stellvertreterkrieg der USA mit Hilfe von Saddam aufgezwungen bekommen wo mehr als 1Mio Menschen gestorben sind. Fakt ist natürlich weiter das der Iran Israel-feindliche Milizen unterstützt. Fakt ist aber weiter das Israel alle UNO Resolutionen ignoriert und im besetzten Gebieten hurtig ihre Siedlungspolitik betreiben.
    Ich möchte den Iran nicht gut reden nur ist
    es ein Witz wenn der Präsident vor der UNO
    Ahmadinedschad die wahren Unzulänglichkeiten des Westens aufzählt und der Westen Geschlossen die Rede Verlässt und die Westlichen Medien ihm Worte in den Mund legen die er nie gesagt hat.

    PS
    Ahmadinedschad ist kein Engel nur wir sind es genausowenig

  32. “ Die Freiheit“ kannte ich ja gar nicht.
    Der Vorschlag „Grass nach Iran“ finde ich klasse.
    Schön wäre wenn er einer Frau öffentlich die Hand gäbe oder eine kleine Kritik über die Behandlung der Homosexuelle, Frauen oder Bahais äußern würde und dafür ( nein keine 70 Hibe, denn das wäre sein Tot )nur 5 Peitschenhibe bekäme.
    Aber mit dem Dicken Telefonkabel dass das Fleisch bis auf die Knochen aufplatzen läßt.

    Ich weiss ich bin ein Sadist.
    Iraner halt. LooooooL

  33. ich denke, die meisten Leute, welche Grass zustimmen, haben wirklich vom Thema überhaupt keine Ahnung.
    Israel plant auch keinen Angiff mit Atomwaffen, wie auch schon fälschlich behauptet wurde.
    Schuld haben auch unsere Hauptstrom-Medien, welche permanent über einen möglichen israelischen Angriff spekulieren, ohne die geringsten Beweise zu haben.
    Dieses permanente Berichterstattung setzt sich dann in den Köpfen der Menschen fest, und schon steht Israel als möglicher Aggressor da.

    „Wenn morgen alle Araber ihre Waffen wegschmeissen würden, herrscht Frieden in Nahost.Schmeissen die Israelis ihre Waffen weg, sind übermorgen alle tot“

  34. vor ein paar Jahren wurde der Hamburger Autoteile Händler Helmut Hofer im Iran mit dem Tod bedroht, weil er angeblich eine Liebesbeziehung zu einer Iranerin hatte.

    allein die Vorstellung, das jemand aus Liebe hingerichtet wird, sollte doch jeden normalen Menschen zum nachdenken über ein solches Regime bringen.
    Das kann ja nur ein Unrechts-Staat sein und nichts anderes, da kann es doch überhaupt keine Diskussion darüber geben.

    SZ vom 29.01.2008
    Ex-Geisel erhält keine Rente Kein Herz für Helmut Hofer

    29.01.2008, 18:20
    Von Hans Leyendecker

    840 Tage war der heute 66 Jahre alte Helmut Hofer als Irans Staatsgeisel die Marionette in einem großen Spiel. Iran wollte ihn gegen einen Mykonos-Attentäter austauschen. Nun lässt ihn Berlin im Stich – es geht um Hofers Re
    http://www.sueddeutsche.de/politik/ex-geisel-erhaelt-keine-rente-kein-herz-fuer-helmut-hofer-1.296754

  35. @ Grass, alle Schreiberlinge der MSM-Prsse, Rotfunkreporter (Radio und Fernsehen) und alle anderen Herrschaften, die sich gegen Israel stemmen:
    AM ISRAEL CHAI!
    VIVA ISRAEL!
    LANG LEBE ISRAEL!
    LONG LIVE ISRAEL!

  36. Michael Stürzenberger,
    klasse dein Videokommenntar. Habe dir am Ende deines tollen und treffenden Kommentars ganz automatisch Beifall klatschen müssen. Du verstehst es immer wieder unsere Gegener mit Tatsachen und Fakten voll vor die Pumpe laufen zu lassen. Ich persönlich bin dir unendlich dankbar für deinen ständigen Einsatz und Mut.

  37. #48 Wilhelmine

    „Gibt es in Deutschland eigentlich nur noch zwielichtige Gestalten die uns in der Öffentlichkeit als “Moralische Instanz” angepriesen werden?“

    Wer sich ein Mindestmaß an Stil bewahrt hat, an Männlichkeit und Ehrgefühl, der preist sich NIE in der Öffentlichkeit als „anständig“ an.

    Die „anständigen Demokraten und Demokraten“ muß man als Rechter schon aufgrund ihrer ausgeschwitzten Moralsäure RIECHEN, sonst ist man kein Rechter.

  38. Was für ein Flachhirn… :mrgreen:

    Nach der „Logik“ des Herrn Thomas Nehls waren die Alliierten Schuld am Zweiten Weltkrieg, weil sie sich nicht gewaltlos annektieren liessen.

    Und nach der „Logik“ des Herrn Thomas Nehls waren auch die Afrikaner, Inder und die Einwohner der anderen Kolonien selbst schuld an der Gewalt der Kolonialmächte, weil sich die Kolonisierten nicht in ihr „Schicksal“ fügten.

    Ist er eigentlich Pflicht, dass man sein Gehirn an der Garderobe abgibt, wenn man „irgendwas mit sozial“ studiert?

  39. #52 zarizin (11. Apr 2012 12:11)

    So ist es. Daher wundert die braune Gülle, der Hass auf Israel und Juden, der jetzt in den Kommentaren der ganzen Republik hochschwappt, nicht die Bohne, denn genau dieser Israelhass wurde von den Hauptstrommedien systematisch gezüchtet, seit sie zu 100% die mohammedanische Agitprop übernommen haben. In Bild, Film, Ton und Schrift, mit allen mohammedanischen Fälschungen, Lügen, Verdrehungen. Stichworte Jenin, Al Dura, Green Helmet. Pallywood eben.

    Mich hat bei der ganzen unappetitlichen Affäre nur gewundert, daß die erste Reaktion eine einhellige Verurteilung von GraSS war. Da haben die Jurnos wohl selber einen Schreck gekriegt, was die da für ein Monstrum salonfähig gemacht haben. Aber dann bröckelte die Front ganz fix und die übliche unerträgliche Relativiererei fing wieder an.

  40. Michael Stürzenberger, welch ein treffender Kommentar, dieser müßte auf allen Kanälen laufen, dann wäre die Welt eine andere, zumindest was die großen Themen unserer Zeit anbetrifft. Vielen Dank für Dein unermüdliches Aufklären über die Gefahren des Islam, weiter so!!

  41. GraSS scheint noch immer von der Lüge seines Führers AH, die Juden würden den Weltfrieden bedrohen, überzeugt zu sein. Seiner Ansicht nach spricht sein Führer und er die Wahrheit. Eine nationalsozialistische Wahrheit. Nichtnazis sagen pfui Teufel zu dieser Wahrheit.

  42. #34 WahrerSozialDemokrat

    Trösten Sie sich! Es ist keine Schande, wenn das Grass-Spektakel spurlos an Ihnen vorbei gegangen ist. Ich habe viel mit Leuten zu tun, die Literatur studiert haben, die Literatur machen, die Literatur lieben. Wenn das Gespräch auf Grass kommt: Bekenntnisse, zu den Nicht-Grass-Lesern zu gehören. Ein Literaturprofessor, der eine der späten Grass-Lesungen moderierte, ließ das Publikum durch eine peinlich große Blume wissen, dass er von dem Können des Literaturnobelpreisträgers nicht viel hält.

    Man merke: Der Nobelpreis für Literatur ist eine fast genauso große Lachnummer wie der Friedensnobelpreis.

  43. Nach Klimahysterie, Sarrazin, arabischer Frühling und Toulouse, um nur einige zu nennen, dachte ich das die verlogene politmediale Schiffschaukel( U- Boot Schaukel?) nicht noch mehr in Schwung kommen kann. Der Fall Grass hat mich eines besseren belehrt. Jetzt setzt sie zum Looping an. Erst politkorrekte Distanzierung, worauf Grass präzisiert: Böse rechte israelische Regierung ist gemeint.Netanjahus Bruder hatte den Grass- Jüngern in Entebbe schon mal die Suppe versalzen. Israel verbietet Einreise. Dicke Nahles hält es für nicht hilfreich. Israels Linke freuen sich darüber, zitiert zu werden. Biermann übt sich in Lyrik- Kritk, vergisst aber, das solche überhaupt nicht vorhanden war. Der Zombie Staeck medet sich zu Wort. Niebel lichtet den Nebel. Primor löst sich in diplomatischem Wohlgefallen auf. Alle gewinnen den Jackpot und landen auf einem begehrten Talkshow- Platz. Was kommt noch? Unbekannte (verdächtigt werden radikale Zionisten) werfen Farbbeutel an Grass Haus. Zentralrat der Juden entschuldigt sich für die menschenverachtende Aktion.
    Das Einreiseverbot wird auf Bitten des Papstes aufgehoben. Der israelische PEN lädt Grass zur Lesereise ein. Grass nimmt an, will aber auch in den besetzten Gebieten lesen,außer in Jerusalem. Grass wird der iranische Kulturpreis „Goldener Baukran 2012“ verliehen.Grass sagt Israelreise kurzfristig ab und reist nach Teheran. Begeisterter Empfang nach dem Freitagsgebet. Merkel empfielt zur Tagesordnung überzugehen. Grass wird der Friedensnobelpreis verliehen, den er sich aber mit dem Emir von Katar für dessen Bemühungen , die Demokratie in den arabischen Ländern endgültig auszumerzen, teilen muss. In Arabien beginnt der Herbst. Schluss.

  44. Ihr habt doch hier echt ne Riesenklatsche:

    Grass (den ich nie mochte, aber der mir bei eurem Geseire nun fast sympathisch wird), war immer ein Salonlinker und ihm nun seine Jugend-SS-Mitgliedschaft um die Ohren zu klatschen, zeigt, wie schlicht Ihr hier seid.

    Weder wünschen wir hier die Islamisierung, noch haben wir Freude daran, der Büttel Israels zu sein.

    Bismarck war viel schlauer als Ihr Deppen, der wußte noch, daß Staaten keine Freunde, sondern nur Interessen haben.

    Und wenn ich mir das Dauergegeifere des ZdJ von den Ohren wische, frage ich mich in der Tat, weshalb ich philosemitisch sein soll.

    Schalom

  45. Ein höchst souveräner Kommentar, Herr Stürzenberger.

    #58 Babieca (11. Apr 2012 12:43)

    Sehr richtig auf den Punkt gebracht.

    Insgesamt ist für mich unfassbar, was momentan in Deutschland abgeht. Dieser pure, reine Israelhass, der sich dank Grass in Foren Bahn bricht, lässt einem das Blut in den Adern gefrieren.

    Wie Babieca richtig feststellt, sind es die Medien, die pure, reine Lügen über Jahrzehnte hinweg in die Köpfe der Deutschen gehämmert haben.

    Jetzt könnt ihr „reiche Ernte“ einfahren, liebe Dschurnalisten. Jetzt habt ihr den reinen, puren Judenhass, den ihr offenbar wolltet.

  46. Klar hat Michael Stürzenberger Recht mit seiner harten Kritik an der ARD. Aber das greift zu kurz, denn das ZDF ist kein bisschen besser. Auch dieser Sender ist linksextrem/mohammedanisch unterlaufen, also ideologisch vollverseucht. Entsprechend kommt auch vom ZDF oft nur billige Propaganda für mehr Islam in Deutschland, statt objektiver Berichterstattung.

  47. #64 Islam braucht Niemand:

    Insgesamt ist für mich unfassbar, was momentan in Deutschland abgeht. Dieser pure, reine Israelhass, der sich dank Grass in Foren Bahn bricht, lässt einem das Blut in den Adern gefrieren.

    Aber Netanyahus Kriegsrhetorik sollte man schon zur Kenntnis nehmen. Wie der israelische Schriftsteller David Grossman es Mitte März, also Vor-Grass, in der FAZ getan hat: „Und weil niemand sagen kann, ob Iran tatsächlich angreifen wird, wenn er über Atomwaffen verfügt, darf Israel nicht seinerseits angreifen. Ein solcher Angriff wäre übereilt und würde uns eine Zukunft bescheren, die ich mir lieber nicht vorstellen möchte. Doch, ich kann es mir vorstellen, aber meine Hand weigert sich, es aufzuschreiben“:

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/israelisch-iranischer-atomkonflikt-bevor-unsere-ohren-taub-werden-11681740.html

    Grossman bezog sich auf Netanyahus Ankündigung wenige Tage zuvor, dass ein Militärschlag gegen den Iran nur noch eine Frage von Monaten sei. „Wir stehen hier nicht mit der Stoppuhr in der Hand“, sagte er, „es ist nicht eine Frage von Tagen oder Wochen, aber auch nicht von Jahren“:

    http://www.haaretz.com/print-edition/news/netanyahu-strike-on-iran-s-nuclear-facilities-possible-within-months-1.417417

  48. „Die Juden hetzen uns in einen Krieg“ und „Die Juden sind an allem Schuld“ sagen Adolf Hitler und Günter Grass.

  49. @ #71 Wilhelmine (11. Apr 2012 16:30)

    Iran will defend its rights and has enough cash to survive Western economic sanctions, a defiant President Mahmoud Ahmadinejad said on Tuesday, ahead of crucial talks with world powers over its disputed nuclear drive.

  50. @ # 64 Islam braucht Niemand (11. Apr 2012 14:07)

    Jetzt könnt ihr “reiche Ernte” einfahren, liebe Dschurnalisten. Jetzt habt ihr den reinen, puren Judenhass, den ihr offenbar wolltet.

    GraSS als Schicklgruber und Siegheil Gabriel als Göring:

    Warum hackt der „bedeutende Intellelle und die moralische Instanz“ Günter Grass nicht auf Nordkorea rum? Warum knöpft er sich nicht Hugo Chavez vor. Warum hadert er nicht mit Fidel Castro. Oder Assad. Oder aber eben Mahmoud Ahmadinejad. An die muslimischen Terroristen traut er sich auch nicht ran.

    Haben Sie etwas kritisches von ihm zu den Vertretern der „Religion des Friedens“ gehört? Ich nicht.

    Aber es ist nicht nur Grass allein, es sind die LINKEN, es ist die Aachener Friedensbewegung, dann der durchgeknallte propalästinensische Rentner Erhard Arendt oder der Berufsantisemit Walter Herrmann auf der Kölner Domplatte.

    Warum immer Israel? Das Land ist wie ein Magnet für beschäftigungslose und gelangweilte Hausfrauen, Rentner und abgehalfterte Schreibgriffel.

    Ja, wenn das Interesse an dem Land darin bestehen würde sich mit seiner Kultur, seiner Landschaft, den Menschen dort auseinander zu setzen. Aber nein, nachdem wir erst 5 Millionen vergast haben, geben wir nun den restlichen 5 Millionen gute Ratschläge.

    http://www.rebellogblog.com/dev/index.php?option=com_content&view=article&id=769:anaheim&catid=24:travel&Itemid=2

  51. Das Ziel des Nationalsozialismus war die Ausrottung der Juden ! Will das deutsche Volk wieder Krieg?

    The Bad and the Ugly: Gabriel, Grass, Herrmann, Scheidt und die Folgen

    Antisemitismus verlangt Krieg. Deutschland hat sich für Wirtschaftskriege entschieden. Hier folgen Herrschende und Beherrschte der obsoleten Marxschen Linie.

    Kriege werden nicht zur Erhalt des Lebens und der Identität geführt, sonder zum wirtschaftlichen Vorteil der herrschenden Klasse. Das europäische Wirtschafts- und Finanzsystem, welches den deutschen Bedürfnissen bestens angepasst ist, hat nach einer Zeit der Hoffnung den Griechen Not, Elend und Arbeitslosigkeit beschert. Weitere Staaten werden dem Beispiel Griechenlands folgen. In Italien wurde die demokratisch legitimierte Regierung von der EU abgesetzt.

    Wie im Zweiten Weltkrieg werden auch Deutsche Opfer bringen. Geschlossene Schwimmbäder und Büchereien sind angenehme Vorboten.

    http://paxdiaboli.wordpress.com/2012/04/08/gabriel-grass-herrmann-scheidt/

  52. Henryk M. Broder, DIE WELT, 04.04.12 über SS-Günni (Günther GraSS) und dessen geschichtsklitternde, wahrheitswidrige Verunglimpfung des jüdischen Staates:

    „Grass ist der Prototyp des gebildeten Antisemiten, der es mit den Juden gut meint“.

    Nach Siegheil Gabriel jetzt Günter KraSS!

    http://heplev.wordpress.com/2012/04/07/zitate-169/

  53. dreimal dürft ihr raten zu welcher Partei Grass und seine linken Freunde gehören würden, wenn der Krieg anders ausgegangen wäre bzw. die Nazis gewonnen hätten!!

  54. Grass soll bereits mehrfach in Israel gewesen sein.

    Als Deutscher, der vor 1928 geboren wurde, musste er jedes mal ein Visum beantragen und dabei auch Fragen nach seinem Engagement im WW II beantworten.

    Wenn er dabei seine kurze Karriere bei der SS verschwiegen hat, dann hat er sich die Visa mit falschen Angaben erschlichen.

    Ist das so?

  55. Ein böser alter Mann der geschickt einen gegen den anderen ausspielt und dabei Kasse macht. .
    Ein alter SS- Mann dem man nie etwas beweisen konnte. Waffen –SS und das gefühl zur Elite dazuzugehören was besonders zu sein zu den Herrenmenschen mit dazuzugehören das war das was er wollte. Und im Stillen immer noch will!!! Heute würde er das alles im Islam wiederfinden .Vermutlich steht seine Konvertierung kurz bevor.
    Seine Beteuerungen über sein nicht Wissen hören sich leer und hohl an , da ist nix bei was überzeugt .. Ein SS-Mann erhält den Nobelpreis und behält ihn auch noch. Das ist mehr als geschmacklos und wieder einmal zeigt sich unsere gleichgeschaltete Presse ihr wahres Gesicht

  56. Hitlerjunge Ratzinger wird Papst und SS-Mann Grass bekommt den Literatur-Nobelpreis.

    Alles ist möglich.

  57. Der Artikel bring in wenigen Sätzen alles Wesentliche auf den Punkt.

    Der Schriftsteller Günter GraSS hat mit seinem israelfeindlichen Gedicht die Büchse der Pandora geöffnet. Seitdem tauchen immer mehr Statements auf, in denen nicht etwa die Unrechtsdiktatur Islamische Republik Iran, sondern allen Ernstes das demokratische Israel als eine Gefahr für den Weltfrieden angesehen wird.

    Das „Öffnen“ besagter Büchse ist im Kontext antiisraelischer Propaganda fast durchweg zu beobachten und hat von daher Methode. Sie dürfte wohl auch hier Mittel zum Zweck gewesen sein.

    Die Besorgnis dieses fälschlicherweise als „Freund Israels“ selbsternannten Herrn und ebensolchen Moralapostels hält sich sonst allerdings in sehr engen Grenzen, was die nahezu täglichen Terrorangriffe seitens Hamas und sonstiger „palästinensischer“ Splittergruppen betrifft. Und auch sonst bewegt sich seine Empathie, was die heute lebenden Juden v. a. Israels betrifft, zumindest der Mehrheit derer, die seine kruden Theorien nicht zu teilen gewillt sind, offensichtlich eher in Richtung Null.

    Allein der Umstand, daß dieser Herr aus dem rot- bis braun-sozialistischen Lager fast unisono Unterstützung und Beifall erfährt, sollte jeden, der nachdenkt, aufhorchen lassen. Aber wer will schon nachdenken in Germanistan, wo einfache populistische Haßtiraden aus der Mattscheibe doch um so vieles „eingängiger“ zu sein scheinen.

  58. #80 Salahadin (11. Apr 2012 21:15)

    Hitlerjunge Ratzinger wird Papst und SS-Mann Grass bekommt den Literatur-Nobelpreis.

    Alles ist möglich.

    Und was ist der tiefere Sinn??? Oder wollten Sie nur, an die böse katholische Kirche erinnern, die sie abgeschafft haben wollen???

    Aber man wird ja noch mal sinnfrei Kommntieren dürfen…

Comments are closed.