In der Blogosphäre sind PI und andere islamkritische Blogs eine der großen Erfolgsgeschichten. So erfolgreich, dass auch die Mainstreammedien Notiz davon nehmen müssen. Auf die deutsche Parteienlandschaft ist diese Erfolgsgeschichte bisher fast ohne Auswirkung geblieben. Keine der in Parlamenten vertretenen Parteien hat die Agenda der islamkritischen Bewegung aufgegriffen. Und keine der Parteien, die dieser Agenda offen gegenüberstehen, hat derzeit eine Chance, in ein Parlament einzuziehen. Woran liegt das?

(Von Sertorius)

Es liegt vor allem daran, dass die potenziellen Wähler islamkritischer oder auch Euro-kritischer Parteien letztlich unpolitisch denken und handeln. Wählerstimmen sind im Parteienstaat die Währung, die den Markt der Politik bewegt. Viele Wählerstimmen bringen Mandate, Einfluss, Macht, Medienpräsenz und vor allem Geld, Geld und nochmals Geld. Das sind die Voraussetzungen, um politisch etwas zu bewegen. Man sage nicht, durch Wahlen könne man nichts verändern! Die Linkspartei hat mit ihrer bundesweiten Ausbreitung das Gegenteil bewiesen. Zwar sind Hartz4 und Rente mit 67 (noch) nicht zurückgenommen. Aber die SPD würde derartige Reformen nicht noch einmal wagen. Ohne die Linkspartei wäre der Mindestlohn nicht auf die Agenda (fast) aller parlamentarischen Parteien gelangt. Das gesamte Parteienspektrum hat sich durch die Erfolge der SED-Nachfolger nach links verschoben.

Im liberal-konservativen Bereich (um ihn mal so zu nennen) gibt es nichts Vergleichbares. Die Wähler, die CDU und FDP abhanden gekommen sind, haben sich resigniert ins Lager der Nichtwähler zurückgezogen oder zersplittern sich unter einer Vielzahl von Kleinparteien. Wer die Währung des Parteienstaats nicht zu gebrauchen weiß, kann nichts verändern. In der jetzigen Situation kann es nur darum gehen, die politische Agenda neu zu definieren. Das bedeutet, taktisch zu wählen. Der treue Stammwähler lässt sich von seiner Partei für Ziele instrumentalisieren, die oft nicht die seinen sind. Der taktische Wechselwähler instrumentalisiert Parteien, um seine Agenda in der Politik zu verankern.

Was heißt das konkret? In der heutigen Situation hat der Wähler die Optionen

• Nicht zu wählen
• Eine etablierte Partei als kleinstes Übel zu wählen
• Eine Protestpartei zu wählen
• Eine Kleinpartei zu wählen, die seine Agenda zumindest teilweise vertritt.

Nichtwählen

Nichtwählen mag menschlich verständlich sein, ist aber völlig nutzlos. Wer nicht mehr konsumiert, weil ihm das Angebot auf dem Markt nicht gefällt, ist längst verhungert, bevor sich der Markt seinem Bedarf anpasst. Der Nichtwähler sendet überhaupt kein Signal an die Parteien. Selbst wenn sie an seinen Beweggründen interessiert wären, können sie nichts aus dem Wahlverhalten ablesen. Die Zahl der zu verteilenden Mandate hängt nicht von der Wahlbeteiligung ab. Lediglich die staatliche Wahlkampfkostenerstattung fällt etwas geringer aus, weil sie von der Stimmenzahl abhängt. Die Parteien sind aber bisher schon sehr findig gewesen, den Staatshaushalt für ihre Zwecke anzuzapfen. Sie würden dafür neue Wege finden, auch wenn die Wahlbeteiligung ins Bodenlose fällt. Hinzu kommt, dass die sinkende Wahlbeteiligung bisher keine Partei verschont hat, also die Parteienlandschaft nicht verändert.

Ich kenne Menschen, die ernsthaft glauben, durch Wahlabstinenz auf lange Sicht eine Veränderung zu erzwingen. Wenn das politische System nur noch von einer Minderheit getragen werde, müsse sich doch irgendwann etwas bewegen! Doch es gibt in unserer Rechtsordnung genügend Beispiele, die dagegen sprechen. Weder die Selbstverwaltung in der Sozialversicherung, noch die ASTAs an den Hochschulen noch die Industrie- und Handelskammern stört es auch nur im geringsten, dass ihre Gremien mit erschreckend niedriger Beteiligung der Wahlberechtigten zustande gekommen sind.

Das kleinste Übel wählen

Hier sendet der Wähler ein Signal, aber es kommt bei der Partei falsch an. Wenn die Probleme, die den Wähler bewegen, in der Partei nicht mehr offen diskutiert werden, wenn das Führungspersonal kritische Meinungen nicht mehr widerspiegelt, Abweichler zum Schweigen gebracht werden, dann ist es für eine Erneuerung meistens zu spät. Würde beispielsweise Norbert Röttgen in NRW einen Wahlerfolg erzielen, so würde er das als Bestätigung für seinen Kurs der „Modernisierung“ werten – oder als Beweis dafür, dass die treuen Stammwähler auch durch noch so viele Schläge ins Gesicht nicht zu beirren sind.

Eine Protestpartei wählen

Das heißt in der derzeitigen Situation vor allem: die Piraten wählen. Wer eine Partei wählt, die gerade als Protestpartei zum Schrecken der Etablierten wird, sendet ein starkes Signal. Hier gehen Mandate verloren, und das schmerzt. Leider ist das Signal ebenso undeutlich, wie es stark ist. Solange nicht klar ist, wofür eine Protestpartei eigentlich steht, erhalten die etablierten Parteien nur eine sehr diffuse Rückmeldung. Der Protestwähler kann allenfalls hoffen, dass sich die neue Partei im Zuge eines inneren Klärungsprozesses seiner Anliegen annimmt. Ob das bei den Piraten der Fall sein wird, ist noch nicht abzusehen. Aus meiner Sicht sprechen zwei Erwägungen dagegen: die Partei wird durch den Druck von Medien und etablierten Parteien eher nach Links gedrängt, zur Distanzierung von politisch inkorrekten Themen und Personen. Zum anderen sind Personen aus dem linken Spektrum erfahrungsgemäß fleißiger und besser erfahren im Infiltrieren und Umpolen von politischen Organisationen. Die Geschichte der Grünen ist hier lehrreich.

Eine Kleinpartei wählen

Hier ist das Angebot fast unüberschaubar groß: AUF, BIW, Freie Wähler, Die Freiheit, Konservative, Partei der Vernunft, PBC, Pro-Parteien, Republikaner, … Alle Gruppierungen, die ich vergessen habe, bitte ich um Verzeihung. Immerhin stehen diese Parteien der Agenda der PI-Gemeinde näher als die Etablierten. Wer sie wählt, sendet ein klares Signal. Doch wenn seine Stimme im 0,x-Prozent-Ghetto landet, ist das Signal so schwach, dass es nicht gehört wird. Der taktisch kluge Wähler wählt daher diejenige Kleinpartei, die die besten Chancen hat, die Aufmerksamkeitsschwellen zu überwinden.

Die Wahlentscheidung für eine Kleinpartei setzt voraus, dass ich die Erfolgsfaktoren der Parteienkonkurrenz verstanden habe. Bei vielen Wählern ist das nicht der Fall. Sie entscheiden nach dem Programm („Punkt Nr. 73 gefällt mir gar nicht“), nach den Führungspersonen („Hat Müller nicht mal mit der NPD sympathisiert?“) oder nach irgendwelchen Verlautbarungen („Da hat sich neulich einer frauenfeindlich geäußert!“). In der derzeitigen Lage sind diese Kriterien völlig irrelevant. Keine der genannten Kleinparteien hat eine Chance, kurzfristig in Regierungsverantwortung zu kommen oder gar die Macht zu übernehmen. Niemand muss befürchten, morgen Eva Hermann, Jan Timke, Markus Beisicht, Rolf Schlierer oder René Stadtkewitz als Bundeskanzler oder Minister auf der Mattscheibe zu sehen. Als die Grünen in den 80er-Jahren auftraten, waren sie als unmögliche Chaotentruppe verschrien. Wer sie wählte, bekannte sich oft nur hinter vorgehaltener Hand dazu und fügt hinzu, dass sie ja sowieso keine Chance hätten, an die Regierung zu kommen. Genau so begann der Aufstieg der Grünen.

Erfolgskriterien

Wenn es einer der Kleinparteien gelingt, Aufmerksamkeitsschwellen zu überwinden, kann sich die politische Agenda verändern. Wie diese Partei dann in drei Jahren personell und programmatisch aussieht, ist völlig offen. Mit dem Zustrom neuer Mitglieder und dem Übertritt von Mandatsträgern der Etablierten ist alles möglich. Vorausgesetzt, man hat einmal bestimmte Schwellenwerte überwunden:

• Die Fünf-Prozent-Hürde (bei Zweitstimmen! – gilt übrigens nicht bei Kommunalwahlen und – seit neuestem – auch nicht bei Europawahlen). Wer im Parlament vertreten ist, hat Einfluss, Propagandamöglichkeiten, Medienaufmerksamkeit und vor allem Geld.

• Ein Stimmenanteil von zwei bis drei Prozent (der Zweitstimmen!): keine rechtliche Hürde, aber faktisch von enormer Bedeutung. Wer in einem Flächenland oder bei Bundestagswahlen so weit kommt, hat sich von der Meute der „Kleinen“ abgesetzt und steht bei der nächsten Wahl weiter oben auf dem Wahlzettel. Für die Piraten reichten 2 Prozent bei der letzten Bundestagswahl, um von den Medien stärker beachtet zu werden. Für die Republikaner begann mit 3 Prozent bei der bayerischen Landtagswahl 1986 ihre zehnjährige Erfolgsgeschichte.

• Ein Stimmenanteil von 1 Prozent der Zweitstimmen (Landtagswahlen) bzw. 0,5 Prozent (Bundestagwahlen): hier setzt die staatliche Parteienfinanzierung ein, ohne die es Kleinparteien noch schwerer haben. Wer diese Werte nicht erreicht, sollte besser gar nicht mehr zu Wahlen antreten.

Wer wird Erfolg haben?

Wie erkenne ich die Kleinpartei, die das Zeug hat, diese Schwellen zu überwinden? Der erste Blick gilt den bisherigen Wahlergebnissen. Je älter eine Partei ist, und je weniger sie bisher in die Nähe dieser Schwellen kam, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie auch künftig erfolglos sein wird. Erfolglose Parteien verlieren gute Leute, und die Restmannschaft igelt sich oft in einer geistigen Wagenburg ein und hält starrsinnig an dem Kurs fest, der nur Niederlagen brachte.

Erfolgreiche Parteien richten sich auf Wahlteilnahmen ein, sie nehmen die Zulassungshürden für Wahlen (z.B. Unterstützungsunterschriften) schnell, sie sind vor Wahlen in der Öffentlichkeit präsent und gehen auf ihre Wähler zu. Allgemeiner gesprochen, wird die Kleinpartei Erfolg haben, die

• sich mit dem gesellschaftlichen Umfeld vernetzt und offen für neue Mitglieder und Kooperationen mit Gleichgesinnten ist und
• die professionelle und engagierte Wahlkämpfe und Öffentlichkeitsarbeit macht.

Vernetzung

Keine Partei kann ohne ein gesellschaftliches Vorfeld auskommen. Die islamkritische Bewegung oder die Initiativen gegen Euro-Rettungsschirme haben zwar (noch) nicht die Durchschlagskraft der ehemaligen Friedensbewegung oder der Anti-Atom-Kampagnen. Aber sie sind dennoch der Nährboden, auf dem Parteien wachsen können, wenn sie es denn wollen. Erfolgreiche Parteien sehen sich als Teil einer gesellschaftlichen Strömung. Sie versuchen nicht, außerparlamentarische Gruppen zu bevormunden oder zu dominieren, sondern nutzen sie als Verstärker und Rekrutierungsreservoir. Wer sich von allem und jedem distanziert (zum Beispiel von PI), bleibt meistens in der Nische stecken. Die Grünen sind aus einer Vielzahl von Kleinparteien mit unterschiedlichen Namen hervorgegangen. Aber sie haben sich immer als Teil einer Bewegung verstanden und waren letztlich bereit, zu kooperieren und Gemeinsamkeiten voranzustellen.

Professionalität und Engagement

Professionalität ist bei Kleinparteien oft sehr schwach ausgeprägt. Umso wichtiger ist Engagement. Das heißt vor allem: an die Öffentlichkeit zu gehen. Programmdiskussionen in Hinterzimmern bringen nichts. Wessen Wahlplakate nehme ich wahr? Wer ist mit Infoständen vertreten? Wessen Flyer landen in meinem Briefkasten? Wer nutzt das Internet und aktualisiert seine Seite täglich? Wer kann öffentliche Veranstaltungen auch gegen Widerstand durchsetzen? Wer kann die „Schweigespirale“ der Medien durchbrechen? Das sind die Fragen, die sich ein taktischer Wechselwähler stellen muss. Eine Partei, die für politisch wenig Interessierte nicht wahrnehmbar ist, wird auch am Wahlabend untergehen. Viele Kleinparteien beklagen sich über den „Boykott“ durch die Mainstreammedien. Die wenigsten aber haben eine Strategie, dem zu begegnen.

Wer den Überlegungen dieses Beitrages folgt, kann seine „Münze“, die Wählerstimme, effektiv ausgeben. Er kann auch als bloßer „Konsument“ den Markt der Politik vor sich hertreiben. Welche konkrete Partei zu wählen ist, wird der taktische Wähler vor jeder Wahl neu überprüfen. Es ist völlig in Ordnung, in der Gemeinde die Freien Wähler, bei der Landtagswahl die Bürger in Wut und bei der Europawahl die Republikaner zu wählen, wenn dies jeweils die erfolgversprechendsten Bewerber sind. Wer die hier genannten Kriterien nüchtern anwendet, dem fällt die Wahlentscheidung gar nicht so schwer. Und wenn mehr Parteien diese Kriterien beherzigen würden, wäre der Wahlzettel wohl etwas kürzer.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

253 KOMMENTARE

  1. Ist der Autor schon einmal auf die Idee gekommen, dass es daran liegen könnte, dass auf PI gar keine Islamkritik stattfindet?

  2. Wer aus welchen Gründen auch immer die Piratenspinner wählt, schaufelt fleißig an Deutschlands Grab mit.

  3. Einfache Erklärung für dieses „No“Thema:
    In dieses zu enthüllende Wespennetz Islam, Islamisierung, Moscheenbau, Koranschulenindoktrinierung, Milliardenzahlungen für soziale und kommunale „Bedürfnisse“ von Millionen Feinden der Demokratie,hohe Kriminalität, Gefängnisbelegzahlen, Schulklassenniveausenkung, Wohnungsnot,
    also dem kommenden Kulturkampf will sich keiner stellen. Man ahnt, wie munter die Bevölkerung gegen den Islam sein/werden könnte. Man hat keine Lösung für den Tag X.
    Bis dahin geht es den Politikern nur um die Machterhaltung. (Apres moi – le deluge)
    Also – wenn man ein (Riesen)Problem nicht nennt-existiert es halt nicht.
    Hofft man!

  4. vielen Dank für den Beitrag. Ich habe viele Jahren SPD und Grüne gewählt und wurde nun seit 2010 Nichtwähler. Werde es mir überlegen und nun wieder eine kleine, aber evtl. erfolgreiche Partei wählen, die beschrieben wurden.

    Weiß jemand, wieviel Geld die etablierten Parteien für jede Stimme bekommen, also auch die Nichtwählerstimmen? Die kassieren immer, soweit ich weiß. D.h. eine Wahl ist ein geschäft geworden. Und wenn alle etablierten Parteien beschließen, den Wahlkampf herunter zu fahren, verdienen die Parteien umso mehr!!!
    Grüne, SPD, CDU etc. sind genauso korrupt und gierig wie die Banker mit ihren Boni.

  5. Na Herrschaftszeiten, das nenne ich mal eine Gebrauchsanweisung, die ich endlich mal wirklich verstehe…Sehr gut erläutert! BRAVO, RESPEKT!!! Aaaaaber, ich befürchte LEIDER, dass wir schon längst über den Punkt hinaus sind, an dem wir mit Demokratischen Wahlen, das Ruder noch umreissen können…

  6. Das Problem ist, dass sich alle Parteien(CDU, CSU, FDP, SPD, GRÜNE, LINKE) einig sind

    -eine EU-Diktaur zu errichten.
    -dass Milliarden Steuergelder für andere Länder verplempert werden sollen, während deutsche Rentner Pfandflaschen suchen dürfen
    -aus Deutschland ein Kalifat zu machen
    -dass wir Zuwanderung aus mohammedanischen Ländern brauchen
    -dass Mohammedaner Sonderrechte(bei der Jobvergabe oder vor Gericht) brauchen
    -dass die Gesundheit oder das Leben von Biodeutschen einen Scheiß wert ist.

  7. Das Problem besteht auch darin, dass die meisten Leute sich mit dem Thema Islamisierung nicht beschäftigen (oder wollen). Solange einen das nicht ganz persönlich betrifft (z. B. durch Bereicherung in der U-Bahn)ist das für erschreckend viele Leute bislang kein Thema. Vielleicht hilft die Koranverteilaktion der Salafisten ja wenigstens einigen Menschen mehr die Augen zu öffnen.

  8. #5 r2d2

    Sehe ich ähnlich.

    Es wird immer unangenehmer, mit Meinungen, wie ich sie z.B. vertrete, in Deutschland zu leben.
    => Eine Änderung muss her
    Und die sehe ich momentan nur in Pro NRW, auch wenn diese noch keine charismatischen Führer hat…
    Meine Stimme werden sie am 13.Mai jedenfalls bekommen.

  9. Schwierige Frage, meine letzten Stimmen für einen parteilosen Lehrer und Pro waren nicht erfolgreich. Die FDP könnte sich mit ein wenig Mut islamkritischer äussern, zu verlieren gibt es nichts.

  10. #7 Borste

    Werden sie aber nicht, weil sie genau die gleichen Ars**kriecher sind, wie alle anderen.

    Schauen Sie sich doch einmal den Rösler, oder Westerwelle an…
    Ich denke mehr Argumentation bedarf es beim Thema FDP nicht.

  11. Jede Wählerstimme, jede einzelne, ist etwas Besonderes.
    Ich war schon einige Male Wahlhelfer, einmal kam ein über 90-jähriger Mann im Anzug, der auch betonte, dass er schon so alt sei und pflichtbewusst äußerte, er wolle an diesem Tag seiner Bürgerpflicht nachkommen.

    Bei kleineren, unbekannten Parteien hat der Wähler Angst, seine Stimme geht verloren, versickert unter der 5%-Hürde.

    Eine Partei muss soviel Gutes für den Wähler im Programm stehen haben, dass es ein Wähler der Ansicht ist, er wählt eine notwendige Verbesserung.

    Bei den von PI favorisierten Parteien sehe ich leider keine.
    Die PVV würde ich aber z. B. wählen.

  12. Ich könnte mir gut vorstellen, dass, ähnlich wie damals bei den Grünen, die sich aus vielen Gruppierungen (Kommunisten bis Umweltschützern) formten und dem damaligen Zeitgeist entsprachen, sich unter den heutigen Bedingungen aus mehreren Strömungen die das Volk beschäftigen (Islamisierung, Ausländerkriminalität, Rettungsschirm etc.) sich eine echte neokonservative Partei bildet.

  13. Flectere si nequeo superos, Acheronta movebo.
    „Wenn ich die Götter (der Oberwelt) nicht bewegen kann, werde ich die (der) Unterwelt bewegen.“ – Zitat aus der Aeneis des Dichters Vergil (VII, 312). Die Göttin Juno, ebenso rachsüchtige wie ohnmächtige Widersacherin des Aeneas, sucht in ihrer Klagerede bei den Mächten der Unterwelt Beistand und ruft die Furie Allecto an.

    So wie die APO entstand (natürlich ohne ihren gewalttätigen Arm, der RAF), kann aus PI etwas wichtiges und größeres entstehen. PI wird in Zukunft sehr gebraucht werden, vielleicht auch als parlamentarischer Arm.

  14. In der Blogosphäre sind PI und andere islamkritische Blogs eine der großen Erfolgsgeschichten.

    *lachflash, rolf ähh rofl*
    Ähm, naja. Klingt eher nach Galgenhumor.
    Ich würde REP wählen, wenn sie nicht so ne saudumme Israelpolitik vertreten würden. Ansonsten ein gutes Programm.

  15. Ich halte es für äußerst kontraproduktiv das Wort „Propagandamöglichkeiten“ zu benutzen. Auf das Letzte runtergebrochen macht jede Partei „Propaganda“, jedoch bringt es absolut nichts, solch negativ belastete Begriffe zu verwenden.

  16. Ein sehr schöner Beitrag, der PI zur Ehre gereicht, werter Sertorius!
    .
    Ich kann – als aus Deutschland abgemeldet – eh nur noch an Bundestags- oder Europawahlen teilnehmen. Aber mal ganz praktisch für Teile meiner Familie in Schäbig-Holzbein, wo demnächst Wahlen anstehen, gedacht (ich diskutiere da interfamiliär gerne mit): Welche Partei könnten denn meine Familienangehörigen dort wählen?: Dort treten 11 Parteien zur Landtagswahl an; aber es gibt keine tatsächliche Alternative zu den Blockparteien; wenn man denn schon wählen geht.

    _______________

  17. Wo soll ich nur Anfangen?

    Am besten übergerordnet und gleichzeitig gemein!

    Wer die junge Generation nicht begeistert, hat keine Zukunft!!!

    Weder für die Jugend, noch für sich selber!

    Wer keine Werte hat, hat keine Zukunft!!!

    Weder für sich selber, noch für die Jugend!

    ___________

    Das ist erstmal ohne Inhalt! Das ist nur der Becher, ob Wein, Wasser oder Leer geht drüber hinaus…

  18. karlvalentin (22:18):
    >>Ich habe viele Jahren SPD und Grüne gewählt und wurde nun seit 2010 Nichtwähler.<<

    Mmmmmh
    __________
    >>Grüne, SPD, CDU etc. sind genauso korrupt und gierig wie die Banker mit ihren Boni.<<

    Ihr linksextremistisches Weltbild ist wohl jedenfalls noch völlig intakt. Wie wär’s mit der KPD/SED/LINKE?

    _________________

  19. Nun ja. Ihr könntet ja ersteinmal hier wählen.
    Laßt uns eine vernünftige Einwanderungspolitik machen. 😆

    Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich hier des öfteren werbe. 🙄 Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt. 👿
    Also sollten wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Wir würden uns auch um weitere Unterstützung sehr freuen. 😳
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Euer DaddyLaßt uns eine vernünftige Einwanderungspolitik machen. 😆

    Betrifft geregelte Zuwanderung.
    Bitte voten!

    https://www.dialog-ueber-deutschland.de/ql?cms_idIdea=1713

    Leute, Entschuldigt bitte das ich hier des öfteren werbe. 🙄 Aber wie wir gesehen und auch gehört haben, wird die Reihenfolge was vorne liegt, von anderen bestimmt. 👿
    Also sollten wir mehrere Positionen, die unsere Interessen vertreten, ganz vorne haben.
    Wir würden uns auch um weitere Unterstützung sehr freuen. 😳
    Danke für euer Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen
    Euer Daddy

  20. Am Zickenkrieg zwischen „Pro“ und Der „Freiheit“ im Berliner Wahlkampf war ersichtlich, woran es im rechtskonservativen Spektrum hapert.
    Man sollte schlichtweg alle Bedenken über Bord werfen und bei den nächsten Wahlen sein Kreuz bei der rechtskonservativen Partei machen, die auch antritt. Das wäre in NRW „Pro“ und zB in Bremen „BIW“, egal, ob eine Nuance im Parteiprogramm nicht mit den eigenen Überzeugungen überlappt oder ob ein Kandidat nicht sympathisch ist.

  21. Die mainstream medien sind der größte Feind!

    Sie haben eine enorm wichtige Waffe -> die Nachrichten!!

    Islam kann man sehr leicht bekämpfen,
    wenn man ihn nur als Feind benennt
    (siehe 10 Punkte Plan von Geert Wilders)

  22. Der Autor will uns also raten NPD zu wählen. Nun auch wenn es schmerzt hat die NPD tatsächlich meistens mehr Stimmen als die anderen pi-partein und sogar Medienaufmerksamkeit, wenn auch negative.

    Die NPD ist aber nicht die Lösung bzw. sie würde Probleme lösen aber auch andere neuerschaffen die wir zum Glück nicht lösen müssen.

  23. #14 Graue Eminenz (14. Apr 2012 22:50)
    Die Gier der etablierten bezog sich auf die Wahlkampfkostenerstattung. Da ich hauptberuflich für eine Partei geabreitet habe, weiß ich, wovon ich rede, wenns um Versorgungsposten etc. geht.
    Mir ist eine konservative Partei mittlerweile weitaus lieber als die Linke etc.

  24. #1 Rosinenbomber (14. Apr 2012 22:17)

    Wer aus welchen Gründen auch immer die Piratenspinner wählt, schaufelt fleißig an Deutschlands Grab mit.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Auch wenn, wie im Artikel beschrieben, die Linken das Infiltrieren fleißig betreiben, so
    sind die Piraten noch formbar. Dies heißt aber auch in alle möglichen Richtungen, warum gehen wir nicht da rein? Frage an die Piraten, wisst Ihr was scharia-konformes Internet bedeutet ?
    Dann schaut mal nach Saudi-Arabien.
    Nun, ich spiele mit dem Gedanken, denn hier tut man wenigstens etwas.

    Im übrigen Rosinenbomber, auch die Grünen wurden am Anfang als Spinner verschrien.

  25. r2d2 (22:54)
    >>@14 Graue Eminenz: Wohl wieder mit der Faust in der Tasche unterwegs, was?<<

    Wieso „wieder“?
    .
    Ich bin halt alptraumgeplagt, wenn ich an mein Vaterland (das ist es ja nunmal) denke, in dem ich aufgewachsen bin und für das ich z.B. einen nicht ganz unerheblichen militärischen Dienst geleistet habe.

    ________________

  26. Alleine die Fragestellung zeigt die Fehleinschätzung und den mangelnden Realitätssinn der Autors.

    Sie können hier nicht wählen! Von daher ist die Fragestellung schon voll daneben. Wählen bedeutet etwas unter vielen zu bestimmen. Es gibt in der BRD (den Begriff habe ich immer gehasst und gebrauche ihn jetzt bewußt!) aber keine Vielfalt bestenfalls zwei Konkurrenten, wie Sie offenbar voraussetzen. Dann muss sich allerdings der „Abweichler“ den bereits geschaffenen Satzungen der Einheit unterwerfen, da er ansonsten in dem System -für dass er sich ja offenbar bewirbt- keine Rechte erwerben kann.

    Ich denke es müsste nach Muttis Auftritt im Forum für Alle (Idioten) endlich klar sein, dass es eine frei Wahl in Deutschland erst wieder geben wird, wenn wir wieder mal von außen befreit werden. Der Deutsche ist dazu geboren über die Klippe zu springen und der Autor weist -leider- den Weg zum Sprungbrett.

    Was mich betrifft: Ich werde hier nicht wählen gehen, genauso, wie alle anständigen Deutschen in der Täterä unserer FDJ-Vorsitzenden nicht wählen waren!

  27. #29 elchtoeter (14. Apr 2012 23:00)

    Ich sehe in Schleswig-Holstein in der Tat auch keine Alternative zur Piratenpartei. Und wenn es nur dazu dient, den anderen Stimmen wegzunehmen…

  28. @30 Graue Eminenz

    Weil du dich auch sonst immer gerne kloppst z.B. mit Rechtspopulist.
    Ich hoffe Rechtspopulist geht es gut und er hat die Koranverteilungsaktion gut überstanden ohne einen Herzinfarkt zu bekommen.

    😉

  29. karlvalentin (22:59):
    >>Da ich hauptberuflich für eine Partei geabreitet habe, weiß ich, wovon ich rede, wenns um Versorgungsposten etc. geht.<<

    Ein Familienmitglied meinerseits hat sich (in fortgeschrittenem Alter aber nicht alt) in einer politischen Partei (eigentlich konservativ) vor geraumer Zeit angefangen zu engagieren: Ohne Ansprüche (mit bestem Einkommen); sondern allein aus Engagement und Überzeugung heraus. Diese Person ist u.A. aus Verzweiflung über die Ansprüche der Parteisoldaten nach vielen Jahren aus eben dieser Partei danach gänzlich ausgetreten: Die einstigen Plakatkleber und strammen Parteigenossen, haben einfach den längeren Arm und dadurch die „Ansprüche auf Belohnung“; auch wenn sie noch so dumm und dämlich sind. So läuft das wohl.

    ______________
    >>Mir ist eine konservative Partei mittlerweile weitaus lieber als die Linke etc.<<

    Das o.g. Familienmitglied deutscherseits hatte durchaus keinerlei linke Ambitionen. Allerdings war der entscheidende Grund des dann kompletten Austritts eben auch nicht eine etwaige Enttäuschung über die internen Abläufe in der entsprechenden Partei; sondern die praktizierte Realpolitik dieser Partei; speziell auf Bundes- wie auch auf verschiedener Landesebene.

    _____________
    😕

  30. 1. Die Piraten bündeln zwar sogenannten Protest, sind aber sicherlich eine Schöpfung der etablierten Parteien, um Protestpotential abzuschöpfen, von dem sie Angst haben, es könnte ihnen ganz verloren gehen. Die Blockparteien haben sich einiges aus der Wirtschaft abgekupfert.
    2. Wir befinden uns in einem medialen System, ohne mediale Wirkung kein Erfolg. Allein auf den Verstand zu setzen reicht nicht aus. Und man braucht Durchstehvermögen. Ich persönlich bin deshalb für die FREIHEIT mit einem medialeren Kopf, auch wenn er vielleicht etwas polarisiert. Man wird es nie allen gerecht machen können. Negativ Redner wird es immer geben. Es ist ja auch einfacher aus einer sicheren Deckung immer nur zu kritisieren als sich zu engagieren. Engagement erfordert Mut.

  31. #1 WissenistMacht (14. Apr 2012 22:15)

    Aber hoffentlich doch nicht der „Wissen ist Macht“ von der Humanistischen Union, der „Wissen ist Macht“, der Atheismus als seriöse wissenschaftliche Denkweise verkaufen will, der „WIM“ ..?

    Na Klasse, wenn das so ist, befinden wir uns hier in einer Zeitschleife.

    Noch etwas:

    Falls Sie der WIM sind:
    Leute, wie Ihnen hat diese Republik nur negative Errungenschaften zu verdanken. Angefangen von L-Schnullenschnacker bis Claudia Roth und die anderen pseudo-Wissenschaftler vom Orden der staatlich subventionierten Unproduktiven.

    Bitte sagen Sie mir, dass Sie nicht identisch sind!

  32. Naja ich sage mal etwas links zu sein ist vielleicht garnicht so schlecht: Die Bürger wollen nunmal eine gute soziale Absicherung, dagegen anzukämpfen macht wenig Sinn. Die Freiheit könnte mit einem sozialeren Programm ordentlich punkten. Das FDP Wählerklientel ist zu winzig, Wachstumsmöglichkeiten gibt es da kaum. Stattdessen sollte man sich zum Bürgeranwalt gegen die da oben machen und dort programmatisch einspringen, wo die Piraten Fehler machen.

  33. r2d2 (23:16):
    >>@ Graue Eminenz: Weil du dich auch sonst immer gerne kloppst …<<

    Sie irren sich: Ich kloppe mich nicht gerne. Ich kloppe allerdings und allenfalls darum, dass PI nicht zu einem Hort eben solcher Vulgäratheisten, wie Sie sie benennen wird; und damit von anderen politisch Korrekten letztendlich von kommunistischen, idiotischen und letztendlich zerstörerischen sowie anderen zivilisationszerstörenden, freiheitsuntergrabenden als ebenso damit islamfördernden Elementen erst untergraben wird.

    ________
    >>Ich hoffe Rechtspopulist (…) hat die Koranverteilungsaktion gut überstanden ohne einen Herzinfarkt zu bekommen.<<

    Ich wünsche ihm auch, dass wenn die Aktion seiner Brüder im Geiste (antiabendländisch) nicht der erhoffte Erfolg beschieden sein sollte, dass er es ohne Herzinfarkt übersteht. Das gebietet mir meine christliche Menschensicht.

    _________________________

  34. #34 Graue Eminenz (14. Apr 2012 23:23

    Stimmt, was Sie sagen bzw. bestätigt meine Erfahrungen. Die Parteisoldaten werden oft belohnt, weil sie keine Zeit für Bildung, Beruf etc. haben, da sie Parteiarbeit machen. Das muss belohnt werden…..in gewisser Hinsicht macht das auch Sinn. Aber die Seilschaften sind halt brutal…der erste Satz in Politik, den ich lernte, lautete: „Freund, Feind, Todfeind, Parteifreund.“

    Meine persönliche Antwort darauf war: Kein Sex und keine Drogen am Arbeitsplatz bzw. in der Politik. Dadurch konnte ich bewusst sehr viel erleben in recht „hohen“ Kreisen.

    Mit konservativer Partei meine ich z.B. Bürger in Wut in Bremen.

  35. eventhorizon (23:29):
    >>Aber hoffentlich doch nicht der “Wissen ist Macht” von der Humanistischen Union, der “Wissen ist Macht”, der Atheismus als seriöse wissenschaftliche Denkweise verkaufen will, der “WIM” ..?<<

    Es ist wohl mal wieder dieser kleine Mitläufer der Abendlandzerstörer, der billige Parolen und Halbwahrheiten nur allzu artig nachplappert und sich dabei unheimlich toll und gescheit vorkommt …

    __________________

  36. Die Rechnung ist doch ganz einfach:
    Wer bei den Bundestagswahlen, sagen wir 32% der Zweitstimmen bekommt, bei 50% Wahlbeteiligung, der wurde von 16% der Wahlberechtigten gewählt!
    Hatten die tödlichen GRÜNEN nicht letzte Mal eben ungefähr so viele Prozente, wenn man nicht nachrechnet und den Quotienten bedenkt?
    ALSO: 16% ist doch ganz leicht zu schlagen, wenn wieder alle zur Wahl gehen und alle biherigen Nichtwähler ihr Recht gebrauchen und richtig wählen mit der Rechten das Kreuzchen machend.
    Das können doch auch Linkshänder, gelle?

  37. #19
    vollkommen richtig. Nur dies bedeutet auf kurzfristigen Erfolg zu verzichten, den ich sowieso kritisch sehen würde, ob man ihn wirklich erreicht.
    Viel wichtiger ist Wertevermittlung, auch wenn man vielleicht ausgelacht wird. Auch eine Partei sollte klare Grundwerte ohne Abstriche vermitteln und auf Grund dieser Grundwerte die anderen kritisieren. Das Problem ist nur, das es kaum noch von allen anerkannte Grundwerte gibt. Der Erfolg der Piraten liegt daran, dass sie keine Werte vermitteln, sondern nur einen Wert: Diebstahl ist gut. Nur die cleveren siegen.

  38. #36 lion8 (14. Apr 2012 23:26)

    Die Piraten bündeln zwar sogenannten Protest, sind aber sicherlich eine Schöpfung der etablierten Parteien, um Protestpotential abzuschöpfen, von dem sie Angst haben, es könnte ihnen ganz verloren gehen.

    Wenn es überhaupt eine Partei gibt, die man als „Schöpfung der etablierten Parteien“ bezeichnen könnte, so ist dies die NPD. Wenn ich nur an die massive Werbung (ja, auch Anti-Werbung ist Werbung, da muss man nur mal Lindsay Lohan fragen…) für die NPD in den Massenmedien denke… Junge, Junge, wenn die NPD DAS hätte bezahlen müssen…

    Die etablierten Parteien BRAUCHEN die NPD, um die Fiktion von den „Natziehs“ aufrechtzuerhalten und die grosszügige Verteilung von Geldern im „Kampf gegen Rechts“ zu rechtfertigen. Mit den toten Uwe und Uwe allein wird das auf Dauer nicht gelingen.

  39. #42 weanabua1683 (14. Apr 2012 23:42)

    Ja, bei einer gewissen Einigkeit in der Sache wäre da einiges drin. Solange man sich rechts von der CDU nicht einig ist, wird sich nichts ändern.

    Kürzlich diskutierte ich mit einem Politikprofessor, der den Grünen nahesteht. Der meinte, am meisten hätten Parteien „Angst“ von Nichtwählern, da sie diese nicht kontrollieren könnten. Wenn jemand Protest wähle, würde dies eine Art Bindung erzeugen, die kontrollierbar wäre..

  40. karlvalentin (23:38):
    >>Die Parteisoldaten werden oft belohnt, weil sie keine Zeit für Bildung, Beruf etc. haben, da sie Parteiarbeit machen. Das muss belohnt werden…<<

    Dagegen lobe ich mir z.B. die Handhabung in Amerika, wo es ja keine „Parteien“ im deutschen Sinne gibt: Da werden immer und stets – vom kleinsten Polizeichef über den Gouverneur bis hin zum Seantor oder gar Präsidenten – immer einzelne Personen direkt gewählt: Parteisoldaten, die eigentlich Nix können, außer Plakate zu kleben und Parteisoldaten zu sein, haben da eben Null Chance, was zu werden: Es ist damit eben ein System für erfolgreiche Quereinsteiger.
    ____________________
    >>Mit konservativer Partei meine ich z.B. Bürger in Wut in Bremen.<<

    Ja; das ist ja geradezu ein amerikanisches Modell!

    _____________________

  41. #1 WissenistMacht (14. Apr 2012 22:15)

    Ist der Autor schon einmal auf die Idee gekommen, dass es daran liegen könnte, dass auf PI gar keine Islamkritik stattfindet?

    Bist du schon einmal auf die Idee gekommen, dass du (oder dein(?) Blog) das Gegenteil von Islamkritik ist?

  42. #43 lion8 (14. Apr 2012 23:44)

    „Diebstahl ist gut. Nur die cleveren siegen.“

    Ich bin wahrlich kein Piratenwähler, weil außer der Netzpolitik, ihre gesamte Politik auf Linksliberalen bis Linksextremen Weltbilder beruhen. Aber ihre Argumentation ist bloße Polemik und disqualifiziert sie von jeder ernsthaften Argumentation. Jeder der so argumentiert, und das sind leider viele ältere“Konservative“, stempelt sich letzlich selbst als Ahnungslos ab.
    Man kann die Piraten in vielen Dingen kritisieren, aber man sollte es nur da tun wovon man selber Ahnun hat und wo die Kritik richtig ist.

  43. Noch mal für die Neuen hier nachgereicht:
    Die immer wieder als Rechte verschrienen National Sozialisten (NSDAP) waren keine rechten…! Es waren LINKE, was ungefähr dasselbe ist, wie heutzutage ROT und GRÜN.
    Wer es ganz genau wissen will, bitte dieses Video ansehen:
    http:// vimeo.com/29854607
    Das dauert zwar 1,5 Stunden, aber es lohnt sich allemal, weil man hinterher viel schlauer ist.
    Gerade eben anders, als wenn man die destruktiven Absonderungen von ROTGRÜNGELBSCHWARZ anhört, die einen noch nie schlauer gemacht haben.
    Will jemand das Gegenteil beweisen?

  44. weanabua1683 (23:42):
    >>Wer bei den Bundestagswahlen, sagen wir 32% der Zweitstimmen bekommt, bei 50% Wahlbeteiligung, der wurde von 16% der Wahlberechtigten gewählt!<<

    Das ist nicht das unbedingte Problem. Vielmehr erscheint mir es als solches, dass die deutsche Kombination aus verfassungsgemäßer „Meinungsbildung durch Parteien“ in Verbindung mit dem Verhältniswahlrecht zu einer so in Gänze nicht ganz unbegründet genannten „politischen Kaste“ geführt hat und damit kein auf Dauer mehr glückliches Modell ist.
    .
    Wenn schon politische Parteien, dann auch bitte mit Mehrheitswahlrecht in den einzelnen Wahlkreisen (wie z.B. in Kanada) oder – finde ich besser – eine grundsätzlich personengebundene Direktwahl auf basisdemokratischer Grundlage à la USA.

    ______________

  45. Nichtwählen mag menschlich verständlich sein, ist aber völlig nutzlos.

    Es nützt nur den Altparteien.

    Stellen Sie sich vor, in Deutschland gingen nur noch 100 Wähler zur Wahl! Danach stehen die Politclowns vor dem Fernseher und bedanken sich für das Vertrauen ihrer Wähler und erklären, daß ihre Partei stolze 34% errungen hätten (also nur noch 34 Wähler) und werden mit der gleichgesinnten SPD (ebenfalls 34 Wähler) eine Koalition eingehen.
    Ergo: Nichtwählen ist das Schlimmste was man machen kann.

  46. #51 Fischelner

    Sehe ich auch so.

    Wer nicht wählen geht, darf sich auch nicht beschweren, dass sich nichts ändert!

    Pro NRW hat zwar noch nicht zu jedem Thema eine passende Antwort, wird aber bei wachsenden Prozentzahlen auch mehr gescheite Leute auf ihre Seite ziehen. Ich denke, da muss man erstmal Vertrauen haben und da ich es in die anderen Parteien unlängst verloren habe, bleibt keine großartige Alternative.

  47. #45 karlvalentin (14. Apr 2012 23:49)

    Kürzlich diskutierte ich mit einem Politikprofessor, der den Grünen nahesteht. Der meinte, am meisten hätten Parteien “Angst” von Nichtwählern, da sie diese nicht kontrollieren könnten. Wenn jemand Protest wähle, würde dies eine Art Bindung erzeugen, die kontrollierbar wäre..

    Interessante Sichtweise, die sich auch mit der Position von PJ O´Rourke deckt:
    „Don´t vote. It just encourages the bastards!“

  48. Gerade auch der Absatz hier trifft den Nagel vollkommen auf den Kopf:

    Umso wichtiger ist Engagement. Das heißt vor allem: an die Öffentlichkeit zu gehen. Programmdiskussionen in Hinterzimmern bringen nichts. Wessen Wahlplakate nehme ich wahr? Wer ist mit Infoständen vertreten? Wessen Flyer landen in meinem Briefkasten? Wer nutzt das Internet und aktualisiert seine Seite täglich? Wer kann öffentliche Veranstaltungen auch gegen Widerstand durchsetzen? Wer kann die „Schweigespirale“ der Medien durchbrechen? Das sind die Fragen, die sich ein taktischer Wechselwähler stellen muss. Eine Partei, die für politisch wenig Interessierte nicht wahrnehmbar ist, wird auch am Wahlabend untergehen. Viele Kleinparteien beklagen sich über den „Boykott“ durch die Mainstreammedien. Die wenigsten aber haben eine Strategie, dem zu begegnen.

    Da gibts nichts hinzuzufügen.

  49. Die Ratlosigkeit spricht aus diesen und ähnlichen PI-Artikeln. Dies ist auch sehr verständlich.
    Doch was tun?
    Ich denke, das was der Artikel kritisiert, betreibt gerade auch PI sehr häufig: Das Zutode-Distanzieren von anderen, mit denen man nicht hundertprozentig übereinstimmt und mit denen man auf keinen Fall von den volksfeindlichen Medien in einem Atemzug genannt werden will. Soviel zu Konsequenz. Am besten fängt man erst bei sich an und kümmert sich um den wirklichen Gegner anstatt sich von diesem vorgeben zu lassen, von wem man sich zu distanzieren hat.
    In der Wahlfrage kann es für den einzelnen patriotischen Wähler nur die Option der Protestpartei geben. Die Bundestagsparteien bilden ein deutschfeindliches Kartell (Masseneinwanderung, TEURO-Katastrophe), die Piraten sollen lediglich die FDP ersetzen und so dem ganzen noch weiteres linkes Übergewicht verschaffen. Nichtwählen bringt nichts. Das freut nur die Deutschenhasser in den Parlamenten und Redaktionen, da ihre Parteien dann mehr abräumen.
    Im übrigen ist jeder einzelne gefragt. Denn viele PI-Leser sind Teil des islamkritischen Vorfelds einer möglichen Erfolgspartei. Wir haben zuviel Angst, sitzen am Rechner, tippen den täglichen Frust ins Netz und das wars dann. Wir müssen in REALEN Kontakt kommen, vor Ort. Wir müssen uns vernetzen und unterstützen, und zwar nicht sofort mit Blick auf eine bestimmte Kleinpartei. An sich! Da und dort wird ein Agent dabei sein oder ein linker Journalist. Na und. Wir sind wir und wir sollten anfangen, dazu zu stehen, dass wir unser Land lieben. Es ist höchste Zeit.
    Also: täglich einen möglichen Gleichgesinnten ansprechen – und täglich einen Verirrten zum Nachdenken anregen! Dann kommt die Lawine.

  50. #50 Graue Eminenz (14. Apr 2012 23:58)
    Damit gehe ich vollkommen d´accord. Ich habe aber auf unser bescheuertes jetziges Wahlrecht Bezug genommen.
    Haben wir das nicht den Amerikanern zu verdanken?
    Bis das jetzige Wahlrecht abgeschafft ist gegen ein vernünftiges, sind eher die Alpen total abgetaut!

  51. „Die Bundesregierung darf nicht zulassen, dass diejenigen mehr Raum gewinnen, die ihre Politik als Akt der Unvernunft bezeichnen.“

    Martin Schulz im Interview „Notfalls muss es krachen“

    13.04.2012 FAZ

    Dieser Mensch steht für die totale
    Euro-Diktatur!

  52. #45 karlvalentin (14. Apr 2012 23:49)
    Kürzlich diskutierte ich mit einem Politikprofessor, der den Grünen nahesteht. Der meinte, am meisten hätten Parteien “Angst” von Nichtwählern, da sie diese nicht kontrollieren könnten. Wenn jemand Protest wähle, würde dies eine Art Bindung erzeugen, die kontrollierbar wäre..
    ——————-
    Nicht schlecht argumentiert! Aber der werte Herr Professor Grün geht dabei davon aus, dass solche Wähler auch kontrollierbare Dummköpfe sind. Dazu kann ich nur sagen: Alle Menschen blieben dumm, wenn sie keine Ausbildung bekämen.
    Gerade sehe ich hier unter dem Artikel den CDU-Countdown: Wann fällt die CDU unter 15% ?
    Die Antwort ist recht einfach: Wenn alle Wahlberechtigten wieder wählen gehen!
    Siehe meine obige Berechnung.
    Ich weiß, ich weiß, so einfach ist das alles nicht?

  53. weanabua1683 (00:20):
    >>Wahlrecht (…) Haben wir das nicht den Amerikanern zu verdanken?<<

    Die Versammlung zum Grundgesetz wurde von den Westalliierten inklusive Ausgang nur insofern überwacht, als dass dabei keine Neu-Nazi-Verordnung heraus kommen sollte. Da war Misstrauen gegenüber soviel Deutschen auf einem Haufen — und das ist ja nun damals auch nicht von ungefähr gekommen; schließlich haben ab ca. 1930 die Mehrheit der Deutschen mit der NSDAP und KPD (zusammen mehr als 50%) die Abschaffung der Demokrastie und den Umntergang der „Weimarer Republik“ gewählt. Keinesfalls haben sich die Westalliierten aber ansonsten inhaltlich da irgendwie eingemischt. Es ist schlicht eine kommunistisch-antiamerikanische Gräuelpropagandalüge, dass das deutsche Grundgesetz von den Westalliierten stammte: Das ist schlicht unsinnig. Sie haben’s letztendlich nur genehmigt.
    ___________

    Grundsätzlich lässt sich aber wohl feststellen, dass zu einer Demokratie ein gewisser Geist in der Allgemeinheit gehört. Es lässt sich ebenso in der Bundesrepublik feststellen, dass dieser Geist durch eine links-grün-faschistische Meinungskamarilla seit längerem zerstört ist: Die Demokratie verkehrt sich damit vom Positiven zum Negativen; von der „Herrschaft des Volkes“ zu einer „Herrschaft der Dämagogen/Schreihälse“ — also zur Ochlokratie.
    .
    Es sind speziell die links-faschistischen indoktrinierten Medien mit ihrer unkontrollierten und einseitigen Macht, die in Deutschland und weiten Teilen Westeuropas die Politik geradezu vor sich hertreiben und damit bestimmen. Jüngstes Beispiel: Der Ausstieg aus der Kernenergie in Deutschland. Das ist jawohl eine irrationale Groteske und in Verbindung mit der völlig schwachsinnigen „Energiewende“ ein Ausbund an Idiotie. In Verbindung mit der Abschaffung der Wehrpflicht (die ja auch lange Zeit nur noch eine Phrase denn Pflicht war) sehe ich im Angesicht z.B. auch der islamischen Ambitionen in Germanistan wenig Hoffnung auf Besserung. Vielmehr ist hier die Brut gelegt zu einem Untergang, der gar nicht mehr spätrömisch dekadent ist: Er geht darüber weit hinaus.
    .
    Dann noch die jüngsten Erfolge der „Piraten“ betrachtend, ist es völlig klar, dass speziell Deutschland geradezu irrwitzig auf die totale Katastrophe zusteuert. Wenn ich dann noch das Gegeifer der Vulgäratheisten hier lese, dann rundet sich das Bild vollends ab.

    ______________

  54. #57 Eurakel (15. Apr 2012 00:30)

    In Schleswig-Holstein überlegen, welche Wahl-O-Mat-Fragen einem wirklich wichtig sind.

    ..und dann die Partei von Wulff und Polenz, von Merkel und Böhmer wählen? Niemals.

  55. Ein guter Artikel.
    Allerdings wurde der wichtigste Faktor, POLITISCHER INHALT, komplett weggelassen (wahrscheinlich absichtlich).

    Im liberal-konservativen Bereich (um ihn mal so zu nennen) gibt es nichts Vergleichbares.

    Das liberal-konservative Lager soll endlich begreifen, DASS MIT FOLGENDEN AUSSAGEN KEINE WAHLEN IN DEUTSCHLAND ZU GEWINNEN SIND:

    – Atomkraft ist ungefährlich, es müssen neue AKWs her.
    – Klimawandel gibt es nicht, weiter so wie bisher – alles wird gut.
    – Lärmschutz und Naturschutz sind lächerlich, Interessen der Wirtschaft haben Vorrang.
    – Die Reichen dürfen sich ungehindert bereichern, die Armen sollen den Mund halten
    – Manager dürfen exorbitante Gehälter kassieren, einfache Arbeitnehmer sollen sich mäßigen.
    – Banken sind an der Finanzkrise unschuldig, schuld sind ausschließlich sozialistische Regierungen (obwohl manche konservativ sind)
    – Abtreibungen verbieten, Schutz des ungeborenen Lebens, koste was es wolle
    usw.

    ICH WILL ÜBER DIESE AUSSAGEN KEINE DISKUSSION ANFANGEN, sondern nur feststellen, dass man mit solchen Inhalten keine Chance hat.

    Wer meint, mit diesen Aussagen Recht zu haben, kann sein Recht behalten, und damit unter 1% sitzen bleiben.

    Wer die Zeichen der Zeit nicht erkennt, verschwindet aus der Politik.
    So einfach ist es.

  56. Die liberal-konservativen Parteien SOLLEN ENDLICH ÖKONOMISCHE, SOZIALE UND ÖKOLOGISCHE PROBLEME ANSPRECHEN.
    ABER NICHT IM SINNE VON FDP!
    Populismus ist erforderlich – das Handeln im Sinne der Mehrheit der Bevölkerung:

    – Mindestlöhne (10 Euro / Stunde)
    – gleicher Lohn für gleiche Arbeit,
    – Ausweisung krimineller Ausländer,
    – GEZ abschaffen,
    – keine Einwanderung in den Arbeitsmarkt,
    – soziale Leistungen nur für deutsche Bürger
    usw.

    Nur mit Islamkritik sind Wahlen nicht zu gewinnen – das Problem ist zwar sehr wichtig, es gibt jedoch noch andere wichtige Probleme.

  57. #59 Graue Eminenz (15. Apr 2012 00:35)

    Dann noch die jüngsten Erfolge der “Piraten” betrachtend, ist es völlig klar, dass speziell Deutschland geradezu irrwitzig auf die totale Katastrophe zusteuert.

    Eine solche Einschätzung wird den Piraten nur teilweise gerecht. Die Piraten repräsentieren eben auch(!) durchaus zu einem recht grossen Teil die Generation der um die 20jährigen.

    Man kann von dieser Generation nun halten, was man mag – eines kann man nicht: sie abwählen. Auch wenn ältere Generationen eigentlich immer schon ganz gerne eine solche Option in der Hand gehabt hätten: sie ist einfach nicht gegeben.

    Folglich wird man sich mit der Gedankenwelt der Piraten auseinandersetzen müssen.

  58. @ gryphus:

    Sie geben mit ihrem Katalog der linksextremistischsten Irrsinnigkeiten wohl das beste Beispiel dafür ab, inwiefern Deutschland linksfaschistisches indoktriniert und damit wohlmöglich dem Untergang geweiht ist.
    .
    Gegenüber Ihrem sinnlosen Geschwafel ist ja die Scharia die reinste Wohlfühlaktion!

    _____________

  59. Ich als Bonner darf und werde*1 bald (13. Mai) Pro NRW wählen.

    Das Programm lässt zwar einiges offen, aber damit muss ich leben.

    Denn: eine ähnlich erfolgsversprechende und auch aktive (!) Konkurrenzveranstaltung sehe ich nicht, in NRW.

    *1 (Bei den letzten Kommunalwahlen hatte ich aus Verzweiflung irgendwas völlig Absurdes gewählt, ich weiss nur noch dass die Frau auf dem Wahlplakat eine Perlenkette hatte – mea culpa, passiert mir nicht nochmal!)

  60. Ich bin als alter CDU-Stammwähler vor ein paar Wochen zum allerersten Mal in meinem Leben nicht mehr zur Wahl gegangen. Aber ich sehe auch, dass das letztendlich keine Lösung ist. Nur gibt es halt einfach keine erfolgsversprechend wählbare konservative Partei mehr in Deutschland, weil ein konservatives Wertebild vom linken Mainstream heutzutage als böse, geisteskrank oder rechtsradikal diffamiert wird.

    Eventuell wäre eine Stimme für die Piratenpartei bei der Bundestagswahl 2013 dann doch noch das kleinste Übel, weil damit zum einen der Protest gegen Demokratiedefizit und Abgehobenheit der politischen Klasse in der Parallelgesellschaft aus Politik und Mainstream-Medien hörbar werden würde und zum anderen eine Regierungsbeteiligung der Grünen am sichersten verhindert werden könnte (schwarz-grün auf Bundesebene ohne vorheriges Ausprobieren auf Landesebene wäre gegen jede historische Erfahrung).

    Bei anderen Splitterparteien sehe ich keine, die Chance hätte, die 5%-Hürde zu überspringen. Es fehlt vermutlich an einem deutschen Geert Wilders.

  61. #37 eventhorizon (14. Apr 2012 23:29)

    … der Atheismus als seriöse wissenschaftliche Denkweise verkaufen will, …

    Was soll dieses arrogante und dumme Gehabe? Streitsüchtig, besoffen oder einfach nur einfältig?

    Und da gibt es Zeitgenossen, die Atheisten als vulgär bezeichnen.

  62. kewil hat ja mal vor langer, langer Zeit auf seinem alten Blog eimal eine Wahlempfehlung für die Piraten abgegeben (und sie dann später bitter bereut).

    Heute kann ich den alten kewil verstehen. 2013 sollte man in Deutschland Piraten wählen. Das macht die etablierten Parteien fuchsteufelswild und schadet ihnen massiv. Das ist doch todlustig und würde mir als Wahlgrund völlig ausreichen.

  63. #29 elchtoeter (14. Apr 2012 23:00)
    Im übrigen Rosinenbomber, auch die Grünen wurden am Anfang als Spinner verschrien.
    ———————-
    Das hört sich ja gerade so an, als wären sie dieses nicht mehr, die todbringenden GRÜNEN, meine ich. Spinner! Aber auch wenn deren Sprecher immer wieder behaupten: Wir sind nicht tot, wir sind nicht tot… und wir sind auch keine Spinner mehr…
    Die Demographie straft sie Lügen. sie sterben langsam weg und bald sind sie alle tot!
    Na ja, die paar überlebenden Tattergreise werden wir und unsere Enkel irgendwann großherzig ertragen.
    Wo haben wir das bloss schon einmal erlebt?
    Richtig! In der UDSSR und DDR und allen anderen kommunistischen Staatsgebilden! Gar nicht lange her, oder?

  64. PRO DEUTSCHLAND und DIE FREIHEIT, stellen das völlig falsch an. KLAR DER ISLAM IST GEFÄHRLICH…
    Aber man kann sich doch in seinem Wahlkampf auf eine Gruppe Mensch spezialisieren oder eben eine Religion, das die verblendeten neu-Deutschen meinen, ihr wärt Faschisten, kann ich nachvollziehen (auch wenn dem nicht so ist)

    Ihr müsst es GENAU SO wie die Partei Bürger in Wut machen, die halten ihre Themen allgemein, und sich einfach für das Deutsche Volk da, und vertreten einfach in jeglicher Hinsicht die interessen des Volkes. Die haben dadurch keine Probleme, als Faschisten oder Nazis beschimpft zu werden.

    Wenn man in jederlei Hinsicht für das Volk da ist, ist es doch sowieso klar, das man keinen Islamischen Gottesstaat anstrebt.

    ICH VERSTEH ES NICHT, das dieses Problem keiner von euch merkt…ihr macht das völlig falsch!!! ICh wünschte ich hätte mich damals in der Schule zu meinen Zeiten als verblendeter Linker mehr angestrengt, dann könnte ich mich jetzt auch in die Politik einbringen und genau das Problem, das ich gerade beschrieben euch aufzeigen. Es sieht ja scheinbar keiner…

  65. Das wirkliche Problem ist doch das abgesehen von der Islamkritik die meisten Gruppen die sich auf PI tummeln überhaupts nichts miteiander verbindet.
    Auf der einen Seite hätten wir die fundamentalen Christen, die Lebensrechtbewegung, die auch gerne mal gegen Homosexuelle und Frauenrechte hetzen, und den allgemeinen Verfall der Moral beschwören.
    Dazu kommen die Liberalen oder Libertaralen wie sie sich heute gerne nennen, die sich im Allgemeinen wünschen, dass der Staat sich aus ihren Angelegenheiten heraushält und so weit wie möglich reduziert wird, und die seelig an die Kräfte des freien Marktes glauben. Die das Europäische Projekt verabscheuen und lieber gestern als heute ausgetreten wären.
    Nach den Liberalen haben wir aber auch die enttäuschten Linken, die sich immer noch mit der sozialen Aspekt der Partei identifizeren, aber von deren Migrationspolitik enttäuscht sind, die den Mindestlohn und die Finanztransaktionssteuer fordern.
    Und so geht das weiter und so fort.

    Deswegen wird sich auch in naher und mittler Zukunft keine Partei aus dieser isolierten Internet Bewegung herauskristalisieren. Abgesehen von dem Gegen-den-Islam-sein gibt es nicht viele das die PIaraner verbindet.

  66. Stefan Cel Mare (00:46):
    >>Die Piraten repräsentieren eben auch(!) durchaus zu einem recht grossen Teil die Generation der um die 20jährigen.<<

    Eben d’rum sehe ich für Deutschland wenig Hoffnungen. Wenn ein erheblicher Teil einer Generation es als normal ansieht, dass man ohne eigene Anstrengung ein Recht darauf hätte, ein wohlfeiles Leben zu führen („bedingungsloses Grundeinkommen“), dann ist das derart realitäts- und erdfremd, dass es damit wohl kein Überleben geben kann.
    ____________
    >>Folglich wird man sich mit der Gedankenwelt der Piraten auseinandersetzen müssen.<<

    Man sollte diesen Wohlstandsbälgern links und rechts Eine scheuern und sie arbeiten schicken. Ansonsten wird man sich bei Elend, Hunger, Gewalt und Tyrannei nach einer einstmaligen besseren Welt zurücksehnen.
    .
    Die Welt ist nunmal kein Puppenhaus und kein Spielplatz und schon gar nicht ein Hort für Realitätsferne.
    ________________

  67. Hier ein Videobericht von ARD,wo ein Salafit eine Reporterin,die meint,dass Islam und Demokratie miteinander vereinbar wären auf beste Weise vorführt und ihr zeigt,dass sie vom Islam keine Ahnung hat.

    Hier der Wortlaut,relativ am Anfang des Berichts:

    Reporterin: „Wie stehen Sie denn zur Demokratie? Ist das vereinbar mit dem Koran,oder der Sharia?“

    Mann: „Was sagen Sie denn dazu? Glauben sie dass das miteinander vereinbar ist?“

    Reporterin: „Ja,für mich ist das vereinbar.“

    Mann: „Dann beweisen Sie es mir aus dem Koran.“

    Reporterin: „Und sie sagen,dass es nicht miteinder vereinbar ist?“

    Mann: „Beweisen sie es mir.“

    Reporterin: „Ich kenne den Koran nicht so gut,wie Sie.“

    Mann: „Ja sehen Sie.Wie können Sie dann sagen,dass es vereinbär wäre?
    Sie haben sich gerade selbst einen Knockout verpasst und das beweist,dass Sie unehrlich sin.
    Und mit unehrlichen Leuten reden wir nicht.“

    http://www.tagesschau.de/inland/koranverteilung100.html

    Besser kann man den Leuten,die das Märchen vom „demokratiekompatiblen Islam“ erzählen nicht den Zahn ziehen und beweisen,dass sie entweder keine Ahnung haben,oder lügen.
    Das sollte einen PI Artikel wert sein.

  68. #67 ps

    Wenn Du Dir die Wahlergebniss von 2010 anguckst, dann liegen da Pro und Piraten gleich auf.

    http://www.zukunftskinder.org/?page_id=18665

    Die Piraten werden von den Medien gepuscht, weil sie von den Altparteien als kleineres Übel angesehen werden. Mit einer Stimme für die Piraten tust Du keinem weh.Es kommt ja auch keiner auf die Idee, die Plakate von denen wieder abzunehmen.

    Die Plakate von Pro hingegen werden sogar von Stadtverwaltungen wieder abgehängt, genauso wie ihre Wahlkampf-Aktionen von den Altparteien gestört werden. Wenn Du Protest wählen willst, gibt Deine Stimme da hin, wo sie den Altparteien richtig weh tut und nicht in den extra für die Protestwähler aufgestellten Abflusskanal Piratenpartei…

    Pro NRW hat eine realistische Chance über 5% zu kommen. Und lass Dir nicht einreden, dass das Nazis sind. Nazis fordern keine Basisdemokratie nach schweizer Vorbild.

  69. #69 Hayek (15. Apr 2012 00:52)

    2013 sollte man in Deutschland Piraten wählen. Das macht die etablierten Parteien fuchsteufelswild und schadet ihnen massiv. Das ist doch todlustig und würde mir als Wahlgrund völlig ausreichen.

    Wir hier in Deutschland werden dann aber keine Gelegenheit mehr zum Lachen haben. Uns steigt nämlich der Fäkalienspiegel endgültig auf Augenhöhe.

  70. TheNormalbuerger (00:52):
    >>Und da gibt es Zeitgenossen, die Atheisten als vulgär bezeichnen.<<

    Werte, Traditionen und Ethik kommen aus einer Zivilisation und nicht aus Hirngespinsten von Pseudorevoluzzern. Der aktuelle Vulgäratheismus ist nix Anders als eine Zerfallserscheinung abendländischer Traditionen und Kultur. Er ist ein Ausbund an Idiotie und Realitätsverleugnung und mit seiner Zersetzung ein Wegbereiter des Islam und witerer Motor des Untergangs der Welt, in der Sie und ich in Europa zu leben gewohnt sind. Ob Sie es nun wahrhaben wollen oder nicht!

    __________

  71. #65 Graue Eminenz (15. Apr 2012 00:48)

    Sie geben mit ihrem Katalog der linksextremistischsten Irrsinnigkeiten…

    Du kannst mich mal.
    Kreuzweise.

  72. #74 Graue Eminenz (15. Apr 2012 00:58)

    Man sollte diesen Wohlstandsbälgern links und rechts Eine scheuern und sie arbeiten schicken. Ansonsten wird man sich bei Elend, Hunger, Gewalt und Tyrannei nach einer einstmaligen besseren Welt zurücksehnen.

    Das wäre nicht schlecht. Aber es würde nichts nutzen. Ganz im Gegenteil. Das verkannte „Robin-Hood-Image“ dieser Dumpfbacken bekäme immer mehr Zuspruch.

  73. #68 TheNormalbuerger (15. Apr 2012 00:52)
    …Und da gibt es Zeitgenossen, die Atheisten als vulgär bezeichnen.
    ——————
    Schau mal rein, Normalbürger, bitte, in irgendein schlaues Wörter-Buch: Da findest du folgendes:
    vulgär = gemein, gewöhnlich, kommt von vulgus = das Volk. Also „Normalbürger“!
    Und „Vulgata“ nannte man seit Gregor die allgemein gebrauchte lat. Übersetzung der Bibel.
    Und da gibt es doch tatsächlich Zeitgenossen, die sich darüber beschweren, wenn jemand Atheisten auch als vulgär bezeichnet?.
    Zu Recht, zu Recht, mein lieber Normalbürger,
    nennt man die Gottlosen also vulgär, weil sie scheinbar inzwischen einen Grossteil des Volkes ausmachen.
    Bitte mach mich fertig und behaupte das Gegenteil!

  74. Kalma (00:57):
    >>Das wirkliche Problem ist doch das abgesehen von der Islamkritik die meisten Gruppen die sich auf PI tummeln überhaupts nichts miteiander verbindet.<<

    Mmmmh
    ___________
    >>Auf der einen Seite hätten wir die fundamentalen Christen, die auch gerne mal gegen Homosexuelle und Frauenrechte hetzen …<<

    Hier haben wir zweifelsohne ein Problem: Nämlich, dass linksextremistisch Indoktrinierte beständig die Realität im gelernten Sinne nachplappernd verdrehen. Es hat hier auf PI noch niemand gegen Schwule oder Frauenrechte „gehetzt“!!! Aber, solange Sie diesen Fakt schlicht ignorieren und weiter kommunistische Parolen grölen, wird es eben auch keine Gemeinsamkeit geben!
    ___________
    >>Dazu kommen die Liberalen oder Libertaralen wie sie sich heute gerne nennen, die sich im Allgemeinen wünschen, dass der Staat sich aus ihren Angelegenheiten heraushält und so weit wie möglich reduziert wird …<<

    Ja!!! Ich will nicht, dass der Staat sich in Angelegenheiten einmischt, die ihn Nix angehen!!!! „Vater Staat“ ist ein Ungeheuer. Ein Monster. Er besteht aus machtgeilen, kleinen Schranzen, die mein Geld und auf meine Kosten leben wollen. Dieses Monster ist notwendig — aber es sollte auf ein Minimum reduziert sein. Einen perfekten Staat gibt es nämlich nicht; nur einen freiheitlichen.
    ___________
    >>… und die seelig an die Kräfte des freien Marktes glauben.<<

    Ja; ich glaube mehr an menschlichen Sachverstand als an staatliche Bürokratie.
    ______________
    >>Die das Europäische Projekt verabscheuen …<<

    Das „Europäische Projekt“ ist `ne dolle Sache. Ich bin froh in Kanada keine Glühbirnenverordnung zu haben und auch nicht mit `nem Euro einen Haufen Griechen oder sonstige Sozialempfänger auf Kosten meiner Kinder, Enkel und Urenkel mit durchzufüttern!
    ________

    Selten so viel Schwachsinn auf einem Haufen gelesen!!!

    🙄
    ____________

  75. #73 Kalma

    Was Du da aufzählst, sind lauter ideologische Schubladen.

    Das erste, was man über Bord schmeißen muss, sind diese ideologischen Schubladen (Wer Christ / Schwul / Freiberufler / Atheist / Beamter / Handwerker / Frauenrechtlerin … ist darf nur XY wählen…).

    Das einzige, was es bringt ist, exakt zu benennen, was einen am meisten nervt und eine Partei zu wählen, die genau das abstellt.

    Mich nervt am meisten die Islamisierung, das Schindluder mit dem Euro und das arrogante Geherrsche der Altparteien-Clique. Alles andere halte ich im Moment für sekundär.

    Nach dieser Grundsatzentscheidung hat man nicht mehr viel Auswahl. Es ist doch eine Luxusdebatte, ob man nun eine islamkritisch-liberal-atheistische Partei oder eine islamkritisch-konservativ-christliche Partei wählt. Hauptsache, es steht überhaupt eine auf der Liste!

  76. @ 28 Ilias

    Am besten die Freiheit fordert Freibier für alle. Kommt sicher gut an beim Wähler. Eventuell springen noch ein paar Sponsoren aus der Brauereibranche dabei raus.
    Ironie aus!
    Linke Parteien mit „sozialen“ Programmen gibt es zu Hauf. Genaugenommen keine anderen. Von der FDP mal abgesehen.
    Konservative und bürgerliche Positionen werden nicht mehr vertreten.Es gibt ein Vakuum in der Parteienlandschaft. Das wird auf Dauer nicht bestehen bleiben.

  77. gryphus (01:09):
    >>@ Graue Eminenz: Du kannst mich mal. Kreuzweise.<<

    Und Sie können weder mir noch sonst was.

    ______________

  78. #73 Kalma (15. Apr 2012 00:57)

    Deswegen wird sich auch in naher und mittler Zukunft keine Partei aus dieser isolierten Internet Bewegung herauskristalisieren.

    Ich kenne eigentlich keinen, der noch sein Hirn beisammen hat und sich nach der alle_glücklich_machenden eierlegenden Wollmilchsau-Partei (EWP) sehnt…

    Abgesehen von dem Gegen-den-Islam-sein gibt es nicht viele das die PIaraner verbindet.

    na und? das sollte doch als gemeinsamer Nenner bereits genügen, sodass alle – zumind. bei der kommenden NRW-Wahl – das Kreuzchen an der richtigen Stelle machen!

  79. #84 Eurakel

    Ich wähle aber nicht nur die Partei, die gegen das ist was mich am meisten nervt, sondern auch die, die Interessen vertritt die ich habe. Sonst könnte ich auch die NPD wählen. Und aus dem gleichen Grund würde auch niemals eine fundamental christliche Partei wählen, die sich gegen Abtreibung und Homosexualität einsetzt. Und aus dem gleichen Grund wurde die christliche Partei hier niemals die säkular-sozialdemokratische Partei wählen, die sich gegen den Islam einsetzt, die ich wählen würde.

  80. #78 Graue Eminenz (15. Apr 2012 01:05)

    Werte, Traditionen und Ethik kommen aus einer Zivilisation und nicht aus …

    Ich bin auch ohne Religion ein zivilisierter Mensch mit Werten, Traditionen und ethischen Werten.
    Aber ständig muss ich überhebliche und dummdreiste Auswürfe von irgendwelchen Christen lesen, die sich moralisch über jeden Nichtreligiösen stellen. Nur, weil sie meinen, Anstand, Sitte und Lebensart für sich allein gepachtet zu haben.

    Ich sehe da eine sehr deutliche Parallele zu den Mohammedanern. Die fühlen sich auch als die Krone der Schöpfung und diffamieren alle anderen Menschen.

    Nur weil es Kriegsverbrecher, Landesverräter und sonstiges Kroppzeug gibt, dass nicht an Gott glaubt, müssen nicht alle Atheisten in einen Hexenkessel geworfen werden.

    Wenn der Gottesglauben der Garant für Werte, Traditionen und Ethik ist, dann sollte ich mein Wissen über das Mittelalter nochmals überarbeiten. Scheinbar unterlag ich bisher einigen Trugschlüssen.

  81. #86 Graue Eminenz (15. Apr 2012 01:25)
    gryphus (01:09): >>@ Graue Eminenz: Du kannst mich mal. Kreuzweise.<<
    —————————–
    Halloooo gryphus, das finde ich aber interessant… wie hättest du es denn gerne wirklich? Kreuzweise schlagen die Musels den
    Unwilligen die Hände und die Füsse ab!
    So, ja?

  82. Eurakel (01:24):
    >>Mich nervt am meisten die Islamisierung …<<

    Die würde es ohne die neunmalschlauen und spätpubertären wie abendlandkulturzersetzenden Vulgäratheisten, Kommunisten und andere Spinner gar nicht geben; bzw. wären gar keine Bedrohung. Nicht die Islamisierung ist die Gefahr; sondern es sind die „Kräfte“, die sie erst möglich gemacht haben und machen und die nun am lautesten mitheulen. Mitheulen ob des Unheils, das sie selbst fabriziert haben. Idiotischerweise fordern sie nun noch, dass ihr infantiler Katastrophenschwachsinn dagegen auch noch ein Heilmittel sein soll: Eine Art Endsiegglaube völligen Realitätsverlust ist das.

    _________________

  83. #21 Graue Eminenz
    Karlvalentin

    Ihr linksextremistisches Weltbild ist wohl jedenfalls noch völlig intakt.

    #39 Graue Eminenz
    r2d2

    Ich kloppe allerdings und allenfalls darum, dass PI nicht zu einem Hort eben solcher Vulgäratheisten, wie Sie sie benennen wird; und damit von anderen politisch Korrekten letztendlich von kommunistischen, idiotischen und letztendlich zerstörerischen sowie anderen zivilisationszerstörenden, freiheitsuntergrabenden als ebenso damit islamfördernden Elementen erst untergraben wird.

    #83 Graue Eminenz (15. Apr 2012 01:22)

    Kalma (00:57):

    Hier haben wir zweifelsohne ein Problem: Nämlich, dass linksextremistisch Indoktrinierte beständig die Realität im gelernten Sinne nachplappernd verdrehen. … Aber, solange Sie diesen Fakt schlicht ignorieren und weiter kommunistische Parolen grölen, wird es eben auch keine Gemeinsamkeit geben!

    #21 Graue Eminenz
    Karlvalentin

    Ihr linksextremistisches Weltbild ist wohl jedenfalls noch völlig intakt.

    #39 Graue Eminenz
    r2d2

    Ich kloppe allerdings und allenfalls darum, dass PI nicht zu einem Hort eben solcher Vulgäratheisten, wie Sie sie benennen wird; und damit von anderen politisch Korrekten letztendlich von kommunistischen, idiotischen und letztendlich zerstörerischen sowie anderen zivilisationszerstörenden, freiheitsuntergrabenden als ebenso damit islamfördernden Elementen erst untergraben wird.

    #83 Graue Eminenz (15. Apr 2012 01:22)

    Kalma (00:57):

    Hier haben wir zweifelsohne ein Problem: Nämlich, dass linksextremistisch Indoktrinierte beständig die Realität im gelernten Sinne nachplappernd verdrehen. … Aber, solange Sie diesen Fakt schlicht ignorieren und weiter kommunistische Parolen grölen, wird es eben auch keine Gemeinsamkeit geben!

    Eminenz, es wird langsam Zeit, dass du in die Psychiatrie zurückkehrst, aus der du entlaufen bist.

    Hier ist kein kanadischer Urwald.

  84. #83 Die Graue Eminenz

    Die Ironie ist, das sie vielleicht gar nicht begreifen, dass sie auch nur eine Meinung haben, die sich von meiner und der von anderen unterscheidet, und das es genau diese Meinung ist, die uns, abgesehen davon das wir beide den Islam nicht leiden können, von einander trennt und weswegen ich niemals rechtsliberale Partei wählen würde, die sie sich vorstellen.

    Das können sie jetzt richtig oder falsch finden, aber, genau das ist das von dem ich gesprochen habe. Gegen den Islam zu sein reicht als gemeinsamer Nenner einfach nicht.

  85. Nachdem es In Deutschland nicht möglich ist das demokratische Verständnis der Niederlande oder anderer europäischer Länder aufzubringen teils aus fehlendem Verständnis für direkte Demokratie teils aus schulisch univeritärem bzw medialem Arschkriechertum werden die Deutschen höchstwahrscheinlich dem erst Besten folgen welcher die derzeitige Verlogenheit der Medien beim Namen nennt -ob das nun gut wird?

  86. Gerade im Deutschlandradio:

    01:05 Uhr

    2254

    Nachtgespräche am Telefon
    00800 – 22542254

    Kostenlose Verteilung von Koran-Exemplaren – Muss die Aktion gestoppt werden?

    Die Gratis-Koran-Aktion radikal-islamischer Salafisten sorgt weiter für Empörung. Journalisten, die kritisch darüber berichtet haben, wurden in einem Video auf YouTube namentlich genannt und bedroht. Verfassungsschützer sehen die Gefahr, dass extremistische Ideologien verbreitet werden.

    Teilen Sie die Sorge? Stellen die Salafisten mit ihrer Aktion die Grundelemente der freiheitlichen Demokratie infrage?

    http://www.dradio.de/aodflash/player.php?station=3&stream=3&/

    Bürgermeinungen werden gerade angehört.
    Ziemlich interessant.

  87. @ #75 widerstand

    Die grüne Revolution im Iran ist islamgrün.
    Es sind vor allem Exil-Iraner, die behaupten, Islam und Demokratie seien vereinbar, um nachher entweder Kommunismus oder Islam einzuführen:
    Jörg Lau und Gattin Mariam Lau und ihr Vater, der alte linksradikale(Freund Ulrike Meinhofs) und Taqiyya-Meister Bahruman Nirumand.
    Leute um die und von den Grünen:
    Am 29. Oktober 2005 heiratete Fischer, geb. 1948, Minu Barati, geb. 1976, Tochter des Oppositionellen und Exil-Iraners Mehran Barati.
    http://www.eussner.net/schaf_2005-05-11_23-07-19.html
    Kurden, Sufis und Aleviten stellen vielleicht auch diese Behauptung auf: Islam und Demokratie seien vereinbar – mit wohl welchen wirklichen Zielen dahinter?

    Aber auch Necla Kelek und Seyran Ates träumen von Demokratie und Islam, Euro-Islam.

  88. TheNormalbuerger (01:34):
    >>Ich bin auch ohne Religion ein zivilisierter Mensch mit Werten, Traditionen und ethischen Werten.<<

    In Ihrer (sorry für die klaren Worte) infantilen und selbstgerechten Welt glauben Sie das allenfalls; es sei denn, Sie haben Lust darauf ihre gerade verstorbene Muter zu grillen und zu verspeisen. Werte und Ethik können nur aus Transzendenz abgeleitet werden. Solange Sie das nicht begreifen, werden Sie auch nie begreifen, warum der Islam Ihre und meine Art zu leben zerstören will — und in großen Teilen Europas wohlmöglich auch wird.

    _________

  89. gryphus (01:38):
    >>Eminenz, es wird langsam Zeit, dass du in die Psychiatrie zurückkehrst, aus der du entlaufen bist.<<

    Was Peinlicheres ist Ihnen als Dösbaddel wohl nicht eingefallen, was? Soviel Dünnbrettbohrerei und Hilflosigkeit als auch Primitivität ist mir ja selten untergekommen!
    ____________
    >>Hier ist kein kanadischer Urwald.<<

    Der „Urwald“, in dem ich lebe, dürfte sich entschieden von Ihrem germanischen Dorf unterscheiden. Genau genommen sieht er so aus (anklicken!).

    ________________

  90. Was spricht derzeit dagegen, die NPD als kleineres Übel zu wählen?Es gibt Aspekte, die klar dafür, aber auch klar dagegen sprechen. Wenn die NPD gewählt wird, wachen eventuell die etablierten Parteien auf. Die CDU müsste nach rechts rücken und ihr konservatives Profil schärfen, um überleben zu können. Die Medien könnten nicht mehr so schamlos über Dinge hinwegschauen, die in Deutschland Realität sind(Linksextremismus,Asylmissbrauch).Weitere positive Dinge sind:
    -Europa bzw. ESM Kritik
    – vertreten von Bürgerinteressen(z.B. einzigste Partei in Sachsen, die sich um die kriminalitätsgebeutelte Bevölkerung in Grenznähe zu Polen und Tschechein kümmert
    -islamkritisch
    -Bekenntnis zu Deutschland
    -einzige politische Kraft, welche den deutschen Opfern des 2. Weltkrieges gedenkt,

    Was spricht dagegen:
    -Antiisraelismus und Antiamerikanismus
    – keine eindeutige Distanzierung von Gedanken des 3. Reiches, v.a. in der alten NPD Generation(Das der Faschismus aber wiederbelebt werden soll, entspringt eher einem Märchen aus 1001 Nacht als der Realität)
    -„Übernationalismus“
    -mangelnde Distanzierung von gewaltbereiten Splittergruppen(Freie Kräfte)

    Fazit: Eine wirkliche Alternative stellt die NPD nicht dar. Auch wenn Holger Apfel von „seriöser Radikalität“ spricht und sich damit „weicher“ als sein Vorgänger Voigt gibt, muss er sich erst im wahren Leben beweisen. Unüberwindbar sind für mich der offen gelebte Antiisraelismus und Antiamerikanismus.
    Ob man die NPD als Protest oder als Mittel zum Zweck wählt, muss jeder selbst nach eigener unvoreingenommener Recherche ,ohne jede Einwirkung von MSM ,gewissenhaft entscheiden.

  91. #76 Eurakel (15. Apr 2012 00:59)

    Pro NRW hat eine realistische Chance über 5% zu kommen. Und lass Dir nicht einreden, dass das Nazis sind. Nazis fordern keine Basisdemokratie nach schweizer Vorbild.

    Eine Partei, von der unsere MSM nicht behaupten würden sie sei rechtspopulistisch™, wäre mir mittlerweile übrigens schon allein deshalb ziemlich suspekt! 😉

    Ich könnte mir vorstellen, dass der derzeit noch abwertende Zusatz „rechtspopulistisch“ sich eines Tages genauso ins Gegenteil verkehrt, wie einst der Zusatz „made in germany“ der ursprünglich auch nur ersonnen wurde, um selbige Produkte als minderwertig zu stigmatisieren.

  92. #97 Graue Eminenz (15. Apr 2012 01:45)

    TheNormalbuerger (01:34):
    >>Ich bin auch ohne Religion ein zivilisierter Mensch mit Werten, Traditionen und ethischen Werten.<<

    In Ihrer (sorry für die klaren Worte) infantilen und selbstgerechten Welt glauben Sie das allenfalls; es sei denn, Sie haben Lust darauf ihre gerade verstorbene Muter zu grillen und zu verspeisen. …

    Der Mann hat endgültig den Verstand verloren.
    Gibt es in Kanada keinen psychiatrischen Notdienst?

    Und muss PI solche Psychopathen ertragen?

  93. Kalma (01:39)
    >>Gegen den Islam zu sein reicht als gemeinsamer Nenner einfach nicht.<<

    Nein; ganz gewiss nicht. „PI“ ist übrigens auch kein Kürzel für „pöhser Islam“.

    _____________

  94. #82 weanabua1683 (15. Apr 2012 01:16)

    #68 TheNormalbuerger (15. Apr 2012 00:52)
    …Und da gibt es Zeitgenossen, die Atheisten als vulgär bezeichnen.

    Schau mal rein, Normalbürger, bitte, …

    Ich bezog es auf etliche Nichtatheisten, die sich des Öfteren ebenfalls vulgär aufführen. Und manchmal sogar in sehr provozierender Weise.

    „Man sollte nicht mit Steinen werfen, wenn einige Schäfchen aus der Gemeinde mit dem Knüppel durch die Glastür schlagen!“

    + + + + + + + + + + + + + + + + + + + + +

    „Vulgär bedeutet ein abwertendes Urteil – beispielsweise als Ausdruck individuellen Geschmacks oder sozialer Zugehörigkeit des Urteilenden.“ (Wikipedia)

    Bei Begriffsdefinitionen ist der Ursprung eigentlich oft unerheblich. Wichtig ist die aktuelle Bedeutung.

    … nennt man die Gottlosen also vulgär, weil sie scheinbar inzwischen einen Grossteil des Volkes ausmachen.

    Das ist ja eine eigenartige Auffassung. Alles, was über den Nischenstatus hinausgeht, ist vulgär?

    Bitte mach mich fertig und behaupte das Gegenteil!

    Das war jetzt aber einfach. Es war aber auch nicht so direkt das Gegenteil. Aber anders! 😉

  95. #99 Graue Eminenz (15. Apr 2012 01:52)
    Der “Urwald”, in dem ich lebe, dürfte sich entschieden von Ihrem germanischen Dorf unterscheiden. Genau genommen sieht er so aus (anklicken!).———————-
    Da hätten Sie ja auch gleich in SH mit Blick auf Hamburg bleiben können, Graue Eminenz!
    Bitte ruhig bleiben!
    Ist nur Spass, ich weiß, dass sie gewichtige andere Gründe hatten…

  96. #99 booster (15. Apr 2012 01:53)
    Die Npd sollte mit ihren 0,002 Stimmen nicht wirklich eine Alternative darstellen, so doch zumindest gerade die Npd eine Anti Israelische Pro Islaimische Haltung vertritt ganz wie ihr Vorgänger …Wer das noch nicht begriffen hat liest zuviel Sz oder Dumm-ont oder andere blabla Medien …Wer allerdings gegen Christen ,Israel und die Usa agiert sollte zumindest klar sein…

  97. booster (01:53):
    >>Was spricht derzeit dagegen, die NPD als kleineres Übel zu wählen?<<

    Nun: die NPD ist antiisraelisch, antiamerikanisch, gegen Grundgesetz und Menschenrechte — kurzum also absolut nicht auf der Linie, auf der PI steht; nicht mal als „kleinstes Übel“. Guckst Du mal in das header dieses web-site.

    ________________

  98. Graue Eminenz,
    was sind an gryphus` Vorschlägen linksextremistischsten Irrsinnigkeiten?

    #63 gryphus
    – Mindestlöhne (10 Euro / Stunde)
    – gleicher Lohn für gleiche Arbeit,
    – Ausweisung krimineller Ausländer,
    – GEZ abschaffen,
    – keine Einwanderung in den Arbeitsmarkt,
    – soziale Leistungen nur für deutsche Bürger
    usw.

    Ich will genau so wenig wie Sie, dass Deutschland islamisiert wird. Ich will auch, dass unsere abendländische Kultur weiterbesteht und vor allem will ich, dass Deutschland das Land der Deutschen bleibt und nicht irgendeine multikulturelle Zone wo die Deutschen eine ethnische Gruppe von vielen sind.
    Aber um das zu erreichen dazu braucht man Mehrheiten und die sind nicht mit Sprüchen wie:“Die sollen mal was arbeiten gehen!“ zu erreichen.
    Die Deutschen waren schon immer sozial eingestellt und das ist sogar auch richtig so.
    Und der Islam und die Masseneinwanderung macht dieses soziale System, dass den Deutschen so wichtig ist, kaputt.

    Deshalb finde ich die Vorschläge von gryphus gut.

  99. #99 booster

    Damit hätte ich echt Bauchschmerzen. Auch wenn die NPD bei mir ganz klar als Nr. 1 beim Wahl-O-Mat Schleswig-Holstein ausgespuckt wird.

    Für mich steht und fällt eine Partei aber in ihrem Umgang mit Israel. Nur wer sich für die einzige freiheitliche Demokratie im Nahen Osten einsetzt, tut dies auch hier.

  100. weanabua1683 (02:00):
    >>Da hätten Sie ja auch gleich in SH mit Blick auf Hamburg bleiben können, Graue Eminenz!<<

    😉

    Bedauerlicherweise muss ich mitteilen, dass Hamburg im Gegensatz zu Montréal eher ein provinzielles Kuhdorf ist.

    🙂
    _____________

  101. #101 gryphus (15. Apr 2012 01:56)

    Der Mann hat endgültig den Verstand verloren.
    Gibt es in Kanada keinen psychiatrischen Notdienst?

    Und muss PI solche Psychopathen ertragen?

    Ich muss feststellen, dass die Eminenz heute mal wieder sehr derb drauf ist. Aber ich würde nicht gleich nach der Psychiatrie rufen.
    Vielleicht ist der Whisky alle und ein Bär sitzt vor der Tür. Das würde mich auch grantig machen.

  102. #104 TheNormalbuerger (15. Apr 2012 01:59)
    “Vulgär bedeutet ein abwertendes Urteil – beispielsweise als Ausdruck individuellen Geschmacks oder sozialer Zugehörigkeit des Urteilenden.” (Wikipedia)
    Bei Begriffsdefinitionen ist der Ursprung eigentlich oft unerheblich. Wichtig ist die aktuelle Bedeutung.
    —————————
    Danke für die Belehrung, Normalbürger des Vulgus, jetzt ist also die linksversiffte WIKIPEDIA das Maß aller Dinge? Oder nur deiner Dinge?
    Tip von mir: Richte doch deine
    eingetrübte Wahrnehmung einfach daran aus, was gestandene Männer über das Leben denken!
    Okay, für strengere Aussagen schlage ich den Privatverkehr vor. Sonst werde ich wieder unter Moderation gestellt.

  103. Eurakel (02:05):
    >>… Auch wenn die NPD bei mir ganz klar als Nr. 1 beim Wahl-O-Mat Schleswig-Holstein ausgespuckt wird.<<

    Ich hab’s auch mal ausprobiert: Bei mir kam CDU raus.
    .
    Ich habe ja oben schon die Frage gestellt, was für eine wählbare Alternative es in Schäbig-Holzbein es denn jetzt gäbe? Da ist schlicht keine Partei außerhalb der Blockparteien. Ich weiß durch meine Familie dort, dass die örtliche FDP (z.B. in der Bildungspolitik) ordentliche Grundsätze vertritt.

    __________________

  104. 112 Graue Eminenz (15. Apr 2012 02:09)
    (…) Bedauerlicherweise muss ich mitteilen, dass Hamburg im Gegensatz zu Montréal eher ein provinzielles Kuhdorf ist.
    —————————
    Weiß ich doch, ich habe Hamburg nicht nur von oben gesehen, sondern auch von unten.
    Will sagen, da kenne ich mich aus, wie auch in Montreal. Hab ich doch gesagt vorhin, war nur Spass!

  105. #89 TheNormalbuerger (15. Apr 2012 01:34)

    Wenn der Gottesglauben der Garant für Werte, Traditionen und Ethik ist, dann sollte ich mein Wissen über das Mittelalter nochmals überarbeiten. Scheinbar unterlag ich bisher einigen Trugschlüssen.

    Das ist – ohne jegliche Ironie – tatsächlich eine gute Idee. Ich empfehle zum Einstieg den Ritter von der traurigen Gestalt – der letzte Vertreter des Mittelalters in der Auseinandersetzung mit der barbarischen Neuzeit.

  106. Ich würde in NRW „Die Freiheit“ wählen, was Herr Michael Stürzenberger macht finde ich mutig und entspricht der Wahrheit! Werde jetzt pro NRW wählen weil mir die ganze Bettelei vor Aldi und die massenweise Kopftücher in meiner Stadt nicht mehr ertragen kann.

  107. #97 Graue Eminenz (15. Apr 2012 01:45)

    In Ihrer (sorry für die klaren Worte) infantilen und selbstgerechten Welt …

    Sie unterstellen mir Selbstgerechtigkeit? … SIE?!

    😛 Das nehme ich mal jetzt als „Brüller zum Sonntag“!

  108. #114 Graue Eminenz (15. Apr 2012 02:15)

    Ich hab’s auch mal ausprobiert: Bei mir kam CDU raus.

    Noch einer.

  109. TheNormalbuerger (02:10):
    >>Ich muss feststellen, dass die Eminenz heute mal wieder sehr derb drauf ist.<<

    Es täte mir leid, wenn ich nicht immer in der Sache meines Vaterlandes einen eindeutigen Standpunkt vertreten hätte.
    ______________
    >>Aber ich würde nicht gleich nach der Psychiatrie rufen.<<

    Wie überaus zuvorkommend Sie doch heute Abend sind! 🙂
    _____________
    >>Vielleicht ist der Whisky alle und ein Bär sitzt vor der Tür. Das würde mich auch grantig machen.<<

    Vielleicht sind auch gerade Allah und Mohammed bei Ihnen zuhause? Das würde allerdings Allerhand erklären.
    😉

    ______________

  110. #120 Graue Eminenz (15. Apr 2012 02:22)
    Vielleicht sind auch gerade Allah und Mohammed bei Ihnen zuhause? Das würde allerdings Allerhand erklären.
    ————————-
    Tatsächlich, das würde die Amnesie bei Totalbürger total erklären. Den Akhbaren und seinen ersten Jünger zum five o´clock venus tea zu Hause haben, da bliebe wohl auch mir der Kaffee im Halse kleben. Oder so!

  111. #110 Eurakel (15. Apr 2012 02:08)

    Nicht nur bei mir kam aus dem Wahl-o-mat die Partei Wulffs und Böhmers raus. Mittlerweile hat auch die Graue Eminenz das gleiche Problem…

  112. TheNormalbuerger (02:20):
    >>@ Graue Eminenz: Sie unterstellen mir Selbstgerechtigkeit? … SIE?!<<

    Wieso >>ICH<<??! — Ist das sonst nur Ihrem Hamster oder Klopapier zugestanden?
    ____________
    >>Das nehme ich mal jetzt als “Brüller zum Sonntag”!<<

    Wenn Sie das in einem weiteren Aberglauben wie dem pseudo-atheistischen beglückt; kann ich da nur nach dem großen Friedrich antworten, dass jeder nach seiner Facon selig werden möge.
    .
    — Ja, ich meine den Friedrich den Großen, der selbstverständlich auf den Koppelschlössern und in Teilen des preussischen Staatswappen stets hat stehen lassen: Gott mit uns und der sich auch als „erster Diener des Staates“ nicht zu Schade war, seiner Herrschaft auf ein Gottesgnadentum zu berufen. Ich meine den Friedrich, der nach der Schlacht von Leuten den entsprechenden Choral mit dem Text: „Nun danket alle Gott“ singen hat lassen:

    http://www.youtube.com/watch?v=BWVH1oG0ICY

    _____________________

  113. #113 weanabua1683 (15. Apr 2012 02:10)

    Aha! Noch so einer. Alles was nicht passt, wird als „links“ bezeichnet.

    Selbst wenn es um einfache Begriffe geht, die ich schon verwendet habe, lange bevor es Wikipedia gab.

    Tip von mir: Richte doch deine
    eingetrübte Wahrnehmung einfach daran aus, was gestandene Männer über das Leben denken!
    Okay, für strengere Aussagen schlage ich den Privatverkehr vor.

    Danke, kein Bedarf!
    Ich empfehle Kanada. Da soll es noch mindestens einen „gestandenen Mann“ geben. Der Ausstausch könnte interessant werden.

  114. #88 Kalma

    Und aus dem gleichen Grund würde auch niemals eine fundamental christliche Partei wählen, die sich gegen Abtreibung und Homosexualität einsetzt. Und aus dem gleichen Grund wurde die christliche Partei hier niemals die säkular-sozialdemokratische Partei wählen, die sich gegen den Islam einsetzt, die ich wählen würde.

    Wie ich bereits erwähnte: Reine Luxusdebatte. Sie finden nämlich gar keine reine „säkular-sozialdemokratische Partei“, die sich gegen die Islamisierung einsetzt.

    Ich halte eine gute Portion Christentum in einer Partei für essentiell. An den Grünen kann man sehen, wohin es führt, wenn eine Partei sich auf die Fahne schreibt, ständig gegen das Christentum meutern zu müssen. Eine Partei / einen Kandidaten, der sich anti-christlich verhält, würde ich in keinem Fall wählen.

  115. #123 Graue Eminenz (15. Apr 2012 02:38)
    Ich meine den Friedrich, der nach der Schlacht von Leuten den entsprechenden Choral mit dem Text: “Nun danket alle Gott” singen hat lassen:
    —————————-
    Tschuldigung GE. aber:
    Herr Leutnant von Leuthen befahl seinen Leuten, nicht eher zu läuten, bis Herr Leutnant von Leuthen seinen Leuten das Läuten befähle!

  116. TheNormalbuerger (02:39):
    >>Alles was nicht passt, wird als “links” bezeichnet.<<

    Nö; aber linkes Gedankengut wird man jawohl noch als solches bezeichnen dürfen … zumindest hier auf PI!

    ________________

  117. #112 TheNormalbuerger (15. Apr 2012 02:10)

    Ich muss feststellen, dass die Eminenz heute mal wieder sehr derb drauf ist. Aber ich würde nicht gleich nach der Psychiatrie rufen.

    Hier ist ein Zitat von Eminenz aus einem anderen Thread
    (betrifft nicht mich, hat mich aber schwer beeindruckt):

    http://www.pi-news.net/2012/03/atom-energiewende-erdogan/

    #98 Graue Eminenz (29. Mrz 2012 05:49)

    Diese staatterroristische Nummer funktioniert aber nicht mehr, mein Freund! Sie und Ihresgleichen können darüber hinaus unsere Klingel an unserem Haus drücken und Sie werden bestenfalls die Mündung einer Schusswaffe vor Ihren Augen sehen. Bei solchen links-grünen Gesinnungsterroristen “von der Regierung” versteht man hier (in Kanada) nämlich keinen Spaß; und zu gerne wird da mal auch ein Kopfdurchschuss verpasst.

    Ich bezweifle seitdem, dass Eminenz psychisch gesund ist.

    Mir persönlich ist er herzlich egal.
    Aber solche talibanähnliche Psychopathen, die es nicht schaffen, zwei Zeilen zu schreiben ohne den Gesprächspartner zu beleidigen, können jedes Blog ruinieren.

    ES IST UM PI SCHADE.

  118. #116 Stefan Cel Mare (15. Apr 2012 02:19)

    Das ist – ohne jegliche Ironie – tatsächlich eine gute Idee. Ich empfehle zum Einstieg den Ritter von der traurigen Gestalt – der letzte Vertreter des Mittelalters in der Auseinandersetzung mit der barbarischen Neuzeit.

    Das Thema wäre es wert, einiges zu hinterfragen. Aber nicht mehr heute.

  119. weanabua1683 (02:43):
    >>Herr Leutnant von Leuthen befahl seinen Leuten, nicht eher zu läuten, bis Herr Leutnant von Leuthen seinen Leuten das Läuten befähle!<<

    🙂

    Wäre ja auch noch schöner, wenn die gemeine Soldateska einfach anfinge, zu singen, ohne das es durch einen Offizier ausdrücklich befohlen worden wäre!

    😉
    ___________________

  120. #112 TheNormalbuerger (15. Apr 2012 02:10)

    Ich muss feststellen, dass die Eminenz heute mal wieder sehr derb drauf ist. Aber ich würde nicht gleich nach der Psychiatrie rufen.

    Hier ist ein Zitat von Eminenz aus einem anderen Thread
    (betrifft nicht mich, hat mich aber schwer beeindruckt):

    http://www.pi-news.net/2012/03/atom-energiewende-erdogan/

    #98 Graue Eminenz (29. Mrz 2012 05:49)

    Diese staatterroristische Nummer funktioniert aber nicht mehr, mein Freund! Sie und Ihresgleichen können darüber hinaus unsere Klingel an unserem Haus drücken und Sie werden bestenfalls die Mündung einer Schusswaffe vor Ihren Augen sehen. Bei solchen links-grünen Gesinnungsterroristen “von der Regierung” versteht man hier (in Kanada) nämlich keinen Spaß; und zu gerne wird da mal auch ein Kopfdurchschuss verpasst.

    Ich bezweifle seitdem, dass Eminenz psychisch gesund ist.

    Mir persönlich ist er herzlich egal.
    Aber solche talibanähnliche Psychopathen, die es nicht schaffen, zwei Zeilen zu schreiben ohne den Gesprächspartner zu beleidigen, können jedes Blog ruinieren.

    ES IST UM PI SCHADE.

  121. #126 Graue Eminenz (15. Apr 2012 02:46)

    Nö; aber linkes Gedankengut wird man jawohl noch als solches bezeichnen dürfen … zumindest hier auf PI!

    Es ging lediglich um die Erklärung eines Begriffes aus der Umgangssprache.
    Lesen Sie nicht oder wollen Sie einfach nur spielen und provozieren?

  122. #130 Graue Eminenz (15. Apr 2012 02:50)——
    Hehhh, bitte nicht nachlassen…GE! Der Leutnant von Leuthen hat nicht das Singen befohlen, sondern das Läuten.
    Wenns denn so war. Ich war nicht dabei.

  123. #91 Graue Eminenz

    Nicht die Islamisierung ist die Gefahr; sondern es sind die “Kräfte”, die sie erst möglich gemacht haben und machen und die nun am lautesten mitheulen.

    Da gebe ich Ihnen vollkommen recht. Es ist in der Tat regelmäßig so, dass die anti-christlich eingestellten „Kräfte“ Gleichschaltungs-Gesellschaften produzieren, in denen der Einzelne nichts mehr zählt. Eigentlich müsste das Jedem schon mal aufgefallen sein.

    Der Umstand, dass Atheisten dies beständig leugnen, beruht eventuell auf einer gewissen Verstockheit, die mit der Entfernung vom Christentum proportional zunimmt.

  124. gryphus (02:49):
    >>Hier ist ein Zitat von Eminenz aus einem anderen Thread:<<

    Diese staatterroristische Nummer funktioniert aber nicht mehr, mein Freund! Sie und Ihresgleichen können darüber hinaus unsere Klingel an unserem Haus drücken und Sie werden bestenfalls die Mündung einer Schusswaffe vor Ihren Augen sehen.

    Tja; lieber Freund; das mag für Sie ganz doll schlimm klingen, wenn ihren SA und „Anti“-Fa-Freunden solches widerfährt — aber so läuft das nunmal hier bei mir in Québec!
    .
    Ich finde es darüber äußerst amüsant, dass Sie sich darüber aufregen!

    😆

    ___________________

  125. #77 TheNormalbuerger

    Wir hier in Deutschland werden dann aber keine Gelegenheit mehr zum Lachen haben. Uns steigt nämlich der Fäkalienspiegel endgültig auf Augenhöhe.

    Jetzt seid mal nicht immer so pessimistisch. Ich weiß gar nicht was so viele gegen die Piraten haben. Die Vorwürfe der MSM lauten ja immer: Keine Ahnung, keine Richtung, kein Programm. Das mag ja alles stimmen. Nur seid wann stören sich die MSM an solchen Unzulänglichkeiten?! Bei den etablierten Parteien interessiert es doch auch keinen.

    Der Unterschied ist nur: Die Piraten geben zu, dass sie keine Ahnung haben und beweisen Mut zur Lücke. Die etablierten Parteien und die MSM dagegen tun ganz einfach so als hätten sie Ahnung. Dabei haben sie selbst keine. Das überdecken sie nur mit maximalem Opportunismus oder gar mit hanebüchenen Ideologien nach dem Motto: Was nicht passt, wird passend gemacht.

    Das soll mir erst einmal einer beweisen, dass die Piraten es noch schlimmer machen würden, als sagen wir mal Claudia Roth, Merkel, Westerwelle, Lafontaine, Augstein, Seehofer oder Gabriel. Wie soll das gehen?

  126. weanabua1683 (02:56):
    >>Der Leutnant von Leuthen hat nicht das Singen befohlen, sondern das Läuten.<<

    😆

    Korrigiere: Wäre ja auch noch schöner, wenn die gemeine Soldateska einfach anfinge, zu läuten, ohne das es durch einen Offizier ausdrücklich befohlen worden wäre!

    😉

    ________________

  127. #132 TheNormalbuerger (15. Apr 2012 02:54)
    Es ging lediglich um die Erklärung eines Begriffes aus der Umgangssprache.
    ———————-
    Umgangssprache??? Welcher linksindokroierte
    Antifa-ntast hat denn überhaupt einen Wortschatz in dem so ein Wort korrekt benutzt vorkommt?

  128. #130 gryphus (15. Apr 2012 02:52)

    Eminenz wollte mich mal ernsthaft und konsequent über das Leben in der DDR belehren.
    Ich bin dort aufgewachsen. Er war lediglich einige Male dort als Kind bei Verwandten zu Besuch.

  129. #135 Hayek (15. Apr 2012 02:58)

    Ich tippe mal, dass die Piraten – oder Teile von denen – irgendwann mit alteingesessenen Parteien verschmelzen. Mir ist nur noch nicht völlig klar, mit welchen.

  130. #118 Stefan Cel Mare
    #114 Graue Eminenz

    Hier sieht man die Problematik, die der islamkritische Wähler in S-H hat:

    An den Schulen Schleswig-Holsteins soll islamischer Religionsunterricht in deutscher Sprache angeboten werden. JA = CDU. NEIN = NPD, Maritime Union, Familienpartei, Freie Wähler

    Ausländerinnen und Ausländer, die bereits seit vielen Jahren geduldet in Schleswig-Holstein leben, sollen ein dauerhaftes Bleiberecht erhalten. JA = Maritime Union, Freie Wähler. NEIN = CDU, NPD

    Mehr Menschen mit Migrationshintergrund sollen im Polizeidienst arbeiten. JA = Maritime Union, CDU, Freie Wähler. NEIN = NPD

  131. TheNormalbuerger (03:02):
    >>Eminenz wollte mich mal ernsthaft und konsequent über das Leben in der DDR belehren. Ich bin dort aufgewachsen. Er war lediglich einige Male dort als Kind bei Verwandten zu Besuch.<<

    Ich war dort jedes Jahr, auch als Jugendlicher, beständig und es hat mich geprägt (ich konnte deswegen nie „links“ sein). Was ich aber ostzonalen Sackgesichtern voraus habe, ist die Erfahrung des Übertrittes über den „antifaschistischen Schutzwall“ und all die Schikanen danach durch die „Grenztruppen der >DDR<", der "Volks"-Polizei danach, usw.. Der normale "DDRer" hatte eben keine Vorstellungen über die Grenzanlagen, den Horror dort und konnte eben auch den (erholsamen) Wechsel zurück von Ost nach West nie nachvollziehen.
    .
    Nur die Sonne beim Untergang konnte mit mir sagen: "Endlich wieder im Westen!

    ____________

  132. #137 weanabua1683 (15. Apr 2012 03:01)

    Umgangssprache??? Welcher linksindokroierte
    Antifa-ntast hat denn überhaupt einen Wortschatz in dem so ein Wort korrekt benutzt vorkommt?

    Sie sind wohl ein ganz Harter? Da strömt die kämpferische Banalität praktisch aus jedem Knopfloch!
    Werde ich auch so sein, wenn ich mal ein „gestandener Mann“ bin?

  133. #140 TheNormalbuerger (15. Apr 2012 03:02)
    …das Leben in der DDR… Ich bin dort aufgewachsen. —————-
    Jetzt brauchen wir nicht mehr viel weitere Infos! DDR-Jugend bei der roten FGJ, stimmts? Haste da auch unsere Volksverweserin getroffen? Und nach der WEnde nichts dazugelernt? Okay, weitere Fragen erübrigen sich wohl.
    Wie war das noch mit den Schuppen und den Augen?

  134. #134 Graue Eminenz
    Tja; lieber Freund; das mag für Sie ganz doll schlimm klingen, wenn ihren SA und “Anti”-Fa-Freunden solches widerfährt — aber so läuft das nunmal hier bei mir in Québec!

    OK, verstanden.
    Wir kommen mit dem Panzer, klingeln nicht, schießen ohne Warnung und dann machen das Haus platt.

    PS
    Liebe deine Schusswaffe. In „die Mündung“. Am besten mehrmals.
    Dann beruhigst du dich vielleicht.

  135. Scheibenkleister, so viel OT.
    Wen soll ich wählen? – heißt das Thema!
    Dazu möchte ich sagen, dass ich überhaupt niemals jemanden oder etwas wähle, das ich wählen SOLL!
    Aber wen man wählen KANN, das würde ich auch gern jetzt wissen! Okay, ein paar Stimmen dazu hats schon gegeben!

  136. Keine der in Parlamenten vertretenen Parteien hat die Agenda der islamkritischen Bewegung aufgegriffen. Und keine der Parteien, die dieser Agenda offen gegenüberstehen, hat derzeit eine Chance, in ein Parlament einzuziehen. Woran liegt das?

    Knappe Antwort:
    Die BRD wird von einem Zuwanderungs-Kartell regiert.
    Wer sich nicht uneingeschränkten Auflösung des deutschen Volkes durch Masseneinwanderung verschreibt, wird niemals parlamentsfähig in der BRD.

    Bleibt die Frage:
    Woran liegt das?
    Bin gespannt, wer die Antwort findet.

  137. A n a l l e d t. W ä h l e r !

    Jeder deutsche Bürger sollte mal in sich gehen und darüber nachdenken, bzw. über die letzten 20 Jahre zurückblicken was uns die sogenannten „Volksparteien“ positives gebracht habe.
    Habe sie je ein Problem richtig gelöst, die sie übrigens selber geschaffen haben?

    Die großen Parteien wollen nur noch am Geldtopf sitzen und für sich Geld scheffeln. Das Land und die dt. Bürger ist denen schon längst egal.

    Sie haben alles gemacht was das dt. Volk nicht wollte..

    Beispiele:
    EU-Eintritt –
    wir wollten es nicht!
    Euro –
    wir wollten ihn nicht!
    massig Einwanderung von Moslems –
    wir wollten es nicht!
    gewaltige Staatsverschuldung –
    wir wollten es nicht!
    Afghanistankrieg –
    wir wollten es nicht!
    Griechen/Europa und Banken retten –
    wir wollten es nicht!
    Billionen schwere Rettungsschirme durch dt. Steuergeld –
    wir wollten es nicht!
    usw. usw..

    Politiker lösen keine Probleme, sie sind DAS Problem.

    Und nun sollte sich jeder Fragen warum soviele immer und immer wieder die gleichen „Volksparteien“ wählen und jedenmal verarscht werden.

    Jetzt ist die Zeit gekommen auch mal die kleinen Parteien zu wählen.

    Glück auf für PRO-NRW!

  138. #142 Graue Eminenz (15. Apr 2012 03:13)

    Und schon wieder stellen Sie sich erhaben über andere Menschen!

    Eigentlich sollte eine „Graue Eminenz“ klug sein und unauffällig im Hintergrund agieren. Warum ist dies bei Ihnen eigentlich genau umgekehrt?

    Sorry, das „ostzonale Sackgesicht“ ist müde und hat keine Lust mehr.
    Vertreiben Sie sich Ihre Langeweile doch mit weanabua1683. Dieser Herr kann Ihnen genau erklären, was Vulgarität ist. Und das Schöne ist: Er lebt sie direkt hier an Ort und Stelle aus.

    Gute Nacht!

  139. gryphus (03:18):
    >>@ Graue Eminenz: Wir kommen mit dem Panzer, klingeln nicht, schießen ohne Warnung und dann machen das Haus platt.<<

    Wovon träumen Sie eigentlich noch so? Schön aber Ihre Wunschvorstellungen mal so auf meinem Bildschirm zu sehen!
    ____________
    >>Liebe deine Schusswaffe.<<

    Ich liebe meine Schusswaffen nicht, ich übe aber regelmäßig mit ihnen und weiß sie zu benutzen (habe ich schon von Grund auf bei der Bundeswehr gelernt; ich bin OLt. d R. der Fallschirmjäger und habe bei verschiedenen NATO-Freunden etliche Kommandolehrgänge ebenso absolviert, wie ich ein klassisches Jagdkommando führen kann).

    _________

    Peace, brother!

    😆

    ____________

  140. TheNormalbuerger (03:29):
    >>Eigentlich sollte eine “Graue Eminenz” klug sein und unauffällig im Hintergrund agieren.<<

    Wer sagt Ihnen, dass ich das nicht täte? Halten Sie „PI“ in seiner jetzigen Form für den Nabel der Welt?
    _______________
    >>… das “ostzonale Sackgesicht” ist müde und hat keine Lust mehr.<<

    Interessant, dass Sie sich damit angesprochen fühlen!
    :mrgreen:
    ______________

  141. #150 Graue Eminenz (15. Apr 2012 03:35)

    Wer sagt Ihnen, dass ich das nicht täte?

    Mein infantiles Ich.

    Halten Sie “PI” in seiner jetzigen Form für den Nabel der Welt?

    Was soll der Quatsch? Ich kann Sie natürlich nur an Hand der Kommunikation hier auf PI einschätzen.
    Wobei ein Defizit an Klugheit nicht unbedingt ein Fehlen von Faktenwissen beinhaltet.

    Interessant, dass Sie sich damit angesprochen fühlen!

    Ich glaube nicht, sondern ich weiß, dass Sie mich meinten. Und ich wollte Ihnen eine Freude machen. Auch Atheisten halten mal die andere Wange hin. Aber nur sinnbildlich!

  142. #151 Graue Eminenz (15. Apr 2012 03:35)
    Interessant, dass Sie sich damit angesprochen fühlen!——————–
    Das ist doch nicht verwunderlich! Früh übt sich, wer….Ich mags ja nicht so dolle sagen, sonst sperren sie mich wieder, aber ein Würmchen, wenn es betreten ist, meldet sich immer mit Krümmungen.
    Okay, ich gehe jetzt auch raus und gucke auf Phoenix U-Boot-Krieg.

  143. TheNormalbuerger (03:56):
    >>Ich glaube nicht, sondern ich weiß …<<

    Ich kann nur jedem halbwegs vernünftigen „Atheisten“ raten, es mal von Grund auf mit Sokrates zu versuchen:

    Als Wissender weiß ich, dass ich Nix weiß.

    __________________

  144. Was soll ich wählen? Also ich nehme die Gemüsesuppe und das T-Bone Steak. Über den Nachtisch reden wir später.

    Gesegneten Sonntag.

  145. wen-soll-ich-wählen

    Ich sag mal so: Islamfuzzis, Antideutsche, Geschichtsrevisionisten, Nerds, oder auch eine der „rechtspopulistischen“ Parteien.

    DU hast die Wahl, in der Demokratiesimulation der BRD natürlich 😉

  146. Junge mit Federboa, Exemplar 1683: (tritt hervor, mit einer obszönen Geste) “ ja, sein Space-ship war so vermöbelet worde von unsereins, da g’fiels ihm hier so grade gut..“

    Graue Eminenz: (lächelt schüchtern) „könnten sie mir mein space-ship auch.. na ja, vermöbele…?

  147. Was zum Geier ist los, dass ein Jebsen, der, nachdem er bei Radio Fritz auf Eis gelegt wurde wieder so über Israel herziehen darf ? Ich finde auch nicht alles toll was in Israel gemacht wird. Meine Meinung.
    KenFM über:

    Zionistischer Rassismus (jüngstes Opfer: Günter Grass)
    Veröffentlicht am 05.04.2012 von KenFM2008
    http://www.youtube.com/watch?v=EMpFzus68wc
    Der dumme Jebsen fragt nicht nach Christen, oder Juden in islamischen Ländern.
    Ich finde es ist nötig dem Jebsen mal Paroli zu bieten.
    Massenmord an „Ungläubigen“ ist für Jebsen kein Thema.
    Zum schreien !!!

  148. #146 Eurakel (15. Apr 2012 03:19)
    #135 Hayek

    Vom Programm her verschmelzen die Piraten am ehesten mit der Linkspartei.

    Nein. Mit Sicherheit nicht:

    Im Prinzip ist das wie bei dem Bild mit den Containern oben. Auf einem Container könnte Links stehen, auf einem Rechts und auf einem Neoliberal. Und wir Piraten sind drei blaue Flaschen, die daneben stehen und über die sich jeder wundert: Was ist das denn? Wo kommen die her? Wo schmeiße ich die denn jetzt rein?

    Aber wir sind eben keine weißen, grünen oder braunen Flaschen. Wir sind blaue Flaschen. Wir sind neu.

    http://www.marinaslied.de/?p=720

  149. Innen-„Expertin“ der FDP Fraktion zur Koranverteilung,nach den Drohungen gegen Journalisten:

    (…)“Im Rechtstaat gilt nicht das Rosinenprinzip: Die Verfassung bindet die staatliche Gewalt in jedem Fall, auch, wenn es einem nicht gefällt.“ Es sei „unbedingt richtig“, dass bei Straftaten und Gewaltandrohungen gegen Journalisten die Polizei ermittele, betonte Piltz. (…)

    Religionsfreiheit sei ein hohes Gut und schütze nicht nur die Ausübung, sondern auch die Werbung für die eigene Religion, so die FDP-Innenpolitikerin. Der Koran sei für Millionen Muslime die Grundlage friedlicher Religionsausübung und enthalte keine Hassbotschaft. Islamismus und Islam dürften nicht verwechselt werden, mahnte Piltz.

    Kein Verbot ohne Rechtsgrundlage

    Piltz wies darauf hin, dass in einem Rechtsstaat ohne gesetzliche Grundlage keine Verbote möglich seien. Selbstverständlich lehne die FDP-Fraktion die Ziele der salafistischen Propagandaaktion vehement ab, aber „für ein Verbot gibt es keinen Raum“, unterstrich die Liberale.
    http://www.liberale.de/Straftaten-konsequent-ahnden/10004c15685i1p/index.html

  150. #15 Maethor (14. Apr 2012 22:44)
    (…)
    Ich würde REP wählen, wenn sie nicht so ne saudumme Israelpolitik vertreten würden. Ansonsten ein gutes Programm.

    Ich denke, genau das ist das Problem!
    Eine Partei zu finden, die genau meinen Wünschen/Vorstellungen entspricht, gibt’s halt nicht!
    Da kann man doch schon mal den Versuch wagen, das Kreuz woanders, bzw. dort zu machen, wo weitestgehend Übereinstimmung herrscht!
    Ich befürchte, wenn sich nicht „in naher Zukunft“ eine Partei/Bewegung rechts der Mitte stark/laut und überzeugend Gehör verschafft, wird sich nach der nächsten Bundestagswahl nichts verändert haben . . .

    Wahlerpotenzial ist reichlich vorhanden –
    Nur eben „die Kardinalfrage“: wie erreichbar?

  151. #145 weanabua1683 (15. Apr 2012 03:13)
    #140 TheNormalbuerger (15. Apr 2012 03:02)
    …das Leben in der DDR… Ich bin dort aufgewachsen.
    —————-
    Jetzt brauchen wir nicht mehr viel weitere Infos! DDR-Jugend bei der roten FGJ, stimmts? Haste da auch unsere Volksverweserin getroffen? Und nach der WEnde nichts dazugelernt? Okay, weitere Fragen erübrigen sich wohl.
    Wie war das noch mit den Schuppen und den Augen?

    >>>>>>>>>>>>><<<<<<<<<<<<

    Die Organisation die du meinst heißt FDJ, Ahnungsloser !

  152. #157 TheNormalbuerger (15. Apr 2012 04:39) …

    OK dann: „Nach dem Krieg um sechs im Kelch.“

  153. Jahrzehntelange und fortwährende Indoktrination durch Politik und Medien haben den deutschen Wähler zu einem dressierten Hund gemacht! Es genügt die Erwähnung des Wortes Rechtsextrem im Zusammenhang mit einer Partei und diese wird unwählbar für den Großteil der Bevölkerung. Man will ja nicht als Nazi bezeichnet werden wegen seines Wahlverhaltens. Da verzichtet man eben lieber oder wählt das „kleinere“ Übel unter den „legitimen“ Parteien.

  154. #145 weanabua1683
    lern erstmal richtig „Deutsch“
    eh du auf deine Landsleute von oben herab urteilst.
    oder bist du Migrant?
    tztzt

  155. #165 Sebastian (15. Apr 2012 07:22)
    #145 weanabua1683 (15. Apr 2012 03:13)
    #140 TheNormalbuerger (15. Apr 2012 03:02)
    …das Leben in der DDR… Ich bin dort aufgewachsen.
    —————-
    …DDR-Jugend bei der roten FGJ, stimmts? Die Organisation die du meinst heißt FDJ, Ahnungsloser !
    —————————
    Manchmal stimmt das sogar, manchmal bin ich ohne Ahnung. Aber das liegt nur daran, dass ich keine Kaderschulung mitgemacht habe. Doch die Leute, die rote Kreide gefressen haben, outen sich immer wieder selbst. Man braucht ihnen nur ein Bröckchen hinzuwerfen, dann greifen sie politgeil zu.
    Schau Dussel, ich habe extra FGJ geschrieben, nur um herauszufinden, ob du weißt, wie es richtig heißen muß. qed!

  156. #169 weanabua1683 (15. Apr 2012 07:42)

    Wenn ich „politgeil“, wie du es nennst, zugegriffen hätte, dann wäre ich nicht nur auf den vertauschten Buchstaben eingegangen, sondern hätte dir sämtlichen pubertierenden Schwachsinn, den du hier verfasst, um die Ohren gehauen, Schwachkopf !

  157. @#15 Maethor (14. Apr 2012 22:44)
    Zur Israelhaltung der REPs finde ich auf Anhieb nur ein zehn Jahre altes Beispiel; dagegen aber auch von 2011:„Widerstand gegen Islamisierung in Israel und Europa gemeinsam formieren“

    @#35 Graue Eminenz (14. Apr 2012 23:23)
    karlvalentin (22:59)
    Durch eigene ehrenamtliche Parteitätigkeiten kann ich bestätigen: Die besten Leute habe ich auf den untren Ebenen kennengelernt. Je ranghöher oder „wichtiger“ (ob eingebildet oder echt), um so rarer werden die brauchbaren Leute. Der wohl beste Landtagsabgeordnete, den ich kannte, hat nach drei Jahren hingeworfen und widmet sich wieder seiner Firma.

  158. Haben hier manche das ein oder andere Bier nicht vertragen,oder warum seid ihr euch stundenlang gegenseitig am zerfleischen?

    Wie wäre es,wenn ihr euch mal auf das Wesentliche,sprich sinnvolle Diskussionen zum Artikel,oder wichtige andere Informationen,die anliegen beschränkt?

  159. Warum schaffen es die kleinen Parteien rechts der Mitte nicht, sich zusammenzuschließen? Daran sollte zunächst gearbeitet werden! Da wäre dann genug Potential vorhanden um auf der richtigen politischen Bühne mitzumischen!Die Freiheit hätte für mich gute Chancen gehabt, wenn sie sich nicht zerstritten hätten. Und so ist das oft in den Anfängen und in kleineren Parteien.

  160. #136 Hayek

    „Der Unterschied ist nur: Die Piraten geben zu, dass sie keine Ahnung haben und beweisen Mut zur Lücke. Die etablierten Parteien und die MSM dagegen tun ganz einfach so als hätten sie Ahnung. Dabei haben sie selbst keine.“

    Genau DAS liebt der deutsche Spießer: Ehrlichkeit.
    Meine Nachbarn munkeln, ich sei jedes Wochenende durchgehend besoffen.
    Aber der Typ nebenan z.B., der zieht sich in Wirklichkeit das Doppelte rein. So sieht die Sache nämlich aus!

  161. Leute, die meinen, das Wissen und die Weisheit gefressen zu haben, sollten uns mit ihren Extremmeinungen verschonen.
    Die Überlegungen, die oben gemacht werden, sind bedenkenswert. Ich habe mich aber schon für eine kleine Partei entschieden und verrate nicht, welche. Die Unentschiedenen mögen sich ruhig weiter beraten. 😛

  162. #11 muezzina

    „Eine Partei muss soviel Gutes für den Wähler im Programm stehen haben, dass es ein Wähler der Ansicht ist, er wählt eine notwendige Verbesserung.“

    Richtig, gut gesehen! Die „Menschen“ abholen, kostenloses Mittagessen für die Schüler nach dem Unterricht, kostenlose Nutzung des Öffentlichen Nahverkehrs für Benachteiligte.
    Schluß mit den Betrügereien der Bänker. Mehr Kindergärtenplätze, damit alle mit ins Boot genommen werden.

  163. #11 muezzina

    „Bei den von PI favorisierten Parteien sehe ich leider keine.“

    Wenn sich „Die Freiheit“, „Pro“, „REP“s und andere doch nur dem Kampf gegen Rechts anschließen würden, dann wären diese Parteien auch wählbar für die „Menschen“ aus dem bürgerlich-demokratischen Lager.

    Bei PVV liegt man eigentlich immer richtig, die sagen „Jeder wie er mag“ und treten für echte Toleranz ein. Nur das ist der richtige Weg zu einer friedlichen Gesellschaft.

  164. #108 Graue Eminenz

    „Nun: die NPD ist antiisraelisch, antiamerikanisch, gegen Grundgesetz und Menschenrechte — kurzum also absolut nicht auf der Linie, auf der PI steht“

    Hmmmh, schwierig. Sie sind mutmaßlich hier der Herbergsvater, PI steht also hinter Ihren Bush-, Kissinger-, Rockefeller-, Tony-Blair- und Clintongangstern, hinter den Dschihadunterstützern Ihrer NATO und hinter der Wallstreet sowieso.

    Auf der anderen Seite des Grabens meine Wenigkeit, gegen die „Menschen“rechte, für einen unabhängigen demokratischen deutschen Rechtsstaat mit höchstinstanzlicher Justiz.
    Als ein rechter Natzieh und Freund der Marktwirtschaft allerdings gegen die nationalen Sozialisten der NPD.
    Als ein überzeugter Partikularist und Unterstützer von Nationalstaaten, Feind des NATO-„Menschen“rechtsimperialismus und dessen Angriffe auf Staaten wie z.B. Libyen, Jugoslawien, Irak, Afghanistan etc. sowohl ein Freund des vom NATO-Imperialismus geschändete Irans als auch ein Freund von Israel.

    Mann, ganz schön kompliziert!

  165. #108 Graue Eminenz

    „Nun: die NPD ist antiisraelisch, antiamerikanisch, gegen Grundgesetz und Menschenrechte — kurzum also absolut nicht auf der Linie, auf der PI steht“

    Hmmmh, schwierig. Sie sind mutmaßlich hier der Herbergsvater, PI steht also hinter Ihren Bush-, Kissinger-, Rockefeller-, Tony-Blair- und Clintongangstern, hinter den Dschihadunterstützern Ihrer NATO und hinter der Wallstreet sowieso.

    Auf der anderen Seite des Grabens meine Wenigkeit, gegen die „Menschen“rechte, für einen unabhängigen demokratischen deutschen Rechtsstaat mit höchstinstanzlicher Justiz.
    Als ein rechter Natzieh und Freund der Marktwirtschaft allerdings gegen die nationalen Sozialisten der NPD.
    Als ein überzeugter Partikularist und Unterstützer von Nationalstaaten, Feind des NATO-„Menschen“rechtsimperialismus und dessen Angriffe auf Staaten wie z.B. Libyen, Jugoslawien, Irak, Afghanistan etc. sowohl ein Freund des vom NATO-Imperialismus geschändete Irans als auch ein Freund von Israel.

    Mann, ganz schön kompliziert!

  166. Für mich ist keine der etablierten Verräterparteien wählbar

    Schwarzgelb oder Rotzgrün kommen alle aus dem gleichen Pfuhl.

  167. Guten Morgen

    #3 Rosinenbomber (14. Apr 2012 22:17)

    Wer aus welchen Gründen auch immer die Piratenspinner wählt, schaufelt fleißig an Deutschlands Grab mit.
    ———————————————

    Was ist an einer Beschleunigung des Phönix aus der Asche Erlebnis zu beanstanden?

    Ok, wenn man die Piraten nicht mag, dann 70 % für die Grünen. Das gleiche Erlebnis.

    Die da, die da, die da oder ist es sie da, nach dem Wahltag sind se nie da.

  168. Und noch eins, ich lese hier immer Recht!

    Viele Richter urteilen ohne Recht und Gesetz, einzig und allein aufgrund von Willkür und natürlich ihren politischen Vorgaben!

    Das ganze heißt dann wieder „Rechtsstaat“

  169. Ich finde es erschreckend, wie viele Kommentatoren hier Sympathien für die Piratenpartei haben, Wahlempfehlungen für sie aussprechen oder sogar in Erwägung ziehen, sie beim nächsten Mal zu wählen. Trotz ihres rebellischen unangepassten Selbstbildes, welches von ihnen und den Medien stilisiert wird, sind sie nur eine weitere Partei des linksliberalen Zeitgeistes mit völlig angepassten Opportunisten, die an die Futtertröge der Macht wollen. Die Hoffnung, diese Partei würde sich irgendwann zu einer Protestpartei gegen Islamierung und Euro-Wahn wenden und für direkte Demokratie einstehen ist völlig hoffnungslos und falsch.

    Wenn sie erst mal in den Parlamenten sind, werden sie Islamkritik verbieten wollen, Netzseiten wie PI sperren, die Ausbreitung von Moscheeen und Islamunterricht fördern, die Masseneinwanderung forcieren und generell allle konservativen, kritischen und oppostionellen Kräfte unterdrücken wollen.

    Die Piratenpartei stellt eine Art „controlled opposition“ innerhalb des herrschenden Parteien- und Mediensystems dar, um kritische Protestwähler einzufangen und in eine Art Abflusskanal zu leiten. Wer wirkliche Opposition will, sollte Parteien der Pro-Bewegung wählen, die aus engagierten Idealisten bestehen und noch die größte Chance bieten, Islamkritik und konservative Werte in die Parlamente zu tragen.

  170. Ich habe mich nicht zum Wahlverhalten geäussert, da ich der Meinung bin, keine einzige Partei in Europa (ausser Geerd Wilder’s) zugeben wird, dass der Islam das allergrösste Problem ist- sein wird, und durch eine Wahl sich absolut nichts ändern wird!
    Ich stimme mit jenen Usern überein, dass sich in den Köpfen der Europäern sich nichts ändert, obwohl sie die kommende Misere ahnen/wissen, denn der Mensch klammert sich an die (noch) Vorteile seines Lebens, und will nichts von Problemen wissen.
    Ich denke- wäre auch unter Hitler- die Allgemeinheit über den Massenmord an den Juden mehr oder weniger informiert gewesen, man hätte sich getröstet, dass man (endlich) eine angesehene Macht ist, eine Arbeit hat, neue Autobahnen, und es KdF (Kraft durch Freude) Urlaube und schöne Filme gibt!
    Da verdrängt der Mensch gerne die unangenehme Realität, die „Dinge“ die da kommen werden, denkt an die „Wunderwaffe“, die alles noch retten wird, oder „so schlimm wird es nicht kommen – die !! sind eh schon „integriert“ oder so.
    Der Mensch ist ein seltsames Wesen. Im Glück ein Phäake, erst im Unglück, in der Not wächst er meist über sich hinaus.
    Ohne Presse, ohne Öffentlichkeit – geht gar nichts. Das merken natürlich die Muslime, und bilden schon einen Staat im Staat. Aber eine Mobilmachung – ist noch kein Sieg!
    Wie man bei Wulff’s Medienangriffe sehen konnte, halfen nur diese zu seinem Abgang.
    Interessant für mich – dass auch die Presse es nicht wagte, ihn wegen seines fatalen „Islamsprechers“ anzugreifen, sondern wegen eigentlich nebensächlichen Rechtsvergehen!
    Ja – im Abgesang verblödeten sich die Politiker nicht, gerade Wulff’s schlimmste Äusserung „Der Islam gehört zu Deutschland“, als seine „beste“ Tat zu lobpreisen. Er- hätte viel zur „Integration“ beigetragen!
    Obwohl alle hier wissen – das war Wulff’s schlimmster Verrat.
    Nein-wählen -diese Sumperer- wird gar nichts nützen. So lange sie die Macht haben, geht es nur um den eigenen Machterhalt.
    Es muss erst viel schlimmer kommen – bevor sich was verändert.

  171. #174 menschenfreund

    „Leute, die meinen, das Wissen und die Weisheit gefressen zu haben, sollten uns mit ihren Extremmeinungen verschonen.“

    Die Wahrheit liegt bekanntlich immer in der Mitte.
    Dort, wo sich im Ursprung, auf dem Punkt (0/0), die „Menschen“ des politschen Koordinatensystems zu Millionen stapeln.

  172. Interessant. Leider bin ich jetzt so schlau, wie vorher. Wähle ich jetzt Die Freiheit oder doch lieber Pro-Deutschland bei der Bundestagswahl?
    Von Pro-Deutschland hört man in letzter Zeit öfter und sie ist wohl bundesweit am besten bekannt.
    Die Republikaner haben fertig, die NPD ist zu radikal.

  173. #182 janeaustin

    „Aber eine Mobilmachung – ist noch kein Sieg!
    Wie man bei Wulff’s Medienangriffe sehen konnte, halfen nur diese zu seinem Abgang.“

    Glauben Sie im Ernst an das Märchen „Gute Zeiten – schlechte Zeiten“?

    Der ganze Laden von Friede Springers BILD über Liz Mohns STERN/RTL/SPIEGEL-Briefing-der-BUNTEN-Parlamentarier bis hin zur TAZ und dem Stadel in den Hauptstrommedien des Fernsehens ist zusammen eine einzige BUNTE Matrix.

    Statt Wülff nun der Gauckler, statt dem Jungführer („young leader“) Özdemir jubelt die Frauenwelt zwischendrin halt dem Jungführer Guttenberg zu.

    Hauptsache, mit der Bundeswehrreform wird die Verteidigungsfähigkeit unseres Terrains weiter beschädigt, hauptsache, der Popanz des „Integrations“-Zwanges (was ist das nun eigentlich, „Integration“, gibt es „Integration“ denn???) wird nicht überschritten.

    Guter Bulle, böser Bulle. Der alte Trick.
    Wenn der Politstadel unterhält, bitte schön.
    Ein paar Leute gibt es allerdings, die sich ausschließlich die Frage nach dem AUTOR des Stückes stellen, weil solche Chargen wie Wülff selbstredend nicht das BUNTE Drama vom Biedermann und dem Brandstifter umschreiben dürfen.

  174. Die Piraten waren von Anfang an eine ultralinke Partei. Wer das nicht wusste, hat hat keine Ahnung. Sie ist die personalifizierte Inkarnation der heutigen Jugend, als Ergebnis der Post 68er.

    Aber mit diesem Eiertanz um die Einschätzung der Piraten haben wir das klassische Beispiel, warum das alles nicht mit einer Alternative wird. Zuviele sind von der „Gegen alles“-Fraktion und denken nicht wirklich liberal-konservativ. Das merkt man auch hier, wenn viele Leute immer nur und ausschließlich Islamktitik wollen, aber sonst bei bewahrenden Auffassung ultralinks daherkommen. So wird das nichts.

    Es gibt auch ein Programm, wie man es in ewtas machen müsste und das haben die Republikaner. Da flossen ein paar sozialdemokratische Vorstellungen ein, die auf den Erhalt des Sozialstaates abzielen, der gibt es liberale Auffassungen und recht konservative. Man müsste es etwas modifizieren.

    Fakt ist, dass derzeit alle Publikationen, von der Jungen Freiheit bis hin zu eigentümlich frei enttäuschen. Da entpuppten sich zu viele als letztliche Occupy-Sympathisanten, als hippe Freubeuter „Libertäre“, besser Anarchisten oder als National-Kommunisten, die mit dem Elsässer-Milieu koopoerieren. Von den echten Antizionisten und Arabienkunglern ganz zu schweigen. Der Zug ist abgefahren und warum das so ist, schreibe ich – mit Irrungen im Detail – seit 13 Jahren.

  175. #173 abendlaender11 (15. Apr 2012 08:40)

    Abgesehen davon, dass Ehrlichkeit mal eine urdeutsche Tugend war, gegen die prinzipiell nichts einzuwenden ist, besteht das Problem darin, dass auch Hayek die „Programmlosigkeit“ der Piraten falsch interpretiert:

    So werden wir Vorstände häufig gefragt: “Wie stehen Sie zu Afghanistan?” Ich antworte dann meistens: “Wissen Sie, wir haben im Moment eine rege Diskussion intern. Im Moment erscheint mir die Haltung der Partei insgesamt interventionskritisch, aber wir haben noch nichts abgestimmt, daher kann ich an dieser Stelle keine offizielle Position nennen.” “Ja, aber Sie haben doch eine Meinung dazu?”, haken sie nach. Und ich sage: “Ja, ich habe eine persönliche Meinung. Aber die spielt in unserer Partei keine Rolle und ich würde unsere Wähler nicht schlauer machen, wenn ich sie veräußere. Ich habe nämlich auch nur eine Stimme. Ich glaube daran, dass viele gemeinsam bessere Positionen erarbeiten, als einige Wenige.” “Aha, aha”, nickt der Journalist dann und macht Notizen. Ich fahre fort: “Darum nehmen wir uns initial Zeit, ein gutes und fundiertes Programm zu erarbeiten, bei dem jedes unserer Mitglieder mitsprechen kann, anstatt Vorstände entscheiden zu lassen.” “Aha, aha…” “Ja, dafür eignet sich ganz gut unser Tool Liquid Feedback….” “Ok, aber wie steht denn Herr Nerz zum Afganistan-Einsatz?”
    Das sind die Momente, in denen ich begreife, dass man mir kein Stück zugehört hat. Das eigentlich Revolutionäre, das wir machen, das wir ausprobieren – Partizipation, die Entwicklung komplexer Lösungen für komplexe Probleme, deren Rezept wir in Zukunft so oft brauchen werden – das wird übergangen. Man möchte in dem üblichen Rahmen berichten.

    http://www.marinaslied.de/?p=720

    Die Journalisten wollen natürlich „Personen“ oder am besten „Menschen“, die „hinter den Piraten stehen“, zu fassen kriegen. „Menschen“, über die man „Home Stories“ schreiben kann. Die man zu Helden schreiben kann, um sie danach zu Monstern mutieren zu lassen und den blutrünstigen Wölfen vorzuwerfen. Und die blöden Piraten entziehen sich dem einfach. Kaum hat man einen „Menschen“ wie Marina vermeintlich ausgemacht, tritt sie auch schon zurück, um ihr Studium zu Ende zu bringen. Das geht doch gar nicht. Da muss doch mehr dahinterstecken. Etwa die „tausenden von antisemitischen Mails“, die sie vermeintlich erhalten haben soll (wie selbst bei PI des öfteren, obwohl längst von Marina als Presseente dementiert, kolportiert wurde)?

    Die Piraten machen vieles richtig. Wie PI übrigens auch. Auch über uns wird es den Journalisten schwerfallen, eine „Home Story“ zu schreiben…

  176. #164 Stefan Cel Mare

    „Und wir Piraten sind drei blaue Flaschen, die daneben stehen und über die sich jeder wundert: Was ist das denn? Wo kommen die her? Wo schmeiße ich die denn jetzt rein?

    Aber wir sind eben keine weißen, grünen oder braunen Flaschen. Wir sind blaue Flaschen. Wir sind neu.“

    Das Weiße soll überall in Europa in die BUNT-Wäsche mit hinein.
    Grün: Ja, achter de Riestüten.
    Braun: Der NSU-Kot, der von der unermüdlichen BUNT-Presse tagtäglich über die Gefahr aus der Mitte – uns Natziehs -, über die ganze vielfältige Republik geschi**en wird.
    Blau: Nimmt man bei den Seeräubern dieses Adjektiv beiseite, dann stimmt’s schon.

    Habe fäätich, Flasche leer. RÜLPS.

    Tschullijung!

  177. #195 TanjaK (15. Apr 2012 10:16)

    Sie ist die personalifizierte Inkarnation der heutigen Jugend, als Ergebnis der Post 68er.

    DAS ist doch meine Rede. Das „Problem“ ist, dass die ältere Generation noch nie dazu in der Lage war, die „heutige Jugend“ abzuwählen und sich eine neue zu suchen – obwohl genau das alle älteren Generationen immer schon wollten.

    Ich erinnere mich, als ich im zarten Alter von 13 an der Bushaltestelle stand und eine die Tageszeitung lesende Oma mir unvermittelt zurief:“Da! Lies mal! Das seid IHR!“ Ich warf einen Blick in den Artikel, den sie gerade studiert hatte. Es ging um einen Überfall mit anschliessendem Handtaschendiebstahl, den offenbar ein Jugendlicher (und nein – keiner unserer „Jugendlichen“) verübt hatte.

    Mir blieb nur übrig, verständnislos zu antworten:“Hä? Was? ICH habe niemanden überfallen! Was habe ICH damit zu tun? Warum soll ICH dafür verantwortlich sein?“

    Ansonsten war die Oma ganz schön mutig. Ich hätte ihr die Handtasche abnehmen können…

  178. Die Altparteien, die Grünen, die SED/Linken sind verkrachte Parteien, die auf die geschichtliche Müllhalde hingehören. Die Piraten sind nur ein „politischer Treppenwitz“, die auch in dem gleichen System fungieren – Zuerst kommt das Fressen und dann die Moral.

    Europa braucht eine neue Afklärung, in dem Islam und seine Büttel/Lakaien weggefegt werden müssen. Das Leben ohne Islam muss nicht perfekt sein, aber immerhin besser. Ich kenne niemanden der sagt, seit dem die Koranverteiler da sind, gehts uns besser.

  179. will hier Jemand den Nichtwählern ein schlechtes Gewissen einreden. Wenn ich mit den Wahlprogramm einer Partei nicht einverstanden bin, wähle ich nicht aus Protest eine Partei, mit der ich auch nicht einverstanden bin, da gehöre ich lieber zu stärkten Partei, der Partei der 40% Nichtwählern

  180. #197 abendlaender11 (15. Apr 2012 10:25)

    Letztlich befinden wir uns doch in einer ähnlichen Situation wie der klassische Paris, als er eine Wahl zu treffen hatte, deren Ausgang – wie wir alle wissen, er aber bei seiner Entscheidung noch nicht wissen konnte – letztendlich zum Trojanischen Krieg und zu seinem eigenen Tod führen sollte.

    Es stehen uns drei Herrinnen gegenüber: Angela Merkel, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und Marina Weisband. Oder – nachdem Marina ja ihr Studium abschliessen muss – Jasmin Maurer.

    Hier fällt die Wahl deutlich leichter als sie Paris´ fallen konnte. Von Angela Merkel und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger WEISS ich, dass sie ihre Seele dem Schejtan verschrieben und mehr noch, mit dessen Hilfe etliche satanische Rituale aufgeführt, Leute in „Menschen“ verwandelt und etliche Katastrophen herbeigeführt haben. Von Marina oder Jasmin kann dergleichen – bislang, würde jetzt manche sagen, BUT YOU NEVER KNOW – nicht behauptet werden.

    Natürlich wähle ich Marina oder Jasmin. Und natürlich übergebe ich dem anwesenden Grossinquisitor die Angela und die Sabine zwecks hochnotpeinlicher Befragung gemäss den Vorschriften des „Hexenhammers“.

    Was denn sonst?

  181. Die Handtaschengeschichte verstehe ich nicht. Sie ist zu kurz gegriffen, aber die Dame meinte wahrscheinlich, dass es sowas, wenn man von extrem Depravierten absah (und, dass es früher ECHTE ARMUT gab und nicht, wie heute, falsche berechnete), nicht gab.

    Was aber sagt uns das zum Freibeutertum? Solange es nicht bei „Islamkritikern“ und sonstigen „Gegen alles“-Fraktionen klar ist, dass diese die Speerspitze der Decadence ist, die ALLE Positionen die Grüne und Linke je hatten, noch mehr auf die Spitze treiben, solange macht es überhaupt keinen Sinn irgendetwas zu tun. Eine Partei, die Recht und Ordnung nicht beachtet, sondern sich grad damit brüstet diese abzuschaffen, bewegt sich ecaxt am anderen Ende der Skala. Eine Marina Weißband ist eine hochgeputschte, fast erfundene Figur, der Ersatz für Lucy Redler, mit der es nicht ganz klappte. Die Freibeuter, die ersten Terroristen der Geschichte, sind eine Erfindung der Mainstreamedien, resp. wären ohne sie nicht wirklich vorhanden und würden ein Dasein gleich der ÖDP oder früher den Grauen fristen.

  182. Klar gesagt und ich glaube, manche haben meine Positionen nie verstanden. Ich bin gegen DIESE Regierung, weil sie ZU WENIG durchgreift, Ich bin vehement auf ihrer Seite, wenn es um die Bekämpfung von Freibeutertum und Anarchisten, Kommunismus und „Gegen alles“ geht.

  183. Was der Autor beschreibt, kann jeder, ob links ob rechts ob mitteträumend, zwischen Flensburg und Sonthofen unterschreiben. Auch wir?!
    Ein latenter Wille „zum Neuen“ ist, wie bei den Piraten (auch ehemals den Grünen), „der“ Antrieb zu deren breit aufgestellter Schöpfung. Vermeintlich kurios zwar – aber Inhalte spielen da erst einmal nur die zweite Geige. Dies wird allenthalben beklagt, tut der Sache aber keinen Abbruch.
    Ergo – Erfolg ist vornehmlich eine emotionale Angelegenheit, und eine Frage nicht nur neuer Schläuche.
    Aufgabe für uns kann daher nur sein: die Phantasie aus den Ecken einer vorhandenen, und daher bereits „verbrannten“ Begrifflichkeit (Schublade) penibel heraus zu halten!
    Da bringt der gewünschte große Schulterschluß des Autors, möglicherweise mehr Schaden als Zukunft!

    Vorschlag: Partei für lau. Wem es nicht schnell genug gehen sollte, darf sich des Torso, der da nieder liegenden, FDP bedienen – und es wie der Islam machen: eindringen, bemächtigen, Widerstand brechen.

  184. #183 abendlaender11 (15. Apr 2012 08:53)

    Bei PVV liegt man eigentlich immer richtig, die sagen “Jeder wie er mag” und treten für echte Toleranz ein. Nur das ist der richtige Weg zu einer friedlichen Gesellschaft.

    Welches Problem hast du jetzt mit der „Partij voor de Vrijheid (PVV)“? Was hat der arme Geert falsch gemacht?

  185. #181 europath (15. Apr 2012 08:42)

    Ich dachte immer es wäre klar, dass wir alle hier die FREIHEIT wählen !?

    In NRW? Wo die „Freiheit“ es nicht gebacken bekommen hat, das vorgeschriebene Procedere ordnungsgemäss abzuwickeln und daher nicht zur Wahl steht?

    Oder in Schleswig-Holstein, wo sie erst gar nicht angetreten ist?

    Es geht um genau diese beiden Landtagswahlen.

  186. #202 TanjaK (15. Apr 2012 11:05)

    Die Handtaschengeschichte verstehe ich nicht. Sie ist zu kurz gegriffen, aber die Dame meinte wahrscheinlich, dass es sowas, wenn man von extrem Depravierten absah (und, dass es früher ECHTE ARMUT gab und nicht, wie heute, falsche berechnete), nicht gab.

    Das „früher“ müsste sich in ihrem Fall dann zur Kaiserzeit abgespielt haben. Mag sein, mag nicht sein – zur Jugendkriminalität in der Kaiserzeit fehlen mir jegliche Daten.

    Allerdings ist eines mal sicher: auch in der Kaiserzeit werden sich die Jugendlichen entsprechende Vorwürfe von den damaligen Omas haben anhören müssen.

    Selbst Hegel hat der damaligen „heutigen Jugend“ ähnliche Vorwürfe gemacht, wie du sie der heutigen „heutigen Jugend“ machst. Und vermutlich – er war ja ein kluger Mann – sogar mit Recht.

    Nur geändert hat es auch nichts.

  187. #203 TanjaK (15. Apr 2012 11:07)

    Ich bin vehement auf ihrer Seite, wenn es um die Bekämpfung von Freibeutertum und Anarchisten, Kommunismus und “Gegen alles” geht.

    Also – mit anderen Worten – nie. Oder ist das in der Regierungszeit Merkel/Westerwelle jemals vorgekommen? Habe ich etwas verpasst?

  188. #199 Gyaur (15. Apr 2012 10:50)

    Die Altparteien, die Grünen, die SED/Linken sind verkrachte Parteien, die auf die geschichtliche Müllhalde hingehören. Die Piraten sind nur ein “politischer Treppenwitz”, die auch in dem gleichen System fungieren – Zuerst kommt das Fressen und dann die Moral.

    Angesichts der Ereignisse, die sich in der Partei „Die Freiheit“ NACH der Berlin-Wahl abspielten, muss man dem Berliner Wähler im Nachhinein dankbar dafür sein, dass er diese Partei deutlich unter der 5%-Hürde hielt. Ich möchte mir nicht vorstellen müssen, was sich andernfalls in der „Freiheit“ abgespielt hätte – „Schill-Partei“ reloaded. Da hätte sich das „Fressen und Gefressen-Werden“ weitgehend in den eigenen Reihen abgespielt.

  189. Gründe für Erfolglosigkeit meiner Meinung nach:

    1. Uneinigkeit, Zersplitterung unter Konservativen (persönliches Machtstreben im noch so kleinen Biotop geht vor Ideale, siehe auch die weitgehend erfolglose Linke)
    2. Fehlen einer charismatischen, unbelasteten Identifikationsfigur (siehe Wilders, jedoch mit Abstrichen, siehe Antiäusländerblog)
    3. Unfähigkeit, schlagkräftigen politischen Slogan zu kreieren, zu verbreiten (anders: Sarrazin)
    4. Hasseinstellung sämtlicher (Links- (Medien): Nazikeule , Pawlowscher Reflex, stets wohlfeil zur Hand;
    5. Daraus folgt: Fehlen einer beachteten Medienbasis
    6. Unfähigkeit, linkes Denken und Wirken allgemein verständlich zu entlarven (allein Mao sowie Stalin sprich der Kommunismus (=Internationalsozialismus = Internazis) haben mehr Menschen auf dem Gewissen als Hitler, ohne das zu werten)
    7.1 pi ist einflusslos (max. 75.000 Leser an einem Tag, bei ca. 60 Mio. Wählern),
    7.2 auf zu enge Themenkreise beschränkt, evtl. mangels Autoren, siehe 7.3,
    7.3 finanziell / wirtschaftlich suboptimal positioniert („Spenden“), siehe u. a. veraltete Technik, Design,
    7.4 mit den wenigen gleich gesinnten Medien
    nicht vernetzt,
    7.5 nutz sein Potential nur ansatzweise trotz ehrenwertester Bemühungen.

  190. #189 dumpfe masse (15. Apr 2012 09:22)

    Die Piratenpartei stellt eine Art “controlled opposition” innerhalb des herrschenden Parteien- und Mediensystems dar, um kritische Protestwähler einzufangen und in eine Art Abflusskanal zu leiten.

    Eine ähnliche „Theorie“ findet man bei den Linken, wonach „Pro“ eine Art Ausgründung der NPD sei, dazu bestimmt, eher rechtsorientierte Wähler aus dem bürgerlichen Lager „einzufangen“.

    Beide Theorien entspringen der bequemen Haltung, etwas neues unter einem alten Label zu schubladisieren. Erspart die Arbeit, sich mit neuen Gedanken und Themen im Detail auseinanderzusetzen zu müssen.

    Beide Theorien sind Blödsinn; diese Bequemlichkeitshaltung wird sich bei denjenigen, die sie einnehmen, früher oder später negativ auswirken.

    Wer wirkliche Opposition will, sollte Parteien der Pro-Bewegung wählen, die aus engagierten Idealisten bestehen und noch die größte Chance bieten, Islamkritik und konservative Werte in die Parlamente zu tragen.

    „Pro Schleswig-Holstein“ tritt aber nun mal gar nicht erst an, oder sollte ich mich irren?

    Und die Schleswig-Holstein-Wahl war der Ausgangspunkt dieser Debatte.

  191. Was nervt am meisten ?

    1. Die Dummheit
    Also FDP wählen, die Partei der Erfolgreichen…

    2. Die Ungerechtigkeit
    Also NPD, „Deutschland den Deutschen“, oder lieber Piraten. „Grundeinkommen für alle“ ?

    3. Gefahr „Islamisierung“, „Inflation“, „EUdSSR“
    => Keine der Blockparteien !

    Nichtwählen hilft nur aber leider nur den regierenden arroganten Schwachköpfen. Die NPD widerspricht stark Punkt 1…

    Also eine der neuen Parteien, schlimmer kann es nicht werden.

  192. Wen wählen?

    Ganz einfach: JEDE Partei, welche nicht in dem korrupten Parteienfilz PDSPDCDUGRÜNFDP enthalten ist und nach persönlicher Ansicht nicht dekadent ist.

    Auch wenn dabei angeblich „Stimmen verlorengingen“, wenigstens würde hierbei der Anteil der Nichtsystemler ersichtlich werden.

    Oder man bekommt mit, wie sehr bei den „Wahlen“ betrogen wird. Denn die Wahlergebnisse entsprechen irgendwie nicht so recht der Meinung auf der Straße.

  193. Einerseits scheint es unmöglich, eine Alternative zu den herkömmlichen Parteien zu finden. Nichtwählen ist eine Möglichkeit, nützt, wie Vergangenheit und Gegenwart zeigen, ausschließlich den herkömmlichen (unwählbaren) Parteien. Die Union ist tatsächlich ein kleineres Übel, als die restlichen Parteien. Trotzdem im Grunde unwählbar, denn so klein ist das Unionsübel nicht, allen voran die Dame, die derzeit am Kanzlersessel klebt.

    „Sonstige“?: JA! Egal wie man zur NPD oder ähnlichen Grupperungen steht. Alle denkfähigen Bürger müssen eine Partei dieser Art wählen. Nur so können wir überhaupt etwas verändern. Ob diese Parteien geeignet sind, spielt keine Rolle, ungeeigneter als die etablierten Parteien KANN keine Gruppierung sein.

    Ein Nichtändern unseres Wahlverhaltens führt zwangsweise und rasant in den Untergang.

  194. Eine Protestpartei wählen
    Eine Kleinpartei wählen

    Ein auszugsweiser Kommentar auf WO:

    Wenn ich meine Eltern in Sachsen besuche, fallen mir auch die vielen Deutschen ohne Kopftuch auf. Sogar im Supermarkt spricht man nur! deutsch.
    Unzweifelhaft ist das Haupverdienst dazu den ehrenamtlichen Heimatschützern sowie der NPD in Sachsen zuzurechnen. Leider.
    U.a. die Pläne der linksinfizierten Blockparteien, ein „Asylanten“heim in die unmittelbare Nähe von Dresden zu verlegen sowie die Aufnahme von 1.500 „Flüchtlingen“ aus dem afrikanischen Busch in die Stadt (!) Dresden wurden allein durch DIESE vereitelt.

    Wenn also Pro oder DIE FREIHEIT hier nicht in die Puschen kommen, bleibt garnichts anderes übrig, als beim nächsten Wahlgang die Kreuzchen bei der NPD zu machen – ob man alle Programmpunkte dieser Partei mag oder nicht. Die Interessenschnittmenge ist in diesem Fall (mangels Alternativen) einfach zu groß.

  195. Stefan – „früher“, das hieß: als ich Kind war! Wer da klaute, war ganz unten durch. Das war ein Tabu für uns! Erst später wurde es relativiert und erhielt eine „Massenbasis“. Selbst wenn die alte Dame die Kaiserzeit im Blick hatte: na und? Dann stimmte das eben in der bösen Kaiserzeit! Der größte Einwand gegen die Kaiserzeit – wie eigentlich allgemein, was „früher“ betrifft – ist: die geringere Entfaltung des Produktivkraft, die FAST ALLES erst hervorbrachte, was uns anscheinend seinerzeit fehlte und uns von damals unterschied.

    Hegel hatte vielleicht mit dem Zitat, das du bringst, vielleicht Recht: Die Entwicklung gegenüber den Standards, die zu Hegels-Zeit in seiner Klasse herrschten, ist sukzessiv eine absteigende, wenngleich nicht überall. Außerdem muss eine Äußerung, die man als Karikatur zitieren kann, nicht zukünftig, oder auch derzeitig, falsch sein, auch wenn Nachfolgegenerationen Hegels durchaus positive Pflöcke einschlugen. Doch HIER UND JETZT gilt ganz klar: Was seid Mitte der 60er Jahre heranwächst, ist ganz anders als das, was früher existierte und es ist in weiten Teilen völlig neben der Spur. Schlicht: das Ende, wenn es so weiter geht. Auf fast jedem Gebiet! Und die geistige Verfasstheit, die zu den Piraten führt, ist ihr deutliches Zeichen. Ich habe dafür NULL Verständnis.

    FRÜHER, das bedeutete: nur ausgeben, was man einnahm. Kaufen, was angeboten wird, nicht stehlen. Gesetze beachten, wenn man sie will, dafür streiten, dass sie geändert werden. Und tausend andere Dinge, die fast verloren sind.

    Merkel und Westerwelle kritisiere ich, dass sie zum Teil gegen eigene Prinzipien verstießen und den Kampf für echte Bürgerliche Prinzipien aufgaben. Ich kriisiere sie nicht, weil sie nicht liberal, pirattig oder „cool“ genug waren.

  196. Ein paar Anmerkungen zu dem, wie ich finde, gut zusammenfassenden Artikel.

    Es gibt nicht für alle und jeden „das“ Richtige – im Hier und Jetzt -, und vielleicht ist es Ressourcenverschwendung, daran herumändern zu wollen.

    So ist Nicht- oder Ungültigwählen für mich keine Option, es kann aber für einen anderen die einzige akzeptable Option gegenüber seinem bisherigen Wahlverhalten sein. Versuche ich, einen bisher eingefleischten Wähler der Partei X dazu zu bringen, Partei Y zu wählen, werde ich vermutlich scheitern, der Weg ist zu weit. Ihm aber klarzumachen, daß das Arschloch von der Partei X, das gerade auf dem Zettel steht, seine Stimme nicht verdient, kann funktionieren, und das ist dann erstmal der halbe Weg und für mich ein halbvolles Glas.

    Deshalb ist es unsinnig, auf einer hohen Ebene auskaspern zu wollen, was denn nun im Protest gegen Islamisierung, Politkastensystem, EU-Wahn das „richtige“ ist. Für mich ist alles insofern erstmal „richtig“, was jemand wahltechnisch tut, das dem o.g. keinen Vorschub leistet. Ein Piraten- oder Linke-Wähler hat dabei, sofern er sich nicht anderweitig diskreditiert, genauso meine Achtung wie ein PRO- oder FWG- oder REP- oder Freiheit-Wähler. Denn sie alle haben für mich erstmal kapiert, daß hauptstrommäßig etwas falsch läuft.

    Für den Ausspruch: „Nie wieder werde ich eine sogenannte Volkspartei wählen“ wurde man vor wenigen Jahren noch verlacht, heute kriegen die Piraten über 10 %. Das Zauberwort heißt Protest, und der ist, denke ich, erstmal gar nicht so einfach als „links“ noch „rechts“ einzuordnen (Kategorien, die ich in weiten Teilen für überholt halte).

    Wenn einmal genug Protest da ist, kann der auch kanalisiert werden, er kann aber nicht von oben organisiert und schon gar nicht hervorgerufen werden. Das ist doch eben die Crux. Niemand kommt und sagt: „Herr Lehrer, was soll ich denn wählen, geben Sie mir doch mal einen Rat, bevor ich mich leider radikalisieren oder aus diesem Zirkus zurückziehen muß“!

    Ich habe den Eindruck, mancher hier hat so eine Vorstellung von der netten, gesitteten Partei islamkritischer Provenienz, die plötzlich wie der Ritter in schimmernder Rüstung auf dem weißen Pferd gleichsam als Erlösung vom Chaos auftaucht und die Massen im Sturm erobert, mit einem Programm, dem absolut jeder zustimmen kann. So wird das nicht laufen, es liegt noch viel Chaos voraus.

    Im Moment ist es, denke ich, wichtiger, nicht das Falsche zu tun, als mit dem einzig „Richtigen“ abzusaufen.

  197. Interessant – PI, welches Wort in meinem Posting brachte mich denn nun in die Moderation?

  198. #205 Stefan Cel Mare

    „Welches Problem hast du jetzt mit der “Partij voor de Vrijheid (PVV)”?“

    War eine reichlich dämliche Verwechslung mit einer libertären Splitterpartei bei uns.
    Vergiß es, habe Lötzinn geschrieben.

  199. #211 doenerschisss (15. Apr 2012 11:57)

    Gründe für Erfolglosigkeit meiner Meinung nach:

    Vorab: ein guter und daher im Detail diskutierenswerter Beitrag.

    1. Uneinigkeit, Zersplitterung unter Konservativen (persönliches Machtstreben im noch so kleinen Biotop geht vor Ideale, siehe auch die weitgehend erfolglose Linke)

    Ich halte aus vielerlei Gründen nichts von der „Schulterschluss“-Theorie. Die Linken praktizieren seit 40 Jahren erfolgreich das Konzept, zumeist uneinig, nur in entscheidenden Punkten einig zu sein.

    Es gab in den 70er Jahren nichts zersplitterteres als allein nur die die maoistische Szene: KBW, KPD, KB/NORD, KPD/ML. Und es gab – im Rückblick von fast 40 Jahren – nichts langfristig erfolgreicheres.

    Was bei den Anhängern der Schulterschluss-Theorie immer mitschwingt, ist die 5%-Hürde.
    Die muss halt mal zumindest einmal – in irgendeinem Bundesland – übersprungen werden. Man sieht an der Piratenpartei, was DANACH geschehen kann.

    Aber – sehen wir den Tatsachen ins Auge – man muss im Fall der „Freiheit“ angesichts ihres aktuellen Zustands froh und dankbar darüber sein, dass sie diesen Sprung bislang nicht geschafft hat. „Schill-Partei reloaded“ wäre die Folge gewesen.

    Persönliches Machtstreben und Eitelkeiten? Ja, die gibt es zuhauf. Was will man machen? Wo die Distanzierologie im Vordergrund steht, kann sich dieses Problem nur durch die Verbreiterung der personellen Basis lösen lassen.

    2. Fehlen einer charismatischen, unbelasteten Identifikationsfigur (siehe Wilders, jedoch mit Abstrichen, siehe Antiäusländerblog)

    Ja. Und Nein.

    Ja – wir haben keinen Wilders. Aber andere auch nicht. Der Vorsitzende der „Wahren Finnen“ ist ein leicht dicklicher, im Scheinwerferlicht der Studios zu Schweissausbrüchen neigender Herr mittleren Alters. Kein Popstar. Kein Sexidol.
    Dennoch haben die „Wahren Finnen“ Erfolg.

    Sarrazin verkörpert den „Anti-Charismatiker“ schlechthin. Er hat Erfolg.

    Auch „Anti-Helden“ sind Helden.

    Der „PI-Mann“ war mal eine Weile ein solcher „Anti-Held“.

    3. Unfähigkeit, schlagkräftigen politischen Slogan zu kreieren, zu verbreiten (anders: Sarrazin)

    Stimmt. Wobei: „Deutschland schafft sich ab!“ von der Marketing-Abteilung des Verlags kreiert wurde. „Deutschland im Abendrot“ – der ursprüngliche Sarrazinsche Arbeitstitel – wäre deutlich NICHT der Renner gewesen.

    4. Hasseinstellung sämtlicher (Links- (Medien): Nazikeule , Pawlowscher Reflex, stets wohlfeil zur Hand;

    Ja. Wobei genau diese Reflexe und Keulen massgeblich zum Erfolg Sarrazins beigetragen haben. Die Medien sind weder allmächtig noch unbesiegbar. Im Gegenteil: sie fangen sich zunehmend in ihren eigenen Fallen, führen einen immer absurder werdenden Tanz auf, der sich von der mittlerweile routinemässig abgeschalteten Kommentarfunktion bis hin zur halbjährlichen Einführung neuer Begriffe erstreckt.

    Die Kunst besteht darin, das Spiel der Medien zu analysieren, zu durchschauen und es zu seinen eigenen Gunsten zu nutzen; die Medien schliesslich vor sich her zu treiben.

    Einiges, was „Pro“ so veranstaltet, geht durchaus in diese Richtung. Wenn auch – meiner Meinung nach – weniger aus der Analyse als aus dem Bauch heraus. Egal – ein gutes Bauchgefühl ist schon eine Menge wert.

    5. Daraus folgt: Fehlen einer beachteten Medienbasis

    Wir sind nicht die SPD. Wir besitzen kein Medienkartell. Das in meinem Kommentar zu 4. genannte Vorgehen ist daher „alternativlos“.

    6. Unfähigkeit, linkes Denken und Wirken allgemein verständlich zu entlarven (allein Mao sowie Stalin sprich der Kommunismus (=Internationalsozialismus = Internazis) haben mehr Menschen auf dem Gewissen als Hitler, ohne das zu werten)

    Es geht nicht um Verständlichkeit (oder gar mangelnde Verständlichkeit). Geht es niemals. Generationen linksradikaler Studenten haben sich intensivst dem Studium des ersten Kapitels des ersten Bandes von Karl Marxens „Das Kapital“ gewidmet. 99,9% davon haben zwar nach dieser kryptischen Lektüre spätestens im zweiten Kapitel aufgegeben; was jedoch niemand daran hinderte, sich zeitlebens als „Marxist“ zu definieren.

    Der Koran schliesslich ist – als Buch – weitgehend unleserlich. Was seinem „Erfolg“ offenbar keinen Abbruch tut.

    Es geht um etwas völlig anderes: fest verdrahtete Synapsen zu lösen, Links neu zu setzen, verkrustete Weltbilder und Selbstdefinitionen aufzulösen und zu redefinieren. Es geht um die Neuformatierung der Festplatte.

    Die Texte, die – etwa zu den genannten Themen – täglich bei PI geschrieben werden, SIND verständlich. Man muss sie nur verstehen – und mehr noch: nachvollziehen – WOLLEN.

    Damit haben wir selbst an manchen Stellen doch unsere Probleme – man schaue sich nur die stets wiederkehrenden Debatten um Themen an, die die Begriffe „schwul“, „Atomkraft“, „Christentum“ oder „Atheismus“ enthalten.

    7.1 pi ist einflusslos (max. 75.000 Leser an einem Tag, bei ca. 60 Mio. Wählern),

    Falsch. Medien, die zum einen Ohr rein-, zum anderen Ohr rausgehen, sind einflusslos.
    Mit der 60 Mio.-Keule erschlägst du selbst die Bild-Zeitung.

    7.2 auf zu enge Themenkreise beschränkt, evtl. mangels Autoren, siehe 7.3,

    Ha – kewil (und PI) wird von einigen vorgeworfen, zu viele – gar kontroverse – Themen anzusprechen und sich nicht auf den Islam und die Islamkritik zu beschränken.
    Ich sehe das anders; daher: welche Themenkreise hättest du gerne behandelt?

    7.3 finanziell / wirtschaftlich suboptimal positioniert („Spenden“), siehe u. a. veraltete Technik, Design,

    Ich sehe die finanzielle Seite NICHT als ein Haupthindernis – Geld liesse sich für sinnvolle Dinge sicherlich auftreiben, wie die „Geldbomben“-Aktion für die „Freiheit“ gezeigt hat.

    Veraltete Technik: ja. Sollte sich – aufgrund irgendeines Ereignisses – die Anzahl der Leser von heute auf morgen verdoppeln, ja vervielfachen, stünde PI – auch ohne DDOS-Angriffe – still. Das ist ein Problem.

    Inhaltlich habe ich immer wieder ein wirkliches FORUM gefordert. In dem es etwa möglich wäre, inhaltliche Themen unabhängig von einer 24-Stunden-Grenze und tagespolitischen Aufhängern zu bearbeiten und auszudiskutieren. Aktuell ist es oft so, dass gerade dann, wenn man einen interessanten Stand erreicht hat, die 24-Stunden-Grenze erbarmungslos zuschlägt. Oder man andere Themen nur über gnadenlose Off Topics einbringen kann.

    Die Forderung nach einem FORUM hat allerdings auch unter der PI-Leserschaft keine grosse Resonanz gefunden.

    7.4 mit den wenigen gleich gesinnten Medien nicht vernetzt,

    Ich sehe eine solche Vernetzung durchaus; in welcher weitergehenden Form sollte diese betrieben werden?

    7.5 nutz sein Potential nur ansatzweise trotz ehrenwertester Bemühungen.

    Es ist schon etwas mehr als nur „ansatzweise“; in der Tendenz sind wir allerdings d´accord.

  200. #196 Stefan Cel Mare

    “Darum nehmen wir uns initial Zeit, ein gutes und fundiertes Programm zu erarbeiten, bei dem jedes unserer Mitglieder mitsprechen kann, anstatt Vorstände entscheiden zu lassen.” “Aha, aha…” “Ja, dafür eignet sich ganz gut unser Tool Liquid Feedback….”

    Kuhles Beispiel.
    Das ist der Hirnschaden des BUNTEN Denkens. Bei den Seeräubern ist es der Medienfetisch. Der Götze ist das Medium selber und zwar seine Hardware.
    Wie ein HiFi-Freak, der immer wieder seine Goldkabel zu den Lautsprechern putzt und bei der Frage, welche Musik er gerne hört, ganz irritiert ist, von ABBA hat er mal irgendetwas gehört und von Dschococker, aber dann gerät er bereits ins Stocken.
    Ähnlich wie die Staatsdoktrin von BUNT-Land, der Götze der KulturEN. Auch hier wird Hardware angeboten, unser schönes Vaterland (als eine geographische Fläche) von Flensburg bis Passau zur Verfügung gestellt, und das ist bereits die ganze Botschaft.
    Nun muß nur noch Merkel-Tacqyia mit den Durchfallkonservativen geübt werden, es müssen die unverbesserlichen Natziehs gejagt werden,und dann kann das Terrain übergeben werden.

  201. So, das war´s dann wohl:

    http://www.welt.de/wirtschaft/article106186132/Experte-haelt-Frankreich-fuer-tickende-Euro-Zeitbombe.html

    Wenn am 13. Mai auch noch Hollande die Wahl gewinnt, woran keiner zweifelt, dann wird Deutschland endgültig auf ewig zahlen müssen (Euro retten…..). Und bei den „Bürgschaften“ steht Deutschland (trotz eigener Überschuldung) dann nicht nur mit den Niederlanden ganz allein da, sondern muß auch die ausfallenden „Bürgschaften“ von Spanien, Italien und Frankreich übernehmen……

  202. #224 Stefan Cel Mare (15. Apr 2012 13:17)

    Inhaltlich habe ich immer wieder ein wirkliches FORUM gefordert. In dem es etwa möglich wäre, inhaltliche Themen unabhängig von einer 24-Stunden-Grenze und tagespolitischen Aufhängern zu bearbeiten und auszudiskutieren. Aktuell ist es oft so, dass gerade dann, wenn man einen interessanten Stand erreicht hat, die 24-Stunden-Grenze erbarmungslos zuschlägt. Oder man andere Themen nur über gnadenlose Off Topics einbringen kann.
    Die Forderung nach einem FORUM hat allerdings auch unter der PI-Leserschaft keine grosse Resonanz gefunden.

    Auch ich habe dies schon mehrfach in Beiträgen gewünscht. Ein Forum mit Baumstruktur böte viel mehr Möglichkeiten des Austauschs.

    Das ist womöglich einfach nicht allen klar, andererseits haben wir hier gar nichts zu fordern, der Blogbetreiber macht das so, wie er es für richtig hält. So mancher dürfte sich allein aus dieser Erkenntnis heraus das Fordern sparen.

  203. In Deutschland fehlt halt eine PVV wie in den Niederlanden oder eine SVP wie in der Schweiz. Der Christoph Blocher wird ja hier von der Politik nicht mehr gebraucht, er will aber noch nicht in den Ruhestand, sollen wir ihn nach Deutschlande schicken??

  204. #221 Stefan Cel Mare

    „Die Kunst besteht darin, das Spiel der Medien zu analysieren, zu durchschauen und es zu seinen eigenen Gunsten zu nutzen; die Medien schliesslich vor sich her zu treiben.“

    Sie NICHT zwingen, die Wahrheit zu sagen, aber sie zwingen, immer bizarrere Tänze aufzuführen und immer dümmere Lügen zu erzählen.

    „Falsch. Medien, die zum einen Ohr rein-, zum anderen Ohr rausgehen, sind einflusslos.
    Mit der 60 Mio.-Keule erschlägst du selbst die Bild-Zeitung.“

    So ist es. Die hin- und hergesendeten Signale, z.B. die Hupen der BILD-Gürlz, die von jedem beliebigen Ort kommen können, z.B. auch von einer Femo-Demonstration, oder die BUNT-Waschmittelreklame von Merkel über BILD bis zu BERTELSMANN hat etwa so eine politische Bedeutung wie der Fahrplan der Bundesbahn, die aktuelle Tabelle der Bundesliga oder eine neue Geschmacksvariante von SNIKKERS.

    Was oberflächliches Allgemeingut ist, ist gar kein Gut.

    Verständigung ist nur dort möglich, wo auf eine sehr geschickte Weise ANSTOSS erregt wird – und gerade nicht „geschockt“ wird, denn der „Schock“ ist billige Ramsch- und Massenware.

    Warum in unserer BUNTEN Gesellschaft in aller Regel überhaupt kein Sprechen, Zuhören und wirkliches Verstehen möglich ist, hat Botho Strauß ganz hervorragend schon vor x Jahren beschrieben.

    PI ist eine unglaublich gute Fläche, wo sehr viele gewillte stinknormale Leser in stinknormalem Deutsch ein faszinierende neue Welt entdecken können.
    Eine gewisse Vielfalt der unterschiedlichen Schreibstile der Foristen gibt dieser Fläche sogar noch einen feineren und attraktiveren Glanz.

    PI IST EINFACH GEI-ÄLL!!!

  205. #217 TanjaK (15. Apr 2012 12:46)

    Man muss – gerade mit zunehmendem Alter – sehr aufpassen, dass man nicht in das Fahrwasser aller älteren Generationen gerät, die immer schon die jungen Generationen kritisierten, wobei die jeweilige Richtigkeit der Kritik (gerade Hegel ist da so sehr detailliert, dass ich ihm diese Richtigkeit erstmal unbesehen zugestehe) erst einmal nebensächlich ist.

    Zumal eine solche Art der Kritik noch nie in der Geschichte etwas gebracht hat – ausser zur Ignoranz der „spiessigen Alten“ seitens der „rebellischen Jugend“.

    Das vorausgeschickt, sind wir uns doch in der Sache – der Entwicklung seit 1970 – einig. Nur: diese Entwicklung ist den heute 20jährigen eben gerade NICHT anzulasten. Gute Güte: die heute 20jährigen haben NICHTS von den politischen Ereignissen aus dem vergangenen Jahrtausend bewusst mitbekommen – im Jahr 2000 waren die gerade mal 8!

    Wenn sich die heute 20jährigen noch an die Schröder/Fischer-Zeit bewusst erinnern können, wäre dies nachgerade sensationell.
    Die kennen nur die Merkel! Und den Unsinn, den ihnen ihre linken Lehrer und die linken Medien tagtäglich in die Birne geprügelt haben und prügeln. Davon ist erst einmal auszugehen!

    Was willst du mit dieser Generation anstellen? Alle in Umerziehungs- und Resozialisierungslager stecken – das kann es ja wohl nicht sein. Für 6 Jahre Hogwarts sind die 20jährigen auch zu alt. Wir müssen mit dieser Generation in vernünftiger Weise umgehen; das kann nicht dadurch geschehen, dass man sie in Grund und Boden verdammt – das hat eben noch nie funktioniert.

    Wenn wir das nämlich NICHT machen, sind wir kein Stück besser als einer der Designer des „neuen Political Correctness“, Diedrich Diederichsen, der in seinen jungen Jahren „The Kid are alright!“ proklamierte, jedoch – zum alten Sack mutiert – sich angesichts der Ereignisse von Rostock-Lichtenhagen vom Saulus zum Paulus wandelte und unter dem Slogan „The Kids are NOT alright!“ die geistige Versklavung und Entmündigung der Folgegenerationen forderte und betrieb.

    Nein, Diedrich, „the Kids are still alright“. Nur du bist zu dem geworden, was wir als Jugendliche nie werden wollten!

    http://www.youtube.com/watch?v=afam2nIae4o&ob=av2e

  206. Irgendwo hat Graue Eminenz mal ganz explizit behauptet NUR Muslime seien ein Problem, mit allen anderen Einwanderern gäbe es keine Probleme. Er scheint alles auf den Islam zu reduzieren. Und was ist mit Afrikanern, Zigeunern, Sozialbetrügern und Lohndumpern aus dem Balkan und Osten?
    Außerdem gewinnt man bei seinen Beiträgen den Eindruck es hier mit einem ideologisch extremst verkrusteten Marktradikalen zu tun zu haben. Bei jedem kritischen Wort über Banker kommt er mit seiner Linksextremistenkeule und bei gryphus schwaffelt er nun schon von „SA“- und Antifafreunden. Polemik der untersten Schublade.
    Also mit dieser Einstellung, daß Massenzuwanderung ohne Islam prinzipiell kein Problem sei, kann ich nun überhaupt nichts anfangen. Das ist „Multikulti Light“. Das haben wir ja in den USA. Dort werden die europäischen Weißen auch ohne muslimische Zuwanderung ab 2050 in der Minderheit sein, durch die hohe Zuwanderung von Hispanics und der hohen Geburtenraten der schwarzen Unterschicht. Also wenn ich mir amerikanische Großstädte wie New York, Los Angeles, etc.. anschaue wird mir übel. Eine total atomisierte Gesellschaft von verblödeten Einzelgängern, zersplittert in sich voneinander abgrenzende kulturelle Milieus und Mentalitäten und als einziges überkulturelles Bindeglied Konsum und Business.
    Ich halte mich ja selber für konservativliberal und halte den deutschen Sozialstaat in seiner bisherigen und jetzigen Form für ein großes Übel. Bin sogar für eine Einschränkung des aktiven und passiven Wahlrechts, soll heißen Wahlrecht nur für NETTO-Leistungsträger in der freien Wirtschaft, für (ausschließlich kulturell kompatible und hochqualifizierte) Zuwanderer zusätzlich nur ab der vierten Generation. Aber die Beiträge von Graue Eminenz finde ich größtenteils nur befremdend.

    Zum eigentlichen Thema: meine eigene Präferenz sind die von den Systemmedien diffamierten und totgeschwiegenen Republikaner, die stark der CSU aus den guten alten Strauß-Zeiten ähneln. Wenn sie nicht auf der Wahlliste stehen, dann mache ich das Kreuz eben bei Pro, Die Freiheit oder meinetwegen auch bei der NPD. Jammern, daß in der ein oder anderen Partei aber auch extreme Spinner sitzen, ist ein Luxus, den wir uns gar nicht mehr leisten können.

    Man stelle sich mal vor, eine NPD würde in Bundestagswahlen auf zweistellige Prozentwerte kommen. Die etablierten Volksverräter würden sich schrittweise an deren Positionen zur Zuwanderungsproblematik annähern und im Gegensatz zu bisher auch gezwungen sein es nicht nur bei verbalen Täuschungsmanövern a la Kohl (Ausländerzahl halbieren,…) zu belassen, sondern auch in die Tat umzustetzen.

    Allerdings glaube ich auch, das das westeuropäische Demokratiemodell in der heutigen Form zwangsläufig zur Selbstzerstörung der Gesellschaften führt. Nur durch Wahlen wird sich der Untergang Europas nicht mehr aufhalten lassen.

  207. Ich habe auch 33 nicht gelebt und trotzdem glaubte ich, alles darüber zu wissen. Doch es geht nicht um persönliche Erlebnisse, sondern um Adaptionen einer Generation von geistig und oft auch anders komplett verwahrlosten Gestalten, die schlicht unter Hirnblähungen leiden. Eine durch und durch anstandlose und dumme, laute und vorlaute Generation. Zu dämlich um sich die Schuhe zuzubinden.

  208. #228 abendlaender11 (15. Apr 2012 13:23)

    Diesen „Götzen“ hat allerdings im Original die „rechtspopulistische“ Res Publica-Regierung unter Juhan Parts in Estland erfunden – vor zehn Jahren. Nannte sich damals – wie heute – e-Government.

    Ich sach nur mal.

    Das war die Regierung, deren 27jähriger Finanzminister dem sichtlich beeindruckten Hans Eichel auf einem Blatt Papier vorrechnete, wie man einen Haushaltsüberschuss erwirtschaftet.

    Das war die Regierung, deren Steuer- und Technologiepolitik einen sichtlich entnervten Friedrich Merz dazu veranlasste festzustellen, dass, wenn es so weiterginge, wir künftig alle unsere Unternehmen und Konten wohl nach Estland verlagern müssten.

  209. #234 TanjaK (15. Apr 2012 14:35)

    Ich habe auch 33 nicht gelebt und trotzdem glaubte ich, alles darüber zu wissen.

    Wir wissen faktisch sehr wenig darüber. Ausser der nahezu täglich abgespielten Anti-Nazi-Propaganda.

    Ich habe unlängst die Lebenserinnerungen des Hans Dominik gelesen; sehr erhellend.

  210. #224 eleonore (15. Apr 2012 12:49)

    Ich habe den Eindruck, mancher hier hat so eine Vorstellung von der netten, gesitteten Partei islamkritischer Provenienz, die plötzlich wie der Ritter in schimmernder Rüstung auf dem weißen Pferd gleichsam als Erlösung vom Chaos auftaucht und die Massen im Sturm erobert, mit einem Programm, dem absolut jeder zustimmen kann. So wird das nicht laufen, es liegt noch viel Chaos voraus.

    Wunderschön formuliert. Und nach meinem Gefühl sind es leider mindestens 90%, die sich dieser Wunschvorstellung hingeben.

    In der Tat: so wird es nicht laufen.
    Manchmal schadet etwas Lebenserfahrung eben gar nicht.

  211. Wir können uns sehr gut in die Zeit hineinversetzen, da sich die Abläufe zwischen den Menschen nicht großartig veränderten, ja sogar parallel zu unserer Existenz ablaufen und wir sogar eine Menge Gespräche mit Zeitzeugen führten (ich zumindest). Die meisten Bereiche sind schon so seit den Zeiten der Alten Griechen, weshalb die schon über EXACT diesselben Dinge philosophierten.

    Fakt ist, dass man als Generation einen relativ freien Wilen hat und Vorstellungen entwickeln kann, denn man hat die Vergangenheit wunderbar und folgenlos zur Auswahl. Ich sehe die bewussten Entscheidungen als das Ergebnis von erwachsenen Menschen. Würde ich das nicht tun, müsste ich sie allesamt entmündigen oder einsperren.

  212. #234 Oregano

    „Das ist “Multikulti Light”. Das haben wir ja in den USA. Dort werden die europäischen Weißen auch ohne muslimische Zuwanderung ab 2050 in der Minderheit sein, durch die hohe Zuwanderung von Hispanics und der hohen Geburtenraten der schwarzen Unterschicht.“

    Wir bekommen von dem Ausländer aus Kanada NATO-Imperialismuspropaganda aus der untersten Schublade geliefert.
    Bereits Tocqueville hat erkannt und sehr scharf analysiert, daß das Rassenproblem zwischen Schwarz und Weiß in den USA niemals lösbar sein wird.
    Sein Resümee: Die Nordamerikaner hätten niemals schwarze Sklaven in ihr Land nehmen dürfen. Partikularismus als Friedensoption.
    Stattdessen macht der NATO-Freund hier unermüdlich dafür Reklame, daß wir uns dem Bush- und Clinton-Imperialismus der USA fröhlich anschließen.

    Ich habe in den letzten fünfzehn Jahren sehr viele Kontakte mit Schwarzen in meiner Stadt gehabt. Sie sind hier nicht soooo zahlreich vertreten. Wohin der hauptsächlich in Nordamerika initiierte „Menschen“-Rechtsfaschismus führt, kann man sehen in London, das „Diversity“-Paradies, das der NATO-Freund und Humanist Tony Blair seinem Volk beschert hat.
    Die alte Geschichte von der Quantität, die ab einem bestimmten „break even point“ in eine neue Qualität mündet.
    Und als rechter Natzieh muß ich hier mal sagen, ich weiß eigentlich nicht genau warum, aber ich kann INSTINKTIV Inder überhaupt nicht ab. Immer wieder die Erfahrung gemacht, obwohl ich das gar nicht so genau begründen kann. Die haben vielleicht so eine Art von „Schleimigkeit“, die bei mir zu einer unbewußten Gegenreaktion führen mag.

  213. 17 Parteien zur Landtagswahl in NRW zugelassen
    +++ Folgende Parteien stehen am 13.Mai zur Wahl +++
    Zur Wahl zugelassen wurden dagegen folgende 17 Parteien:

    1. Christlich Demokratische Union Deutschlands CDU

    2. Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD

    3. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN GRÜNE

    4. Freie Demokratische Partei FDP

    5. DIE LINKE DIE LINKE

    6. Piratenpartei Deutschland PIRATEN

    7. Bürgerbewegung pro Nordrhein-Westfalen pro NRW

    8. Nationaldemokratische Partei Deutschlands NPD

    9. Mensch Umwelt Tierschutz Die Tierschutzpartei

    10. Familien-Partei Deutschlands FAMILIE

    11. Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit BIG

    12. Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung

    und basisdemokratische Initiative Die PARTEI

    13. Ökologisch-Demokratische Partei ÖDP

    14. Freie Bürger-Initiative/Freie Wähler FBI/Freie Wähler

    15. AUF – Partei für Arbeit, Umwelt und Familie – Christen für Deutschland AUF

    16. FREIE WÄHLER Nordrhein-Westfalen FREIE WÄHLER

    17. Partei der Vernunft

    In dieser Reihenfolge werden die Parteien auch auf dem Stimmzettel stehen.
    Quelle http://tinyurl.com/cuayhh3

  214. #236 Stefan Cel Mare

    „Diesen “Götzen” hat allerdings im Original die “rechtspopulistische” Res Publica-Regierung unter Juhan Parts in Estland erfunden – vor zehn Jahren. Nannte sich damals – wie heute – e-Government.

    Ich sach nur mal.“

    Der Schraubenzieher macht aber noch nicht den Handwerksmann und das Handwerk selber. Und haste die drei wenigstens zusammen, dann fehlt auch noch ein Telos.

  215. #240 abendlaender11 (15. Apr 2012 15:24)

    Und als rechter Natzieh muß ich hier mal sagen, ich weiß eigentlich nicht genau warum, aber ich kann INSTINKTIV Inder überhaupt nicht ab. Immer wieder die Erfahrung gemacht, obwohl ich das gar nicht so genau begründen kann. Die haben vielleicht so eine Art von “Schleimigkeit”, die bei mir zu einer unbewußten Gegenreaktion führen mag.

    Ich kann das so in etwa nachvollziehen; kenne das Phänomen allerdings hauptsächlich aus indischen Restaurants in Deutschland.
    Andererseits hab ich mal ne Weile bei einer Inderin in Glasgow gewohnt; da war das in keiner Weise so.

    Letztlich ist Indien auch ein – zudem ziemlich grosser – Vielvölkerstaat; von „Indern“ zu sprechen , ist wohl ebenso erhellend, wie von „Amerikanern“ zu reden. Texaner, New Yorker und Neu-Mexikaner allein trennen bereits Welten.

    Aber wir sind alle keine Indien-Experten.

  216. #242 abendlaender11 (15. Apr 2012 15:27)

    Der Schraubenzieher macht aber noch nicht den Handwerksmann und das Handwerk selber. Und haste die drei wenigstens zusammen, dann fehlt auch noch ein Telos.

    Der Schraubenzieher ist natürlich ein ungeeignetes Beispiel; den verwendet ja selbst unsereins regelmässig.

    Beim Erlenmeyer-Kolben sieht es da schon anders aus.

    Und ich sach mal: kennst du eine Forensikerin, kennst du alle. Telos spielt da keine Rolle.

  217. #233 Stefan Cel Mare

    „Zumal eine solche Art der Kritik noch nie in der Geschichte etwas gebracht hat – ausser zur Ignoranz der “spiessigen Alten” seitens der “rebellischen Jugend”.“

    Ist doch sehr simpel: Du kannst einem 20-Jährigen nicht durchgehen lassen, daß er Dir begeistert etwas vorschrammelt, wenn Du siehst, der Tüp kann absolut nicht Gitarre spielen.
    Genau das macht aber die müde alte Tante Europa, durch und durch Frau, mit den Kindern und läßt sie damit sonstwohin fliegen.

    Du MUSST ihnen als Mann also sagen: „Öhmmmmmh …..“
    WIE Du das dann machst, ist eine Frage des Fingerspitzengefühls.
    Und dann MUSST Du selber erwachsen sein, die Kinder werden Dir in den Arsch treten und Du darfst keine Angst vor der Trennung haben und daß Du die Liebe oder die Achtung der Kinder verlierst.

    Diese Dialektik normalen Wachstums begreift heute keine Sau mehr. Wenn die Pflanze stark werden will, dann braucht sie nicht nur die Mutter Sonne, sondern auch den kräftigen Gegenwind von Vattern.

    Ein grausamer Fehler, wenn man das Schreien des vaterlosen Kindes nach NUTELLA damit beantwortet, daß man die Not des Kindes „versteht“ (projektive bis symbiotische Perversion) UND dem Kind noch mehr NUTELLA reicht.

    Genaugenommen ist Entwicklung überhaupt erst durch die männliche Ablehnung möglich. Nun endlich diskriminiert der Abgelehnte, „Aha, hier bin ich, dort, wo mein Geschrei nach NUTELLA nicht ankommt, höre ich auf.“

  218. #240 abendlaender11 (15. Apr 2012 15:24)
    #243 Stefan Cel Mare (15. Apr 2012 16:00)

    Ich bin ganz sicher kein Indien-Experte, habe mich aber immer für das Land interessiert, es vor 20 Jahren einige Wochen bereist (nein, nicht als Rucksacktourist, dafür mit Kontakten zu ganz normalen Menschen ;-)) und arbeite heute mitunter mit Indern zusammen.

    Ich denke, abendländer11 hat recht wenn er sagt, etwas in ihm drängt zu einer Gegenreaktion ob der vermeintlichen „Schleimigkeit“. Tatsächlich kommt die Ausdrucksform des gemeinen Inders bei „uns“ leicht so an.

    Ich habe hier auf PI (nicht von Ihnen) auch schon das Loblied auf den „mutigen“ Pierre Vogel gelesen. Ja, mir liegt eine bestimmte Art des Auftretens (insbesondere bei Männern, nicht wahr?) auch eher als der schnatterige, für mich weiblich anmutende Ausdruck, der mir bei vielen Indern begegnet ist. Nur: Für den Inder selber ist dieser Ausdruck (ich meine das Gesamtbild), eben nicht „unmännlich“ oder „weichlich“, und wenn man das mal kapiert, wird es mit dem Verständnis für diesen kulturellen Unterschied, so man das denn evtl. haben möchte, rapide besser.

    Ich halte die Inder für sehr weltoffen und lernbegierig, ohne daß sie überall alles ändern wollen, wo nicht ihr Land ist. Bessere Voraussetzungen für Koexistenz auf dem Planeten gibt es nicht.

  219. #246 eleonore

    „Ich halte die Inder für sehr weltoffen und lernbegierig, ohne daß sie überall alles ändern wollen, wo nicht ihr Land ist. Bessere Voraussetzungen für Koexistenz auf dem Planeten gibt es nicht.“

    Interessante Anmerkungen. Ein Kumpel von mir ist drei Monate durch Indien gefahren, fand die Leute absolut gruselig, war dann erst von den Nepalesen ganz begeistert.

    Ich bin als Natzieh nicht weltoffen. Ich liebe die Vielfalt, die gewaltigen Unterschiede zwischen hier in Achterndiek und down under in Südland, bei den Lederhosen, die Buntheit, die sich zwischen netten deutschen Prolls, normalem Mittelstand und gediegenen Intellektuellen abbildet.
    Mein Bedarf an Indern oder Schwarzen in Deutschland (ich meine jetzt NICHT hundert oder tausend!!!!!!) liegt bei Null.
    Wir hatten hier früher eine Volksherrschaft (Fremdwort: Demokratie).
    Wir haben in BUNT-Land ein diktatorisch verordnetes „Integrations-„Paradigma. Das gefällt mir nicht: Den Eintritt oder Nichteintritt in ein Haus entscheidet ausschließlich der Eigner, unter einer Volksherrschaft also das jeweilige Volk.

    Sehr unappetitlich finde ich übrigens auch diesen indischen Wissenschaftler und Fernsehprominenten, der Name fällt mir gerade nicht ein, er paßt unglaublich gut zu der Rolle des typischen neuen deutschen Frauers, den man so oft im Fernsehen, aber z.B. auch bei den „Dialog“- und „Integrations“-Wichsern der evangelischen Kirche sieht.

  220. #246 eleonore (15. Apr 2012 16:21)

    Hmmm… wie schaut es mit Inderinnen aus? Bei näherem Nachdenken assoziiere ich diese „Schleimigkeit“ nämlich ausschliesslich mit männlichen Indern. Mit meiner Glasgower Inderin assoziiere ich eine angenehme, jegliches Nerven vermeidende Art von Distanziertheit. Schwierig auszudrücken.

  221. #245 abendlaender11 (15. Apr 2012 16:14)

    Ist doch sehr simpel: Du kannst einem 20-Jährigen nicht durchgehen lassen, daß er Dir begeistert etwas vorschrammelt, wenn Du siehst, der Tüp kann absolut nicht Gitarre spielen.

    Hoi, gaaanz schlechtes Beispiel. Das ättest du seinerzeit wahrscheinlich auch über diese Jungs hier behauptet:

    http://www.youtube.com/watch?v=F64sNGKW9VI

    Die klingen nun mal weder nach Jimi noch nach Eric.

  222. #245 abendlaender11 (15. Apr 2012 16:14)

    Ist doch sehr simpel: Du kannst einem 20-Jährigen nicht durchgehen lassen, daß er Dir begeistert etwas vorschrammelt, wenn Du siehst, der Tüp kann absolut nicht Gitarre spielen.

    Hoi, gaaanz schlechtes Beispiel. Das hättest du seinerzeit wahrscheinlich auch über diese Jungs hier behauptet:

    http://www.youtube.com/watch?v=F64sNGKW9VI

    Die klingen nun mal weder nach Jimi noch nach Eric.

  223. #25 Pedo Muhammad
    Islam kann man sehr leicht bekämpfen,
    wenn man ihn nur als Feind benennt

    Man kann den Islam nur mit seinen eigenen Waffen schlagen.
    Nur, was sind die? Gewalt?
    Keineswegs.
    DER ISLAM IST IM BEGRIFF EUROPA DURCH DIE GEBAERMUETTER SEINER WEIBER ZU EROBERN.

    Diese Waffe steht uns leider nicht im ausreichendem Masse zur Verfuegung.

  224. #251 Stefan Cel Mare

    „Das hättest du seinerzeit wahrscheinlich auch über diese Jungs hier behauptet.“

    Nö.
    Hier haben wir uns bislang auch noch nicht verstanden. Nimm die Gitarre nur als Bild, als ein Exempel. Ich krich die New-Wave-Musik oder sonstige Musikalien auch nicht so zusammengebacken mit politischen Themen.
    Hat sehr viel mit Entgrenzung und Entortung zu tun.
    Säßen wir in einem Cafe und der Rock’n Roll wäre gerade Thema, dann nähme unser Gespräch einen völlig anderen Verlauf.

    Kann übrigens auch noch eine Variante sein: Man sagt dem Typen, er spielt Mist und gerade DAS bringt ihm eine ganze Menge.

Comments are closed.