Touristen vor der Akropolis in AthenWenn Sie noch zögern, wo Sie dieses Jahr Ihren Sommerurlaub verbringen wollen, könnte sozusagen im Ausschlussverfahren nachfolgende Info hilfreich sein.

Was bei der gegen Deutsche und Nordeuropäer aufgebrachten Stimmung längst zu befürchten war, scheint Realität zu werden: Man muss inzwischen als Tourist in Griechenland um seine Unversehrtheit und Gesundheit fürchten.

Am vergangenen Sonntag traf es nun einen niederländischen Rentner, der bei einem Strandspaziergang von zwei 45- und 48-jährigen Griechen gezielt angesprochen wurde, ob er Deutscher sei. Seine Entgegnung, Holländer zu sein, nützte dem 78-jährigen Adriano von der Burg wenig, fing er sich neben einer Tracht Prügel doch die Bemerkung „Deutscher oder Holländer, das ist das selbe. Was glaubst du, das du den Griechen antun kannst?“ ein.

Van der Burg wurde nach dem Vorfall mit einem Kiefer- und Nasenbruch ins Krankenhaus eingeliefert. Nur weil aufmerksame Nachbarn des Holländers sich das Kennzeichen des Geländewagens der Täter notiert haben, konnte der Fall indes aufgeklärt werden.

Geradezu beruhigend könnte in dem Bericht, den wir den Deutschen Wirtschaftsnachrichten entnommen haben, der Hinweis auf einen angeblichen Alkoholeinfluss der Täter zum Tatzeitpunkt wirken. Dies impliziert doch, dass wir von nüchternen Griechen vermutlich weiterhin nichts zu befürchten haben. Aber mal ehrlich: Wollen Sie wirklich Ihr sauer verdientes Geld in einem Land ausgeben, in dem die Bewohner Sie für die eigene Unfähigkeit, einen funktionierenden Staat zu errichten, verantwortlich machen und im Suff statt ihrer Frauen ihre Gäste verprügeln?!

Helfen wir den Griechen doch lieber dadurch, dass wir ihren Schafskäse kaufen – und ihnen per Import ihren Ouzo wegtrinken, damit die Einheimischen keinen Blödsinn damit anstellen können. Das hilft dann vielleicht auch noch den Unerschütterlichen unter Nordeuropas Touristen, die sich trotzdem dorthin wagen.

In diesem Sinne: Jamas, wir kommen wieder. Aber erst wenn Ihr die Drachme wieder eingeführt habt.

(Foto oben: Touristen vor der Akropolis in Athen)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

67 KOMMENTARE

  1. Das war ganz bestimmt ein polemischer, griechenfeindlicher Artikel.

    Merkel sagt, und die muss es ja wissen, dass ausschliesslich der Euro und die EUdSSR den Frieden und die Volkerfreundschaften innerhalb der EUdSSR aufrechterhält.

    Seltsam, vor der EUdSSR war es aber friedlicher in Europa, obwohl die Wohlstandsunterschiede damals sogar noch ausgeprägter waren.

    Griechen schüttelten Oliven und Deutsche bauten Autos, Griechen hatten weniger Geld als Deutsche, aber man hat sich respektiert und gemocht anstatt angefeindet.

    Danke, EUdSSR.

  2. So, die Griechen koennen uns nicht riechen, na dann ab nach Israel anstatt, solange es noch moeglich ist.

  3. Also das ist ein selten Dummer Bericht!
    Das die Rechten die dort sind, ALLE Ausländer aus dem Land haben wollen, ist doch nichts neues!
    Genau wie es viele Deutsche Nazis auch gerne hätten.
    Das geschreibsel von Oliven-Schafskäse und Deutsche Autos sind natürlich völliger Blödsinn und zeigt, dass der Schreiber das Problem gar nicht erkannt hat.
    Ich habe meien Eltern gerade am Samstag vom Flughafen abgeholt, sie waren jetzt 6 Wochen in Griechenland und haben keinerlei Anfeindungen oder ähnliches zu spüren bekommen.
    Sowas nennt man Dumme Hetze!

  4. in Russland sind Griechenlandreisen in diesem Jahr der Renner.
    Statt in die Türkei steht jetzt Griechenland ganz oben auf der Reiseliste.
    Es gibt Sonderangebote in Hülle und Fülle, selbst nicht so Betuchte können sich eine Reise nach Hellas leisten.

  5. Man sollte das griechische Know How nicht unterschätzen. Neben Ouzo und Schafskäse produzieren die auch grüne und schwarze Oliven und das daraus gewonnene Öl, im Austausch zu den aus Deutschland gekauften U-Booten, Luxuswagen und hochwertigen Maschinen.
    Die von den EU-Kommissionen empfohlenen Strukturmaßnahmen könnten ja sogar zum Export von den Schafen selbst, bzw. deren Fleisch führen, wären da nicht die Neuseeländer, welche das billiger machen, trotz Transport um die halbe Welt.
    Hochwertige, die Handelsbilanz entscheidend verbessernde Industriegüter will man lobenswerterweise nicht machen, um die deutsche Exportwirtschaft zu schonen.

    Einpaar hundert Jahre osmanischer Herrschaft haben ja doch Erstaunliches aus dem antiken Leuchtturm der europäischen Kultur und Wissenschaft gemacht. Wie sehr hatten wir als Schüler Archimedes, Pythagoras und ihre Zeitgenossen bewundert.
    Sie müssen auch keine Angst haben, dass wir auf die Mohammedaner hereinfallen, welche behaupten, dass alle Wissenschaft aus dem Islam kommt.
    Schade um die Griechen, denn wir mögen sie ja eigentlich mit ihrer früher so ausgiebig und sorglos gelebten südländischen Heiterkeit inmitten ihrer charmanten Kleptokratie.

  6. #4 Andre69 (15. Mai 2012 09:13)

    Aha.
    Und die Neo-Nazi-Griechen von der Hitlerheiler-Partei suchen sich ganz gezielt Deutsche als Nachfahren der ersten Hitlerheiler-Partei aus. 🙄

    Neonazi-Chef lobt Hitler

    Der Chef der neu im Parlament vertretenen Neonazis, Nikos Michaloliakos, äußerte sich derweil anerkennend über Adolf Hitler und die Nazis. „Das deutsche Volk hat Hitler verehrt, und sein Land erlebte ein großartiges Wirtschaftswachstum“, sagte der Vorsitzende der Partei Chryssi Avgi (Goldene Morgenröte) in der griechischen Tageszeitung „Eleftheros Typos“…..

    http://www.n-tv.de/politik/Gespraeche-in-Athen-dauern-an-article6250481.html

    Die Probleme sind die politische Bevormundung und die Politiker und Medienvertreter die hier in Deutschland von „den Griechen“ und in Griechenland von „den Deutschen“ schreiben, obwohl der ganze Mist von europhilen Politikern verzapft wurde, die nun versuchen, den Schwarzen Peter an ihre Völker weiterzureichen.

  7. …..“Die Probleme sind die politische Bevormundung und die Politiker und Medienvertreter die hier in Deutschland von “den Griechen” und in Griechenland von “den Deutschen” schreiben, obwohl der ganze Mist von europhilen Politikern verzapft wurde, die nun versuchen, den Schwarzen Peter an ihre Völker weiterzureichen.“…..

    Korrekt !

  8. #nicht die mama

    DIe machen keinen Unterschied zwischen Holländer und Deutschen. Denen geht es auch um die Bevormundung. Da hast du recht!
    Aber das die Nazis dort nur reine Griechen wollen, ist nun nichts neues!
    Das deren Sprecher nun so Krank ist und Hitler lobt, heißt sicher nicht, das seien Anhänger Deutsche mögen.
    So einfältig kann man gar nicht Denken!!
    Kopfschüttel…

  9. Rot-Grün verarmt aber auch in Doistchelan die Massen:

    http://www.welt.de/wirtschaft/energie/article106310031/Strompreise-steigen-bis-2025-um-70-Prozent.html

    Strompreise steigen bis 2025 um 70 Prozent

    Die Energiewende hat ihren Preis. Eine Studie geht von einem drastischen Aufschlag aus. Experten sehen eine Gefahr für den Wirtschaftsstandort Deutschland und fordern von der Politik mehr Anreize

    Die steigenden Kosten erklärten sich sowohl aus dem Ausbau erneuerbarer Energien als auch aus der notwendigen Erweiterung der Stromnetze und der Subventionierung von Solar- und Windstrom.

  10. Ich war über zwanzig mal in Griechenland. Schon 1981 habe ich mich über die Anschlusseisen der Häuser gewundert, die die Landschaft mit Rohbauten verschandelten. Bis ich erfuhr, dass die Steuer für die Häuser erst bei Fertigstellung fällig werden. Diesen „Volkssport“ hat wohl die Griechen bis heute begeistert.

    Auch bekam ich stets eine handgeschriebene Quittung fürs Essen, für Getränke und sogar für den Mietwagen oder das Motorrad.

    Griechenland wird mich in diesem Leben nicht mehr sehen – ich muss mir kein Land antun, das mich als Nazi bezeichnet, obwohl sie ihre Hände nach unserem Geld ausstrecken!

    Keine Sterne in Athen, stattdessen Schnaps in St. Kathrein!

  11. Dem Norden Europas, wo härter gearbeitet wird, mehr gespart wird, Tannen wachsen und es öder ist und die Bürger im Allgemeinen ein von Verantwortung geprägtes Verhältnis zum Staat haben, steht der Süden gegenüber, wo man Siesta hält, sich erst nach zehn Uhr abends zum Essen setzt, Stiere durch die Straßen getrieben werden und es ein Volkssport ist, die Behörden übers Ohr zu hauen. Uns Nordlichtern wird nun dank der Regeln, die die Eliten aufgestellt haben, die Schuldenlast der Südländer aufgebürdet. Das Problem ist: Ich fühle keine Solidarität mit den Griechen oder den Spaniern.

    Leon de Winter, 2008

  12. Ich habe immer gerne Urlaub in Griechenland gemacht. Die Stimmung ist aber momentan so aufgeheizt worden, dass ich dort nicht in Ruhe essen könnte, wenn ich wüsste, dass der Koch weiß, dass ich Deutscher bin….

  13. #9 Andre69 (15. Mai 2012 09:58)

    Gut, möglicherweise hab ich hier wirklich zu einfach gedacht.

  14. Griechenland ist für mich einmal mehr das Versagen einer gut gemeinten Idee vor den bösen Buben die eine solche Idee missbrauchen. Das was wir jetzt sehen sind die Prozesse der Hilflosigkeit von den Verantwortlichen die vorgeführt werden. Und da sie nicht wissen wie sie auf Missbrauch und Fehler reagieren können, ich würde eher sagen MÜSSEN, stürzen Sie sich in einer verhängnisvolle Flucht nach vorne und schütten Milliarden auf Milliarden nach, die das Problem verschlimmern.

    Politiker, bis auf wenige Ausnahmen, sind alles Pfeifen. Die meisten haben Angst etwas zu tun, zu entscheiden, dass eben mal nicht dem Slogan „Reichtum für Alle“ entspricht. Peace in our Time! Islam ist Frieden! Der Euro ist gut für uns.

  15. jaja, die griechen rächen sich an den deutschen und österreichern für wk 2. und noch so einige werden es tun.

    erst wenn unsere länder völlig am boden sind, werden sie jubeln und feiern. bis dahin werden wir zahlen und bluten.

    fragt sich nur, wer nach dem bevölkerungsaustausch der urbevölkerung durch die mohammedaner die griechen sponsert.

    na ja, vielleicht schliessen sie sich dann freiwillig an das neue osmanische reich an.

  16. ich bin ja nun ein geschichtsfanatiker.

    so, wie sich über jahrhunderte die herrscher überhaupt nicht um die bevölkerung geschert haben, so machen sie es jetzt auch.

    und geschichte wiederholt sich doch.

  17. Wer meint, hier Häme und Spott über die Griechen ausschütten zu können, sollte sich eines hinter die Ohren schreiben:

    WIR SIND DIE GRIECHEN VON MORGEN!

    In Griechenland wurden jahrzehntelang durchaus vorhandene industrielle und agrarische Strukturen abgebaut bzw. zerschlagen – zugunsten von „Europa“ und „Globalisierung“. Das Resultat erleben wir jetzt.

    Und in Deutschland? Sieht es nicht anders aus.
    Unsere führenden „Industrien“ sind mittlerweile die Sozial- und die Integrationsindustrie.

    Also Vorsicht!

  18. Leute wartet ab….
    Alle die sich jetzt über Griechenland das MAul zerreißen, weil dort ca. 5 % der Reichen und Banken den anderen Menschen die Lebensgrundlage genommen haben, was denn passieren würde, wenn wir die selbe Situation in Deutschland hätten bzw. haben werden….

  19. „Europa ist ein Friedensprojekt”

    http://www.derwesten.de/incoming/europa-ist-ein-friedensprojekt-id928459.html

    Für Verheugen ist Europa „ein Friedensprojekt”: „Jahrhundertelang sind wir uns an die Gurgel gegangen.”

    Denn eins ist ja wohl mal klar: hätten wir Griechenland nicht den €uro geschenkt, hätten sie mit ihren nichtvorhandenen €uros tausende Düsenjäger, Panzer und U-Boote bei uns gekauft, um uns zur Strafe in Schutt & Asche zu bomben… wer wollte daran zweifeln?

  20. #21 Stefan Cel Mare (15. Mai 2012 10:48)

    Die Gruppe „Fehlfarben“ sang bereits vor 30 Jahre:

    „Wir sind die Türken von morgen!“

    Kebabträume in der Mauerstadt,
    Türk-Kültür hinter Stacheldraht
    Neu-Izmir ist in der DDR,
    Atatürk der neue Herr.
    Miliyet für die Sowjetunion,
    In jeder Imbißstube ein Spion.
    Im ZK Agent aus Türkei,
    Deutschland, Deutschland, alles ist vorbei.

    Kebabträume..

    Miliyet…

    Kebabträume…

    Miliyet…

    Wir sind die Türken von morgen.
    Wir sind die Türken von morgen…

  21. Interessanterweise hat der Euro das Gegenteil von dem bewirkt, als man es sich bei seiner Einführung erhoffte: eine Angleichung der Lebensverhältnisse in allen europäischen Ländern und damit verbundenen sozialen Frieden in allen Mitgliedsstaaten der Eurozone.
    So kann man irren, wie man sieht.

  22. „Wollen Sie wirklich Ihr sauer verdientes Geld in einem Land ausgeben, in dem die Bewohner Sie für die eigene Unfähigkeit, einen funktionierenden Staat zu errichten, verantwortlich machen…“

    Bitte nicht von Merkel und Konsorten manipulieren lassen:

    Es handelt sich nicht um eine Staatsschuldenkrise, sondern um eine Finanzkrise, hervorgerufen durch entfesselte
    Finanzmärkte, die von Merkel und Co. bekanntlich hofiert werden.

    Schuld hat ebenfalls die Merkelregierung, weil
    ihre Wirtschaftspolitik zu massiven Außenhandelsgleichgewichten und damit zu Defiziten in Griechenland und anderen Ländern führt.

    Deshalb aber „Deutsche“ zusammenzuschlagen ist unfair, weil die meisten Deutschen diese Regierung nicht gewählt haben.

  23. Es wird immer vergessen, dass sich die Griechen mi Hilfe von Goldman Sachs in den Euro gelogen haben in den die von vornherein nicht reingepasst haben. Auch wird vergessen, dass Papademos, Monti und Draghi bei Goldman Sachs lange mitgemischt haben. Wenn unsere Politiker das nicht wissen, sind die blöd und unfähig, wenn sie das wissen, sind die kriminell.

  24. #21 Stefan Cel Mare

    „Wir sind die Griechen von morgen“

    Genau so ist es. Wer vor acht Jahren den Griechen gesagt haette, dass ihre Einkuenfte teilweise weit ueber 20% sinken werden, dass die Arbeitslosigkeit extrem steigen wuerde, dass das Land im politischen Chaos versinken wuerde usw.usw. der waere bestenfalls als Spinner tituliert worden.
    Und was heisst das fuer Deutschland? Meine Partei bekommt erst stimmen, wenn hier Ende im Gelaende ist.Muss ich mich wohl noch etwas gedulden.Man stelle sich das mal vor:Renten und Pensionen ordenlich runter,Wirtschaftsleistung deutlich im Minus,Transferleistungen koennen nicht mehr ausbezahlt werden,Polizisten verweigern ihren Dienst, weil sie nicht mehr bezahlt werden.
    Das politische Ziel der Kunterbunten ist in greifbare Naehe gerueckt.Das Absterben des Staates steht bevor. Allenfalls durch starke Inflation kann die Agonie noch etwas verlaengert werden. Aber wer will das schon?

  25. #28 HeidjerXXL (15. Mai 2012 11:23)

    Das Absterben des Staates steht bevor. Allenfalls durch starke Inflation kann die Agonie noch etwas verlaengert werden. Aber wer will das schon?

    Welchen Spaß haben dann noch Jürgen Trittin-Dosenpfand, Claudia Fatima Roth, Umvolker Beck und Sarah Wagenknecht, wenn die Lieferungen an Rotwein und Hummer ausbleiben, kein Strom mehr aus der Öko-Steckdose kommt und Murat das Solardach klaut?

    Ist linksgrün nicht ein selbst-terminierendes System, also alles andere als „nachhaltig“?

  26. # 21 Stefan Cel Mare

    Volle Zustimmung !!! Die Griechen leisten wenigstens Widerstand auf der Straße während die Deutschen fieberhaft bestrebt sind nachhause zu kommen , um die geistig anspruchsvolle Sendung “ Bauer sucht Frau “ oder “ Deutschland sucht den Superstar “ nicht zu verpassen . Wer heute verächtlich auf die Griechen blickt , für den wird es in absehbarer Zeit ein böses Erwachen geben.

  27. #26 Midsummer (15. Mai 2012 11:19)

    Deshalb aber “Deutsche” zusammenzuschlagen ist unfair, weil die meisten Deutschen diese Regierung nicht gewählt haben.

    Genau da liegst Du falsch, die Nichtwähler haben durch ihr verweigern, diese Regierungen (Länder/Bund) erst ermöglicht.

    Solange 35-45% der Wahlberechtigten Ihre Stimme verschenken, solange haben wir es nicht anders Verdient.

    Bei uns muss immer alles im extremen passieren- bevor auch der letzte Hans merkt, dass was passieren muss. Nur wird es dann halt um so scherzhafter.

  28. #29 Eurabier (15. Mai 2012 11:27)

    Das Schlimme ist ja, dass gerade Hummer-Sarah, Viagra-Lafo, Börek-Claudi, Porsche Ernst und der Rest der Mischpoke dann auch keinen Mangel leiden werden sondern sich im Gegenteil am Realen Sozentum des Bürgers erfreuen, während sie wie Castro oder Kim Jong Un sicher bewacht und mit Staatsknete wohlversorgt in ihren Gated Communities sitzen.

  29. Ich kenne meine Griechen hier in D und schätze sie. Sind zwar alles Schlitzohren, aber als Geschäftspartner immer fair im Gegensatz zu Kunden, deren Heimat weiter südlich und östlich liegt.
    Urlaub in GR? lieber nicht!

  30. #21 Stefan Cel Mare (15. Mai 2012 10:48)

    Völlig richtig.

    Den Griechen wurde im Zuge der „Krise“ vehement aufgetragen, den kläglichen Rest des Volkseigentumes zu „privatisieren“.

    Blöd nur, dass damit Griechenland die Möglichkeit genommen wird, selbst Geld zu erwirtschaften.

    Und soll mir keiner sagen, dass die „Eliten“ nicht genau wüssten, wozu so ein Ausbluten eines Staates führt, nämlich zur Abhängigkeit von den „Segnungen“ der Umverteilungsunion.

    Das Ganze schaut aus wie ein perfider Plan, ganze Länder in die Abhängigkeit von der EUdSSR zu treiben, denn nur so eine Abhängigkeit garantiert auf lange Sicht das Fortbestehen dieser unseligen Diktatur.

  31. Krass, nun werden Touristen angegriffen. Erst gab es „nur“ Merkel als Nazi u.ä. Auch Holländer werden, wie der Tourist geschlagen. Erbärmlich ist das. Schon bei der Regierungsbildung (oder besser der fehlenden) zeigt sich: Die sind zu nichts imstande. In einem anderen Land würden sie sagen: Wir müssen jetzt zusammenhalten und das Land retten. Aber in diesem Griechenland wählen die Bürger Extremisten und die wollen nicht sparen. Lieber untergehen. Bitte, ich finde wir sollten dem nicht entgegen stehen. Das Sparpaktet war doch eh nur ein Zubuttern. Unser Geld hätten wir niemals wieder gesehen.

  32. Ach ja, wer nun glaubt, die „Banken und Konzerne“ greifen die ganze Kohle ab und nicht die Eurokraten, der warte mal ab, bis die Abhängigkeiten der Nationalstaaten von der Umverteilungsunion in trockenen Tüchern sind.

    Dann gibts die Steuerschraube für Banken und Konzerne -Soze Hollande kündigte bereits 73% Steuersatz für „Reiche“ an- über die Fiskalautonomie der EUdSSR und ein Finanztransfergesetz, das es den „Bänkstern“ und „Reichen“ unmöglich macht, Steuerflucht aus der EUdSSR zu begehen.

    Den sozialistischen Eurokraten kann es letztendlich egal sein, ob sie die Kohle vom Bürger direkt abgreifen oder ob die EUdSSR den Umweg über die Bank- und Konzernchefs gehen muss.

    Nun macht das sooft kritisierte und als kapitalistisch bezeichnete Umverteilen vom Geld des Bürgers in die Kassen von „systemrelevanten“ Banken und „Konzernen“ plötzlich Sinn, oder?

  33. #29 Eurabier (15. Mai 2012 11:27)

    Welchen Spaß haben dann noch Jürgen Trittin-Dosenpfand, Claudia Fatima Roth, Umvolker Beck und Sarah Wagenknecht, wenn die Lieferungen an Rotwein und Hummer ausbleiben, kein Strom mehr aus der Öko-Steckdose kommt und Murat das Solardach klaut?

    Ist linksgrün nicht ein selbst-terminierendes System, also alles andere als “nachhaltig”?

    #32 nicht die mama (15. Mai 2012 11:49)
    #29 Eurabier (15. Mai 2012 11:27)

    Das Schlimme ist ja, dass gerade Hummer-Sarah, Viagra-Lafo, Börek-Claudi, Porsche Ernst und der Rest der Mischpoke dann auch keinen Mangel leiden werden sondern sich im Gegenteil am Realen Sozentum des Bürgers erfreuen, während sie wie Castro oder Kim Jong Un sicher bewacht und mit Staatsknete wohlversorgt in ihren Gated Communities sitzen.

    Man muss einfach nur die Frage stellen, was für ein Interesse genau diese Leute an einer florierenden Wirtschaft und gut bezahlten Arbeitnehmern haben sollen?
    Die Linken, Roten und Grünen brauchen verarmte Unterschichten wie man Luft zum Atmen braucht. Welcher, im Wohlstand lebende und gut verdienende Arbeitnehmer soll das Gequassel von sozialer Gerechtigkeit und Kampf gegen Verarmung für bare Münze nehmen?
    Was diese Leute machen ist ähnliche Amigo-Politik, wie sie früher in der CSU üblich war – man versorgt die unzähligen Absolventen mit Abschluss in einem Sozialkunde-Fach mit gut dotierten Posten wie zum Beispiel als – Integrations- Bildungs- oder Fahrradwegbeauftragter oder ruft bei Wahlsiegen neue Integrationsministerien ins Leben, in denen Leute unterkommen, die in einem gut funktionierenden Wirtschaftssystem als Taxifahrer oder Kellner über die Runden kommen müssten .
    BaWü hatte bis zu Kretschmanns Wahlsieg die höchste Dichte an Ingenieurbüros weltweit. Mittlerweile buhlt der Freistaat Sachsen unverhohlen um sie, indem man sie mit finanziellen Anreizen nach Sachen locken will, weil zu befürchten ist, dass es in BaWü demnächst wie in Bremen, Berlin oder NRW die höchste Dichte an Sozialpädagogen geben wird, deren gute Bezahlung erst einmal erwirtschaftet werden muss.

  34. Fakt ist:
    Das griechische Sozialsystem ist besser als das Deutsche (Krankenkasse einmal ausgenommen)
    Gespart wird aber, wie bei uns, bei den kleinen Leuten.

  35. Die Griechen haben sich die Suppe selbst eingebrockt, nun sollen sie auch selbst wieder auslöffeln. Für gutwillige Touristen tuts mir leid, die die Geschichte sehen wollen. Aber so wie die zerfallenden Ruinen – so ist doch Griechenland schon bald. Wenn sie aus eigenen Kraft es nicht schaffen, dann schaffen sie es eh nicht. Das Subventionieren, das hinten und vorne reinstecken 😉 das hilft doch nichts.

  36. #33 nicht die mama (15. Mai 2012 11:49)

    Und sicher bewacht und mit Staatsknete wohlversorgt in ihren Gated Communities sitzen.

    „Gated Communities“ liest sich auf den ersten Blick wie „Hated Communists“, welch Freudscher Verleser! 🙂

  37. Wie kann man eigentlich nur so bescheuerte Artikel,wie hier schreiben?

    Natürlich ist es vollkommen asozial,wenn irgendwelche Leute wegen ihrer Nationalität körperlich angegriffen werden.
    Aber hier wird der Eindruck erweckt,dass fast ganz Griechenland so drauf wäre.
    Verwechselt Griechenland nicht mit einer Ideologie,die massenweise zu sowas aufruft und verteufelt nicht das ganze Land.
    Genauso wenig,wie ihr wollt,dass man ganz Deutschland in Sippenhaft nimmt.

    Macht euch nicht mehr Feinde,als wirklich nötig sind.
    Hier gibts viel grössere Probleme.

  38. #44 johann (15. Mai 2012 12:51)

    Heitmeyers Studie wird den Titel haben:

    „Griechenbezogene Menschenfeindlichkeit“! 🙂

  39. #43 widerstand: Klar sind nicht „alle“ Griechen so. Klar und hoffentlich werden das Einzelfälle sein.
    Zum allgemeinen Problem:
    Doch wenn die Mehrheit der Griechen keine Steuern zahlt, wenn sie viele Sachen lax handhaben. Da mal etwas Schmiergeld, da mal keine Rechnung (wahrscheinlich fast immer keine), dann fragt man sich schon: was ist das für eine Mentalität ? Wer über Jahrzehnte so lebt und dann noch auf die Deutschen und Holländer (die sind wirtschaftlich gut) schimpft, dann ist das einfach nur gestört. Es wurden ja teilweise Renten an Rentner gezahlt, die bereits vor Jahren (!!) gestorben waren. Es ist soviele Dinge, wo man sprachlos ist – Wir (unsere Großeltern) hatten auch schwere Zeiten. Wir haben uns wieder aufgerappelt. Wir haben an einem Strang gezogen ! Wer nur die Hand aufhält und dann noch meckert – der ist für mich uneinsichtig und unwillig, wirklich was zu ändern.

  40. Hier ein kurzer Denkansatz.

    Macht euch die Griechen zu Feinden,macht euch die Russen zu Feinden,macht euch die Rumänen zu Feinden,macht euch den und den zu Feinden und am Ende steht ihr ganz allein da.

  41. Der Fall Griechenland hat nichts mit dem Euro zu tun. Die Islandpleite lief ganz ohne Euro ab.

    Ob es finanzielle Raubzüge der Wikinger sind, oder der Griechen, spielt dabei keine Rolle. Es bleiben immer Raubzüge.

    Und wenn Griechenland aus dem Euro austritt, gehen alle Gläubiger leer aus. Wenn Griechenland im Euroraum bleibt, kann man eventuell noch hoffen….

    Die Drachme wird nämlich so schnell an Wert verlieren, dass eine Rückzahlung der Schulden überhaupt nicht mehr denkbar sein wird. Die Rückzahlung ist mit der Drachme absolut undenkbar, denn die griechischen Exporte bringen keine Euros mehr ein sondern nur wertlose Drachmen. Die Welt kann dann billig in Griechenland einkaufen. Das kurbelt zwar die Wirtschaft kurzfristig an, bringt aber auf die Dauer nichts weil die Griechen gewissermaßen nichts mehr importieren können.

    Die Griechen haben ihren Beitritt zur EU und zur Währungsunion von Anfang an auf Raubzug ausgelegt. Möglichst viel abgreifen, und das Kreditlimit überreizen, und wenn das Maß voll ist, aus der Eurozone austreten um nichts mehr zurückzahlen zu müssen.

    Warum PI immer so positiv über diese Raubzugmentalität der Griechen denkt ist mir schleierhaft.
    Genauso ist es bei den Isländern. Die haben mehrheitlich beschlossen, dass sie die von Isländern verursachten Schulden nicht mehr zurückzahlen wollen. Island ging nämlich nicht an der Subprime-Krise unter, es produzierte eine ganz eigene Island-Krise.

  42. #35 nicht die mama (15. Mai 2012 11:59)

    Das Ganze schaut aus wie ein perfider Plan, ganze Länder in die Abhängigkeit von der EUdSSR zu treiben, denn nur so eine Abhängigkeit garantiert auf lange Sicht das Fortbestehen dieser unseligen Diktatur.

    In Deutschland kann man sich das bereits quasi „unter dem Mikroskop“ ansehen, etwa an den Beispielen Pforzheim oder Oberhausen.

  43. #44Widerstand

    Absolut richtig!

    #46
    Also ich werde hier in Deutschland fast von jedem Handwerker gefragt, ob ich eine Rechnung brauche oder es „so“ abgerechnet wird.
    Ist es hier anders?
    Was ist denn das für eine Mentalität?
    Die kleinen Handwerker und Fritten Buden sind nicht schuld an dem desaster….
    Wer das glaubt, glaubt auch der Islam ist frieden!
    Griechenland hat 1 Million Flüchtline, die sie ernähren müssen!!!
    Das sind 10 % der Gesamtbevölkerung!
    Stell euch vor wir haben 8 (!) Millionen Flüchtlinge zusätzlich hier, die wir ernähren müssten!!!

  44. #35 nicht die mama (15. Mai 2012 11:59)
    Das Ganze schaut aus wie ein perfider Plan, ganze Länder in die Abhängigkeit von der EUdSSR zu treiben, denn nur so eine Abhängigkeit garantiert auf lange Sicht das Fortbestehen dieser unseligen Diktatur.
    – – –
    So sieht’s aus.

  45. #47 widerstand

    Hier ein kurzer Denkansatz.

    Macht euch die Griechen zu Feinden,macht euch die Russen zu Feinden,macht euch die Rumänen zu Feinden,macht euch den und den zu Feinden und am Ende steht ihr ganz allein da.

    Wer Freunde wie die Griechen etc. hat, der braucht keine Feinde mehr.

    Im übrigen werden/wurden Kulturen, Zivilisationen, Länder etc. die niemals Zähne zeigen und nur auf Friede Eierkuchen setzten, niemals ernst genommen und am Ende sogar annektiert, versklavend, vernichtet….

    Das selbst wir im heutigen Europa nicht vor Gewalt gefeit sind zeigte auf beschämende weiße der Jugoslawienkrieg

  46. Der Euro ist gut, wenn er uns schadet.
    Und der Euro ist schlecht, wenn er uns nutzt 🙂

  47. #51 Andre69

    Sie laufen der Realität leider hinterher: Wir HABEN BEREITS MINDESTENS 8,0 Mio Flüchtlinge vom Niveau der Albaner, Pakistaner etc. im Lande, nur das wir die auf einem ganz anderen Niveau durchfüttern als die Griechen, damit sie uns nicht an die Gurgel gehen… 🙁

  48. @ 47 Widerstand

    Leidet er unter verzerrter Realitätswahrnehmung? Wer an MEIN GELD will, macht sich MICH zum Feind und nicht umgekehrt. Nur SO HERUM wird ein Schuh daraus, werter Widerstand!

  49. #51 Andre69

    blockquote>Wer das glaubt, glaubt auch der Islam ist frieden!
    Griechenland hat 1 Million Flüchtline, die sie ernähren müssen!!!
    Das sind 10 % der Gesamtbevölkerung!
    Stell euch vor wir haben 8 (!) Millionen Flüchtlinge zusätzlich hier, die wir ernähren müssten!!!,

    Wenn die so doof sind und diese ins Land lassen!
    Und ernährt werden die ja nicht sondern zu uns weitergereicht. Diese sogenannten Flüchtlinge dürfen von uns ja noch nicht einmal mehr zurück nach Griechenland geschickt werden, da dort ja angeblich die Menschenrechte nicht eingehalten würden.

    Und auch wir haben mehrere Millionen Mihigrus zum Durchfüttern bei uns.

    Zwar im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung weniger, aber dennoch ein erhöhter Finanzieller Aufwand der Übrigens mit Schulden finanziert wird.

    Wann werden Leute wie Du es endlich blicken, dass wir nicht die ganze arme Welt bei uns aufnehmen können, besonders wenn die auch noch Ansprüche stellen.??

  50. Kein Wunder, dass der Holländer für einen Deutschen gehalten wurde, denn Holländer und Deutsche unterscheiden sich ja so gut wie nicht. Holländisch ist ein deutscher Dialekt.

  51. #tedesci

    Flüchtlinge….
    Wegen der Beschissen EU Rechtslage DÜRFEN die griechen, diese nicht wieder abschieben oder gar sofort abweisen.
    Als sie im letztem Jahr nen Grenzzaun bauen wollten, kamen aus ganz Europa Beschwerden!

    #57
    Wir haben keine 8 Millionen Asylanten im Land!
    Herr gib der Welt etwas Hirn.
    Ausländer sind nicht gleich Asylanten!

  52. #61 Andre69

    Wir haben keine 8 Millionen Asylanten im Land!
    Herr gib der Welt etwas Hirn.
    Ausländer sind nicht gleich Asylanten!

    für mich schon, vor allem die die auf unserer Tasche liegen.

    Ich möchte bezweifeln, dass wir keine 8 Mio und mehr Ausländer im Land haben, da es ja keine ehrliche Antwort drauf gibt, da solche Informationen ja verstörend sein könnten, werden diese auch so Wage wie nur möglich gehalten.

    Wegen der Beschissen EU Rechtslage DÜRFEN die griechen, diese nicht wieder abschieben oder gar sofort abweisen.

    Als Land an der Außengrenze der EU und dann noch zur Türkei hätten die Griechen sich dass ja denken können bevor sie der EU beitraten. Hat sie ja niemand gezwungen.

  53. #61 Andre69

    Möge er mit dem Hirn bei Andre69 beginnen:

    Auch die 1 Mio in Griechenland sind nicht „Flüchtlinge“, sondern im vergleichbaren Mix „Gastarbeiter“, die ins schuldenmachende Vorkrisen-Griechenland eingewandert sind, um dort die Drecksarbeit zu verrichten.

    Die an selbige bezahlten Sozialleistungen stehen aber mit Sicherheit in keinem proportionalen Verhältnis zu unseren Zahlungen an Libanesen, Zigxxxx, Türken etc.

  54. Deutscher oder Holländer, das ist das selbe

    Das ist für einen Holländer die Höchststrafe, da hätten sie sich die Tracht Prügel auch sparen können.

  55. Viele der hier genannten Gründe klingen logisch und zeigen die Vielschichtigkeit des Themas auf.

    M.E. haben die Eliten überzogen und das von ihnen errichtete Kartenhaus erodiert.

    Die Politiker, besonders die der Empfängerländer haben überreizt und haben einseitig auf die Alimentation gesetzt – die jetzt an ihre Grenzen stößt.

    Die Machtpolitiker in Brüssel wollten die Macht und haben leider viel Unsinn per Gesetz produziert, siehe das Flüchtlingsthema, Verbrämung mit Menschenrechten, die für alle gelten nur nicht für den gemeinen Europäer.

    Der Wahnsinn mit dem Euro, der ökonomisch von Anfang an zum Scheitern verurteilt war.

    Es wird jetzt spannend, welchen Weg die „Eliten“ nun nehmen, ob sie es mit dem geringsten ökonomischen Schaden machen oder ob sie ihre Macht maximieren wollen.

    Egal wie, wenn die ökonomischen Prozesse nicht mehr funktionieren, dann werden die „Eliten“ auch nichts mehr von ihrem abkassierten Reichtum haben.

    Dann erst werden sie feststellen, dass Kontoauszüge und andere Werte (Aktien, Anleihen) auch keinen besonderen Nährwert haben, regelrecht ungenießbar sind. Dazu kommt, die Methode „ Eispickel a la Trotzki“ hat sich auch im Ausland bewährt und es gibt keinen Grund dafür, daran zu zweifeln.

  56. Zunächst mal würde ich die Quelle hinterfragen. Ich habe mir dort mal einige Artikel durchgelesen und finde sie eindeutig tendenziös. Etwa „Unfinanzierbares Luftschloss: Der SPD-Wachstumsplan für Europa“. Dabei trägt doch das einseitige Spardiktat einiger Eliten zum schlechten Ruf der Gebernationen bei, gerade die bisherige Verweigerung, AUCH (nicht nur) in Wachstumsimpulse zu investieren, schürt Hass, Abneigung und Verachtung. Die einfachen Menschen sind schlicht an einem Punkt angelangt, an dem sie nicht mehr sparen können, an dem die Jungendarbeitslosigkeit nicht akzeptable Höhen erreicht hat – was übrigens nichts mit dem Euro zu tun hat; sondern mit verfehlter nationaler Politik, auch die BRD hat zu viele Schulden und zahlt hohe Zinsen ab. Ein französischer Präsident und eine deutsche Ministerpräsidentin müssen auf diese Missstände hinweisen, aber Mutti wird sich auch in diesem Punkt flexibel zeigen (müssen). Die öffentliche Meinung hat sich eindeutig gedreht, weil die Erfahrungen mit dem Hungerkanzler Brüning auch keine andere Option zulassen. Das weiß man doch nicht nur der SPD! Die bisherige Politik war schlicht falsch und sollte auch immer erst den Banken, weniger den einfachen Menschen, helfen. In Griechenland erleben wir doch gerade Weimar reloaded: wer in der Krise auf Kosten der einfachen Menschen diese in Grund und Boden spart, gefährdet den sozialen Frieden und das politische System. So wurde aus einer Finanz-und Wirtschaftskrise eine Staatskrise, aus Markt-, Politikversagen. Profitieren werden davon Links-und Rechtspopulisten, die dann ausländische Touristen verprügeln. Und jeder tut dann ganz überrascht und wundert sich,“ wie es soweit kommen konnte“ – bigott. Das hätte man auch wissen können/müssen. Ich denke da an einige BILD-Schlagzeilen von den „Pleitegriechen“ oder Forderungen wie „Schmeißt die Griechen aus dem Euro“ – was laut Verträge nicht einmal möglich ist. Dazu ein arrogantes, selbstgerechtes und oberlehrerhaftes Auftreten/Unterton, kein Verständnis, kein Mitgefühl, wenig Solidarität.

    Die Politik muss und wird sich ändern, das haben auch die Wahlen in NRW gezeigt. Die Zeit des eisernen Sparens auf Kosten der Schwachen ist vorbei, eine Balance aus Konsolidierung und Investition in Wachstum „alternativlos“. Auch auf diese Erkenntnis hätte man viel früher kommen können und müssen!

  57. #66 Euro-Vison

    Die Hartnäckigkeit, mit der unser Euro-Vision-Freund hier immer wieder um verbale Schläge bettelt legt nahe, dass er dafür – z.B. aus dem Etat eines Europaabgeordneten – bezahlt wird.

    Weimarer Analogien hin oder her: Irgendwann kommt die Rechnung für diese Schuldenmentalität. Im Moment müsste es zum Beispiel für ein Bundesland wie Baden-Württemberg verboten sein, neue Schulden zu machen. Und nicht einmal die Bayern bringen es hin, einmal Geld zur Schuldentilgung aufzubringen. DAS IST ALLES SCHON IM INLAND EIN RIESEN GROSSER BETRUG AN UNS ALS ZUKÜNFTIGEN RENTNERN! Wenn die uns jetzt auch noch Südland finanziell an die Beine binden, erleben wir im Alter nicht nur Armut, sondern sogar Elend!

  58. #58 Thorsten M.

    Werter Herr Thorsten M.
    Ob „er“ unter Realitätsverlust leidet,überlasse ich jedem selbst,sich eine Meinung darüber zu bilden.

    Ich verstehe es,dass man nicht besonders begeistert ist,wenn jemand an das Geld von einem will.
    Hier in dem Artikel wird aber Griechenland komplett in dümmster Art und Weise in Sippenschaft genommen.

    Und wenn Ihnen bewusst ist,dass wir hier ein weitaus grösseres Problem in Europa haben,als uns mit kompletten westlichen Nationen zu zerfetzen,würde ich ihnen raten den Ball in der Sache mal was flacher zu halten und nicht jeden zu vergraulen.

Comments are closed.